Jahr Titel Untertitel Auflage Art Ort ISBN 1976 Verzeichnis der Ausbildungsstätten zum Heilpädagogen 11/1981 Literaturverzeichnis für Heilpädagogen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahr Titel Untertitel Auflage Art Ort ISBN 1976 Verzeichnis der Ausbildungsstätten zum Heilpädagogen 11/1981 Literaturverzeichnis für Heilpädagogen"

Transkript

1 Jahr Titel Untertitel Art Ort ISBN 1976 Verzeichnis der Ausbildungsstätten zum n 11/1981 Literaturverzeichnis für n 1984 n im Jahre 1984 Situations- und Arbeitsfeld-analyse 03/1987 Literaturdienst Fachliteratur für n 1990 Verzeichnis heilpädagogischer Ausbildungsstätten in der BRD 1990 Heilpädagogik und Medizin 1. Heilpädagogisches Symposium 1991 Heilpädagogik und Psychologie 2. Heilpädagogisches Symposium 1991 n im Jahre 1991 Situations- und Arbeitsfeld-analyse 1992 Berufsbild / Heilpädagogin 1993 Heilpädagogik und Sozialpädagogik 3. Heilpädagogisches Symposium 03/1993 Literaturdienst Fachliteratur für n und Heilpädagoginnen 1994 Leitfaden zur Eröffnung einer heilpädagogischen Praxis 2., ergänzte 3., überarbeitete Reinfeld Aschau am Inn Mainz Mainz Kopie Fotokopie

2 1994 Blätter zur Berufskunde / Heilpädagogin 01/1994 Heilpädagogische Freie Praxis Grundlagen und Voraussetzungen 11/1994 Kompetenzprofil Staatlich anerkannter / Staatlich anerkannte Heilpädagogin 07/1995 Landesbeauftragte in den Ländern 1996 Leitfaden zur Eröffnung einer heilpädagogischen Praxis Informationen und Materialien 1996 Heilpädagogische Freie Praxis 1996 Berufsbild / Heilpädagogin 01/1996 Gebührenkatalog für n Empfehlungen des Berufsverbandes Bundesanstalt für Arbeit 01/1996 BHP Geschäftsordnung 06/1996 Heilpädagogische Freie Praxis 06/1996 Postitionspapier zum Thema: Heilpädagogische Tagesgruppen nach 32 Sozialgesetzbuch VII (SGB VIII) 07/1996 BHP Satzung 1997 Leitfaden zur Eröffnung einer heilpädagogischen Praxis Informationen und Materialien Bielefeld Burgwedel

3 05/1997 Werden Sie Mitglied im BHP 1998 Ausbildungsstätten für die n in der BRD 1998 Berufsverband der n e.v. Fachschulen in Baden- Württemberg Freunde muss man haben 1998 Heilpädagogische Freie Praxis 1998 Berufsbild / Heilpädagogin 07/1998 Verzeichnis für Fort- und Weiterbildungsanbietern / Instituten Kopie Fotokopie 1999 Gebührenkatalog für n Kopie 2000 n in Europa Ziele und Methoden heilpädagogischer Arbeit 2000 Berufsbild / Heilpädagogin 4. Heilpädagogisches Symposium 2000 Die Heilpädagogische Praxis Berufsverbandliches Anerkennungsverfahren 04/2000 Verzeichnis für Fort- und Weiterbildungsanbieter / Instituten 05/2000 Landesfachtagung des Berufsverbandes der n (BHP) e.v. in Kooperation mit der Fachschule für Heilpädagogik an der Elly-Heuss-Schule in Neumünster Qualität im Blickpunkt Heilpädagogische Arbeit in Schleswig-Holstein 10/2000 Literaturverzeichnis 2000/2001 Fachliteratur für n und Heilpädagoginnen Kopie Kopie Fotokopie

4 2001 Informationen zum Arbeitsfeld Heilpädagogin / in integrativen Kindertagesstätte 2001 Berufsbild Heilpädagogin / 2001 Literaturverzeichnis CD 2001 Freunde muss man haben 2001 Qualitätsentwicklung im BHP Qualitätsstandards in der Vorstands-, Ausschussund Landesarbeit des BHP 2001 BHP Berufs- und Fachverband Heilpädagogik e.v. Für Menschen. MitMenschen 02/2001 Leitfaden zur Eröffnung einer Heilpädagogischen Praxis 03/2001 Europäische Akademie für Heilpädagogik 09/2001 Landesfachtagung in Koorpereation zwischen der Landesgruppe Sachsen-Anhalt des Berufverbandes der n e.v. und dem Regionalbereich Sachsen-Anhalt-Süd des Europäischen Bildungswerkes für Beruf und Gesellschaft e.v. unter der Schirmherrschaft von Frau Dagmar Szabados, Bürgermeisterin der Stadt Halle/Saale Informationen und Materialien Kopie 2., überarbeitete Fotokopie mit Diskette Postkarte Konzept 5. Faltblatt / Integration ist ein (Aus-)Weg aus dem Verhaltenschaos?! Am 14. und 15. September 2001 in Halle Halle

5 11/2001 BHP- Berufsbild Heilpädagogin / 2002 Heilpädagoginnen und n im 21. Jahrhundert Kommentierte Ergebnisse einer Situations- und Arbeitsfeldanalyse 2002 Berufsbild Heilpädagogin / 2002 Heilpädagoginnen und in der Behindertenhilfe Zwischen Tradition und Profession Dokumentation einer Fachtagung 2003 Auf dem Bildungsweg begleiten Theorie und Praxis einer berufsbegleitenden heilpädagogischen Weiterbildung 2003 Berufsbild Heilpädagogin / 05/2003 BHP Satzung Kopie 10/2003 Forum für Studierende 25. Okt EAH 2004 Ich und Du Dialog als Grundlage heilpädagogischen Handelns 2004 Jahrbuch Heilpädagogik 2004 Aktuelle Entwicklungen und Tendenzen in der Heilpädagogik Buch

6 05/2004 Leitfaden zur Eröffnung einer Heilpädagogischen Praxis Informationen und Materialien 2005 Berufsbild Heilpädagogin / 2005 Jahrbuch Heilpädagogik 2005 Heilpädagogik: Ein Blick zurückt nach vorn. 20 Jahre Fachbereichstag Heilpädagogik in Deutschland 09/2005 Fachtagung Heilpädagogik Was wirkt? Integration hat Methode 11/2005 Internationaler Kongress für Heilpädagogik 11/2005 Leitfaden zur Eröffnung einer Heilpädagogischen Praxis 2006 Heilpädagogik als Handlungswissenschaft Zum aktuellen Stand von Praxis, Forschung und Ausbildung Informationen und Materialien Dargestellt am Beispiel der Heilpädagogischen Übungsbehandlung 2006 Jahrbuch Heilpädagogik 2006 Heilpädagogik in der Gegenwart und Zukunft (Heinrich Hanselmann, 1939) Heilpädagogik auf dem Weg 2006 Den Wandel gestalten Heilpädagogik in Aktion 3., überarbeitete 4., überarbeitete Buch Kongressprogramm 40. Bundesfachtagung Buch

7 2006 Dokumentation der Fachveranstaltungen für Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter 08/2006 Heilpädagoginnen und n im Schuldienst 08/2006 Selbständig als Heilpädagogin / Die Bedeutung der Praxisanleitung für die Ausbildung von Heilerziehungspflegerinn en und Heilerziehungspflegern sowie Heilpädagoginnen und n Leitfaden und Materialien zur Eröffnung einer Heilpädagogischen Praxis Potsdam 11/2006 Satzung 11/2006 Vorstands- und Geschäftsbericht Broschüre 2007 Ressourcenschonende Kooperation: Fachtagung Kassel 05/2008 Internationale Gesellschaft heilpädagogischer Berufs- und Fachverband (IGhB) Ressourcenorientierung bei Ressourcenverknappung? Leitlinien zur Professions-entwicklung in der Heilpädagogik Kopie 11/2008 BHP Geschäftsordnung 2009 BHP Position P.03 Heilpädagoginnen und n in integrativ arbeitenden Kindertagesstätten Kassel

8 2009 Traumatisierte Kinder- und Jugendliche (Hrsg. Mathilde Tammerle-Krancher) 05/2009 Selbständig als Heilpädagogin / 11/2010 Heilpädagogisch Handeln Mutig gegen Ausgrenzung! 11/2010 Berufsbild Heilpädagogin / 03/2011 Selbständig als Heilpädagogin / 06/2011 Heilpädagoginnen und n heute in Deutschland 2012 Kinder in der Kita heilpädagogisch begleiten und fördern Erkennen, verstehen, handeln Forschungsbericht der Bundesfachtagung des BHP 2008 Kommentierte Ergebnisse einer Berufsfeld- und Berufsqualifikationsanaly se des BHP 44. Bundesfachtagung des Berufs- und Fachverbandes Heilpädagogik e. V November 2010 Leitfaden und 7., Materialien zur Eröffnung überarbeitete einer Heilpädagogischen und Praxis erweiterte Inklusion im Kontext einer Regeleinrichtung. Ein Praxisbuch Tagungsm appe

9 2012 Effektiv lernen, arbeiten und präsentieren (Hrsg. Stahlmann / Pudzich) 2012 Effektiv lernen, arbeiten und präsentieren Ein Methodenset für Heilpädagoginnen und n in Ausbildung und Beruf 11/2012 Modulare Weiterbildungsreihe Heilpädagogische Diagnostik 2013 Internationales Archiv für Heilpädagogik Bewahren und Erforschen CD EAH 1. Trebnitz 2013 BHP GmbH Wir bieten Service! Beratung und Coaching 2013 Alle anders verschieden Methodenbuch zur Gestaltung internationaler, inklusiver Jugendbegegnungen 2014 Kinder zwischen 0 und 6 Jahre Im Fokus der Heilpädagogik 2014 Gelassenheit als Basis für Entwicklung 2014 Anmeldung zur 48. Bundesfachtagung Ihr EAH Weiterbildungsangebot Heilpädagogische Betrachtungen 2014 Heilpädagogik Die Kunst der kleinen Schritte 2014 BHP Position P.03 Heilpädagoginnen und n in Kindertagesstätten Kreisau- Initiative e.v Postkarte Programm heft

10 2014 BHP Position P.04 Heilpädagoginnen und n in der Behindertenhilfe 2014 BHP Position P.04 Heilpädagoginnen und n in der Begleitung und Unterstützung von Menschen mit Behinderung 2014 BHP Position P.05 Heilpädagoginnen und n in der Jugendhilfe 2014 Bestellschein bhp Grundlagen Die Werkstattkonzeption: Jetzt umdenken und umgestalten Die Werkstattkonzeption: Jetzt umdenken und umgestalten. 01/2014 Heilpädagogische Familienhilfe (Hrsg. Sandra Leginovic) 04/2014 Selbständig als Heilpädagogin / 10/2014 Europäische Akademie für Heilpädagogik im BHP e.v. Rückblick, Bilanz und Vorschläge für grundlegende Reformen Ein neues Konzept für die ambulante Jugendhilfe Buch Jahrestagung Programm 2015

11 11/2014 Inklusion in der Grundschule (Sabine Unterreitmeier) 11/2014 EAH Heilpädagogische Ausbildung braucht Heilpädagogische Professionalität 11/2014 Verstehensorientierte Diagnostik (Christina Saroka) Heilpädagogische Förderung der sozialemotionalen Kompetenz eines siebenjährigen Mädchens Weiterbildungsangebote für Lehrende an Fachschulen / Fachakademien und Hochschulen Paul Moors Heilpädagogik als Ausgangspunkt für die Diagnostik mit erwachsenen behinderten Menschen Buch Die BHP Agentur Wir bieten Service! 2015 Heilpädagogik 49. Bundesfachtagung 2015 Info-Blatt zum Beruf Heil-Pädagogin und Heil-Pädagoge 2015 Informationen für Heilpädagoginnen und n Sinn / Struktur / Perspektive Buch Postkarte In Leichter Sprache Der aktuelle Forderungskatalog in der laufenden Tarifrunde des TVöD / Sozial- und Erziehungsdienste 2015 Programm 2015 des BHP Verlags 2015 Position P.06 Heilpädagoginnen und n in der Frühförderung

12 2015 Studieren in Berufsbegleitender Studiengang Heilpädagogik (BA) - Inklusion und Partizipation Sieben gute Gründe Ohne Datum 20xx Heilpaedagogikwirkt.de 3 Mappen 20xx Kontakte, Kompetenzen, Qualität! 3., überarbeitete 20xx BHP Profil xxxx Agentur für Selbständige im BHP xxxx xxxx xxxx Fachveranstaltung für Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter Heilpädagogische Freie Praxis in Baden-Württemberg Interdisziplinäre Frühförderung in der Freien Heilpädagogischen Praxis unter den Maßnahmen des SGB Eine kleine Handreichung Eine Informationsschrift für Ämter und Behörden Kopie Fotokopie EAH Potsdam xxxx Heilpädagogik? xxxx 19xx Kurzinformationen zum Berufsbild Heilpädagogin / n Kurzinformationen zum Berufsbild Heilpädagogin / n Kopie...verantwortlich handeln

13 19xx Der BHP informiert Die Heilpädagogische Praxis anerkannt vom BHP BHP / EAH Fortbildungen Jahr Titel Herausgeber 1998 Fortbildungen BHP 1999 Fortbildungen BHP 2000 Fortbildungen BHP 2001 Fortbildungen BHP 2002 Fortbildungen BHP 2003 Fortbildungen BHP 2004 Fortbildungen BHP 2005 Fortbildungen BHP 2006 Fortbildungen BHP 2007 Fortbildungen BHP 2008 Programm BHP 2009 Programm BHP 2010 Programm BHP 2011 Programm BHP 2012 Programm BHP 2013 Programm BHP

Theodor Thesing. Heilerziehungspflege. Ein Lehrbuch zur Berufskunde. Lambertus

Theodor Thesing. Heilerziehungspflege. Ein Lehrbuch zur Berufskunde. Lambertus Theodor Thesing Heilerziehungspflege Ein Lehrbuch zur Berufskunde Lambertus Inhalt EINLEITUNG I. DAS FACH BERUFSKUNDE IN DER AUSBILDUNG VON HEILERZIEHUNGSPFLEGERINNEN UND HEILERZIEHUNGSHELFERINNEN II.

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Kompetent für Inklusion Fort- und Weiterbildung in Kooperation mit der Liga der freien Wohlfahrtspflege

Mehr

Ich will den Bachelor!

Ich will den Bachelor! Ich will den Bachelor! Informationen für Heilpädagoginnen und Heilpädagogen mit Fachschul-/ Fachakademieabschluss in Deutschland Wege zum Bachelor Grundständig, d. h. ein Studium im Umfang von 6 8 Semestern

Mehr

Motopädagogik ein neuer Aufstiegsberuf für Gymnastiklehrerinnen und lehrer

Motopädagogik ein neuer Aufstiegsberuf für Gymnastiklehrerinnen und lehrer 1 Ein Artikel aus Gymnastik Zeitschrift für ganzheitliche Körper- und Bewegungsarbeit, Pohl-Verlag Celle; Ausgabe: Dezember 09 Von Cornelia Schlick Motopädagogik ein neuer Aufstiegsberuf für Gymnastiklehrerinnen

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Heil- und Inklusionspädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Heil- und Inklusionspädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Der Unterschied macht`s Diversity als Chance! B.A. Bildungsinstitutionen in Deutschland sind einem stetigen Wandel unterzogen. Sie folgen gesellschaftlichen Entwicklungen und bildungspolitischen

Mehr

Ausbildungs - und Qualifizierungsmaßnahmen für pädagogisches Personal in Kindertageseinrichtungen Stand: April 2014

Ausbildungs - und Qualifizierungsmaßnahmen für pädagogisches Personal in Kindertageseinrichtungen Stand: April 2014 Ausbildungs - und Qualifizierungsmaßnahmen für pädagogisches Personal in Kindertages Stand: April 2014 Anlage 17 1. Ausbildungen (Vollzeit oder Teilzeit) Ausbildung Ausbildung zur Erzieherin, zum Erzieher

Mehr

WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT

WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT 22 WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT WER SIND WIR Wir sind eine der sechs Fachschulen für Hauswirtschaft und Ernährung in Südtirol. Wir gehören der Landesabteilung

Mehr

Konferenz. 4. 5. Nov 2015. Institut bildung:elementar e.v. in den Franckeschen Stiftungen zu Halle. www.bildung-elementar.

Konferenz. 4. 5. Nov 2015. Institut bildung:elementar e.v. in den Franckeschen Stiftungen zu Halle. www.bildung-elementar. i n p ä d a g o g i s c h e n o r g a n i s a t i o n e n Konferenz Institut bildung:elementar e.v. 4. 5. Nov 2015 in den Franckeschen Stiftungen zu Halle www.bildung-elementar.de/kinderrechte k o n f

Mehr

BHP NEWSLETTER Mai 2015 Inhalt. Teil 1: BHP Informationen. Seiten 2 6

BHP NEWSLETTER Mai 2015 Inhalt. Teil 1: BHP Informationen. Seiten 2 6 BHP NEWSLETTER Mai 2015 Inhalt Teil 1: BHP Informationen Seiten 2 6 Jahrestagung für Selbstständige Berufspolitisches Forum in Trebnitz BHP Vorstandssitzung Berufungen BHP auf Jugendhilfetag Mitgliederbefragung

Mehr

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München 1 Ablauf Schnupperwochenende 19.00 Uhr Begrüßung Die Landeshauptstadt München als Arbeitgeberin

Mehr

Förderzentrum am Arrenberg

Förderzentrum am Arrenberg Förderzentrum am Arrenberg Wir fördern Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf ihrem Weg zur Selbstbestimmung, Eigenständigkeit und sozialer Kompetenz. Wir unterstützen Menschen mit Behinderung und chronischer

Mehr

Prof. Dr. Gerhard de Haan Bildung für Nachhaltigkeit als Schlüssel zur zukunftsfähigen Schule

Prof. Dr. Gerhard de Haan Bildung für Nachhaltigkeit als Schlüssel zur zukunftsfähigen Schule Bildung für Nachhaltigkeit als Schlüssel zur zukunftsfähigen Schule Osnabrück Febr. 2003 Ein (fast) nachhaltiger Abend bei den Simpsons Was ist eine zukunftsfähige Schule? Sie vermittelt Kompetenzen! Sie

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Jahreshauptversammlung 2014 der Vertrauenspersonen in den Betrieben der Hamburger Wirtschaft 10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Beratungsstelle handicap

Mehr

Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w)

Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w) A u s in b 3 berufsbegleitende Jahren i d l n u g Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w) Ein zukunftsorientierter Beruf, der viele Karrierewege und Arbeitsfelder in der Praxis bietet Von

Mehr

Schriftenreihe. Kleine Schriften zur Erlebnispädagogik. Band 1 - Jörg Ziegenspeck ERLEBNISPÄDAGOGIK. Rückblick - Bestandsaufnahme - Ausblick

Schriftenreihe. Kleine Schriften zur Erlebnispädagogik. Band 1 - Jörg Ziegenspeck ERLEBNISPÄDAGOGIK. Rückblick - Bestandsaufnahme - Ausblick Schriftenreihe Kleine Schriften zur Erlebnispädagogik Band 1 - Jörg Ziegenspeck ERLEBNISPÄDAGOGIK Rückblick - Bestandsaufnahme - Ausblick Bericht über den gegenwärtigen Entwicklungsstand der Erlebnispädagogik

Mehr

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München 1 Ablauf Schnupperwochenende 19.00 Uhr Begrüßung durch Frau Dr. Hartl-Grötsch, Leiterin Städtischer

Mehr

Fortbildungen für den Wahlbereich:

Fortbildungen für den Wahlbereich: Fortbildungen für den Wahlbereich: Alle fachbezogenen Weiterbildungsangebote und Fachtagungen der Fort- und Weiterbildungsinstitute/abteilungen der Fachbereiche und Institute Sozialer Arbeit an Fachhochschulen,

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

DGWF-Jahrestagung 2014 Universität Hamburg

DGWF-Jahrestagung 2014 Universität Hamburg DGWF-Jahrestagung 2014 Universität Hamburg Verbände und Organisationen als Partner erfolgreicher Weiterbildung Added Value für alle Beteiligten Astrid Beermann-Kassner Universität Oldenburg Uni Oldenburg(C3L)

Mehr

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe?

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Perspektiven des 13. Kinder- und Jugendberichts Fachtagung Interdisziplinäre Frühförderung

Mehr

LERNEN WISSEN ZUKUNFT PLANEN HAUS RHEINFRIEDEN

LERNEN WISSEN ZUKUNFT PLANEN HAUS RHEINFRIEDEN LERNEN WISSEN ZUKUNFT PLANEN HAUS RHEINFRIEDEN ZIELE SETZEN UND ERREICHEN Wer morgen mit der Ausbildung von heute bestehen will, braucht einen Partner, der mehr zu bieten hat, als nur Schule. Im Haus

Mehr

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbildende (ReZA) Ausgangssituation

Mehr

Intensivpädagogik (M.A.)

Intensivpädagogik (M.A.) Intensivpädagogik (M.A.) berufsintegrierend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Intensivpädagogik (M.A.) berufsintegrierend PROFIL Der Begriff der Intensivpädagogik umschreibt aktuell meistens

Mehr

Ess-Störungen. Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen

Ess-Störungen. Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen Ess-Störungen Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen Unsere Schirmherrin Als Mutter zweier Töchter weiß ich, dass im Jugendalter, vor allem in der Zeit der Pubertät, eine größere

Mehr

Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Frühkindliche Bildung, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Unsere Ausbildung - Ihr Ja zum Schutz für Kinder. für insoweit erfahrene Fachkräfte (Kinderschutzfachkraft)

Unsere Ausbildung - Ihr Ja zum Schutz für Kinder. für insoweit erfahrene Fachkräfte (Kinderschutzfachkraft) Unsere Ausbildung - Ihr Ja zum Schutz für Kinder für insoweit erfahrene Fachkräfte (Kinderschutzfachkraft) 1 Wir von Adelante begreifen es als eine unserer Aufgaben die Traumatisierungen an Kindern und

Mehr

Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter

Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter gemäß des Krankenpflegegesetzes vom 16.07.2003 und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung vom 10.11.2003, in Anlehnung an den Erlass des MfGSFF

Mehr

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt München 2012 BBerufsbegleitende Weiterbildung Beratende Fallkoordination bei

Mehr

Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e. V. Agnes-Neuhaus-Straße 5 44135 Dortmund

Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e. V. Agnes-Neuhaus-Straße 5 44135 Dortmund Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e. V. Agnes-Neuhaus-Straße 5 44135 Dortmund Mediation Oktober 2009 bis April 2011 Sechsteilige berufsbegleitende Weiterbildung VERANSTALTER Sozialdienst katholischer

Mehr

Der Job Coach Seine Rolle und Qualifikation

Der Job Coach Seine Rolle und Qualifikation Landeswohlfahrtsverband Hessen Integrationsamt Der Job Coach Seine Rolle und Qualifikation Vortrag zur Fachtagung Job Betriebliches Arbeitstraining 4. März 2008 Gudrun Dörken Auf das Profil kommt es an!

Mehr

PÄDAGOGISCH- THERAPEUTISCHE/R MEDIENBERATER/IN

PÄDAGOGISCH- THERAPEUTISCHE/R MEDIENBERATER/IN Seminar für Waldorfpädagogik Berlin e.v. Weinmeisterstr. 16 D - 10178 Berlin Telefon +49(30) 6 18 70 73 info@waldorfseminar.berlin PÄDAGOGISCH- THERAPEUTISCHE/R MEDIENBERATER/IN Aktuelle Informationen:

Mehr

Verknüpfung beruflichen und akademischen Lernens: Anforderungen an duale Studiengänge

Verknüpfung beruflichen und akademischen Lernens: Anforderungen an duale Studiengänge Verknüpfung beruflichen und akademischen Lernens: Anforderungen an duale Studiengänge Fachtagung Berufliche Bildung 2020 150 Jahre staatliche berufsbildende Schulen in Hamburg am 17. und 18. September

Mehr

Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 2013-2015

Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 2013-2015 2013-2015 1 Wissenschaftliche Weiterbildung in Baden-Württemberg: Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Wissenschaft DGWF Jahrestagung 2014 24.09.-26.09.2014, Hamburg

Mehr

Beratung für Hochschuldozierende. Dozieren und Unterricht Rollencoaching Laufbahnberatung Schreibberatung

Beratung für Hochschuldozierende. Dozieren und Unterricht Rollencoaching Laufbahnberatung Schreibberatung Beratung für Hochschuldozierende Dozieren und Unterricht Rollencoaching Laufbahnberatung Schreibberatung Beratungsverständnis Beratung verstehen wir als lösungsorientierte und spezifische Hilfestellung

Mehr

Bewegung und Spiel inklusiv und kooperativ. Berufsbegleitende Fort- und Weiterbildung - 150 Unterrichtsstunden

Bewegung und Spiel inklusiv und kooperativ. Berufsbegleitende Fort- und Weiterbildung - 150 Unterrichtsstunden PsychoMotorik Neuer Kurs 23.3.2017 Bewegung und Spiel inklusiv und kooperativ Berufsbegleitende Fort- und Weiterbildung - 150 Unterrichtsstunden Souveräner und professioneller berufliche Anforderungen

Mehr

Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor

Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung gibt es seit vielen Jahren. Institut ist das schwierige Wort für: eine Schule für Erwachsene.

Mehr

Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg

Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg Ein Projekt der Lebenshilfe Bad Segeberg gefördert von AKTION MENSCH Dr. Wolfgang Arnhold Projektkoordinator Netzwerk Inklusion Kreis Segeberg Lebenshilfe Bad Segeberg

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching (Stand: 10.05.2015) Information, Beratung & Antragstellung: Deutsche Psychologen Akademie GmbH des BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Ute

Mehr

Euro-Schulen-Organisation

Euro-Schulen-Organisation Euro-Schulen-Organisation Unsere Mission Vor über 40 Jahren hat die Euro-Schulen-Organisation den Grundstein für lebenlanges Lernen für alle Alters- und Unsere Mission Bevölkerungsgruppen gelegt. Mit Weitsicht,

Mehr

Bildung und Erziehung in der Kindheit (B.A.)

Bildung und Erziehung in der Kindheit (B.A.) Bildung und Erziehung in der Kindheit (B.A.) Vollzeit Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Bildung und Erziehung in der Kindheit (B.A.) Vollzeit PROFIL Der Studiengang Bildung und Erziehung in der

Mehr

Medien- und IT-Berufe 2016

Medien- und IT-Berufe 2016 Das Handbuch, 19. Auflage 2016 Ausbildung, Weiterbildung, Studium, Berufsprofile in der Metropolregion Hamburg von A bis Z Foto: Theo Bruns Motiv: mittenimwald Handbuch + App Titel 2016 Ausbildung, Weiterbildung,

Mehr

Neue Richtlinien für Fachakademien/Fachschulen für Sozialpädagogik ab 2013/2014 Kompetenzorientiertes Qualifikationsprofil

Neue Richtlinien für Fachakademien/Fachschulen für Sozialpädagogik ab 2013/2014 Kompetenzorientiertes Qualifikationsprofil Neue Richtlinien für Fachakademien/Fachschulen für Sozialpädagogik ab 2013/2014 Kompetenzorientiertes Qualifikationsprofil Perspektiven der zukünftigen Fachschule KOQP: Kompetenzorientiertes Qualifikationsprofil

Mehr

CHANCEN FÜR JETZT MIT PERSPEKTIVEN FÜR SPÄTER MITARBEITER(INNEN) UND AZUBIS NEPHROLOGISCHEN PFLEGE UND AMBULANZ A81. Tübingen

CHANCEN FÜR JETZT MIT PERSPEKTIVEN FÜR SPÄTER MITARBEITER(INNEN) UND AZUBIS NEPHROLOGISCHEN PFLEGE UND AMBULANZ A81. Tübingen St. Georgen Nordring B523 Herdenen Trossingen / A81 NEPHROLOGISCHES ZENTRUM VILLINGEN-SCHWENNINGEN Nephrologisches Zentrum / Dialyse Klinikum VS P Klinikstr. Nordring Albert-Schweitzer-Str.6 NEPHROLOGISCHES

Mehr

Reform der Psychotherapieausbildung

Reform der Psychotherapieausbildung Reform der Psychotherapieausbildung Wege Risiken Nebenwirkungen 25. Juni 2014 Grimm Zentrum HU Berlin Reform der Psychotherapieausbildung unter Einbezug der Pädagogik für einen Beruf : Psychotherapeut/in

Mehr

Medien- und IT-Berufe 2015

Medien- und IT-Berufe 2015 Das Handbuch, 18. Auflage Medien- und IT-Berufe 2015 2013 Ausbildung Weiterbildung Studium Berufsprofile Irgendwas mit Medien? dann Irgendwas aber richtig! mit Medien? dann aber richtig! Sie wollen in

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang Soziale Gerontologie an der KHSB. Informationsveranstaltung am 10.7.15

Berufsbegleitender Studiengang Soziale Gerontologie an der KHSB. Informationsveranstaltung am 10.7.15 Berufsbegleitender Studiengang Soziale Gerontologie an der KHSB Informationsveranstaltung am 10.7.15 Soziale Gerontologie Neue Arbeitsfelder an der Schnittstelle von Pflege und Sozialer Arbeit Erweiterung

Mehr

LEITENDE PFLEGEFACHKRAFT IN PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND

LEITENDE PFLEGEFACHKRAFT IN PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND 1 PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 2 INHALTE UND UMFANG 3 TEILNAHMEVORAUSSETZUNG

Mehr

M.Sc. GPW Stefan Schmidt, Stand: 01.04.14. Beiträge zu Büchern

M.Sc. GPW Stefan Schmidt, Stand: 01.04.14. Beiträge zu Büchern M.Sc. GPW Stefan Schmidt, Stand: 01.04.14 Beiträge zu Büchern Kampmeier, A. S., Kraehmer, S. & Schmidt, S. (2014). Neue Handlungsweisen für neue Paradigmen. In: Kampmeier, A. S., Kraehmer, S. & Schmidt,

Mehr

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft Das Studium Kultur Erste Projektergebnisse Ulrike Blumenreich Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft 2. Expertenworkshop»Studium - Arbeitsmarkt - Kultur«, 26.11.2009 Was erwartet

Mehr

Schriftliches Stellungnahmeverfahren zum Entwurf der Bund-Länder-AG Transition der BPtK. Novelle des Psychotherapeutengesetzes. vom 10.

Schriftliches Stellungnahmeverfahren zum Entwurf der Bund-Länder-AG Transition der BPtK. Novelle des Psychotherapeutengesetzes. vom 10. Projekt Transition Schriftliches Stellungnahmeverfahren zum Entwurf der Bund-Länder-AG Transition der BPtK Novelle des Psychotherapeutengesetzes vom 10. März 2016 An: Landespsychotherapeutenkammern/Länderrat,

Mehr

Inklusion an Schulen

Inklusion an Schulen Inklusion an Schulen Inhalt Was ist Inklusion? Was wird vom Kultusministerium geplant? Welche praktischen Erfahrungen haben die Schulen in Tübingen? Was kommt auf den Schulträger zu? Die UN-Behindertenrechtskonvention

Mehr

Handbuch Berufliche Aus- und Weiterbildung

Handbuch Berufliche Aus- und Weiterbildung Handbuch Berufliche Aus- und Weiterbildung Leitfaden für Betriebe, Schulen, Ausbildungsstätten und Hochschulen von Prof. Dr. Bert Küppers und Prof. Dieter Leuthold und Prof. Dr. Helmut Pütz Verlag Franz

Mehr

Details einer Reform der Psychotherapeutenausbildung

Details einer Reform der Psychotherapeutenausbildung Zukunft der Psychotherapeutenausbildung Details einer Reform der Psychotherapeutenausbildung BPtK-Vorstand 17. Deutscher Psychotherapeutentag Hannover, 13. November 2010 Reform der Psychotherapeutenausbildung

Mehr

Die Branchen der beruflichen Bildung

Die Branchen der beruflichen Bildung Lehrstühle Prof. Dr. Philipp Gonon Prof. Dr. Franz Eberle Profil Berufs- und Wirtschaftspädagogik Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Lehrerinnen- und Lehrerbildung Maturitätsschulen Kontakt:

Mehr

Oktober 2015 März 2017 7. Durchgang

Oktober 2015 März 2017 7. Durchgang Oktober 2015 März 2017 7. Durchgang Die Schule als sozialer Erfahrungsraum bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, einen respektvollen Umgang miteinander zu lernen und wertzuschätzen. Um diesen

Mehr

Ergotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung

Ergotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung Ergotherapie Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Ergotherapeuten unterstützen und begleiten Menschen

Mehr

Wissenschaftlicher Bibliothekar / Wissenschaftliche Bibliothekarin - ein Beruf oder viele? - welche Qualifikationen & wozu?

Wissenschaftlicher Bibliothekar / Wissenschaftliche Bibliothekarin - ein Beruf oder viele? - welche Qualifikationen & wozu? Wissenschaftlicher Bibliothekar / Wissenschaftliche Bibliothekarin - ein Beruf oder viele? - welche Qualifikationen & wozu? (Position des Vereins Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare) Ein Beruf

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZMF

INFORMATIONSBLATT ZMF Zahnmedizinische/r Fachassistent/in* Der Beruf des Zahnmedizinischen Fachangestellten/ der Zahnmedizinischen Fachangestellte des Zahnarzthelfers/ der Zahnarzthelferin*) gehört zu den staatlich anerkannten

Mehr

Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung. Kurs 2014 / 2015

Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung. Kurs 2014 / 2015 Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung Kurs 2014 / 2015 06.10.2014 20.02.2015 Johanniter-Bildungszentrum Staatlich anerkannte Schule für Altenarbeit und Altenpflege Frankensteiner Str.

Mehr

Ausbildungsbeschreibung/Berufsbeschreibung

Ausbildungsbeschreibung/Berufsbeschreibung Voraussetzungen - Sekundarabschluss I - Realschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsstand und - für die praktische Ausbildung bei der Pflege älterer bzw. behinderter Menschen: ein Immunschutz gegen

Mehr

Akademie Michaelshoven. Zusätzliche Fort- und Weiterbildungen 2. Halbjahr 2015

Akademie Michaelshoven. Zusätzliche Fort- und Weiterbildungen 2. Halbjahr 2015 Akademie Michaelshoven Zusätzliche Fort- und Weiterbildungen 2. Halbjahr 2015 Die Diakonie Michaelshoven ist in Köln und Umgebung seit über 60 Jahren in allen sozialen Belangen für Menschen da. Unsere

Mehr

Ergotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung

Ergotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung Ergotherapie Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Ergotherapeuten unterstützen und begleiten Menschen

Mehr

bitte neue Kategorie aufnehmen:...

bitte neue Kategorie aufnehmen:... Rückmeldung bitte an: Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald Jugendamt Claudia Brotzer Stadtstraße 2 Kategorie (Dieses Angebot soll unter folgender Suchkategorie gefunden werden. Bitte ankreuzen; Mehrfachnennungen

Mehr

Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie

Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie Germanistik David Spisla Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie Thema des Lernbausteins:Was ist eine Allergie?

Mehr

Antrag auf Betriebserlaubnis gem. 45 SGB VIII für Übergangs- und Interimslösungen zur Unterbringung, Versorgung und Betreuung von uma

Antrag auf Betriebserlaubnis gem. 45 SGB VIII für Übergangs- und Interimslösungen zur Unterbringung, Versorgung und Betreuung von uma Antrag auf Betriebserlaubnis gem. 45 SGB VIII für Übergangs- und Interimslösungen zur Unterbringung, Versorgung und Betreuung von uma A. Angaben über Träger und Einrichtung 1. Art der Einrichtung O Einrichtung

Mehr

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v.

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v. Fachtag des Projekts peer4you positive Peerkultur in der beruflichen Ausbildung AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS Workshop 4 Mentoring für Auszubildende

Mehr

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22.

Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Wissensökonomie im ländlichen Raum Chancen durch Offene Hochschule? Wissenstransfer in der Raumplanung Deutsch-Schweizer-Kooperation 22. Januar 2013 Dr. Martina Hülz Leiterin des Referats Technik, Wirtschaft,

Mehr

Bildung und Erziehung im Kindesalter

Bildung und Erziehung im Kindesalter Bildung und Erziehung im Kindesalter (Bachelor of Arts) Berufsbegleitender kooperativer Studiengang Katholische Stiftungsfachhochschule München / Benediktbeuern in Kooperation mit Katholischen Fachakademien

Mehr

Zufriedenheitsbefragung 2015 Bildungsteilnehmer und Kooperationspartner Mission Leben Lernen ggmbh. - Externe Präsentation -

Zufriedenheitsbefragung 2015 Bildungsteilnehmer und Kooperationspartner Mission Leben Lernen ggmbh. - Externe Präsentation - Zufriedenheitsbefragung 2015 Bildungsteilnehmer und Kooperationspartner Mission Leben Lernen ggmbh - Externe Präsentation - Inhalt 1 Ausgangslage 2 Ziele der Befragung 3 Methoden und Vorgehen 4 Ergebnisse

Mehr

Bildungszugang für alle Anforderungen an ein inklusionsorientiertes Schulsystem aus der Sicht der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik

Bildungszugang für alle Anforderungen an ein inklusionsorientiertes Schulsystem aus der Sicht der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik Bildungszugang für alle Anforderungen an ein inklusionsorientiertes Schulsystem aus der Sicht der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik VBS Landestag Baden-Württemberg Stuttgart, Gliederung Ausgangslage:

Mehr

Theorie und Praxis der kommunalen Sprach- und Kulturmittlung: Ein kritischer (Über)Blick

Theorie und Praxis der kommunalen Sprach- und Kulturmittlung: Ein kritischer (Über)Blick und Perspektiven durch den Einsatz von Sprachmittlern 21.11.2012, Sozialreferat Braunschweig, Büro für Migrationsfragen Theorie und Praxis der kommunalen Sprach- und Kulturmittlung: Ein kritischer (Über)Blick

Mehr

Personalentwicklung in Hochschulen

Personalentwicklung in Hochschulen Personalentwicklung in Hochschulen Dokumentation der Tagung vom 21.11.2013 von Dr. Nadja Cirulies, Dr. Kristine Baldauf-Bergmann, Dr. Kristine Baldauf-Bergmann, Heike Bartholomäus, Birgit Berlin, Dr. Sven

Mehr

Barrierefreie Medienausbildung

Barrierefreie Medienausbildung Barrierefreie Medienausbildung Workshop von Beate Firlinger Fahrplan: Vorstellungsrunde Theoretische Annäherungen Praktische Anregungen Fragen und Diskussion Vorstellungsrunde: Über mich Über MAIN Über

Mehr

Praxis für Heilpädagogik. Christine Zimmermann Heilpädagogin und Erzieherin. Konzeption. Allgemeines zur Praxis

Praxis für Heilpädagogik. Christine Zimmermann Heilpädagogin und Erzieherin. Konzeption. Allgemeines zur Praxis Praxis für Heilpädagogik Christine Zimmermann Heilpädagogin und Erzieherin Liliencronstraße 1 70619 Stuttgart Sillenbuch Telefon 0711 76161784 christine_zim@gmx.de Konzeption Dezember 2010 Allgemeines

Mehr

1. DAS PRAKTIKUM IM UNTERNEHMEN: ein Leitfaden.

1. DAS PRAKTIKUM IM UNTERNEHMEN: ein Leitfaden. 1. DAS PRAKTIKUM IM UNTERNEHMEN: ein Leitfaden. Dieser Praktikums-Leitfaden hat zum Ziel, dem Unternehmen den praktischen Ablauf, die Integration von Praktikanten sowie die Durchführung von Praktika zu

Mehr

Arbeitsfähigkeitscoaching bei psychischen Fehlbelastungen 13. Juni 2014. FünEe Fachtagung Psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf

Arbeitsfähigkeitscoaching bei psychischen Fehlbelastungen 13. Juni 2014. FünEe Fachtagung Psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf Arbeitsfähigkeitscoaching bei psychischen Fehlbelastungen 13. Juni 2014 BG ETEM in Bad Münstereifel FünEe Fachtagung Psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf, IAF Ins/tut für Arbeitsfähigkeit GmbH

Mehr

Akkreditierung und Anerkennung des Trainingskonzepts

Akkreditierung und Anerkennung des Trainingskonzepts Lars Balzer und Andreas Frey Akkreditierung und Anerkennung des Trainingskonzepts 01.12.2011 Mit Unterstützung des Programms für Lebenslanges Lernen der Europäischen Union DE/10/LLP-LdV/TOI/147301/2010-1-DE2-LEO05-05358

Mehr

Beziehungsgeschehen in ADHS-Konstellationen: Ein sozialtherapeutisches Behandlungskonzept

Beziehungsgeschehen in ADHS-Konstellationen: Ein sozialtherapeutisches Behandlungskonzept Hansjörg Streller, Andreas Loos, Christopher Romanowski mit dem Team des Instituts für Psycho-Soziale Gesundheit Beziehungsgeschehen in ADHS-Konstellationen: Ein sozialtherapeutisches Behandlungskonzept

Mehr

Bildung und Förderung in der Kindheit

Bildung und Förderung in der Kindheit Bildung und Förderung in der Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) Der Bachelorstudiengang Bildung und Förderung in der Kindheit bietet eine breite erste Berufsqualifikation für die Handlungsfelder der Bildung

Mehr

30.08.2013. Jochen Schütz. Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH. Jochen Schütz

30.08.2013. Jochen Schütz. Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH. Jochen Schütz Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH // Jochen Schütz Akademisierung von Gesundheitsberufen 29.08.2013 Jochen Schütz Leiter des Geschäftsbereiches Personal, Organisation

Mehr

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien MSc Clinical Research and Translational Medicine D A CH Symposium, Freiburg Dr. Wolf Oehrl, ZKS Leipzig Akademie 08.03.2016 Das Zentrum

Mehr

Berufliche Rehabilitation

Berufliche Rehabilitation Berufliche Rehabilitation Beiträge zur beruflichen und sozialen Teilhabe junger Menschen mit Behinderungen 25. Jahrgang 2011 Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke Redakteur: Prof.

Mehr

Bestandsaufnahme Globales Lernen in der Elementarbildung - NRW

Bestandsaufnahme Globales Lernen in der Elementarbildung - NRW Bestandsaufnahme 1. Ausbildung ErzieherIn 2. Lehrpläne Fachschulen des Sozialwesens Fachrichtung Sozialpädagogik NRW: ErzieherIn 3. Stichproben- Mini -Interviews 4. Freie Bildungsangebote 5. Zwei bundesweite

Mehr

Gewaltprävention an Schulen praktisch gestalten

Gewaltprävention an Schulen praktisch gestalten Berufsbegleitende Weiterbildung PRIMA KLIMA! -Fachkraft Gewaltprävention an Schulen praktisch gestalten Dieses Weiterbildungsangebot wird gefördert durch die Unfallkasse Nord. Die Schule als sozialer Erfahrungsraum

Mehr

Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt e. V. Lehrordnung

Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt e. V. Lehrordnung Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt e. V. Lehrordnung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I 1 Ausbildungsträger 1 2 Lehrkräfte 2 3 Umfang und Dauer der Ausbildungsgänge 3 4 Zulassung zur Ausbildung 5 5

Mehr

Projekt Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung. Unsere Seminare. www.iq-netzwerk-sh.de www.netzwerk-iq.de

Projekt Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung. Unsere Seminare. www.iq-netzwerk-sh.de www.netzwerk-iq.de Projekt Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung Unsere Seminare www.iq-netzwerk-sh.de www.netzwerk-iq.de SPRECHEN SIE UNS AN! Projekt diffairenz: Schulungen zur interkulturellen

Mehr

Der Elternkurs Starke Eltern Starke Kinder der Stiftung Kinderschutz Schweiz

Der Elternkurs Starke Eltern Starke Kinder der Stiftung Kinderschutz Schweiz Der Elternkurs Starke Eltern Starke Kinder der chutz Schweiz Workshop anlässlich des Fachtreffens Familie des Netzwerkes psychische Gesundheit Schweiz, 27. November 2013 Herkunft und Entwicklung Der Kurs

Mehr

Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie in unseren Büros in Köln und Gütersloh.

Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie in unseren Büros in Köln und Gütersloh. für Arbeitsvermittler/innen, Fallmanager/innen, Persönliche Ansprechpartner/innen, Teamleiter/innen und Führungskräfte, Mitarbeiter/innen aus Teams, Projekten und Arbeitsgruppen Veranstaltungsorte: Köln

Mehr

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Xin Hu Zwischen Tradition und Moderne Die Reform der künstlerischen Ausbildung in China am Anfang des 20. Jahrhunderts. Kontroversen um die Berücksichtigung westlicher Einflüsse und die Rolle von Xu Beihong

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

Architekt und Bildhauer Sachkundiger für Brandschutzplanungen der Gebäudeklasse 5 und Sonderbauten geboren am 29. September 1960 in Donaueschingen

Architekt und Bildhauer Sachkundiger für Brandschutzplanungen der Gebäudeklasse 5 und Sonderbauten geboren am 29. September 1960 in Donaueschingen Architekt und Bildhauer Sachkundiger für Brandschutzplanungen der Gebäudeklasse 5 und Sonderbauten geboren am 29. September 1960 in Donaueschingen Ausbildung 1978 1980 Lehre als Schreiner, Neustadt im

Mehr

Veröffentlichungen, Referenten- und Hochschultätigkeit

Veröffentlichungen, Referenten- und Hochschultätigkeit Tel. 0174 474 39 83 Veröffentlichungen, Referenten- und Hochschultätigkeit Referententätigkeit und Fortbildungsangebote 2017, Moderation Arbeitstagung Teamentwicklung für die Kita- Leitungen der Stadt

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

Dieses Kapitel soll dir ganz konkret helfen, die nächsten Schritte in Richtung Beruf und Weiterbildung zu planen.

Dieses Kapitel soll dir ganz konkret helfen, die nächsten Schritte in Richtung Beruf und Weiterbildung zu planen. Informationen zur Berufsplanung Dieses Kapitel soll dir ganz konkret helfen, die nächsten Schritte in Richtung Beruf und Weiterbildung zu planen. Unbedingt anzuraten ist ein Besuch im Berufsinformationszentrum.

Mehr

AWZ Verkehr & Logistik. Arbeitskreis Schule/Wirtschaft 10.12.2015

AWZ Verkehr & Logistik. Arbeitskreis Schule/Wirtschaft 10.12.2015 AWZ Verkehr & Logistik Arbeitskreis Schule/Wirtschaft 10.12.2015 1 Die Referenten Herr Dipl. Ing. Christoph Fischer: Prokurist der Spedition Brucherseifer Transport + Logistik GmbH, Geschäftsführer der

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr