DER DRAHT. Der Bonsai -Prüfstand. Voll im Wind. Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC. Alexander Wacker und sein pfiffiges Projekt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER DRAHT. Der Bonsai -Prüfstand. Voll im Wind. Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC. Alexander Wacker und sein pfiffiges Projekt"

Transkript

1 Juli 2009 Magazin der Unternehmensgruppe KONTEC DER DRAHT Der Bonsai -Prüfstand Alexander Wacker und sein pfiffiges Projekt Voll im Wind KONTEC und die Firma Howden

2 TITELTHEMA Der KONTEC-Mini-Motorenprüfstand 4-5 AKTUELLES Kreativ durch die Linse - der KONTEC-Fotowettbewerb 6-7 AKTUELLES Immer frische Luft 8 KONTEC unter den Top75 / Schöne neue Zimbrawelt 9 UNTER UNS Rente und Expansion 10 Brief an die Mitarbeiter 11 Moin, moin Unsere Ferienhäuser liegen zentral im Kurzentrum des Seeheilbades Nordstrand. Die unmittelbare Nähe zur Nordsee, dem Kurmittelhaus und dem Hallenbad garantiert einen erholsamen Urlaub. In wenigen Minuten erreichen Sie den Fährhafen Strucklahnungshörn für Ausfl üge nach Pellworm, Amrum, Sylt, Helgoland, den Halligen oder zu den Seehundbänken. Gastronomisch fi nden Sie im Kurzentrum mehrere Restaurants und Imbissbetriebe. Kuren auf Nordstrand werden das ganze Jahr gefördert. Fragen Sie Ihre Krankenkasse. Haus Nordlicht: 4 Schlafzimmer, Wohnzimmer Küche, 2x Dusche&WC Terrasse, Kfz-Stellplatz Familie Wagner Julius-Schmuck Str Weissenburg Haus Feldblick: 3 Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche, 2x Dusche&WC Terrasse, Kfz-Stellplatz

3 Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftsfreunde, wir leben in verrückten Zeiten. Einerseits beutelt die größte Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten die Welt und zwingt auch unser Unternehmen in Teilen zu Kurzarbeit und Neuausrichtung. Andererseits leiden wir nach wie vor unter Fachkräftemangel. Aber weil die Welt niemals nur schwarz oder nur weiß ist, gibt es dazwischen eine Menge Facetten. So freuen wir uns mitten in diesen schwierigen Zeiten über einen namhaften Neukunden. KONTEC arbeitet ab sofort auch für Areva NP in Erlangen. Ein weltweit angesehenes und erfolgreiches Unternehmen, das Kernkraftwerke auf höchstem Sicherheitsniveau herstellt und in dieser Branche Weltspitze ist. Arvea NP und KON- TEC haben einen Rahmenvertrag abgeschlossen, der uns Zugang zu einem für unser Unternehmen völlig neuen Technologiefeld eröffnet. Technologische Entwicklung darf auch in Krisenzeiten nicht vernachlässigt werden. KONTEC leistet dazu auf vielfältige Weise Beiträge. Zum Beispiel, in dem wir Diplom-Arbeiten unterstützen. Das Titelthema dieser Draht-Ausgabe, der Minimotor, ist ein Beweis dafür. KONTEC wird auch in Zukunft auf dem Feld der Fachkräfteförderung und der Personalentwicklung nicht nur anderen zusehen, sondern selbst seinen Beitrag leisten. Schließlich suchen auch wir nach wie vor Top-Leute für die verschiedensten Sparten unseres Unternehmens. Dabei geht es fast ausschließlich um hervorragende Spezialisten, die wir mit ihrem Profil so bislang nicht in unserem Portfolio haben. Und auch zwei Lichtblicke gibt es zu vermelden. Zum einen haben wir eine ganze Reihe von Mitarbeitern aus der Kurzarbeit wieder in reguläre Beschäftigung gebracht. Zum anderen tätigen wir inzwischen sogar Neueinstellungen. Lassen wir uns also von der Krise nicht zu sehr in den Würgegriff nehmen. Vor allem nicht angesichts der bevorstehenden Urlaubszeit. Ihnen allen wünschen wir erholsame Tage. Ihre KONTEC-Geschäftsleitung Klaus Bänsch Klaus Wagner Klaus Müller

4 TITELTHEMA Kleiner Bonsai ganz groß Der voll funktionsfähige Miniatur-Prüfstand von Alexander Wacker soll künftig dabei helfen, die KONTEC-Motorenkompetenz sichtbar zu machen Der Auftrag war einfach nur pfiffig: Ein voll funktionsfähiger Motoren-Prüfstand im Mini-Format, um die Kompetenz von KONTEC als Dienstleister im Bereich Motorenentwicklung bei Messen oder ähnlichen Anlässen auf kleinstem Raum demonstrieren zu können. Also machte sich Alexander Wacker (28) ans Werk. Im Zuge seiner Diplomarbeit an der FH Osnabrück schuf der angehende Fahrzeugtechnikingenieur mit Schwerpunkt Antriebe und Fahrwerke eine Anlage, die im KON- TEC-internen Sprachgebrauch seither einfach der Bonsai genannt wird. Seine Maße: 90 mal 37 mal 29 Zentimeter. Als Motor wählte er schlußendlich einen Vier-Zylinder- Boxermotor OS MAX FF 320 der Firma Graupner, wie er sonst in Modellflugzeuge eingebaut wird. Nach allerhand Planungen und theoretischen Vorbereitungen ging es los. Was nach dreimonatiger, intensiver Arbeit herauskam ist für KONTEC mehr als nur Spielerei. Einer der Kompetenzbereiche des Unternehmens ist von Haus aus die Motorenentwicklungsdienstleistung. Neben der Konstruktion werden zwei Motorenprüffelder betrieben. Als Highlight befasst sich KONTEC mit der Optimierung von Abgasnachbehandlungs-Strategien und systemen, sowie den Einflüssen von Bio-Kraftstoffen auf die zugehörige Prozessführung. Hierzu werden hochdynamische Motorenprüfstände von 1000 PS und mehr, sowie die erforderlichen und hochsensiblen Messsysteme eingesetzt. Sowohl zu Demonstrationszwecken als auch zur Darstellung der KON- TEC-Prüfstandskompetenz entstand besagter mobiler, voll funktionsfähiger Prüfstand in Mini- bzw. Bonsai-Format. Zur Funktionsfähigkeit gehört ein befeuerter Betrieb in geschlossenen Räumen mit leckagefreier Aufnahme der motorischen Abgase bei Einhaltung der geltenden Sicherheitsvorschriften. Gemäß eines professionellen Projekteablaufs wurden die Einzelpakete Konzeption, Konstruktion, Berechnung, Beschaffung der Komponenten, Aufbau und Inbetriebnahme abgearbeitet. Der Prüfstand sollte dabei alle geltenden Sicherheitsvorschriften einhalten und einfach zu transportieren sein. Implementierte Bereitstellung der Betriebsstoffe, Schleppbetrieb, gefeuerter Betrieb in geschlossenen Räumen, Erfassung der wesentlichen motorischen Größen, automatischer Ablauf von Last/Drehzahl-Kollektiven und Grenzwertabsicherung wa- 4

5 Einträchtiges Nebeneinander zum Vergleich: Ein Lkw-Motor, ein Pkw-Motor und ein Minimotor (hier ein Vier-Zylinder-Reihenmotor). ren weitere Features. Ferner sollte es Möglichkeiten zur Visualisierung des Energieumsatzes geben. Die Prüfstandssteuerung und Messdatenerfassung erfolgt über Labview. Über individuell erstellbare Prüfprogramme werden unterschiedliche Beanspruchungen simuliert, z.b. Einsatz im Flugzeug, im Schiff oder im Fahrzeug. Gemeinsam mit dem Stellen des Gashebels erfolgt das geregelte Abbremsen des Motors über die E-Maschine. Die für Entwicklungsarbeiten notwendigen Messdaten, vor allem Drücke und Temperaturen, werden kontinuierlich aufgezeichnet. Die Kraftstoffversorgung erfolgt über einen installierten Tank. Dabei entstehende Abgase werden in einem Behälter gesammelt und können dann analysiert oder entsorgt werden. Zur Bearbeitung der Aufgaben stehen neben den Einrichtungen des KONTEC-Prüffeldes die Berechnungs- und Konstruktionsabteilungen des Unternehmens zur Verfügung. Wir wollen mit diesem Bonsai-Projekt unsere Kompetenz sowohl in der Motorentechnik, als auch in der Prüfstandstechnologie darstellen, betonte KONTEC-Geschäftsführer Klaus Bänsch. Und zwar sowohl was die Konzeptionierung, die Dynamik, als auch die Mess- und Steuerungstechnik angeht. Zukünftig wird KONTEC darüberhinaus ein besonderes Augenmerk auf die Entwicklungen im Bereich Hybridantriebe legen. Technische Daten Der Motor: Hubraum 4 x13,26 cm³ Leistung max. ca. 2,94 kw (4,0 PS) Drehzahlbereich ca U/min Bohrung 27,2 mm Hub 22,0 mm Gewicht ca g Länge ca. 182 mm Breite ca. 196 mm Gesamthöhe ca. 138 mm Für den dynamischen Brems- und Schleppbetrieb entschied man sich für eine E-Maschine von ABB-E Die E-Maschine: Nmax: min-1 Mmax: 0,7 Nm Pmax: 3,2 kw Unenn: 190 V 5

6 AKTUELLES Pure Lebensfreude: Mit diesem Foto voller Dynamik und Sprungkraft überzeugte Andreas Klugt die Jury des KONTEC-Fotowettbewerbes in der Kategorie Menschen. Durchblick bewiesen Der erste KONTEC-interne Fotowettbewerb stieß auf eine gute Resonanz,Zum ersten Mal hatte KONTEC einen Fotowettbewerb ausgeschrieben. Die Resonanz fiel erstaunlich positiv aus. Mehrere Dutzend Aufnahmen in den ausgeschriebenen Kategorien Menschen, Natur und Technik wurden dabei zur Bwertung eingereicht. Am Ende hatte eine Jury das letzte Wort. Ihr gehörten die Geschäftsführer Klaus Bänsch und Klaus Wagner, sowie Systemtechnik-Chef Ulrich Heiermeier, Personalleiterin Susanne Luedemann und Thomas Matejetz, der Geschäftsführer der Niederlassung Heidenheim, an. Ihr Urteil bei der abschließenden Jurysitzung im Stammhaus in Korntal-Münchingen fiel am Ende einmütig aus, auch wenn es nicht einfach war, unter den zahlreichen, zum Großteil sehr qualitätvollen Fotografien die besten herauszufiltern. Schließlich gab es sogar einen Doppelsieger : Andreas Klugt hatte sowohl in der Kategorie Menschen, als auch bei der Technik die Nase vorn. Klugt ist Kfz-Mechaniker und war als solcher zuletzt für die KONTEC- Engineering Stuttgart bei einem großen Kunden in der Motorenprüfung eingesetzt. Die Kategorie Natur gewann sein Kollege Harry Fischer aus der Niederlassung Rhein/Main. Für diese ist der Diplom-Ingenieur bei einem großen Kunden aus der Hausgerätebranche im Einsatz. Sein Siegerfoto zeigt eine Heuschrecke, die Fischer mit verblüffender Detailgenauigkeit in ihrem angestammten Lebensraum aufgenommen hat. Beide, Klugt und Fischer, haben nach der einhelligen Überzeugung der Jury Aufnahmen von außergewöhnlicher technischer Qualität und ausdrucksvoller Bildsprache vorgelegt. Respekt! Und herzlichen Glückwunsch! 6

7 Schöne, bunte Kirmeswelt: Auch in der Kategorie Technik hatte Andreas Klugt mit dieser Aufnahme die Nase vorn. Das Bild vereinbart Farbenkraft mit dem Zauber, der Rummelplätze des nächtens kennzeichnet. Tierfotografi e gehört zu den schwersten Disziplinen überhaupt - die Viecher sitzen schließlich nur selten so fotogen da, wie man sich das wünscht. Umso erstaunlicher ist diese Aufnahme, einer Heuschrecke, mit der Harry Fischer die Kategorie Natur gewann. 7

8 AKTUELLES Immer frische Luft Seit 15 Jahren arbeitet KONTEC mit der Firma Howden zusammen Im Bereich Konstruktion hat sich im Lauf der letzten 15 Jahre eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Heidenheimer Howden Ventilatoren GmbH und KONTEC entwickelt. Mitte der sechziger Jahre viele große Tunnelbauwerke in Europa mit Ventilatoren ausgerüstet und dabei nicht selten Pionierarbeit geleistet. Die vielseitigen und komplexen Konstruktionsaufgaben stellen jedes Mal eine neue interessante Herausforderung dar. KONTEC ist beständig mit einer ganzen Reihe von Mitarbeitern in allen Sparten des Kunden vertreten. Dabei unterstützen KONTEC-Konstrukteure und Technische Zeichner vor Ort das Howden-Team und entlasten es bei der Umsetzung der termingerechten Projektabwicklung. Bei Bedarf arbeitet KONTEC zusätzlich in den eigenen Räumlichkeiten als verlängerte Werkbank und erstellt in enger Zusammenarbeit mit den Fachleuten von Howden die Fertigungsunterlagen. Die Howden Ventilatoren GmbH in Heidenheim (vormalige Produktgruppe Lufttechnik der J.M. Voith AG und heutige Tochter der schottischen Howden Group Ltd., Glasgow), partizipiert derzeit in großem Umfang vom sich trotz der weltweiten Rezession weiterhin stark entwickelnden Markt für Kraftwerksventilatoren. Und zwar sowohl, was die Modernisierung der bestehenden Kraftwerke angeht, als auch Neubauten. Als Folge des Atomausstiegs investieren alle großen deutschen Energieerzeuger derzeit massiv in Kraftwerksneubauten. Bis 2012 müssen ca. 25 neue fossil befeuerte Kraftwerkskessel mit einer Gesamtleistung von über 20 GW realisiert werden. Howden kann von diesem Markt kräftig profitieren. Daneben ist Howden noch in den Bereichen Tunnel- und Grubenbelüftungen sowie Windkanalventilatoren erfolgreich. Im Tunnelbereich hat die Firma seit Nach einer aufwendigen Akquisitionsphase ist es der Howden Ventilatoren GmbH außerdem gelungen eine sehr erfolgreiche Kooperation mit einer russischen Partnerfirma bezüglich der Lieferung von Grubenventilatoren vor allem für die lokale Nickelindustrie in Sibirien abzuschließen und 2010 liefert Howden Technologie allein für drei Großprojekte in Sibirien. Im Windkanalsektor, den die Howden Ventilatoren GmbH im Konzernverbund global bearbeitet, hat die Firma in den letzten 15 Jahren Ventilatoren an nahezu alle großen Automobilhersteller weltweit geliefert. Geschäftsführer Dr. Frank Schiller sieht angesichts all dessen die Howden Ventilatoren GmbH mit ihrer auf über 80 hochqualifizierte Mitarbeiter angewachsene Mannschaft bestens aufgestellt, um das angestrebte weitere Wachstum trotz der gegenwärtigen globalen Rezession erfolgreich verwirklichen zu können. Gedeihliche Zusammenarbeit: Der KONTEC-Kunde Howden Ventilatoren GmbH gehört in seinen Geschäftsbereichen (unser Bild zeigt ein zweistufi ges Ventilatorlaufrad) zur Weltspitze 8

9 Im Who is who der Branche Beim renommierten ATZ-Ranking landete KONTEC im ansehnlichen Mittelfeld Zum ersten Mal überhaupt hat das renommierte Fachmagazin ATZ die Firma KONTEC in ihr alljährliches Ranking von Entwicklungsdienstleistern der Autobranche aufgenommen. Dabei erreichte unser Unternehmen auf Anhieb Rang 43 unter 75 aufgelisteten Firmen. Eine schöner Platz im Mittelfeld, der sich sehen lassen kann, kommentierte KONTEC- Geschäftsführer Klaus Wagner stolz. Das ATZ-Ranking fand unter Entwicklungsdienstleistern weltweit statt. Als Kenngrößen zählte der Firmenumsatz in Euro. Ferner wurde die Mitarbeiterzahl als Kriterium einbezogen. Als Datenbasis wurde das Geschäftsjahr 2008 herangezogen. Das ATZ-Ranking mit seinen Top 75 gilt als ein Abbild der Who is who in der Branche. Insgesamt waren 470 Unternehmen zur Teilnahme aufgefordert. Zimbra statt Lotus Notes Das seit fast zehn Jahren bei KON- TEC eingesetzte System Lotus Notes war nicht mehr auf dem Stand der Technik. Auch die Hardware auf der Lotus Notes lief, hatte sich bereits deutlich überlebt (Methusalix aus Asterix & Obelix ist gegen diesen Server ein Jungsporn). Bei jedem notwendigen Neustart des Servers sprach die Systemtechnik einige Stoßgebete aus, auf dass die Hardware wieder anlaufe. Ein Update, um Lotus Notes wieder auf den Stand der Technik zu bringen, hätte jeden Kostenrahmen bei KONTEC gesprengt. Aus diesem Grund schauten wir uns nach einem neuen Groupwaresystem um. Nach ausführlicher Suche stießen wir im Oktober 2008 auf die Software Zimbra. Zimbra ist eigentlich das Groupware System von Yahoo und wird zur Zeit von über 20 Millionen Usern weltweit benutzt. Es hat eine ähnliche Benutzeroberfläche wie Outlook und lässt sich bezüglich der Funktionalität auch von allen gängigen Clients anzapfen. Die komplette Funktionalität ist allerdings nur in einem Webbrowser vorhanden. Wir haben den Zimbra-Server so konfiguriert, dass auf zwei Servern ein Parallelbetrieb stattfindet, so dass bei Ausfall eines Servers der Betrieb ungestört fortgesetzt werden kann. Außerdem ist der Zimbra-Server nicht nur im KON- TEC-Netzwerk verfügbar, sondern er kann auch aus dem Internet erreicht werden. Die Adresse lautet Zusätzlich kann der Zimbra-Server auch über Handy oder einen PDA mit integriertem Webbrowser aufgerufen werden. Dazu lässt sich beim Login eine speziell für Handys geschaffene Oberfläche Mobile auswählen. Übrigens: Wir haben den alten Lotus-Server Ende Mai nochmals versucht zu starten er hat aber dabei direkt das Zeitliche gesegnet. Ulrich Heiermeier 9

10 UNTER UNS Abschied eines Urgesteins Langweilig dürfte es ihm nicht werden; schließlich hat Winfried Bär viele Hobbys. Denen kann er sich nun verstärkt widmen, denn der in Jena geborene Entwicklungsingenieur wurde nach 45 Arbeitsjahren in den Ruhestand verabschiedet. Der Heidenheimer Niederlassungsleiter Thomas Matejetz überreichte ihm zu diesem Anlass ein Präsent. Bär war vom 1. Januar 2001 bis 30. April 2009 bei KONTEC beschäftigt. Zunächst war er bei der KONTEC Engineering Rhein/Main für die Projektierung und Konstruktion von Großkühlmöbeln für Supermärkte zuständig, sowie die komplette Projektabwicklung bis hin zur Serienreife wechselte er nach Heidenheim. Dort profitierte bis zuletzt der Kunde BSH von der fachlichen Kompetenz Bärs im Bereich Hausgeräte. Diese drückt sich übrigens auch in vier Patenten aus, die der nunmehrige Pensionär angemeldet hat. Von nun an kurvt Winfried Bär sicherlich noch öfter mit seiner Frau im Wohnmobil durch die Lande, etwa um sich archäologische Ausgrabungsstätten anzusehen. Auch Dampfzüge und historische Schmalspurbahnen interessieren und faszinieren den Mann, der seine Laufbahn einst als Fahrzeugmechaniker begann und diese nunmehr erfolgsgekrönt bei KONTEC beendete. Wir wünschen an dieser Stelle nocheinmal alles Gute für den wohlverdienten Ruhestand! Expansion im Technischen Büro Neu-Ulm Als gäbe es derzeit keine Weltwirtschaftskrise erlebt das Technische Büro von KONTEC in Neu Ulm einen ungeahnten Aufschwung. Seit dem Jahreswechsel sind die Mitarbeiter dort in neuen Räumen untergebracht. Der Umzug war nötig geworden, denn sowohl was die Aufträge angeht, als auch die Zahl der Mitarbeiter, wächst dieser KONTEC-Ableger in erstaunlichem Tempo. Das hat viel mit der guten Auslastung des KONTEC- Kunden Evo-Bus zu tun (siehe Draht 01/2009). Aber auch andere namhafte Kunden werden von hier aus betreut. Weshalb nun Büroflächen mit einer Gesamtausdehnung von zirka 250 Quadratmetern angemietet wurden, um ordentliche räumliche Bedingungen zu schaffen. Damit hat sich KONTEC in Neu-Ulm nicht nur von der Fläche her verdoppelt; auch die Zahl der Mitarbeiter wuchs um mehr als 100 Prozent. Neue Kräfte haben hierbei den Vorteil, auf das Know- How einer erfahrenen und bewährten Kerntruppe zurückgreifen zu können. Mit den neuen Büros einher ging auch eine umfassende technische Modernisierung. Sie umfasst die EDV ebenso wie eine neue, hochmoderne Telefonanlage. 10

11 Brief an die Mitarbeiter Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, ein paar aktuelle Infos für Sie: Kurzarbeit Die Bundesregierung hat beschlossen, die Bezugsfrist für das Kurzarbeitergeld auf bis zu 24 Monate zu verlängern. Diese Regelung gilt für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, deren Anspruch auf Kurzarbeitergeld bis zum 31. Dezember 2009 entsteht, somit also auch für unser Unternehmen. Zusätzlich wird die volle Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge ab dem siebten Monat des Bezugs von Kurzarbeitergeld beschlossen. Die Änderungen traten mit Wirkung vom 1. Juli 2009 in Kraft und gelten befristet bis zum 31. Dezember wird ab dem 1. Juli 2009 von 15,5 auf 14,9 Prozent also um 0,6 Beitragspunkte gesenkt. Davon sind, wie bisher, 0,9 Prozent allein vom Arbeitnehmer zu tragen. Die verbleibenden 14 Prozent tragen Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils zur Hälfte. Durch die Senkung des paritätisch finanzierten Beitragssatzes werden somit die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen und Arbeitgeber gleichermaßen bei den Beiträgen entlastet. Verlängerung der befristeten Senkung des Beitrages zur Arbeitslosenversicherung Der seit dem 1. Januar 2009 gültige Prozentsatz zur Arbeitslosenversicherung wird statt bis zum 30. Juni 2010 nun um sechs weitere Monate, das heißt, bis zum Ende 2010, gültig sein. Senkung des Krankenkassenbeitrags Der im Zusammenhang mit der Errichtung des Gesundheitsfonds zum 1. Januar 2009 eingeführte Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung Ihre Personalleiterin Susanne Lüdemann Personalleitung Zu guter Letzt die Poolparty der Elektroingenieure! Gottseidank sind das keine KONTEC-Mitarbeiter... Schönen Sommerurlaub wünscht Ihr Draht-Team 11

12 Hier finden Sie uns KONTEC GmbH Siemensstr Korntal-Münchingen Tel.: / Fax: / KONTEC Engineering Stuttgart GmbH Siemensstr Korntal-Münchingen Tel.: / Fax: / Aus Norden: A81 bis AS Stuttgart-Zuffenhausen B10 Richtung Vaihingen/Enz erste Ausfahrt Richtung Müllerheim erste Straße rechts abbiegen in Kornwestheimerstraße Kreuzung geradeaus erste Straße links abbiegen in die Siemensstraße Frankfurt A5 A6 B35 Heilbronn Würzburg A81 A6 Nürnberg KONTEC Engineering Heidenheim GmbH Grabenstr Heidenheim a.d. Brenz Tel.: Fax: B10 Karlsruhe A8 Münchingen B27 A5 Stuttgart B10 Kornwestheimer Straße Siemensstraße Zürich B10 Vaihingen/Enz A81 B27 A8 A81 München Heilbronn KONTEC Engineering Rhein-Main GmbH Robert-Bosch-Str. 11B Langen Tel.: Fax: B10 Stuttgarter Straße A81 Karlsruhe München A8 Stuttgart IMPRESSUM Der Draht Zeitschrift der KONTEC GmbH Herausgeber: KONTEC GmbH, Siemensstraße 16, Korntal-Münchingen Tel. (07150) , Fax. (07150) Redaktion: Klaus Bänsch, Klaus Wagner, Klaus Müller, Susanne Lüdemann, Ulrich Heiermeier, Wolfgang Elsing, Uwe Ritzer, Thomas Matejetz 12 Chefredakteur: Klaus Wagner Grafik- und Bildgestaltung: Wolfgang Elsing, Uwe Ritzer Beiträge: Klaus Wagner, Klaus Bänsch, Susanne Lüdemann, Uwe Ritzer, Thomas Matejetz, Ulrich Heiermeier Technik: Wolfgang Elsing Druck: KONTEC GmbH, Siemensstrasse 16, Korntal- Münchingen Auflage: 700 Nachdruck bzw. Vervielfältigung nur nach Rücksprache mit der Redaktion gestattet. Redaktionsschluss für Heft 3/09: 31. Oktober 2009

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

IT Sicherheitsmanagement

IT Sicherheitsmanagement mitp Professional IT Sicherheitsmanagement Arbeitsplatz IT Security Manager Bearbeitet von Thomas W. Harich 1. Auflage 2012. Buch. 472 S. Hardcover ISBN 978 3 8266 9193 5 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht:

Mehr

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Üblicherweise legen Generalunternehmer in den Verträgen

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Drehen oder Kaltumformen?

Drehen oder Kaltumformen? Drehen oder Kaltumformen? Stand der Dinge Fasteners ist ein Unternehmen der Gruppe mit Sitz in Neuenrade, die mit 100 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 29 Mio. Euro erwirtschaftet. Neutrale Rating-Agenturen

Mehr

m essebausysteme messebausysteme ladenbausysteme p räsentationssysteme ladenbausysteme präsentationssysteme reinraumsysteme software und ser vice

m essebausysteme messebausysteme ladenbausysteme p räsentationssysteme ladenbausysteme präsentationssysteme reinraumsysteme software und ser vice messebausysteme ladenbausysteme präsentationssysteme reinraumsysteme software und ser vice S C H Ö N, S I E K E N N E N Z U L E R N E N. m essebausysteme ladenbausysteme p räsentationssysteme reinraumsysteme

Mehr

Autohersteller in der Zwickmühle

Autohersteller in der Zwickmühle Pressemeldung Auto-Patentindex 2015 Seite 1 von 7 Autohersteller in der Zwickmühle Hersteller müssen Antriebe für alte und neue Techniken gleichzeitig entwickeln Patentanmeldungen für Verbrennungsmotoren

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Coaching für Führungskräfte. Potenziale entwickeln

Coaching für Führungskräfte. Potenziale entwickeln Coaching für Führungskräfte Potenziale entwickeln Nr. 1, bereiten Probleme. Oder fällt Ihnen auf, dass ehemals hoch leistungswillige und -fähige Mitarbeiter in Führungskompetenz letzter Zeit demotiviert

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup

E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup Warum Projektmanagement strategisch angehen? Erfolgreiche Ansätze und Methoden

Mehr

Es lief alles wie am Schnürchen

Es lief alles wie am Schnürchen PRESSE INFORMATION Es lief alles wie am Schnürchen Beruf, Hobby und Wohnen kombinieren: dies war der große Wunsch eines Ehepaares aus dem Berliner Raum. Ein Grundstück war vorhanden und alles sollte sehr

Mehr

in-tech übernimmt Mehrheitsanteile an Software-Spezialist in-tech hat die Mehrheit an dem Braunschweiger Software-Unternehmen c4c

in-tech übernimmt Mehrheitsanteile an Software-Spezialist in-tech hat die Mehrheit an dem Braunschweiger Software-Unternehmen c4c Pressemitteilung in-tech übernimmt Mehrheitsanteile an Software-Spezialist c4c Komplettes Leistungsspektrum für das Auto der Zukunft: Der Engineering-Spezialist in-tech baut seine Kompetenz im Bereich

Mehr

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht

ratgeber Urlaub - Dein gutes Recht Viele Arbeitgeber wollen jetzt die Urlaubsplanung für 2011 vorgelegt bekommen. Dabei kommt es immer wieder zu Streitereien unter den Kollegen. Aber auch zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern kann es

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

EIB und IP-Know-how effizient vernetzen

EIB und IP-Know-how effizient vernetzen EIB IP EIB und IP-Know-how effizient vernetzen Gebäudefunktionen mit PDA, PC, Handy oder TV bedienen und anzeigen Multiroom Anbindungen über IP Telefonanlagen Anbindungen über IP Fernprogrammierung der

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Einführung. Warum dieses Buch?

Einführung. Warum dieses Buch? J. I. Banzai 1 Einführung Warum dieses Buch? Weil dieses Buch keine leeren Versprechungen a la 3000,-- Euro / Monat ohne Mehrarbeit oder 2 Stunden Arbeit im Monat und ein zusätzliches Gehalt mehr macht.

Mehr

Leisten Sie sich Das Gute Gefühl!

Leisten Sie sich Das Gute Gefühl! 1 / 8 Als seit 1934 bestehender, moderner konzessionierter Meisterbetrieb der Elektrotechnik fühlen wir uns als Dienstleister dem Erfolg unserer Kunden verpflichtet, und zwar als Partner. Denn Partnerschaft

Mehr

CenterVan. Newsletter CenterVan. Lancia Voyager

CenterVan. Newsletter CenterVan. Lancia Voyager Seite 1 von 5 Stammhaus Meckesheim Niederlassung Köln Bemannsbruch 2-4 Frankfurter Straße 200 74909 Meckesheim 51065 Köln - Mülheim 06226 / 92 17-0 0221 / 297 204-11 info@zawatzky.de koeln@zawatzky.de

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

Christian Zahn. Perspektive der Krankenversicherung. bei der Präsentation des Sonderpostwertzeichens. 100 Jahre Reichsversicherungsordnung

Christian Zahn. Perspektive der Krankenversicherung. bei der Präsentation des Sonderpostwertzeichens. 100 Jahre Reichsversicherungsordnung Perspektive der Krankenversicherung bei der Präsentation des Sonderpostwertzeichens 100 Jahre Reichsversicherungsordnung Christian Zahn Vorsitzender des Verwaltungsrats des GKV-Spitzenverbandes Präsentation

Mehr

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Rechnungen konventionell zu erfassen ist gerade für ein innovatives Unternehmen nicht mehr zeitgemäß und unrentabel. So entschied sich die Firma

Mehr

präzision und kreativität feinmechanik & systemtechnik gmbh

präzision und kreativität feinmechanik & systemtechnik gmbh präzision und kreativität feinmechanik & systemtechnik gmbh Die gaedigk gmbh wurde 1996 gegründet. Damaliger Sitz war das Technologiezentrum an der Ruhr-Universität Bochum von Anfang an stand die enge

Mehr

Konzentration auf das. Wesentliche.

Konzentration auf das. Wesentliche. Konzentration auf das Wesentliche. Machen Sie Ihre Kanzleiarbeit effizienter. 2 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Grundlagen Ihres Erfolges als Rechtsanwalt sind Ihre Expertise und Ihre Mandantenorientierung.

Mehr

Julian S. Bielicki Römerberg ein Aufruf, in: Standpunkte, 10/2007, S. 37-38

Julian S. Bielicki Römerberg ein Aufruf, in: Standpunkte, 10/2007, S. 37-38 Julian S. Bielicki Römerberg ein Aufruf, in: Standpunkte, 10/2007, S. 37-38 Seite 1 J. S. Bielicki 2007 Römerberg ein Aufruf Die Stadt Frankfurt vertreten durch Frau Roth, bzw. Frau Roth vertreten durch

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

für ihren Erfolg R S

für ihren Erfolg R S Individuelle Informationstechnologie für ihren Erfolg R S Ein Erfolgsportrait R.S. CONSULTING & SOFTWARE ist ein deutsches Unternehmen, das seit der Gründung 1995 für IT- Beratung und Systemintegration

Mehr

Motor Fahrwerk Service

Motor Fahrwerk Service Motor Fahrwerk Service RUVILLE. Kompetenz seit rund 90 Jahren. Die immer schneller werdende technische Entwicklung von Fahrzeugmodellen verändert nicht nur die Vielfalt der einzelnen Ersatzteile laufend,

Mehr

Was man als Arzt oder Psychotherapeut über D2D wissen sollte

Was man als Arzt oder Psychotherapeut über D2D wissen sollte Was man als Arzt oder Psychotherapeut über D2D wissen sollte und Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung Stand 22.08.2013 Vorbemerkungen D2D ist ein Dienst der Kassenärztlichen

Mehr

Itworks. N e t z w e r k e We know how.

Itworks. N e t z w e r k e We know how. Itworks 2 N e t z w e r k e We know how. obwohl Computer schon lange aus der modernen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken sind, ist der Umgang mit ihnen noch immer eine Herausforderung. Durch die weltweite

Mehr

Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache

Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache Leichte Sprache ist eine Form der schriftlichen und mündlichen Kommunikation, die vor allem für und gemeinsam mit Menschen

Mehr

Informationen zum neuen Studmail häufige Fragen

Informationen zum neuen Studmail häufige Fragen 1 Stand: 15.01.2013 Informationen zum neuen Studmail häufige Fragen (Dokument wird bei Bedarf laufend erweitert) Problem: Einloggen funktioniert, aber der Browser lädt dann ewig und zeigt nichts an Lösung:

Mehr

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner Beratung auf den Punkt Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand Latz Die Zukunft gestalten Perspektiven entwickeln. Ziele verwirklichen. Steuerberatung, Unternehmensberatung, Treuhand. Wir bieten Ihnen

Mehr

Umwelt schonen, Geld sparen, Fördermittel nutzen! Mehr Energie-Effizienz für Ihr Immobilien-Eigentum - objektiv, engagiert und unabhängig!

Umwelt schonen, Geld sparen, Fördermittel nutzen! Mehr Energie-Effizienz für Ihr Immobilien-Eigentum - objektiv, engagiert und unabhängig! www.tuev-hessen.de Energie-Effizienz für Wohngebäude Umwelt schonen, Geld sparen, Fördermittel nutzen! Mehr Energie-Effizienz für Ihr Immobilien-Eigentum - objektiv, engagiert und unabhängig! TÜV Technische

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Was man über das Perlenfinden wissen sollte...

Was man über das Perlenfinden wissen sollte... FG FINANZ-SERVICE Aktiengesellschaft Was man über das Perlenfinden wissen sollte... überreicht von: Wer blickt da noch durch? Deshalb ist unabhängige Beratung für Sie so wichtig Wenn Sie schon einmal mit

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

Referentenentwurf Alterssicherungsstärkungsgesetz

Referentenentwurf Alterssicherungsstärkungsgesetz TRANSPARENT SOZIALPOLITIK: INFORMATIONEN RATSCHLÄGE - HINTERGRÜNDE NUMMER 07/12 DATUM 15.08.2012 VERTEILER ÜBV, Geschäftsstellenleiter, Geschäftsstellen, Ortsverbände, Ansprechpartner für Sozialpolitik

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

ITK Professional ist Microsoft Silver Partner

ITK Professional ist Microsoft Silver Partner ITK Professional ist Microsoft Silver Partner Auszeichnungen und Zertifkate sollen die Leistungen und Kompetenz sichtbar machen. Im Laufe eines Jahres sammle ich auf verschiedenen Schulungen und Veranstaltungen

Mehr

Einige Hinweise und Hilfen für die Eintragung des eigenen Angebotes in die Datenbank.

Einige Hinweise und Hilfen für die Eintragung des eigenen Angebotes in die Datenbank. Einige Hinweise und Hilfen für die Eintragung des eigenen Angebotes in die Datenbank. Inhaltsangabe: Einleitung: S. 1, Erste Erstellung eines Eintrages: Seite 1 10, Änderung eines Eintrages S. 10 13 Die

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Ausbildung bei Harren & Partner

Ausbildung bei Harren & Partner Schifffahrtskaufmann / Schifffahrtskauffrau Ausbildung bei Einblicke aus der Praxis von Azubi zu Azubi Stephanie Johannsen (21), Auszubildende im 3. Lehrjahr Am 01.08.2013 habe ich meine Ausbildung zur

Mehr

TRAPO Branchen-Focus.... für Pharma und Healthcare.

TRAPO Branchen-Focus.... für Pharma und Healthcare. TRAPO Branchen-Focus... für Pharma und Healthcare. TRAPO Kompetenzen Wissen Gesundheit ist ein sensibles Gut und der Umgang mit pharmazeutischen Produkten erfordert Sorgfalt, Umsicht und Verantwortungsbewusstsein.

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt!

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt! Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Einleitung Die Themen dieser Einleitung Warum ist Access anders? Was habe ich mit Ihnen vor? Wer sollte dieses Buch kaufen? Warum ist Access anders? Haben

Mehr

rednut Navigator rednut softwareentwicklung rednut

rednut Navigator rednut softwareentwicklung rednut rednut rednut Navigator Mit dem rednut Navigator garantieren wir Kosten- und Zeitersparnis und bieten einen Überblick über Ihren Betrieb, den Sie in dieser Qualität noch nicht erlebt haben. Rednut simplifies

Mehr

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Die Energiepreise steigen zunehmend, ebenso wie die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen. Damit kommt auf die Unternehmen gleich in doppelter

Mehr

Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten

Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten Internationales Steuerrecht Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten Zürich/Frankfurt, den 02. 10. 2013 Leistungen zwischen Unternehmen verschiedener Länder eines Konzernverbundes auszutauschen,

Mehr

glit.app Handbuch OutlookAddin 13. Juni 2016

glit.app Handbuch OutlookAddin 13. Juni 2016 Wir entwerfen - entwickeln - unterhalten Software glit.app Handbuch OutlookAddin 13. Juni 2016 Zu glit.app Version 1.3 gl it gmbh www.gl-it.ch Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Allgemein... 2 Installation...

Mehr

Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner

Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner Was Sie erwarten können Sehr geehrte Geschäftspartnerin, sehr geehrter Geschäftspartner, rmdata in Zahlen 1985 Gründung der rmdata

Mehr

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Pressekonferenz Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Am 23. April 2015 in Berlin Statement von Staatsminister

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, wenn ein naher Angehöriger plötzlich pflegebedürftig wird, muss schnell gehandelt werden. Hilfe und Pflege sind zu organisieren, der Alltag des Pflegebedürftigen muss häufig

Mehr

Kreatives Gestalten mit Flash 5.0

Kreatives Gestalten mit Flash 5.0 Kreatives Gestalten mit Flash 5.0 Animationen, Effekte und Anwendungen für das WWW Bearbeitet von Isolde Kommer 1. Auflage 2000. Buch. 444 S. Hardcover ISBN 978 3 446 21463 7 Format (B x L): 20,1 x 23,6

Mehr

Swiss Quality Profiles und mehr

Swiss Quality Profiles und mehr Swiss Quality Profiles und mehr 2 IMPRESSUM Herausgeber: Forming AG Industriestrasse 26 CH-4313 Möhlin Tel: +41 (0)61 855 26 26 Fax: +41 (0)61 855 26 27 E-Mail: info@forming.ch www.forming.ch Foto: Børje

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Redundantes Speichern

Redundantes Speichern Redundantes Speichern Höchste Verfügbarkeit und größtmögliche Datensicherheit durch paralleles Speichern in EBÜS Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH

Mehr

Fikomm Award 2009. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Messer Group GmbH

Fikomm Award 2009. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Messer Group GmbH Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand Messer Group GmbH Messer Group GmbH Gahlingspfad 31 47803 Krefeld Geschäftsführung: Stefan Messer Laudatio: (gehalten von Bertram Kawlath, Geschäftsführer Schubert

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim. MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.de www.msim.de 0700-MICROSERVE Inhalt INFORMATIONS- Einladung zum

Mehr

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert INFORMATIONSSTATUS INTERNET Frage: Wie gut fühlen Sie sich ganz allgemein über das Internet informiert? Würden Sie sagen Es fühlen sich über das Internet - gut informiert 64% 9% weniger gut informiert

Mehr

www.adasys.de EGAL, WAS SIE VERKAUFEN - WIR HELFEN BEIM KASSIEREN ADASYS

www.adasys.de EGAL, WAS SIE VERKAUFEN - WIR HELFEN BEIM KASSIEREN ADASYS www.adasys.de EGAL, WAS SIE VERKAUFEN - WIR HELFEN BEIM KASSIEREN ADASYS ADASYS - WIR STELLEN UNS VOR UNSERE KUNDEN SO VIELFÄLTIG WIE DER HANDEL HARDWARE RUND UM DEN POINT OF SALE IST UNSER GESCHÄFT KUNDENZUFRIEDENHEIT

Mehr

Für Immobilien Besitzer

Für Immobilien Besitzer Für Immobilien Besitzer A.M.D. GmbH Im Namen des Kunden Herzlich willkommen in unserem familiengeführten Betrieb. Dienstleistungen werden von Menschen für Menschen gemacht. Im Namen des Kunden A.M.D. GmbH,

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

engineering MIT BeSTeN PerSPeKTIVeN

engineering MIT BeSTeN PerSPeKTIVeN DIE GANZE WELT DES ENGINEERINGS UPDATES FÜR IHR KNOW-HOW WILLKOMMEN BEI FERCHAU engineering MIT BeSTeN PerSPeKTIVeN WIr entwickeln SIe WeITer IN der GaNZeN WeLT des engineerings PrOfITIereN SIe VON ÜBer

Mehr

Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work"

Regelwerk der Electronical Infrastructure for Political Work Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work" Stand 01.06.11 Inhaltsverzeichnis 1.Inhalt...2 2.Codex...2 3.Arbeiten mit dem EIPW...2 3.1.Dokumente...2 3.2.Gestaltung der Arbeit...2 3.2.1.Einfachheit

Mehr

Liquidität als Unternehmensziel

Liquidität als Unternehmensziel 6 Liquidität als Unternehmensziel Beispiel: Mangelnde Liquidität Der Geschäftsführer der Schmitt GmbH kommt samstags ins Büro, um persönlich die Lieferantenrechnungen zu bezahlen. Er stellt eine große

Mehr

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen Presseinformation Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen (19.3.2013) Das Beschäftigungswachstum in München geht in den letzten Jahren wesentlich auf die Entwicklung des Dienstleistungssektors

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015. Installation

MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015. Installation MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015 Installation Sehr geehrte MEDISTAR-Anwenderin, sehr geehrter MEDISTAR-Anwender, Sie erhalten heute das MEDISTAR Update für das 4. Quartal 2015. Mit diesem Update

Mehr

Für eine aktive Industriepolitik. Mehr betriebliche Mitbestimmung. Es gilt das gesprochene Wort!

Für eine aktive Industriepolitik. Mehr betriebliche Mitbestimmung. Es gilt das gesprochene Wort! 1 IG Metall Bezirksleitung Frankfurt Armin Schild Für eine aktive Industriepolitik Mehr betriebliche Mitbestimmung Vertrauensleutekonferenz Neue Wege entstehen beim Gehen 10./ 11.10.2010, Taunus Es gilt

Mehr

Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg

Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg Die Axel Springer Akademie hat einen Gewinner für seine Nachwuchsförderung Scoop gekürt. Dennis Buchmann, Absolvent der Deutschen Journalistenschule, hat mit der

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Q & A: Representation Tool

Q & A: Representation Tool neoapps GmbH Sägewerkstraße 5 D-83416 Saaldorf-Surheim GmbH Tel: +49 (0)86 54-77 88 56-0 Fax: +49 (0)86 54-77 88 56-6 info@neoapps.de Q & A: Representation Tool REP ist ein Werkzeug für die schnellen und

Mehr

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns.

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Seit über 24 Jahren... unterstützen und beraten wir unsere Kunden und Partner erfolgreich bei ihren IT-Projekten. Unsere Kernkompetenz

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Danke. für über 10 Jahre Dachs. In Zukunft noch mehr vom Dachs profitieren.

Danke. für über 10 Jahre Dachs. In Zukunft noch mehr vom Dachs profitieren. Danke für über 10 Jahre Dachs. In Zukunft noch mehr vom Dachs profitieren. Jetzt: Staatlich gefördert 2012 Von 2000 bis 2012 haben sich die Strompreise mehr als verdoppelt. Von 2000 bis 2012 haben sich

Mehr

KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE

KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE Bundesminister Rudolf Hundstorfer Wien, 2. Februar 2009 1 QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE Die globale

Mehr