Börsenhändlerprüfung FWB Frankfurter Wertpapierbörse. Fragenkatalog

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Börsenhändlerprüfung FWB Frankfurter Wertpapierbörse. Fragenkatalog"

Transkript

1 örsenhändlerprüfung FW Frankfurter Wertpapierbörse Fragenkatalog Januar 2016

2 Seite 2 Alle Eigentums- und Nutzungsrechte an dieser Publikation stehen der Deutsche örse AG zu, ebenso wie alle anderen mit dieser Publikation zusammenhängenden Rechte, wie zum eispiel jener aus Patenten, eingetragenen Gebrauchsmustern, Urheberschutz, Marken, etc. Die in dieser Publikation enthaltenen Angaben wurden mit der erforderlichen Sorgfalt auf ihre Richtigkeit und Unmissverständlichkeit zum Zeitpunkt der Veröffentlichung geprüft, jedoch kann die Deutsche örse AG für die Verwendung der in dieser Publikation enthaltenen Information im Zusammenhang mit dem örsenhandel beziehungsweise dem außerbörslichen Handel oder der Verwendung dieser Information in sonstiger Weise keine Haftung übernehmen. Weder die Deutsche örse AG noch ihre Angestellten und Vertreter sind für die in der vorliegenden Publikation enthaltenen Irrtümer und Auslassungen verantwortlich. Diese Publikation wird zu Informationszwecken veröffentlicht und ist keine Anlageempfehlung. Diese Publikation bezweckt keine Aufforderung zum Handel, sondern nur eine allgemeine Information. Alle in dieser Publikation aufgeführten eschreibungen, eispiele und erechnungen dienen ausschließlich als Anhaltspunkte und können nicht als maßgeblich betrachtet werden. Die Deutsche örse AG behält sich das Recht zur Änderung seiner Regelwerke und Produktspezifikationen vor, wodurch die Gültigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Informationen beeinflusst werden kann. Die folgenden Namen oder ezeichnungen sind eingetragene Marken der Deutsche örse AG: Deutsche örse ; Eurex ; FW ; Xetra ; DAX ; MDAX ; TecDAX ; SDAX ; DivDAX ; DAXplus ; DAXglobal ; ShortDAX ; GEX ; DAX ; HDAX ; VDAX ; VDAX-NEW ; lassic All Share ; Technology All Share ; RX REIT Index ; ÖkoDAX ; X ; RDAX ; REX ; eb.rexx ; eb.rexx Jumbo Pfandbriefe ; PEX ; L-DAX ; L-MDAX ; L-TecDAX ; L-SDAX ; inav ; FDAX ; ODAX ; SHATZ-FUTURE ; uxl ; EXTF ; Euro-G Pooling ; XTF Exchange Traded Funds ; Eurex Repo ; Eurex onds ; Xetra-Gold ; Xetra EST ; Xetra Stars ; Xetra XXL ; AVOX ; Newex ; örse Frankfurt Smart Trading ; Deutsche örse Listing Partner ; ExServes ; EF ; EF alpha ; TRIE ; xlaunch ; Xpider ; StatistiX ; SENSIS ; Xpect ; ERS ; PROPRIS ; Vision&Money ; FF, Vestima und Xemac sind eingetragene Marken der learstream International. Diese Namen und Marken unterliegen, ebenso wie alle anderen in dieser Publikation wiedergegebenen Marken und Warenzeichen, uneingeschränkt den estimmungen des anwendbaren Kennzeichnungsrechts und dürfen nicht ohne Zustimmung der eingetragenen Inhaber genutzt werden. Allein aufgrund der bloßen Nennung darf nicht der Schluss gezogen werden, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind. Die STOXX Indizes, die darin enthaltenen Daten und die im Indexnamen verwendeten Marken sind geistiges Eigentum der STOXX Limited, Zürich, Schweiz und/oder ihrer Lizenzgeber, welches von der Eurex Frankfurt AG unter Lizenz genutzt wird. Die auf den STOXX-Indices basierenden Derivate von Eurex werden in keiner Weise von STOXX und ihren Lizenzgebern gefördert, herausgegeben, verkauft oder beworben und weder STOXX noch ihre Lizenzgeber tragen diesbezüglich irgendwelche Haftung.

3 Informationsmaterial Seite 3 Zusätzliche Informationen zu den nachfolgenden Prüfungsfragen stehen auf zur Verfügung. Das Regelwerk für die Frankfurter Wertpapierbörse (FW) ist die Grundlage für die Prüfungsfragen in Kapitel 1. Ein Link zum Regelwerk befindet sich auf in der Kopfzeile. Die Prüfungsfragen beziehen sich auf die örsenordnung, die edingungen für Geschäfte sowie die Handelsordnung für den Freiverkehr. Für das Kapitel 2 erhalten Sie Informationsmaterial im Menüpunkt Handel > Handelsmodelle. Das Marktmodell Aktien für den Fortlaufenden Handel und die Mini Auktion sowie das Marktmodell Fortlaufende Auktion finden Sie im ereich Weitere Informationen am Ende der Seite. Für die Prüfungsfragen in Kapitel 3 finden Sie die Informationen über die Trading Risk Limite im Xetra Rundschreiben 030/14 vom 28. April 2014 (Rubrik Newsroom > Xetra-Rundschreiben).

4 Inhaltsverzeichnis Seite 4 1 Regelwerk der FW Funktionsweise des elektronischen Handels an der FW Xetra - Fortlaufender Handel/Mini Auktion örse Frankfurt - Fortlaufende Auktion Weitere Funktionalitäten... 34

5 1 Regelwerk der FW Seite 5 D D Welche der folgenden Aufgaben wird nicht vom örsenrat ausgeübt? A: Erlass der örsenordnung : Überwachung der Geschäftsführung : estellung des Leiters der Handelsüberwachungsstelle D: Zulassung von Wertpapieren Welches örsenorgan entscheidet über die Aufnahme, Aussetzung, Unterbrechung und Einstellung der Preisfeststellung in Wertpapieren? A: Market Supervision Xetra : Handelsüberwachungsstelle : örsengeschäftsführung D: örsenrat Welche der folgenden Aufgaben wird von der örsengeschäftsführung ausgeübt? A: Überwachung des örsenhandels als ausführendes Organ der Aufsichtsbehörde : Festlegung von eginn und Ende der Preisfeststellung : Vermittlung von örsengeschäften D: Verfolgung von Insiderverstößen Welches Gesetz verpflichtet jede örse zur Einrichtung und den etrieb einer Handelsüberwachungsstelle? A: Wertpapierhandelsgesetz : Kreditwesengesetz : örsengesetz D: örsenaufsichtsgesetz Die örsenordnung sieht vor, dass Unternehmen ausreichende Sicherheiten zur Erfüllung ihrer Geschäfte leisten müssen. Welches Organ ist für die Überwachung der Einhaltung des Sicherheitsrahmens der einzelnen Handelsteilnehmer zuständig? A: örsengeschäftsführung : Handelsüberwachungsstelle : undesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (afin) D: örsenaufsichtsbehörde Welche der folgenden Maßnahmen steht dem Sanktionsausschuss nicht zur Verfügung, um gegen einen Handelsteilnehmer vorzugehen? A: Verweis : Ordnungsgeld bis zu : Ausschluss von der örse bis zu 30 Sitzungstagen D: Endgültiger Entzug der Handelslizenz

6 Seite 6 D A Welche Aussage trifft im Fall von technischen Problemen nicht zu? A: ei einer Sperrung des Zugangs zur örsen-edv für alle Unternehmen können keine weiteren Eingaben vorgenommen werden (Halt-Status). : Die Geschäftsführung kann bei Ausfall eines Teilnehmerhandelssystems auf Verlangen eines Unternehmens für dieses Eingaben in die örsen-edv vornehmen (Trading on ehalf). : Einen Ausfall der Telefonanlage oder eine sonstige Störung, die eine telefonische Kontaktaufnahme verhindert, muss unverzüglich der örsengeschäftsführung angezeigt werden. D: Die Handelsüberwachungsstelle kann den Zugang zur örsen-edv für einen, mehrere oder alle Unternehmen sperren Wann kann die örsengeschäftsführung den Zugang zur örsen-edv sperren? A: ei technischen Problemen : ei technischen Problemen eines umsatzstarken Teilnehmers : Eine Sperrung des Zugangs zum Handelssystem ist grundsätzlich nicht möglich. D: Keine der vorstehenden Antworten ist richtig Wie erfolgt die Legitimationsprüfung von Teilnehmern für "Trading on ehalf" bei Notfällen? A: Durch Nennung einer Geheimzahl. : Über einen Rückruf durch Mitarbeiter von Market Supervision. : Die Legitimation des anrufenden Händlers erfolgt anhand der genannten aktiven Händlerkennung. D: Durch Nennung des Systempasswortes Wann wird der Handel an der FW gemäß 57 örsenordnung im regulierten Markt ausgesetzt? A: Wenn die ordnungsgemäße Abwicklung zeitweilig gefährdet ist : Am Tag vor der Veröffentlichung des Jahresabschlusses einer Aktiengesellschaft : Wenn dies zum Schutz des Publikums geboten erscheint D: Am Tag der Hauptversammlung der jeweiligen Aktiengesellschaft Wen muss die örsengeschäftsführung unverzüglich informieren, wenn der Handel im regulierten Markt ausgesetzt wird? A: Die Handelsüberwachungsstelle und die örsenaufsichtsbehörde : Die undesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (afin) und die örsenaufsichtsbehörde : Den örsenrat und die Handelsüberwachungsstelle D: Die örsenaufsichtsbehörde und den örsenrat

7 Seite 7 A A D Welche Aussage ist falsch? A: Wenn die Geschäftsführung den Handel im regulierten Markt aussetzt, werden die bestehenden Orders gelöscht. : Die Aussetzung des Handels kann auf Teile des Handels beschränkt werden. : Die Aussetzung des Handels kann nur für den gesamten Handel erfolgen. D: Wenn die Geschäftsführung den Handel im regulierten Markt unterbricht, werden die bestehenden Orders nicht gelöscht Wer legt fest, ob der Handel eines strukturierten Produkts im Market-Maker-Modell oder im Spezialistenmodell aufgenommen werden soll? A: Emittent : Handelsüberwachungsstelle : Emittent gemeinsam mit dem Spezialisten D: Market Supervision Welche der folgenden Aussagen gilt nicht für einen Quote-Verpflichteten für strukturierte Produkte? A: Er muss Zugang zum elektronischen Handel an der FW haben. : Er hat die zur Erfüllung der Quotierungspflicht erforderlichen personellen, technischen und finanziellen Voraussetzungen zu gewährleisten. : Er muss identisch mit dem Emittenten sein. D: Er braucht einen fachlichen Ansprechpartner, der für sein Unternehmen als örsenhändler an der FW zugelassen ist Welche Anforderungen müssen Quotes für strukturierte Produkte im Market-Maker Modell erfüllen? A: Sie müssen mit drei Nachkommastellen eingegeben werden. : Sie müssen bis zu einem handelsüblichen Volumen Gültigkeit haben. : Sie müssen innerhalb von 10 Sekunden aktualisiert werden. D: Sie müssen auf der Geld- und riefseite immer ein Mindestvolumen haben Wann sind Quote-Verpflichtete im Market-Maker-Modell nicht zur Angabe eines Volumens auf der riefseite bei verbindlichen Quotes verpflichtet? A: Wenn ein Wertpapier durch den Emittenten vollständig ausverkauft ist (Sold-out-Status). : Wenn ein Wertpapier durch den Emittenten gekündigt wurde. : Wenn der Markt ausreichend liquide ist. D: Wenn ein Wertpapier von einer gesetzlichen Änderung derart betroffen ist, dass ein Kauf des Wertpapiers nicht mehr möglich ist.

8 Seite 8 D A D D Welche der folgenden Pflichten muss ein Quote-Verpflichteter im Handel mit strukturierten Produkten erfüllen? A: Im Market-Maker-Modell muss er während der Handelszeit fortlaufend indikative Quotes einstellen. : Im Spezialistenmodell muss er dem jeweiligen Spezialisten an jedem Handelstag mindestens einen indikativen Quote zur Verfügung zu stellen. : Im Market-Maker-Modell muss er während der Handelszeit fortlaufend verbindliche Quotes einstellen. D: Er hat auf Anfrage des Spezialisten diesem einen verbindlichen Quote zu nennen Welche besonderen estimmungen gelten für den Handel strukturierter Produkte in der Fortlaufenden Auktion? A: Leerverkäufe sind nicht gestattet. : Der Emittent muss im Einführungsantrag einen Quote-Verpflichteten für das jeweilige Wertpapier benennen. : Der Emittent muss im Einführungsantrag einen Spezialisten für das jeweilige Wertpapier benennen. D: Die Handelsüberwachungsstelle legt fest, ob der Handel des Wertpapiers im Market- Maker-Modell oder im Spezialistenmodell aufgenommen wird Was ist gemäß der Marktintegritätsklausel ( 117 örsenordnung) untersagt? A: Außerbörsliche Geschäftsabschlüsse zu tätigen. : Orders im Einklang mit der gängigen Marktpraxis aufzugeben. : Einen nicht marktgerechten Preis oder ein künstliches Preisniveau in der örsen-edv herbeizuführen. D: Keine der vorstehenden Antworten ist richtig Welcher der folgenden Sachverhalte ist kein Verstoß gegen die Marktintegritätsklausel ( 117 örsenordnung)? A: Herbeiführen eines künstlichen Preisniveau. : Irreführende eeinflussung von Angebot und Nachfrage in einem Wertpapier durch einen Handelsteilnehmer. : eeinflussung des Preises in einem Wertpapier durch Orders eines Handelsteilnehmers. D: Keine der vorstehenden Antworten ist richtig Auf welchen ereich erstreckt sich die Marktintegritätsklausel ( 117 örsenordnung) der FW nicht? A: örsengeschäftsabwicklung : Eingabe von Orders in die örsen-edv : Eingabe von Quotes in die örsen-edv D: Eingabe und Abwicklung der außerbörslichen Geschäfte

9 Seite Die Verrechnung von Forderungen und Verbindlichkeiten (learing) von an der FW abgeschlossenen örsengeschäften erfolgt in bestimmten Wertpapieren über die Eurex learing AG. R Richtig Falsch Der zentraler Kontrahent für das learing von P-fähigen Wertpapieren am Kassamarkt der FW ist die Deutsche örse AG. F Richtig Falsch Die Erfüllung (das Settlement) der an der FW abgeschlossenen örsengeschäfte erfolgt grundsätzlich über learstream anking AG oder über eine andere, durch die örsenordnung anerkannte Wertpapiersammelbank. R Richtig Falsch A D A Welche Aussagen gelten gemäß 3 der edingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse für Pre-Arranged-Trades? A: Sie sind im fortlaufenden Handel (Handelsmodell Fortlaufender Handel mit untertägigen Auktionen) zulässig, wenn einer der eteiligten vor der Eingabe seiner Order einen entsprechenden ross-request gestellt hat. : Sie sind im fortlaufenden Handel (Handelsmodell Fortlaufender Handel mit untertägigen Auktionen) immer verboten. : Die den Pre-Arranged Trade herbeiführende Order muss frühestens fünf Sekunden und spätestens 35 Sekunden nach Eingabe des ross-requests eingegeben werden. D: Keine der vorstehenden Antworten ist richtig Welche der folgenden Sachverhalte stellen einen Regelverstoß gegen 3 der edingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse dar? A: Eingabe gegenläufiger, sofort ausführbarer Orders im selben Wertpapier durch mehrere örsenhändler eines Unternehmens. : Wissentlicher ross-trade ohne vorherigen ross-request. : Pre-Arranged Trade ohne vorherigen ross-request. D: Die Eingabe von Orders, die darauf abzielen, den Preis für das betreffende Wertpapier im Midpoint Order Matching zu beeinflussen Wann ist ein ross-trade oder ein Pre-Arranged Trade nach 3 edingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse zulässig? A: Wenn einer der eteiligten vor der Eingabe der Orders in den fortlaufenden Handel (Handelsmodell Fortlaufender Handel mit untertägigen Auktionen) einen ross-request gestellt hat. : Wenn die Order, die zum ross-trade oder Pre-Arranged Trade führt, frühestens 5 Sekunden und spätestens nach 35 Sekunden nach Eingabe des ross-requests eingegeben wurde. : Wenn einer der eteiligten den ross-trade oder Pre-Arranged Trade bei der Handelsüberwachungsstelle avisiert hat. D: Wenn im Handelssystem die Phase rossing aktiviert ist.

10 Seite 10 D A Welche Aussagen gelten für ross-trades? A: Sie sind im fortlaufenden Handel (Handelsmodell Fortlaufender Handel mit untertägigen Auktionen) immer verboten. : Wenn ein Handelsteilnehmer die Self Match Prevention-Funktionalität nutzt, werden unbeabsichitgte rossings im fortlaufenden Handel (Handelsmodell Fortlaufender Handel mit untertägigen Auktionen) durch das Handelssystem verhindert. : Sie sind im fortlaufenden Handel (Handelsmodell Fortlaufender Handel mit untertägigen Auktionen) zulässig, wenn einer der eteiligten vor der Eingabe seiner Order einen entsprechenden ross-request gestellt hat. D: Keine der vorstehenden Antworten ist richtig Welche Angaben muss ein ross-request enthalten? A: Händlerkennung : Volumen : Limit D: Wertpapier ross-trades und Pre-Arranged Trades... A: sind im fortlaufenden Handel (Handelsmodell fortlaufender Handel mit untertägigen Auktionen) zulässig, wenn sie durch einen ross-request angekündigt und die vorgeschriebenen Fristen für die Ordereingabe eingehalten wurden. : sind in Auktionen und Volatilitätsunterbrechungen möglich. : sind immer verboten. D: dürfen jederzeit in das System eingegeben werden Welche Maßnahme wird ergriffen, wenn bei einem Geschäft, das unmittelbar zwischen zwei Handelsteilnehmern besteht (ohne Zentralen Kontrahenten), einer der Kontrahenten nicht rechtzeitig erfüllt? A: Zwangsvollstreckung : Zwangsversteigerung : Zwangsregulierung D: Zwangsaufhebung Kann es bei einem P-Geschäft zur Zwangsregulierung gemäß 6 edingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse kommen? A: Ja, auch bei P- Geschäften gilt 6 der edingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse. : Nein, die Maßnahmen zur Durchsetzung der Verpflichtungen des learing-members richten sich nach den learing edingungen der Frankfurter Wertpapierbörse. : Nein, die Maßnahmen zur Durchsetzung der Verpflichtungen des learing-members richten sich nach den Eurex learing edingungen. D: Keine der vorstehenden Antworten ist richtig.

11 Seite Was muss beachtet werden, damit die Zwangsregulierung eines nicht fristgerecht erfüllten örsengeschäftes in einem Nicht-P Wertpapier gegen den säumigen Kontrahenten wirksam ist? D A: Die örsengeschäftsführung muss über die Zwangsregulierung unterrichtet sein. : Die Handelsüberwachungsstelle muss über die Zwangsregulierung unterrichtet sein. : Die undesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (afin) muss über die Zwangsregulierung unterrichtet sein. D: Die säumige Partei muss über die Zwangsregulierung unterrichtet sein ei Erfüllung von örsengeschäften ist der Verkäufer bei Lieferung zur Zahlung des Gegenwertes der gehandelten Wertpapiere verpflichtet. F Richtig Falsch ei Erfüllung von örsengeschäften ist der Käufer bei Lieferung frühestens am dritten Erfüllungstag nach Geschäftsabschluss zur Zahlung des Gegenwertes der gehandelten Wertpapiere verpflichtet. F Richtig Falsch örsengeschäfte sind am zweiten Erfüllungstag nach dem Tag des Geschäftsabschlusses zu erfüllen. R Richtig Falsch D A Welche Fristen müssen bei einem Antrag auf Geschäftsaufhebung eingehalten werden? A: ei Geschäften in Wertpapieren, die im Fortlaufenden Handel mit untertägigen Auktionen oder in der Auktion gehandelt werden, ist der Mistrade-Antrag innerhalb von drei Handelsstunden nach Zugang der Ausführungsbestätigung zu stellen. : ei Geschäften in Wertpapieren, die in der Fortlaufenden Auktion gehandelt werden, ist der Mistrade-Antrag innerhalb von einer Handelsstunde nach Zugang der Ausführungsbestätigung zu stellen. : ei Geschäften in Wertpapieren, die in der Fortlaufenden Auktion gehandelt werden, ist der Mistrade-Antrag innerhalb von zwei Handelsstunden nach Zugang der Ausführungsbestätigung zu stellen. D: ei Geschäften in Wertpapieren, die im Fortlaufenden Handel mit untertägigen Auktionen oder in der Auktion gehandelt werden, ist der Mistrade-Antrag innerhalb von 10 Minuten nach Zugang der Ausführungsbestätigung zu stellen Unter welchen edingungen kann ein Geschäft auf Antrag durch die örsengeschäftsführung aufgehoben werden? A: Das fragliche Geschäft wurde zu einem nicht marktgerechten Preis ausgeführt. : Das fragliche Geschäft wurde zu einem marktgerechten Preis ausgeführt. : Der Antrag wurde innerhalb der vorgegebenen Fristen gestellt. D: Die beteiligten Parteien einigen sich außerbörslich und benachrichtigen die örse innerhalb von 24 Stunden.

12 Seite 12 A A D D A D A Welche Angaben muss ein Mistrade-Antrag enthalten? A: Firma und Ansprechpartner des Antragstellers : Zeitpunkt sowie Volumen und Preis des Geschäfts : Angaben zum marktgerechten Preis D: Firma und Ansprechpartner des Kontrahenten Welche Aufgaben hat der Spezialist im Handel mit Fondsanteilen (ohne ETFs)? A: Er muss während der Handelszeit fortlaufend indikative Quotes einstellen. : Er muss während der Handelszeit fortlaufend verbindliche Quotes einstellen. : Er muss sicherstellen, dass pro Handelstag zumindest eine Preisfeststellung durch das elektronische Handelssystem erfolgt. D: Seine indikativen Quotes müssen die Mindestanforderungen an das Quotierungsvolumen sowie an den Spread erfüllen Welche besonderen estimmungen gelten für den Handel mit Fondsanteilen (ohne ETFs)? A: Der Handel in Fondsanteilen findet in der Fortlaufenden Auktion mit Market Maker statt. : Der Handel in Fondsanteilen findet ausschließlich in der Fortlaufenden Auktion mit Spezialist statt. : Indikative Quotes müssen ein Mindestvolumen haben. D: Indikative Quotes müssen einen maximalen Spread einhalten Wann gelten Ausnahmen für die Quotierungspflicht des Spezialisten im Fondshandel (ohne ETFs)? A: ei besonderen Umständen im ereich des Spezialisten (z.. Systemausfall). : ei einer Aussetzung der Ausgabe der Fondsanteilen durch den Emittent. : ei einer Aussetzung der Rücknahme der Fondsanteilen durch den Emittent. D: ei einer besonderen Marktsituation Welche der folgenden Aussagen gilt nicht für den Handel mit Fondsanteilen (ohne ETFs) in der Fortlaufenden Auktion? A: Die Quotierung des Spezialisten muss auf der asis der aktuellen Orderbuchlage sowie dem von ihm errechneten Preis der Fondsanteile erfolgen. : Spezialisten sollen während der Handelszeit fortlaufend indikative Quotes einstellen. : Die Quotierung des Spezialisten erfolgt ausschließlich auf der asis der aktuellen Orderbuchlage. D: Der Spezialist soll Teilausführungen durch das elektronische Handelssystem vermeiden Wo sind zusätzlich zur örsenordnung die Aufgaben des Spezialisten im Fondshandel (ohne ETFs) geregelt? A: In der Handelsordnung für den Freiverkehr an der FW. : In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Xetra. : In den edingungen für Geschäfte an der FW. D: Keine der vorstehenden Antworten ist richtig.

13 Seite 13 A Welche Aussage bezüglich der Quotierungspflicht des Spezialisten im Fondshandel (ohne ETFs) stimmt? A: Während der Handelszeit müssen fortlaufend indikative Quotes gestellt werden. : Das Mindestvolumen für die indikativen Quotes ist für alle Fonds gleich. : Für indikative Quotes gibt es keine maximale Spreadvorgabe. D: Mindestvolumen müssen nur für verbindliche Quotes eingehalten werden.

14 Seite 14 2 Funktionsweise des elektronischen Handels an der FW 2.1 Xetra - Fortlaufender Handel/Mini Auktion A A D A Die Gültigkeitsdauer für Orders in Xetra beträgt maximal: A: Drei Monate : Ein Jahr : 360 Tage (T+359) D: is zum Monatsultimo In welcher Hinsicht ist der Handel in Xetra anonym? A: Marktteilnehmer erfahren zu keinem Zeitpunkt den Kontrahenten eines Geschäfts, sofern es sich um ein Wertpapierhandelt, das in das learing durch den zentralen Kontrahenten (P) einbezogen ist. : Marktteilnehmer erkennen im Orderbuch nicht, welcher Marktteilnehmer eine Order eingestellt hat. : Nach Orderausführung wird der Kontrahent in der Geschäftsbestätigung angezeigt, sofern es sich um ein Wertpapier handelt, das nicht in das learing durch den zentralen Kontrahenten (P) einbezogen ist. D: Die Identität des Eingebers einer Order kann bei der Marktaufsicht telefonisch erfragt werden Für den Fortlaufenden Handel mit Auktionen sind folgende Aussagen zutreffend: A: In Auktionen können Round Lots und Odd Lots gehandelt werden. : Die Eröffnungsauktion ist eine reine Round-Lot-Auktion. : Auktionen werden nur nach edarf initiiert. D: Während der Aufrufphase ist das Orderbuch teilweise geschlossen Warum werden Wertpapiere in verschiedene Handelssegmente eingeteilt? A: Um eine Übereinstimmung mit den Marktsegmenten an der Frankfurter Wertpapierbörse zu schaffen. : Um einen effizienten Handelsablauf für eine Vielzahl von Wertpapieren zu gewährleisten. : Weil die Schutzmechanismen segmentspezifisch festgelegt werden. D: Keine der vorstehenden Antworten ist richtig Welches der folgenden Kriterien wird nicht für die Einteilung der Handelssegmente herangezogen? A: Marktsegmente an der Frankfurter Wertpapierbörse : Herkunftsland : Liquidität D: Indexzugehörigkeit

15 Seite 15 A Im Handelsmodell Fortlaufender Handel mit Auktionen kann ein Händler als A: Issuer agieren. : Designated Sponsor agieren. : Spezialist agieren. D: Quote-Provider agieren Welche Aussage zur Vor- oder zur Nachhandelsphase ist richtig? A: Marktteilnehmer haben vollen Einblick in die Orderbuchlage. : Marktteilnehmer können in der Vorhandelsphase Orders und Quotes eingeben, ändern und löschen. : Marktteilnehmer können in der Nachhandelsphase Orders und Quotes für den folgenden Handelstag eingeben, ändern und löschen. D: In der Vorhandelsphase wird der indikative Auktionspreis der Eröffnungsauktion angezeigt Welche Handelsform gibt es nicht für den börslichen Handel auf Xetra? A: Mini Auktion : Fortlaufender Handel : Midpoint Auktion D: IPO Auktion Welche Aussage zu den auf Xetra angebotenen Handelsformen ist falsch? A: Die Aufrufphase einer Mini Auktion wird bei einer gekreuzten Orderbuchlage ausgelöst. : Jeder Handelstag beginnt mit einer IPO Auktion.. : Die Preisermittlung in der Auktion erfolgt nach dem Meistausführungsprinzip.. D: Das Orderbuch im Fortlaufenden Handel ist offen; es werden die Limite, die je Limit kumulierten Ordervolumina und die Anzahl Orders je Limit angezeigt, wobei Hidden Orders nicht berücksichtigt werden Die Dauer des zufälligen Endes einer Aufrufphase im Handelsmodell Fortlaufender Handel mit Auktionen beträgt: A: 0-30 Sekunden : 15 Sekunden : Nur wenige Sekunden D: Mindestens 15, höchstens 30 Sekunden Welche Aussage zur Mini Auktion ist richtig? A: Während der Vorauktionsphase ist das Orderbuch geschlossen. : Während der Aufrufphase der Mini Auktion ist das Orderbuch teilweise geschlossen. : Eine Mini Auktion endet spätestens nach Ablauf der maximalen Dauer der Aufrufphase mit einer Freeze Phase.. D: Marktüberhänge werden nicht angezeigt.

16 Seite 16 A D Welche der folgenden Aussage ist falsch? A: Als Information über die Marktlage erhalten die Teilnehmer in einer Aufrufphase den indikativen Preis mit ausführbarem Volumen sowie einen eventuellen indikativen Überhang mit der jeweiligen Orderbuchseite angezeigt. : Im Fortlaufenden Handel ist das Orderbuch offen, jedes Limit wird mit der zugehörigen Member-ID angezeigt.. : Der Handelstag beginnt im Handelsmodell Mini Auktionen in Verbindung mit Auktionen mit einer Eröffnungsauktion. D: Mit eginn der untertägigen Auktion wird der Fortlaufende Handel unterbrochen Welche Auswirkungen hat die Änderung des Textfeldes bei einer Stop Order, die noch nicht ausgelöst wurde? A: Die Stop Order erhält eine neue Ordernummer. : Die Stop Order erhält keine neue Ordernummer. : Die Stop Order wird entsprechend ihrer neuen Zeitpriorität in das Stop-Orderbuch sortiert. D: Eine Stop Order kann nachträglich nicht geändert werden Wann führt die Änderung einer Limit Order zu keiner neuen Zeitpriorität? A: Wenn das Limit geändert wird. : Wenn das Textfeld geändert wird. : Wenn das Volumen der Order verringert wird. D: Wenn die Orderänderung einen nachteiligen Einfluss auf die Ausführungspriorität anderer Orders im Orderbuch hat Welche Aussagen zu den Notierungsschritten sind richtig? A: Die Preisschwellen, die Einfluß auf die Anzahl der Nachkommastellen haben, sind für alle Wertpapiere gleich. : Die Anzahl der Nachkommastellen richtet sich nach dem Preisniveau des Wertpapiers. : Für Aktien, ETFs und Anleihen gibt es unterschiedliche Preisschwellen. D: Ab einem Preis von 100 werden alle Wertpapiere mit drei Nachkommastellen gehandelt Wann wird eine Top-of-the-ook (TOP) oder TOP+ Order akzeptiert? A: Während der gesamten Haupthandelsphase. : Nur während Auktionen. : Nur wenn keine Hidden Orders im Orderbuch sind. D: Wenn das Volumen gleich oder besser limitierter Orders auf der gleichen Oderbuchseite niedriger als ein vordefinierter Schwellenwert ist Eine Immediate-or-ancel-Order wird wie folgt ausgeführt: A: Ausführung wie normale Limit oder Market Order : Sofortige Ausführung (soweit möglich), sofortige Löschung unausgeführter Orderteile : Sofortige Ausführung (vollständig) oder sofortige Löschung der Order D: Keine der vorstehenden Antworten ist richtig.

17 Seite 17 D A D Welche Aussage zu algorithmisch erzeugten Orders ist richtig? A: Ihre Eingabe ist nur während des fortlaufenden Handels zulässig. : Im Rahmen des Hochfrequenzhandelsgesetzes müssen algoritmische Orders gekennzeichnet werden. : Ihre Eingabe ist nur während Auktionen zulässig. D: Sie können nur eingestellt werden, wenn sie die Orderbuchspanne verkleinern Welchen Vorteil bieten intelligente Ordertypen? A: Sie verbleiben auch bei Handelsaussetzungen im Orderbuch. : Die Referenz, an die die Orderaktivierung gekoppelt ist, wird automatisch überwacht. : Eine längere maximale Gültigkeit (länger als 360 Kalendertage). D: Eine höhere Matching-Priorität als Market Orders Die Eingabe einer Market-to-Limit Order ist zulässig, wenn... A: sich auf der Gegenseite des Orderbuchs ausschließlich Market Orders befinden. : sich auf der Gegenseite des Orderbuchs ausschließlich Limit Orders befinden. : sich auf der Gegenseite des Orderbuchs Limit Orders und Market Orders befinden. D: die Gegenseite des Orderbuchs keine Orders enthält Was charakterisiert eine Volume Discovery Order? A: Das Gesamtvolumen kann jederzeit zum Midpoint der aktuellen Xetra Geld-/riefspanne ausgeführt werden. : Das 2. Limit wird bei der Preisermittlung berücksichtigt. : Sie ist nur gegen Midpoint Orders ausführbar. D: Nur das verdeckte Volumen wird mit verdeckten Teilen gegenläufiger Volume Discovery Orders zum Midpoint ausgeführt In welchem Fall ist das Gesamtvolumen einer Iceberg Order in der Auktion sichtbar? A: Immer : Wenn das Gesamtvolumen der Iceberg Order estandteil eines im Market Imbalance Indikator angezeigten Geld-/rieflimits ist. : Wenn das Gesamtvolumen der Iceberg Order estandteil des indikativen Auktionsüberhangs ist. D: Nie Welche Aussagen zur Midpoint Order sind richtig? A: Die Ausführung erfolgt nach Volumen-/Zeitpriorität. : Sie werden auch gegen Volume Discovery Orders ausgeführt. : Sie müssen ein vordefiniertes Mindestvolumen haben. D: Die Ausführung erfolgt nur gegen andere Midpoint Orders zum Midpoint der aktuellen Xetra Geld-/riefspanne.

18 Seite 18 A D A Welche Aussagen gelten für Hidden Orders? A: Alle Ausführungsbedingungen werden unterstützt. : Die Order muss eine Mindestordergröße aufweisen. : Im Fortlaufenden Handel werden sichtbare Orders mit gleichem Limit gegenüber Hidden Orders bevorzugt ausgeführt. D: Hidden Orders nehmen nicht an Auktionen teil Welche Aussage hinsichtlich der ehandlung des Orderbestandes bei einer Aussetzung oder einer Unterbrechung des Handels ist richtig? A: Der Orderbestand wird in beiden Fällen gelöscht. : ei einer Aussetzung des Handels werden alle Orders gelöscht. : ei einer Unterbrechung des Handels werden alle Orders gelöscht. D: eide Ereignisse haben keinen Einfluss auf den Orderbestand Welche Vorgabe bei der Ordereingabe muss gemäß örsenordnung für die FW nicht eingehalten werden? A: Algorithmisch erzeugte Orders müssen entsprechend gekennzeichnet werden. : Alle Orders müssen eine teilnehmerinterne Ordernummer aufweisen. : Es muss ein angemessenes Verhältnis von Eingaben, Änderungen und Löschungen von Orders und verbindlichen Quotes zu ausgeführten Geschäften eingehalten werden (Order- Transaktions-Verhältnis) D: Alle Orders müssen als Eigenhandelsorder oder Kundenorder gekennzeichnet sein Welches der folgenden Ereignisse führt nicht zu einer Löschung bestehender Orders? A: Die Einräumung eines ezugsrechts : Eine Dividendenzahlung : Eine erhebliche Preisabweichung vom letzten Preis D: Eine Aussetzung des Handels Wie wird eine Market-to-Limit Order in einer Market-Order-Unterbrechung behandelt? A: Wie eine Limit Order, sofern vor der Auktion eine Teilausführung stattfand : Wie eine Market Order, sofern vor der Auktion eine Teilausführung stattfand : Wie eine Limit Order, sofern vor der Auktion keine Teilausführung stattfand D: Wie eine Market Order, sofern die Order während der Aufrufphase eingestellt wurde Eine Market-Order-Unterbrechung tritt auf, wenn... A: eine Market Order in einer Auktion nur teilweise ausgeführt werden kann. : während der Aufrufphase einer Auktion eine große Market Order eingegeben wird. : eine Market Order in einer Auktion nicht ausgeführt werden kann. D: während der Aufrufphase einer Auktion eine Market Order eingegeben wird.

19 Seite 19 D D D A A D A Die Dauer einer Market-Order-Unterbrechung... A: ist immer gleich. : kann durch eingehende Orders bestimmt werden. : ist vom Handelsmodell abhängig. D: beträgt maximal zwei Minuten Eine Volatilitätsunterbrechung kann... A: in der Vorhandelsphase auftreten. : in der Eröffnungsauktion auftreten. : im fortlaufenden Handel auftreten. D: in der Schlussauktion auftreten Welche Aussagen gelten für "Fast Market" auf Xetra? A: Fast Market wird nur für einzelne Instrumente aktiviert. : Fast Market wird in extremen Marktsituationen automatisch vom System eingeschaltet. : Fast Market ist ein Systemstatus, in dem erweiterte Preiskorridore gelten, die auch Auswirkungen auf die Mistraderegel haben. D: Fast Market gilt immer für alle Instrumente eines Instrument-Typs (z.. Aktien) Der statische Preiskorridor wird durch folgende Preise neu gesetzt: A: Auktionspreis der Eröffnungsauktion : Auktionspreis einer untertägigen Auktion : Referenzpreis im fortlaufenden Handel D: Indikativer Auktionspreis Wie häufig können Volatilitätsunterbrechungen und Market Order-Unterbrechungen während einer Auktion auftreten? A: Pro Auktion findet maximal eine Market Order-Unterbrechung statt. : Pro Auktion können mehrere Market Order-Unterbrechungen auftreten. : Pro Auktion tritt maximal eine Volatilitätsunterbrechung auf. D: Pro Auktion können bis zu zwei Volatilitätsunterbrechungen auftreten Auf welchen Wegen kann eine Volatilitätsunterbrechung ausgelöst werden? A: Der potenzielle Ausführungspreis liegt außerhalb des dynamischen und innerhalb des statischen Preiskorridors. : Der potenzielle Ausführungspreis liegt innerhalb des dynamischen und außerhalb des statischen Preiskorridors. : Der potenzielle Ausführungspreis liegt außerhalb des dynamischen und des statischen Preiskorridors. D: Der potenzielle Ausführungspreis entspricht dem Referenzpreis.

20 Seite 20 A D D Eine Volatilitätsunterbrechung kann in folgenden Auktionen auftreten: A: Eröffnungsauktion : Volatilitätsunterbrechungen sind nur im fortlaufenden Handel möglich : Schlussauktion D: Keine Antwort ist richtig In welchen Handelsformen kann es zu einer Liquiditätsunterbrechung kommen? A: Mini Auktion und Auktion im Handelsmodell Fortlaufender Handel mit Auktionen : Fortlaufender Handel und IPO Auktion : Mini Auktion und IPO Auktion D: Fortlaufender Handel und Mini Auktion Wann wird eine Liquiditätsunterbrechung ausgelöst? A: Wenn der potentielle Ausführungspreis außerhalb eines vordefinierten Preiskorridors liegt. : Wenn am Ende der Aufrufphase einer im Auktionsplan vorgesehenen Auktion vorliegende Market Orders nicht oder nur teilweise ausgeführt werden können. : Wenn sich bei Vorliegen eines gekreuzten Orderbuches kein Quote eines Designated Sponsors im Orderbuch befindet. D: Wenn am der Ende Aufrufphase einer Auktion ein vordefiniertes Mindestvolumen nicht erreicht ist Welches Ereignis beendet eine Liquiditätsunterbrechung vorzeitig? A: Eine gekreuzte Orderbuchsituation. : Die Einstellung eines Designated Sponsor Quotes. : Die Eingabe einer Market Order. D: Das Erreichen eines vordefinierten Mindestvolumens Welche Phase gehört nicht zu einer Auktion im Rahmen einer ersten Preisermittlung (Xetra Start/IPO Auktion)? A: Preisermittlung : Freeze : IPO all D: Zufälliges Ende esteht vor der Preisermittlung einer Xetra Start Auktion (IPO-Auktion) für den Konsortialführer die Möglichkeit einen Überhang auszugleichen? A: Nein, es gibt keine Möglichkeit für den Konsortialführer zum Ausgleich vor der Preisermittlung einer IPO Auktion. : Ja, ab einem bestimmten Zeitpunkt kann nur noch der Konsortialführer ausgleichen. : Für alle Handelsteilnehmer besteht vor der Preisermittlung einer IPO Auktion die Möglichkeit zum Ausgleich eines Überhangs. D: Keine der vorstehenden Antworten ist richtig

21 Seite 21 A D D A D Welche Aussage zum Handel von ezugsrechten ist richtig? A: Sie können in einem bestimmten Zeitraum fortlaufend gehandelt werden. : Es gibt keine Mindestordergröße. : Sie werden ausschließlich in IPO Auktionen gehandelt. D: Sie werden nur in IPO Auktionen gehandelt Welche Aussagen zum Quote eines Designated Sponsors im Rahmen der Auktion sind richtig? A: Während der Aufrufphase muss der Quote unverändert gehalten werden. : Der Quote muss min. 5 Sekunden im Orderbuch gehalten werden. : Während der Aufrufphase können Limit und Volumen verändert werden. D: Teilausgeführte Quotes verbleiben nach der Preisermittlung im Orderbuch Ein Quote eines Designated Sponsors ist... A: die unverbindliche Indikation eines Preisniveaus. : die gleichzeitige Eingabe einer limitierten Kauf- und Verkauforder. : die sequentielle Eingabe einer Kauf- und Verkauforder. D: tagesgültig Welche Tätigkeiten gehören zu den Aufgaben eines Designated Sponsors? A: ereitstellung zusätzlicher Liquidität : eantwortung von Quote Requests durch Stellen von Quotes : Festlegung der Referenzpreise D: eteiligung an Auktionen durch Stellen von Quotes Xetra EST ermöglicht den Kunden des EST Service Providers (bzw. des Order Flow- Providers) einen besseren Preis als er aus der aktuellen Xetra-Orderbuchlage resultieren würde. R Richtig Falsch Orders, die gegen den EST Quote ausgeführt werden, können eine Teilausführung erhalten. F Richtig Falsch Der EST Service Provider gibt Quotes/Quote-Parameter nach dem Eingang von Xetra EST Orders ein. F Richtig Falsch

22 Seite 22 D A Wann wird der Referenzpreis bei der Preisermittlung im Rahmen einer Auktion berücksichtigt? A: Wenn nur Angebotsüberhang besteht. : Wenn nur Nachfrageüberhang besteht. : Wenn mehr als ein Limit in Frage kommt und sowohl ein Angebots- als auch ein Nachfrageüberhang bestehen. D: Wenn mehr als ein Limit in Frage kommt und weder Angebots- noch Nachfrageüberhang besteht Neben dem höchsten ausführbaren Ordervolumen werden ggf. folgende Kriterien zur Ermittlung des Auktionspreises herangezogen: A: Referenzpreis : Volumengewichteter Durchschnitt der Limite im Orderbuch : Überhang D: Gerechneter Preis auf der Grundlage einer "enchmark" (z.. Euro STOXX-Future) Während der Aufrufphase einer Auktion kann kein Preis ermittelt werden. Was wird veröffentlicht? A: Das niedrigste Geldlimit mit Volumen : Das höchste Geldlimit mit Volumen : Das niedrigste rieflimit mit Volumen D: Das höchste rieflimit mit Volumen Welcher Auktionspreis ergibt sich aus der dargestellten Orderbuchsituation? Der Referenzpreis ist 340. A: 339 : 342 : 343 D: Keine der Lösungen ist richtig.

23 Seite Welcher Auktionspreis ergibt sich aus der dargestellten Orderbuchsituation? Der Referenzpreis ist 340. A: 341 : 340 : 342 D: Welcher Auktionspreis ergibt sich aus der dargestellten Orderbuchsituation? Der Referenzpreis ist 181. A: 180 : 182 : Auktionspreis = Referenzpreis D: Keine der Lösungen ist richtig. D Eine Kauforder trifft im fortlaufenden Handel auf ein Orderbuch, in dem sich auf der gegenüberliegenden Seite ausschließlich Limit Orders befinden. Wodurch wird der Preis der ersten Orderausführung bestimmt? A: Höchstes Kauflimit im Orderbuch : Limit der eingehenden Kauforder : Höchstes Verkaufslimit im Orderbuch D: Niedrigstes Verkaufslimit im Orderbuch Welche Ausführung(en) hat die eingehende Market Order (Referenzpreis 182) - Verkauf in der dargestellten Orderbuchsituation im fortlaufenden Handel zur Folge? D A: zu 178 : zu 180 : zu 180, zu 178 D: zu 180, zu 178

24 Seite Welche Ausführung(en) hat die eingehende Market Order (Referenzpreis 179) - Verkauf in der dargestellten Orderbuchsituation im fortlaufenden Handel zur Folge? A: Keine Ausführung - Volatilitätsunterbrechung. : Keine Ausführung - Market Order Unterbrechung. : Vollständige Ausführung beider Orders zum Referenzpreis. D: Keine Antwort ist richtig.

25 Seite örse Frankfurt - Fortlaufende Auktion A A A Welche der folgenden Aussagen gelten für die Fortlaufende Auktion? A: Abhängig vom Handelsmodell existiert pro Wertpapier genau ein Spezialist/Market Maker. : Der Spezialist kann Orders in seinem eigenen Namen und für andere Handelsteilnehmer eingeben. : Während der Haupthandelsphase ist das Orderbuch für Marktteilnehmer vollständig offen (Orderbuchtiefe 10). D: Der Quote-Verpflichtete ist in der Lage, den Eingeber einer Order zu identifizieren Welche der folgenden Aussagen gelten für die Fortlaufende Auktion? A: Ausführungsbedingungen (FOK oder IO) werden in den beiden Handelsmodellen nicht unterstützt. : Stop Orders werden auf asis eines Quotes vom Spezialisten/Market Maker ausgelöst. : In beiden Handelsmodellen können alle Ordergrößen gehandelt werden. D: Orders sind in beiden Handelsmodellen nur tagesgültig Welche der folgenden Aussagen treffen auf Stop Orders im Handelsmodell Fortlaufende Auktion mit Spezialist zu? A: Eine Stop-Loss-Order wird ausgelöst, wenn das Geldlimit des Spezialisten-Quotes gleich dem Stop-Limit ist oder dieses unterschreitet. : Eine Stop-Loss-Order wird ausgelöst, wenn der letzte Preis gleich dem Stop-Limit ist oder dieses unterschreitet. : Das Auslösen einer Stop Order führt immer zu einem neuen Zeitstempel für diese Orders. D: Stop Orders sind für alle Marktteilnehmer im Orderbuch sichtbar Im Handelsmodell Fortlaufende Auktion ist das Orderbuch während D A: der Haupthandelsphase vollständig offen (Orderbuchtiefe 10). : der Vorhandelsphase geschlossen. : der Vorhandelsphase teilweise geschlossen. D: der Nachhandelsphase geschlossen. A D A Welche Aussagen treffen auf Quotes zu? A: Sie können eine Stückzahl von größer oder gleich null haben. : Sie müssen grundsätzlich beidseitig sein, wobei das Geldlimit größer als null sein muss. : Das rieflimit kann gleich oder höher dem Geldlimit sein. D: Standard Quotes können geändert oder gelöscht werden Welche Handelsmodelle gibt es im Marktmodell Fortlaufende Auktion? A: Fortlaufende Auktion mit Market Maker : Fortlaufende Auktion mit Spezialist : Fortlaufende Auktion mit Liquidity Manager D: Fortlaufende Auktion mit Designated Sponsor

26 Seite 26 A D A D D Welche Wertpapiere werden im Handelsmodell Fortlaufende Auktion gehandelt? A: Publikumsfonds : Exchange Traded Funds : Anleihen D: Aktien Welche der folgenden Aussagen gelten nicht für die Fortlaufende Auktion? A: Pro Wertpapier gibt es mehrere Spezialisten/Market Maker. : Zur Sicherstellung der Preiskontinuität gibt es Volatilitätsunterbrechungen. : Die Ausführung der Orders erfolgt nach Preis-/Zeitpriorität D: Der Spezialist und der Market Maker können die Identität des Ordereinstellers sehen Welche der folgenden Aussagen sind richtig? A: Publikumsfonds werden ausschließlich im Handelsmodell Fortlaufender Handel mit untertägigen Auktionen gehandelt. : Publikumsfonds werden ausschließlich im Handelsmodell Fortlaufende Auktion mit Spezialist gehandel. : Strukturierte Produkte werden im Handelsmodell Fortlaufende Auktion mit Spezialist oder Market Maker gehandelt. D: Strukturierte Produkte werden ausschließlich im Handelsmodell Fortlaufende Auktion mit Market Maker gehandelt Wie erfolgt die Preisermittlung in der Fortlaufenden Auktion? A: Nach dem modifizierten Meistausführungsprinzip ausschließlich zum Geld- oder rieflimit des Spezialisten/Market Maker Quotes. : Nach dem modifizierten Meistausführungsprinzip innerhalb der durch den Spezialisten/Market Maker Quote vorgegebenen Spanne oder zum Geld- oder rieflimit des Quotes. : Nach dem modifizierten Meistausführungsprinzip ausschließlich innerhalb der durch den Spezialisten/Market Maker Quote vorgegebenen Spanne. D: Nach dem modifizierten Meistausführungsprinzip ausschließlich innerhalb der durch das Orderbuch vorgegebenen Spanne Wie werden Stop-Loss-Orders in der Fortlaufenden Auktion ausgelöst? A: Wenn das rieflimit des Spezialisten/Market Maker Quotes gleich dem Stop-Limit ist oder dieses unterschreitet. : Wenn das rieflimit des Spezialisten/Market Maker Quotes gleich dem Stop-Limit ist oder dieses überschreitet. : Wenn das Geldlimit des Spezialisten/Market Maker Quotes gleich dem Stop-Limit ist oder dieses überschreitet. D: Wenn das Geldlimit des Spezialisten/Market Maker Quotes gleich dem Stop-Limit ist oder dieses unterschreitet.

27 Seite Wie werden Stop-uy-Orders in der Fortlaufenden Auktion ausgelöst? A: Wenn das Geldlimit des Spezialisten/Market Maker Quotes gleich dem Stop-Limit ist oder dieses unterschreitet. : Wenn das Geldlimit des Spezialisten/Market Maker Quotes gleich dem Stop-Limit ist oder dieses überschreitet. : Wenn das rieflimit des Spezialisten/Market Maker Quotes gleich dem Stop-Limit ist oder dieses überschreitet. D: Wenn das rieflimit des Spezialisten/Market Maker Quotes gleich dem Stop-Limit ist oder dieses unterschreitet Welche Mindestquotierungsvolumina müssen vom Quote-Verpflichteten im Handelsmodell Fortlaufende Auktion mit Market Maker eingehalten werden? A A: Das Mindestquotierungsvolumen beträgt für Anlageprodukte und Hebelprodukte Stück. : ei weniger als Stück wird das Mindestquotierungsvolumen bei Anlageprodukten durch ein Quotierungsvolumen von Einheiten der jeweiligen Handelswährung erfüllt. : ei weniger als Stück wird das Mindestquotierungsvolumen bei Hebelprodukten durch ein Quotierungsvolumen von Einheiten der jeweiligen Handelswährung erfüllt. D: Das Mindestquotierungsvolumen beträgt für alle strukturierten Produkte Einheiten der jeweiligen Handelswährung. D A D Welche Aussagen gelten für die Voraufrufphase einer Fortlaufenden Auktion mit Market Maker? A: Die Voraufrufphase hat eine festgelegte Höchstdauer. : Während der Voraufrufphase ist das Orderbuch mit einer Tiefe von 1 geöffnet, d.h. es werden alle Orders sowie der Quote mit den kumulierten Orderstückzahlen des besten Geld- und rieflimits angezeigt (über EF verteilt). : Für den Wechsel vom Voraufruf zur Preisermittlung wird ein Quote des Quote- Verpflichteten benötigt. D: Nach der Voraufrufphase ist eine Preisermittlung oder ein Wechsel in die Aufrufphase möglich Wann beginnt im Handelsmodell Fortlaufende Auktion mit Market Maker eine Aufrufphase? A: Wenn sich Market Orders oder gegeneinander ausführbare Orders im Orderbuch befinden, ohne dass ein Quote des Market Makers vorliegt. : Wenn sich Orders im Orderbuch befinden, die gegen den Quote des Market Makers ausführbar sind, jedoch nicht vollständig ausgeführt werden können. : Wenn die Höchstdauer der Voraufrufphase überschritten wird. D: Wenn das Stop Limit einer Stop Order durch den Quote des Quote-Verpflichteten erreicht wird.

28 Seite 28 A D A D A D Welche Aussagen gelten für die Aufrufphase einer Fortlaufenden Auktion mit Market Maker? A: Die Aufrufphase hat keine definierte Mindestdauer. : Die Aufrufphase hat eine definierte Mindestdauer. : Für den Wechsel vom Aufruf zur Preisermittlung wird ein Quote des Market Makers benötigt. D: Für den Wechsel vom Aufruf zur Preisermittlung wird kein Quote des Market Makers benötigt Welche der folgenden Aussagen gelten für die Fortlaufende Auktion mit Market Maker? A: Die Anzahl der Auktionen während der Haupthandelsphase sowie der zeitliche Abstand zwischen den einzelnen Auktionen bzw. die Dauer der Voraufrufphase wird durch den Auktionsplan bestimmt. : Die Anzahl der Auktionen während der Haupthandelsphase sowie der zeitliche Abstand zwischen den einzelnen Auktionen bzw. die Dauer der Voraufrufphase wird maßgeblich vom Market Maker bestimmt. : Eine Auktion setzt sich aus der Voraufrufphase, der Freeze-Phase sowie der Preisermittlung zusammen. D: Eine Auktion setzt sich aus der Voraufrufphase, einer optionalen Aufrufphase sowie der Preisermittlung zusammen Welche Aussagen zur Transparenz des Orderbuchs treffen auf die Fortlaufende Auktion mit Market Maker zu? A: Während der Aufrufphase wird nur der Market-Maker-Quote angezeigt (über EF verteilt). : Während der Voraufrufphase ist das Orderbuch mit einer Tiefe von 1 geöffnet, d.h. es werden alle Orders sowie der Quote mit den kumulierten Orderstückzahlen des besten Geld- und rieflimits angezeigt (bzw. über EF verteilt). : Während der Aufrufphase wird der indikative Auktionspreis angezeigt. D: Während der Aufrufphase hat der Market Maker vollen Einblick in das Orderbuch Welche Aussagen gelten für die Voraufrufphase einer Fortlaufenden Auktion mit Spezialist? A: Handelsteilnehmer können keine Orders eingeben. : Das Orderbuch ist vollständig offen. : Der Spezialist kann für eigene Rechnung oder andere Handelsteilnehmer Orders eingeben und diese ändern oder löschen. D: Der Spezialist kann Quotes einstellen oder löschen Welche Aussagen gelten für die Freeze-Phase einer Fortlaufenden Auktion mit Spezialist? A: Nur der Quote des Spezialisten wird angezeigt. : Sie hat ein zufälliges Ende. : Der Spezialist kann für eigene Rechnung oder andere Handelsteilnehmer Orders eingeben und diese ändern oder löschen. D: Es gibt keine definierte Mindestdauer.

29 Seite 29 A D A D A D A A Welche Aussagen zur Transparenz des Orderbuchs treffen auf die Fortlaufende Auktion mit Spezialist zu? A: Während der Freeze-Phase hat der Spezialist vollen Einblick in das Orderbuch. : Während der Voraufrufphase ist das Orderbuch für den Spezialisten teilweise geschlossen, d.h. dem Spezialisten wird der indikative Auktionspreis angezeigt. : Während der Freeze-Phase ist das Orderbuch vollständig geschlossen. D: Während der Voraufrufphase ist das Orderbuch für Handelsteilnehmer teilweise geschlossen oder offen (abhängig vom Wertpapiertyp) Wie erfolgt die Preisbildung in der Fortlaufenden Auktion mit Spezialist? A: Der Preis wird durch das Handelssystem ermittelt : Der Vorgang der Preisermittlung wird durch die Eingabe eines Matching-Quote durch den Spezialisten ausgelöst. : Kommt mehr als ein Limit als Auktionspreis in Frage und die erücksichtigung des Überhangs führt zu keinem eindeutigen Auktionspreis, wird als weiteres Kriterium der Mittelwert der in Frage kommenden Limite hinzugezogen. D: Der Auktionspreis wird auf asis des verbindlichen Spezialisten-Quotes und der mit Ende der Freeze-Phase fixierten Orderbuchlage ermittelt Welche Aufgaben und Pflichten hat ein Spezialist für strukturierte Produkte zu erfüllen? A: ereitstellung von indikativen Quotes auf asis der Orderbuchlage und des indikativen Quotes des Quote-Verpflichteten (Emittenten). : Plausibilitätsprüfung der verbindlichen Quotes des Quote-Verpflichteten zur Vermeidung von nicht markgerechten Preisen. : ei Instrumenten mit einem Knock-out / Stop-loss Event hat er das Über- oder Unterschreiten oder das Erreichen der Knock Out- oder Stop-Loss Schwelle unverzüglich zu melden. D: Erhält er einen Quote-Request mit QuoteID, so soll er innerhalb einer vordefinierten Zeitspanne reagieren Welche der folgenden Aussagen gelten für Fortlaufende Auktionen mit Spezialist? A: Nach der Freeze-Phase ist eine Preisermittlung oder ein Wechsel in den Voraufruf möglich. : Während der Voraufrufphase ist das Orderbuch nur für den Spezialisten vollständig offen, d.h. der Spezialist kann jede Order und deren Eingeber einsehen. : Ordereingaben während der Freeze-Phase werden im Vorhaltebestand gespeichert und nach Aufhebung der Sperre im Orderbuch entsprechend berücksichtigt. D: Nach der Preisermittlung wird der verbleibende Quote des Spezialisten nicht gelöscht Für welche der folgenden Wertpapierarten kann vom Spezialisten eine spezielle Auktion durchgeführt werden? A: ezugsrechte : Fonds : undeswertpapiere D: Optionsscheine

Börsenhändlerprüfung FWB Frankfurter Wertpapierbörse. Fragenkatalog

Börsenhändlerprüfung FWB Frankfurter Wertpapierbörse. Fragenkatalog örsenhändlerprüfung FW Frankfurter Wertpapierbörse Fragenkatalog Dezember 2014 Seite 2 Alle Eigentums- und Nutzungsrechte an dieser Publikation stehen der Deutsche örse AG zu, ebenso wie alle anderen mit

Mehr

I. ABSCHNITT ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN... 2

I. ABSCHNITT ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN... 2 Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1 Handelsordnung für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. ABSCHNITT ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN... 2 1 Anwendungsbereich... 2 2 Allgemeine

Mehr

Bekanntmachung. der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zur. Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Bekanntmachung. der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zur. Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zur Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 7. März 2013 die

Mehr

Bekanntmachung. der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Erste Änderungssatzung zur. Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Bekanntmachung. der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Erste Änderungssatzung zur. Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Erste Änderungssatzung zur Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 30. Juni 2011 die

Mehr

Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate Premium

Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate Premium Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate 1 Quotierungspflichten (1) Der Emittent ist verpflichtet, in der Zeit von 9.00 Uhr bis 19.55 Uhr eines Börsentages für jedes seiner

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 1.

Mehr

Zweiter Abschnitt Allgemeine Bestimmungen für die Einbeziehung von Wertpapieren (Open Market)

Zweiter Abschnitt Allgemeine Bestimmungen für die Einbeziehung von Wertpapieren (Open Market) für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Erster Abschnitt Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Xetra-Rundschreiben 048/08

Xetra-Rundschreiben 048/08 Xetra-Rundschreiben 048/08 An alle an der Frankfurter Wertpapiperbörse zugelassenen Handelsteilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Sicherheitsadministratoren, Systemadministratoren, Benannte

Mehr

Handelsmodell Betreuung in der Auktion im Handel mit Wertpapieren über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG

Handelsmodell Betreuung in der Auktion im Handel mit Wertpapieren über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG Handelsmodell Betreuung in der Auktion im Handel mit Wertpapieren über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG Market Design & Support 01.04.2015 Handelsmodell Betreuung in der Auktion im Handel mit

Mehr

Börsenhändlerprüfung FWB Frankfurter Wertpapierbörse. Fragenkatalog

Börsenhändlerprüfung FWB Frankfurter Wertpapierbörse. Fragenkatalog örsenhändlerprüfung FW Frankfurter Wertpapierbörse Fragenkatalog Juli 2017 Seite 2 Alle Eigentums- und Nutzungsrechte an dieser Publikation stehen der eutsche örse AG zu, ebenso wie alle anderen mit dieser

Mehr

Xetra Release 14.0. Marktmodell Aktien

Xetra Release 14.0. Marktmodell Aktien Alle Eigentums- und Nutzungsrechte an dieser Xetra -Publikation stehen der Deutsche Börse AG zu, ebenso wie alle anderen mit dieser Publikation zusammenhängenden Rechte, wie zum Beispiel jener aus Patenten,

Mehr

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)...

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)... Börse Frankfurt Zertifikate AG Preisverzeichnis zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Xetra...

Mehr

Xetra Funktionales System-Training

Xetra Funktionales System-Training Xetra Funktionales System-Training Zum Nachweis der praktischen Erfahrungen für die Zulassung als Händler an der FWB Deutsche Börse Cash Market 2 Alle Eigentums- und Nutzungsrechte an dieser Publikation

Mehr

Marktmodell Fortlaufende Auktion für den Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG

Marktmodell Fortlaufende Auktion für den Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG Marktmodell Fortlaufende Auktion für den Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG (XETRA - Release 15.0) Market Design & Support 01.12.2014 Marktmodell

Mehr

Ausführungsbestimmung zu 12 a Absatz 2 und 40 der

Ausführungsbestimmung zu 12 a Absatz 2 und 40 der Frankfurter Wertpapierbörse (Mistrade-Regel) Seite 1 Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse (Mistrade-Regel) 1. Geltungsbereich Die vorliegende Ausführungsbestimmung regelt die Einzelheiten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 4.

Mehr

Handel an der Wiener Börse

Handel an der Wiener Börse Handel an der Wiener Börse Markus Brantner Market Design & Support Allgemein Was macht eine Börse? Eine Börse stellt einen Handelsplatz zur Verfügung stellt ein Handelssystem zur Verfügung beitreibt/administriert

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

Xetra Release 15.0. Marktmodell Aktien

Xetra Release 15.0. Marktmodell Aktien Xetra Release 15.0 Alle Eigentums- und Nutzungsrechte an dieser Xetra -Publikation stehen der Deutsche Börse AG zu, ebenso wie alle anderen mit dieser Publikation zusammenhängenden Rechte, wie zum Beispiel

Mehr

Xetra Release 7.1. Marktmodell Aktien. Deutsche Börse AG

Xetra Release 7.1. Marktmodell Aktien. Deutsche Börse AG Xetra Release 7.1 Deutsche Börse AG Alle Eigentums- und Nutzungsrechte an dieser Xetra -Publikation stehen der Deutsche Börse AG zu, ebenso wie alle anderen mit dieser Publikation zusammenhängenden Rechte,

Mehr

Xetra Release 16.0. Marktmodell Aktien

Xetra Release 16.0. Marktmodell Aktien Xetra Release 16.0 Alle Eigentums- und Nutzungsrechte an dieser Xetra -Publikation stehen der Deutsche Börse AG zu, ebenso wie alle anderen mit dieser Publikation zusammenhängenden Rechte, wie zum Beispiel

Mehr

Marktmodell für den Handel mit Aktien, Anleihen und Strukturierten Produkten über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG. (XETRA - Release 15.

Marktmodell für den Handel mit Aktien, Anleihen und Strukturierten Produkten über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG. (XETRA - Release 15. Marktmodell für den Handel mit Aktien, Anleihen und Strukturierten Produkten über das Handelssystem Xetra der Wiener Börse AG (XETRA - Release 15.0) Market Design & Support 01.12.2014 Marktmodell für den

Mehr

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Liebe Leserinnen und Leser der Zertifikate-Akademie, in den vergangenen Wochen und Monaten haben uns zahlreiche

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse 9 Mistrades 1. Die Parteien vereinbaren ein vertragliches Aufhebungsrecht für den Fall der Bildung nicht marktgerechter Preise im außerbörslichen Geschäft (Mistrade). Danach können die Parteien ein Geschäft

Mehr

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung (Version 4.4, Stand: 12/2015, gültig ab 01.01.2016) I Berücksichtigte Faktoren bei der Ermittlung des bestmöglichen

Mehr

1. Zustandekommen von Handelsabschlüssen

1. Zustandekommen von Handelsabschlüssen Mistraderegelung zwischen CortalConsors und der Commerzbank 1. Zustandekommen von Handelsabschlüssen (1) Die Bank stellt innerhalb von WTS für die in dieses Handelssystem einbezogenen Wertpapiere indikative

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Bedingungen für Geschäfte im elektronischen Handel an der Börse Berlin

Bedingungen für Geschäfte im elektronischen Handel an der Börse Berlin Bedingungen für Geschäfte im elektronischen Handel an der Börse Berlin Der Börsenrat der Börse Berlin hat am 08. Februar 2012 gemäß 12 Abs. 2 Nr. 1 des Börsengesetztes vom 16. Juli 2007 (BGBl. I S. 1330),

Mehr

Regelwerk mid market

Regelwerk mid market Regelwerk mid market Inhalt Allgemeines 3 1. Geltungsbereich 3 2. Teilnahmeanbot und Entscheidung über die Teilnahme 3 Teilnahmeanbot 3 Zuständigkeit zur Annahme und Ablehnungsgründe 3 3. Zeitpunkt der

Mehr

Ausführungs- und Durchführungsbestimmungen. der Geschäftsführung zum. Regelwerk Market Maker Munich

Ausführungs- und Durchführungsbestimmungen. der Geschäftsführung zum. Regelwerk Market Maker Munich Ausführungs- und Durchführungsbestimmungen der Geschäftsführung zum Regelwerk Market Maker Munich Stand: 16. Januar 2015 Börse München Das Regelwerk Market Maker Munich (nachfolgend auch Regelwerk ) ermächtigt

Mehr

Richtlinien für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 29. Oktober 2010 -

Richtlinien für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 29. Oktober 2010 - Richtlinien für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 29. Oktober 2010 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Zertifizierter ETF-Spezialist. Musterfragenkatalog

Zertifizierter ETF-Spezialist. Musterfragenkatalog Zertifizierter ETF-Spezialist Musterfragenkatalog Oktober 2015 Seite 2 Alle Eigentums- und Nutzungsrechte an dieser Publikation stehen der Deutsche Börse AG zu, ebenso wie alle anderen mit dieser Publikation

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Xetra BEST. Marktmodell

Xetra BEST. Marktmodell Xetra BEST Alle Eigentums- und Nutzungsrechte an dieser Xetra -Publikation stehen der Deutsche Börse AG zu, ebenso wie alle anderen mit dieser Publikation zusammenhängenden Rechte, wie zum Beispiel jener

Mehr

Die Regelungen des I. Kapitels gelten für Geschäfte, die an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich getätigt werden.

Die Regelungen des I. Kapitels gelten für Geschäfte, die an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich getätigt werden. Seite 1 II. Kapitel: Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Die Regelungen des I. Kapitels gelten für Geschäfte, die an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich getätigt werden. 1 Abschnitt:

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 2. März 2017 die nachfolgende

Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 2. März 2017 die nachfolgende Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Neufassung der Handelsordnung für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 2. März 2017

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum DAX UNLIMITED Bull Non-Quanto

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Abschnitt 2 Clearing von Futures-Kontrakten 2.4 Teilabschnitt Clearing

Mehr

Börse Frankfurt - die europäische Zertifikatebörse

Börse Frankfurt - die europäische Zertifikatebörse Börse Frankfurt - die europäische Zertifikatebörse 18.10.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, Oktober 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG 2. Der Handel über die

Mehr

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)...

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)... Börse Frankfurt Zertifikate AG Preisverzeichnis zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Xetra...

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 Inhaltsübersicht A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 B. Aufgaben der Designated Sponsors 33 I. Der Designated Sponsor nach

Mehr

Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse

Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse Änderung der Ausführungsbestimmung zu 12 a Absatz 2 und 40 der Bedingungen für Geschäfte an (Xetra - Mistrade-Regel) Die Geschäftsführung hat am 8. April 2003 bzw. 27. Juni 2003 die nachstehenden Änderungen

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744 Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

Beschluss. 1.) vertreten durch den Vorstand Beteiligte zu 1) 2.) c/o Beteiligter zu 2) Az.: 2015/009

Beschluss. 1.) vertreten durch den Vorstand Beteiligte zu 1) 2.) c/o Beteiligter zu 2) Az.: 2015/009 PER KURIER Beschluss In dem Sanktionsverfahren gegen 1.) vertreten durch den Vorstand Beteiligte zu 1) 2.) c/o Beteiligter zu 2) beide: abgebende Stelle: Eurex Deutschland vertreten durch deren Geschäftsführer

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Anfängl.

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Bedingungen für Geschäfte an der Tradegate Exchange

Bedingungen für Geschäfte an der Tradegate Exchange Bedingungen für Geschäfte an der Tradegate Exchange erlassen vom Börsenrat am 1. Dezember 2009 veröffentlicht im Amtsblatt für Berlin Nr. 56/2009 am 11. Dezember 2009 zuletzt geändert durch Beschluss des

Mehr

Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 24. März 2011 die nachfolgende Satzung

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Handel im eigenen Titel mit dem Zweck der Liquiditätsbereitstellung unter den neuen Bestimmungen zur Marktmanipulation

Handel im eigenen Titel mit dem Zweck der Liquiditätsbereitstellung unter den neuen Bestimmungen zur Marktmanipulation FINMA-Mitteilung 52 (2013) 18. November 2013 Handel im eigenen Titel mit dem Zweck der Liquiditätsbereitstellung unter den neuen Bestimmungen zur Marktmanipulation Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41

Mehr

Xetra-Rundschreiben 099/13

Xetra-Rundschreiben 099/13 Xetra-Rundschreiben 099/13 An die Xetra -Teilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Benannte Personen, Allgemein Geschäftsführung Frankfurter Wertpapierbörse 30. September 2013 Änderung der Börsenordnung

Mehr

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az.

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az. Hinweise zur Erfüllung der Verpflichtung zur Kennzeichnung von Handelsalgorithmen ( 16 Abs. 2 Nr. 3 Börsengesetz, 33 Abs.

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Eurex Börsenhändlerprüfung

Eurex Börsenhändlerprüfung Eurex Börsenhändlerprüfung Fragenkatalog Eurex 2014 Alle Eigentums- und Nutzungsrechte an dieser Publikation stehen Eurex zu, ebenso wie alle anderen mit dieser Publikation zusammenhängenden Rechte, wie

Mehr

I. ABSCHNITT ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN... 2

I. ABSCHNITT ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN... 2 Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1 Handelsordnung für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. ABSCHNITT ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN... 2 1 Anwendungsbereich... 2 2 Allgemeine

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

Bekanntmachung. der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Siebte Änderungssatzung zur. Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Bekanntmachung. der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Siebte Änderungssatzung zur. Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Siebte Änderungssatzung zur Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 11. Juni 2013 die

Mehr

Xetra / Parketthandel Frankfurt So wählen Sie den passenden Handelsplatz. 5. Dezember Edda Vogt, Deutsche Börse

Xetra / Parketthandel Frankfurt So wählen Sie den passenden Handelsplatz. 5. Dezember Edda Vogt, Deutsche Börse 1 Xetra / Parketthandel Frankfurt So wählen Sie den passenden Handelsplatz 5. Dezember Edda Vogt, Deutsche Börse 2 Themen Qualitätsversprechen Frankfurter Parketthandel Xetra Kriterien für die Handelsplatzwahl

Mehr

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out- Barriere am Bezugsverhältnis Anfängl. Ausgabepreis 1) Hebel am

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung )

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Stand: Januar 2016 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 2 1 Gegenstand

Mehr

Marktmodell für das Handelsverfahren Fortlaufende Auktion

Marktmodell für das Handelsverfahren Fortlaufende Auktion Marktmodell für das Handelsverfahren Fortlaufende Auktion (Xetra Classic - Release 17.0) INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... 4 2. Grundprinzipien des Marktmodells... 5 3. Produkte und Segmentierung...

Mehr

Preisliste zum Kursvermarktungsvertrag der Deutsche Börse AG

Preisliste zum Kursvermarktungsvertrag der Deutsche Börse AG Preisliste zum Kursvermarktungsvertrag der Deutsche Börse AG Gültig ab 17. Dezember 2015 Inhalt Seite A Distribution Licence Fees 2 B Non-Display Licence Fees 5 C CFD Licence Fees (gültig ab 1. Januar

Mehr

Für Rückfragen steht Ihnen das Team Listing unter der Telefonnummer +49-(0) 69 2 11-1 35 55 gerne zur Verfügung.

Für Rückfragen steht Ihnen das Team Listing unter der Telefonnummer +49-(0) 69 2 11-1 35 55 gerne zur Verfügung. An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) zugelassenen Teilnehmer des Präsenzhandels Deutsche Börse AG Xetra Präsenzhandel-Rundschreiben Nr. 02/11 Zeichnung von Unternehmensanleihen im Entry Standard

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte 945 Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Vom 21. Juli 2010 Der Deutsche Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Wertpapierhandelsgesetzes

Mehr

Neuausrichtung der Börse Frankfurt stärkt den Handelsplatz

Neuausrichtung der Börse Frankfurt stärkt den Handelsplatz 1 Neuausrichtung der Börse Frankfurt stärkt den Handelsplatz 28. Oktober 2013 Dr. Martin Reck, Deutsche Börse AG Kai Jordan, Steubing AG Wertpapierhandelsbank 2 Agenda 1. Neuer Markenauftritt unterstreicht

Mehr

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz:

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz: Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com Frankfurter Wertpapierbörse (FWB ) - Geschäftsführung - c/o Deutsche Börse AG Listing Services 60485 Frankfurt am Main

Mehr

Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern

Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern für den deutschen Strommarkt Die nachstehenden Nutzungsbedingungen

Mehr

Xetra-Rundschreiben 124/15

Xetra-Rundschreiben 124/15 Xetra-Rundschreiben 124/15 An die Xetra -Teilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Sicherheitsadministratoren, Systemadministratoren, Allgemein Xetra Release 16.0: Änderung der Regelwerke der

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 5

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 5 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 5 Im Folgenden erstattet der Vorstand Bericht gemäß 186 Absatz 4 Satz 2 in Verbindung mit 221 Absatz 4 Satz 2 AktG. Der Bericht steht im Internet unter www.deutscheboerse.com/hv

Mehr

Änderung der Bedingungen für den Handel an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich

Änderung der Bedingungen für den Handel an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich eurex Bekanntmachung Änderung der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Der Börsenrat der Eurex Deutschland hat am 30. Juni 2011, der Verwaltungsrat der Eurex Zürich hat am 22. Juni 2011 die nachfolgende

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung des AutoAct B2B-Markts als Käufer

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung des AutoAct B2B-Markts als Käufer Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung des AutoAct B2B-Markts als Käufer Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Nutzung des AutoAct B2B-Markts als Käufer (im Folgenden: Käufer-AGB ) regeln

Mehr

Designated Sponsor Guide. Version 10.0

Designated Sponsor Guide. Version 10.0 Guide Version 10.0 Guide Inhaltsverzeichnis Seite I Inhaltsverzeichnis 1 auf Xetra im Marktmodell Fortlaufender Handel in Verbindung mit Auktionen... 1 2 Zulassung als... 2 3 Erfordernis eines s für den

Mehr

YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen

YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen Übrigens: Sie können dieses Dokument auch im PDF Format herunterladen. Inhalt: 1 Leistungen und Haftung 2 Kosten 3 Zahlungsbedingungen 4 Benutzerpflichten 5 Datenschutz

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Domainnamen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Domainnamen Allgemeine Geschäftsbedingungen Domainnamen 1. Anwendungsbereich und Vertragsabschluss 1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen Domainnamen regeln das Rechtsverhältnis zwischen J&T Services GmbH (nachfolgend

Mehr

Termsheet WAVE XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out)

Termsheet WAVE XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out) 1 Angebotsbedingungen Emittentin Verkauf: : Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main Die Optionsscheine werden von der Emittentin freibleibend zum Verkauf gestellt. Die Verkaufspreise werden erstmals vor Beginn

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen.

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 1 ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 20. September 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Weisung 5: Swiss Block

Weisung 5: Swiss Block Weisung 5: Swiss Block vom.0.00 Datum des Inkrafttretens: 0.04.00 Weisung 5: Swiss Block 0.04.00 Inhalt. Zweck und Grundlage.... Swiss Block... 3. Zulassung... 4. Handel... 4. Handelszeiten... 4. Auftrag...

Mehr

Spezifikationen für Future-Kontrakte auf den Deutschen Aktienindex (DAX- Future)

Spezifikationen für Future-Kontrakte auf den Deutschen Aktienindex (DAX- Future) Handels-Bedingungen 2 Abschnitt Kontraktspezifikationen 2.1.3 Unterabschnitt Spezifikationen für Future-Kontrakte auf den Deutschen Aktienindex (DAX- Future) 2.1.3.1 Kontraktgegenstand (1) Ein DAX-Future

Mehr

Die CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung? Die CE-Kennzeichnung ist kein Qualtitätssiegel. Dadurch wird lediglich angezeigt, daß ein Produkt die Anforderungen aller relevanten EG-Richtlinien

Mehr

Anlage: Abwicklung und Nominierung

Anlage: Abwicklung und Nominierung Anlage: Abwicklung und Nominierung zu den AGB für den Zugang zu den von der RWE Gasspeicher GmbH betriebenen Gasspeichern Präambel Die Anlage Abwicklung und Nominierung der RGS beschreibt die betrieblichen

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. analoges/digitales Radio und Fernsehen über Glasfaser

Allgemeine Geschäftsbedingungen. analoges/digitales Radio und Fernsehen über Glasfaser Allgemeine Geschäftsbedingungen analoges/digitales Radio und Fernsehen über Glasfaser Ausgabe vom 13. Juni 2013 Werk Bichelsee-Balterswil Hauptstrasse 38 Postfach 163 8362 Balterswil 071 971 53 22 info@w-b-b.ch

Mehr

Wüstenrot & Württembergische AG Stuttgart - ISIN DE0008051004 / WKN 805 100 - Bezugsangebot

Wüstenrot & Württembergische AG Stuttgart - ISIN DE0008051004 / WKN 805 100 - Bezugsangebot Wüstenrot & Württembergische AG Stuttgart - ISIN DE0008051004 / WKN 805 100 - Bezugsangebot für Aktien aus der vom Vorstand am 17. Juli 2009 beschlossenen Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital Nachstehendes

Mehr

Beschluss. Az. H 6-2013

Beschluss. Az. H 6-2013 Einschreiben / Rückschein Frankfurter Wertpapierbörse Sanktionsausschuss In dem Sanktionsverfahren gegen Beschluss Börsenplatz 4 60313 Frankfurt am Main Postanschrift 60313 Frankfurt am Main Beteiligte

Mehr

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung Deutscher Derivate Verband DERIVATE KODEX Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards, bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere

Mehr