Pflege und Betreuung aus einer Hand

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflege und Betreuung aus einer Hand"

Transkript

1 PFLEGE ZEITSCHRIFT Fachzeitschrift für Stationäre und ambulante Pflege 63. Jahrgang Neuorganisation des sozialen Dienstes in einer stationären Altenhilfeeinrichtung Pflege und Betreuung aus einer Hand Michael Thomsen Einen hilfebedürftigen Menschen zu betreuen, bedeutet, dass man gleichzeitig bereit, gewillt und in der Lage ist, ihn im Rahmen des Betreuungsprozesses bei basalen Bedürfnissen wie Trinken oder Ausscheiden zu unterstützen bzw. zu pflegen. Umgekehrt ergeben sich im Prozess des im ganzheitlichen Sinne verstandenen, pflegerischen Zusammenlebens mannigfaltige Ansätze, Möglichkeiten und Chancen einer bewohnerindividuellen Betreuungsbeziehung. Jede Pflege ist anders und wird durch die Bedürfnisse und Hilfebedarfe des Bewohners neu determiniert. Hierbei gilt es, jedem Bewohner in gleicher Weise das Bedürftige zukommen zu lassen. Kohlhammer Verlag W. Kohlhammer GmbH D Stuttgart ISSN E 5262

2 > Neuorganisation des sozialen Dienstes in einer stationären Altenhilfeeinrichtung: Pflege und Betreuung aus einer Hand Michael Thomsen Ende der 1970er Jahre wurde das Heim nicht mehr als reine Versorgungsinstitution, sondern als natürlicher Lebens- und Wohnort begriffen. Vor allem Sozialpädagogen galten neben Ergotherapeuten als optionale Berufsgruppe für die soziale Betreuung von Altenheim- Bewohnern. Die speziellen Aufgaben der Sozialdienst-Mitarbeiter sollten im Sinne einer ganzheitlichen Pflege die grundlegenden Pflegearbeiten komplettieren. Häufig wird ein organisierter Sozialdienst oder auch Begleitender Dienst oder wie in unserer Einrichtung ein Begleitender Sozialer Dienst (BSD) angeboten. Zwar gibt es keine gesetzliche Vorgabe, die die Beschäftigung einer qualifizierten Sozialpädagogin oder überhaupt einen sozialen Dienst vorschriebe, aber ab einer gewissen Bettenzahl (ab circa 55 Betten) ist es allgemein üblich, dass ein solcher Dienst installiert wird. Auch in unserer Einrichtung bereicherte diese Entwicklung zunächst die Pflege und das Heimgeschehen. Vielfältige Aufgaben bildeten sich heraus, die sich bis dahin einem erweiterten, ganzheitlichen Pflegebegriff entzogen: Beratung im Rahmen der Heimaufnahme Hilfe bei der Eingewöhnung im Zuge des Heimeinzugs und Biografiearbeit Umfeldgestaltung Angehörigenarbeit Beratung hinsichtlich finanzieller, vertraglicher und rechtlicher Fragen Krisenintervention, speziell durch Gespräche Sterbebegleitung Gruppenaktivitäten, Beschäftigung Begleitung des Heimbeirates Öffentlichkeits- und Gemeinwesenarbeit Begleitung und Beratung von Ehrenamtlichen und Praktikanten Unterstützung der Heimleitung ggf. Beratung von Mitarbeitern bei Krisen und Konflikten Neue Herausforderungen Mit dem steten Anstieg der Anzahl älterer Menschen folgte zu Beginn der 746 Pflegezeitschrift 2010, Jg. 63, Heft er Jahre die Einführung des Pflegeversicherungsgesetzes und führte bei den stationären Altenheimbetreibern zu wachsendem wirtschaftlichen Druck, in dessen Folge zunehmend Personalstellen abgebaut wurden. Eine allgemeine Verdichtung der Arbeit war die Folge. Aufgabenfülle und Arbeitsdichte in der Pflege sind heute kaum noch mit der Arbeitswelt der Siebziger- oder Achtzigerjahre zu vergleichen. Höheres Lebensalter der Bewohner bei fallender Verweildauer, Anstieg der Hilfsbedürftigkeit, erhöhter Anspruch vonseiten der Betroffenen und ihrer Angehörigen, ein Anstieg von behandlungspflegerischen Herausforderungen sowie ein sich weiter verschlechterndes, negatives, öffentliches Image der Altenheime verschärften den Druck auf die Pflegemitarbeiter. Darüber hinaus entwickelte sich mehr und mehr ein stillschweigender Klienten-Lobbyismus. Einem kleiner werdenden Anteil von Bewohnern, die sich gut artikulieren konnten oder die in ihren Angehörigen gute Fürsprecher fanden, gelang es, mehr und mehr Betreuungsangebote einzufordern, die einen hohen personellen Ressourceneinsatz erforderten. Speziell bettlägerige oder demenzkranke Bewohner hatten dabei das Nachsehen. Anstatt in die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitern, in Basale Stimulation, Validation, etc. zu investieren oder neue Konzepte der ganzheitlichen Betreuung zu entwickeln, wurden hausinterne Programme von Beschäftigung und Veranstaltung weiterhin übermäßig angeboten und verbrauchten extrem viele Mitarbeiterressourcen. Jeder machte alles In den Jahren 2005 bis 2008 erfolgte im Haus am Lechtenbrink eine Umorganisation von Betreuung und sozialem Dienst. Das Haus bietet 84 pflegebedürftigen Senioren ein neues Zuhause. Neben dem sozialintegrativen Modell besteht seit 2005 ein geschützter Bereich für demenziell erkrankte Bewohner. Bei einer Belegung von 99,5 Prozent ergab sich in 2006 ein Planstellenanteil von 32,8 in der Pflege. Im Haus arbeiten vier Pflegeteams mit je elf bis zwölf Mitarbeitern und ein Nachtdienstteam. Die Umsetzung eines Bezugspflegemodells ist aufgrund der vielen hohen Pflegestufen und durch viele Teilzeitmitarbeiter möglich. Der Begleitende Soziale Dienst (BSD) unserer Einrichtung bestand bis zum Jahr 2006 aus vier Mitarbeiterinnen mit einem Planstellenvolumen von 2,75 Stellen, davon 1,75 für ausgebildete Sozialpädagogen. Zivildienstleistende und Sozialpraktikanten wurden vorrangig diesem Bereich zugeordnet. Der BSD war ein eigenständiger Bereich mit einer Leitung und vielfältigen Aufgaben. Das Team war der Einrichtungsleitung unterstellt. Zusammen mit dieser gab es regelmäßige Besprechungen. Auch nach etlichen, langwierigen Supervisionssitzungen des Teams gelang es nicht, interne Meinungsverschiedenheiten zufriedenstellend und anhaltend zu beheben. Eine relativ hohe Krankheitsquote fast aller Teammitglieder verschärfte bestehende organisatorische Schwierigkeiten. Erschwerend kam hinzu, dass Vorbehalte vonseiten der Pflegeteams bezüglich der Einsatzplanung und der Aufgabenstellung des BSD bestanden. Immer wieder kam es zu Konflikten. Besonders das Angebot für schwerstkranke, demente und sterbende Menschen erschien den Pflegenden unzureichend. Aufgrund der Stellenbeschreibungen konnten die Sozialpädagogen nicht zu grundpflegerischen Tätigkeiten verpflichtet werden. Musste eine Bewohnerin im Rollstuhl, die an Inkontinenz litt, während

3 einer Veranstaltung im Gesellschaftsraum zur Toilette begleitet und versorgt werden, so wurde von BSD-Mitarbeitern eine Pflegekraft aus dem entsprechenden Wohnbereich angerufen und um Übernahme dieser Tätigkeit gebeten. Bei der genaueren Analyse der Arbeitsprozesse des BSD zeigten sich teilweise erhebliche Defizite hinsichtlich Struktur und Arbeitsorganisation. Jeder machte alles. Der Dienstplan sah bei keinem der BSD-Mitarbeiter einen regelmäßigen Wochenenddienst vor. Gelegentliche Großveranstaltungen am Wochenende oder außerhalb der regelmäßigen Wochenarbeitszeit häuften sich zwangsläufig als Überstunden an. Immer wieder und oft kurzfristig mussten geplante Veranstaltungen oder Betreuungsangebote ausfallen oder verschoben werden. Projektauftrag Als die Mitglieder des Heimbeirates sich wiederholt und nachhaltig beschwerten, dass andauernd angekündigte Veranstaltungen ausfielen, verstanden wir das als Auftrag, zusammen mit den Mitarbeitern den sozialen Dienst und die Betreuung in der Einrichtung besser zu organisieren. Gleichzeitig wollten wir nicht unreflektiert in das Fahrwasser eines sogenannten Klienten-Lobbyismus geraten. Schon lange mehrten sich Stimmen aus den Reihen der Pflege-Mitarbeiter und bestätigten damit meine eigenen Beobachtungen und Empfindungen, dass an Demenz erkrankte und bettlägerige Bewohner relativ wenig betreut wurden. Diese Klientel galt es also, gezielt bei den geplanten Umstrukturierungs- und Umorganisationsmaßnahmen im Auge zu behalten. Auch diese Bewohner waren unsere Auftraggeber! Theoretische Überlegungen Vor dem Hintergrund der oben genannten Problemfelder galt es, eine grundsätzliche Entscheidung zu fällen! Sollte der eigenständige Bereich des sozialen Dienstes erhalten bleiben? Oder sieht man soziale Betreuung der Bewohner als integralen Bestandteil der Profession Pflege? Anders gefragt: Wird Betreuung ganzheitlich betrachtet oder funktional, also im Sinne organisatorischer Trennung und Arbeitsteilung? Sehen wir den hilfebedürftigen Menschen als Person oder als Gegenstand diverser Dienstleistungen? Nach eingehender pflegetheoretischer Reflexion kamen wir zu dem Ergebnis: Pflege ist immer und vor allem Interaktion zwischen zwei sozialen Wesen und die alltäglichen pflegerischen Handlungen, Kommunikation, Begleitung und soziale Betreuung gehören zusammen. Denn die Angehörigen der Pflegeberufe sind die Spezialisten für die Wahrnehmung aller menschlichen Bedürfnisse und Notwendigkeiten (Dörner & Plog 1989, S. 56). Nach Berger und Schweitzer (sollte) die Arbeit so organisiert sein, dass Pflegende im Rahmen ihrer Möglichkeiten selbstständig arbeiten, Verantwortung übernehmen und ihre Fähigkeiten und Kenntnisse einsetzen können. Die Arbeitssituation sollte den Mitarbeitern Chancen einräumen, befriedigende Beziehungen zu den Bewohner und ihren Angehörigen zu unterhalten Bezugspflege, Angehörigenarbeit usw. Die Unternehmenskultur (zum Beispiel das Leitbild), die interne Kommunikation (zum Beispiel Hauszeitung) und die Arbeitsorganisation sollten die Mitarbeiter darin bestärken, dass sie sinnvolle, wichtige Arbeit leisten, die keine andere Berufsgruppe übernehmen könnte und die sie trotz aller Probleme der Altenpflege vor ihrem Gewissen verantworten können (Berger & Schweitzer 2004, S. 14). Wie die Bezugnahme auf pflegetheoretische Konzepte zeigt, ist eine arbeitsteilige Trennung von Pflege, Betreuung und sozialem Dienst unsinnig und widerspricht Ausbildungszielen und -inhalten der Altenpflege. Es ist wenig sinnvoll, Pflegenden in der Ausbildung Kompetenzen zu vermitteln, die dann Foto: Werner Krüper < Alltagsgestaltung und soziale Betreuung gehören zu den zentralen Aufgaben der Pflegenden und sollten nicht ausschließlich Spezialisten überlassen werden. später nicht mehr abgerufen werden. Gleichzeitig verbaut man sich den Zugang zu einem potenziellen Terrain von Einsatzmöglichkeiten älter werdender Pflegemitarbeiter. Kompetenzen hinsichtlich Beratung, Begleitung und Betreuung alter Menschen sind ausgesprochene Ziele der Ausbildung in der Altenpflege. Allein 80 Stunden sind für das Lernfeld Methoden und Dimensionen der Alltagsgestaltung, 160 Stunden für das Lernfeld Unterstützung in psychischen und physischen Grenzsituationen und 140 Stunden hinsichtlich Anleitung, Beratung, Kooperation vorgesehen. Insbesondere Sozialpädagogen werden in den Altenheimen mit Aufgaben betraut, die tatsächlich das Ausbildungsspektrum der Altenpflege sprengen. Beispielsweise gehören Kompetenzen hinsichtlich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nicht zum Ausbildungsziel. Sie sind eher im Bereich der Heimleiterausbildung angesiedelt. Kritiker des ganzheitlich-integrativen Ansatzes sehen allerdings in dem ganzheitlich-integralen Modell eine Überforderung für die Pflegenden, diskreditieren ihn als Mythos. Aber Überforderung der Pflegenden entsteht eher an anderen Fronten: Desorganisation, Defizite in der Mitarbeiterführung und unzureichende Personalausstattung und vieles mehr. Gerade weil sie ihren ganzheitlichen Ansatz nicht pflegen dürfen oder können, geraten Pflegemitarbeiter in Überforderung! Mehr als bisher gilt es, sich den Herausforderungen erhöhter Pflegebedürftigkeit und Multimorbidität zu stellen. Über den relativ fitten Bewohner, der an Pflegezeitschrift 2010, Jg. 63, Heft

4 Tabelle 1: Projektschritte Januar 2005: Wahrnehmung von Veränderungsbedarf Festlegung der Arbeitsgruppe und Entwicklung von Konzeptentwürfen Februar 2005: Analyse von Rahmenbedingungen und Beschreibung von Entwicklungspotenzialen unter Einbeziehung pflegetheoretischer Überlegungen Entwicklung einer Gesamtkonzeption unter spezieller Berücksichtigung der absehbaren Belegung und Mitarbeiterentwicklung anhand arbeitszeitlicher und dienstplanerischer Rechnungsspiele bei Beachtung der Zwänge bestimmter Organisationseinheiten Februar 2006: Erster Organisationsentwurf mit speziellen Aufgabenprofilen und Einbeziehung des Vorstands Leitung und Organisation der Betreuung durch die Pflegedienstleitung Betreuungsverantwortliche arbeiten eng mit den Pflegeteams zusammen Stabstelle mit der Aufgabe der Organisation von wohnbereichsübergreifenden Betreuungsangeboten April 2006: Information und Einbeziehung der Mitarbeiter Information der Mitarbeitervertretung Vorstellung der Ziele und Zwischenergebnisse gegenüber den Mitarbeitern Mai 2006: Konzeptumsetzung Übernahme von Betreuungsangeboten wie Geburtstagsfeiern, 10-Minuten-Aktivierung und Kochen durch Pflegemitarbeiter Flexibler Einsatz der betreuungsverantwortlichen Mitarbeiter und strikte Ausrichtung der Angebotspalette an den Bedürfnissen der Bewohner und der jeweiligen Belegung Januar 2007: Entwicklung eines Wochenstrukturplans und Revision von Stellenbeschreibungen und Organigramm regelmäßige, moderierte und protokollierte Besprechungen zum organisatorischen Ablauf der Folgewoche mit verbindlichen Absprachen Klärung grundsätzlicher Fragen und Wünsche einzelner Mitarbeiter September 2008: Fertigstellung des schriftlichen Konzepts Verabschiedung eines Wochenstrukturplans fast jedem Ausflug des Sozialen Dienstes teilnimmt, darf der bettlägerige, demenziell erkrankte und mehrfach eingeschränkte Bewohner nicht vergessen werden oder erst im Sterbeprozess wieder entdeckt werden. Grundsätzlich sollte der Pflegealltag der Beteiligten sich an dem orientieren, was Alltag und Normalität ist. Der Verlust an Alltäglichkeit und Normalität, den Bewohner häufig beim Einzug erleben, kann nur in alltäglichen, eben zunächst erst einmal meist pflegerischen Interaktionen, aufgearbeitet werden. Pflege auf sogenannte eigentliche Aufgaben zu reduzieren, um das andere Spezialisten zu überlassen, widerspricht den meisten gängigen Pflegetheorien und dem Pflegeverständnis in unserer Einrichtung im Speziellen. Die arbeitsteilige Behandlung des Bewohners macht ihn zum Objekt. Im ganzheitlichen Pflegeverständnis dagegen steht das Gelingen von Begegnung, Beziehung und Interaktion im Vordergrund. Dieses sind die Leitmotive von Pflege. Es gibt im Sinne ganzheitlichen 748 Pflegezeitschrift 2010, Jg. 63, Heft 12 Pflegeverständnisses keinen pflegefreien Raum! In jeder Aktivität des täglichen Lebens findet der Pflegeprofi sozusagen systemisch seine Ansätze für den Pflegeprozess und lernt im Pflegealltag, sein Handwerkszeug anzuwenden. Andere Berufsgruppen können als Experten hinzugezogen oder beauftragt werden, aber die Regie liegt in der alltäglichen und pflegerischen Auseinandersetzung zwischen Pflegenden und Pflegebedürftigen. Sobald Pflegende das Reden mit dem Bewohner allein Reinigungskräften, Betreuungskräften, Ärzten, Pastoren oder Sozialpädagogen überlassen, verlassen sie ihren professionellen Grundrahmen. Sie verlieren die Person aus dem Blick, splitten sie auf und machen den Bewohner zum Patienten der Behandlungspflege, zum Gegenstand der Lagerung, zum verhaltensauffälligen Menschen, zum fordernden Bewohner, zum Objekt. Allein der mündige, möglichst unabhängige Bewohner findet dann noch wahre Aufmerksamkeit und Anerkennung. Wir erkennen hier eine Form der Depersonalisierung, die ganz und gar nicht dem Pflegeverständnis entspricht, wie wir es von den Theoretikern und Pflegewissenschaftlern wie Tom Kitwood oder Cora van der Kooij kennen. Aber auch Konzepte wie Basale Stimulation, Kinästhetik, Validation, Snoezelen, usw. sind keine Angelegenheiten von Spezialisten, sondern integraler Bestandteil des pflegerischen Umgangs, des Alltags und Ausdruck professioneller Pflegearbeit. Ziele des Projekts Folgende Ziele wurden festgelegt: Entwicklung einer Betreuungskonzeption mit klaren Aufgabenprofilen Kontinuität in den Betreuungsangeboten Sicherstellung öffentlichkeitswirksamer und übergreifender Aufgaben Pflege und Betreuung aus einer Hand im Sinne eines konsequenten Bezugspflegesystems Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit und Zusammenarbeit der Teams Bedarfsgerechte Betreuung demenziell erkrankter und bettlägeriger Bewohner Reflexion des Projektprozesses Die Neuorganisation von Betreuung und sozialem Dienst in unserer Einrichtung kann als voller Erfolg gewertet werden. Speziell die Rückmeldungen der betreuungsverantwortlichen Mitarbeiter im Rahmen der Klausurtagung und die Ergebnisse der Selbstbewertung und Mitarbeiterbefragung im Jahr 2008 bestätigen die positiven Ergebnisse. Besonders die Festlegung und Zuordnung von konkreten Aufgabenkomplexen kann als ein Schlüssel zum Erfolg angesehen werden. Gerade die Ergebnisse im Aufgabenbereich der Koordinatorin zeigten neben einer höheren Effizienz deutliche Fortschritte. Ein angenehmer Nebeneffekt der Neuorganisation war, dass sich hinsichtlich der Gesamtkosten Einsparungen erzielen ließen. Zwar verzögerte sich aus ganz unterschiedlichen Gründen immer wieder der Projektverlauf. Aber das Ziel wurde nie aus den Augen verloren, und es hatte den Vorteil, dass sehr viel besser auf Störungen und auf neue Ideen reagiert werden konnte. Alle Mitarbeiter hatten genügend Zeit und Gelegenheit, sich an

5 die veränderten Strukturen anzupassen oder sie gar ein wenig mitzugestalten. Gerne hätten wir wissenschaftliche Begleitstudien gehabt, die die Effekte der Umstrukturierung an speziellen Parametern, wie weniger Dekubiti, weniger Fälle von Mangelernährung, höheres Maß an Zufriedenheit, weniger Fälle von Bettlägerigkeit, aktivere Teilhabe am Alltagsgeschehen, Verbesserung von Mobilität und Wahrnehmung usw. hätten ablesen können. Denn nicht allein die Verbesserung der Angebotskontinuität, die vor allem den fitteren Bewohnern zugutekam, sondern die Entwicklung der Betreuung der bettlägerigen und an Demenz erkrankten Bewohner konnte verbessert werden. Zum Ende des Prozesses bildete sich eine Arbeitsgruppe mit dem Ziel, Elemente der Basalen Stimulation systematisch in den Pflege- und Lebensalltag der Bewohner zu integrieren. Vor allem der verbesserte kommunikative Austausch innerhalb der Pflegeteams führte dazu, dass die konzeptionelle Arbeit und pflegefachliche Entwicklung vorangetrieben wurden. Als hilfreich hat sich auch erwiesen, die Mitarbeitervertretung frühzeitig und offen zu informieren. Zum Glück blieben uns die antizipierten, möglichen Eskalationsszenarien erspart. Dennoch tat es gut, im Bedarfsfall auf arbeitsrechtlich abgesicherte Lösungsansätze zurückgreifen zu können und die Rückendeckung von Vorstand und Geschäftsführung zu spüren. Eine Vision und die Gabe in größeren Gesamtzusammenhängen zu denken und Glaubwürdigkeit auszustrahlen, reichen allein nicht aus, um derartige Prozesse für die Beteiligten zu einem befriedigenden Ergebnis zu bringen. Neben Geduld und Offenheit gegenüber den Anregungen vonseiten der Mitarbeiter zählen vor allem Tugenden und Fähigkeiten wie Disziplin, Kontinuität und Nachhaltigkeit zu den Erfolgsgaranten. << Literatur Literaturangaben finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik Aktuelles Heft. Autorenkontakt: Michael Thomsen, Fachkrankenpfleger für Geriatrische Rehabilitation. Kontakt: Zusammenfassung Einen hilfebedürftigen Menschen zu betreuen, bedeutet, dass man gleichzeitig bereit, gewillt und in der Lage ist, ihn im Rahmen des Betreuungsprozesses bei basalen Bedürfnissen wie Trinken oder Ausscheiden zu unterstützen bzw. zu pflegen. Umgekehrt ergeben sich im Prozess des im ganzheitlichen Sinne verstandenen, pflegerischen Zusammenlebens mannigfaltige Ansätze, Möglichkeiten und Chancen einer bewohnerindividuellen Betreuungsbeziehung. Jede Pflege ist anders und wird durch die Bedürfnisse und Hilfebedarfe des Bewohners neu determiniert. Hierbei gilt es, jedem Bewohner in gleicher Weise das Bedürftige zukommen zu lassen. Was er dann als Betreuungsleistung braucht, kann nur im Kontext der pflegerischen Beziehungsarbeit zielführend und im Sinne des Bewohners selbst bestimmt werden. Pflege und Betreuung gehören, pflegetheoretisch betrachtet, zusammen und sind nicht trennbar, bestenfalls delegierbar. Schlüsselwörter: Tabelle 2: Ergebnisse des Projekts Vorher Begleitender Sozialer Dienst (BSD) Eigenständiger Bereich mit Selbstorganisation, Autonomie und eigener Leitung Diskontinuität der Angebote durch häufige krankheitsbedingte Ausfälle Betreuung und Beratung meist durch Sozialpädagogen oder Praktikanten keine Betreuung bzw. Veranstaltungen durch Pflegemitarbeiter Verplanung aller Bruttostunden keine pflegenahen Tätigkeiten kein regelmäßiger Wochenenddienst Planstellenanteil rigide 2,75 Mitarbeiter (MA) keine Bezugspersonenpflege Aufbau von Überstunden und Mehrarbeit Alle MA machen alles, beispielsweise: Betreuung von Ehrenamtlichen Redaktion und Drucken der Hauszeitung Planung und Moderation von Großveranstaltungen, Feiern und Ausflügen Begleitung des Heimbeirates Gruppenangebote auf den Wohnbereichen Einzelbetreuung und Biografiearbeit Öffentlichkeits- und Pressearbeit Anleitung von Praktikanten Teilnahme an Besprechungen Sozialer Dienst, Betreuung, Pflege als Profession Nachher Fester Kern betreuungsverantwortlicher Mitarbeiter und Koordinatorin Bestandteil der Pflege mit Auftrag der Bezugspflegekräfte an Koordinatorin oder betreuungsverantwortliche Mitarbeiterin Unterstehen der Pflegedienstleitung Höhere Kontinuität der Angebote Ersatz durch Pflege-Mitarbeiter Ergotherapeuten examinierte Pflegefachkräfte geeignete Pflegehilfskräfte ehrenamtliche Mitarbeiter und fremdbeauftragte Experten (zum Beispiel Hundegruppe) Auch Pflegende führen je nach Können und Neigung Betreuung durch oder moderieren Veranstaltungen Verplanung der Nettoarbeitsstunden Betreuungsverantwortliche Mitarbeiter arbeiten auch in der Grundpflege, insbesondere am Wochenende 0,5 als Koordinatorin 3 x 0,5 + 1 x 0,75 Planstelle pro Wohn-/Pflegebereich eine Mitarbeiterin als Bezugsperson Ausbezahlung von Mehrarbeitsstunden Koordinatorin (Stabstelle) Klare Aufgabenprofile für betreuungsverantwortliche Mitarbeiter Engmaschige Absprachen im Kontext des Bezugspflegesystems Pflegezeitschrift 2010, Jg. 63, Heft

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr

GRUNDLAGEN ZUR BETREUUNG VON WACHKOMAPATIENTEN AN DER APALLIKER CARE UNIT

GRUNDLAGEN ZUR BETREUUNG VON WACHKOMAPATIENTEN AN DER APALLIKER CARE UNIT GRUNDLAGEN ZUR BETREUUNG VON WACHKOMAPATIENTEN AN DER APALLIKER CARE UNIT Geriatriezentrum am Wienerwald Neurologische Abteilung Stl. Anita Steinbach Ausgangssituation Kein einheitlich professionelles

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Was zahlt und was fordert die Pflegeversicherung. und was leistet das Projekt Würde im Alter der Stadt Frankfurt?

Was zahlt und was fordert die Pflegeversicherung. und was leistet das Projekt Würde im Alter der Stadt Frankfurt? Was zahlt und was fordert die Pflegeversicherung und was leistet das Projekt Würde im Alter der Stadt Frankfurt? 21 körperliche Hilfeleistungen, die bei der Ermittlung der Pfl egestufe mit Zeit hinterlegt

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005 290 Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen Petra Meister Personal der Frankfurter Pflegedienste Anteil der Teilzeitbeschäftigten lag deutlich über 50 % Ende des Jahres gab es 117 Pflegedienste in

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Bewohnerorientierte Hauswirtschaft - der Gewinn für die Altenpflege

Bewohnerorientierte Hauswirtschaft - der Gewinn für die Altenpflege Bewohnerorientierte - der Gewinn für die Altenpflege Ein neuer Ansatz Eine neue Ausrichtung - in klassischen stationären Einrichtungen - in Haus- und Wohngemeinschaften Ein Ansatz, entwickelt aus der Erkenntnis,

Mehr

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer»

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» «Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» Der heutige internationale Tag der Pflege steht unter dem Motto «Professionalisierung». Ist diese Professionalisierung, gerade in der Schweiz, nicht

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Im Herbst 2011 bildete sich eine Arbeitsgruppe unabhängiger deutscher und niederländischer Gewerkschaften

Mehr

Der Beitrag der Pflege in der heutigen Zeit!

Der Beitrag der Pflege in der heutigen Zeit! 2012, P. Miller, Der Beitrag der Pflege in der heutigen Zeit! Pflege-Therapeutische Konzepte (Therapeutisch - aktivierende Pflege) Peter Miller 19. Oktober 2012 1 2012, P. Miller, Das Phasenmodell - Neurologische

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags :

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags : EINLEITUNG Wir möchten Ihnen zuallererst für das Interesse danken, das Sie unserem Projekt entgegenbringen, sowie für Ihre Kooperation. Wir freuen uns sehr, dass wir Sie zu unseren Partnern für diese neue

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

Lebensqualität messen aus der Perspektive des MDK

Lebensqualität messen aus der Perspektive des MDK Lebensqualität messen aus der Perspektive des MDK Jörg Fröhlich Ressort Pflege Teamkoordinator Auditoren Pflege Süd Bayern MDK Bayern Einleitung Menschen mit Demenz haben aufgrund der krankheitsspezifischen

Mehr

Renate Brandt-Müller - Lehrerin für Pflegeberufe -

Renate Brandt-Müller - Lehrerin für Pflegeberufe - Aromapflege - Basale Stimulation - Altenpflege Renate Brandt-Müller - Lehrerin für Pflegeberufe - Kontakt: Renate Brandt-Müller Augsburgerstraße 5a 86856 Hiltenfingen Telefon: 08232/959244 Internet: www.brandt-mueller.de

Mehr

Pfarrer-Seubert-Straße 16, 63843 Niedernberg Telefon 06028 40646 0 Internet www.santa-isabella.de Fax 06028 40646 1190 Email info@santa-isabella.

Pfarrer-Seubert-Straße 16, 63843 Niedernberg Telefon 06028 40646 0 Internet www.santa-isabella.de Fax 06028 40646 1190 Email info@santa-isabella. Personal 1.1. Hauptamtliche Mitarbeiter Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Hausgemeinschaft übernehmen auch durch die Nähe des verstärkten Miteinanders bedingt eine wichtige Bezugsfunktion zu den

Mehr

Praxis in einem Unternehmen der Altenpflege

Praxis in einem Unternehmen der Altenpflege Wissensmanagement mit allen Beschäftigtengruppen Gute Arbeit in der Pflege In dem tarifgebundenen Unternehmen der Altenpflege werden Seniorinnen und Senioren sowie Demenzkranke betreut. Es gibt einen Betriebsrat

Mehr

Das Bett als Lebensraum demenzerkrankter Menschen

Das Bett als Lebensraum demenzerkrankter Menschen Das Bett als Lebensraum demenzerkrankter Menschen Sich spüren und die Umwelt bis zum letzten Atemzug wahrnehmen Das Bett Intimen Bereiches des Lebens Beginn und Ende des Tages Persönlicher Schutzraum Geburt

Mehr

Beratung im Kontext von Alter, Krankheit und Pflege

Beratung im Kontext von Alter, Krankheit und Pflege Beratung im Kontext von Alter, Krankheit und Pflege auch in Zukunft: gut beraten Vortrag in Mainz 23. November 2007 Prof. Dr. Renate Zwicker-Pelzer Auch in Zukunft gut beraten 1. Zur Entwicklungsgeschichte

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting

Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting Kooperationsprojekt des Hospizvereins für den Landkreis Altötting e.v. und der Kreiskliniken Altötting-Burghausen Initiatoren: Hospizverein im Landkreis

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Wohnformen im Alter. Ein Vortrag im Rahmen des Seniorenfrühstücks von Frank Ulrich & Michael Meibohm

Wohnformen im Alter. Ein Vortrag im Rahmen des Seniorenfrühstücks von Frank Ulrich & Michael Meibohm Wohnformen im Alter Ein Vortrag im Rahmen des Seniorenfrühstücks von Frank Ulrich & Michael Meibohm Wohnen im Alter - Welche Formen unterscheidet man? da denken die meisten an ein Wohnen zu Hause, vielleicht

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Ausbildung zum (r) examinierten Altenpfleger (in) im Haus St. Elisabeth. Eine gute Investition in die Zukunft:

Ausbildung zum (r) examinierten Altenpfleger (in) im Haus St. Elisabeth. Eine gute Investition in die Zukunft: Eine gute Investition in die Zukunft: Ausbildung zum (r) examinierten Altenpfleger (in) im Haus St. Elisabeth Die Pflege alter Menschen hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Die Menschen werden

Mehr

SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige.

SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige. Vortrag, am 04.03.2014 von 19:00 bis 20:00 SELBSTBESTIMMT LEBEN MIT DEMENZ Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige. Schönborn Raphael 1 ÜBERBLICK Fremdbestimmung vs. Selbstbestimmung

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt

Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt Caritas Sozialstation Neumarkt e.v. Tagespflege Unter Tagespflege versteht man die zeitweise Betreuung im Tagesverlauf in einer Pflegeeinrichtung.

Mehr

Ihr neues. Zuhause im... Liebfrauenhof Schleiden. Liebfrauenhof. Schleiden

Ihr neues. Zuhause im... Liebfrauenhof Schleiden. Liebfrauenhof. Schleiden Ihr neues Zuhause im... Mit Herz und Kompetenz. Herzlich willkommen im Der Name steht für moderne und liebevoll geführte Altenpflegeheime. Die Einrichtung entstammt dem Orden der Franziskusschwestern der

Mehr

Neue Dienste - Ambulant betreute Wohngemeinschaften als selbstbestimmte Versorgungsform. Thorsten Müller, FBL Soziale Dienste/Wohnkonzepte

Neue Dienste - Ambulant betreute Wohngemeinschaften als selbstbestimmte Versorgungsform. Thorsten Müller, FBL Soziale Dienste/Wohnkonzepte Neue Dienste - Ambulant betreute Wohngemeinschaften als selbstbestimmte Versorgungsform Thorsten Müller, FBL Soziale Dienste/Wohnkonzepte Konzept einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft Demenziell erkrankte

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung Inhalt Geschäftsfelder Unternehmensleitbild Pflegeleitbild Standortübersicht Organisation Standorte Team Kontakt Geschäftsfelder Sanierung und Betrieb von Altenpflegeeinrichtungen

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

Älter werden in der Pflege

Älter werden in der Pflege Älter werden in der Pflege Präsentation der Projektergebnisse Haus am Staufenberg Heilbronn-Sontheim Rahmendaten der Einrichtung Langjährige diakonische Pflegeeinrichtung mit angeschlossenem Mobilen Dienst

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen. Einflussmöglichkeiten der Bewohnervertretung

Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen. Einflussmöglichkeiten der Bewohnervertretung Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen Einflussmöglichkeiten der Bewohnervertretung Referentin: Katrin Czuba Betriebswirtin (VWA), Fachbereich Gesundheit und Soziales Gliederung Vorstellung:

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

10 Thesen zu den Vorträgen von Stefan Dietz

10 Thesen zu den Vorträgen von Stefan Dietz Führung entscheidet Strahlende Mitarbeiter in gut geführten Unternehmen 10 Thesen zu den Vorträgen von Stefan Dietz entra, Falkensteiner Weg 3, 67722 Winnweiler, www.entra.de Seite 1 Jeder hat die Mitarbeiter,

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d.

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Leitlinien.. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Rot Die BDKJ Ferienwelt Die BDKJ Ferienwelt ist eine Einrichtung des Bundes

Mehr

Altenpflege 2014 Vincentz Network GmbH & Co. KG Messe - Kongresse Pflege & Management

Altenpflege 2014 Vincentz Network GmbH & Co. KG Messe - Kongresse Pflege & Management Altenpflege 2014 Vincentz Network GmbH & Co. KG Messe - Kongresse Pflege & Management Peter Scheu Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung, dip e.v. Köln gefördert vom: Gliederung Überblick Projektverlauf

Mehr

Irrungen und Wirrungen der Umgang mit Demenz

Irrungen und Wirrungen der Umgang mit Demenz Irrungen und Wirrungen der Umgang mit Demenz DVSGBundeskongress 2015 5. November 2015 AlzheimerGesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Birgitta Neumann Ein Kooperations Modell der Zukunft Enge

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort)

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort) Zwischenbilanz Initiative Hospizarbeit und Palliative Care 12. Juni 2007, Kreuzkirche, München Beitrag von Dr. Ludwig Markert, Präsident des Diakonischen Werks Bayern (es gilt das gesprochene Wort) Anrede,

Mehr

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein.

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein. Beraten Betreuen Wohnen Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung Rosenheim Alles unter einem Dach! So sein. Und dabei sein Wer wir sind Die Ambulanten Hilfen für Menschen mit Behinderung sind eine

Mehr

1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege

1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 1.1 Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen 1.2 Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren 1.3 Alte

Mehr

Blickwechsel Nebendiagnose Demenz im Krankenhaus Wahrnehmen, annehmen, handeln

Blickwechsel Nebendiagnose Demenz im Krankenhaus Wahrnehmen, annehmen, handeln Blickwechsel Nebendiagnose Demenz im Krankenhaus Wahrnehmen, annehmen, handeln Ein Projekt zur patientenorientierten Versorgung demenzkranker älterer Menschen Wahrnehmen Viele ältere Patienten kommen nicht

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Konzept. Einleitung. der Fides 24 Stunden Wohngruppe in Wermelskirchen

Konzept. Einleitung. der Fides 24 Stunden Wohngruppe in Wermelskirchen Konzept der Fides 24 Stunden Wohngruppe in Wermelskirchen Einleitung Die hochentwickelte Intensivmedizin und die sich ständig weiterentwickelnde Medizintechnik führt zu dem Ergebnis, dass sich die Lebenserwartung

Mehr

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz Lebenserwartung 2015: Frauen: 84 Jahre Männer: 78.8 Jahre Lebenserwartung 2060: Frauen: 90.6 Jahre Männer: 87.3 Jahre Allianz Versicherung

Mehr

Drei Jahre IAP an der Lutz. 20 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch. Transnationales LEADER-Treffen Schönwald 30.01. 01.02.2014.

Drei Jahre IAP an der Lutz. 20 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch. Transnationales LEADER-Treffen Schönwald 30.01. 01.02.2014. Drei Jahre IAP an der Lutz 20 Jahre Integrierte Altenpflege (IAP) Ludesch Transnationales LEADER-Treffen Schönwald 30.01. 01.02.2014 Klaus Zitt Unser Weg ab 1988: Problem erfasst, Lösung entwickelt 1990:

Mehr

Pflege im Jahr 2007. Pflege

Pflege im Jahr 2007. Pflege Pflege im Jahr 2007 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2007 fast 102 500 pflegebedürftige Menschen. Gut die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld. Fast 20% wurden ambulant, weitere

Mehr

Gute Pflege hat einen Namen

Gute Pflege hat einen Namen Gute Pflege hat einen Namen Informationen zu Pflegesätzen und Leistungen in den Seniorenheimen des Kreis-Caritasverbandes Rottal-Inn e. V. Kreis-Caritasverband Rottal-Inn e.v. Altenheim Sankt Konrad Ringstraße

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Pressemappe. PRESSEFRÜHSTÜCK I Freitag 07.02.2014. Bildung ist ein immerwährender Prozess.

Pressemappe. PRESSEFRÜHSTÜCK I Freitag 07.02.2014. Bildung ist ein immerwährender Prozess. Pressemappe PRESSEFRÜHSTÜCK I Freitag 07.02.2014 Bildung ist ein immerwährender Prozess. Leitbild Das Gespenst Erwachsenenbildung spukt durch alle Köpfe, aber nur wenige haben es gesehen. Auch in der Weiterbildung

Mehr

erschienen in: managerseminare, Heft 80, Oktober 2004

erschienen in: managerseminare, Heft 80, Oktober 2004 erschienen in: managerseminare, Heft 80, Oktober 2004 erschienen in: VDI nachrichten, 08. April 2004, Nr. 15 Pressemeldung der Ruhr-Universität Bochum vom 05. April 2004 Wie Belegschaften ihre Arbeitsbedingungen

Mehr

Visualisierung von Grundrechten: Fotoaktion und Plakate

Visualisierung von Grundrechten: Fotoaktion und Plakate Visualisierung von Grundrechten: Fotoaktion und Plakate Wohn- und Eine Einrichtung der Seniorenhilfe SMMP ggmbh Ziemlich viel Text Unsere Beschäftigung mit der Charta begann mit der Selbstbewertung. Hierfür

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. mit. LT-Präs. KommR Viktor SIGL

PRESSEGESPRÄCH. mit. LT-Präs. KommR Viktor SIGL PRESSEGESPRÄCH mit LT-Präs. KommR Viktor SIGL Schwerpunkte im Sozialhilfeverband Perg: Pflegende Angehörige entlasten und Gesundheit der Mitarbeiter fördern Mittwoch, 27. Mai 2015, 13:00 Uhr, OÖVP Bezirkssekretariat

Mehr

Projekt Betriebliche Gesundheitsförderung

Projekt Betriebliche Gesundheitsförderung Projekt Seniorenzentrum Buch am Erlbach und Angelika Niedermaier Heimleiterin Seniorenzentrum Buch am Erlbach, Landkreis Landshut Heiko Bibrack Berater für Betriebliches Gesundheitsmanagement der - Die

Mehr

Hinweise zum Fragebogen. Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen

Hinweise zum Fragebogen. Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen Hinweise zum Fragebogen Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen kleinen Kästchen anzukreuzen. Bei den Fragen 4 bis 8 füllen Sie bitte auf der 5er Skala

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Brunnenstraße 1, 23843 Bad Oldesloe Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de.

Brunnenstraße 1, 23843 Bad Oldesloe Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de. Qualität des ambulanten Pflegedienstes PNT Pflegenotfallteam Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich

Mehr

ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1

ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1 ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1 Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen nach ärztlicher Anordnung Hauswirtschaftlicher Service Hol- und Bringedienste 24-Stunden Pflege

Mehr

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Workshop Informationen verbessern Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Ausblick: Definition und Kodierung Informationen und Daten gewinnen Informationsqualität Aus-, Fort- und Weiterbildung Vernetzung

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

Pflegeberatung als neue Leistung

Pflegeberatung als neue Leistung Pflegeberatung als neue Leistung AOK - Die Gesundheitskasse Herzlich willkommen zu dieser Veranstaltung! AOK Bayern - Die Gesundheitskasse Inhalte Vorstellung meiner Person Gesetzliche Grundlagen Pflegeberatung

Mehr

Personalentwicklung und Fortbildung

Personalentwicklung und Fortbildung Qualifizierungssystem Bildungsmanagement Personalentwicklung und Fortbildung Blick ins Heft Wie man Fortbildung mit Personalentwicklung professionell verzahnt Personalentwicklung und Fortbildung Q u a

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Peer-Organisationskonzept

Peer-Organisationskonzept Peer-Organisationskonzept 1 «Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.» Sebastian Kneipp Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Absicht

Mehr

AWO-Qualitätsbericht. stationär

AWO-Qualitätsbericht. stationär AWO-Qualitätsbericht stationär Inhaltsübersicht 1. Wesentliche Kenndaten der Einrichtung 2. Leistungsangebot 3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 4. Freiwillige Helferinnen und Helfer / Bürgerschaftlich

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung.

Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung. Themenübersicht Pflege und Betreuung Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung. Erste Hilfe bei Kleinkindern Wenn Sie ein

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden. 24 «Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.» 4Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 Die Ressourcen der Eltern entdecken wie kann dies gelingen? Wege, Ideen, Möglichkeiten, Modelle, Chancen Heidi Vorholz Gliederung

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Bathildisheim e.v., Bathildisstraße 7, 34454 Bad Arolsen, Fon 05691 899-0 Stand: September 2014 1 1. Allgemeines

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr