VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK VDE-BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK VDE-BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V."

Transkript

1 VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK VDE-BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V. Jahresbericht 2012

2 VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK VDE-BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V. Richard-Strauss-Str München Telefon: 089/ Telefax: 089/ Internet: 2

3 Inhalt Der VDE im Überblick 4 Grußwort VDE-Vorstand 6 Vorwort VDE-BV Vorsitzende 8 Bericht des Vorstandes des Bezirksvereins Südbayern e.v. 10 Bericht der Landesvertretung Bayern 12 Münchener VDE-Abend Münchener VDE-Kolloquien 22 Berufsinformationsmesse 26 Mitgliederbetreuung Hochschulgruppe 28 Seniorengruppe 32 Young Professionals 33 Arbeitskreise 34 Seminarwesen 36 Ansprechpartner Vorstand des Bezirksvereins 38 Arbeitskreise des BV Südbayern 40 Beirat und weitere Ansprechpartner 41 3

4 Der VDE im Überblick VDE Technologien fördern, Zukunft gestalten. Die VDE-Community wächst. VDE hinter diesen drei Buchstaben verbirgt sich einer der großen europäischen Verbände für Branchen und Berufe der Elektro- und Informationstechnik. Eine internationale Experten-Plattform für Wissenschaft, Normung und Produktprüfung interdisziplinär, eng verflochten, und einmalig auf der Welt. Eine geballte Konzentration an Erfahrung, Marktkenntnissen und technologischem Know-how. Rund Mitglieder davon Unternehmen, Studierende und Berufseinsteiger nutzen das VDE-Netzwerk als Wissensquelle, Arbeitsplattform und Kommunikationsnetz. Tendenz steigend. Kernthemen unserer Arbeit sind Innovation und Sicherheit. Wir engagieren uns für qualifizierten Nachwuchs und eine höhere Technikakzeptanz in der Bevölkerung. Für Hightech-Branchen von heute und morgen. Oberstes Ziel ist es, die Position Deutschlands als einen der führenden Innovationsstandorte weltweit zu festigen und weiter auszubauen. Kennzahlen 800 Mitarbeiter Mitglieder, davon Unternehmen, Studenten Teilnehmer auf VDE-Tagungen pro Jahr 5 Fachgesellschaften 29 Bezirksvereine / 55 Hochschulgruppen 4

5 Ein Verband. Drei Säulen. Viele Vorteile. Technologie-Verbände gibt es viele der VDE ist einzigartig: Sein interdisziplinäres System aus Wissenschaft, Normung und Prüfung vereint die Experten für Forschung & Entwicklung bedeutender Innovationsfelder unter einem Dach. Wissenschaft. Technologien. Innovationen. Kerngeschäft des VDE ist der Wissenstransfer. Unser Netzwerk fungiert dabei als Plattform für den fachübergreifenden Informationsaustausch rund um Technik und Trends. Experten der VDE-Fachgesellschaften für Informationstechnik, Energietechnik, Medizintechnik, Mikroelektronik und Nanotechnik sowie Automation entwickeln Innovationsstrategien und fördern den internationalen Dialog zwischen Forschern, Entwicklern und Anwendern. Prüfung. Sicherheit. Verbraucherschutz. Technische Innovationen sind immer nur so gut, wie sie für den Menschen im Alltag nutzbar sind. Der VDE schafft Sicherheit auf höchstem Niveau, mit weltweit anerkannten Standards, Prüf- und Kontrollverfahren. Das VDE-Zeichen kennen zwei Drittel der Bundesbürger als die Marke für elektrotechnische Sicherheit. Normen. Standards. Grundlagen. Innovationszyklen werden immer kürzer, das Tempo der Entwicklungen steigt rasant. Nur wer internationale Normen und Standards kennt, kann neue Produkte und Systeme technologisch kompatibel und damit zukunftsfähig gestalten. Mit der DKE Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE ist die nationale Normungsorganisation für technische Produkte im VDE verankert. Hier arbeiten Wissenschaft, Normung und Prüfung direkt zusammen. So lassen sich Fakten kompetent bewerten, Chancen zügig realisieren, Techniktrends frühzeitig sichern und ausbauen. 5

6 Grußwort VDE-Vorstand Mit über Mitgliedern ist der VDE Südbayern eine der größten regionalen Vertretungen des VDE. Mehr als ein Drittel seiner Mitglieder sind Studierende und Berufsanfänger der Elektro- und Informationstechnik, die sich für ein Studium und einen Berufsweg entschieden haben, der viele Chancen und Herausforderungen bereithält. Mit der Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer VDE-Vorstandsvorsitzender Energiewende und dem Aufbau einer intelligenten zukünftigen Energieversorgung der Elektromobilität oder der Medizintechnik stehen große Aufgaben für ganz Deutschland bevor. Die Zukunft können wir aber nur innovativ gestalten, wenn wir auch den Ingenieurnachwuchs auf hohem Stand und Niveau sichern. Unsere Mitgliedsunternehmen sind fast einstimmig der Meinung, dass sich die angespannte Fachkräftesituation in der Elektro- und Informationstechnik weiter verschärfen wird wegen des zunehmenden internationalen Wettbewerbs um Fachkräfte, insbesondere jedoch aufgrund neuer Aufgabenfelder. Deshalb legt der VDE in 2013 erneut ein Hauptaugenmerk auf die Nachwuchsförderung. So gehen die beiden VDE/BMBF-Schülerwettbewerbe SolarMobil Deutschland und INVENT a CHIP bereits in die vierte bzw. zwölfte Runde. Auch in Südbayern stehen wichtige Veranstaltungen für Nachwuchskräfte auf dem Programm: Ein Beispiel ist die VDE MINT Akademie, ein BMBF/VDE-Pilotprojekt. Das Fachsymposium der VDE MINT Akademie findet im Oktober in München statt und verfolgt das Ziel, innovative und nachhaltige Ideen und Konzepte für die Mobilität der Zukunft zu entwickeln und dem Mangel an weiblichen Fachkräften entgegenzutreten. Und es erwarten uns auch 2013 eine Vielzahl weiterer Highlights: von dem traditionellen Münchener VDE-Abend bis hin zum neuen Pilotprojekt Smart Home für die Werbung an Hochschulen. Ich freue mich auf die zahlreichen Aktivitäten des VDE- Südbayern und auf das gemeinsame erfolgreiche Engagement für die Elektro- und Informationstechnik. 6

7 7

8 Vorwort VDE-BV Vorsitzende Sehr verehrte Mitglieder, Freunde und Förderer des VDE Südbayern. Prof. Dr.-Ing. Petra Friedrich Vorsitzende des Bezirksvereins Südbayern Im Jahr 2012 zeigte die Mitgliederentwicklung des VDE Bezirksvereins Südbayern eine gegen den generellen Trend nahezu gleichbleibende Anzahl von rund 3100 Mitgliedern (persönlicheund korporative Mitglieder) und festigte unsere Position als zweitgrößter Bezirksverein des VDE in Deutschland. Die Highlights bei den Veranstaltungen in München waren im letzten Jahr abermals die Ausstellung Faszination der Technik im Januar, der Münchener VDE-Abend im November mit der Verleihung der VDE-Awards, sowie die neue und bestens besuchte Veranstaltungsreihe Münchener VDE-Kolloquium zu den Themen Energiewandel und Informationstechnik/-sicherheit. Als Weiterbildungsmaßnahmen wurden in 2012 wieder Seminare des VDE-Hauptverbandes in Frankfurt, als auch des Bezirksvereins in München durchgeführt. Hervorzuheben ist das neue BV-Seminar Erneuerbare Energien-Windkraft, das eine hohe Akzeptanz und Teilnehmerzahl brachte. Die Aktivitäten unserer Arbeitskreise waren sehr gut besucht. Die Vortragsthemen reichten von Intelligente Haussteuerung für individuelle Lebensräume, über Stromspeicher, Energieeffizienz, Genetische Diagnostik und personalisierte Medizin, bis zu Elektromobilität und unser Mobilitätsverhalten. Auch die gewohnt erfolgreichen Unternehmungen unserer Hochschulgruppe fanden wiederum größten Zuspruch und Interesse. Der VDE-Ingenieurinnenkreis in Südbayern veranstaltete seine Aktivitäten traditionell zusammen mit dem VDI mit vielfältigen Vorträgen und Zusammenkünften. Besonders großen Zuspruch erfreuten sich auch dieses Jahr wieder die zahlreichen Exkursionen unseres Seniorenkreises und die monatlichen Stammtische der Young Professionals. Erfreulich waren auch die Aktivitäten unserer Zweigstellen in Rosenheim, Augsburg und Kempten. Ein vielfältiges und interessantes Programm fand reges Interesse und Zuspruch. Der Ausblick auf das Jahr 2013 zeigt, dass wir erneut all unsere traditionellen Veranstaltungen ( Münchener Kolloquium, Münchener Abend, Arbeitskreise, Stammtische, etc.) fortsetzen werden. Darüber hinaus werden wir 2013 wieder unser Mitglieder- und Freunde-Event auf dem Ammersee veranstalten und einen Hochschulwettbewerb (Smart Home Contest) initiieren und ins Leben rufen. Abschließend bedanke ich mich nochmals ganz herzlich bei allen Ehrenamtlichen des BV Südbayern für eine engagierte und erfolgreiche Mitarbeit. Herzlichst Ihre Petra Friedrich 8

9 9

10 Bericht des Vorstandes des Bezirkvereins Südbayern e.v. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr Mitgliederentwicklung Mitgliederentwicklung 1990 bis Mitgliederentwicklung Jungmitglieder 1990 bis Aufschlüsselung der Mitglieder 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 Jungmitglieder Berufsanfänger Ordentliche Mitglieder Senioren Korporative Mitglieder Gesamt

11 2. Veranstaltungen 2012 Gesamtsicht Veranstaltungsort Anzahl der Veranstaltungen Anzahl der Teilnehmer München Augsburg Kempten ß Rosenheim Gesamt Detaillierte Übersicht der Veranstaltungen des BV in 2012 Veranstalter Veranstaltungen Teilnehmer AKA Mess- und Automatisierungstechnik 5 85 AKE Energietechnik AKI Informationstechnik 2 30 AKML Medizintechnik und Life Science Electronic AKMM Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik - - AKU Unternehmensmanagement - - HSG Elektroingenieurinnen 2 40 Young Professionals Seniorenkreis Seminare (nur BV-Seminare) 3 25 Landesvertretung Bayern 1 10 Sonstige Veranstaltungen (Mitgliederversammlung, Münchener Abend, Münchener Kolloquium, Berufsinfomesse) Zweigstelle Augsburg Zweigstelle Kempten Zweigstelle Rosenheim Gesamt

12 Bericht der Landesvertretung Bayern Parlamentarischer Abend Parlamentarischer Abend der VDE Landesvertretung Bayern mit der Landtagsfraktion der CSU Die VDE Landesvertretung lud die Abgeordneten der CSU Fraktion im Bayerischen Landtag am 12. Juni 2012 zu einem parlamentarischen Abend zum Thema Smart Home ein. Als hochkarätiger Referent konnte Dr. Thomas Becks, Leiter Technik und Innovation beim VDE Frankfurt gewonnen werden. In seinem Vortrag zeigte er die ganze Tragweite des Themas Smart Home von der Gebäudeautomatisierung über die Einsparung von Energie bis hin zum altersgerechten Wohnen und der Patientenüberwachung auf. Anhand einiger Beispiele aus diesen Bereichen wies er auf die fehlende Kompatibilität vieler Systeme zur Hausautomatisierung untereinander hin, was beim Thema Smart Home derzeit die größte Herausforderung darstellt. Der VDE unternimmt deswegen in einem Projekt zusammen mit anderen Verbänden und verschiedenen Bundesministerium derzeit den Anlauf die Kompatibilität zu verbessern, was entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands in diesem Bereich sein wird. In der anschließenden sehr intensiven Diskussion wurde die ganze Bandbreite des Themas Smart Home erörtert. Von Seiten der CSU-Landtagsfraktion bedankte sich Erwin Huber für den sehr informativen parlamentarischen Abend. Der Sprecher der VDE-Landes-vertretung Heinrich Wienold und sein Stellvertreter Ralf Stöber freuten sich über den zahlreichen Besuch und das große Interesse der Abgeordneten. Vertreter der CSU Landtagsfraktion mit den beiden VDE-Landesvertretungsvorsitzenden 12

13 Werden Sie aktiv! Wir suchen motivierte VDE-Mitglieder, die sich für die Ziele des VDE engagieren. Sie möchten sich im VDE Bezirksverein Südbayern aktiv betätigen Kontakte mit Kollegen pflegen, Ihre Berufserfahrungen einbringen? Berufstätig und nicht mehr berufstätig, wir bieten Ihnen verschiedene Möglichkeiten der Betätigung, entsprechend Ihren Interessen: eine Mitarbeit in den Teams, die die Arbeitskreise organisieren als Mentor für junge Ingenieure als Redakteur in den technisch-wissenschaftlichen Publikationen zur Unterstützung unserer Hochschulgruppe etc. Den Zeitaufwand können Sie selbst bestimmen. Vorzugsweise wohnen Sie in der Region München; aber auch Mitglieder, die unsere Zweigstellen in Augsburg, Kempten oder Rosenheim unterstützen wollen, sind herzlich willkommen. Sie unterstützen mit Ihrem Engagement nicht nur die Ziele Ihres Vereins, sondern profitieren auch persönlich durch viele Kontakte mit Kollegen. Wenn Sie daran Interesse haben, schreiben Sie uns bitte eine an: VDE Bezirksverein Südbayern e.v. Richard-Strauss-Straße München VDE BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V. 13

14 Münchener VDE-Abend 2012 VDE Südbayern verleiht die VDE-Awards 2012 Der VDE Südbayern zeichnet in diesem Jahr mit den VDE Awards 2012 zum vierten Mal herausragende technisch-wissenschaftliche Leistungen in Südbayern aus. Die Preise wurden in den Kategorien Wirtschaft, Wissenschaft und Schule vergeben, zusätzlich wurde der Medienpreis Technik verliehen. In einem unterhaltsamen Dialog erläuterte Frau Prof. Friedrich den Anlass und Ziele dieses Abends Würdigung hervorragender Leistungen in und um die Technik, sowie Pflege und Aufbau eines Netzwerkes mit den verschiedenen Gesellschaftsgruppen. Ferner wurden die Aktivitäten und besonderen Ereignisse des VDE Bezirksvereins Südbayern im vergangenen Jahr kurz vorgestellt: die Vorträge der Arbeitskreise, das Münchener Kolloquium sowie die Weiterbildungsseminare. In seinem Grußwort spannte der stv. Vorstandsvorsitzenden des VDE, Herr Prof. Dr.-Ing. Helmut Klausing einen Bogen von König Ludwig II., der sich früh für die Technik begeisterte und sie förderte, zu den aktuellen Themen des VDE (Smart Grid, Medizintechnik, Elektromobilität und Smart Home). Heike Götz (Bayerisches Fernsehen) und Prof. Dr.-Ing. Petra Friedrich, Vorsitzende des VDE Südbayern. Mit den VDE-Awards möchten wir hervorragende technische Entwicklungen und das Engagement der Preisträger für mehr Technikbegeisterung in der Bevölkerung honorieren, so Prof. Dr.-Ing. Petra Friedrich, Vorsitzende des VDE Südbayern. Die Preisträger wurden am 15. November beim Münchener Abend 2012 geehrt. Frau Heike Götz (Bayerisches Fernsehen) begrüßte die Preisträger und die Gäste aus Wirtschaft, Hochschule, Politik, Verbänden und Medien des Münchener VDE- Abends 2012 im Königssaal des Bayerischen Hofs und stellte die Gastgeberin Frau Prof. Dr.-Ing. Petra Friedrich (Vorsitzende des VDE BV Südbayern) vor. Er betonte die Bedeutung der Normung auf diesen Gebieten, die maßgeblich ist für einen wirtschaftlichen Erfolg. Anschließend wies er auf den großartigen Erfolg des vor kurzem stattgefundenen VDE-Kongresses zum Thema Smart Grid hin. Das Engagement des VDE für Ausbildung und Wissenschaft zeige sich nach seiner Überzeugung auch in den Ehrungen des heutigen Abends. Herr Prof. Klausing 14

15 Als Preisträger der VDE-Awards 2012 wurden ausgezeichnet: Kategorie Schule Maximilian von Montgelas-Gymnasium in Vilsbiburg Prof. Dr.-Ing. Bullinger Danach folgte die mit Spannung erwartete Keynote des Abends von Herrn Prof. Dr. Ing. Hans-Jörg Bullinger (Fraunhofer Institut) zum Thema "Forschung als Innovationstreiber in Wirtschaft und Gesellschaft". Herr Prof. Bullinger erläuterte in seiner Rede die wesentlichen Punkte für eine erfolgreiche Weiterentwicklung in unserer Gesellschaft. Wichtig sei die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft. Man müsse einen verstärkten Wettbewerb auch aus bisherigen Schwellenländern erwarten, dem man sich mit neuen Ideen, guten Produkten und damit verbundenen Dienstleistungen stellen müsse. Nicht immer einfach sei es, Innovationen an den Markt und zum wirtschaftlichen Erfolg zu führen, darum sollten wir uns noch mehr bemühen. Als Vertreter der Schule nahmen Frau OSTRin Dr. Christl, OStRin Hildegard Fronhöfer und StR Jürgen Reitbauer den VDE-Award entgegen.der Schulleiter Herr OStDir Kraus, der leider nicht anwesend sein konnte, ist auch Präsident des deutschen Lehrerverbands und äußert sich immer wieder kritisch zu Fragen der Bildung, was der VDE begrüßt. Frau Dr. Christl ist seit vielen Jahren Landeswettbewerbsleiterin in Bayern für Jugend forscht. Jugend forscht ist der größte europäische Jugendwettbewerb im Bereich Naturwissenschaften und Technik. Frau Fronhöfer ist Fachbetreuerin im Bereich Physik und Herr Reitbauer betreut den Fachbereich Chemie. Mit dem Preis will der VDE das Engagement von Lehrern auch außerhalb der Pflichtstunden würdigen. Das Maximilian von Montgelas-Gymnasium selbst ist sehr erfolgreich bei verschiedenen naturwissenschaftlichtechnischen Wettbewerben wie Jugend forscht oder dem Focus- Schülerwettbewerb. So hat das Gymnasium mit einem Jugend forscht -Projekt in Chemie im Jahr 2012 den 1. Platz im Regional- und Landeswettbewerb erreicht. Für uns ist das ein erfreuliches Zeichen, dass neben dem Schulunterricht auch noch Zeit für solche Projekte bleibt. 15

16 Münchener VDE-Abend 2012 VDE-Award 2012 Kategorie Wissenschaft Hochschulabschlussarbeiten Sebastian Hilsenbeck (TU München) hat in München an der Technischen Universität studiert und hier mit dem Bachelor abgeschlossen. Danach war Herr Hilsenbeck in den USA, wo er eine Masterarbeit am Georgia Institute of Technology machte. Schließlich hat er in München sein Studium mit einer ausgezeichneten Diplomarbeit bei Prof. Steinbach abgeschlossen, der Titel der Diplomarbeit lautet Exploiting Text-related Features for Content-based Image Retrieval. Ziel dieser Arbeit ist es, aus Bildern einer Kamera herauszufinden, wo man ist. Normalerweise benutzen wir zur Navigation das GPS-System. Das ist aber nicht immer verfügbar, z.b. in engen Straßen. Enthält das Bild jedoch Schrift, z.b. Schilder oder Werbung, so kann man diese entdecken, analysieren und mit einer Bilddatei von Google oder anderen Anbietern vergleichen und somit den Ort feststellen. Dazu muss man quasi den Text lesen. Nun gibt es bekannte Verfahren der Texterkennung, die für diese Anwendung allerdings nicht besonders gut geeignet sind. Herr Hilsenbeck hat zusammen mit seinem Betreuer Georg Schroth ein neues Verfahren entwickelt, das sehr leistungsfähig, robust und vergleichsweise wenig aufwändig ist. Raimund Mauermayer (TU München) hat sich am Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik bei Prof. Eibert mit besonderen Antennen befasst. Das Thema seiner Diplomarbeit lautet Vermessung von Gruppenantennen im Nahfeld nach dem Prinzip der Synthese ebener Wellen. Gruppenantennen werden u.a. für die Peilung und Ortung von Sendern verwendet. Sie bestehen aus mehreren einzelnen Antennen, aus ihren unterschiedlichen Signalen kann man den Ort bestimmen. Bei der Herstellung solcher Antennen entstehen unvermeidlich Toleranzen. Man muss daher solche Antennen ausmessen, normalerweise mit Feldmessungen über große Entfernungen, was relativ schwierig zu realisieren ist. Die Diplomarbeit befasst sich mit Antennenmessungen im Nahfeld, also im Labor. Dieses wird möglich durch die Synthese von ebenen Wellen mit Hilfe anderer Antennen, die das Fernfeld nachbilden. Herr Mauermayer hat sich dabei in das sehr komplexe Thema der elektromagnetischen Felder und Wellen eingearbeitet und alle erforderlichen Modelle und mathematischen Transformationen in Computersimulationen umgesetzt. Die Ergebnisse konnte er im Antennenlabor der Firma Rohde und Schwarz überprüfen. 16

17 Thomas Blenk (Hochschule Augsburg) hat bei Herrn Prof. Stolle seine Bachelorarbeit gemacht, das Thema lautet Entwicklung von Rekonstruktionsalgorithmen für bildgebende Radarsysteme. Es geht dabei um den Füllstand von Behältern. Zur Messung des Füllstands verwendet man meist Radarsysteme die ganz einfach den Abstand messen. Ist die Oberfläche jedoch uneben, z.b. bei Schüttgut, so versagen diese einfachen Verfahren. Daher werden in solchen Fällen Radarsysteme mit mehreren Antennen verwendet. Herr Blenk hat in seiner Arbeit bekannte bildgebende Radarverfahren mit mehreren Radarantennen sowie ihren Aufwand und ihre Genauigkeit untersucht. Er hat diese Verfahren simuliert und mit den Messungen verglichen. Dabei musste er sich mit viel Mathematik und der Theorie von Antennen befassen. Herr Blenk hat ein verbessertes Verfahren vorgeschlagen, bei dem jede Antenne auch die Echos der jeweils anderen Antennen empfängt und auswertet. Dadurch wird die Genauigkeit erhöht oder der Aufwand vermindert. Seine Verfahren bestanden auch den Praxistest, indem sie erfolgreich zur Auswertung echter Messdaten eingesetzt werden konnten. Patrick Loos (Universität der Bundeswehr, München) Herr Patrick Loos hat ein Thema aus der Informationstechnik untersucht und zwar die Synchronisationstechnik für reaktive Störsysteme. Reaktive Störsysteme werden z.b. bei Transporten in Kriegsgebieten verwendet, um festzustellen, ob eine Gefährdung durch ferngezündete Sprengfallen vorliegt. Moderne Kommunikationstechnik macht es leider möglich, solche Sprengungen über Mobilfunknetze auszulösen. Reaktive Störsysteme können dies feststellen, sie stören den Empfang und verhindern damit die Zündung. Dazu wird das Frequenzspektrum fortlaufend analysiert. Werden bei größeren Transporten mehrere verteilte Störsysteme verwendet, so können sich diese gegenseitig stören, sie müssen aufeinander synchronisiert werden. Herr Loos hat bekannte Verfahren durch Simulationen analysiert und darüber hinaus ein eigenes, verbessertes Konzept vorgeschlagen. Seine Masterarbeit wurde im Rahmen einer Kooperation zwischen der Universität der Bundeswehr und der Firma Cassidian, Ulm, durchgeführt und bei einer internationalen Tagung präsentiert. Johannes Ziegmann (Hochschule Kempten) hat in Kempten Wirtschaftsingenieur mit Schwerpunkt Elektrotechnik studiert und seine Diplomarbeit bei Prof. Simon gemacht. Die Praxis erfolgte dabei in den Laboren der Firma Siemens.Seine Arbeit zum Thema Konzeptanalyse und Implementierung adaptiver Schwingungsdämpfungen bezüglich hoch dynamischer Positioniervorgänge befasst sich mit mechanischen Schwingungen, die beispielsweise bei Bewegungen von Regalbediengeräten in modernen Hochlagern entstehen. Diese Geräte sollen in kurzer Zeit ihre Position stabil erreichen ohne große Eigenschwingungen, die die Zeit des Positionierens verlängern. Herr Ziegmann hat untersucht, wie man die Eigenfrequenzen mechanischer Systems messen und analysieren kann und wie man die Steuerung ausführen muss, damit diese die Eigenschwingungen maximal dämpft. Er hat sich intensiv mit der Theorie mechanischer Schwingungen befasst, ein praktisches Modell aufgebaut und die Messungen daran durch Simulationen überprüft. 17

18 Münchener VDE-Abend 2012 VDE-Award 2012 Wissenschaftliche Arbeiten Dr. Raphael Hunger (TU München) hat an der TU München Elektrotechnik studiert und mit dem Master im Jahr 2005 abgeschlossen. In den nachfolgenden Jahren war er bei Herrn Professor Utschick im Fachgebiet Methoden der Signalverarbeitung und hat sich mit einem Thema aus der mobilen Kommunikationstechnik befasst. Der Titel der Dissertation lautet Analysis and Transceiver Design for the MIMO Broadcast Channel. Die Übertragungsraten bei der Mobilfunkkommunikation werden durch die verfügbaren Frequenzbänder und die Ausbreitungseigenschaften von Wellen begrenzt. Man kann aber versuchen, die durch Naturgesetze gegebenen Grenzen durch aufwändige Technik tatsächlich zu erreichen. Moderne Verfahren wie LTE ( Long Term Evolution das ist der vierte Mobilfunkstandard nach UMTS) nutzen dazu u.a. Mehrfachantennen (MIMO). Mit solchen Antennen und unter Verwendung sehr komplexer Rechenoperationen kann der Empfänger aus verschiedenen mehr oder weniger gestörten Signalen das wahrscheinlich richtige erkennen. Außerdem wird versucht, das Frequenzspektrum durch dynamische Zuweisung so optimal wie möglich den verschiedenen kommunizierenden Smartphones zuzuordnen und das in beiden Richtungen. Herr Dr. Hunger hat hier grundlegende Erweiterungen der Theorie und entsprechende Algorithmen vorgestellt, die es ermöglichen, relativ einfache Optimierungen im Betrieb vorzunehmen. Dr. Stefan Herrmann (Universität der Bundeswehr, München) hat seine Arbeit am Institut für Technische Informatik bei Prof. Buchenrieder verfasst, nachdem er sein Diplom in Informatik dort erworben hat. Das Thema lautet Direkte und proportionale Ansteuerung einzelner Finger von Handprothesen. Arm- bzw. Handprothesen werden derzeit durch Muskelströme (myoelektrisch) gesteuert. Leider kann man dabei nur Bewegungen in wenigen Koordinaten ausführen. Weltweit wird versucht, neue Verfahren zu finden und zu erproben, mit denen auch beispielsweise einzelne Finger einer Prothese kontrolliert bewegt werden können. Herr Dr. Herrmann hat nun in seiner Arbeit weitere biologische Merkmale gesucht und gefunden, wie man die Gedanken der Betroffenen erkennen kann und in die Bewegungen von Fingern einer Handprothese umsetzen kann. Verwendet wird in seinem Verfahren neben den Muskelströmen die Reflexion einer LED Lichtquelle auf der Haut, die Muskelkontraktionen erkennen kann. Die Umsetzung in die Steuerung ist ein informationstechnisches Problem, diese Signale zu klassifizieren, um eindeutig Steuersignale für die Prothese zu gewinnen. Herr Dr. Herrmann hat sein Verfahren als Patent angemeldet und in Konferenzbeiträgen und Veröffentlichungen publiziert. 18

19 Kategorie Wirtschaft Start up Handwerk Benjamin Tobies Herr Tobies stammt aus einer Familie, die väterlicherseits bereits handwerklich geprägt ist. Nach der mittleren Reife folgt er dem Vorbild des Vaters, der auch Elektroniker ist und wählte ebenfalls einen Berufsweg in der Elektrotechnik. Bezeichnend ist, dass Herr Tobies die Gesellenprüfung mit der Bestnote 1 abgeschlossen hat und hierfür eine Handwerksauszeichnung sowie den Staatspreis für besondere Kenntnisse in der Berufsschule erhalten hat. Nach drei Jahren Berufstätigkeit in der Lehrfirma besuchte er den berufsbegleitenden Vorbereitungslehrgang auf die Meisterprüfung bei der Innung für Elektro- und Informationstechnik München. Die Meisterprüfung bestand aus Erstellung einer Steuerung für eine Außenbeleuchtung, Wegbeleuchtung sowie aus einem Drehstromantrieb in der Planung, Kalkulation und Ausführung. Auch hier wurde ein hervorragendes Ergebnis mit Bestnote 1 in Theorie und Praxis erreicht. Er ist heute Meister in der Firma, in der er seit Beginn der Lehre tätig ist. Er ist hauptsächlich in der Automatisierungs- und Aufzugtechnik tätig. FTAPI GmbH Die FTAPI GmbH hat durch eine innovative Übertragungs- und Speichertechnologie neue Standards bei Effektivität und Sicherheit für geschäftlichen Dateiaustausch und zugriff gesetzt. Die Gründer der FTAPI GmbH, Stephan Niedermeier und Marco Göbel, die bereits im Gründungsjahr 2010 zu den Besten im Münchner Businessplan Wettbewerb (MBPW) gehörten, erhielten unter anderem durch das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) an der Hochschule München und im Rahmen öffentlicher Stipendien umfassende Unterstützung. Ihre Vision war und ist es, die Übertragung und Speicherung von großen Dateien über das Internet so einfach und gleichzeitig so sicher wie möglich zu machen. Das Produkt FTAPI SecuTransfer unterscheidet sich von anderen Managed-File-Transfer-Lösungen durch die besondere Kombination von echter Ende-zu-Ende- Verschlüsselung und einfacher Bedienung im Webbrowser ohne zusätzliche Client-Software. Die Produkte und Lösungen der FTAPI GmbH sind sehr innovativ und haben eine sehr hohe praktische Bedeutung; gerade heute ist das Thema Datensicherheit ein überaus aktuelles und sehr wichtiges Thema. 19

20 Münchener VDE-Abend 2012 VDE-Award 2012 Medienpreis Technik Erika Fuchs Preisträger der VDE-Awards 2012 mit VDE-Vorsitzende Prof. Petra Friedrich und Moderatorin Heike Götz Frau Erika Fuchs hat das zum Carl Hanser Verlag gehörende Fachmagazin MEDengineering als Chefredakteurin neu aufgebaut und zum Erfolg geführt. Mit einem attraktiven und aktuellen Themenmix begeistert sie regelmäßig aufs Neue im Print und Online ihre Zielgruppe: die der Konstrukteure und Entwickler in der Medizintechnik. Mit ihrem hohen Fachwissen erkennt sie früh Branchentrends und nimmt sie in ihr Magazin auf. Dabei reduziert Erika Fuchs sich nicht nur auf die reine Information, sie bietet vielmehr ihren Lesern stets ein differenziertes Bild und scheut in ihren Artikeln keineswegs die kritische Auseinandersetzung. Schwierige und trockene Themen begegnet sie mit einer klaren und verständlichen Sprache. Ihre Interviewpartner schätzen Erika Fuchs Fähigkeit, komplexe Themen anschaulich und lebhaft zu vermitteln. Erika Fuchs zeichnet nicht nur für das Printmagazin verantwortlich, sie ist zudem als Chefredakteurin für das Online Portal der MEDengineering sowie den Newsletter verantwortlich. Dabei führt sie das Netzwerk rund um die Medizintechnik zusammen. Aber nicht nur die Medizintechnik liegt Erika Fuchs am Herzen. Sie fördert aktiv den technischen Nachwuchs in der Elektro- und Informationstechnik: Auf ihre Initiative hin schloss sich der Carl Hanser Verlag dem MINT Pakt an. 20

21 21

22 Münchener VDE-Kolloquien Stromübertragung für den Klimaschutz Potentiale und Perspektiven einer Kombination von Infrastrukturen Konferenzzentrum München der Hanns Seidel Stiftung am 8. Februar Die von der Bundesregierung beschlossene Energiewende Deutschland als Industrienation nachhaltig umzubauen, erweist sich immer deutlicher als ein großes Experiment. Die Energiefrage ist mittelfristig eine gesamteuropäische und in jedem europäischem Land eine gesellschaftspolitische Frage größter Tragweite. STROMÜBERTRAGUNG FÜR DEN KLIMASCHUTZ Potentiale und Perspektiven einer Kombination von Infrastrukturen Deutschland hat als erste europäische Nation beschlossen, aus der Kernenergieversorgung auszusteigen und zugunsten des Klimaschutzes verstärkt auf alternative Energien zu setzen. Deutschland wird diesen Weg als erstes bestreiten, danach wird Europa folgen. Deutschland ist somit das Versuchslabor für ganz Europa. Für dieses Thema hat der VDE mit einer Gruppe aus dreizehn hochrangigen Experten ein Realisierungskonzept zum Netzausbau entwickelt, das als Grundlage für die politische Entscheidungsfindung dienlich sein könnte. Diplomingenieur Martin Pokojski, Experte der Energietechnischen Gesellschaft im VDE, geht davon aus, dass für den Netzausbau ca bis 4500 Trassenkilometer neu gebaut werden müssen. Für die Umsetzung dieses Netzausbaus wurden in der VDE-Studie mehrere Alternativen untersucht. Um eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung sicher zu stellen, ist eine Lösung entlang von Autobahnen und Bahntrassen in einem Overlay- Netz vorteilhaft. Am besten wäre hierbei ein Tunnelsystem als Basis für weitere Innovationen geeignet. Die Anfangsinvestitionen seien zwar sehr hoch - um ca. 300% teurer als Freileitungen - das Tunnelsystem würde sich aber langfristig als innovationstauglich, weil stets nachrüstbar, erweisen, da neue technologische Entwicklungen ohne neue und teure Umbaumaßnahmen eingeführt werden könnten. Darüber hinaus ist bei einer Tunnellösung eine gesellschaftliche Akzeptanz am wahrscheinlichsten. Als technischer Lösungsansatz wird daher in der VDE- Studie ein Gleichspannungsnetz mit Gleichspannungsschalter in einem Tunnelsystem vorgeschlagen. Ziel ist dabei eine Overlaystruktur für Deutschland, die als Kern eines europäischen Netzes dienen könnte. 22

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Diplom Bachelor Master s t u d i u m Abitur! Und was dann? Universitäten und Fachhochschulen bieten verschiedenste Studiengänge an für jeden Geschmack

Mehr

Technologien für die Zukunft

Technologien für die Zukunft Technologien für die Zukunft Das Profil VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK Der Verband für Zukunftstechnologien Der VDE ist der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik,

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g P r e s s e m i t t e i l u n g Wissensvermittlung auf höchstem Niveau: Wöhler Innovations-Forum mit 180 Teilnehmern in Fulda Bad Wünnenberg, Fulda im Juni 2015 Bereits zum zweiten Mal hatte der Messgeräte-Hersteller

Mehr

Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik. Projektbegleitung:

Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik. Projektbegleitung: MIT WISSEN ZUM ERFOLG plastics nline.info Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik Ein Projekt von: Projektbegleitung: Gefördert durch: Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Zweites Hamburger VDI-Innovationsforum

Zweites Hamburger VDI-Innovationsforum MENSCH TECHNIK UMWELT Ingenieurmäßige Heraus forderungen für die Zukunft durch alternative Energien am Beispiel Offshore Zweites Hamburger VDI-Innovationsforum 26. September 2012 In Zusammenarbeit mit:

Mehr

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik Das Zukunftsmodell VDI-GBG Bauen und Gebäudetechnik als ganzheitliches Konzept Die Gebäude

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt Medientage München 2014 Mittwoch, 22.10.2014 um 15:00 Uhr ICM München, EG Raum 03 Messegelände, 81823 München Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

RWE Power KOHLE FÜRS STUDIUM! Spannender Studieren mit Power Engineers. Power Engineers Die Studienförderung von RWE Power.

RWE Power KOHLE FÜRS STUDIUM! Spannender Studieren mit Power Engineers. Power Engineers Die Studienförderung von RWE Power. RWE ower KOHLE FÜRS STUDIUM! Spannender Studieren mit ower Engineers. ower Engineers Die Studienförderung von RWE ower. KOHLE FÜRS STUDIUM! Spannender Studieren mit ower Engineers. ower Engineers ist die

Mehr

Vom Klein-Sein zum Einstein

Vom Klein-Sein zum Einstein Vom Klein-Sein zum Einstein Voller Konzentration lässt der vierjährige Ole eine Hand voll Sand in ein leeres Marmeladenglas rieseln. Danach gießt er etwas Wasser in das Glas und am Ende noch ein Schuss

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Presseinformation Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Heidelberger Life-Science Lab Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg / Bunsen-Gymnasium und Marie-Baum-Schule Heidelberg; Goethe-Gymnasium

Mehr

»WISSEN MIT MEERWERT«15.05. - 18.05.2014 Rostock

»WISSEN MIT MEERWERT«15.05. - 18.05.2014 Rostock »WISSEN MIT MEERWERT«15.05. - 18.05.2014 Rostock Werden Sie Sponsoring-Partner des VWI(e) Wissen 2014 in Rostock Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure ist mit mehr als 5.000 Mitgliedern der Berufsverband

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Unterstützen auch Sie eine»klasse«idee. www.wissenschaft-schulen.de

Unterstützen auch Sie eine»klasse«idee. www.wissenschaft-schulen.de Unterstützen auch Sie eine»klasse«idee www.wissenschaft-schulen.de Die Initiative Partner und Schirmherren Fachkräfte verzweifelt gesucht! Bereits heute berichten Unternehmen von Problemen bei der Suche

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Am Puls von Entwicklung und Innovation. Als persönliches Mitglied bei Electrosuisse!

Am Puls von Entwicklung und Innovation. Als persönliches Mitglied bei Electrosuisse! Am Puls von Entwicklung und Innovation. Als persönliches Mitglied bei Electrosuisse! Bulletin SEV/VSE und bulletin-online.ch: fundierte Informa tionen aus erster Hand Das Bulletin SEV/VSE ist die führende

Mehr

FOTODOKUMENTATION MINT Plenum 3. Juli 2013 Neues Rathaus zu Leipzig

FOTODOKUMENTATION MINT Plenum 3. Juli 2013 Neues Rathaus zu Leipzig FOTODOKUMENTATION MINT Plenum 3. Juli 2013 Neues Rathaus zu Leipzig Veranstaltungsort Ziel der Veranstaltung MINT Gedanken in die Öffentlichkeit tragen und diesem Nachdruck verleihen Bewusstsein schaffen,

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Online-Befragung nach der HANNOVER MESSE 2014 im Auftrag der Deutschen Messe anhand des Adressbestandes der Deutschen Messe. Der Versand erfolgte per

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.«

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.« 2 3» Ein Unternehmen, zwei starke Marken. Willkommen bei den MeisterWerken.«Willkommen im Sauerland. Willkommen bei uns, den Mitarbeitern der MeisterWerke. Lernen Sie uns auf den folgenden Seiten besser

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

DESIGN INTELLIGENT SYSTEMS

DESIGN INTELLIGENT SYSTEMS INTELLIGENT SYSTEMS DESIGN Smarte Technologien clever entwickeln Den ganzen Tag und überall online kommunizieren, Geräte berührungslos bedienen, von unterwegs über eine App zu Hause die Rollläden schließen,

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Kohle fürs Studium! Spannender Studieren mit Power Engineers. Power Engineers. Die Studienförderung der RWE Power AG

Kohle fürs Studium! Spannender Studieren mit Power Engineers. Power Engineers. Die Studienförderung der RWE Power AG Kohle fürs Studium! Spannender Studieren mit Power Engineers Power Engineers Die Studienförderung der RWE Power AG Kohle fürs Studium! Spannender Studieren mit Power Engineers Power Engineers ist die spezielle

Mehr

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen GOOD-PRACTICE Projekt Titel: Rurener Roadshow Name der Organisation: EnerMaTec GmbH Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen Adresse: Hamburger Straße 237, 38114 Braunschweig Ansprechpartner: Dr.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Regenerative Energien

Regenerative Energien der Elektrischen Energietechnik für Bachelor und Master Informationen für Studenten Elektrotechnisches Institut der Universität Karlsruhe Stand März 2009 Elektrische Energietechnik Die Elektrische Energietechnik

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

DFTA-Verband: DFTA-Technologiezentrum: Inhalte. Kontakt. ProFlex/Fachtagung am 04. - 05.März 2015

DFTA-Verband: DFTA-Technologiezentrum: Inhalte. Kontakt. ProFlex/Fachtagung am 04. - 05.März 2015 Inhalte Das Jahr 2014 geht mit Riesenschritten dem Ende entgegen und fast gleichzeitig auch mein erstes Jahr beim DFTA-Flexodruck Fachverband e.v. Rückblickend war es für mich ein spannendes und interessantes

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Bezirksgruppe Rhein-Neckar

Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW Deutscher Verein für Vermessungswesen Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement Landesverein Baden-Württemberg Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW BW Bezirksgruppe Rhein-Neckar Keplerstraße

Mehr

Schüler-Forschungs-Zentrum Südwürttemberg gewinnt Zayed Future Energy Prize

Schüler-Forschungs-Zentrum Südwürttemberg gewinnt Zayed Future Energy Prize Schülerforschungszentrum Südwürttemberg (SFZ ) Klösterle 1a, 88348 Bad Saulgau Kontakt: Dr. Konstanze Nickolaus (PR-Referentin) k.nickolaus@sfz-bw.de 18.Januar 2016 Pressemitteilung SFZ-Standorte Bad Saulgau,

Mehr

Strategie der EnergieNetz Hamburg eg

Strategie der EnergieNetz Hamburg eg Strategie der EnergieNetz Hamburg eg Energiewende in Bürgerhand! Die EnergieNetz Hamburg eg: Die Energiegenossenschaft für mehr Bürgerbeteiligung. Der Volksentscheid zum Rückkauf der Energienetze im September

Mehr

Die Erfolgsrechnung, die für Sie aufgeht.

Die Erfolgsrechnung, die für Sie aufgeht. Die Erfolgsrechnung, die für Sie aufgeht. MINT Excellence Stipendien. Die Erfolgsrechnung, die für Sie aufgeht. MINT Excellence das Stipendienprogramm für den MINT-Nachwuchs. Jetzt bewerben und Unterlagen

Mehr

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 Qualitätspakt Lehre Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 WISSENSCHAFT FORSCHUNG Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, viele Projekte im Qualitätspakt Lehre zielen

Mehr

dine&shine Event Catering www.dine-shine.ch

dine&shine Event Catering www.dine-shine.ch dine&shine Event Catering www.dine-shine.ch Seite C HERZLICH WILLKOMMEN IN DER WELT VON DINE&SHINE Ihr Event ist weit mehr als nur ein Fest. Ein erfolgreicher Anlass begeistert Ihre Gäste von A bis Z und

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Menschen und Karriere

Menschen und Karriere Menschen und Karriere und Karriere Stadtwerke Heidenheim AG Menschen und Karriere Stadtwerke Heidenheim AG Menschen und Karriere und Karriere Stadtwerke Heidenheim AG Menschen und Karriere Stadtwerke Heidenheim

Mehr

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München EINLADUNG Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München Programm - Mittwoch, 15.10.2014 08:45 Uhr Empfang, Begrüßungskaffee 09:00 Uhr Begrüßung

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik Career Nights AKG Bensheim am 05.02.2015. Energiewende, Ingenieur der Energietechnik und regenerative Energie

Fakultät für Elektrotechnik Career Nights AKG Bensheim am 05.02.2015. Energiewende, Ingenieur der Energietechnik und regenerative Energie Fakultät für Elektrotechnik Career Nights AKG Bensheim am 05.02.2015 Energiewende, Ingenieur der Energietechnik und regenerative Energie Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Thomas Hunger HS Mannheim Tel. 0621/292

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Die Gemeinde Eichenzell und der Verein Grenzenlos e. V. Eichenzell 5. - 12. Juli 2015 veranstaltete in Zusammenarbeit mit der Von-Galen-

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

neu gut? und warum ist das

neu gut? und warum ist das Neue Perspektiven Was neu ist und warum ist das gut? Die Veränderungen in Schulen, Hochschulen und der beruflichen Bildung geben Schülern, jungen Berufstätigen und Studenten neue Perspektiven. Immer mehr

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

mit Zukunft! Zukunft!

mit Zukunft! Zukunft! Aufzüge und Fahrtreppen Faszination Aufzug Wir haben die Berufe mit Zukunft! Zukunft! AUFZÜGE UND FAHRTREPPEN anspruchsvoll, spannend, sicher...ihr Arbeitsplatz im Bereich Aufzüge und Fahrtreppen Faszination

Mehr

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg:

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: PRESSESPIEGEL 19. April bis 21. August 2012 Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: www.facebook.com/#!/haw.hamburg http://twitter.com/#!/haw_hamburg AKTUELL

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen am 28. Juni 2013 von 9.00 bis 18.00 Uhr bei KUKA Roboter GmbH in Gersthofen Technologieführer präsentieren intelligente Lösungen zur Automatisierung

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Das Faszinierende am Unternehmertum ist die Vielfalt.

Das Faszinierende am Unternehmertum ist die Vielfalt. - Deutsch - Willkommen! Das Faszinierende am Unternehmertum ist die Vielfalt. Damit meinen wir unternehmerische Persönlichkeiten, Unternehmenskulturen, Innovationen, kompetente und motivierte Mitarbeiter

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Informationen für Unternehmen. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Informationen für Unternehmen. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Informationen für Unternehmen Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, als Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. (VWI)

Mehr

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 1 2 Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 5 6 7 Warum muss es eine Agentur speziell für Gründerinnen geben? 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Von den Selbständigen sind

Mehr

paricon auf der Industrie- und Kontaktmesse Rosenheim

paricon auf der Industrie- und Kontaktmesse Rosenheim paricon auf der Industrie- und Kontaktmesse Rosenheim Software aus Rosenheim Am 28. und 29. April 2015 veranstaltete die Hochschule Rosenheim die IKoRo 2015 unter dem Motto Wage den Sprung. Die Job-Messe

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

VDE-Trendreport 2014 Smart Cities stärken Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands

VDE-Trendreport 2014 Smart Cities stärken Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands VDE-Trendreport 2014 Smart Cities stärken Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands Deutschland kann dank seiner guten Technologieposition in der Elektro- und Informationstechnik seinen wirtschaftlichen Erfolgskurs

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09.

Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte. Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland 10.09. Energieversorgung der Zukunft für Stadt- und Landhaushalte Dipl. oec. troph. Ruth Brand Pressesprecherin RWE Deutschland AG RWE Deutschland 10.09.2015 SEITE 1 Agenda A) Die Energiewelt der Zukunft B) Auf

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer am 25. Juni 2007 zum Thema "Netzwerk - Naturwissenschaften" Weitere Gesprächsteilnehmer:

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde!

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! GEBOL NEWS Ausgabe 02/2013 Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! Ich freue mich, Ihnen die bereits zweite Ausgabe unserer Gebol News präsentieren zu dürfen. Ich hoffe, dass für Sie wieder Interessantes

Mehr