Von der eingeladenen zur uneingeladenen Beteiligung: ein neues Verständnis par4zipa4ver Technikgestaltung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der eingeladenen zur uneingeladenen Beteiligung: ein neues Verständnis par4zipa4ver Technikgestaltung?"

Transkript

1 PeterWehling(UniversitätofAugsburg) Vondereingeladenenzuruneingeladenen Beteiligung: einneuesverständnispar4zipa4ver Technikgestaltung? TA 11:Par<zipa<oninTechnikfragen Legi<me HoffnungoderbloßeIllusion?Wien,

2 VondereingeladenenzuruneingeladenenBeteiligung 1.Einleitung:Par<zipa<veTA:VonderHoffnungzurErnüchterung 2.Konzep<onelleProbleme eingeladener Par<zipa<on 3. Uneingeladene Par<zipa<on:dieBeispieleMedizinund Nanotechnologie 4.Ausblick:EineneueRollefürTA?

3 VondereingeladenenzuruneingeladenenBeteiligung Par<zipa<ve Governance der Wissenscha\: Möglichkeiten, Wirkungen und Grenzen der Beteiligung zivilgesellscha\ licher Akteure am Beispiel von Biomedizin und Nanotechnologie Universität Augsburg ( bis ), gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderini<a<ve Neue Governance der Wissenscha\ Forschung zum Verhältnis von Wissenscha\,Poli<kundGesellscha\

4 Konzep<onelleProbleme eingeladener Par<zipa<on Formate eingeladener par<zipa<verta(bürgerkonferenzen u.ä.)richtensichvorwiegendanunorganisierte,weniginformierteundzuvoramthemakauminteressiertepersonen. Dies führt zu strukturellen Problemen bei der Durchführung solcher Verfahren (Mo<va<on der TeilnehmerInnen, AbhängigkeitvonExpertenwissen,Zeitdrucketc.). Es gelingt selten, neue Problemwahrnehmungen und eigenständigesozialera<onalitätenherauszuarbeiten.

5 Konzep<onelleProbleme eingeladener Par<zipa<on Den Hintergrund bildet ein fragwürdiges Verständnis von reiner Delibera<on, die nicht durch Parteinahme, Vorwissen, berufliches Interesseoderpoli<schesEngagement verzerrt werdensoll. Par<cipantsareconceptualisedasci<zensorlaypeople,meaningthat they are interpellated as individuals, not as members of an organisa<onoraninterestgroup.inaddi<on,theirmainqualifica<on is exactly their ignorance concerning the issue at stake and, at the same<me,theiramenabilitytoeduca<on. Kathrin Braun & Susanne Schultz: a certain amount of engineering involved : Construc<ng the public in par<cipatory governance arrangements.in:publicunderstandingofscience19(2010):409

6 Uneingeladene Par<zipa<on:neuekonzep<onellePerspek<ven Demgegenüber wird in einem erweiterten Verständnis von ( uneingeladener ) Par<zipa<on das Augenmerk auf die Ar<kula<on zivilgesellscha\licher Perspek<ven und Interessen sowie auf Interven<onen in die prak<sche Gestaltung von Forschung und Technikentwicklung (einschließlich deren möglicherablehnungundblockade)gelenkt. Zivilgesellscha\liche Organisa<onen und Netzwerke, von Umwelt und Verbraucherverbänden über Pa<entenvereinigungen bis zu sozialen Bewegungen, gelten in dieser Auffassung als zentrale Akteure einer polyzentrischen, par<zipa<ven GovernancevonWissenscha\undTechnik.

7 Uneingeladene Par<zipa<on:dasBeispielMedizin Pa<entengruppenzuSeltenenErkrankungen: Ak<veBeteiligunganmedizinischerForschungund Technikentwicklung Zivilgesellscha\licheGesundheitsbewegungen Beispiel EnvironmentalBreastCancerMovement :Kri<k am dominantenepidemiologischenparadigma

8 Uneingeladene Par<zipa<on:dasBeispielNanotechnologie DreiArtenvonzivilgesellscha\lichenAkteurenund Interven<onen: Lokaleopposi<onelleGruppen(z.B.PiecesetMain d'oeuvres,grenoble,frankreich) Klassische,themen undinteressenorien<erteorganisa<onen(z.b.umwelt undverbraucherverbände,umweltmedizin) Neue intermediäre Organisa<onen(z.B.VivAgora, Paris;NanoCEO,Madison/Wisconsin,USA)

9 Uneingeladene Par<zipa<on:dasBeispielNanotechnologie DieZielsetzungenvonNanoCEO( ( ),thepurposeofnanoceoisto 1 Educatethecommunityaboutnanotechnologyissues, throughevents,mee<ngs,andthiswebsite 2 Facilitateci<zenengagementandsocietaldialoguesabout nanotechnology'simplica<onsforthebenefitofthegeneral public 3 Facilitatethecommunity'sabilitytoaddressnanotechnology issues.

10 Ausblick:EineneueRollefürTA? Im Kontext par<zipa<ver, zivilgesellscha\licher TechnikgestaltungkönnteeineneueRollefürTAzweiAufgaben umfassen: Katalysatorfunk<onfürzivilgesellscha\licheSelbstorganisa<on Capacitybuilding fürzivilgesellscha\licheak<vitäten

Von der eingeladenen zur uneingeladenen Beteiligung: ein neues Verständnis partizipativer Technikgestaltung?

Von der eingeladenen zur uneingeladenen Beteiligung: ein neues Verständnis partizipativer Technikgestaltung? Peter Wehling (Universität Augsburg) Von der eingeladenen zur uneingeladenen Beteiligung: ein neues Verständnis partizipativer Technikgestaltung? TA 11: Partizipation in Technikfragen Legitime Hoffnung

Mehr

Nachhal&gkeit, Lebenswelt und Hochschule. David Löw Beer Präsenta2on im Forum Nachhal2gkeit der TU Clausthal 18. September 2012

Nachhal&gkeit, Lebenswelt und Hochschule. David Löw Beer Präsenta2on im Forum Nachhal2gkeit der TU Clausthal 18. September 2012 Nachhal&gkeit, Lebenswelt und Hochschule David Löw Beer Präsenta2on im Forum Nachhal2gkeit der TU Clausthal 18. September 2012 loewbeer@leuphana.de 1. Lebenswelt und Lernen Gliederung 2. Beispiele nachhal2ger

Mehr

Frühjahrstagung 2014 Arbeitskreis Schulen der DeGEval (Gesellschaft für Evaluation e.v.)

Frühjahrstagung 2014 Arbeitskreis Schulen der DeGEval (Gesellschaft für Evaluation e.v.) Arbeitskreis Schulen der DeGEval (Gesellschaft für Evaluation e.v.) Leitlinien und Gelingensbedingungen für Prozesse und Infrastrukturen der schulinternen Evaluation Dr. Monika Renz, LI Hamburg & Michael

Mehr

Wege aus dem Collingridge-Dilemma? Monitoring in der Innovations- und Technikanalyse (ITA)

Wege aus dem Collingridge-Dilemma? Monitoring in der Innovations- und Technikanalyse (ITA) Wege aus dem Collingridge-Dilemma? Monitoring in der Innovations- und Technikanalyse (ITA) Dr. Norbert Malanowski und Dr. Dirk Holtmannspötter Wien, 08.06.2009 Gliederung 1. Einführung 2. Collingridge-Dilemma:

Mehr

U M G E S T A L T U N G M A R K T P L A T Z

U M G E S T A L T U N G M A R K T P L A T Z S. 1 S. 2 S. 3 H I S T O R I E D e r z e n t r a l e B e r e i c h d e s h e u t i g e n M a r k t p l a t z e s h a t, a u s d e r h i s t o r i s c h e n B e t r a c h t u n g h e r a u s, v e r s c

Mehr

Nano Forschung zu Umwelt, Gesundheit und Sicherheit in Österreich

Nano Forschung zu Umwelt, Gesundheit und Sicherheit in Österreich Nano Forschung zu Umwelt, Gesundheit und Sicherheit in Österreich Lebensministerium 27. Juni 2013 NanoTrust: Gesundheits- und Umweltrisiken sowie gesellschaftliche Aspekte der Nanotechnologie Ungewissheit

Mehr

Klimaanpassung organisieren Akteure und Organisationsstrukturen Alice Neht, M. Sc.

Klimaanpassung organisieren Akteure und Organisationsstrukturen Alice Neht, M. Sc. Klimaanpassung organisieren Akteure und Organisationsstrukturen Alice Neht, M. Sc. Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr der Fakultät für Bauingenieurwesen, RWTH Aachen University, Mies-van-der-Rohe-Str.

Mehr

Technikfolgenabschätzung

Technikfolgenabschätzung Technikfolgenabschätzung 1. Begriff 2. Entstehung und Entwicklung 3. Klassisches Konzept der Technikfolgenabschätzung 4. Spannungsfelder im technischen Fortschritt als gesellschaftlichgemeinwohlorientierter

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Gesundheitsförderung: Entwicklungsgeschichte einer neuen Public Health-Perspektive Brigitte Ruckstuhl

Gesundheitsförderung: Entwicklungsgeschichte einer neuen Public Health-Perspektive Brigitte Ruckstuhl Gesundheitsförderung: Entwicklungsgeschichte einer neuen Public Health-Perspektive Brigitte Ruckstuhl Symposium 25 Jahre Ottawa Charta: Bilanz und Ausblick 8. April 2011 Warum Geschichte? Erkenntnisinteresse

Mehr

Netzwerk Früherkennung von Qualifikationserfordernissen

Netzwerk Früherkennung von Qualifikationserfordernissen www.frequenz.net Netzwerk Früherkennung von Qualifikationserfordernissen Ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt im Rahmen der Initiative Früherkennung von Qualifikationserfordernissen

Mehr

Rollenspiel Wissenschaftskonferenz Podiumsdiskussion

Rollenspiel Wissenschaftskonferenz Podiumsdiskussion Rollenspiel Wissenschaftskonferenz Podiumsdiskussion (Resource ID: 21) Mag. Dr. Renate Renner Ricarda Rindlisbacher ricarda.rindlisbacher(at)uni-graz.at This teaching resource is allocated to following

Mehr

Vertrauen und Kooperation in der Arbeitswelt

Vertrauen und Kooperation in der Arbeitswelt Vertrauen und Kooperation in der Arbeitswelt Christian Schilcher Mascha Will-Zocholl Marc Ziegler (Hrsg.) Vertrauen und Kooperation in der Arbeitswelt Herausgeber Christian Schilcher, Mascha Will-Zocholl,

Mehr

Kinder in Pflegefamilien: aus der Perspek4ve von Kindern. -Forschungsbericht- Siegen, Thomas Swiderek Bergische Universität Wuppertal

Kinder in Pflegefamilien: aus der Perspek4ve von Kindern. -Forschungsbericht- Siegen, Thomas Swiderek Bergische Universität Wuppertal Kinder in Pflegefamilien: aus der Perspek4ve von Kindern -Forschungsbericht- Siegen, 17.9.15 Thomas Swiderek Bergische Universität Wuppertal Inhalt 1. Kontext und Projektverortung 2. Pflegekinderhilfe:

Mehr

Netzwerk für Begegnung und Bewegung Ein Beispiel aus der Stadt Biel

Netzwerk für Begegnung und Bewegung Ein Beispiel aus der Stadt Biel Netzwerk für Begegnung und Bewegung Ein Beispiel aus der Stadt Biel Helen Lamontagne, Programmleiterin Projekte und Entwicklungen, SRK Kanton Bern Heidi Schmocker, Programmleiterin ZWÄG INS ALTER Pro Senectute

Mehr

Anke Ochsenreither, M.A Gender und Diversity in Organisationen

Anke Ochsenreither, M.A Gender und Diversity in Organisationen Impulsreferat Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen Zur Attraktivität von Ingenieurkultur und Technik: Muss die Technikentwicklung sich an spezifischen Interessen von Frauen und Männern orientieren?

Mehr

Forschungs verbund management

Forschungs verbund management Rico Defila Antonietta Di Giulio Michael Scheuermann Forschungs verbund management Handbuch für die Gestaltung inter- und transdisziplinärer Projekte Z u m B u c h Wie ist die Zusammenarbeit in einem Forschungsverbund,

Mehr

In der Gesellscha- wirksam werden

In der Gesellscha- wirksam werden 8. November 2016 Prof. Dr. Jens Pape Nachhaltige Unternehmensführung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft Prof. Dr. Benjamin Nölting Governance regionaler Nachhaltigkeitstransformation In der Gesellscha-

Mehr

FRISchE IDEEN FÜR EuRoPA MAchEN SIE MIT!

FRISchE IDEEN FÜR EuRoPA MAchEN SIE MIT! FRISCHE IDEEN FÜR EUROPA MACHEN SIE MIT! Science on Stage The European Platform for Science Teachers...ist ein Netzwerk von und für Lehrkräfte aller Schularten, die Naturwissenschaften und Technik unterrichten....bietet

Mehr

Die Hybridisierung der Energiewende Gestaltungschance oder Konfliktherd?

Die Hybridisierung der Energiewende Gestaltungschance oder Konfliktherd? Die Hybridisierung der Energiewende Gestaltungschance oder Konfliktherd? Jörg Radtke, Universität Siegen, Seminar für Poli:kwissenscha> Sonderforschungsbereich 1187 Medien der Koopera:on Dezentrale Energiewende

Mehr

235. Stellenausschreibung Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Stellenausschreibung Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

235. Stellenausschreibung Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Stellenausschreibung Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in 2017 / Nr. 75 vom 11. September 2017 235. Stellenausschreibung Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in 236. Stellenausschreibung Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in 237. Stellenausschreibung Wissenschaftliche/r

Mehr

PUBLIC HEALTH PUBLIC HEALTH GOVERNANCE

PUBLIC HEALTH PUBLIC HEALTH GOVERNANCE PUBLICHEALTHPUBLICHEALTHGOVERNANCE EntwicklungundWeiterentwicklungdergesundheitswissenschaftlichen AusundWeiterbildunganderMedizinischenUniversitätGraz 1. Vorbemerkung von HorstNoack 1 PublicHealth Public

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING

MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING MOVING Mein Name ist Monika Brinkmann-Muchow. Seit über 20 Jahren arbeite ich als Designerin. Mein Spezialgebiet ist Glas; Geschenkartikel für den dekorativen Wohnbereich und den gedeckten Tisch, ergänzt durch

Mehr

Publizieren in Das Gesundheitswesen. Prof. Dr. Manfred Wildner Homepage:

Publizieren in Das Gesundheitswesen. Prof. Dr. Manfred Wildner   Homepage: Publizieren in Das Gesundheitswesen Prof. Dr. Manfred Wildner E-Mail: gesundheitswesen@lgl.bayern.de Homepage: http://www.thieme.de/fz/gesu.html Publizieren in Das Gesundheitswesen The Evolving Roles of

Mehr

Hans-Peter Riese KLAUS J.SCHOEN HARMONIEDERSTILLE MALEREI Herausgegeben von Daniel Roy. Wienand

Hans-Peter Riese KLAUS J.SCHOEN HARMONIEDERSTILLE MALEREI Herausgegeben von Daniel Roy. Wienand Hans-Peter Riese KLAUS J.SCHOEN HARMONIEDERSTILLE MALEREI1968 2010 Herausgegeben von Daniel Roy Wienand Hans-Peter Riese, Harmony of Silence 6 Hans-Peter Riese, Harmonie der Stille 7 Color Field Paintings

Mehr

Bund-Länder-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen zweite Förderphase (2. WR)

Bund-Länder-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen zweite Förderphase (2. WR) Bund-Länder-Wettbewerb Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen zweite Förderphase (2. WR) Informationsveranstaltung am 08.02.2017, BMBF Berlin Projektträger VDI/VDE GmbH Überblick Wettbewerbsziele Prinzipien

Mehr

Transatlantic Ruhr Fellowship, New York, USA Daniel. Fakultät 14 MA Philosophie und Politikwissenschaft 5. FS

Transatlantic Ruhr Fellowship, New York, USA Daniel. Fakultät 14 MA Philosophie und Politikwissenschaft 5. FS Transatlantic Ruhr Fellowship, New Daniel Fakultät 14 MA Philosophie und Politikwissenschaft 5. FS 05.08.18 30.09.18 German American Chamber of Commerce The German American Chamber of Commerce New York

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Payment of value added tax (VAT) (EZPWD-Anfrage ) 2016 Deutscher Bundestag WD /16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Payment of value added tax (VAT) (EZPWD-Anfrage ) 2016 Deutscher Bundestag WD /16 Payment of value added tax (VAT) (EZPWD-Anfrage ) 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Payment of value added tax (VAT) (EZPWD-Anfrage ) Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 07.04.2016 Fachbereich: WD 4: Haushalt

Mehr

Forschendes Lernen im Praxissemester an Grundschulen

Forschendes Lernen im Praxissemester an Grundschulen Forschendes Lernen im Praxissemester Umsetzung und Begleitung in Schule, ZfsL und Universität Forschendes Lernen im Praxissemester an Grundschulen Prof. Dr. Susanne Miller (Uni Bielefeld), Dieter Beyer

Mehr

Zugänge zu beruflicher Ausbildung erleichtern

Zugänge zu beruflicher Ausbildung erleichtern Den Übergang Schule-Beruf migrationssensibel gestalten am 10.09.2015 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen Zugänge zu beruflicher Ausbildung erleichtern MIA-DO-Kommunales Integrationszentrum Dortmund Regionales

Mehr

Evaluation und Optimierung der Biobank Governance

Evaluation und Optimierung der Biobank Governance Evaluation und Optimierung der Biobank Governance Prof. Dr. Daniel Strech 5. Nationales Biobanken-Symposium 2016 TMF/GBN, Berlin, 8.12.2016 Agenda 1. Was meint/umfasst Biobank-Governance? In Abgrenzung

Mehr

4% bis 7% OEVAG ERG.KAP.ANL.04/14 (ISIN: AT ) 10J.FRN Ergänzungskapitalanleihe (ISIN: AT )

4% bis 7% OEVAG ERG.KAP.ANL.04/14 (ISIN: AT ) 10J.FRN Ergänzungskapitalanleihe (ISIN: AT ) AD-HOC NOTICE Vienna, 23 July 213 ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN AKTIENGESELLSCHAFT PUBLISHES THE RESULTS OF THE OFFER TO EXCHANGE SUPPLEMENTARY NOTES NOT FOR DISTRIBUTION IN THE UNITED STATES OR TO ANY PERSON

Mehr

ARCHIKON Personalmanagement Attraktiv, langfristig, erfolgreich

ARCHIKON Personalmanagement Attraktiv, langfristig, erfolgreich Prof. Dr. Cathrin Eireiner ARCHIKON Personalmanagement Attraktiv, langfristig, erfolgreich 01. März 2018 Gedanken Welche aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu den Themen Personalansprache Personalauswahl

Mehr

Katharina Burkardt Head of Communications Department Press Spokesperson

Katharina Burkardt Head of Communications Department Press Spokesperson Housing Germany Katharina Burkardt Head of Communications Department Press Spokesperson Federal Union of German Housing and Real Estate Enterprises GdW and its member companies GdW is the biggest head

Mehr

MIT FOTOS GEMEINSAM FORSCHEN. IKT-Forum, 05. Juli 2017 Theresa Allweiss

MIT FOTOS GEMEINSAM FORSCHEN. IKT-Forum, 05. Juli 2017 Theresa Allweiss MIT FOTOS GEMEINSAM FORSCHEN IKT-Forum, 05. Juli 2017 Theresa Allweiss Mit Fotos gemeinsam forschen 2 Überblick Gemeinsames Forschen Die Methode Photovoice Beispiel: Das GESUND! Fotoprojekt Gemeinsam Forschen

Mehr

Vorhaben Regionalberatung zur Sicherung und Weiterentwicklung des Ausbildungsplatzangebots in den neuen Ländern

Vorhaben Regionalberatung zur Sicherung und Weiterentwicklung des Ausbildungsplatzangebots in den neuen Ländern Vorhaben 3.0503 Regionalberatung zur Sicherung und Weiterentwicklung des Ausbildungsplatzangebots in den neuen Ländern (Regio-Kompetenz-Ausbildung) Durchführung im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung

Mehr

EPF CAMPAIGN ON PATIENT EMPOWERMENT

EPF CAMPAIGN ON PATIENT EMPOWERMENT EPF CAMPAIGN ON PATIENT EMPOWERMENT Christoph Lotter, EMSP Vice-President, EPF Member 11 February 2016 Rüschlikon, CH #PatientsprescribE @eupatientsforum MITEINANDER STARK SCHWEIZ. MS-GESELLSCHAFT Schweizerische

Mehr

Sagen und Geschichten aus dem oberen Flöhatal im Erzgebirge: Pfaffroda - Neuhausen - Olbernhau - Seiffen (German Edition)

Sagen und Geschichten aus dem oberen Flöhatal im Erzgebirge: Pfaffroda - Neuhausen - Olbernhau - Seiffen (German Edition) Sagen und Geschichten aus dem oberen Flöhatal im Erzgebirge: Pfaffroda - Neuhausen - Olbernhau - Seiffen (German Edition) Dr. Frank Löser Click here if your download doesn"t start automatically Sagen und

Mehr

Modelle der Verankerung und Implementierung von Lebenslangen Lernen an Hochschulen Dr. Annika Maschwitz

Modelle der Verankerung und Implementierung von Lebenslangen Lernen an Hochschulen Dr. Annika Maschwitz Modelle der Verankerung und Implementierung von Lebenslangen Lernen an Hochschulen Dr. Annika Maschwitz Zweite Arbeitstagung des Netzwerkes Offene Hochschulen Geschäftsmodelle wissenschaftlicher Weiterbildung

Mehr

STEAM Hub. Ein Innovationsforum Mittelstand

STEAM Hub. Ein Innovationsforum Mittelstand STEAM Hub Ein Innovationsforum Mittelstand Vorwort Wenn Forschergeist und Unternehmertum aufeinandertreffen, dann ist der Nährboden dafür gelegt, dass Neues entsteht. Diesen Nährboden wollen wir mit den

Mehr

Gestaltung einer kompetenzbasierten Ausbildungsordnung Konzeption, Umsetzung und Perspektive

Gestaltung einer kompetenzbasierten Ausbildungsordnung Konzeption, Umsetzung und Perspektive Gestaltung einer kompetenzbasierten Ausbildungsordnung Konzeption, Umsetzung und Perspektive AG BFN-Tagung Weiterentwicklung von Berufen Herausforderungen für die Berufsbildungsforschung am 18. April 2012

Mehr

FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE IM GESUNDHEITSWESEN FROM THIEME GEORG VERLAG

FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE IM GESUNDHEITSWESEN FROM THIEME GEORG VERLAG FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE IM GESUNDHEITSWESEN FROM THIEME GEORG VERLAG DOWNLOAD EBOOK : FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE IM GESUNDHEITSWESEN Click link bellow and free register to download ebook: FACHKUNDE FüR KAUFLEUTE

Mehr

- erster Hördurchgang - zwei Minuten Bearbeitungszeit - zweiter Hördurchgang

- erster Hördurchgang - zwei Minuten Bearbeitungszeit - zweiter Hördurchgang Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die Kombinierte Abiturprüfung im achtjährigen Gymnasium Titel: Severn Suzuki speaks in Rio Lehrwerk: Green Line. Oberstufe Klasse 11/12, Stuttgart 2009 (Klett Verlag),

Mehr

Salzburg University of Applied Sciences Society of Women Engineers

Salzburg University of Applied Sciences Society of Women Engineers Inauguration of the Salzburg University of Applied Sciences Society of Women Engineers Technology Health Media Society of Women Engineers The Society of Women Engineers (SWE), founded in 1950, is the world

Mehr

BDEW Kongress Themensession Integrated Cities: Energie und Mobilität in den Städten der Zukunft Berlin

BDEW Kongress Themensession Integrated Cities: Energie und Mobilität in den Städten der Zukunft Berlin BDEW Kongress 2016 Themensession Integrated Cities: Energie und Mobilität in den Städten der Zukunft 08.06.2016 Berlin Dr. Klaus Bonhoff Geschäftsführer (Sprecher) NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff-

Mehr

Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Technikfolgenabschätzung und Innovationsmanagement

Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Technikfolgenabschätzung und Innovationsmanagement Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Technikfolgenabschätzung und Innovationsmanagement Was gibt es voneinander zu lernen? Wolfgang Gerstlberger Markus Will Ein Blick zurück 1. Evaluationsstudie der

Mehr

Public Corporate Governance Bericht zum Public Corporate Governance Kodex des Bundes

Public Corporate Governance Bericht zum Public Corporate Governance Kodex des Bundes Public Corporate Governance Bericht 2017 zum Public Corporate Governance Kodex des Bundes Unternehmensstruktur Zum 1. März 2017 wurde die BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung mbh (BGZ) gegründet. Alleinige

Mehr

Regionaler Transfer 4.0: Digitalisierung und Innovation für den Mittelstand 24 Januar Zum Verhältnis von AiF und DTG

Regionaler Transfer 4.0: Digitalisierung und Innovation für den Mittelstand 24 Januar Zum Verhältnis von AiF und DTG Regionaler Transfer 4.0: Digitalisierung und Innovation für den Mittelstand 24 Januar 2018 Zum Verhältnis von AiF und DTG www.aif.de Dr. Thomas Kathöfer Hauptgeschäftsführer AiF e.v. Charakteristika einer

Mehr

The times they are a-changing:! Unternehmen. Sozialen. in! Netzwerken. Teresa Beeking 14.02.2015 Master Online Kommunika;on HS Anhalt

The times they are a-changing:! Unternehmen. Sozialen. in! Netzwerken. Teresa Beeking 14.02.2015 Master Online Kommunika;on HS Anhalt The times they are a-changing:! Unternehmen in! Sozialen Netzwerken 1. Master Online Kommunikation 2. Paid Owned Earned Media 3. Tchibo ideas 4. BSR 2013 20 Studierende Theorie und! Praxis der! Online

Mehr

Norddeutsche Regionen gemeinsam entwickeln

Norddeutsche Regionen gemeinsam entwickeln Norddeutsche Regionen gemeinsam entwickeln Motto der Informationsveranstaltung des Bundes und der norddeutschen Bundesländer Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein INTERREG IV B-Nordseeprogramm

Mehr

Methoden des Wissenschaftlichen Arbeitens Vorlesung im SS VL 5: Strategien der Forschung 1: Korrelative Forschung

Methoden des Wissenschaftlichen Arbeitens Vorlesung im SS VL 5: Strategien der Forschung 1: Korrelative Forschung Methoden des Wissenschaftlichen Arbeitens Vorlesung im SS 2017 08.06.17 VL 5: Strategien der Forschung 1: Korrelative Forschung Prof. Dr. Riklef Rambow Fachgebiet Architekturkommunikation Institut Entwerfen,

Mehr

Supplement. to the Prospectus dated 17 May 2013 UniCredit Bank AG Munich, Federal Republic of Germany

Supplement. to the Prospectus dated 17 May 2013 UniCredit Bank AG Munich, Federal Republic of Germany This document constitutes a supplement (the "Supplement") to the base prospectuses dated 17 May 2013 (two prospectuses), each as supplemented from time to time, pursuant to section 16 paragraph 1 of the

Mehr

CO =(KH/2,8)*10^(7,91-pH)

CO =(KH/2,8)*10^(7,91-pH) Sich Engagieren Mitmachen Gewinnen mit dem BundesUmweltWettbewerb Vom Wissen zum nachhaltigen Handeln CO =(KH/2,8)*10^(7,91-pH) CO ² =(KH/2,8)*10^(7,91- ² EMPFOHLEN VON DER IPN Leibniz-Institut für die

Mehr

Lärmaktionsplanung - Eine Erfolgsgeschichte!?

Lärmaktionsplanung - Eine Erfolgsgeschichte!? Für Mensch & Umwelt DEGA/ALD Akustische Vielfalt in Deutschland Lärmaktionsplanung - Eine Erfolgsgeschichte!? Matthias Hintzsche Fachgebiet I 3.4 Lärmminderung bei Anlagen und Produkten, Lärmwirkungen

Mehr

Less is more? Checks and balances in sport organisations

Less is more? Checks and balances in sport organisations Less is more? Checks and balances in sport organisations Dr. Michael Groll Play the Game Conference Aarhus, October 29th 2013 Checks and Balances in Sport Organisations Insufficient democratic participatio

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ernährung Fitness Wellness - Fit 4 U Fit 4 Life

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ernährung Fitness Wellness - Fit 4 U Fit 4 Life Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ernährung Fitness Wellness - Fit 4 U Fit 4 Life Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Bernhard Thiel Bernhard Thiel

Mehr

Technik braucht Vielfalt Technik braucht Dich!

Technik braucht Vielfalt Technik braucht Dich! Ein Projekt von Femtec.GmbH und LIFE e.v. Fotos: Jacek Ruta; komm, mach MINT Ort: Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven Technik braucht Vielfalt Technik braucht Dich Neue Strategien und Netzwerke für mehr

Mehr

Übergangsmanagement Familie Kita & Kita Grundschule im Programm Lernen vor Ort

Übergangsmanagement Familie Kita & Kita Grundschule im Programm Lernen vor Ort Übergangsmanagement Familie Kita & Kita Grundschule im Programm Lernen vor Ort Sitzung des Bezirkselternausschusses Wandsbek Bildungszentrum am Gropiusring /Steilshoop, 22.08.2011 Britta Walkenhorst, Bezirkliche

Mehr

Our responsibilityforthe global future

Our responsibilityforthe global future 25. IAVE-Welt-Freiwilligenkonferenz 2018 in Augsburg - Deutschland Our responsibilityforthe global future 25. IAVE-Weltfreiwilligenkonferenz 9. Welt-Jugendfreiwilligenkonferenz Augsburg 2018 Augsburg,

Mehr

Teil 1: Ökonomische und politikwissenschaftliche Grundlagen

Teil 1: Ökonomische und politikwissenschaftliche Grundlagen Teil 1: Ökonomische und politikwissenschaftliche Grundlagen Marktversagen I: Öffentliche Olson, Mancur, 1965, The Logic of Collective Action. Public Goods and the Theory of Groups, Cambridge, Harvard University

Mehr

Große Transformation im Kiez. von Davide Brocchi, Köln

Große Transformation im Kiez. von Davide Brocchi, Köln Große Transformation im Kiez von Davide Brocchi, Köln EPOCHALES PROBLEM Klimawandel (u.a. Anstieg des Meeresspiegels um 1-2 m bis 2100) LÖSUNG/ZIEL Reduktion der Treibhausgasemissionen (u.a. CO2) um 80-95%

Mehr

Netzwerk- management

Netzwerk- management Netzwerkmanagement Inhalte Merkmale Vorteile Erfolgsfaktoren Strukturen Networking Kooperation Netzwerk Networking Kontakt sporadisch oder regelmäßig halten Kooperation Vertraglich geregelte Zusammenarbeit

Mehr

BeltLogistics 2014 / 2015

BeltLogistics 2014 / 2015 Logistiknetzwerk in der Fehmarnbelt-Region Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.beltlogistics.dk Projekthintergrund - Die Realisierung der Festen Fehmarnbelt-Querung wird Unternehmen

Mehr

Der Runde Tisch Augsburg

Der Runde Tisch Augsburg Der Runde Tisch Augsburg und weitere regionale Vernetzungsangebote Tülay Ates-Brunner 4. Thementage Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten 20. September 2016 Berlin Der Tür an Tür Verein Impressionen

Mehr

Inklusion. Wohnen für alle. Perspek've. Siegfried Kleimeier

Inklusion. Wohnen für alle. Perspek've. Siegfried Kleimeier Inklusion Perspek've Wohnen für alle Siegfried Kleimeier Perspek0ve Bauberatung und Betreuung GmbH Gesellscha

Mehr

Die Istanbul-Konven1on

Die Istanbul-Konven1on Die Istanbul-Konven1on Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt Sammlung der Europaratsverträge (SEV) - Nr. 210 Was ist die Istanbul-Konven1on?

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Financing of public-sector cultural offers

Financing of public-sector cultural offers Financing of public-sector cultural offers Cultural tasks and their financing in the Free State of Saxony TRANSPARENZ EFFEKTIVITÄT TRANSPARENZ EFFEKTIVITÄT WIRTSCHAFTLICHKEIT RECHTMÄSSIGKEIT SPARSAMKEIT

Mehr

Dynamiken der öffentlichen Problemwahrnehmung

Dynamiken der öffentlichen Problemwahrnehmung Dynamiken der öffentlichen Problemwahrnehmung Volker Gehrau Judith Väth Gianna Haake (Hrsg.) Dynamiken der öffentlichen Problemwahrnehmung Umwelt, Terrorismus, Rechtsextremismus und Konsumklima in der

Mehr

70+ Wir sind Experten, wenn es um die effiziente Realisierung von embedded, mobilen und webbasierten Business-Lösungen geht.

70+ Wir sind Experten, wenn es um die effiziente Realisierung von embedded, mobilen und webbasierten Business-Lösungen geht. SCRUM IN DER PRAXIS 2 70+ Bei uns arbeiten mehr als 70 IT- und Softwareexperten für Kunden aus dem B2B-Bereich. Wir sind Experten, wenn es um die effiziente Realisierung von embedded, mobilen und webbasierten

Mehr

Embedded Computing Conference 2017 Abstracts Stream 1 "Hardware"

Embedded Computing Conference 2017 Abstracts Stream 1 Hardware Abstracts Stream 1 "" Abstract en Email Firma Entscheidungsträger Entwickler Produktmanager Beschreibung (mind.200-300 Zeichen) Seite 1 von 1 Abstract Hochschulen en Email Hochschule Entscheidungsträg

Mehr

Interdepartementale Arbeitsgruppen für die Bearbeitung raumplanerischer Probleme Organisation - Arbeitsweise - Kontrollen

Interdepartementale Arbeitsgruppen für die Bearbeitung raumplanerischer Probleme Organisation - Arbeitsweise - Kontrollen Research Collection Doctoral Thesis Interdepartementale Arbeitsgruppen für die Bearbeitung raumplanerischer Probleme Organisation Arbeitsweise Kontrollen Author(s): Zimmermann, Hans Publication Date: 1979

Mehr

Entwicklung schulischer Kompetenzzentren für Begabungs- und Begabtenförderung

Entwicklung schulischer Kompetenzzentren für Begabungs- und Begabtenförderung Entwicklung schulischer Kompetenzzentren für Begabungs- und Begabtenförderung «Wo kämen wir denn hin...?» Wenn Schulen Begabungen und Begabte fördern Interna(onaler Kongress zur schulischen Begabungs-

Mehr

Übergangsmanagement im Regionalen Wachstumskern Fürstenwalde/SpreeF

Übergangsmanagement im Regionalen Wachstumskern Fürstenwalde/SpreeF 1 in Fürstenwalde/Spree - Instrument der Fachkräftesicherung und Wirtschaftsförderung sowie Mittel zur Eröffnung individueller Berufsperspektiven Stand: November 2009 2 Übergang Schule-Beruf - aktuelle

Mehr

ABLAUF USI BÜRO INSKRIPTION

ABLAUF USI BÜRO INSKRIPTION ABLAUF USI BÜRO INSKRIPTION Der erste Teil der Kursplätze wurde online über MY USI DATA (ab Di, 16.02.2016) vergeben. Der zweite Teil der Kursplätze (ca. 4000) wird bei der Büro-Inskription vergeben. Am

Mehr

Frühzeitiges Identifizieren von Issues bei einer nachhaltigen Lösung von Welternährungsproblemen. Dr. Norbert Malanowski Juni 2012 TA 12, Wien

Frühzeitiges Identifizieren von Issues bei einer nachhaltigen Lösung von Welternährungsproblemen. Dr. Norbert Malanowski Juni 2012 TA 12, Wien Frühzeitiges Identifizieren von Issues bei einer nachhaltigen Lösung von Welternährungsproblemen Dr. Norbert Malanowski Juni 2012 TA 12, Wien Gliederung 1. Frühzeitiges Identifizieren von Issues: Merkmale

Mehr

Nachhaltigkeit in globalen Wertschöpfungsketten

Nachhaltigkeit in globalen Wertschöpfungsketten Justus von Geibler Nachhaltigkeit in globalen Wertschöpfungsketten Nicht-staatliche Standards als Steuerungsinstrument im internationalen Biomassehandel Metropolis Verlag Marburg 2010 Bibliografische Information

Mehr

Lernen und Kompetenzentwicklung im Prozess der Arbeit

Lernen und Kompetenzentwicklung im Prozess der Arbeit Lernen und Kompetenzentwicklung im Prozess der Arbeit 1. Kompetenzorientierte Um- und Neusteuerung des Bildungssystems 2. Lern- und kompetenzförderliche Arbeitsgestaltung 3. Schule als Ort der Kompetenzentwicklung

Mehr

Prak%sche Prüfungen in Lehr- und Forschungsambulanzen. eine physiotherapeu%sche Zukun?svision!

Prak%sche Prüfungen in Lehr- und Forschungsambulanzen. eine physiotherapeu%sche Zukun?svision! Prak%sche Prüfungen in Lehr- und Forschungsambulanzen eine physiotherapeu%sche Zukun?svision! Prak%sche Prüfungen in Lehr- und Forschungsambulanzen eine physiotherapeu%sche Zukun?svision! Eine physiotherapeu%sche

Mehr

BNE in lokalen Nachhaltigkeitsprozessen

BNE in lokalen Nachhaltigkeitsprozessen BNE in lokalen Nachhaltigkeitsprozessen Beispiel: Tag der Nachhaltigkeit in Ingolstadt Dr. Verena Gutsche Genese Frühjahr 2017 Zwei zunächst voneinander unabhängige Initiativen bei der Stadt Ingolstadt

Mehr

Initiative für Ausbildungsstellen und Fachkräftenachwuchs im Kreis Warendorf

Initiative für Ausbildungsstellen und Fachkräftenachwuchs im Kreis Warendorf LERNPARTNERSCHAFTEN: Betriebe und Schulen als Partner Zahlen & Fakten: nur 26% der Hauptschüler gelingt der direkte Einstieg in eine betriebliche Ausbildung (lt. DJI - Deutsches Jugendinstitut) Durch Warteschleifen

Mehr

Au4klärung Partizipation Widerspruch. Ombudsstellen in der Kinder- und Jugendhilfe

Au4klärung Partizipation Widerspruch. Ombudsstellen in der Kinder- und Jugendhilfe Prof. Dr. Philipp Sandermann Au4klärung Partizipation Widerspruch. Ombudsstellen in der Kinder- und Jugendhilfe Vortrag zur Fachveranstaltung Ombudschaft in der Jugendhilfe. Rechte haben Recht bekommen

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

New Forms of Risk Communication Workshop 6: Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) Dr. Norbert Paeschke, BfArM

New Forms of Risk Communication Workshop 6: Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) Dr. Norbert Paeschke, BfArM New Forms of Risk Communication Workshop 6: Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) Dr. Norbert Paeschke, BfArM Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Das BfArM ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich

Mehr

ABLAUF USI BÜRO INSKRIPTION im SS 2019

ABLAUF USI BÜRO INSKRIPTION im SS 2019 ABLAUF USI BÜRO INSKRIPTION im SS 2019 Am ersten Büro-Inskriptionstag (Mo, 25.02.2019) werden ab 06.30 Uhr für die ersten beiden Anmeldetage insgesamt 1200 Anmelde-Nummern im Hauptgebäude der Karl-Franzens-Universität

Mehr

Erprobung Master Erweiterte Pflegepraxis ANP. Herzlich Willkommen zur Informa3onsveranstaltung!

Erprobung Master Erweiterte Pflegepraxis ANP. Herzlich Willkommen zur Informa3onsveranstaltung! Herzlich Willkommen zur Informa3onsveranstaltung! Projekt Basismodule Modul: Assessmen3nstrumente ANP Studiengang im Überblick Zeitplan des Projekts August 2014 Januar 2018 Februar 2018 Juli 2020 1. Förderphase

Mehr

Kuratorin oder Kurator für Kunst im öffentlichen Raum Hamburg für die Jahre 2018 und 2019 gesucht

Kuratorin oder Kurator für Kunst im öffentlichen Raum Hamburg für die Jahre 2018 und 2019 gesucht Kuratorin oder Kurator für Kunst im öffentlichen Raum Hamburg für die Jahre 2018 und 2019 gesucht Die Behörde für Kultur und Medien Hamburg schreibt im Rahmen des Programms Kunst im öffentlichen Raum zum

Mehr

Berufsorientierung: Infos für Eltern. Das Berufsorientierungsprogramm

Berufsorientierung: Infos für Eltern. Das Berufsorientierungsprogramm Berufsorientierung: Infos für Eltern Das Berufsorientierungsprogramm Was möchte mein Kind beruflich machen? Eine Frage, die Sie sich sicher stellen und die auch Ihr Kind beschäftigt. Begleiten Sie Ihr

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Katholische Kirche und Zivilgesellschaft in Osteuropa

Katholische Kirche und Zivilgesellschaft in Osteuropa Manfred Spieker (Hrsg.) Katholische Kirche und Zivilgesellschaft in Osteuropa Postkommunistische Transformationsprozesse in Polen, Tschechien, der Slowakei und Litauen 2003 Ferdinand Schöningh Paderborn

Mehr

Statement of Licensing Status of Pharmaceutical Products 1)

Statement of Licensing Status of Pharmaceutical Products 1) No. of Statement: Exporting (certifying) country: Germany Importing (requesting) country: Statement of Licensing Status of Pharmaceutical Products 1) This statement indicates only whether or not the following

Mehr

Blockchain as an institutional technology: A real Sharing Economy at last?

Blockchain as an institutional technology: A real Sharing Economy at last? Blockchain as an institutional technology: A real Sharing Economy at last? Kirsten Hasberg IT University of Copenhagen & BlockchainHub Berlin @energydemocracy KIC Inno Energy: Digitalisation of the energy

Mehr

KOMBINE. Bewegungsförderung was wirkt? Aktueller Stand der Wissenschaft

KOMBINE. Bewegungsförderung was wirkt? Aktueller Stand der Wissenschaft KOMBINE Bewegungsförderung was wirkt? Aktueller Stand der Wissenschaft Nationale Empfehlungen Empfehlungen für Bewegung Kinder und Jugendliche Erwachsene Ältere Erwachsene Erwachsene mit einer chronischen

Mehr

Prof. K. Höhmann, Dipl- Soz.arb. R. Kubitza. Präven'on als Fokus der Organisa'onsentwicklung in pädagogischen Ins'tu'onen

Prof. K. Höhmann, Dipl- Soz.arb. R. Kubitza. Präven'on als Fokus der Organisa'onsentwicklung in pädagogischen Ins'tu'onen Prof. K. Höhmann, Dipl- Soz.arb. R. Kubitza Präven'on als Fokus der Organisa'onsentwicklung in pädagogischen Ins'tu'onen Haltungen und Strukturen au.auen Missbrauch ist keine Nebensache. Missbrauch betril

Mehr

EIN PROJEKT DES SÄCHSISCHEN STAATSMINISTERIUMS FÜR WIRTSCHAFT, ARBEIT UND VERKEHR DURCHGEFÜHRT VON VDI/VDE INNOVATION + TECHNIK GMBH

EIN PROJEKT DES SÄCHSISCHEN STAATSMINISTERIUMS FÜR WIRTSCHAFT, ARBEIT UND VERKEHR DURCHGEFÜHRT VON VDI/VDE INNOVATION + TECHNIK GMBH EIN PROJEKT DES SÄCHSISCHEN STAATSMINISTERIUMS FÜR WIRTSCHAFT, ARBEIT UND VERKEHR DURCHGEFÜHRT VON VDI/VDE INNOVATION + TECHNIK GMBH PERSPEKTIVE 2030 Wohin kann sich die sächsische Industrie entwickeln?

Mehr

SBWL Organisation. Spezialisierungsmesse Institut für Organization Studies.

SBWL Organisation. Spezialisierungsmesse Institut für Organization Studies. SBWL Organisation Institut für Organization Studies www.wu.ac.at/orgstudies Spezialisierungsmesse 2017 Womit befasst sich die SBWL Organisation? Krankenhaus Kindergarten Schule Universität Beratung Konzern

Mehr