Staatliche Anerkennung und berufspraktische Tätigkeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Staatliche Anerkennung und berufspraktische Tätigkeit"

Transkript

1 Fakultät Handel und Soziale Arbeit Berufspraktikumsstelle Staatliche Anerkennung und berufspraktische Tätigkeit Informationen für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor- Studiengangs Soziale Arbeit der Fakultät Handel und Soziale Arbeit [gemäß Verordnung über die staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit und der Heilpädagogik (SozHeilVO) vom (Nds.GVBI. Nr.3/2013 S. 38)] Seite 1

2 Staatliche Anerkennung Voraussetzungen für den Erwerb der staatlichen Anerkennung als Sozialarbeiterin, Sozialarbeiter, Sozialpädagogin oder Sozialpädagoge sind 1. der Abschluss eines Hochschulstudiums im Bereich Sozialer Arbeit (Sozialarbeit / Sozialpädagogik), 2. eine erfolgreich abgeleistete berufspraktische Tätigkeit, 3. ein bestandenes Kolloquium (vgl. 1 Abs. 1 der VO 1 ). Die staatliche Anerkennung wird auf Antrag vergeben. Die Anerkennung wird nicht erteilt, wenn 1. der Antragsteller / die Antragstellerin die für die Berufsausübung erforderliche Zuverlässigkeit nicht besitzt oder 2. nicht über die erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse zur Berufsausübung verfügt (vgl. 1 Abs. 3). Der Antrag ist an der Hochschule zu stellen, an der das Kolloquium absolviert wird. Dem Antrag sind der Nachweis über die berufliche Qualifikation im Original oder in beglaubigter Kopie, ein Identitätsnachweis im Original oder in beglaubigter Kopie sowie die Erklärung über die Beantragung eines amtlichen Führungszeugnisses nach 30 des Bundeszentralregister-gesetzes beizufügen (vgl. 3, Abs. 1 und 2). Der Antrag auf staatliche Anerkennung wird mit dem Antrag auf Zulassung zum Kolloquium gestellt. Der Eingang des Antrags auf staatliche Anerkennung wird dem Antragsteller / der Antragstellerin innerhalb eines Monats, i.d.r. mit Zustellung des Kolloquiumtermins, schriftlich bestätigt. Liegen die Unterlagen vollständig vor und sind die Anerkennungsvoraussetzungen erfüllt, wird über den Antrag auf staatliche Anerkennung innerhalb kürzester Frist, jedoch spätestens innerhalb von drei Monaten schriftlich entschieden ( 3, Abs. 4). Liegen wegen des Verdachtes einer Straftat und eines eingeleiteten Strafverfahrens Zweifel an der Zuverlässigkeit des Antragstellers /der Antragstellerin vor, kann die Entscheidung über den Antrag ausgesetzt werden (vgl. ebd., Abs. 6). Die staatliche Anerkennung kann aberkannt werden, wenn die Anerkennungsvoraussetzungen nicht mehr erfüllt sind. Personen, die eine staatliche Anerkennung besitzen und die Voraussetzungen nicht mehr erfüllen, haben dieses der Hochschule mitzuteilen (ebd., Abs. 7). Über die staatliche Anerkennung wird von der Hochschule eine Urkunde ausgegeben (ebd., Abs. 8). Berufspraktische Tätigkeit Die berufspraktische Tätigkeit kann frühestens nach Abschluss des Hochschulstudiums aufgenommen werden (vgl. 1, Abs.1, Nr. 1). Die berufspraktische Tätigkeit zählt nicht zur Regelstudienzeit. 1 Alle nachfolgenden Paragraphen beziehen sich auf die Verordnung über die staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit und der Heilpädagogik (SozHeilVO) vom (Nds.GVBI. Nr.3/2013 S. 38). Seite 2

3 1. Ziel der berufspraktischen Tätigkeit Die Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten sollen anhand praktischer Erfahrungen die Studienmotivation und Berufseignung überprüfen können und eine eigene berufliche Identität entwickeln. In der berufspraktischen Tätigkeit sollen sich die Praktikantinnen und Praktikanten in die Praxis der Sozialen Arbeit und in die damit verbundenen Verwaltungstätigkeiten einarbeiten und ihre Fachkenntnisse vertiefen. Die berufspraktische Tätigkeit soll die Praktikantinnen und Praktikanten befähigen, unter Anwendung der im Studium erworbenen Fachkenntnisse selbständig und eigenverantwortlich im Bereich der Sozialen Arbeit tätig zu sein und berufspraktische Aufgaben unter ethischen, rechtlichen, organisatorischen und finanziellen Rahmenbedingungen wahrzunehmen. ( 4, Abs.1). 2. Beginn und Dauer der berufspraktischen Tätigkeit Die berufspraktische Tätigkeit muss spätestens 5 Jahre nach Ablauf der Hochschulprüfung beginnen, Ausnahmen können von der Hochschule zugelassen werden (vgl. 4., Abs. 2). Die in das Bachelor-Studium der Fakultät Handel und Soziale Arbeit integrierten berufspraktischen Phasen werden auf die Dauer der berufspraktischen Tätigkeit angerechnet. Eine gleichwertige hauptberufliche Tätigkeit wird nicht auf die Dauer des Berufspraktikums angerechnet. Die berufspraktische Tätigkeit muss mindestens sechs Monate dauern. Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten, die ihre Ausbildung freiwillig über den vorgegebenen Zeitraum von sechs Monaten hinaus durchführen, werden durch die Hochschule mit einem Lehrveranstaltungsangebot, das einer Praktikumsdauer von sechs Monaten entspricht, begleitet. Überschreitet der Ausbildungsplan den Zeitraum von sechs Monaten, kann dieser trotzdem genehmigt werden, wenn die Praktikantin / der Praktikant ihr Einverständnis dazu schriftlich erklärt. Seite 3

4 3. Verlängerung der berufspraktischen Tätigkeit Wenn das Erreichen des Ausbildungsziels gefährdet ist, kann die berufspraktische Tätigkeit verlängert werden. Gleiches gilt bei verspäteter oder unvollständiger Vorlage des Ausbildungsvertrages (vgl. 4, Abs.5). Um das Erreichen des Ausbildungszieles nicht zu gefährden, wird die berufspraktische Tätigkeit bei Ausfallzeiten von mehr als 10 Arbeitstagen (bei sechsmonatigem Ausbildungsvertrag, in Vollzeit) und 20 Arbeitstagen (bei 12monatigem Ausbildungsvertrag, in Vollzeit) wegen Erkrankung, Schwangerschaft, Mutterschaft oder anderen Gründen um die Anzahl der Ausfalltage verlängert. Bei Teilzeitbeschäftigung wird die Grenze für Ausfallzeiten nach der individuellen Vertragslage errechnet und entsprechend erhöht. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sind bei der Ausbildungsstelle einzureichen. Die Ausbildungsstelle hat die Hochschule darüber zu informieren, wenn durch die Anzahl der Ausfalltage eine Verlängerung der Ausbildungszeit vorgeschrieben ist. Ist das Ausbildungsziel gefährdet, verlängert sich die berufspraktische Tätigkeit nach Prüfung durch die Berufspraktikumstelle entsprechend der individuellen Situation. Wird der Ausbildungsvertrag unvollständig oder später als einen Monat nach Ausbildungsbeginn vorgelegt, kann die berufspraktische Tätigkeit verlängert werden. Über eine Verlängerung wird nach Einzelfallprüfung entschieden. Wenn die berufspraktische Tätigkeit nicht erfolgreich abgeleistet wurde, entscheidet die Hochschule über die Dauer der Verlängerung (vgl. 4, Abs.6). Wurde in der Praktikumsbeurteilung festgestellt, dass die berufspraktische Tätigkeit nicht erfolgreich durchgeführt wurde ( 8, Abs.1), verlängert sich die berufspraktische Tätigkeit um zwei Monate. Wurde trotz Verlängerung keine erfolgreiche Beurteilung erzielt, weil in diesem Zeitraum außergewöhnliche Beeinträchtigungen vorgelegen haben, so kann nach individueller Prüfung durch die Hochschule eine weitere Verlängerung von zwei Monaten gewährt werden. Dieses setzt jedoch eine positive Prognose zur Beendigung der berufspraktischen Tätigkeit voraus. Die berufspraktische Tätigkeit erfolgt in Vollzeit (i.d.r. 40 Stunden / Woche). Bei Ableistung der berufspraktischen Tätigkeit in Teilzeit verlängert sich die Ausbildung entsprechend um die Stunden, die einer Vollzeittätigkeit entsprechen (vgl. 4, Abs. 7). 4. Studierende anderer Fakultäten: Studierende anderer Fakultäten müssen amtlich bestätigt nachweisen, dass sie die Voraussetzungen für eine Verkürzung der berufspraktischen Tätigkeit auf 6 Monate erfüllen. Das Formular Verkürzung der berufspraktischen Tätigkeit Nachweis für Studierende anderer Fakultäten (Formular A 7) ist vor Beginn der berufspraktischen Tätigkeit in der Praxisstelle einzureichen. 5. Anmeldung und Genehmigung der berufspraktischen Tätigkeit Das Berufspraktikum muss spätestens eine Woche vor Beginn von der Praktikantin / dem Praktikanten in der Hochschule angemeldet werden. Die Anmeldung erfolgt über das Formular A1 Aufnahme der berufspraktischen Tätigkeit. Eine Anmeldung nach Beginn des Seite 4

5 Berufspraktikums ist nur in Ausnahmefällen und nach Einzelfallprüfung möglich. Mit der berufspraktischen Tätigkeit kann frühestens ein Tag nach Bestehen der Bachelorprüfung begonnen werden. Die berufspraktische Tätigkeit kann in höchstens zwei geeigneten Einrichtungen der Praxis der Sozialen Arbeit öffentlicher, freier oder privater Träger abgeleistet werden (vgl. 5, Abs.1). Es ist dabei zu beachten, dass sowohl die praktischen Anteile der Sozialen Arbeit als auch Verwaltungstätigkeiten das Berufspraktikum bestimmen. Es besteht die Möglichkeit, die sozialpädagogischen/sozialarbeiterischen und verwaltungspraktischen Tätigkeiten in zwei verschiedenen Einrichtungen abzuleisten. Dieses ist der Berufspraktikumstelle am Campus Suderburg vor Aufnahme der berufspraktischen Tätigkeit mitzuteilen. Eine Einrichtung gilt als geeignet, wenn folgende Mindestkriterien erfüllt sind: Bei der Einrichtung handelt es sich um ein Arbeitsfeld der Sozialarbeit / Sozialpädagogik. Für die Anleitung steht ein staatlicher anerkannter Sozialarbeiter / Sozialpädagoge, eine staatlich anerkannte Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung im jeweiligen Berufsfeld zur Verfügung. In Ausnahmefällen, z. B. bei Durchführung der berufspraktischen Tätigkeit im Ausland, kann die Hochschule einen Praxisanleiter, eine Praxisanleiterin mit vergleichbarer Qualifikation zulassen (vgl. 5, Abs. 2). Verwaltungstätigkeiten sind in die Berufspraxis integriert. Ist dieses nicht der Fall, kann die Hochschule zulassen, dass Verwaltungstätigkeiten in einer anderen Einrichtung absolviert werden (vgl. 5, Abs. 1). Die in 4, Abs. 1 genannten Ziele werden erreicht. In begründeten Fällen ist ein einmaliger Wechsel der Ausbildungsstelle in den ersten zwei Monaten der berufspraktischen Tätigkeit möglich. Ein Wechsel ist von der Hochschule im Vorfeld genehmigen zu lassen. Dieses erfolgt durch die Vorlage einer ausführlichen schriftlichen Begründung. 6. Ausbildungsvertrag Zwischen der Berufspraktikantin / dem Berufspraktikanten und der Ausbildungsstelle wird ein Ausbildungsvertrag geschlossen. Dieser muss von der Hochschule genehmigt werden (vgl. 6, Abs. 1). Der Hochschule sind, in dreifacher Ausfertigung, einzureichen: 1. Der Ausbildungsplan, in dem Ablauf und Abschnitte der berufspraktischen Tätigkeit sowie die Ausbildungsziele der Abschnitte unter Berücksichtigung des Ziels der berufspraktischen Tätigkeit festgelegt sind. ( 6, Abs. 2 ). 2. Die Anlage zum Ausbildungsvertrag zur Vorlage in der Hochschule: Durchführung der berufspraktischen Tätigkeit (Formular A2). Um die Ausbildung sicher zu stellen, muss die Berufspraktikantin / der Berufspraktikant den Ausbildungsplan und die Anlage zum Ausbildungsvertrag umgehend nach Beginn des Praktikums, jedoch spätestens einen Monat nach Beginn der Tätigkeit, der Hochschule zur Genehmigung vorlegen. Seite 5

6 Eine Genehmigung ist zu versagen, wenn der Ausbildungsvertrag den Anforderungen des Absatzes 2 nicht entspricht oder nicht gewährleistet ist, dass das Ziel der berufspraktischen Tätigkeit erreicht wird. ( 6, Abs. 3) Bei verspäteter Vorlage kann die berufspraktische Tätigkeit verlängert werden. Der Ausbildungsplan wird gemeinsam von der/dem Anleiterin/Anleiter und der/dem Praktikantin/Praktikant erarbeitet. Formale Hinweise zum Erstellen des Ausbildungsplans können dem Hinweisblatt Informationen für Praxisanleiterinnen / Praxisanleiter entnommen werden. Im Ausbildungsplan sind sowohl die praktischen Anteile der Sozialen Arbeit als auch die damit verbundenen administrativen Tätigkeiten aufzuführen. 7. Begleitende Lehrveranstaltungen Die Hochschule führt begleitend zur berufspraktischen Tätigkeit Lehrveranstaltungen durch. ( 7). Eine Zulassung zum Kolloquium ist nur nach Teilnahme an den begleitenden Lehrveranstaltungen möglich (vgl. 9). Der Besuch von mindestens sechs berufsbegleitenden Lehrveranstaltungstagen mit einem Umfang von mindestens 48 Zeitstunden ist verpflichtend und nachzuweisen. Zum Teilnahmenachweis ist der Personalausweis vorzulegen. Die Teilnahme an den Veranstaltungen wird von der Hochschule auf dem Formular A3 Teilnahme an berufsbegleitenden Lehrveranstaltungen erfasst. Das Formular bleibt in Besitz der Berufspraktikantin / des Berufspraktikanten und ist an den Veranstaltungstagen vorzulegen. Bei Erkrankung muss der Hochschule ein ärztliches Attest vorgelegt werden. Falls mehr als ein Veranstaltungstag nicht besucht werden kann, müssen versäumte Tage nachgeholt werden. Zusätzlich werden regelmäßige Einführungsveranstaltungen zur Durchführung der berufspraktischen Tätigkeit und staatlichen Anerkennung vorgehalten. Die Teilnahme an einer Einführungsveranstaltung zum Berufspraktikum ist verpflichtend und auf dem Formular A3 nachzuweisen. Die Teilnahme an einem freiwilligen Reflexionsgespräch ist nach Absprache möglich. Die berufsbegleitenden Lehrveranstaltungen erfolgen an vorher festgelegten Tagen während der Semesterzeiten zwischen dem 01.März. und Anfang Juli (Lehrveranstaltungsphase I) sowie dem 01.September und 31. Dezember (Lehrveranstaltungsphase II). Innerhalb jeder Lehrveranstaltungsphase werden mindestens sechs ganztägige Lehrveranstaltungen angeboten. Ein Lehrveranstaltungstag kann innerhalb von vier Wochen vor Beginn des Berufspraktikums besucht werden. Voraussetzung dafür ist, dass die Anmeldung zum Berufspraktikum mit dem Formular A1 erfolgt ist. Ein Lehrveranstaltungstag kann durch eine Fortbildungsmaßnahme außerhalb der Hochschule ersetzt werden. Eine Genehmigung durch die Hochschule ist im Vorfeld einzuholen. Hierzu ist der Inhalt und Umfang der Fortbildungsmaßnahme nachzuweisen und anschließend als Teilnahmebestätigung einzureichen. Der zeitliche Umfang sollte ca. acht Stunden betragen. Seite 6

7 In Ausnahmefällen kann ein Lehrveranstaltungstag innerhalb von vier Wochen nach Durchführung des Kolloquiums nachgeholt werden. Die Erteilung der staatlichen Anerkennung erfolgt jedoch erst, sobald alle Unterlagen vollständig in der Berufspraktikumstelle vorliegen Die Berufspraktikantinnen / Berufspraktikanten müssen für Lehrveranstaltungen von ihrem Arbeitgeber freigestellt werden. 8. Praktikumsbeurteilung Während der berufspraktischen Tätigkeit wird von der Ausbildungsstelle zweimal eine Praktikumsbeurteilung an die Hochschule gesandt: 1. Beurteilung: zur Mitte der berufspraktischen Tätigkeit 2. Beurteilung: zum Ende der berufspraktischen Tätigkeit. Die Praxisstelle hat beide Beurteilungen, insbesondere die Endbeurteilung, mit der Berufspraktikantin / dem Berufspraktikanten zu erörtern. Aus den Beurteilungen soll hervorgehen, ob die im Ausbildungsplan vorgegebenen Ziele erreicht wurden, die Endbeurteilung soll zusätzlich ausweisen, ob der Verlauf der berufspraktischen Tätigkeit erfolgreich war (vgl. 8. Abs. 1 der VO). Die Beurteilung zur Mitte des Praktikums wird auf dem Formular P1 Erste Praktikumsbeurteilung vorgenommen. Formale Aspekte und weitere Beurteilungskriterien zur Endbeurteilung entnehmen Sie bitte dem Merkblatt Informationen für Praxisanleiterinnen / Praxisanleiter. Der Beurteilung zum Ende des Praktikums wird das Formular P2 Zweite Praktikumsbeurteilung vorangestellt. 9. Praxisbericht Von der Berufspraktikantin / dem Berufspraktikanten ist ein Praxisbericht anzufertigen. Dieser ist in zweifacher Ausfertigung spätestens einen Monat vor dem Kolloquium mit Sichtvermerk der Praxisanleiterin / des Praxisanleiters über die Ausbildungsstelle der Hochschule zur Bewertung vorzulegen. Der Bericht wird von der Hochschule als bestanden oder nicht bestanden beurteilt. Ein nicht-bestandener Praxisbericht darf einmal nachgebessert werden (vgl. 8, Abs. 2 der VO). Dem Praxisbericht wird das Formular P3 Praxisbericht vorangestellt. 10. Durchführung der berufspraktischen Tätigkeit in einem anderen Bundesland Die berufspraktische Tätigkeit kann unter Berücksichtigung der Niedersächsischen Verordnung in jedem anderen Bundesland durchgeführt werden. Es besteht die Möglichkeit, berufsbegleitende Lehrveranstaltungen an einer anderen Hochschule durchzuführen. Der Praxisstelle ist mit dem Antrag auf Zulassung zum Kolloquium der Nachweis der begleitenden Hochschule über die Teilnahme an begleitenden Lehrveranstaltungen beizufügen (Formular A4) einzureichen. Die Teilnahme an einer Einführungsveranstaltung für Berufspraktikanten am Campus Suderburg ist verpflichtend. Seite 7

8 11. Durchführung der berufspraktischen Tätigkeit im Ausland Bei der Durchführung der berufspraktischen Tätigkeit im Ausland gilt die Niedersächsische Verordnung über die staatliche Anerkennung [ ] vom Die Auflagen der 4-6 und 8 sind entsprechend zu erfüllen. Verwaltungstätigkeiten sind mit einer Dauer von drei Monaten bei einer geeigneten Stelle in Deutschland durchzuführen. Für die Teilnahme an den begleitenden Lehrveranstaltungen ( 7 der VO) gilt: Die Teilnahme an einer Einführungsveranstaltung für Berufspraktikanten am Campus Suderburg ist verpflichtend. Die Teilnahme an berufsbegleitenden Lehrveranstaltungen kann an einer Hochschule vor Ort erfolgen und muss entsprechend nachgewiesen werden. Alle erforderlichen Nachweise für die Zulassung zum Kolloquium ( 9 der VO) sind in deutscher Sprache vorzulegen und von staatlicher Stelle zu beglaubigen. Studierende, die eine berufspraktische Tätigkeit im Ausland anstreben, sollen diese frühzeitig planen und sich sowohl durch die Beraterin für Berufspraktikantinnen / Berufspraktikanten am Standort Suderburg als auch durch das International Student Office beraten lassen. Kolloquium Das Kolloquium erfolgt frühestens drei Wochen vor Ende der berufspraktischen Tätigkeit. Der Antrag auf Zulassung zum Kolloquium und Erteilung der staatlichen Anerkennung (Formular A5) muss einen Monat vor dem Kolloquium schriftlich in der Praxisstelle der Hochschule eingehen. Die Zulassung erfolgt, wenn folgende Unterlagen bis spätestens einen Monat vor dem Kolloquium vorliegen: Teilnahmenachweise über den Besuch der Einführungsveranstaltung und berufsbegleitenden Lehrveranstaltungen, eine Praktikumsbeurteilung aus der hervorgeht, dass die berufspraktische Tätigkeit erfolgreich abgeleistet wurde, ein mit bestanden beurteilter Praxisbericht (vgl. 9 der VO), der Nachweis über die Beantragung eines amtlichen Führungszeugnisses nach 30 des Bundeszentralregistergesetzes beizufügen (vgl. 3, Abs. 1 und 2 der VO). eine Kopie des Personalausweises ein Nachweis über die Berufsqualifikation Die Zulassung zum Kolloquium mit Prüfungstermin wird dem Prüfling schriftlich, i.d.r. sieben Tage vor dem Termin, zugesandt. Der Prüfling hat den Termin schriftlich zu bestätigen. Das Kolloquium kann als Einzel- oder Gruppengespräch mit bis zu drei Prüflingen erfolgen. Die Dauer beträgt 30 Minuten (Einzelgespräch) oder 20 Minuten (je Prüfling bei Gruppengespräch). Grundlage der Prüfung sind Fragen, die sich aus dem Praxisbericht ergeben (vgl. 10 der VO). Seite 8

9 Das Kolloquium gilt als bestanden, wenn zwei Prüfer die Leistung als bestanden bewerten. Wer das Kolloquium nicht bestanden hat, kann es einmal wiederholen. Die Hochschule bestimmt auf Vorschlag der Prüfenden, ob eine weitere berufspraktische Tätigkeit abzuleisten ist und wie lange sie dauern soll. Die Praktikantin oder der Praktikant hat erneut einen Praxisbericht anzufertigen. 4 Abs.1 und die 5, 6, 8 und 9 gelten entsprechend. (vgl. 11 der VO). Ein Rücktritt von einem angemeldeten Kolloquium ist ohne Angabe von Gründen möglich, solange noch kein endgültiger Prüfungstermin festgelegt wurde. Bei Verhinderung nach Mitteilung des Prüfungstermins wegen Krankheit oder sonstigen, vom Prüfling nicht vertretbaren Gründen, ist die Hochschule unverzüglich unter Nachweis des Verhinderungsgrundes zu informieren. Der Nachweis hat in geeigneter Weise zu erfolgen, bei Krankheit immer als amtsärztliches Attest (vgl. 12 der VO). Für die Begleitung durch die Hochschule und Abnahme des Kolloquiums ist eine Verwaltungspauschale zu entrichten Bitte beachten Sie: Die hier zusammengestellten Informationen gelten für Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Soziale Arbeit an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften am Campus Suderburg. Für Absolventinnen und Absolventen anderer Fakultäten und anderer Hochschulen können die Bedingungen abweichen und andere Voraussetzungen vorliegen. Der Erwerb der staatlichen Anerkennung bei gleichwertiger Befähigung ( 2 der VO) ist gesondert geregelt.. Die vollständigen Informationen zur berufspraktischen Tätigkeit und zur staatlichen Anerkennung entnehmen Sie der Niedersächsischen Verordnung über die staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit und der Heilpädagogik (SozHeilVO) vom (Nds.GVBI. Nr.3/2013 S. 38)] Alle erforderlichen Unterlagen werden, wenn nicht anders angegeben, zu folgender Adresse gesandt / bei folgender Adresse eingereicht: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Handel und Soziale Arbeit Berufspraktikumstelle Herbert-Meyer-Str Suderburg Seite 9

Hinweise zur Staatlichen Anerkennung als Sozialpädagogin (B.A.) bzw. Sozialpädagogin

Hinweise zur Staatlichen Anerkennung als Sozialpädagogin (B.A.) bzw. Sozialpädagogin Hinweise zur Staatlichen Anerkennung als Sozialpädagogin (B.A.) bzw. Sozialpädagogin (B.A.) Auf Grundlage der Verordnung über die staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet der Sozialen

Mehr

Staatliche Anerkennung und berufspraktische Tätigkeit

Staatliche Anerkennung und berufspraktische Tätigkeit Fakultät Handel und Soziale Arbeit Praxisamt Staatliche Anerkennung und berufspraktische Tätigkeit Informationen für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor- Studiengangs Soziale Arbeit der Fakultät

Mehr

Staatliche Anerkennung und Berufsanerkennungsjahr

Staatliche Anerkennung und Berufsanerkennungsjahr Fakultät Handel und Soziale Arbeit Praxisamt Staatliche Anerkennung und Berufsanerkennungsjahr Informationen für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor- Studiengangs Soziale Arbeit der Fakultät Handel

Mehr

Das Berufspraktikum Verordnung - Richtlinien - Hinweise - Empfehlungen. 12. überarbeitete Auflage

Das Berufspraktikum Verordnung - Richtlinien - Hinweise - Empfehlungen. 12. überarbeitete Auflage Das Berufspraktikum Verordnung - Richtlinien - Hinweise - Empfehlungen 12. überarbeitete Auflage Das Berufspraktikum Verordnung - Richtlinien - Hinweise - Empfehlungen I. Verordnung über die staatliche

Mehr

Das integrierte Berufspraktikum Verordnung - Richtlinien - Hinweise - Empfehlungen

Das integrierte Berufspraktikum Verordnung - Richtlinien - Hinweise - Empfehlungen Das integrierte Berufspraktikum Verordnung - Richtlinien - Hinweise - Empfehlungen Stand Februar 2014 Das integrierte Berufspraktikum Verordnung - Richtlinien - Hinweise - Empfehlungen I. Verordnung über

Mehr

Anlage 1 zur Fachstudienordnung Berufspädagogik für Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Kindheitspädagogik vom 28.04.2014

Anlage 1 zur Fachstudienordnung Berufspädagogik für Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Kindheitspädagogik vom 28.04.2014 Anlage 1 zur Fachstudienordnung Berufspädagogik für Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Kindheitspädagogik vom 28.04.2014 Praktikumsordnung für den Bachelor-Studiengang Berufspädagogik für Soziale Arbeit,

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 517 2013 Verkündet am 1. Juli 2013 Nr. 139 Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Angewandte Freizeitwissenschaft

Mehr

Praktikumsordnung für den. Bachelor-Studiengang Early Education. Bildung und Erziehung im Kindesalter

Praktikumsordnung für den. Bachelor-Studiengang Early Education. Bildung und Erziehung im Kindesalter Anlage 2 zur Studienordnung Praktikumsordnung für den Bachelor-Studiengang Early Education Bildung und Erziehung im Kindesalter Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Zielsetzungen und Inhalte der Praktika

Mehr

M e r k b l a t t. zur Praktischen Ausbildung in der Krankenanstalt (PJ)

M e r k b l a t t. zur Praktischen Ausbildung in der Krankenanstalt (PJ) 0401-02061/Nov-12 Seite 1 von 5 Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern Abt. Gesundheit - Landesprüfungsamt für Heilberufe - Telefon 0381 331-59104 und -59118 Telefax: 0381 331-59044

Mehr

FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT. Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum

FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT. Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum KH Mainz Fachbereich Soziale Arbeit Praxisordnung BA Anlage 1 FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum im Rahmen des Bachelor-Studienganges Soziale Arbeit Zwischen Träger

Mehr

Allgemeine Regelungen. für das studienintegrierte Praxissemester im Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit Ausgabe 05-2015

Allgemeine Regelungen. für das studienintegrierte Praxissemester im Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit Ausgabe 05-2015 htw saar Rastpfuhl 12a 66113 Saarbrücken Studiengangsleitung Soziale Arbeit/Pädagogik der Kindheit Telefon (0681) 5867-464 Telefax (0681) 5867-463 E-Mail sp-sek@htw-saarland.de Allgemeine Regelungen für

Mehr

Eingangsprüfungsordnung. der NBS Northern Business School Hochschule für Management und Sicherheit. vom 29.07.2015

Eingangsprüfungsordnung. der NBS Northern Business School Hochschule für Management und Sicherheit. vom 29.07.2015 Eingangsprüfungsordnung der NBS Northern Business School Hochschule für Management und Sicherheit vom 29.07.2015 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg

Mehr

2 Praktische Tätigkeit

2 Praktische Tätigkeit Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten (RettAssAPrV) vom 7. November 1989 (BGBl I 1 Lehrgang 2 Praktische Tätigkeit 3 Gleichwertige Tätigkeit 4 Staatliche

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 17. Januar 2013 Nr. 3/2013 I n h a l t : Erste Satzung zur Änderung der Praktikantenordnung für die Bachelor- und Master-Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugbau, Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik),

Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik), Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Soziale Arbeit (Teil B) Seite 1 von 8 Besonderer Teil (B) der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik), Fachbereich

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 1 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT MASTERSTUDIENGANG REGIONALMANAGEMENT UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG ORDNUNG FÜR MODUL BERUFSPRAKTISCHE

Mehr

P R A K T I K U M S O R D N U N G. für den integrierten Diplomstudiengang A N G E W A N D T E I N F O R M A T I K. an der

P R A K T I K U M S O R D N U N G. für den integrierten Diplomstudiengang A N G E W A N D T E I N F O R M A T I K. an der P R A K T I K U M S O R D N U N G für den integrierten Diplomstudiengang A N G E W A N D T E I N F O R M A T I K an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg Vom 12. Juni 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4 und

Mehr

Auslandsemesterordnung für den konsekutiven Masterstudiengang International Human Resources Management (IHRM) der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Auslandsemesterordnung für den konsekutiven Masterstudiengang International Human Resources Management (IHRM) der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 33 25.11.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 6 Auslandsemesterordnung für den konsekutiven Masterstudiengang

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH Neufassung beschlossen in der 214. Sitzung des Fachbereichsrates des

Mehr

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz Gesetz über die staatliche Anerkennung von Absolventen mit Diplom oder Bachelor in den Fachgebieten des Sozialwesens, der Kindheitspädagogik oder der Heilpädagogik im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Mehr

Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis nach 5 Abs. 1 IngKaG

Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis nach 5 Abs. 1 IngKaG Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis nach 5 Abs. 1 IngKaG Führen der Berufsbezeichnung Ingenieur/in aufgrund sonstiger ausländischer Studienabschlüsse Sehr geehrter Antragsteller, mit dem Landesgesetz

Mehr

Ein wichtiger Hinweis vorab:

Ein wichtiger Hinweis vorab: Informationen zur Externenprüfung in Bildungsgängen der Fachschulen des Fachbereichs Sozialwesen Fachrichtungen: Sozialpädagogik, Heilerziehungspflege, Heilpädagogik Dieses Merkblatt informiert Sie über

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung Prüfungsordnung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen für die Durchführung von Einstufungsprüfungen zum Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife gemäß 6 Abs. 1 Nr. 2 der Polizeilaufbahnverordnung

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG. Allgemeines

PRAKTIKUMSORDNUNG. Allgemeines PRAKTIKUMSORDNUNG für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft der Fakultät für Pädagogik der Universität Bielefeld vom 15. Dezember 2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor)

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg der

Mehr

Studienplanmäßig ist die Praxisphase im 4. Semester angesiedelt mit einer Laufzeit von 10 Wochen als Vollzeitpraktikum.

Studienplanmäßig ist die Praxisphase im 4. Semester angesiedelt mit einer Laufzeit von 10 Wochen als Vollzeitpraktikum. Beuth Hochschule Fachbereich IV Luxemburger Straße 9 13353 Berlin Informationen für Studierende zur Praxisphase Studiengang Facility Management Der Praxisbeauftragte Haus Beuth, Zimmer A 122A Luxemburger

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

FACHHOCHSCHULE HAMBURG Fachbereich Wirtschaft

FACHHOCHSCHULE HAMBURG Fachbereich Wirtschaft FACHHOCHSCHULE HAMBURG Fachbereich Wirtschaft Richtlinien für die Vorpraxis und das Hauptpraktikum im Studiengang Außenwirtschaft/Internationales Management an der Fachhochschule Hamburg (Stand Sommersemester

Mehr

BPS-/PP-Referat http://www.thm.de/wi/infocenter/34-bps-praxisphase

BPS-/PP-Referat http://www.thm.de/wi/infocenter/34-bps-praxisphase Anlage 3 Ordnung für die Praxisphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen des Fachbereichs 14 Wirtschaftsingenieurwesen der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Allgemeines (1) Der Bachelorstudiengang

Mehr

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U VPSW: Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U ( 1 9) Verordnung über private Sachverständige

Mehr

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

STEUERBERATERKAMMER SACHSEN-ANHALT Körperschaft des öffentlichen Rechts

STEUERBERATERKAMMER SACHSEN-ANHALT Körperschaft des öffentlichen Rechts STEUERBERATERKAMMER SACHSEN-ANHALT Körperschaft des öffentlichen Rechts Sitz Magdeburg Regelungen für die berufliche Umschulung zum/zur Steuerfachangestellten und die Umschulungsprüfung (Gruppenumschulungsregelungen)

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG UNIVERSITÄT LEIPZIG WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG UND FERNSTUDIUM ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (EXTERNENORDNUNG)

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 32/2012 vom 15. März 2012

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 32/2012 vom 15. März 2012 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 32/2012 vom 15. März 2012 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Praktikumsordnung des Bachelor-Studiengangs Öffentliche Verwaltungswirtschaft

Mehr

Merkblatt zur Durchführung der Fortbildungsprüfung Geprüfte/-r Bilanzbuchhalter/-in

Merkblatt zur Durchführung der Fortbildungsprüfung Geprüfte/-r Bilanzbuchhalter/-in Merkblatt zur Durchführung der Fortbildungsprüfung Geprüfte/-r Bilanzbuchhalter/-in Dieses Merkblatt dient zur Orientierung von Prüfungsteilnehmern bei der Durchführung der Fortbildungsprüfung Geprüfte/-r

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST IM KULTURGESCHICHTLICHEN KONTEXT Neufassung beschlossen

Mehr

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang

Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang Fachspezifischer Teil zur studiengangsspezifischen Prüfungsordnung für den 2-Fächer-Bachelorstudiengang VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften hat in der 229.

Mehr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Baden-Württemberg: Mit dem erfolgreichen Studienabschluss (das Studium beinhaltet ein Praxissemester) und Übergabe des Abschlusszeugnisses wird gleichzeitig

Mehr

Erster Abschnitt Allgemeines. 1 Staatliche Anerkennung

Erster Abschnitt Allgemeines. 1 Staatliche Anerkennung Verordnung über die staatliche Anerkennung von Sozialarbeiterinnen, Sozialarbeitern, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen*) Vom 23. November 2011 (Nds.GVBl. Nr.29/2011 S.460) - VORIS 22210 - Aufgrund

Mehr

Verordnung über die staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit und der Heilpädagogik (SozHeilVO)

Verordnung über die staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit und der Heilpädagogik (SozHeilVO) Verordnung über die staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit und der Heilpädagogik (SozHeilVO) Aufgrund des 7 Abs. 6 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes in

Mehr

Z U L A S S U N G S O R D N U N G. für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht

Z U L A S S U N G S O R D N U N G. für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht 166 Z U L A S S U N G S O R D N U N G für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht 167 Z U L A S S U N G S O R D N U N G für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Mehr

25.08.2015 Nummer 411

25.08.2015 Nummer 411 AMTLICHE MITTEILUNGEN Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf H$0 NR. 411 Das Verkündungsblatt der Hochschule Herausgeberin: Die Präsidentin 25.08.2015

Mehr

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015 Prüfungsordnung für Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation der Unfallversicherung Bund und Bahn in der Fassung vom Juni 2015 1 / 12 Präambel Jede zunächst in Vorbereitung eingestellte Aufsichtsperson

Mehr

Hochschul-Datenschutzverordnung BW

Hochschul-Datenschutzverordnung BW Hochschul-Datenschutzverordnung BW 1 Zulassung Studienbewerber haben den Hochschulen für die Zulassung folgende personenbezogene Daten anzugeben: 4. Geschlecht, 5. Heimat- und Semesteranschrift, 6. Staatsangehörigkeit,

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Heilpädagogik (BAH) Inklusive Bildung und Begleitung mit dem Abschluss Bachelor of Arts an der Fakultät V, Diakonie, Gesundheit und Soziales

Mehr

Studierendensekretariat

Studierendensekretariat Studierendensekretariat An die Universität Bielefeld Studierendensekretariat Universitätsstr. 25 33615 Bielefeld Beruflich Qualifizierte Ansprechpartnerin Doris Mahlke Raum : C 0-138 Tel.: 0521.106-3407

Mehr

Grundsätze für die Durchführung von Umschulungs- und Rehabilitationsmaßnahmen

Grundsätze für die Durchführung von Umschulungs- und Rehabilitationsmaßnahmen Seite 1 von 5 Merkblatt Grundsätze für die Durchführung von Umschulungs- Eine Umschulung, die zu einem anerkannten Berufsabschluss führt und zu einer anderen als der erlernten und bisher ausgeübten Tätigkeit

Mehr

Regelungen der Bundesländer zur Erlangung der staatlichen Anerkennung

Regelungen der Bundesländer zur Erlangung der staatlichen Anerkennung Regelungen der Bundesländer zur Erlangung der staatlichen Anerkennung Baden-Württemberg: Mit dem erfolgreichen Studienabschluss (das Studium beinhaltet ein Praxissemester) und Übergabe des Abschlusszeugnisses

Mehr

Informationen für Praxisanleiterinnen / Praxisanleiter

Informationen für Praxisanleiterinnen / Praxisanleiter Fakultät Handel und Soziale Arbeit Berufspraktikumstelle Informationen für Praxisanleiterinnen / Praxisanleiter Laut Verordnung über die staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet

Mehr

"P R A K T I K A N T E N R I C H T L I N I E "

P R A K T I K A N T E N R I C H T L I N I E "P R A K T I K A N T E N R I C H T L I N I E " zum Fach Bautechnik im Bachelorstudiengang mit dem lehramtsspezifischen Schwerpunkt Lehramt an berufsbildenden Schulen an der Technischen Universität Kaiserslautern

Mehr

Praktikumsordnung. für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie

Praktikumsordnung. für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie 8/2015 Seite 16 Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie an der Technischen Universität Dortmund vom 15. April

Mehr

Vom 2. Dezember 1998. Inhaltsübersicht

Vom 2. Dezember 1998. Inhaltsübersicht Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung und der besonderen künstlerisch-gestalterischen Begabung für den Studiengang Kommunikationsdesign der Fachrichtung

Mehr

Informationen über die Ableistung der Famulatur gemäß 7 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002

Informationen über die Ableistung der Famulatur gemäß 7 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni 2002 Thüringer Landesverwaltungsamt Referat 550 / Landesprüfungsamt für akademische Heilberufe Weimarplatz 4 Postfach 2249 (0361) 3773-7282, 7283 99423 Weimar 99403 Weimar Informationen über die Ableistung

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Handelsfachwirt (IHK)/zur Geprüften Handelsfachwirtin (IHK) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

- 2 - Inhaltsübersicht

- 2 - Inhaltsübersicht Satzung über das Eignungsverfahren und über die Prüfung der Eingangsqualifikation für den Masterstudiengang Philosophie Politik Wirtschaft (PPW) an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 14. April

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG für den wissenschaftlichen Studiengang Agrarwissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen

PRAKTIKUMSORDNUNG für den wissenschaftlichen Studiengang Agrarwissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen PRAKTIKUMSORDNUNG für den wissenschaftlichen Studiengang Agrarwissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen Für das Studium der Agrarwissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen

Mehr

Externenprüfung. in Fachschulen des Fachbereichs Sozialwesen. Fachrichtung: Sozialpädagogik/Heilerziehungspflege/Familienpflege

Externenprüfung. in Fachschulen des Fachbereichs Sozialwesen. Fachrichtung: Sozialpädagogik/Heilerziehungspflege/Familienpflege Externenprüfung Bezirksregierung Köln / Dez. 45 in Fachschulen des Fachbereichs Sozialwesen Fachrichtung: Sozialpädagogik/Heilerziehungspflege/Familienpflege (Rechtsgrundlage: Schulgesetz für das Land

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Umweltwissenschaften Fachrichtung Hydrowissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Umweltwissenschaften Fachrichtung Hydrowissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Umweltwissenschaften Fachrichtung Hydrowissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Abfallwirtschaft und Altlasten (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

Ordnung für das Praktikumssemester des Bachelor-Studiengangs Landschaftsarchitektur an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences

Ordnung für das Praktikumssemester des Bachelor-Studiengangs Landschaftsarchitektur an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences 11 Anlage 3 der Studienordnung Ordnung für das Praktikumssemester des Bachelor-Studiengangs Landschaftsarchitektur an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften Wernigerode. Herausgeber: Der Rektor Nr.

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften Wernigerode. Herausgeber: Der Rektor Nr. Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften Wernigerode Herausgeber: Der Rektor Nr. 2/2015 Wernigerode, 27. Mai 2015 1 Hochschule Harz Hochschule für angewandte

Mehr

Artikel I. Besteht eine Modulprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, müssen alle Prüfungsleistungen bestanden sein.

Artikel I. Besteht eine Modulprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, müssen alle Prüfungsleistungen bestanden sein. Zweite Satzung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaft im Fachbereich Wirtschaft in Gelsenkirchen an der Fachhochschule Gelsenkirchen Aufgrund der 2 Abs. 4, 64 Abs. 1 des

Mehr

Infoveranstaltung für das Praxissemester - Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation des Praxiseinsatzes Go Global Sommersemester 2016

Infoveranstaltung für das Praxissemester - Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation des Praxiseinsatzes Go Global Sommersemester 2016 Infoveranstaltung für das Praxissemester - Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation des Praxiseinsatzes Go Global Sommersemester 2016 1 Agenda I. Vorbereitungsphase II. Durchführungsphase III. Nachbereitungs-

Mehr

Bewertung und Anerkennung ausländischer Lehramtsabschlüsse

Bewertung und Anerkennung ausländischer Lehramtsabschlüsse Kontaktdaten AntragstellerIn: (Name, Vorname, Anschrift, Telefon, E-Mail) E-Mail: - Bitte hier nichts ausfüllen Az.: 7 6710.5 / ( ) / / Regierungspräsidium Tübingen Abteilung 7 Schule und Bildung Referat

Mehr

Z U G A N G S- U N D Z U L A S S U N G S O R D N U N G

Z U G A N G S- U N D Z U L A S S U N G S O R D N U N G 113 Z U G A N G S- U N D Z U L A S S U N G S O R D N U N G für den Masterstudiengang "Wirtschaftsrecht & Restrukturierung" an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster in der Fassung vom 20. Januar

Mehr

(2) Die Masterarbeit wird im 3. Semester des Masterstudiums abgelegt.

(2) Die Masterarbeit wird im 3. Semester des Masterstudiums abgelegt. Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Prozess-Engineering und Produktionsmanagement (PEP) mit den Studienschwerpunkten und mit dem Abschluss Master of Engineering (M. Eng.) in

Mehr

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines Prüfungsordnung für den Zugang von Berufstätigen an der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design (Zugangsprüfungsordnung) Vom 15. Juli 2003 zuletzt geändert durch

Mehr

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) 235.13 vom 28. September 2007 (Stand am 1. April 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 11 Absatz 2 des Bundesgesetzes vom 19. Juni

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom aktuelles Datum

der Hochschule Heilbronn vom aktuelles Datum Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom aktuelles Datum Aufgrund

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Finale Fassung Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt vom 25.06.202 Aufgrund von Art. 3 Abs. Satz 2,

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen

Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen Geeignete Umschulungsstätten, qualifizierte Ausbilder/-innen und dem Ausbildungsberuf entsprechende sachlich

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 4. Juli 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2

Mehr

Abk. Praxispartnerordnung -Ordnung

Abk. Praxispartnerordnung -Ordnung Ordnung für die am dualen Studium beteiligten Praxispartner der Privaten Hochschule für Kommunikation und Gestaltung HfK+G* -Staatlich anerkannte Hochschule für angewandte Wissenschaften- Abk. Praxispartnerordnung

Mehr

Lesefassung vom 15 Juli 2013

Lesefassung vom 15 Juli 2013 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im weiterbildenden, berufsbegleitenden Masterstudiengang Vision Science and Business (Optometry) (nicht konsekutiv) mit akademischer

Mehr

Staatliche Anerkennung

Staatliche Anerkennung Staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit und der Heilpädagogik (SozHeilVO vom 28.01.2013, Nds. GVBl. Nr. 3/2013). ALLGEMEINES/ ÜBERBLICK Staatliche Anerkennung

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 24.06.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den dualen

Mehr

Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen

Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen vom 14.03.2013. Der bisherige Antrag auf Genehmigung einer Gruppenumschulungsmaßnahme

Mehr

Allgemeine Zulassungsbestimmungen

Allgemeine Zulassungsbestimmungen Allgemeine Zulassungsbestimmungen für die Studiengänge an der staatlich anerkannten, privaten für den Fachbereich: Wirtschaft Medien in der Fassung vom 30.07.04 Inhaltsverzeichnis Zulassungsvoraussetzungen...

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DER REKTOR DATUM: 06.07.2006 NR. 103 Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang

Mehr

Muster-Weiterbildungsordnung der Bundeszahnärztekammer Zahnarzt für öffentliches Gesundheitswesen

Muster-Weiterbildungsordnung der Bundeszahnärztekammer Zahnarzt für öffentliches Gesundheitswesen Muster-Weiterbildungsordnung der Bundeszahnärztekammer Zahnarzt für öffentliches Gesundheitswesen Beschluss des Vorstandes vom 30.05.1996 geändert mit Beschluss vom 27.03.1998 und 23.05.03 l. Abschnitt

Mehr

Informationen für Praxisanleiterinnen / Praxisanleiter

Informationen für Praxisanleiterinnen / Praxisanleiter Fakultät Handel und Soziale Arbeit Praxisamt Informationen für Praxisanleiterinnen / Praxisanleiter Laut Verordnung über die staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet der Sozialen

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio)

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) An der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) wird gemäß 54 UG 2002

Mehr

Muster-Ausbildungsvertrag

Muster-Ausbildungsvertrag Muster-Ausbildungsvertrag Zwischen (im Folgenden: Träger der praktischen Ausbildung ) und Frau/Herrn geb. am in wohnhaft in (im Folgenden: Schülerin oder Schüler) wird gem. 13 Abs. 1 Satz 1 des Altenpflegegesetzes

Mehr

(2) Der Ausschuß besteht aus drei habilitierten Mitgliedern der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, die vom Fakultätsrat gewählt werden.

(2) Der Ausschuß besteht aus drei habilitierten Mitgliedern der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, die vom Fakultätsrat gewählt werden. Prüfungsordnung 1 Studienabschluß Die Friedrich-Schiller-Universität Jena verleiht durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät aufgrund der in dieser Ordnung geregelten Prüfungen den akademischen Grad "legum

Mehr

PRAXISSTELLENANZEIGE gemäß 5 Praktikumsordnung des berufsbegleitenden Diplomstudiengangs Soziale Arbeit

PRAXISSTELLENANZEIGE gemäß 5 Praktikumsordnung des berufsbegleitenden Diplomstudiengangs Soziale Arbeit An den Fachbereich Sozialwesen der HTWK Leipzig Praktikantenamt Postfach 301166 04251 Leipzig PRAXISSTELLENANZEIGE gemäß 5 Praktikumsordnung des berufsbegleitenden Diplomstudiengangs Soziale Arbeit Angaben

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerische Forstverwaltung Bedingungen für den Erwerb des Zertifikat Waldpädagogik an forstlichen Hochschulen und Universitäten in

Mehr

Lesefassung vom 15. Juli 2013

Lesefassung vom 15. Juli 2013 Satzung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft für das hochschuleigene Auswahlverfahren im (I) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 6 Abs. 1 und 2 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters

Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters 1. Allgemeines Der Student wird während des Praktischen

Mehr

Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (Eignungsfeststellungsordnung)

Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (Eignungsfeststellungsordnung) Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 09.12.2013 NR. 366 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen künstlerisch-gestalterischen

Mehr

Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission)

Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission) Technische Universität Dresden Fakultät Elektrotechnik Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission) 1. Grundlagen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik () an der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

1. Geltungsbereich. In 100 Abs. I der LAPO I werden folgende Aussagen zum Berufspraktikum getroffen:

1. Geltungsbereich. In 100 Abs. I der LAPO I werden folgende Aussagen zum Berufspraktikum getroffen: Hinweise zum Berufspraktikum für Studierende des Staatsexamensstudiengangs Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen in der Beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik 1. Geltungsbereich Die folgenden Hinweise

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Weiterbildungsforschung und Organisationsentwicklung (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr