Warum beendet DATEV nach über 8 Jahren die Unterstützung für Windows 98 SE (Zweite Ausgabe)?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum beendet DATEV nach über 8 Jahren die Unterstützung für Windows 98 SE (Zweite Ausgabe)?"

Transkript

1 DATEV Dok.-Nr.: Datum: Relevant für: Systemplattform Arbeitsstations-Betriebssysteme FAQs - Fragen & Antworten zur Abkündigung der DATEV- Supportzusage von Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) In dem Dokument finden Sie Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen zum Ende der Support- und Beratungszusage der DATEV für das Betriebssystem Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) im Herbst Fragenverzeichnis Warum beendet DATEV nach über 8 Jahren die Unterstützung für Windows 98 SE (Zweite Ausgabe)? Wann endet die Unterstützung der DATEV für Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) genau? Können die Programme der DATEV-Programm-CD/DVD 16.0 noch auf Systemen mit dem Betriebssystem Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) installiert werden? Dass ich auf ein aktuelles Betriebssystem umsteigen muss, ist mir bewusst, aber ich habe ja noch eine "Karenzzeit" von einigen Monaten. Oder sollte ich besser schon jetzt umstellen? Ich setze nur ein Produkt bzw. mehrere Produkte der DATEV-Compact-Linie (z. B. Rechnungswesen compact) ein. Bis wann muss ich spätestens auf ein aktuelles Betriebssystem umsteigen? Ich möchte mich gerne längerfristig orientieren. Wie sehen die geplanten Termine zur Unterstützung (Support- und Beratungszusage) der DATEV für die Arbeitsstations- Betriebssysteme von Microsoft aus? Neuinstallation vs. Upgrade: Wie lautet die Empfehlung der DATEV? Ich möchte einen neuen PC relativ preiswert erwerben. Hat DATEV Rahmenverträge mit PC- Herstellern abgeschlossen, an denen auch Mitglieder und deren Mandanten partizipieren können? Ich möchte meinen neuen PC gerne von einem DATEV-System-Partner beschaffen und einrichten lassen. Wo finde ich einen qualifizierten Ansprechpartner in meiner Nähe? Wie sollte ein neuer PC ausgestattet sein (Prozessorleistung, Größe des Arbeitsspeichers, Größe der Festplatte, CD- versus DVD-Laufwerk etc.)? Ich möchte gerne in neue Hardware investieren. Kann ich auch schon 64-Bit-Hardware verwenden? Dokumentnummer: Seite 1 von 17

2 Wenn ich mir schon einen neuen PC anschaffe, dann will ich auch gleich einen neuen Bildschirm haben. Was ist beim Einsatz von Flachbildschirmen/TFT-Monitoren zu beachten? Kann ich auf meinem neuen PC auch schon 64-Bit-Software (z. B. Windows XP Professional x64 Edition) verwenden? Neue PCs sind meist mit Windows XP Home Edition vorinstalliert. Reicht diese Version für den Einsatz mit DATEV-Software aus oder muss ich die Professional-Version installieren? Wenn ich Windows XP Professional installiere: Wie lange kann ich mit einer Unterstützung seitens DATEV (Support- und Beratungszusage) rechnen? Wenn ich Windows XP Professional installiere: Welches Service Pack muss installiert sein? Ich möchte nicht (mehr) Windows XP installieren. Kann ich gleich auf das neue Betriebssystem "Windows Vista" von Microsoft wechseln? Früher gab es von DATEV jährlich eine Support-CD/DVD. Da wusste ich: Wenn ich diese installiere, ist meine Betriebssystem-Plattform bestens für den Einsatz der DATEV-Software vorbereitet. Was kann ich nun tun? Wie kann ich feststellen, dass die Betriebssystem- Plattform in Ordnung ist? Stichwort "Datenübernahme": Ich setze auf einem Einzelplatz-PC nur Rechnungswesen compact ein. Wie bekomme ich meine Daten vom alten Einzelplatz-Rechner auf den neuen PC? Was muss alles gesichert werden? Wir setzen in einer Client-Server-Umgebung noch mehrere PCs mit Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) ein: Was ist beim Austausch zu beachten? Ich setze einen Windows Terminal Server (WTS) ein. An den Clients ist Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) installiert. Bin ich von der Abkündigung auch betroffen? Ich setze einen Windows Terminal Server (WTS) in Verbindung mit DATEVnet/DATEVnetplus ein. An den Clients ist Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) installiert. Was muss ich zukünftig beachten, da ich ja vertraglich verpflichtet bin, an allen Clients VIWAS zu installieren? Ich setze einen Windows Terminal Server (WTS) ein. Was muss ich bei den Programmen VIWAS und/oder dem Sicherheitspaket (Einsatz der DATEV-SmartCard) an Clients mit Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) beachten? Auf meinem PC mit dem Betriebssystem Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) läuft doch noch alles. Ich habe keine Probleme. Sind generelle Einschränkungen beim Betrieb von DATEV- Programmen bekannt? Ich habe gehört, dass Windows XP "anfälliger" gegen Schädlinge und Viren von außen sei als Windows 98 SE (Zweite Ausgabe). Welche Vorkehrungen kann/muss ich treffen? Ich setze noch eine DATEV-DFÜ-Box ein. Hat die Abkündigung von Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) für mich Auswirkungen? Wenn ja, welche Alternativen zur DATEV-DFÜ-Box bzw. zum Zugang zum Rechenzentrum der DATEV gibt es? Dokumentnummer: Seite 2 von 17

3 FAQs - Fragen & Antworten Warum beendet DATEV nach über 8 Jahren die Unterstützung für Windows 98 SE (Zweite Ausgabe)? DATEV unterstützt Microsoft-Betriebssysteme so lange wie möglich. Erst wenn Microsoft den Support für ein Betriebssystem endgültig einstellt, erfolgt auch die Abkündigung durch DATEV. Die Arbeitsplatz-Betriebssysteme von Microsoft durchlaufen Produktlebenszyklen. Diese hat Microsoft auf vielfachen Kundenwunsch im Oktober 2002 in Richtlinien - sog. Support Lifecycle Policies - "gegossen", um mehr Planungssicherheit zu geben. Die Support Lifecycle Policies haben auch Auswirkungen für DATEV-Kunden, denn wir lehnen unsere Support- und Beratungszusagen an die von Microsoft vorgegebenen Freigabezyklen an. Die Extended Support-Phase für das Betriebssystem Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) seitens Microsoft endet am 11. Juli Wenn Sie sich genauer über die Produktlebenszyklen von Microsoft informieren möchten, lesen Sie das gleichnamige Kap. 9.1 im Informations-Datenbank-Dokument Informationen zur Weiterentwicklung der Systemplattformen (Dok.-Nr ). Wann endet die Unterstützung der DATEV für Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) genau? Die DATEV-Support- und Beratungszusage endet mit Installation der DATEV-Programm- CD/DVD Die auf der DATEV-Programm-CD/DVD 16.0 (Auslieferung im Herbst 2006) enthaltenen DATEV-Programme sowie alle DATEV-Programme der Compact-Linie ab der Jahresversion 2007 sind auf Systemen mit Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) nicht mehr lauffähig. Die Installation dieser neuen Programmversionen unter Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich. Können die Programme der DATEV-Programm-CD/DVD 16.0 noch auf Systemen mit dem Betriebssystem Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) installiert werden? Nein. Die auf der DATEV-Programm-CD/DVD 16.0 (Auslieferung im Herbst 2006) enthaltenen DATEV-Programme sind auf Systemen mit Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) nicht mehr lauffähig. Die Installation der neuen Programmversionen ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich. Dokumentnummer: Seite 3 von 17

4 Dass ich auf ein aktuelles Betriebssystem umsteigen muss, ist mir zwar bewusst, aber ich habe ja noch eine "Karenzzeit" von einigen Monaten. Oder sollte ich besser schon jetzt umstellen? Planen Sie einen eventuell notwendigen Betriebssystem-/Hardwarewechsel rechtzeitig ein, damit kein "Ad-hoc-Austausch" notwendig wird, wenn Sie im Herbst 2006 die neuen Programmversionen der DATEV einsetzen möchten. Wir empfehlen dringend, sobald wie möglich auf ein neueres Microsoft-Betriebssystem umzusteigen. Folgende Gründe sprechen dafür: Microsoft berücksichtigt in seinem Sicherheitskonzept ab dem nur noch die aktuellen Betriebssysteme Windows 2000 und Windows XP. Die Systemarchitektur von Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) bietet nur ein geringes Maß an lokaler Sicherheit (veraltetes Dateisystem, keine lokale Rechteverwaltung). Für aktuelle Hardware wird von den Herstellern und auch von Microsoft selbst oft keine Treiberunterstützung mehr angeboten. Neuere Microsoft-Produkte (z. B. Office 2003, Service Pack 4 für den SQL Server) werden von Microsoft unter Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) nicht mehr unterstützt. Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) ist generell supportintensiver und häufig auch instabiler als Windows XP. Für die Administration hat eine homogene Betriebssystemlandschaft Vorteile. Ich setze nur ein Produkt bzw. mehrere Produkte der DATEV-Compact-Linie (z. B. Rechnungswesen compact) ein. Bis wann muss ich spätestens auf ein aktuelles Betriebssystem umsteigen? Alle DATEV-Programme der Compact-Linie ab der Jahresversion 2007 sind auf Systemen mit Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) nicht mehr lauffähig. Die Tabelle zeigt den derzeitigen Planungstand zur Auslieferung der Jahresversionen für folgende Compact-Produkte: Produkt Jahresversion Geplanter Auslieferungstermin Rechnungswesen compact 2007 Dezember 2006 Rechnungswesen compact plus 2007 Dezember 2006 LODAS compact 2007 Januar 2007 Lohn und Gehalt compact 2007 Januar 2007 Dokumentnummer: Seite 4 von 17

5 Planen Sie also einen notwendigen Betriebssystem-/Hardwarewechsel rechtzeitig ein, damit kein "Ad-hoc-Austausch" notwendig wird. Wir empfehlen dringend, schon jetzt oder sobald wie möglich auf ein neueres Microsoft-Betriebssystem umzusteigen. Ich möchte mich gerne längerfristig orientieren. Wie sehen die geplanten Termine zur Unterstützung (Support- und Beratungszusage) der DATEV für die Arbeitsstations-Betriebssysteme von Microsoft aus? DATEV lehnt seine Support- und Beratungszusagen an die von Microsoft vorgegebenen Freigabezyklen an (vgl. die Support Lifecycle Policies). Dadurch unterstützen wir die Microsoft-Betriebssysteme so lange wie möglich. Folgende Grafik veranschaulicht den derzeitigen Stand zur geplanten Unterstützung der Windows-Betriebssysteme von Microsoft: Aktuelle Informationen erhalten Sie im Dokument Übersicht aktuell unterstützter Arbeitsplatz- /Server-Betriebssysteme, Service Packs und Systemkomponenten (Dok.-Nr ). Dieses wird laufend aktualisiert. Neuinstallation vs. Upgrade: Wie lautet die Empfehlung der DATEV? Vermeiden Sie eine Upgrade-Installation auf ein bereits installiertes "Vorgänger"- Betriebssystem (hier: Windows 98 SE (Zweite Ausgabe)). Dabei können schwere Fehler auftreten. Grundsätzlich ist ein neues Betriebssystem mit adäquater Hardware-Ausstattung immer komplett neu zu installieren. Keine Unterstützung eines Upgrades von Windows 98 (Zweite Ausgabe) Die bei der Installation erforderlichen betriebssystemabhängigen Anpassungen erfolgen bei der Durchführung eines Upgrades nicht und führen zu fehlerhaften Systemen bzw. zu Dokumentnummer: Seite 5 von 17

6 Fehlfunktionen in Anwendungen. Auch kann es zu Problemen bei Treibern von Systemkomponenten kommen, die im Fall eines Upgrades nicht aktualisiert werden können. Ist die Hardware Ihres Windows-98-Rechners noch für Windows XP ausreichend und Sie möchten auf diesem Rechner Windows XP installieren, führen Sie eine Neuinstallation von Windows XP durch. Achten Sie dabei darauf, dass das Dateisystem NTFS und nicht FAT32 ist! Ein installiertes Betriebssystem unter Windows XP mit FAT32 als Dateisystem wird von DATEV nicht unterstützt. Ich möchte einen neuen PC relativ preiswert erwerben. Hat DATEV Rahmenverträge mit PC-Herstellern abgeschlossen, an denen auch Mitglieder und deren Mandanten partizipieren können? Nein, solche Rahmenverträge existieren nicht. Ich möchte meinen neuen PC gerne von einem DATEV-System-Partner beschaffen und einrichten lassen. Wo finde ich einen qualifizierten Ansprechpartner in meiner Nähe? Den passenden DATEV-System-Partner in Ihrer Nähe finden Sie mit der System-Partner- Suche unter Service & Support System-Partner-Suche (http://www.datev.de/system-partner-suche). Die DATEV-System-Partner-Datenbank steht Ihnen tagaktuell zur Verfügung. Hinweis zur Suche Einen Überblick über die DATEV-System-Partner in Ihrem Postleitzahlenbereich gewinnen Sie, indem Sie in der Suchmaske der System-Partner-Suche nur die erste Stelle der Postleitzahl eingeben. Wie sollte ein neuer PC ausgestattet sein (Prozessorleistung, Größe des Arbeitsspeichers, Größe der Festplatte, CD- versus DVD-Laufwerk etc.)? Die Antwort auf diese Frage finden Sie im Dokument Information zur Anschaffung neuer PC- Systeme / PC-Marktspiegel (Dok.-Nr ) ausführlich erläutert. Beachten Sie v. a. folgende Kapitel: Kapitel 4, Allgemeine Hinweise für die Auswahl der PC-Systeme Kapitel 5, Generelle Einflussgrößen auf die Performance von PC-Systemen Kapitel 6, Einsatzmöglichkeiten von PC-Systemen (hier: Kapitel 6.1.1, Arbeitsstation) Tabelle: Komponenteneigenschaften von Arbeitsstationen Leitsatz: Je höherwertig das gekaufte Gerät ist, desto höher ist auch die Investitionssicherheit in die Zukunft. Dokumentnummer: Seite 6 von 17

7 Aktuelle PCs - z. B. mit Dual Core (Doppelkern-) Prozessoren - können in DATEV- Umgebungen eingesetzt werden. Es ist dringend zu empfehlen, hier ein aktuelles Betriebssystem ab Windows XP Professional einzusetzen. Ich möchte gerne in neue Hardware investieren. Kann ich auch schon 64- Bit-Hardware verwenden? Ja. Sie können bereits heute 64-Bit-Hardware nutzen. Achten Sie aber bitte darauf, dass bis zur DATEV-Freigabe der 64-Bit-Betriebssysteme auf diesen Rechnern 32-Bit-Betriebssysteme eingesetzt werden. Der Einsatz von Windows XP Professional x64 Edition ist also zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht möglich. Wenn ich mir schon einen neuen PC anschaffe, dann will ich auch gleich einen neuen Bildschirm haben. Was ist beim Einsatz von Flachbildschirmen/TFT-Monitoren zu beachten? Bitte testen Sie im Voraus, ob Sie mit der fest vorgegebenen Auflösung (man spricht hier von optimaler Auflösung) in den verwendeten DATEV-Programmen arbeiten können und ob Ihnen die Schrift nicht zu klein erscheint (so sind z. B. die Fenster in Kanzlei- Rechnungswesen fest an die Auflösung gekoppelt, und Funktionen wie z. B. Große Schriftarten haben hierauf keinen Einfluss). Ein TFT-Monitor verfügt nur über eine feste Auflösung Ein TFT-Monitor verfügt nur über eine feste Auflösung (optimale Auflösung). Abweichende Auflösungen bei TFT-Monitoren bewirken eine schlechtere Bildqualität. Eine abweichende Auflösung bei einem TFT-Monitor zu dessen Festeinstellung (z. B x 1024 Bildpunkte bei einer 19-Zoll Bildschirmdiagonale) kann eine subjektiv schlechtere Bildqualität zur Folge haben. In seltenen Fällen werden bei TFT-Monitoren Dialogfenster fehlerhaft dargestellt. Dies äußert sich z. B. durch abgeschnittene Fensterinhalte oder unscharfe Schriftzeichen. DATEV unterstützt derzeit eine Änderung der Schriftgröße (z. B. Schriftgrad auf 125 % normaler Größe (120 dpi)) nicht durchgängig. Ab der DATEV- Programm CD/DVD 16.0 ist eine Unterstützung flexibler Schriftarten geplant. Eine fachkundige Beratung beim Kauf eines TFT-Monitors ist daher zu empfehlen. Erkundigen Sie sich vor dem Kauf, ob eine Teststellung des Geräts möglich ist. Wenn ja, arbeiten Sie ausgiebig in den verschiedenen DATEV-Programmen mit dem Gerät. Testen Sie es auf Herz und Nieren! Weitere Informationen finden Sie im Dokument Information zur Anschaffung neuer PC- Systeme / PC-Marktspiegel (Dok.-Nr ). Dokumentnummer: Seite 7 von 17

8 Kann ich auf meinem neuen PC auch schon 64-Bit-Software (z. B. Windows XP Professional x64 Edition) verwenden? Nein. Eine DATEV-Support- und Beratungszusage für die 64-Bit-Betriebssysteme von Microsoft wird frühestens im Herbst 2006 mit der Auslieferung der DATEV-Programm-CD/DVD 16.0 möglich sein. Die 64-Bit-Betriebssysteme von Microsoft werden derzeit für den Einsatz in der DATEV- Umgebung nicht unterstützt. DATEV versucht, die 64-Bit-Versionen der Windows- Betriebssysteme (z. B. von Windows XP Professional x64 Edition) für den Einsatz in der DATEV-Umgebung mit Auslieferung der DATEV-Programm-CD/DVD 16.0 freizugeben. Da derzeit jedoch viele Treiber und Systemsoftware wie z. B. Virenscanner für 64-Bit- Betriebssysteme noch nicht erhältlich sind, kann sich dieser Termin noch verschieben. Ständig aktualisierte Informationen finden Sie im Dokument Windows XP Professional 64 Bit (Dok.-Nr ). Neue PCs sind meist mit Windows XP Home Edition vorinstalliert. Reicht diese Version für den Einsatz mit DATEV-Software aus oder muss ich die Professional-Version installieren? Prinzipiell würde die Home Edition für den Einsatz der DATEV-Software auf einem Einzelarbeitsplatz-PC ausreichen; siehe hierzu das Informations-Datenbank-Dokument Übersicht aktuell unterstützter Arbeitsplatz-/Server-Betriebssysteme, Service Packs und Systemkomponenten (Dok.-Nr ). Vor dem Hintergrund der wesentlich kürzeren Laufzeit im Microsoft Support Lifecycle dieses Betriebssystems (bis Anfang 2009) ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt davon abzuraten und bei einer Neuinvestition / Neuinstallation das Betriebssystem Windows XP Professional zu empfehlen. Hier ist Ihnen eine Investitionssicherheit bis Anfang 2014 (also 5 Jahre länger als bei Windows XP Home Edition) garantiert. Einsatz von Windows XP Home Edition nur als Einzelarbeitsplatz Generell ist der Einsatz von Windows XP Home Edition nur als Einzelarbeitsplatz möglich, auf dem die DATEV-Programme mit lokalen Programm- und Datenpfaden installiert sind; es handelt sich also um unvernetzte PCs bzw. ausschließlich um Installation in lokale Pfade. In einem lokalen Netzwerk (LAN) muss zwingend Windows XP Professional verwendet werden. Wenn ich Windows XP Professional installiere: Wie lange kann ich mit einer Unterstützung seitens DATEV (Support- und Beratungszusage) rechnen? Microsoft hat den Lebenszyklus für Windows XP an den Erscheinungstermin von Windows Vista gekoppelt. Windows XP in der Professional Edition wird laut Microsoft in vollem Umfang bis Anfang 2009 (sog. Mainsteam Support) und im eingeschränkten Support bis Anfang 2014 (sog. Extended Support) von Microsoft und damit auch von DATEV unterstützt. Im eingeschränkten Support werden von Microsoft nur noch Sicherheitsupdates bereitgestellt Dokumentnummer: Seite 8 von 17

9 (vgl. auch die Grafik bei der Frage "Ich möchte mich gerne längerfristig orientieren. Wie sehen die geplanten Termine zur Unterstützung (Support- und Beratungszusage) der DATEV für die Arbeitsstations-Betriebssysteme von Microsoft aus?"). Wenn ich Windows XP Professional installiere: Welches Service Pack muss installiert sein? Das Service Pack 2 für Windows XP; vgl. Dokument Windows XP Service Pack 2 (Dok.-Nr ). Da mit Auslieferung der DATEV-Programm-CD/DVD 16.0 im Herbst 2006 die Support- und Beratungszusage für das Service Pack 1 von Windows XP endet und der Einsatz der DATEV- Programme unter diesem Service Pack nicht mehr unterstützt wird, installieren Sie bitte deshalb möglichst bald das Service Pack 2 für Windows XP, sofern es bei einer Neuanschaffung nicht schon bereits integriert ist. Ich möchte nicht (mehr) Windows XP installieren. Kann ich gleich auf das neue Betriebssystem "Windows Vista" von Microsoft wechseln? Nein, da dieses derzeit am Markt noch nicht verfügbar ist. Microsoft hat die Freigabe von Windows Vista, dem Nachfolger von Windows XP, für das erste Quartal 2007 angekündigt. DATEV strebt an, mit Auslieferung der DATEV-Programm- CD/DVD 17.1 (voraussichtlich April 2007) für Windows Vista eine Support- und Beratungszusage zu geben. Jedoch sind hier noch Terminverschiebungen durch Microsoft möglich, die in Konsequenz auch bei DATEV zu einer Verschiebung der Beratungs- und Supportzusage führen können. Bei Neuinvestitionen oder Neuinstallationen empfehlen wir bis zur Freigabe von Windows Vista das derzeit aktuelle Betriebssystem Windows XP Professional, da die Supportzusage für Windows XP Home Edition bereits Anfang 2009 ausläuft, und dieses Betriebssystem nur für die Installation an Einzelplätzen (d. h. lokale Programm- und Datenpfade) freigegeben ist. Für Windows XP Professional hingegen gilt die Supportzusage bis Anfang Früher gab es von DATEV jährlich eine Support-CD/DVD. Da wusste ich: Wenn ich diese installiere, ist meine Betriebssystem-Plattform bestens für den Einsatz der DATEV-Software vorbereitet. Was kann ich nun tun? Wie kann ich feststellen, dass die Betriebssystem-Plattform in Ordnung ist? Seit der DATEV-Programm-CD/DVD 14.0 (September 2005) werden alle (Software-) Komponenten, die Sie für den Einsatz der DATEV-Software benötigen, mit der DATEV- Programm-CD/DVD installiert. Damit werden auch die notwendigen Einstellungen automatisch mit der DATEV Plattform-Installation vorgenommen; vgl. Dokument Vorbereitung der Systemplattform (Dok.-Nr ). Empfehlung: Wir empfehlen Ihnen, nach Installation der DATEV-Programm-CD/DVD eine Servicetool- Prüfung auszuführen. Beachten Sie, dass die Prüfung mit der aktuellen Prüfvorschrift erfolgt. Dokumentnummer: Seite 9 von 17

10 Wenn Sie die Servicetool-Komponenten per Hand installieren wollen, führen Sie hierzu folgende Setup-Routinen von der DATEV-Programm-DVD bzw. DATEV-Programm-CD1 aus: 1. Programm-CD1/DVD SRVTOOL SETUP.EXE 2. Programm-CD1/DVD SRVTOOL DCM SETUP.EXE 3. Programm-CD1/DVD DCMUPD SETUP.EXE Beseitigen Sie bei Bedarf die roten Lampen. Individuelle Mitteilungstexte zeigen Ihnen Lösungswege auf. Erläuterungen hierzu finden Sie im Dokument Servicetool - aktuelle Prüfroutinen (Dok.-Nr ). Microsoft Service Packs können Sie aus dem Internet herunterladen. Sie können sie auch als CD direkt bei Microsoft bestellen oder Sie wenden sich an einen DATEV-System-Partner bzw. Ihren EDV-Händler. Die Bezugsquellen für die aktuellen Service Packs von Microsoft finden Sie in der Übersicht im Dokument Microsoft Service Packs (Dok.-Nr ). Die von DATEV unterstützten Betriebssysteme sollten grundsätzlich mit allen freigegebenen Sicherheitsupdates eingesetzt werden; vgl. Dokument Informationen zum Umgang mit Microsoft-Updates (Dok.-Nr ). Informationen über die von DATEV getesteten Sicherheitsupdates finden Sie unter Service & Support Systemplattform und dort im Bereich Microsoft Sicherheitsupdates. Sie können sich über aktuelle Tests und deren Status auch aktiv informieren lassen; Informationen dazu finden Sie unter Service & Support Systemplattform im Bereich Benachrichtigungsservice. Stichwort "Datenübernahme": Ich setze auf einem Einzelplatz-PC nur Rechnungswesen compact ein. Wie bekomme ich meine Daten vom alten Einzelplatz-Rechner auf den neuen PC? Was muss alles gesichert werden? Allgemein gilt Folgendes: Die Daten aller DATEV-Programme befinden sich im Verzeichnis[LW]:\DATEV\DATEN\<Unterverzeichnisse> Beispiel: Rechnungswesen compact (lokaler Datenbestand): C:\DATEV\DATEN\KR\DEFAULT\KR Beachten Sie vor dem Sichern Ihrer Daten folgende allgemeine Punkte: Die sicherungsrelevanten Daten befinden sich in den jeweiligen Datenbankdateien (.mdf und.ldf) und teilweise zusätzlich auch im Datenpfad. Sie müssen immer ganze Datenbanken sichern (.mdf und die dazugehörige.ldf- Datei). Die Daten in Ihrer Datenbank können Abhängigkeiten zu Daten außerhalb der Datenbank haben. Datenbanken verschiedener Programme können voneinander abhängige Daten enthalten. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, immer eine Gesamtsicherung des Verzeichnisses [LW]:\DATEV\DATEN vorzunehmen. Dokumentnummer: Seite 10 von 17

11 Microsoft SQL Server vor der Datensicherung beenden Stellen Sie sicher, dass der Microsoft SQL Server vor der (Offline-)Datensicherung beendet wird, da ansonsten die Microsoft-SQL-Datenbanken nicht ordnungsgemäß auf das Sicherungsmedium kopiert werden können. Die entsprechenden Befehle finden Sie im Dokument Prüfung und Sicherung von Microsoft-SQL-Datenbanken mit dem DATEV SQL-Manager (Dok.-Nr ). Daraus ergibt sich folgende Vorgehensweise: 1. Sichern Sie Ihre Daten an dem Rechner, den Sie ersetzen wollen, wie oben beschrieben, auf einen USB-Memory-Stick, oder brennen Sie diese bei Vorhandensein eines CD-/DVD-Brenners auf ein Speichermedium. 2. Spielen Sie die zuvor gesicherten Daten vom jeweiligen Medium in das Verzeichnis [LW]:\DATEV\DATEN des neuen PCs ein. 3. Installieren Sie die DATEV-Programme vollständig auf Ihrem neuen PC. 4. Starten Sie Ihren PC neu. 5. Öffnen Sie Rechnungswesen compact. Beim Start stehen Ihnen nun Ihre "alten" Daten zur weiteren Bearbeitung am neuen PC zur Verfügung. 6. Für die zeitlich unbeschränkte Nutzung von Rechnungswesen compact ist die erneute Freischaltung mittels Freischaltcode (Registrierung) notwendig, da das Programm ab dem Zeitpunkt der Installation auf dem neuen PC wieder maximal 30 Tage kostenlos getestet werden kann. Im Dokument Bestellablauf und Registrierung (Dok.-Nr ) finden Sie das Bestellformular, um einen neuen Freischaltcode anzufordern. Alternativ ist das Formular auch im Programm unter Extras Registrierung Registrierung hinterlegt. Weitergehende Informationen finden Sie im Dokument Prüfung und Sicherung von Microsoft- SQL-Datenbanken mit dem DATEV SQL-Manager (Dok.-Nr ). Wir setzen in einer Client-Server-Umgebung noch mehrere PCs mit Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) ein: Was ist beim Austausch zu beachten? Da Windows XP Home Edition von DATEV nur auf Einzelarbeitsplätzen unterstützt wird, auf denen die DATEV-Programme mit lokalen Programm- und Datenpfaden installiert sind (d. h. unvernetzte PCs bzw. ausschließliche Installation in lokale Pfade), muss in einer Client- Server-Umgebung (lokales Netzwerk, LAN) an den Arbeitsplatz-PCs Windows XP Professional eingesetzt werden. Dokumentnummer: Seite 11 von 17

12 Ich setze einen Windows Terminal Server (WTS) ein. An den Clients ist Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) installiert. Bin ich von der Abkündigung auch betroffen? Nein. PCs/Clients mit Windows 98 (Zweite Ausgabe) können für den Zugriff und die Programmnutzung am Windows Terminal Server (WTS) weiterhin eingesetzt werden. Ausnahme: Möchten Sie an Ihrem lokalen Windows Terminal Client-Betriebssystem DATEV-Software installieren und einsetzen, gelten hierfür die aktuellen DATEV-Supportzusagen für Arbeitsplätze; vgl. hierzu das Informations-Datenbank-Dokument Übersicht aktuell unterstützter Arbeitsplatz-/Server-Betriebssysteme, Service Packs und Systemkomponenten (Dok.-Nr ). Informationen zum Sicherheitspaket und zu VIWAS beim Einsatz in einer WTS- Umgebung auf einem Client unter Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) Sicherheitspaket VIWAS 1. Bestandskunden: Sie haben heute bereits lokal das Sicherheitspaket in der Version 1.6 installiert. Ab der DATEV-Programm-CD/DVD 16.0 muss nur das Sicherheitspaket am Windows Terminal Server (WTS) auf die Version 1.7 aktualisiert werden. Lokal bleibt die Version 1.6 erhalten. Anschließend können Sie am Client innerhalb der WTS-Session mit allen Funktionen des Sicherheitspakets 1.7 arbeiten. 2. Neuinstallationen: Ab der Version 1.7 muss das Sicherheitspaket im WTS-Umfeld nur mehr serverseitig installiert werden. Am WTS-Client selbst ist es ausreichend, ausschließlich den Hardware-Treiber für das Lesegerät zu installieren. Hier ist eine Installation unter Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) problemlos möglich. Wichtige Voraussetzung Voraussetzung hierfür ist jedoch der Einsatz eines Windows Server 2003 mit Terminaldiensten. Eine Neuinstallation auf einem WTS-Client mit Windows 98 SE (Zweite Ausgabe), der in Verbindung mit einem Windows 2000 Server mit Terminaldiensten (WTS) eingesetzt wird, ist nicht möglich. 1. Bestandskunden: Auf Windows 98-Rechnern sollte die bereits installierte Version (4.x oder 2.9x) installiert bleiben. 2. Neuinstallationen: Bei Neuinstallation sollte die Version 2.9x installiert werden; diese Version ist auch unter Windows 98 (Zweite Ausgabe) lauffähig. Die von DATEV bereitgestellten Virensignaturen für VIWAS unterstützen noch bis längstens Mai 2007 das Betriebssystem Windows 98 (Zweite Ausgabe). Der in VIWAS eingesetzte Scanner bietet ein für WTS-Clients ausreichendes Sicherheitsniveau. Dokumentnummer: Seite 12 von 17

13 Ich setze einen Windows Terminal Server (WTS) in Verbindung mit DATEVnet/DATEVnetplus ein. An den Clients ist Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) installiert. Was muss ich zukünftig beachten, da ich ja vertraglich verpflichtet bin, an allen Clients VIWAS zu installieren? Hierbei sind zwei Fälle zu unterscheiden. Fall A: An PCs mit Windows 98 (Zweite Ausgabe) wird nicht lokal mit dem Internet oder mit s gearbeitet. Sie dienen ausschließlich als Zugang zur WTS-Session. Die Installation von VIWAS ist nicht erforderlich. Sofern im Netzwerk allerdings DATEVnet Netz als Internet-Zugang eingesetzt wird, muss auf dem WTS zwingend das kostenpflichtige Programm VIWAS für Server installiert werden, um innerhalb der jeweiligen Session einen aktuellen Virenschutz zu gewährleisten. Fall B: An PCs mit Windows 98 (Zweite Ausgabe) wird lokal mit dem Internet oder mit s gearbeitet. Sie dienen gleichzeitig als Zugang zur WTS-Session. Die von DATEV bereitgestellten Virensignaturen für VIWAS unterstützen noch bis längstens Mai 2007 das Betriebssystem Windows 98 (Zweite Ausgabe). Der in VIWAS eingesetzte Scanner bietet ein für WTS-Clients ausreichendes Sicherheitsniveau. Auf Windows 98-Rechnern sollte die bereits installierte Version (4.x oder 2.9x) installiert bleiben. Bei Neuinstallation sollte die Version 2.9x installiert werden (diese Version ist auch unter Windows 98 (Zweite Ausgabe) lauffähig). Bei Nutzung von DATEVnet Netz muss außerdem das kostenpflichtige Programm VIWAS für Server am WTS installiert werden. Ich setze einen Windows Terminal Server (WTS) ein. Was muss ich bei den Programmen VIWAS und/oder dem Sicherheitspaket (Einsatz der DATEV- SmartCard) an Clients mit Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) beachten? Informationen zum Sicherheitspaket 1. Bestandskunden: Sie haben heute bereits lokal das Sicherheitspaket in der Version 1.6 installiert. Ab der DATEV-Programm-CD/DVD 16.0 muss nur das Sicherheitspaket am Windows Terminal Server (WTS) auf die Version 1.7 aktualisiert werden. Lokal bleibt die Version 1.6 erhalten. Anschließend können Sie am Client innerhalb der WTS-Session mit allen Funktionen des Sicherheitspakets Version 1.7 arbeiten. 2. Neuinstallationen: Ab der Version 1.7 muss das Sicherheitspaket im WTS-Umfeld nur mehr serverseitig installiert werden. Am WTS-Client selbst ist es ausreichend, ausschließlich den Hardware-Treiber für das Lesegerät zu installieren. Hier ist eine Installation unter Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) problemlos möglich. Wichtige Voraussetzung Voraussetzung hierfür ist jedoch der Einsatz eines Windows Server 2003 mit Terminaldiensten. Eine Neuinstallation auf einem WTS-Client mit Windows 98 SE (Zweite Ausgabe), der im Verbund mit einem Windows 2000 Server mit Terminaldiensten (WTS) eingesetzt wird, ist nicht möglich. Dokumentnummer: Seite 13 von 17

14 Informationen zu VIWAS 1. Bestandskunden: Auf Windows 98-Rechnern sollte die bereits installierte Version (4.x oder 2.9x) installiert bleiben. 2. Neuinstallationen: Bei Neuinstallation sollte die Version 2.9x installiert werden (diese Version ist auch unter Windows 98 (Zweite Ausgabe) lauffähig). Die von DATEV bereitgestellten Virensignaturen für VIWAS unterstützen noch bis längstens Mai 2007 das Betriebssystem Windows 98 (Zweite Ausgabe). Der in VIWAS eingesetzte Scanner bietet ein für WTS-Clients ausreichendes Sicherheitsniveau. Auf meinem PC mit dem Betriebssystem Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) läuft doch noch alles. Ich habe keine Probleme. Sind generelle Einschränkungen beim Betrieb von DATEV-Programmen bekannt? Derzeit sind mindestens neun Einschränkungen in Verbindung mit DATEV-Programmen bekannt. Eine Liste mit bekannten Einschränkungen unter Windows 98 SE (Zweite Ausgabe), die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, finden Sie im Kapitel 3.1.1, Abkündigung der DATEV- Supportzusage für Windows 98 SE (Zweite Ausgabe), im Dokument Informationen zur Weiterentwicklung der Systemplattformen (Dok.-Nr ). Ferner sind aktuell zwei neue Probleme bekannt geworden: Das im April 2006 veröffentlichte Sicherheitsupdate (Microsoft Security Bulletin MS06-014) verursacht in verschiedenen DATEV-Anwendungen Speicher- und Druckprobleme unter Windows 98 SE (Zweite Ausgabe). Das Dokument Unverträglichkeiten mit Sicherheitsupdate MS unter Windows 98 (Dok.-Nr ) beschreibt die Abhilfe. Beim Versuch, einen PC mit dem Betriebssystem Windows 98 (Zweite Ausgabe) zu starten, oder bei der Aktualisierung der Virensignaturen in VIWAS erscheint ein blauer Bildschirm. Das Dokument Blue Screen bei der Aktualisierung von VIWAS unter Windows 98 (Dok.-Nr ) beschreibt die Abhilfe. Ich habe gehört, dass Windows XP "anfälliger" gegen Schädlinge und Viren von außen sei als Windows 98 SE (Zweite Ausgabe). Welche Vorkehrungen kann/muss ich treffen? Microsoft Sicherheitsupdates Die von DATEV unterstützten Betriebssysteme sollten grundsätzlich mit allen freigegebenen Sicherheitsupdates eingesetzt werden. Neue Sicherheitsupdates werden in der Regel an jedem zweiten Dienstag im Monat von Microsoft veröffentlicht. Wir testen sofort nach Veröffentlichung der Sicherheitsupdates unsere Programme auf Verträglichkeit mit den Sicherheitsupdates. Wenn bei den Tests keine Unverträglichkeiten oder sonstige Probleme auftreten, geben wir diese Sicherheitsupdates für den Einsatz in der DATEV-Umgebung drei Tage später (freitags) frei. Dokumentnummer: Seite 14 von 17

15 Informationen über die von DATEV getesteten Sicherheitsupdates finden Sie unter Service & Support Systemplattform und dort im Bereich Microsoft Sicherheitsupdates. Sie können sich über die aktuellen Tests und deren Teststatus auch aktiv informieren lassen. Informationen dazu finden Sie unter Service & Support Systemplattform im Bereich Benachrichtigungsservice. vgl. MS-Sicherheitsupdates unter und die Informationen im Dokument Informationen zum Umgang mit Microsoft-Updates (Dok.-Nr ). Virenscanner Gehen Sie nicht ohne Virenschutz ins Internet! Erstellen Sie einen Maßnahmenkatalog, der Ihnen hilft, Ihr Netzwerk wirksam gegen Computerviren zu schützen. Der Schutz durch Antivirenprogramme wie VIWAS (Technischer Schutz), dem Antivirenprogramm der DATEV, muss in jedem Fall ergänzt werden durch einen vorsichtigen Umgang mit Dateien von außerhalb des Netzwerks (Organisatorischer Schutz). Je öfter Sie VIWAS einsetzen, umso größer ist die Chance, eine Virusinfektion festzustellen, bevor das Virus einen Schaden anrichten kann. Dennoch bleibt ein Restrisiko, dass ein Computervirus in ein Kanzlei- oder Unternehmensnetzwerk eindringt und sich dort verbreitet. Dies vor allem dann, wenn organisatorische Schutzmaßnahmen nicht beachtet wurden. Werden diese beiden Schutzstrategien konsequent umgesetzt, minimieren Sie damit die Wahrscheinlichkeit, dass ein Computervirus in Ihr Netzwerk eindringt und Schaden anrichtet. Händigen Sie diesen Maßnahmenkatalog an alle Mitarbeiter in Ihrer Kanzlei bzw. in Ihrem Unternehmen aus. Eine Checkliste zu den notwendigen technischen und organisatorischen Schutzmaßnahmen finden Sie in der Informations-Datenbank im Dokument Maßnahmen zum Schutz vor Computerviren in Kanzleien und Unternehmen (Dok.-Nr ). Firewall Eine Firewall überwacht kontinuierlich die Netzwerkschnittstellen und blockt in der Standardkonfiguration die Netzwerk-Kommunikation. Durch individuell festgelegte Ausnahmen können Sie spezielle Kommunikationsverbindungen erlauben. Für die Kommunikation vom Client zum Server werden TCP/UDP-Ports verwendet, die teilweise dynamisch vergeben werden. Blockt eine Firewall die Kommunikation über diese Ports, kommt es zu Funktionsstörungen in den Programmen. Einsatz lokaler Firewalls Die Kommunikation in einem lokalen Netzwerk zwischen Arbeitsstation und Server ist in der Regel vertrauenswürdig. Für den Zugriff auf den Server wird daher keine Firewall benötigt. Sollten Sie jedoch im Netzwerk für die Arbeitsplätze einen zentralen Internet-Zugang zur Verfügung stellen, dann kann es sinnvoll sein, eine lokale Firewall auf den Arbeitsplätzen zu betreiben. Besser jedoch ist es, wenn der Internet-Zugang durch eine Firewall zentral abgesichert wird. Anpassungsskript der DATEV für Windows-Firewall Neue Microsoft Betriebssysteme (z. B. Windows XP mit Service Pack 2) haben eine eigene Firewall. Für diese Firewall hat DATEV ein Anpassungsskript bereitgestellt. Das Anpassungsskript wird mit dem Servicetool DCM-Update ausgeführt. Um das Skript auszuführen, klicken Sie auf Start Programme DATEV Basissoftware Servicetool DCM-Update. Achten Sie darauf, dass mindestens die Version 1.87 vorliegt. Dokumentnummer: Seite 15 von 17

16 Durch das DCM-Update wird das Tool DVConfFW.exe ausgeführt, das automatisiert die für die DATEV-Programme notwendigen Ausnahmen in die Microsoft Firewall unter Windows XP (Service Pack 2) einträgt. Sicheres Surfen im Internet Es gilt die generelle Empfehlung, im Internet niemals als Benutzer mit Administrator-Rechten zu surfen. Das kann unter Windows XP eingestellt/geändert werden. Unter Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) war dies nicht möglich. Hier hatte jeder Benutzer standardmäßig Administrator-Rechte. Ich setze noch eine DATEV-DFÜ-Box ein. Hat die Abkündigung von Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) für mich Auswirkungen? Wenn ja, welche Alternativen zur DATEV-DFÜ-Box bzw. zum Zugang zum Rechenzentrum der DATEV gibt es? Ja. Mit Erscheinen der DATEV-Programm-CD/DVD 16.0 endet ebenfalls der Support für die DATEV-DFÜ-Box. Die Einstellung unserer Support- und Beratungszusage für die DATEV- DFÜ-Box ist bedingt durch die Beendigung des Supports für das Betriebssystem Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) durch Microsoft und die damit zusammenhängende Beendigung der Support- und Beratungszusage für die DATEV-Programme unter diesem Betriebssystem. Zur Anschaltung an das Rechenzentrum gibt es eine Reihe zeitgemäßer Möglichkeiten: über das Internet mit der RZ-Kommunikation mit Direkteinwahl über ISDN über DATEV online oder DATEVnetplus. Informieren Sie sich in der Informations-Datenbank im Dokument Wege ins DATEV- Rechenzentrum - Merkmale im Überblick (Dok.-Nr ). Auf Wunsch sind wir Ihnen bei der Umstellung gern behilflich. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer bzw. per Fax Dokumentnummer: Seite 16 von 17

17 Zusammenstellung weiterführender, in den FAQs genannter Dokumente Informationen zur Weiterentwicklung der Systemplattformen (Dok.-Nr ) Übersicht aktuell unterstützter Arbeitsplatz-/Server-Betriebssysteme, Service Packs und Systemkomponenten (Dok.-Nr ) Microsoft Service Packs (Dok.-Nr ) Informationen für Neuvernetzer und Neukunden und zur Einrichtung neuer PCs (Dok.-Nr ) Neuinstallation - Namenskonventionen (Dok.-Nr ) Vorbereitung der Systemplattform (Dok.-Nr ) Servicetool - Prüfung des Systems (Dok.-Nr ) Windows 98 SE (Zweite Ausgabe) (Dok.-Nr ) Microsoft Windows XP (Dok.-Nr ) Windows XP Service Pack 2 (Dok.-Nr ) Windows XP Professional 64 Bit (Dok.-Nr ) Informationen zum Umgang mit Microsoft-Updates (Dok.-Nr ) Administration von Kanzleinetzwerken unter dem Gesichtspunkt der Datensicherheit (Dok.-Nr ) Maßnahmen zum Schutz vor Computerviren in Kanzleien und Unternehmen (Dok.-Nr ) Anforderungen an PC-Systeme zur technischen Lauffähigkeit der DATEV-Programme (Dok.- Nr ) Prüfung und Sicherung von Microsoft-SQL-Datenbanken mit dem DATEV SQL-Manager (Dok.- Nr ) Information zur Anschaffung neuer PC-Systeme / PC-Marktspiegel (Dok.-Nr ) Wege ins DATEV-Rechenzentrum - Merkmale im Überblick (Dok.-Nr ) Weitere Informationen Bitte beachten Sie auch die weiterführenden Links in den o. g. Dokumenten. Dokumentnummer: Seite 17 von 17

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Dokument: 0908081 Seite 1 von 14

Dokument: 0908081 Seite 1 von 14 DATEV Dok.-Nr.: 0908081 Datum: 03.10.2009 Relevant für: Systemplattform Hardware-Voraussetzungen und en für PCund Server-Systeme 1 Aktuelle Änderung im Dokument (03.10.2009) 3 2 Über dieses Dokument 4

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Inhaltsverzeichnis Ziel...0 2 Empfohlene Installationsarten....0 2. Einzelplatzsystem...0 2.2 Mehrplatzsystem bis 5 Arbeitsplatzrechner....06 2. Mehrplatzsystem

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Inhalt. Gründe für den Umstieg. Ist der PC für Windows 7 / 8 bereit. Kosten. Upgrade oder Neuinstallation? Was ist zu sichern? Wo liegen die Daten

Inhalt. Gründe für den Umstieg. Ist der PC für Windows 7 / 8 bereit. Kosten. Upgrade oder Neuinstallation? Was ist zu sichern? Wo liegen die Daten Inhalt Gründe für den Umstieg Ist der PC für Windows 7 / 8 bereit Kosten Upgrade oder Neuinstallation? Was ist zu sichern? Wo liegen die Daten Workshop Umstieg von Windows XP auf 7 oder 8 Gründe für den

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2012 1 Anmerkungen... 2 2 Hardware-Anforderungen... 3 3 Software-Anforderungen... 5 4 Telefonie... 7 5 Weitere Hinweise... 8 6 Office Line DMS... 9 Sage

Mehr

Stand 04/2014. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung unter:

Stand 04/2014. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung unter: Diese Informa onsunterlage beschreibt die technischen Voraussetzung von WinRA PMS sowie die Anforderungen an Ihre IT Landscha, um WinRA PMS produk v einsetzen zu können. Ist in diesem Dokument von 64bit

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen

- Zweimal Wöchentlich - Windows Update ausführen - Live Update im Norton Antivirusprogramm ausführen walker radio tv + pc GmbH Flüelerstr. 42 6460 Altdorf Tel 041 870 55 77 Fax 041 870 55 83 E-Mail info@walkerpc.ch Wichtige Informationen Hier erhalten sie einige wichtige Informationen wie sie ihren Computer

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 Inhalt 1. Einführung 1 2. Update manuell installieren 1 3. Update wird immer wieder verlangt 2 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 5. Download des Updates bricht ab (Meldung: changes must

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line 4 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Installationshandbuch Pro-Quittung

Installationshandbuch Pro-Quittung Installationshandbuch Pro-Quittung VERSION 1.0 JV-Soft 2011 INHALT Systemvoraussetzungen... 3 Einzelplatzinstallation... 3 Netzwerkinstallation... 3 Installation... 4 Einzelplatzinstallation... 4 Netzwerkinstallation...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Installationsanleitung. 2015 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2015 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 2 Softwareinstallation... 2 Datenbankverbindung... 3 Dateninitialisierung... 4

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Systemanforderungen Starke Akte Inhalt Inhalt 1

Mehr

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server Installationsanleitung service OFFICE - Mehrplatz Inhaltsübersicht: Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server II. Installation von

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Systeminformationen. Systemanforderungen

Systeminformationen. Systemanforderungen Systeminformationen Systemanforderungen Dokumentennummer: PA-SI-20150101 Programmversion: 2015.1 Ausgabedatum Dokument: 01. Januar 2015 Letzte Aktualisierung: 22. September 2015 root-service ag Telefon:

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen www.sage.de. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus

Mehr

1 Systemvoraussetzungen Betriebssysteme:

1 Systemvoraussetzungen Betriebssysteme: 1 Systemvoraussetzungen Betriebssysteme: Windows XP Servicepack 3 (Achtung: Wird von Microsoft ab 08.04.2014 endgültig nicht mehr unterstützt!) Windows Vista Windows 7 Windows Server 2003 (Achtung: Wird

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Die nachfolgenden Betriebssysteme sind für WinCan8- Installationen auf Fahrzeug- oder Bürocomputer empfohlen: Windows XP Professional Windows 7 Professional (32bit)

Mehr

Technische Rahmenbedingungen der

Technische Rahmenbedingungen der Technische Rahmenbedingungen der Stand: Dezember 2013 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Dr. Uwe Henker, Bereichsleitung Softwareproduktion Ralf Franke, Bereichsleitung Technologie Änderungen vorbehalten.

Mehr

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Voraussetzungen Kompatibilitätsvoraussetzungen Kompatibilität mit anderen GS-Produkten Die GS-Programme 2011 (GS-Auftrag, GS-Adressen) sind nur mit Applikationen

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC

Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Anleitung zur Optimierung eines Microsoft Windows XP PC Klassifizierung: Öffentlich Verteiler: Jedermann Autor: Urs Loeliger Ausgabe vom: 31.01.2005 15:03 Filename: OptimierungXP.doc Inhaltsverzeichnis

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAGE GS- BUCHHALTER 2009. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation Schnellstartanleitung 1 Über dieses Dokument Dieses Dokument beschreibt, wie Sie die folgenden Editionen von Acronis

Mehr

Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup

Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup Auslieferung hmd.system / Arbeitsplatzsetup Immer mehr Meldungen erreichen die Öffentlichkeit zum Thema Datenschutz und Datendiebstahl. Die hmdsoftware ag möchte einen Beitrag dazu liefern, die Arbeitsplätze

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...5 4 Weitere Hinweise...7 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...8

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Fürstenrieder Str. 5 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerkinstallation ab Windows Vista Diese Anleitung bezieht sich auf ein bestehendes Netzwerk für Freigaben und Rechte setzen Sie sich bitte mit Ihrem Systembetreuer in Verbindung. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen:

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

winra-evolution Systemvoraussetzungen (Stand 04/2015)

winra-evolution Systemvoraussetzungen (Stand 04/2015) Diese Informa onsunterlage beschreibt die technischen Voraussetzung von winra-evolution sowie die Anforderungen an Ihre IT Landscha, um winra-evolution produk v einsetzen zu können. Ist in diesem Dokument

Mehr

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx Hinweise zur Installation von Version 3.xx Der Installationsassistent Der Installationsassistent wird im Normalfall automatisch gestartet wenn Sie die Installations CD in das CD ROM Laufwerk Ihres Computers

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2013 1 Anmerkungen... 2 2 Hardware-Anforderungen... 3 3 Software-Anforderungen... 5 4 Telefonie... 7 5 Weitere Hinweise... 8 6 Office Line DMS... 9 7 Office

Mehr

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher.

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher. EasyProfil 2.x unter Windows 7-64-Bit Es wird in Ihrer Programmsammlung außer EasyProfil auch noch einige andere wichtige Programme geben, die derzeit noch unter 16 Bit laufen. So macht untenstehende Erweiterung

Mehr