Business SDSL profi. Benutzerhandbuch.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business SDSL profi. Benutzerhandbuch."

Transkript

1 Business SDSL profi. Benutzerhandbuch.

2 word b sign Sabine Mahr für Vodafone GmbH Text, Illustrationen und Konzeption: Sabine Mahr. Weitergabe, Vervielfältigung, auch auszugsweise, sowie Veränderungen des Textes sind nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der Vodafone GmbH zulässig. Dieses Dokument wurde mit großer Sorgfalt erstellt. Gleichwohl kann keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen werden. Vodafone ist eine eingetragene Marke der Vodafone Group Plc, das Vodafone-Logo eine eingetragene Marke der Vodafone Ireland Marketing Ltd. Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Version 4.1

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Bevor Sie beginnen Wichtige Textstellen Voraussetzungen Lieferumfang Sicherheitshinweise Bestimmungsgemäße Anwendung SDSL-Anschaltevarianten SDSL-Anschaltung mit Zweidraht/Vierdraht-Modem TG650s SDSL-Anschaltung mit Achtdraht-Modem TG670s SDSL-Anschaltung mit Quality of Service (QoS) Leuchtanzeigen (LEDs) am Technicolor SDSL-Modem Leuchtanzeigen (LEDs) am Router Netzwerkkonfiguration (Clients) Netzwerkeinstellungen (Übersicht) Netzwerkeinstellungen (Detail) Betrieb eigener Server IP-Adressierung Kundenspezifische Server Kundeneigene Firewall Verbindung testen LAN prüfen Kundenbetreuung Glossar Abbildungen und Tabellen HB-Install_BDp-SDSL.doc Version: 4.1 Stand: Seite 3 von 23

4 Bevor Sie beginnen 1 Bevor Sie beginnen Dieses Benutzerhandbuch hilft Systemadministratoren und Anwendern mit guten PC- und Hardware- Grundkenntnissen bei der Installation ihres DSL-Modems, der Server und Client-Rechner zur Benutzung mit Business SDSL profi. DSL steht für Digital Subscriber Line (Teilnehmeranschlussleitung). Dahinter verbergen sich verschiedene Verfahren, mit deren Hilfe sich auf Standard-Kupferdoppelader-Telefonleitungen große Datenmengen schnell transportieren lassen. Es wird zwischen SDSL (Symmetric Digital Subscriber Line) und ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) unterschieden. Bei SDSL sind die Upstream- Bandbreite für das Hochladen (Upload) und die Downstream-Bandbreite für das Herunterladen (Download) von Daten identisch. Bei ADSL hingegen ist die Upstream- geringer als die Downstream- Bandbreite. Das von Vodafone zugesandte DSL-Modem und ggf. den Router installieren Sie so, dass es betriebsbereit für die Verbindung eines oder mehrerer Rechner Ihrer Filiale mit dem Intranet Ihres Unternehmens und dem Internet ist. Wie Sie - und Hosting-Dienste für eine eigene Domain einrichten und administrieren und welche Einstellungen Sie dafür auf den Client-Rechner in Ihrem LAN vornehmen müssen, ist im Handbuch - und Hosting-Dienste beschrieben. 1.1 Wichtige Textstellen Wichtige Textstellen sind durch Symbole am Seitenrand hervorgehoben, die folgendes bedeuten: WARNUNG Die Instruktionen an dieser Stelle müssen Sie unbedingt befolgen, um Gefahr für Leib und Leben bei Ihnen oder anderen abzuwenden! VORSICHT Die Instruktionen an dieser Stelle müssen Sie befolgen, um mögliche Verletzungen bei Ihnen oder anderen abzuwenden. ACHTUNG Die Instruktionen an dieser Stelle müssen Sie befolgen, um mögliche Schäden an Hardware oder Software zu verhindern oder um eine Fehlkonfiguration zu vermeiden. Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 4 von 23

5 Bevor Sie beginnen HINWEIS Wichtige allgemeine oder zusätzliche Informationen sind durch das nebenstehende Hinweissymbol am Seitenrand hervorgehoben. 1.2 Voraussetzungen Alle anzuschließenden Rechner müssen mindestens über eine 10/100 Mbit/s-Ethernet-Netzwerkschnittstelle verfügen. An Ihren Rechner muss ein internes oder externes CD-ROM-Laufwerk angeschlossen sein, damit Sie die Herstellerdokumentation lesen können. 1.3 Lieferumfang Je nach Anschaltevariante (vergleiche Kapitel 2) erhalten Sie von Vodafone unterschiedliche Modemtypen. Im Lieferumfang müssen je nach Modemtyp folgende Teile enthalten sein: SDSL-Anschaltung mit Technicolor Zweidraht-/Vierdraht-Modem, Bandbreite 1, 2, 4, 6, 8 oder 10 Mbit/s: 1 Modem Technicolor TG650s 2p 1 schwarzes DSL-Verbindungskabel, 2x TAE auf RJ-11 (Y-Kabel) 1 gelbes Netzwerkkabel 1 Steckernetzteil Bedienungsanleitung des Herstellers auf Installations-CD-ROM (Installations-Software wird nicht benötigt) SDSL-Anschaltung mit Technicolor Achtdraht-Modem, Bandbreite 4, 6, 8, 10, 15 oder 20 Mbit/s: 1 Modem Technicolor TG670s 2 schwarze DSL-Verbindungskabel (Y-Kabel), je 2x TAE auf RJ-11 1 gelbes Netzwerkkabel 1 Steckernetzteil Bedienungsanleitung des Herstellers auf Installations-CD-ROM (Installations-Software wird nicht benötigt) Die genannten Anschaltungen können auch als SDSL-Anschaltung mit Quality of Service (QoS) realisiert werden. Diese Produktoption wird z. B. für die IP-Telefonie benötigt. Bei der SDSL- Anschaltung mit QoS liefert Vodafone Ihnen folgende Hardware und Zubehör: je nach beauftragter Bandbreite Lieferumfang wie beim jeweiligen SDSL-Modem angegeben 1 Router Cisco gelbes Ethernet-Kabel für die Verbindung zum SDSL-Modem 1 schwarzes Netzkabel Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 5 von 23

6 Bevor Sie beginnen HINWEIS Beachten Sie, dass Router und SDSL-Modem Eigentum von Vodafone bleiben und lediglich vermietet sind. Eine eventuelle Wartung darf ausschließlich durch Vodafone oder von Vodafone beauftragte Unternehmen erfolgen. 1.4 Sicherheitshinweise WARNUNG Verletzungen vermeiden Herstellerdokumentation lesen! Lesen Sie unbedingt vor Beginn der Hardware-Installation für Business DSL profi die den Geräten beiliegenden Bedienungsanleitungen, um Verletzungen oder Geräteschäden zu vermeiden! Wenn Sie den Router zwischen SDSL-Modem und Rechnern oder ähnlichen Systemen innerhalb Ihres lokalen Netzes (LAN) einsetzen (z. B. für Internettelefonie-Dienste), beachten Sie unbedingt die Hinweise zur bestimmungsgemäßen Anwendung in der dem Gerät beiliegenden Herstellerdokumentation von Cisco! Beachten Sie unbedingt folgendes: WARNUNG Modem- bzw. Router-Gehäuse keinesfalls öffnen Lebensgefahr durch Stromschlag! Falls eine Reparatur erforderlich wird, darf nur Vodafone oder von Vodafone beauftragte Personen diese ausführen. (Lesen Sie dazu den Hinweis im Kapitel 5.) Während eines Gewitters dürfen Sie Router oder Modem nicht installieren und auch keine Kabel einstecken oder lösen! Keine beschädigten Kabel verwenden Lebensgefahr durch Stromschlag! Sollte ein Kabel beschädigt sein, wenden Sie sich an die Vodafone-Kundenbetreuung. Sie erhalten dann umgehend ein Ersatzkabel. Lesen Sie dazu den Hinweis in Kapitel 5. Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 6 von 23

7 Bevor Sie beginnen 1.5 Bestimmungsgemäße Anwendung Das SDSL-Modem verbindet mehrere Rechner oder ähnliche Systeme innerhalb Ihres lokalen Netzes (LAN) mit dem Internet. VORSICHT Andere Endgeräte wie Telefone oder Faxgeräte dürfen nicht an das Modem angeschlossen werden. Das Modem muss freistehend in trockenen, staubarmen Innenräumen und mit einer Netzspannung von 230 V bei 50 Hz betrieben werden. Verlegen Sie Kabel so, dass niemand darauf treten oder stolpern kann. Falls Sie das Gehäuse reinigen, verwenden Sie ein trockenes Tuch. Der direkte Kontakt mit Wasser ist zu vermeiden. Insbesondere darf das Gerät niemals untergetaucht werden! Stellen Sie das Gerät so auf, dass es nicht direkt in der Sonne steht. Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 7 von 23

8 SDSL-Anschaltevarianten 2 SDSL-Anschaltevarianten Business SDSL profi ist in verschiedenen Anschaltevarianten verfügbar: SDSL-Anschaltung mit Zweidraht-/Vierdraht-Modem: Sie erhalten von Vodafone das Modem Technicolor TG650s 2p. SDSL-Anschaltung mit Achtdraht-Modem: Sie erhalten von Vodafone das Modem Technicolor TG670s. SDSL-Anschaltung mit Quality of Service (QoS): Wenn Sie in Ihrem LAN eine Anwendung wie z. B. die Internettelefonie nutzen möchten, bei der bestimmte IP-Datenpakete bevorzugt behandelt werden müssen, benötigen Sie eine SDSL-Anschaltung mit Quality of Service (QoS). Hier erfolgt die Anschaltung mit einem Modem, das QoS unterstützt, und einem zusätzlichen QoS-fähigen Router, der von Vodafone gemanagt wird. In diesem Fall unterscheidet der Router anhand der jeweiligen so genannten Qualitätsklassen (QoS: Quality of Service) die IP-Pakete, die Ihre Sprachdaten übertragen, von denen für normalen Netzwerkverkehr und priorisiert die Sprachdaten. In der Qualitätsklasse Voice werden jeweils bis zu 70 % der Gesamtbandbreite für IP-Sprachdaten reserviert. Wenn die Bandbreite für die Qualitätsklasse Voice nicht voll genutzt wird, steht sie der Qualitätsklasse Basic zur Verfügung. Sie erhalten von Vodafone das für die gewünschte Gesamtbandbreite ausgelegte QoS-fähige SDSL- Modem (Zwei-, Vier- bzw. Achtdraht) und den Router. In den folgenden Abschnitten ist für jede Anschaltevariante zunächst eine schematische Gesamtdarstellung der Anschaltung von der TAE-Dose bzw. den TAE-Dosen bis zu Ihren Netzwerkkomponenten abgebildet. Anschließend zeigen wir Ihnen anhand von Fotos der gelieferten Hardware, welche Geräte Sie an welchen Port anschließen. Die Farbe der Verbindungslinien entspricht dabei der Farbe der mitgelieferten Kabel. Bevor Sie das DSL-Modem und ggf. den Router in Betrieb nehmen, sollten Sie die Verkabelung der Geräte untereinander prüfen. 2.1 SDSL-Anschaltung mit Zweidraht/Vierdraht-Modem TG650s Das SDSL-Zweidraht-/Vierdraht-Modem verfügt über eine WAN-Schnittstelle, über die Sie es direkt an die F-Buchse(n) der TAE-Dose(n) anschließen. Die F-Buchse der TAE-Dose ist üblicherweise entweder mit dem Buchstaben F oder einem nicht durchgestrichenen Telefon gekennzeichnet. HINWEIS In den folgenden Abbildungen werden sowohl die Zweidraht- als auch die Vierdraht-Variante gezeigt. Daher ist die Verbindung zur zweiten TAE-Dose, die nur für das Vierdraht-Modem benötigt wird, mit einer gestrichelten Linie dargestellt. An die vier LAN-Schnittstellen schließen Sie Ihre Netzwerkkomponenten wie Server und Rechner an. Wenn Sie mehr als vier Server und/oder Rechner einsetzen möchten, verbinden Sie die zusätzlichen Komponenten über Switch mit dem SDSL-Modem. Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 8 von 23

9 SDSL-Anschaltevarianten Abb. 1: Hardware-Verkabelung mit SDSL-Zweidraht/Vierdraht-Modem Technicolor TG650s, Übersicht Abb. 2: Hardware-Verkabelung mit SDSL-Zweidraht/Vierdraht-Modem Technicolor TG650s, Detail 2.2 SDSL-Anschaltung mit Achtdraht-Modem TG670s Das SDSL-Achtdraht-Modem Technicolor TG670s verfügt verfügt über vier LAN-Schnittstellen. An diese schließen Sie Ihre Netzwerkkomponenten wie Server und Rechner an. Wenn Sie mehr als vier Server und/oder PCs einsetzen möchten, verbinden Sie die zusätzlichen Komponenten über einen Switch mit dem SDSL-Modem. Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 9 von 23

10 SDSL-Anschaltevarianten Die DSL-Verbindung erfolgt über zwei Y-Kabel von den DSL-Schnittstellen am Modem zu vier TAE-Dosen. Hiermit werden DSL-Bandbreiten bis zu 20 Mbit/s in beide Richtungen realisiert. Sollte eine der DSL-Leitungen ausfallen, bleibt die DSL-Verbindung trotzdem über die anderen Leitungen erhalten. Die Bandbreite verringert sich entsprechend. Abb. 3: Hardware-Verkabelung mit SDSL-Achtdraht-Modem Technicolor TG670s, Übersicht Abb. 4: Hardware-Verkabelung mit SDSL-Achtdraht-Modem Technicolor TG670s, Detail Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 10 von 23

11 SDSL-Anschaltevarianten 2.3 SDSL-Anschaltung mit Quality of Service (QoS) Die Anschaltung über ein SDSL-Modem in Verbindung mit dem ebenfalls von Vodafone gelieferten Managed Router benötigen Sie für die Internettelefonie. Der Router stellt sicher, dass die Sprachdaten gegenüber anderen IP-Paketen bevorzugt behandelt werden (siehe dazu auch die Kurzbeschreibung der Anschaltevarianten zu Beginn des Kapitels 2). Alle in diesem Benutzerhandbuch aufgeführten SDSL-Modem-Typen unterstützen QoS und können daher an den Managed Router angeschlossen werden. Für die Anschaltung erhalten Sie Ihr SDSL- Modem und den Router, dessen Administration über Vodafone erfolgt. Der Router verfügt über zwei WAN-Schnittstellen. Für die Verbindung zum SDSL-Modem nutzen Sie die WAN-Schnittstelle FE 8. An die acht LAN-Schnittstellen FE 0 bis FE 7 schließen Sie Netzwerkkomponenten an. Abb. 5: Hardware-Verkabelung mit QoS-fähigem DSL-Modem und Router, Übersicht Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 11 von 23

12 SDSL-Anschaltevarianten Abb. 6: Hardware-Verkabelung mit QoS-fähigem Modem und Router, Detail Wenn die Verbindung mit der angeschlossenen Netzwerkkomponente korrekt ist, leuchtet an der Vorderseite des Routers die LED FE X dauerhaft, wobei X für die Nummer des gewählten Ports (0 bis 7) steht. Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 12 von 23

13 SDSL-Anschaltevarianten 2.4 Leuchtanzeigen (LEDs) am Technicolor SDSL-Modem In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie sich die Leuchtanzeigen (LEDs) an der Frontseite des SDSLModems Thomson TG670s (Achtdraht) bzw. TG650s 2p (Zwei-/Vierdraht) nach dem Einschalten und im laufenden Betrieb verhalten sollten. Abb. 7: Frontansicht SDSL-Modem Technicolor TG670s (Achtdraht) Die Leuchtdioden (LEDs) an der Frontseite des SDSL-Modems signalisieren folgende Betriebszustände: Bezeichnung Power Farbe Status grün an rot an orange blinkt schnell aus an Ethernet grün blinkt schnell aus Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Bedeutung Das Modem ist eingeschaltet und mit Netzspannung versorgt. Das Modem ist mit Netzspannung versorgt, aber der Selbsttest ist wegen einer Fehlfunktion fehlgeschlagen. Der Bootloader ist aktiv (während der Aktualisierung). Das Modem erhält keine Netzspannung. Mindestens ein Ethernet-Port ist korrekt mit einem Rechner oder LAN verbunden. Das Modem empfängt oder versendet Daten innerhalb des LANs. An keinem der Ethernet-Ports ist ein Gerät angeschlossen. Seite 13 von 23

14 SDSL-Anschaltevarianten Bezeichnung Farbe Status Bedeutung USB Wird hier nicht verwendet. Wireless Voice Broadband 1-2 (TG650s) Broadband 1-4 (TG670s) Internet Upgrade Wird hier nicht verwendet. Wird hier nicht verwendet. grün grün rot blau an blinkt schnell aus an aus blinkt schnell an an aus Tab. 1: LEDs an der Frontseite des Technicolor TG670s Die DSL-Verbindung ist aufgebaut. Das Modem initialisiert die DSL-Verbindung (Synchronisation). Es ist keine DSL-Verbindung verfügbar. Die Internet-Verbindung ist aufgebaut. Es besteht keine Internet-Verbindung. Es werden Daten über die Internet-Verbindung übertragen. Die Authentifzierung für den Aufbau der Internet- Verbindung ist fehlgeschlagen. Überprüfen Sie, ob Sie Benutzernamen und Kennwort korrekt angegeben haben. Eine Software-Aktualisierung findet statt. Es findet keine Software-Aktualisierung statt. 2.5 Leuchtanzeigen (LEDs) am Router In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie sich die Leuchtanzeigen (LEDs) an der Frontseite des Routers Cisco 892 nach dem Einschalten und im laufenden Betrieb verhalten sollten. Abb. 8: Frontansicht Cisco 892 Die nachfolgende Tabelle führt die wichtigsten Betriebszustände auf, die durch die Leuchtdioden (LEDs) auf der Frontseite des Routers signalisiert werden: Bezeichnung Farbe Status Bedeutung OK grün an Stromversorgung und Software des Routers sind in Ordnung. blinkt Der Router fährt hoch. WAN FE 8 grün blinkt Es werden Daten vom DSL-Modem empfangen bzw. zum DSL-Modem versandt. FE LAN X (X: 0 bis 7) grün an blinkt an Tab. 2: LEDs an der Frontseite des Cisco 892 Das DSL-Modem ist korrekt angeschlossen. Die Netzwerkkomponente empfängt/ versendet Daten. Die Netzwerkkomponente (PC, Server, IP- Telefon, Switch) ist korrekt angeschlossen. Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 14 von 23

15 Netzwerkkonfiguration (Clients) 3 Netzwerkkonfiguration (Clients) Der Router und das Modem werden Ihnen von Vodafone bereits vorkonfiguriert geliefert, sodass Sie nur noch die Clients (siehe dieses Kapitel) und ggf. eigene Server (siehe Kapitel 4) in Ihrem Netzwerk konfigurieren müssen. Sie erhalten von Vodafone je nach Beauftragung entweder vier oder acht öffentliche, statische IP- Adressen; optional können Sie auch noch mehr statische IP-Adressen beauftragen. Diese Adressbereiche teilt Ihnen Vodafone im technischen Begleitschreiben mit. In den nachfolgenden Abschnitten wird beschrieben, welche Einstellungen Sie an den Client- Rechnern in Ihrem Netzwerk vornehmen müssen, um die DSL-Verbindung ins Internet zu ermöglichen. Die Netzwerkeinstellungen werden für die Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista und Windows 7 erläutert. 3.1 Netzwerkeinstellungen (Übersicht) Feld IP-Adresse Standard-Gateway Subnetzmaske (Subnet Mask) DNS-Server Tab. 3: Netzwerkeinstellungen für statische IP-Adressierung Ihre Eingabe selbstgewählte IP-Adresse (aus dem im Begleitschreiben zum Router genannten Adressbereich) im Begleitschreiben genannte Standard-Gateway- Adresse im Begleitschreiben genannte Subnetzmaske, abhängig von der Anzahl der beauftragten IP- Adressen, z.b für 16er Netz für 8er Netz für 4er Netz 3.2 Netzwerkeinstellungen (Detail) Wenn Sie, z. B. als Endanwender, bisher noch keine Windows-Netzwerke konfiguriert haben, gehen Sie am besten anhand der folgenden Beschreibung vor: 1. Rufen Sie die Anzeige der Netzwerkverbindungen auf (Windows 7, andere Windows-Versionen ähnlich): Start Systemsteuerung Netzwerk und Internet Netzwerk- und Freigabecenter Adaptereinstellungen ändern (Netzwerkverbindungen). 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Business SDSL profi bzw. den von Ihnen gewählten Namen), um Kontextmenüs aufzurufen. 3. Wählen Sie das Kontextmenü Eigenschaften. Das Fenster Eigenschaften von LAN-Verbindung wird geöffnet. 4. Markieren Sie den Eintrag Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) : Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 15 von 23

16 Netzwerkkonfiguration (Clients) Abb. 9: Fenster Eigenschaften von LAN-Verbindung 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften. Das Fenster Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP) wird geöffnet. 6. Öffnen Sie das Register Allgemein. 7. Tragen Sie die in Tab. 3 genannten Daten ein. Nachfolgend ist das Fenster Eigenschaften von Microsoft TCP/IP mit der Beispiel-IP-Adresse , einem Standard-Gateway und zwei DNS-Servern ( und ) abgebildet: Abb. 10: Fenster Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IPv4) 8. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit OK. Damit haben Sie alle nötigen Netzwerkeinstellungen vorgenommen. Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 16 von 23

17 Betrieb eigener Server 4 Betrieb eigener Server In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie in Ihrem Unternehmen betriebene Server in Verbindung mit Business SDSL profi konfigurieren. Hierbei wird davon ausgegangen, dass diese Aufgabe von Administratoren ausgeführt wird. Daher wird auf eine detaillierte Beschreibung wie im Kapitel zur Client-Konfiguration verzichtet. 4.1 IP-Adressierung Für die Vergabe von Server-IP-Adressen nutzen Sie den im technischen Begleitschreiben genannten IP-Adressbereich und ordnen die Adressen statisch zu. Die erste verfügbare IP-Adresse im Adressbereich ist für das Gateway zum Internet reserviert. Die weiteren nutzbaren IP-Adressen verteilen Sie auf Ihre intern verwendeten Server. 4.2 Kundenspezifische Server Tragen Sie bei der Konfiguration jedes Ihrer Server (z. B. Web-, Mail- und FTP-Server) in Ihrem Netzwerk jeweils die IP-Adresse des Standard-Gateways ein. Sie können sich beim Eintragen der IP-Adressen in Ihre Server an der nachfolgenden Tabelle orientieren: Feld Netzadresse Subnetzmaske Gateway-Adresse IP-Adressen Broadcast-Adresse Eintrag niedrigste Adresse aus dem beauftragten IP-Adressbereich, siehe technisches Begleitschreiben. Muster: xxx.xxx.xxx.0* siehe technisches Begleitschreiben zweitniedrigste Adresse aus dem beauftragten IP-Adressbereich, siehe technisches Begleitschreiben. Muster: xxx.xxx.xxx.1* IP-Adressen im Bereich zwischen der Gateway- und der Broadcast-Adresse. In diesem Bereich betreiben Sie Ihre Server und Clients. Muster: Mail-Server: xxx.xxx.xxx.2 Web-Server: xxx.xxx.xxx.3 FTP-Server: xxx.xxx.xxx.4 News-Server: xxx.xxx.xxx.5 [weiterer]: xxx.xxx.xxx.6* höchste Adresse aus dem beauftragten IP-Adressbereich, siehe technisches Begleitschreiben. Muster: xxx.xxx.xxx.7* DNS-Server * Im Beispiel wird davon ausgegangen, dass 8 IP-Adressen beauftragt wurden. Tab. 4: Server-Konfiguration mit öffentlichen IP-Adressen Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 17 von 23

18 Betrieb eigener Server 4.3 Kundeneigene Firewall Wenn Sie eine eigene Firewall oder einen Koppelrouter einsetzen, erfolgt die Anbindung über das von Ihnen beauftragte zusätzliche 4er Koppelnetz. Dabei weisen Sie die höhere Adresse aus dem Koppelnetz-Adressbereich Ihrer Firewall bzw. Ihrem Koppelrouter zu. ACHTUNG Sofern Sie kein 4er Koppelnetz nutzen, müssen Sie die Firewall entweder transparent betreiben oder darauf Port Address Translation (PAT) für die privaten Adressen in Ihrem LAN aktivieren. Einzelheiten dazu lesen Sie bitte in der Herstellerdokumentation Ihrer Firewall nach. 4.4 Verbindung testen Mit diesem Test überprüfen Sie, ob die Verbindung innerhalb Ihres LAN von einem beliebigen Rechner zum Internet-Gateway von Vodafone zustande kommt. 1. Rufen Sie auf einem Host des LAN die Eingabeaufforderung über das Windows-Startmenü oder über Ausführen... cmd bzw. mit der Eingabe cmd über die Suchfunktion im Windows- Startmenü auf. 2. Geben Sie den Befehl ping mit der Gateway-Adresse ein, die Sie im technischen Begleitschreiben erhalten haben. Beispiel: ping Der Router wird viermal angepingt. Wenn die Verbindung korrekt konfiguriert ist, antwortet der Router, indem er die Datenpakete zurückschickt. Sie erfahren, ob die Verbindung überhaupt zustande kam, wie lang die Übertragung Ihrer Datenpakete gedauert hat und wie viele Datenpakete ggf. verloren gegangen sind. HINWEIS Im nachfolgend abgebildeten Ping-Test wurde die Beispiel-Adresse verwendet. Ersetzen Sie diese für einen ersten Verbindungstest aus Ihrem LAN durch die im technischen Begleitschreiben genannte Gateway-IP-Adresse. Abb. 11: Ping-Test Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 18 von 23

19 Betrieb eigener Server Falls Sie beim Test auf Schwierigkeiten gestoßen sein sollten, erhalten Sie im folgenden Abschnitt einige Tipps zur Fehlersuche. Im Fehlerfall prüfen Sie auch die unter 1.2 genannten Voraussetzungen und die Verkabelung der Netzwerkkomponenten. 4.5 LAN prüfen Ist auf den Hosts des LAN das TCP/IP-Protokoll konfiguriert? Befinden sich die IP-Adressen der Hosts alle im gleichen Adressbereich wie die Default Gateway- Adresse? Entspricht die Subnetzmaske der Hosts der im Begleitschreiben genannten Subnetzmaske? Ist die Default Gateway-Adresse bei allen Hosts des LAN eingetragen? Wird ein Ping von einem Host an das Default Gateway beantwortet? Ist Ihr Endgerät über das LAN mit dem Vodafone-Equipment verbunden? Ist der Anschalt-Port durch den Administrator deaktiviert? Liegt der Anschalt-Port des Switches ggf. in einem anderen VLAN? Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 19 von 23

20 Kundenbetreuung 5 Kundenbetreuung In Störungsfällen hilft Ihnen die Vodafone-Störungsannahme unter der Telefonnummer weiter, die wir Ihnen im Begrüßungsschreiben mitgeteilt haben. Unsere technische Kundenbetreuung wird mit Ihnen gemeinsam zunächst eine Diagnose vornehmen. Falls diese zu keinem Ergebnis führt, werden Sie aufgefordert, die DSL-Easy Box zur Reparatur einzusenden. Sie erhalten entsprechend den Vertragsbedingungen ein Ersatzgerät. WARNUNG Niemals beschädigte Geräte oder Zubehör verwenden Lebensgefahr durch Stromschlag! Sollte ein Teil der Lieferung beschädigt sein, rufen Sie bitte umgehend die Vodafone-Geschäftskundenbetreuung unter der im Begrüßungsschreiben mitgeteilten Telefonnummer an, um Ersatz anzufordern. Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 20 von 23

21 Glossar 6 Glossar Begriff/Abkürzung ADSL Browser Client DNS DNS-Server downstream DSL EFM Ethernet FTP FTP-Server Gateway Erklärung Asymmetric Digital Subscriber Line: DSL-Datenübertragungsverfahren mit asymmetrischer Verteilung der Bandbreite (mehr Bandbreite für Downloads als für Uploads). Programm, das Webseiten im WWW aufruft und anzeigt Programm oder Rechner, das/der Dienste und Ressourcen eines anderen Rechners im Netzwerk Server) in Anspruch nimmt Domain Name System: Verzeichnisdienst, der die Zuordnung zwischen Host-Namen (z. B. und IP-Adressen (z. B ) herstellt Server, der den Domain Name Service ( DNS) zur Auflösung von IP- Adressen in URLs bereitstellt. Siehe auch Primary DNS, Secondary DNS, Hidden Primary DNS Richtung des Datenstroms vom Internet zum Nutzer Digital Subscriber Line (Teilnehmeranschlussleitung): schneller digitaler Internet-Zugang über Telefonie-Kupferkabel Ethernet in the First Mile: wichtiger Standard für Ethernet-Zugangsnetze, Letzte Meile vom LAN aus gesehen derzeitiger Standard-Netzwerktyp mit einer Übertragungsrate von mindestens 10 Megabit pro Sekunde (Mbit/s), siehe auch 10/100 Base T File Transfer Protocol: Protokoll zur Übertragung von Dateien Server, der den Upload bzw. Download von Daten ermöglicht Schnittstelle zwischen verschiedenen Netzen, die Protokolldateneinheiten dieser nicht kompatiblen Netze ineinander übersetzt Hidden Primary DNS DNS-Server, der wie ein Primary DNS-Server betrieben wird, dessen Domaindaten aber nur innerhalb seiner eigenen Domain bekannt sind. Daher kann dieser Server gegen Zugriff von Rechnern außerhalb der eigenen Domain abgeschottet werden, und eine Datenänderung ist mit relativ geringem Aufwand durchführbar Host zentraler Rechner in einem Netzwerk, der für andere Rechner Dienste bereitstellt. Im IP-Bereich auch: normales Endgerät Hostname alphanumerischer Name eines Rechners in einem IP-Netz, z. B. IMAP4 Internet Message Access Protocol 4: Protokoll für das Abrufen von E- Mails von einem Mailserver. Die s verbleiben i. d. R. auf dem Mailserver und können über IMAP4 dort verwaltet werden IP IP-Adresse LAN LED Mail-Server Internet Protocol: Protokoll, über das Datenpakete in lokalen Netzen und im Internet übertragen werden eindeutige numerische Adresse jedes Teilnehmers in einem IP-Netz. Zurzeit bestehen IP-Adressen aus vier durch Punkte getrennten Zahlen zwischen 0 und 255, z.b Local Area Network: lokales Netzwerk Light-Emitting Diode: Leuchtdiode Server, der s empfängt und weiterleitet oder bis zur Abholung zwischenspeichert Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 21 von 23

22 Glossar Begriff/Abkürzung Modem Name-Server Netz-ID Netzwerkknoten POP3 Port (IP) Port (Hardware) PPPoE Protokoll Primary DNS Router Erklärung Modulator/Demodulator: Gerät, das digitale Signale in analoge elektrische Signale für die Übertragung über analoge Telefonleitungen umwandelt und umgekehrt Alternative Bezeichnung für DNS-Server siehe Subnetzmaske beliebiger Verbindungspunkt innerhalb eines Netzwerkverbunds, an dem ein Datenendgerät angeschlossen ist Post Office Protocol 3: Protokoll für das Abrufen eingetroffener s von einem Mailserver. Im Gegensatz zu IMAP4 werden die s i. d. R. nach dem Abholen auf dem Mailserver gelöscht Nummer, die den verlangten Dienst auf dem angesprochenen Zielrechner spezifiziert (z. B. Port 80 für HTTP) Anschlussbuchse einer Netzwerkkomponente (z. B. eines Computers oder eines Routers) Point-to-Point Protocol over Ethernet: Protokoll, das zur Anmeldung einer Internet-Verbindung über DSL genutzt wird exakte Vereinbarung, wie Daten zwischen zwei oder mehreren Computern oder Programmen ausgetauscht werden Erster Server im Netzwerk, der die Information für die Namensauflösung von IP-Adressen in URLs enthält. Vgl. auch Secondary DNS und Hidden Primary DNS Netzkopplungselement zur Verbindung und/oder Vernetzung identischer oder unterschiedlicher lokaler Netzwerke ( LAN) SDSL Symmetric Digital Subscriber Line: DSL-Datenübertragungsverfahren mit symmetrischer Verteilung der Bandbreite, d. h. Im Gegensatz zu ADSL stehen bei SDSL für Upload und Download dieselben Bandbreiten zur Verfügung. Server (Software) Programm, das Dienste bereitstellt, die von einem anderen Client-Programm genutzt werden können Server (Hardware) Computer, auf dem ein oder mehrere Server-Programme laufen SMTP Simple Mail Transfer Protocol: Protokoll für die Übertragung von E- Mails zu einem Mailserver und zwischen Mailservern TCP upstream VLAN Webserver WWW Transmission Control Protocol: Protokoll, das auf dem Internet Protocol ( IP) aufbaut und einen Datenaustausch zwischen zwei Rechnern oder Programmen ermöglicht Richtung des Datenstroms vom Nutzer zum Internet Virtuelles LAN: dient der logischen Segmentierung des Netzwerkes. Eine direkte Kommunikation zwischen Stationen in unterschiedlichen VLANs ist nicht möglich. Server, der WWW-Inhalte bereitstellt World Wide Web: Das WWW ermöglicht den Zugriff auf digital gespeicherte Dokumente, die von Webservern im Internet angeboten werden. Der Zugriff erfolgt über einen Browser 10/100 Base T genormter Standard zur Anschaltung von 10 bzw. 100 Mbit/s- Ethernet über Twisted Pair-Verkabelung Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 22 von 23

23 Abbildungen und Tabellen 7 Abbildungen und Tabellen Abb. 1: Hardware-Verkabelung mit SDSL-Zweidraht/Vierdraht-Modem Technicolor TG650s, Übersicht9 Abb. 2: Hardware-Verkabelung mit SDSL-Zweidraht/Vierdraht-Modem Technicolor TG650s, Detail...9 Abb. 3: Hardware-Verkabelung mit SDSL-Achtdraht-Modem Technicolor TG670s, Übersicht Abb. 4: Hardware-Verkabelung mit SDSL-Achtdraht-Modem Technicolor TG670s, Detail Abb. 5: Hardware-Verkabelung mit QoS-fähigem DSL-Modem und Router, Übersicht Abb. 6: Hardware-Verkabelung mit QoS-fähigem Modem und Router, Detail Abb. 7: Frontansicht SDSL-Modem Technicolor TG670s (Achtdraht) Abb. 8: Frontansicht Cisco Abb. 9: Fenster Eigenschaften von LAN-Verbindung Abb. 10: Fenster Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IPv4) Abb. 11: Ping-Test Tab. 1: LEDs an der Frontseite des Technicolor TG670s Tab. 2: LEDs an der Frontseite des Cisco Tab. 3: Netzwerkeinstellungen für statische IP-Adressierung Tab. 4: Server-Konfiguration mit öffentlichen IP-Adressen Business SDSL profi: Benutzerhandbuch Seite 23 von 23

Anlagen-Anschluss Plus S 2M. Benutzerhandbuch DSL-Router TG650s.

Anlagen-Anschluss Plus S 2M. Benutzerhandbuch DSL-Router TG650s. Anlagen-Anschluss Plus S 2M. Benutzerhandbuch DSL-Router TG650s. word b sign Sabine Mahr für Vodafone GmbH 2014. Text, Illustrationen und Konzeption: Sabine Mahr. Weitergabe, Vervielfältigung, auch auszugsweise,

Mehr

Business ADSL Complete. Benutzerhandbuch.

Business ADSL Complete. Benutzerhandbuch. Business ADSL Complete. Benutzerhandbuch. word b sign Sabine Mahr für Vodafone D2 GmbH 2012. Text, Illustrationen und K onzeption: Sabine Mahr. Weitergabe, Vervielfältigung, auch auszugsweise, sowie Veränderungen

Mehr

Business SDSL Regio. Benutzerhandbuch.

Business SDSL Regio. Benutzerhandbuch. Business SDSL Regio. Benutzerhandbuch. word b sign Sabine Mahr für Vodafone D2 GmbH 2012. Text, Illustrationen und Konzeption: Sabine Mahr. Weitergabe, Vervielfältigung, auch auszugsweise, sowie Veränderungen

Mehr

Anschaltungen mit Fritz!Box 3490.

Anschaltungen mit Fritz!Box 3490. Anschaltungen mit Fritz!Box 3490. Benutzerhandbuch Vodafone Business ADSL profi, Vodafone Preselect / DSL-Paket und Vodafone Anlagen-Anschluss (S 0 ). word b sign Sabine Mahr für Vodafone GmbH 2015. Text,

Mehr

Business ADSL profi. Benutzerhandbuch.

Business ADSL profi. Benutzerhandbuch. Business ADSL profi. Benutzerhandbuch. word b sign Sabine Mahr für Vodafone D2 GmbH 2012. Text, Illustrationen und Konzeption: Sabine Mahr. Weitergabe, Vervielfältigung, auch auszugsweise, sowie Veränderungen

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

Business ADSL. Benutzerhandbuch.

Business ADSL. Benutzerhandbuch. Business ADSL. Benutzerhandbuch. word b sign Sabine Mahr für Vodafone D2 GmbH 2012. Text, Illustrationen und K onzeption: Sabine Mahr. Weitergabe, Vervielfältigung, auch auszugsweise, sowie Veränderungen

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Installationsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 B

Installationsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 B Installationsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 B powered by Liebe Arcor-Kundin, lieber Arcor-Kunde, herzlichen Glückwunsch zum Erwerb des Arcor-DSL Speed-Modem 50 B. Diese Installationsanleitung zeigt

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Bedienungsanleitung. Arcor-DSL Speed-Modem 50 Z

Bedienungsanleitung. Arcor-DSL Speed-Modem 50 Z Bedienungsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 Z Liebe Arcor-Kundin, lieber Arcor-Kunde, herzlichen Glückwunsch zum Erwerb des Arcor-DSL Speed-Modem 50 Z. Diese Bedienungsanleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihr

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub 3 4 Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl mit Ethernet-Modem unter Windows 8 Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie Ihr adsl Ethernet-Modem

Mehr

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7 DSL Business Standleitung unter Windows 7 Inbetriebnahme einer DSL Standleitung unter Windows 7 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - DSL-Modem - optional Router - Netzwerkkabel Diese

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Vodafone IP-Monitor. Ergänzungshandbuch.

Vodafone IP-Monitor. Ergänzungshandbuch. Vodafone IP-Monitor. Ergänzungshandbuch. word b sign Sabine Mahr für Vodafone D2 GmbH 2012. Text, Illustrationen und Konzeption: Sabine Mahr. Weitergabe, Vervielfältigung, auch auszugsweise, sowie Veränderungen

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

DSL Business Standleitung unter Windows XP

DSL Business Standleitung unter Windows XP Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows XP - 1 - Inbetriebnahme einer DSL Standleitung unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - DSL-Modem - optional

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Anleitung zur Internetnutzung im Wohnheim Friedberg / Fulda

Anleitung zur Internetnutzung im Wohnheim Friedberg / Fulda Anleitung zur Internetnutzung im Wohnheim Friedberg / Fulda Kurzanleitung: In jedem Zimmer befindet sich eine Netzwerkdose mit zwei Anschlüssen. Die linke Buchse ist ein Netzwerkanschluss (LAN), die rechte

Mehr

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Inhaltsverzeichnis Installation der gelieferten Hardware................... Seite 03 Installation unter Windows XP........................ Seite 05 Installation

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

BizNet SDSL Thomson TG 628 Router User Manual

BizNet SDSL Thomson TG 628 Router User Manual BizNet SDSL Thomson TG 628 Router User Manual Wenn Sie vom Telekom Austria Techniker ein Thomson TG 628s Modem erhalten haben, dann verwenden Sie bitte dieses User Manual um Ihren Zugang zum Internet herzustellen

Mehr

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL EP INSTALLATION EINZELPLATZ Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL LAN INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für xdsl LAN mit folgenden Systemen:

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Kurzanleitung Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

Einrichten von Vodafone-KISS-DSL

Einrichten von Vodafone-KISS-DSL Einrichten von Vodafone-KISS-DSL Voraussetzungen Vodafone-KISS-DSL wurde bereitgestellt Die von Vodafone gelieferte Hardware (Router, Splitter, Modem) wurde korrekt angeschlossen. Einstellungen im Browser

Mehr

Schnellinstallationshandbuch

Schnellinstallationshandbuch Schnellinstallationshandbuch DN-7059 LAN DRAHTLOS-BREITBANDROUTER Paket-Inhalt... Seite 1 Netzwerk-Verbindungsaufbau... Seite 2 Netzwerk-Einstellung... Seite 3 Paket-Inhalt Bevor Sie anfangen, diesen Router

Mehr

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9 Zuerst installieren Sie die Software für Ihre WLAN Card. Legen Sie dazu die CD-ROM in das Laufwerk Ihres Computers ein. Nach dem Start des Konfigurationsprogramms klicken Sie auf Installieren eines neuen

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

BIPAC 5102 / 5102S / 5102G

BIPAC 5102 / 5102S / 5102G BIPAC 5102 / 5102S / 5102G (802.11g) ADSL2+ Modem/Router Kurz-Bedienungs-Anleitung Billion BIPAC 5102 / 5102S / 5102G ADSL2+ Modem/Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung

Mehr

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE DSL Konfigurationsanleitung PPPoE Seite - 1 - von 8 Für Betriebssysteme älter als Windows XP: Bestellen Sie sich kostenlos das Einwahlprogramm auf CD unter 09132 904 0 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 5.x, Netscape Navigator 4.x). DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

Installationsanleitung adsl Privat unter Windows Vista

Installationsanleitung adsl Privat unter Windows Vista Installationsanleitung adsl Privat unter Windows Vista adsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows Vista Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten,

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router ADSL ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen Einen Windows7-Rechner als Server einrichten (Peer to Peer) Der gebende Rechner (Server) muss eine statische IP besitzen, um im Netzwerk fest angesprochen werden zu können. (Start-Systemsteuerung-Netzwerk

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

I-Fly Wireless Broadband Router

I-Fly Wireless Broadband Router with 4 Fast Ethernet ports + 1 Wan port Kurze Anleitung A02-WR-54G/G4 (November 2003)V1.00 Dieses Handbuch ist als eine Schnellenleitung gedacht worden, deshalb nehmen Sie auf das weite Handbuch, das in

Mehr

Internet: www.hostprofis.com E-Mail: support@hostprofis.com

Internet: www.hostprofis.com E-Mail: support@hostprofis.com XDSL LAN WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Zyxel Router Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren Schritten erklärt, wie Sie unter

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 4 Internet Explorer konfigurieren... 7 Windows Live Mail

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Einrichten des Modems für Ihre Internetverbindung (Ein oder mehrere Rechner) Windows 7 Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 5 Windows Mail konfigurieren...

Mehr

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Einrichten von Arcor-KISS-DSL

Einrichten von Arcor-KISS-DSL der Schulverwaltung Baden-Württemberg Betreuung und Unterstützung Einrichten von Arcor-KISS-DSL Stand: 13.05.2009 Einrichten von Arcor-KISS-DSL 2 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 Voraussetzungen 3 Einstellungen

Mehr

ADSL Internet Access Device Prestige 630

ADSL Internet Access Device Prestige 630 ADSL Internet Access Device Prestige 630 Quick Start Guide Support Model P630 Series Quick Start Guide ZyXEL Prestige 630 Copyright 2003 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 2. Auflage, Oktober 2003 Alle Angaben

Mehr

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm SINUMERIK 828D mit UltraVNC-Viewer auf Notebook In vielen Fällen kann es nützlich sein, den SINUMERIK HMI auf einen externen

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Kurzbeschreibung des Acer WLAN 11b Broadband Routers

Kurzbeschreibung des Acer WLAN 11b Broadband Routers Vorbereitung 1 Mindestens ein PC mit installiertem IEEE802.11b WLAN Client. 2 Ein Straight-Through-Ethernetkabel Kategorie 5 zur Verknüpfung der WAN-Schnittstelle mit xdsl oder CM (Internetverbindung).

Mehr

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Ausführen des Wiederherstellungsprogrammes (FRITZ!Box mit vier LAN-Anschlüssen) Mit dem Wiederherstellungsprogramm, das AVM im Internet zum Download bereitstellt,

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

ADSL unter Windows Vista

ADSL unter Windows Vista Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services ADSL unter Windows Vista Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche

Mehr

14.1 Network Address Translation (NAT) Wir haben ein kleines Netz, s. Abbildung 14.1-1, und einen Internetzugang

14.1 Network Address Translation (NAT) Wir haben ein kleines Netz, s. Abbildung 14.1-1, und einen Internetzugang 4 Internetzugang für vernetzte Rechner 14.1 Network Address Translation () Wir haben ein kleines Netz, s. Abbildung 14.1-1, und einen Internetzugang (Internet Account) über einen Provider. Der Provider

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung DVG-2001S Kurzinstallationsanleitung Voraussetzung ist: - eine DSL-Flatrate bei einem Internet-Provider - bei PPTP Zugangsart ein Router - bei PPPoE ein DSL-Modem für die Nutzung des DVG-2001S Punkt 1

Mehr

Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP

Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP adsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows XP Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Quickguide zur Installation. SMA Sunny WebBox RS485 und Anbindung an das Suntrol-Portal

Quickguide zur Installation. SMA Sunny WebBox RS485 und Anbindung an das Suntrol-Portal Quickguide zur Installation SMA Sunny WebBox RS485 und Anbindung an das Suntrol-Portal Bereitstellung der Grafik durch Firma: SMA Solar Technology AG/ Niestetal Dieser Quickguide führt Sie durch die Inbetriebnahme

Mehr

Bedienungsanleitung USB Netzwerkserver

Bedienungsanleitung USB Netzwerkserver Bedienungsanleitung CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding 1 Port 28 4-Port 26 4 Port 27 Bestimmungsgemäße Verwendung ermöglichen es USB Geräte wie z. B. Festplatten, Drucker, Scanner und andere

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit Installationsanleitung MC Router Starter Kit MC Router Starter Kit Diese Anleitung versetzt Sie in die Lage mit dem MC Router Starter Kit ein sicheres privates OpenVPN-Netzwerk zwischen zwei Endgeräten

Mehr

Ihr Internet. Breitband-Zugang. Montage- und Installationsanleitung

Ihr Internet. Breitband-Zugang. Montage- und Installationsanleitung Ihr Internet Breitband-Zugang Montage- und Installationsanleitung Lieferumfang Hausanschlussgerät 15m Netzwerkkabel POE-Injektor Netzteil 12V - DC 1,5m Netzwerkkabel Masthalterung Zubehör zusätzlich: -

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr