DIE INFORMATIKZEITSCHRIFT FÜR MÜNCHEN UND OBERBAYERN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE INFORMATIKZEITSCHRIFT FÜR MÜNCHEN UND OBERBAYERN"

Transkript

1 DIE INFORMATIKZEITSCHRIFT FÜR MÜNCHEN UND OBERBAYERN Ausgabe 3/2014 Juni/ Juli 2014 w w w. i t - s z e n e. d e Bayerische Landeshauptstadt bietet IT-Dienstleistungen via Internet an Münchner Consultinghaus auf der Suche nach Mobile-IT-Profis Im Münchner Umland siedeln sich immer mehr Distributoren für IT-Sicherheit an

2 n e r T web & mobile DEVELOPER präsentieren: ds u s ö L n nge Kn o Ho w w Unsere Leser spar en 149, mit Code DWX14its Juli 2014 NCC Ost, Nürnberg DDC.NET Developer Conference MDC 3-Tages-Konferenz Mobile Developer Conference 250 Vorträge 40 Thementracks Networking auf Abendveranstaltungen Top-Referenten über 150 Experten aus den Themenbereichen Web-, Mobile- und.net-entwicklung developer-week.de Aussteller & Sponsoren: WDC Web Developer Conference 10 parallele Workshops am 17. Juli 2014 Ganztägig Vertiefend Fachausstellung mehr als 40 Partner präsentieren sich in der begleitenden Fachausstellung vom Juli 2014 DeveloperWeek

3 Juni / Juli Jahrgang Heft 3 ISSN Jobs Events Consultinghaus in München auf der Suche nach Internet-Profis 02 Mobility-Studie: Nachwuchskräfte wissen, was sie wollen 04 Business Excellence Day Münchner Personalkongress IT 2014: Neue Arbeitswelten in einer digitalisierten Gesellschaft 22 Hochschule Großes Engagement für Start-Ups 26 Bayerische Akademie der Wissenschaften: TUM-Professor Manfred Broy wurde zum neuen Mitglied gewählt 06 Münchner Kreis präsentierte erfolgreiche Strategien Technologieunternehmen brauchen Wachstums-DNA 08 Veranstaltungen und Arbeitskreise GI/GChACM-Regionalgruppe München 15 Trends Standort Deutsche Security-Produkte Garant für saubere IT-Lösungen 23 Landeshauptstadt München nimmt Fahrt auf: Moderne Dienstleistungen werden via Internet angeboten 10 Münchener Sicherheitsunternehmen zieht Bilanz 12 Titelfoto: Maksim Kabakou - Fotolia.com Rubriken Marktplatz 07 Impressum 28 Vorschau 29 Termine 29

4 Jobs Consultinghaus in München auf der Suche nach Internet-Profis Nicht nur bei Capgemini sind Internet-Jobs heiß begehrt. Die Aufgaben rund um die mobile Technik locken zunehmend junge Consultants an. Wenn bei einer Ausschreibung das Thema Mobile enthalten ist, ist die Anzahl der Bewerbungen doppelt so hoch wie sonst, erklärt Christina Gräßel, Leiterin Recruiting und HR-Marketing bei Capgemini, Application Services. Das sei der Beweis, wie groß das Interesse jüngerer, aber auch erfahrener IT-Profis an Jobs in der Internet-Welt sei. Zurzeit sucht der Unternehmensbereich für alle Christina Gräßel Leiterin Recruiting und HR-Management, Capgemini, Application Services: Beim Thema Mobile sind die Bewerbungen doppelt so hoch wie sonst. Sektoren rund 300 Mitarbeiter, von denen zwei Drittel von der Hochschule kommen sollen. Gräßel: Im mobilen Umfeld suchen wir zurzeit vor allem Web-Solution-Berater. Von ihnen würde unter anderem Verständnis für die Architektur einschließlich mobiler Architekturen erwartet. Das große Interesse an Jobs im mobilen Umfeld kann Sebastian Peters, seit zwei Jahren Berater bei dem IT-Unternehmen, nur bestätigen: Kein Wunder, hier warten spannende Jobs auf die Spezialisten. Ein weiterer Grund für das Interesse: Das Internet begleite seine Generation schließlich bereits seit vielen Jahren. Gefragte Web-Themen wie CMS, Portale und Frontend-Technologien wie Flex, Silverlight, html 5 und Web Security würden an den Hochschulen zwar eher vernachlässigt, da aber eine herstellerspezifische Technologie zum Ende des Studiums schon wieder überholt sein könne, mache es Sinn, dass die Hochschulen eher auf eine solide Grundausbildung setzten. Wie viele Programmiersprachen der Kollege kennt, sei für ihn daher weniger wichtig als vielmehr Offenheit, die Bereitschaft zuzuhören und sich schnell in neue Technologien einzuarbeiten. Absolventen kämen dann eher durch Praktika, eigene Webseiten oder gar Start-ups in Berührung mit den schnelllebigen Web-Technologien. Der Berater hat sich direkt nach dem Master-Studium für Capgemini entschieden. Peters arbeitet vor allem in der Automobil-Branche und hier im Sektor Mobile Solutions für einen deutschen Hersteller. Erste Erfahrungen im Mobile-Sektor hatte er bei Capgemini bereits als Werkstudent gemacht. Peters: Für mich ging mit dieser Spezialisierung nun ein großer Wunsch in Erfüllung. Bei seinen Projekten geht es beispielsweise um Mobile Security: Apps verarbeiten mittlerweile immer sensiblere Daten. Es ist sehr wichtig, die darin enthaltenen Daten sicher zu übertragen, sagt er. Zuletzt hat sich Peters in seinem Projekt mit Zusatzdiensten für Carsharing-Autos beschäftigt, beispielsweise mit der Einbindung einer Mitfahrzentrale sowie die Anbindung an ein soziales Netzwerk im Carsharing-Auto. So würden Hunderte von Autos auf die Viertel in einer Großstadt verteilt, die der Kunde mit seinem Smartphone orten und buchen kann. Laut Peters hätten mobile Web-Lösungen in diesem Bereich ganz neue Geschäftsmodelle erschlossen. Der Berater, der im Studium eher generalistisch aufgestellt war, hat in den vergangenen beiden Jahren viel Praxiswissen, wie Architektur Know-how oder Android-Programmierkenntnisse, bei Capgemini erhalten. Für ihn ist es entscheidend, sich weiterzubilden und permanent am Ball zu bleiben. Peters: Neben 2 IT-Szene München

