ektortrennung Innovationsfonds BID.OP.ED DAS DEBATTENFORUM DES //////////// BERLINER INFORMATIONSDIENSTES

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ektortrennung Innovationsfonds BID.OP.ED DAS DEBATTENFORUM DES //////////// BERLINER INFORMATIONSDIENSTES"

Transkript

1 BID.OP.ED DAS DEBATTENFORUM DES //////////// BERLINER INFORMATIONSDIENSTES ektortrennung Innovationsfonds GESUNDHEITSPOLITIK AUSGABE 1 / 2014 DEBATTENBEITRÄGE INNOVATIONSFONDS

2 DAS DEBATTENFORUM BID.OP.ED Zeitungslesern ist das op ed als der Freiraum ( opposite the editorial page ) für Meinungsartikel bekannt, die nicht aus der Feder der Redaktion stammen. Mit dem BID.op.ed wollen auch wir unseren Lesern die Gelegenheit geben, Ihren Standpunkt im Debattenforum des Berliner Informationsdienstes zur Diskussion zu stellen. Halbjährlich wechselnd werden wir zentrale politische Fragestellungen aufgreifen und Positionen aus Politik, Verbänden und Wirtschaft zusammenführen. Zentrales Anliegen des moderierten Debattenforums ist der Austausch von Ideen zwischen Menschen, die den politischen Prozess mitgestalten und die Diskussion mit ihrer Sachkenntnis begleiten wollen. Um mit den Beiträgen eine interessierte Öffentlichkeit zu erreichen, werden die veröffentlichten Debattenbeiträge halbjährlich zu einem Reader aufbereitet und den politischen Entscheidern in Bundestag und Verwaltung sowie weiteren politischen Organisationen und einem interessierten Fachpublikum zugesandt. Auf diese Weise kann sich die Fach-Community kompakt über den aktuellen Stand der Diskussion sowie die politischen Ziele und Standpunkte der Akteure informieren. INNOVATIONSFONDS Das deutsche Gesundheitssystem steht vor dem historisch gewachsenen Problem, die unterschiedlichen Versorgungsbereiche zu integrieren. Um die Weichen für neue, innovative Versorgungsformen zu stellen, hat die schwarz-rote Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, einen Innovationsfonds zu schaffen. Dieser soll sowohl die Versorgungsforschung als auch sektorübergreifende Projekte, die über die Regelversorgung hinausgehen, fördern. Das BID.op.ed Gesundheitspolitik zum Innovationsfonds bietet politischen Entscheidungsträgern und Stakeholdern die Möglichkeit, sich auszutauschen und die Herausforderungen bei der Ausgestaltung des Innovationsfonds zu benennen. 2

3 Liebe Leser, mit unserem Debattenforum BID.op.ed laden wir alle am politischen Entscheidungsprozess Beteiligten ein, ihre Position zu erläutern bevor das Thema auf der öffentlichen Agenda steht. Die Diskussionen, die das BID.op.ed aufgreift, sind selbstverständlich nur ein kleiner Ausschnitt des täglichen politischen Diskurses. Ergänzt um Hintergrundinformationen zum rechtlichen Rahmen, veröffentlichten Studien und weitere Details bildet dieser Reader die Ausgangsbasis, wenn die politische Diskussion ein breiteres Publikum erreicht. Mit dem Politikmonitoring des Berliner Informationsdienstes, das in Kooperation mit dem Verlag Der Tagesspiegel erscheint, reduzieren wir die tägliche Informationsflut auf das Elementare den politischen Prozess. Damit bieten wir ein intelligentes Monitoring für Politikberatungen, Unternehmen, Verbände, NGOs sowie politische Entscheidungsträger in den Themenfeldern Energie-, Gesundheits-, Netzund Steuerpolitik. Unsere Leser erhalten neben aktuellen Hintergrundinformationen einen Überblick über relevante Entscheidungen von Bundestag, Bundesrat und Regierung. Gleichzeitig halten wir sie über die Positionen der politischen Akteure und direkten Stakeholder im jeweiligen Politikfeld auf dem Laufenden. Wöchentlich liefern wir detaillierte Informationen über parlamentarische Initiativen, den Stand aktueller Gesetzgebungsprozesse und einen Ausblick auf alle politikfeld-relevanten Termine. In der Gesundheitspolitik wird das Thema Versorgung im Herbst 2014 im Mittelpunkt stehen. Für das BID.op.ed haben wir die Ausgestaltung des Innovationsfonds herausgegriffen, um die Herausforderungen bei der sektorenübergreifenden Versorgung zu diskutieren. Zur Diskussion eingeladen haben wir Menschen, die den politischen Prozess mit ihrer Sachkenntnis begleiten und mitgestalten. Nun möchten wir Sie einladen, sich mit dem BID.op.ed -Reader einen Überblick über den Stand der Diskussion zu verschaffen und die nächste Debatte mit eigenen Beiträgen zu bereichern. Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre! Dr. Sandra Busch-Janser Chefin vom Dienst

4 Inhalt 6 Mit einem Fonds zu mehr Innovationen Roberta Wendt, Ressortleiterin Gesundheitspolitik des Berliner Informationsdienstes 7 Neue Herausforderungen für die Organisation der medizinischen Versorgung Jens Spahn, MdB (CDU) 8 Prävention, Rehabilitation und Pflege in den Mittelpunkt Dr. Harald Terpe, MdB (Bündnis 90/Die Grünen) 10 Viele Chancen, aber auch Risiken Harald Weinberg, MdB (Die Linke) 12 Das Geld kommt von den Versicherten, sie müssen auch Nutznießer sein Jürgen Hohnl, Geschäftsführer des IKK e.v. 14 Neue Ideen braucht das Gesundheitswesen Ulrike Elsner, Vorsitzende des Vorstandes beim Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) 16 Zur Umsetzung eines Innovationsfonds aus Sicht der BARMER GEK Claudia Korf, Landesgeschäftsführerin der BARMER GEK Berlin Brandenburg 17 Wie innovativ ist der Innovationsfonds? Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) 4

5 19 Krankenkassen verstehen sich zu wenig als Versorgungsmanager Prof. Dr. Volker Amelung, Vorstandsvorsitzender, Dr. Susanne Ozegowski, Geschäftsführerin, Sabine Barz, Referentin, Bundesverbandes Managed Care e. V. 21 Innovationsfonds zur Förderung neuer Versorgungsformen Ekkehard Mittelstaedt, Geschäftsführer Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg e. V) 22 Chance für eine Intensivierung von Versorgungsforschung und Marktbeobachtungswissen Joachim M. Schmitt, Geschäftsführer und Mitglied des Vorstands des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) 24 Innovationsfonds als Motor von Suchprozessen Prof. Dr. Gerd Glaeske, Co-Leiter Abteilung Gesundheitsökonomie an der Universität Bremen 26 Versorgung verbessern: Erfolgsfaktoren für den Innovationsfonds Prof. Bertram Häussler, Vorsitzender der Geschäftsführung des IGES Instituts 28 Förderkriterien für den Innovationsfonds: Eine konzeptionelle Herangehensweise ist gefragt Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft 30 Innovationsfonds Ein Tropfen auf dem heißen Stein?! Annegret Schnick, Vertreterin des Ausschusses Wettbewerbsfähigkeit des Young Lions Gesundheitsparlaments 32 Rechtlicher Rahmen / Hintergrundinformationen 5

6 EINFÜHRUNG Mit einem Fonds zu mehr Innovationen Roberta Wendt, Ressortleiterin Gesundheitspolitik des Berliner Informationsdienstes Roberta Wendt leitet beim Berliner Informationsdienst den Bereich Gesundheitspolitik, dessen Aufbau sie zuvor als verantwortliche Redakteurin unterstützte. Ärztemangel auf dem Land bei gleichzeitiger ambulanter und stationärer Überversorgung in der Stadt vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und des medizinischen Fortschritts so präsentiert sich die derzeitige Gesundheitsversorgung in Deutschland. Hinzu kommen Schnittstellenprobleme zwischen den Behandlungs- und Versorgungsbereichen, die die Koordination und die Kommunikation zwischen den Sektoren erschweren. Um diesen Herausforderungen zu begegnen und neue, innovative Versorgungsmodelle zu entwickeln, will der Gesetzgeber alle Akteure des Gesundheitssystems aktivieren. Durch den Zugang zu Innovationen, die gleichermaßen Produkte und Prozesse beinhalten, soll ein modernes und leistungsfähiges Gesundheitssystem für den Patienten geschaffen werden. Um hier weitere Weichen zu stellen, hat die schwarz-rote Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, die Versorgungsforschung zu stärken, um mehr über die bestehenden Defizite zu lernen und daraus geeignete Maßnahmen ableiten zu können. Zudem sollen weitere Mittel im Rahmen eines Fonds zur Verfügung stehen, der nicht aus Haushaltsmitteln sondern durch die Krankenkassen finanziert wird. So heißt es im Koalitionsvertrag: Zur Förderung innovativer sektorübergreifender Versorgungsformen und für die Versorgungsforschung wird ein Innovationsfonds geschaffen. Dafür werden 300 Mio. Euro von den Krankenkassen zur Verfügung gestellt; dafür erhalten die Krankenkassen 150 Mio. Euro an zusätzlichen Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds. Aus dem Innovationsfonds werden für Versorgungsleistungen, die über die Regelversorgung hinausgehen, Mittel in Höhe von insgesamt 225 Mio. Euro und für Versorgungsforschung Mittel in Höhe von insgesamt 75 Mio. Euro verwendet. Für die Vergabe der Mittel legt der Gemeinsame Bundesausschuss Kriterien fest. Die Vergabe erfolgt durch ein jährliches Ausschreibungsverfahren, das vom Gemeinsamen Bundesausschuss durchgeführt wird. Eine Evaluierung erfolgt nach vier Jahren. (KoaV 2013, S. 55) Während die finanziellen Fragen mit der Ankündigung im Koalitionsvertrag schon sehr detailliert beantwortet werden, bleibt die Ankündigung zur Versorgungsforschung und zu sektorübergreifenden Projekten allgemein. Damit frühzeitig der gesetzliche Rahmen geschaffen werden kann, formulieren die Akteure derzeit ihre Vorstellungen und Erwartungen. Das BID.op.ed Gesundheitspolitik zum Innovationsfonds bietet politischen Entscheidungsträgern und Stakeholdern die Möglichkeit, sich auszutauschen und die Herausforderungen bei der Ausgestaltung des Innovationsfonds zu benennen. 6

7 POLITIK Neue Herausforderungen für die Organisation der medizinischen Versorgung Jens Spahn, MdB (CDU) veröffentlicht am 19. Mai 2014 Die Zahl chronisch kranker und hochbetagter multimorbider Menschen steigt stetig an. Daraus ergeben sich neue Herausforderungen für die Organisation der medizinischen Versorgung. Wir müssen vom Fachgebiets- und Sektorendenken wegkommen hin zu indikationsbezogenen Versorgungsketten mit durchgängig hoher Qualität. Derzeit scheitern viele neue Versorgungsprojekte an der fehlenden Anschubfinanzierung und der unterschiedlichen Abrechnungssystematik in stationärer und ambulanter Versorgung. Zudem fehlen für erfolgreiche Projekte verbindliche und transparente Leitlinien zum Übergang in die Regelversorgung. Daher hat sich die große Koalition im Koalitionsvertrag darauf verständigt, zur Förderung innovativer sektorenübergreifender Versorgungsformen und für die Versorgungsforschung einen Innovationsfonds mit einem Gesamtvolumen von 300 Mio. Euro pro Jahr zu schaffen. Mit einem Großteil der veranschlagten Summe (geplante Förderung: 225 Mio. Euro pro Jahr) sollen nachhaltige Versorgungskonzepte gefördert werden. Der Schwerpunkt soll in der Erprobung neuer Prozessinnovationen liegen und über die heutige Regelversorgung hinausgehen. Sie sollten dem Bereich der besonderen Versorgungsformen zuzurechnen sein und erkennbare Defizite der sektoralen Versorgung überwinden oder vermeiden suchen. Das können beispielsweise sektorübergreifende Modellprojekte zur Gewährleistung der Versorgung in unterversorgten Regionen, zur Arzneimitteltherapiesicherheit bei multimorbiden Patienten mit Polymedikation oder zur Substitution oder Delegation ärztlicher Leistung oder zur Qualitätssicherung sein. 75 Mio. Euro pro Jahr sollen für die Weiterentwicklung der Versorgungsforschung zur Verfügung gestellt werden. Ziel ist, Projekte zur systematischen Identifikation und Analyse von Versorgungslücken, zur Entwicklung von Konzepten für langfristige und umfassende Versorgungsziele wie z. B. die ganzheitliche Orientierung an der Versorgung von Patienten mit spezifischen Erkrankungen und zur Verbesserung der Datenlage sowie zur Bearbeitung methodischer Fragestellungen zu fördern. Ebenfalls soll Begleitforschung zu speziellen qualitätsrelevanten Themen, wie der sektorübergreifenden Qualitätssicherung, oder die systematische Evaluation der Auswirkungen von Richtlinien des G-BA möglich sein. Dabei ist es sinnvoll, dass der G-BA für alle Entscheidungen, die er zu treffen hat, die notwendige wissenschaftliche Fundierung selbst beauftragen und herstellen kann. Dies gilt insbesondere für die Bereiche, in denen anders als bei Arzneimitteln, keine finanzstarke Industrie Studien 7

8 beizubringen hat. Entscheidungen des G-BA zu für die Patienten wichtigen Versorgungsfragen sollen nicht mehr mit dem Hinweis auf eine mangelnde Evidenzlage jahrelang aufgeschoben oder abgelehnt werden können. Grundvoraussetzung, um eine erfolgreiche Förderung von Innovationen und Versorgungsforschung zu erreichen, ist die Etablierung eines effizienten und transparenten Entscheidungsverfahrens beim G-BA. Die Entscheidungen über Annahme oder Ablehnung der Anträge müssen nachvollziehbar sein. Dazu muss ein Assessmentverfahren entwickelt werden, das neutrale, streng an der Qualität orientierte Entscheidungen gewährleistet. Der Gemeinsame Bundesausschuss soll dabei die Kriterien zur Vergabe der Mittel festlegen und das jährliche Ausschreibungsverfahren durchführen. Generell geht es darum, das Zusammenwirken von Verfahren und Entscheidungen des G-BA zur Versorgung enger zu verknüpfen mit Erkenntnissen und Erfolgen aus modellhaften Versorgungsprojekten. Die besten Ideen kommen aus der Praxis. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir mit dem Innovationsfonds ein Instrument gefunden haben, die Versorgung der Patienten mittelfristig spürbar zu verbessern. Jens Spahn MdB, gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag. POLITIK Prävention, Rehabilitation und Pflege in den Mittelpunkt Dr. Harald Terpe, MdB (Bündnis 90/Die Grünen) veröffentlicht am 26. Mai 2014 Es besteht kein Zweifel, dass die Alterung der Gesellschaft nach neuen Ansätzen in der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung verlangt. Dafür kann der geplante Innovationsfonds nützlich sein. Wir benötigen dringend eine bessere Koordination, um an den Schnittstellen der Sektoren Versorgungsbrüche zu vermeiden. Die Förderung innovativer sektorenübergreifender Versorgungsformen ist daher richtig und wichtig, aber letztlich nicht ausreichend. Um der Versorgung eines stark anwachsenden Anteils hochbetagter, chronisch und mehrfach erkrankter Menschen gerecht zu werden, müssen wir weg von einem zu stark auf die Akutversorgung ausgerichteten System, hin zu einem System, das neben der Akutversorgung auch die Prävention, Rehabilitation und Pflege in den Mittelpunkt rückt. Zudem verschärft sich in einigen Regionen Deutschlands der zunehmende Versorgungsbedarf einer alternden Bevölkerung durch den bestehenden Fachkräftemangel und gefährdet die Sicherstellung einer wohnortnahen Versorgung. Daher müssen wir gezielt Versorgungs konzepte erproben, die auch auf neue Strukturen der Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsberufen setzen und die Vernetzung fördern. Hier mangelt es bisher am Mut, um Kompetenzen zu übertra- 8

9 gen und damit begrenzte Ressourcen effizient einzusetzen. Es muss bei der Förderung innovativer Projekte zudem darum gehen, neue Ansätze in unterschiedlichen Regionen zu erproben. Was in Berlin funktioniert, kann nicht zwingend auf den Landkreis Rostock übertragen werden. Erfolgreiche Projekte, die übertragbar sind, müssen wiederum ohne Hürden den Weg in die Regelversorgung finden. Der Erfolg des Innovationsfonds wird sich ganz entscheidend an der sachgerechten Auswahl der Förderkriterien durch den G BA messen lassen müssen: Geht es um wirkliche Versorgungs innovationen oder doch nur um die finanzielle Förderung beliebiger Integrations verträge? Das zentrale, aber schwer zu bewältigende Problem der sektorenübergreifenden und multiprofessionellen Versorgung chronisch Kranker ist mit den vorhandenen Verträgen bisher kaum angegangen worden. Dies zeigt sich nicht nur an dem sehr schleppend anlaufenden Einbezug der Pflegekassen und Pflegeeinrichtungen in die Integrierte Versorgung. Ob man sich durch die Ansiedlung des Entscheidungsverfahrens beim G-BA in dieser Hinsicht einen wirklichen Innovationsschub erhoffen darf, ist angesichts der möglichen Beharrungskräfte der Interessenverbände zumindest fragwürdig. Da es sich bei den geplanten Investitionen um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe handelt, muss neben der Gesetzlichen Krankenversicherung auch die private Versicherungs wirtschaft zwingend in den Fonds einbezogen werden. Die geplante Förderung der Versorgungsforschung in Höhe von 75 Mio. Euro pro Jahr ist grundsätzlich begrüßenswert. Zur Veranschaulichung muss man sich aber auch bewusst machen, dass dieser Betrag nur ca. 0,05% der jährlichen Leistungsausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung ausmacht. Dieser Tropfen auf den heißen Stein darf nicht dazu führen, dass sich die Bundesregierung aus ihrer Verantwortung zum Aufbau einer leistungsstarken Versorgungsforschung im Gesundheitswesen stiehlt. Und auch hier muss es bei den geförderten Projekten darum gehen, das Augenmerk auf die Begleitforschung wirklicher Innovationen zu richten. Der geplante Innovationsfonds ist angesichts einer insgesamt stagnierenden Bereitschaft der Krankenkassen, in innovative Versorgungskonzepte zu investieren, ein längst überfälliger Schritt. Dieses Problem ist jedoch auch hausgemacht. Durch einen Zusatzbeitragsvermeidungswettbewerb der Krankenkassen in den letzten Jahren dominierte zwangsläufig bei den Krankenkassen die Kostenvermeidung und man konzentrierte sich auf Strategien, die die Versorgung billiger machen. Damit wurde verhindert, was angesichts des demografischen Wandels dringend notwendig gewesen wäre: Investitionen in langfristige und nachhaltige Verbesserungen der Versorgung. Dr. Harald Terpe, Sprecher für Sucht- und Drogenpolitik der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen. 9

10 POLITIK Viele Chancen, aber auch Risiken Harald Weinberg, MdB (Die Linke) veröffentlicht am 11. Juni 2014 Grundsätzlich ist es eine sehr gute Idee, wenn für neue Versorgungsformen und Versorgungsforschung Geld in die Hand genommen werden soll. Denn von Vielem, was im deutschen Gesundheitssystem mehr oder minder unumstößliche Praxis ist, wissen wir nicht, ob es wirklich die bestmögliche Versorgung der Patientinnen und Patienten bedeutet. Das gilt beispielsweise für die starren Sektorengrenzen, eine der am häufigsten kritisierten Eigenschaften des deutschen Gesundheitssystems. Das gilt auch für die fehlende Einbeziehung nichtärztlicher Berufsgruppen in die ambulanten Versorgungsprozesse sowie die Zusammenarbeit der ambulanten Ärzte untereinander und mit dem stationären Sektor. Kurz: Der Gedanke ist, dass Kooperation und nicht Einzelkämpfertum zu einem effizienteren System führen könnte. Ärztenetzwerke mit Einbeziehung der Krankenhäuser oder auch gerade interdisziplinäre Ansätze, etwa in der Schmerztherapie, sind oft effektiver und effizienter als die Regelversorgung. Genau dieses Einzelkämpfertum, die Konkurrenz von Berufsgruppen um die Geldtöpfe ist neben der unabänderlichen Komplexität der gesundheitlichen Versorgung der größte Hemmschuh für die Verwirklichung kooperativer Ideen. Das sieht man auch daran, welche Begehrlichkeiten einzelner Gruppen die Ankündigung des Innovationsfonds im Koalitionsvertrag hervorgerufen hat. Es besteht die Gefahr, dass besonders durchsetzungsfähige Gruppen sich Teile des zur Disposition stehenden Topfes sichern, um Lücken zu stopfen, die eigentlich schon mit der regulären Finanzierung abgegolten sein müssten. Der Innovationsfonds muss genutzt werden für Lücken, für die bislang kein gesetzlicher Auftrag besteht. Deshalb steht und fällt der Erfolg dieser Idee mit dem Modus der Mittelvergabe. Natürlich ist zu hoffen und es ist auch möglich, dass der Gemeinsame Bundesausschuss eine gute Lösung im Sinne der Patientinnen und Patienten finden wird. Ob es aber grundsätzlich eine gute Idee ist, diejenigen die von der Vergabe profitieren selbst über die Vergabe entscheiden zu lassen, kann mit einigem Recht in Zweifel gezogen werden. Dennoch braucht man fachliche und auch regionale Kenntnisse, um die Versorgung vor Ort sinnvoll organisieren zu können. Es wäre daher auch erwägenswert, Regionen die Möglichkeit zu geben, die oft diskutierte Beteiligungsform regionaler Gesundheitskonferenzen zu implementieren. Dies sollte im Gesetz als zumindest eine Möglichkeit der Mittelvergabe festgeschrieben werden. Eine weitere Gefahr droht, wenn man den Innovationsfonds als ein Mittel der Wirtschaftsförderung begreift. Denn es geht hierbei um Gesundheitspolitik, nicht um Wirtschaftspolitik. Die Zielvorgaben, die man aus der Perspektive der wirtschaft- 10

11 lichen Entwicklung hat, sind bestenfalls zufällig gleichlaufend mit denen, die aus gesundheitspolitischer Sicht wünschenswert sind. Anders ausgedrückt: Der maximale wirtschaftliche Profit bedeutet nicht gleichzeitig den maximalen gesundheitlichen Nutzen. Deshalb sollte das Bundeswirtschaftsministerium keine Mitspracherechte bei der Gestaltung des Gesetzes haben. Die Tatsache, dass der Innovationsfonds im Jahreswirtschaftsbericht der Bundesregierung 2014 auftaucht, lässt hier aber Böses erahnen. Der größte gesundheitspolitische Nutzen ist vielmehr oft gerade dort zu erzielen, wo sozial benachteiligte Gruppen mit hoher Morbiditätslast leben, nicht dort, wo der größte Profit zu erzielen ist. Hier muss an Modellen gearbeitet werden, die neben guten Prozessketten auch die Senkung der Zugangsschwellen erreichen wollen. Innovation in der Versorgung erzielt man nur durch zielgerichtetes Probieren. Es ist schön, wenn bei diesen Gehversuchen der ein oder andere Patient oder die ein oder andere Patientin profitiert. Ziel ist es aber, überlegene Versorgungsmodelle zu identifizieren, um die Versorgungsstrukturen dann so zu verändern, dass möglichst alle Patientinnen und Patienten von den gewonnenen Erkenntnissen profitieren können. Deshalb ist es richtig, dass als erster Schritt eine Evaluation vorgesehen ist. Diese Evaluation muss dann aber Konsequenzen haben. Es ist auch richtig, Gelder in die Versorgungsforschung zu stecken, wenngleich die geplanten 75 Millionen Euro deutlich zu wenig sind und nur einen Anfang darstellen können. DIE LINKE fordert seit vielen Jahren in den Haushaltsberatungen des Bundes die schrittweise Erhöhung der Mittel für nichtkommerzielle klinische Forschung auf 500 Mio. Euro. So könnte die Bundesrepublik auch im internationalen Vergleich eine Vorreiterrolle einnehmen. Was die Allokation der Mittel angeht, sollten alle Kassen zu einer entsprechenden Beteiligung gezwungen werden. Denn einzelne Kassen haben im Preiswettbewerb kein Interesse, kostenintensive Erkenntnisse zu generieren, die dann allen Versicherten nutzen, auch denen anderer Kassen. Dies bringt keinen Wettbewerbsvorteil, daher unterlassen die Kassen notwendige Investitionen ins Gesamtsystem. Genau die brauchen wir aber. Wie man dies nun organisiert, ob die Kassen direkt an den Kosten beteiligt werden und diese Ausgaben über die Zuweisungen des Gesundheitsfonds refinanziert werden oder aber ob der Gesundheitsfonds selbst die Mittel bereitstellt, ist nur sekundär interessant. Da es sich hier aber um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe handelt, die auch nutzbringend für die Privatversicherten ist, wäre ein Aufschlag auf den Steuerzuschuss sinnvoll. Harald Weinberg, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke 11

12 KOSTENTRÄGER Das Geld kommt von den Versicherten, sie müssen auch Nutznießer sein Jürgen Hohnl, Geschäftsführer des IKK e.v. veröffentlicht am 6. Juni 2014 In Jubel sind die Krankenkassen nicht gerade ausgebrochen, als sie den kurzen Absatz im aktuellen Koalitionsvertrag zum Innovationsfonds gefunden haben. Auf zehn Zeilen vereinbarten die Gesundheitsexperten von CDU/CSU und SPD einen Geldtopf mit 300 Millionen Euro zur Förderung sektorübergreifender Versorgung und für die Versorgungsforschung. Die Krankenkassen bringen das Geld auf, also die Versicherten. Die Kriterien für die Verteilung sollen vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegt werden. Natürlich stehen die Kassen hinter der Zielausrichtung. Aber die Befürchtungen haben sich bereits bestätigt: Es gibt ein Hauen und Stechen um die Mittel. Der Fonds weckt Begehrlichkeiten, und das nicht nur dort, wo es sinnvoll ist. Obwohl noch gar nicht eingerichtet, melden nahezu täglich Verbände, Industrie, Wissenschaft und Leistungserbringer ihren Anspruch auf Geld aus dem Fonds an. Selbst der unparteiische Vorsitzende des G-BA, Josef Hecken, erklärte schon im Januar 2014, wohin Finanzen aus dem neugeschaffenen Fonds fließen könnten. Er schlug ein Freiburger Institut vor, das medizinische Behandlungsverfahren unabhängig bewertet. Und ja: Vor allem sollten mit dem Geld, so Hecken, neue ärztliche Versorgungsmodelle auf dem Land bewertet werden. Grundsätzlich begrüßen die Innungskrankenkassen, wie auch die anderen Kassenarten, den Innovationsfonds. Damit die geförderten Konzepte allerdings auch langfristig in der Versorgung, also bei den Versicherten ankommen, sind klare Absprachen zu treffen, wie die Mittel eingesetzt werden, mit welchen Zielen und vor allem für wen. Für uns ist wichtig, dass die Kassen ein eindeutiges Prä für die Verwendung der Mittel bekommen. Der Vorschlag von Transparency International, den Einsatz der Mittel aus dem interessengeleiteten Kampf um die Beitragsmilliarden herauszuhalten, ist sicherlich diskutabel. Auch nach unserer Auffassung ist die Verteilung des Geldes über die G-BA-Strukturen nicht geboten. Dass das Allheilmittel allerdings die Einrichtung eines Beirates beim Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen mit Vertretern des G-BA und der Bundestagsfraktionen ist, nein, davon sind die IKKn nicht überzeugt. Mittlerweile haben sich auch die gesundheitspolitischen Sprecher von CDU/ CSU und SPD, Jens Spahn und Prof. Dr. Karl Lauterbach sowie die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks detailliert zu diesem Thema geäußert. In einigen Punkten können wir mitgehen: Wenn Geld aus dem Fonds fließt, dann ausschließlich für sogenannte Prozessinnovationen: also für die Entwicklung neuer Verfahren oder verbesserter Abläufe zum Beispiel in der medizinischen und pflegerischen Versorgung. Konkret sehen wir hier die Entwicklung neuer Behandlungspfade als sinnvoll an. Aber auch im 12

13 Bereich Qualitätssicherung oder Kommunikation zwischen Versicherten und Leistungserbringern gäbe es erfolgsversprechende Investitionsmöglichkeiten. Produktinnovationen aus dem Bereich der Pharmaindustrie und im Medizinproduktebereich müssen außen vor bleiben. Auch für die Förderung von wissenschaftlicher Forschung im Rahmen staatlicher, öffentlicher sowie universitärer Programme ist kein Geld aus dem Fonds bereitzustellen. Hier ist auch weiterhin eine Steuerfinanzierung angezeigt. Die Ziele der Förderung müssen klar sein: Die Sektorengrenzen zwischen ambulant und stationär, aber auch sonstige Schnittstellen in der Versorgung müssen überwunden werden, damit die Patienten besser behandelt werden. Ansätze sind vorhanden, aber es läuft derzeit leider noch nicht optimal. Sicherlich kommt dem G-BA eine wichtige Rolle zu, aber er kann nicht als alleiniger Akteur das Geschehen bestimmen. Schon bei der Festlegung der Förderkriterien sehen wir den Gesetzgeber in der Verantwortung. Er sollte die Rahmenvorgaben klar vorgeben. Als Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung übernimmt der G-BA dann seine Rolle, wenn es um die Vereinbarung der Förder- und Vergabekriterien geht. Allerdings ist hier den Krankenkassen entscheidender Einfluss einzuräumen. Sie müssen ihr entsprechendes Wissen aus dem konkreten Vertragsgeschäft einbringen können. Wichtig ist der Vorschlag der Hamburger Gesundheitssenatorin, nach dem bei Antragstellung ein Versorgungsvertrag vorliegen muss. Antragsteller sind damit selbstverständlich die Krankenkassen. Wir plädieren dafür, dass die Projekte ausschließlich befristet aus dem Innovationsfonds Geld erhalten: konkret für vier bis sechs Jahre. Nach Ansicht der Kassenverbände müssen die Antragsteller von Projekten auch eigenes Geld einbringen. Reichen die Fondsmittel zur Finanzierung nicht aus, müssen Quotierungsregeln gefunden werden, damit es nicht zu einem Windhundrennen kommt. Die Mittel für den Fonds sollten über den GKV-Spitzenverband abgerufen werden. Er kann für Einzug und Auszahlung der Fördergelder Sorge tragen. Der G-BA hat nicht die Aufgabe, Beitragsgeld der gesetzlichen Krankenversicherung zu verwalten und zu verteilen. Jetzt ist die Politik am Zuge, damit die Versicherten so schnell wie möglich von den Projekten, die vom Innovationsfonds finanziert werden, profitieren. Jürgen Hohnl ist Geschäftsführer des IKK e.v.. Der IKK e.v. ist die Interessenvertretung von Innungskrankenkassen auf Bundesebene. Der Verein wurde 2008 gegründet mit dem Ziel, die Interessen seiner Mitglieder und deren mehr als fünf Millionen Versicherten gegenüber allen wesentlichen Beteiligten des Gesundheitswesens zu vertreten. Dem IKK e.v. gehören die IKK Brandenburg und Berlin, die IKK classic, die IKK gesund plus, die IKK Nord sowie die IKK Südwest an. 13

14 KOSTENTRÄGER Neue Ideen braucht das Gesundheitswesen Ulrike Elsner, Vorsitzende des Vorstandes beim Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) veröffentlicht am 12. Juni 2014 Neue und gute Versorgungsideen oder -konzepte sind vonnöten, zum Beispiel für chronisch kranke und multimorbide Patienten, doch viele werden erst gar nicht umgesetzt oder versanden nach einiger Zeit. Sie scheitern an der fehlenden Anschubfinanzierung oder an der unterschiedlichen Abrechnungssystematik im ambulanten und stationären Bereich. Manche erfolgversprechende integrierte Versorgungsverträge können sich deshalb nicht dauerhaft etablieren oder schaffen erst gar nicht den Schritt in die modellhafte Erprobung. Dies soll nach Ansicht der neuen Bundesregierung anders werden. Ein Innovationsfonds soll kommen, um zum einen innovative sektorenübergreifende Versorgungsformen zu fördern, die über die Regelversorgung hinausgehen, und zum anderen die Versorgungsforschung finanziell zu unterstützen. Insgesamt sollen dafür 300 Millionen Euro von den Krankenkassen bereitgestellt werden 225 Millionen Euro für Innovationen, 75 Millionen Euro für die Versorgungsforschung. Eine gute Absicht, aber die Tücke liegt wie immer im Detail. Denn allein die Ankündigung hat vor allem bei den Leistungserbringern große Erwartungen geweckt. Jeder will schließlich vom Kuchen Innovationsfonds ein Stück abbekommen. Der GKV-Spitzenverband hat deshalb gemeinsam mit den Verbänden der Krankenkassen, darunter dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Eckpunkte für einen solchen Innovationsfonds entwickelt. Auch die beiden Gesundheitspolitiker Prof. Dr. Karl Lauterbach (SPD) und Jens Spahn (CDU) haben auf die anhaltende Diskussion mit einem Papier reagiert. Erfreulicherweise decken sich eine Reihe der Anregungen der Krankenkassen zur Ausgestaltung des Innovationsfonds. Innovationen sollen beim Versicherten ankommen Wichtig ist den Krankenkassen, dass die Mittel aus dem Innovationsfonds zielgenau, nachhaltig und effektiv zugunsten der Versicherten eingesetzt werden. Hierfür ist es notwendig, dass die geförderten Projekte auf Verträgen der Krankenkassen beruhen. So wird sichergestellt, dass praxisrelevante Versorgungsprojekte, die dem Versicherten unmittelbar zugute kommen, gefördert werden. Zwingend erforderlich ist daher, dass bei den geförderten Projekten zumindest eine Krankenkasse beteiligt sein muss. Förderungsfähig sollten vor allem Prozessinnovationen sein, das heißt neue vernetzte Versorgungskonzepte, die den Anspruch haben, Sektorengrenzen zu überwinden und den Nutzen für den Patienten in den Mittelpunkt zu stellen. Solche Innovationsfelder könnten im Bereich der Qualitätssicherung, der Kommunikation, der Netzwerkorganisation oder in der qualitäts- und nutzenorientierten Vergütung liegen. 14

15 Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sollte als Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung nach Festlegung der Rahmenvorgaben für die Förder- und Vergabekriterien durch den Gesetzgeber die weiteren Förderkriterien festlegen. Dabei sollten diese vorher mit einem aus Krankenkassen bestehenden Gremium beraten sein, um zu gewährleisten, dass hier das entsprechende Vertrags-Know-how der Krankenkassen berücksichtigt wird. Auch das Vergabeverfahren sollte nach Auffassung des vdek möglichst bürokratiearm gestaltet werden. Entspricht der Projektantrag den Förderkriterien, sollte eine Mittelvergabe über den GKV-Spitzenverband erfolgen. Dieser sollte den Fonds auch verwalten, dass heißt, der Einzug und die Auszahlung der Fondsmittel werden durch ihn gewährleistet. So ist eine sparsame und effektive Verwaltung des Fonds sichergestellt und der Aufbau einer gesonderten Fondsbürokratie beim G-BA unnötig. Um eine hinreichende Anzahl von Projekten unterstützen zu können, bieten sich eine jährliche Finanzobergrenze und ein Eigenanteil der Initiativen sowie eine quotierte Mittelvergabe an. Evaluierung der Projekte durch Versorgungsforschung Nach Auffassung der Krankenkassen sollten für die Versorgungsleistungen und Versorgungsforschung die gleichen Regeln gelten. Das heißt, dass die Fondsmittel der Versorgungsforschung primär dazu dienen sollten, die neuen geförderten Innovationsprojekte zu evaluieren. Auf keinen Fall sollten die finanziellen Mittel zur Forschungsfinanzierung im Rahmen staatlicher, öffentlicher bzw. universitärer Programme verwendet werden. Diese Programme sind weiterhin aus Steuern zu finanzieren. Notwendige Rahmenbedingungen Um den Innovationsfonds erfolgreich umzusetzen, sind aus Sicht der Ersatzkassen darüber hinaus weitere Aspekte entscheidend: 1. Wichtig ist, dass eine einheitliche Aufsichtspraxis gewährleistet ist. Wenn Versorgungsprojekte als förderungsfähig eingestuft werden, sollten diese nicht noch einmal gesondert der zuständigen Aufsichtsbehörde Bundesversicherungsamt oder Aufsichtsbehörde der Länder vorgelegt werden müssen. Neben der Vermeidung einer unterschiedlichen Aufsichtspraxis würde dies auch den administrativen Aufwand verringern und eine Förderung eines Projektes ggf. beschleunigen. 2. Notwendig ist auch, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Selektivverträge bzw. für besondere Versorgungsformen flexibler gestaltet werden. Die Ankündigung im Koalitionsvertrag, entsprechende Hemmnisse abzubauen, muss zeitgleich mit den Regelungen zum Aufbau des Innovationsfonds umgesetzt werden. Die Krankenkassen brauchen hier einen größtmöglichen Vertragsfreiraum, um innovative Projekte für die Patienten auch effektiv und zeitnah über Selektivverträge vereinbaren zu können. Investition in die Zukunft? Der Innovationsfonds ist wenn er richtig umgesetzt wird sicherlich ein gutes Instrument, um neue sektorenübergreifende Versorgungskonzepte zu fördern. Allerdings muss auch klar sein, dass hier zusätzliches Geld von den Beitragszahlern bereitgestellt wird. 300 Millionen Euro können eine gute Investition in die Zukunft sein, wenn sie gut angelegt werden. Das Instrument steht und fällt daher mit der klaren Rahmensetzung durch den Gesetzgeber. Sonst besteht die Gefahr, dass die an sich guten Ziele der Koalitionäre ins Leere laufen. Ulrike Elsner ist seit Juli 2012 Vorsitzende des Vorstandes beim Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek). Der vdek ist Interessenvertretung und Dienstleister aller sechs Ersatzkassen, die zusammen mehr als 26 Millionen Menschen in Deutschland versichern. 15

16 KOSTENTRÄGER Zur Umsetzung eines Innovationsfonds aus Sicht der BARMER GEK Claudia Korf, Landesgeschäftsführerin der BARMER GEK Berlin Brandenburg veröffentlicht am 27. Juni 2014 Claudia Korf ist Landesgeschäftsführerin der BARMER GEK Berlin Brandenburg. Die BARMER GEK Berlin/Brandenburg vertritt die Interessen von über Versicherten in der Gesundheitsregion Berlin und Brandenburg. Nur wenige gesundheitspolitische Vorhaben der Großen Koalition regen die Fantasie der Akteure so sehr an wie der im Koalitionsvertrag geplante Innovationsfonds über 300 Millionen Euro jährlich. Ob zum Transfer innovativer integrierter Versorgungsmodelle in die Regelversorgung oder zur Qualitätsmessung patientenrelevanter Endpunkte in der onkologischen Versorgung. Die Liste der Vorschläge zur Verwendung der laut Koalitionsvertrag 225 Millionen Euro für die Innovationsförderung und 75 Millionen Euro für Versorgungsforschung vorgesehenen Finanzmittel ist lang. Uns freuen die aktuellen Aussagen von CDU und SPD, dass die Anträge für die Innovationsförderung von den Berechtigten nach 140b Abs. 1 SGB V nur in Zusammenarbeit mit den gesetzlichen Krankenkassen gestellt werden können. Dies bedeutet auch eine Stärkung von Selektivverträgen. Es ist ebenfalls positiv zu bewerten, dass Prozess- und keine Produktinnovationen wie neue, medizinisch nicht gesicherte Verfahren aus Geldern des Fonds gefördert werden sollen. Wichtig ist zudem, dass diese Modelle die Defizite der sektoralen Versorgung zu überwinden suchen. Die handelnden Akteure müssen die Möglichkeit erhalten, bessere Lösungen anschließend in die Regelversorgung zu überführen. Wir sind als BARMER GEK in der Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg mit unseren Partner in der Innovativen Gesundheitsregion in Brandenburg (IGiB) sehr gut aufgestellt. Versorgungsmodelle in strukturschwachen Regionen Brandenburgs, die Delegation ärztlicher Leistungen (AGnES II) oder die Sicherstellung der Arzneimitteltherapien bei Mehrfachmedikationen sind hier unsere Arbeitsschwerpunkte Klar ist für die BARMER GEK, dass die im Koalitionsvertrag vorgesehene Stärkung der Selektivverträge und die Auflegung eines Innovationsfonds zeitlich zwingend zusammen gehören. Für uns ist auch entscheidend, dass die Möglichkeit der Förderung aus dem Innovationsfonds den Wettbewerb der gesetzlichen Krankenkassen nicht konterkarieren darf. Die Verteilung der Mittel aus dem Innovationsfonds muss bedarfsgerecht erfolgen. Es darf keine Mitnahmeeffekte, keine Gießkannen- Förderung geben. Der Förderbedarf ergibt sich also insbesondere bei besonderen regionalen Versorgungsproblemen, zu deren Lösung innovative Ideen und Konzepte der Vertragspartner bestehen. 16

17 VERBÄNDE Wie innovativ ist der Innovationsfonds? Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma- Unternehmen (vfa) veröffentlicht am 10. Juni 2014 Der Reformeifer im Gesundheitswesen und die Eile, in welcher neue gesetzliche Regulierungen stattfinden, führen manchmal zu Verwirrung, und die ist selten Grundlage guter Entscheidungen. So wurde die neueste gemeinsame Auslegung der Koalitionsvereinbarung zum Innovationsfonds der Abgeordneten Lauterbach und Spahn notwendig, um die in zahlreichen Veranstaltungen, Diskussionen und Veröffentlichungen sichtbar gewordene Verunsicherung aller Akteure einzufangen. Die Fondsidee ist ohne Frage gut, notwendig und überfällig. Wohl alle Akteure in der Versorgung begrüßen sie, auch die forschenden Pharmaunternehmen. Es ist hilfreich und gut, dass ein Zeichen gesetzt und erkannt wird, dass Innovationen (unerheblich, ob Produkt- oder Prozess-bezogene) nicht selbstverständlich sind, sondern eine starke und förderungswürdige Kompetenz unseres Gesundheitssystems darstellen. Es ist wichtig zu erkennen, dass das risikobehaftete Wagnis, Neues einzuführen, eines Anreizes und einer dezidierten finanziellen Unterstützung bedarf. Die Zeiten ändern sich, unsere Gesellschaft wird älter und auch die Krankheitsprofile ändern sich. Diesem Wandel muss sich das Gesundheitssystem anpassen. Wir müssen lernen und Neues ausprobieren, damit das Versorgungsangebot besser an die besonderen Bedürfnissen der Patientengruppen zum Beispiel der multimorbiden Senioren oder der chronisch Kranken angepasst werden kann. Diesem Wandel zu folgen ist eine große und komplexe gesundheitspolitische Aufgabe, die nicht zwischen Tür und Angel bewältigt werden kann. Neue Lösungen brauchen Weitsicht und die Berücksichtigung aller Versorgungsperspektiven. Die Bürokratisierung der Versorgung, die Einführung immer neuer Instrumente on top ohne eine solide Reflexion der komplexen Versorgungszusammenhänge, der vorhandenen Defizite und Potentiale und der Versuch, sie mit einer Flut neuer Gesetze praxistauglich zu machen, wird den Herausforderungen der Zukunft jedenfalls nicht gerecht. Auch die zentralistische Überfrachtung des G-BA mit Aufgaben, die besser in einem praxisnahen, funktionierenden Kassenwettbewerb bewältigt werden können, stimmt skeptisch. Eine Bank ist im G-BA besonders machtvoll: der GKV-Spitzenverband. Schon jetzt weckt seine Übermacht in allen Versorgungsfragen zunehmenden Verdruss bei medizinischen Fachgesellschaften, Patientenverbänden und der Gesundheitswirtschaft, die bei Entscheidungsprozessen außen vor bleiben. Eine immer größere Machtfülle führt mittlerweile zu einer sich selbst legitimierenden gesundheitspolitischen Spruchkammer, die kaum einer politischen Kontrolle ausgesetzt ist. 17

18 Probieren-und-Evaluieren führt besser zu neuen Lösungen als ein Weiter-sowie-bisher! Ein sektorenübergreifender Ansatz, der Wirkung zeigt, ist überfällig: Die alten Silos konventioneller Versorgung müssen sich in Versorgungsnetzwerke wandeln. Hierzu sollten neue Formen der Zusammenarbeit erprobt, evaluiert, etabliert und vor allem gelebt werden! Die forschenden Pharma-Unternehmen könnten dazu wichtige Beiträge leisten und an der Erhöhung von Qualität und Effizienz der Patientenversorgung mitwirken. Doch dieses Potential wird heute vom Gesundheitssystem nicht genutzt. Insbesondere auf dem Gebiet der selektiven Versorgung sehen die forschenden Pharma-Unternehmen ein erhebliches Potential für die Steigerung des patientenrelevanten und damit gesamt-gesellschaftlichen Nutzens. In den Bereichen, in welchen ein therapeutisches Regime sehr komplex ist oder einer intensiven Betreuung bedarf, wollen und können die forschenden Pharma-Unternehmen mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten durch Bildung von Kooperationen und Partnerschaften mit anderen Akteuren im Versorgungsmanagement zur Innovation im Sinne einer Optimierung der Versorgung beitragen. Will die Politik innovative Versorgungskonzepte, von denen Patienten spürbar profitieren, sollte sie wirksame Anreize setzen, um im partnerschaftlichen Zusammenwirken von Patienten, Leistungserbringern, Kostenträgern und Gesundheitswirtschaft und in dezentraler Verantwortung neuartige Versorgungsmodelle auf den Weg zu bringen. Dafür wird nicht mehr Bürokratie benötigt, sondern klar gesetzte Rahmenbedingungen und Regeln sowie Gestaltungsfreiheiten der Akteure. Birgit Fischer ist seit 2011 Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa). Der Verband der forschenden Pharma- Unternehmen (vfa) vertritt die Interessen von 45 weltweit führenden Herstellern in der Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik. Seine Mitglieder repräsentieren rund zwei Drittel des deutschen Arzneimittelmarktes und beschäftigen in Deutschland rund Mitarbeiter. Mehr als davon arbeiten in Forschung und Entwicklung. 18

19 VERBÄNDE Krankenkassen verstehen sich zu wenig als Versorgungsmanager Prof. Dr. Volker Amelung, Vorstandsvorsitzender Dr. Susanne Ozegowski, Geschäftsführerin Sabine Barz, Referentin veröffentlicht am 2. Juni 2014 Prof. Dr. Volker Amelung ist Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Managed Care e. V. und Professor am Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung an der Medizinischen Hochschule Hannover. Die Verankerung des Innovationsfonds im Koalitionsvertrag und seine Bezifferung mit einem Betrag von 300 Mio. Euro jährlich hat in den Köpfen vieler Akteure die Ideenproduktion ins Laufen gebracht. Ein Aufruf des Bundesverbandes Managed Care (BMC), für ein Diskussionsforum förderungswürdige Projektskizzen einzureichen, brachte innerhalb weniger Tage eine Vielzahl von hervor, die sich allesamt zutrauen, Defizite der derzeitigen Regelversorgung zu überwinden. Ob ihnen dies im Falle einer Förderung gelingen würde, können wir heute noch nicht wissen. Was wir jedoch wissen, ist, wo genau es hakt im Hinblick auf die Innovationsfähigkeit des deutschen Gesundheitswesens. Und diese Analyse gibt uns wertvolle Hinweise, wenn es um die konkrete Ausgestaltung des Innovationsfonds geht. Die Medizin hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht und ist auf vielen Gebieten hochinnovativ. So machen beispielsweise Arzneimittelentwicklungen für HIV-Patienten, Cochlea-Implantate für Gehörlose oder bildgebende Verfahren mithilfe von PET-MRTs für viele Patienten einen deutlichen Unterschied. Gleichzeitig haben sich die Versorgungsstrukturen in der Gesetzlichen Krankenversicherung in den vergangenen Jahrzehnten nur wenig verändert. Die historisch gewachsene Sektorentrennung, das häufig auf Einjahreszeiträume ausgerichtete Budgetdenken von Krankenkassen und Leistungserbringern sowie das Fehlen von Anreizen für langfristig wirksame Investitionen tragen dazu bei, dass das Gesundheitssystem kaum in der Lage ist, sich aus sich selbst heraus zu erneuern. Fazit 1: Die Innovationskraft im Gesundheitssektor ist unbegrenzt nur in den Versorgungsstrukturen der Gesetzlichen Krankenversicherung kommt zu wenig davon an. Der Unterschied zwischen der innovationsfreudigen Medizin und den innovationsträgen Versorgungsstrukturen liegt nicht zuletzt darin, dass es bei ersteren vorrangig um Produktinnovationen geht, während bei letzteren Prozessinnovationen im Vordergrund stehen. Doch warum tun sich Prozessinnovationen im Gesundheitswesen so schwer? Eine wesentliche Ursache liegt sicher darin, dass es keine Exklusivität für Prozessinnovationen gibt. Eine Krankenkasse, die sich auf neues Terrain im Versorgungsmanagement begibt, muss zunächst die Investitionslast tragen. Von den Verbesserungen profitieren dann aber meist auch Versicherte anderer Kassen, da Ärzte, die die neuen Versorgungsstrukturen nutzen, in der Regel Patienten von unterschiedlichen Kassen behandeln. Zudem können erfolgreiche Ansätze problemlos von Mitbewerbern übernommen werden bei der Aufnahme eines positiv evaluierten 19

20 Versorgungsansatzes in den GKV-Leistungskatalog sind die Wettbewerber sogar zur Übernahme des Ansatzes verpflichtet. Das schwächt die Möglichkeit der Kassen zur Differenzierung durch Innovationen. Fazit 2: Prozessinnovationen müssen im Mittelpunkt der Förderung durch den Innovationsfonds stehen. Hinzu kommt, dass sich Krankenkassen noch zu wenig als Versorgungsmanager verstehen. Krankenkassen werben mit Prämienausschüttungen, aber sie messen und kommunizieren nicht, wie sich die Gesundheit ihrer Versicherten verändert. Demzufolge entscheiden auch die Versicherten bei der Kassenwahl vorwiegend nach dem Preis und nicht nach innovativen Leistungen und Versorgungsansätzen. Fazit 3: Innovative Versorgungsansätze spielen bisher keine Rolle im Kassenwettbewerb das schmälert die Investitionsbereitschaft der Kassen in diese Ansätze. Diese Analyse der Innovationshemmnisse ließe sich noch beliebig weiter fortführen. Die Frage ist jedoch: Wie lässt sich dieser Teufelskreis durchbrechen? Die Große Koalition plant die Auflage eines seit langem vom BMC geforderten Innovationsfonds. Dieser soll vielversprechende Prozessinnovationen, die über die Regelversorgung hinausgehen, fördern. Anhand der Evidenz, die in diesem Zug gesammelt wird, sollen positiv evaluierte Ansätze in die Regelversorgung übernommen werden und damit verkrustete Strukturen aufgebrochen werden. Dieser Ansatz ist aus unserer Sicht richtig. Wichtig ist jedoch auch, Impulse für die Entwicklung von innovativen selektivvertraglichen Versorgungsmodellen zu setzen. Letztendlich werden die Förderkriterien eine zentrale Rolle für den Erfolg des Innovationsfonds spielen. Im Vordergrund sollten hier das Potenzial eines Modells, die Qualität der Versorgung zu verbessern, die Patientenzentrierung und die Erfolgswahrscheinlichkeit stehen. Entscheidend ist, den Innovationsfonds jetzt schnell ins Rollen zu bringen. Um das zu gewährleisten, sollten dem G-BA für die Ausgestaltung des Vergabeverfahrens konkrete Fristen auferlegt werden. Die Auflösung des Innovationsstaus im deutschen Gesundheitssystem sollte eine der obersten Prioritäten dieser Legislaturperiode sein daher sollte der Innovationsfonds lieber heute als morgen starten. Parallel dazu gilt es, die Stellschrauben des Gesundheitswesens so zu verändern, dass die eigenständige Innovations- und Investitionsfreude der Akteure nicht länger im Keim erstickt wird. Hier wird der Bundesverband Managed Care auch weiterhin Impulse liefern. Dr. Susanne Ozegowski ist Geschäftsführerin des Bundesverbandes Managed Care e. V. Sabine Barz, Referentin des Bundesverbandes Managed Care e. V. Der Bundesverband Managed Care e. V. (BMC) ist ein bundesweiter pluralistischer Verein für innovative Systementwicklung im Gesundheitswesen. Er versteht sich als Forum für zukunftsfähige, qualitätsgesicherte und patientenorientierte Konzeptionen. 20

Wohin steuert die ambulante Versorgung?

Wohin steuert die ambulante Versorgung? Wohin steuert die ambulante Versorgung? Ulrike Elsner Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. Presseworkshop 2. September 2014, Berlin Wohin steuert die ambulante Versorgung? I. Wie wird

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

VERANSTALTUNGSBERICHT

VERANSTALTUNGSBERICHT G-BA-Vorsitzender Hecken: Erste Förderbekanntmachung im Dezember 500 Teilnehmer diskutierten Rahmenbedingungen des Innovationsfonds beim BMC-Diskussionsforum am 14.09.2015 in Berlin Berlin, den 15.09.2015

Mehr

Gesundheitspolitik in Deutschland nach den Wahlen

Gesundheitspolitik in Deutschland nach den Wahlen Gesundheitspolitik in Deutschland nach den Wahlen AIM Vorstandssitzung, 5. Dezember 2013, Hamburg Jürgen Hohnl; Geschäftsführer IKK e.v. Wahlergebnisse Bundestagswahl 2013 CDU/CSU deutlicher Wahlsieger

Mehr

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 1. Langfristiger Behandlungsbedarf mit Heilmitteln Mit der vorgesehenen Änderung werden die Aufgaben und Spielräume des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gesetzlich

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Innovationsfonds Projektförderung nach altem Muster oder nachhaltige Versorgung in der Fläche?

Innovationsfonds Projektförderung nach altem Muster oder nachhaltige Versorgung in der Fläche? Gesundheit Mobilität Bildung Innovationsfonds Projektförderung nach altem Muster oder nachhaltige Dr. Karsten Neumann, IGES Institut 6. Nationaler Fachkongress Telemedizin Berlin, 5. November 2015 IGES

Mehr

vdek-bewertung des Koalitionsvertrages Deutschlands Zukunft gestalten von CDU, CSU und SPD für die ambulante Versorgung

vdek-bewertung des Koalitionsvertrages Deutschlands Zukunft gestalten von CDU, CSU und SPD für die ambulante Versorgung Sicherstellung der bedarfsgerechten Versorgung Der vdek bewertet positiv, dass die Koalition mehr Anreize zur Ansiedlung von Ärzten in strukturschwachen Gebieten schaffen und flexiblere Rahmenbedingungen

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Mediaplan Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Sven Hutt, Landesgeschäftsführer IKK classic Sachsen 18. Oktober 2012 Seite 1 IKK classic kurz vorgestellt Mitglieder: Versicherte:

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb

Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätswettbewerb Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin Referat im Rahmen der 5. Qualitätskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 14.10.2013 in Berlin

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Interessenvertretung der Augenoperateure

Interessenvertretung der Augenoperateure Interessenvertretung der Augenoperateure Augen auf für die Zukunft, die Anforderungen an die Augenchirurgen und uns als ihre Interessenvertreter nehmen in dem sich wandelnden Gesundheitssystem stetig zu.

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

28.04.2016 fachtagung

28.04.2016 fachtagung 28.04.2016 fachtagung Kommunen als Gesundheitsversorger Robert Bosch Stiftung Repräsentanz Berlin Französische Str. 32 10117 Berlin In Kooperation mit der: Kommunen als Gesundheitsversorger Die drohende

Mehr

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Rahmenbedingungen für die Modellprojekte nach 64b, SGB V - Grenzen und Möglichkeiten PD Dr. Martin Heinze Abteilung für

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v.

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (Referentenentwurf GKV-Finanzstruktur-

Mehr

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise?

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Fachtagung der Universität Bielefeld, 24.10.2014 Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Jochen Brink Präsident Krankenhausgesellschaft Nordrhein Westfalen e. V. KGNW 2014 Herausforderung: Kapazitätsentwicklung

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund anlässlich der Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 22. April 2015 zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Integrierte Versorgung vor Ort

Integrierte Versorgung vor Ort Integrierte Versorgung vor Ort Expertenworkshop Neue Geschäftsmodelle durch Vernetzung im Gesundheitsbereich, 11. November, Berlin Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender KKH Herausforderung in der Versorgung

Mehr

3 10.11.: Hintergründe/Heranführung

3 10.11.: Hintergründe/Heranführung 3 10.11.: Hintergründe/Heranführung 1 ICF-Anwendung (Befragung, Dokumentation) 2 AG Teilhabe Rehabilitation, Nachsorge und Integration nach Schädel-Hirnverletzung 3 Stellungnahme der DVfR zum Ausbau der

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Gesundheitspolitische Entwicklung aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherung

Gesundheitspolitische Entwicklung aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherung Gesundheitspolitische Entwicklung aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherung Diplom-Ökonom Ralf Gommermann Referatsleiter: Stationäre Versorgung Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung

Mehr

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Winfried Baumgärtner Vorstand, mhplus BKK BKK Fachkonferenz Berlin, Agenda Hintergrund Versorgungsmanagement mhplus BKK Praxisbeispiele

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem. Kernbotschaften

Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem. Kernbotschaften BPI-Positionen Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem Kernbotschaften Präambel Arzneimittel schützen, verbessern und ermöglichen Leben. Individuelle Therapien erfordern Vielfalt und Verantwortung:

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

Projekt: Der Patient als Manager seiner Therapie

Projekt: Der Patient als Manager seiner Therapie Projekt: Der Patient als Manager seiner Therapie Healthcare Innovation Camp 2015 Medical Valley EMN e.v. Cluster Marketing & Development Herr Julien Denis Henkestr. 91 91092 Erlangen 1 1. Kurzvorstellung

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI zwischen - der AOK Baden-Württemberg, - dem BKK Landesverband Baden-Württemberg,

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG)

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Dipl.-Ing. Gudrun Wagner, BGHM und Stv. Leiterin SG Betriebliche Gesundheitsförderung im DGUV FB Gesundheit im

Mehr

Rürup/IGES/DIW/DIWecon/Wille. Effizientere und leistungsfähigere Gesundheitsversorgung als Beitrag für eine tragfähige Finanzpolitik in Deutschland

Rürup/IGES/DIW/DIWecon/Wille. Effizientere und leistungsfähigere Gesundheitsversorgung als Beitrag für eine tragfähige Finanzpolitik in Deutschland Rürup/IGES/DIW/DIWecon/Wille Effizientere und leistungsfähigere Gesundheitsversorgung als Beitrag für eine tragfähige Finanzpolitik in Deutschland Kapitel 4 Stärkung der Wettbewerbsorientierung durch Ausweitung

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik: Ansatzpunkte, Erfolge und Misserfolge eine Bestandsaufnahme

Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik: Ansatzpunkte, Erfolge und Misserfolge eine Bestandsaufnahme Vorwort Herbert Rebscher als Mensch und Unternehmer.... IX Einführung der Herausgeber... XI Ein kleines ABC der Sozialpolitik (Blüm)... 1 Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik:

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Innovationszentren in der GKV-Versorgung -

Innovationszentren in der GKV-Versorgung - Innovationszentren in der GKV-Versorgung Patientenwohl als Wettbewerbsvorteil Derzeit wenden Krankenhäuser neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden an, ohne dass vorab Nutzen und Schaden geprüft werden.

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) DGIV-Seminar Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 17. Juni 2015 Veranstaltungsort: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

Mehr

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Greifswald, 23. Januar 2009 Michael Weller Leiter des Stabsbereiches Politik beim GKV-Spitzenverband Finanzierung und Kostenkontrolle in der

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Seite 1 Agenda Urzustand des Systems Mit Wettbewerb aus der Erstarrung Mit Qualität (gegen-) steuern Paradigmenwandel

Mehr

Rahmenbedingungen im Innovationsfonds Welche Projekte bringen Innovation in die Versorgung?

Rahmenbedingungen im Innovationsfonds Welche Projekte bringen Innovation in die Versorgung? Gesundheit Mobilität Bildung Rahmenbedingungen im Innovationsfonds Welche Projekte bringen Innovation in die Versorgung? Dr. Karsten Neumann Pressekonferenz des vdek Berlin, 30. Juni 2015 Pressekonferenz

Mehr

Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK

Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK Versorgung von Patienten t mit Seltenen Erkrankungen im Alltag Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK Ansprechpartner: Ralf General Verordnete Leistungen / Verträge Arzneimittel ralf.general@barmer-gek.de

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Ergebnisse der Umfrage unter Netzvorständen und -geschäftsführern 1 Steckbrief eingegangene Fragebögen:

Mehr

Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Morbi-RSA

Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Morbi-RSA Eine Bestandsaufnahme nach dem ersten Jahr Warum braucht man einen? Hat der seine Ziel erreicht? Haben sich die Befürchtungen bestätigt? Welchen Anpassungsbedarf gibt es? 1 15 Darum braucht man einen!

Mehr

für die Entwicklung regionaler Versorgungskonzepte

für die Entwicklung regionaler Versorgungskonzepte für die Entwicklung regionaler Versorgungskonzepte Oktober 2012 Hintergrund Aufbau regionaler Versorgungskonzepte Das Gesundheitswesen steht vor großen Herausforderungen: die Alterung der Gesellschaft

Mehr

BDPK-Bundeskongress 2010 Perspektiven der Rehabilitation aus Sicht der Krankenversicherung

BDPK-Bundeskongress 2010 Perspektiven der Rehabilitation aus Sicht der Krankenversicherung BDPK-Bundeskongress 2010 Perspektiven der Rehabilitation aus Sicht der Krankenversicherung BARMER GEK Hauptverwaltung Abt. Stationäre Versorgung und Rehabilitation 42271 Wuppertal 17. Juni 2010 Ansprechpartner:

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Medizin und Ökonomie 14.11.2009 VSAO / Medifuture Meeting Nachfolgend einige persönliche Einschätzungen als Zwischenresummee der DRG- Einführung und weiterer

Mehr

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Arbeitshilfe Pflegeüberleitung Stand: 19.07.2013 Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit, 53107 Bonn An die Damen und Herren Mitglieder der Fraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL Hermann

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

Der Weg zu einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff

Der Weg zu einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff Wir stärken die Pflege: Das Pflegestärkungsgesetz II, Stand 12.8.2015 Der Weg zu einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff Liebe Leserin, lieber Leser, mit dem Pflegestärkungsgesetz II schlagen wir einen

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Qualitätsmanagement-Richtlinie

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Die Bedeutung von Homecare in der

Die Bedeutung von Homecare in der Die Bedeutung von Homecare in der ambulanten Palliativversorgung 2. Österreichischer interdisziplinärer Palliativ Kongress 6. 9. Dezember 2006 Salzburg Referentin: Dr. Christine von Reibnitz, MPH Referentin

Mehr

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Dr. med. Roman Schiffner Dezernat 1 Nutzenbewertung ärztlicher Leistungen (HTA) Kassenärztliche Bundesvereinigung Wer ist die KBV? GMDS_Leipzig_120906

Mehr

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Dirk Ruiss, Leiter der Landesvertretung NRW des Verbandes der Ersatzkassen e.v. (vdek) 26. September 2015, Hagen Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Seminar

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Mehr Spielraum für Kooperationsverträge

Mehr Spielraum für Kooperationsverträge 4. MSD Forum GesundheitsPARTNER 17. September 2014 Peter Kurt Josenhans AOK Bremen/Bremerhaven Kooperation im Gesundheitswesen > 300.000 Ergebnisse bei google.de Zusammenarbeit der Leistungserbringer Ärzte/Fachdisziplinen

Mehr

QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV

QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV Dr. Timm Genett 6. Symposium der SDK-Stiftung Stuttgart / Bad Cannstadt 21. Januar 2015 Qualität im Gesundheitswesen. Die Sicht der PKV I Dr. Timm Genett

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung

Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung Versorgungsforschung bei AMD: Notwendigkeit und Umsetzung Qualtitätskontrolle: Notwendige Voraussetzung für effiziente Versorgung BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 10 40223 Düsseldorf Datum

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen was folgt konkret?

Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen was folgt konkret? Der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen was folgt konkret? Dr.Andreas L.G. Reimann, MBA 1.Stellv.Vorsitzender ACHSE e.v., Berlin Geschäftsführer, Mukoviszidose Institut ggmbh,

Mehr

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008 Die Lebensqualität demenzkranker Menschen aus der Perspektive des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Dr. Peter Pick Geschäftsführer Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der

Mehr

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Stefan Otto, Co-Leiter Sektion Medizinische Leistungen BAG IFAS-Forum, 22. Oktober 2014 Handlungsbedarf (1/4) Strategie Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des BKK

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des BKK en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des BKK Dachverbands e.v. 2 1. Wie wollen CDU und CSU die Finanzierung des Gesundheitswesens

Mehr

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen 139a SGB V Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (1) Der Gemeinsame Bundesausschuss nach 91 gründet

Mehr

MDK-Beratung im GKV-System Vom Einzelfall bis zur Systemberatung Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes

MDK-Beratung im GKV-System Vom Einzelfall bis zur Systemberatung Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes MDK-Beratung im GKV-System Vom Einzelfall bis zur Systemberatung Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes Dr. Doris Pfeiffer, Berlin, 27. März 2012 1 Die Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V In den Jahren 2016 bis 2019 werden neue Versorgungsformen, die insbesondere zu einer Verbesserung der sektorenübergreifenden

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Beteiligung von Betroffenen bei der Erstellung von Berichten zur Nutzenbewertung

Beteiligung von Betroffenen bei der Erstellung von Berichten zur Nutzenbewertung Beteiligung von Betroffenen bei der Erstellung von Berichten zur Nutzenbewertung Version: 1.0 Stand: 23.11.2015 Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... i Abkürzungsverzeichnis... ii 1 Hintergrund...

Mehr

Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH

Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH Überblick Qualität in Rehaeinrichtungen (BAR e.v.) Qualität in Krankenhäusern (G-BA) IQMP-kompakt - Systematik - Rahmenbedingungen Fragen & Anmerkungen 2 Reha in Deutschland Leistungsbereiche der Rehabilitation:

Mehr

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen?

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Landespsychotherapeutentag 2015 Stuttgart, den 27.06.2015 Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Presseinformation Wichtiger Beitrag zur Modernisierung des saarländischen Universitätsklinikums (UKS)

Presseinformation Wichtiger Beitrag zur Modernisierung des saarländischen Universitätsklinikums (UKS) Presseinformation Wichtiger Beitrag zur Modernisierung des saarländischen Universitätsklinikums (UKS) Saarbrücken, 21.03.2014. Die SaarLB, die Bank für Sozialwirtschaft AG und die Europäische Investitionsbank

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Gute Besserung für ganz Bayern! So machen wir Gesundheit und Pflege zukunftssicher.

Gute Besserung für ganz Bayern! So machen wir Gesundheit und Pflege zukunftssicher. Gute Besserung für ganz Bayern! So machen wir Gesundheit und Pflege zukunftssicher. Herausforderung demographischer Wandel Herausforderung Pflege Der demographische Wandel macht auch vor Gesundheit und

Mehr

Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030

Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030 Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030 Mitgliederversammlung des Landesverbandes NRW im VLK H.F. Weiser Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.v. 2083 > >

Mehr

TOP 5: Sachstand Nationaler Krebsplan (NKP) Frau Dr. Kastenholz

TOP 5: Sachstand Nationaler Krebsplan (NKP) Frau Dr. Kastenholz TOP 5: Sachstand Nationaler Krebsplan (NKP) Frau Dr. Kastenholz Treffen der UAG AG 2 Teilziel 8 9. 12. 2008 Bonn (BMG) 13.1.2009 Köln (PD Schmitz) 18.1.2009 Bonn (BMG) Mitglieder Mitglieder der UAG Frau

Mehr

Aktuelle Themenfelder des MI im Strategischen Gesundheitsmanagement. AOK Niedersachsen Gesundheitsmanagement stationär Qualitätsmanagement

Aktuelle Themenfelder des MI im Strategischen Gesundheitsmanagement. AOK Niedersachsen Gesundheitsmanagement stationär Qualitätsmanagement Aktuelle Themenfelder des MI im Strategischen Gesundheitsmanagement AOK Niedersachsen Gesundheitsmanagement stationär Qualitätsmanagement AOK Niedersachsen Rund 2,45 Mio. Versicherte Größte Krankenkasse

Mehr

GKV-Versorgungsgesetz

GKV-Versorgungsgesetz GKV-Versorgungsgesetz Versorgung optimal steuern - aber wie? Impulsvortrag Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg Es gilt das gesprochene Wort. Themenabend der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Rahmenvereinbarung zum Strukturfonds 2015 (Verbände der Krankenkassen) Rahmenvereinbarung zum Strukturfonds nach 105 Abs. 1a SGB V für das Jahr 2015

Rahmenvereinbarung zum Strukturfonds 2015 (Verbände der Krankenkassen) Rahmenvereinbarung zum Strukturfonds nach 105 Abs. 1a SGB V für das Jahr 2015 (Verbände Krankenkassen) 1/5 Strukturfonds nach 105 Abs. 1a SGB V für das Jahr 2015 zwischen Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg () sowie AOK Nordost - Die Gesundheitskasse (handelnd als Landesverband)

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr