Managed VPSv3 Technischer Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Managed VPSv3 Technischer Überblick"

Transkript

1 Managed VPSv3 Technischer Überblick Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1

2 1 EINFÜHRUNG Danksagungen Ziel dieses Dokuments Aufbau des Dokumentes 4 2 ÜBERSICHT ÜBER VPSV FreeBSD ist ein UNIX Betriebssystem FreeBSD UNIX und VPSv Die Online Manual Pages Wie VPSv3 Features eingesetzt werden können 7 3 DATENSCHUTZ UND SICHERHEIT BEIM VPSV Features der Virtualisierung auf Betriebssystemebene Virtualisierung auf Betriebssystem-Ebene Netzwerkvirtualisierung Ressourcenverwaltung Skel Paket Copy-on-Write Ports Collection 11 4 ALTERNATIVEN ZUR VIRTUALISIERUNG AUF BETRIEBSSYSTEM-EBENE Übersicht über Alternativen Umfangreiche Features des VPSv RESSOURCENVERWALTUNG UND FAIRSHARE TECHNOLOGIE 14 6 STANDARDAPPLIKATIONEN FÜR VPSV VINSTALL UTILITIES LIBRARY 20 8 VPSV3 RESSOURCENVERTEILUNG Vorschläge zur Nutzung und Einsatz von Applikationen je Account 22 Copyright 2006 VERIO Europe Seite 2

3 9 VORSICHTSMAßNAHMEN Zum Thema Java Applikationen Interdependenz Sandboxen und Performance Nur für Informationszwecke 25 Copyright 2006 VERIO Europe Seite 3

4 1 Einführung Das vorliegende Dokument gibt einen technischen Überblick über Managed Virtual Private Server v3 (im Folgenden VPSv3). Es beschreibt, wie Ihr Account einen eigenen, geschützten und vollkommen isolierten Bereich zur Verfügung stellt. Wenngleich dieses Dokument nicht die detaillierten technischen Instruktionen eines User Guide s enthält, gibt es beschreibende technische Informationen zum Thema Virtualisierung auf Betriebssystem-Ebene und den Features Ihres Accounts. Dieser technische Überblick enthält weiterhin Informationen, wie Ressourcen in Ihrem Account verwaltet werden und wie Ihr Account durch den Einsatz der FairShare Technologie einen deutlichen Vorteil anderen Lösungen gegenüber hat. 1.1 Danksagungen Zusätzlich zu intern entwickelten Technologien kommen beim VPSv3 einige Open-Source Technologien und Applikationen zum Einsatz, die dank der weltweiten Open-Source- Community aus dem Entwicklungs-, Test-, oder Revisionsstatus herausgewachsen sind. Diese Communities sind unter anderen: Das FreeBSD Project (http://www.freebsd.org/) FreeBSD Foundation (http://www.freebsdfoundation.org/) Apache Software Foundation (http://www.apache.org/) Free Software Foundation (http://www.fsf.org/) GNU Project (http://www.gnu.org/) 1.2 Ziel dieses Dokuments Das Ziel dieses Dokuments ist es, beschreibende einführende Informationen zum VPSv3 zur Verfügung zu stellen. Es beschreibt die Features des VPSv3, gibt jedoch keine Instruktionen. Bitte verwenden Sie die Anwenderdokumentationen für Informationen zum Gebrauch Ihres VPSv3 und den wichtigsten Services. 1.3 Aufbau des Dokumentes Dieses Dokument beinhaltet die folgenden Abschnitte: Übersicht über VPSv3 auf Seite 6. Datenschutz und Sicherheit beim VPSv3 auf Seite 8. Alternativen zur Virtualisierung auf Betriebssystem-Ebene auf Seite 12 Ressourcenverwaltung und FairShare Technologie auf Seite 14. Standardapplikationen für VPSv3 auf Seite 16. Vinstall Utilities Library auf Seite 20. Copyright 2006 VERIO Europe Seite 4

5 VPSv3 Ressourcenverteilung auf Seite 22. Copyright 2006 VERIO Europe Seite 5

6 2 Übersicht über VPSv3 Dieser Abschnitt gibt eine kurze Einleitung zu FreeBSD, den Online Manual Pages und wie Sie die Features des VPSv3 einsetzen können. 2.1 FreeBSD ist ein UNIX Betriebssystem FreeBSD UNIX stammt von der Berkeley Software Distribution (BSD) of UNIX. Das Betriebssystem wurde veröffentlicht unter den Bedingungen der FreeBSD Foundation. Ihr VPSv3 Account verwendet FreeBSD Version FreeBSD UNIX und VPSv3 FreeBSD UNIX basiert auf offenen Standards und stammt vom community-unterstützten Open-Source FreeBSD Project. Weitere Informationen über Berkeley Software Distribution (BSD), FreeBSD oder das FreeBSD Project finden Sie auf der Webseite des Projektes (http://www.freebsd.org/). Das Betriebssystem bietet Unterstützung von zahlreichen Open- Source Kommunikations-, Datenbank- und Softwareapplikationen. Beim Vornehmen von Aufgaben der Konfiguration, Administration und Fehlerbehebung können Sie Ihr bisheriges Wissen zum Thema Open-Source Software Applikationen beim VPSv3 anwenden. Ihr Account stellt Services so bereit, dass die Account-Funktionen wie bei einem eigenen Server unabhängig von anderen Accounts genutzt werden können. Der Account unterstützt spezifische Prozesse, Applikationen, User und Dateien. Über den Root-Zugriff können Sie Zugriff auf alle Ports gewähren. Der Account unterstützt multiple User und userbasierte Applikationen. Durch den Zugriff zu allen Logdateien Ihres Accounts ist die Administration pro Service ein Kinderspiel. Datenbackups, Serversicherheit und Softwareupdates werden mit Hilfe von Updates der Serversoftware vorgenommen, so dass Sie in der Regel nicht weiter agieren müssen. Ihr Account ist eine Hosting-Umgebung, die Ihnen annähernd Ihren eigenen Server bietet. Ihr Account teilt zwar Hardware mit anderen Accounts, jedoch keine Software. Jeder Account verfügt über seine eigene komplette Verzeichnisstruktur und dedizierten Applikationen wie Webserver oder Mailserver. Ihr Account kann separat neu gestartet werden, ohne andere Accounts auf dem gleichen physikalischen Server zu beeinträchtigen und verfügt über Server Monitoring Software Applikationen. Sie können Ihren Account so konfigurieren, dass multiple User für Shell, Web, File Transfer Protocol (FTP) und/oder -Berechtigungen unterstützt werden. Das FreeBSD Betriebssystem bietet eine kompatible Basis für die Virtualisierung auf Betriebssystem-Ebene, ein template-basiertes Dateisystem (auch skel) Paket und copy-on-write (COW) Dateisystemoptimierung. Copyright 2006 VERIO Europe Seite 6

7 2.3 Die Online Manual Pages Ihr Account unterstützt weiterhin den Zugriff auf die Online Manual Pages (auch Man Pages), die Informationen über alle Kommandos enthält, die von Ihrem Account unterstützt werden. Man Pages enthalten weiterhin Informationen über System Calls, Library Calls, spezielle Dateien und Dateiformate und Konventionen. 2.4 Wie VPSv3 Features eingesetzt werden können Im Folgenden finden Sie einige Beispiele, wie Sie die Features Ihres VPSv3-Accounts einsetzen können: Hosten Sie eine E-Commerce Webseite Supporten Sie ein Firmen-Intranet Entwickeln Sie eine kundenspezifische Entwicklungsumgebung Stellen Sie ein webbasiertes Kalendersystem bereit Stellen Sie Multimedia-Applikationen bereit Verwalten Sie ein -System Erstellen Sie ein Tracking System für Kundensupport Machen Sie Backups Ihrer wichtigen Daten Hosten Sie multiple Webseiten Copyright 2006 VERIO Europe Seite 7

8 3 Datenschutz und Sicherheit beim VPSv3 VPSv3 bietet einen eigenen und geschützten Bereich, der als unabhängiger Server agiert. VPSv3 verhält sich wie ein einzelner physikalischer Server und bietet dabei exzellente Sicherheit, Performance und Flexibilität. Die Virtualisierung auf Betriebssystemebene ermöglicht mehrere isolierte, sichere virtuelle Umgebungen auf einem einzigen physikalischen Server. Servervirtualisierung ermöglicht bessere Serverauslastung und stellt sicher, dass Applikationen nicht miteinander in Konflikt geraten. Jeder Account verhält sich dabei wie ein eigener Server. Sie können einen Reboot Ihres VPSv3 unabhängig von anderen Accounts simulieren und Root-Zugriff, User, Speicher, Prozesse, Dateien, Applikationen, Systembibliotheken und Konfigurationsdateien selbst konfigurieren. Ihr VPSv3 verhält sich wie ein eigener FreeBSD Server. Er hat standardmäßige Startup- Skripte, so dass Software von zahlreichen Anbietern ohne Anpassungen auf Ihrem Account läuft. Sie können alle Konfigurationsdateien ändern und zusätzliche Software installieren. Das Dateisystem, die Prozesse, Interprocess Communication (IPC) Mechanismen und die Konfiguration sind immer vollständig isoliert von allen anderen Accounts. Zu Ihrem Account gehörende Prozesse werden unter Verwendung aller zur Verfügung stehenden Prozessorleistung ausgeführt. Ihr VPSv3 verfügt über seine eigene IP-Adresse. Der Netzwerk-Traffic Ihres Accounts ist isoliert von dem aller anderen Accounts. Traffic Snooping ist nicht möglich. Die Ressourcenverwaltung kontrolliert die Ihrem Account zur Verfügung stehenden Ressourcen. Dies ermöglicht der Quality of Service (auch QoS) die Service Level Agreements für Ihren Account einzuhalten. Die Virtualisierung auf Betriebssystemebene ermöglicht weiterhin die Isolation von Performance und Ressourcen, so dass Ihr Account vor Missbrauch von anderen Accounts auf dem gleichen physikalischen Server geschützt ist. Die isolierte Umgebung des VPSv3 wird hergestellt durch das Schaffen von Server Sandboxen. Jeder VPSv3 hat seine komplett eigene Verzeichnisstruktur, ein virtuelles Dateisystem, seine eigenen unabhängigen Applikationen (Webserver, Mailserver, etc.); Sicherheit, die verhindert, dass ein VPSv3 mit einem anderen in Konflikt gerät oder diesen überhaupt sieht. Weiterhin verfügt jeder VPSv3 über hochentwickelte Ressourcenverwaltung, die kontrolliert, wie Systemressourcen unter den VPSv3 Accounts aufgeteilt sind. Funktionelle Isolation Jeder VPSv3 (inkl. aller Applikationen, die darauf laufen) ist unabhängig konfiguriert. Kunden haben volle administrative Kontrolle inklusive der Möglichkeit, nahezu alle kundenspezifischen oder Standardapplikationen zu installieren, anzupassen und zu starten. Weiterhin haben Kunden die vollständige Kontrolle über die Konfiguration und Einstellungen Ihres VPSv3. Copyright 2006 VERIO Europe Seite 8

9 Fehler Isolation Wie bei separaten physikalischen Servern beeinflusst ein Fehler in einer Applikation eines VPSv3 Accounts nicht die anderen VPSv3 Accounts auf dem gleichen physikalischen Server. Performance Isolation FairShare Technologie verwaltet die Nutzung von Systemressourcen wie die Central Processing Unit (CPU), Speicher und Netzwerkverbindung von allen VPSv3, so dass jeder VPSv3 Account vor übermäßigem Ressourcenverbrauch anderer Accounts auf dem gleichen physikalischen Server geschützt ist. 3.1 Features der Virtualisierung auf Betriebssystemebene Die Softwarearchitektur von Virtualisierung auf Betriebssystemebene unterscheidet sich von der traditionellen Architektur einer virtuellen Maschine, da immer der gleiche Betriebssystem-Kernel wie beim Hostsystem läuft. Gleichzeitig werden jedoch multiple FreeBSD Distributionen in den einzelnen VPSv3 Accounts ermöglicht. Diese Technologie der Implementation mit einem Kernel ermöglicht es, den VPSv3 nahezu ohne Overhead zu betreiben. VPSv3 können daher Effizienz und Handhabbarkeit weit über der von traditionellen Virtualisierungstechnologien bieten. Jeder für VPSv3 verwendete physikalische Server ist in kleine rechnerische Partitionen aufgeteilt. Jede Partition agiert wie ein realer physikalischer Server. Bei Unix-ähnlichen Systemen ist die VPSv3 Technologie ähnlich zu einer erweiterten Extension des Standardmechanismus chroot Virtualisierung auf Betriebssystem-Ebene Sowohl aus Applikations- als auch aus User-Sicht ist jeder VPSv3 Account ein unabhängiges System. Diese Unabhängigkeit wird gewährleistet durch ein Virtualisierungslayer im Kernel des Host-Betriebssystems, dass auf der Hardware Node (HN, ein Computer auf dem die Virtualisierung auf Betriebssystemebene für VPSv3 Hosting Accounts) installiert ist. Hinweis: Lediglich ein kleiner Anteil an CPU Ressourcen wird für die Virtualisierung beansprucht (ca. ein bis zwei Prozent). Die wichtigsten Features, die durch die Implementierung des Virtualisierungslayers auf Betriebssystemebene ermöglicht werden, sind: Jeder VPSv3 Account sieht aus und verhält sich wie ein normales FreeBSD System. Er hat standardmäßige Startup-Skripte; Software von einer Vielzahl von Anbietern kann auf einem VPSv3 laufen, ohne dass Änderungen oder Anpassungen der Virtualisierung auf Betriebssystemebene notwendig sind. User können alle Konfigurationsdateien ändern und zusätzliche Software installieren. VPSv3 Accounts sind vollständig isoliert voneinander (Dateisystem, Prozesse, Inter Process Communication (IPC)) Copyright 2006 VERIO Europe Seite 9

10 Prozesse eines VPSv3 Accounts werden unter Verwendung aller verfügbarer CPUs ausgeführt. In der Konsequenz sind VPSv3 Accounts nicht an eine einzelne CPU gebunden, sondern können sämtliche verfügbare CPU Leistung nutzen Netzwerkvirtualisierung Mit Hilfe des Netzwerk-Virtualisierungs-Layers werden VPSv3 voneinander und vom physikalischen Netzwerk isoliert. Jeder VPSv3 hat standardmäßig seine eigene IP-Adresse Netzwerk-Verkehr eines VPSv3 Accounts ist zu jeder Zeit von dem anderer VPSv3 Accounts isoliert. VPSv3 sind also so voneinander isoliert, dass Traffic Snooping nicht möglich ist Ressourcenverwaltung Ressourcenverwaltung ist sehr wichtig beim VPSv3. Die verfügbare Ressourcennutzung Ihres Accounts ist deutlich höher als bei einem normalen Computersystem. Die VPSv3 Ressourcenverwaltung steuert den Ressourcenanteil, der für jeden VPSv3 Account verfügbar ist. Die steuerbaren Ressourcen beinhalten solche Parameter wie CPU Leistung, Speicherplatz und eine Reihe von arbeitsspeicherbezogenen Parametern. Durch das Ressourcenmanagement werden die folgenden Funktionen bei Ihrem Account effizient ermöglicht: Aufteilen von verfügbaren Ressourcen auf individuelle Accounts Beibehalten von Quality of Service (QoS) eines Servers im Netzwerk Isolation von Performance und Ressourcen Schutz des Servers vor Denial of Service (DoS) Angriffen Zusammenstellen von Nutzungsinformationen für das Systemmonitoring 3.2 Skel Paket Das Bereitstellungssystem konfiguriert jeden VPSv3 Account mit den folgenden Hauptservices auf dem Virtual Server Account vor: Web -- Hypertext Transfer Protocol (HTTP) und HTTPS. -- Simple Mail Transfer Protocol (SMTP), Post Office Protocol (POP) und Internet Message Access Protocol (IMAP). File Transfer Protocol (FTP) Shell Access Tools -- Telnet, Secure Shell (SSH) cron Diese Hauptservices werden von unserem Support gesteuert, können jedoch vom Kunden bei speziellen Bedürfnissen konfiguriert werden. Unser Support bietet grundlegenden Support sowohl für die Konfiguration und den Gebrauch dieser Hauptservices, als auch für die Wartung der Systemfunktionalität dieser Services ohne Berechnung. Wir behalten uns vor, die Ressourcen der VPSv3 so anzupassen, dass eine optimale Betriebsumgebung für alle VPSv3 Kunden gewährleistet werden kann. Standardmäßig ist Ihr neuer VPSv3 Account als Web- und server vorkonfiguriert. Ihr Account ist zu Beginn ein copy-on-write (COW) Image einer von Technikern getesteten, Copyright 2006 VERIO Europe Seite 10

11 grundlegenden FreeBSD Installation. Sie können Ihren VPSv3 jedoch selbstverständlich so konfigurieren, dass zusätzliche Services verfügbar sind. 3.3 Copy-on-Write VPSv3 nutzt die Vorteile des Copy-on-Write (COW) Dateisystems vollständig. Selbst nach Ihrem Update und Anpassungen am Server verwendet VPSv3 weiter die zentralen, von unseren Entwicklern gepflegten Dateien durch Dateisystem Overhead mit skel. Das COW Dateisystem stellt sicher, dass Ihr Server relativ uneingeschränkten Zugang zu Systemressourcen wie Random Access Memory (RAM) hat. Mit der Zeit können sich Dateien, die auf Ihrem Account einzigartig sind, sowie Konfigurationen ändern, um Ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Das COW Dateisystem ist besonders wichtig für Betriebssysteme mit virtuellem Speicher; wenn ein Prozess eine Kopie von sich selbst erstellt, werden die Seiten, die entweder vom Prozess selbst oder von seiner Kopie geändert werden könnten, als copy-on-write markiert. Wenn ein Prozess den Speicherinhalt verändert, fängt das Betriebssystem- Kernel die Operation ab und kopiert den Speicherinhalt. So sind Änderungen im Speicher aufgrund eines Prozesses nicht sichtbar für andere Prozesse. Die Möglichkeit, sparsam mit Speicher umzugehen ist ein wichtiger Vorteil des COW Dateisystems. Dieser Vorteil liegt darin begründet, dass die Nutzung von physikalischem Speicher nur erhöht wird, wenn Daten darin gespeichert werden. Und diese ermöglicht die Implementierung von effizienten Hash Tables. Diese Hash Tables verwenden lediglich etwas mehr physikalischen Speicher als notwendig, um die Objekte, die Sie enthalten, zu speichern. 3.4 Ports Collection Ihr VPSv3 Account unterstützt die FreeBSD Ports and Packages Collection, ein offenes Packaging System für FreeBSD. Jeder VPSv3 enthält die Ports Collection vorinstalliert und gebrauchsfertig. Nahezu alle der über Ports und Packages der Collection können unter Verwendung der typischen Ports Collection Installationsmethoden auf Ihrem VPSv3 installiert werden. Copyright 2006 VERIO Europe Seite 11

12 4 Alternativen zur Virtualisierung auf Betriebssystem-Ebene Die VPSv3 Technologie virtualisiert Server auf Betriebssystemebene, inklusive Kernel. Sie partitioniert einen einzelnen physikalischen Server in multiple kleinere rechnerische Partitionen. Aus Anwendersicht verhält sich jede Partition wie ein eigenständiger physikalischer Server. Diese Technologie ermöglicht eine erweiterte Extension des Standardmechanismus chroot. Die Architektur des Betriebssystemlevels hat geringen Overhead, was die effiziente Verwendung von Serverressourcen maximiert. Aufgrund des Ein-Kernel-Ansatzes bringt diese Virtualisierungsart nur einen vernachlässigbaren Overhead mit sich und ermöglicht es, dass zahlreiche von Virtual Private Server auf einem physikalischen Server laufen. Im Gegensatz dazu können andere Ansätze wie VMWare Workstation Virtual Machine Emulation, Xen Machine Para-Virtualisation oder User Mode Linux (UML) diese Serverdichte nicht erreichen. Dies liegt begründet im Overhead, der durch multiple Kernels verursacht wird. Bei Virtualisierung auf Betriebssystemebene ist es nicht möglich, mehrere Betriebssysteme oder Kernels laufen zu lassen. Verschiedene Bibliotheken und Distributionen eines Betriebssystems sind möglich. Um fair zu sein, muss gesagt werden, dass Virtualisierung auf Betriebssystem-Ebene bedeutet, dass sich die Response Time eines Webservers erhöht, da die Anzahl der virtuellen Umgebungen erhöht sind. Die Response Time wäre jedoch mit unter 2 Sekunden annehmbar. Im Vergleich dazu, können Implementierungen von Nachbildungen und Para-Virtualisierungen typischerweise weniger virtuelle Umgebungen Server hosten. Da nur ein einziger Kernel alle Partitionen versorgt, werden Isolierung und Ressourcenverwaltung entscheidend. Ohne richtige Isolierung kann die Sicherheit gefährdet werden, und ohne geeignete Ressourcenverwaltung kann eine Applikation aus einer Partition Ressourcen missbrauchen und dadurch zu einem Denial of Service (DoS) für andere Partitionen führen. Daher müssen z.b. die folgenden begrenzten Ressourcen pro Partition gesteuert und begrenzt werden: CPU Zeit Speicherplatz Netzwerk-Zugriff RAM gemeinsamer Speicher Prozessanzahl Die VPSv3 Technologie verfügt über eine Reihe von neun begrenzten Ressourcen, die pro Partition gesteuert und begrenzt werden. Copyright 2006 VERIO Europe Seite 12

13 4.1 Übersicht über Alternativen Im Folgenden finden Sie Alternativen zur VPSv3 Technologie. Jede kommt dem Virtualisierungslevel und der Robustheit von VPSv2 nahe, erreicht diese aber nicht vollkommen. Chroot Ein UNIX Kommandozeilen-Programm, das für Prozessmanagement eingesetzt wird. Dieses Programm ermöglicht es, mehrere Instanzen der FreeBSD Umgebung auf einem einzigen Server laufen zu lassen und straff zu steuern. Die Instanzen agieren simultan und ohne Interventionen wie z.b. Reboot. Wenngleich dieses Utility die Isolation des Dateisystems ermöglicht, sind andere Features von Alternativen nicht möglich. Mehr hierzu finden Sie in den man pages (inklusive im FreeBSD Betriebssystem) Linux Vserver Eine Open-Source Software vertrieben vom Linux-VServer Project (http://linux-vserver.org/welcome_to_linux-vserver.org) unter den Bedingungen der Gnu Public License (GPL). Diese Software ermöglicht Virtualisierung auf Kernel-Ebene für GNU/Linux Systeme, indem das Laufen von multiplen virtuellen Einheiten auf einem Kernel unterstützt wird. FreeBSD Jail Ein Tool, das vom FreeBSD Betriebssystem (http://www.freebsd.org/) bereitgestellt wird. Das Tool manipuliert die chroot Fähigkeit des Betriebssystems, um eigenständige, sichere Partitionen zur Verfügung zu stellen. Mehr hierzu finden Sie in den man pages des Betriebssystems oder in Kapitel 4 des FreeBSD Architecture Handbook (http://www.freebsd.org/doc/en_us.iso8859-1/books/arch-handbook/jail.html). Containers (oder Zones) Das Solaris Enterprise System (http://www.sun.com/software/solaris/) unterstützt isolierte, virtuelle Umgebungen innerhalb eines physikalischen Servers. Diese Umgebungen werden Zone oder Container genannt. Mehr hierzu finden Sie in den Zones and Containers FAQ auf der Open Solaris Web Site (http://www.opensolaris.org/os/community/zones/faq/). 4.2 Umfangreiche Features des VPSv3 Die genannten Alternativen bieten einige, aber nicht alle Features von VPSv3. Nur die VPSv3 Implementierung von Virtualisierung auf Betriebssystemebene bietet alle der folgenden Features: Isolierung des Dateisystems Disk Quotas Memory Limit CPU Quotas Netzwerk Isolierung Partition Check Pointing Live Migration Copyright 2006 VERIO Europe Seite 13

14 5 Ressourcenverwaltung und FairShare Technologie Der Begriff FairShare bezeichnet eine innovative Technologie, die die faire Nutzung von geteilten Systemressourcen wie CPU, Speicher und Netzwerkressourcen begünstigt. Durch den Einsatz dieser Technologie können Kunden-Websites und Applikationen konsistent performen. Dies wird dadurch erreicht, dass ein einzelner VPSv3 daran gehindert wird, geteilte Ressourcen zu missbrauchen. Jeder VPSv3 wird bereitgestellt mit einer Zuteilung von eigenem Speicherplatz und Prozessen. Die anteilige Nutzung von Ressourcen wie CPU, Speicher und Netzwerk wird von VPSv3 gesteuert. Ressourcenverwaltung und FairShare Technologie werden verwendet, um zwei spezifische Ziele zu erreichen: Verhinderung von Missbrauch eines einzelnen VPSv3 Differenzierung zwischen den Kapazitäten der verschiedenen VPSv3 Accounts Das Hauptprinzip der FairShare Technologie liegt darin, jedem VPSv3 angemessene Ressourcen zu ermöglichen, während gleichzeitig der Missbrauch dieser Ressourcen durch übermäßige Nutzung verhindert werden soll. Nutzungsgrenzen wurden eingerichtet, um dem vorzubeugen. Verfügbare Ressourcen und die Nachfrage nach diesen Ressourcen regulieren die Performance eines jeden VPSv3 Accounts. Es gibt drei VPSv3 Accounts: FreeBSD VPSv3 Basic FreeBSD VPSv3 Pro FreeBSD VPSv3 ProPlus In einer Zeit mit geringer Aktivität auf dem Server, kann ein VPSv3 so viel CPU nutzen, wie er fordert. Wenn jedoch mehrere VPSv3 diese Ressourcen fordern, werden Nutzungsgrenzen angewandt und je nach Accounttyp werden unterschiedlich hohe Ressourcen gewährt. Jedem VPSv3 Account wird ein fairer Anteil zugeteilt, dabei ist die Ressourcengrenze eines VPSv3 Basic Accounts geringer als die eines VPSv3 Pro Accounts, diese wiederum ist geringer als die eines VPSv3 ProPlus Accounts. Ressourcenzuteilung und die Implementation der FairShare Technologie bieten einen wichtigen Wettbewerbsvorteil der VPSv3 Plattform. Für Sie als Kunden wichtig ist eine Empfehlung, welche Nutzung welches VPSv3 Accounts angemessen ist und wann ein Upgrade zu einem höheren VPSv3 Account notwendig ist. Die Richtlinien und Informationen im Abschnitt VPSv3 Ressourcenverteilung auf Seite 22 helfen Ihnen bei der Wahl. Das Hauptziel der Ressourcenverwaltung bei der Virtualisierung auf Betriebssystemebene ist es, Service Level Management oder Quality of Service (QoS) für VPSv3 Accounts zu gewährleisten. Die Einstellungen der Ressourcenverwaltung verhindern den ernsthaften Einfluss durch übermäßigen Ressourcenverbrauch (unbeabsichtigt oder böswillig) anderer VPSv3 Accounts. Die Verwendung von Parametern zur Ressourcenverwaltung für das QoS Management ermöglicht weiterhin Datencenter-Administratoren, Fairness bei der Copyright 2006 VERIO Europe Seite 14

15 Ressourcennutzung innerhalb der VPSv3 Accounts und die Servicequalität durchzusetzen. Copyright 2006 VERIO Europe Seite 15

16 6 Standardapplikationen für VPSv3 Die folgende Übersicht beschreibt die Applikationen, die standardmäßig in der Konfiguration Ihres VPSv3 Accounts installiert sind. Weiterhin finden Sie in der Tabelle Angaben zum Speicherort und Verwendung der Applikationen. Applikation Speicherort Verwendung Apache Module Autorespon der Support FreeBSD FTP Server Main: /www/modules Copyright 2006 VERIO Europe Seite 16 Apache Module sind Code-Segmente, die in Übereinstimmung mit der Apache API Spezifikation geschrieben wurden und in den Apache Web Server geladen werden können. Apache Module können wie folgt geladen werden: Die Module werden statisch in den kompilierten httpd Dämon geladen. Die Module werden dynamisch in die Konfigurationsdatei des Webservers geladen /usr/local/bin/autoreply Ihr Account unterstützt Autoresponder (auch: Autoreply) als Distributionsmöglichkeit für Informationen über Ihr Unternehmen. Er verfügt über einen Alias, der ein Programm ausführt, dass automatisch auf jede an die Adresse gesendete antwortet. Dies kann von der Kommandozeile aus konfiguriert werden. Dokumentation: /usr/share/doc/en Ports Collection: /ports Konfiguration: /etc/proftpd.conf Main: /usr/local/sbin/proftpd /usr/local/sbin/in.proftpd VPSv3 verwendet das Betriebssystem FreeBSD Version 6.2. Die Ports und Packages Collection bietet ein Paket von der Kommandozeile aufrufbarerer Verwaltungssysteme. Die Collection ermöglicht die Installation, Deinstallation, Verifizierung, Abfrage und das Update von Softwarefeatures auf Ihrem Account. proftpd ermöglicht die anonyme Konfiguration und Unterstützung von Transport Layer Security (TLS) Protokollen wie Anonymous File Transfer Protocol (AnonFTP) und FTP Server Processes. Ihr Account unterstützt eine unbegrenzte

17 Anzahl an FTP-Usern. GCC Main: /usr/bin/gcc Hauptbibliothek: /usr/lib/libgcc GNU Compiler Collection (GCC) stellt Compiler für Programmiersprachen bereit. IMAP Dokumente: Online Man Pages Main: /usr/local/libexec/imapd Konfiguration: /etc/inetd.conf OpenSSH Dokumentation : Online Man Pages Konfiguration: /etc/ssh Hauptdateien: /usr/bin/ssh /usr/bin/scp /usr/bin/ssh-agent Ihr Account verwendet UW IMAP als Internet Message Access Protocol (IMAP) Server Software. IMAP wird unterstützt von inetd und bietet die Möglichkeit, die Verbindungsrate und andere inetd Konfigurationen zu limitieren. Wenn Sie Ihre inetd Konfiguration modifizieren, sollten Sie verifizieren, dass Ihre Konfiguration noch mit der neuen Konfiguration funktioniert. Ihr Account bietet eine unlimitierte Anzahl an IMAP Usern. OpenSSH bietet Konnektivitätstools, die sämtlichen Datenverkehr (inkl. Passwörter) verschlüsseln, um Eavesdropping, Connection Hijacking und andere Angriffe abzuwehren. OpenSSH verfügt weiterhin über sichere Tunneling-Fähigkeiten und verschiedene Authentifizierungsmethoden und unterstützt viel genutzte Versionen des Secure Shell (SSH) Protokolls. Perl und mod_perl Andere verbreitete SSH Utilities: /usr/bin/sshkeygen Mod_perl: /www/modules/ mod_perl.so Haupt Perl-Executable: /usr/local/bin/perl Haupt Perl-Verzeichnis: /usr/local/lib/perl5 Perl bietet eine plattformübergreifende Programmiersprache. Copyright 2006 VERIO Europe Seite 17

18 POP3 Server Ruby Sendmail (SMTP) Server OpenSSL SASL Authentifizie rung (Unauthoriz ed Relay Protection) N/A Haupt-Executable: /usr/local/bin/ruby Hauptbibliotheken: /usr/local/lib/ruby Hauptdokumente: /usr/share/doc/en/books/po rters-handbook/ usingruby.html online man pages Haupt-Executable: /usr/sbin/sendmail Haupt- Konfigurationsverzeichnis: /etc/mail Dokumente: /usr/share/doc/en/books/ha ndbook/sendmail.html online man pages Haupt-Executable: /usr/bin/openssl Haupt-Konfiguration: /etc/ssl Haupt-Executable: /usr/local/sbin/saslauthd Hauptdokumente : Man Pages Online Ihr Account unterstützt Post Office Protocol Version 3 (POP3) durch das UW IMAP Paket, um zu handeln. POP3 wird unter inetd unterstützt und bietet die Möglichkeit, die Verbindungsrate und andere inetd Konfigurationen zu limitieren. Wenn Sie Ihre inetd Konfiguration modifizieren, sollten Sie verifizieren, dass Ihre Konfiguration noch mit der neuen Konfiguration funktioniert. Ihr Account bietet eine unlimitierte Anzahl an POP3 Usern. Ruby ist eine interpretierte Skriptsprache für objektorientiertes Programmieren. SMTP Sendmail mit unlimitierten Aliasen. Datenschutz und Verschlüsselung werden durch die Unterstützung des Secure Sockets Layer (SSL) Protocol 2.0 gewährleistet. Ihr Account verwendet standardmäßig ein SSL-Zertifikat. Ihr Account unterstützt Simple Authentication und Security Layer unter Verwendung des Kerberos Authentifizierungsprotokols zum Schutz vor Unauthorized Relay. Copyright 2006 VERIO Europe Seite 18

19 Web Server Hauptverzeichnis: /www Haupt-Executable: /usr/bin/httpd Haupt-Konfigurationsdatei: /www/conf/httpd.conf Restart Apache Skript: /usr/local/sbin/restart_apac he Default Dokument Root: /www/htdocs Dokumente: Online Man Pages Apache HTTP (oder Web) Server und Web Server Module werden mit dem Apache Hypertext Transfer Protocol (HTTP) Server Version 2.x bereitgestellt. Copyright 2006 VERIO Europe Seite 19

20 7 Vinstall Utilities Library VPSv3 Accounts beinhalten eine Bibliothek an benutzerdefinierten Installationsskripten (auch vinstall Utilities). Diese vinstalls vereinfachen deutlich die Installation von Programmen und Utilities, indem meist die komplette Konfiguration für Sie vorgenommen wird. Das Ermitteln von Abhängigkeiten, vorgegebenen Speicherorten und manchmal sogar Upgrades und Downgrades werden für Sie vom vinstall ausgeführt. Alle VPSv3 Accounts verfügen über die folgenden vinstalls: ant Apache (1.3.x und 2.x.x) ClamAV GNU Aspell CPX: Control Panel Dada Mail Dovecot eruby Expect (GPG) FormMail FrontPage server extensions imanager (2) Java Development Kit (JDK) Java Run-time Environment (JRE) Mailman Majorcool Majordomo Metamail Miva Empresa (virtual und non-virtual machine) Mod_perl Mod_python mod_ruby MySQL (4.x, 5.x) MySQL Check Namazu Open WebMail Perl (5.x) PGP5 FormMail PGP FormMail PHP: Hypertext Processor 5.x.x (default) and 4.x.x PHPMyAdmin Copyright 2006 VERIO Europe Seite 20

Managed VPS Linux Technischer Überblick

Managed VPS Linux Technischer Überblick Managed VPS Linux Technischer Überblick Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 4 1.1 Danksagungen 4 1.2 Ziel dieses Dokuments 4 1.3 Aufbau des Dokuments 4 2 ÜBERSICHT ÜBER VPS LINUX 5 2.1 GNU/Linux

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Managed VPS Linux Übersicht Features

Managed VPS Linux Übersicht Features Managed VPS Linux Übersicht Features Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalte 3 2 PLATTFORM UND SERVERZUGRIFF 4 2.1 Plattform 4 2.2 Serverzugriff 4 3 SERVICES 6 3.1 Web Services 6

Mehr

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 2 ZWEI OPTIONEN ZUM EINRICHTEN EINER FIREWALL 4 2.1 Überblick über das kommandozeilenbasierte Utility iptables

Mehr

Managed VPSv3 User s Guide

Managed VPSv3 User s Guide Managed VPSv3 User s Guide Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 6 1.1 Wie dieses Dokument zu nutzen ist 6 1.2 Zielgruppe des Dokuments 6 1.3 Shell-Eingabeaufforderungen Kommando-Beispiele 7

Mehr

Managed VPSv3 Firewall Supplement

Managed VPSv3 Firewall Supplement Managed VPSv3 Firewall Supplement Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Übersicht über verfügbare Dokumente 3 1.2 Übersicht über dieses Dokument 3 2 ZWEI OPTIONEN ZUM EINRICHTEN EINER

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Managed VPSv3 Anleitung zum Start

Managed VPSv3 Anleitung zum Start Managed VPSv3 Anleitung zum Start Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 USER 4 2.1 User hinzufügen 4 2.2 User verwalten und konfigurieren 5 2.3 User entfernen 6 3 E-MAIL 7 3.1

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

SynServer. Linux VServer Pakete Windows VServer Pakete ... Neu ab dem 01.05.2010:

SynServer. Linux VServer Pakete Windows VServer Pakete ... Neu ab dem 01.05.2010: ... Linux VServer Pakete Windows VServer Pakete Neu ab dem 01.05.2010: - Jetzt mit noch mehr garantiertem RAM - Jetzt mit noch mehr Inklusiv-Traffic - Jetzt mit noch mehr - Neu: Optional Windows Server

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Hostsharing eg providing Open Source

Hostsharing eg providing Open Source Hostsharing eg providing Open Source Ein genossenschaftliches Webhosting-Konzept im professionellen Einsatz ein Vortrag von Babette Wagner und Christian H. Horchert Wie alles begann September 1999: Gründung

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL DNDGLD,QIRUPDWLRQ 7HFKQRORJ\ :HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL Authoren: Christoph Gächter / Martin Zahn Copyright 1999 Akadia AG All rights reserved $NDGLD$* Information

Mehr

SynServer. Virtual Linux Server VServer FAQ ...

SynServer. Virtual Linux Server VServer FAQ ... ... Virtual Linux Server VServer FAQ SynServer by synergetic AG - Die VServer Pakete der synergetic AG Wertstraße 8-73240 Wendlingen Tel. (07024) 978-230 Fax (07024) 978-1640 E-Mail info@synserver.de WWW:

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Technischer Hinweis 2725 Stand vom 18. April 2014 Gilt für Reflection for HP with NS/VT Version 14.x Reflection for IBM Version 14.x Reflection for UNIX and

Mehr

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ"

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ /XW]%URFNPDQQ Interoperabilität von Linux und Windows 1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ" \DVF 8QWHUQHKPHQVJUXSSH 6RIWZDUH(QJLQHHULQJ yasc Informatik GmbH Gründung 1996 Sitz

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Vergleich von CM-Systemen. präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard

Vergleich von CM-Systemen. präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard Vergleich von CM-Systemen präsentiert von Tim Hoffmann und Niels Reinhard Gliederung Auswahl der CM-Systeme Vergleich nach Kategorien Vergleich der ausgewählten CMS Drei Fallbeispiele Auswahl der CM-Systeme

Mehr

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint LeadingRole. Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint Eine stets bestens funktionierende und immer aktuelle Website ist heutzutage unentbehrlich, um dem Führungsanspruch

Mehr

email, Applikationen, Services Alexander Prosser

email, Applikationen, Services Alexander Prosser email, Applikationen, Services Alexander Prosser WWW für Menschen und Maschinen SEITE 2 (C) ALEXANDER PROSSER WWW für Menschen (1) Mensch gibt Adresse ein, z.b. evoting.at oder klickt Link an (2) Server

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus Peer Heinlein Peer Hartleben P0P3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Vorwort 13 I Der IMAP-Server: Aufzucht und Pflege 17 1 Protokolle und Begriffe 19 1.1 Was macht IMAP so komplex? 21 1.2 Courier

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Check_MK. Die neue Art des Monitorings

Check_MK. Die neue Art des Monitorings Die neue Art des Monitorings Teil 1: IT-Monitoring IT-Monitoring Funktionen Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen Alarmierung im Fehlerfall Visualisierung und Zusammenfassung

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

SynServer. SynDisk Cloud Storage Pakete ... Einführungsangebot bis zum 31.10.2011:

SynServer. SynDisk Cloud Storage Pakete ... Einführungsangebot bis zum 31.10.2011: ... Storage Pakete Einführungsangebot bis zum 31.10.2011: - Gültig für alle Pakete und Bestellungen bis zum 31.10.2011-50% Rabatt auf die angegebenen monatliche Gebühren während der ersten - Entfall der

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein!

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! Plesk installieren So wird Plesk installiert: Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! 1. Einloggen per SSH auf den Linux-Server 2. Betriebssystem

Mehr

Managed VPS Linux User s Guide

Managed VPS Linux User s Guide Managed VPS Linux User s Guide Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 5 1.1 Wie dieses Dokument zu nutzen ist 5 1.2 Shell-Eingabeaufforderungen Kommando-Beispiele 5 1.3 Zielgruppe des Dokuments

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05. IT Engineering Continuous Delivery Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.2014 Einleitung... worum es in diesem Vortrag geht Ziele Continuous

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit:

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Überraschend kostengünstig umgesetzt mit Open Source Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Perspektive Open Source Systems 2006 25. Oktober 2006 Folie 1/20 Agenda 1.

Mehr

JBoss AS 7. Installation, Konfiguration und Betrieb. Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013

JBoss AS 7. Installation, Konfiguration und Betrieb. Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013 JBoss AS 7 Installation, Konfiguration und Betrieb Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013 Jboss 7 AS... worum es in diesem Vortrag geht. Einführung Installation Konfiguration Management Deployment Betrieb

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

Hostsharing vs Rootserver

Hostsharing vs Rootserver Hostsharing vs Rootserver Markus Zapke-Gründemann markuszapke@gmx.net C H A O S T R E F F L E I P Z I G Die Hostsharing e.g. Ein genossenschaftlich organisierter Webhosting- Anbieter Jedes Mitglied kann

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting by Thorsten Kamann, Peter Roßbach NOTICE: Die Centaurus-Platform basiert auf einem Tomcat 5 Release. Im Wesentlichen bieten wir sinnvolle Erweiterungen

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet

Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet SLAC 2011 Martin Alfke Einführung Wie managed man 600 Linux-Server mit 20 unterschiedlichen Applikationen? Einführung Wie

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Docker. Lass mal containern Julian mino GPN15-04.06.2015

Docker. Lass mal containern Julian mino GPN15-04.06.2015 Lass mal containern Julian mino GPN15-04.06.2015 Julian mino! Interessen: Netzwerke # Karlsruhe Hardware $ gpn15@lab10.de Cocktails " twitter.com/julianklinck Hacking Musik- und Lichttechnik 2 Julian mino!

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Installation und Bedienung- Inhalt Allgemeine Hinweise:... 1 Kapitel 1 Installation und Konfiguration... 2 Schritt 1: Java SE Development Kit 6 installieren:...

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

Management virtueller Web-Server

Management virtueller Web-Server SemWebSE Management virtueller Web-Server Oliver Blaha 1 Virtuelle Server Für viele Dienste ist kein eigener physikalischer Rechner notwendig: Mehrere Dienste/Anwender/Kunden teilen sich die Ressourcen

Mehr

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Systemdoku Plattform: Scheduler Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Inhaltsverzeichnis KAPITEL / THEMA: SEITE: 1 Das Kyoto4u Projekt...3 2 Systemanforderungen...3 3 Installation...6

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr