Bachelor Maschinenbau. Lehrveranstaltung: 1.1 Mathematik I und 1.2 Mathematik II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor Maschinenbau. Lehrveranstaltung: 1.1 Mathematik I und 1.2 Mathematik II"

Transkript

1 Modulhandbuch für Bachelor Maschinenbau und Schiffbau und maritime Technik, Rev Hinweis: die Lehrinhalte sind lediglich als Orientierung zu verstehen und können zugunsten aktueller Themenstellungen verändert werden. Studiengang: Bachelor Maschinenbau Mathematik I und II Lehrveranstaltung: 1.1 Mathematik I und 1.2 Mathematik II Arbeitsaufwand Kreditpunkte Inhalt: 1. und 2.Sem. Prof. Dr. Schaffarczyk Pflichtmodul für Bachelor Maschinenbau je Semester 4 SWS Lehrvortrag für alle Hörer und 2 SWS Übungen in Gruppen je Semester 90h + 2h Klausur, Selbststudium 148h je Semester 8 CP Keine Die Lehrveranstaltungen in Mathematik bilden eine wesentliche Grundlage für alle Anwendungsfächer. Die Studierende erwerben Kenntnisse mathematischer Methoden wie sie in den Anwendungen in Technischer Mechanik u. a. verwendet werden. Die Studieren können einfache Rechengänge mit den Methoden der Linearen Algebra und der Analysis auf Technische Fragestellungen anwenden und interpretieren. Sie können Herleitungen anderer Anwendungen verstehen und die Methoden z. Bsp. auf Fragestellungen aus der Regelungstechnik übertragen Mathematik I Lineare Algebra und Geometrie Differentialrechnung Integralrechnung Kurven in der Ebene Mathematik II Funktionen mehrerer Variablen Komplexe Zahlen Gewöhnliche Differentialgleichungen Statistik Klausur 2h am Ende des jeweiligen Semesters Vortrag, Tafelübung, Software- und Internet unterstützt Brauch, H. J. Dreyer, W. Haake; Mathematik für Ingenieure, 11. Auflage L. Papula; Mathematik f. Ingenieure, Band 1-3, Formelsammlung / Meb Seite 1

2 Bachelor Maschinenbau Mathematik I und II Lehrveranstaltung: 1.1 Mathematik I und 1.2 Mathematik II Arbeitsaufwand Kreditpunkte Inhalt: 1. und 2.Sem. Prof. Dr. Schaffarczyk Pflichtmodul für Bachelor Maschinenbau je Semester 4 SWS Lehrvortrag für alle Hörer und 2 SWS Übungen in Gruppen je Semester 90h + 2h Klausur, Selbststudium 148h je Semester 8 CP Keine Die Lehrveranstaltungen in Mathematik bilden eine wesentliche Grundlage für alle Anwendungsfächer. Die Studierende erwerben Kenntnisse mathematischer Methoden wie sie in den Anwendungen in Technischer Mechanik u. a. verwendet werden. Die Studieren können einfache Rechengänge mit den Methoden der Linearen Algebra und der Analysis auf Technische Fragestellungen anwenden und interpretieren. Sie können Herleitungen anderer Anwendungen verstehen und die Methoden z. Bsp. auf Fragestellungen aus der Regelungstechnik übertragen Mathematik I Lineare Algebra und Geometrie Differentialrechnung Integralrechnung Kurven in der Ebene Mathematik II Funktionen mehrerer Variablen Komplexe Zahlen Gewöhnliche Differentialgleichungen Statistik Klausur 2h am Ende des jeweiligen Semesters Vortrag, Tafelübung, Software- und Internet unterstützt Brauch, H. J. Dreyer, W. Haake; Mathematik für Ingenieure, 11. Auflage L. Papula; Mathematik f. Ingenieure, Band 1-3, Formelsammlung / Meb Seite 2

3 Lehrveranstaltung: Kreditpunkte: Bachelor Maschinenbau Informatik I 1.3 Informatik I 1.Semester Prof. Dr.-Ing. B. Remus Pflichtmodul für Bachelor Maschinenbau 3 SWS Lehrvortrag für alle Hörer, 1 SWS Übung in Gruppen Präsenzphase 4*15 h + Prüfung 2 h = 62 h Selbststudium 88 h 5 CP Keine Das Modul Informatik I vermittelt Grundkenntnisse der Informatik und der Programmiersprache C/C++. Studierende kennen die Grundprinzipien der Datenverarbeitung. In den Gruppenübungen erwerben Sie die Fähigkeit, technische Berechnungen zu strukturieren und unter Verwendung der Programmiersprache C/C++ zu implementieren. Sie erwerben eine systematische Fehlersuchmethodik und erarbeiten sich dabei Teststrategien zur Qualitätssicherung. Inhalt: Einführung (Rechneraufbau, Betriebssystem) 10% Elementare Datentypen und elementare Berechnungen 10% Entscheidungs- und Wiederholungsstrukturen 20% Funktionen 15% Ein- und zweidimensionale Felder 10% Anwendungen unter Verwendung von Zufallszahlen 15% Numerische Berechnungen, Visualisierung der Ergebnisse 20% Klausur 2 h, mündliche Nachprüfung gemäß Prüfungsordnung Whiteboard, Folien, Lehrvortrag, Vor- und Nachbereitung von Übungsaufgaben in Kleingruppen Informatik für Ingenieure und Naturwissenschaftler 1 mit der ISBN Technische Probleme lösen mit C/C++ mit der ISBN / Meb Seite 3

4 Studiengang BEng Maschinenbau Modulbezeichnung Physik Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Patrick Moldenhauer Semester 3. Semester Häufigkeit des Angebots Verwendbarkeit des Pflichtmodul Sprache Moduls im Bachelor Jährlich im Wintersemester Maschinenbau Leistungspunkte (LP) 4 LP Arbeitsaufwand Präsenz: 3*15 h + Prüfung 1 h = 46 h Selbststudium 74 h SWS / Lehrform Inhaltliche Voraussetzungen für die Teilnahme 2 SWS Lehrvortrag, 1 SWS Übungen Keine Lehrveranstaltung(en) 1.4a Kinetik und Kinematik (50% des Moduls) Inhalt Bezugssystem, Ortsvektor, Bahnkurve. Bewegung auf vorgegebener Bahn, allgemeine Bewegung in vektorieller Darstellung. Winkelgeschwindigkeit und -beschleunigung bei Kreisbahnen. Momentanpol, Polbahnen, Geschwindigkeits- und Beschleunigungszustand. Geschwindigkeitspol (Momentanpol), erster Satz von Euler, Satz von Burmester. Relativbewegung, Translationsbewegung der Führung, Rotationsbewegung der Führung - Coriolisbeschleunigung. Newton'sches Grundgesetz der translatorischen Bewegung, D'Alembert'sches Prinzip. Arbeit, Energie, Leistung, Wirkungsgrad, Arbeitssatz und Energieerhaltungssatz. Schwerpunktsatz. Drehbewegung um eine feste Achse, Massenträgheitsmoment. Allgemeine Bewegung eines starren Körpers in der Ebene. Elastischer und plastischer Stoß. Curriculare Der Kurs baut auf Physikkenntnissen auf und stellt ein Kernelement der ingenieurwissenschaftlichen Grundausbildung dar. Er greift auf elementare mathematische Methoden sowie auf das Modul Statik zurück. Der Kurs bildet die Grundlage für das Verständnis sowohl der Beschreibung von Bewegungen bewegter Maschinenteile als auch der Untersuchung dynamischer Belastungen. Qualifikationsziele Die Kursteilnehmer können Geschwindigkeiten, Beschleunigungen und Trägheitskräfte bei ebenen Bewegungsvorgängen mittels Methoden der Vektorrechnung und Analysis ermitteln. Für Rotation können Hochlaufmomente und -zeit berechnet werden. Geschwindigkeit und Energieübertragung/-umwandlung von Körpern nach Stossvorgängen können bestimmt werden. Studien-/Prüfungsleistungen Semesterbegleitende Bearbeitung der Übungszettel, einen oder mehrere schriftliche Tests für das Teilmodul, mündliche Nachprüfung gemäß Prüfungsordnung Literatur Holzmann/Meyer/Schumpich; Technische Mechanik Band III, Teubner Verlag; Dankert, H., Dankert, J.; Technische Mechanik, Teubner Verlag; Mayr, Martin; Technische Mechanik, Hanser Verlag. Horn, Skript zur Vorlesung

5 Studiengang BEng Maschinenbau Modulbezeichnung Physik Modulverantwortliche/r Prof. Dr. rer. nat. Sönke Schmidt Semester 4. Semester Häufigkeit des Angebots Verwendbarkeit des Pflichtmodul Sprache Moduls im Bachelor jährlich im Sommersemester Maschinenbau Leistungspunkte (LP) 4 LP Arbeitsaufwand Präsenz: 3*15 h + Prüfung 1 h = 46 h Selbststudium 74 h SWS / Lehrform Inhaltliche Voraussetzungen für die Teilnahme 2 SWS Lehrvortrag, 1 SWS Übungen Keine Lehrveranstaltung(en) 1.4.b Thermodynamik (50% des Moduls) Inhalt Thermische und kalorische Zustandsgrößen, Ideales Gas, Zustandsänderung idealer Gase in geschlossenen und offenen Systemen Kreisprozesse Entropie, 2.Hauptsatz der Thermodynamik Anwendungsbeispiele: Verbrennungsmotor, Verdichter und Gasturbine, Dampfturbine Eigenschaften der Dämpfe Grundlagen der Wärmeübertragung Feuchte Luft Curriculare Der Kurs baut auf Physikkenntnissen auf und wendet die Thermodynamischen Verfahren wie Energiebilanzierung und Systemanalyse auf einfache und komplexe maschinenbauliche und technische Systeme an. Qualifikationsziele Vermittlung von Kenntnissen aus dem Bereich der Thermodynamik zum Verständnis wärmetechnischer Zustände, der Energiebilanzierung von Systemen und von Vorgängen im technischen Bereich. Zur Stärkung von Sozial- und Persönlichkeitskompetenz, werden in den Übungen die gerechneten Aufgaben von den Studierenden präsentiert und die Lösungsansätze und Lösungswege diskutiert. Studien-/Prüfungsleistungen Semesterbegleitende Bearbeitung der Übungszettel, mehrere schriftliche Tests für das Teilmodul, mündliche Nachprüfung gemäß Prüfungsordnung Literatur - Schmidt, Skript zur Vorlesung (200 Seiten) - Cerbe/ Hoffmann: Einführung in die Thermodynamik, Hanser - Baehr, Thermodynamik

6 Maschinenbau Naturwissenschaftliche Grundlagen Lehrveranstaltung: 1.5a. Allgemeine Physik (50% des Moduls) (50% des Moduls) Kreditpunkte (50% des Moduls) Inhalt: 3. Semester Prof. Dr. rer. nat. Sönke Schmidt Pflichtmodul für Bachelor Maschinenbau 2 SWS Lehrvortrag Präsenz: 2*15 h + Prüfung 2 h = 32 h Selbststudium 43 h 2,5 CP Keine Der Kurs baut auf Physikvorkenntnissen auf und wendet die für den Ingenieursbereich wichtigen physikalischen Grundlagen an. Schaffung theoretischer Grundlagen der Physik für die ingenieurmäßigen Anwendungen. Die Physik wird anhand von anwendungsorientierten Beispielen behandelt. Besonderes Augenmerk liegt auf der Vermittlung von Erfahrungswerten und dem sichern Umgang und der Umrechnung von Einheiten. Mechanik, Kinematik, Dynamik, Energie und Leistung, Schwingungen und Wellen, mech. Eigenschaften fester Körper, Gase, Flüssigkeiten, Gravitation, Klausur 2 h für das Gesamtmodul (davon 1h Teilbereich Physik), mündliche Nachprüfung gemäß Prüfungsordnung, Beamer, Whiteboard, Vortrag - Skript zur Vorlesung - Kuchling Taschenbuch der Physik - Giancoli, Physik / Meb Seite 6

7 Lehrveranstaltung: Modulverantwortliche/Dozenten: Lehrform / SWS (50% des Moduls): Kreditpunkte (50% des Moduls) Inhalt: Bachelor Maschinenbau Naturwissenschaftliche Grundlagen 1.5b Teilbereich Chemie (50% des Moduls) 3. Semester Prof. Dr. Mauritz-Boeck / Prof. Dr. Schmidt Pflichtmodul im Bachelor-Studiengang Maschinenbau Für Teilbereich Chemie: 1 SWS Lehrvortrag für alle Hörer, 1 SWS Laborübung in Gruppen Für Teilbereich Chemie: Präsenz: 29h + 1h Klausur Selbststudium 45h 2,5 CP Keine Das Modul Naturwissenschaftliche Grundlagen stellt ein Kernelement der ingenieurwissenschaftlichen Grundausbildung im mathematisch- naturwissenschaftlichen Pflichtbereich dar. Teilbereich Chemie: Studierende kennen, verstehen und umsetzen chemische Fragestellungen im Maschinenbau. Sie kennen die Zusammensetzung und Analyse wichtiger Betriebsstoffe, die Chemie des Wassers, Grundlagen der Elektrochemie für elektrochemische Energieerzeugung. In den Laborübungen haben die Studierenden die Fähigkeit erworben sich Versuchsplanung, Versuchsdurchführung und Schreiben von Laborberichten in arbeitsteiliger Form zu erarbeiten. Wasser (Qualitäten, Anforderungen, Aufbereitung), Chemische Grundbegriffe, Säure-Base-Theorie, ph-wert Berechnung und Bestimmung, Salze, Dissoziation, Leitfähigkeit, Oxidation, Reduktion, Redoxreaktion, Elektrochemische Reaktionen, Spannungsreihe, Elektrochemische Spannungsquellen, Kraftstoffe, Öle Klausur 2 h für das Gesamtmodul (davon 1h Teilbereich Chemie), mündliche Nachprüfung gemäß Prüfungsordnung, Übungsschein Tafel, Vortrag, Bilder, Gruppenarbeit im Labor Vorlesungs- und Laborskripte Bücher: Karl Schwister, Taschenbuch der Chemie, Hanser Verlag, München, Wien / Meb Seite 7

8 Maschinenbau Statik und Festigkeitslehre 1 Lehrveranstaltung: 2.1 Statik und Festigkeitslehre 1 Kreditpunkte: Inhalt: 1. Semester Prof. Dr.-Ing. Michael Klausner/ Dipl.-Ing. Danai Krüger Pflichtmodul im Bachelor-Studiengang Maschinenbau 4 SWS Lehrvortrag für alle Hörer, 2 SWS Übung in Gruppen; Präsenz: 15* 6h + 90 h Selbststudium: 150 h 8 CP Keine Das Modul Statik und Festigkeitslehre stellt ein Kernelement der ingenieurwissenschaftlichen Grundausbildung dar. Es bildet die Grundlage für aufbauende Kurse in Mechanik, für Maschinenelemente, alle konstruktiven Fächer und mechanische Vorgänge der Fertigungstechnologie. Die Kursteilnehmer sind in der Lage reale Systeme zu abstrahieren und problemorientiert an starren oder elastischen Systemen durch Freischneiden mittels der Gleichgewichtsbedingungen einen vollständigen Belastungszustand anzugeben. Die Studierenden können Spannungen bestimmen und sind zu Dimensionierung von Stäben, Seilen und Balken befähigt. Die Studieren können die bereit gestellten mathematischen Hilfsmittel einsetzen und daraus in Kombination mit Fachliteratur die Lösung weiterer Aufgabenstellungen der Mechanik selbständig erarbeiten. In den Gruppenübungen haben die Studierenden die Fähigkeit erworben, Fragestellungen aus der Mechanik zu verbalisieren, mit anderen die Aufgabenstellung, den Lösungsweg und die Ergebnisse zu diskutieren und einzuordnen. 1. Aufgabe der Mechanik, Newton'sche Axiome 1 und 3, Auflager, Freischneiden, Zerlegen und Zusammensetzen von ebenen Kräften, zentrales ebenes Kraftsystem. Allgemeines ebenes Kraftsystem: statisches Moment, Momentensatz, Versatzmoment, Gleichgewichtsbedingungen. Schnittgrößen am Balken: Normal-, Querkraft, Biegemoment, Streckenlast. Relationen zwischen Belastung, Querkraft und Biegemoment Mechanische Spannungen, Beanspruchungsarten, Hook'sches Gesetz, Zug- und Druckbeanspruchung, Eigengewicht, Wärmespannungen, Torsion, Schubmodul, Torsionsspannung, Flächenmomente zweiten Grades, gerade Biegung. Übungsschein (unbenotet) Lehrvortrag, Whiteboard, Bilder, Modelle Mayr, Martin, Technische Mechanik, Hanser Verlag Holzmann/Meyer/Schumpich, Technische Mechanik Band I und II, Teubner Verlag; Hibbeler, Technische Mechanik - Statik, Pearson-Verlag / Meb Seite 8

9 Maschinenbau Statik und Festigkeitslehre 2 Lehrveranstaltung: 2.2 Statik und Festigkeitslehre 2 (Präsenzzeit/Selbststudium) Kreditpunkte: 2. Semester Prof. Dr.-Ing. Michael Klausner; Dipl.-Ing. Danai Krüger Pflichtmodul im Bachelor-Studiengang Maschinenbau 2 SWS Lehrvortrag für alle Hörer, 2 SWS Übung in Gruppen Präsenz 15* 4h+ 2,5 h Klausur / Selbststudium 88h 5 CP Übungsschein Statik und Festigkeitslehre 1 Inhalt: Das Modul Statik und Festigkeitslehre II stellt ein Kernelement der ingenieurwissenschaftlichen Grundausbildung dar. Es baut auf das Modul Statik und Festigkeitslehre I und erweitert bzw. vertieft es. Die Kursteilnehmer können Kräfte und Spannungen an ebenen Systemen ermitteln und sind zur Dimensionierung an Stäben, Seilen und Balken befähigt. Die Studierenden können anhand des realen Systems nach Lastfällen und Lastarten zulässige Spannungen aus Tabellen entnehmen und bei mehr-achsigen Spannungszuständen anhand des Werkstoffs mit den zugeordneten Festigkeitshypothesen rechnen. Die Studierenden können im Stabilitätsfall Knickung entsprechende Euler-Fälle durch Analyse des realen Systems auswählen und dimensionieren. Die Studieren können die bereit gestellten mathematischen Hilfsmittel, insbesondere die Integralrechnung einsetzen und daraus in Kombination mit Fachliteratur die Lösung weiterer Aufgabenstellungen der Mechanik selbständig erarbeiten. In den Gruppenübungen haben die Studierenden die Fähigkeit erworben, Fragestellungen aus der Mechanik zu verbalisieren, mit anderen die Aufgabenstellung, den Lösungsweg und die Ergebnisse zu diskutieren und einzuordnen. Differentielle Gleichgewichtsbedingungen: Relationen zwischen Belastung, Querkraft und Biegemoment Flächenmomente zweiten Grades bei Drehung des Koordinatensystems, Hauptachsen. DGL der Biegelinie, Zwischenreaktionen, statische Bestimmtheit, statisch unbestimmte Lagerung, Kraftgrößenmethode. Räumliche Statik: Kraft und Moment im Raum. Haftung und Reibung. Beanspruchungsarten und Versagen, Dauerfestigkeit. Zusammengesetzte Beanspruchung: Zug und Biegung, Torsion und Biegung. ebener zweiachsiger Spannungszustand, Vergleichsspannungen, Festigkeitshypothesen. Knicken: Euler-Fälle, plastischer Bereich. Ausblick: analytische Mechanik und FEM Klausur 2,5 h Lehrvortrag, Whiteboard, Bilder, Modelle Holzmann/Meyer/Schumpich, Technische Mechanik, Band II, Teubner Verlag; Hibbeler, Technische Mechanik, Festigkeitslehre, Pearson Verlag; Mayr, Martin, Technische Mechanik, Hanser Verlag / Meb Seite 9

10 Bachelor Maschinenbau Werkstofftechnik Lehrveranstaltung: 2.3 Werkstofftechnik und Labor Kreditpunkte: Inhalt: 2.Sem. (2V+1Ü) + 3.Sem. (2V+1Ü+1L) Prof. Dr. Mohammed Es-Souni Pflichtmodul für Maschinenbau 4 SWS Lehrvortrag für alle Hörer, 2 SWS Übung in Gruppen, 1 SWS Labor in Kleingruppen Präsenzphase 7*15 h + Prüfung 2 h = 107 h Selbststudium 193 h 10 CP Keine Das Modul Werkstofftechnik vermittelt in Werkstoffkunde und Werkstoffprüfung Grundkenntnisse über die Werkstoffe,die im Maschinenbau eingesetzt werden. Diese Kenntnisse werden in Konstruktion und Produktionstechnik benötigt. Die Studierenden erlangen ein grundlegendes Verständnis über den Zusammenhang von Werkstoffstruktur und Materialeigenschaften, insbesondere im Hinblick auf mechanische Eigenschaften und Verarbeitbarkeit. Sie können die Zusammensetzung und die Wärmebehandlung der Werkstoffe mit den resultierenden Eigenschaften verknüpfen. Studierende können Werkstoffe mit Eigenschaften passend zu den Betriebsbedingungen und Fügetechniken wählen. In den Gruppen- und Laborübungen lernen sie, werkstofftechnische Aufgaben zu bearbeiten und zu lösen, sowie die Materialeigenschaften zu messen. Atombindung, Gitterstruktur, Gitterbaufehler, Diffusion, elastisches/plastisches Verhalte 5% Festigkeitssteigernde Maßnahmen 5% Legierungslehre 15% Zustandsschaubilder 15% FE-C-System, Stähle, Gußeisen, Verarbeitbarkeit 20% Eigenschaften und Verarbeitbarkeit ausgewählter Leichtmetalle und Schwermetalle 15% Keramische Werkstoffe, Kunststoffe 15% Kriterien für Werkstoffauswahl 10% Laborübungen: Auswahl aus Versuchen (Zugversuch, Biegeversuch, Ausscheidungshärtung, Stirnabschreckversuch, Metallographie, Kerbschlagbiegeversuch, Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung mit Ultraschall) Klausur 2 h, mündliche Nachprüfung gemäß Prüfungsordnung; Prüfung der Laborprotokolle Tafel, Präsentationen (Powerpoint, kurze Filme), Laborversuch Vortrag, Diskussion, Einzel- und Gruppenarbeit Prof. Es-Souni Präsentation an der FH-Kiel Bargel/Schulze, Werkstoffkunde ISBN Ashby/Jones, Werkstoffe 1 ISBN Ashby/Jones, Werkstoffe 2 ISBN Ashby, Materials Selection in Mechanical Design ISBN Prof. Es-Souni Macherauch/Zoch, Praktikum in Werkstoffkunde ISBN Unterlagen für Laborversuche / Meb Seite 10

11 Lehrveranstaltung: Kreditpunkte: Bachelor Maschinenbau Einführung in die Maschinenkonstruktion 2.4 Einführung in die Maschinenkonstruktion 1.Semester (2V+2Ü) Prof. Dr.-Ing. Jan Henrik Weychardt Übungen: Dipl.-Ing. Martina Wadehn, Dipl.-Ing. Hans Thüring Pflichtmodul für Bachelor Maschinenbau 2 SWS Lehrvortrag für alle Hörer, 2 SWS Übung in Gruppen Präsenzphase 15*4 h = 60 h Selbststudium 90 h 5 CP Keine Das Fach vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten für die norm-, funktions- und fertigungsgerechte Darstellung von Gegenständen und ist dem ingenieurwissenschaftlichen Grundlagenbereich zuzuordnen. Maschinenteile kennen, erkennen und 2D-zeichnen. Räumliches Vorstellungsvermögen und einfache 3D-Skizzen. Lesen und Erstellen Technischer Zeichnungen (Einzelteile u. Gruppen) und Stücklisten. Zeichnen mit und ohne Hilfsmittel. Kennen einschlägiger Normen. Arbeiten mit Normzahlreihen, Anwendung der Geometrischen Produktspezifikation (z.b. Oberflächen und Passungen) Inhalt: Projektionsverfahren 5% Darstellungen in Normalprojektionen 15% Maßeintragungen 10% Schiffbauliches Zeichnen 5% Normzahlreihen 5% Einfache Maschinenelemente 20% Oberflächenangaben 10% Werkstückkanten 5% Toleranzen und Passungen 20% Form- und Lagetoleranzen 5% Klausur 2 h und Übungsschein Beamer, Folien, Whiteboard, Zeichnen, Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit Prof. Weychardt Skript an der FH Kiel Hoischen ISBN Böttcher/Forberg ISBN Fischer et.al. ISBN / Meb Seite 11

12 Bachelor Maschinenbau CAD-M Lehrveranstaltung 2.5 CAD-M Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Kreditpunkte: Semester Prof. Fischer Vorlesung (Theorieteil): Prof. Fischer, Praxisteile: Prof. Fischer, Dipl.-Ing. Kohlmorgen, Dipl.-Ing. Amelung, Dipl.-Ing. Wintjen, Dipl.-Ing. Gembarski, Dipl.-Ing. Thüring, Dipl.-Ing. Michael, Prof. Dr. Weychardt, Dipl.-Ing. Rohlfsen Pflichtmodul Bachelor- Studiengang Maschinenbau 2 SWS Lehrvortrag für alle Hörer, 4 SWS Laborübungen in Gruppen Präsenzphase 90h+ 3,5h Klausur, Selbststudium 146,5 h 8 CP Teilnahme an der Lehrveranstaltung Einführung in die Maschinenkonstruktion (auch parallel möglich) Das Modul CAD-M ist in zwei aufeinander aufbauende Praxisteile und einen Theorieteil untergliedert. Praxisteil1 vermittelt grundlegende Kenntnisse in der Anwendung eines 3D-CAD-Systems auf die Erstellung von Einzelteilen und deren Zeichnungsableitung. Es sollen danach in allen konstruktiven Fächern selbständig 3D-Modelle und Zeichnungsableitungen von Bauteilen erstellt werden können. Praxisteil 2 vermittelt grundlegende Kenntnisse in der Anwendung eines 3D-CAD-Systems im Bereich der Baugruppenerstellung und bearbeitung inclusive Stücklistenableitung. Der Theorieteil vermittelt grundlegende Kenntnisse und Zusammenhänge über die CAD-Modellierung im Umfeld des Maschinenbaus. CAD-Datenmodelle und daraus abgeleitete Arbeitstechniken stehen im Vordergrund. Die Studierenden können nach den beiden Praxisteilen: grundsätzliche Arbeitstechniken für Einzelteile anwenden wie - 3-dimensionale Bauteile am Rechner modellieren, - unterschiedliche 3D-Funktionen, - parametrische Vorgehensweise, - Modellieren im Featurebaum, - Zeichnungen incl. fertigungsgerechter Bemaßung ableiten, - Zeichnungen für den konstruktiven Übungsbetrieb erstellen, grundsätzliche Arbeitstechniken für Baugruppen anwenden wie - Teile und Baugruppen verknüpfen, - Baugruppen und Erzeugnisse aufbauen, - Erzeugnisstrukturen nach unterschiedlichen Kriterien anlegen (z.b. funktionsorientiert, montageorientiert), - Stücklisten aus dem 3D-Modell anlegen, - fertigungsgerechte Zeichnungen aus dem 3D-Modell erstellen. Die Studierenden können nach dem Theorieteil: - den CAD-Einsatz im Konstruktionsprozess beurteilen, - sie kennen den grundsätzlichen Aufbau eines CAD- Systems, - können 3D-Datenmodelle unterscheiden, - CAD-Werkzeuge und Applikationen unterscheiden, - kennen grundsätzliche Arbeitstechnik für Einzelteil, Baugruppen und Zeichnungsableitung / Meb Seite 12

13 Maschinenbau Maschinendynamik Lehrveranstaltung: 2.6. Maschinendynamik Kreditpunkte 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Günter Grabe Pflichtmodul für Bachelor Maschinenbau 1 SWS Lehrvortrag, 2 SWS Übungen, 1 SWS Labor Präsenz: 4*15 h + Prüfung 2 h = 62 h Selbststudium 88 h 5 CP Keine Der Kurs baut auf Mechanikkenntnissen auf und wendet die technische Schwingungslehre auf maschinenbauliche Konstruktionen, die durch Einmassenschwinger beschrieben werden können, an. Die Teilnehmer haben nach erfolgreicher Teilnahme an der Lehrveranstaltung ein grundsätzliches Verständnis für Schwingungen bei Maschinen. Sie können Eigenfrequenzen und Anregungsfrequenzen einfacher Systeme berechnen und sind damit in der Lage, Schwingungserscheinungen bei Maschinen zu analysieren, zu bewerten und konstruktive Maßnahmen zur Reduzierung von Schwingungsniveaus vorzuschlagen. Bei der selbständigen Durchführung von Laborversuchen in Gruppen erweitern sie ihre sozialen und kommunikativen Fähigkeiten. Inhalt: - harmonische, periodische Schwingungen, FFT-Analyse - freie Schwingungen - erzwungene Schwingungen - gedämpfte Schwingungen (frei und erzwungen) Klausur 2,0 h, unbenoteter Laborschein mündliche Nachprüfung gemäß Prüfungsordnung Beamer, Whiteboard, Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit im Labor. Skript zur Vorlesung im Intranet Knaebel, M.: Technische Schwingungslehre, Teubner Studienskripten / Meb Seite 13

14 Bachelor Maschinenbau Fluidmechanik Lehrveranstaltung: 2.7 Fluidmechanik (Präsenzzeit/Selbststudium) Kreditpunkte: Lernergebnis Inhalt: 3. Semester Prof. Dr. S.Schmidt / Nachfolge Prof. Jensen Pflichtmodul im Bachelor-Studiengang Maschinenbau 3 SWS Vorlesung, 1 SWS Übung Präsenz: 15*4 h + 2h Klausur, Selbststudium 88h 5 CP Keine Das Modul Fluidmechanik vermittelt Grundkenntnisse zur Berechnung einfacher Strömungsvorgänge, deren Beherrschung für zahlreiche maschinenbauliche Untersuchungen notwendig ist. Die Studierenden sollen die Anwendung der Fluiddynamik auf aktuelle Problemstellungen erlernen und in der ingenieurswissenschaftlichen Lehre bzw. in der Praxis benutzen können. Zur Stärkung von Sozial- und Persönlichkeitskompetenz werden die in den Übungen gerechneten Aufgaben mit den Studierenden diskutiert.. 1. Eigenschaften von Flüssigkeiten und Gasen 2. Hydrostatik 3. Auftrieb und Schwimmen 4. Grundgleichungen der Fluiddynamik 5. Ähnlichkeiten und Kennzahlen 6. Energieverluste im geraden Rohr und Armaturen 7. Widerstand umströmter Körper 8. Messtechnik in der Fluiddynamik Klausur 2 h, mündliche Nachprüfung gemäß Prüfungsordnung Whiteboard, Folien, Lehrvortrag, Vor- und Nachbereitung von Übungsaufgaben in Gruppen Bohl/Elmendorf, Techn. Strömungslehre Jensen, Skript Fluidmechanik Kümmel:, Techn. Strömungslehre Oertel, Strömungsmechanik Surek/Stempin, Angewandte Strömungsmechanik / Meb Seite 14

15 Lehrveranstaltung: Kreditpunkte Inhalt: Maschinenbau Fertigungstechnik I 2.8 Fertigungstechnik I 1. Semester Prof. Dr.-Ing. Jörg Schmütz Pflichtmodul für Bachelor Maschinenbau 4 SWS Lehrvortrag Präsenz: 60 h + Prüfung 2 h = 62 h Selbststudium 88 h 5 CP Keine Einführung in grundlegende Verfahren der Fertigungstechnik Fertigungsverfahren nach DIN 8580 kennen und einordnen können; Anwendungsgebiete, Fehlermöglichkeiten und Einfluß der Konstruktion auf die Fertigung einschätzen können. Grundlagen der Fertigungsverfahren: Urformen, Umformen, Trennen, Fügen im Überblick und im allgemeinen Vergleich; Auswahlkriterien; Werkstoffe, Hilfsmittel, Maschinen; Organisation der Fertigung, Planung, Arbeitsvorbereitung; Einführung Werkzeugmaschinen Klausur 2,0 h ; mündl. Nachprüfung gemäß Prüfungsordnung. Tafel, Vortrag, Videos, beispielhafte Werkstücke Fritz, A. H., Schulze, G., Fertigungstechnik, Springer-Verlag 2009, 5. Auflage König, W., Klocke, F., Fertigungsverfahren (5 Bände): Drehen, Fräsen, Bohren Springer-Verlag 2008 Schleifen, Honen, Läppen, VDI-Verlag 2008 Abtragen und Generieren, Springer-Verlag 2006 Massivumformung, VDI-Verlag 2008 Blechbearbeitung, VDI-Verlag / Meb Seite 15

16 Bachelor Maschinenbau Kunststoffe I Lehrveranstaltung: 2.9 Kunststoffe I Kreditpunkte: Inhalt: 4. Semester Prof. Dr. Mauritz-Boeck Pflichtmodul im Bachelor-Studiengang Maschinenbau 3 SWS Lehrvortrag für alle Hörer, 1 SWS Laborübung in Gruppen Präsenz: 56h + 2 h Klausur Selbststudium 92 h 5 CP Keine Das Modul Kunststoffe I stellt ein Kernelement der ingenieurwissenschaftlichen Grundausbildung dar. Es vervollständigt die Ausbildung der Maschinenbaustudierenden in den Bereichen Materialwissenschaften und Fertigungstechnik. Die Studierenden können: 1) Kunststoffe aufgrund ihrer technologischen Eigenschaften bestimmten Anwendungsgebieten zuordnen und damit gezielte Werkstoffauswahl betreiben. 2) Kunststoffverarbeitungsverfahren in Bezug auf ihre Anwendungstauglichkeit zur Fertigung unterschiedlicher Kunststoffprodukte einschätzen, die Verarbeitungsverfahren an den vorhandene Maschinen durchführen, die Ergebnisse bewerten und zur Optimierung der Verfahren weiterverwenden. 3) Gängige Werkstoffprüfverfahren, wie Zugversuch, Ermittlung der Wärmeformbeständigkeit und thermische Verfahren (DSC) zur Ermittlung wichtiger Werkstoffkennwerte durchführen, Messprotokolle auswerten und die Ergebnisse in Relation zu den Einsatzbereichen der untersuchten Kunststoffe setzen. 4) Kunststoffrecyclingverfahren bewerten und einsetzen. Vorlesung: Thermoplaste, Technische- und Hochleistungskunststoffe, Duroplaste, Elastomere, Herstellung, struktureller Aufbau, Werkstoffeigenschaften und Einsatzbereiche; Eigenschaften, Bauformen und Verwendung von Verstärkerstoffen; Kunststoffprüfverfahren, Zugversuch in Abhängigkeit von Prüfbedingungen und Temperatur, Zeitstandzugversuch, Wärmeformbeständigkkeit nach Vicat; Kunststoffrecycling; Kunststoffverarbeitungsverfahren (Maschinenaufbau, verfahrenstechnische Abläufe, Konstruktionshinweise, Fertigungsfehler): Spritzgießen, Sonderverfahren Spritzgießen, Extrudieren, weiterhin: Blasformen, Pressen, Warmformen, Schweißen, Gießen und Schäumen Gruppenübung: Thermische Analyse von Kunststoffen mit der DSC, Bestimmung von Werkstoffkennwerten aus dem Zugversuch, Ermittlung der Verarbeitungsparameter von Standardkunststoffe im Spritzgießverfahren, Untersuchung rheologischer Eigenschaften von Kunststoffen im Extrusionsverfahren, Prüfung der Wärmeformbeständigkeit an thermoplastischen Kunststoffen Klausur 2h, mündliche Nachprüfung gemäß Prüfungsordnung, Labor-Übungsschein Tafel; Overhead; umfangreiche Präsentation von Kunststoffproben, Formteilen und Halbzeugen, Demonstrationsversuch; Videos Hellerich/ Harsch/ Haenle: Werkstoff-Führer Kunststoffe, Hanser Verlag, München Wien Saechtling Kunststoff Taschenb., Hanser Verlag, München-Wien Vorlesungs- und Laborskripte / Meb Seite 16

17 Bachelor Maschinenbau Elektrotechnik Lehrveranstaltung: 2.10 Elektrotechnik Kreditpunkte: 4. Semester Prof. Dr.-Ing. B. Remus Pflichtmodul für Bachelor Maschinenbau 3 SWS Lehrvortrag für alle Hörer, 1 SWS Laborübung in Gruppen Präsenzphase 4*15 h + Prüfung 2 h = 62 h Selbststudium 88 h 5 CP Keine Das Modul Elektrotechnik vermittelt Grundkenntnisse der Elektrotechnik und Elektronik. Die Studierenden verstehen die Grundgebiete der Elektrotechnik soweit, dass sie sich mit Elektrofachkräften abstimmen sowie Stromlaufpläne verstehen können. Sie kennen elektrische Messgeräte und Verstärker und können diese im Rahmen von Prüf- und Messaufbauten zum elektrischen Messen mechanischer Größen in der beruflichen Praxis einsetzen. Sie verstehen die Funktionsprinzipien wichtiger Sensoren. Inhalt: Grundbegriffe (Strom, Spannung, Leistung, Quellen) 10% Netze an Gleichspannung 20% Zeitkonstante Felder (Kondensator, Spule, Relais) 15% Schaltvorgänge 5% Elektronische Bauteile und Grundschaltungen 15% Periodische und sinusförmige Größen 5% Zeitabhängige Felder 10% Netze an Sinusspannung 20% Klausur 2 h, mündliche Nachprüfung gemäß Prüfungsordnung Whiteboard, Folien, Lehrvortrag, Laborversuche in Kleingruppen Grundlagen der Elektrotechnik ISBN / Meb Seite 17

18 Bachelor Maschinenbau Regelungstechnik und Elektrische Antriebe Lehrveranstaltung: 2.11 Regelungstechnik und Elektrische Antriebe Kreditpunkte: 5. Semester Prof. Dr.-Ing. B. Remus Pflichtmodul für Bachelor Maschinenbau 3 SWS Lehrvortrag für alle Hörer, 1 SWS Übung in Gruppen Präsenzphase 4*15 h + Prüfung 2 h = 62 h Selbststudium 88 h 5 CP Keine Das Modul Regelungstechnik und Elektrische Antriebe vermittelt grundlegende Kennnisse der elektrischen Maschinen und der Regelungstechnik. Damit sind dann die Grundlagen der elektrischen Antriebstechnik gelegt, deren Einsatz bei der Automation von Maschinen und Anlagen aufgezeigt wird. Die Studierenden kennen die Grundtypen der elektrischen Maschinen und deren Einsatzgebiete. Sie können einfache Regelkreise entwerfen, parametrieren und die zugehörigen Stabilitätsgrenzen beachten. Sie können insbesondere elektrische Positionierantriebe in Betrieb nehmen und die nötigen Parametrierungen vornehmen. Inhalt: Antriebsmechanik 5% Gleichstrommaschinen 10% Leistungselektronik 5% Drehstromtechnik und Drehfeldmaschinen 10% Lineare und nichtlineare Systeme 5% Übertragungsverhalten linearer Systeme 20% Regelkreise und Regelkreisglieder 20% Stabilität und Entwurf von Regelkreisen 15% Motion Control und Servomotoren 10% Klausur 2 h, mündliche Nachprüfung gemäß Prüfungsordnung Whiteboard, Folien, Lehrvortrag, Laborversuche, Übungsaufgaben in Kleingruppen Grundkurs der Regelungstechnik ISBN Elektrische Antriebstechnik ISBN / Meb Seite 18

19 Lehrveranstaltung: Kreditpunkte: Bachelor Maschinenbau Maschinenelemente 2.12a Maschinenelemente Theorie 2.+3.Sem. (4V+2V) Prof. Dr.-Ing. Jan Henrik Weychardt Pflichtmodul für Bachelor Maschinenbau 6 SWS Lehrvortrag für alle Hörer inhaltlich parallel zu 2.12b Maschinenelemente Praxis Präsenzphase 15*6 h = 90 h Selbststudium 150 h 8 CP Lernziele erbracht der Veranstaltungen: Einführung in die Maschinenkonstruktion; CAD I; Mathematik I; Statik und Festigkeitslehre I; Fertigungstechnik I Das Fach vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten für die Auswahl und Bemessung der behandelten Maschinenelemente und ist dem ingenieurwissenschaftlichen Grundlagenbereich zuzuordnen. Die Kursteilnehmer können anhand des gestellten Problems die Eignung verschiedener Maschinenelemente für Lösungen bewerten und Alternativen anregen. Sie sind befähigt, Komponenten unter stationärer Beanspruchung die Dimensionierung vorzunehmen und geeignete Bauelemente aus dem industriellen Angebot zu wählen. Die Studierenden besitzen die Kompetenz, Fehldimensionierungen formell zu analysieren und gezielt Abhilfemaßnahmen zu benennen. Inhalt: Fertigungsgerechtes Gestalten, insbes. Guss 2% Normzahlreihen 5% Federn 5% Verbindungselemente (Schrauben, Schweißen, Bolzen) 13% Ermittlung zulässiger und wirkender Spannungen 10% Achsen und Wellen 8% Welle/Nabe-Verbindung 5% Wälz- und Gleitlager 5% Dichtungen 2% Kupplungen 15% Getriebe 30% Klausur 2h Beamer, Folien, Whiteboard, Vortrag, Diskussion Prof. Weychardt Skript an der FH Kiel Roloff/Matek ISBN X Schlecht ISBN Rieg/Kaczmarek ISBN Haberhauer/Bodenstein ISBN Decker ISBN Fischer et.al. ISBN / Meb Seite 19

20 Lehrveranstaltung: Kreditpunkte: Bachelor Maschinenbau Maschinenelemente 2.12b Maschinenelemente Praxis 2.+3.Sem. (2Ü+3Ü) Prof. Dr.-Ing. Jan Henrik Weychardt Dipl.-Ing. Martina Wadehn, Dipl.-Ing. Hans Thüring Pflichtmodul für Bachelor Maschinenbau 5 SWS Übung in Gruppen inhaltlich parallel zu 2.12a Maschinenelemente Theorie Präsenzphase 15*5 h = 75 h Selbststudium 135 h 7 CP Lernziele erbracht der Veranstaltungen: Einführung in die Maschinenkonstruktion; CAD I; Mathematik I; Statik und Festigkeitslehre I; Fertigungstechnik I Das Fach vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten für die Auswahl und Bemessung der behandelten Maschinenelemente und ist dem ingenieurwissenschaftlichen Grundlagenbereich zuzuordnen. Die Kursteilnehmer können anhand des gestellten Problems die Eignung verschiedener Maschinenelemente für Lösungen bewerten und Alternativen anregen. Sie sind befähigt, Komponenten unter stationärer Beanspruchung die Dimensionierung vorzunehmen und geeignete Bauelemente aus dem industriellen Angebot zu wählen. Die Studierenden besitzen die Kompetenz, Fehldimensionierungen formell zu analysieren und gezielt Abhilfemaßnahmen zu benennen. Inhalt: Fertigungsgerechtes Gestalten, insbes. Guss 7% Federn 5% Verbindungselemente (Schrauben, Schweißen, Bolzen) 13% Ermittlung zulässiger und wirkender Spannungen 10% Achsen und Wellen 8% Welle/Nabe-Verbindung 5% Wälz- und Gleitlager 5% Dichtungen 2% Kupplungen 15% Getriebe 30% Leistungsschein Beamer, Folien, Whiteboard, Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit Weychardt, Wadehn, Thüring Skripte an der FH Kiel Roloff/Matek ISBN X Schlecht ISBN Rieg/Kaczmarek ISBN Haberhauer/Bodenstein ISBN Decker ISBN Fischer et.al. ISBN / Meb Seite 20

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Modulhandbuch. Offshore-Anlagentechnik. für den Bachelorstudiengang. Fachhochschule Kiel Fachbereich Maschinenwesen

Modulhandbuch. Offshore-Anlagentechnik. für den Bachelorstudiengang. Fachhochschule Kiel Fachbereich Maschinenwesen Modulhandbuch für den Bachelorstudiengang Offshore-Anlagentechnik 2014 Fachhochschule Kiel Fachbereich Maschinenwesen sverzeichnis Gesamtkompetenz... 4 Fachkompetenzen... 4 Fachübergreifende Kompetenzen...

Mehr

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Mathematische Grundlagen - 34 LP Analysis I Prof. R. Schneider 8 Analysis II - Prof. R. Schneider 8 Differentialgleichung für Ingenieure - Prof. R. Schneider

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der Anlage 1 der 1.1 Studienrichtung Allgemeiner und konstruktiver Maschinenbau 1.2 Studienrichtung Luft- und Raumfahrttechnik 1.3 Studienrichtung Energietechnik 1.4 Studienrichtung Produktionstechnik 1.5

Mehr

Virtuelle Studienberatung für das Department Maschinenbau und Produktion

Virtuelle Studienberatung für das Department Maschinenbau und Produktion Inhalte und Perspektiven Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen zeigen, welche Chancen Sie als Absolvent des Departments Maschinenbau und Produktion auf dem Arbeitsmarkt haben und welche Studieninhalte

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Universitäres Technische Fernstudium (Dresdener Modell)

Universitäres Technische Fernstudium (Dresdener Modell) Fakultät Maschinenwesen Arbeitsgruppe Fernstudium Einsatz des Lehr- und Lernsystems ILIAS im universitären technischen Fernstudium an der TU Dresden Dr.-Ing. Angelika Körting Hamburg, 16. Juli 2010 Universitäres

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Bachelor-Studiengang Maschinenbau / Prozesstechnik

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace

Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace FEM-Simulation für Konstrukteure von Christof Gebhardt 1. Auflage Hanser München 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit Fachprüfungsordnung für die berufsbegleitenden Bachelorstudiengänge Automatisierungstechnik, Industrial Engineering und Prozessingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 22.08.2013 Aufgrund

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Computer Aided Engineering

Computer Aided Engineering Computer Aided Engineering André Dietzsch 03Inf Übersicht Definition Teilgebiete des CAE CAD FEM Anwendungen Was hat das mit Rechnernetzen zu tun? André Dietzsch 03Inf Computer Aided Engineering 2 Definition

Mehr

Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat!

Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat! Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat! Unser Unternehmen Worauf wir stolz sind Als Hersteller von Automatisierungseinrichtungen mit Stammsitz in Marksuhl bei Eisenach und weltweit ca. 450

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.10-05/1 vom 27. April 2012 Bildungsplan für die Berufsschule Zusatzqualifikation CAD/CNC-Fachkraft Holztechnik Schuljahr

Mehr

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Prüfungsausschuss Bachelorstudiengänge Fachhochschule Kaiserslautern Morlauterer Str.31 67657 Kaiserslautern peter.heidrich@fh-kl.de 20.02. 2015 Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Anmeldeverfahren

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

LAP Fachbücher Übersicht

LAP Fachbücher Übersicht LAP Fachbücher Übersicht LAP 1. Werkstoff- und Fertigungstechnik (09.00-10.00 Uhr) Fertigungstechnik FaKuMe 54 VSM 2002 Ändern der Stoffeigenschaften 267-279 173 Arbeitssicherheit 72/73 - Automatisierung

Mehr

Anrechnungspraxis an der THI

Anrechnungspraxis an der THI Anrechnungspraxis an der THI Am Beispiel des berufsbegleitenden B.Eng. Fahrzeugtechnik Suchandt 15.11.2013 Agenda Anrechnung exemplarisch: berufsbegleitender B.Eng. Fahrzeugtechnik Studiengang Zielgruppe

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Stand: 2003-09-24 Studienziel: Das Wirtschaftsingenieurwesen verbindet naturwissenschaftlich-technische

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 20 esefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Prof. Dr. Susan Pulham Dipl.-Kffr. Christine Jordan-Decker htw saar Studierende 5.740 davon weiblich 37 % davon

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz.

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz. . Einführung Wintersemester 215/216 Lehrveranstaltung. Kapitel Einführung Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme (5659) ehem: Betriebssysteme und Rechnernetze im Nebenfach Wer in einer anderen

Mehr

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Februar 2012 30.

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Februar 2012 30. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare im offiziellen

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2012

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2012 Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2012 02.09.2015 Anmeldeverfahren für Studienleistungen für WS 2015/2016 Die Studierenden müssen sich zu allen Studienleistungen (auch zu Wiederholungen) explizit

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005.

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005. Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und 86 Abs.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 HyperWorks in der Lehre der RWTH 1. Die RWTH 2. Das ikt und Konstruktionslehre II 3. HyperWorks in

Mehr

Studienrichtung Maschinenbau

Studienrichtung Maschinenbau Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Maschinenbau Stand WS 2013/14 Verantwortlich: Lehrstuhl Fertigungstechnik Prof. Dr.-Ing. M.-C. Wanner Fraunhofer Anwendungszentrum für Großstrukturen

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Bachelor-Studiengang Energietechnologien an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften. Vom 12. Januar

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen

Metallographie. Technisches Berufskolleg Solingen Blumenstraße 93 42653 Solingen Tradition unserer Schule Die Solingenfähigkeit wurde seit 1938 im Werkstoffuntersuchungsamt der Fachschule für Metallgestaltung und Metalltechnik geprüft. Die Fachschule ist heute in das Technische Berufskolleg

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Duales Studium an der HWR Berlin

Duales Studium an der HWR Berlin Duales Studium an der HWR Berlin (und ein paar Gedanken zu seiner Finanzierung) Prof. Dr.-Ing. Helmut Schmeitzner Studiendekan Technik Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik 1 Wer sind wir? Wofür

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinenbau

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinenbau Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinenbau Stand: 8.05.015 Aufgrund von 3 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz Nr. 9 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT Vom 2. Juli 2015 Die Fakultät 6 (Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I Mathematik und Informatik), die Fakultät 7 (Naturwissenschaftlich-Technische

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen und

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 12. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr