Whitepaper IPv6. OpenScape UC Suite Übergangsstrategie zu IPv6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Whitepaper IPv6. OpenScape UC Suite Übergangsstrategie zu IPv6"

Transkript

1 Whitepaper IPv6 OpenScape UC Suite Übergangsstrategie zu IPv6

2 Inhaltsverzeichnis 1. Executive Summary 3 2. Einleitung 4 3. Technische Grundlagen IPv4nIPv6 Umsetzung IP-in-IP Tunnel 7 4. Auswahl der Übergangsstrategie 8 5. Implementierung IT-Infrastruktur OpenScape UC Suite VoIP- und UC - Dienste Management-Applikationen der OpenScape UC Suite Beispiel einer Umstellung auf IPv Weiterführende Literatur Abkürzungen 17 2

3 1. Executive Summary IPv6 wird zunehmend auch in Kommunikationsnetzwerken eingesetzt. Ursache dieses Trends ist, dass bereits in nächster Zukunft nicht mehr genügend öffentliche IPv4- Adressen zur Verfügung stehen werden. Unify GmbH & Co. KG hat diesen Engpass erkannt, lange bevor unsere Kunden seine Auswirkungen zu spüren bekommen. Mit OpenScape Unified Communications (UC) bietet Unify die Funktionalität, die den sanften Übergang von IPv4 zu IPv6, der neuesten Version der IP-Konnektivität, gewährleistet. Die Geräte und Dienste der OpenScape UC Suite können in ein bestehendes Netz in praktisch jedem Übergangszustand eingebunden werden, d.h. unabhängig davon, ob der Kunde gerade den Übergang plant oder ob er bereits erste IPv6-Geräte installiert hat. Alle Komponenten der OpenScape UC Suite verfügen über eine Dual-Stack Implementierung und unterstützen daher IPv4, IPv6 und den Dual-IP - Betrieb. Der Begriff Dual-IP bezeichnet eine Betriebsart, in der IPv4 und IPv6 gleichzeitig genutzt werden können; die Auswahl der zu verwendenden IP-Version geschieht dynamisch, d.h. im Rahmen des Verbindungsaufbaus. Falls auch Dual-IP nicht alle Anforderungen der Übergangsphase erfüllen kann, kommen spezielle IPv4nIPv6-Umsetzer zum Einsatz. Dieses Whitepaper beschreibt die von Unify empfohlene Vorgehensweise für den Einsatz der OpenScape UC Suite, um einen problemlosen Übergang von IPv4 zu IPv6 sicher zu stellen. Abschließend wird anhand eines fiktiven Kundenszenarios der Übergang zu IPv6 unter Einsatz der OpenScape UC Suite beispielhaft gezeigt. Mit der preisgekrönten Open Communications Architecture stellt Unify seinen Kunden leicht implementierbare Lösungen zur Verfügung, die sich nahtlos in ihre vorhandenen IT-Umgebungen einfügen, die Produktivität erhöhen und Kosten sparen. Solutions Secure Cloud Differentiation Highly reliable and secure carrier-grade UCC SaaS portfolio Managed Services Collaborative Applications Full spectrum of proven, ITIL -based multi-vendor services available globally Easy, affordable enterprise-grade collaboration and contact center software with deep application/social integrations Unified Communications Massively scalable, open and virtualized software architecture Automated Networks Automation, visibility, and control across integrated wired and wireless networks Flexible deployment and consumption choices Premise deployment Hybrid deployment Cloud deployment * ITIL ist ein eingetragenes Warenzeichen von AXELOS Limited. 3

4 2. Einleitung Aktuell beobachten wir, dass immer mehr Kommunikations-Netzwerke auf IPv6-Basis installiert oder zumindest geplant werden. Diese Entwicklung ist darauf zurück zu führen, dass der Vorrat an freien öffentlichen IPv4-Adressen sich dem Ende zuneigt. Szenarien mit dem Einsatz von Hunderten oder Tausenden neuer IP-Geräte werden die ersten sein, die den Mangel an freien IPv4-Adressen zu spüren bekommen. Unified Communication (UC) ist hier ein gutes Beispiel: Sowohl die Installation eines völlig neuen Systems, als auch der Ersatz eines älteren Telefonsystems durch UC-Lösungen auf IP- Basis, erfordern sehr viele neue IP-Adressen. Daher wird UC in der nächsten Zeit eine der wichtigsten Antriebskräfte für IPv6 darstellen. Ausgangspunkt der Umstellung ist typischerweise ein vollständig auf IPv4 basierendes Netz. Die Vorgehensweise ist, zunächst die IT-Infrastruktur für die Benutzung von IPv6 vorzubereiten. Dann können die Applikationen, eine nach der anderen, hochgerüstet werden. Die Umstellung ist abgeschlossen, wenn nur noch IPv6-Adressen benutzt werden und der gesamte Datenverkehr rein über IPv6 abgewickelt wird. Die Übergangsphase kann sehr lange dauern, vor allem wenn mindestens eine Applikation - aus welchen Gründen auch immer - nicht von IPv4 auf IPv6 umgestellt werden kann. Eine derartige Applikation wird für den Rest ihrer Lebensdauer mit all den anderen Applikationen, die IPv6 benutzen, koexistieren müssen. Strenggenommen ist die Umstellung noch nicht abgeschlossen, solange diese Anwendung in Betrieb ist. Sobald die Umstellung zu IPv6 begonnen hat, ist das Netz kein homogenes IP-Netzwerk mehr. Es kann Geräte enthalten, die nur eine IPv4-Adresse, oder nur eine IPv6- Adresse, oder beides besitzen. Daher sind einige Geräte nicht mehr in der Lage, direkte Verbindungen mit allen anderen Geräten im Netz aufzubauen. Um die vollständige Konnektivität weiterhin sicher zu stellen, müssen zusätzliche Techniken angewandt werden, z.b. IPv6-in-IPv4-Tunnel und IPv6nIPv4-Umsetzung. Die Geräte für diese Dienste spielen bei der Umstellung eines Netzes auf IPv6 eine Schlüsselrolle. Der Umstieg auf IPv6 kann nicht "so nebenher" erledigt werden! Er muss in mehreren Stufen geplant und realisiert werden: 1. Detaillierte Planung 2. Umsetzung der geplanten Schritte 3. Ausführliche Testphase Auch wenn alle genannten Stufen wichtig sind, beschreibt dieses Whitepaper nur die Stufe 2 und konzentriert sich dabei auf Lösungen mit unserer OpenScape UC Suite von Unify GmbH & Co. KG. 4

5 3. Technische Grundlagen Bevor wir ein konkretes Fallbeispiel betrachten, sollen die technischen Grundlagen kurz erläutert werden. Im Prinzip gibt es zwei Konzepte für den Übergang zu IPv6: 1. Dual-IP - Betrieb und 2. Single-IP - Betrieb. In konkreten Kundenszenarien wird man in der Regel eine Mischung der beiden Konzepte finden. Um der Sprachverwirrung entgegenzuwirken, verwenden wir durchgängig die folgenden Begriffe: Dual-Stack / Single-Stack für die SW-Implementierung "Dual-Stack" steht synonym für "Dual-Stack - Implementierung", also der Fähigkeit eines Geräts - auf allen betroffenen Schichten - mit beiden IP-Versionen gleichzeitig umgehen zu können, unabhängig davon, wie es tatsächlich betrieben wird. Dual-Stack schließt somit die Implementierung bis hinauf zur Applikationsschicht mit ein. Typischerweise können Dual- Stack- Geräte sowohl im Single-IP- als auch im Dual-IP - Modus (s.u.) betrieben werden. Alle Produkte von Unify, die IPv6 unterstützen, sind in Dual-Stack - Technik implementiert. "Single-Stack" bezeichnet dagegen die Art der Implementierung, bei der von der Software nur eine IP-Version unterstützt wird. Single-Stack ist insbesondere bei älteren IPv4 - Geräten anzutreffen. Applications FTP, SIP Session RPC Transport Sockets/Streams UDP TCP/IP Network IP + ICMP Phys. Prot. Ethernet TCP Medium Fiber, 10baseT... Schichtenmodell Dual-IP / Single-IP für die Betriebsarten Die Betriebsart der Dual-Stack-Knoten, bei der die Adressen beider IP-Versionen auch tatsächlich konfiguriert wurden und am selben physischen Interface nutzbar sind, wird "Dual-IP" genannt. Ein Dual-IP -Knoten wählt dynamisch diejenige IP-Version aus, die für eine bestimmte Verbindung genutzt werden soll. Im Gegensatz zu Dual-IP nutzt ein "Single-IP" - Knoten nur eine einzige IP-Version (IPv4 oder IPv6). Bei einem in Dual-Stack - Technik implementierten Knoten hängt es von der Konfiguration ab, welche IP-Version verwendet wird. Im Falle einer Single- Stack - Implementierung wird die IP-Version bereits durch die Implementierung selbst festgelegt. IPv4-only (A) Dual-IP (C) Dual-IP (D) IPv4 IPv4 oder IPv6 IPv6 Dual-Stack Implementierung IPv6-only (B) 5

6 3.1. IPv4nIPv6 Umsetzung Ein IPv4 - Gerät und ein IPv6 - Gerät können nicht direkt miteinander kommunizieren. Vielmehr müssen beide Endgeräte einen IPv4nIPv6 - Adressumsetzungsdienst nutzen, der von einem zwischengeschalteten Gerät angeboten wird. IPv4-only (A) Umsetzer IPv4óIPv6 IPv4 x IPv6 IPv6-only (B) Ein IPv4nIPv6 - Umsetzungsdienst: verarbeitet die IP-Adressinformation innerhalb der Daten der Applikation verwaltet die Zuordnung der IPv4/IPv6 -Adresspaare, tauscht die Transportadressen (IPv4nIPv6) aus. Die jeweilige Implementierung des IPv4nIPv6-Umsetzers hängt vom umzusetzenden Protokoll ab und kann von der einfachen Umsetzung der IP-Adressen auf IP-Ebene bis hin zur Übersetzung der Applikationsprotokolldaten und der Modifikation der darin enthaltenen IP-Adressen reichen. Beispiel Der Medientransport über RTP nutzt die IP-Adressen nur auf IP-Ebene ("Network"- Schicht 1 ), um Ziel und Quelle der Mediendaten anzugeben, die über das Netz geschickt werden sollen. Für diesen Dienst ist die einfache IP-Adressübersetzung auf IP-Ebene ausreichend (ähnlich wie von NAT her bekannt). Die für die Einstellung des Umsetzers notwendigen Daten müssen jedoch zuvor durch Interpretation der entsprechenden SIP Signalisierung gewonnen werden. SIP-Signalisierungsmeldungen ("Applications"-Schicht 1 ) transportieren u.a. die IP- Adressen der Medienströme innerhalb der SIP Meldungen. In diesem Fall muss ein IPv4nIPv6-Umsetzer zusätzlich zur Umsetzung auf IP-Ebene die IP-Adressen innerhalb der Signalisierungsdaten ermitteln und umsetzen. Gleichzeitig wird die so gewonnene Adressinformation dazu genutzt, die Umsetzer für den Medientransport einzustellen (s.o.). 6 1 siehe Schichtenmodell auf Seite 5.

7 3.2. IP-in-IP Tunnel Zwei IPv6 - Teilnetze können nicht direkt miteinander kommunizieren, falls ein IPv4 - Netz passiert werden muss. Das gleiche gilt für IPv4 - Netze mit dazwischenliegendem IPv6 - Netz. IP-in-IP Tunnel ermöglichen das Routing von IP-Paketen der einen IP-Version durch ein Teilnetz der anderen IP-Version. IPv6 Tunnel Endpunkt X IPv4 IPv6 in IPv4 Tunnel Tunnel Endpunkt X IPv6 Teilnetz A z.b. Internet Teilnetz B Ein IP-in-IP Tunnelendpunkt: packt die am Tunneleingang vom eigenen Teilnetz empfangenen Pakete in IP-Pakete der IP-Version des dazwischenliegenden Netzes ein versendet die so verpackten Pakete an den anderen Tunnelendpunkt entpackt am Tunnelende die eingepackten IP-Pakete und stellt sie seinem Teilnetz zur Verfügung Auf diese Weise ermöglicht ein IP-in-IP Tunnel direkten, transparenten Datentransport zwischen den Teilnetzen. Im Rahmen dieses Whitepapers werden nur Tunnel betrachtet, deren Endpunkte in dafür geeigneten IP-Routern konfiguriert werden. Von den Endpunkten selbst erstellte Tunnel (z.b. Teredo) sind nicht Gegenstand dieser Beschreibung. 7

8 4. Auswahl der Übergangsstrategie Im Folgenden werden wir uns darauf konzentrieren, eine Strategie für den Übergang zu IPv6 unter Einsatz der OpenScape UC Suite zu entwerfen. Komponenten der IP-Infrastruktur, wie z.b. Router oder DHCP- und DNS-Server, werden nur erwähnt, wenn sie in unmittelbarem Zusammenhang mit der hier beschriebenen Übergangsstrategie stehen. Die Beschreibung einer kompletten Umstellung einschließlich aller IT-Applikationen und der gesamten Infrastruktur würde jedoch den Rahmen dieses Whitepapers sprengen. Ein Netz, das von IPv4 auf IPv6 umgestellt wird, ist dramatischen Veränderungen unterworfen. Dennoch sollte das Netz zu jeder Zeit uneingeschränkt funktionsfähig bleiben. Deshalb ist die detaillierte Planung eine der wichtigsten Stufen des Übergangsprozesses. Sorgfältiges Arbeiten ist erforderlich, um negative Auswirkungen so gering und kurzfristig wie möglich zu halten. Der Versuch, die Umstellung auf IPv6 "nebenher" zu erledigen, birgt ein hohes Risiko, in einer Sackgasse zu landen; der Weg aus dieser Sackgasse kann viel Zeit und Geld kosten und unnötige Netzwerkausfälle verursachen. Der Ausgangspunkt für die Planung ist die Bestimmung des Status Quo; gemeint sind bestehende Netze beim Kunden (Telefonie, VoIP, UC). Wichtige Punkte sind: die Netzwerk-Topologie (d. h. wie ist das Netz weltweit strukturiert, redundante Elemente), welche VoIP/UC-Dienste und -Geräte werden innerhalb dieses Netzes genutzt, und auf welche Netzwerk-Infrastrukturdienste (z.b. DHCP, DNS) greifen sie zu. Im nächsten Schritt wird die vom Kunden angestrebte VoIP/UC-Umgebung in die Analyse mit einbezogen. Beispiele hierfür sind die Umstellung von VoIP-Anwendungen oder UC-Diensten von IPv4 zu IPv6, die Nutzung eines neuen UC-Dienstes in Dual-IP, oder der Einsatz einer großen Stückzahl neuer VoIP-Anwendungen in IPv6, wie er sich z.b. beim Umzug von klassischen Telefonanschlüssen in das VoIP/UC-Netz ergibt. Nun wird man darangehen, die Übergangsstrategie - basierend auf den bisherigen Analysen - auszuarbeiten. Wichtige Faktoren für die Übergangsstrategie sind: Die Größe des verfügbaren IPv4-Adresspools Wenn zu wenige IPv4-Adressen im Pool verfügbar sind - möglicherweise der Anlass für die Umstellung auf IPv6 - dann können nur IPv6-Adressen an neue Geräte vergeben werden. Diese werden deshalb von vornherein als IPv6 - Geräte in das Netz integriert. 8

9 Vorhandene ältere Geräte (VoIP/UC) Bei einigen dieser Geräte ist ein Upgrade auf IPv6 eventuell nicht mehr rentabel oder gar unmöglich. Falls ein Austausch dieser Geräte nicht gewünscht wird, müssen sie weiterhin als IPv4 - Geräte betrieben werden. Spezielle Geräte, die nur während des Übergangs zu IPv6 benötigt werden Gerade große Netze sind häufig aus vielen Teilnetzen aufgebaut. Sollen nur Teile dieses Netzes auf IPv6 umgestellt werden, ist das Ergebnis eine Mischung aus IPv4, IPv6 und Dual-IP - Teilnetzen. In diesem Falle sind spezielle Geräte für das Tunneln von IP-in-IP und/oder die IPv4nIPv6-Umsetzung erforderlich. Der Plan für die Übergangsstrategie sollte detailliert festlegen Welche Teile des Netzes / welche Geräte im Dual-IP- oder IPv6 - Modus betrieben werden sollen, und welche im IPv4 - Betrieb bleiben müssen Welche Netzwerk-Infrastrukturdienste auf IPv6 umgestellt werden sollen, und welche nicht, Ob eine IPv4nIPv6-Umsetzung erforderlich ist und wo die entsprechenden Geräte platziert werden Ob IP-in-IP -Tunnel erforderlich sind und wo die entsprechenden Geräte platziert werden Entscheidungshilfen Im VoIP/UC Server-Bereich, wo besonders viele Protokolle gleichzeitig genutzt werden, bietet Dual-IP folgende Vorteile: es wird keine IPv4nIPv6-Umsetzung benötigt direkte Kommunikation sowohl zu alten (IPv4), als auch neuen (IPv6) Endgeräten und Servern nur für diese (relativ wenigen) Server werden IPv4-Adressen weiterhin benötigt der doppelte Verwaltungsaufwand beschränkt sich auf diese (relativ wenigen) Server Aus diesen Gründen wird empfohlen, Server (OSV, OS UC ) vorzugsweise in Dual-IP zu betreiben. Im VoIP Endgeräte-Bereich dagegen überwiegen die Argumente, die gegen den Betrieb in Dual-IP sprechen: für den Dual-IP - Betrieb sind Protokollerweiterungen erforderlich, die im Zusammenspiel mit bestimmten komplexen Leistungsmerkmalen problematisch sind. die doppelte Verwaltung für eine hohe Zahl von Geräten erzeugt einen erheblichen Mehraufwand für den Einsatz einer großen Stückzahl von Endgeräten im Dual-IP - Betrieb sind oft nicht genügend öffentliche IPv4-Adressen verfügbar Aus diesen Gründen wird empfohlen, Endgeräte vorzugsweise in Single-IP zu betreiben. Schlussfolgerung: Wie oben gezeigt wird eine Mischung aus Single-IP und Dual-IP die Umstellung auf IPv6 kosteneffizient gestalten. Nutzen Sie IPv6 von Beginn an, wo immer möglich. 9

10 5. Implementierung Bei der Umstellung selbst sollte man von unten nach oben vorgehen (sog. "bottom up" Ansatz). 2 Es empfiehlt sich, folgende Schritte nacheinander auszuführen: 1. Beschaffung eines IPv6-Adresspools (z.b. vom Internet Service Provider, ISP), damit z.b. Firewall-Einstellungen u.ä. frühzeitig geplant werden können 2. Upgrade der IT-Infrastrukturkomponenten 3. Upgrade der Hosts (Server, Clients bzw. Endgeräte) und Applikationen IT-Infrastruktur Die IT-Infrastruktur gewährleistet sowohl den Datentransport durch das Netz hindurch, als auch die unterstützenden Basis-Dienste. Komponenten der OpenScape UC Suite nutzen folgende Dienste (Beispiele, die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit): Routing-Infrastruktur: Router müssen in IPv6- oder Dual-Stack- Technik implementiert sein. Falls Dual-IP - Betrieb erforderlich ist, die neuen Router aber nur über IPv6 verfügen, können sie parallel zu den vorhandenen IPv4-Routern installiert werden. Sind Tunnel als Teil der Übergangsstrategie vorgesehen, müssen die Router das Einrichten solcher Tunnel unterstützen. Firewalls: Zusätzlich zum vorhandenen IPv4-Sicherheitssystem ist ein neues IPv6- Sicherheitssystem (evtl. parallel zum IPv4) zu implementieren. DHCP: DHCPv6 und DHCPv4 sind unterschiedliche Protokolle, die ausschließlich IP - Adress informationen ihrer eigenen IP-Version verarbeiten. Dies bedeutet, dass zwei verschiedene Server erforderlich sind: ein neuer DHCPv6-Server parallel zum vorhandenen DHCPv4-Server. Wichtig ist, dass beide DHCP-Server herstellerspezifische Optionen unterstützen, damit beispielsweise unsere OpenStage- Endgeräte mit der Adresse des Gerätemanagement-Servers versorgt werden können. DNS: Aktuelle DNS-Server können IPv4- oder IPv6- oder beide Adressen zugleich innerhalb ein und derselben Anfrage-Antwort liefern. Dies ist unabhängig davon, ob die Antwort über IPv4 oder IPv6 transportiert wird. Sogar eine Antwort, die nur IPv6- Adressen enthält, kann über IPv4 transportiert werden, und umgekehrt. Deshalb ist es sinnvoll, den DNS-Server für den Dual-IP - Betrieb hochzurüsten. NTP: Da auch der NTP-Server eventuell gleichzeitig IPv4- wie auch IPv6-Geräte mit Zeitinformationen versorgen muss, ist es ebenfalls sinnvoll, ihn für den Dual-IP - Betrieb hochzurüsten In diesem Dokument werden prinzipielle Szenarien beschrieben und davon ausgegangen, dass IPv6 in allen genannten Komponenten unterstützt wird. Über den Zeitpunkt der Verfügbarkeit werden jedoch keine Aussagen getroffen.

11 5.2. OpenScape UC Suite Die Komponenten der OpenScape UC Suite laufen auf verschiedenen HW-Plattformen / Hosts: Server-Maschinen (Windows, Linux) mit Server-Applikationen, wie OpenScape Voice Client-Maschinen (Windows, Linux ) mit Client-Applikationen, wie OpenScape Desktop Clients Spezialisierte Systeme (Embedded-Systeme) mit Telefonie-Anwendungen, wie OpenStage VoIP Telefone Für die meisten Komponenten der OpenScape UC Suite wird die komplette SW ausgeliefert, d.h. einschließlich der SW für Betriebssystem und Applikationsschicht. Das Upgrade dieser Komponenten auf IPv6 kann in einem Schritt durchgeführt werden Lediglich einige Komponenten, wie die OpenScape Desktop Clients, bestehen nur aus der Applikations- SW. In diesem Fall muss ggf. zuerst das Betriebssystem der Host-Maschine hochgerüstet werden, bevor der Upgrade der Applikation möglich ist VoIP- und UC - Dienste Alle Komponenten der OpenScape UC Suite, die IPv6 unterstützen, sind in Dual-Stack - Technik implementiert. Dies ermöglicht es dem Administrator, jedes einzelne Gerät ganz nach Wunsch für den Betrieb in IPv4, IPv6 oder Dual-IP zu konfigurieren. Zum Verständnis der schematischen Darstellungen im Beispiel werden nachstehend die dort verwendeten Sinnbilder einzeln vorgestellt: Server-Komponenten Die OpenScape UC Suite ermöglicht die VoIP/UC - Funktionalität mit Hilfe einiger Server- Komponenten, wie z.b. OSV Softswitch, OS Media Server, OS UC Server, and Gateways Server-Komponenten sind normalerweise mit vielen Client-Geräten gleichzeitig verbunden. Während der Umstellung auf IPv6 laufen die Client-Geräte möglicherweise in verschiedenen Betriebsarten, manche in IPv4, manche in IPv6 oder in Dual-IP. Daher ist es sinnvoll, Server-Komponenten im Dual-IP - Modus zu betreiben. Client-Komponenten Mit der OpenScape UC Suite können zahlreiche Typen von 4 Endgeräten betrieben werden. 6 Wichtige Beispiele sind die OpenStage IP Phones betreiben, vor allem 6 wenn der Mangel an IPv4-Adressen der Auslöser für den Übergang 4 6 und die OpenScape Desktop Clients Aufgrund ihrer großen Stückzahl empfiehlt es sich, Endgeräte im IPv6 - Modus zu zu IPv6 war

12 IPv4 IPv6 Umsetzer In einigen Komponenten der OpenScape UC Suite sind IPv4nIPv6-Umsetzer 4 6 für unterschiedliche Aufgaben implementiert: Ein Softswitch setzt nur die SIP/SDP-Signalisierung um und steuert den Media-Server. 4 Ein Media-Server setzt die RTP-Medienströme 6 um. Da Media-Server selbst keine Signalisierungsinformationen haben, werden sie vom Softswitch gesteuert. Ein Session Border Controller (SBC) kann sowohl Signalisierung als auch Medienströme umsetzen. Da ein SBC von Signalisierung und den Medienströmen durchflossen wird, verfügt er über alle notwendigen Informationen und kann unabhängig agieren, ohne vom Softswitch gesteuert werden zu müssen Management-Applikationen der OpenScape UC Suite Auch die Management-Applikationen der OpenScape UC Suite sind in Dual-Stack - Technik implementiert. Dies erlaubt es dem Administrator je nach Bedarf sowohl über IPv4, als auch über IPv6 vom Management-Client aus die Management-Server zu bedienen und auf die zu administrierenden Geräte zuzugreifen. Viele administrierte Geräte (z.b. VoIP/UC-Serverkomponenten) verfügen über spezielle Management-Schnittstellen, die völlig unabhängig von den VoIP/UC- Schnittstellen konfiguriert werden können. Beispielsweise kann ein Softswitch die SIP-Signalisierung bereits über IPv6 abwickeln, während die Management-Applikation auf denselben Softswitch über IPv4 zugreift. Dies bedeutet, dass VoIP/UC-Dienste und Management- Dienste nicht immer gleichzeitig auf IPv6 umgestellt werden müssen. Oft ist es in der Übergangsphase möglich, weiterhin Management-Applikationen zu benutzen, die nur den Datentransport über IPv4 unterstützen. 12

13 6. Beispiel einer Umstellung auf IPv6 Dieses Beispiel erläutert die Grundlagen der Umstellung auf IPv6. Es ist bewusst einfach gehalten worden und konzentriert sich auf die firmeninternen Telefonverbindungen. Internet-Verbindungen zu Teleworkern und Zugriffe auf SIP-Serviceprovider werden hier außer Acht gelassen. Betrachtet wird ein IPv4-Netz mit einer Gruppe von VoIP Teilnehmern, und ein klassisches Telefonnetz mit einer größeren Anzahl von ISDN-Teilnehmeranschlüssen und Zugang zum öffentlichen Telefonnetz. Erstes Ziel ist, die ISDN- Teilnehmeranschlüsse durch VoIP- Teilnehmeranschlüsse zu ersetzen. Die neuen VoIP- Teilnehmeranschlüsse sollen nur IPv6-Adressen erhalten. Gründe für diese Entscheidung: Aufgrund ihrer großen Stückzahl sind nicht genügend öffentliche IPv4-Adressen verfügbar jetzt IPv6-Geräte einzusetzen spart später die Kosten für ein Upgrade auf IPv6. In einem zweiten Schritt ist geplant, auch das übrige VoIP-System auf IPv6 umzustellen. Ausgangssituation: Das vorhandene VoIP/UC-System wird vollständig über IPv4 betrieben. Es besteht aus einem Softswitch, einem UC-Server, einer gewissen Anzahl Endgeräte und einem Gateway zum Telefonnetz, wobei hier vereinfacht das private und das öffentliche Telefonie-Netz in einer gemeinsamen Wolke gezeigt werden. Telefonie (privat. & öffentl. Netz) IPv4 13

14 Erster Schritt: Installation eines neuen OSV Softswitches und eines neuen OS UC-Servers, beide für die neuen VoIP-Teilnehmer. Die neuen Endgeräte werden im IPv6-Modus betrieben. Der OSV und OS UC-Server werden im Dual-IP-Modus betrieben: Die Signalisierung zwischen dem Dual-IP OSV und den neuen Endgeräten wird über IPv6 geführt; die Signalisierung zum älteren Softswitch dagegen über IPv4. Das gleiche gilt sinngemäß für den neuen UC-Server. Zusätzlich wird ein IPv4nIPv6-Umsetzer den Medienverkehr zwischen den alten IPv4-Endgeräten und den neuen IPv6-Endgeräten umsetzen. Solange das Gateway zum Telefonnetz nur IPv4 unterstützt, muss der Medienverkehr zwischen den IPv6-Endgeräten und dem Gateway ebenfalls den IPv4nIPv6-Umsetzer durchlaufen. Telefonie (privat. & öffentl. Netz) IPv4 IPv6 4 6 Dual-IP 14

15 Zweiter Schritt: Nun werden auch die IPv4-Anschlüsse des ursprünglichen VoIP-Netzes auf IPv6 umgestellt und folglich von den neuen zentralen Komponenten OSV und OS UC-Server gesteuert. Evtl. bietet es sich an, die letzten IPv4 Endgeräte, wie unten gezeigt, für eine Übergangszeit von den neuen Servern steuern zu lassen. Dies würde bereits jetzt das Abschalten der alten Server erlauben. Spätestens jetzt sollte dafür gesorgt werden, dass auch das Telefonie-Gateway im Dual-IP - Modus bereitgestellt wird. Eines nach dem anderen der alten IPv4-Endgeräte wird nun durch neue IPv6-Geräte ersetzt. Wenn das letzte IPv4 Gerät außer Betrieb genommen wird, ist der Übergang zu IPv6 fast abgeschlossen. IPv4 Telefonie (öffentliches Netz) IPv6 4 6 Dual-IP Letzter Schritt: Der IPv4nIPv6-Umsetzer, der alte IPv4-Softswitch und der alte IPv4-UC-Server sind nicht mehr in Gebrauch; sie können aus dem Netz entfernt werden. Die bislang in Dual-IP betriebenen Komponenten können abschließend für den IPv6 Betrieb konfiguriert werden. IPv6 Telefonie (öffentliches Netz) IPv6 Internet (SIP Provider) Der Übergang hin zu IPv6 ist abgeschlossen. Um das Szenario zu komplettieren, wird hier wenigstens im Abschlussbild noch der Übergang zum Internet /SIP-Provider gezeigt, der üblicherweise mit Hilfe eines SBC realisiert wird. 15

16 7. Weiterführende Literatur 1 Unify Products and Services 2 Enterasys Networks Products & Services 3 RFC 2460 Internet Protocol, Version 6 (IPv6), Specification IETF, The Internet Engineering Task Force, Dezember RFC 3261 SIP: Session Initiation Protocol IETF, The Internet Engineering Task Force, Juni RFC 3550 RTP: A Transport Protocol for Real-Time Applications IETF, The Internet Engineering Task Force, Juli RFC 4057 IPv6 Enterprise Network Scenarios IETF, The Internet Engineering Task Force, Juni RFC 4213 Basic Transition Mechanisms for IPv6 Hosts and Routers IETF, The Internet Engineering Task Force, Oktober RFC 4566 SDP: Session Description Protocol IETF, The Internet Engineering Task Force, Juli RFC 5211 An Internet Transition Plan IETF, The Internet Engineering Task Force, Juli RFC 5245 Interactive Connectivity Establishment (ICE) IETF, The Internet Engineering Task Force, April RFC 6157 IPv6 Transition in the Session Initiation Protocol (SIP) IETF, The Internet Engineering Task Force, April RFC 6180 Guidelines for Using IPv6 Transition Mechanisms during IPv6 Deployment IETF, The Internet Engineering Task Force, April draft-elwell-mmusic-ice-updated-offer-02 ICE Updated Offer Problematic IETF, The Internet Engineering Task Force, Dezember 12,

17 8. Abkürzungen ALG DHCP Application Layer Gateway Dynamic Host Configuration Protocol DHCPv6 DHCP for IPv6 DNS FTP IP IT LAN NAC NTP OS OSI OSV POTS PSTN SBC SDP SIP SNMP SNTP SW TCP TDM UC UDP UI VoIP WAN Domain Name System File Transfer Protocol Internet Protocol Information Technology Local Area Network Network Access Control Network Time Protocol OpenScape Open System Interconnection OpenScape Voice (softswitch) Plain Old Telephone Service Public Switched Telephony Network Session Border Controller Session Description Protocol Session Initiation Protocol Simple Network Management Protocol Simple Network Time Protocol Software Transmission Control Protocol Time Division Multiplexing Unified Communications User Datagram Protocol User Interface Voice over IP Wide Area Network 17

18 Über Unify Unify ist ein weltweit führendes Unternehmen für Kommunikationssoftware und -services, das annähernd 75 Prozent der Global 500 -Unternehmen mit seinen integrierten Kommunikationslösungen beliefert. Unsere Lösungen vereinen unterschiedliche Netzwerke, Geräte und Applikationen auf einer einzigen, einfach bedienbaren Plattform, die Teams einen umfassenden und effizienten Austausch ermöglicht. Damit verändert sich die Art und Weise, wie Unternehmen kommunizieren und zusammenarbeiten, nachhaltig die Teamleistung wird verstärkt, das Geschäft belebt und die Business-Performance erheblich verbessert. Unify verfügt über eine lange Tradition aus verlässlichen Produkten, Innovationen, offenen Standards und Sicherheit. unify.com Copyright Unify GmbH & Co. KG 2014 Hofmannstr. 51, D München Alle Rechte vorbehalten. Sachnummer: A31002-P3010-D Die Informationen in diesem Dokument enthalten lediglich allgemeine Beschreibungen bzw. Leistungsmerkmale, die je nach Anwendungsfall nicht immer in der beschriebenen Form zutreffen oder sich durch Weiterentwicklung der Produkte ändern können. Eine Verpflichtung, die jeweiligen Merkmale zu gewährleisten besteht nur, sofern diese ausdrücklich vertraglich zugesichert wurden. Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten. Unify, OpenScape, OpenStage und HiPath sind eingetragene Warenzeichen der Unify GmbH & Co. KG. Alle anderen Marken-, Produkt- und Servicenamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber.

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Überblick über die OpenScape Business- Lösung

Überblick über die OpenScape Business- Lösung Überblick über die OpenScape Business- Lösung So modernisieren Sie Ihr kleines oder mittelständisches Unternehmen In der heutigen Arbeitswelt ist die Verbindung zu Kollegen und Kunden ob im Büro oder unterwegs

Mehr

IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion

IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion 40. DFN-Betriebstagung 09.-10. März 2003 IPv6-Forum Tina Strauf (JOIN) 1 Werden die IPv4-Adressen tatsächlich bald ausgehen? Prognosen reichen von 2005-2020 2,4 von

Mehr

Learning Credit Points

Learning Credit Points Learning Credit Points Weiterbildung einfach und clever managen Unify Academy 1 Was sind Learning Credit Points? Ihre Vorteile: Der einfache Weg für das Management Ihrer Trainings Einfache Planung: Learning

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Hier findet Ihre Stimme Anklang

Hier findet Ihre Stimme Anklang Hier findet Ihre Stimme Anklang OpenScape Enterprise-Sprachlösungen verleihen Ihrer Stimme mehr Kraft Eine zuverlässige Sprachkommunikation ist die Basis für Ihren geschäftlichen Erfolg Kommunikation erfordert

Mehr

Unified Communications für Ihr HiPath 3000-System so einfach wie nie zuvor

Unified Communications für Ihr HiPath 3000-System so einfach wie nie zuvor OpenScape Business Übersicht Für Bestandskunden mit HiPath 3000 OpenScape Business wurde speziell auf die Anforderungen der dynamischen kleinen und mittelständischen Unternehmen von heute ausgerichtet.

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

IPv6 Rollout im Datacenter

IPv6 Rollout im Datacenter IPv6 Rollout im Datacenter Varianten der Integration von IPv4 und IPv6 Swiss IPv6 Council Event 24.11.2014 Tobias Brunner Linux and Network Engineer VSHN AG @tobruzh Aarno Aukia CTO VSHN AG @aarnoaukia

Mehr

Gebäudeautomatisation mit IPv6 - Praxis holt die Theorie ein?

Gebäudeautomatisation mit IPv6 - Praxis holt die Theorie ein? Gebäudeautomatisation mit IPv6 - Praxis holt die Theorie ein? Nach einer Projektarbeit von M. Bitzi und M. Häfliger HSLU T&A in Zusammenarbeit mit Siemens BT (begleitet durch P. Infanger) Einleitung Projektarbeit

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Weiterentwicklung der Kommunikationsinfrastruktur der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Weiterentwicklung der Kommunikationsinfrastruktur der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Weiterentwicklung der Kommunikationsinfrastruktur der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 18. März 2009 Ausgangssituation bei der Universität Schon in den letzten Jahren hat das Team-Telefon des Universitätsrechenzentrums

Mehr

GRUNDLEGENDE EINFÜHRUNGSKONZEPTE FÜR IPV6

GRUNDLEGENDE EINFÜHRUNGSKONZEPTE FÜR IPV6 Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS GRUNDLEGENDE EINFÜHRUNGSKONZEPTE FÜR IPV6 IPV6, JA GERN ABER WIE? (UND WIE NICHT) Carsten Schmoll, 24. November 2014 ANNO 2012 2 KLEINE FRAGE VORAB IPv6 mit / statt /

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Copyright 14. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Jede Geschäftsbeziehung beginnt mit einem Gespräch. Wir gestalten die Gespräche von morgen.

Jede Geschäftsbeziehung beginnt mit einem Gespräch. Wir gestalten die Gespräche von morgen. Fakten 2015 2 Jede Geschäftsbeziehung beginnt mit einem Gespräch. Wir gestalten die Gespräche von morgen. 3 Nach vorne blicken. Hier bei Unify spiegelt unser Name genau das wider, was wir tun: wir vereinen

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

Einführung in Voice over IP

Einführung in Voice over IP Voice over IP (VoIP) Einführung in Voice over IP Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, ist die Bezeichnung für Telefonieren über ein Computernetzwerk auf der Grundlage des Internet-Protokolls.

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

IPv6 Netzarchitektur, Möglichkeiten und Ausblick. Dirk Walter

IPv6 Netzarchitektur, Möglichkeiten und Ausblick. Dirk Walter IPv6 Netzarchitektur, Möglichkeiten und Ausblick Dirk Walter Agenda Einführung / Was ist IPv6? Grundsätzliche Transition Strategie Warum auf IPv6 wechseln? Empfehlung IPv6 T-Systems 2 Einführung IPv6 T-Systems

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

13 Umstellung auf das neue Protokoll

13 Umstellung auf das neue Protokoll 209 13 Umstellung auf das neue Protokoll Eine Umstellung auf ein neues Protokoll bedeutet für jeden Netzwerkverwalter eine Bedrohung. Die Notwendigkeit einer Netzabschaltung und die Gefahr von Störungen

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Mögliche Konzepte für die Umstellung eines Netzwerkes auf das neue Internet-Protokoll

Mögliche Konzepte für die Umstellung eines Netzwerkes auf das neue Internet-Protokoll Umstellung auf IPv6 Mögliche Konzepte für die Umstellung eines Netzwerkes auf das neue Internet-Protokoll (Mitfinanziert durch die KTI) Andreas Hofmann, a.hofmann@fhbb.ch Juni, 2003 Inhalt 1 Zusammenfassung

Mehr

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 Migration IPv4 auf IPv6 Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 1 Agenda Kurzer Überblick über das Protokoll IPv6 Vorstellung Migrationsmethoden

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit

Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Gateway Lösungen für die PBX Gateway Lösungen für 3CX Produkt Übersicht Schulungen und Dienstleistungen

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen 2015-1 Verschiedenes Überblick RIPE-Mitgliedschaft IPv6 Personal IP (PIP) OpenVPN Routing im WLAN RUB NBT

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Colt VoIP Access Kundenpräsentation Name des Vortragenden 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Geschäftsanforderungen Sie suchen nach Möglichkeiten, das Management nationaler oder

Mehr

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 HST Greenfield Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 Vorsprung auf den Punkt gebracht. Praxiserfahrung. Über uns HST Greenfield auf den Punkt.

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

8 Das DHCPv6-Protokoll

8 Das DHCPv6-Protokoll 8 Das DHCPv6-Protokoll IPv6 sollte DHCP als eigenständiges Protokoll ursprünglich überflüssig machen, da viele DHCP- Funktionen serienmäßig in IPv6 enthalten sind. Ein IPv6-fähiger Rechner kann aus der

Mehr

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Aastra 400 Business Communication Server Aastra Telecom Schweiz AG Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Kommunikationsbedürfnisse

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

OfficeMaster 3 Quick Start Guide

OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster ist Copyright 2008 von Ferrari electronic AG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches oder der Software darf ohne schriftliche Genehmigung der

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Kurzerklärungen...2 LAN - Local Area Network (Lokales Netzwerk)...4 LAN-Beispiele...4 Beispiel 1: LAN mit zwei Computern ohne weitere Netzwerkgeräte...4 Beispiel

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

Standardisierte Lösungen zur IPv6 Einführung im Carrierumfeld. K. Fleischhauer; Telekom Deutschland GmbH, Z TE122-15. Frankfurt 20.

Standardisierte Lösungen zur IPv6 Einführung im Carrierumfeld. K. Fleischhauer; Telekom Deutschland GmbH, Z TE122-15. Frankfurt 20. Standardisierte Lösungen zur IPv6 Einführung im Carrierumfeld. K. Fleischhauer; Telekom Deutschland GmbH, Z TE122-15. Frankfurt 20. Mai 2010 Inhalt. Inhalt. Standardisierungsgremien und notwendige Standards

Mehr

ZyXEL bringt ZyWALL USG 3.0 (11:45 Uhr, Track 1) Eine Vielzahl neuer Features für Ihre Sicherheit

ZyXEL bringt ZyWALL USG 3.0 (11:45 Uhr, Track 1) Eine Vielzahl neuer Features für Ihre Sicherheit ZyXEL bringt ZyWALL USG 3.0 (11:45 Uhr, Track 1) Eine Vielzahl neuer Features für Ihre Sicherheit Alex Bachmann Product Manager Agenda IPv6 Content-Filter-Service von CommTouch Anti-Spam-Service von CommTouch

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

IPv4 over IPv6 only Mesh Networks

IPv4 over IPv6 only Mesh Networks IPv4 over IPv6 only Mesh Networks Januar 2009 Agenda Zielstellung IPv6 Mesh IPv4 over IPv6 only Mesh Tunnel und Translate Lösungsansatz - SIIT im 6Mesh Problemfelder und Ausblick Diskussion / Hands-on

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Version 2.1 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 Big-LinX 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 NAT

Mehr

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration IP-Netzmanagement, Netzplanung und Optimierung Workshop am 18. und 19. Juli 2005 an der Universität Würzburg Dipl.-Ing. Soulaimane El Bouarfati Dipl.-Ing. Frank

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten Dr. Matthias Rosche Manager Security Consulting 1 Agenda VPN-Technologien Kundenwünsche und Praxis Neue Lösungsansätze Empfehlungen

Mehr

Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal

Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht I. Konzepte II. Installation und Konfiguration III. High Availability IV. Firewall V. VPN Server VI. Management Center VII. Addons Mag. Dr. Klaus

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG IPv6 Stand: 20.5.2012 Inhalt Wer ist die Datapark AG Wieso IPv6, Vorteile IPv6 Adressraum, IPv6 Adressaufbau Migrationsvarianten IPv6g Dual Stack IPv6 IPv4/IPv6 Tunneling Vorgehensweise Migration IPv6

Mehr

Deutscher EDV-Gerichtstag e.v. peritus GmbH consulting

Deutscher EDV-Gerichtstag e.v. peritus GmbH consulting Deutscher EDV-Gerichtstag e.v. IPv6: Postleitzahl für Ihr Unternehmen - Warum jetzt? SIHK 23. Januar 2012 Folie 2 gegründet 1995 hervorgegangen aus dem Gewerbe Hanisch Datenbanksysteme von 1990 seit 2005

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen KiezLAN ist ein Projekt des IN-Berlin e.v. und wird im Rahmen des Quartiersmanagements Moabit-Ost aus Mitteln des Programms Soziale Stadt (EU, Bund und Land Berlin) gefördert. Netzwerke - Internet 1989,

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Architekturvergleich einiger UC Lösungen

Architekturvergleich einiger UC Lösungen Architekturvergleich einiger UC Lösungen Eine klassische TK Lösung im Vergleich zu Microsoft und einer offene Lösung Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60

Mehr

Public Business ENUM. Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006

Public Business ENUM. Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006 . Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006 . Inhaltsübersicht. 1 Begriffsdefinitionen und Abkürzungen 2 Aktuelle Situation 3 Lösungskonzept 4

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Internet Protocol v6

Internet Protocol v6 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Internet Protocol v6 Ingo Blechschmidt Linux User Group Augsburg e. V. 5. Januar 2011 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Inhalt 1 Probleme

Mehr

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN 40. DFN-Betriebstagung in Berlin 9.3.-10.3.2004 Copyright 2004 by Christian Strauf Christian Strauf (JOIN) 1 Agenda Was ist ein Tunnelbroker? Szenarien für Tunnelbroker

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

CableTech 2015 Michael Neumann JM-Data Telekom GmbH 19. März 2015

CableTech 2015 Michael Neumann JM-Data Telekom GmbH 19. März 2015 CableTech 2015 Michael Neumann JM-Data Telekom GmbH 19. März 2015 Themen Firmenvorstellung Allgemeine IPv6 Nutzung Übergangsmechanismen IPv6 im Docsis Netzwerk Subnetting Letzten Änderungen und Erweiterungen

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr