Amtliche Bekanntmachungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amtliche Bekanntmachungen"

Transkript

1 TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Amtliche Bekanntmachungen Herausgeber: Der Rektor Nr.: 6/ Mai 2003 Inhaltsverzeichnis Seite Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Bautechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Chemietechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Elektrotechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Gesundheit und Pflege im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Lebensmittel-, Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaft im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom

2 Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Umweltschutz und Umwelttechnik im Studiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Informatik im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien / an berufsbildenden Schulen Vom Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Studienordnung für das "studierte Fach" Informatik im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom Technische Universität Dresden Fakultät für Erziehungswissenschaft Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Sozialpädagogik im Studiengang höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom Bekanntgabe des Erlasses der Ordnung des Instituts für Elektrische Energieversorgung und Hochspannungstechnik der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik 71 Bekanntgabe des Erlasses der Ordnung des Instituts für Berufliche Fachrichtungen der Fakultät Erziehungswissenschaften 71 Technische Universität Dresden Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Satzung vom zur Änderung der Prüfungsordnung nach dem Leistungspunktesystem für den Diplomstudiengang Verkehrswirtschaft vom (veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der TUD Nr.: 7/2002) 72 Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Satzung vom zur Änderung der Promotionsordnung der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften vom (veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der TUD Nr.: 4/2000) 73 2

3 Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Bautechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom Auf Grund von 21 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz - SächsHG) vom 11. Juni 1999 (SächsGVBl. S. 293) und der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die Erste Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen im Freistaat Sachsen (Lehramtsprüfungsordnung I - LAPO I) vom 13. März 2000 (SächsGVBl. S. 166) in der Fassung vom 16. November 2001 (SächsGVBl. S. 738) erlässt die Technische Universität Dresden folgende Studienordnung. Grammatisch maskuline Personenbezeichnungen in dieser Ordnung gelten gleichermaßen für Personen weiblichen und männlichen Geschlechts. 3

4 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Studienziele 3 Fächerkombination 4 Studienbeginn 5 Inhalt und Aufbau des Studiums 6 Leistungsnachweise 7 In-Kraft-Treten, Veröffentlichung und Übergangsbestimmungen 4

5 1 Geltungsbereich Diese Studienordnung regelt in Verbindung mit der Rahmenstudienordnung der Technischen Universität Dresden für den Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen in der jeweils gültigen Fassung Ziel, Inhalt und Ablauf des Studiums des "vertieft studierten Faches" der ersten Gruppe (Erstfach) Bautechnik. 2 Studienziele Mit dem Studium des vertieft studierten Faches Bautechnik erwerben die Studierenden berufspädagogische, berufs- und fachwissenschaftliche, berufs- und fachdidaktische Befähigungen, die als Grundlage für die Wahrnehmung von Aufgaben im Berufsfeld Bautechnik und in angrenzenden Tätigkeitsfeldern dienen bzw. die für eine Ausbildungsund Unterrichtsarbeit im Höheren Lehramt an berufsbildenden Schulen erforderlich sind. Insbesondere wird auf die Gestaltung beruflicher Bildungsprozesse in der bautechnischen Grund- und Fachbildung sowie Aus- und Fortbildung vorbereitet. 3 Fächerkombination Das "vertieft studierte Fach" Bautechnik kann im Rahmen der Bestimmungen des 88 Abs. 2 LAPO I mit allen an der Technischen Universität Dresden angebotenen Fächern der zweiten Gruppe (s.a. Rahmenstudienordnung 5 Abs. 3) kombiniert werden. Das Zweitfach Farbtechnik und Raumgestaltung kann nur in Verbindung mit dem Studium des vertieft studierten Faches Bautechnik gewählt werden. 4 Studienbeginn Das Studium beginnt in der Regel zum Wintersemester. Über einen Beginn zum Sommersemester kann unter Beachtung der Möglichkeiten und der erbrachten Studienvoraussetzungen des Bewerbers entschieden werden, wobei der Beruflichen Fachrichtung Bautechnik eine koordinierende Beratung obliegt. 5 Inhalt und Aufbau des Studiums (1) Das Studium gliedert sich in ein viersemestriges Grundstudium, das mit der Zwischenprüfung abgeschlossen wird und ein sich daran anschließendes fünfsemestriges Hauptstudium, das mit der ersten Staatsprüfung abgeschlossen wird. Die Lehrveranstaltungen erstrecken sich über 8 Semester und umfassen 78 Semester- Wochenstunden in Form von Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen. 5

6 (2) Das Studium der beruflichen Fachrichtung Bautechnik umfasst - fachwissenschaftliche Grundlagen der Bautechnik - die Berufliche Didaktik Bautechnik - unterrichtspraktische Übungen und Blockpraktika. (3) Die Inhalte des Grundstudiums sind in Absatz 7 dargestellt. (4) Die Inhalte des Hauptstudiums sind in Absatz 7 aufgeführt. (5) Das Studium enthält mindestens eine Exkursion zu folgenden Schwerpunkten: - Personal-, Organisations- und Qualifikationsentwicklung in einem Unternehmen der Baubranche - berufsspezifische/-übergreifende Aspekte beruflichen Lernens an einem Lernort beruflicher Bildung. (6) Zum Studium des "vertieft studierten Faches" Bautechnik gehören praktischpädagogische Übungen im Umfang von 3 SWS als Voraussetzung für ein 4-wöchiges Blockpraktikum B. (7) Bei fehlender einschlägiger Berufsausbildung ist gegebenenfalls ein Restanteil eines einschlägigen Berufspraktikums im Berufsfeld zu absolvieren, damit die geforderte Mindestdauer von 12 Monaten nachgewiesen werden kann. Über die Anerkennung dieser Praktikumsleistung entscheidet die Berufliche Fachrichtung. (8) Die Gliederung des Studiums nach Gegenstand, Art, zeitlichem Umfang und Zeitpunkt der Lehrveranstaltungen enthält die nachfolgende Semesterübersicht (zugleich Studienablaufplan im Sinne von 21 Abs. 4 SächsHG). Dabei werden die für ungerade Semesterzahlen (1., 3., usw.) bestimmten Lehrveranstaltungen nur im Wintersemester, die für gerade Semesterzahlen bestimmten nur im Sommersemester angeboten. Der Studienablaufplan enthält das regelmäßige Lehrprogramm; er berücksichtigt nicht die zusätzlichen Lehrveranstaltungen, die einem vertieften und ergänzenden Studium dienen. Grundstudium Studienfächer und empfohlener Ablauf Bezeichnung und Art der Lehrveranstaltungen Umfang in SWS 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Mathematik 6 6 L Physik L Beuakonstruktionslehre ZP Baustofflehre L Tragwerkslehre ZP Berufsfeldlehre/Berufliche Didaktik (Grundlagen) 2 2 L Ein Leistungsnachweis in Mathematik ist bis zum Beginn des dritten Semesters zu erbringen. 6

7 Hauptstudium Pflichtveranstaltungen (20 SWS) - Berufsfeldlehre/Berufliche Didaktik Bautechnik 6 SWS L, SP mdl. - Bauklimatik 4 SWS} L, SP schr. - Ausbautechnik/Ausbautechnologie 4 SWS} wahlw. } SP - Grundlagen des kommunalen Tiefbaus 1L } SP - Tragwerkslehre 4 SWS L } SP Wahlpflichtveranstaltungen (17 SWS mit den fachentsprechenden Leistungsnachweisen) - Bauverfahrenstechnik 4 SWS - Bildungstechnologie - Ingenieurmäßiges Skizzieren - Mauerwerksbau 1 SWS - Massivbau - Holzbau - CAD - Technischer Ausbau I - Geschichte der Bautechnik - Grundlagen der Baudenkmalpflege - Historische Gebäude Bauklimatische Probleme und Besonderheiten 4 SWS - Umweltschutz in der Bauausführung - Bauökologie 1 SWS - Geodäsie für Architekten In Absprache mit der Beruflichen Fachrichtung ist auch der Besuch weiterer, den Studienzielen entsprechenden Lehrveranstaltungen möglich. Abkürzungen: ZP - Bestandteil der Zwischenprüfung SP - Bestandteil der Ersten Staatsprüfung L - Leistungsnachweis schr. - schriftliche Prüfung mdl. - mündliche Prüfung 6 Leistungsnachweise (1) Leistungsnachweise bescheinigen die erfolgreiche Teilnahme des Studierenden an den Lehrveranstaltungen und sind Voraussetzung für die Zulassung zur Zwischenprüfung bzw. zur Ersten Staatsprüfung. Die Bedingungen für den Erwerb des Leistungsnachweises werden spätestens zu Beginn der jeweiligen Lehrveranstaltung bekannt gegeben. (2) Für die Zulassung zur Zwischenprüfung sind laut Zwischenprüfungsordnung folgende Leistungsnachweise zu erbringen: - ein Leistungsnachweis in Berufsfeldlehre/Berufliche Didaktik (Grundlagen) - ein Leistungsnachweis in Physik - ein Leistungsnachweis in Mathematik - ein Leistungsnachweis in Baustofflehre. 7

8 (3) Für die Zulassung zur Ersten Staatsprüfung sind laut Lehramtsprüfungsordnung I folgende Leistungsnachweise vorzulegen: - Bauphysik und Bauklimatik - Tragkonstruktionen des Hochbaus (Tragwerkslehre) - Tiefbau oder Ausbau - Berufliche Didaktik Bautechnik. 7 In-Kraft-Treten, Veröffentlichung und Übergangsbestimmungen Die Studienordnung tritt mit Wirkung vom in Kraft und wird in den Amtlichen Bekanntmachungen der Technischen Universität Dresden veröffentlicht. Für Studierende, die das Studium des Höheren Lehramtes an berufsbildenden Schulen an der Technischen Universität Dresden vor dem In-Kraft-Treten dieser Studienordnung aufgenommen haben, werden durch den Prüfungsausschuss Übergangsbestimmungen erlassen, die sich an 115 LAPO I orientieren. Ausgefertigt auf Grund des Senatsbeschlusses der Technischen Universität Dresden vom und der Anzeige beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Dresden, den Der Rektor der Technischen Universität Dresden Prof.Dr.rer.nat.habil. Mehlhorn 8

9 Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Chemietechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom Auf Grund von 21 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz - SächsHG) vom 11. Juni 1999 (SächsGVBl. S. 293) und der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die Erste Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen im Freistaat Sachsen (Lehramtsprüfungsordnung I - LAPO I) vom 13. März 2000 (SächsGVBl. S. 166) in der Fassung vom 16. November 2001 (SächsGVBl. S. 738) erlässt die Technische Universität Dresden folgende Studienordnung. Grammatisch maskuline Personenbezeichnungen in dieser Ordnung gelten gleichermaßen für Personen weiblichen und männlichen Geschlechts. 9

10 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Fachliche Studienvoraussetzungen 3 Studienziele 4 Empfehlung zur Fächerkombination 5 Studienbeginn 6 Inhalt und Aufbau des Studiums 7 Leistungsnachweise 8 In-Kraft-Treten, Veröffentlichung und Übergangsbestimmungen 10

11 1 Geltungsbereich Die Studienordnung regelt in Verbindung mit der Rahmenstudienordnung der Technischen Universität Dresden für den Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen in der jeweils gültigen Fassung Ziel, Inhalt und Ablauf des Studiums für das "vertieft studierte Fach"/die berufliche Fachrichtung Chemietechnik. Das Fach gilt gemäß LAPO I im Freistaat Sachsen als "vertieft studiertes Fach" der ersten Gruppe. 2 Fachliche Studienvoraussetzungen Zusätzlich zu den in der Rahmenstudienordnung für den Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen genannten allgemeinen Studienvoraussetzungen sind Kenntnisse und Erfahrungen im Berufsfeld Chemietechnik nachzuweisen. Der Nachweis erfolgt durch eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder ein mindestens dreimonatiges Praktikum im Berufsfeld vor dem Studium. Die Entscheidung über die Anerkennung trifft die Berufliche Fachrichtung. Im übrigen gilt 91 der Lehramtsprüfungsordnung I vom 13. März 2000 (LAPO I), in der Fassung vom 16. November Studienziele Mit dem Studium des "vertieft studierten Faches" Chemietechnik erwerben die Studierenden berufswissenschaftliche, berufspädagogische, fachwissenschaftliche sowie berufsdidaktische Befähigungen für die Wahrnehmung von Aufgaben im Berufsfeld Chemietechnik und in angrenzenden Tätigkeitsfeldern. Die Schwerpunkte des Studiums liegen in der Vorbereitung der konzeptionellen Gestaltung beruflicher Bildungsprozesse in der chemischen sowie produktions- und labortechnischen Grund- und Fachbildung für Chemieberufe im Rahmen der Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie der analytischen Erfassung von Bildungsbedarf in dem genannten Berufsfeld. Es erfolgt eine Grundbefähigung für die Tätigkeit an außerschulischen Lernorten im Rahmen von Lernortkooperation. 4 Empfehlungen zur Fächerkombination Das "vertieft studierte Fach" Chemietechnik kann im Rahmen der Bestimmungen des 88 Abs. 2 LAPO I mit allen an der Technischen Universität Dresden angebotenen Fächern und Fachrichtungen der zweiten Gruppe kombiniert werden (s. 5 Abs. 3 Rahmenstudienordnung). Für das Studium im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen an der Technischen Universität Dresden werden in Kombination zum "vertieft studierten Fach" Chemietechnik besonders die "vertieft studierten Fächer" Umweltschutz und Umwelttechnik sowie Wirtschafts- und Sozialkunde empfohlen. Wird das "vertieft studierte Fach" Chemietechnik in Kombination mit den Fächern Mathematik oder Physik studiert, können Studienleistungen gleichen Inhalts angerechnet werden. Ausgeschlossen ist eine Kombination mit Chemie. 11

12 5 Studienbeginn Das Studium beginnt in der Regel zum Wintersemester. Über einen Beginn im Sommersemester kann unter Beachtung der Möglichkeiten und der erbrachten Studienvoraussetzungen der Bewerber entschieden werden, wobei der Beruflichen Fachrichtung Chemietechnik eine koordinierende Beratung obliegt. 6 Inhalt und Aufbau des Studiums (1) Das Studium gliedert sich in ein viersemestriges Grundstudium, das mit der Zwischenprüfung abgeschlossen wird, und in ein sich daran anschließendes fünfsemestriges Hauptstudium, das mit der Ersten Staatsprüfung abschließt ( 5 Abs. 4 Rahmenstudienordnung). Die Lehrveranstaltungen erstrecken sich über 8 Semester und umfassen 78 Semesterwochenstunden (SWS). Das 9. Semester ist Prüfungssemester. (2) Die Inhalte des Grundstudiums sind im Absatz 7 dargestellt. (3) Die Inhalte des Hauptstudiums werden im Absatz 7 aufgeführt. Im Hauptstudium ist eine der folgenden Vertiefungsrichtungen zu wählen: 1. Verfahrenstechnik 2. Materialwissenschaft. (4) Das Studium enthält mindestens eine Exkursion zu folgenden Schwerpunkten: 1. Chemietechnische Systeme, integriert in industrielle Strukturen, 2. Personal-, Organisations- und Qualifikationsentwicklung in Unternehmen der Chemiebranchen, 3. berufsspezifische und -übergreifende Aspekte beruflichen Lernens an überbetrieblichen Lernorten sowie im Lernort Betrieb. (5) Zum Studium der Beruflichen Fachrichtung Chemietechnik gehören praktisch-pädagogische Übungen im Umfang von 3 SWS als Voraussetzung für ein vierwöchiges Blockpraktikum B. (6) Zur Erfüllung der Bestimmungen von 91 LAPO I sind im Studium die entsprechenden Berufspraktika zu absolvieren, sofern dies nicht bereits vor Studienbeginn erfolgt ist. (7) Die Gliederung des Studiums nach Gegenstand, Art, zeitlichem Umfang und Zeitpunkt der Lehrveranstaltung enthält die nachfolgende Semesterübersicht (zugleich Studienablaufplan im Sinne von 21 Abs. 4 SächsHG). Dabei werden die für die ungeraden Semesterzahlen (1., 3., usw.) bestimmten Lehrveranstaltungen nur im Wintersemester, die für die geraden Semesterzahlen bestimmten nur im Sommersemester angeboten. Der Studienablaufplan enthält das regelmäßige Lehrprogramm; er berücksichtigt nicht die zusätzlichen Lehrveranstaltungen, die einem vertieften und ergänzendem Studium dienen. 12

13 Grundstudium Bezeichnung und Art der Lehrveranstaltung Umfang in SWS Zeitpunkt (Fachsemester) und Art der Lehrveranstaltung (V/Ü/P) 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Berufswissenschaft/ Berufliche Didaktik 5 1/0/0 L 1/1/0 1/1/0 Mathematik 5 4/1/0 L Physik 4 2/0/0 0/0/2 L Bildungstechnologie/ Informatik Allgemeine und anorganische Chemie 2 1/0/0 0/0/1 16 4/1/3 4/1/3 ZP Physikalische Chemie 8 4/1/3 ZP Organische Chemie 8 4/1/3 ZP Hauptstudium Pflichtveranstaltungen (18 SWS): - Berufliche Didaktik Chemietechnik 4 SWS L, SP - Theorie und Technik des chemischen und chemisch-technischen Experimentes 4 SWS - Technische Chemie 6 SWS L, SP - Anorganische, Organische oder Physikalische Chemie 4 SWS L, SP Vertiefungsrichtung Verfahrenstechnik (1): - Verfahrens- und Umwelttechnik (8 SWS) L, SP - Grundlagen der Verfahrenstechnik (mechanische und thermische Verfahrenstechnik) - Prozessverfahrenstechnik 3 SWS - Umweltverfahrenstechnik 3 SWS - Automatisierungstechnik 4 SWS Vertiefungsrichtung Materialwissenschaften (1 wahlweise): - Metallische Werkstoffe } - Silikatchemie } - Polymere Werkstoffe } 1 L, SP (nach Wahl) - Textile Faserstoffe } - Chemie der Beschichtungen } Legende: L Leistungsnachweise ZP Zwischenprüfung SP Staatsprüfung V/Ü/P Vorlesung/Übung/Praktikum 13

14 7 Leistungsnachweise (1) Leistungsnachweise bescheinigen die erfolgreiche Teilnahme des Studierenden an den Lehrveranstaltungen und sind gemäß 19 Zwischenprüfungsordnung Voraussetzung für die Zulassung zur Zwischenprüfung bzw. gemäß 94 LAPO I Voraussetzung für die Zulassung zur Ersten Staatsprüfung. Die Bedingungen für den Erwerb des Leistungsnachweises werden spätestens zu Beginn der jeweiligen Lehrveranstaltung bekannt gegeben. (2) Für die Zulassung zu den Zwischenprüfungen sind laut 19 Zwischenprüfungsordnung folgende Leistungsnachweise vorzulegen: 1. Berufswissenschaft/Berufliche Didaktik Chemietechnik 2. Mathematik 3. Physik. Daneben ist jeweils ein Grundpraktikum in Allgemeiner und Anorganischer Chemie, Organischer Chemie und Physikalischer Chemie mit begleitendem Seminar zu belegen. Der Leistungsnachweis in Berufswissenschaft/Berufliche Didaktik Chemietechnik ist bis zum Beginn des dritten Semesters zu erbringen. (3) Für die Zulassung zur Ersten Staatsprüfung sind laut 94 Abs. 1 LAPO I folgende Leistungsnachweise vorzulegen: 1. Technische Chemie 2. Anorganische Chemie oder Organische Chemie oder Physikalische Chemie 3. Verfahrenstechnik oder Materialwissenschaften 4. Berufliche Didaktik einschließlich Studien zu Theorie und Technik des chemischen und chemisch-technischen Experimentes. Zusätzlich ist die Teilnahme an Praktika in der beruflichen Fachrichtung im Umfang von mindestens zwei Semesterwochenstunden nachzuweisen. 14

15 8 In-Kraft-Treten, Veröffentlichung und Übergangsbestimmungen Die Studienordnung tritt mit Wirkung vom in Kraft und wird in den Amtlichen Bekanntmachungen der Technischen Universität Dresden veröffentlicht. Für Studierende, die das Studium des Höheren Lehramtes an berufsbildenden Schulen an der Technischen Universität Dresden vor dem In-Kraft-Treten dieser Studienordnung aufgenommen haben, werden durch den Prüfungsausschuss Übergangsbestimmungen erlassen, die sich an 115 LAPO I orientieren. Ausgefertigt auf Grund des Senatsbeschlusses der Technischen Universität Dresden vom und der Anzeige beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Dresden, den Der Rektor der Technischen Universität Dresden Prof.Dr.rer.nat.habil. Mehlhorn 15

16 Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Elektrotechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom Auf Grund von 21 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz - SächsHG) vom 11. Juni 1999 (SächsGVBl. S. 293) und der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die Erste Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen im Freistaat Sachsen (Lehramtsprüfungsordnung I - LAPO I) vom 13. März 2000 (SächsGVBl. S. 166) in der Fassung vom 16. November 2001 (SächsGVBl. S. 738) erlässt die Technische Universität Dresden folgende Studienordnung. Grammatisch maskuline Personenbezeichnungen in dieser Ordnung gelten gleichermaßen für Personen weiblichen und männlichen Geschlechts. 16

17 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Studienziele 3 Fächerkombination 4 Studienbeginn 5 Inhalt und Aufbau des Studiums 6 Leistungsnachweise 7 In-Kraft-Treten, Veröffentlichung und Übergangsbestimmungen 17

18 1 Geltungsbereich Diese Fachstudienordnung regelt in Verbindung mit der Rahmenstudienordnung der Technischen Universität Dresden für den Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen in der jeweils gültigen Fassung Ziel, Inhalt und Ablauf des Studiums des "vertieft studierten Faches" der ersten Gruppe (Erstfach) Elektrotechnik. 2 Studienziele Mit dem Studium des "vertieft studierten Faches" Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik erwerben die Studierenden berufspädagogische, berufs- und fachwissenschaftliche, berufs- und fachdidaktische sowie fachpraktische Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die als Grundlage für die erfolgreiche Wahrnehmung pädagogischer Aufgaben im Berufsfeld Elektrotechnik und in angrenzenden Tätigkeitsfeldern dienen bzw. die für eine erfolgreiche Erziehungs- und Unterrichtsarbeit im Höheren Lehramt an berufsbildenden Schulen erforderlich sind. Insbesondere wird auf die Gestaltung Beruflicher Bildungsprozesse in der elektrotechnischen Grund- und Fachbildung bzw. Aus- und Fortbildung vorbereitet. 3 Fächerkombination Das "vertieft studierte Fach" Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik als Fach der ersten Gruppe kann im Rahmen der Bestimmungen des 88 Abs. 2 Ziffer 2. LAPO I mit allen an der Technischen Universität Dresden angebotenen Fächern der zweiten Gruppe kombiniert werden (s. auch Rahmenstudienordnung 5 Abs. 3). Eine Kombination mit einem hochaffinen Fach aus der Beruflichen Fachrichtung Elektrotechnik als Zweitfach wird nicht angeboten. 4 Studienbeginn Das Studium beginnt in der Regel zum Wintersemester. Über einen Beginn zum Sommersemester kann unter Beachtung der Möglichkeiten und nachgewiesener Studienvoraussetzungen des Bewerbers durch die Berufliche Fachrichtung entschieden werden Inhalt und Aufbau des Studiums (1) Das Studium des "vertieft studierten Faches" Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik umfasst - Grundlagen und Vertiefungsrichtungen der Elektrotechnik

19 - die Berufliche Didaktik Elektrotechnik sowie ihrer Vertiefungsrichtungen bzw. Didaktik der Beruflichen Ausbildung im Berufsfeld Elektrotechnik - praktisch-pädagogische Studien und Blockpraktika. (2) Das Studium gliedert sich in ein viersemestriges Grundstudium, das mit der Zwischenprüfung abgeschlossen wird, und ein darauf folgendes fünfsemestriges Hauptstudium, das mit der 1. Staatsprüfung abgeschlossen wird. Die Lehrveranstaltungen erstrecken sich über 8 Semester und umfassen 78 Semesterwochenstunden (SWS) im Pflicht- und Wahlbereich. Das 9. Semester ist Prüfungssemester. Einen Überblick zu den Studienfächern des Grundstudiums vermittelt die Übersicht unter Absatz 8. Nach dem Grundstudium kann zwischen zwei Vertiefungsrichtungen gewählt werden: - Elektroenergietechnik - Informationstechnik. Die Vertiefungsrichtungen umfassen Pflicht- und Wahlpflichtfächer. (3) Pflichtfächer für beide Vertiefungsrichtungen sind - Elektronische Bauelemente - Grundlagen Automatisierungstechnik - Theorie und Praxis Unterrichtsversuche Elektrotechnik III - Berufliche Didaktik Elektrotechnik II. (4) Zu den Wahlpflichtfächern gehören u. a. - in der Vertiefungsrichtung Elektroenergietechnik: Elektroenergieanlagen, Leistungselektronik, Elektroenergiesysteme - in der Vertiefungsrichtung Informationstechnik: Nachrichtentechnik, Leistungselektronik, Mikrorechnertechnik. (5) Das Studium enthält mindestens eine Exkursion zu folgenden Schwerpunkten: - Personal-, Organisations- und Qualifikationsentwicklung in einem Unternehmen der Elektrobranche - berufsspezifische/-übergreifende Aspekte an einem Lernort Beruflicher Bildung in Abhängigkeit von der Vertiefungsrichtung. (6) Zum Studium der Beruflichen Fachrichtung Elektrotechnik gehören praktischpädagogische Studien im Umfang von mindestens als Voraussetzung für ein 4- wöchiges Blockpraktikum B. (7) Bei fehlender einschlägiger Berufsausbildung ist gegebenenfalls ein Restanteil eines einschlägigen Berufspraktikums im Berufsfeld zu absolvieren, damit die bei der Anmeldung zur 1. Staatsprüfung geforderte Mindestdauer von 12 Monaten nachgewiesen werden kann. Die Entscheidung über die Anerkennung einer einschlägigen Berufsausbildung oder absolvierter berufspraktischer Tätigkeiten trifft die Berufliche Fachrichtung. (8) Die Gliederung des Studiums nach Gegenstand, Art, zeitlichem Umfang und Zeitpunkt der Lehrveranstaltungen enthält die nachfolgende Semesterübersicht (zugleich Studienablaufplan im Sinne von 21 Abs. 4 SächsHG). Dabei werden die für ungerade Semesterzahlen (1., 3., usw.) bestimmten Lehrveranstaltungen nur im Wintersemester, die für gerade Semesterzahlen bestimmten nur im Sommersemester angeboten. Der Studienablaufplan enthält das regelmäßige Lehrprogramm; er berücksichtigt nicht die zusätzlichen Lehrveranstaltungen, die einem vertieften und ergänzenden Studium dienen. 19

20 1. Grundstudium Studienfächer und empfohlener Ablauf: Studienfach 1. Sem. SWS 2. Sem. SWS 3. Sem. SWS 4. Sem. SWS Ges. SWS V/S/P V/S/P V/S/P V/S/P Mathematik 1 6/4/0 4/4/0 L 18 Elektrotechnik /2/0 4/2/0 2/2/1 0/0/2 ZP 17 Elektroenergietechnik 2/1/0 0/0/1 L 4 Elektrische Netzwerke 2/2/0 ZP 4 Berufliche Didaktik Elektrotechnik I 2/0/0 L 2 Theorie und Praxis Unterrichtsversuche ET I + II 0/1/1 0/1/1 L 4 49 V/S/P: V: Vorlesung S: Seminar/Übung P: Praktikum ZP: Zwischenprüfung L: Leistungsnachweis 2. Hauptstudium Die Belegung der Lehrveranstaltungen im Hauptstudium ist individuell nach dem Angebot zu regeln. Für beide Vertiefungsrichtungen (gesamt 11 SWS) - Elektronische Bauelemente 3 SWS L - Grundlagen Automatisierungstechnik 4 SWS L - Theorie und Praxis Unterrichtsversuche Elektrotechnik III L - Berufliche Didaktik Elektrotechnik II Vertiefungsrichtung Elektroenergietechnik Pflichtfächer (gesamt 9 SWS) - Elektrische Maschinen und Antriebe 5 SWS L, SP - Berufliche Didaktik Elektroenergietechnik / Projektseminar 4 SWS L, SP Wahlpflichtfächer (gesamt 9 SWS) 2 SP nach Wahl - Elektroenergieanlagen - Leistungselektronik - Elektroenergiesysteme und weitere Studienfächer der Vertiefungsrichtung 20

21 Empfohlener Ablauf: Studienfach 5. Sem. SWS 6. Sem. SWS 7. Sem. SWS 8. Sem. SWS 9.Sem. Ges. SWS V/S/P V/S/P V/S/P V/S/P Elektronische Bauelemente 2/1/0 L 3 Grundlagen AT 2/02 L 4 Elektr.Maschinen und Antriebe 2/2/1 x) L SP 5 Elektroenergieanlagen 2/1/1 x) SP 4 Leistungselektronik 2/2/1 x) SP 5 Berufliche Didaktik ET II 1/1/0 BD Elektroenergietechnik 0/1/0 0/1/0 L Projektseminar 0/2/0 L SP 6 Theorie und Praxis Unterrichtsversuche ET III 0/1/1 L 2 29 V/S/P: V: Vorlesung S: Seminar/Übung P: Praktikum SP: Staatsprüfung L: Leistungsnachweis x) anteilig als Komplexpraktikum Vertiefungsrichtung Informationstechnik Pflichtfächer (gesamt 10 SWS) - Schaltungstechnik 6 SWS L, SP - Berufliche Didaktik Informationstechnik / Projektseminar 4 SWS L, SP Wahlpflichtfächer (gesamt 8 SWS) 2 SP nach Wahl - Nachrichtentechnik - Mikrorechnertechnik - Leistungselektronik und weitere Studienfächer der Vertiefungsrichtung 21

22 Empfohlener Ablauf: Studienfach 5. Sem. SWS 6. Sem. SWS 7. Sem. SWS 8. Sem. SWS 9.Sem. Ges. SWS V/S/P V/S/P V/S/P V/S/P Elektronische Bauelemente 2/1/0 3 Grundlagen AT 2/0/2 L 4 Schaltungstechnik 4/2/0 L SP 6 Mikrorechnertechnik 1) 2/0/0 0/0/2 SP 4 Nachrichtentechnik 2) 2/1/0 SP 3 Leistungselektronik 3) 2/2/0 SP 4 Berufliche Didaktik ET II 1/1/0 BD Informationstechnik 0/1/0 0/1/0 L Projektseminar 0/2/0 L SP 6 Theorie und Praxis Unterrichtsversuche ET III 0/1/1 L 2 28 / 29 V/S/P: V: Vorlesung S: Seminar/Übung P: Praktikum SP: Staatsprüfung L: Leistungsnachweis 1),2),3) davon sind 2 Fächer zu absolvieren 6 Leistungsnachweise (1) Leistungsnachweise bescheinigen die erfolgreiche Teilnahme des Studierenden an den Lehrveranstaltungen und sind Voraussetzung für die Zulassung zu den Prüfungen am Ende eines Studienabschnittes. Die Bedingungen für den Erwerb des Leistungsnachweises werden spätestens zu Beginn der jeweiligen Lehrveranstaltung bekannt gegeben. (2) Für die Zulassung zur Zwischenprüfung sind nach 21 der Zwischenprüfungsordnung folgende Nachweise vorzulegen: 1. Ein Leistungsnachweis in Mathematik 1 2. Ein Leistungsnachweis in Elektroenergietechnik 3. Ein Leistungsnachweis in Theorie und Praxis Unterrichtsversuche Elektrotechnik I + II 4. Ein Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an den Lehrveranstaltungen zur Beruflichen Didaktik Elektrotechnik I. Der Leistungsnachweis in Mathematik 1 ist bis zum Beginn des dritten Semesters zu erbringen. (3) Für die Zulassung zur Ersten Staatsprüfung ist nach 96 der Lehramtsprüfungsordnung I im Hauptstudium aus folgenden Gebieten je ein Leistungsnachweis zu erbringen: 22

23 1. in der Vertiefungsrichtung Elektroenergietechnik a) Elektrische Maschinen und Antriebe b) Elektronische Bauelemente (Grundlagen Elektronik) c) Grundlagen Automatisierungstechnik 2. in der Vertiefungsrichtung Informationstechnik a) Elektronische Schaltungstechnik b) Grundlagen Automatisierungstechnik c) Grundlagen Elektroingenieurtechnik. In beiden Vertiefungsrichtungen ist ein Leistungsnachweis zur Beruflichen Didaktik Elektrotechnik, resultierend aus dem erfolgreichen Abschluss - zur Beruflichen Didaktik Elektroenergietechnik oder Informationstechnik - zum Projektseminar und - zur Theorie und Praxis Unterrichtsversuche Elektrotechnik III zu erbringen. Zusätzlich ist die Teilnahme an Praktika in der Beruflichen Fachrichtung Elektrotechnik im Umfang von mindestens 2 Semesterwochenstunden nachzuweisen. 7 In-Kraft-Treten, Veröffentlichung und Übergangsbestimmungen Die Studienordnung tritt mit Wirkung vom in Kraft und wird in den Amtlichen Bekanntmachungen der Technischen Universität Dresden veröffentlicht. Für Studierende, die das Studium des Höheren Lehramtes an berufsbildenden Schulen an der Technischen Universität Dresden vor dem In-Kraft-Treten dieser Studienordnung aufgenommen haben, werden durch den Prüfungsausschuss Übergangsbestimmungen erlassen, die sich an 115 LAPO I orientieren. Ausgefertigt auf Grund des Senatsbeschlusses der Technischen Universität Dresden vom und der Anzeige beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Dresden, den Der Rektor der Technischen Universität Dresden Prof.Dr.rer.nat.habil. Mehlhorn 23

24 Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Gesundheit und Pflege im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom Auf Grund von 21 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz - SächsHG) vom 11. Juni 1999 (SächsGVBl. S. 293) und der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die Erste Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen im Freistaat Sachsen (Lehramtsprüfungsordnung I - LAPO I) vom 13. März 2000 (SächsGVBl. S. 166) in der Fassung vom 16. November 2001 (SächsGVBl. S. 738) erlässt die Technische Universität Dresden folgende Studienordnung. Grammatisch maskuline Personenbezeichnungen in dieser Ordnung gelten gleichermaßen für Personen weiblichen und männlichen Geschlechts. 24

25 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Fachliche Studienvoraussetzungen 3 Studienziele 4 Empfehlung zur Fächerkombination 5 Studienbeginn 6 Inhalt und Aufbau des Studiums 7 Leistungsnachweise 8 In-Kraft-Treten und Veröffentlichung 25

26 1 Geltungsbereich Diese Fachstudienordnung regelt in Verbindung mit der Rahmenstudienordnung der Technischen Universität Dresden für den Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen in der jeweils gültigen Fassung Ziel, Inhalt und Ablauf des Studiums des Faches Gesundheit und Pflege für das Höhere Lehramt an berufsbildenden Schulen. 2 Fachliche Studienvoraussetzungen Zusätzlich zu den in der Rahmenstudienordnung für den Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen genannten allgemeinen Studienvoraussetzungen sind Kenntnisse und Erfahrungen in den Berufsfeldern Gesundheit und Pflege nachzuweisen. Der Nachweis erfolgt durch eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder ein mindestens zwölfmonatiges einschlägiges Berufspraktikum, von dem mindestens drei Monate vor Studienbeginn abzuleisten sind. Die Entscheidung über die Anerkennung trifft die Berufliche Fachrichtung. Im übrigen gilt 91 der Lehramtsprüfungsordnung vom 13. März 2000, in der Fassung vom 6. November 2001 (LAPO I). 3 Studienziele Mit dem Studium der Beruflichen Fachrichtung Gesundheit und Pflege erwerben die Studierenden berufspädagogische, fachwissenschaftliche, insbesondere medizinische, berufsfelddidaktische sowie fachpraktische Voraussetzungen für die Wahrnehmung pädagogischer Aufgaben im Berufsfeld Gesundheit und Pflege. Insbesondere erfolgt eine Vorbereitung auf die Gestaltung beruflicher Bildungs- und Sozialisationsprozesse im Rahmen berufstheoretischer Aus- und Fortbildung im berufsbildenden Bereich. 4 Empfehlung zur Fächerkombination Das "vertieft studierte Fach" Gesundheit und Pflege kann im Rahmen der Bestimmungen des 88 Abs. 2 LAPO I mit allen an der Technischen Universität Dresden angebotenen Fächern kombiniert werden 1. Für das Studium im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen an der Technischen Universität Dresden werden in Kombination zum "vertieft studierten Fach" Gesundheit und Pflege besonders die "vertieft studierten Fächer" Chemie, Englisch, Ethik, Evangelische oder Katholische Religion und Wirtschaftsund Sozialkunde empfohlen Weder die Berufliche Fachrichtung noch eine der Vertiefungsrichtungen wird als Zweitfach angeboten.

27 5 Studienbeginn Das Studium beginnt in der Regel zum Wintersemester. 6 Inhalt und Aufbau des Studiums (1) Das Studium des "vertieft studierten Faches" Gesundheit und Pflege umfasst - Die in Absatz 5 dargestellten Lehrveranstaltungen in Form von Vorlesungen, Seminaren Übungen und Praktika - Zwei Blockpraktika (A - im Grundstudium - und B - im Hauptstudium -) zu je vier Wochen in berufsbildenden Einrichtungen der Berufsfelder Gesundheit und/oder Pflege - Studienbegleitende praktisch pädagogische Übungen - Erforderlichenfalls berufspraktische Tätigkeiten zur Erfüllung der Verpflichtungen nach 91 der LAPO I (vgl. 2 der Fachstudienordnung) - Tutorien (insbesondere für Studienanfänger). (2) Das Studium gliedert sich in ein viersemestriges Grundstudium, das mit der Zwischenprüfung abgeschlossen wird und ein sich daran anschließendes fünfsemestriges Hauptstudium. Die Lehrveranstaltungen erstrecken sich über acht Semester und umfassen 78 SWS im Pflicht- und Wahlpflichtbereich. Das neunte Semester ist Prüfungssemester. (3) Inhalt des Grundstudiums sind: - Berufsfeldtheoretische Grundlagen zu Struktur und Inhalt der den Feldern Gesundheit und Pflege angehörenden Berufe, zu didaktischen Ansätzen und unterrichtsdidaktischen Dimensionen sowie zu neuen Konzepten, Methoden und curricularen Ansätzen. - Naturwissenschaftliche und medizinische Grundlagen jener Fächer, deren Inhalte Basis der Berufsausübung in den Berufsfeldern sind (s. Lehrveranstaltungen des Grundstudiums). (4) Im Hauptstudium sind wahlweise zwei Vertiefungsrichtungen studierbar. Inhalt des Hauptstudiums sind: a) Vertiefungsrichtung Gesundheit: - Spezialisierungen und Vertiefungen berufsfelddidaktischer und medizinischer Aspekte und Tatbestände. Sozialwissenschaftliche Grundlagen jener Fächer, deren Inhalte Basis der Berufsausübung im Bereich der Gesundheit sind. - Wissenschaftstheoretische Grundlagen als Vorbereitung auf die Wissenschaftliche Arbeit sowie den möglichen Erwerb des Titels "Diplomberufspädagoge" im Verleihungsverfahren. b) Vertiefungsrichtung Pflege - Spezialisierungen und Vertiefungen berufsfelddidaktischer und medizinischer 27

28 Aspekte und Tatbestände. Sozialwissenschaftliche Grundlagen jener Fächer, deren Inhalte Basis der Berufsausübung im Bereich der Pflege sind. Eine besondere Bedeutung kommt auch der Methodenlehre und den kommunikativen Aufgaben in der Pflegepraxis zu. - Wissenschaftstheoretische Grundlagen als Vorbereitung auf die Wissenschaftliche Arbeit sowie den möglichen Erwerb des Titels "Diplomberufspädagoge" im Verleihungsverfahren. (5) Die Gliederung des Studiums nach Gegenstand, Art, zeitlichem Umfang und Zeitpunkt der Lehrveranstaltungen enthält die Semesterübersicht (zugleich Studienablaufplan im Sinne von 21 Abs. 4 SächsHG). Dabei werden die für ungerade Semesterzahlen angegebenen Lehrveranstaltungen in der Regel im Wintersemester, die für gerade Semesterzahlen bestimmten in der Regel im Sommersemester angeboten. Die im Studienablaufplan angegebenen Lehrveranstaltungen können durch aktuelle, das Studium vertiefende und ergänzende Lehrveranstaltungen erweitert werden. Grundstudium Bezeichnung und Art der Lehrveranstaltung Umfang in SWS Zeitpunkt (Fachsemester) Abschluss Mikrobiologie / Hygiene L Biochemie Anatomie / Physiologie L Histologie 2 2 Historische Grundlagen 2 2 Gesundheitserziehung FP Arbeitsmedizin 2 2 Allgemeine Pathologie FP Berufliche Didaktik Die Belegung der Fächer ist im Grundstudium obligatorisch, der Zeitpunkt ist jedoch in geringem Maße variierbar. Besteht die Absicht, von der dargestellten Folge abzuweichen, wird eine Studienberatung empfohlen. 28

29 Hauptstudium (Pflichtverranstaltungen in der Vertiefungsrichtung "Gesundheit" Bezeichnung und Art der Lehrveranstaltung Umfang in SWS Zeitpunkt (Fachsemester) Abschluss Ethik im Gesundheits- und Sozialwesen 4 5. bis 8. 1) Soziologie 4 5. bis 8. 1) Psychologie / Sozialpsychologie 4 5. bis 8. 1) Forschungsfelder der Medizinpädagogik 6 5. bis 8. 1) Anatomie 4 5. bis 8. 2) Physiologie 4 5. bis 8. 2) Spezielle Phatologie 6 5. bis 8. L Berufliche Didaktik 4 5. bis 8. L 1), 2) wahlweise je ein Leistungsnachweis Hauptstudium (Pflichtveranstaltung in der Vertiefungsrichtung "Pflege" Bezeichnung und Art der Lehrveranstaltung Umfang in SWS Zeitpunkt (Fachsemester) Abschluss Ethik im Gesundheits- und Sozialwesen 4 5. bis 8. 1) Soziologie 4 5. bis 8. 2) Psychologie / Sozialpsychologie 4 5. bis 8. 2) Forschungsfelder der Pflegepädagogik/Pflege Sozialmedizin und Gesundheitsförderung 4 5. bis 8. 1) 4 5. bis 8. 2) Methodenlehre Pflegepraxis 4 5. bis 8. 3) Spezielle Phatologie 4 5. bis 8. 3) Beratungslehre und soziale Kommunikation 4 5. bis 8. Berufliche Didaktik 4 5. bis 8. L 1), 2), 3) wahlweise je ein Leistungsnachweis 29

30 Hinzu kommen 8 SWS, die aus folgendem Wahlpflichtangebot - für beide Vertiefungsrichtungen - zu wählen sind: Je Gynäkologie/Geburtshilfe Pädiatrie Immunologie HNO / Augenheilkunde Medizintechnik Informatik / Medizinische Dokumentation Dermatologie Sportmedizin und Rehabilitation Arzneimittellehre / Pharmakologie Biophysik / Radiologie Stomatologie Betriebswirtschaftslehre Leistungsnachweise (1) Leistungsnachweise bescheinigen die erfolgreiche Teilnahme des Studierenden an den Lehrveranstaltungen und sind Voraussetzung für die Zulassung zu den Prüfungen am Ende eines Studienabschnittes. Die Bedingungen für den Erwerb des Leistungsnachweises werden spätestens zu Beginn der jeweiligen Lehrveranstaltung bekannt gegeben. (2) Für die Zulassung zur Zwischenprüfung sind je ein Leistungsnachweis aus folgenden Veranstaltungen vorzulegen: - Mikrobiologie / Hygiene - Anatomie und Physiologie. Daneben ist die erfolgreiche Teilnahme an der Beruflichen Didaktik nachzuweisen. Einer der aufgeführten Leistungsnachweise ist bis zum Beginn des dritten Fachsemesters zu erbringen. (3) Für die Zulassung zur Ersten Staatsprüfung sind vier Leistungsnachweise vorzulegen: - in der Vertiefungsrichtung Gesundheit je ein Leistungsnachweis in: * Grundlagen der Medizin- und Pflegepädagogik * Anatomie und Physiologie * Pathologie * Berufliche Didaktik - in der Vertiefungsrichtung Pflege je ein Leistungsnachweis in: * Grundlagen der Medizin- und Pflegepädagogik * Methodik der Pflege und Pflegepraxis oder Pathologie * Psychologie oder Soziologie oder Sozialmedizin und Gesundheitsförderung * Berufliche Didaktik. Zusätzlich ist die Teilnahme an Praktika in der Beruflichen Fachrichtung im Umfang von mindestens zwei Semesterwochenstunden nachzuweisen.

31 8 In-Kraft-Treten und Veröffentlichung Die Studienordnung tritt mit Wirkung vom in Kraft und wird in den Amtlichen Bekanntmachungen der Technischen Universität Dresden veröffentlicht. Ausgefertigt auf Grund des Senatsbeschlusses der Technischen Universität Dresden vom und der Anzeige beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Dresden, den Der Rektor der Technischen Universität Dresden Prof.Dr.rer.nat.habil. Mehlhorn 31

32 Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Lebensmittel-, Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaft im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom Auf Grund von 21 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz - SächsHG) vom 11. Juni 1999 (SächsGVBl. S. 293) und der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die Erste Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen im Freistaat Sachsen (Lehramtsprüfungsordnung I - LAPO I) vom 13. März 2000 (SächsGVBl. S. 166) in der Fassung vom 16. November 2001 (SächsGVBl. S. 738) erlässt die Technische Universität Dresden folgende Studienordnung. Grammatisch maskuline Personenbezeichnungen in dieser Ordnung gelten gleichermaßen für Personen weiblichen und männlichen Geschlechts. 32

33 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Fachliche Studienvoraussetzungen 3 Studienziele 4 Empfehlung zur Fächerkombination 5 Studienbeginn 6 Inhalt und Aufbau des Studiums 7 Leistungsnachweise 8 In-Kraft-Treten, Veröffentlichung und Übergangsbestimmungen 33

34 1 Geltungsbereich Diese Fachstudienordnung regelt in Verbindung mit der Rahmenstudienordnung der Technischen Universität Dresden für den Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen in der jeweils gültigen Fassung Ziel, Inhalt und Verlauf des Studiums des "vertieft studierten Faches" der ersten Gruppe (Erstfach) Lebensmittel-, Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaft für das Höhere Lehramt an berufsbildenden Schulen. 2 Fachliche Studienvoraussetzungen Zusätzlich zu den in der Rahmenstudienordnung für den Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen genannten allgemeinen Studienvoraussetzungen sind Kenntnisse und Erfahrungen im Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft nachzuweisen. Der Nachweis erfolgt durch eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder ein mindestens dreimonatiges Praktikum im Berufsfeld vor dem Studium. Die Entscheidung über die Anerkennung trifft die Berufliche Fachrichtung. Im übrigen gilt 91 der Lehramtsprüfungsordnung vom 13. März 2000 (LAPO I). 3 Studienziele Mit dem Studium in der Beruflichen Fachrichtung Lebensmittel-, Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaft erwerben die Studierenden berufspädagogische, fachwissenschaftliche, berufsfelddidaktische sowie fachpraktische Voraussetzungen für die Wahrnehmung pädagogischer Aufgaben im Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft. Insbesondere erfolgt eine Vorbereitung auf die Gestaltung beruflicher Bildungs- und Sozialisationsprozesse im Rahmen berufstheoretischer Aus- und Fortbildung im berufsbildenden Schulwesen. 4 Empfehlung zur Fächerkombination Das "vertieft studierte Fach" Lebensmittel-, Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaft kann im Rahmen der Bestimmungen des 88 Abs. 2 LAPO I mit allen an der Technischen Universität Dresden angebotenen Fächern und Fachrichtungen der zweiten Gruppe (s. 5 Abs. 3 Rahmenstudienordnung) kombiniert werden. Für das Studium im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen an der Technischen Universität Dresden werden in Kombination zum "vertieft studierten Fach" Lebensmittel-, Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaft besonders die "vertieft studierten Fächer" Chemie, Umweltschutz und Umwelttechnik, Informatik, Englisch, Ethik, Religion sowie Wirtschafts- und Sozialkunde empfohlen. 34

35 5 Studienbeginn Das Studium beginnt in der Regel zum Wintersemester. 6 Inhalt und Aufbau des Studiums (1) Das Studium des "vertieft studierten Faches" Lebensmittel-, Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaft umfasst - die in Absatz 5 dargestellten Lehrveranstaltungen in Form von Vorlesungen, Seminaren, Übungen und Praktika - zwei Blockpraktika (A - im Grundstudium - und B - im Hauptstudium -) zu je vier Wochen in berufsbildenden Einrichtungen des Berufsfeldes Ernährung und Hauswirtschaft - studienbegleitende praktisch pädagogische Studien und - die Teilnahme an mindestens einer Exkursion - erforderlichenfalls berufspraktische Tätigkeiten zur Erfüllung der Verpflichtungen nach 91 der LAPO I (vgl. 2 der Fachstudienordnung). (2) Das Studium gliedert sich in ein viersemestriges Grundstudium, das mit der Zwischenprüfung abgeschlossen wird und ein sich daran anschließendes fünfsemestriges Hauptstudium, das mit der Ersten Staatsprüfung abschließt ( 5 Abs. 4 Rahmenstudienordnung). Die Lehrveranstaltungen erstrecken sich über 8 Semester und umfassen 78 Semesterwochenstunden (SWS) im Pflicht- und Wahlpflichtbereich. Das 9. Semester ist Prüfungssemester. (3) Inhalte des Grundstudiums sind: - Berufsfeldtheoretische Grundlagen zu Struktur und Inhalt der dem Feld angehörenden Dienstleistungs- sowie gewerblich-technischen Berufe, zu didaktischen Ansätzen und unterrichtsdidaktischen Dimensionen sowie zu neuen Konzepten, Methoden und curricularen Ansätzen - Naturwissenschaftliche Grundlagen jener Fächer, deren Inhalte Basis der Berufsausübung in dem Feld Ernährung und Hauswirtschaft sind (s. Lehrveranstaltungen des Grundstudiums) - Sozialökonomische Grundlagen jener Fächer, deren Inhalte Basis der Berufsausübung in dem Feld Ernährung und Hauswirtschaft sind; Sie werden insbesondere in die "Wirtschaftslehre des Haushalts" eingebracht. - Technologische, rechtliche und hygienische Grundlagen, so weit sie für das Berufshandeln von Bedeutung sind. (4) Inhalte des Hauptstudiums sind: - Spezialisierungen und Vertiefungen berufsfelddidaktischer, naturwissenschaftlicher und sozialökonomischer Aspekte und Tatbestände. Dabei stehen insbesondere Arbeitsprozesse im gewerblich-technischen Bereich sowie im Dienstleistungsbereich im Vordergrund. Lebensmittelverarbeitung, Gastronomie, Warenkunde, Einsatz technischer Geräte, Kommunikation und Beratung, die im Berufsalltag 35

36 zunehmend an Bedeutung gewinnen, u.a. bestimmen als professionelle Handlungen mit entsprechendem theoretischen Hintergrund die Lehre. - Wissenschaftstheoretische Grundlagen als Vorbereitung auf die Wissenschaftliche Arbeit sowie den möglichen Erwerb des Titels "Diplomberufspädagoge" im Verleihungsverfahren. (5) Die Gliederung des Studiums nach Gegenstand, Art, zeitlichem Umfang und Zeitpunkt der Lehrveranstaltungen enthält die nachfolgende Semesterübersicht (zugleich Studienablaufplan im Sinne von 21 Abs. 4 SächsHG). Dabei werden die für ungerade Semesterzahlen (1., 3., usw.) bestimmten Lehrveranstaltungen in der Regel im Wintersemester, die für gerade Semesterzahlen bestimmten in der Regel im Sommersemester angeboten. Die im Studienablaufplan angegebenen Lehrveranstaltungen können durch aktuelle, das Studium vertiefende und ergänzende Lehrveranstaltungen erweitert werden. Grundstudium Bezeichnung und Art der Lehrveranstaltung Umfang in SWS Zeitpunkt (Fachsemester) Abschluss Allgemeine und Organische Chemie L Physik 4 4 Biologie 4 4 ZP Lebensmittelchemie (1) ZP Humanernährung 2 2 Lebensmittelmaschinen 2 2 Wirtschaftslehre des Haushalts I und II L Bildungstechnologie Lebensmittelrecht / Hygiene 3 3 L Berufsfeldlehre 1 1 Berufliche Didaktik I 2 2 (1) zuzüglich 3 SWS geblockte Praktika nach den Lehrveranstaltungen im 3. Semester Die Belegung der Fächer ist im Grundstudium obligatorisch, der Zeitpunkt ist jedoch in geringem Maße variierbar. Besteht die Absicht, von der dargestellten Folge abzuweichen, wird eine Studienberatung empfohlen. 36

37 Hauptstudium (Pflichtveranstaltungen) Bezeichnung und Art der Lehrveranstaltung Umfang in SWS Zeitpunkt (Fachsemester) Abschluss Lebensmitteltechnische Verfahren Ernährungsphysiologie / Biochemie der Ernährung Wirtschaftslehre des Haushalts III und IV 5 5 bis 8 L, SP 5 5 bis 8 L 1, SP 4 5 bis 8 L, SP Mikrobiologie 4 5 bis 8 L 1, SP Berufliche Didaktik LEH 5 5 bis 8 L, SP 1 Gemäß 100 Abs. 1 Ziffer 1 ist ein Leistunsgsnachweis in Ernährungsphysiologie / Biochemie der Ernährung oder in Mikrobiologie zu erbringen als fachliche Zulassungsvoraussetzung für die Erste Staatsprüfung 37

38 Hauptstudium (Wahlpflichtveranstaltungen, mindestens 8 SWS sind zu belegen) Bezeichnung und Art der Lehrveranstaltung Umfang in SWS Zeitpunkt (Fachsemester) Abschluss Kommunikation und Beratung 2 5 bis 8 Spezialisierung Gastronomie 2 5 bis 8 Spezialisierung Lebensmittelverarbeitung 2 5 bis 8 Umweltschutz im Handel 2 5 bis 8 Haushalttechnik 2 5 bis 8 Lebensmittelwarenkunde 2 5 bis 8 Angewandte Erhährungs- und Lebensmittellehre Geschichte des Ernährungsgewerbes und der Hauswirtschaft 3 5 bis bis 8 Bromatik 2 5 bis 8 Berufliche Sicherheit / Sicherheit im Haushalt 2 5 bis 8 Fachpraktische Versuche 2 5 bis 8 Fachpraktische Berechnungen 1 5 bis 8 Sensorik / Qualitätssicherung 2 5 bis 8 Lebensmitteltechnische Grundprozesse 4 5 bis 8 Privatrecht 2 5 bis 8 Wirtschaftsrecht 2 5 bis 8 Textile Faserstoffe 3 5 bis 8 Grundlagen der Textilverarbeitung und -pflege im Haushalt 2 5 bis 8 L ZP SP = Leistungsnachweis = Bestandteil der Zwischenprüfung = Bestandteil der Ersten Staatsprüfung 7 Leistungsnachweise (1) Leistungsnachweise bescheinigen die erfolgreiche Teilnahme des Studierenden an den Lehrveranstaltungen und sind gemäß 40 Zwischenprüfungsordnung Voraussetzung für die Zulassung zur Zwischenprüfung gemäß 100 LAPO I Voraussetzung für die Zulassung zur Ersten Staatsprüfung. Die Bedingungen für den Erwerb der einzelnen Leistungsnachweise werden spätestens zu Beginn der jeweiligen Lehrveranstaltung bekannt gegeben. 38

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Chemietechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom 04.03.2003

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Bautechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom 04.03.2003 Auf

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Informatik. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Informatik. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Informatik im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien / an berufsbildenden Schulen Vom 6.03.003 Auf

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Elektrotechnik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom 04.03.2003

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Lebensmittel-, Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaft im Studiengang Höheres Lehramt

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Gesundheit und Pflege im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom 26.11.2002

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G T E C H N I S C H E U N I V E R S I T Ä T D R E S D E N F a k u l t ä t E r z i e h u n g s w i s s e n s c h a f t e n S T U D I E N O R D N U N G für das Ergänzungsstudium Berufliche Bildung/Berufliche

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD

Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD Studienordnung für den Diplomstudiengang Buchkunst/Grafik-Design an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts StudO-BGD vom 19. November 2009 in der Fassung vom 6. Juli 2011

Mehr

Technische Universität Chemnitz

Technische Universität Chemnitz Technische Universität Chemnitz Studienordnung zum Ergänzungsstudium für den Lehramtsstudiengang Informatik im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung für das Lehramt an Mittelschulen und das Höhere

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Erziehungswissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Umweltschutz und Umwelttechnik im Studiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom 26.11.2002

Mehr

1 Gegenstand der Studienordnung

1 Gegenstand der Studienordnung Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 Aufgrund des 67 Abs. 3 Satz 2 des Gesetzes

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften. Fachrichtung Physik. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften. Fachrichtung Physik. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Physik Studienordnung für das "studierte Fach" Physik im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 09.09.2003 Auf

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Forst, Geo und Hydrowissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Geographie im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 18.02.2004 Auf Grund von 21 des

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Universität Stuttgart Fakultät Mathematik und Physik Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Februar 2005 Der Diplomstudiengang Mathematik gliedert sich in den ersten und den zweiten Studienabschnitt

Mehr

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6) Studienordnung für den Studiengang Technologie der Funktionswerkstoffe mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 14. März 2007 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Mehr

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien 5/21 Universität Leipzig und Hochschule für Musik und Theater Leipzig Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Höhere Lehramt an Gymnasien Vom 26. Februar

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen S t u d i e n o r d n u n g für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft und Spezielle Wirtschafslehre mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II an der Universität

Mehr

1 Geltungsbereich. Inhaltsübersicht:

1 Geltungsbereich. Inhaltsübersicht: Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Doppelfach Musik für das Höhere Lehramt an Gymnasien (in der Fassung der Änderungsordnung vom 24. Juni 2015) *1 Aufgrund von 36 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Anhang : Modulbeschreibung. 1 Geltungsbereich

Anhang : Modulbeschreibung. 1 Geltungsbereich 326 Studienordnung für das Modul Berufspädagogik im Rahmen des Studiums für das Lehramt an Berufskollegs an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Fachhochschule Münster vom 09. 12. 2005

Mehr

Technische Universität Dresden. Philosophische Fakultät

Technische Universität Dresden. Philosophische Fakultät Technische Universität Dresden Philosophische Fakultät Studienordnung für das "studierte Fach Ethik/Philosophie im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 0.08.00 Auf Grund von 1 des Gesetzes über die

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG. Allgemeines

PRAKTIKUMSORDNUNG. Allgemeines PRAKTIKUMSORDNUNG für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft der Fakultät für Pädagogik der Universität Bielefeld vom 15. Dezember 2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 93 - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen in der Fassung vom 06.05.2003 DIE PRÄSIDENTIN 19.09.2003 Mitteilungsblatt

Mehr

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Mittelschulen

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Mittelschulen 6/62 Universität Leipzig Fakultät für Chemie und Mineralogie Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Mittelschulen Dritter Teil: Fächer Kapitel

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studienordnung für den Bakkalaureusstudiengang Wirtschaftsmathematik an der Fakultät für Mathematik und Informatik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Vom 16. Juni 2000 Aufgrund von 21 i.v.m.

Mehr

Neueste Fassung der Studienordnung für den Studiengang Primarstufe mit dem Schwerpunktfach Englisch (Entwurf)

Neueste Fassung der Studienordnung für den Studiengang Primarstufe mit dem Schwerpunktfach Englisch (Entwurf) Neueste Fassung der Studienordnung für den Studiengang Primarstufe mit dem Schwerpunktfach Englisch (Entwurf) Anlage 11 Studienordnung für den Studiengang im Lehramt für die Primarstufe an der Bergischen

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch Nicht amtliche Lesefassung der Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch vom 09. Juni 1999 in der Fassung der ersten Änderungssatzung

Mehr

Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Angewandte Linguistik im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Dresden

Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Angewandte Linguistik im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Dresden Technische Universität Dresden Fakultät Sprach- und Literaturwissenschaften Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Angewandte Linguistik im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Dresden

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Biologie mit dem Abschluß Bachelor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.08.2004

Studienordnung für den Studiengang Biologie mit dem Abschluß Bachelor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.08.2004 Studienordnung für den Studiengang Biologie mit dem Abschluß Bachelor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 30.08.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen Nr. 148 vom 7. Juni 2002

Amtliche Bekanntmachungen Nr. 148 vom 7. Juni 2002 Studienordnung zum Ergänzungsstudium für den Lehramtsstudiengang Informatik im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung für das Lehramt an Mittelschulen und das Höhere Lehramt mit dem Abschluss Unbefristete

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biologie an der Universität Bayreuth Vom 30. Mai 2006 Auf Grund von Art.

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Musikwissenschaft im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Dresden. Vom 08.09.

Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Musikwissenschaft im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Dresden. Vom 08.09. Technische Universität Dresden Philosophische Fakultät Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Musikwissenschaft im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Dresden Vom 08.09.2001 Aufgrund

Mehr

Inhaltsübersicht. Maskuline Personenbezeichnungen gelten ebenso für Personen weiblichen Geschlechts.

Inhaltsübersicht. Maskuline Personenbezeichnungen gelten ebenso für Personen weiblichen Geschlechts. Studienordnung für das Nebenfach Erwachsenenbildung und betriebliche Weiterbildung im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Chemnitz Vom 4. März 2003 Aufgrund von 21 Abs. 1 des Gesetzes über

Mehr

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar Philosophische Fakultät Historisches Seminar Tel.: +49 (0)361 737-4410 Fax: +49 (0)361 737-4419 Postfach 900221, D-99105 Erfurt Nordhäuser Str. 63, Lehrgebäude 4, 1.OG, D-99089 Erfurt Lehramtsstudiengang

Mehr

für den Studiengang Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen STUDIENORDNUNG für den Studiengang Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 21. September 2001 Aufgrund des 2 Abs.

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Mathematik im Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen Vom 9.08.00

Mehr

Studienordnung für den Erziehungswissenschaftlichen Bereich (ESL) im Studiengang für das Lehramt an Grundschulen. Vom 13.01.2005

Studienordnung für den Erziehungswissenschaftlichen Bereich (ESL) im Studiengang für das Lehramt an Grundschulen. Vom 13.01.2005 Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Erziehungswissenschaftlichen Bereich (ESL) im Studiengang für das Lehramt an Grundschulen Vom 13.01.2005 Auf Grund

Mehr

Studienordnung für das "studierte Fach" Katholische Religion im Studiengang Lehramt an Grundschulen

Studienordnung für das studierte Fach Katholische Religion im Studiengang Lehramt an Grundschulen Technische Universität Dresden Philosophische Fakultät Studienordnung für das "studierte Fach" Katholische Religion im Studiengang Lehramt an Grundschulen Vom 23.07.2004 Auf Grund von 21 des Gesetzes über

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltung 2 Allgemeines Ausbildungsziel 3 Studiendauer

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (Eignungsfeststellungsordnung)

Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (Eignungsfeststellungsordnung) Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Psychologie: Cognitive-Affective Neuroscience (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.)

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) 1 S T U D I E N O R D N U N G für das Fach Psychologie (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2

Mehr

Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie. Fachstudienordnung

Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie. Fachstudienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie Fachstudienordnung für das "studierte Fach" Chemie im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 26.11.2002

Mehr

Studienordnung. Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Studienordnung. Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Studienordnung für den Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe I vom 21. September 1998 mit Änderungen

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 6/2014 Seite 9

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 6/2014 Seite 9 6/2014 Seite 9 Fächerspezifische Bestimmungen für die große berufliche Fachrichtung Elektrotechnik kombiniert mit einer der kleinen beruflichen Fachrichtungen Elektrische Energietechnik, Nachrichtentechnik,

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG UNIVERSITÄT LEIPZIG WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG UND FERNSTUDIUM ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (EXTERNENORDNUNG)

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Universität Leipzig Philologische Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Vom... Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im

Mehr

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Mittelschulen

Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Mittelschulen 6/202 Universität Leipzig Fakultät für Mathematik und Informatik Studienordnung für den Lehramtsstudiengang mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Mittelschulen Dritter Teil: Fächer Kapitel

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

(2) Vorausgesetzt werden Kenntnisse der englischen Sprache, die dem Niveau des Leistungskurses Englisch der Sekundarstufe II entsprechen.

(2) Vorausgesetzt werden Kenntnisse der englischen Sprache, die dem Niveau des Leistungskurses Englisch der Sekundarstufe II entsprechen. Studienordnung für den Studiengang Englisch an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II vom 17. Februar 1999 Aufgrund des

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B ET) Vom 26. April 2007 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 58

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Studiengang Medizin

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Studiengang Medizin 37/37 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Studiengang Medizin Vom 5. Juni 2008 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches

Mehr

(Grammatisch maskuline Personenbezeichnungen in dieser Ordnung gelten gleichermaßen für Personen weiblichen und männlichen Geschlechts.

(Grammatisch maskuline Personenbezeichnungen in dieser Ordnung gelten gleichermaßen für Personen weiblichen und männlichen Geschlechts. Technische Universität Dresden Fakultät Sprach- und Literaturwissenschaften Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft im Magisterstudiengang an der Technischen

Mehr

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof.

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Seite C1 Wahlpflichtfach: Studienberatung: Informatik Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Lagally Im Wahlpflichtfach Informatik sind Veranstaltungen mit

Mehr

Chemieingenieurwesen

Chemieingenieurwesen Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie Satzung zur Änderung der Prüfungsordnungen für den Bachelor- und den Masterstudiengang Chemieingenieurwesen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenwesen an der Technischen Universität München

Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenwesen an der Technischen Universität München Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenwesen an der Technischen Universität München Vom 19. August 2005 Aufgrund des Art. 6 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und Art. 86 a des Bayerischen

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 7. Dezember 2005 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2005/2005-86.pdf)

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE beschlossen in der 50. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs Humanwissenschaften am 06.02.2008

Mehr

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-70.pdf)

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 19/2014 Seite 52 19/2014 Seite 52 Fächerspezifische Bestimmungen für die berufliche Fachrichtung Elektrotechnik für ein Lehramt an Berufskollegs zur Prüfungsordnung für den Lehramtsbachelorstudiengang an der Technischen

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang. Elektrotechnik Energietechnik und Erneuerbare Energien. Abschluss: Bachelor of Engineering vom 24.07.

Bestimmungen. für den. Studiengang. Elektrotechnik Energietechnik und Erneuerbare Energien. Abschluss: Bachelor of Engineering vom 24.07. Bestimmungen für den Studiengang Elektrotechnik Energietechnik und Erneuerbare Energien Abschluss: Bachelor of Engineering vom 24.07.2013 Version 2 40-EEEB Vorpraktikum 41-EEEB Aufbau des Studiengangs

Mehr

Studienordung für den Diplomstudiengang Ernährungswissenschaft an der Universität Potsdam Vom 11. April 1996

Studienordung für den Diplomstudiengang Ernährungswissenschaft an der Universität Potsdam Vom 11. April 1996 Studienordung für den Diplomstudiengang Ernährungswissenschaft an der Universität Potsdam Vom 11. April 1996 Der Fakultätsrat der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam hat

Mehr

(2) Voraussetzung für die Teilnahme an einzelnen Veranstaltungen ist die Einschreibung in Teilnehmerlisten zu Beginn des Semesters.

(2) Voraussetzung für die Teilnahme an einzelnen Veranstaltungen ist die Einschreibung in Teilnehmerlisten zu Beginn des Semesters. Teilstudien- und Prüfungsordnung für das Studium und die Prüfung von Wahlpflichtfächern bzw. Nebenfächern aus dem Fachbereich II Sprach- und Literaturwissenschaften in Diplomstudiengängen der Fachbereiche

Mehr

Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie. Fachstudienordnung

Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie. Fachstudienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie Fachstudienordnung für das "vertieft studierte Fach" Chemie im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien Vom

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Umweltwissenschaften Fachrichtung Hydrowissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Umweltwissenschaften Fachrichtung Hydrowissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Umweltwissenschaften Fachrichtung Hydrowissenschaften Ordnung über die Feststellung der Eignung im Master-Studiengang Abfallwirtschaft und Altlasten (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den Bachelorstudiengang Kommunikations- und Medieninformatik dual vom 15.01.2015 (gültig

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft Studienrichtung Sozialpädagogik und Sozialarbeit Vom 20.09.1997

Studienordnung für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft Studienrichtung Sozialpädagogik und Sozialarbeit Vom 20.09.1997 Technische Universität Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft Studienrichtung Sozialpädagogik und Sozialarbeit Vom 20.09.1997 Vorbemerkung:

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität-Gesamthochschule Paderborn Vom:...

Studienordnung für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität-Gesamthochschule Paderborn Vom:... Studienordnung für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität-Gesamthochschule Paderborn Vom:... Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.10.2002 6.20.03 Nr. 1 Studienordnung des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften für das Hauptfach FB 03 Genehmigung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1 Seite 1 Prüfungs- und Studienordnung Satzung des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation an der Fachhochschule Flensburg (1) Aufgrund 52 Absatz 1 und 10 des

Mehr

- 11/20 - Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003

- 11/20 - Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003 - 11/20 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Fakultät für Chemie und Mineralogie Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003 Aufgrund von 8 Abs. 2 und 21 des Gesetzes über

Mehr

Studienordnung für den Aufbaustudiengang Internationale Wirtschafts- und Entwicklungspolitik

Studienordnung für den Aufbaustudiengang Internationale Wirtschafts- und Entwicklungspolitik Der Text dieser Studienordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt. dem Vermitteln von Fakten im Vordergrund steht.

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt. dem Vermitteln von Fakten im Vordergrund steht. Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Physikalische Technik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO D PT) Vom 8. Februar 2008 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und Art. 86 a des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Universität Augsburg folgende

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und Art. 86 a des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Universität Augsburg folgende M-329-1-1-001 Studienordnung nach dem Credit-Point-System für den Masterstudiengang Medien und Kommunikation der Philosophisch- Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 8. Oktober

Mehr

STUDIENORDNUNG. für den Studiengang MATHEMATIK. an der. Universität - Gesamthochschule Siegen. mit dem Abschluß. Erste Staatsprüfung für das Lehramt

STUDIENORDNUNG. für den Studiengang MATHEMATIK. an der. Universität - Gesamthochschule Siegen. mit dem Abschluß. Erste Staatsprüfung für das Lehramt STUDIENORDNUNG für den Studiengang MATHEMATIK an der Universität - Gesamthochschule Siegen mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe I Vom 9. September 1996 Aufgrund des

Mehr

Studienordnung. für den Diplomstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik. des FB 1 (Physik/Elektrotechnik) der Universität Bremen

Studienordnung. für den Diplomstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik. des FB 1 (Physik/Elektrotechnik) der Universität Bremen Der Rektor der Universität Bremen hat am 28.08.2001 gemäß 110 Abs. 4 Nr. 1 des Bremischen Hochschulgesetzes (BremHG) in der Fassung vom 20. Juli 1999 (Brem.GBl. 1999, S. 183) die Studienordnung für den

Mehr

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten)

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Inhalt (Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) 1 Geltungsbereich...

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Technische Informatik an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 21.

Studienordnung für den Diplomstudiengang Technische Informatik an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 21. Studienordnung für den Diplomstudiengang Technische Informatik an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 21. Juni 2005 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2005-33)

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 8. September 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach, Literatur- und Kulturwissenschaften. Studienordnung

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach, Literatur- und Kulturwissenschaften. Studienordnung Technische Universität Dresden Fakultät Sprach, iteratur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das vertieft studierte Fach Griechisch im Studiengang Höheres ehramt an Gymnasien als Erweiterungsfach

Mehr

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Biologie. Lehramt an Gymnasien. Studienplan

FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN. Biologie. Lehramt an Gymnasien. Studienplan FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN Biologie Lehramt an Gymnasien Studienplan Stand: September 2014 Liebe Studierenden, dieser Studienplan gibt Ihnen einen Überblick über den Lehramt-Studiengang Biologie. Er

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 8. Februar 2016 Nr. 5/2016 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmungen für die Fächer Elektrotechnik und Nachrichtentechnik im Masterstudium für das Lehramt an Berufskollegs

Mehr

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3.

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare im offiziellen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für den Master-Teilstudiengang Bautechnik der Lehramtsstudiengänge der Universität Hamburg

Fachspezifische Bestimmungen für den Master-Teilstudiengang Bautechnik der Lehramtsstudiengänge der Universität Hamburg Fachspezifische Bestimmungen für den Master-Teilstudiengang Bautechnik der Lehramtsstudiengänge der Universität Hamburg Vom 06. April 2011 Das Präsidium der Technischen Universität Hamburg-Harburg hat

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 26. April 2013 Nr. 29/2013 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmung für das Fach Sachunterricht und seine Didaktik im Bachelorstudium für das Lehramt Grundschule der Universität

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN beschlossen in der 12. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Energie- und Umweltmanagement

Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Energie- und Umweltmanagement Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 8/2010, S. 8, 29.12.2010 Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Technik für den Bachelor-Studiengang Energie- und Umweltmanagement an der

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr