2. Lernen von Entscheidungsbäumen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Lernen von Entscheidungsbäumen"

Transkript

1 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Entscheidungsbäume 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Gegeben sei eine Menge von Objekten, die durch Attribut/Wert- Paare beschrieben sind. Jedes Objekt kann einer Klasse zugeordnet werden. Ein Entscheidungsbaum liefert eine Entscheidung für die Frage, welcher Klasse ein betreffendes Objekt zuzuordnen ist. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 71

2 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Entscheidungsbäume Beispielanwendung Beispiel 2.1. Gegeben seien die Beschreibungen von Bankkunden. Die Bankkunden können in die beiden Klassen kreditwürdig und nicht kreditwürdig eingeteilt werden. Ein Entscheidungsbaum soll eine Entscheidung liefern, ob ein Kunde kreditwürdig ist oder nicht. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 72

3 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Entscheidungsbäume Entscheidungsbaum Ein Entscheidungsbaum ist ein Baum mit den folgenden Eigenschaften: Ein Blatt repräsentiert eine der Klassen. Ein innerer Knoten repräsentiert ein Attribut. Eine Kante repräsentiert einen Test auf dem Attribut des Vaterknotens, typischerweise den Vergleich mit einem Attributwert. Geht man von nur zwei Klassen aus, repräsentiert ein Entscheidungsbaum eine boolsche Funktion. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 73

4 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Entscheidungsbäume Klassifikation mit Entscheidungsbäumen Ein neues Objekt wird mit Hilfe eines Entscheidungsbaums klassifiziert, indem man ausgehend von der Wurzel jeweils die den Knoten zugeordneten Attribute überprüft und solange den Kanten folgt, die mit den Attributwerten des Objekts markiert sind, bis man einen Blattknoten erreicht. Der dem Blattknoten zugeordnete Wert entspricht der Klasse, der das Objekt zugeordnet wird. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 74

5 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Entscheidungsbäume Beispiel 2.2. Ein Entscheidungsbaum zur Risikoabschätzung für eine KFZ- Versicherung: Autotyp = LKW <> LKW Risikoklasse = niedrig Alter > 60 <= 60 Risikoklasse = niedrig Risikoklasse = hoch Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 75

6 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Entscheidungsbäume Entscheidungsbäume und Regeln Entscheidungsbäume repräsentieren Regeln in kompakter Form. Jeder Pfad von der Wurzel zu einem Blattknoten entspricht einer logischen Formel in der Form einer if-then-regel. Beispiel 2.3. Der Entscheidungsbaum aus Beispiel 2.2 entspricht den folgenden Regeln: if Autotyp = LKW then Risikoklasse = niedrig, if Autotyp LKW and Alter > 60 then Risikoklasse = niedrig, if Autotyp LKW and Alter 60 then Risikoklasse hoch. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 76

7 Problem der Generierung von Entscheidungsbäumen Ziel ist es, aus einer Trainingsmenge einen Entscheidungsbaum zu generieren. induktives Lernen Trainingsbeispiele bestehen aus einer Menge von Attribut/Wert- Paaren zusammen mit der Klassifikation des Beispiels. Erzeugter Entscheidungsbaum muss konsistent zur Trainingsmenge sein. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 77

8 Für einen so generierten Entscheidungsbaum hofft man, daß dieser auch Beispiele, die nicht aus der Trainingsmenge stammen, mit hoher Wahrscheinlichkeit richtig klassifiziert. Verallgemeinerung/Abstraktion Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 78

9 Potentielle Trainingsmenge für den Baum aus Bei- Beispiel 2.4. spiel 2.2: ID Alter Autotyp Risikoklasse 1 23 Familie hoch 2 18 Sport hoch 3 43 Sport hoch 4 68 Familie niedrig 5 32 LKW niedrig Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 79

10 Naiver Ansatz der Generierung: Man entscheidet streng sequentiell anhand der Attribute. Jeder Baumebene ist ein Attribut zugeordnet. Der Baum wird dann konstruiert, in dem für jedes Beispiel ein Pfad erzeugt wird. Tafel. Keine sinnvolle Generalisierung auf andere Fälle Overfitting Entscheidungsbaum mit vielen Knoten Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 80

11 Beispiel 2.5. Zwei Entscheidungsbäume für die Trainingsmenge aus Beispiel 2.4: Autotyp Alter = LKW <> LKW < 30 >= 30 and <= 60 > 60 Risikoklasse = niedrig Alter Risikoklasse = hoch Autotyp Risikoklasse = niedrig > 60 <= 60 <> LKW = LKW Risikoklasse = niedrig Risikoklasse = hoch Risikoklasse = hoch Risikoklasse = niedrig Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 81

12 Ziel der Generierung ist es, einen Baum aufzubauen, der die Beispiele der gegebenen Trainingsmenge korrekt klassifiziert und der möglichst kompakt ist. Bevorzuge die einfachste Hypothese, die konsistent mit allen Beobachtungen ist. Occam s Razor (William of Occam, engl. Philosoph ): One should not increase, beyond what is necessary, the number of entities required to explain anything. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 82

13 Prinzip der Generierung Man teste das wichtigste Attribut zuerst! Die Wichtigkeit hängt von der Differenzierung der Beispielmenge ab. Die Beispielmenge wird gemäß der Attributwerte des ausgewählten Attributs auf die Söhne verteilt. Man setze dieses Prinzip in jedem Unterbaum für die diesem Unterbaum zugeordnete Beispielmenge fort. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 83

14 Trainingsmenge zum Thema Kinobesuch : Nr. Attr. Preis Loge Wetter Warten Bes. Kat. Land Res. Gr. Kino? 1 + $$ ja - ja + AC int ja F ja 2 o $ ja o nein o KO int nein P ja 3 o $ nein o ja o DR int nein F nein 4 - $ ja o ja o SF int nein a nein 5 o $ ja o nein o DR int nein P ja 6 + $$ ja + nein + SF int ja F ja 7 o $ ja - nein o KO nat nein F ja 8 o $ nein - ja o AC int nein F ja 9 - $ ja + nein o KO nat nein F nein 10 o $ ja + nein o KO int nein P nein 11 + $ ja o ja + DR int nein P ja 12 o $ nein - ja o AC nat nein a nein 13 + $$ ja o ja o SF int nein a nein 14 o $ ja + ja + DR int ja F nein 15 o $ ja - nein o AC int nein P ja Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 84

15 Attributauswahl für das Kinoproblem: ja: 1, 2, 5, 6, 7, 8, 11, 15 nein: 3, 4, 9, 10, 12, 13, 14 Gruppe F a P ja: 1, 6, 7, 8 nein: 3, 9, 14 ja: nein: 4, 12, 13 ja: 2, 5, 11, 15 nein: 10 ja: 1, 2, 5, 6, 7, 8, 11, 15 nein: 3, 4, 9, 10, 12, 13, 14 Kategorie DR AC KO SF ja: 5, 11 nein: 3, 14 ja: 1, 8, 15 nein: 12 ja: 2, 7 nein: 9, 10 ja: 6 nein: 4, 13 Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 85

16 Situationen bei der rekursiven Konstruktion 1. Alle Beispiele zu einem Knoten haben die gleiche Klassifikation. Dann wird der Knoten mit der entsprechenden Klasse markiert und die Rekursion beendet. 2. Die Menge der Beispiele zu einem Knoten ist leer. In diesem Fall kann man eine Default-Klassifikation angeben. Man wählt zum Beispiel die Klasse, die unter den Beispielen des Vaters am häufigsten vorkommt. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 86

17 3. Falls Beispiele mit unterschiedlicher Klassifikation existieren und es Attribute gibt, die noch nicht in den Vorgängerknoten verwendet wurden, dann wähle aus diesen Attributen ein Attribut a gemäß seiner Wichtigkeit aus. Generiere für jeden möglichen Attributwert einen Nachfolgerknoten und verteile die Beispiele auf die Nachfolger gemäß ihres Attributwerts. Setze das Verfahren für jeden Nachfolger fort. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 87

18 4. Falls Beispiele mit unterschiedlicher Klassifikation existieren, es aber kein noch nicht verwendetes Attribut gibt, dann ist die Trainingsmenge inkonsistent. Inkonsistent bedeutet hier, daß keine funktionale Abhängigkeit der Klassifikation von den Attributen existiert. Beispiel 2.6. Kinoproblem: Als Grad für die Wichtigkeit eines Attributs nehme man die Anzahl der Beispiele, die damit endgültig klassifiziert werden. Tafel. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 88

19 Algorithmus zur Konstruktion Algorithmus 2.1. [Entscheidungsbaum-Konstruktion] procedure Entscheidungsbaum( T, A, W ) if T = then markiere W mit einer Default-Klasse; return else if t T : Klasse(t) = c then markiere W mit c; return else if A = then error else Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 89

20 for each a A do for each mögliche Partition P von a do if (a,p) besser als best then best := (a, P) end end end Sei best = (a, P); Seien P 1,...,P n die Teilmengen von P; for i := 1 to n do erzeuge Knoten K i als Sohn von W; T i := {t T t fällt in P i } Entscheidungsbaum( T i,a \ {a},k i ) end end Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 90

21 Partitionen für Attribute Typen von Partitionen für nominale Attribute Attribut Attribut =a1 =a2 =a3 in A1 in A2 Attribut Attribut <a1 <=a2 <=a3 < a >= a Typen von Partitionen für numerische Attribute Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 91

22 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Die Algorithmen ID3 und C4.5 Attributauswahl Die auf Algorithmus 2.1 basierenden Verfahren heißen Top-Down Induction of Decision Trees (TDIDT). Durch den schrittweisen Aufbau des Entscheidungsbaums wird die dadurch repräsentierte Hypothese schrittweise spezialisiert. Der Kern eines TDIDT-Verfahrens ist die Attributauswahl. Das Ziel bei der Attributauswahl ist es, den Baum möglichst klein zu halten. Ein ideales Attribut würde die verbleibende Beispielmenge exakt auf verschiedene Klassen aufteilen. Der ID3-Algorithmus formalisiert diese Idee durch die Berücksichtigung des Informationsgehaltes der Attribute. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 92

23 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Die Algorithmen ID3 und C4.5 Informationsgehalt und Informationsgewinn Die mit einem Ereignis verbundene Information wird logarithmisch aus dessen Wahrscheinlichkeit berechnet. Den mittleren Informationsgehalt H(P) einer Wahrscheinlichkeitsverteilung P über einer endlichen Menge Ω bezeichnet man als die Entropie von P: H(P) = ω ΩP(ω) log 2 P(ω) Wir stellen uns vor, daß in einer beliebigen Trainigsmenge jedes Beispiel die gleiche Wahrscheinlichkeit hat. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 93

24 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Die Algorithmen ID3 und C4.5 Demnach ist der Informationsgehalt I(E) einer Beispielmenge E mit p positiven und n negativen Beispielen (genau zwei Klassen) I(E) := H ( p p + n ; ) n p + n = p p + n log 2 p p + n n p + n log 2 n p + n bit Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 94

25 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Die Algorithmen ID3 und C4.5 Informationsgewinn für die Attributauswahl Bei der Attributauswahl soll nun berücksichtigt werden, welchen Informationsgewinn man erhält, wenn man den Wert eines Attributs kennt. Dazu stellen wir fest, wieviel Information wir nach dem Test eines Attributs a noch benötigen. Jedes Attribut a teilt die Trainingsmenge E in k disjunkte Teilmenge E 1,...,E k auf, wobei k die Anzahl der verschiedenen Werte (w 1,...,w k ) ist, die a annehmen kann. Teilmenge E i habe p i positive und n i negative Beispiele. Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 95

26 2. Lernen von Entscheidungsbäumen Die Algorithmen ID3 und C4.5 Der mittlere Informationsgehalt I(E i ) von E i ist also p i I(E i ) = H( ; p i + n i n i p i + n i ) bit Der mittlere Informationsgehalt I(E a) der Antwort, nachdem wir Attribut a getestet haben ist: I(E a bekannt) = k P(a = w i )I(E i ) = i=1 k i=1 p i + n i p + n H( p i ; p i + n i n i p i + n i ) bit Um den Informationsgewinn gain(a) von Attribut a zu quantifizieren, bilden wir die Differenz der ursprünglichen Information (vor dem Test von a) und der Restinformation (nach dem Test von a): gain(a) := I(E) I(E a bekannt) Maschinelles Lernen und unsicheres Wissen FH Bonn-Rhein-Sieg, WS 08/09 96

4. Lernen von Entscheidungsbäumen. Klassifikation mit Entscheidungsbäumen. Entscheidungsbaum

4. Lernen von Entscheidungsbäumen. Klassifikation mit Entscheidungsbäumen. Entscheidungsbaum 4. Lernen von Entscheidungsbäumen Klassifikation mit Entscheidungsbäumen Gegeben sei eine Menge von Objekten, die durch /Wert- Paare beschrieben sind. Jedes Objekt kann einer Klasse zugeordnet werden.

Mehr

4. Lernen von Entscheidungsbäumen

4. Lernen von Entscheidungsbäumen 4. Lernen von Entscheidungsbäumen Entscheidungsbäume 4. Lernen von Entscheidungsbäumen Gegeben sei eine Menge von Objekten, die durch Attribut/Wert- Paare beschrieben sind. Jedes Objekt kann einer Klasse

Mehr

3. Lernen von Entscheidungsbäumen

3. Lernen von Entscheidungsbäumen 3. Lernen von Entscheidungsbäumen Entscheidungsbäume 3. Lernen von Entscheidungsbäumen Gegeben sei eine Menge von Objekten, die durch Attribut/Wert- Paare beschrieben sind. Jedes Objekt kann einer Klasse

Mehr

4 Induktion von Regeln

4 Induktion von Regeln 4 Induktion von egeln Gegeben sei eine Menge von Objekten, die durch Attribut/Wert- aare beschrieben sind. Jedes Objekt kann einer Klasse zugeordnet werden. Ein Entscheidungsbaum liefert eine Entscheidung

Mehr

Seminarvortrag zum Thema maschinelles Lernen I - Entscheidungsbäume. von Lars-Peter Meyer. im Seminar Methoden wissensbasierter Systeme

Seminarvortrag zum Thema maschinelles Lernen I - Entscheidungsbäume. von Lars-Peter Meyer. im Seminar Methoden wissensbasierter Systeme Seminarvortrag zum Thema maschinelles Lernen I - Entscheidungsbäume von Lars-Peter Meyer im Seminar Methoden wissensbasierter Systeme bei Prof. Brewka im WS 2007/08 Übersicht Überblick maschinelles Lernen

Mehr

Künstliche Intelligenz Maschinelles Lernen

Künstliche Intelligenz Maschinelles Lernen Künstliche Intelligenz Maschinelles Lernen Stephan Schwiebert Sommersemester 2009 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln Maschinelles Lernen Überwachtes Lernen

Mehr

Moderne Methoden der KI: Maschinelles Lernen

Moderne Methoden der KI: Maschinelles Lernen Moderne Methoden der KI: Maschinelles Lernen Prof. Dr.Hans-Dieter Burkhard Vorlesung Entscheidungsbäume Darstellung durch Regeln ID3 / C4.5 Bevorzugung kleiner Hypothesen Overfitting Entscheidungsbäume

Mehr

Maschinelles Lernen. Kapitel 5

Maschinelles Lernen. Kapitel 5 Kapitel 5 Maschinelles Lernen Im täglichen Leben begegnet uns das Lernen meist in einer Mischung aus den Aspekten der Vergrößerung von Wissen und der Verbesserung von Fähigkeiten. Beim Erlernen einer Fremdsprache

Mehr

3. Entscheidungsbäume. Verfahren zum Begriffslernen (Klassifikation) Beispiel: weiteres Beispiel: (aus Böhm 2003) (aus Morik 2002)

3. Entscheidungsbäume. Verfahren zum Begriffslernen (Klassifikation) Beispiel: weiteres Beispiel: (aus Böhm 2003) (aus Morik 2002) 3. Entscheidungsbäume Verfahren zum Begriffslernen (Klassifikation) Beispiel: weiteres Beispiel: (aus Böhm 2003) (aus Morik 2002) (aus Wilhelm 2001) Beispiel: (aus Böhm 2003) Wann sind Entscheidungsbäume

Mehr

Maschinelles Lernen Entscheidungsbäume

Maschinelles Lernen Entscheidungsbäume Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen Maschinelles Lernen Entscheidungsbäume Paul Prasse Entscheidungsbäume Eine von vielen Anwendungen: Kreditrisiken Kredit - Sicherheiten

Mehr

5. Assoziationsregeln

5. Assoziationsregeln 5. Generieren von Assoziationsregeln Grundbegriffe 5. Assoziationsregeln Assoziationsregeln beschreiben gewisse Zusammenhänge und Regelmäßigkeiten zwischen verschiedenen Dingen, z.b. den Artikeln eines

Mehr

x 2 x 1 x 3 5.1 Lernen mit Entscheidungsbäumen

x 2 x 1 x 3 5.1 Lernen mit Entscheidungsbäumen 5.1 Lernen mit Entscheidungsbäumen Falls zum Beispiel A = {gelb, rot, blau} R 2 und B = {0, 1}, so definiert der folgende Entscheidungsbaum eine Hypothese H : A B (wobei der Attributvektor aus A mit x

Mehr

Data Mining und Text Mining Einführung. S2 Einfache Regellerner

Data Mining und Text Mining Einführung. S2 Einfache Regellerner Data Mining und Text Mining Einführung S2 Einfache Regellerner Hans Hermann Weber Univ. Erlangen, Informatik 8 Wintersemester 2003 hans.hermann.weber@gmx.de Inhalt Einiges über Regeln und Bäume R1 ein

Mehr

Entscheidungsbaum-Lernen: Übersicht

Entscheidungsbaum-Lernen: Übersicht Entscheidungsbaum-Lernen: Übersicht Entscheidungsbäume als Repräsentationsformalismus Semantik: Klassifikation Lernen von Entscheidungsbäumen vollst. Suche vs. TDIDT Tests, Ausdrucksfähigkeit Maße: Information

Mehr

Vorlesung Maschinelles Lernen

Vorlesung Maschinelles Lernen Vorlesung Maschinelles Lernen Additive Modelle Katharina Morik Informatik LS 8 Technische Universität Dortmund 7.1.2014 1 von 34 Gliederung 1 Merkmalsauswahl Gütemaße und Fehlerabschätzung 2 von 34 Ausgangspunkt:

Mehr

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de Datenbankanwendung Wintersemester 2014/15 Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern smichel@cs.uni-kl.de Wiederholung: Anfragegraph Anfragen dieses Typs können als Graph dargestellt werden: Der

Mehr

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung Source coding is what Alice uses to save money on her telephone bills. It is usually used for data compression, in other words, to make messages shorter. John Gordon 3 Quellencodierung 3. Einleitung Im

Mehr

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder Programmieren in PASCAL Bäume 1 1. Baumstrukturen Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder 1. die leere Struktur oder 2. ein Knoten vom Typ Element

Mehr

Was bisher geschah Wissensrepräsentation und -verarbeitung in Zustandsübergangssystemen Constraint-Systemen Logiken Repräsentation von Mengen

Was bisher geschah Wissensrepräsentation und -verarbeitung in Zustandsübergangssystemen Constraint-Systemen Logiken Repräsentation von Mengen Was bisher geschah Wissensrepräsentation und -verarbeitung in Zustandsübergangssystemen Constraint-Systemen Logiken Repräsentation von Mengen aussagenlogischer Regeln: Wissensbasis (Kontextwissen): Formelmenge,

Mehr

1. Lernen von Konzepten

1. Lernen von Konzepten 1. Lernen von Konzepten Definition des Lernens 1. Lernen von Konzepten Lernziele: Definitionen des maschinellen Lernens kennen, Klassifikationen des maschinellen Lernens kennen, Das Prinzip des induktiven

Mehr

Das Briefträgerproblem

Das Briefträgerproblem Das Briefträgerproblem Paul Tabatabai 30. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung und Modellierung 2 1.1 Problem................................ 2 1.2 Modellierung.............................

Mehr

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining Gliederung 1. Einführung 2. Grundlagen Data Mining Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining 3. Ausgewählte Methoden des Data

Mehr

Codierung. Auszug aus dem Skript von Maciej Liśkiewicz und Henning Fernau

Codierung. Auszug aus dem Skript von Maciej Liśkiewicz und Henning Fernau Codierung Auszug aus dem Skript von Maciej Liśkiewicz und Henning Fernau Ein bisschen Informationstheorie Betrachten wir das folgende Problem: Wie lautet eine sinnvolle Definition für das quantitative

Mehr

11.1 Grundlagen - Denitionen

11.1 Grundlagen - Denitionen 11 Binärbäume 11.1 Grundlagen - Denitionen Denition: Ein Baum ist eine Menge, die durch eine sog. Nachfolgerrelation strukturiert ist. In einem Baum gilt: (I) (II) 1 Knoten w ohne VATER(w), das ist die

Mehr

3.2 Binäre Suche. Usr/local/www/ifi/fk/menschen/schmid/folien/infovk.ppt 1

3.2 Binäre Suche. Usr/local/www/ifi/fk/menschen/schmid/folien/infovk.ppt 1 3.2 Binäre Suche Beispiel 6.5.1: Intervallschachtelung (oder binäre Suche) (Hier ist n die Anzahl der Elemente im Feld!) Ein Feld A: array (1..n) of Integer sei gegeben. Das Feld sei sortiert, d.h.: A(i)

Mehr

Motivation. Themenblock: Klassifikation. Binäre Entscheidungsbäume. Ansätze. Praktikum: Data Warehousing und Data Mining.

Motivation. Themenblock: Klassifikation. Binäre Entscheidungsbäume. Ansätze. Praktikum: Data Warehousing und Data Mining. Motivation Themenblock: Klassifikation Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Ziel Item hat mehrere Attribute Anhand von n Attributen wird (n+)-tes vorhergesagt. Zusätzliches Attribut erst später

Mehr

t r Lineare Codierung von Binärbbäumen (Wörter über dem Alphabet {, }) Beispiel code( ) = code(, t l, t r ) = code(t l ) code(t r )

t r Lineare Codierung von Binärbbäumen (Wörter über dem Alphabet {, }) Beispiel code( ) = code(, t l, t r ) = code(t l ) code(t r ) Definition B : Menge der binären Bäume, rekursiv definiert durch die Regeln: ist ein binärer Baum sind t l, t r binäre Bäume, so ist auch t =, t l, t r ein binärer Baum nur das, was durch die beiden vorigen

Mehr

Data Warehousing und Data Mining

Data Warehousing und Data Mining Data Warehousing und Data Mining Klassifikation Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Inhalt dieser Vorlesung Einführung Problemstellung Evaluation Overfitting knn Klassifikator Naive-Bayes

Mehr

15 Optimales Kodieren

15 Optimales Kodieren 15 Optimales Kodieren Es soll ein optimaler Kodierer C(T ) entworfen werden, welcher eine Information (z.b. Text T ) mit möglichst geringer Bitanzahl eindeutig überträgt. Die Anforderungen an den optimalen

Mehr

Kapitel 4: Dynamische Datenstrukturen. Algorithmen und Datenstrukturen WS 2012/13. Prof. Dr. Sándor Fekete

Kapitel 4: Dynamische Datenstrukturen. Algorithmen und Datenstrukturen WS 2012/13. Prof. Dr. Sándor Fekete Kapitel 4: Dynamische Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen WS 2012/13 Prof. Dr. Sándor Fekete 4.4 Binäre Suche Aufgabenstellung: Rate eine Zahl zwischen 100 und 114! Algorithmus 4.1 INPUT: OUTPUT:

Mehr

Rekursion. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Rekursion. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Rekursion Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-12-13/infoeinf WS12/13 Aufgabe 1: Potenzfunktion Schreiben Sie eine Methode, die

Mehr

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen)

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen werden oft für die exakte oder approximative Lösung von Optimierungsproblemen verwendet. Typischerweise konstruiert ein Greedy-Algorithmus eine

Mehr

Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I. Kapitel 9: Minimale Spannbäume

Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I. Kapitel 9: Minimale Spannbäume Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I Kapitel 9: Minimale Spannbäume Christian Scheideler WS 008 19.0.009 Kapitel 9 1 Minimaler Spannbaum Zentrale Frage: Welche Kanten muss ich nehmen, um mit minimalen

Mehr

368 4 Algorithmen und Datenstrukturen

368 4 Algorithmen und Datenstrukturen Kap04.fm Seite 368 Dienstag, 7. September 2010 1:51 13 368 4 Algorithmen und Datenstrukturen Java-Klassen Die ist die Klasse Object, ein Pfeil von Klasse A nach Klasse B bedeutet Bextends A, d.h. B ist

Mehr

3.1 Konstruktion von minimalen Spannbäumen Es gibt zwei Prinzipien für die Konstruktion von minimalen Spannbäumen (Tarjan): blaue Regel rote Regel

3.1 Konstruktion von minimalen Spannbäumen Es gibt zwei Prinzipien für die Konstruktion von minimalen Spannbäumen (Tarjan): blaue Regel rote Regel 3.1 Konstruktion von minimalen Spannbäumen Es gibt zwei Prinzipien für die Konstruktion von minimalen Spannbäumen (Tarjan): blaue Regel rote Regel EADS 3.1 Konstruktion von minimalen Spannbäumen 16/36

Mehr

Gliederung. Definition Wichtige Aussagen und Sätze Algorithmen zum Finden von Starken Zusammenhangskomponenten

Gliederung. Definition Wichtige Aussagen und Sätze Algorithmen zum Finden von Starken Zusammenhangskomponenten Gliederung Zusammenhang von Graphen Stark Zusammenhängend K-fach Zusammenhängend Brücken Definition Algorithmus zum Finden von Brücken Anwendung Zusammenhangskomponente Definition Wichtige Aussagen und

Mehr

Einführung in die Methoden der Künstlichen Intelligenz. Maschinelles Lernen

Einführung in die Methoden der Künstlichen Intelligenz. Maschinelles Lernen Einführung in die Methoden der Künstlichen Intelligenz Maschinelles Lernen Dr. David Sabel WS 2012/13 Stand der Folien: 14. Februar 2013 Einführung Direkte Programmierung eines intelligenten Agenten nicht

Mehr

Bayes sches Lernen: Übersicht

Bayes sches Lernen: Übersicht Bayes sches Lernen: Übersicht Bayes sches Theorem MAP, ML Hypothesen MAP Lernen Minimum Description Length Principle Bayes sche Klassifikation Naive Bayes Lernalgorithmus Teil 5: Naive Bayes + IBL (V.

Mehr

Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume

Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume Björn Steffen Timur Erdag überarbeitet von Christina Class Binäre Suchbäume Kapiteltests für das ETH-Leitprogramm Adressaten und Institutionen Das Leitprogramm

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume?

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de WS 2013/14 Isomorphie Zwei Graphen (V 1, E 1 ) und (V

Mehr

Sortierverfahren für Felder (Listen)

Sortierverfahren für Felder (Listen) Sortierverfahren für Felder (Listen) Generell geht es um die Sortierung von Daten nach einem bestimmten Sortierschlüssel. Es ist auch möglich, daß verschiedene Daten denselben Sortierschlüssel haben. Es

Mehr

Datenstrukturen & Algorithmen Lösungen zu Blatt 6 FS 14

Datenstrukturen & Algorithmen Lösungen zu Blatt 6 FS 14 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Ecole polytechnique fédérale de Zurich Politecnico federale di Zurigo Federal Institute of Technology at Zurich Institut für Theoretische Informatik 2. April

Mehr

Die Klassen P und NP. Dr. Eva Richter. 29. Juni 2012

Die Klassen P und NP. Dr. Eva Richter. 29. Juni 2012 Die Klassen P und NP Dr. Eva Richter 29. Juni 2012 1 / 35 Die Klasse P P = DTIME(Pol) Klasse der Probleme, die sich von DTM in polynomieller Zeit lösen lassen nach Dogma die praktikablen Probleme beim

Mehr

Unterscheidung: Workflowsystem vs. Informationssystem

Unterscheidung: Workflowsystem vs. Informationssystem 1. Vorwort 1.1. Gemeinsamkeiten Unterscheidung: Workflowsystem vs. Die Überschneidungsfläche zwischen Workflowsystem und ist die Domäne, also dass es darum geht, Varianten eines Dokuments schrittweise

Mehr

Mathematische Grundlagen III

Mathematische Grundlagen III Mathematische Grundlagen III Maschinelles Lernen II: Klassifikation mit Entscheidungsbäumen Vera Demberg Universität des Saarlandes 12. Juli 2012 Vera Demberg (UdS) Mathe III 12. Juli 2012 1 / 38 Einleitung

Mehr

Der Dreyfus-Wagner Algorithmus für das Steiner Baum Problem

Der Dreyfus-Wagner Algorithmus für das Steiner Baum Problem Der Dreyfus-Wagner Algorithmus für das Steiner Baum Problem Andreas Moser Dietmar Ebner Christian Schauer Markus Bauer 9. Dezember 2003 1 Einführung Der in der Vorlesung gezeigte Algorithmus für das Steiner

Mehr

Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen. Entscheidungsbäume

Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen. Entscheidungsbäume Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen Entscheidungsbäume Christoph Sawade/Niels Landwehr Jules Rasetaharison, Tobias Scheffer Entscheidungsbäume Eine von vielen Anwendungen:

Mehr

Maschinelles Lernen Entscheidungsbäume

Maschinelles Lernen Entscheidungsbäume Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen Maschinelles Lernen Entscheidungsbäume Christoph Sawade /Niels Landwehr/Paul Prasse Dominik Lahmann Tobias Scheffer Entscheidungsbäume

Mehr

Tutorium Algorithmen & Datenstrukturen

Tutorium Algorithmen & Datenstrukturen June 16, 2010 Binärer Baum Binärer Baum enthält keine Knoten (NIL) besteht aus drei disjunkten Knotenmengen: einem Wurzelknoten, einem binären Baum als linken Unterbaum und einem binären Baum als rechten

Mehr

Grundlagen des Maschinellen Lernens Kap. 4: Lernmodelle Teil II

Grundlagen des Maschinellen Lernens Kap. 4: Lernmodelle Teil II 1. Motivation 2. Lernmodelle Teil I 2.1. Lernen im Limes 2.2. Fallstudie: Lernen von Patternsprachen 3. Lernverfahren in anderen Domänen 3.1. Automatensynthese 3.2. Entscheidungsbäume 3.3. Entscheidungsbäume

Mehr

Kombinatorische Optimierung

Kombinatorische Optimierung Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke 1 Henning Meyerhenke: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Vorlesungen 5 und 6 Programm

Mehr

Was bisher geschah Chomsky-Hierarchie für Sprachen: L 0 Menge aller durch (beliebige) Grammatiken beschriebenen Sprachen L 1 Menge aller monotonen

Was bisher geschah Chomsky-Hierarchie für Sprachen: L 0 Menge aller durch (beliebige) Grammatiken beschriebenen Sprachen L 1 Menge aller monotonen Was bisher geschah Chomsky-Hierarchie für Sprachen: L 0 Menge aller durch (beliebige) Grammatiken beschriebenen Sprachen L 1 Menge aller monotonen (Kontextsensitive) Sprachen L 2 Menge aller kontextfreien

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

Lemma Für jede monotone Grammatik G gibt es eine kontextsensitive

Lemma Für jede monotone Grammatik G gibt es eine kontextsensitive Lemma Für jede monotone Grammatik G gibt es eine kontextsensitive Grammatik G mit L(G) = L(G ). Beweis im Beispiel (2.): G = (V,Σ, P, S) : P = {S asbc, S abc, CB BC, ab ab, bb bb, bc bc, cc cc}. (i) G

Mehr

Abschnitt: Algorithmendesign und Laufzeitanalyse

Abschnitt: Algorithmendesign und Laufzeitanalyse Abschnitt: Algorithmendesign und Laufzeitanalyse Definition Divide-and-Conquer Paradigma Divide-and-Conquer Algorithmen verwenden die Strategien 1 Divide: Teile das Problem rekursiv in Subproblem gleicher

Mehr

Randomisierte Algorithmen

Randomisierte Algorithmen Randomisierte Algorithmen Kapitel 2 Markus Lohrey Universität Leipzig http://www.informatik.uni-leipzig.de/~lohrey/rand WS 2005/2006 Markus Lohrey (Universität Leipzig) Randomisierte Algorithmen WS 2005/2006

Mehr

Suchen und Sortieren Sortieren. Heaps

Suchen und Sortieren Sortieren. Heaps Suchen und Heaps (Folie 245, Seite 63 im Skript) 3 7 21 10 17 31 49 28 14 35 24 42 38 Definition Ein Heap ist ein Binärbaum, der die Heapeigenschaft hat (Kinder sind größer als der Vater), bis auf die

Mehr

Lernen von Entscheidungsbäumen. Volker Tresp Summer 2014

Lernen von Entscheidungsbäumen. Volker Tresp Summer 2014 Lernen von Entscheidungsbäumen Volker Tresp Summer 2014 1 Anforderungen an Methoden zum Datamining Schnelle Verarbeitung großer Datenmengen Leichter Umgang mit hochdimensionalen Daten Das Lernergebnis

Mehr

Data Mining Anwendungen und Techniken

Data Mining Anwendungen und Techniken Data Mining Anwendungen und Techniken Knut Hinkelmann DFKI GmbH Entdecken von Wissen in banken Wissen Unternehmen sammeln ungeheure mengen enthalten wettbewerbsrelevantes Wissen Ziel: Entdecken dieses

Mehr

Definition eines Spiels

Definition eines Spiels Definition eines piels 1. Einleitung 1.1 Einführung: Die mathematische pieltheorie beschäftigt sich nicht nur mit der Beschreibung und Analyse von pielen im üblichen inn, sondern allgemein mit Konfliktsituationen

Mehr

22. Algorithmus der Woche Partnerschaftsvermittlung Drum prüfe, wer sich ewig bindet

22. Algorithmus der Woche Partnerschaftsvermittlung Drum prüfe, wer sich ewig bindet 22. Algorithmus der Woche Partnerschaftsvermittlung Drum prüfe, wer sich ewig bindet Autor Volker Claus, Universität Stuttgart Volker Diekert, Universität Stuttgart Holger Petersen, Universität Stuttgart

Mehr

Übersicht. Datenstrukturen und Algorithmen Vorlesung 5: Rekursionsgleichungen (K4) Übersicht. Binäre Suche. Joost-Pieter Katoen. 20.

Übersicht. Datenstrukturen und Algorithmen Vorlesung 5: Rekursionsgleichungen (K4) Übersicht. Binäre Suche. Joost-Pieter Katoen. 20. Übersicht Datenstrukturen und Algorithmen Vorlesung 5: (K4) Joost-Pieter Katoen Lehrstuhl für Informatik 2 Software Modeling and Verification Group http://www-i2.informatik.rwth-aachen.de/i2/dsal12/ 20.

Mehr

Seminar Kompressionsalgorithmen Huffman-Codierung, arithmetische Codierung

Seminar Kompressionsalgorithmen Huffman-Codierung, arithmetische Codierung Huffman-Codierung, arithmetische Codierung Theoretische Informatik RWTH-Aachen 4. April 2012 Übersicht 1 Einführung 2 3 4 5 6 Einführung Datenkompression Disziplin,die Kompressionsalgorithmen entwirft

Mehr

Datenstruktur, die viele Operationen dynamischer Mengen unterstützt

Datenstruktur, die viele Operationen dynamischer Mengen unterstützt Algorithmen und Datenstrukturen 265 10 Binäre Suchbäume Suchbäume Datenstruktur, die viele Operationen dynamischer Mengen unterstützt Kann als Wörterbuch, aber auch zu mehr eingesetzt werden (Prioritätsschlange)

Mehr

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes.

4. Jeder Knoten hat höchstens zwei Kinder, ein linkes und ein rechtes. Binäre Bäume Definition: Ein binärer Baum T besteht aus einer Menge von Knoten, die durch eine Vater-Kind-Beziehung wie folgt strukturiert ist: 1. Es gibt genau einen hervorgehobenen Knoten r T, die Wurzel

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen 2

Algorithmen und Datenstrukturen 2 Algorithmen und Datenstrukturen 2 Sommersemester 2007 4. Vorlesung Peter F. Stadler Universität Leipzig Institut für Informatik studla@bioinf.uni-leipzig.de Traversierung Durchlaufen eines Graphen, bei

Mehr

Zweizusammenhang und starker Zusammenhang

Zweizusammenhang und starker Zusammenhang .. Zeizusammenhang und starker Zusammenhang Carsten Gutenger Vorlesung Algorithmen und Datenstrukturen WS /. Januar Zeizusammenhang Betrachte ein Netzerk (Graph) Z.B. Computernetzerk, Flug- oder Schienennetzerk

Mehr

1 topologisches Sortieren

1 topologisches Sortieren Wolfgang Hönig / Andreas Ecke WS 09/0 topologisches Sortieren. Überblick. Solange noch Knoten vorhanden: a) Suche Knoten v, zu dem keine Kante führt (Falls nicht vorhanden keine topologische Sortierung

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass: OOP (Java), 3. Syntaxdiagramme und Grammatikregeln 1/32 Objektorientierte Programmierung Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

4. OBDDs und Modellüberprüfung

4. OBDDs und Modellüberprüfung 4. OBDDs und Modellüberprüfung OBDD Ordered Binary Decision Diagrams Geordnete binäre Entscheidungsdiagramme Binäres Entscheidungsdiagramm: in der einfachsten Form ein binärer Entscheidungsbaum, in dem

Mehr

Vorlesung Maschinelles Lernen

Vorlesung Maschinelles Lernen Prof. Dr. phil. Dr. rer. nat. habil. M.Schenke Vorlesung Maschinelles Lernen Basierend auf der Vorlesung und dem Buch»Methoden wissensbasierter Systeme«von Christoph Beierle und Gabriele Kern-Isberner

Mehr

Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen

Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen Fachschaft Informatik Informatik 11 Kapitel 2 - Rekursive Datenstrukturen Michael Steinhuber König-Karlmann-Gymnasium Altötting 15. Januar 2016 Folie 1/77 Inhaltsverzeichnis I 1 Datenstruktur Schlange

Mehr

Lösungen zur 1. Klausur. Einführung in Berechenbarkeit, formale Sprachen und Komplexitätstheorie

Lösungen zur 1. Klausur. Einführung in Berechenbarkeit, formale Sprachen und Komplexitätstheorie Hochschuldozent Dr. Christian Schindelhauer Paderborn, den 21. 2. 2006 Lösungen zur 1. Klausur in Einführung in Berechenbarkeit, formale Sprachen und Komplexitätstheorie Name :................................

Mehr

Entscheidungsbaum-Lernen: Übersicht

Entscheidungsbaum-Lernen: Übersicht Entscheidungsbaum-Lernen: Übersicht Entscheidungsbäume Repräsentationsformalismus Tests Semantik: Klassifikation Ausdrucksfähigkeit Lernen von Entscheidungsbäumen Szenario vollst. Suche vs. TDIDT Maße:

Mehr

Was bisher geschah. deklarative Programmierung. funktionale Programmierung (Haskell):

Was bisher geschah. deklarative Programmierung. funktionale Programmierung (Haskell): Was bisher geschah deklarative Programmierung funktional: Programm: Menge von Termgleichungen, Term Auswertung: Pattern matsching, Termumformungen logisch: Programm: Menge von Regeln (Horn-Formeln), Formel

Mehr

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 Das Modul dient der flexiblen Erstellung, Auswertung und Verwendung von Scores. Durch vordefinierte Templates können in einer Einklicklösung bspw. versichertenbezogene

Mehr

Das Entity-Relationship-Modell

Das Entity-Relationship-Modell Das Entity-Relationship-Modell 1976 vorgeschlagen von Peter Chen Entities wohlunterschiedbare Dinge der realen Welt Beispiele: Personen, Autos weithin akzeptiertes Modellierungswerkzeug, denn ist unabhšngig

Mehr

8 Diskrete Optimierung

8 Diskrete Optimierung 8 Diskrete Optimierung Definition 8.1. Ein Graph G ist ein Paar (V (G), E(G)) besteh aus einer lichen Menge V (G) von Knoten (oder Ecken) und einer Menge E(G) ( ) V (G) 2 von Kanten. Die Ordnung n(g) von

Mehr

2. Woche Eindeutige Entschlüsselbarleit, Sätze von Kraft und McMillan, Huffmancodierung

2. Woche Eindeutige Entschlüsselbarleit, Sätze von Kraft und McMillan, Huffmancodierung 2 Woche Eindeutige Entschlüsselbarleit, Sätze von Kraft und McMillan, Huffmancodierung 2 Woche: Eindeutige Entschlüsselbarleit, Sätze von Kraft und McMillan, Huffmancodierung 24/ 44 Zwei Beispiele a 0

Mehr

Algorithmen II Vorlesung am 15.11.2012

Algorithmen II Vorlesung am 15.11.2012 Algorithmen II Vorlesung am 15.11.2012 Kreisbasen, Matroide & Algorithmen INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK PROF. DR. DOROTHEA WAGNER KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und Algorithmen nationales

Mehr

Funktionale Programmierung mit Haskell

Funktionale Programmierung mit Haskell Funktionale Programmierung mit Haskell Prof. Dr. Hans J. Schneider Lehrstuhl für Programmiersprachen und Programmiermethodik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Sommersemester 2011 I. Die

Mehr

Anmerkungen zur Übergangsprüfung

Anmerkungen zur Übergangsprüfung DM11 Slide 1 Anmerkungen zur Übergangsprüfung Aufgabeneingrenzung Aufgaben des folgenden Typs werden wegen ihres Schwierigkeitsgrads oder wegen eines ungeeigneten fachlichen Schwerpunkts in der Übergangsprüfung

Mehr

Rekursion. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Rekursion. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-13-14/infoeinf WS13/14 Action required now 1. Smartphone: installiere die App "socrative student"

Mehr

Modellbasierte Diagnosesysteme

Modellbasierte Diagnosesysteme Modellbasierte Diagnosesysteme Diagnose: Identifikation eines vorliegenden Fehlers (Krankheit) auf der Basis von Beobachtungen (Symptomen) und Hintergrundwissen über das System 2 Arten von Diagnosesystemen:

Mehr

KONSTRUKTION VON ROT-SCHWARZ-BÄUMEN

KONSTRUKTION VON ROT-SCHWARZ-BÄUMEN KONSTRUKTION VON ROT-SCHWARZ-BÄUMEN RALF HINZE Institut für Informatik III Universität Bonn Email: ralf@informatik.uni-bonn.de Homepage: http://www.informatik.uni-bonn.de/~ralf Februar, 2001 Binäre Suchbäume

Mehr

Übungsblatt LV Künstliche Intelligenz, Data Mining (1), 2014

Übungsblatt LV Künstliche Intelligenz, Data Mining (1), 2014 Übungsblatt LV Künstliche Intelligenz, Data Mining (1), 2014 Aufgabe 1. Data Mining a) Mit welchen Aufgabenstellungen befasst sich Data Mining? b) Was versteht man unter Transparenz einer Wissensrepräsentation?

Mehr

Verkettete Datenstrukturen: Bäume

Verkettete Datenstrukturen: Bäume Verkettete Datenstrukturen: Bäume 1 Graphen Gerichteter Graph: Menge von Knoten (= Elementen) + Menge von Kanten. Kante: Verbindung zwischen zwei Knoten k 1 k 2 = Paar von Knoten (k 1, k 2 ). Menge aller

Mehr

Häufige Item-Mengen: die Schlüssel-Idee. Vorlesungsplan. Apriori Algorithmus. Methoden zur Verbessung der Effizienz von Apriori

Häufige Item-Mengen: die Schlüssel-Idee. Vorlesungsplan. Apriori Algorithmus. Methoden zur Verbessung der Effizienz von Apriori Vorlesungsplan 17.10. Einleitung 24.10. Ein- und Ausgabe 31.10. Reformationstag, Einfache Regeln 7.11. Naïve Bayes, Entscheidungsbäume 14.11. Entscheidungsregeln, Assoziationsregeln 21.11. Lineare Modelle,

Mehr

7. Formale Sprachen und Grammatiken

7. Formale Sprachen und Grammatiken 7. Formale Sprachen und Grammatiken Computer verwenden zur Verarbeitung von Daten und Informationen künstliche, formale Sprachen (Maschinenspr., Assemblerspachen, Programmierspr., Datenbankspr., Wissensrepräsentationsspr.,...)

Mehr

ADS: Algorithmen und Datenstrukturen 2

ADS: Algorithmen und Datenstrukturen 2 ADS: Algorithmen und Datenstrukturen Der Tragödie IV. Theyl Peter F. Stadler & Konstantin Klemm Bioinformatics Group, Dept. of Computer Science & Interdisciplinary Center for Bioinformatics, University

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen Suchbaum

Algorithmen und Datenstrukturen Suchbaum Algorithmen und Datenstrukturen Suchbaum Matthias Teschner Graphische Datenverarbeitung Institut für Informatik Universität Freiburg SS 12 Motivation Datenstruktur zur Repräsentation dynamischer Mengen

Mehr

Problem: Finde für Alphabet mit n Zeichen einen Binärcode, der die Gesamtlänge eines Textes (über diesem Alphabet) minimiert.

Problem: Finde für Alphabet mit n Zeichen einen Binärcode, der die Gesamtlänge eines Textes (über diesem Alphabet) minimiert. Anwendungen von Bäumen 4.3.2 Huffman Code Problem: Finde für Alphabet mit n Zeichen einen Binärcode, der die Gesamtlänge eines Textes (über diesem Alphabet) minimiert. => nutzbar für Kompression Code fester

Mehr

Erzeugung zufälliger Graphen und Bayes-Netze

Erzeugung zufälliger Graphen und Bayes-Netze Erzeugung zufälliger Graphen und Bayes-Netze Proseminar Algorithmen auf Graphen Georg Lukas, IF2000 2002-07-09 E-Mail: georg@op-co.de Folien: http://op-co.de/bayes/ Gliederung 1. Einleitung 2. einfache

Mehr

5.2 Das All-Pairs-Shortest-Paths-Problem (APSP-Problem) Kürzeste Wege zwischen allen Knoten. Eingabe: Gerichteter Graph G =(V, E, c)

5.2 Das All-Pairs-Shortest-Paths-Problem (APSP-Problem) Kürzeste Wege zwischen allen Knoten. Eingabe: Gerichteter Graph G =(V, E, c) 5.2 Das All-Pairs-Shortest-Paths-Problem (APSP-Problem) Kürzeste Wege zwischen allen Knoten. Eingabe: Gerichteter Graph G =(V, E, c) mit V = {1,...,n} und E {(v, w) 1 apple v, w apple n, v 6= w}. c : E!

Mehr

Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf

Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf 7. Formaler Datenbankentwurf Seite 1 Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf Die Schwierigkeiten der konzeptuellen Modellierung sind zu einem großen Teil dadurch begründet, dass sich die relevanten Strukturen

Mehr

Vorlesung Wissensentdeckung

Vorlesung Wissensentdeckung Gliederung Vorlesung Wissensentdeckung Additive Modelle Katharina Morik, Weihs 1 Merkmalsauswahl Gütemaße und Fehlerabschätzung.6.015 1 von 33 von 33 Ausgangspunkt: Funktionsapproximation Aufteilen der

Mehr

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2 1 2 Notation für Wörter Grundlagen der Theoretischen Informatik Till Mossakowski Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba

Mehr

Algorithmentheorie. 13 - Maximale Flüsse

Algorithmentheorie. 13 - Maximale Flüsse Algorithmentheorie 3 - Maximale Flüsse Prof. Dr. S. Albers Prof. Dr. Th. Ottmann . Maximale Flüsse in Netzwerken 5 3 4 7 s 0 5 9 5 9 4 3 4 5 0 3 5 5 t 8 8 Netzwerke und Flüsse N = (V,E,c) gerichtetes Netzwerk

Mehr

Rotation. y T 3. Abbildung 3.10: Rotation nach rechts (analog links) Doppelrotation y

Rotation. y T 3. Abbildung 3.10: Rotation nach rechts (analog links) Doppelrotation y Die AVL-Eigenschaft soll bei Einfügungen und Streichungen erhalten bleiben. Dafür gibt es zwei mögliche Operationen: -1-2 Rotation Abbildung 3.1: Rotation nach rechts (analog links) -2 +1 z ±1 T 4 Doppelrotation

Mehr