VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK VDE-BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK VDE-BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V."

Transkript

1 VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK VDE-BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V. Jahresbericht 2012

2 VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK VDE-BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V. Richard-Strauss-Str München Telefon: 089/ Telefax: 089/ Internet: 2

3 Inhalt Der VDE im Überblick 4 Grußwort VDE-Vorstand 6 Vorwort VDE-BV Vorsitzende 8 Bericht des Vorstandes des Bezirksvereins Südbayern e.v. 10 Bericht der Landesvertretung Bayern 12 Münchener VDE-Abend Münchener VDE-Kolloquien 22 Berufsinformationsmesse 26 Mitgliederbetreuung Hochschulgruppe 28 Seniorengruppe 32 Young Professionals 33 Arbeitskreise 34 Seminarwesen 36 Ansprechpartner Vorstand des Bezirksvereins 38 Arbeitskreise des BV Südbayern 40 Beirat und weitere Ansprechpartner 41 3

4 Der VDE im Überblick VDE Technologien fördern, Zukunft gestalten. Die VDE-Community wächst. VDE hinter diesen drei Buchstaben verbirgt sich einer der großen europäischen Verbände für Branchen und Berufe der Elektro- und Informationstechnik. Eine internationale Experten-Plattform für Wissenschaft, Normung und Produktprüfung interdisziplinär, eng verflochten, und einmalig auf der Welt. Eine geballte Konzentration an Erfahrung, Marktkenntnissen und technologischem Know-how. Rund Mitglieder davon Unternehmen, Studierende und Berufseinsteiger nutzen das VDE-Netzwerk als Wissensquelle, Arbeitsplattform und Kommunikationsnetz. Tendenz steigend. Kernthemen unserer Arbeit sind Innovation und Sicherheit. Wir engagieren uns für qualifizierten Nachwuchs und eine höhere Technikakzeptanz in der Bevölkerung. Für Hightech-Branchen von heute und morgen. Oberstes Ziel ist es, die Position Deutschlands als einen der führenden Innovationsstandorte weltweit zu festigen und weiter auszubauen. Kennzahlen 800 Mitarbeiter Mitglieder, davon Unternehmen, Studenten Teilnehmer auf VDE-Tagungen pro Jahr 5 Fachgesellschaften 29 Bezirksvereine / 55 Hochschulgruppen 4

5 Ein Verband. Drei Säulen. Viele Vorteile. Technologie-Verbände gibt es viele der VDE ist einzigartig: Sein interdisziplinäres System aus Wissenschaft, Normung und Prüfung vereint die Experten für Forschung & Entwicklung bedeutender Innovationsfelder unter einem Dach. Wissenschaft. Technologien. Innovationen. Kerngeschäft des VDE ist der Wissenstransfer. Unser Netzwerk fungiert dabei als Plattform für den fachübergreifenden Informationsaustausch rund um Technik und Trends. Experten der VDE-Fachgesellschaften für Informationstechnik, Energietechnik, Medizintechnik, Mikroelektronik und Nanotechnik sowie Automation entwickeln Innovationsstrategien und fördern den internationalen Dialog zwischen Forschern, Entwicklern und Anwendern. Prüfung. Sicherheit. Verbraucherschutz. Technische Innovationen sind immer nur so gut, wie sie für den Menschen im Alltag nutzbar sind. Der VDE schafft Sicherheit auf höchstem Niveau, mit weltweit anerkannten Standards, Prüf- und Kontrollverfahren. Das VDE-Zeichen kennen zwei Drittel der Bundesbürger als die Marke für elektrotechnische Sicherheit. Normen. Standards. Grundlagen. Innovationszyklen werden immer kürzer, das Tempo der Entwicklungen steigt rasant. Nur wer internationale Normen und Standards kennt, kann neue Produkte und Systeme technologisch kompatibel und damit zukunftsfähig gestalten. Mit der DKE Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE ist die nationale Normungsorganisation für technische Produkte im VDE verankert. Hier arbeiten Wissenschaft, Normung und Prüfung direkt zusammen. So lassen sich Fakten kompetent bewerten, Chancen zügig realisieren, Techniktrends frühzeitig sichern und ausbauen. 5

6 Grußwort VDE-Vorstand Mit über Mitgliedern ist der VDE Südbayern eine der größten regionalen Vertretungen des VDE. Mehr als ein Drittel seiner Mitglieder sind Studierende und Berufsanfänger der Elektro- und Informationstechnik, die sich für ein Studium und einen Berufsweg entschieden haben, der viele Chancen und Herausforderungen bereithält. Mit der Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer VDE-Vorstandsvorsitzender Energiewende und dem Aufbau einer intelligenten zukünftigen Energieversorgung der Elektromobilität oder der Medizintechnik stehen große Aufgaben für ganz Deutschland bevor. Die Zukunft können wir aber nur innovativ gestalten, wenn wir auch den Ingenieurnachwuchs auf hohem Stand und Niveau sichern. Unsere Mitgliedsunternehmen sind fast einstimmig der Meinung, dass sich die angespannte Fachkräftesituation in der Elektro- und Informationstechnik weiter verschärfen wird wegen des zunehmenden internationalen Wettbewerbs um Fachkräfte, insbesondere jedoch aufgrund neuer Aufgabenfelder. Deshalb legt der VDE in 2013 erneut ein Hauptaugenmerk auf die Nachwuchsförderung. So gehen die beiden VDE/BMBF-Schülerwettbewerbe SolarMobil Deutschland und INVENT a CHIP bereits in die vierte bzw. zwölfte Runde. Auch in Südbayern stehen wichtige Veranstaltungen für Nachwuchskräfte auf dem Programm: Ein Beispiel ist die VDE MINT Akademie, ein BMBF/VDE-Pilotprojekt. Das Fachsymposium der VDE MINT Akademie findet im Oktober in München statt und verfolgt das Ziel, innovative und nachhaltige Ideen und Konzepte für die Mobilität der Zukunft zu entwickeln und dem Mangel an weiblichen Fachkräften entgegenzutreten. Und es erwarten uns auch 2013 eine Vielzahl weiterer Highlights: von dem traditionellen Münchener VDE-Abend bis hin zum neuen Pilotprojekt Smart Home für die Werbung an Hochschulen. Ich freue mich auf die zahlreichen Aktivitäten des VDE- Südbayern und auf das gemeinsame erfolgreiche Engagement für die Elektro- und Informationstechnik. 6

7 7

8 Vorwort VDE-BV Vorsitzende Sehr verehrte Mitglieder, Freunde und Förderer des VDE Südbayern. Prof. Dr.-Ing. Petra Friedrich Vorsitzende des Bezirksvereins Südbayern Im Jahr 2012 zeigte die Mitgliederentwicklung des VDE Bezirksvereins Südbayern eine gegen den generellen Trend nahezu gleichbleibende Anzahl von rund 3100 Mitgliedern (persönlicheund korporative Mitglieder) und festigte unsere Position als zweitgrößter Bezirksverein des VDE in Deutschland. Die Highlights bei den Veranstaltungen in München waren im letzten Jahr abermals die Ausstellung Faszination der Technik im Januar, der Münchener VDE-Abend im November mit der Verleihung der VDE-Awards, sowie die neue und bestens besuchte Veranstaltungsreihe Münchener VDE-Kolloquium zu den Themen Energiewandel und Informationstechnik/-sicherheit. Als Weiterbildungsmaßnahmen wurden in 2012 wieder Seminare des VDE-Hauptverbandes in Frankfurt, als auch des Bezirksvereins in München durchgeführt. Hervorzuheben ist das neue BV-Seminar Erneuerbare Energien-Windkraft, das eine hohe Akzeptanz und Teilnehmerzahl brachte. Die Aktivitäten unserer Arbeitskreise waren sehr gut besucht. Die Vortragsthemen reichten von Intelligente Haussteuerung für individuelle Lebensräume, über Stromspeicher, Energieeffizienz, Genetische Diagnostik und personalisierte Medizin, bis zu Elektromobilität und unser Mobilitätsverhalten. Auch die gewohnt erfolgreichen Unternehmungen unserer Hochschulgruppe fanden wiederum größten Zuspruch und Interesse. Der VDE-Ingenieurinnenkreis in Südbayern veranstaltete seine Aktivitäten traditionell zusammen mit dem VDI mit vielfältigen Vorträgen und Zusammenkünften. Besonders großen Zuspruch erfreuten sich auch dieses Jahr wieder die zahlreichen Exkursionen unseres Seniorenkreises und die monatlichen Stammtische der Young Professionals. Erfreulich waren auch die Aktivitäten unserer Zweigstellen in Rosenheim, Augsburg und Kempten. Ein vielfältiges und interessantes Programm fand reges Interesse und Zuspruch. Der Ausblick auf das Jahr 2013 zeigt, dass wir erneut all unsere traditionellen Veranstaltungen ( Münchener Kolloquium, Münchener Abend, Arbeitskreise, Stammtische, etc.) fortsetzen werden. Darüber hinaus werden wir 2013 wieder unser Mitglieder- und Freunde-Event auf dem Ammersee veranstalten und einen Hochschulwettbewerb (Smart Home Contest) initiieren und ins Leben rufen. Abschließend bedanke ich mich nochmals ganz herzlich bei allen Ehrenamtlichen des BV Südbayern für eine engagierte und erfolgreiche Mitarbeit. Herzlichst Ihre Petra Friedrich 8

9 9

10 Bericht des Vorstandes des Bezirkvereins Südbayern e.v. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr Mitgliederentwicklung Mitgliederentwicklung 1990 bis Mitgliederentwicklung Jungmitglieder 1990 bis Aufschlüsselung der Mitglieder 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 Jungmitglieder Berufsanfänger Ordentliche Mitglieder Senioren Korporative Mitglieder Gesamt

11 2. Veranstaltungen 2012 Gesamtsicht Veranstaltungsort Anzahl der Veranstaltungen Anzahl der Teilnehmer München Augsburg Kempten ß Rosenheim Gesamt Detaillierte Übersicht der Veranstaltungen des BV in 2012 Veranstalter Veranstaltungen Teilnehmer AKA Mess- und Automatisierungstechnik 5 85 AKE Energietechnik AKI Informationstechnik 2 30 AKML Medizintechnik und Life Science Electronic AKMM Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik - - AKU Unternehmensmanagement - - HSG Elektroingenieurinnen 2 40 Young Professionals Seniorenkreis Seminare (nur BV-Seminare) 3 25 Landesvertretung Bayern 1 10 Sonstige Veranstaltungen (Mitgliederversammlung, Münchener Abend, Münchener Kolloquium, Berufsinfomesse) Zweigstelle Augsburg Zweigstelle Kempten Zweigstelle Rosenheim Gesamt

12 Bericht der Landesvertretung Bayern Parlamentarischer Abend Parlamentarischer Abend der VDE Landesvertretung Bayern mit der Landtagsfraktion der CSU Die VDE Landesvertretung lud die Abgeordneten der CSU Fraktion im Bayerischen Landtag am 12. Juni 2012 zu einem parlamentarischen Abend zum Thema Smart Home ein. Als hochkarätiger Referent konnte Dr. Thomas Becks, Leiter Technik und Innovation beim VDE Frankfurt gewonnen werden. In seinem Vortrag zeigte er die ganze Tragweite des Themas Smart Home von der Gebäudeautomatisierung über die Einsparung von Energie bis hin zum altersgerechten Wohnen und der Patientenüberwachung auf. Anhand einiger Beispiele aus diesen Bereichen wies er auf die fehlende Kompatibilität vieler Systeme zur Hausautomatisierung untereinander hin, was beim Thema Smart Home derzeit die größte Herausforderung darstellt. Der VDE unternimmt deswegen in einem Projekt zusammen mit anderen Verbänden und verschiedenen Bundesministerium derzeit den Anlauf die Kompatibilität zu verbessern, was entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands in diesem Bereich sein wird. In der anschließenden sehr intensiven Diskussion wurde die ganze Bandbreite des Themas Smart Home erörtert. Von Seiten der CSU-Landtagsfraktion bedankte sich Erwin Huber für den sehr informativen parlamentarischen Abend. Der Sprecher der VDE-Landes-vertretung Heinrich Wienold und sein Stellvertreter Ralf Stöber freuten sich über den zahlreichen Besuch und das große Interesse der Abgeordneten. Vertreter der CSU Landtagsfraktion mit den beiden VDE-Landesvertretungsvorsitzenden 12

13 Werden Sie aktiv! Wir suchen motivierte VDE-Mitglieder, die sich für die Ziele des VDE engagieren. Sie möchten sich im VDE Bezirksverein Südbayern aktiv betätigen Kontakte mit Kollegen pflegen, Ihre Berufserfahrungen einbringen? Berufstätig und nicht mehr berufstätig, wir bieten Ihnen verschiedene Möglichkeiten der Betätigung, entsprechend Ihren Interessen: eine Mitarbeit in den Teams, die die Arbeitskreise organisieren als Mentor für junge Ingenieure als Redakteur in den technisch-wissenschaftlichen Publikationen zur Unterstützung unserer Hochschulgruppe etc. Den Zeitaufwand können Sie selbst bestimmen. Vorzugsweise wohnen Sie in der Region München; aber auch Mitglieder, die unsere Zweigstellen in Augsburg, Kempten oder Rosenheim unterstützen wollen, sind herzlich willkommen. Sie unterstützen mit Ihrem Engagement nicht nur die Ziele Ihres Vereins, sondern profitieren auch persönlich durch viele Kontakte mit Kollegen. Wenn Sie daran Interesse haben, schreiben Sie uns bitte eine an: VDE Bezirksverein Südbayern e.v. Richard-Strauss-Straße München VDE BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V. 13

14 Münchener VDE-Abend 2012 VDE Südbayern verleiht die VDE-Awards 2012 Der VDE Südbayern zeichnet in diesem Jahr mit den VDE Awards 2012 zum vierten Mal herausragende technisch-wissenschaftliche Leistungen in Südbayern aus. Die Preise wurden in den Kategorien Wirtschaft, Wissenschaft und Schule vergeben, zusätzlich wurde der Medienpreis Technik verliehen. In einem unterhaltsamen Dialog erläuterte Frau Prof. Friedrich den Anlass und Ziele dieses Abends Würdigung hervorragender Leistungen in und um die Technik, sowie Pflege und Aufbau eines Netzwerkes mit den verschiedenen Gesellschaftsgruppen. Ferner wurden die Aktivitäten und besonderen Ereignisse des VDE Bezirksvereins Südbayern im vergangenen Jahr kurz vorgestellt: die Vorträge der Arbeitskreise, das Münchener Kolloquium sowie die Weiterbildungsseminare. In seinem Grußwort spannte der stv. Vorstandsvorsitzenden des VDE, Herr Prof. Dr.-Ing. Helmut Klausing einen Bogen von König Ludwig II., der sich früh für die Technik begeisterte und sie förderte, zu den aktuellen Themen des VDE (Smart Grid, Medizintechnik, Elektromobilität und Smart Home). Heike Götz (Bayerisches Fernsehen) und Prof. Dr.-Ing. Petra Friedrich, Vorsitzende des VDE Südbayern. Mit den VDE-Awards möchten wir hervorragende technische Entwicklungen und das Engagement der Preisträger für mehr Technikbegeisterung in der Bevölkerung honorieren, so Prof. Dr.-Ing. Petra Friedrich, Vorsitzende des VDE Südbayern. Die Preisträger wurden am 15. November beim Münchener Abend 2012 geehrt. Frau Heike Götz (Bayerisches Fernsehen) begrüßte die Preisträger und die Gäste aus Wirtschaft, Hochschule, Politik, Verbänden und Medien des Münchener VDE- Abends 2012 im Königssaal des Bayerischen Hofs und stellte die Gastgeberin Frau Prof. Dr.-Ing. Petra Friedrich (Vorsitzende des VDE BV Südbayern) vor. Er betonte die Bedeutung der Normung auf diesen Gebieten, die maßgeblich ist für einen wirtschaftlichen Erfolg. Anschließend wies er auf den großartigen Erfolg des vor kurzem stattgefundenen VDE-Kongresses zum Thema Smart Grid hin. Das Engagement des VDE für Ausbildung und Wissenschaft zeige sich nach seiner Überzeugung auch in den Ehrungen des heutigen Abends. Herr Prof. Klausing 14

15 Als Preisträger der VDE-Awards 2012 wurden ausgezeichnet: Kategorie Schule Maximilian von Montgelas-Gymnasium in Vilsbiburg Prof. Dr.-Ing. Bullinger Danach folgte die mit Spannung erwartete Keynote des Abends von Herrn Prof. Dr. Ing. Hans-Jörg Bullinger (Fraunhofer Institut) zum Thema "Forschung als Innovationstreiber in Wirtschaft und Gesellschaft". Herr Prof. Bullinger erläuterte in seiner Rede die wesentlichen Punkte für eine erfolgreiche Weiterentwicklung in unserer Gesellschaft. Wichtig sei die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft. Man müsse einen verstärkten Wettbewerb auch aus bisherigen Schwellenländern erwarten, dem man sich mit neuen Ideen, guten Produkten und damit verbundenen Dienstleistungen stellen müsse. Nicht immer einfach sei es, Innovationen an den Markt und zum wirtschaftlichen Erfolg zu führen, darum sollten wir uns noch mehr bemühen. Als Vertreter der Schule nahmen Frau OSTRin Dr. Christl, OStRin Hildegard Fronhöfer und StR Jürgen Reitbauer den VDE-Award entgegen.der Schulleiter Herr OStDir Kraus, der leider nicht anwesend sein konnte, ist auch Präsident des deutschen Lehrerverbands und äußert sich immer wieder kritisch zu Fragen der Bildung, was der VDE begrüßt. Frau Dr. Christl ist seit vielen Jahren Landeswettbewerbsleiterin in Bayern für Jugend forscht. Jugend forscht ist der größte europäische Jugendwettbewerb im Bereich Naturwissenschaften und Technik. Frau Fronhöfer ist Fachbetreuerin im Bereich Physik und Herr Reitbauer betreut den Fachbereich Chemie. Mit dem Preis will der VDE das Engagement von Lehrern auch außerhalb der Pflichtstunden würdigen. Das Maximilian von Montgelas-Gymnasium selbst ist sehr erfolgreich bei verschiedenen naturwissenschaftlichtechnischen Wettbewerben wie Jugend forscht oder dem Focus- Schülerwettbewerb. So hat das Gymnasium mit einem Jugend forscht -Projekt in Chemie im Jahr 2012 den 1. Platz im Regional- und Landeswettbewerb erreicht. Für uns ist das ein erfreuliches Zeichen, dass neben dem Schulunterricht auch noch Zeit für solche Projekte bleibt. 15

16 Münchener VDE-Abend 2012 VDE-Award 2012 Kategorie Wissenschaft Hochschulabschlussarbeiten Sebastian Hilsenbeck (TU München) hat in München an der Technischen Universität studiert und hier mit dem Bachelor abgeschlossen. Danach war Herr Hilsenbeck in den USA, wo er eine Masterarbeit am Georgia Institute of Technology machte. Schließlich hat er in München sein Studium mit einer ausgezeichneten Diplomarbeit bei Prof. Steinbach abgeschlossen, der Titel der Diplomarbeit lautet Exploiting Text-related Features for Content-based Image Retrieval. Ziel dieser Arbeit ist es, aus Bildern einer Kamera herauszufinden, wo man ist. Normalerweise benutzen wir zur Navigation das GPS-System. Das ist aber nicht immer verfügbar, z.b. in engen Straßen. Enthält das Bild jedoch Schrift, z.b. Schilder oder Werbung, so kann man diese entdecken, analysieren und mit einer Bilddatei von Google oder anderen Anbietern vergleichen und somit den Ort feststellen. Dazu muss man quasi den Text lesen. Nun gibt es bekannte Verfahren der Texterkennung, die für diese Anwendung allerdings nicht besonders gut geeignet sind. Herr Hilsenbeck hat zusammen mit seinem Betreuer Georg Schroth ein neues Verfahren entwickelt, das sehr leistungsfähig, robust und vergleichsweise wenig aufwändig ist. Raimund Mauermayer (TU München) hat sich am Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik bei Prof. Eibert mit besonderen Antennen befasst. Das Thema seiner Diplomarbeit lautet Vermessung von Gruppenantennen im Nahfeld nach dem Prinzip der Synthese ebener Wellen. Gruppenantennen werden u.a. für die Peilung und Ortung von Sendern verwendet. Sie bestehen aus mehreren einzelnen Antennen, aus ihren unterschiedlichen Signalen kann man den Ort bestimmen. Bei der Herstellung solcher Antennen entstehen unvermeidlich Toleranzen. Man muss daher solche Antennen ausmessen, normalerweise mit Feldmessungen über große Entfernungen, was relativ schwierig zu realisieren ist. Die Diplomarbeit befasst sich mit Antennenmessungen im Nahfeld, also im Labor. Dieses wird möglich durch die Synthese von ebenen Wellen mit Hilfe anderer Antennen, die das Fernfeld nachbilden. Herr Mauermayer hat sich dabei in das sehr komplexe Thema der elektromagnetischen Felder und Wellen eingearbeitet und alle erforderlichen Modelle und mathematischen Transformationen in Computersimulationen umgesetzt. Die Ergebnisse konnte er im Antennenlabor der Firma Rohde und Schwarz überprüfen. 16

17 Thomas Blenk (Hochschule Augsburg) hat bei Herrn Prof. Stolle seine Bachelorarbeit gemacht, das Thema lautet Entwicklung von Rekonstruktionsalgorithmen für bildgebende Radarsysteme. Es geht dabei um den Füllstand von Behältern. Zur Messung des Füllstands verwendet man meist Radarsysteme die ganz einfach den Abstand messen. Ist die Oberfläche jedoch uneben, z.b. bei Schüttgut, so versagen diese einfachen Verfahren. Daher werden in solchen Fällen Radarsysteme mit mehreren Antennen verwendet. Herr Blenk hat in seiner Arbeit bekannte bildgebende Radarverfahren mit mehreren Radarantennen sowie ihren Aufwand und ihre Genauigkeit untersucht. Er hat diese Verfahren simuliert und mit den Messungen verglichen. Dabei musste er sich mit viel Mathematik und der Theorie von Antennen befassen. Herr Blenk hat ein verbessertes Verfahren vorgeschlagen, bei dem jede Antenne auch die Echos der jeweils anderen Antennen empfängt und auswertet. Dadurch wird die Genauigkeit erhöht oder der Aufwand vermindert. Seine Verfahren bestanden auch den Praxistest, indem sie erfolgreich zur Auswertung echter Messdaten eingesetzt werden konnten. Patrick Loos (Universität der Bundeswehr, München) Herr Patrick Loos hat ein Thema aus der Informationstechnik untersucht und zwar die Synchronisationstechnik für reaktive Störsysteme. Reaktive Störsysteme werden z.b. bei Transporten in Kriegsgebieten verwendet, um festzustellen, ob eine Gefährdung durch ferngezündete Sprengfallen vorliegt. Moderne Kommunikationstechnik macht es leider möglich, solche Sprengungen über Mobilfunknetze auszulösen. Reaktive Störsysteme können dies feststellen, sie stören den Empfang und verhindern damit die Zündung. Dazu wird das Frequenzspektrum fortlaufend analysiert. Werden bei größeren Transporten mehrere verteilte Störsysteme verwendet, so können sich diese gegenseitig stören, sie müssen aufeinander synchronisiert werden. Herr Loos hat bekannte Verfahren durch Simulationen analysiert und darüber hinaus ein eigenes, verbessertes Konzept vorgeschlagen. Seine Masterarbeit wurde im Rahmen einer Kooperation zwischen der Universität der Bundeswehr und der Firma Cassidian, Ulm, durchgeführt und bei einer internationalen Tagung präsentiert. Johannes Ziegmann (Hochschule Kempten) hat in Kempten Wirtschaftsingenieur mit Schwerpunkt Elektrotechnik studiert und seine Diplomarbeit bei Prof. Simon gemacht. Die Praxis erfolgte dabei in den Laboren der Firma Siemens.Seine Arbeit zum Thema Konzeptanalyse und Implementierung adaptiver Schwingungsdämpfungen bezüglich hoch dynamischer Positioniervorgänge befasst sich mit mechanischen Schwingungen, die beispielsweise bei Bewegungen von Regalbediengeräten in modernen Hochlagern entstehen. Diese Geräte sollen in kurzer Zeit ihre Position stabil erreichen ohne große Eigenschwingungen, die die Zeit des Positionierens verlängern. Herr Ziegmann hat untersucht, wie man die Eigenfrequenzen mechanischer Systems messen und analysieren kann und wie man die Steuerung ausführen muss, damit diese die Eigenschwingungen maximal dämpft. Er hat sich intensiv mit der Theorie mechanischer Schwingungen befasst, ein praktisches Modell aufgebaut und die Messungen daran durch Simulationen überprüft. 17

18 Münchener VDE-Abend 2012 VDE-Award 2012 Wissenschaftliche Arbeiten Dr. Raphael Hunger (TU München) hat an der TU München Elektrotechnik studiert und mit dem Master im Jahr 2005 abgeschlossen. In den nachfolgenden Jahren war er bei Herrn Professor Utschick im Fachgebiet Methoden der Signalverarbeitung und hat sich mit einem Thema aus der mobilen Kommunikationstechnik befasst. Der Titel der Dissertation lautet Analysis and Transceiver Design for the MIMO Broadcast Channel. Die Übertragungsraten bei der Mobilfunkkommunikation werden durch die verfügbaren Frequenzbänder und die Ausbreitungseigenschaften von Wellen begrenzt. Man kann aber versuchen, die durch Naturgesetze gegebenen Grenzen durch aufwändige Technik tatsächlich zu erreichen. Moderne Verfahren wie LTE ( Long Term Evolution das ist der vierte Mobilfunkstandard nach UMTS) nutzen dazu u.a. Mehrfachantennen (MIMO). Mit solchen Antennen und unter Verwendung sehr komplexer Rechenoperationen kann der Empfänger aus verschiedenen mehr oder weniger gestörten Signalen das wahrscheinlich richtige erkennen. Außerdem wird versucht, das Frequenzspektrum durch dynamische Zuweisung so optimal wie möglich den verschiedenen kommunizierenden Smartphones zuzuordnen und das in beiden Richtungen. Herr Dr. Hunger hat hier grundlegende Erweiterungen der Theorie und entsprechende Algorithmen vorgestellt, die es ermöglichen, relativ einfache Optimierungen im Betrieb vorzunehmen. Dr. Stefan Herrmann (Universität der Bundeswehr, München) hat seine Arbeit am Institut für Technische Informatik bei Prof. Buchenrieder verfasst, nachdem er sein Diplom in Informatik dort erworben hat. Das Thema lautet Direkte und proportionale Ansteuerung einzelner Finger von Handprothesen. Arm- bzw. Handprothesen werden derzeit durch Muskelströme (myoelektrisch) gesteuert. Leider kann man dabei nur Bewegungen in wenigen Koordinaten ausführen. Weltweit wird versucht, neue Verfahren zu finden und zu erproben, mit denen auch beispielsweise einzelne Finger einer Prothese kontrolliert bewegt werden können. Herr Dr. Herrmann hat nun in seiner Arbeit weitere biologische Merkmale gesucht und gefunden, wie man die Gedanken der Betroffenen erkennen kann und in die Bewegungen von Fingern einer Handprothese umsetzen kann. Verwendet wird in seinem Verfahren neben den Muskelströmen die Reflexion einer LED Lichtquelle auf der Haut, die Muskelkontraktionen erkennen kann. Die Umsetzung in die Steuerung ist ein informationstechnisches Problem, diese Signale zu klassifizieren, um eindeutig Steuersignale für die Prothese zu gewinnen. Herr Dr. Herrmann hat sein Verfahren als Patent angemeldet und in Konferenzbeiträgen und Veröffentlichungen publiziert. 18

19 Kategorie Wirtschaft Start up Handwerk Benjamin Tobies Herr Tobies stammt aus einer Familie, die väterlicherseits bereits handwerklich geprägt ist. Nach der mittleren Reife folgt er dem Vorbild des Vaters, der auch Elektroniker ist und wählte ebenfalls einen Berufsweg in der Elektrotechnik. Bezeichnend ist, dass Herr Tobies die Gesellenprüfung mit der Bestnote 1 abgeschlossen hat und hierfür eine Handwerksauszeichnung sowie den Staatspreis für besondere Kenntnisse in der Berufsschule erhalten hat. Nach drei Jahren Berufstätigkeit in der Lehrfirma besuchte er den berufsbegleitenden Vorbereitungslehrgang auf die Meisterprüfung bei der Innung für Elektro- und Informationstechnik München. Die Meisterprüfung bestand aus Erstellung einer Steuerung für eine Außenbeleuchtung, Wegbeleuchtung sowie aus einem Drehstromantrieb in der Planung, Kalkulation und Ausführung. Auch hier wurde ein hervorragendes Ergebnis mit Bestnote 1 in Theorie und Praxis erreicht. Er ist heute Meister in der Firma, in der er seit Beginn der Lehre tätig ist. Er ist hauptsächlich in der Automatisierungs- und Aufzugtechnik tätig. FTAPI GmbH Die FTAPI GmbH hat durch eine innovative Übertragungs- und Speichertechnologie neue Standards bei Effektivität und Sicherheit für geschäftlichen Dateiaustausch und zugriff gesetzt. Die Gründer der FTAPI GmbH, Stephan Niedermeier und Marco Göbel, die bereits im Gründungsjahr 2010 zu den Besten im Münchner Businessplan Wettbewerb (MBPW) gehörten, erhielten unter anderem durch das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) an der Hochschule München und im Rahmen öffentlicher Stipendien umfassende Unterstützung. Ihre Vision war und ist es, die Übertragung und Speicherung von großen Dateien über das Internet so einfach und gleichzeitig so sicher wie möglich zu machen. Das Produkt FTAPI SecuTransfer unterscheidet sich von anderen Managed-File-Transfer-Lösungen durch die besondere Kombination von echter Ende-zu-Ende- Verschlüsselung und einfacher Bedienung im Webbrowser ohne zusätzliche Client-Software. Die Produkte und Lösungen der FTAPI GmbH sind sehr innovativ und haben eine sehr hohe praktische Bedeutung; gerade heute ist das Thema Datensicherheit ein überaus aktuelles und sehr wichtiges Thema. 19

20 Münchener VDE-Abend 2012 VDE-Award 2012 Medienpreis Technik Erika Fuchs Preisträger der VDE-Awards 2012 mit VDE-Vorsitzende Prof. Petra Friedrich und Moderatorin Heike Götz Frau Erika Fuchs hat das zum Carl Hanser Verlag gehörende Fachmagazin MEDengineering als Chefredakteurin neu aufgebaut und zum Erfolg geführt. Mit einem attraktiven und aktuellen Themenmix begeistert sie regelmäßig aufs Neue im Print und Online ihre Zielgruppe: die der Konstrukteure und Entwickler in der Medizintechnik. Mit ihrem hohen Fachwissen erkennt sie früh Branchentrends und nimmt sie in ihr Magazin auf. Dabei reduziert Erika Fuchs sich nicht nur auf die reine Information, sie bietet vielmehr ihren Lesern stets ein differenziertes Bild und scheut in ihren Artikeln keineswegs die kritische Auseinandersetzung. Schwierige und trockene Themen begegnet sie mit einer klaren und verständlichen Sprache. Ihre Interviewpartner schätzen Erika Fuchs Fähigkeit, komplexe Themen anschaulich und lebhaft zu vermitteln. Erika Fuchs zeichnet nicht nur für das Printmagazin verantwortlich, sie ist zudem als Chefredakteurin für das Online Portal der MEDengineering sowie den Newsletter verantwortlich. Dabei führt sie das Netzwerk rund um die Medizintechnik zusammen. Aber nicht nur die Medizintechnik liegt Erika Fuchs am Herzen. Sie fördert aktiv den technischen Nachwuchs in der Elektro- und Informationstechnik: Auf ihre Initiative hin schloss sich der Carl Hanser Verlag dem MINT Pakt an. 20

21 21

22 Münchener VDE-Kolloquien Stromübertragung für den Klimaschutz Potentiale und Perspektiven einer Kombination von Infrastrukturen Konferenzzentrum München der Hanns Seidel Stiftung am 8. Februar Die von der Bundesregierung beschlossene Energiewende Deutschland als Industrienation nachhaltig umzubauen, erweist sich immer deutlicher als ein großes Experiment. Die Energiefrage ist mittelfristig eine gesamteuropäische und in jedem europäischem Land eine gesellschaftspolitische Frage größter Tragweite. STROMÜBERTRAGUNG FÜR DEN KLIMASCHUTZ Potentiale und Perspektiven einer Kombination von Infrastrukturen Deutschland hat als erste europäische Nation beschlossen, aus der Kernenergieversorgung auszusteigen und zugunsten des Klimaschutzes verstärkt auf alternative Energien zu setzen. Deutschland wird diesen Weg als erstes bestreiten, danach wird Europa folgen. Deutschland ist somit das Versuchslabor für ganz Europa. Für dieses Thema hat der VDE mit einer Gruppe aus dreizehn hochrangigen Experten ein Realisierungskonzept zum Netzausbau entwickelt, das als Grundlage für die politische Entscheidungsfindung dienlich sein könnte. Diplomingenieur Martin Pokojski, Experte der Energietechnischen Gesellschaft im VDE, geht davon aus, dass für den Netzausbau ca bis 4500 Trassenkilometer neu gebaut werden müssen. Für die Umsetzung dieses Netzausbaus wurden in der VDE-Studie mehrere Alternativen untersucht. Um eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung sicher zu stellen, ist eine Lösung entlang von Autobahnen und Bahntrassen in einem Overlay- Netz vorteilhaft. Am besten wäre hierbei ein Tunnelsystem als Basis für weitere Innovationen geeignet. Die Anfangsinvestitionen seien zwar sehr hoch - um ca. 300% teurer als Freileitungen - das Tunnelsystem würde sich aber langfristig als innovationstauglich, weil stets nachrüstbar, erweisen, da neue technologische Entwicklungen ohne neue und teure Umbaumaßnahmen eingeführt werden könnten. Darüber hinaus ist bei einer Tunnellösung eine gesellschaftliche Akzeptanz am wahrscheinlichsten. Als technischer Lösungsansatz wird daher in der VDE- Studie ein Gleichspannungsnetz mit Gleichspannungsschalter in einem Tunnelsystem vorgeschlagen. Ziel ist dabei eine Overlaystruktur für Deutschland, die als Kern eines europäischen Netzes dienen könnte. 22

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

VDE-BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V. JAHRESBERICHT 2011. VDE-Bezirksverein Südbayern e.v.

VDE-BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V. JAHRESBERICHT 2011. VDE-Bezirksverein Südbayern e.v. VDE-BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V. JAHRESBERICHT 2011 VDE-Bezirksverein Südbayern e.v. Inhalt Der VDE im Überblick 4 Grußwort VDE-Vorstand 6 Vorwort VDE-BV Vorsitzende 8 Bericht des Vorstandes des Bezirksvereins

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Zusammenfassung der Studienergebnisse des VDE-Trendreports Elektro- und Informationstechnik 2015

Zusammenfassung der Studienergebnisse des VDE-Trendreports Elektro- und Informationstechnik 2015 25/2015 13. April 2015 Zusammenfassung der Studienergebnisse des VDE-Trendreports Elektro- und Informationstechnik 2015 Industrie 4.0 kommt bis 2025 und stärkt die deutsche Wirtschaft Umfrage unter den

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Inhalt VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK. VDE-BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V. Richard-Strauss-Str.

Inhalt VERBAND DER ELEKTROTECHNIK ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK. VDE-BEZIRKSVEREIN SÜDBAYERN E.V. Richard-Strauss-Str. Jahresbericht 2013 Inhalt Der VDE im Überblick 4 Grußwort VDE-Vorstand 6 Vorwort VDE-BV Vorsitzende 8 Bericht des Vorstandes des Bezirksvereins Südbayern e.v. 10 Bericht der Landesvertretung Bayern 12

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt Medientage München 2014 Mittwoch, 22.10.2014 um 15:00 Uhr ICM München, EG Raum 03 Messegelände, 81823 München Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen am 28. Juni 2013 von 9.00 bis 18.00 Uhr bei KUKA Roboter GmbH in Gersthofen Technologieführer präsentieren intelligente Lösungen zur Automatisierung

Mehr

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Dreifach stark auf der Landesmesse in Stuttgart Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Fulminanter Auftakt des ersten

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids Multi-Agent Systems VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Fachausschuss 5.15 Agentensysteme Industry 4.0 Machine Learning Material Handling Energy Management Production Control Operations

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News. Sehr geehrte Damen und Herren, Q2 2014 Folgen Sie uns: welche Optimierungen die Josef Urzinger GmbH durch den Einsatz unserer Software TIKOS nun erzielt, was sich hinter dem Begriff Training verbirgt und

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

www.faszination-technik-muenchen.de 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr Faszination Technik Studien- und Berufsinfomesse BiZ Kapuzinerstraße 30 München

www.faszination-technik-muenchen.de 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr Faszination Technik Studien- und Berufsinfomesse BiZ Kapuzinerstraße 30 München www.faszination-technik-muenchen.de Eintritt frei! + Technik-Preise zu gewinnen + Technik-Preise zu gewinnen + Technik-Preise zu gewinnen + 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr Faszination Technik Studien- und

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Manufacturing Execution Systems in der Praxis

Manufacturing Execution Systems in der Praxis Einladung zum Anwender-Workshop Manufacturing Execution Systems in der Praxis Marktüberblick und Branchenbeispiele von der Automations- bis zur ERP-Ebene Kongresshalle Böblingen I 21.03.2013 + 22.03.2013

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

B. Jackson, Fotolia. 12. AALE-Konferenz 2015. SPONSORING - Konzept. 04. 06. März 2015 Ernst-Abbe-FH Jena

B. Jackson, Fotolia. 12. AALE-Konferenz 2015. SPONSORING - Konzept. 04. 06. März 2015 Ernst-Abbe-FH Jena B. Jackson, Fotolia 12. AALE-Konferenz 2015 SPONSORING - Konzept 04. 06. März 2015 Ernst-Abbe-FH Jena AALE Konferenz Angewandte Automatisierungstechnik in Lehre und Entwicklung an Hochschulen Die AALE-Konferenz

Mehr

Vom Klein-Sein zum Einstein

Vom Klein-Sein zum Einstein Vom Klein-Sein zum Einstein Voller Konzentration lässt der vierjährige Ole eine Hand voll Sand in ein leeres Marmeladenglas rieseln. Danach gießt er etwas Wasser in das Glas und am Ende noch ein Schuss

Mehr

Neue Möglichkeiten schaffen

Neue Möglichkeiten schaffen ENERGIETECHNIK UND RESSOURCENOPTIMIERUNG Neue Möglichkeiten schaffen Energietechnik und Ressourcenoptimierung gibt Antworten auf Fragen, wie Energie optimal bereitgestellt, intelligent gespeichert und

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen.

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Unter dem Motto Gemeinsam sind wir stark! wurde vor nunmehr 15 Monaten das Actebis Network aus der Taufe gehoben. Aus einem ursprünglich losen Verbund

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS

11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS 11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS Liebe Studierende, liebe Absolventinnen und Absolventen, das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Karriere im Projektmanagement

Karriere im Projektmanagement Karriere im STUDENT meets BUSINESS, 11.12.2014 Die GPM als lebenslanger Partner im Seite 1 Zum Referenten und zur GPM I Prof. Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, Fachbereich Informatik seit 1978 viele

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Dr. Kurt D. Bettenhausen 1/ Kernpunkte 1 Qualifizierung 2 Geschwindigkeit

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) ist eine Gemein schaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlichen und techni schen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

ScieCon. Nachbericht ScieCon München 2013. ScieCon Dein Job-Promotor! Viele Firmen Ein Weg Dein Job

ScieCon. Nachbericht ScieCon München 2013. ScieCon Dein Job-Promotor! Viele Firmen Ein Weg Dein Job ScieCon Dein Job-Promotor! Biowissenschaften I Chemie I Pharmazie I Medizin Nachbericht ScieCon München 2013 Viele Firmen Ein Weg Dein Job ScieCon München 2013 Klinikum Großhadern 23. Januar 2013 www.sciecon.info

Mehr

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University 08.09.2012 Für die Studierenden der HS Heilbronn begann die Study Week am Freitagmorgen um 08:30 Uhr an der Hochschule. Frau Kraus startete zusammen

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation OWL-Regional- Veranstaltung Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation Agenda Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung ab 18:00 Christoph Lücke, Mettenmeier GmbH als Gastgeber Kurzvorstellung

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Zusammenkunft geschmackvoll erleben

Zusammenkunft geschmackvoll erleben Zusammenkunft geschmackvoll erleben Konferenz Center Freiräume Für jeden Anlass 2 www.arcone-tec.de Ihr Event in den richtigen Händen Jede Veranstaltung möchte etwas Besonderes sein. Das ARCONE Konferenz

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg OTH Regensburg - Geschichte Tradition seit 169 Jahren: 1846: Gründung einer privaten einklassigen Baugewerkschule 1959: Start

Mehr

B360 education partnerships

B360 education partnerships B360 education partnerships Fachwissen für Entwicklungsländer Human Resources Index Human Resources Experten gesucht Einzigartiger Ansatz von B360 education partnerships Projektziele Projektumsetzung Projektnutzen

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

dine&shine Event Catering www.dine-shine.ch

dine&shine Event Catering www.dine-shine.ch dine&shine Event Catering www.dine-shine.ch Seite C HERZLICH WILLKOMMEN IN DER WELT VON DINE&SHINE Ihr Event ist weit mehr als nur ein Fest. Ein erfolgreicher Anlass begeistert Ihre Gäste von A bis Z und

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Siemens Berufsbildung. Kooperativ ausbilden mit Siemens. Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung

Siemens Berufsbildung. Kooperativ ausbilden mit Siemens. Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung Siemens Berufsbildung Kooperativ ausbilden mit Siemens Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung 100 Prozent Erfolgsquote...... und eine halbe Note über dem IHK-Durchschnitt

Mehr

Offene Türen Vorträge CAMPUSERÖFFNUNG PROGRAMM. Führungen Ausstellungen. Kinder und Erwachsene. Imbissstände Workshops für. Bühnenprogramm Experimente

Offene Türen Vorträge CAMPUSERÖFFNUNG PROGRAMM. Führungen Ausstellungen. Kinder und Erwachsene. Imbissstände Workshops für. Bühnenprogramm Experimente CAMPUSERÖFFNUNG PROGRAMM Offene Türen Vorträge Führungen Ausstellungen Bühnenprogramm Experimente Kletterwand Livemusik Hüpfburg Imbissstände Workshops für Kinder und Erwachsene HERZLICH WILLKOMMEN Stellvertretend

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

CDAH Forum 2009 Trainee Programm in M&M Suzhou

CDAH Forum 2009 Trainee Programm in M&M Suzhou CDAH Forum 2009 Trainee Programm in M&M Suzhou 实 习 生 计 划 美 名 软 件 ( 中 国 苏 州 ) Wer sind wir? 自 我 介 绍 Unternehmen M&M Software: 美 名 软 件 Beratung 开 发 Entwicklung 咨 询 Support 技 术 支 持 Maßgeschneiderte Software-Lösungen

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr