Jost Schieren Übersicht Vorträge 2005-Feb. 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jost Schieren Übersicht Vorträge 2005-Feb. 2014"

Transkript

1 Datum / Date Ort / Location Vortragstitel / Title 2005 Mai Konferenz Spiritual Values in Higher Education, Spring Valley (USA) Rudolf Steiner and the scientific development Juni Tagung Kunsterkenntnis und Erkenntniskunst, Alanus Hochschule, Alfter Kunsterkenntnis und Erkenntniskunst Juli Oktober Tagung Standards und Kompetenzen neue Qualität in der Lehrerausbildung. Paderborner Lehrerausbildungszentrum, Universität Paderborn (PLAZ) Tagung Anthroposophie als Lebenspraxis, Freie Hochschule für Geisteswissenschaft Goetheanum, Dornach (CH) Kompetenzerwerb im Spannungsfeld von Waldorflehrerausbildung und universitärer Ausbildung Die Veranlagung intuitiver Fähigkeiten in der Pädagogik November Tagung und staatliche Schule, Bremen Persönlichkeitsorientierte Lehrerbildung Tagung Meditation, Alanus Hochschule, Alfter Goethes meditatives Erkennen 2006 November Tagung Bildungsmotive in Kunst und Wissenschaft, Alanus Hochschule, Alfter Spirituelle Hochschulbildung 2007 Januar Ringvorlesung Lehrerbildung, Universität Paderborn und staatliche Schule Februar Tagung Hochschule im Dialog, Goetheanum, Dornach (CH) Spirituelle Hochschulbildung März Universade Regional de Blumenau (BR) Drei Vorträge zu den Themen: Lehrerkompetenz Erkenntnistheorie Seite 1

2 April Tagung Bild und Wirklichkeit. Welterfahrung im Medium von Kunst und Kunstpädagogik, Alanus Hochschule, Alfter II. Internationaler Germanistik Kongress Wege über Grenzen. Perspektiven der Germanistik, Kairo Universität (EGY) Die ästhetische Konzeption der Goethes kulturübergreifendes Natur- und Gottesverständnis Mai Tagung Spiritual Values in Higher Education, Spring Valley (USA) Spiritual Education September Tagung Was ist und wie entsteht Unterrichtsqualität an der Waldorfschule?, Alanus Hochschule, Alfter Tagung Neue Kompetenzen in der Lehrerbildung. und Erziehungswissenschaft im Dialog, Universität Paderborn Schluss, Urteil, Begriff - die Qualität des Verstehens Die goetheanistische Bewusstseinshaltung der November Tagung Perspektiven der Mystik, Alanus Hochschule, Alfter Mystisches Erkennen Dezember Institut für, Witten-Annen Die goetheanistische Bewusstseinshaltung der Seminar für, St. Petersburg (RUS) Lehrerbildung: Probleme, Tendenzen, Perspektiven 2008 Januar Medizinisch-pädagogische Woche, Pädagogisch-Soziales Zentrum, Dortmund ENASTE-Tagung Wien (A) Rudolf-Steiner-University-College, Oslo (NO) Was ist ein Ich? Zum Persönlichkeitsbegriff in der Pädagogik Epistemologische Grundlagen der Pedagogical imagination, inspiration and intuition Februar Tagung Hochschule im Dialog", Goetheanum, Dornach (CH) Zum Wissenschaftsverständnis der Anthroposophie Mai Tagung Spiritual Values in Higher Education, Fyresdal (NO) Pedagogical Aspects of the human Ego Dezember Institut für, Witten-Annen Urteilsreife im Jugendalter Seite 2

3 Januar ENASTE Tagung, Donau-Universität Krems (A) Zum Wissenschaftsverständnis der 29. Januar Skandinavische Waldorflehrerkonferenz, Järna (SE) Zwei Vorträge: The Scientific Concept of Waldorfeducation The Goethean Concept of Science in Waldorfeducation 13. Februar Tagung Hochschule im Dialog, Goetheanum, Dornach (CH) Spirituelle Aspekte Rudolf Steiners 20. Februar Alanus Hochschule, Alfter Zum Wissenschaftsverständnis der 27. Februar Universität Trier Was soll Schule leisten? Zum Bildungsbegriff der 6. März Tagung Kunst, Person Verantwortung, Alanus Hochschule, Alfter Was ist ein Ich? Aspekte einer personalen Pädagogik 10. März Anthroposophische Gesellschaft, Nürnberg Urteilsreife im Jugendalter 20. März Kunstlehrertagung, Alanus Hochschule, Alfter Zum Kunstverständnis der 3. April Werklehrertagung, Mülheim Zum Kunstverständnis der 4. April Alanus Hochschule, Alfter Was ist ein guter Lehrer? 5. April Internationale Lehrerkonferenz, Kassel Urteilsreife im Jugendalter 16. April Internationale Konferenz der pädagogischen Sektion, Goetheanum, Dornach (CH) Epistemologische Aspekte zur Urteilsreife im Jugendalter 14. Mai W.I.N.D.-Symposium, Alanus Hochschule, Alfter Erkenntnisgrundlagen der Nachhaltigkeit 15. Mai Eurythmie-Tagung, Alanus Hochschule, Alfter Was ist Phantasie? 16. Mai Rotary-Club, Bremerhaven Drei Vorträge zu Goethes Faust: Die Verantwortung zivilisatorischen Handelns Goethes Weltbild Homunculus. Oder: Wie steht der Mensch zur Welt? Seite 3

4 9. Juni Lehrerseminar, Wuppertal Waldorfschule und Staatsschule im Gespräch Was sie voneinander lernen können 12. Juni Internationales Hochschultreffen, Alanus Hochschule, Alfter The new Image of Intelligence 13. Juni Kongress EFFE, Witten Wie werden Lehrer kreativ? 23. Juni Universität Trier Die goethesche Bewusstseinshaltung der 1. Juli Lehrerseminar, Madrid (ES) Drei Vorträge: Urteilsreife im Jugendalter Was soll Schule leisten? Die goethesche Bewusstseinsgrundlage der 10. September Wirtschaftsforum, Goetheanum, Dornach (CH) Die Geschwindigkeit des Lernens 28. September Kolloquium der Pädagogischen Sektion, Goetheanum, Dornach (CH) Zum Lernverständnis der 4. Oktober Darwin-Tagung, Alanus Hochschule, Alfter Goethes Entwicklungsbegriff 5. Oktober Niederländische Lehrerkonferenz, Nijmegen (NL) Epistemologische Aspekte zur Entwicklung der Urteilsreife im Jugendalter 7. Oktober Ringvorlesung Biographie, Alanus Hochschule, Alfter Biographie in anthroposophischer Perspektive 24. Oktober Waldorfkongress, Stuttgart Forderungen an eine der Gegenwart 10. November English Week, Altenberg The new Image of Intelligence 26. November Heilpädagogisches Bildungsforum, Alanus Hochschule, Alfter Zum Wissenschaftsverständnis der 30. November Schiller-Tagung, Alanus Hochschule, Alfter Schillers ästhetisches Freiheitsverständnis 11. Dezember Zentrum für Kultur und Pädagogik, Wien (A) Goethes erste Harzreise. Eine biographisch-pädagogische Betrachtung Seite 4

5 2010 Januar Heilpädagogischer Arbeitstag, Alanus Hochschule, Alfter Grundlagen anthroposophischer Forschung Januar Sozialorganische Tagung, Alanus Hochschule, Alfter Bewusstseinsgrundlagen der Nachhaltigkeit 9. Januar ENASTE-Tagung, Donau-Universität Krems (A) Waldorfeducation in an academic context 23. Januar Rudolf-Steiner-University-College, Oslo (NO) Perceptual power of thinking 24. Januar Rudolf-Steiner-University-College, Oslo (NO) Goethes first journey to the Harz-Mountains Februar Tagung Hochschule im Dialog, Goetheanum, Dornach (CH) Spirituelle Aspekte der Erkenntniswissenschaft Rudolf Steiners 26. Februar Bundeselternratstagung, Kiel Schluss, Urteil, Begriff. Die Qualität des Verstehens 28. Februar Musikhochschule Köln Es möchte kein Hund so länger leben. Goethes Faust 19. März Stuttgarter Hochschultagung Goethes Entwicklungsbegriff 11. Juni Alanus Hochschule, Alfter Was ist ein guter Lehrer? 26. August Goetheanum, Dornach (CH) Zur Anthropologie der 3. September Lehrerseminar Berlin Kompetenzantinomien im Lehrerberuf 7. November Alanus Hochschule, Alfter Goethe und Hegel 12. November Goetheanum, Dornach (CH) Zum Intuitionsbegriff der Anthroposophie 19. November Waldorfschule Haan-Gruiten Was soll Schule leisten? Zum Bildungsverständnis der 1. Dezember Forschungstag, Alanus Hochschule, Alfter und Erziehungswissenschaft Seite 5

6 Januar Rudolf-Steiner-University-College, Oslo, (NO) Goethes epistemological method 4. Februar ENASTE Konferenz, Wien (A) The concept of Learning in Waldorfeducation 12. Februar Tagung Hochschule im Dialog, Goetheanum, Dornach (CH) Rationalität und Spiritualität März Freie Waldorfschule, Darmstadt Was soll Schule leisten? April Haus Duldek, Dornach (CH) Anthroposophie in der Gegenwart 27.April Welteurythmietagung, Goetheanum, Dornach (CH) Das Kunstverständnis der Mai Tagung "Reality of Mind", Alanus Hochschule, Alfter Reality of Mind in Education ENASTE Kongress, Wien (A) Das Lernverständnis der 13. Mai Tagung Reality of Mind, Amherst (USA) The higher stages of Knowing in Steiners Epistemology 22. Juni Ringvorlesung "Menschenbild und Pädagogik", Alanus Hochschule, Alfter Das anthroposophische Freiheitsverständnis der Juni Universität Trier Offenbares Geheimnis. Goethes Naturerkennen Waldorfschule, Trier Das Lernverständnis der Juli Rudolf Steiner Haus, Stuttgart Die Wissenschaftlichkeit der Anthroposophie 22. September Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg Das Menschenbild der 11. Oktober Niederländische Lehrertagung, Nimwegen (NL) Epistemological Aspects of Waldorfeducation Seite 6

7 Januar Rudolf-Steiner-Haus, Bayreuth Imagination, Inspiration und Intuition 10. Januar Rudolf Steiner Haus, Nürnberg Imagination, Inspiration und Intuition 21. Januar Medizinisch-pädagogische Woche, Dortmund Das Rätsel des menschlichen Ich 25. Januar Skandinavische Lehrertagung, Stockholm (SE) Zwei Vorträge: Between Day and Night The scientific credibility of Anthroposophy 28. Februar Waldorfschule Düsseldorf Was soll Schule leisten? Zum Bildungsverständnis der 6. März Tagung Imagination, Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg Zum Imaginationsverständnis der 13. April Weltlehrertagung, Goetheanum, Dornach (CH) Das Rätsel des menschlichen Ich. Eine pädagogische Herausforderung 26. April Heilpädagogische Konferenz, Kassel Imagination, Inspiration und Intuition als pädagogische Kategorien 4. Mai Tagung Spiritual Values in higher Education, Alanus Hochschule, Alfter Imagination, Inspiration and Intuition 1. Juni International Piaget Conference, Toronto (CA) The epistemological background of Waldorfeducation 7. September Forschungstag, Alanus Hochschule, Alfter in wissenschaftlicher Perspektive 18. September Waldorfschule, Bochum-Wattenscheid Was soll Schule leisten? Zum Bildungsverständnis der 3. Oktober Hochschule Zeist (NL) Between Day and Night. The Riddle of the human I 15. November Freie Hochschule Mannheim Zwischen Tag und Nacht. Das Rätsel des menschlichen Ich 16. November Mitgliederversammlung des Bundes der Freien Waldorfschulen, Stuttgart Die spirituelle Dimension der Seite 7

8 Januar Zentrum für Kultur und Pädagogik, Wien (A) Was soll Schule leisten? Zum Bildungsverständnis der 15. Februar Bundeselternratstagung, Haan-Gruiten Zwischen Tag und Nacht. Das Rätsel des menschlichen Ich 23. Februar Rudolf-Steiner-Haus, Berlin Zwischen Tag und Nacht. Das Rätsel des menschlichen Ich 21. April Lehrerseminar Avignon (F) im akademischen Kontext 2. Mai ENASTE-Kongress, Wien (A) Das Menschenbild der 13. Mai Rudolf-Steiner-University-College, Oslo (NO) Waldorfeducation in an academic context 3. Juli Alanus Hochschule, Alfter Ästhetische Bildung in der 3. September Waldorfschule Oberberg Die spirituelle Dimension der 12. September Dänische Lehrerkonferenz (DK) The Concept of Learning in Waldorfeducation 21. September Witzenmann-Gedenktagung, Goetheanum, Dornach (CH) Die Freie Hochschule als Institution und Bewusstseinsereignis 25. September Die Gemeinnützigen, Lübeck Was soll Schule leisten? Zum Bildungsverständnis der 11. Oktober Bosporus-Universität, Istanbul (TR) The Concept of Learning in Waldorfeducation 19. Oktober Französische Lehrertagung, Straßburg (F) Pädagogik im Spannungsfeld von Naturerfahrung und Selbstbildung 23. Oktober Alanus Hochschule, Alfter Erziehungskunst. Der Kunstbegriff in der Pädagogik 7. November Waldorfschule Bonn Das Lernverständnis der 13. November Sozialorganische Tagung, Alanus Hochschule, Alfter Menschenbildung: Bildung, die den Menschen meint 26. November Waldorfschule Köln Zum Lernverständnis der Seite 8

9 Februar Tagung Hochschule im Dialog, Goetheanum, Dornach (CH) Bewusstseinsgrundlagen einer Freien Hochschule 7. Februar Tagung Poesie des Jahreslaufes, Alanus Hochschule, Alfter Durch alle Dinge reicht der eine Raum. Weltinnenraum 13. Februar Rudolf Steiner Haus, Lübeck Imagination, Inspiration und Intuition 14. Februar Hamburg Waldorf- und Montessoripädagogik. Eine Gegenüberstellung 22. Februar Plenartagung des Heilpädagogischen Verbandes, Alanus Hochschule, Alfter Erziehungskunst. Der Kunstbegriff in der Erziehung Seite 9

Jost Schieren Übersicht Vorträge Nov. 2016

Jost Schieren Übersicht Vorträge Nov. 2016 Jost Schieren Übersicht Vorträge 2005 - Nov. 2016 Datum Kontext / Ort Vortragstitel 2005 Mai Juni Juli Konferenz Spiritual Values in Higher Education in Spring Valley USA Tagung Kunsterkenntnis und Erekenntniskunst

Mehr

Spirituelle Hochschulbildung

Spirituelle Hochschulbildung Datum Kontext / Ort Vortragstitel 2005 Mai Konferenz Spiritual Values in Higher Education in Spring Valley USA Rudolf Steiner and the scientific development Juni Tagung Kunsterkenntnis und Erekenntniskunst

Mehr

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland Walter Georg/Uwe Lauterbach Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland 0 Beltz Verlag Weinheim und Basel INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Herausgebers Seite V 1.

Mehr

Johannes Kiersch. Research Bulletin. Volume 16. Fall Introduction: A Central Dilemma of Research on Steiner Education.

Johannes Kiersch. Research Bulletin. Volume 16. Fall Introduction: A Central Dilemma of Research on Steiner Education. Johannes Kiersch Introduction: A Central Dilemma of Research on Steiner Education Occult Science Fall 2011 Volume 16 #2 54 Painting from a Palette Entirely Different First attempts at a solution in relation

Mehr

Tabelle A1: Gesamtrangliste

Tabelle A1: Gesamtrangliste Tabelle A1: Gesamtrangliste Rang 2011 2009 Universität Punktzahl 1 4 Technische Universität München 322 2 8 Technische Universität Berlin 300 3 2 Bergische Universität Wuppertal 296 4 14 Leuphana Universität

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

In Zusammenarbeit mit:

In Zusammenarbeit mit: Programm veranstaltungsreihe Deutsch 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

ARBEITSGEMEINSCHAFT WALDORFPÄDAGOGIK NRW

ARBEITSGEMEINSCHAFT WALDORFPÄDAGOGIK NRW ARBEITSGEMEINSCHAFT WALDORFPÄDAGOGIK NRW Θ = Heilpädagogische Schulen = Ausbildung = Integrative Schule = Bündelschulen δ = Internat = mit Berufskolleg Aachen Freie Waldorfschule Aachen 0241-7 10 44 Anton-Kurze-Allee

Mehr

PÄDAGOGISCH- THERAPEUTISCHE/R MEDIENBERATER/IN

PÄDAGOGISCH- THERAPEUTISCHE/R MEDIENBERATER/IN Seminar für Waldorfpädagogik Berlin e.v. Weinmeisterstr. 16 D - 10178 Berlin Telefon +49(30) 6 18 70 73 info@waldorfseminar.berlin PÄDAGOGISCH- THERAPEUTISCHE/R MEDIENBERATER/IN Aktuelle Informationen:

Mehr

Muster. Selbstverantwortliches Lernen. für. Eine Mustersprache für die Waldorfpädagogik?

Muster. Selbstverantwortliches Lernen. für. Eine Mustersprache für die Waldorfpädagogik? Muster für Selbstverantwortliches Lernen Eine Mustersprache für die Waldorfpädagogik? ENASTE Kongress 14.-16. Mai 2015 Univ.-Prof. i. R. Dr. Friedrich Vogt Motivation Harslem, Michael, & Randoll, Dirk

Mehr

Inhalt. 1 Rudolf Steiner (1861 1925): Lebens- und Werkintentionen... 1. 2 Vorbedingungen und. Erkenntniswissenschaft als Grundlage von Naturund

Inhalt. 1 Rudolf Steiner (1861 1925): Lebens- und Werkintentionen... 1. 2 Vorbedingungen und. Erkenntniswissenschaft als Grundlage von Naturund 1 Rudolf Steiner (1861 1925): Lebens- und Werkintentionen... 1 Peter Selg Einleitung... 1 Wien... 8 Weimar... 12 Berlin... 16 Stuttgart... 22 Dornach... 33 Literatur... 38 2 Vorbedingungen und Konsequenzen

Mehr

Staatsexamen Ergänzungsbereich

Staatsexamen Ergänzungsbereich 30-STE-WA Lehrformen Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Introduction into Scientific Working 1. Semester Seminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

WaldorFlehrer* werden

WaldorFlehrer* werden Bund der Freien WaldorFlehrer* werden Oberstufenlehrer*in Von der 9. bis zur 12. oder 13. Klasse für die Fächer Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Französisch, Geografie, Geschichte, Kunst, Kunstgeschichte,

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

Vorträge von Prof. Dr. Thilo Harth

Vorträge von Prof. Dr. Thilo Harth Vorträge von Prof. Dr. Thilo Harth Seminar zur Lehrerfortbildung Lernfeldorientierung in der beruflichen Bildung: Neue Herausforderungen für den Unterricht in der Höheren Technischen Lehranstalt, Viktor

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Ihr persönlicher Ansprechpartner: Oliver Hagemann (Manager Key Accounts) Telefon +49 30 23507 640 E-Mail oliver.hagemann@steigenberger.

Ihr persönlicher Ansprechpartner: Oliver Hagemann (Manager Key Accounts) Telefon +49 30 23507 640 E-Mail oliver.hagemann@steigenberger. Buchungscode: CINV55 Allianz Deutscher Ärzte / Hartmannbund Ihr persönlicher Ansprechpartner: Oliver Hagemann (Manager Key Accounts) Telefon +49 30 23507 640 E-Mail oliver.hagemann@steigenberger.de Für

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Siegfried Münch Studien- und Forschungsführer Informatik Wissenschaftliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen Herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Informatik, des Fakultätentags

Mehr

WaldorFlehrer* werden

WaldorFlehrer* werden Bund der Freien WaldorFlehrer* werden Oberstufenlehrer*in Von der 9. bis zur 12. oder 13. Klasse für die Fächer Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Französisch, Geografie, Geschichte, Kunst, Kunstgeschichte,

Mehr

Philiana Stiftung e.v. INSPIRIERT UND NACHHALTIG FÜHREN MEDITATION ALS SCHÖPFERISCHE QUELLE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE EIN SEMINAR FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

Philiana Stiftung e.v. INSPIRIERT UND NACHHALTIG FÜHREN MEDITATION ALS SCHÖPFERISCHE QUELLE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE EIN SEMINAR FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE INSPIRIERT UND NACHHALTIG FÜHREN MEDITATION ALS SCHÖPFERISCHE QUELLE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE EIN SEMINAR FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE 3 TAGE: 9. 1. - 12. 1. 2013 Philiana Stiftung e.v. in Zusammenarbeit mit INSPIRIERT

Mehr

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens Tabea Raidt Bildungsforschung auf der Makroebene An der Schnittstelle von Bildungs- und Organisationssoziologie: Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens - Bildungsforschung

Mehr

STIBET I Antragsvolumen 2016

STIBET I Antragsvolumen 2016 Sachmittel) Personen) -Preis) FH Aachen 14.827 10.885 25.712 RWTH Aachen 69.832 68.050 137.882 Hochschule Aalen 3.973 3.973 7.946 Hochschule Albstadt-Sigmaringen 2.515 2.515 5.030 Alanus Hochschule für

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Mitwirkende der Pfingsttagung 2016 Contributors to the 2016 Whitsun Conference

Mitwirkende der Pfingsttagung 2016 Contributors to the 2016 Whitsun Conference 18 Mitwirkende der Pfingsttagung 2016 Contributors to the 2016 Whitsun Conference Andersen, Susan Fröndenberg, Deutschland Bauer, Karsten Berlin, Deutschland Bauer-Lenz, Anissa Berlin, Deutschland Defèche,

Mehr

Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden

Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden Liebe Leserin, lieber Leser, diese Broschüre soll Ihnen eine Hilfe sein bei Ihren Überlegungen zu der Art, wie Sie Ordnung in die letzten Dinge Ihres Lebens

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Biomedizin an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 4. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Politik- und Sozialwissenschaften Studieren? Ja! Aber was und wo? Was sind Sozialwissenschaften?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Politik- und Sozialwissenschaften Studieren? Ja! Aber was und wo?  Was sind Sozialwissenschaften? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Politik- und Sozialwissenschaften Studieren? Ja! Aber was und wo?... 1 Wo kann ich mich orientieren?... 2 Universität, Technische Universität oder Fachhochschule...

Mehr

Fortbildungen für den Wahlbereich:

Fortbildungen für den Wahlbereich: Fortbildungen für den Wahlbereich: Alle fachbezogenen Weiterbildungsangebote und Fachtagungen der Fort- und Weiterbildungsinstitute/abteilungen der Fachbereiche und Institute Sozialer Arbeit an Fachhochschulen,

Mehr

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Prüfungsamt Anmeldungen zu Teilprüfungen HS 15/16 (PB 2) B.A. Betriebswirtschaftslehre (mit Praxisphasen) (Bachelorstudiengang) B.A. Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Lehrveranstaltungen Universität Hamburg SS 95

Lehrveranstaltungen Universität Hamburg SS 95 Lehrveranstaltungen Universität Hamburg Peter Faulstich SS 95 - Situation und Perspektiven der Erwachsenenbildung - Arbeitsorientierte Erwachsenenbildung - Das Politische in der Erwachsenenbildung - Forschungsthemen

Mehr

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft

Das Studium Kultur. Erste Projektergebnisse. Ulrike Blumenreich. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft Das Studium Kultur Erste Projektergebnisse Ulrike Blumenreich Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft 2. Expertenworkshop»Studium - Arbeitsmarkt - Kultur«, 26.11.2009 Was erwartet

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

Auf dem Weg zu einem Lehrstuhl wo krankt unser System?

Auf dem Weg zu einem Lehrstuhl wo krankt unser System? Auf dem Weg zu einem Lehrstuhl wo krankt unser System? Tagung: Forschungsstandort Schweiz: Verheizen wir unsere jungen Talente? Zentrum Paul Klee, Bern 10. November 2014 Deni Subasic Young Scientist Network

Mehr

»Kompetenzen«in der Waldorfschule

»Kompetenzen«in der Waldorfschule »Kompetenzen«in der Waldorfschule Peter Loebell Eltern wählen die Waldorfschule, um ihren Kindern ein gutes, sinnerfülltes, freudiges Lernen zu ermöglichen. Aber irgendwann beginnen die meisten auch nach

Mehr

Bildungstage der Freiwilligendienste Kultur und Bildung an Hochschulen 2011/2012

Bildungstage der Freiwilligendienste Kultur und Bildung an Hochschulen 2011/2012 Neben länderbezogenen Seminaren und frei gewählten Bildungstagen veranstalten die Träger gemeinsam mit ausgewählten Hochschulen Orientierungstage. Jährlich kommen neue Orte hinzu und erweitern das Angebot.

Mehr

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer)

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Bundesland: Baden-Württemberg Staatliche Hochschule für Gestaltung Durmersheimer Straße 55 76185 Karlsruhe Tel.: 0721 / 95 41-3 04 Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Fachhochschule

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Inhalt. TEIL I Perspektiven und Zugangswege 11. Einleitung 13

Inhalt. TEIL I Perspektiven und Zugangswege 11. Einleitung 13 Inhalt TEIL I Perspektiven und Zugangswege 11 Einleitung 13 Meditation und Achtsamkeit: Methoden, Wirkungen, wissenschaftliche BefUnde 20 Überblick über Hintergründe, Grundlagen und Methoden von Meditation

Mehr

Bund der Freien Waldorfschulen. Klassenlehrer*in Von der 1. bis zur 8. Klasse. Schüler begleiten von der Einschulung bis in die Pubertät

Bund der Freien Waldorfschulen. Klassenlehrer*in Von der 1. bis zur 8. Klasse. Schüler begleiten von der Einschulung bis in die Pubertät Bund der Freien Waldorfschulen WaldorFlehrer* werden Klassenlehrer*in Von der 1. bis zur 8. Klasse. Schüler begleiten von der Einschulung bis in die Pubertät Grundständige Bildungsmöglichkeiten 5-jährig,

Mehr

Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften

Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften Karin Gavin-Kramer Klaus Scholle Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften Unter Mitarbeit von Pamela Kain Lexika Verlag .-..-..'. Inhalt Vorwort 10 1. Einführung 1.1 Ich möchte

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

Wer sind eigentlich die... WaldorfEltern in DEutschland? Herbst 2014: Die WEiDE-Studie. www.weide-studie.de 1/2014

Wer sind eigentlich die... WaldorfEltern in DEutschland? Herbst 2014: Die WEiDE-Studie. www.weide-studie.de 1/2014 Wer sind eigentlich die... WaldorfEltern in DEutschland? Herbst 2014: Die WEiDE-Studie 1/2014 1 1. Warum diese Studie? Die Ausgangssituation Freie Waldorfschulen werden in gemeinsamer Eltern-Lehrer-Trägerschaft

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Bund der Freien Waldorfschulen. Klassenlehrer*in Von der 1. bis zur 8. Klasse. Schüler begleiten von der Einschulung bis in die Pubertät

Bund der Freien Waldorfschulen. Klassenlehrer*in Von der 1. bis zur 8. Klasse. Schüler begleiten von der Einschulung bis in die Pubertät Bund der Freien Waldorfschulen WaldorFlehrer* werden Klassenlehrer*in Von der 1. bis zur 8. Klasse. Schüler begleiten von der Einschulung bis in die Pubertät Der Klassenlehrer* Ein Waldorf-Klassenlehrer

Mehr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr fbta Der Fachbereichstag im Netz: www.fbta.de Fachbereichstag Die Fachbereiche an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland universities of applied sciences Übersicht

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen SoSe 06 Prof. Dr. Gerhard de Haan Vorlesungsplan Einführung in die Erziehungswissenschaft Bildungstheorien 1. (20.04.06) Organisatorisches / Einführung: Wissensgesellschaft 2. (27.04.06) Anthropologie

Mehr

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Dr. Rolf Hollander Jahrgang: 1951 Vorstandsvorsitzender 1976 Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität

Mehr

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik Auszeiten Leib.Seele.Sinn. Eine spirituelle Auszeit Aus der Konzentration auf das Wesentliche schöpfen Menschen Kraft und Inspiration. Wer sich eine spirituelle Auszeit gönnt, um bewusst inne zu halten,

Mehr

Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor

Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung stellt sich vor Das Institut für berufliche Aus- und Fortbildung gibt es seit vielen Jahren. Institut ist das schwierige Wort für: eine Schule für Erwachsene.

Mehr

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Curriculum Vitae Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Arbeitsadresse ETH Zürich Abteilung für Lehr- und Lernforschung RZ H 23 Clausiusstrasse 59 8092 Zürich +41 44 632 55 67 schalk@ifv.gess.ethz.ch

Mehr

Magister. Potsdamer Straße 188, 10783 Berlin Potsdamer Straße 188, 10783 Berlin. Master. Medienwissenschaft Universität Regensburg Regensburg Master

Magister. Potsdamer Straße 188, 10783 Berlin Potsdamer Straße 188, 10783 Berlin. Master. Medienwissenschaft Universität Regensburg Regensburg Master Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 18.06.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss BA Theater und Medien Universität Bayreuth Universität Bayreuth Erlebniskommunikation SRH Hochschule

Mehr

Koordinierungsstelle Telemedizin Baden-Württemberg

Koordinierungsstelle Telemedizin Baden-Württemberg Koordinierungsstelle Telemedizin Baden-Württemberg Wer? Das Team Leitung: n Oberarzt Radiologie, Leiter Radiologie Südhessischer Klinikverbund n Leiter IT und QS n Gründer Teleradiologienetzwerk Rhein-Neckar-Dreieck

Mehr

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 1. Eine etwas andere Einleitung Elf Tipps fürs Lehramtsstudium... 10 2. Lehrerin Welche beruflichen Aufgaben

Mehr

Die permanente Bildungskatastrophe - Verspielen wir unsere Zukunft? -

Die permanente Bildungskatastrophe - Verspielen wir unsere Zukunft? - Walther Ch. Zimmerli Die permanente Bildungskatastrophe - Verspielen wir unsere Zukunft? - Die permanente Bildungskatastrophe - Verspielen wir unsere Zukunft? - GLIEDERUNG 1 Bildungskatastrophe 2 Furcht

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr

KÖRPERWELTEN im Spiegel der Besucher

KÖRPERWELTEN im Spiegel der Besucher KÖRPERWELTEN im Spiegel der Besucher In den letzten Jahren hat wohl kaum eine andere Ausstellung so heftige und kontroverse Diskussionen in der Öffentlichkeit ausgelöst wie die KÖRPERWELTEN. Deren Spannweite

Mehr

Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Audiodesign Multimedia/Medieninformatik SRH Hochschule der populären Künste (hdpk)

Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Audiodesign Multimedia/Medieninformatik SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 28.05.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Audiodesign SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Potsdamer Straße 188, 10783 Animation/Effects

Mehr

GHR 300. Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen

GHR 300. Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen GHR 300 Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen - Zusammenfassung und Hintergründe - Stand November 2011 1 Warum wird es neue Masterstudiengänge

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung Lehrerausbildung

Mittelfristige Finanzplanung Lehrerausbildung Diese Präsentation wurde auf der Mitgliederversammlung des BdFWS am 22./23.03.2014 in Esslingen von Herrn Hutzel vorgestellt. Sie ist nachträglich um eine Folie (Folie 15) ergänzt worden. Mittelfristige

Mehr

Perspektiven der Akademischen Personalentwicklung

Perspektiven der Akademischen Personalentwicklung Perspektiven der Akademischen Personalentwicklung Chancen der Karriereförderung in der Wissenschaft Mittwoch, 12. Juni 2013 Umweltforum Berlin PROGRAMM Perspektiven der Akademischen Personalentwicklung

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II Pressestelle Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn Telefon 0228 5402-0 Fax 0228 5402-150 presse@gwk-bonn.de http://www.gwk-bonn.de Pressemitteilung Bonn, 12. Juli 2013 PM 15/2013 Fortsetzung eines Erfolgsmodells:

Mehr

Bund der Freien Waldorfschulen. Waldorflehrer werden Bildung fürs Leben

Bund der Freien Waldorfschulen. Waldorflehrer werden Bildung fürs Leben 4Blickpunkt Bund der Freien Waldorfschulen Waldorflehrer werden Bildung fürs Leben Waldorflehrer werden Bildung fürs Leben Sie glauben, alle Waldorflehrer sind Ökos und bringen ihren Schülern vor allem

Mehr

FH Marketing Verlag für Hochschulmarketing

FH Marketing Verlag für Hochschulmarketing Ausbildung & Karriere 2014 Empfehlungen und Orientierungen für den Hochschulabsolventen Inhalt: Ausbildung & Karriere 2014 Sich bewerben, auf sich aufmerksam machen, für viele Studenten unbekanntes Territorium.

Mehr

2. Krippenpädagogik im Kontext historischer und sozialer Entwicklungen...13

2. Krippenpädagogik im Kontext historischer und sozialer Entwicklungen...13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...9 2. Krippenpädagogik im Kontext historischer und sozialer Entwicklungen...13 2.1 Die Situation der Krippen vor 100 Jahren Motive der Krippenentwicklung im frühen 20.

Mehr

Mission Gesellschaft. Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement. 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM

Mission Gesellschaft. Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement. 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM Mission Gesellschaft Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM Hochschulen entwickeln ein wachsendes Bewusstsein für ihre Rolle in der Zivilgesellschaft

Mehr

// Kurzprofil. Medienpädagogik, Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit. Lehramt Politik und Deutsch Master of Education B.A. Politikwissenschaft

// Kurzprofil. Medienpädagogik, Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit. Lehramt Politik und Deutsch Master of Education B.A. Politikwissenschaft // Kurzprofil Erfahrung Medienpädagogik, Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit Ausbildung und Studium Lehramt Politik und Deutsch Master of Education B.A. Politikwissenschaft Stärken Engagement, Kreativität,

Mehr

Nr. 33/2013 Woche 19.08. bis 25.08.13

Nr. 33/2013 Woche 19.08. bis 25.08.13 Nr. 33/2013 Woche 19.08. bis 25.08.13 Immobilienmarkt boomt weiter: Schon ab 2016 Neubau-Viertel auf Flugfeld in Tel Aviv Die Quartalszahlen zum Immobilienmarkt werden je nach politischer Perspektive widersprüchlich

Mehr

Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen?

Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen? Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen? Möglichkeiten und Erfahrungen innovativer Organisationsentwicklung Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Arbeiten wir mit

Mehr

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz)

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz) 1 Schorr & Wehner (1990, S. 306) : Die Psychologiegeschichte ist in durchaus ausbaufähiger Weise in der Ausbildung vertreten. 2 Damals: Befragung von 145 Hochschulinstituten mit Haupt- oder Nebenfachausbildung

Mehr

Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 2013-2015

Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 2013-2015 2013-2015 1 Wissenschaftliche Weiterbildung in Baden-Württemberg: Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Wissenschaft DGWF Jahrestagung 2014 24.09.-26.09.2014, Hamburg

Mehr

Prof. Dr. phil. habil. Renate Nestvogel: LEBENSLAUF und BERUFLICHER WERDEGANG

Prof. Dr. phil. habil. Renate Nestvogel: LEBENSLAUF und BERUFLICHER WERDEGANG Prof. Dr. phil. habil. Renate Nestvogel: LEBENSLAUF und BERUFLICHER WERDEGANG BESUCHTE SCHULEN: 1955-1959 Volksschule in Essen, ab 1957 in Salzgitter 1959-1967 Gymnasium in Salzgitter-Lebenstedt 1964 /

Mehr

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Prüfungsamt Anmeldungen zu Teilprüfungen FS 15 (PB 2) B.A. Betriebswirtschaftslehre (mit Praxisphasen) (Bachelorstudiengang) B.A. Betriebswirtschaftslehre (ohne

Mehr

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn Rotary Club Bonn 20. November 2012 20 Jahre Bundeskunsthalle: Bilanz und Ausblick 20. November 2012 2 Die Bundeskunsthalle in Kürze 1.

Mehr

Bibliothekarische Fortbildung in Deutschland.

Bibliothekarische Fortbildung in Deutschland. Herbsttagung des Arbeitskreises kritischer BibliothekarInnen im Renner-Institut, Wien Fortbildung auf neuen Wegen Bibliothekarische Fortbildung: Strukturen - Defizite - Kooperation 23. - 25. November 2001

Mehr

Mehr als nur Zahlen Sozial verantwortliches Wirtschaften lehren. Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Gregor Krämer, Öngün Eryilmaz

Mehr als nur Zahlen Sozial verantwortliches Wirtschaften lehren. Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Gregor Krämer, Öngün Eryilmaz Mehr als nur Zahlen Sozial verantwortliches Wirtschaften lehren 1 Der der Alanus Hochschule bietet eine praxisbezogene und forschungsorientierte Ausbildung vermittelt ein betriebswirtschaftliches Fundament

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Aktuelle Situation an Kunstund Musikhochschulen. Prof. Andreas Kienlin. März 2011

Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Aktuelle Situation an Kunstund Musikhochschulen. Prof. Andreas Kienlin. März 2011 Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Aktuelle Situation an Kunstund Musikhochschulen 24. März 2011 Prof. Andreas Kienlin März 2011 www.alanus.edu 1 1 Campus I :: Johannishof Prof. Andreas Kienlin

Mehr

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen.

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen. Sperrfrist: 6. Mai 2015, 10.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des Entrepreneurship

Mehr

Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung

Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Stiftung der Deutschen Wirtschaft Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Studienförderwerk Studienkolleg Studienkompass Schülerakademie SchuleWirtschaft Wir stiften Chancen! Förderung leistungsstarker

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005)

Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005) Fachbereich Wirtschaft - Alanus Hochschule Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005) Hintergrund Der Bedarf an Mitarbeitern, die

Mehr

E i g e n e P r o m o t i o n s a r b e i t

E i g e n e P r o m o t i o n s a r b e i t Strukturierte Promotion im Rahmen der Graduiertenakademie PROMOTION & ZERTIFIKAT der Graduiertenakademie Eigene Vorträge Vorträge anderer Wissenschaftler Schlüsselqualifikationsseminare Eigene Lehrveranstaltungen

Mehr

Ich will den Bachelor!

Ich will den Bachelor! Ich will den Bachelor! Informationen für Heilpädagoginnen und Heilpädagogen mit Fachschul-/ Fachakademieabschluss in Deutschland Wege zum Bachelor Grundständig, d. h. ein Studium im Umfang von 6 8 Semestern

Mehr

Faust 1. Hier bin ich Mensch hier darf ich`s sein! Zwei Seelen wohnen. ach! in meiner Brust. Es irrt der Mensch solang` er strebt.

Faust 1. Hier bin ich Mensch hier darf ich`s sein! Zwei Seelen wohnen. ach! in meiner Brust. Es irrt der Mensch solang` er strebt. Faust 1 ungekürzt 24. 26. Juli 2015 Projektensemble der Goetheanum-Bühne Mit Vorträgen von Maria Franca Frola, Michaela Glöckler und Wolf-Ulrich Klünker Alle Informationen unter www.faust2016.ch Hier bin

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben

Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben Ländlicher Raum 1 / 2001 1 Leopold März Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben Die wohl signifikantesten Entwicklungen der vergangenen Jahre mit profunden Auswirkungen

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [ Stand: 21.10.2008 ] Diese Liste dokumentiert die Prüfungsordnungen für die "" (DSH) der Hochschulen und Studienkollegs, die nach

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

1. Zentrum für E-Government

1. Zentrum für E-Government Landesfachtagung 2008 E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov 1. 1 Forschung & Beratung Konzept Außenwirtschaftsplattform (2002) Konzept Kommunalnet

Mehr

Inhalt 1. Vorbemerkung

Inhalt 1. Vorbemerkung Inhalt 1. Vorbemerkung 2. Problemfelder der Bologna-Reform 3. Education and Training Monitor 2015 3.1 Überblick über Zielerreichung 3.2 Highlights der WG Modernisation of HE 4. Lehren für die verbleibenden

Mehr