Höchste Performance für 3D-CAD und Visualisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Höchste Performance für 3D-CAD und Visualisierung"

Transkript

1 2/11 Februar/März Eine Publikation der WIN-Verlag GmbH & Co. KG D: Euro 14,40 CH: SFr 24,50 A: Euro 14,90 ISSN X Zeitschrift für integrierte Produktentwicklung PROMOTION 3D-Grafiklösungen von transtec und mental images Höchste Performance für 3D-CAD und Visualisierung Daimler kündigt CAD-Systemwechsel an S. 14 Warum der Autokonzern künftig NX statt CATIA nutzt IM FOKUS: Maschinenbau S. 20 Chancen und Risiken deutscher Maschinenbauer bis 2015 Modernes Schiffbau-Engineering S. 40 Werften und Engineering-Büros setzen auf PLM und Simulation

2 Neue Firmenadressen Sie benötigen neues Adressmaterial für Ihre Umsatzsteigerung? Sie wollen Ihre Produkte potentiellen Neukunden gezielt anbieten? Wir liefern Ihnen die passenden Firmen-Adressen nach Schlüsselworten wie z. B. SAP, Oracle, Java, C++, SQL,.NET, OOAD, CRM, Microsoft Office, Lexware, 3D-CAD, AutoCAD, Catia, CNC, CAE, CANalyser, CanOE, Design Patterns, UML oder, oder, oder Nennen Sie uns einfach Ihre Schlüsselbegriffe. Starten Sie gezielte Werbeaktionen mit über Spezial-Firmen-Adressen von AnzeigenDaten.de: Adressen von aktiven Unternehmen (Anzeigenschalter), Print und Online Selektierbar nach im Unternehmen eingesetzten Technologien, Verfahren und Berufsgruppen Wahlweise nach PLZ, Branchen, Unternehmensgrößen Telefon: (030) Nur 0,89 Euro pro Adresse (zzgl. MwSt.)

3 Editorial Liebe Leser, kurz nach der Abgabe unserer letzten Ausgabe an die Druckerei erreichte uns eine überraschende Nachricht: Künftig wird der Autobauer Daimler anstelle des seit vielen Jahren verwendeten CAD-Systems CATIA von Dassault Systèmes die Siemens-Lösung NX einsetzen. Der Siemens-Konzern muss mächtig stolz auf seine PLM-Truppe insbesondere auf sein Automotive-Vertriebsteam sein. Schließlich kam die Meldung direkt von der am Münchner Wittelsbacher Platz beheimateten Siemens AG, Abteilung Corporate Communications. Ab dem Sommer nächsten Jahres soll die Migration starten und Ende 2015 bereits abgeschlossen sein. Die Ankündigung hat selbst Branchenexperten überrascht. Bisher galt nämlich der Grundsatz: Die Kosten für einen CAD-Systemumstieg sind zu hoch und die Umstellung der an das jeweilige CAD-System angepassten Prozesse ist zu komplex. Wir haben uns nach der Daimler-Entscheidung bei den Anbietern Siemens und Dassault Systèmes aus erster Hand informiert und die wichtigsten Fragen in zwei Interviews gepackt. Rede und Antwort standen uns auf den Seiten 14 bis 17 Dr. Markus Wolfgang Hesse von Siemens PLM Software und Achim Löhr von Dassault Systèmes Deutschland. Die Stuttgarter Autobauer haben den Strategiewechsel generalstabsmäßig vorbereitet und die möglichen Alternativen auf Herz und Nieren geprüft. Daimler hat dazu sechs Kriterien für die Bewertung und Entscheidungsfindung definiert. Die Bewertung dieser Kriterien hat dazu geführt, dass sich Daimler zu einem Umstieg auf Siemens NX entschieden hat. Die V6-Strategie von Dassault Systèmes mit der erforderlichen Installation des PDM-Systems ENOVIA dürfte aber auch kein ganz unwesentliches Argument gewesen sein. Daimler scheint für den CAD-Systemwechsel jedenfalls gut gerüstet zu sein. Eine wichtige Rolle könnte dabei das CAD-neutrale JT-Datenformat spielen. Damit lassen sich die CAD-Daten problemlos in NX weiterverwenden. Daimler hat dazu bereits seit einiger Zeit sämtliche CATIA-Modelle immer auch als JT-File abgelegt. Das JT-Datenformat avanciert somit zunehmend zum standardisierten Datenformat für 3D-Workflows. Die Bindung an ein bestimmtes CAD-System fällt durch JT faktisch weg und dürfte gerade kleineren Zulieferern das Leben erleichtern. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass auch die Gesamtstrategie des Siemens- Geschäftsbereichs Industry für Daimler wichtig war. Durch sein Industriesoftware-Portfolio für Produktentwicklung, Simulation und Produktion kann Siemens nämlich Fertigungsunternehmen eine derzeit konkurrenzlose Lösungspalette bieten, die von der Produktentwicklung bis hin zur Automatisierung reicht. Eine noch engere Verzahnung der PLMund Automatisierungslösungen dürften deshalb bei Siemens weit oben auf der Weiterentwicklungsagenda stehen. Rainer Trummer, Chefredakteur

4 4 Inhalt Bild: fotolia.com IM FOKUS: Maschinenbau. Die Studie Maschinenbau 2015 stellt die wichtigsten Entwicklungen im globalen Maschinenbau-Markt dar und beleuchtet Chancen und Risiken für deutsche Unternehmen. Außerdem im FOKUS: Praxisberichte zeigen, wie Maschinenbauer durch den Einsatz von 3D-CAD, Konfigurations- und PLM-Lösungen Wettbewerbsvorteile erringen (Seite 20). Aktuell Aktuelle Wirtschaftsmeldungen Macher und Märkte 6 Aktuelle Technikmeldungen Trends und Technologien 10 DIGITAL ENGINEERING Magazin im Internet 10 Daimler steigt bei PKW-und LKW-Entwicklung von CATIA auf NX um. Details zur Roadmap des Systemwechsels von Dr. Markus Wolfgang Hesse, Siemens. 14 Interview zur Daimler-Entscheidung mit Achim Löhr, Dassault Systèmes Deutschland. 16 Veranstaltungskalender 18 Im Fokus Maschinenbau Studie Maschinenbau 2015 stellt die wichtigsten Entwicklungen im globalen Maschinenbau-Markt dar und beleuchtet Chancen und Risiken für deutsche Unternehmen 20 Oerlikon Solar entwickelt Anlagen für die Massenproduktion von Dünnschicht-Silizium-Solarmodulen mit Autodesk Inventor. 24 Hersteller von Maschinen zur Glättebekämpfung setzt auf Produktkonfiguration mit HELiCON von ISD. 26 spyydmaxx Enterprise von ACATEC: Konstruktionsautomation durch objektorientierte CAD-Mastermodelle als Kopiervorlagen. 28 Management Produktkostenmanagement Datenbankbasierte Kalkulationssoftware schafft Kostentransparenz. 30 Produktkalkulation auf Basis der Produkt- und Projektstruktur im PDM-System. 32 Austausch von Engineering-Informationen: Datentransfer von Hyundai Europa mit Zulieferern per OFTP2. 34 Simulation & Visualisierung Praxisbericht Ford: Keine Blechteile- Rückfederungskompensation ohne gesicherte Robustheit. 36 Optimierung mehrerer Fahrwerkseigenschaften: Effektive Kombination von Test und Simulation bei Jaguar. 38 Special Modernes Schiffbau-Engineering Effizientes Design, kostengünstige Produktion dank PLM bei MEYER WERFT und Jachtdesigner judel/vrolijk. 40 Transparenter Zugriff auf Entwicklungs- und Fertigungsstandorte und beschleunigte Einführung neuer Produkte bei Mercury Marine. 42 Schiffbau und Offshore-Industrie setzen zunehmend auf Simulation, um möglichst viele Geometrievarianten und Einsatzbedingungen früh zu analysieren. 44 CAD & Design Facebook für Entwickler: Windchill SocialLink von PTC. 46 Corel DESIGNER Technical Suite X5 für die technische Illustration. 48

5 SPECIAL: Modernes Schiffbau-Engineering: Die Implementierung von PLM-Lösungen ermöglicht Schiffbau-Unternehmen einen transparenten Zugriff auf Produkt- und Projektdaten. Entwicklungs- und Fertigungsprozesse lassen sich dadurch nahtlos über alle Abteilungen und Standorte hinweg verfolgen und die Einführung neuer Produkte beschleunigen (Seite 40). Direkt Modellieren mit einem Griff INNOVATIONEN Werkstoffe + Komponenten, Seite 49: Produktneuheiten sowie Praxisberichte aus der Antriebs-, Automatisierungs-, Verbindungs-, Fluid- und Elektrotechnik sowie innovative Werkstoffe und Konstruktionsbauteile. Komponenten + Werkstoffe Neuer Werkstoff Corroplast FM: Effizientere PET-Flaschen-Produktion. 50 Hydraulikzylinder bei Ritter Leichtmetallguss: Kraftpaket für Gießereien. 51 Elektronisch-digitale Positionsanzeigen: Neue Maßstäbe bei Design und Funktion. 52 Nachrichten Antriebstechnik 54 Nachrichten Automatisierung 56 Nachrichten Elektrotechnik 58 Nachrichten Werkstoffe 60 Nachrichten Konstruktionsbauteile 61 Nachrichten Verbindungstechnik 62 Nachrichten Fluid-Technik 64 EDITORIAL 3 TITELBILD-HINWEIS 6 IMPRESSUM 65 VORSCHAU 66 DIGITAL ENGINEERING-Marktplatz 47 Titelthemen MegaCAD steht für direktes historienfreies Modellieren. Für echte Arbeitsergebnisse vom ersten Tag an. Dabei ist es einfach bedienbar + erlernbar, Effektivität steigernd + Kosten senkend: Echt heiß! Einfach machen. Redaktionell erwähnte Firmen in dieser Ausgabe ABB S. 54, 56, ACATEC S. 28, Altair Engineering S. 9, ANSYS S. 6, Arnold Umformtechnik S. 61, Avdel S. 63, Autodesk S. 7, 24, Autoform S. 13, 36, Bachmann Electronic S. 57, Baumer S. 56, Baumüller S. 57, Bayer Material- Science S. 60, B&R S. 55, CADFEM S. 6, CD-adapco S. 12, 44, CONTACT Software S. 32, Corel S. 48, DAIMLER S. 14, 16, Dassault Systèmes S. 8, 16, 40, Delo S. 63, DEMAT S. 8, Dornbirner Messe S. 9, EagleBurgmann S. 64, Eaton S. 58, EMTRON S. 59, EOS S. 10, ESCHA S.58, Epoke S. 26, FACTON S. 30, FIPA S. 65, Ford S. 36, Fraunhofer IFAM S. 60, Freedonia S. 62, Fronius S. 62, Ganter S. 62, Goodfellow S. 61, Granta Design S. 7, Gutekunst S. 61, Hochschule Landshut S. 8, HUENGSBERG S. 34, Hydropneu S. 51, Hyundai Motor Europe Technical Center S. 34, ICEM S. 7, IEF Werner S.52, IGEL S. 64, ISD S. 26, Jaguar S. 38, judel/vrolijk S. 40, Kohlhage S. 62, KraussMaffei S. 60, Krautloher S. 65, Leuze Electronic S. 56, LINAK S. 55, LMS S. 38, Mack Brooks S. 63, Mean Well S. 59, Mercury Marine S. 42, Deutsche Edelstahlwerke S. 50, MEYER WERFT S. 40, Mitsubishi Electric S. 57, Micro-Epsilon Messtechnik S. 57, MSC.Software S. 12, MTS Sensors S. 65, Murrelektronik S. 58, Objet S. 12, Oerlikon Solar S. 24, Panasonic S. 63, Parker S. 64, proalpha S. 9, PTC S. 13, 46, RAFI S. 58, Rittal S. 59, Ritter Leichtmetallguss S. 51, Rockwell Automation S. 56, Schaeffler S. 55, Siemens S. 14, 16, 42, SIKO S. 52, SMC Pneumatik S. 64, Tebis S. 11, Telegärtner S. 59, VDMA S. 64, Visual Components Oy S. 10, Voith Turbo H + L Hydraulic S. 65, Voith Turbo Schneider Propulsion S. 44, Volkswagen S. 13, Voxeljet S. 6, WASI S. 62, Weidmüller S. 59, Witels-Albert S. 52, Oliver Wyman S. 20. Kennziffer: Liebe Leser, unter den redaktionellen Beiträgen finden Sie eine Kennziffer. Unter können Sie nach der Eingabe der jeweiligen Kennziffer weitere Informationen zum betreffenden Artikel abrufen. 25 Jahre MegaCAD Megatech Software GmbH Kantstr Berlin Tel

6 6 Aktuell Macher und Märkte Im Einsatz ARBURG, Hersteller von Spritzgießmaschinen für die Kunststoffverarbeitung, setzt seit kurzem für die Elektronikentwicklung auf die CR-5000-Software von Zuken. So konnte das Unternehmen bereits nach kurzer Zeit die Qualität der Endprodukte verbessern und die Entwicklungskosten deutlich senken. Möglich ist dies durch die effiziente Wiederverwendung von Designs, eine schnelle und zuverlässige Schnittstelle zur Mechanik- Entwicklung mit CATIA und die Möglichkeit, dass Entwicklung, Simulation und Prüfung parallel verlaufen können. Die sehr gute Signal- und Stromsignalintegrität (SI und PI) bleiben erhalten. Titelbild: transtec AG Die Lynx Workstation 2220R-A von transtec bietet höchste Performance für wissenschaftliche Animation und Visualisierung, professionelle Bildbearbeitung und Photorealismus, CAD-Anwendungen in Architekturbüros und Ingenieursumgebungen sowie CAE-Anwendungen im Automotive- und Engineering-Umfeld. Die Workstation ist mit modernster Intel-Chipsatz- Technologie ausgestattet und unterstützt die Intel-Westmere-Prozessoren (Intel-5600-Serie). Die W2220R-A unterstützt auch die aktuell leistungsfähigsten Grafikkarten der Nvidia-Quadro-Serie, um höchste Grafik-Performance mit maximaler Prozessorleistung zu vereinbaren. Aufgrund ihrer sehr hohen Performance sind sie ideal geeignet für Computer Aided Design und Engineering (CAD/CAE), Digital Content Creation (DCC), Non Linear Video Editing (NLVE) und anspruchsvolle Visualisierungsanwendungen. Ein durchdachtes Kühlungssystem senkt die Temperatur der Grafikkarte um bis zu 5 Grad Celsius und erhöht so die Lebensdauer beträchtlich. transtec AG Waldhörnlestraße Tübingen Tel.: Fax: Red Bull Racing nutzt im Formel-1-Wettbewerb ANSYS-Technologie, um Fahrzeugverbesserungen zu optimieren und dem Team so einen technischen Vorsprung zu verschaffen. Mit den vor der Saison 2009 eingeführten Testbeschränkungen ist die Bedeutung der numerischen Engineering-Simulation nochmals deutlich gestiegen. CFD-Software (Computational Fluid Dynamics) von ANSYS ermöglicht es Red Bull, den Strömungsverlauf um, in und durch das Fahrzeug unter unterschiedlichsten Bedingungen zu simulieren einschließlich transienter Simulationen, bei denen zeitabhängige Bedingungen modelliert werden können. Das Team hat die Technologie darüber hinaus zur Optimierung von Fahrzeugkomponenten eingesetzt, einschließlich der Brems-, Kühl- und Abgassysteme. Das Unternehmen Ritter Sport nutzt Autodesk-Lösungen, um das Design der Schokoladentafeln schnell zu ändern. Denn neben den berühmten 100-Gramm-Schokoladentafeln, die einen großen Anteil am Erfolg von Ritter Sport haben, reagiert das Unternehmen konsequent und konsistent auf Verbraucherwünsche und erstellt Schokolade in neuer Form und Größe. Durch den Einsatz von Autodesk Inventor kann Ritter Sport die benötigten Formen für die Herstellung um bis zu 30 Prozent zügiger konstruieren und damit schneller auf Marktbedürfnisse reagieren. Mit der SIAG Schaaf Industrie AG hat sich der führende Zulieferer der Windenergietechnik für die Einführung der PLM-Lösungen HiCAD und HELiOS aus dem Hause ISD Software und Systeme entschieden. Die Einführung ist Teil des Projekts, das mit der Integration des Fertigungsstandorts der Nordseewerke Emden in die SIAG Schaaf Industrie AG begann und mit der Produktion von Stahlkomponenten für die Onshore-Windenergie und für die Offshore-Windparks der Zukunft einen neuen, innovativen Markt eröffnen wird. 3D-Drucksysteme von voxeljet Weltweit gefragt Die innovativen 3D-Drucksysteme der voxeljet technology GmbH erfreuen sich auch außerhalb des deutschsprachigen Wirtschaftsraums einer deutlich steigenden Nachfrage. Zwei Komplettanlagen wurden nach Großbritannien und Korea geliefert. Eine der Anlagen ging an die Hoseo-Universität in Korea. Dabei handelt es sich um ein VX-500-Komplettsystem, bestehend aus einem Standarddrucker VX 500, einer Finish-Kabine sowie einer Pulveraufbereitungsanlage. Die Universität will sich mit dem leistungsfähigen System kleinen und mittelständischen Unternehmen als Dienstleistungsbetrieb für Designmodelle und Modelle für den Metallguss empfehlen. Die zweite Komplettanlage ging an Global TCT Limited in Essex, Großbritannien. Die Engländer orderten für ihr Dienstleistungszentrum eine der brandneuen Hochleistungsmaschinen VX 500 HD. Mit dem kürzlich von voxeljet vorgestellten 3D-Drucksystem in High-Definition-Ausführung lassen sich Kunststoffmodelle in sehr hoher Auflösung und Präzision generieren. KENNZIFFER: DEM21541 CADFEM & ANSYS begrüssen in Aachen 700 Gäste zur Anwenderkonferenz Sprudelnde Informationsquelle zur Simulation Smart Simulation for Smart Products war das Motto der diesjährigen ANSYS Conference & 28. CADFEM Users Meeting vom 3. bis 5. November 2010 im Eurogress Aachen. Rund 700 externe Teilnehmer aus Industrie, Forschung und Hochschule konnten aus 14 parallel stattfindenden Vortragssträngen zu unterschiedlichen Anwendungsgebieten wählen: von der Strömungsmechanik über strukturmechanische Themen wie Betriebsfestigkeit oder Optimierung bis hin zur Multiphysik einschließlich ganz neuer Bereiche wie der Simulation in der Batterieentwicklung. Im CAE-Forum diskutierten Praktiker aus renommierten Firmen wie Liebherr, Kolbenschmidt Pierburg oder Bauknecht Wirtschaftlichkeitsfragen der Simulation. Über 30 ausstellende Firmen, darunter die Hauptsponsoren HP, Intel und Microsoft sowie der fachliche Austausch mit anderen Anwendern oder den Verantwortlichen von ANSYS und CADFEM rundeten das immense Informationsangebot ab. Das 29. CADFEM Users Meeting ist für den 19. bis 21. Oktober 2011 in Stuttgart geplant. KENNZIFFER: DEM21542 Bild: CADFEM

7 Macher und Märkte Aktuell 7 Autodesk und Granta Design Kooperation für nachhaltige Produktentwicklung Autodesk und Granta Design, ein Anbieter von Informationstechnologien für Materialien, haben eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben. Die Kombination der Digital-Prototyping-Philosophie von Autodesk und der Materialinformationen sowie Öko-Design- Technologien von Granta sollen dabei helfen, nachhaltige Produkte zu entwickeln. Granta und Autodesk arbeiten gemeinsam an neuen Funktionen für die Autodesk-Lösungen zur Entwicklung nachhaltiger Produkte. Die Unternehmen kooperieren eng, um die Öko-Designmethoden von Granta in Autodesk-Anwendungen zu integrieren. Das neue Tool wird auf die umfangreiche Materialdatenbank von Granta zugreifen. Da nahezu 80 Prozent des ökologischen Fußabdrucks eines Produkts während der Entwicklungsphase festgelegt werden, können Unternehmen jeder Größe durch die Kombinationen dieser Technologiestandards ihre Produkte in Zukunft nachhaltiger gestalten. KENNZIFFER: DEM21543 CATIA-ICEM-Konferenz 2010 in Stuttgart Mehr als 100 Teilnehmer Im letzten Jahr erfuhren rund 120 Teilnehmer auf der CATIA-ICEM Konferenz in Stuttgart, wie die neuesten Entwicklungen des CATIA-ICEM-Software-Portfolios Designer und Entwickler darin unterstützen, in ihren Wettbewerbsmärkten innovativer und effektiver zu arbeiten. Die Themen der Veranstaltung reichten von der Strategie Dassault Systèmes in den Bereichen Shape Design und Class A über neue CATIA-ICEM-Funktionserweiterungen bis hin zu anschaulichen Praxisbeispielen. Darüber hinaus erlebten die Teilnehmer, wie sie mit den CATIA-ICEM-V6- Lösungen ihre Produktentwicklungsprozesse von der frühen Konzeptphase über die Class- A-Oberflächenmodellierung bis hin zur Produktvalidierung verbessern können. KENNZIFFER: DEM21544 Neben Neuigkeiten zu den Lösungen standen konkrete Beispiele aus der Praxis auf der Agenda der Veranstaltung. Bild: ICEM

8 8 Aktuell Macher und Märkte Dassault Systèmes European Customer Forum Get Ready for lifelike experience, lautete das Motto des European Customer Forum (ECF) von Dassault Systèmes, das Ende November in Paris stattfand Besucher informierten sich während der zweitägigen Veranstaltung über neue Angebote, die Strategie von Dassault Systèmes, V6 und die Best Practices internationaler Kunden. So hob Jean Botti, Chief Techno logy Officer des europäische Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS, in seiner Keynote die Bedeutung von PLM und Innovationen für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens hervor. Botti sagte, dass EADS den Wert seiner Produkte kontinuierlich steigern und jedes Jahr zwei oder drei Produkte auf den Markt bringen müsse, die einen Unterschied machten, beispielsweise die Entwicklung eines Hybrid-Hubschraubers. PLM wird unsere Zukunft formen, so Jean Botti. Im Vorfeld des ECF gab Dassault Systèmes bekannt, dass das Unternehmen im PLM-Bereich eine erweiterte Zusammenarbeit mit EADS eingeht und die neueste PHC-Initiative von EADS (Phenix PLM Harmonization Center) unterstützt. Mit Hilfe von 3D optimiert Carrefour, ein internationaler Einzelhändler, sein Regal-Management. Der Ansatz Lifelike Experience interessiert uns sehr, sagte Ignacio Gonzalez Hernandez, Commercial and Group Merchandise Director, vor einer über zehn Meter breiten Bildschirmfläche, auf der maßstabsgetreu eine 3D-Ansicht eines Kaufhaus-Regals mit Koffern zu sehen war. Um diese lebensechte Ansicht zu erzeugen, werden in ENOVIA mehr als 250 Gepäckstücke mit den jeweils zugehörigen 3D-Darstellungen referenziert, die automatisch aus den 2D-Ansichten, die der Hersteller liefert, erstellt werden. Die Werkzeuge erlauben es uns, automatisch den passenden Platz für das Sortiment im Regal zu finden, so Hernandez. Die etwa Besucher des ECF konnten während der drei Tage aus insgesamt weit über 150 Vorträgen zu Themen aus den elf Industrien auswählen. So sprach Andreas Mähler, Leiter CAD PDM beim Landmaschinenhersteller CLAAS, über die Implementierung von ENOVIA V6 und CATIA V6. David Preuss, CIO Business Stream Products der TÜV Rheinland Gruppe, berichtete über die Integration von ENOVIA und SAP, um die gesamte Wertschöpfungskette bei Produkttesten abzudecken, und Eric Martin, Leiter des Design Office bei ITER, erläuterte die CAD- und Entwicklungsinfrastruktur beim Fusionsreaktor ITER. Zeitgleich zu den Vorträgen präsentierten 29 Partner auf dem Ausstellungs-Center des ECF ihre Angebote und Dienstleistungen. KENNZIFFER: DEM21545 Bild: Demat Demat EuroMold 2010 bestätigt Position als Leitmesse Mit Besuchern aus 86 Ländern schloss die 17. EuroMold, Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung, am 4. Dezember 2010 erfolgreich die Tore. Trotz widriger Wetterbedingungen konnte die EuroMold 2010 damit ihr hohes Besucherniveau des Vorjahres halten und die Internationalität der Besucher noch weiter ausbauen. Mit Besuchern aus dem Ausland steigerte die EuroMold 2010 die Besucher-Internationalität auf 40,9 Prozent (2009: 36,6 Prozent), was einem Anstieg von 11,7 Prozent entspricht. Die meisten ausländischen Besucher kamen aus Italien, der Türkei, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Ebenso waren Besucher aus Spanien, China, Belgien, Frankreich und Russland stark vertreten. KENNZIFFER: DEM21546 Hochschule Landshut 5. Landshuter Leichtbau-Colloquium Die Gewichts- und Funktionsoptimierung bewegter Massen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor zukünftiger Entwicklungen in Fahrzeugbau und Luftfahrt ebenso wie im Maschinenbau und vielen anderen Branchen. Das 5. Landshuter Leichtbau-Colloquium präsentiert dazu am 23. und 24. Februar 2011 an der Hochschule Landshut unterschiedlichste Lösungsansätze. Sie kommen aus den Bereichen Leichtbautechnologien, Leichtbauwerkstoffe, Leichtbaukonstruktionen, leichtbaubezogene Fertigungs-technologien und nachhaltige Mobilität. Diesen Themen widmet sich das Leichtbau-Colloquium unter dem Motto Leichtbau und nachhaltige Mobilität. Renommierte Referenten aus Wissenschaft, Forschung und Praxis stellen dazu in insgesamt 45 Vorträgen Leichtbaustrategien, -konzepte und -lösungen für die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrt, den Maschinenbau sowie weitere Branchen vor. Das Spektrum der Beiträge behandelt die Bereiche Leichtbautechnologien, Leichtbauwerkstoffe, Leichtbaukonstruktionen, leichtbaubezogene Fertigungstechnologien und nachhaltige Mobilität. Das Landshuter Leichtbau-Colloquium findet am 23. und 24. Februar 2011 an der Hochschule Landshut zum 5. Mal statt. Die im Zweijahresrhythmus durchgeführte Konferenz zählt zu den renommiertesten Veranstaltungen zum Thema Leichtbau im deutschsprachigen Raum. Abgerundet wird das Leichtbau-Colloquium durch eine zweitägige Fachausstellung. KENNZIFFER: DEM21548

9 Macher und Märkte Altair Engineering übernimmt ACUSIM Software An der Spitze der multiphysikalischen Simulation Altair Engineering baut seine Position auf dem CFD-Markt durch die Übernahme von ACUSIM Software weiter aus. Das 1994 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Mountain View, Kalifornien, ist ein führender Entwickler von hoch skalierbaren, hochpräzisen Solver- Lösungen für die Strömungssimulation (CFD). Altair wird die ACUSIM-Technologie und das Entwicklungsteam des Unternehmens in das Entwicklungsteam der HyperWorks-Computer-Aided-Engineering- (CAE-) Software integrieren. ACUSIMs AcuSolve ist ein etablierter universeller CFD-Solver, der weltweit und von vielen der umsatzstärksten US- Unternehmen (Fortune 500) wie Bechtel, Chevron, John Deere, Procter & Gamble, Toyota, Vestas, Visteon und Whirlpool eingesetzt wird. Im Unterschied zu anderen kommerziellen CFD-Anwendungen basiert AcuSolve auf der Finiten-Elemente-Methode (FEM), was eine enge Verzahnung mit anderen FEM-basierenden Technologien ermöglicht, um so komplexe Fluid-Struktur-Interaktionen und multiphysikalische Aufgaben zu lösen. Die ACUSIM-Technologie wird auf der 2011 Americas HyperWorks Technology Conference präsentiert, die vom 22. bis 23. Juni im Hyatt Regency Grand Cypress Resort in Orlando, Florida, statt findet. KENNZIFFER: DEM21551 Das Praxismagazin für Technologien der virtuellen Realität Dornbirner Messe intertech vom 18. bis 20. Mai 2011 Mit der 21. intertech ins dritte Jahrzehnt Euro 6,50 Eine Publikation der WIN-Verlag GmbH & Co. KG 1+2/2010 Ab Mai 2011 findet die größte und bedeutendste Technologie-Messe der Region exklusiv in Dornbirn, Österreich, statt. Ein Schwerpunkt heißt im nächsten Jahr Alternative Energieformen der Zukunft. Erstmals gibt es Technologie- Gespräche, die vorwiegend auf die Interessen von kleinen und mittleren Unternehmen zugeschnitten sind. Erstmals wird ab 18. Mai 2011 die größte und bedeutendste Technologie-Messe der Region intertech auf den Standort Dornbirn konzentriert. Bislang haben sich die Standorte Dornbirn, Friedrichshafen und St. Gallen abgewechselt. Das bedeutet, dass die Aussteller aus den angrenzenden Ländern ihre technischen Innovationen und Produktneuheiten nun ausschließlich auf der Messe Dornbirn proalpha Consulting AG mit neuem Vorstand Matthias Kläsener übernimmt Bereich Technik Bild: Dornbirner Messe präsentieren werden. In elf Hallen präsentieren Hightech-Betriebe drei Tage lang vor allem übergreifende Lösungsansätze aus den Bereichen Automatisierung, Mess- und Regeltechnik, Zulieferindustrie sowie Forschung und Bildung. Mit etwa 400 erwarteten Ausstellern aus Deutschland, Liechtenstein, der Schweiz und Österreich bündelt die Fachmesse branchenspezifisches Know-how. KENNZIFFER: DEM21550 Bild: TU Chemnitz, Institut für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse VISUALISIERUNG SIMULATION INTERAKTION VR IM MASCHINENBAU Simulation wird zum Wettbewerbsfaktor VIRTUAL STORES Vom Käufer zum Verbraucher AUGMENTED REALITY Reale Bilder mit virtuellen Daten anreichern Möglichkeiten erkennen und begreifen mit einem persönlichen Abonnement MAGAZIN Seit Januar ist Matthias Kläsener (44) in den Vorstand der proalpha Consulting AG berufen, um dort das Ressort Technik zu verantworten. Künftig wird er sich im Rahmen seiner neuen Aufgaben um eine noch schnellere Umsetzung der Kundenanforderungen Bild: proalpha durch den Einsatz neuer Technologien und den weiteren Ausbau des Serviceangebots kümmern. Der Diplom-Informatiker mit internationalem MBA-Abschluss bringt vielfältige Branchenerfahrungen aus verschiedensten Positionen in seine neue Stelle ein. KENNZIFFER: DEM21549

10 10 Aktuell Trends und Technologien Visual Components Oy High-Speed-Vertrieb und Entwicklung mit 3D-Anlagensimulation Der finnische Softwarehersteller Visual Components Oy präsentiert die 3D Product Suite mit erweiterten PLC-Features sowie direkter Schnittstellenanbindung für Anlagenbauer und System-Integratoren in der Steuerungs- und Automatisierungstechnik. Alle relevanten Daten und Hardware-Komponenten werden hierfür in die 3D Product Suite eingelesen und in definierten Auswahlbibliotheken angelegt. Die Bibliotheken sind beliebig erweiterbar und weiter verwertbar. Einmal erstellte Anlagen-Simulationen lassen sich zudem sehr schnell auf aktuelle, kundenspezifische Anfragen anpassen und überzeugend präsentieren. Die virtuelle Inbetriebnahme ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Kostenreduktion und Zeitersparnis bei der Entwicklung neuer Anlagen sowie für die Neukonfiguration bestehender Fertigungslinien. Im 3D-Simulationsmodell werden die verschiedenen Maschinen- und Anlagenkomponenten miteinander verbunden sowie deren Interaktion mit anderen Fertigungskomponenten getestet. Auswahl und Einbindung geeigneter Systemkomponenten wie Industrie-Roboter, Förderbänder oder Drehtelleransteuerungen werden durch die 3D-Simulation und die virtuelle Inbetriebnahme dabei deutlich optimiert. Von der ersten Idee über Planung, Konstruktion und Validierung einer Anlage bietet die 3D Product Suite eine umfangreiche Präsentations-, Simulations- und Testumgebung zur Echtzeit-Präsentation kundenspezifischer Lösungen, die auch das Einbeziehen tatsächlicher PLC-Codes erlaubt. KENNZIFFER: DEM21527 EOS Neue Maßstäbe bei der additiven Fertigung Bild: EOS EOS stellte mit der EOSINT M 280 eine nochmals verbesserte Version seines auf dem Markt führenden Systems zur additiven Fertigung von Metallteilen vor. Bereits 1995 hat EOS mit der EOSINT M 250 das weltweit erste kommerzielle System zur direkten additiven Fertigung von Metallteilen eingeführt. Auf das Feedback seiner Kunden hin hat EOS die Technologie nun mit der EOSINT M 280 nochmals erheblich weiterentwickelt. Das neue System EOSINT M 280 ist optional erhältlich mit dem 200-Watt-Faserlaser, den EOS als erster Hersteller mit der EOSINT M 270 eingeführt hat, oder mit einem 400-Watt-Faserlaser. Dadurch kann mehr Metallpulver pro Sekunde aufgeschmolzen werden, was zu einer größeren Baugeschwindigkeit und einer höheren Produktivität führt. Insbesondere beim Einsatz des Systems in Produktionsumgebungen können so auch erheblich reduzierte Stückkosten und eine gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit der Technologie gegenüber anderen Verfahren erzielt werden. Eine weitere Verbesserung der EOSINT M 280 ist die Erhöhung des Bauhubs auf insgesamt 325 mm besonders vorteilhaft für den Bau von Hybridteilen. Beim Hybridverfahren werden komplexe Bauteile hergestellt, indem auf ein vorgefertigtes Bauteil weiteres Material aufgebaut wird. Basierend auf umfangreichen Prozessuntersuchungen hat EOS bei der EOSINT M 280 das Gas-Management-System verbessert. Eine schnelle, laminare Strömung von Schutzgas über die gesamte Baufläche, verbunden mit einem leistungsfähigen Umluftfiltersystem, stellt einheitliche Prozessbedingungen noch besser sicher. Das Gas- Management-System ermöglicht zudem eine weitere Optimierung des Gasverbrauchs und eine Erhöhung der Filterstandzeit, die die Wirtschaftlichkeit des Systems weiter verbessern. Auch die Benutzerfreundlichkeit. erhöht sich damit. Auf Basis des eingeführten Part Property Profile (PPP) wird eine Standardisierung und Vergleichbarkeit von Bauprozessen und -ergebnissen sichergestellt. Durch konsequente Qualitätssicherung entlang der Prozesskette ermöglicht es EOS den Maschinennutzern, auf Basis dieser standardisierten Parametersätze Bauteile mit definierten Bauteileigenschaften und dazugehörigen Materialkennwerten auf hohem Niveau zu produzieren. Die EOSINT M 280 unterstützt wie das Vorgängermodell sämtliche Werkstoffe mit gleichen oder weiter optimierten Parametersätzen. Eine weitere Verbesserung ist das so genannte Laser Power Monitoring (LPM). Das LPM überwacht die Laserleistung während des Bauprozesses und berichtet die Einhaltung der Spezifikation beziehungsweise meldet mögliche Abweichungen rechtzeitig. KENNZIFFER: DEM21528

11 Trends und Technologien Aktuell 11 Tebis Höhere Rentabilität in der Produktion Automatisierung steht in der aktuellen Tebis-Version 3.5 im Mittelpunkt. Mit der erweiterten Automill-Technologie werden Fertigungsprozesse zentral gesteuert, transparent dargestellt und sehr produktiv umgesetzt. Seit der Version 3.5 steht der Tebis-Arbeitsplan als zentrales Steuerelement im Vordergrund. Bereits im Vorfeld ist mit der Arbeitsplantechnik durch die strukturierte Darstellung für große Übersicht und eine Vorschau auf die Bearbeitung gesorgt. Aus dem Arbeitsplan heraus werden alle Arbeitsschritte zum Produzieren eines Bauteils verwaltet. Hohe Transparenz sämtlicher Fertigungsinformationen und gespeichertes Wissen über die eigenen Fertigungsprozesse komplettieren die Leistungsfähigkeit des Arbeitsplans. Werden Bauteile mit frei definierbaren Selektionsregeln, beispielsweise Farben oder Elementtypen, belegt, können sie mit der intelligenten Selektionsautomatik vollautomatisch aus dem CAD-Modell den erforderlichen Bohr- oder Fräsbearbeitungen zugewiesen werden. Sind zusätzlich zur diesen Geometrieverknüpfungen noch Bearbeitungsvorlagen im System hinterlegt, ist eine vollautomatische Komplettbearbeitung von artverwandten Bauteilen möglich. Realisiert wird diese Automatik unter anderem durch eine Werkzeugbeschreibung, die passende Werkzeuge aus den Magazinen der verwendeten Maschinen selbständig auswählt. In vier Registerkartenbereichen werden im Arbeitsplan alle aus der NC-Programmierung entstandenen Informationen zusammengetragen. Schnell und übersichtlich sind Details über verwendete Werkzeuge, NC-Bezugspunkte oder Selektionen dar- DIGITAL ENGINEERING Magazin online Die Internet-Seiten des DIGITAL ENGINEERING Magazins gehören zu den zentralen Informationsquellen der CAx-Community. Technische Vorstände und Geschäftsführer, Entwicklungs- und Projektleiter, Ingenieure und Konstrukteure finden hier täglich aktualisierte Branchennachrichten mit Archiv und Suchfunktion sowie nützliche CAx-Links, Leseproben aus dem aktuellen Heft und ein Digital-Engineering-Anwenderforum. Hinzu kommt eine Übersicht über Veranstaltungen und Fachmessen. stellbar. Über den gesamten Fertigungsablauf stehen den beteiligten Mitarbeiten nach der Programmierung alle relevanten Daten zur Verfügung. In der Werkzeugausgabe können gegebenenfalls Sonderwerkzeuge vorbereitet werden, Laufzeiten der Programme auf den Maschinen lassen sich kalkulieren und an der Maschine stehen Informationen zu Nullpunkten, Aufspannung und Kollisionsprüfung zur Verfügung. Mit der neuen integrierten Maschinenbibliothek werden individuelle Maschinenparks strukturiert und visualisiert. Die reale Fertigungsumgebung wird mit maximaler Detailtreue in der virtuellen Tebis-Welt dargestellt, einschließlich Werkzeugwechselgreifer oder auch Werkzeugvermessungssystemen. Parametrisierte und variable Bearbeitungsvorschriften erleichtern es in Zukunft, mit Die virtuellen Maschinen von Tebis bilden die Fertigung so real wie möglich ab vom Werkzeugwechselgreifer über optische Werkzeug- Meßsysteme bis hin zu Winkelköpfen für die Bearbeitung schwer zugänglicher Bereiche. Bild: Tebis erprobten und bewährten Methoden vollautomatische NC-Programme zu erstellen. Abhängig von der Bauteilgeometrie werden vordefinierte Bearbeitungsfolgen ausgeführt und automatisch die geeigneten Werkzeuge ausgewählt. KENNZIFFER: DEM21529 Halle 5, Stand C 18 ERP & ebusiness Internationale Business-Software für den Mittelstand Zukunfts- und investitionssicher Flexibel, upgradefähig, evolutionär Für viele Branchen: Fertigung, Handel, Dienstleistung Wöchentlicher Newsletter Abonnieren Sie kostenlos den wöchentlichen Newsletter des DIGITAL ENGINEERING Magazins. Er informiert Sie kompakt und aktuell über alles Wissenswerte im Umfeld von CAD/CAM, CAE, PDM und PLM. Melden Sie sich an unter: www. digital-engineering-magazin.de ABAS Software AG Südendstraße Karlsruhe Tel / Fax 07 21/ RZ_Digi_Engin_4c_2011_CeB.indd :42

12 12 Aktuell Trends und Technologien CD-adapco STAR-CCM+ v5.06: Ab jetzt mit Diskrete-Elemente-Modellierung Neues Simulationswerkzeug MSC.Software Detaillierte Berechnung von Getrieben Bild: CD-adapco Die Einführung einer neuen diskreten Elemente-Modellierungsfähigkeit in der neuesten Veröffentlichung der multidisziplinären Softwaretechnik STAR-CCM+ von CD-adapco fügt die Fähigkeit hinzu, Schüttgutaufbereitung und granulare Strömungen zu simulieren. Außerdem beinhaltet STAR-CCM+ v5.06 ein breites Spektrum an Funktionen und Verbesserungen, darunter mehr als 200 Verbesserungsvorschläge von Kunden. Die Diskrete-Elemente-Modellierung (DEM) ist dazu geeignet, die Bewegung einer großen Anzahl von interagierenden diskreten Partikeln zu simulieren, zum Beispiel die granularen Strömungen von Sand, Essenspartikeln, Metallpulvern, Kapseln und Zementschlämmen. DEM hält die Interaktion der einzelnen Partikel auf numerisch effiziente Weise fest und modelliert Kontaktkräfte und Energietransfer durch Kollision sowie leitfähige und strahlende Wärmeübertragung zwischen Partikeln. STAR-CCM+ ist das erste gewerbliche Engineering-Simulationswerkzeug mit einer DEM-Fähigkeit, die mit einer numerischen Strömungssimulation in einem einzelnen Softwareumfeld voll gekoppelt ist. Technische Einsatzmöglichkeiten von DEM existieren in den Branchen Bergbau, Öl und Gas, Transportation durch Ölleitungen, Pharmazeutika und in der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion. STAR-CCM+ v5.06 beinhaltet außerdem neue CAD-Kunden für CATIA V5, Solidworks, Pro/E und NX. KENNZIFFER: DEM21530 MSC.Software stellt Adams/ Gear Advanced Technology (AT) vor, ein neues Simulationswerkzeug für die Berechnung von Getrieben. Ingenieure können somit statische und dynamische Konstruktionsansätze mit einem einzigen Simulationsmodell des Getriebes untersuchen. Zudem ist es Bild: MSC Software möglich, auch das gesamte Systemverhalten des Getriebes im Einbauzustand rechnerisch vorauszusagen. Adams/Gear AT unterstützt zurzeit Zahnräder mit Gerad-, Schräg- sowie Innenoder Außenverzahnung. Der hochauflösende Zahnkontaktalgorithmus berechnet die Kraftverteilung auf die Zahnflanke unter Einbeziehung der aufgebrachten Mikrokorrekturen, des variierenden Radabstands und Eingriffsfehlers sowie aller Bewegungen und Verformungen der interagierenden Systemkomponenten. Dadurch eignet sich Adams/ Gear AT auch für dynamische Untersuchungen wie Getrieberasseln. Zahlreiche Ausgabedaten und Animationen unterstützen den Ingenieur bei der Bewertung der Getriebekonstruktion. Alle Daten entsprechen den etablierten Standards. KENNZIFFER: DEM21531 Objet Zwei neue Desktop-3D-Drucker 3D-Drucker Objet30. Bild: Objet Objet Geometries stellt die neue Desktop-3D-Drucker-Familie (Objet24 und Objet30) vor. Die Drucker Objet24 und Objet30 mit bedienungsfreundlichen 3D-Drucksystem ermöglichen bequem und praktisch einen hochqualitativen 3D-Druck für jeden Industrie- und Produktdesigner. Beginnend bei nur Euro, ist der Objet24 besonders für die Büroumgebung geeignet und bietet kostengünstigen 3D-Druck ohne Kompromisse an Modelldetails oder funktioneller Vielseitigkeit. Daneben ist der Objet30 in der Lage, eine Auswahl unterschiedlicher Materialien zu drucken, weshalb er sich für mehrere Anwendungen optimal eignet. Beide, Objet24 und Objet30, erstellen Modelle mit extrem glatten Oberflächen und feinen Details. KENNZIFFER: DEM21532

13 Trends und Technologien www productlife.de AutoForm und Volkswagen Ein erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt P T C Software Mathcad Prime 1.0 Bild: AutoForm Engineering AutoForm Engineering kündigt ein neues Projekt in Zusammenarbeit mit Volkswagen an. Das Hauptziel dieses Projekts besteht darin, ein fortschrittliches Softwareprodukt für die Wirkflächenkonstruktion zu entwickeln. Das in der Entwicklung befindliche Produkt heißt AutoForm-ProcessDesignerforCATIA und PTC bringt mit Mathcad Prime 1.0 die neue Softwaregeneration für die Konstruktionsberechnung auf den Markt. Mathcad ermöglicht es den Ingenieuren sowie dem Gesamtunternehmen, den Designprozess noch effizienter zu gestalten. Dank der neuen aufgabenbasierten Nutzeroberfläche entlastet Mathcad Prime 1.0 die Ingenieure von Dokumentationsaufgaben, so dass sie ihren Fokus auf die Konstruktionsberechnung legen können. Mathcad Prime 1.0 stellt Berechnungen, Texte und Graphiken in einem leicht verständlichen Format bereit, das die Wissenserfassung, Wiederverwendung und Konstruktionsprüfung ermöglicht und so zu besserer Produktqualität und schnel- wird 2012 auf dem Markt verfügbar sein. AutoForm- ProcessDesignerforCATIA wird den Anwendern handfeste Vorteile bringen. Es ist vollständig in die CATIA-V5- Umgebung integriert und bietet einen neuen Grad an Bedienerfreundlichkeit und Geschwindigkeit. Weiteren Nutzen bringen die firmenweite Standardisierung und Transparenz, die Datenkonsistenz, die schnelle Erzeugung von Wirkflächen in CAD-Qualität, so wie sie für die CNC-Bearbeitung nötig sind sowie die hilfreiche Unterstützung des Engineering-Prozesses durch automatische Update- Funktionen. KENNZIFFER: DEM21533 leren Markteinführungszeiten von Produkten führt. Als Bestandteil des Produktentwicklungssystems (Product Development System, PDS) von PTC ist Mathcad mit den anderen PTC-Lösungen inklusive Creo Elements/Pro (vormals: Pro/ENGINEER) und Windchill verzahnt und ermöglicht dadurch gesteigerte Produktivität, Prozesseffizienz und verbesserte Zusammenarbeit zwischen Einzelnen und Gruppen. Mathcad Prime 1.0 ist ab sofort in allen unterstützten Sprachen verfügbar, das heißt in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Russisch, Spanisch, in traditionellem und einfachem Chinesisch. KENNZIFFER: DEM21534 Anwenderkongress für PDM und PLM März 2011, Bochum PDM und PLM von Anwendern für Anwender! PDM-/PLM-Grundlagenseminar Anwendervorträge über y PLM-Implementierung/-Migration y Global Engineering y Komplexitäts- und Änderungsmanagement y Collaborative Engineering Diskussionsrunden»Meet the Experts«Begleitende Ausstellung der PDM- und PLM-Anbieter Jetzt informieren und anmelden! Kontaktinformationen: Mesago Messe Frankfurt GmbH Tel

14 14 Aktuell Unternehmensweiter CAD-Systemwechsel bei Daimler Migration von CATIA zu NX CAD und PDM aus einer Hand Die Ankündigung, dass Daimler bei der weltweiten PKW- und LKW-Entwicklung in Zukunft von der bisher eingesetzten CAD-Lösung CATIA auf NX von Siemens PLM Software umsteigen will, überraschte Ende November 2010 selbst Branchenexperten. In Kombination mit der bereits eingesetzten PDM-Lösung auf Basis von Teamcenter soll NX dem Stuttgarter Automobilhersteller eine digitale Zusammenarbeit vom ersten virtuellen Design über die Simulation der Konstruktion bis hin zur Überprüfung der Machbarkeit der Konstruktionslösungen erlauben. Mehr Details über die bevorstehende Migration erläuterte uns Dr. Markus Wolfgang Hesse, Vice President Global Automotive Accounts & Strategic Alliances bei Siemens PLM Software. DIGITAL ENGINEERING Magazin (DEM): Am 24. November 2010 informierte Siemens die Öffentlichkeit darüber, dass NX von Siemens PLM Software die neue CAD-Plattform für die weltweite PKWund LKW-Entwicklung bei Daimler werden würde. Der Siemens-Konzern muss doch mächtig stolz auf seine PLM-Sparte sein, dieses große Ablösungsverfahren bei Daimler durchführen zu können Dr. Markus Wolfgang Hesse: Wir sind sehr froh darüber, dass uns die Daimler AG ihr Vertrauen ausgesprochen hat. Die signifikanten Investitionen der letzten Jahre in unsere Kernprodukte haben sich bezahlt gemacht. Wir denken, dass wir die modernste und durchgängigste Produktpalette haben, die unseren Kunden genügend Freiheit lässt, sich durch unternehmensspezifische Prozesse zu differenzieren, ohne unsere Technologie flächendeckend einsetzen zu müssen. DEM: Was waren aus Sicht von Siemens PLM Software die wichtigsten Argumente für die Daimler-Entscheidung? Dr. Markus Wolfgang Hesse ist Vice President Global Automotive Accounts & Strategic Alliances bei Siemens PLM Software. Bilder: Siemens PLM Software Dr. Markus Wolfgang Hesse: Daimler führt zyklisch eine Prüfung seiner IT-Strategie durch. In diesem Zusammenhang wurden die bestehenden und zukünftigen Lösungen untersucht und bewertet. Dabei wurden sechs Hauptkriterien für die Entscheidungsfindung definiert. Dies sind die Unterstützung der spezifischen Geschäftsprozesse, Integration mit dem PDM-System, Zukunftsfähigkeit des Konzepts und der Technologie, Qualität und Kosten. Die Bewertung dieser sechs Kriterien hat dazu geführt, dass sich Daimler für einen Technologiewechsel bei der CAD- Plattform entschieden hat und künftig NX von Siemens PLM Software einsetzt. DEM: und wie sah dieser Bewertungsprozess im Detail aus? Dr. Markus Wolfgang Hesse: Der Bewertungsprozess erstreckte sich über zweieinhalb Jahre. Am Anfang wurden bei Daimler drei Szenarien untersucht. Beim ersten Szenario kamen CAD und PDM von Dassault Systèmes, beim zweiten CAD und PDM von Siemens PLM Software und beim dritten Szenario untersuchte man das Zusammenspiel zwischen der Dassault-Systèmes-Lösung CATIA und dem PDM-System Teamcenter von Siemens PLM Software. Diese drei Szenarien wurden ungefähr ein Jahr lang beleuchtet. Anschließend wurden nur noch die beiden Kombinationen CAD und PDM von Siemens PLM Software und das gemischte Szenario mit einer Smaragd-Migration auf Teamcenter UA von Siemens PLM Software und der Migration von CATIA V5 auf V6 inklusive der notwendigen Kopplung zu Teamcenter untersucht. Diese Detailuntersuchung erfolgte nach den sechs vorher genannten Kriterien und dauerte zirka eineinhalb Jahre. Die Bewertung aller Ergebnisse führte zur finalen Entscheidung im November DEM: Wie sieht die Roadmap für die NX- Einführung bei Daimler aus? Dr. Markus Wolfgang Hesse: Die Planung sieht folgendermaßen aus: Momentan gibt es Teilprojekte zur Detaillierung der Methoden für die Arbeit mit dem NX- CAD-System, für die Datenspeicherung in das Smaragd-PDM-System und für die Migration. Derzeit arbeitet man an der Detaillierung der entwickelten und anzuwendenden Methoden. Mitte 2012 soll dann eine neue Fahrzeugreihe bei Daimler entwickelt werden. Danach steht die Modellpflege einer Baureihe an. Bei beiden Projekten soll die Entwicklung bereits komplett auf NX erfolgen. Von Ende 2013 bis 2015 will Daimler dann alle PKW- und LKW-Projekte auf NX migrieren. Der komplette Umstieg von CATIA auf NX soll im PKW-Bereich bis Ende 2015 abgeschlossen sein, bei den Nutzfahrzeugen könnte es aufgrund anderer Modellzyklen allerdings länger dauern. DEM: Ein Teil der CATIA-Lizenzen läuft bei Daimler noch bis Wie sieht die Strategie von 2012 bis 2015 für den gemischten Betrieb von NX und CATIA aus,

15 Unternehmensweiter CAD-Systemwechsel bei Daimler Aktuell 15 zum Beispiel im Blick auf Durchgängigkeit und Lesbarkeit der Daten? Dr. Markus Wolfgang Hesse: Bereits heute exisitiert bei Daimler zu jedem CATIA-File eine äquivalente JT-Datei, die man aktuell schon für verschiedene Aufgaben in der Prozesskette verwendet. Somit liegen Geometrie-Daten heute schon im JT-Format vor. Bauteile, die nur geringfügig verändert werden, belässt man im JT-Format. Neukonstruktionen müssen natürlich mit NX erfolgen. Für die Migration existierender Bauteile wird überwiegend das heute schon vorhandene JT-File verwendet. In CATIA gibt es auch wie in NX Konstruktionsfeatures. Diese Features sind definiert und über Templates miteinander verlinkt. Die saubere Methodik von Daimler an dieser Stelle ermöglichte es uns, die Templates und Features in NX zu übernehmen. Unsere entwickelten Migrations-Tools sorgen dafür, dass das Wissen in den Konstruktions-Templates erhalten bleibt und in NX übertragen wird. DEM: Wie wird sich der Zulieferermarkt verhalten? Schließlich haben Daimler und andere OEMs die Zulieferer auf CATIA getrimmt Dr. Markus Wolfgang Hesse: Daimler hat bereits im Vorfeld der Entscheidung mit seinen wichtigsten Zulieferern Szenarien besprochen, wie es aussehen könnte, wenn sie mit NX von Siemens PLM Software arbeiten. Das Feedback war durchweg sehr positiv, da die größten Zulieferer weil sie ja bereits für verschiedene OEMs arbeiten in der Regel NX im Haus haben. Ist es notwendig, Daten im NX-Format zur Verfügung zu stellen, können sie dies so bewerkstelligen. Meines Wissens gab es in der Vergangenheit keine generelle Vorgabe für Zulieferer, die Entwicklung auf einem bestimmten CAD-System durchführen zu müssen. Ich denke, künftig müssen die Zulieferer auch nicht zwangsläufig mit NX arbeiten. Individuelle Datenaustausch- Vereinbarungen regeln dann die Zusammenarbeit mit Daimler. Außerdem soll der Datenaustausch in der Zukunft verstärkt über das JT-Format erfolgen, das sich gerade im ISO-Standardisierungsprozess befindet. Damit fällt für viele Komponenten eine Bindung an ein bestimmtes CAD-System weg. Dieser Aspekt ist gerade für kleine Zulieferer sehr wichtig. Auf dem EDM- Forum im Juli 2011 möchte Daimler einen Role-Out-Plan vorstellen, an dem sich die Lieferanten orientieren können. NX 7 verfügt über High Definition 3D (HD3D), eine intuitive Technologie zur Darstellung von Produkt- und Prozessinformationen für eine erleichterte Entscheidungsfindung. DEM: Welche Rolle hat bei der Daimler- Entscheidung der offene Ansatz der Siemens-PLM-Softwarelösungen gespielt und wie sehen die wichtigsten Vorteile aus, die sich für Daimler dadurch ergeben? Dr. Markus Wolfgang Hesse: Die Offenheit war für Daimler ein sehr wichtiges Thema und unser Ansatz wurde in Stuttgart bei dem Hauptkriterium Technologie sehr positiv aufgenommen. So lässt sich NX wesentlich einfacher, schneller und kostengünstiger in die vorhandene komplexe Systemlandschaft bei Daimler integrieren. Unser offener Ansatz unterstützt ebenfalls optimal die SOA-Strategie der Daimler AG. DEM: Der Anteil von elektronischen Komponenten mit wachsendem Softwareanteil nimmt in der Produktentwicklung stetig zu. Deshalb wird für Unternehmen eine stärkere Integration von mechanischen sowie elektrischen und elektronischen Komponenten immer wichtiger Dr. Markus Wolfgang Hesse: Dies ist richtig. Eine leistungsfähige mechatronische Entwicklungsstrategie wird in der Zukunft noch wichtiger sein. Unsere Vorstellungen, wie ein mechanischer und ein elektrischer Entwicklungsprozess künftig aussehen sollen, wurden sehr positiv aufgenommen. Sie entsprechen der Strategie von Daimler, wie das Unternehmen in Zukunft seine Prozesse im Blick auf eine durchgängige mechatronische Entwicklung gestalten möchte. DEM: Die Zusammenführung von Industrie-Software und Automatisierungstechnik gilt als Schlüssel für kürzere Markteinführungszeiten von neuen Produkten und einen schnelleren ROI. Wie sieht die Siemens-PLM-Software-Strategie an dieser Stelle aus? Dr. Markus Wolfgang Hesse: Unsere Strategie ist es, den Produktentstehungsprozess, den Planungsprozess und die Produktion zusammenzubringen. Mit unserem Tecnomatix-Produktportfolio, mit Comos für die Anlagenplanung und mit SIMATIC IT haben wir Produkte, die bereits heute auf dem Markt etabliert sind. Als nächstes steht das Thema Durchgängigkeit auf der Agenda. Denn bei der Produktion entstehen viele Informationen über das Produkt und es ist natürlich sinnvoll, diese Informationen wieder in den Produktentwicklungsprozess zurückzuspielen. Dieses Wissen lässt sich dann für künftige Produktweiterentwicklungen besser nutzen. Die zahlreichen Informationen aus unterschiedlichen Disziplinen müssen in geordneter Weise für die Entscheidungsfindung aufbereitet werden. Siemens PLM Software entwickelt derzeit an einem Konzept dafür. Es trägt den Namen HD-PLM (High Definition PLM) und unterstützt genau diesen Prozess. HD-PLM ermöglicht die Durchgängigkeit zur Produktion und spielt die dort anfallenden Informationen und das Know-how wieder zurück in die Entwicklung. Erste Prototypen wurden bereits vorgestellt. Wir arbeiten an einem Produktentstehungsprozess für die Zukunft, der die Gesamtheit dieser Elemente berücksichtigt. DEM: Herr Dr. Hesse, vielen Dank für das Gespräch. Das Interview führte Rainer Trummer.M21600

16 16 Aktuell Unternehmensweiter CAD-Systemwechsel bei Daimler Autohersteller ersetzt CATIA ab 2012 durch NX Warum Daimler und V6 keine Freunde wurden NX, eine CAD-Software von Siemens, soll bei der Daimler AG als Standard für die weltweite PKW- und LKW-Entwicklung zum Einsatz kommen. So will Daimler ab Sommer 2012 die Arbeiten von weltweit über 20 Entwicklungszentren und der wichtigsten Zulieferer in einem einzigen Datenpool für die Produktentwicklung integrieren. Der Autohersteller entschied sich damit gegen das seit etlichen Jahren als CAD-Standard genutzte CATIA in der aktuellen Version 6. Dies überraschte Branchenexperten und CAD-Anwender in der Autoindustrie. Achim Löhr, Director PLM Value Channel, Central Europe, bei der Dassault Systèmes Deutschland GmbH, erläutert den Sachverhalt aus Sicht des CATIA-Anbieters. Achim Löhr ist Director PLM Value Channel, Central Europe, bei der Dassault Systèmes Deutschland GmbH. Bilder: Dassault Systèmes DIGITAL ENGINEERING Magazin: Herr Löhr, die Daimler AG hat im September 2010 den Vertrag mit Dassault zwar bis 2015 verlängert, doch am 24. November wurde mitgeteilt, dass Daimler ab 2012 schrittweise CATIA durch NX von Siemens ersetzen will. Das muss doch ein Schock für Sie alle gewesen sein Achim Löhr: Sicherlich waren wir erstaunt, dass eine solche Entscheidung zu diesem Zeitpunkt gefällt worden ist. Andererseits hat sich das in den letzten Monaten abgezeichnet. Der Auswahlprozess bei Daimler war von der IT mit Randbedingungen belegt, die es für uns schwierig machten, den wirklichen Wert unserer V6-Lösung zu zeigen. Der Mehrwert von V6 liegt aber gerade in der hohen Prozessintegration und den Collaborations-Möglichkeiten im Rahmen der Produktentwicklung über alle Disziplinen hinweg. DEM: Daimler sieht durch den Wechsel auf NX offenbar große Einsparpotenziale. Dabei konnte der Autohersteller wie mehrere andere Automotive-Unternehmen erst vor wenigen Jahren den langen Prozess des Umstiegs von CATIA V4 auf V5 abschließen. Jetzt verspricht sich das Unternehmen offenbar größeren Mehrwert von einem Anbieter- und Systemwechsel als vom Umstieg auf CATIA V6, der doch erwartungsgemäß weniger aufwendig sein müsste Achim Löhr: Zunächst: Daimler hat spezifische Wünsche an das künftige System, deren Ursprung freilich in Smaragd, einem hoch angepassten PDM-System, liegen. Die Frage nach den Einsparpotenzialen ist trotzdem richtig, und wir können diese Frage von außen natürlich nur schwer beantworten. Vor allem sehen wir eine zusätzliche Belastung auf die Zulieferer zukommen, insbesondere, was die Migration der Daten betrifft, da die Zulieferer in Zukunft unter Umständen mit zwei PLM-Systemen umgehen müssen. DEM: Hat sich Dassault mit seiner Strategie, CATIA V6 tiefer als zuvor in ENOVIA zu integrieren und damit an dieses PDM- System zu binden, bei Daimler selbst aus dem Rennen gebracht? Achim Löhr: Im Falle Daimler mag das zutreffen, weil man dort auf die Integration der Geometriedaten in das Smaragd- System auf unterster Ebene bestanden hat. Aus unserer Sicht ist das wie gesagt nicht ausschlaggebend für eine sinnvolle Integration von Daten und Prozessen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Daimler setzt seine Schwerpunkte also stärker auf das Datenmanagement und weniger auf die Durchgängigkeit der Prozesse. Hier gab es dann auch die strategischen Differenzen, denn wir möchten ein System für die weltweite Automobilindustrie liefern, nicht nur für einen Anbieter. DEM: Wird Dassault seine Strategie gegenüber den OEMs verändern? Achim Löhr: Nein, unsere Strategie ist langfristig ausgerichtet. Die vielen erfolgreichen Projekte und das Feedback anderer OEMs, auch aus anderen Industrien, bestätigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Außerdem ist es ja nicht so, dass wir nicht im engen Kontakt mit OEMs stehen. Wir unterhalten in vielen

17 Unternehmensweiter CAD-Systemwechsel bei Daimler Aktuell 17 Bereichen enge und vertrauensvolle Entwicklungspartnerschaften weltweit, um unseren Kunden wegweisende und zukunftsfähige Lösungen anzubieten. DEM: Grundlage für die Entscheidung von Daimler für NX war das unternehmensweite PDM-System Smaragd, das auf Teamcenter von Siemens basiert. Bedeutet dies, dass die abteilungsübergreifende IT immer wichtiger wird und Systementscheidungen in der Konstruktion zunehmend prägt? Achim Löhr: Diese Tendenzen können wir so nicht bestätigen. Allerdings haben nahezu alle OEMs im PDM-Umfeld eine eigene Historie und jeder setzt ein anderes System ein. Die IT-Abteilungen haben bei PLM-Entscheidungen natürlich ein gewichtiges Wort mitzureden, gilt es doch, Hunderten oder Tausenden von Benutzern ein System mit höchster Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit zur Verfügung zu stellen. Es liegt auf der Hand, dass man sich dabei oft scheut, größere Veränderungen anzugehen, um das Projektrisiko zu minimieren. Langfristig mag das nicht immer die beste Strategie sein, weil die Integration der Prozesse im Produktentstehungsprozess mehr Intelligenz benötigt als den Austausch von Metadaten. Visualisierungs- und Collaboration Tool 3DLive innerhalb von Dassaults V6-Architektur. Umsetzungen des RFLP-Konzepts in der Industrie? Achim Löhr: Aufgrund vertraglicher Bindung dürfen wir leider noch nicht darüber sprechen, nur so viel: Bei einem französischen OEM sowie bei einem OEM in Deutschland sind diese Konzepte gerade in der Umsetzung und teilweise auch schon produktiv im Einsatz. Achim Löhr: Wir waren schon immer offen für Standards aus der Industrie und bringen auch eigene Vorstellungen in Standardisierungsbemühungen mit ein. Wenn wir entsprechende Schnittstellen nicht selbst liefern, dann können Sie in der Regel davon ausgehen, dass diese von Entwicklungspartnern angeboten werden. Das gilt zum Beispiel für JT. DEM: Heißt das auch, dass künftig bei vielen OEMs die Optimierung des Produktentstehungsprozesses über Abteilungsgrenzen hinweg im Mittelpunkt steht? Dass Systementscheidungen eher aus dieser Warte heraus angestoßen werden? Achim Löhr: Die Integration über Abteilungs-, Standortund Firmengrenzen hinweg sowie die weltweite Zusammenarbeit spielt eine sehr große Rolle. Genau diese Anforderungen wurden mit V6 verwirklicht und sind der Kernbestandteil unserer V6-Plattform. DEM: Daimler plant die Einführung paralleler Prozesse in Entwicklung, Konstruktion, Produktionsplanung und Produktion, um Zulieferer frühzeitig zu integrieren und die gesamte Wertschöpfungskette weiter zu optimieren. Hierzu gibt es auch ein Lösungsangebot von Dassault, das RFLP-Konzept (Requirements to Features to Logical to Physical) in ENOVIA V6. Wie weit sind die DEM: Wie sehen Sie die PDM/PLM-Positionierung von Dassault heute? Achim Löhr: Wir bedienen elf Indus trien. Unsere ENOVIA-Lösungen finden Sie mit unterschiedlicher geographischer Verteilung in allen diesen Industrien und Der Auswahlprozess bei Daimler war von der IT mit Randbedingungen belegt, die es für uns schwierig machten, den wirklichen Wert unserer V6-Lösung zu zeigen. zwar bei Kunden jeder Größenordnung. Beispielhaft möchte ich hier die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrtindustrie, den Maschinenbau oder die High-Tech-Industrie nennen. DEM: Anlässlich der Version V6R2011x schrieb Dassault im Dezember 2010: Mit V6R2011x setzt Dassault Systèmes das langfristige Engagement für offene Lösungen fort mit einem erweiterten Support für Standards wie beispielsweise STEP oder 3DXML. Genügt das? DEM: Wie funktioniert V6 in einer heterogenen Software-Landschaft? Oder wurde V6 in erster Linie für ein durchgängiges Konzept innerhalb des Lösungsportfolios von Dassault entworfen? Achim Löhr: Wir integrieren andere PDM-Systeme wie zum Beispiel SAP in V6. Wir legen einen hohen Wert auf die Konsistenz der Produkt- und Prozessdaten über verschiedenste Gewerke hinweg. Um dies zu gewährleisten, findet die Integration von Fremdsystemen deshalb teilweise auf einer höheren Ebene statt. Generell bietet Dassault Systèmes schon immer offene Systeme an, das können Sie auch an den mehreren hundert Applikationen von Drittanbietern für die enge Zusammenarbeit mit unseren PLM- Lösungen ablesen. DEM: Herr Löhr, vielen Dank für das Gespräch. Das Interview führte Thomas Otto. KENNZIFFER: DEM21403

18 18 Aktuell Veranstaltungskalender Wenn Sie in diesem Bereich eine Ihrer Veranstaltungen platzieren möchten, wenden Sie sich bitte an Frau Maike Gundermann, Tel / (PLZ Ausland), Frau Martina Summer, Tel / (PLZ , ). PLZ Anbieter Firma/Anschrift Schwerpunkte Termine +++ Seminare & Schulungen +++ Seminare & Schulungen +++ Seminare & Schulungen +++ Seminare & Schulungen +++ Seminare & Schulungen +++ Seminare & Schulungen A+CH Schwindt CAD/CAM- Technologie GmbH Callenberger Str Coburg Tel.: Fax: Internet: Transcat PLM GmbH Am Sandfeld 11c Karlsruhe Tel.: Fax: CADFEM GmbH ANSYS Competence Center FEM Marktplatz Grafing b. München Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: COMSOL Multiphysics GmbH Berliner Straße Göttingen Tel.: +49-(0) Fax: +49-(0) Internet: CFturbo Software & Engineering GmbH Unterer Kreuzweg Dresden Tel.: 0351 / Fax: 0351 / Internet: CENIT Akademie Industriestraße Stuttgart Tel.: Fax: SolidLine AG Am Eichelgarten Walluf Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Web: ESI Engineering System International GmbH Mergenthalerallee Eschborn Tel.: / Fax: / Internet: Ihr Dienstleister für CATIA und PLM Hier die nächsten CATIA Kurse: CATIA V5 Part Design Expert CATIA V5 Basiskurs CATIA V5 Assembly Design Expert Wir sind Mitaussteller auf der Zulieferermesse in Leipzig vom in Halle 5 Stand G24/G30 Composite-Seminar an der FH Dortmund, Das kostenlose Seminar, gibt einen Einblick in die Konstruktion und Berechnung sowie in die Werkstofftechnologie und Handhabung dieser Materialien. Infos und Anmeldung unter V6 Einführungsseminar Entdecken Sie PLM 2.0 mit der neuen Version V6 Infos und Anmeldung unter training/kursdatenbank.html Technische Informationstage ANSYS Strukturmechanik statisch/dynamisch linear/nichtlinear implizit/explizit Von Ingenieur zu Ingenieur und anhand von Beispielen aus der Praxis vermitteln die Veranstaltungen einen technischen Überblick über die Simulationsmöglichkeiten des Programms ANSYS in verschiedenen strukturmechanischen Anwendungsbereichen. Die Teilnahme ist kostenfrei. COMSOL Multiphysics Workshops und Trainingskurse Unsere Software ist ein Werkzeug für virtuelle Produktentwicklung basierend auf der Finite-Elemente-Methode. In unseren Veranstaltungen erlernen Sie verschiedene Modellierungstechniken und erstellen selbständig Simulationsmodelle. Wir zeigen Ihnen, wie Sie COMSOL Multiphysics effektiv und produktiv für Ihr eigenes Aufgabengebiet einsetzen können. Im Mittelpunkt stehen die vielfältigen Möglichkeiten, physikalische Phänomene miteinander zu koppeln. Die CFturbo Software & Engineering GmbH ist ein Dienstleistungs- und Softwareunternehmen mit Hauptsitz in Dresden und einem Büro in München. Tätigkeitsschwerpunkte sind CAE- Berechnungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der Turbomaschinen. Dazu gehören Auslegung, Entwurf, Simulation - insbesondere CFD und FEM, Optimierung, Prototypenbau und Konstruktion von Turboladern, Turbinen, Verdichtern, Ventilatoren, Gebläsen und Pumpen. Die Firma entwickelt und vermarktet das Turbomaschinen-Entwurfsprogramm CFturbo und führt kundenspezifische Softwareentwicklungen durch. Die CENIT Akademie unterstütz Anwender, Führungskräfte und Administratoren im Produkt Lifecycle Management (PLM). Das Angebot umfasst Kurse in den Bereichen CATIA, PDM, NC, DELMIA, FEM sowie Systemadministration. Aber auch Branchenkurse für Automobil und Luftfahrt gehören zum Portfolio. Kostenlose Web-Seminare zu aktuellen PLM-Themen und Produkten. Beispielsweise zu Dymola, 3D VIA Composer uvm. PLM-Solutions für Marktführer SolidLine AG ist auf die Optimierung der Produktentwicklungsprozesse in der Fertigungsindustrie fokussiert. Auf den Gebieten CAD, CAM, FEM, CFD, PDM, SAP-Integration, KBE und Technische Dokumentation bietet das Unternehmen modernste Software-Lösungen und Dienstleistungen auf Basis der SolidWorks-Produktfamilie an. End-toEnd Virtual Prototyping ESI unterstützt Kunden in ihrer Entwicklungsarbeit mit Software für die CAE-Simulation, Ingenieurdienstleistungen und Training. Mit hauseigenen Softwareprodukten und Dienstleistungen können auch nichtstandardisierte und z.b. disziplinübergreifende FE-Lösungen (Kopplungen) schnell und flexibel angeboten werden. Ein umfangreiches Schulungsprogramm mit regelmäßigen Standardschulungen sowie der Möglichkeit, kundenspezifische Schulungen und Dienstleistungen durchzuführen, garantieren eine effiziente Anwendung der Softwareprodukte in der Praxis. Aktuelle Termine und Orte finden Sie unter oder auf Anfrage unter Freecall: 0800-CATIAV6 weitere kostenfreie Webseminare zu wichtigen Themen rund um CATIA, ENOVIA, SIMULIA, 3DVIA Composer Infos und Anmeldung unter vera 8. Februar 2011 in Stuttgart 22. Februar 2011 in Erfurt 1. März 2011 in Paderborn 10. März 2011 in Wien 22. März 2011 in Hamburg 17. Mai 2011 in Aachen 24. Mai 2011 in Berlin Einführung in die Multiphysik-Simulation: Trainingskurse: CFturbo -Schulungen , Dresden , Dresden , Dresden , Dresden , Dresden , Dresden training.html akademie webseminare 35 zertifizierte Schulungen (AZWV) zu SolidWorks und integrierten Applikationen sowie produkt- und themenspezifische Workshops und Seminare nach festem Terminplan an 12 Standorten in Deutschland und der Schweiz. meet events Februar 2011 Passive Safety of Railway Vehicles März 2011 PAM-STAMP Forum April 2011 Hannover Messe Mai 2011 PAM-CRASH Forum

19 Veranstaltungskalender Aktuell 19 PLZ Anbieter Firma/Anschrift Schwerpunkte Termine CH Simulate More consult MSC.Software GmbH Am Moosfeld München Tel.: 089 / Fax: 089 / Internet: Software Factory GmbH Parkring Garching bei München Tel.: 089 / Fax: 089 / Internet: KISSsoft AG Uetzikon Hombrechtikon Switzerland Tel.: Fax: Internet: DSC Software AG Am Sandfeld Karlsruhe Tel.: 07 21/ Fax: 07 21/ Internet: PROCAD GmbH & Co. KG Vincenz-Prießnitz-Str Karlsruhe Tel.: / Internet: ID-Consult GmbH Irmgardstr München Tel.: Fax: Internet: MSC.Software Schulungen Mit den CAE-Analysetools von MSC.Software können Berechnungen in den verschiedensten Disziplinen durchgeführt werden. Wir vermitteln Ihnen das Know-How für den richtigen Umgang mit der Software in Schulungen für Einsteiger und fortgeschrittene Anwender. Selbstverständlich bieten wir auf Anfrage auch individuelle Schulungen in Ihrem Haus an. Lernen Sie mehr über Finite-Elemente-Berechnungen mit Nastran, kinematische und kinetische Analysen mit Adams, nichtlinearen Strukturanalysen mit Marc oder Geometrieerzeugung mit Patran! Workshops, Seminare und Consulting zu folgenden Themen: Software-Entwicklung mit Pro/TOOLKIT und J-Link für Pro/ENGINEER Anpassungen von Windchill PDMLink Migration von Pro/INTRALINK 3.x Datenbanken Wanddickenprüfung in Pro/ENGINEER mit PE-WALLCHECK Software Factory die Toolkit Experten für Pro/ENGINEER und Windchill PDMLink Die KISSsoft-AG stellt Maschinenbau-Berechnungsprogramme für die Nachrechnung, Optimierung und Auslegung von Maschinenelementen (Wellen, Lagern, Zahnrädern, Schrauben, Federn, Passfedern, Press-Sitzen und anderen) her. Die KISSsoft-Software bietet auf der Grundlage von internationalen Berechnungsstandards (ISO, DIN, AGMA, FKM, VDI etc.) weitgehende Optimierungsmöglichkeiten. Die Anwendung erstreckt sich vom einfachen Maschinenelement bis zur automatischen Auslegung von kompletten Getrieben. Schnittstellen zu allen wichtigen CADs runden dieses Angebot ab. Die DSC Software AG entwickelt auf Basis von SAP PLM innovative Lösungen, um Produktdaten durchgängig zu nutzen. Rund 70 Mitarbeiter arbeiten für die Kunden aus unterschiedlichsten Branchen, um deren Anforderungen an integrierte Informationen und Prozesse schnell und produktiv umzusetzen. Als SAP- Partner entwickelt die DSC die SAP PLM Integration für NX. Die DSC-Standardlösungen Engineering Control Center und Factory Control Center ermöglichen PLM-Grundlagen und individuelle Integrationslösungen von der Produktentwicklung bis zur Fertigungsplanung. PDM-Anwender zeigen Ihre PDM-Projekte PROCAD entwickelt das Produktdaten- und Dokumentenmanagement-System PRO.FILE und realisiert PLM-Lösungen. Diese sind bei ca. 800 Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus und in der Fertigungsindustrie erfolgreich im Einsatz. In der Veranstaltungsreihe Teach at Tea Time stellen Anwender Ihre PLM-Projekte vor und berichten über ihre Erfahrungen und den Nutzen im Einsatz von PRO.FILE. Mehr unter ID-Consult - In der frühen Phase der Produktentwicklung werden 80% der künftigen Produktkosten festgelegt. Zur Absicherung der Erfolgspotenziale muss ein Tool die Kreativität der Entwicklungsmannschaft unterstützen und flexibel gegenüber Änderungen sein. Genau das sind die Stärken von METUS. Die Visualisierungs- und Optimierungssoftware kommt bei der Konzeption variantenreicher und komplexer Produkte zum Einsatz und ermöglicht die einfache und flexible Strukturierung und Verknüpfung aller entwicklungsrelevanten Informationen und Daten. Integriert in PLM-Systeme wird eine nachhaltige Effizienzsteigerung in allen Stufen der Wertschöpfungskette erreicht. Fragen beantworten wir gerne unter Tel oder per an Detaillierte Seminar- Beschreibungen finden Sie auf der Website EMEA/training Workshop Pro/TOOLKIT a. A. JLink Entwicklerworkshop Workshop Windchill Customization a. A. Inhouse Workshops a. A. Infos auf oder per an Hannover Messe als Partner von PTC, Einsteiger-Schulungen Zahnrad & Welle 7.3. Analysis of Gear Failures 8.3. Bevel, Worm, Crossed Helical Gears and Face Gears 8.3. Small Gears in Plastic or Sintered Material Feinwerkt.-Seminar Infos: Anmeld.: Aktuelle Veranstaltungen finden Sie auf Aktuelle Termine unter: 17. März, München Expertenforum Effiziente Produktentwicklung Mit Innovationen schneller am Markt Varianz beherrschen durch Produktbaukästen und mehr Infos: +++ Roadshows & Marketing Seminare & Schulungen +++ Seminare & Schulungen ACATEC Software GmbH Am Spehrteich Gehrden Tel.: +49 (5108) Fax: +49 (5108) Internet: ACTANO GmbH Paul-Heyse-Str München Tel.: 0 89 / Fax: 0 89 / Internet: spyydmaxx Enterprise ist eine modulare und objektorientierte Konfigurations- und CAD-Automationslösung für die Investitionsgüterindustrie. Automatisiert werden u.a. Autodesk Inventor, NX, Pro/ENGINEER, Solid Edge und SolidWorks. Kundenindividuelle und erklärungsbedürftige Produkte erfordern in den Prozessen der Auftragsgewinnung und der Auftragserfüllung erhebliche Bearbeitungszeiten. spyydmaxx Enterprise beschleunigt diese Prozesse um Faktoren und steigert damit die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig. Gleichzeitig wird die gleichbleibende Qualität der automatisch generierten Produktunterlagen und Produktdaten gewährleistet. ACTANO Erfahren, Innovativ, Stark ACTANO ist der führende Spezialist für das Management der Produktentstehung. Im Mittelpunkt des Lösungsportfolios stehen die Projektmanagementsoftware RPlan Collaborative Project Management, die aktuell bei mehr als Anwendern im Einsatz ist, und die Kommunikationsplattform RPlan Collaborative Workspace, der visuelle Projektraum für die ad-hoc Zusammenarbeit verteilter Projektteams. Konferenz Optimierung des Engineering-Prozesses in produzierenden Unternehmen 15. & 16. Februar 2011 Hilton Hotel Düsseldorf optimierung-engineering Erfahren Sie mehr in unseren Webinaren. Themen und Termine unter Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! +++ Usergroups & Messen +++

20 20 Aktuell Veranstaltungskalender PLZ Anbieter Firma/Anschrift Schwerpunkte Termine +++ Usergroups & Messen weltweit Mesago Messe Frankfurt GmbH Rotebühlstr Stuttgart Tel. +49 (0) Fax +49 (0) ABAS Software AG Südendstraße Karlsruhe Tel / Fax / Der Anwenderkongress für PDM und PLM vermittelt Neueinsteigern und erfahrenen Anwendern Lösungen, Best- Practice- Berichte und Implementierungsstrategien aus verschiedenen Branchen. Über technische Themen hinaus werden auch strategische, organisatorische und kulturelle Aspekte angesprochen. In der begleitenden Ausstellung Partner Area präsentieren Lösungsanbieter Ihre Dienstleistungen und Produkte. Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei. Kongressanmeldung unter Free International ERP Seminar for CeBIT 2011 Die Veranstaltung zeigt anhand von Erfahrungsberichten von Anwendern, wie diese in ihren Unternehmen mit der abas-business- Software Umsätze gesteigert und einen globalen Wertefluss geschaffen haben. Die Anwender berichten auch über ihre Erfahrungen bei der Implementierung der Software und die realisierten Prozessoptimierungen seit dem internationalen Start des ERP- Systems. Darüber hinaus wird eine von der ABAS Software AG und ihren Software-Partnern entwickelte und auf den Mittelstand zugeschnittene Methodik vorgestellt, die es erlaubt, ERP-Projekte länder- und standortübergreifend abzuwickeln, ohne Wachstum, Rentabilität und Investitionssicherheit aus dem Blick zu verlieren. Product Life live März 2011 in Bochum CeBIT Convention Center Saal Dresden am von 9:30 Uhr - 12:00 Uhr Oliver-Wyman-Studie Maschinenbau 2015 Volatiler, komplexer, riskanter Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau muss sich auf grundlegende strukturelle Veränderungen einstellen. Die Branchen- und Konjunkturentwicklung ist aufgrund zahlreicher Unsicherheiten und Risiken unberechenbar, die Anforderungen der Kunden werden zunehmend heterogener und mit China steht eine Marktmacht in den Startlöchern, die für die gesamte Branche weltweit zu einer ernsthaften Bedrohung werden könnte. In den kommenden drei bis fünf Jahren werden chinesische Maschinenbauer zu einem rasanten Überholmanöver ansetzen. Analog zur japanischen Großoffensive in den 1980er Jahren werden sie zunächst in andere Schwellenländer expandieren, um anschließend in die Triademärkte USA, Japan und Europa zu drängen. Auf den sich dadurch dramatisch verschärfenden Wettbewerb heißt es sich heute vorzubereiten. Angesichts der in den nächsten Jahren bevorstehenden massiven strukturellen Veränderungen in der Branche wird Flexibilität zum Erfolgskriterium schlechthin. Dies sind Ergebnisse der Oliver-Wyman-Studie Maschinenbau Zahlreiche Risiken schüren Unsicherheit Eine grundlegende Veränderung ist der Abschied vom klassischen Konjunkturzyklus. Künftig wird es zu kürzeren Zyklen mit weitaus stärkeren Marktschwankungen als in der Vergangenheit kommen. Ursächlich dafür sind die stärker vernetzten Märkte und insbesondere die Vielzahl der weltweiten Risiken. Dazu gehören die anhaltende Immobilienkrise ebenso wie zunehmende Wechselkursverwerfungen, die extremen Rohstoffpreisschwankungen und die hohe Verschuldung einiger EU-Länder. Selbst die Vorhersage für das nächste Jahr, für das Oliver Wyman ein Produktionswachstum von fünf bis acht Prozent erwartet, enthält einen hohen Unsicherheitsfaktor, ob die zuletzt beobachtete V- förmige Erholung beim Auftragseingang anhält. Dies hat für Maschinenbauer eine Reihe von Konsequenzen. Sie müssen ihre Arbeitszeitmodelle noch variabler gestalten, administrative Funktionen verstärkt outsourcen, die Fixkosten weiter reduzieren und Ineffizienzen in der Supply Chain beseitigen. Zugleich brauchen die Unternehmen Planungs- und Steuerungssysteme, die auf eine unsichere Welt ausgerichtet sind, sagt Tobias Sitte, Associate Partner bei Oliver Wyman. Es gilt, auf unerwartete Schwankungen vorbereitet zu sein. Gefordert sind künftig neben einer Basisplanung auch Alternativszenarien für Abweichungen sowie eine rollierende Anpassung. Heterogene Kundenansprüche werden zur Nagelprobe Die Anforderungen der Kunden werden zunehmend heterogener. In der Vergangenheit agierten viele deutsche Maschinen- und Anlagenbauer vor allem in den Triademärkten USA, Japan und Europa, die sich in ihren Ansprüchen in punkto Technik und Qualität nicht grundsätzlich unterscheiden. Nun stellt das starke Wachstum der Schwellenländer allen voran China die Unternehmen vor neue Herausforderungen. Wer in diesen Märkten erfolgreich sein will, braucht

E B M E B M. Ihr kompetenter Partner

E B M E B M. Ihr kompetenter Partner E B M Ihr kompetenter Partner für PLM Lösungen Definition von PLM (Wikipedia) Produkt-Lebenszyklus-Management bezeichnet ein strategisches Konzept zum Management eines Produktes über seinen gesamten Lebenszyklus.

Mehr

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG 3DEXCITE DELTAGEN, die führende high

Mehr

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Siemens IDC Multi-Client-Projekt INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Startschuss für die ITK-basierte vierte industrielle Revolution Siemens Fallstudie: Grieshaber GmbH & Co. KG Informationen

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen

NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen Webinar : 29. Januar 2015, 14:00 15:00 Uhr Ihre heutigen Referenten: Torsten Westphal NX Presales Peter Scheller NX Marketing

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

ENGINEERING SOLUTIONS

ENGINEERING SOLUTIONS ENGINEERING SOLUTIONS ÜBER UNS Ihre Ideen sind unsere Motivation. Unsere Motivation ist Ihr Erfolg. Als innovativer Engineering-Partner sind wir die Richtigen, wenn es um Entwicklungs- und Konstruktionslösungen

Mehr

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 18. Februar 2014 - Nürnberg, Le Méridien Grand Hotel Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 siemens.com/hannovermesse Anton S. Huber, CEO Industry Automation Siemens Industry Strategie Making

Mehr

SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor

SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor PRESSEINFORMATION 4/2013 SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor Aachen, 18. März 2013 Die SimpaTec Aachen, eines der führenden Software- und Dienstleistungsunternehmen für die kunststoffverarbeitende

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN

VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN VGMetrology MAXIMALE PRÄZISION IN KLEINSTEN DATEIEN DIE UNIVERSELLE MESSTECHNIKLÖSUNG, DIE AUCH LEICHT ZU BEDIENEN IST Mit VGMetrology, der neuen universellen Messtechniklösung von Volume Graphics, messen

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Detlev Mohr, Senior Technical Consultant Copyright 2012 Die Firma SpaceClaim Gründer Pioniere

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Verkürzt Entwicklungszeiten Sichert Einhaltung von nationalen und internationalen Regularien Ihre Vorteile mit Medbase avasis Specials Checklisten-Wizard

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen Webinar : 20. November, 14:00 15:00 Uhr Ihr heutigen Referenten: Andrej Funke, NX Presales Peter Scheller, NX Marketing Unrestricted

Mehr

PTC Retail PLM Solution

PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution Pünktlich, trendgemäß und budgetgerecht Die PTC Retail PLM Solution kann die kollaborative Planung, das Design, die Entwicklung und Beschaffung von Produkten

Mehr

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Technologie-Allianz mit HP, Intel und NVIDIA ermöglicht Betrieb dedizierter Profi-Grafikkarten im

Mehr

Firmenpräsentation. ingenieurteam GMBH

Firmenpräsentation. ingenieurteam GMBH Firmenpräsentation ingenieurteam GMBH Firmenleitbild Die Realisierung einer geschlossenen Prozesskette zwischen Idee und Serienprodukt Ein Höchstmaß an Qualität - dass der Kunde zurückkommt und nicht

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld

Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld Visionen entwickeln. Zukunft gestalten. Eine Erfolgsgeschichte seit 12 Jahren Die encad consulting Die encad consulting wurde 1998 in Nürnberg

Mehr

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai Schwertberg/Österreich Februar 2012. Meet the experts heißt es vom 18. bis 21. April am Messestand von ENGEL auf der Chinaplas 2012 im Shanghai New International

Mehr

1. Allgemeine Produktinformationen... 2 1.1. Was ist Autodesk Simulation 360?... 2

1. Allgemeine Produktinformationen... 2 1.1. Was ist Autodesk Simulation 360?... 2 Autodesk Simulation 360 11. September 2012 Fragen und Antworten Autodesk Simulation 360 leistungsstarker, flexibler und sicherer Zugriff auf Simulationssoftware über die Cloud Inhalt 1. Allgemeine Produktinformationen...

Mehr

OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM. OpenPDM. Produktdaten-management ohne Grenzen

OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM. OpenPDM. Produktdaten-management ohne Grenzen OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM OpenPDM Produktdaten-management ohne Grenzen I n t e g r a t i o n s t e l l t e i n e A r t v o n s i c h 0.1 1. Viele Brüche. Produktentwicklung ist eine Gemeinschaftsaufgabe,

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

Geometrische Methoden des CAD / CAE WS2014/2015

Geometrische Methoden des CAD / CAE WS2014/2015 Geometrische Methoden des CAD / CAE WS2014/2015 Prof. Dr. André Stork Matthias Bein Telefon: 06151/155-140 E-Mail: Andre.Stork@igd.fraunhofer.de E-Mail: Matthias.Bein@igd.fraunhofer.de -1- Organisatorisches

Mehr

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Björn Schuster, Business Development 11. September 2015 N+P Informationssysteme

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

cenitconnect APM cenitconnect Advanced Process Management Intelligente Prozesssteuerung auf SAP Standard Basis

cenitconnect APM cenitconnect Advanced Process Management Intelligente Prozesssteuerung auf SAP Standard Basis cenitconnect APM cenitconnect Advanced Process Management Intelligente Prozesssteuerung auf SAP Standard Basis www.cenit.com/de/sap/apm Funktionsübergreifende Prozess- und Aktivitäten-Lenkung cenitconnect

Mehr

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 9.-10.6. 2015 TAKE YOUR BUSINESS TO THE NEXT LEVEL IN N RNBERG, GERMANY AUTOMOTIVE-ENGINEERING-EXPO.COM AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 PROZESSKETTE KAROSSERIE VOM KONZEPT ZUR ENDMONTAGE Powered by Automotive

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0 Ihr Weg zu Industrie 4.0 ohne Umwege zum Ziel. Navigation 4.0 Gemeinsame Ideenfindung PLM 4.0 Erstellung eines Produktentwicklungsplans Perspektive 4.0 Vorstellung von Industrie 4.0 TOM 4.0 Analyse der

Mehr

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Presseinformation 23.02.2010 de Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Die INDEX-Werke stellen auf der Sonderschau des VDW gemeinschaftlich mit der Firma Siemens zum Thema Metal

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

One step ahead. Kosten minimieren Entwicklungs- und Fertigungszeiten reduzieren CAD/CAM/PDM-Lösungen konsequent nutzen

One step ahead. Kosten minimieren Entwicklungs- und Fertigungszeiten reduzieren CAD/CAM/PDM-Lösungen konsequent nutzen One step ahead. Kosten minimieren Entwicklungs- und Fertigungszeiten reduzieren CAD/CAM/PDM-Lösungen konsequent nutzen Nutzen Sie Ihr Potenzial? In vielen Unternehmen sind historisch gewachsene CAx-Insellösungen

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. Slide 1

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. Slide 1 Slide 1 BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Slide 2 Partner Solution Show Case ACE Germany integrate2/ecad-connectoren(cae) J2xPLM Integrationsplattform(xPLM) Eugen Kienzler Managing Director CAE Consulting

Mehr

PLM-Software. Lösungen für die Teilefertigung. Answers for industry.

PLM-Software. Lösungen für die Teilefertigung. Answers for industry. Lösungen für die Teilefertigung Ein umfassendes Paket an Lösungen für die Teilefertigung für die Luft- und Raumfahrtindustrie PLM-Software Answers for industry. Teilefertigung für die Luft- und Raumfahrt

Mehr

Software für die schnelle Erstellung von hochwertigen CAD-Oberflächen

Software für die schnelle Erstellung von hochwertigen CAD-Oberflächen Bild 1: Flanschabwicklung an der Ankonstruktion (Flange Editor, Develop Flange) Software für die schnelle Erstellung von hochwertigen CAD-Oberflächen Ausgiebige Tests gingen der Entscheidung voraus. Jetzt

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Neuer e-f@ctory Alliance Partner Visual Components ermöglicht einfache 3D-Simulation mit Mitsubishi Electric Robotern

Neuer e-f@ctory Alliance Partner Visual Components ermöglicht einfache 3D-Simulation mit Mitsubishi Electric Robotern Neuer e-f@ctory Alliance Partner Visual Components ermöglicht einfache 3D-Simulation mit Mitsubishi Electric Robotern Visual Components ist neuestes Mitglied der e-f@ctory Alliance von Mitsubishi Electric.

Mehr

Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management

Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management Ihr Lösungsanbieter Corporate Montage Ihr Mehrwert unser Ziel Wir, die Corporate Montage Europe GmbH, beraten, konzipieren, projektieren,

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Lifecycle Management Interoperabilität in der Produktentstehung Xinnovations 2009 Humboldt-Universität zu Berlin, 14.09.2009 Ulrich Ahle Inhalt 1 Herausforderung 2 Die Antwort 3 Kundennutzen 4

Mehr

NX EasyFill Analysis Moldex3D vollständig in NX 8.5 integriert

NX EasyFill Analysis Moldex3D vollständig in NX 8.5 integriert Pressemitteilung 6/2012 NX EasyFill Analysis Moldex3D vollständig in NX 8.5 integriert Aachen, 14. Dezember 2012 SimpaTec, eines der führenden Software- und Dienstleistungsunternehmen für die kunststoffverarbeitende

Mehr

BUSINESS SOFTWARE. www. sage.at

BUSINESS SOFTWARE. www. sage.at Unbegrenzt tiefe Explosionszeichnungen Internationale Features ITc Shop Der neue Webshop mit brillanter Anbindung an die Sage Office Line und enormem Leistungsumfang. Integriertes CMS Online-Payment Schnittstellen

Mehr

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien Industry-Forum 2015 informierte über Trends und Best-Practice von CADENAS Softwarelösungen Internationaler Fachkongress von CADENAS ermöglichte Networking auf höchstem Niveau Augsburg, 12. Februar 2015.

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Rahmenbedingungen Viele der heutigen Innovationen passieren im E/E-Umfeld Gleichzeitig

Mehr

Success Story. Marquardt Group. Lizenzmanagement // incharge

Success Story. Marquardt Group. Lizenzmanagement // incharge Marquardt Group Lizenzmanagement // incharge Success Story Marquardt Group Marquardt optimiert seinen Software Lizenzbestand für CAD-Anwendungen und andere Engineering Werkzeuge mit incharge Es wurden

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Schritt 1 Wählen Sie ein Kernprodukt aus. ꜜSchritt 2 Wählen Sie Add-Ons entsprechend Ihren Anforderungen aus.

Schritt 1 Wählen Sie ein Kernprodukt aus. ꜜSchritt 2 Wählen Sie Add-Ons entsprechend Ihren Anforderungen aus. TransMagic R11 Produkt-Übersicht TransMagic R11 Produkt-Übersicht Schritt 1 Wählen Sie ein Kernprodukt aus. TransMagic SUPERVIEW TransMagic PRO TransMagic EXPERT Viewer, Anmerkungen, Angebotserstellung

Mehr

Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management

Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management CAx as a Service Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management High performance computing on demand for engineers alvaronic hat sich darauf spezialisiert CAx-Engineering-Arbeitsplätze

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern Anlagenbetrieb Prozessautomatisierung mit SIMATIC PCS 7 Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern siemens.com/answers Anlagenbetrieb Seite 2 Anlagenbetrieb Seite 3 Früher: Planungsmodelle

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

cenitspin Zentraler PLM Desktop mit cenitspin: Einfach, intuitiv und anwenderfreundlich

cenitspin Zentraler PLM Desktop mit cenitspin: Einfach, intuitiv und anwenderfreundlich cenitspin Zentraler PLM Desktop mit cenitspin: Einfach, intuitiv und anwenderfreundlich PLM DESKTOP www.cenit.com/cenitspin Alles im Blick mit dem PLM Desktop Die einfach zu bedienende PLM Software cenitspin

Mehr

Kupplungen und Bremsen

Kupplungen und Bremsen www.kem.de 07-2014 Schwerpunkt Konstruktion Sicherheitskupplungen mit Potenzial Entwicklung Sonderteil: CAD/CAE Management Clever vernetzt auf die Erfolgsspur Konstrukteurstag Verpackungstechnik 21. Oktober

Mehr

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Möglichkeiten und Erfahrungen Udo Buschbeck Direktor PLM Beratung udo.buschbeck@tesis.de TESIS PLMware GmbH Baierbrunner Str. 15 D-81379 München Tel:

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

... über 1.000 Kunden weltweit

... über 1.000 Kunden weltweit D A S U N T E R N E H M E N Die ACTech GmbH, mit Sitz in Freiberg/Sachsen, ist Entwickler von Gussteilen und Produzent von Gussteil-Prototypen und Kleinserien. Das Unternehmen wurde im März 1995 gegründet.

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

G2 Technology GmbH Unternehmenspräsentation München, 2011

G2 Technology GmbH Unternehmenspräsentation München, 2011 2 G2 Technology GmbH Unternehmenspräsentation München, 2011 Ihr Ansprechpartner Goran Ratkovic G2 Technology GmbH Landsberger Straße 155 D - 80687 München Tel. +49 (0)89 / 57 95 9-418 Fax +49 (0)89 / 57

Mehr

PRESSESPIEGEL 2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 1

PRESSESPIEGEL 2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 1 PRESSESPIEGEL 2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 1 COMPUTERWELT ONLINE 13.05.2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 2 ERP-Management 03-2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 3 COMPUTERWELT PRINT 24.05.2013 MESONIC PRESSESPIEGEL

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

Kompetenzfeld Produktstrukturen. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl

Kompetenzfeld Produktstrukturen. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl Kompetenzfeld Produktstrukturen by CaRD / CaRD PLM 2009 Unsere Mitarbeiter sollen nicht unnötig lange hinter Informationen herjagen, sondern mehr Zeit haben, sich ihren Entwicklungsaufgaben zu widmen Andreas

Mehr

Industriesoftware von Siemens

Industriesoftware von Siemens Industriesoftware von Siemens Die Zukunft hat schon begonnen: virtuell planen, real produzieren. siemens.de/industrie-software Answers for industry. 2 Produktionsplanung 1 Produktdesign Digitalisierung

Mehr

Einführung. PDM und PLM im Vergleich: Am Anfang steht PDM 2

Einführung. PDM und PLM im Vergleich: Am Anfang steht PDM 2 W H I T E P A P E R PDM und PLM im Vergleich: Am Anfang steht PDM Übersicht Produktdatenmanagement (PDM) oder Produktlebenszyklusmanagement (PLM) welches System eignet sich am besten für die Anforderungen

Mehr

Offlineprogrammierung mit RobotExpert

Offlineprogrammierung mit RobotExpert Offlineprogrammierung mit RobotExpert UND ES GEHT DOCH! Offlineprogrammierung schnell und einfach mit RobotExpert. Inhalt Vorstellung Trend Bisheriges Vorgehen Simulation mit RobotExpert Fragen 6. November

Mehr

Autorensysteme 4.0 Was tun, wenn morgen das iphone 8 auf den Markt kommt?

Autorensysteme 4.0 Was tun, wenn morgen das iphone 8 auf den Markt kommt? Autorensysteme 4.0 Was tun, wenn morgen das iphone 8 auf den Markt kommt? Seite 1 twitter.de/squidds #3dday #tetra4d Georg Eck Geschäftsführer, Adobe Certified Expert, WebWorks University Coach Adobe WebWorks

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG, Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Herausforderungen führen zu Industrie 4.0 Der Siemens Weg

Mehr

Die Verschmelzung von Technischer Dokumentation in das Product Lifecycle Management (PLM)

Die Verschmelzung von Technischer Dokumentation in das Product Lifecycle Management (PLM) Die Verschmelzung von Technischer in das Product Lifecycle Management (PLM) Keine Entwicklung ohne Produktdatenmanagement (PDM) Der Einsatz eines PDM-Systems kann heute als Standard in der Produktentwicklung

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

PTC Creo Elements/Direct 19.0

PTC Creo Elements/Direct 19.0 PTC Creo Elements/Direct 19.0 Bernd Häussermann Senior Berater CAD Solutions ComputerKomplett, ASCAD Martin Neumüller Director of Product Management Direct Modeling, PTC Juni 2014 Agenda CAD und PLM Strategie

Mehr

Herzlich Willkommen. Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA

Herzlich Willkommen. Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA Herzlich Willkommen Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA 6. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen 07.November 2011, World Conference Center Bonn stefan.binder@hs-bochum.de Hochschule Bochum -

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation am 17. September 2015 von 9:30 bis 17:00 Uhr rbc Fördertechnik GmbH in Bad Camberg 10 Spezialisten präsentieren Lösungen zur Produktivitätssteigerung

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie solvtec Informationstechnologie GmbH Bayreuther Straße 6, D-91301 Forchheim solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie Dipl.-Ing.

Mehr

2010 DACH Konferenz. Willkommen. Aras Momentum Update. Martin Allemann SVP Global Operations www.aras.com. aras.com

2010 DACH Konferenz. Willkommen. Aras Momentum Update. Martin Allemann SVP Global Operations www.aras.com. aras.com 2010 DACH Konferenz Willkommen Aras Momentum Update Martin Allemann SVP Global Operations www. Copyright 2010 Aras All Rights Reserved. Status der Community 2009 war ein Rekordjahr: # Downloads, # Installationen,

Mehr

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Basis - Version Die Software zur Verwaltung sämtlicher Verträge / Lizenzen mit Cash Flow und Erinnerungsfunktionen Vertrags-Management.. Dashboard Übersicht alle Verträge

Mehr

Kompetenz in. Embedded Software Solutions

Kompetenz in. Embedded Software Solutions Kompetenz in Embedded Software Solutions 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise-Software-Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Funktionelle Präsentationen Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Industrielle Ausstellungen, Messen und Events benötigen die Simulation komplexer, technischer

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen

Mehr

WARUM IST SOLIDWORKS FLOW SIMULATION DIE RICHTIGE WAHL FÜR PRODUKTINGENIEURE?

WARUM IST SOLIDWORKS FLOW SIMULATION DIE RICHTIGE WAHL FÜR PRODUKTINGENIEURE? W H I T E P A P E R WARUM IST SOLIDWORKS FLOW SIMULATION DIE RICHTIGE WAHL FÜR PRODUKTINGENIEURE? Engineering Fluid Dynamics (EFD) ist eine neuartige CFD-Software (Computational Fluid Dynamics), die es

Mehr