5 Jobs den spannenden Projekten sind es vor allem die erfahrenen Kollegen, die mich gerne zur Arbeit gehen lassen. Da lerne ich immer noch jeden Tag dazu. Johannes Eiseler, ebenfalls Berater bei Capgemini, stimmt seinem Kollegen zu: Das Internet ist in der Tat unser Beruf. Im Gegensatz zu seinem jungen Kollegen ist er seit 20 Jahren in der Consulting-Branche und mittlerweile als Projektleiter in dem Sektor Mobile tätig: Ich habe die Technologie von Anfang an verfolgt, endlich sind die Geräte so leistungsfähig, dass es richtig spannend wird. Eines der Projekte, an denen Eiseler mitarbeitet, beschäftigt sich mit dem Einsatz von Augmented Reality. Wir haben es hier mit einer Technik zu tun, die bereits für Einsteiger sehr greifbar und faszinierend ist, betont der Berater. Anders als Mobile komme Augmented Reality allerdings aus der Produktumgebung und gehe jetzt erst Richtung Consumer. Er nennt als Beispiel das virtuelle Sofa eines Möbelhändlers. Hier könne der Kunde schon vor dem Kauf prüfen, ob es zu den restlichen Einrichtungsgegenständen passe. Eiseler: Wir arbeiten zurzeit im Auftrag eines großen deutschen Herstellers an etwas, das es so auf der Welt noch nicht gibt. Die App werde Autofahrern und Werkstattkunden das Leben deutlich leichter machen. Er ist überzeugt, dass die Mensch-Maschine-Kommunikation noch am Anfang steht. Im Prinzip sind Maus und Tastatur nur Übergangslösungen, wir arbeiten jetzt an der nächsten Stufe der Kommunikation mit Maschinen, aber so, dass sie uns verstehen und nicht andersherum, erklärt der Consultant. Wer diese Entwicklungen mitgestalten will und gerne mit Menschen arbeitet, ist seiner Meinung nach bei einem Beratungshaus gut aufgehoben. Laut Capgemini-HR-Expertin Gräßel spielen Jobs im Webumfeld sowohl in den Sektoren Telecom und Medien als auch Automobilindustrie per se eine große Rolle. Hier würde Capgemini vorwiegend Spezialisten suchen, die im mobilen Umfeld bereits über praktische Erfahrung verfügen. Dass die Hochschulabsolventen dies meist noch nicht vorweisen könnten, läge auf der Hand. Sie kämen eher als Generalisten zu dem Beratungsunternehmen. Für uns ist das vollkommen in Ordnung, denn die Weiterentwicklung der Newcomer nehmen wir am liebsten selbst in die Hand, betont sie. Link Staatlich anerkannte Berufsfachschule Bewegungs- & Gesundheitspädagogik Gymnastik Tanz Musik Sport Fitness Wellness Gesundheit Prävention Rehabilitation Tizianstraße 106a München Tel IT-Szene München

6 Jobs Mobility-Studie: Nachwuchskräfte wissen, was sie wollen Die neue Generation an Arbeitnehmern möchte nicht nur mobil arbeiten, sondern auch bei der Auswahl der Mobilgeräte mitbestimmen dürfen. Diese Erwartungen werden von den Unternehmen derzeit aber nur zum Teil erfüllt. Wilfried Gschneidinger CEO von IFS Europe Central in Erlangen: Die nächste Generation an jungen Mitarbeitern bringt hohe Erwartungen an das Thema Mobilität mit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Vergleichsstudie des weltweit agierenden Anbieters von ERP-Lösungen IFS, Erlangen. Das Unternehmen ging der Frage Welche Erwartungen haben kommende Führungskräfte an das Thema Mobility und inwieweit werden die Unternehmen diesen Ansprüchen gerecht? im Rahmen einer zweistufigen Umfrage nach. Zum einen wurden mehr als 150 Interviews mit Studenten an Business Schools und Universitäten durchgeführt, zum anderen etwa ebenso viele Führungskräfte aus deutschen Unternehmen aller Größen und Branchen befragt. Über IFS IFS (http://www.ifsworld.com/de/about-ifs/) ist ein führender Anbieter von Business-Software (http://www.ifsworld.com/de/solutions/) für Unternehmen mit hohen Ansprüchen an Effizienz und Flexibilität. Mit der umfassenden Branchenexpertise (http://www.ifsworld.com/de/industries/) von IFS können Unternehmen ihre Produktivität in den Kernbereichen Enterprise Resource Planning (ERP), Enterprise Asset Management (AEM) und Enterprise Service Management (ESM) weiter steigern. IFS wurde 1983 gegründet, ist börsennotiert (XSTO: IFS) und hat über 2600 Mitarbeiter. Seine weltweit mehr als 2200 Kunden unterstützt IFS mit lokalen Niederlassungen und Partnern in über 60 Ländern. IFS ist im deutschsprachigen Raum mit IFS Deutschland in Erlangen und Niederlassungen in Dortmund, Mannheim und Neuss sowie der IFS Schweiz in Zürich mit insgesamt rund 200 Mitarbeitern vertreten. Zu den etwa 280 namhaften Kunden von IFS zählen Biella, BMW, Doppelmayr, FEV, Franke, Hama, Huber SE, Huf Hülsbeck & Fürst, K2 Ski Sport + Mode, Kendrion, LPKF, maxon motor, Samson, Siemens, V-ZUG und Völkl Sports. Die wichtigsten Ergebnisse Der erste Teil der Umfrage zeigt, dass die große Mehrheit der Nachwuchskräfte (92 Prozent) privat bereits eines oder mehrere Mobilgeräte nutzt. Die meisten der Newcomer möchten später im Berufsleben nicht nur ebenfalls mit Smartphones, Tablets und Notebooks arbeiten, sondern auch mitbestimmen, welche Geräte konkret sie dabei nutzen. Sollte der künftige Arbeitgeber mobile Devices zur Verfügung stellen, ist für die große Mehrheit (82 Prozent) ein Mitspracherecht bei der Auswahl wichtig. Der zweite Teil der Umfrage zeigt, dass die Unternehmen diese Erwartungen derzeit nur teilweise erfüllen. Zwar gaben 88 Prozent der befragten Führungskräfte an, von ihrem Arbeitgeber mit Mobilgeräten versorgt zu werden; was das Mitspracherecht angeht, hinkt 4 IT-Szene München

7 Jobs die Realität aber den Ansprüchen der Nachwuchskräfte hinterher. So gaben 59 Prozent der befragten Führungskräfte an, dass bei der Auswahl der gestellten Mobilgeräte ihre Wünsche berücksichtigt wurden, bei den verbleibenden 41 Prozent war dies leider nicht der Fall. Bei der Frage an die Führungskräfte, was ihrer Meinung nach im Zusammenhang mit dem Thema Mobility unverzichtbar ist, lag die Antwort Zugriff auf Unternehmens-Anwendungen mit 74 Prozent auf Platz eins. Für die Unternehmen ist es also zwingend notwendig, ihre derzeitigen und künftigen Verantwortlichen mit den nötigen Tools in Form von mobilen Business-Software-Apps auszustatten. Die nächste Generation an jungen Mitarbeitern bringt hohe Erwartungen an das Thema Mobility mit, sagt Wilfried Gschneidinger, CEO von IFS Europe Central in Erlangen. Das unterstreicht die hohe Bedeutung von Mobility als wichtigen Bestandteil im IT-Mix der Unter- nehmen. Sie ermöglicht nicht nur flexiblere und effizientere Arbeitsweisen, sondern kann ein Unternehmen auch als modernen Arbeitgeber positionieren, der für Nachwuchskräfte attraktiv ist. IFS unterstützt eigenen Angaben zufolge seine Kunden dabei bereits heute mit sicheren und sehr innovativen mobilen Lösungen für agilere Prozesse. Link AAAtmosphäre. Jobs mit Anspruch. Atmosphäre. Aussicht. Die adesso AG ist einer der führenden IT Dienstleister im deutschsprachigen Raum und hat die Mission, Kerngeschäftsprozesse beim Kunden durch gezielten Einsatz moderner IT zu optimieren. Um unseren Kunden aus der Industrie- und Versicherungsbranche weiterhin die bestmöglichen IT-Dienstleistungen anbieten zu können, möchten wir unseren Standort München weiter ausbauen und Sie für unser Team gewinnen! Verstärken Sie unser Münchener Büro beispielsweise als Software Engineer oder Senior Software Engineer mit dem Schwerpunkt Java (m/w) und arbeiten Sie in spannenden Projekten bei unseren großen Kunden vor Ort! Bei adesso erwarten Sie anspruchsvolle IT-Projekte, tolle Kollegen und ein von Respekt geprägtes Arbeitsklima. Besuchen Sie uns auf unserem Stellenportal und lernen Sie adesso und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in unserem Münchener Büro kennen! adesso AG // Olivia Slotta IT-Szene München T // 5

8 Hochschule Bayerische Akademie der Wissenschaften: TUM-Professor Manfred Broy wurde zum neuen Mitglied gewählt Das Plenum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften hat zwölf neue Mitglieder in die Akademie aufgenommen darunter Informatikprofessor Manfred Broy. Er wurde aufgrund seiner wissenschaftlichen Leistungen in die Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse berufen. Manfred Broy ist seit 1989 Inhaber des Lehrstuhls für Software and Systems Engineering an der Fakultät für Informatik der TU München. Er forscht auf dem Gebiet der Modellierung und Entwicklung komplexer softwareintensiver Systeme. Präzise Anforderungsermittlung und -spezifikation wohldurchdachter Prozesse, langlebige flexible Softwarearchitekturen und moderne Werkzeuge auf Prof. Dr. Manfred Broy Lehrstuhlinhaber und Professor an der Technischen Universität München Basis mathematischer sowie logischer Methoden gehören zu den Forschungsfeldern. Das Ziel: Die Weiterentwicklung der Methoden des Software & Systems Engineering in Hinblick auf Qualitätssicherung und langfristiger Systemevolution. Professor Manfred Broy trägt maßgeblich dazu bei, Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtun- gen in der Software-Entwicklung besser zu vernetzen. So ist er einer der wissenschaftlichen Leiter des Forschungs- und Transfer-Instituts für Software-intensive Systeme (fortiss), das insbesondere die bayerische Wirtschaft bei der Software-Entwicklung unterstützt. Für seine Leistungen wurde er mehrfach ausgezeichnet Manfred Broy erhielt bereits 1994 die höchste deutsche Wissenschaftsauszeichnung den Leibniz-Preis. Die Universität Passau verlieh ihm 2003 die Ehrendoktorwürde wurde ihm die Konrad-Zuse-Medaille überreicht, die höchste Auszeichnung für Informatik im deutschsprachigen Raum. Manfred Broy ist Mitglied in der Europäischen Akademie der Wissenschaften, in der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und im Konvent für Technikwissenschaften der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften e. V. acatech. Außerdem wurde er zum Max Planck Fellow und zum Fellow der Gesellschaft für Informatik ernannt. Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, des Bayerischen Staatspreises für Unterricht und Kultus sowie des Bayerischen Maximiliansordens. Link 6 IT-Szene München

9 Rente Pflege Berufsunfähigkeit Betriebs-, Produktund Vermögensschäden Marktplatz EINFACH GUT ABGESICHERT! Kanzlei Dr. Rehbock Dr. Klaus Rehbock Rechtsanwalt, Diplom-Ökonom Arbeitsrecht Bankrecht Guido Gaudlitz Rechtsanwalt Simone Mager Rechtsanwältin Gabriele-Münter-Str Germering IT- und Urheberrecht Forderungsmanagement Handels- und Gesellschaftsrecht Immobilienrecht Medien- und Presserecht Medizinrecht Sportrecht Verwaltungsrecht Telefon: 089 / Telefax: 089 /

10 Hochschule MÜNCHNER KREIS PRÄSENTIERTE ERFOLGREICHE STRATEGIEN Technologieunternehmen brauchen Wachstums-DNA Der MÜNCHNER KREIS stellte im Center for Digital Technology und Management (CDTM) erfolgreiche Internationalisierungsstrategien deutscher IT- und Softwareunternehmen vor. Besonders digitale Produkte und Dienste sind auf Skalierbarkeit und auf planvolle Ausweitung der Märkte angewiesen. Das Risikokapital spielt eine zentrale Rolle bei der Expansion über die Grenzen der Komfort-Zone hinaus. Experten plädieren aber auch für die Tugenden ausprobieren, neu erfinden, und groß denken. Die strukturellen Herausforderungen für den Standort Deutschland sind oft Professor Thomas Hess Dozent an der Ludwig-Maximilians-Universität: Es ist ratsam, im Angebotsportfolio den Fokus auf die Kernkompetenzen der eigenen Produkte zu legen. geringer als befürchtet. Marktführerschaft ist auch Mentalitätssache. Warum haben wir in Deutschland so wenige, global erfolgreiche IT- und Softwareunternehmen? Diese für den deutschen Wirtschaftsstandort so wichtige Frage griff der MÜNCHNER KREIS am 25. März im Rahmen eines Networking-Abends in den Räumen des Center for Digital Technology and Management das Center for Digital Technology & Management (CDTM) ist eine gemein- same wissenschaftliche Einrichtung der beiden Münchner Universitäten Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und Technische Universität München (TUM) in der bayerischen Hauptstadt auf. Vor rund 200 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik stellten Professor Thomas Hess und Professor Arnold Picot von der Ludwig-Maximilians-Universität München einige wesentliche Ergebnisse des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes Deutsche Software-Champions (DESC) vor. Hess appellierte an die Eigenverantwortung deutscher Unternehmer: Die viel diskutierte Verbesserung von Rahmenbedingungen am Standort Deutschland reicht allein nicht aus. Gefordert sind Motivation, Flexibilität und Agilität. Die heimische Technologie- und Digitalwirtschaft konzentriere sich mit ihren Produkten und Diensten zu häufig allein auf die Märkte des deutschen Sprachraums und internationalisiere eher opportunitätsgetrieben. Dabei bringen deutsches Know-how und der heimische Standort eine Reihe von Wettbewerbsvorteilen mit sich, so Professor Michael Dowling, Vorstandsvorsitzender des MÜNCHNER KREIS. Insbesondere im Vergleich mit amerikanischen Erfolgsbeispielen fehle es hier oft an der Vernetzung der beteiligten Player. Daher stellten die Mitglieder der Arbeitsgruppe Smart Money ihre Ideen für eine verbesserte Vernetzung von Wachstumsunternehmen, Kapitalgebern und größeren Unternehmen vor. Die Vorschläge der Experten reichten von themenbezogenen Networking-Abenden bis hin zu einer Online-Plattform und Wachstumsbörse. Es geht nicht nur darum, Kapital zur Verfügung zu stellen. Wichtig ist auch der Transfer von Wissen und Erfahrung um erfolgreiche Internationalisierungsstrategien, von denen insbesondere Unternehmen in der Wachstumsphase profitieren können, so Andreas Buchner, Vorstand der Communicatio AG. Einen Blick in die Praxis gewährten Vertreter junger Unternehmen der 8 IT-Szene München

11 Hochschule Über den MÜNCHNER KREIS Der MÜNCHNER KREIS ist eine gemeinnützige übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung. An der Nahtstelle von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien befasst er sich mit Fragen der Technologie, der Gesellschaft, der Ökonomie und der Regulierung im Bereich von Informations- und Kommunikationstechniken sowie der Medien. Er begleitet und fördert die Entwicklung der Informationsgesellschaft in verantwortungsvoller Weise, und wirkt an der Verbesserung der Rahmenbedingungen durch wissenschaftlich qualifizierte Beiträge und sachlichen Dialog konstruktiv mit. Informations- und Telekommunikationsbranchen, indem sie ihre Erfolgsgeschichten vorstellten. Rainer Koppitz, CEO der NFON AG, zeigte einige wichtige Erfolgsfaktoren für die internationale Expansion seines Unternehmens auf, das als Anbieter von Komplettlösungen für Geschäftskommunikation aus der Cloud europaweit wächst: Eine große Herausforderung liegt darin, Unternehmensstrukturen und Umsätze gleichzeitig erwachsen werden zu lassen. Die Fähigkeit zur schnellen Entscheidungsfindung, der Mut und die Flexibilität sollten aber auf keinen Fall auf der Strecke bleiben. Diese Start-up- Tugenden helfen sehr dabei, die Turbulenzen der Märkte abzupuffern und zum eigenen Vorteil zu nutzen. Beim Online-Spieleanbieter Mega Zebra aus München sieht man das ähnlich. Mitgründer Henning Kosmack erklärte: Wir waren von Beginn an gezwungen, so schnell wie möglich im Ausland zu wachsen. Spiele sind mittlerweile weltweit ein Massenmarkt, darum ist eine breite Nutzerbasis essenziell. Da unsere Konkurrenz in erster Linie aus dem anglo-amerikanischen Raum kam, konnten wir uns international schnell mit Vielsprachigkeit und Fokus auf Innovation einen Namen machen. Auch Philipp Roesch-Schlanderer, Geschäftsführer der egym GmbH, München, lernte als Gründer schnell, worauf es bei planvollem Wachstum ankommt: Es ist nicht großartig, seine Ziele überzuerfüllen. Es ist großartig, seine Ziele zu erreichen. Als Anbieter von Smart Gym Equipment und Customer-Relationship- Managementsystemen für die Fitnessindustrie konnte die egym GmbH innerhalb der ersten anderthalb Jahre ihres Bestehens rund 200 Fitness- Studios zu einer klaren Differenzierung vom Wettbewerb verhelfen. Produkte und Dienste müssen seiner Meinung nach vor allem einfach und benutzerfreundlich sein. Sobald das Angebot erklärungsbedürftig ist, müssen Unternehmen verstärkt international teure Kompetenz aufbauen, so Hess. Außerdem sei es ratsam, im Angebotsportfolio den Fokus auf die Kernkompetenzen der eigenen Produkte zu legen und auf das Angebot ergänzender und oftmals kostspieliger Dienstleistungen weitgehend zu verzichten, beziehungsweise diese auszulagern. Allerdings unterscheiden sich Internationalisierungspfade für die vertikalen Business-to-Business-Märkte grundsätzlich von denen im Konsumentenbereich. So erfordern erfolgreiche Consumer-Angebote möglichst rasche internationale Markteinführungen von eher generischen Diensten. Es empfehlen sich hier die Nutzung bestehender Plattformen sowie Kooperationen mit anderen Marktteilnehmern sowie möglichst benutzerfreundliche Produktauslegungen. In der Unternehmensorganisation ist auf flexible Strukturen und auf die Beschäftigung internationaler Mitarbeiter sowie auf offene Kollaboration auch mit externen Partnern zu achten, so das DESC-Projektteam. Im Geschäftskundenbereich stellt dagegen die Strategie der vertikalen Tiefe, also die Konzentration auf die Expertise in ausgesuchten Marktnischen, von denen aus dann eine Internationalisierung verfolgt wird, einen wichtigen Aspekt dar. Angesichts der sich beschleunigenden Digitalisierung, die alle Bereiche von Technik, Wirtschaft und Gesellschaft ergreift, hängt die Weltmarktposition deutscher Unternehmen stark davon ab, wie konsequent man die Chancen der extrem dynamischen, digitalen Märkte nutzt und dabei die eigene Erfolgsstrategie verfolgt, resümierte Dowling. Links IT-Szene München

12 Standort Landeshauptstadt München nimmt Fahrt auf: Moderne Dienstleistungen werden via Internet angeboten Die Einführung von E- und Open-Government hat sich in den letzten Jahren zu einem Indikator für eine moderne Stadtverwaltung entwickelt. Wie die Fahrt in Richtung offene Verwaltung aussieht, erklärt Projektleiter Wolfgang Glock. Viele Kommunen beschäftigen sich mit der Frage, wie sie ihren Bürgern neue elektronische Zugangswege zur öffentlichen Verwaltung und elektronische Dienste über das Internet (E-Government) ermöglichen können. Auch werden vielerorts Wege ermittelt, wie die Transparenz im Verwaltungshandeln erhöht und die Mitwirkung der Bürger an der politischen Willensbildung gefördert werden kön- Wolfgang Glock Landeshauptstadt München IT-Strategie und IT-Sicherheit, Projektleiter E- und Open-Government Projekt: Unser Ziel ist der zügige Ausbau des Online-Angebots an Verwaltungsdienstleistungen. nen (Open-Government). Einen erneuten Anstoß erhielt das Thema durch das im Juli 2013 beschlossene E-Government-Gesetz (EGovG), das den Weg für Online-Verwaltungsdienste auch für Länder und Kommunen ebnet. Die Umsetzung auf Länderebene wird derzeit vorbereitet. Die Verwaltung durch E-Government zu öffnen, moderne Dienstleistungen zeitgemäß über das Internet anzubieten und entsprechende gesetzliche Vorgaben wirksam für die kommunale Verwaltung umzusetzen, sind für die Landeshauptstadt München (LHM) IT-strategische Schwerpunkte in den folgenden Jahren. München beteiligt sich an der E- und Open-Government- Diskussion bereits seit einigen Jahren und baut sukzessive das Online-Angebot der städtischen Verwaltung aus. Als einer der Pioniere auf dem Gebiet bot die Landeshauptstadt mit dem Online-Wunschkennzeichen bereits 1998 einen echten E-Government- Service. Auch das Thema Open-Government wurde bereits 2011 mit dem Projekt MOGDy (Munich Open Government Day) erfolgreich praktisch umgesetzt. Ein Jahr später wurde die Initiative München Mitdenken von der Stadt ins Leben gerufen, bei der Bürgerinnen und Bürger online Einfluss auf das Stadtentwicklungskonzept nehmen können. Im Mai 2013 wurde zur Umsetzung einer E-Government-Strategie und -Roadmap ein Projekt zu E- und Open-Government auf den Weg gebracht, das bereits einige der Themen aus dem E-Government-Gesetz aktuell verwirklicht. Zum einen sollen damit E- und Open-Government nachhaltig in der LHM verankert werden, zum anderen schnell erste Ergebnisse präsentiert werden, von denen die Münchner Bürger sowie die Verwaltung profitieren. Wir wollen die Hemmschwelle senken, damit die Menschen besser mit der Stadt interagieren können, erklärt Peter Onderscheka, Leiter des Geschäftsbereichs IT-Strategie & IT-Sicherheit des STRAC (Hauptabteilung IT-Strategie, IT-Steuerung & IT-Controlling im Direktorium). Die Münchner Stadtverwaltung hat bereits in vergangenen Vorhaben wie der Einführung von LiMux und der Umorganisation der IT im Rahmen von MIT-KonkreT bewiesen, dass sie große IT-Projekte bewältigen kann. Nun müssen zudem gesellschaftsrelevante Faktoren adressiert werden sowie die nötige Akzeptanz für Online-Dienste geschaffen werden. Als bestes Argument für die Nutzung dienen die vielen Vorteile von E-Government, etwa dass Anträge schnell und unabhängig von Öffnungszeiten bequem per Internet gestellt werden können. 10 IT-Szene München

13 Standort Mit erweiterten, modernen Basisdiensten zur sicheren Kommunikation D -Dienste und IT-Infrastruktur zur -Verschlüsselung zwischen anderen öffentlichen Stellen, aber auch mit den Bürgern, lassen sich Informationen einfach, sicher und schnell austauschen. So kann der konventionelle Postweg schrittweise ersetzt werden. Dass die Nachfrage nach Online-Services heute bereits groß ist, zeigen die Benutzerzahlen des bereits bestehenden Online-Angebots der Landeshauptstadt. Derzeit werden täglich durchschnittlich ca Suchanfragen nach Angeboten der Münchner Verwaltung registriert. Dazu steht als zentraler Einstieg zu den vielen bereits existierenden elektronischen Angeboten im Bürgerportal Münchens der so genannte Dienstleistungsfinder bereit. Die zugrundeliegenden Informationen zu Verwaltungsleistungen sind dort orientiert an den Fragen und Lebenslagen der Bürger an die Kommunalverwaltung. Eine zentrale Ergänzung zum bestehenden Angebot bildet das neue Online-Service-Portal (Link de/online-services), das im Oktober 2013 als eines der ersten Umsetzungsergebnisse im Internet online ging. Das Online-Service-Portal wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem E-/Open-Government-Projekt, dem Eigenbetrieb für Informations- und Telekommunikationstechnik der Stadt München der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) und den Fachdienststellen entwickelt. Es ermöglicht den Münchnern, Anträge an die Stadtverwaltung online zu erfassen und direkt zur weiteren Bearbeitung an die zuständigen Stellen zu übermitteln. Ein eigenes Bürgerkonto, das auch die Nutzung des neuen Personalausweises ermöglicht, bietet einen persönlichen, zugangsgeschützten Bereich. Die hinterlegten Daten erleichtern die Nutzung der verschiedenen Dienste. Mit dem optionalen Identitätsnachweis über den neuen Personalausweis kann die Notwendigkeit der persönlichen Unterschrift oder persönlichen Erscheinens, soweit rechtlich erlaubt, sukzessive entfallen. Ein persönlicher Postkorb informiert über bisherige Aktivitäten und unterstützt in Zukunft die sichere Kommunikation. Neue Online-Dienste sind beispielsweise der Stellen-Newsletter der LHM, die elektronische Bestell- und Bezahlmöglichkeit für den Familienpass und den Ferienpass sowie die Möglichkeit, verschiedenste Formulare für Anträge an die Stadt München elektronisch zu erfassen und zu übermitteln. Als weiteres wichtiges Thema sorgt München mit Angeboten zu Open-Government für mehr Transparenz und baut eine offene Plattform auf, die strukturiert öffentlich zugängliche Daten aus der Verwaltung bereitstellt. Über die auf der Open-Government- Plattform vorhandenen Such-, Analyse- und Visualisierungsmöglichkeiten, aber auch über darauf aufsetzende Entwicklungen der IT-Community, sollen den Münchnern interessante Informationen bereitgestellt und der Wirtschaft bessere Entscheidungsgrundlagen gegeben werden. Das Engagement von Bürgern, Unternehmen und Interessengruppen ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg von Open-Government. Um die Aktivitäten dieser Community zu fördern, sollen im weiteren Verlauf moderne Werkzeuge für Kommunikation, Publikation und E-Parti- Isabel Dörfler Projektkommunikation E- und Open-Government-Projekt Die Bürger über das Online-Angebot der Stadt zu informieren, ist eine zentrale Aufgabe. zipation angeboten werden. Unser mittelfristiges Ziel ist es, in der zweiten Stufe des Projekts noch mehr Dienste in das Online-Portfolio mitaufzunehmen, die bisher an Papier oder persönliches Erscheinen gebunden waren, so Wolfgang Glock, Projektleiter des E- und Open-Government-Projekts. Die fundierten Erfahrungen, die bei den bereits entwickelten Online-Diensten gemacht wurden, helfen der Stadt München dabei, in der Zukunft auch die Komplexität von Massendiensten bewältigen zu können. Links www. muenchen.de/online-services IT-Szene München

14 Standort Münchener Sicherheitsunternehmen zieht Bilanz Die Angriffe durch Cyberkriminelle nahmen im letzten Quartal 2013 zu. Gleichzeitig wurden sie insgesamt intensiver. Das Münchner Sicherheitsunternehmen Myra Security nahm 2013 unter die Lupe: Das vergangene Jahr ließ, neben einer Zunahme an DDoS-Attacken insgesamt, vor allem auch einen neuen Fokus dieser erkennen: Zunehmend richteten sich die Angriffe direkt auf die Anwendung, wobei sowohl die Intensität als auch die Dauer der gesamten Attacken weiter zunahmen. Der führende DDoS- Sascha Schumann Gründer und Geschäftsführer von Myra Security: Die Zahlen aus dem vergangenen Jahr zeigen, dass noch immer viele Unternehmen auf die notwendigen IT-Schutzmaßnahmen verzichten. Schutz-Anbieter Myra Security evaluiert die Fälle des letzten Jahres, um anhand der Ergebnisse die Funktionsweise und vor allem auch die Notwendigkeit von Schutzmechanismen für E-Commerce-Shops und App-Nutzer besser vorzustellen. So waren im vergangenen Jahr in Deutschland beispielsweise Attacken über 50 Gigabit pro Sekunde bereits keine Seltenheit mehr. DDoS-Attacken zielen vermehrt auf die Anwendung ab Die beobachteten Angriffe fallen mittlerweile wesentlich gezielter aus, als dies noch vor einigen Monaten der Fall war: Sie konzentrieren sich mittlerweile nicht mehr nur auf den Layer 3 und 4, sondern nehmen vermehrt auch den sogenannten Layer 7 als Hauptangriffsfläche. Die Angreifer attackieren mit einer großen Anzahl an Anfragen zum Beispiel das Suchfeld einer Website. Dieser Angriff löst eine Vielzahl von Suchanfragen aus, die den Webserver des Opfers über Gebühr belasten. Hier setzt der DDoS-Schutz von myracloud an und entscheidet während des Angriffs, ob die Anfrage zum Webserver gelangen darf oder nicht. Bei großen Angriffen bedarf es auch eines entsprechend umfassenden Schutzes, um diesen standzuhalten. Angriffe stiegen im letzten Quartal 2013 an Im Rückblick auf das vergangene Jahr fällt primär die Quantität der Attacken auf: Im letzten Quartal 2013 wurden mehr Angriffe als je zuvor verzeichnet, zudem erhöhten sich deren Volumen und Bandbreite.* Da mittlerweile auch immer mehr mobile Geräte über immer höhere Rechenleistungen verfügen und in leis- tungsfähigen Mobilfunknetzen hängen, läuft auch auf diesen vermehrt Schadsoftware unbemerkt im Hintergrund mit. Dank der ungebrochenen Beliebtheit mobiler Geräte und der konstanten Leistungssteigerung dieser, ist auch für dieses Jahr mit erhöhtem Aufkommen dieser Geräte als Angriffswerkzeug zu rechnen. Angreifer faken bei Angriffen den User-Agent, was die Identifizierung von Mobile-Bots leider erschwert. Dauer und Intensität der Attacken länger Die Intensität der Angriffe ist sehr groß und endet erst dann, wenn die Website offline ist oder der DDoS- Schutz greift. Sobald eine Attacke abgewehrt ist, zieht sich der Angreifer zurück und sammelt neue Informationen. Mit diesen nimmt er zielgerichtet auch in den nachfolgenden Tagen die Webseite erneut ins Visier. Die Zahlen aus dem vergangenen Jahr zeigen, dass noch immer viele Unternehmen auf notwendige Schutzmaßnahmen verzichten. Bestes Beispiel hierfür sind kritische Berichterstattungen in der Finanzbranche, die regelmäßig angegriffen werden und im Falle von 12 IT-Szene München

15 Standort Über Myra Security Myra Security steht mit myracloud für optimierten DDoS-Schutz und Geschwindigkeitsverbesserung für erfolgreiche, sichere und benutzerfreundliche E-Commerce-Aktivitäten. myracloud ist ein verteiltes Netzwerk, das transparent zwischen Browser und die Webserver der Kunden geschaltet ist. Es leitet Anfragen an Ihre Website auf dem schnellsten Wege weiter und verhindert Einbrüche und DDoS-Attacken. Besucher und Suchmaschinen freuen sich über Hochverfügbarkeit und schnell ausgelieferte Internetseiten. Für myracloud arbeiten Software-Entwickler, die an großen Teilen der Kern-Infrastruktur des Internets seit fast 20 Jahren mitwirken. Auf die Dienste von myracloud setzen neben der wallstreet:online AG auch weitere namhafte Unternehmen wie die Sixt AG, lieferando.de und die notebooksbilliger.de AG. Link wallstreet:online durch myracloud geschützt werden. Der Ursprung der Attacke lässt sich im Internet zwar oft nicht zurückverfolgen, aber das Muster nach dem vorgegangen wurde, ist typisch für einen beauftragten Angriff leider nicht selten in der Finanzbranche, erklärt DDoS-Abwehr-Experte Sascha Schumann, Geschäftsführer der Myra Security GmbH. Der Angriff auf wallstreet:online habe sich gezielt auf eine Quelle gerichtet. myracloud wehrte den Angriff ab, so dass die Angreifer ausgesperrt wurden und reguläre Nutzer weiterhin Zugriff auf die Website hatten. Die Angreifenden variierten daraufhin ihre Methode, was myracloud wiederum automatisch abwehrte. Christian Kolbinger, Leiter IT der wallstreet:online AG, ergänzt: Wir sind froh darüber, uns frühzeitig für eine umfassende IT-Sicherheitslösung entchieden zu haben, sodass durch den Angriff auftretende Störungen sofort eingedämmt wurden und Schäden somit erst gar nicht entstanden. Link https://myracloud.com/de/ddos-schutz/ * (englisch) (englisch) Prolexic Quarterly Global DDoS Attack Report 2013: IT-Szene München

16 Events Business Excellence Day 2014 Unternehmensprozesse und -rollen im Wandel Neue Technologien und eine extreme Marktdynamik führen zu immer komplexer werdenden Geschäftsprozessen. Viele Geschäftsleitungen fordern zudem die Kopplung von IT-Strategie und -Architektur mit den Unternehmensabläufen. Auf der Veranstaltung erfahren die Teilnehmer, wie die Fachabteilung und die IT gemeinsam Innovationen beschleunigen. Es werden Beispiele gezeigt für Business Excellence anhand von Benchmarkstudien. Experten diskutieren mit den Teilnehmern des Events über die prozessorientierte Fabrik sowie die Reifegradmessungen zur Qualität der eigenen IT-Systeme. Der Austausch über die Herausforderungen beim Outsourcing und in puncto Wissensmanagement in Service-Prozessen steht ebenfalls im Vordergrund. Die Teilnehmer können sich über effizientes Personal-Recruitment informieren und austauschen. Die Zielgruppen der Veranstaltung sind Vertreter der Geschäftsleitung, IT- und Prozess-Verantwortliche, F+E Vertreter, Betriebsleiter und last but not least Personalleiter. Die Vorteile dieser Fachausstellung sind sowohl Information als auch Networking. Business Excellence Day Donnerstag, 17. Juli 2014 von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr hbw Haus der Bayerischen Wirtschaft, Konferenzzentrum Max-Joseph-Straße 5, München Nähere Informationen sowie kostenfreie Anmeldung über 14 IT-Szene München

17 GI/GChACM-Regionalgruppe München Vorträge, Wissenstransfer und Kontaktpflege Die Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Dazu zählen auch fachliche Kommunikationsforen, vor allem Veranstaltung von Arbeitstreffen, Fachtagungen, Kongressen und Ausstellungen. Die Idee der Regionalgruppen wurde auch von der GI aufgenommen. So hat sich die Gesellschaft für Informatik 1987 in München der German Chapter of the ACM (GChACM)-Regionalgruppe angeschlossen, daraus entstand die GI/GChACM-Regionalgruppe. Ihr Ziel ist es, den Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer der in der Informatik Tätigen innerhalb der Region zu fördern. Vortragsveranstaltungen mit einem breit gefächerten Themenangebot stellen regionale Informatikaktivitäten vor und persönliche Kontakte lassen sich knüpfen und pflegen. IT-Szene München stellt Veranstaltungen der GI/GChACM-Regionalgruppe München zusammen mit verschiedenen Arbeitskreisen vor. Links muenchen.gi-ev.de Inhaltsverzeichnis Vorträge/Abendveranstaltungen S. 16 Mobilität der Zukunft Chancen durch Telematik und Herausforderungen an die Informatik S. 16 Vermuten Sie noch oder lernen Sie schon? Umgang mit Unsicherheiten in der Produktentwicklung S. 16 Regionalgruppenprogramm 2014 S. 17 Planungen, Informationen und Themenvorschläge S. 17 Unsere Regionalgruppe in XING S. 18 Ansprechpartner Regionalgruppenteam S. 18 Arbeitskreise S Software Engineering Live S. 19 Java User Group München (JUGM) S. 19 Requirements S. 20 Enterprise Architecture Management (EAM) S. 20 JBoss User Group (JBUG) S. 21 Frauen und Informatik S. 21 Selbständige S. 21 IT-Szene München

18 GI/GChACM-Regionalgruppe München Abendveranstaltungen Kurzer Bericht über den Vortrag im Mai: Mobilität der Zukunft Chancen durch Telematik und Herausforderungen an die Informatik von Hanno Schellenberg und Johannes Kreckel, NTT DATA Deutschland Emergency-Call, Automotive Apps, Verkehrsflusssteuerung oder Mobilitätsdienste im Zusammenhang mit dem vernetzten Fahrzeug, bieten ein großes Potential für die Mobilität und ergänzende Dienstleistungen. Diese ergeben sich unter anderem aus der Notwendigkeit Mobilität zu ökologisch und ökonomisch akzeptablen Bedingungen sicherzustellen, als auch die große Nachfrage nach Dienstleistungen um die Mobilität herum in Verbindung mit einem veränderten Kundenverhalten. An Beispielen aus der Öffentlichen Hand, Automobilindustrie und Finanzdienstleister werden Szenarien dargestellt, welche Lösungen denkbar sind, und was sich daraus für die Informatik ableitet. Dabei werden aktuelle Themen wie Big Data, Machine-2-Machine Kopplung als auch als datenschutz-rechtliche Rahmenbedingungen im Kontext neuer Verkehrskonzepte wie e-mobility oder Car-Sharing diskutiert Vermuten Sie noch oder lernen Sie schon? Umgang mit Unsicherheiten in der Produktentwicklung Gerhard Müller und Bernhard Tausch, TNG Technology Consulting GmbH Existierende Märkte ändern sich immer schneller, der Innovationsdruck auf etablierte Unternehmen wird zunehmend größer, insbesondere durch die Digitalisierung. Dadurch werden Unternehmen, die zu einseitig auf existierende Kernprodukte fokussiert sind, in die Defensive gedrängt. Teilweise agieren und reagieren Konzerne langsam, mit potentiell fatalen Folgen. Es werden Strategien, Werkzeuge und Beispiele aufgezeigt, mit denen die Chancen steigen, Märkte und Kunden nicht aus den Augen zu verlieren. Datenuntermauerte Hypothesen und faktenbasierte Entscheidungen können dabei helfen, neue Geschäftsmodelle schnell und kostengünstig evaluieren. Einfache Experimente erlauben es, nur die Features zu entwickeln, die nachgewiesener Weise einen Nutzen für Kunden haben. Bereits jetzt notieren! 16 IT-Szene München

19 GI/GChACM-Regionalgruppe München Regionalgruppen München GI und GChACM e.v. Der letzte Abschnitt der Vortragssaison 2013/14 wird mit dieser Ausgabe der IT-Szene München eingeläutet. Wir hoffen Ihnen auch im Juni/Juli noch interessante Vortragsthemen bieten zu können, bevor wir uns (großteils) Ende Juli in die Ferien verabschieden. Aber wie schon an anderer Stelle geschrieben am Ende der Saison ist vor der Saison. Es freut uns besonders, dass wir immer wieder sehr interessante Themen angeboten bekommen. Das Netzwerk funktioniert also, aber wir suchen natürlich Neues für den Blick über den IT-Tellerrand. Die Termine der Veranstaltungsreihe im Eden-Wolff-Hotel stehen bereits fest. Mitte Mai fand in Karlsruhe wie jedes Jahr das Treffen der Regionalgruppensprecher statt. Eine gute Einrichtung zum Erfahrungsaustausch, und mit ca. 20 Regionalgruppen und GI Aktiven gut besucht. Nun stellt München einen der drei Vertreter der Regionalgruppen im Präsidium der GI. Damit ist die älteste, größte Regionalgruppe mit dem umfangreichsten Programm in diesem, wichtigen Gremium präsent und wird sich für die Belange der Regionalgruppen engagieren. Bald wird es Änderungen unserer Website der Regionalgruppe geben. Inzwischen ist diese 15 Jahre in Betrieb und informiert über aktuelle Themen und unser Programm. Michael Haack ist hier der Schlüssel für den Erfolg und ich bedanke mich herzlich bei ihm für das tolle Engagement. Er hat uns auch nach seinem Wegzug aus München weiter aktiv unterstützt. Jetzt wird es aber Zeit einen Relaunch zu beginnen, denn die Betreuung soll übergeben bzw. verteilt werden. Wir halten Sie auf dem Laufenden. Natürlich sind Anregungen und Wünsche herzlich willkommen. Beachten Sie daneben auch das Angebot der Muttergesellschaften und Und noch ein Hinweis für Ihre Herbstplanung die Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik vom 22. bis in Stuttgart es lohnt sich: Herzliche Grüße Wolfgang Glock Regionalgruppensprecher München Planungen, Informationen und Themenvorschläge Das Programm der Arbeitskreise finden Sie auch auf der Regionalgruppen-Homepage und den jeweiligen Internetseiten der Arbeitskreise. Unterstützen Sie die erfolgreiche Geschichte Ihrer GI&GChACM Regionalgruppe München und informieren Sie Ihren Bekanntenkreis. Werben Sie für die Angebote der Regionalgruppe und nutzen Sie Ihr Netzwerk, um interessierte Kolleginnen und Kollegen auf uns und das umfangreiche Programm aufmerksam zu machen. Schon jetzt vielen Dank dafür! Wir suchen ständig Vortragsthemen und freuen uns auf Ihren Kontakt mit dem Regionalgruppenteam. Würden Sie sich gern mit Gleichgesinnten austauschen, haben aber noch nicht den richtigen Rahmen gefunden? Warum nicht einmal den Weg über einen Arbeitskreis suchen wir vom Team stehen gerne mit unserer Infrastruktur und Tipps bereit. Und unser GI-Schnupperangebot zum kostenfreien Beitritt zur GI, für einen definierten Zeitraum, besteht weiter. Kontaktieren Sie mich dazu: IT-Szene München

20 GI/GChACM-Regionalgruppe München Unsere Regionalgruppe in Inzwischen sind wir über 400 Mitglieder, auch in XING die größte Gruppe unter den Regionalgruppen von GI & GChACM. Hier der Link zur Anmeldung zu der XING Gruppe Regionalgruppe München der Gesellschaft für Informatik (GI) & German Chapter ACM (GChACM). Geben Sie diesen gerne weiter! Wir freuen uns darauf, Sie bei XING zu begrüßen und somit nehmen Sie aktiv am Informationsaustausch teil. Es gibt die Möglichkeit Beiträge zu IT-Themen in Foren zu platzieren und über interessante IT-Veranstaltungen zu informieren. Schicken Sie doch eine Gruppeneinladung auch an Ihre Freunde und Bekannte. Gäste sind herzlich willkommen und erfahren so immer aktuell von den Aktivitäten der Regionalgruppe und unserem umfangreichen Programm. Daneben hat die GI, der ACM und der Arbeitskreis Requirements eine eigene XING Gruppe. Melden Sie sich gerne auch hier an. Lassen Sie uns gemeinsam eine aktive und informative Gruppe weiter ausbauen. Anregungen, Ideen und Wünsche können Sie gerne an die (den) Moderator(en) senden. Sprecher der GI/GChACM Regionalgruppe München Stellvertretender Sprecher Internet-Auftritt der Regionalgruppe Wolfgang Glock Thomas Matzner Michael Haack (Teamunterstützung) Bahnhofstr Landsberied muenchen.gi-ev.de IT-Szene München Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit Ulrich Bode Wolf Rüdiger Gawron Wolfgang Bartsch Unterstützung Infrastruktur Trägervereine Gesellschaft für Informatik, Geschäftsstelle, Wissenschaftszentrum, Ahrstr. 45, Bonn, Telefon , Fax , Timo Körner German Chapter of the ACM e. V., Ruth Stubenvoll (Secretary, Schriftführerin), Gartenstraße 17, Brunnthal, Telefon 08102/ , 18 IT-Szene München

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Testen mobiler Anwendungen

Testen mobiler Anwendungen Testen mobiler Anwendungen Wie können Sie sich den Herausforderungen stellen? www.softwareforen.de/mobile-testing Mobiles Testen wird zum kritischen Erfolgsfaktor 2007 begann mit der Markteinführung des

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

IHR Shortcut zur Zielgeraden.

IHR Shortcut zur Zielgeraden. Facebook.com/CapgeminiDE Xing.com/companies/Capgemini IHR Shortcut zur Zielgeraden. 012 Jetzt bewerben: www.capgemini-expedition.de Theoretisch würden Sie für spannende IT-Projekte und Ihre persönliche

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation OWL-Regional- Veranstaltung Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation Agenda Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung ab 18:00 Christoph Lücke, Mettenmeier GmbH als Gastgeber Kurzvorstellung

Mehr

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept New School of IT vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Pressemitteilung IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Dortmund, 4. Juli 2013 Mobilität, Agilität und Elastizität

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Compass Event 2009. Vorträge. Ivan Bütler 13. August 2009. Willkommen!

Compass Event 2009. Vorträge. Ivan Bütler 13. August 2009. Willkommen! Compass Event 2009 Willkommen! Wir freuen uns, Sie begrüssen zu dürfen. Ivan Bütler 13. August 2009 Ich freue mich Ihnen den Termin für den Compass Event 2009 bekanntzugeben. Am Donnerstag, 15. Oktober

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Generation Mobile Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Eine ABSOLVENTA Jobnet Studie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Call for Presentations. IT-Kongress 2016

Call for Presentations. IT-Kongress 2016 Call for Presentations IT-Kongress 2016 Das Forum für Entscheider, Anwender und Profis. Schwerpunktthema: Vernetzte Welt: Maschinen in der Diskussion www.it-kongress.com Veranstaltungstermin: 10. November

Mehr

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch zunehmende Regulierung und Digitalisierung machen fundamentale Anpassungen am traditionell gewachsenen Geschäftsmodell notwendig. Banken reagieren

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING.

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. WEB.... SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. ÜBER UNS WEB SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG MARKETING Webdesign und Suchmaschinenoptimierung sind zwei Komponenten, die sich hervorragend ergänzen und maßgeblich

Mehr

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit!

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit! Ihr Service für Information und Technologie Gestalten Sie mit! Wir Wer wir sind? Infrastructure Security Professional Service I S 4 I T G m b H Enterprise Data Center Managed Service Die ist ein herstellerunabhängiges

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 THE KNOWLEDGE PEOPLE CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 BE SMART IT-CONSULTING Smartes IT-Consulting für die Zukunft: Agilität, Dynamische IT, Komplexitätsreduzierung, Cloud, Industrie 4.0, Big Data

Mehr

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Nürnberg, April 2014 Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Schnellere AHA-Effekte aus Small Data. Big Data. All Data - Online wie Offline. Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation München, 13. Januar 2016 Dr. Alexander Zöller, Geschäftsführer der TGZ Würzburg GmbH Technologie- und Gründerzentrum Würzburg (TGZ)

Mehr

Partner Zukunft gemeinsam gestalten

Partner Zukunft gemeinsam gestalten Partner Zukunft gemeinsam gestalten Ansprechpartner und Kontaktdaten Kathrin Puschmann Partnermanagement Softwareforen Leipzig GmbH Hainstraße 16 04109 Leipzig T +49 341 98988-424 F +49 341 98988-9199

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

STEIGEN SIE MIT UNS AUF...

STEIGEN SIE MIT UNS AUF... STEIGEN SIE MIT UNS AUF... ... UND WERDEN SIE MIT UNS GIPFELSTÜRMER ACONEXT der Name für höchste Ansprüche Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an den technischen Innovationen von morgen. Mit

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Dein Projekt wird digital. Wir machen Dich Fit!

Dein Projekt wird digital. Wir machen Dich Fit! Dein Projekt wird digital. Wir machen Dich Fit! Standpunkt Digital Education Vorträge / Workshops Das Konzept Unser modulares Konzept (A) Unsere Basisvorträge können Sie ab 4 Teilnehmern buchen. Die Speaker

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development WER SIND WIR Fullservice Agentur - Mobile Strategie und App Entwicklung Die GmbH ist ein im Jahr 2011

Mehr

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie 15 Jahre MMT 16.07.2010 - Dr.-Ing. Zoltán Fiala Gliederung Kurzvorstellung Multimediatechnik & Web Engineering in Forschung & Industrie Ausgewählte Projekte

Mehr

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering)

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Termin: 23. Januar 2012, 14:00 16:00 Uhr Ort: Böblingen Leitung:Peter Manhart, Daimler AG Tagesordnungspunkte

Mehr

Technische Gefahren für Netz- und E-Commerce- Betreiber und ihre Abwehr. Sascha Schumann Geschäftsführer 19.Februar.2014

Technische Gefahren für Netz- und E-Commerce- Betreiber und ihre Abwehr. Sascha Schumann Geschäftsführer 19.Februar.2014 Technische Gefahren für Netz- und E-Commerce- Betreiber und ihre Abwehr Sascha Schumann Geschäftsführer 19.Februar.2014 Wer ist die Myra Security GmbH Management Sascha Schumann (Gründer & CEO), PHP Kernentwickler

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Medientage München 2015: vbw Panel Donnerstag, 22.10.2015 um 14:40 Uhr ICM München, Raum 03 EG Am Messesee 6, 81829 München Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft 2. Fachkonferenz»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Leipzig, 05. 06. November 2013 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppen 3

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business CeBIT 2015 Informationen für Besucher 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Mehr als 300 Start-ups mit kreativen Impulsen 3.400 beteiligte Unternehmen

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen Einsteigen und aufsteigen bei KHS Berufsstart für Studenten und Hochschulabsolventen 02 03 Wie wir die besten Mitarbeiter gewinnen und halten? Ganz einfach: indem wir sie fordern, fördern und ihnen ein

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Juni 2015 Schloss Wilkinghege

Mehr

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Agenda. Was ist TUI InfoTec? Was sagt die Statistik? Was erwarten wir

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Werden Sie Know-how Träger bei uns... Trainee-Programm. Sie haben Ihren Abschluss in der Tasche und starten nun ins Berufsleben?

Werden Sie Know-how Träger bei uns... Trainee-Programm. Sie haben Ihren Abschluss in der Tasche und starten nun ins Berufsleben? Werden Sie Know-how Träger bei uns... Trainee-Programm WIR SUCHEN SIE! Sie haben Ihren Abschluss in der Tasche und starten nun ins Berufsleben? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Im Mittelpunkt unseres

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als Pressemitteilung CeBIT 2016 (Montag, 14., bis Freitag, 18. März): 24. November 2015 CeBIT und Schweiz zwei Marktführer in Sachen Digitalisierung Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

VDEB sieht Zukunft in nicht-akademischen Fachkräften

VDEB sieht Zukunft in nicht-akademischen Fachkräften VDEB sieht Zukunft in nicht-akademischen Fachkräften Seit einiger Zeit sorgt der Mangel an Fachkräften wieder für Klagen in der IT- Branche, besonders bei mittelständischen Unternehmen. Eine Lösung sieht

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie «München, Industrie Industrie Smart Smart City City Internet of Things Safety Safety&&Security Security Internet of Things Unsere Angebote für Partner, Unterstützer Unsere Angebote für Partner, Unterstützer

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung

Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung Mittwoch, 9. Januar 2008 IBM Forum Switzerland Zürich Altstetten Digitale Informationen nutzen und sicher auf diese zugreifen auch in 100 Jahren!? Informationen

Mehr

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen PROFIL REZA NAZARIAN Telefon: 0163 54 90 761 Email: consulting@reza-nazarian.de Schwerpunkt Zusammenfassung Kernkompetenzen Strukturierte agile Produktentwicklung für sinnvolle technische Lösungen. Als

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Bericht des Arbeitskreis Personal

Bericht des Arbeitskreis Personal .. Präsentation, 15.08.2008 Chart 1 Bericht des Arbeitskreis Personal Mitgliedertreffen 24. und 25. September 2015 in Berlin Vanessa Hempel, Buchen UmweltService GmbH Sprecherin des Arbeitskreises Sitzungstermine

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Gestalten, nicht konsumieren. Internationales Post-Graduate Traineeprogramm

Gestalten, nicht konsumieren. Internationales Post-Graduate Traineeprogramm Gestalten, nicht konsumieren Internationales Post-Graduate Traineeprogramm ZF ist ein weltweit führender Automobilzulieferkonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik. Das Motto: Gestalten, nicht konsumieren

Mehr

Partner Zukunft gemeinsam gestalten

Partner Zukunft gemeinsam gestalten Partner Zukunft gemeinsam gestalten Ansprechpartner und Kontaktdaten Kathrin Puschmann Partnermanagement Softwareforen Leipzig GmbH Hainstraße 16 04109 Leipzig T +49 341 98988-424 F +49 341 98988-9199

Mehr