25 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT Wirtschaftliche Folgen der Wiedervereinigung Implikationen für Europa

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "25 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT Wirtschaftliche Folgen der Wiedervereinigung Implikationen für Europa"

Transkript

1 1 6. S e p t e m b e r JAHRE DEUTSCHE EINHEIT Wirtschaftliche Folgen der Wiedervereinigung Implikationen für Europa Wirtschaftliche Aufholprozesse brauchen viel Zeit. Auch das wiedervereinigte Deutschland hat sich schwer damit getan, die in Aussicht gestellten blühenden Landschaften im Osten Deutschlands zu erreichen. 25 Jahre nach der Wiedervereinigung ist die wirtschaftliche Anpassung zwar noch immer nicht abgeschlossen, aber sie ist weit vorangeschritten. Der Aufbau Ost war eine gewaltige Kraftanstrengung. So beläuft sich das Volumen der West-Ost-Transfers mittlerweile auf bis zu zwei Billionen Euro. Deutschland war wirtschaftspolitisch viele Jahre mit sich selbst beschäftigt. Zur gleichen Zeit machten sich die europäischen Partnerländer fit für die bevorstehende Einführung des Euro. So geriet Deutschland innerhalb Europas auf einen Sonderweg. Mit der Agenda 2010 überwand Deutschland den Reformstau, der sich auch als Folge der Wiedervereinigung aufgebaut hatte. Bis heute profitiert Deutschland von der wirtschaftspolitischen Reformagenda der einst kranke Mann Europas ist binnen weniger Jahre genesen. Aus den Erfahrungen mit der deutschen Einheit lassen sich einige Schlüsse für das Zusammenwachsen Europas ziehen: a) Wirtschaftliche Konvergenz dauert sehr lange, auch Europa wird deshalb weiter Geduld brauchen. b) Ohne klare politische Festlegung wird der steinige Weg nicht zurückzulegen sein. c) Ausgeprägte Veränderungsbereitschaft in der Bevölkerung ist eine elementare Voraussetzung für einen erfolgreichen Einigungsprozess. d) Marktwirtschaftliche Reformen können auch dort funktionieren, wo Menschen in einem grundlegend anderen Wirtschaftssystem sozialisiert worden waren. e) Strukturreformen sind wichtiger als finanzielle Transfers. Dennoch: Die deutsche Wiedervereinigung war ein zu besonderes, ein zu einzigartiges Ereignis, als dass sich die daraus zu ziehenden Lehren unmittelbar übertragen ließen. So wurde in Deutschland eine künstliche Trennung von Ost und West beendet in Europa hingegen geht es darum, souveräne Nationalstaaten mit zum Teil sehr unterschiedlicher Historie, unterschiedlichen Sprachen und unterschiedlichen Mentalitäten zusammenzuführen. Die finanzielle Abhängigkeit der neuen Bundesländer von Transferzahlungen auch 25 Jahre nach der Wiedervereinigung sollte jenen Mahnung sein, die für die Eurozone ein Finanzausgleichssystem fordern. Autor: Dr. Jörn Quitzau Makro Research Telefon

2 25 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT Wirtschaftliche Folgen der Wiedervereinigung Implikationen für Europa Blühende Landschaften? Als die Wiedervereinigung Deutschlands im Jahr 1990 Realität wurde, schlug auch die Stunde der Prognostiker. Wie lange würde es dauern, bis Ostdeutschlands Wirtschaft die Folgen von 40 Jahren Sozialismus abgeschüttelt hat? Und wie lange würde es dauern, bis der Lebensstandard der ostdeutschen Bevölkerung westdeutsches Niveau erreicht? Die Meinungen darüber gingen weit auseinander. Das Lager der Optimisten wurde angeführt von Bundeskanzler Helmut Kohl, der den fünf neuen Bundesländern wirtschaftlich schon bald blühende Landschaften in Aussicht stellte. Der Aufbau Ost sollte etwa eine halbe Dekade dauern. Nicht nur Politiker, auch einige Ökonomen hielten einen derart schnellen Aufholprozess für möglich. Auf der anderen Seite gab es aber auch eine Reihe von Ökonomen, die für das wiedervereinigte Deutschland einen sehr langwierigen Anpassungsprozess prognostizierten. 1 Forscher, die sich auf die Analyse wirtschaftlicher Aufhol- und Anpassungsprozesse spezialisiert hatten, warnten vor übertriebenem Optimismus, denn die Erfahrung ließ vermuten, dass eine Angleichung von Ost und West eher mehrere Jahrzehnte als lediglich mehrere Jahre dauern würde Jahre später sind die gewaltigen Fortschritte beim Aufbau Ost unübersehbar. Gemessen am maroden Zustand der Wirtschaft zum Ende der DDR sind die versprochenen blühenden Landschaften in Ostdeutschland heute Realität auch wenn alles länger gedauert hat als von den Optimisten erwartet. Die ehemalige Präsidentin der Treuhandanstalt, Birgit Breuel, bezeichnete die Einführung marktwirtschaftlicher Verhältnisse in der DDR trotz aller Schwierigkeiten und Fehler als beispiellos in der Weltgeschichte. 3 Abgeschlossen ist der wirtschaftliche Anpassungsprozess aber noch lange nicht. In einer kürzlich veröffentlichten Studie kommt das Berlin- Institut für Bevölkerung und Entwicklung zu dem Ergebnis, dass auch 25 Aufbau Ost: Ursprünglich war nur eine halbe Dekade veranschlagt Erfahrungen mit Aufholprozessen deuteten eher auf einen wesentlich längeren Zeitraum hin Einführung marktwirtschaftlicher Verhältnisse in der DDR trotz aller Schwierigkeiten beispiellos in der Weltgeschichte doch der Anpassungsprozess ist auch heute noch nicht abgeschlossen 1 Einen sehr guten Überblick über die verschiedenen Prognosen zum Aufholprozess liefert Thimann, Christian (1996), Aufbau von Kapitalstock und Vermögen in Ostdeutschland. 2 Der Solidaritätszuschlag auf die Einkommensteuer (Soli) ist ein guter Beleg für die optimistische Fehleinschätzung, der die Politiker mehrheitlich unterlagen: 1991 wurde der Soli zur Finanzierung insbesondere des Aufbaus Ost eingeführt befristet auf nur ein Jahr. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass der Soli für einen deutlich längeren Zeitraum benötigt würde. Seit dem 1. Januar 1995 ist der Soli ein unbefristeter Zuschlag (dessen Abschaffung allerdings von Zeit zu Zeit politisch diskutiert wird). 3 Vgl. Breuel, Birgit (2005), Die Treuhandanstalt Zielvorgaben, Rahmenbedingungen und Ergebnisse, S , hier S. 13, in: Ohne historisches Vorbild Die Treuhandanstalt 1990 bis 1994, herausgegeben von Birgit Breuel und Michael C. Burda. 2

3 Jahre nach der Wiedervereinigung die alte Grenze in vielen Bereichen noch sichtbar ist etwa bei der Wirtschaftskraft, der Bevölkerungsentwicklung, den Vermögen oder bei der Größe der landwirtschaftlichen Betriebe : Zusammenprall der Systeme Ob der jetzt erreichte Status quo als wirtschaftspolitischer Erfolg eingestuft werden kann, erfordert einen Blick zurück in das Jahr der Wiedervereinigung. Damals trafen nicht bloß zwei Teile eines getrennten Landes aufeinander, es prallten zwei Systeme aufeinander, die gegensätzlicher kaum hätten sein können. Dies gilt in politischer, gesellschaftlicher und in ökonomischer Hinsicht. Die Bevölkerung der ehemaligen DDR war von einem planwirtschaftlich-sozialistischen System geprägt, das nur deshalb so lange mehr schlecht als recht funktionieren konnte, weil das Volk von Mauern und Grenzzäunen im eigenen Land eingesperrt war. Ohne die unüberwindbare Landesgrenze zum Westen hätten große Teile der ostdeutschen Bevölkerung schon viel früher mit den Füßen abgestimmt und dem sozialistischen Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell den Rücken gekehrt. So aber wurde das sozialistische Experiment durchexerziert, bis der Zusammenbruch nicht mehr abzuwenden war. Der Mauerfall im November 1989 war politisch ein Glücksfall, doch ökonomisch sollte zwischen Ost und West rein gar nichts zusammenpassen. Denn die alte Bundesrepublik hatte das Wirtschaftswunder der Nachkriegsjahre erlebt und gehörte mit ihrem Modell der sozialen Marktwirtschaft inzwischen zu den führenden Wirtschaftsmächten der Welt. Die westdeutsche Wirtschaft war hochproduktiv, wettbewerbsfähig, exportstark und sie hatte der Bevölkerung großen Wohlstand mit für ostdeutsche Bürger unvorstellbaren Konsummöglichkeiten beschert. Ganz anders das Bild in der DDR: Aufgrund der staatlichen Arbeitsplatzgarantie herrschte zwar offiziell Vollbeschäftigung, doch die verdeckte Arbeitslosigkeit lag Schätzungen des ifo-instituts zufolge bei bis zu 30 Prozent. Die Produktivität war gering, Das Pro-Kopf-Einkommen der ostdeutschen Bevölkerung lag bei gerademal rund 30 Prozent des West-Niveaus. Die Unternehmen waren marode, das ganze System ineffizient. Zudem war die DDR-Wirtschaft praktisch nicht in die Weltwirtschaft integriert. Mit dem Zerfall der Sowjetunion und des Ostblocks brach auch noch die einzig nennenswerte Handelsbeziehung zu den anderen sozialistischen Ländern Osteuropas weg. Die politische Wende war ein regelrechter Schock für die ostdeutsche Wirtschaft. Praktisch über Nacht musste eine am Boden liegende sozialistische Planwirtschaft in die marktwirtschaftlich geprägte westliche Wettbewerbswelt integriert werden. Neben der neuen Währung bekam die ehemalige DDR mit der Wirtschafts- und Sozialunion auch das gesamte deutsche Steuer- und Sozialsystem übergestülpt. Schon für die alte Bundesrepublik Zusammenprall zweier Systeme, die unterschiedlicher nicht hätten sein können politisch, gesellschaftlich und ökonomisch Wiedervereinigung deckte die Ineffizienz der DDR-Wirtschaft schonungslos auf Neben der neuen Währung bekam die ehemalige DDR auch das gesamte deutsche Steuer- und Sozialsystem übergestülpt und das war eigentlich nicht mehr zeitgemäß 4 Vgl. Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung (2015), So geht Einheit Wie weit das einst geteilte Deutschland zusammengewachsen ist. 3

4 war der Sozialstaat Ende der 1980er Jahre eigentlich zu weit ausgebaut und hätte zurückgestutzt werden müssen. Nun wurde dieses zu hohe Leistungsniveau bei Sozialhilfe, Arbeitslosenunterstützung und Rente auf Ostdeutschland ausgeweitet, ohne dass die ostdeutsche Bevölkerung auch nur ansatzweise in der Lage gewesen wäre, das Niveau der sozialen Sicherung selbst zu erwirtschaften. Schlimmer noch: Durch das Niveau der Sozialhilfe und der Arbeitslosenunterstützung wurde in den neuen Bundesländern ein faktischer Mindestlohn eingeführt. Die Wiedervereinigung verursachte im Ergebnis zunächst einmal eine sehr schmerzliche Anpassung, die mit blühenden Landschaften wenig zu tun hatte. Die Industrieproduktion brach um rund zwei Drittel ein, die Lohnkosten explodierten, wodurch die Arbeitslosenquote in Ostdeutschland auf über 15 Prozent stieg. Angesichts dieser drastischen Rückschläge musste der Aufbau Ost (und der damit verbundene Nachfrageboom) durch erhebliche West- Ost-Transfers finanziert werden. Im Zeitraum von 1991 bis 1999 erhielten die ostdeutschen Bundesländer Nettotransfers in Höhe von gut 600 Mrd. Euro. Auch in den folgenden Jahren lag das Volumen der West-Ost- Transfers bei rund 80 Mrd. Euro p.a. Insgesamt haben sich die Transfergelder inzwischen auf bis zu zwei Billionen Euro summiert. 5 Eine besondere Herausforderung war die Privatisierung der ostdeutschen Unternehmen, die sich nun urplötzlich im internationalen Wettbewerb bewähren sollten. Als die Treuhandanstalt ihre Arbeit am beendete, hatte sie über Unternehmen und damit praktisch eine ganze Volkswirtschaft privatisiert. 6 Trotz aller Kritik an der Arbeit der Treuhand kann das Ergebnis als Erfolg gewertet werden. Die politische und wirtschaftliche Dynamik der Wende ließ keine realistische generelle Alternative zum Vorgehen der Treuhand zu. 7 Finanzielle Transfers in Höhe von rund zwei Billionen Euro Treuhandanstalt privatisierte binnen weniger Jahre praktisch eine ganze Volkswirtschaft 5 Die Summe enthält u.a. den Fonds Deutsche Einheit, die Zahlungen im Rahmen des Solidarpaktes I und II (z.b. Bundesergänzungszuweisungen), die Einbeziehung der neuen Bundesländer in den Länderfinanzausgleich, aber auch die Transfers, die über die Sozialversicherungen von West nach Ost geflossen sind. Der Solidarpakt II läuft im Jahr 2019 aus. Dennoch werden weiterhin Transfers in die ostdeutschen Bundesländer fließen, zum Beispiel über den Länderfinanzausgleich. 6 Für Details siehe Breuel, Birgit (2005), a.a.o., S Vgl. dazu Walter, Norbert und Quitzau, Jörn (2005), Gab es marktwirtschaftliche Alternativen zur Treuhandprivatisierung?, S , in: Ohne historisches Vorbild Die Treuhandanstalt 1990 bis 1994, herausgegeben von Birgit Breuel und Michael C. Burda. 4

5 Das wiedervereinigte Deutschland: Sonderweg in Europa Der Aufbau Ost war in Deutschland nach 1990 für viele Jahre das alles überschattende Thema. Die Integration der ehemaligen DDR in die Wirtschaftsordnung der alten Bundesrepublik absorbierte jahrelang erhebliche administrative und wirtschaftspolitische Ressourcen. Strukturreformen, die auch im Westen Deutschlands dringend nötig gewesen wären, wurden auf die lange Bank geschoben. Während Deutschland also primär mit sich selbst beschäftigt war, machten sich viele andere Länder in Europa fit für die Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung. Die Konvergenzkriterien zwangen die potenziellen Euro-Teilnehmerländer zur Konsolidierung ihrer Staatsfinanzen. Während diese Länder ihre Haushaltsdefizite und Staatsschulden zurückführten, musste Deutschland die Kosten der Wiedervereinigung bewältigen und tat dies zu einem guten Teil über neue Schulden (Abbildung 1). Mit dem Euro kam auch die große europäische Zinskonvergenz (Abbildung 2). Die Zinsen der Staatsanleihen, die zuvor mehrere Prozentpunkte über den Zinsen vergleichbarer Bundesanleihen lagen, sanken nun auf das deutsche Niveau. Alle Euro-Teilnehmer konnten sich fortan zumindest bis zum Ausbruch der Eurokrise an den Kapitalmärkten praktisch genauso günstig finanzieren, wie es bis dahin nur Deutschland möglich war. Für den Rest der Eurozone gab dies einen kräftigen Konjunkturschub. Zur gleichen Zeit schleppte Deutschland die finanziellen Folgen der Wiedervereinigung mit sich herum und das Wachstum erlahmte. Mini-Wachstum, steigende Arbeitslosigkeit, hohe Haushaltsdefizite, Reformstau so wurde Deutschland zum kranken Mann Europas. Der Reformstau war sicher auch eine Folge der Wiedervereinigung, denn der Aufbau Ost hat über mehrere Jahre die volle Aufmerksamkeit der Politik erfordert. Während Ostdeutschland nicht nur reformiert, sondern von der Plan- zur Marktwirtschaft transformiert wurde, fehlte es an der nötigen Bereitschaft bzw. Aufmerksamkeit, die in die Jahre gekommenen westdeutschen Strukturen zu erneuern. So hatte das wiedervereinigte Deutschland zu Beginn des neuen Jahrtausends einen Ordnungsrahmen, der für die ehemalige DDR zwar einen Quantensprung bedeutete, der aber den Anforderungen des globalen (Standort-)Wettbewerbs nicht mehr genügte. Zum Reformstillstand trug über viele Jahre aber auch die föderale Struktur der Bundesrepublik bei. Viele wichtige Gesetze aus den Bereichen Steuern und Finanzen benötigen die Zustimmung des Bundesrates. Der Bund ist also auf die Zustimmung der Länder angewiesen. Die Regierung Kohl scheiterte immer wieder mit Reformansätzen an der Oppositionsmehrheit im Bundesrat. 1. Schuldenstand Deutschland In % des BIP. Quellen: BMF, Eurostat. 2. Renditen 2-jähriger Staatsanleihen In %. Quelle: Bloomberg. 3. Zinsdifferenzen gegenüber 2-jährigen Bundesanleihen In %. Quelle: Bloomberg. 5

6 Nachdem die rot-grüne Koalition die Regierung im Jahr 1998 übernommen hatte, setzte sich der Reformstau zunächst fort. Kleinere, zaghafte Reformen der Vorgängerregierung wurden sogar rückgängig gemacht. Erst in der zweiten rot-grünen Legislaturperiode sollte sich das Blatt wenden. Im März 2003 verkündete Bundeskanzler Schröder die Agenda 2010, mit der der deutsche Sozialstaat und insbesondere der deutsche Arbeitsmarkt reformiert werden sollte. Es dauerte bis zum Jahr 2006, bis die ersten Erfolge der angebotspolitischen Reformen sichtbar wurden. Doch die Agenda 2010 hat Deutschland zurück auf den Wachstumspfad gebracht, sie wirkt bis heute nach. In den letzten 25 Jahren ist also nicht nur die Integration der neuen Bundesländer gelungen, sondern auch die grundlegende wirtschaftspolitische Neuorientierung des wiedervereinten Deutschlands. Lehren für Europa Es liegt nahe, aus der Wiedervereinigung Deutschlands Lehren für die Einigung Europas abzuleiten. Tatsächlich lassen sich einige Schlüsse für das weitere Zusammenwachsen Europas ziehen. 1. Die Wiedervereinigung ist ein zusätzlicher Beleg dafür, dass wirtschaftliche Konvergenz sehr lange dauert und nicht auf die Schnelle erzwungen werden kann. Für das weitere Zusammenwachsen Europas ist also auch künftig noch viel Geduld nötig. Dies gilt auch deshalb, weil gewaltige Finanztransfers, wie sie von Westnach Ostdeutschland geflossen sind, um die Angleichung der Lebensverhältnisse zu beschleunigen, für die europäische Einigung keine realistische Option sind. 2. Ohne eine klare politische Festlegung auf das Ziel der Einigung wird das Zusammenwachsen kaum gelingen. Der Weg ist so steinig, dass der Konvergenzprozess schnell ins Stocken geraten kann. In solchen Situationen ist politische Führung nötig. 3. Die Bevölkerung braucht große Veränderungsbereitschaft. Für die Bürger in den neuen Bundesländern änderte sich nahezu alles nicht nur politisch und wirtschaftlich, sondern auch das tägliche Leben. Sollen unterschiedlich starke Volkswirtschaften, unterschiedliche Mentalitäten und unterschiedliche Arbeits- und Lebensgewohnheiten zusammengeführt werden, dann müssen alle Beteiligten bereit sein, die zwangsläufigen Veränderungen zu akzeptieren. 4. Marktwirtschaftliche Reformen können auch dort funktionieren, wo Menschen in einem grundlegend anderen Wirtschaftssystem sozialisiert worden waren. Mit einem guten Ordnungsrahmen ist Wirtschaftswachstum also prinzipiell überall möglich. 5. Strukturreformen sind dabei wichtiger als finanzielle Transfers. Reformen schaffen Wachstum, Transfers begünstigen finanzielle Abhängigkeiten. 4. Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote in % bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen. Quelle: Bundesagentur für Arbeit. Deutsche Wiedervereinigung: Vorbild für Europa? Konvergenzprozesse dauern sehr lang Politische Führung nötig Veränderungsbereitschaft unerlässlich Mit gutem Ordnungsrahmen ist Wirtschaftswachstum prinzipiell überall möglich Transferzahlungen begünstigen finanzielle Abhängigkeiten 6

7 Auch wenn diese Punkte wertvolle Erkenntnisse für den weiteren Einigungsprozess enthalten, dürfen nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden. Die deutsche Wiedervereinigung war ein zu besonderes, ein zu einzigartiges Ereignis, als dass sich die daraus zu ziehenden Lehren unmittelbar übertragen ließen. So wurde in Deutschland eine künstliche Trennung von Ost und West beendet in Europa hingegen geht es darum, souveräne Nationalstaaten mit zum Teil sehr unterschiedlicher Historie, unterschiedlichen Sprachen und unterschiedlichen Mentalitäten zusammenzuführen. Es sind weitere gravierende Unterschiede zu konstatieren: Die deutsche Wiedervereinigung brachte den Bürgern der ehemaligen DDR von einem Tag auf den anderen grundlegende Rechte, insbesondere die politische Freiheit. Im Vergleich zu den letzten Tagen der DDR verbesserte sich die finanzielle bzw. materielle Situation der Bevölkerung sehr schnell, die Produktvielfalt stieg für die Konsumenten in den neuen Bundesländern sprunghaft an. Für die überwältigende Mehrheit der Bürger war die Wiedervereinigung deshalb der Schritt in ein neues, in ein besseres Leben. Dies gilt unabhängig davon, dass das wiedervereinte Deutschland selbstverständlich nicht für jeden Einzelnen alle Hoffnungen und Erwartungen erfüllen konnte. Im Vergleich dazu fallen die Vorteile der Europäischen Union nur moderat aus. Was ist schon der Wegfall der Grenzkontrollen innerhalb der EU (und damit der Wegfall der Wartezeit beim Grenzübertritt) verglichen mit der Möglichkeit für die Bürger der ehemaligen DDR, das eigene Land erstmals überhaupt Richtung Westen verlassen zu dürfen? Auf der materiellen Ebene sind zudem die Vorteile Europas schwerer zu identifizieren und sie fanden schleichend statt. So erhöhte zwar der Wegfall von Handelshemmnissen den Wohlstand für die Bürger Europas, allerdings werden nicht viele dieser Bürger ihre Einkommenszuwächse unmittelbar mit dem europäischen Binnenmarkt in Verbindung bringen. Auch die Wahrnehmung der europäischen Gemeinschaftswährung ist ambivalent: Viele Länder profitierten über viele Jahre von sinkenden Zinsen im gemeinsamen Währungsraum, doch angesichts hoher Arbeitslosenquoten sehen sich nach der Eurokrise nennenswerte Teile der südeuropäische Bevölkerung als Verlierer des europäischen Einigungsprozesses. Schließlich bleibt die Frage, wie der Aufholprozess der wirtschaftlich schwächeren Regionen in Europa beschleunigt werden kann. Die deutsche Erfahrung lehrt, dass Transferzahlungen den Strukturwandel begleiten und finanzielle Unterschiede ausgleichen können. Allerdings schaffen Finanzausgleichssysteme auch Abhängigkeiten und behindern damit den benötigten Strukturwandel. Die Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse, die vom deutschen Grundgesetz gefordert und als Legitimation für das umfassende Finanzausgleichssystem herangezogen wird, ist jedenfalls bis heute nicht erreicht trotz West-Ost-Transfers in Höhe von insgesamt rund zwei Billionen Euro. Die ostdeutschen Bundesländer sind nach wie vor ausnahmslos Viele Erkenntnisse lassen sich aber nicht unmittelbar auf den europäischen Einigungsprozess übertragen, dafür war die Wiedervereinigung zu besonders Schritt in ein besseres Leben Politische Freiheit vs. Zeitersparnis beim Grenzübertritt Länderfinanzausgleich taugt nicht als Vorbild für Europa 7

8 Nehmerländer im Länderfinanzausgleich (Abbildung 4). Dass Länder wie Spanien und Portugal im Zuge der Eurokrise sehr schnell tiefgreifende Strukturreformen umgesetzt haben 8, liegt sicher auch daran, dass in Europa kein Finanzausgleichsmechanismus existiert, der die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen den Ländern automatisch einebnet. Dies sollten die Befürworter eines europäischen Finanzausgleichssystems, die sich derzeit wieder vermehrt zu Wort melden, in ihre Überlegungen einbeziehen Länderfinanzausgleich ab 1995 Berlin Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Niedersachsen Rheinland-Pfalz Saarland Schleswig-Holstein Hamburg Nordrhein-Westfalen Hessen Baden-Württemberg Bayern LFA summiert In Mio. Euro. Negative Werte bedeuten Einzahlungen in den Länderfinanzausgleich, positive Werte bedeuten Zuwendungen aus dem Länderfinanzausgleich. Quelle: BMF. 8 Vgl. Schmieding, Holger und Christian Schulz (2014), The 2014 Euro Plus Monitor Leaders and Laggards, Berenberg, Lisbon Council. 9 Vgl. Quitzau, Jörn (2014), Endstation Fiskalunion?, Berenberg. 8

9 Dieses Dokument stellt keine Finanzanalyse im Sinne des 34b WpHG, keine Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Finanzinstrumenten dar. Es ersetzt keine rechtliche, steuerliche oder finanzielle Beratung. Die gemachten Angaben wurden nicht durch eine außenstehende Partei, insbesondere eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, geprüft. Alle Aussagen basieren auf allgemein zugänglichen Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit sämtlicher Angaben übernehmen wir dennoch keine Gewähr. Wir weisen ausdrücklich auf den angegebenen Bearbeitungsstand hin. Angaben können sich durch Zeitablauf und/oder infolge gesetzlicher, politischer, wirtschaftlicher oder anderer Änderungen als nicht mehr zutreffend erweisen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, auf solche Änderungen hinzuweisen und/oder eine aktualisierte Präsentation zu erstellen. Für den Eintritt der in der Präsentation enthaltenen Prognosen oder sonstigen Aussagen über Renditen, Kursgewinne oder sonstige Vermögenszuwächse übernehmen wir keine Haftung. Wir weisen darauf hin, dass frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Zur Erklärung verwandter Fachbegriffe steht Ihnen auf ein Online-Glossar zur Verfügung. Die gewerbliche Nutzung in Form eines Nachdrucks, der auch teilweisen Vervielfältigung sowie der Weitergabe der Studie ist ohne unsere ausdrückliche schriftliche Genehmigung nicht gestattet. Stand: Dezember Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG Neuer Jungfernstieg Hamburg Telefon Telefax

25 Jahre Deutsche Einheit Was Europa von der deutschen Wiedervereinigung lernen kann

25 Jahre Deutsche Einheit Was Europa von der deutschen Wiedervereinigung lernen kann 25 Jahre Deutsche Einheit Was Europa von der deutschen Wiedervereinigung lernen kann Es liegt nahe, aus der Wiedervereinigung Deutschlands Lehren für die Einigung Europas abzuleiten. Zwar ist die wirtschaftliche

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen -

Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - Workshop B Bevölkerungsentwicklung & Wachstum Norbert Reuter - ver.di-bereich Wirtschaftspolitik / RWTH Aachen - FÖS-Jahrekonferenz Postwachstumsgesellschaft konkret 15. März 2013 / Landesvertretung Baden-Württemberg

Mehr

Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens

Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens Dr. Stephan Humpert (mit Elisa Hanganu und Dr. Martin Kohls)

Mehr

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Alleinerziehende Land Bremen 2012 28.000 Stadt Bremen Bremerhaven 23.000 5.000 Mütter 25.000 Väter 3.000 mit minderjährigen

Mehr

Wiedervereinigung und Transformation Entscheidungen mit weitreichenden Folgen

Wiedervereinigung und Transformation Entscheidungen mit weitreichenden Folgen 1 Die Bundesregierung zieht Bilanz: 25 Jahre Deutsche Einheit Der Aufbau Ost ist gelungen, der wirtschaftliche Aufholprozess erfordert aber noch weiter Unterstützung 25 Jahre nach der Wiedervereinigung

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Stand: 15 08 2014. Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. DEMOGRAFIE UND ÖFFENTLICHE HAUSHALTE

Stand: 15 08 2014. Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. DEMOGRAFIE UND ÖFFENTLICHE HAUSHALTE Stand: 15 08 2014 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. DEMOGRAFIE UND ÖFFENTLICHE HAUSHALTE EDITORIAL Die Einhaltung der Schuldenbremse ist von zentraler Bedeutung für die Tragfähigkeit

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab.

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Öffentliche Finanzen in Griechenland Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Das wären dann für Griechenland in etwa 52 % an konsumtiven Ausgaben

Mehr

In der Normalität angekommen Deutschland 25 Jahre nach dem Mauerfall

In der Normalität angekommen Deutschland 25 Jahre nach dem Mauerfall In der Normalität angekommen Deutschland 25 Jahre nach dem Mauerfall 30. September 2014 Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bank aus Verantwortung Deutschland 25 Jahre nach dem Mauerfall ÜBERSICHTSGRAFIKEN

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland

Die Bundesrepublik Deutschland Die Bundesrepublik Deutschland Amtssprache: Deutsch Hauptstadt: Berlin Staatsform: Parlamentarische Bundesrepublik Regierungsform: Parlamentarische Demokratie Staatsoberhaupt: Bundespräsident Christian

Mehr

Die Schuldenlawine stoppen

Die Schuldenlawine stoppen Pressekonferenz, 26. März 2007, Berlin Die Schuldenlawine stoppen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln Es gilt das gesprochene Wort. 1. Die Schuldenlawine

Mehr

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Demografie und Immobilien Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Schuldenmonitor 2006. Projektionen für Bremen

Schuldenmonitor 2006. Projektionen für Bremen Schuldenmonitor 2006 Projektionen für Schuldenmonitor 2006: Projektionen für Seite 2 In betrug die Schuldenstandsquote zu Beginn des Basisjahres der Analyse (2005) 50,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Heiner Flassbeck. starke Thesen. zum Euro, zur Wirtschaftspolitik. und zum. deutschen Wesen

Heiner Flassbeck. starke Thesen. zum Euro, zur Wirtschaftspolitik. und zum. deutschen Wesen Heiner Flassbeck starke Thesen zum Euro, zur Wirtschaftspolitik und zum deutschen Wesen WESTEND Inhalt Einleitung 9 Die große Frage unserer Zeit: Hat der globale Kapitalismus einen Wendepunkt erreicht?

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

Die deutsche Vereinigung - 1989 bis 2015 - Positionen der Bürgerinnen und Bürger. Berlin, 23. Juni 2015

Die deutsche Vereinigung - 1989 bis 2015 - Positionen der Bürgerinnen und Bürger. Berlin, 23. Juni 2015 Die deutsche Vereinigung - 1989 bis 2015 - Positionen der Bürgerinnen und Bürger Berlin, 23. Juni 2015 1 Die deutsche Vereinigung im Ergebnis der friedlichen Revolution und in Verbindung mit dem Zerfall

Mehr

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe»

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Schweiz am Sonntag / MLZ; 12.07.2015; Seite 2 Sonntags-Thema «Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Der deutsche Starökonom Heiner Flassbeck, ehemals Chefökonom der

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Der Zug nach Westen Anhaltende Abwanderung

Der Zug nach Westen Anhaltende Abwanderung Wanderungen zwischen dem früheren Bundesgebiet und der DDR bzw. den neuen Ländern* Angaben in Tausend Tsd. 400.000 350.000 388.396 383.261 395.343 359.126 Wanderungssaldo des früheren Bundesgebietes gegenüber

Mehr

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Lesen Sie das folgende Gespräch mit verteilten Rollen. Bei der Arbeitsagentur in Bonn warten im November 2011 Conny Müller und Hilde Berg auf die Beratung:

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Ausführliche Inhaltsübersicht... 7 BRH-Taschenbuch der unverzichtbare Begleiter

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD Die Eurokrise Herausforderung für Deutschland Februar 2012 Georg Milbradt, TUD 1 Währungsunion Vorteile Geringere Transaktionskosten Keine Wechselkurssicherung, keine Kosten für Kurssicherung besonders

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Dr. Thomas Uhlemann, Bonn, 18. Juni 05 Hintergrund Seit Beginn der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts befindet sich China im Übergang

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Zusammenfassung... 3. 1. Hintergrund... 4. 2. Angaben zu den Unternehmen... 6. 3. Beschäftigte der Lizenznehmer... 10

Zusammenfassung... 3. 1. Hintergrund... 4. 2. Angaben zu den Unternehmen... 6. 3. Beschäftigte der Lizenznehmer... 10 12. März 2014 Bericht der Bundesnetzagentur an den Beirat über die Ergebnisse der Untersuchung der wesentlichen Arbeitsbedingungen bei den Lizenznehmern im lizenzpflichtigen Briefbereich (Briefe bis 1.000

Mehr

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT Sommersemester 2011 Prof. Dr. Wolfgang Buchholz 1. Einführung a) Soziale Sicherung als Teil der Staatsaufgaben: Versuch einer Einordnung Weshalb soll der Staat in

Mehr

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Vertragen wir 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen I Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Im Januar 4,82 Millionen Arbeitslose Gegen konjunkturelle Arbeitslosigkeit machtlos Gewerkschaften

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Senatorin für Finanzen 22. Juli 2009 Frau Reichert Tel.:361 4135 Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Haushaltsgrundsätzemoderniseriungsgesetz (HGrGMoG) Entwurf einer Verwaltungsvereinbarung

Mehr

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Pressekonferenz, 5. Juli 2012, Berlin Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Es gilt das gesprochene

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Lifestyle-Umfrage Männer 2015: Inhalt Methode Seite 4 Key Facts Seite 5 Ergebnisse Vom wem sich Männer modisch inspirieren lassen Seite

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf

Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf März 2011 Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf Steuervollzug ist Ländersache. Doch manche Länder nutzen ihre Kompetenz

Mehr

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U.

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Pflegelückenrechner Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung der Pflege. In den kommenden Jahren

Mehr

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking Die Sparkasse Duisburg Unsere Philosophie Klare Strukturen machen Entscheidungen leichter. Ein erfolgreiches Konzept basiert auf klaren Spielregeln.

Mehr

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Fonds Heimerziehung Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Fonds Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990 www.fonds-heimerziehung.de 1 Fonds Heimerziehung

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg Bundesländer-Ranking!!! Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg Studie der IW Consult GmbH und der GWS GmbH in Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Update zur EY-Kommunenstudie 2015 Dezember 2015 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Prof. Dr. Bernhard Lorentz Partner Government & Public Sector Leader

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de Wir Jungen Unternehmer für Deutschland Für die Westentasche Foto: www.photocase.de WIR UNTERNEHMEN DEUTSCHLAND! Wir Jungen Unternehmer unternehmen Deutschland! Wir wollen Deutschland auch in den nächsten

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Schuldenbarometer 2014

Schuldenbarometer 2014 Schuldenbarometer 2014 5,3 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Werte bei älteren Bundesbürgern steigen hingegen zweistellig Vierter Rückgang in Folge (minus 5,3 Prozent): 115.269 Privatinsolvenzen in 2014

Mehr

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Stand Mitte 2014 Impressum. Herausgeber/Redaktion: TÜV Rheinland

Mehr

JUNI 2014 AUSGABE 31. Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030

JUNI 2014 AUSGABE 31. Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030 Informationen der BA-Statistik für kommunale Träger JUNI 2014 AUSGABE 31 Themen Datenübermittlungsprozess XSozial-BA-SGB II Hinweis zu Modul 13: Feld 13.16 Unterrichts-/Arbeitszeit und Fehler R13_0030

Mehr

Firmeninsolvenzen 2015

Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen sinken 2015 um 5,4 Prozent - Männer führen Firmen doppelt so oft in eine Insolvenz wie Frauen 1. Einleitung: Sechster Rückgang in Folge - 23.222 Firmen melden eine

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick 4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick Wie sieht die GmbH-Reform eigentlich aus und was sind ihre Auswirkungen? Hier bekommen Sie einen kompakten Überblick. Einer der wesentlichen Anstöße, das Recht

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Konsolidierungs-Check Bundesländer: Die meisten Länder nehmen die Schuldenbremse

Konsolidierungs-Check Bundesländer: Die meisten Länder nehmen die Schuldenbremse 7. Oktober 2011, Berlin Konsolidierungs-Check Bundesländer: Die meisten Länder nehmen die Schuldenbremse ernst Statement Dr. Rolf Kroker Leiter des Wissenschaftsbereichs II Wirtschafts- und Sozialpolitik

Mehr

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009 Anlage zur Pressemitteilung Raus aus den Schulden 18. Dezember 29 Kassenkredite der Städte des Ruhrgebiets und des Bergischen Landes Kommunale Kassenkredite dienen der Überbrückung von Zahlungsengpässen

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 22 Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 Christian Breuer Der Arbeitskreis»Steuerschätzungen«hat auf seiner 138. Sitzung

Mehr

Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006

Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006 Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006 Föderalismusreform, Teil II Welches sind die Probleme? Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Wolfgang Renzsch Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Seiten 8 (zwei Text- und 6 Tabellenseiten) Datum 03. Januar 2017 ( _arbeitsuchende-arbeitslose-rechtskreise-elb-laender )

Seiten 8 (zwei Text- und 6 Tabellenseiten) Datum 03. Januar 2017 ( _arbeitsuchende-arbeitslose-rechtskreise-elb-laender ) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe (BIAJ) An Interessierte Postfach 10 67 46 28067 Bremen Hinweis: Weitere BIAJ-Informationen zum Tel. 0421/30156822 Thema Arbeitsmarkt (Arbeitslose)

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

"Es ging nur ganz oder gar nicht"

Es ging nur ganz oder gar nicht Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Deutsch-deutsche Währungsunion 25.06.2015 Lesezeit 6 Min "Es ging nur ganz oder gar nicht" Dr. Theo Waigel (76) war von 1988 bis 1998 Bundesfinanzminister

Mehr

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Bewerberbogen für Franchisenehmer Bitte senden Sie den Fragebogen an: Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Vorname: Nachname: Nur mit aktuellem Lichtbild zu bearbeiten Anlage:

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Pro-Tal Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Erik Schmidtmann, Vorstand _teamwerk_ag Gorxheimertal, _Gorxheimertal muss jetzt

Mehr