IP ATTENDANT. IP Downloader. Administrationshandbuch. Version 1.0. Version 1.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IP ATTENDANT. IP Downloader. Administrationshandbuch. Version 1.0. Version 1.0"

Transkript

1 IP ATTENDANT Version 1.0 IP Downloader Version 1.0 Administrationshandbuch

2

3 IP ATTENDANT Version 1.0 IP Downloader Version 1.0 Administrationshandbuch Uitbreidingstraat 60 B-2600 Antwerpen Phone Fax TimeKeeping Systems, Inc. GUARD1 PLUS and THE PIPE are registered trademarks of TimeKeeping Systems, Inc.

4

5 Inhaltsverzeichnis Zur Vorbereitung 1 Installationsüberblick 3 Installation des IP Attendant 3 Standardkonfiguration...4 Individuelle Konfiguration...7 Einrichten Ihrer Internet-Firewall-Einstellungen...12 Installationsüberblick 13 Installation des IP Downloaders 13 Öffnen der IP Downloader Homepage...13 Konfiguration Ihres IP Downloaders...15 Nutzung des IP Downloaders 17 Downloaden der PIPE...17 Trennen des IP Downloaders vom Netzwerk...17 Fehlersuche beim IP Downloader...18 Einstellen der Zeitzone bei IP Downloader und PIPE...19 Update der IP Downloader Firmware...20 Nutzung des IP Attendant 22 Wie kann ich feststellen, ob der IP Attendant Service ausgeführt wird...22 Wo finde ich die IP Attendant Ereignis-Log...23 Wie verändere ich die IP Attendant Konfiguration...25 Fehlerdiagnose bei IP Downloader und IP Attendant 26 Abrufen von IP Downloader Statusinformationen 26

6 Wie ermittele ich meinen Computernamen...30 Bestätigen Ihrer Windows Firewall Einstellungen...30

7 Zur Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Sie vor der Installation Ihres IP Downloaders und IP Attendants über folgende Informationen und Zugangsrechte verfügen. FAHREN SIE NICHT FORT BEVOR ALLE VORAUSSETZUNGEN ERFÜLLT SIND! Benötigte Information: IP Adresse für IP Downloader, die folgendes beinhaltet: o o o DHCP Umgebung (Ja oder Nein) Wenn KEINE DHCP Umgebung IP Adresse (Anmerkung: Die Standard-IP-Adresse ab Werk ist mit einer Subnetzmaske ) DNS Serveradresse Standard-Gateway Wenn DHCP Umgebung JA kann der IP Downloader mit seinem Netzwerknamen angesteuert werden. Dieser ist auf dem Bodenlabel abgedruckt. IP Adresse oder Computername, auf dem der IP Attendant Service installiert wird Auf dem IP Attendant Arbeitsplatz ist eines der folgenden GUARD1 PLUS Programme installiert: o o o GUARD1 PLUS Version 2.60 oder neuer GUARD1 PLUS MSDE Version 3.02 oder neuer Attendant SE Version 4.20 oder neuer Ist der Computer, den Sie für den Fernzugang zu Ihrem IP Downloader nutzen mit dem gleichen LAN/WAN oder mit der gleichen VPN Umgebung verbunden oder ist der IP Downloader über das Internet erreichbar? Nutzen Sie einen Proxy-Server? Wenn ja, wie lautet seine IP Adresse? Werden die Firewall-Einstellungen bei dem IP Attendant-Arbeitsplatz durch Windows Firewall-Einstellungen oder durch Gruppenrichtlinien kontrolliert? Besteht eine Internet-Firewall zwischen dem IP Downloader und dem IP Attendant? Notwenige Berechtigungen: Wenn zwischen dem IP Downloader und dem IP Attendant eine Firewall besteht, müssen Sie eine Berechtigung zur Änderung der Firewall- 1

8 Konfiguration besitzen. Optional können Sie die Kommunikation zum IP Downloader für dessen Fernverwaltung aktivieren. Lokale Administratorenrechte auf dem Comuter mit dem IP Attendant Service. 2

9 Installationsüberblick Installation des IP Attendant Der IP Attendant ist ein Serviceprogramm, das Download-Daten eines IP Downloaders über ein HTTP-Protokol empfängt und diese in einer.dl2-datei für die weitere Verarbeitung speichert. Wenn PIPE-Daten empfangen werden, alarmiert der IP Attendant das lokale Attendant- oder Attendant SE-Programm, um diese gespeicherte.dl2-datei zu verarbeiten. Der IP Attendant muss auf einem Computer installiert werden, auf dem eines der folgenden Programme läuft: GUARD1 PLUS Version 2.60 oder neuer GUARD1 PLUS MSDE Version 3.02 oder neuer Attendant SE Version 4.20 oder neuer. Für den IP Attendant Service existieren zwei Konfigurationsptionen: standard oder individuell. Wir empfehlen die Verwendung der Standardkonfiguration, außer Ihr IT Administrator benötigt eine individuelle Passphrase oder Portnummer. Bevor Sie den IP Attendant installieren stellen Sie sicher, dass der Arbeitsplatz folgende Voraussetzungen erfüllt: Betriebssystem (allein 32-bit Version) o o Windows XP mit SP3 oder neuer Microsoft Vista mit SP1 oder neuer o Microsoft Windows 7 o Server 2003 mit SP2 oder neuer o Server 2008 GUARD1 PLUS Programm o o o GUARD1 PLUS Version 2.60 oder neuer GUARD1 PLUS MSDE Version 3.02 oder neuer Attendant SE Version 4.20 und neuer Sofern zwischen IP Downloader und dem IP Attendant eine Internet-Firewall besteht, muss bei dieser Port geöffnet sein (für das Hinzufügen dieses Ports siehe Abschnitt Einrichten der Internet Firewall-Einstellungen ). 3

10 Standardkonfiguration: Eine Standardkonfiguration des IP Attendants setzt folgende Parameter: Ereignis-Log ist aktiviert Passphrase wird laut Werkseinstellung übernommen In der Windows-Firewall ist Port ist geöffnet Der Tks IP Attendant Service wird auf dem lokalen Systembenutzerkonto ausgeführt Der Attendant/Attendant SE und der Tks IP Attendant Service werden beide automatisch beim Start ausgeführt. Für eine Installation des IP Attendants in der Standardkonfiguration: 1. Legen Sie die IP Attendant CD-ROM in das Laufwerk. Der Installationsassistent wird automatisch gestartet. 2. Sollte der Installationsassistent nicht automatisch starten selektieren Sie Start, Ausführen und durchsuchen das CD Laufwerk. Doppelklicken Sie auf die Datei setup.exe. 3. Klicken Sie Next im Willkommensbildschirm. 4. Selektieren Sie Yes für die Akzeptanz der Lizenzvereinbarung. 5. Klicken Sie Finish, um die Installation fertig zu stellen. Nach einigen Sekunden öffnet sich der IP Attendant-Konfigurationsassistent 6. Selektieren Sie Default (Standard) und klicken Sie Next. 4

11 7. Klicken Sie Next. 8. Klicken Sie Finish. 5

12 9. Klicken Sie Exit. 10. Der IP Attendant Service ist nun in der Standardkonfiguration. 6

13 Individuelle Konfiguration: Eine individuelle Konfiguration ermöglicht Ihnen die Verwendung einer einzigartigen Passphrase und/oder einer individuellen Portnummer. Sowohl der IP Downloader als auch der IP Attendant benutzen eine Passphrase. Diese Passphrase: muss gleich sein, damit der IP Attendant die Download-Dateien von dem IP Downloader empfangen kann wird verwendet zur Verschlüsselung der Download-Daten und dies bedeutet, je länger die Passphrase um so sicherer die Datenverschlüsselung Der IP Attendant ist ein Service, der über HTTP-Protokoll Downloaddaten von einem IP Downloader erhält und diese zur Weiterverarbeitung in.dl2-dateien speichert. Die Standard-Portnummer ist Sie können diese aber in Ihrer individuellen Konfiguration nach eigenen Wünschen ändern. Alle IP Downloader, die diesen IP Attendant nutzen, müssen die gleiche Portnummer nutzen, damit die Downloaddaten transferiert werden können. Für die Installation des IP Attendants mit individueller Konfiguration: 1. Legen sie die IP Attendant CD-ROM in das Laufwerk. Der Installationsassistent wird automatisch gestartet. 2. Sollte der Installationsassistent nicht automatisch starten, selektieren Sie Start, Ausführen und durchsuchen das CD-ROM Laufwerk. Doppelklicken Sie auf die Datei setup.exe 7

14 3. Klicken Sie Next im Willkommensbildschirm. 4. Selektieren Sie Yes für die Akzeptanz der Lizenzvereinbarung. 5. Klicken Sie Finish, um die Installation fertig zu stellen. Nach einigen Sekunden öffnet sich automatisch der IP Attendant-Konfigurations- Assistent. 6. Wählen Sie Custom (Individuell) und klicken Sie Next. 8

15 7. Geben Sie Ihre eigene Passphrase ein oder benutzen Sie die Factory Default (vom Werk voreingestellte) Passphrase und klicken dann Next. Zur Erinnerung: Diese Passphrase muss gleich sein mit der Passphrase für jeden IP Downloader, der diesen IP Attendant nutzt. 8. Wählen Sie die gewünschten Optionen und klicken Sie dann Next. i. Einschalten der Download-Log ii. Attendant beim Start des Computers ausführen 9

16 9. Selektieren Sie entweder die bestehende (Standard-)Port-Nummer oder geben Sie eine Port-Nummer zwischen 1 und ein, klicken Sie dann Next. Notieren Sie diese Port-Nummer, damit eine Bestätigung möglich ist, dass dieser Port für Firewall(s) offen ist. 10. Klicken Sie Next für die Konfiguration und den Start des IP Attendant Services. 10

17 11. Klicken Sie Finish für die Komplettierung der IP Attendant Konfiguration. 12. Klicken Sie Exit für das Schließen des IP Attendant-Konfigurations- Assistenten. 11

18 Einrichten Ihrer Internet-Firewall-Einstellungen Wenn der IP Attendant Service Daten über das Internet empfangen soll, ist es notwendig, die Perimeter-Firewall so zu konfigurieren, dass die IP Downloader-Anfrage an den IP Attendant-Port weitergeleitet wird. Standardanschluss ist Das Protokoll ist TCP (HTTP). (Sollte der IP Attendant individuell konfiguriert worden sein, könnte die Port-Nummer zu unterschiedlich sein.) 12

19 Installationsüberblick Installation des IP Downloaders Sobald eine PIPE eingelegt wird transferiert der IP Downloader die PIPE-Daten in seinen internen Speicher, leert die PIPE, steuert die PIPE akustisch an und leitet die Daten dann an den IP Attendant-Service auf dem ausgewählten Computer weiter. Im Falle eines Kommunikationsproblems startet der IP Downloader alle 600 Sekunden einen neuen Sendeversuch. Der IP Attendant-Service kann generell Daten von einer Vielzahl von IP Downloadern empfangen. Der IP Downloader stellt einen Knoten in Ihrer Netzwerkumgebung dar. Für die Konfiguration des IP Downloaders in einer DHCP Umgebung benötigen Sie seinen Netzwerknamen. Dieser ist auf dem Label am Boden des IP Downloaders abgedruckt. Für die Konfiguration des IP Downloaders in einer Nicht-DHCP-Umgebung benötigen Sie seine IP Adresse. Die Standard-IP-Adresse lautet Öffnen der IP Downloader Homepage Zum Öffnen der IP Downloader Homepage 1. Verbinden Sie den IP Downloader mit einer Stromquelle. 2. Verbinden Sie das Ethernet-Kabel Ihres IP Downloaders mit dem LAN/WAN/Internet-Anschluss. 3. Der IP Downloader kann für das Erlangen seiner IP Adresse bis zu zwei Minuten benötigen. Warten Sie bis die LED Network beständig Grün zeigt. Wenn diese LED nicht leuchtet, gehen Sie bitte zum Abschnitt Fehlerdiagnose auf Seite Auf einem am Netzwerk angeschlossenen Computer öffnen Sie ein Fenster Ihres (Web)Browsers. 13

20 5. Mit Hilfe dieser Tabelle können Sie die passende Netzwerk-Adresse Ihres IP Downloaders festlegen: Netzwerkumgebung des Computers Netzwerkumgebung des IP Downloaders IP Downloader Homepage Gleiches LAN/WAN/VPN wie IP Downloader Gleiches LAN/WAN/VPN wie IP Downloader Zwischen IP Downloader und diesem Computer existiert eine den IP Downloader schützende Firewall DHCP Kein DHCP verfügbar Nicht zutreffend Geben Sie den IP Downloader- Netzwerknamen in die Adresszeile Ihres Browsers ein. Der Netzwerkname beginnt mit tks und ist auffindbar auf dem Bodenlabel Ihres IP Downloaders, bspw.: Anmerkung 1: Damit die IP Downloader- Homepage geöffnet werden kann, muss der zur Konfiguration des IP Downloaders verwendete Computer die IP Adresse xxx mit einer Subnetzmaske von verwenden. Anmerkung 2: Um doppelte IP Adressen in Ihrem Netzwerk zu vermeiden, sollten Sie die Werks-Standardadresse bei Inbetriebnahme ändern. (die äußere Firewall-IP-Adresse und Ihr Port, die den IP Downloader Management Web-Server freilegt) Für eine Fernwartung muss die den IP Downloader schützende Firewall so konfiguriert sein, dass eingehende HTTP Anfragen an die interne IP Downloader Adresse des Ports weitergeleitet werden. Kontaktieren Sie bitte Ihren IT Administrator, die Konfiguration der Portweiterleitung wie oben beschrieben vorzunehmen, wenn die Fernwartung gewünscht ist. Wenn Sie keine Verbindung zu dem IP Downloader herstellen können, kontaktieren Sie bitte Ihren IT Administrator. 14

21 Konfiguration Ihres IP Downloaders 1. Auf der IP Downloader Homepage klicken Sie Manage Downloader. 2. Geben Sie das Passwort (Standartpasswort ist password ) ein und klicken dann auf Log in. 3. Geben Sie Contact (Kontaktdaten), Location (Ort) und Time Zone (Zeitzone) ein. 4. Als Server Host Name, geben Sie den Computernamen oder die IP Adresse des Computers an, auf dem der IP Attendant Service installiert wurde. (Siehe Anhang A für die Ermittlung Ihres Computernamens). 5. Wenn DHCP eingeschaltet ist, verändern Sie bitte NICHT die IP Adresse, die Subnetzmaske, das Standard-Gateway und die DNS-Server-Adresse. 6. Wenn DHCP nicht eingeschaltet ist geben Sie bitte die neue IP Adresse, die Subnetzmaske, das Standard-Gateway und die DNS-Server-Adresse an. 7. Wenn nötig, verändern Sie auch die Server IP Port Adresse. Deren Standardadresse ist Wenn die Kommunikation zum IP Attendant einen nicht transparenten Proxy Server überqueren muss, konfigurieren Sie die Proxy Server URL wie folgt: wobei die interne Proxy-Server-Adresse und 8080 der HTTP Port ist 9. Klicken Sie Apply für das Sichern der IP Downloader Konfiguration. 10. Wenn Sie die Standard-Passphrase verwenden möchten (empfohlen) belassen Sie die Felder Passphrase und Verify Passphrase ohne Eintrag. 11. Wenn Sie eine kundenspezifische Passphrase verwenden, geben Sie diese nun auch in die Felder Passphrase und Verify Passphrase ein und klicken dann Set Passphrase. 12. Einmal konfiguriert, verbindet sich der IP Downloader mit dem IP Attendant. Bei einer erfolgreichen Kommunikation leuchten die LEDs System und Network Grün. Sie können die Daten der PIPE nun herunterladen. 15

22 16

23 Nutzung des IP Downloaders Downloaden der PIPE Sobald der IP Downloader konfiguriert ist versucht er einen Verbindungsaufbau zum IP Attendant. Wenn die Kommunikation erfolgreich ist, leuchten die LEDs System und Network beständig Grün. Sollten die LEDs keinen erfolgreichen Download anzeigen, gehen Sie bitte zum Abschnitt Fehlersuche auf der nächsten Seite. Wie lädt man die Daten der PIPE mit einem IP Downloader herunter: 1. Stellen Sie sicher, dass die LEDs Network" und System beide grün leuchten. 2. Stecken Sie die PIPE in den Downloader. 3. Wenn Sie einen Piepton von der PIPE hören und/oder die LED Downloader auf Grün umschaltet hat die PIPE Ihre Daten in den IP Downloader heruntergeladen. 4. Die PIPE ist nun geleert und kann aus dem Downloader entfernt werden. 5. Während der IP Downloader die Daten an den IP Attendant sendet, leuchtet die LED System Gelb. 6. Wenn der IP Downloader das Senden der Daten zum IP Attendant abgeschlossen hat, leuchtet die LED System Grün. Trennen des IP Downloaders vom Netzwerk Sobald der IP Downloader erfolgreich mit dem IP Attendant kommuniziert hat kann er PIPE-Daten downloaden, auch wenn er zu diesem Zeitpunkt nicht ans Netzwerk oder ein System angeschlossen ist. Die PIPE-Daten speichert er dann in seinem eigenen lokalen Speicher. Diese werden dann beim nächsten Kontakt mit dem IP Attendant transferiert. 17

24 Fehlersuche beim IP Downloader Ein entfernt situierter Nutzer kann die Funktionsweise des IP Downloaders überprüfen, in dem er die IP Downloader Homepage öffnet und die Diagnostic und Activity Logs überprüft. 1. Öffnen Sie die IP Downloader Homepage mit Ihrem Browser. 2. Die Zeile Status sollte Running (wird ausgeführt) anzeigen. 18

25 3. Wenn die Statuszeile Communication Fault (Kommunikationsfehler) anzeigt, überprüfen Sie bitte Folgendes: GUARD1 PLUS Attendant/Attendant SE Programm wird ausgeführt. IP Attendant Service wird ausgeführt (siehe Seite 23). IP Downloader nutzt den korrekten Server-Host-Namen und die korrekte Portnummer (Klicken Sie auf Manage Downloader und geben Sie, wenn nötig das Passwort -- Standard password -- ein). IP Downloader und der IP Attendant nutzen die gleiche Passphrase. Pingen Sie den Server-Host-Namen an. 4. Sollten alle oben genannten Angaben korrekt sein, erhalten Sie hier weitere Informationen: Klicken Sie Diagnostic, um die Diagnostik-Logdatei anzusehen. Im Abschnitt Memory Details kontrollieren Sie bitte PIPE Downloads stored, um festzustellen ob noch Übertragungen im IP Downloader Speicher vorhanden sind, die auf Ihr Herunterladen warten. Klicken Sie auf Activity Log, um zu sehen, welche PIPEs mit diesem IP Downloader übertragen wurden. Einstellen der Zeitzone bei IP Downloader und PIPE Die interne Uhr der PIPE wird durch den IP Downloader nach jedem erfolgreichen Download zurückgesetzt. Die ab Werk eingestellte Zeitzone ist GMT. Die Einstellung der Zeitzone auf Ihrem IP Downloader: 1. Mit Ihrem Web-Browser navigieren Sie zur IP Downloader Homepage. Die Adresse finden Sie in der Tabelle auf Seite Auf der linken Seite der Homepage klicken Sie Manage Downloader und geben das Passwort ein (Standardpasswort ist password ). Klicken Sie auf Log In. 3. In dem Abschnitt Configuration selektieren Sie das Feld Time Zone. 4. Wählen Sie die passende Zeitzone für diesen IP Downloader. 5. Klicken Sie für die Speicherung der Änderungen auf Apply. 19

26 Update der IP Downloader Firmware Wenn eine neue Firmware für den IP Downloader zur Verfügung steht befolgen Sie für ein Update diese Schritte: 1. Mit Ihrem Browser gehen Sie bitte zu der IP Downloader Homepage. 2. Auf der linken Seite der Homepage klicken Sie auf Manage Downloader und geben das Passwort ein (das Standardpasswort ist password ). Klicken Sie auf Log In. 3. Im Abschnitt Firmware Update selektieren Sie das Feld Firmware File to Upload. 4. Durchsuchen Sie bis zur.bin Datei, die Sie von TimeKeeping Systems erhalten haben. 5. Klicken Sie Upload Firmware für den Upload der neuen Firmwareversion in Ihren IP Downloader. 6. Der Uploadprozess erfolgt in drei Phasen: Upload, Programmieren und Verifizierung. 7. Sobald die Verifizierung abgeschlossen ist erscheint die folgende Nachricht in Ihrem Web-Browser: 20

27 8. Warten Sie bis der IP Downloader erfolgreich gestartet wurde angezeigt durch beständig Grün leuchtende LEDs System und Network und klicken Sie dann auf Return to IP Downloader Home. 21

28 Nutzung des IP Attendant Wie kann ich feststellen, ob der IP Attendant Service ausgeführt wird? Der IP Attendant Service startet bei jedem Neustart des Computers automatisch. Der Besitzer dieses Services ist das lokale SYSTEM Konto. Um festzustellen, ob der IP Attendant Service ausgeführt wird, folgen Sie bitte diesen Schritten: 1. Klicken Sie Start und wählen dann die Systemsteuerung. 2. Klicken Sie Administrative Tools und dann Services. 3. In dem Fenster Services lokalisieren Sie den Tks IPAttendant Service und vergewissern sich, dass der Service Gestartet ist und der Starttyp auf Automatisch steht (wie im Bild gezeigt). 4. Um den Service zu starten, markieren Sie den Tks IPAttendant Service, klicken Sie rechts und selektieren dann Start. 5. Um den Starttyp zu verändern, markieren Sie den Tks IPAttendant Service, klicken Sie rechts und selektieren Einstellungen. 22

29 6. In dem Fenster Einstellungen verändern Sie den Starttyp auf Automatisch und klicken dann OK. Wo finde ich die IP Attendant Ereignis-Log? Jedes Mal, wenn eine Übertragungsdatei durch den IP Attendant bearbeitet wird, wird ein Eintrag in der Ergeignis-Log vorgenommen. Um den Ereignis-Viewer (Event Viewer) zu öffnen und zu filtern, folgen Sie bitte diesen Schritten: 1. Klicken Sie Start, Systemsteuerung und selektieren dann Administrative Tools. 2. Doppelklicken Sie Event Viewer. 3. Die Anwendungs-, Sicherheits- und System-Logs werden in dem Event Viewer-Fenster ausgegeben. 4. Klicken Sie auf IP Attendant. 5. Um weitere Details zu den Ereignissen anzusehen, doppelklicken Sie auf das Ereignis. 23

30 6. In dem Menüpunkt Ansicht selektieren Sie Filter. 7. Klicken Sie auf den Tabellenreiter Filter. 8. Spezifizieren Sie Ihre gewünschten Filteroptionen und klicken dann OK. 9. Nur solche Ereignisse, die Ihren Filterkriterien entsprechen werden nun in dem Detailausschnitt angezeigt. 10. Um wieder zur Ansicht aller Log-Einträge zurückzukehren, klicken Sie im Menü Ansicht auf Filter und wählen dann Standardeinstellungen wiederherstellen. 24

31 Wie verändere ich die IP Attendant Konfiguration? Nachdem der IP Attendant installiert ist, müssen Sie eventuell seine Portnummer, seine Logging-Aktivität oder die Passphrase verändern. Für die Veränderung der IP Attendant-Konfiguration: 1. Doppelklicken Sie auf Arbeitsplatz und navigieren zu: C:\Programme \TimeKeeping Systems\IP Attendant. 2. Doppelklicken Sie die Tks.IPAttendant.Wizard.exe-Datei, um den Tks IP Attendant Assistenten zu starten. 3. Folgen Sie den Anweisungen des Assistenten für die Anpassung der Konfigurationseinstellungen des IP Attendants. 25

32 Fehlerdiagnose bei IP Downloader und IP Attendant Abrufen von IP Downloader Statusinformationen Es existieren fünf Status-LEDs auf der Vorderseite des IP Downloaders. Diese können Sie auch auf der IP Downloader Homepage einsehen. Folgende Tabellen geben Ihnen einen Überblick über Statusindikatoren und Lösungen. Batterie LED Status Hinweis Lösung Licht aus Keine PIPE anwesend Normale Funktion Beständig Grün PIPE Batterie OK Normale Funktion Beständig Gelb Beständig Rot Blinkend Rot PIPE Batterie niedrig PIPE Batterie sehr niedrig IP Downloader Batterie niedrig Kontaktieren Sie den technischen Support von TimeKeeping Systems 26

33 System-Kommunikation LED Status Hinweis Lösung Beständig Grün Beständig Gelb Beständig Rot Blinkend Rot Letzte Systemkommunikation war erfolgreich Kommunikation im Gang Letzte System- Kommunikation ist fehlgeschlagen Keine Verbindung zum System Normalbetrieb Normalbetrieb Stellen Sie auf der IP Downloader Homepage sicher, dass Servername und -portnummer korrekt sind Stellen Sie sicher, dass der IP Attendant Service ausgeführt wird Überprüfen Sie die Ereignis-Logs für den IP Attendant Überprüfen Sie, dass beide - IP Attendant und IP Downloader - die gleiche Passphrase verwenden Stellen Sie sicher, dass Internet und/oder Firewall-Einstellungen so konfiguriert sind, dass Sie am Standardport oder Ihrer individuellen Portnummer empfangen (führen Sie den IP Attendant Assistenten aus, um die Ports neu aufzusetzen: C:\Programme\TimeKeepingSystems\ IPAttendant\Tks.IPAttendant.Wizard.exe) Auf der IP Downloader Homepage bestätigen Sie, dass sowohl Servername als auch die - portnummern korrekt sind Stellen Sie sicher, dass der IP Attendant Service ausgeführt wird Kontrollieren Sie die Ereignis-Logs für den IP Attendant Stellen Sie sicher, dass die gleiche Passphrase für sowohl IP Attendant als auch den IP Downloader verwendet wird 27

34 Netzwerk Verbindung LED Status Hinweis Lösung Beständig Grün Beständig Gelb Mit dem Netzwerk verbunden Kabel nicht verbunden Normalbetrieb Versichern Sie sich, dass das Internetkabel verbunden ist. Bestätigen Sie, dass eine aktive Verbindung besteht Beständig Rot Netzwerkfehler Stellen Sie sicher, dass Sie über eine gute Netzwerkverbindung verfügen, indem Sie den Downloader anpingen Blinkend Rot Netzwerk kann nicht gefunden werden Stellen Sie sicher, dass Sie über eine gute Netzwerkverbindung verfügen, indem Sie den downloader anpingen Downloader Speicher LED Status Hinweis Lösung Licht aus Leerer Speicher Normalbetrieb Beständig Grün Beständig Gelb Beständig Rot Speicher beinhaltet Daten Speicher ist über 95% belegt Speicher belegt Normalbetrieb Laden Sie den IP Downloader herunter. Blinkend Rot Download fehlgeschlagen Speicher belegt Downloaden Sie den IP Downloader. Nachdem der Downloaderspeicher geleert wurde legen Sie die PIPE zum Herunterladen nochmals in den Downloader 28

35 Download Status LED Status Hinweis Lösung Licht aus Beständig Grün Beständig Gelb Keine PIPE anwesend Erfolgreicher Transfer Download im Gange Normalbetrieb Normabetrieb Normalbetrieb Beständig Rot Download-Fehler Entfernen Sie die PIPE und legen diese erneut in den IP Downloader. Wenn der Fehler bestehen bleibt kontaktieren Sie den technischen Support von TimeKeeping Systems Blinkend Rot Systemuhr ungültig Verbinden Sie den IP Downloader mit einem LAN/WAN/Internet-Port, damit er mit dem IP Attendant kommunizieren kann 29

36 Wie ermittele ich meinen Computernamen? Für Windows XP und Server 2003 Betriebssysteme: 1. Klicken Sie (öffnen) das Windows Start Menü, klicken Sie rechts auf Arbeitsplatz und wählen in der Vorschlagsliste Eigenschaften. Das Systemeinstellungen-Dialogfenster erscheint. 2. Selektieren Sie den Tabellenreiter Computername. 3. Kopieren Sie den vollen Computernamen. Für Windows Vista and Server 2008 Betriebssysteme: 1. Klicken Sie (öffnen) das Windows Start Menü, klicken Sie rechts auf Computer und wählen in der Vorschlagsliste Eigenschaften. Das Systemeinstellungen-Dialogfenster erscheint. 2. Kopieren Sie den vollen Computernamen. Bestätigen Ihrer Windows Firewall-Einstellungen Die Firewall-Einstellungen auf Ihrem Arbeitsplatz werden entweder direkt an Ihrem Computer oder per Gruppenrichtlinie verwaltet. Sollten die Firewall-Einstellungen Ihres Arbeitsplatzes per Gruppenrichtlinie verwaltet werden oder keine Ausnahmen erlaubt sein, müssen Sie für das Öffnen von Port (TCP) für den Tks IP Attendant Service Ihren Netzwerk-Administrator kontaktieren. Für eine Bestätigung, dass die Windows Firewall für den Empfang von Port für den Tks IP Attendant Service konfiguriert ist: 1. Klicken Sie Start und rufen die Systemsteuerung auf. 2. Klicken Sie auf Windows Firewall und selektieren den Tabellenreiter Allgemein. 3. Überprüfen Sie, dass das Kästchen Keine Ausnahmen zulassen nicht aktiviert ist. 4. Klicken Sie den Tabellenreiter Ausnahmen und selektieren Sie den Tks IP Attendant. 30

37 5. Klicken Sie Bearbeiten. 31

38 6. Sollten Sie den Zugang zu dem IP Attendant für bestimmte Computer limitieren wollen, klicken Sie auf Bereich ändern. 7. Geben Sie die IP Adresse(n) der/des IP Downloader ein, die mit diesem IP Attendant Service kommunizieren sollen und klicken dann auf OK. 32

39 ED

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

mmone Internet Installation Windows XP

mmone Internet Installation Windows XP mmone Internet Installation Windows XP Diese Anleitung erklärt Ihnen in einfachen Schritten, wie Sie das in Windows XP enthaltene VPN - Protokoll zur Inanspruchnahme der Internetdienste einrichten können.

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung Installation / Update Advantage Database Server Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DOWNLOAD DES AKTUELLEN ADVANTAGE DATABASE SERVERS... 1 2. ERSTINSTALLATION DES ADVANTAGE DATABASE SERVERS...

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren 5.0 5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern

Mehr

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB-Treiber-Installation Inhalt 1 Installieren des USB-Treibers auf dem PC (WINDOWS XP)...3 1.1 Standardeinrichtung der USB-Kommunikation...3

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I)

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) Mit den folgenden Schritten können Sie das ADSL-Endgerät

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

ADSL unter Windows Vista

ADSL unter Windows Vista Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services ADSL unter Windows Vista Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche

Mehr

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 IT Essentials 5.0 6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys

Mehr

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Netzwerkzugang mit eduroam konfiguriert werden kann: Gültiger Benutzeraccount der Universität

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall 5.0 10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows Vista-Firewall konfiguriert

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung GUARD1/plus server edition Version 5 2014 TimeKeeping Systems, Inc. GUARD1 PLUS und THE PIPE sind eingetragene Warenzeichen der TimeKeeping Systems, Inc. für GUARD1 PLUS SE 5 Inhaltsverzeichnis Besuchen

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP 5.0 5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern installieren

Mehr

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 5100 / 5100W (Wireless) ADSL Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 5100 / 5100W ADSL Router Für weitere Informationen zur Konfiguration und Nutzung des (Wireless) ADSL Firewall Router, schauen

Mehr

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Ausführen des Wiederherstellungsprogrammes (FRITZ!Box mit vier LAN-Anschlüssen) Mit dem Wiederherstellungsprogramm, das AVM im Internet zum Download bereitstellt,

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Anleitung DSL über Satellit für Hama DVB-S PCI Karten 049028 und 049029

Anleitung DSL über Satellit für Hama DVB-S PCI Karten 049028 und 049029 Anleitung DSL über Satellit für Hama DVB-S PCI Karten 049028 und 049029 Vorbereitung: Zuerst müssen folgende Vorraussetzungen sichergestellt sein. Ihr analoges Modem ist korrekt auf Ihren Computer installiert

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone Snom MeetingPoint Das snom MeetingPoint ist ein Konferenztelefon für die IP-Telefonie. Nähere Informationen finden Sie auf folgender Webseite: http://www.snom.com/de/produkte/sip-conference conference-phone

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr