Swisscom, FMG & Glasfaser. Heinz Herren, Leiter Kleine und Mittlere Unternehmen Stefan Kilchenmann, Leiter Public Affairs Swisscom 11.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Swisscom, FMG & Glasfaser. Heinz Herren, Leiter Kleine und Mittlere Unternehmen Stefan Kilchenmann, Leiter Public Affairs Swisscom 11."

Transkript

1 Swisscom, FMG & Glasfaser Heinz Herren, Leiter Kleine und Mittlere Unternehmen Stefan Kilchenmann, Leiter Public Affairs Swisscom 11. Mai 2009

2 Agenda 2 Swisscom im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld Der Markt spielt Swisscom hat FMG schnell umgesetzt fibre suisse : Garant für ein offenes Netz Regulatorisches Fazit

3 Solide Leistung in einem schwierigen Umfeld 3 Rückblick Geschäftsjahr 2008 Swisscom ist vor allem dank Fastweb gewachsen: In der Schweiz (ohne Fastweb) konnte Swisscom Umsatz und EBITDA halten Umsatzrückgang von über CHF 400 Mio. auf Grund von Preissenkungen: Kompensation durch Wachstum bei mobilen Datendiensten, Breitband und Bluewin TV Seit 2006 hat Swisscom 700 neue Stellen geschaffen Ausblick Geschäftsjahr 2009 Grosse Unsicherheiten wegen der Auswirkungen der Finanzkrise: Swisscom erwartet ein rückläufiges Schweizer Geschäft wegen Wettbewerbsdruck und Entbündelung Swisscom wird weiterhin CHF 1,35 Mia. (ohne Fastweb) investieren Die Arbeitsplatzsituation für 2009 ist noch offen

4 Agenda 4 Swisscom im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld Der Markt spielt Swisscom hat FMG schnell umgesetzt fibre suisse : Garant für ein offenes Netz Regulatorisches Fazit

5 Hervorragende Infrastruktur dank Netzwettbewerb 5 Beste Telekominfrastruktur (Quelle: The Economist, 2007) Rang 5 bei Investitionen im Telekommarkt pro Kopf (Quelle: OECD, 2007) Rang 6 bei der Qualität der Breitbandanschlüsse (Quelle: Universität Oxford und Oviedo, September 2008) Rang 8 in der ICT-Entwicklung ( ) von 154 verglichenen Ländern (Quelle: ITU, März 2009) Rang 5 in der Breitbandnutzung (Quelle: OECD, 2007)

6 Die Schweiz hat kein strukturelles Marktproblem 6 Beispiel Breitband Marktanteil Incumbent New Entrants CH D F I NL B DK EU Quelle: EU-Kommission

7 Die Schweiz hat nicht konsequent höhere Preise 7 Festnetzanschluss: Nationale Verbindungen sind deutlich günstiger und internationale Verbindungen sogar massiv billiger als im europäischen Vergleich Mobilfunk: Die Preise von Swisscom bewegen sich auf Endkundenebene im Vergleich mit den europäischen Ländern im oberen Drittel (ohne Kaufkraftbereinigung). Die Schweizer Kunden haben jedoch die Wahl von deutlich günstigeren Angeboten. Die Vorleistungspreise (Terminierung) von Swisscom sind günstiger als diejenigen von Orange und Sunrise. Roaming: Swisscom hat im September (2007) ihre Preise gesenkt und ist mit Abstand die günstigste Schweizer Anbieterin. Swisscom liegt im Bereich der EU-Preisobergrenze. Breitband: Laut einer Bakom-Studie vom 2006 ist das Preis-Leistungs- Verhältnis in der Schweiz etwas geringer als in den EU-Ländern Quelle: Antwort des Bundesrats auf Interpellation Simoneschi-Cortesi (CVP)

8 Agenda 8 Swisscom im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld Der Markt spielt Swisscom hat FMG schnell umgesetzt fibre suisse : Garant für ein offenes Netz Regulatorisches Fazit

9 Hohes Tempo bei Entbündelung 9 23 Monate nach Einführung des revidierten FMG sind: 60 % aller Anschlüsse entbündelbar 649 Kollokationen an andere FDA übergeben über Anschlüsse entbündelt Zudem: benutzen Kunden Rebilling, d.h. diesen Kunden wird der Anschluss direkt durch einen andere Fernmeldedienstanbieter verrechnet hat Swisscom insgesamt bereits gegen CHF 70 Mio. in die Umsetzung der Entbündelung investiert

10 Wichtige offene Fragen sind geklärt 10 ComCom hat Preis für den entbündelten Teilnehmeranschluss bei CHF festgesetzt (September 2008) Bundesverwaltungsgericht hat bezüglich Bitstrom-Zugang (BSA) entschieden (Februar 2009): - Swisscom setzt Entscheid sofort um - Erster Roundtable mit anderen Fernmeldedienstanbietern am 7. April

11 Im Ausland dauerte die Umsetzung länger 11 Umsetzung der Entbündelung Knapp zwei Jahre nach der Entbündelung sind in der Schweiz 60% der Anschlüsse entbündelbar Im Ausland ging es viel länger: - In Frankreich nach zwei Jahren 30 % - In Deutschland nach drei Jahren 25 % - In Italien gab es nach 3 Jahren noch keine Angebote Rechtsklarheit bei den Preisen In der Schweiz dauerte es mit der ex-post-regelung 1½ Jahre, bis der Preis feststand In Deutschland dauerte es trotz einer ex-ante-regelung 3½ Jahre

12 Agenda 12 Swisscom im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld Der Markt spielt Swisscom hat FMG schnell umgesetzt fibre suisse : Garant für ein offenes Netz Regulatorisches Fazit

13 Schweiz dank VDSL bereits in Spitzengruppe % FTTx (% der Haushalte) Türkei Polen Argentinien Mexiko Brasilien Russland Indien 80% 60% 40% 20% 0% China Deutschland Belgien Italien Spanien Japan USA Taiwan Schweden Dänemark Kanada Niederlande Australien Frankreich 0% 20% 40% 60% 80% 100% UK Südkorea Schweiz Breitband-Abonnenten (% der Haushalte) Land Land FTTHome FTTBuilding FTTN VDSL mit CATV Netz ohne CATV Netz

14 Mehrere Marktakteure investieren in Glasfasernetze 14 Swisscom investiert knapp 3 Milliarden Franken in den nächsten sechs Jahren in der ganzen Schweiz Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) investiert 200 Millionen Franken für Anschlüsse in Zürich Sankt Galler Stadtwerke (sgsw) investieren 78 Millionen Franken für eine Abdeckung von über 90% aller Betriebe und Wohnungen bis spätestens 2018 in St. Gallen Cablecom investiert in DOCSIS 3 und plant Angebote von bis zu 100 MBit/s (keine Angaben über Investitionsvolumen) Elektrizitätswerke von Bern, Basel, Lausanne, Genf, Fribourg und weitere planen entsprechende Investitionen

15 fibre suisse Ein offenes Modell für Kooperation und Wettbewerb 15 Erst Kooperation beim Bau: Verlegen Netzanbieter ein Glasfaserkabel mit mehreren Fasern Kooperieren Netzanbieter mit eigener Kabelkanalisation beim Glasfaserausbau (Bau- oder Investitionspartnerschaft) Dann Wettbewerb: Jeder Netzanbieter betreibt sein Netz mit der entsprechenden Technologie Die Netzanbieter offerieren Diensteanbietern einzelne Glasfasern oder umfangreiche Übertragungsleistungen zur Miete fibre suisse lässt auch das open access -Modell zu. Umgekehrt schliesst das open access -Modell fibre suisse aus. Baukooperation wie später Wettbewerb sind volkswirtschaftlich sinnvoll

16 fibre suisse versus open access Offenheit versus Monopol 16 «fibre suisse»-modell (mit Kooperation) Technologieebene Wettbewerb Angebotsebene Wettbewerb Open access-modell (ohne Kooperation) Monopol Wettbewerb «fibre suisse» öffnet die Netz- und Angebotsebene dem Wettbewerb und lässt auch open access zu. Das reine open access -Modell beschränkt den Wettbewerb auf die Angebotsebene «fibre suisse» berücksichtigt die regulatorische Geschichte und bietet entbündelte Glasfasern und Glasfaser-Übertragungsleistung an Open access Modell bietet nur Übertragungsleistung (ähnlich Bitstream) und ist damit regulatorisch ein Rückschritt.

17 Volkswirt. Nutzen mit Mehrfasermodell grösser 17 Eine Studie von Prof. Katz, Columbia Institut für Teleinformation, und Polynomics Schweiz ergibt folgende Vorteile für ein Mehrfasermodell*: Tiefere Endkundenpreise und trotzdem rentable Unternehmen: Der intensivere Wettbewerb im Multifasermodell führt zu tieferen Endkundenpreisen. Trotzdem ist dieses Modell für die verschiedenen Netz- und Diensteanbieter rentabel Schnellere Verfügbarkeit von hochbitratigen Telekommunikationsdiensten: Die Schweiz profitiert aufgrund des koordinierten Ausbaus von einer deutlich schnelleren Abdeckung des Landes mit Glasfasernetzen Grössere Wahrscheinlichkeit von Reinvestitionen: Beim Multifasermodell ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass schneller in regionale Gebiete investiert wird. Realisiert ein städtisches Querverbundunternehmen Netzmonopolgewinne, werden diese (falls überhaupt) nur in derselben Stadt reinvestiert Quelle: Polynomics * Im Vergleich zu einer Netzgesellschaft oder einem Open acces Modell

18 Swisscom 2008 mit 1800 erschlossenen Gebäuden 18 FTTH Ausbau ab Herbst 2008 ab 2009 Basel Zürich St. Gallen Genf Lausanne Bern Fribourg Die Ziele: Ende 2009: Haushalte erschlossen Ende 2015: Über 1 Mio. Haushalte erschlossen (entspricht 1/3 der Bevölkerung)

19 Der Glasfaserausbau entwickelt sich dynamisch: wie vom FMG beabsichtigt 19 Drei Akteure (Cablecom, Swisscom und Elektrizitätswerke) betrachten den Glasfasermarkt als attraktiv und wollen investieren Lösungen für Kooperationen unter den Wirtschaftsakteuren zeichnen sich ab: Verhandlungen von Swisscom laufen zur Zeit mit Industriewerke Basel, Elektrizitätswerk Bern, Stadtwerke St. Gallen und rund 30 anderen Kooperationspartnern Swisscom hat Vereinbarungen mit 4-5 Partnern für einen Pilot zur Vermarktung von Glasfaserangeboten ab April Swisscom lanciert noch im ersten Quartal Glasfaserkundenangebote Bakom-Arbeitsgruppen arbeiten an der Etablierung von Standardisierungen Glasfaser war aus dem revidierten FMG bewusst ausgenommen worden Neue Netze sollen im Markt und Wettbewerb entstehen. Regulierungsankündigungen würde diese Dynamik bremsen und Investitionen gefährden

20 Agenda 20 Swisscom im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld Der Markt spielt Swisscom hat FMG schnell umgesetzt fibre suisse : Garant für ein offenes Netz Regulatorisches Fazit

21 Das Fernmeldegesetz mit Wirkung 21 Der Markt spielt: Die Schweiz hat kein strukturelles Problem Die Schweiz hat eine flächendeckende und ausgezeichnete Infrastruktur Es wird überdurchschnittlich viel in die Telekominfrastruktur investiert Die Preise sinken und sind international über das Ganze im Mittelfeld Das revidierte Fernmeldegesetz wurde in Rekordzeit umgesetzt und bringt zusätzliche Dynamik und weitere Preissenkungen Zudem entsteht eine grosse Dynamik im Schweizer Glasfaserausbau Das Postulat KVF-SR für eine Gesamtbetrachtung des Schweizer Telekommarkts ist ein sachlicher Ansatz Teilrevisionsanträge kaum 2 Jahre nach Inkraftsetzung des Fernmeldegesetz öffnen die Türe für viele Partikularanliegen ohne sachliche Bestandesanalyse Die Aussicht auf eine Revision des Fernmeldegesetzes führt zu Verunsicherung und bremst die aktuelle Dynamik wieder.

Glasfasernetz in Freiburg:

Glasfasernetz in Freiburg: Glasfasernetz in Freiburg: Eine Kooperation nach dem Modell «fibre suisse» Medienkonferenz Kanton Freiburg, Groupe E und Swisscom Carsten Schloter, CEO Swisscom Freiburg, Inhalt Glasfaser die Zukunft hat

Mehr

Das Glasfasernetz in St. Gallen

Das Glasfasernetz in St. Gallen Das Glasfasernetz in St. Gallen Kooperation zwischen der Stadt St. Gallen und Swisscom St. Gallen, 1. September 2009 Inhalt Glasfaser die Zukunft hat bereits begonnen Die Kooperation in St. Gallen ein

Mehr

FTTH-Ausbau in der Schweiz

FTTH-Ausbau in der Schweiz FTTH-Ausbau in der Schweiz Frédéric Gastaldo Salzburg, 26. Für den Wettbewerb Mit mehreren Glasfasern vom Quartier bis in den Haushalt (FTTH) 2 Anteil an Investitionen: 43 % Anteil an Investitionen: 42

Mehr

Wir bauen das Netz der Zukunft

Wir bauen das Netz der Zukunft Wir bauen das Netz der Zukunft mit «fibre suisse» einen Schritt voraus Holger Schori Produkt Manager bei Swisscom (Schweiz) AG, Wholesale 21. Über Swisscom 2 Swisscom ist der führende Telekomanbieter in

Mehr

Der Weg der Wirtschaft: Wettbewerb und Kooperation. Carsten Schloter, Swisscom Biel, 21. Oktober 2008

Der Weg der Wirtschaft: Wettbewerb und Kooperation. Carsten Schloter, Swisscom Biel, 21. Oktober 2008 Der Weg der Wirtschaft: Wettbewerb und Kooperation Carsten Schloter, Swisscom Biel, 21. Oktober 2008 2 Agenda 1. Glasklar: Es braucht mehr Bandbreiten 2. Die Schweiz ist in einer Spitzenposition für den

Mehr

6. Februar 2014, Zürich. Swisscom Bilanzmedienkonferenz. Swisscom. Bilanzmedienkonferenz 2014

6. Februar 2014, Zürich. Swisscom Bilanzmedienkonferenz. Swisscom. Bilanzmedienkonferenz 2014 1 6. Februar, Zürich Swisscom Bilanzmedienkonferenz 2 Stefan Nünlist CCO 3 Urs Schaeppi CEO Swisscom : Eine Million als Meilenstein 4 > 1 Mio. TV Kunden, +26,4% Wachstum, jeder dritte Haushalt nutzt Swisscom

Mehr

Investitionsanreize durch Regulierung?

Investitionsanreize durch Regulierung? www.bundesnetzagentur.de Investitionsanreize durch Regulierung? BREKO Symposium Geschäftsmodell Glasfaserausbau Düsseldorf, 6. April 2011 Matthias Kurth Präsident der Bundesnetzagentur Breitbandanschlüsse

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013 Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland Berlin, 17.10.2013 Agenda TOP 1 Über den BREKO TOP 2 Aktuelle Entwicklungen im Breitbandausbau TOP 3 Herausforderungen

Mehr

Quellen: u.a. OECD, ITU, IDATE, BAKOM. Oktober 2011

Quellen: u.a. OECD, ITU, IDATE, BAKOM. Oktober 2011 Fakten zum Schweizerischen Fernmeldemarkt Quellen: u.a. OECD, ITU, IDATE, BAKOM Oktober 2011 OECD Communications Outlook 2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse 2 > Bei den Pro Kopf Investitionen

Mehr

Baukooperationen Erfolgsfaktoren aus Sicht von Swisscom. Carsten Schloter Swisscom AG

Baukooperationen Erfolgsfaktoren aus Sicht von Swisscom. Carsten Schloter Swisscom AG Baukooperationen Erfolgsfaktoren aus Sicht von Swisscom Carsten Schloter Swisscom AG Rasante Entwicklung Der Bandbreitenbedarf nimmt stetig zu 2 > Telekom-Netze werden zu Nervenbahnen der Informationsgesellschaft

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Hintergrundinformationen Roaming. Stand: Juni 2011

Hintergrundinformationen Roaming. Stand: Juni 2011 Hintergrundinformationen Roaming Stand: Juni 2011 Überblick Roaminggebühren fallen bei mobiler Kommunikation im Ausland an. Entscheidend für die Endkundenpreise sind die sogenannten Inter Operator Tarifs.

Mehr

Mehr Breitband dank Technologie-Mix

Mehr Breitband dank Technologie-Mix Mehr Breitband dank Technologie-Mix Niek Jan van Damme Vorstandsmitglied Deutschland Pressegespräch CeBIT 2011 VERBESSERN FIX VERÄNDERN TRANSFORM ERNEUERN INNOVATE Verbesserung der Performance im Mobilfunk

Mehr

Aktueller Stand und Ausblick betreffend die Entbündelung der letzten Meile

Aktueller Stand und Ausblick betreffend die Entbündelung der letzten Meile DR. WIDMER & PARTNER RECHTSANWÄLTE Aktueller Stand und Ausblick betreffend die Entbündelung der letzten Meile Dieses Dokument gibt einen Überblick über die bisherige Entwicklung der Entbündelung der letzten

Mehr

BREITBANDINITIATIVE 2003

BREITBANDINITIATIVE 2003 BREITBANDINITIATIVE 2003 Österreich auf dem Weg zum Spitzenplatz in der Informationsgesellschaft Status Vision Ziele Dr. Georg Serentschy Pressehintergrundgespräch am 1. April 2003 zum RTR Symposium am

Mehr

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Ablauf Warum baut die Stadt St.Gallen FTTH? Braucht es überhaupt ein Glasfasernetz? Unterschiedliche Ausgangslagen gleiches Ziel

Mehr

Runder Tisch "Glasfasernetze bis in die Haushalte (FTTH)" eine erste Bilanz

Runder Tisch Glasfasernetze bis in die Haushalte (FTTH) eine erste Bilanz Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom und Bundesamt für Kommunikation BAKOM Runder Tisch "Glasfasernetze bis in die Haushalte (FTTH)" eine erste Bilanz Marc Furrer, Präsident ComCom Medienkonferenz

Mehr

Open Access-Geschäftsmodelle die Basis für den Ausbau der Breitbandversorgung

Open Access-Geschäftsmodelle die Basis für den Ausbau der Breitbandversorgung Open Access-Geschäftsmodelle die Basis für den Ausbau der Breitbandversorgung 13. Juli 2010 AG 13.07.2010 SETE 1 Open-Access-Geschäftsmodelle bilden den Rahmen für einen Ausbau von Breitbandinfrastruktur

Mehr

Telecom: Zusammenschaltung der Glasfasernetze von ewz und Swisscom ab Januar

Telecom: Zusammenschaltung der Glasfasernetze von ewz und Swisscom ab Januar 05.12.2012 15:48 rdz211 3 ECO CIT TEL Einzelmeldung Nachricht zhd sda/jo eh Telecom: Zusammenschaltung der Glasfasernetze von ewz und Swisscom ab Januar (sda) Nach der gewonnen Volksabstimmung wird es

Mehr

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10)

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10) ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland White Paper 1 (10) ÜBERSICHT 1. DER BREITBANDMARKT IN DEUTSCHLAND 2. PLÄNE ZUR AUFRÜSTUNG DES BREITBAND-NETZES IN DEUTSCHLAND 3. KUNDENNUTZEN

Mehr

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel 13. Münchner Wissenschaftstage Wandel der Gesellschaft Wandel der Welt 16. November 2013 München Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Breitbandausbau Rudolstadt. Thüringer Breitbandgipfel

Breitbandausbau Rudolstadt. Thüringer Breitbandgipfel Breitbandausbau Rudolstadt Thüringer Breitbandgipfel Ausgangssituation Mehrere Versorgungsunternehmen, aber keine flächendeckende leistungsfähige Breitbandversorgung Versorgung über Teilnehmeranschlussleitung

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig 02.Juni 2014 Dr. Hans-Martin Rummenhohl, Deutsche Telekom AG 1 BREITBANDVERSORGUNG SACHSEN AUF BUNDESWEITEM NIVEAU Bundesrepublik

Mehr

NGA Strategie von Swisscom. Holger Schori, 22. November 2012

NGA Strategie von Swisscom. Holger Schori, 22. November 2012 NGA Strategie von Swisscom Holger Schori, 22. November 2012 Steigender Bandbreitenbedarf Parallele Nutzung von Geräten, steigende Bildqualität und bandbreitenhungrige Dienste 2 Bandbreite in Mbps 4k 3D

Mehr

investitionen und wettbewerb

investitionen und wettbewerb 23. Oktober 2011 faktenblatt: TELEKOMMUNIKATION investitionen und wettbewerb Die Telekommunikationsnetze in der Schweiz sind sehr gut, allerdings ist die Nutzung vergleichsweise teuer. Die rasante technische

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitalisierung und neue Arbeitswelten www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse

Mehr

Pressespiegel 30. November 2009 Inhalt:

Pressespiegel 30. November 2009 Inhalt: Pressespiegel 30. November 2009 Inhalt: 1. Recherche nach BUGLAS...2 http://www.onlinekosten.de vom 27.11.09, BUGLAS: Forderungskatalog für Glasfaserausbau...2 Kölner Stadt-Anzeiger (Kölner Stadt-Anzeiger

Mehr

Breitbandausbau im Kanton Thurgau. Weinfelden, 2. Oktober 2013 Markus Reber, Leiter Netzbau bei Swisscom

Breitbandausbau im Kanton Thurgau. Weinfelden, 2. Oktober 2013 Markus Reber, Leiter Netzbau bei Swisscom Breitbandausbau im Kanton Thurgau Weinfelden, 2. Oktober 2013 Markus Reber, Leiter Netzbau bei Swisscom Situation Kanton und Gemeinden Thurgau und Swisscom haben gemeinsames Interesse für Breitbanderschliessung

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Revidiertes Fernmeldegesetz: Swisscom investiert weiter in den Netzausbau und lanciert neue Angebote

Revidiertes Fernmeldegesetz: Swisscom investiert weiter in den Netzausbau und lanciert neue Angebote Revidiertes Fernmeldegesetz: Swisscom investiert weiter in den Netzausbau und lanciert neue Angebote Medienkonferenz Swisscom 20. März 2007, Zentrale Bümpliz Agenda FMG/FDV Was bedeutet das neue FMG für

Mehr

Kooperativer Glasfaserausbau im ländlichen Raum eine Veranstaltung des Deutschen Landkreistages und der Deutschen Telekom AG. Herzlich Willkommen!

Kooperativer Glasfaserausbau im ländlichen Raum eine Veranstaltung des Deutschen Landkreistages und der Deutschen Telekom AG. Herzlich Willkommen! Kooperativer Glasfaserausbau im ländlichen Raum eine Veranstaltung des Deutschen Landkreistages und der Deutschen Telekom AG. Herzlich Willkommen! Berlin, 13. September 2012 Breitbandausbau in Deutschland.

Mehr

Roamingpreise sinken weiter: Swisscom festigt Position als günstigste Anbieterin

Roamingpreise sinken weiter: Swisscom festigt Position als günstigste Anbieterin Roamingpreise sinken weiter: Swisscom festigt Position als günstigste Anbieterin Hintergrundinformationen Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden und Mitglied der Konzernleitung 20. September 2011

Mehr

Facebook Demographische Zahlen der Länder > 1 Mio. Benutzer per

Facebook Demographische Zahlen der Länder > 1 Mio. Benutzer per Facebook Demographische Zahlen der Länder > 1 Mio. per 31.05.2010 Als Quelle für die Zahlen diente Facebook AdPlanner. Die Zahlen wurden jeweils pro Land und für die ermittelt, der Frauenanteil wurde aus

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Digitale Infrastruktur für Bayern

Digitale Infrastruktur für Bayern Digitale Infrastruktur für Bayern Hanno Kempermann Würzburg, 22. Mai 2014 Aktuelle Versorgungssituation Bedarfe der Unternehmen Lösungsstrategien Breitband trägt zum Wachstum positiv bei Viele Studien

Mehr

Sorgen Sie für Wettbewerb: Warum die Telekommunikationsindustrie an der Mehrfacherschliessung von Liegenschaften interessiert sein muss

Sorgen Sie für Wettbewerb: Warum die Telekommunikationsindustrie an der Mehrfacherschliessung von Liegenschaften interessiert sein muss Sorgen Sie für Wettbewerb: Warum die Telekommunikationsindustrie an der Mehrfacherschliessung von Liegenschaften interessiert sein muss Reto Zumoberhaus Leiter Strategie & Content Management swisscable

Mehr

Planungen der Breitbandkooperation. Projektziel:

Planungen der Breitbandkooperation. Projektziel: in Nordfriesland Planungen der Breitbandkooperation der Ämter Eiderstedt, Nordsee-Treene und Viöl sowie der Städte Husum und Tönning Projektziel: Glasfaser in jedes Haus (FTTH) Gründung einer Bürgerbreitbandnetzgesellschaft

Mehr

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Jörg Süptitz Direktor Vertrieb Geschäftskunden/Wohnungswirtschaft Kabel Deutschland

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, Oktober 217 Erholung in turbulenten Zeiten Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro und prozentuale

Mehr

Breitband für Gütersloh

Breitband für Gütersloh Breitband für Gütersloh Angebote und Leistungen von Unitymedia Gütersloh, den 14.04.2015 Unitymedia KabelBW: Global vernetzt aktiv vor Ort Führender Anbieter von Breitbandkabeldiensten in Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information Investment-Information Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand Frankfurt

Mehr

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten liefert Informationen zu Verhaltensweisen, Motivationen und Bedürfnissen des mobilen Konsumenten in 43 Ländern und stellt somit eine unerlässliche

Mehr

951-10-002 Fragenkatalog zu den Glasfaserkabelnetzen (FTTH) Auswertung der erhaltenen Antworten

951-10-002 Fragenkatalog zu den Glasfaserkabelnetzen (FTTH) Auswertung der erhaltenen Antworten Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom Fachsekretariat Bericht Datum: 4. Oktober 2010 Für: Kopien an: Aktenzeichen: 951-10-002 951-10-002 Fragenkatalog

Mehr

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Festnetze, Kabel, Mobilfunk Torsten J. Gerpott* Beitrag zur Paneldiskussion im Rahmen des 6. Deutsch-Französischen Wettbewerbstages Bonn

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen Marktdaten 2012 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Relevanz der Mitgliederbefragung 117 Mitgliedsunternehmen (davon 71 Netzbetreiber) damit vertritt

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Stadt St.Gallen. Fiber to the Home? Comdays Biel 2008

Stadt St.Gallen. Fiber to the Home? Comdays Biel 2008 Stadt St.Gallen Fiber to the Home? Ablauf Stadt St.Gallen Ausgangslage Markt Schweiz Bundespolitik + Marktverständnis Schlüsse Stadtrat St.Gallen Zielsetzung Projekt FTTH Kompetenz St.Galler Stadtwerke

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2016 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2014 um 4,3 Prozent erhöht. Dies ergibt sich aus der aktuellen

Mehr

Bonn, 03. November 2010 Dr. Joachim Schneider Mitglied des Vorstandes / CTO RWE Rheinland Westfalen Netz AG

Bonn, 03. November 2010 Dr. Joachim Schneider Mitglied des Vorstandes / CTO RWE Rheinland Westfalen Netz AG Synergien als ein Baustein für den Aufbau eines Breitband-Hochgeschwindigkeitsnetzes im ländlichen Raum Bonn, 03. November 2010 Dr. Joachim Schneider Mitglied des Vorstandes / CTO RWE Rheinland Westfalen

Mehr

FTTX Gratwanderung zwischen Staatsaufgabe und lokalen Monopolen

FTTX Gratwanderung zwischen Staatsaufgabe und lokalen Monopolen FTTX Gratwanderung zwischen Staatsaufgabe und lokalen Monopolen Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM Carriermeeting am 12.05.2011, Leipzig Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG

Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG Frankfurt, den 11. Februar 2011 Agenda 1. Geschäftsmodelle bei der Vermarktung von Glasfaserinfrastrukturen

Mehr

Consumer Barometer-Studie 2017

Consumer Barometer-Studie 2017 Consumer Barometer-Studie 2017 Anteil der mobilen Internetnutzung erstmals über Der Anteil der mobilen Internetnutzung liegt in allen 63 Ländern der Consumer Barometer-Studie 1 erstmals über 2. Wir untersuchen,

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Vitronet als GU für LWL-Netze. Copyright 2010. All rights reserved

Vitronet als GU für LWL-Netze. Copyright 2010. All rights reserved Vitronet als GU für LWL-Netze Copyright 2010. All rights reserved 1. Die vitronet Gruppe Executive Summary Full Service Dienstleister für Glasfaser- Infrastrukturlösungen vitronet ist seit 2001 einer der

Mehr

KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010

KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010 KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010 TAX Inhalt der Studie Teil 1: Corporate Tax Rate Survey Untersuchung der Gewinnsteuersätze in 114 Ländern weltweit im Zeitraum von 2000 bis 2010

Mehr

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 Public 04.12.2015, Osterholz-Scharmbeck Stark und modern Leistungsfähige

Mehr

Unternehmen bereits bei einer früheren Gelegenheit mitgeteilt. Gründe dafür seien die starke Nachfrage nach dem interaktiven

Unternehmen bereits bei einer früheren Gelegenheit mitgeteilt. Gründe dafür seien die starke Nachfrage nach dem interaktiven GGA Maur bleibt auf Erfolgswelle MAUR Die regionale Netzbetreiberin GGA Maur konnte im vergangenen Jahr den Umsatz um neun Prozent steigern. Auch die Zahl der Kunden wuchs ein weiteres Mal. Der Ertrag

Mehr

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Seit Juli 2011 hat D&B über 200 Millionen Firmenprofile auf ihrer globalen Datenbank D&B ist somit weltweit der unangefochtene Marktführer

Mehr

Medienorientierung Die Rolle der Kabelnetze im Infrastrukturwettbewerb

Medienorientierung Die Rolle der Kabelnetze im Infrastrukturwettbewerb Medienorientierung Die Rolle der Kabelnetze im Infrastrukturwettbewerb 2. Februar 2010 Dr. Hajo Leutenegger, Präsident Dr. Claudia Bolla-Vincenz, Geschäftsführerin Medienorientierung vom 2. Februar 2010

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND

GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND Gelsenkirchen, 11.0.92014 1 Alternative Netzbetreiber sind Garanten

Mehr

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Gliederung Agrarexportbedeutung Deutschlands Welche Produkte wurden exportiert? Bestimmungsländer Folgen

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, September 216 Niedrigstes Vermögenswachstum seit 211 Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro

Mehr

Infrastrukturwettbewerb im Schweizer Glasfasermarkt

Infrastrukturwettbewerb im Schweizer Glasfasermarkt Infrastrukturwettbewerb im Schweizer Glasfasermarkt Patrick Moser CEO ENKOM HOLDING AG Schellenrainstrasse 13 CH-6210 Sursee T. +41 41 348 02 02 www.enkom.com 1 Alle sprechen von Fiber, keiner vom Kunden

Mehr

Vor allem Feuerwehrleute genießen in den verschiedensten Regionen der Welt allerhöchstes Vertrauen bei den Menschen

Vor allem Feuerwehrleute genießen in den verschiedensten Regionen der Welt allerhöchstes Vertrauen bei den Menschen Vor allem Feuerwehrleute genießen in den verschiedensten Regionen der Welt allerhöchstes Vertrauen bei den Menschen Berufsgruppen mit dem höchsten Vertrauenswert je Land und durchschnittliches Vertrauen

Mehr

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Jens Kliemt Hauptabteilungsleiter Wachstum & Regionale Geschäfte Jens.Kliemt@eins.de 0371 / 525

Mehr

Ergebnisse einer empirischen Befragung zum Glasfaserausbau in Deutschland Ausgestaltungsformen und Kooperationsmöglichkeiten für kommunale Akteure

Ergebnisse einer empirischen Befragung zum Glasfaserausbau in Deutschland Ausgestaltungsformen und Kooperationsmöglichkeiten für kommunale Akteure Ergebnisse einer empirischen Befragung zum Glasfaserausbau in Deutschland Ausgestaltungsformen und Kooperationsmöglichkeiten für kommunale Akteure von Institut für Genossenschaftswesen Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Veranstaltung der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer: Breitbandversorgung sicherstellen

Veranstaltung der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer: Breitbandversorgung sicherstellen Veranstaltung der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer: Breitbandversorgung sicherstellen Podiumsdiskussion: Breitbandversorgung Wettbewerb der Standorte 23. Juni 2009, Hagen Volkswirtschaftlicher

Mehr

Frank Boller Vice President Business Markets cablecom

Frank Boller Vice President Business Markets cablecom ULL für KMUs Frank Boller Vice President Business Markets cablecom Inhalt 1. Was ist, was bringt ULL? 2. Was bedeutet es für alternative Anbieter? 3. Was dürfen Kunden von ULL erwarten? 4. Empfehlungen

Mehr

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern.

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Bild: KWO / Foto: M. Foedisch telecom Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Wie die Bereitstellung von Strom, Wasser oder Gas zählt auch die Erschliessung mit Glasfasern zur Infrastrukturversorgung.

Mehr

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Das Glasfasernetz für Bern. Wohnung 2 Wohnung 1 Digitales und zeitversetztes Fernsehen in höchster Auflösung,

Mehr

enabling global e-commerce

enabling global e-commerce enabling global e-commerce Inhalt 1 2 3 4 5 Über Salesupply Probleme im Cross-Border-Geschäft Was bringt mir die Internationalisierung 3 Methoden zur Internationalisierung Was sind die wichtigsten Schritte

Mehr

Glasfaserinfrastruktur in der Schweiz welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich?

Glasfaserinfrastruktur in der Schweiz welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich? Glasfaserinfrastruktur in der Schweiz welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich? Youtility Partnerevent Bern, 14. September 2010 Peter Zbinden, Vorstandsmitglied openaxs Inhalt Teil 1 Wie können

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2016

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2016 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2016 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 140 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Steuerwettbewerb und Direktinvestitionen

Steuerwettbewerb und Direktinvestitionen Unternehmen und Märkte WS 2005/06 Prof. Dr. Robert Schwager Professur Finanzwissenschaft Volkswirtschaftliches Seminar Georg-August-Universität Göttingen 12. Januar 2006 Fragestellungen Wie wirken Steuern

Mehr

Telekom-Regulierung quo vadis? Herausforderungen der Regulierung für die Zukunft

Telekom-Regulierung quo vadis? Herausforderungen der Regulierung für die Zukunft Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom Telekom-Regulierung quo vadis? Herausforderungen der Regulierung für die Zukunft 15. Salzburger Telekom-Forum Montag, 25. August 2014 Marc Furrer, Präsident

Mehr

Carriers Lunchboat. 10. Juni Frank Storrer & Beat Keller Swisscom Wholesale

Carriers Lunchboat. 10. Juni Frank Storrer & Beat Keller Swisscom Wholesale Carriers Lunchboat Frank Storrer & Beat Keller Swisscom Wholesale Solarimpulse & Swisscom Mehr als eine symbolische Partnerschaft 2 Pionierleistung Nur mit Sonnenenergie fliegen - Tag und Nacht Die Erde

Mehr

Zweckverband Breitband Altmark Präsentation des Vorhabens

Zweckverband Breitband Altmark Präsentation des Vorhabens Zweckverband Breitband Altmark Präsentation des Vorhabens Magdeburg, 16. März 2012 Präsentation des Vorhabens, Staatskanzlei, Info Tag Magdeburg, 16.03.2012 1 Ausgangspunkt unserer Überlegungen Machbarkeitsstudie

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

Standortfaktor schnelles Internet Herausforderung für Wirtschaft, Kommunen und das Land. Open Access Model

Standortfaktor schnelles Internet Herausforderung für Wirtschaft, Kommunen und das Land. Open Access Model Standortfaktor schnelles Internet Herausforderung für Wirtschaft, Kommunen und das Land Open Access Model am 12.05.2011 Landkreistag Nordrhein-Westfalen BREKO: Starke Partner - gemeinsame Ziele 75 Mitgliedsunternehmen

Mehr

www.pwc.de/exportbarometer BVE-PwC Exportbarometer der deutschen Ernährungsindustrie Ergebnisse Juni 2016

www.pwc.de/exportbarometer BVE-PwC Exportbarometer der deutschen Ernährungsindustrie Ergebnisse Juni 2016 www.pwc.de/exportbarometer BVE- Exportbarometer der deutschen Ernährungsindustrie Ergebnisse Inhalt Geschäftslage, Geschäftserwartung, Exportklima 3 Export in EU-Länder 11 Absatzerwartungen in den nächsten

Mehr

Mehr Leistung Willkommen im Land der Möglichkeiten.

Mehr Leistung Willkommen im Land der Möglichkeiten. Mehr Leistung Willkommen im Land der Möglichkeiten. Breitbandausbau in der Gemeinde «Freienstein-Teufen» 26. August 2015, Michael Tobler, Swisscom (Schweiz) AG Version 1.0 Agenda > Was uns bewegt > Wie

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 02. März 2015 Ichenhausen wechselt auf die Daten-Überholspur: Stadtteile Deubach, Hochwang und Oxenbronn sowie die Gewerbegebiete Ichenhausen werden ans Breitband- Internet angeschlossen

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Der Schweizer Telekommunikations- markt im EU-Vergleich

Der Schweizer Telekommunikations- markt im EU-Vergleich Bundesamt für Kommunikation Telecomdienste Der Schweizer Telekommunikations- markt im EU-Vergleich, Vizedirektor Leiter der Abteilung Telecomdienste BAKOM, Mediengespräch, 9. Juli 2008 Inhalt Mobilfunk

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr