Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013"

Transkript

1 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation mit einfachen Petri-Netzen Winteremeter 2012/2013 Univ.-Prof. Dr.-ng. Dipl.-Wirt.-ng. Chritopher M. Schlick Lehrtuhl und ntitut für Arbeitwienchaft RWTH Aachen Bergdriech Aachen Tel.: Lernziele Einführung in den Formalimu der Petri-Netze für die Modellierung und Simulation von Gechäft- und Arbeitprozeen Erlernen der Funktionweie einfacher Petri- Netz-Netztrukturen Ertellen einfacher Simulationmodelle mit dem Petri-Netz-Formalimu mit Hilfe von Prozeelementen 9-2

2 Bei Petri-Netzen handelt e ich um formale Kontrukte, die graphich augetaltet ind und ich für die Modellierung und Simulation von komplexen Gechäft- und Arbeitprozeen beonder gut eignen. Fat überall ind Petri-Netze zur Modellierung von dikreten verteilten Sytemen owie zur Modellierung von Nebenläufigkeit und Nichtdeterminimu im Einatz. Nebenläufigkeit (concurrency) von Prozeen bedeutet, da die Prozee unabhängig voneinander ablaufen, ich alo nicht gegeneitig beeinfluen. Nichtdeterminimu bedeutet, da e zu einem Zutand mehrere Folgezutände geben kann. Dieer Nichtdeterminimu kann wie folgt auftreten: 1. Eine Folgetranition wird zufällig augewählt (z.b. in einer Simulationumgebung für Petri-Netze) 2. Der Benutzer wählt die Folgetranition nach perönlicher Präferenz au. Die Theorie der Petri-Netze geht auf die Diertation von C.A. Petri ( Kommunikation mit Automaten ) zurück. Seitdem haben Petri-Netze weltweit Verbreitung gefunden und werden in vielen Anwendunggebieten eingeetzt, z.b. bei Ablaufbechreibungen in ingenieurwienchaftlichen Anwendungen, zur Modellierung von Produktionprozeen oder Lieferketten.

3 Formal it ein Petri-Netz ein ogenannter bipartiter und gerichteter Graph. Er beteht au Stellen (Place) und Übergängen bzw. Tranitionen (Tranition; Übergänge zur Verarbeitung von nformationen, ähnlich einem Schalter). Stellen und Tranitionen ind durch gerichtete Kanten verbunden. E gibt keine direkten Verbindungen zwichen zwei Stellen oder zwei Tranitionen. Stellen werden al Kreie, Tranitionen al Rechtecke dargetellt. Jede Stelle hat eine Kapazität und kann entprechend viele Token (Marken bzw. Zeichen) enthalten. t keine Kapazität angegeben, teht da für eine unbegrenzte Kapazität. Jeder Kante it ein Gewicht zugeordnet, da die Koten dieer Kante fetlegt. t einer Kante kein Gewicht zugeordnet, wird der Wert ein verwendet. Die Belegung der Stellen heißt Markierung und repräentiert den Zutand de Petri- Netze.

4 Die Tranition eine Petri-Netze it aktiviert bzw. chaltbereit, fall ich in allen Eingangtellen mindeten o viele Marken befinden, wie die zugehörigen Kanten Koten verurachen und alle Augangtellen noch genug Kapazität haben, um die neuen Marken aufnehmen zu können. Schaltbereite Tranitionen können zu einem beliebigen Zeitpunkt chalten. Beim Schalten einer Tranition werden au deren Eingangtellen entprechend den Kantengewichten Marken entnommen und bei den Augangtellen entprechend den Kantengewichten Marken hinzugefügt. Marken werden in einem Petri-Netz nicht bewegt. Sie werden entfernt und erzeugt! Die Marken eine Petri-Netze ind in ihrer einfachten Form voneinander nicht untercheidbar. Für komplexere, auagekräftigere Petri-Netze ind Markeneinfärbungen, Aktivierungzeiten und Hierarchien definiert worden. Diee Erweiterungen werden in den folgenden Lehreinheiten behandelt

5 Eine Tranition heißt - tot, fall ie unter keiner Folgemarkierung aktiviert it. - aktivierbar, fall ie unter mindeten einer Folgemarkierung aktiviert it. -lebendig, fall ie in jeder erreichbaren Markierung aktivierbar it. Ein Petri-Netz heißt - tot, fall alle Tranitionen tot ind. - todegefährdet, fall da Petri-Netz unter einer Folgemarkierung tot it. - verklemmungfrei oder chwach lebendig, fall e unter keiner Folgemarkierung tot it. - (tark) lebendig, fall alle Tranitionen lebendig ind. Erreichbarkeit: Eine Markierung eine Petri-Netze heißt erreichbar, fall e eine Schaltequenz der Tranitionen gibt, welche die markierung in diee Markierung überführt. Konervativität: Ein Petri-Netz heißt konervativ, fall die (beliebig) gewichtete Summe der Marken kontant it. Bechränktheit: Ein Petri-Netz heißt b-bechränkt, wenn e eine Schranke b gibt, o da nie mehr al b Marken in einer Stelle liegen.

6 Au einer Eingangtelle der jeweil betrachteten Tranition werden beim Schalten o viele Marken entnommen, wie e da Kantengewicht vorgibt. Entprechend werden Marken in der Augangtelle erzeugt. Eine Stelle p, die weder im Eingangnoch im Augangbereich der Tranition t liegt, wird nicht verändert, wenn die Tranition t chaltet.

7 Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Augangituation: Tranition it aktiv und kann feuern. 9-8 Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Tranition feuert. 9-9

8 Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele Marken werden erzeugt p 2 t 2 Marke wird gelöcht Tranition feuert Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Tranition hat gefeuert. 9-11

9 Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Entcheidungituation: Alle Tranitionen ind nun aktiv und können feuern. Drei mögliche weitere Verläufe Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Fall 1: Tranition t 2 feuert. 9-13

10 Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele Marken werden gelöcht p 2 t 2 Marke wird erzeugt Fall 1: Tranition t 2 feuert Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Fall 1: Tranition t 2 hat gefeuert. 9-15

11 Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Zurück zur Entcheidungituation: Alle Tranitionen ind aktiv und können feuern Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Fall 2: Tranition feuert. 9-17

12 Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Marken werden gelöcht Fall 2: Tranition feuert Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Fall 2: Tranition hat gefeuert. E it ein Deadlock-Zutand aufgetreten: Keine Tranition kann mehr aktiviert werden! Der Gechäftproze it blockiert und nicht mehr weiter funktionfähig! Der Gechäftproze mu zurückgeetzt werden! 9-19

13 Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Zurück zur Entcheidungituation: Alle Tranitionen ind aktiv und können feuern Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Fall 3: Tranition feuert. 9-21

14 Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele Marken werden erzeugt p 2 t 2 Marke wird gelöcht Fall 3: Tranition feuert Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Fall 3: Tranition hat gefeuert. 9-23

15 Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele p 2 t 2 Fall 3: Tranition t 2 kann nun noch zwei mal feuern, dann tritt der bereit zuvor erläuterte Deadlock-Zutand auf Dynamik von Petri-Netzen - Schaltbeipiele Augangituation p 2 t 2 p 2 t 2 Fall 1 t 2 chaltet DEADLOCK! p 2 t 2 chaltet Fall 2 p 2 t 2 chaltet p 2 t 2 chaltet Fall 3 Entcheidungituation 9-25

16 Eine Wartechlange it ein mathematiche Modell, da eine beliebige Menge von Objekten aufnehmen kann und diee in der Reihenfolge ihre Einfügen wieder zurück gibt. Grundätzlich beteht ein Warteytem au einem Bedienbereich, in dem ein oder mehrere Bedienungtationen Aufträge bearbeiten, und einem Warteraum, in dem eintreffende Aufträge bei aktuell nicht freien bzw. verfügbaren Serviceeinheiten auf die Bedienung warten. Abgefertigte Aufträge verlaen da Sytem. Warteyteme ohne Warteraum werden al Verlutyteme bezeichnet. Man kann ich eine Wartechlange wie eine Wartechlange von Kunden an einer Kae vortellen. Der Letzte, der ich in die Schlange tellt, wird auch al letzter bedient. Umgekehrt wird derjenige, der ich al erte angetellt hat, al erter bedient. Durch Wartechlangen werden auch langame externe Geräte, z.b. Drucker, von der Programmabarbeitung entkoppelt. Wartechlangen werden außerdem häufig zur Datenübergabe zwichen aynchronen Prozeen in Verteilten Sytemen verwendet, wenn alo Daten vor ihrer Weiterverarbeitung gepuffert werden müen.

17 Da Wartechlangenmodell - Definition Unter einer Wartechlange verteht man allgemein eine wartende Menge von Objekten, die vor einer (oder mehreren) Bearbeitungtation(en) (Servern) auf ihre Abfertigung warten. Da Wartechlangenmodell bechreibt omit die Struktur und die Betriebart eine Bedienungytem. Wartechlangenmodelle ermöglichen die Entwicklung effizienter Bedienregime durch die Analye betimmter Kennzahlen, wie bpw. : durchchnittliche Aulatung durchchnittliche Länge der Wartechlange durchchnittliche Wartezeit der Objekte... Wartechlangenmodell (Funktionchema) Objekt abgefertigt Teil einer wartenden Menge Bedienungtation 9-26 Da Wartechlangenmodell Einatzgebiete Bohren Werktück Machine Vermittlung Anrufer Telefonzentrale Bedienung Studierende Eenaugabe Mena Programmchritt auführen Programm CPU 9-27

18 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Petri-Netz-Modell der Bearbeitung von en in einer Drehmachine S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-28 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Erte wird geliefert S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-29

19 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-30 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Bearbeitung kann beginnen S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-31

20 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Bearbeitung erte beginnt S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-32 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Bearbeitung erte beginnt S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-33

21 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Erte S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-34 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Erte S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-35

22 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Während da erte Bearbeitet wird, wird ein weitere geliefert S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-36 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Zweite wird in Puffer gelegt S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-37

23 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Zweite it im Puffer und mu warten S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-38 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Zweite it im Puffer und mu warten S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-39

24 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Bearbeitung de erten wird beendet S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-40 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Bearbeitung de erten wird beendet S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-41

25 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Bearbeitung de erten it beendet S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-42 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Bearbeitung de zweiten kann beginnen S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-43

26 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Bearbeitung de zweiten beginnt S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-44 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Bearbeitung de zweiten beginnt S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-45

27 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Zweite S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-46 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Zweite S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-47

28 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Bearbeitung de zweiten wird beendet S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-48 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Bearbeitung de zweiten wird beendet S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-49

29 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Bearbeitung de zweiten wird beendet S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-50 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Wartechlangenmodell (Funktionchema) trifft ein vor der Drehmachine verlät die Drehmachine Wartechlange: Dritte wird geliefert S Puffer vor der Drehmachine Tranport de trifft frei für nächte Produktionvorgang 9-51

30 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Erweiterter Simulationanatz mit Wartechlangenmodell: Unteruchung relevanter organiatoricher Varianten: - z.b. Trennen von Logitik und Bearbeitung, - unterchiedliche Anzahl Werker zur Bearbeitung an der Werkzeugmachine, - Prioritätregeln für wichtige Werktücke etc. Ergebni: deutlich verbeerte Produktionabläufe Erte organiatoriche Variante: Arbeitteilung von Logitik und Bearbeitung S Puffer Materiallzulierferung Logitik dle Prozeor Beendet Werker 9-52 Petri-Netz-Modell eine Wartechlangenytem: Zweite organiatoriche Variante: Statt einem Werker bearbeiten nun zwei die e. S Puffer Materialzulieferung 1 P 1 e 1 B Logitik 1 Prozeor Beendet Werker 1 2 P 2 e 2 2 Prozeor Werker

31 Mit Supply Chain (Lieferketten) wird da Netzwerk von Organiationen bezeichnet, die über vor- und nachgelagerte Verbindungen an den verchiedenen Prozeen und Tätigkeiten der Wertchöpfung in Form von Produkten und Dientleitungen für den Endkunden beteiligt ind. Eine Supply Chain umfat den geamten Güterflu von den Lieferanten bi zum Unternehmen, innerhalb de Unternehmen und von dort zu den Kunden. Sie kann al eine Folge von Tranport-, Lager- und Produktionprozeen dargetellt werden (Detail iehe Lehreinhei). Da Supply Chain Management (SCM), bei dem die Modellierung mit Hilfe von Petri-Netzen zum Teil eingeetzt wird, betrifft die,,integrierte Planung, Steuerung und Kontrolle aller in einer Lieferkette auftretenden Aktivitäten". So ergeben ich durch z. B. veränderte Produktlebenzyklen, Produktnachfrage oder eine ich verchärfende Wettbewerbituation, aber auch durch teigende Erwartungen der Kunden in Bezug auf Qualität, Preigetaltung, Gechwindigkeit und Zuverläigkeit ihrer Auftrag- und Betellabwicklung, neue Herauforderungen für die Prozegetaltung.

32 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Betellung an Zulieferer e Produktionplanungund Steuerungytem Betelleingang Zulieferer Einganglager im Produktionytem Lager Betellung Endkunde Lager Zulieferer 1 Lieferung an Fertigung Tranport in Lager Lieferung in den Verkauf Verkauf 9-55 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Zulieferer 1 Betellung an Zulieferer Betelleingang Zulieferer Lager Zulieferer 1 Lieferung an Einganglager Produktion ordert e beim Zulieferer 9-56

33 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Zulieferer 1 Betellung an Zulieferer Betelleingang Zulieferer Lager Zulieferer 1 Lieferung an Einganglager Produktion ordert e beim Zulieferer 9-57 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Zulieferer 1 Betellung an Zulieferer Betelleingang Zulieferer Lager Zulieferer 1 Lieferung an Einganglager Produktion Zulieferer hat e am Lager und bereitet deren Aulieferung vor 9-58

34 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Zulieferer 1 Betellung an Zulieferer Betelleingang Zulieferer Lager Zulieferer 1 Lieferung an Einganglager Produktion Zulieferer liefert e an 9-59 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Zulieferer 1 Betellung an Zulieferer Betelleingang Zulieferer Lager Zulieferer 1 Lieferung an Einganglager Produktion e liegen beim vor 9-60

35 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Zulieferer 1 Betellung an Zulieferer Betelleingang Zulieferer Lager Zulieferer 1 Lieferung an Einganglager Produktion fertigt au en Endprodukt 9-61 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Zulieferer 1 Betellung an Zulieferer Betelleingang Zulieferer Lager Zulieferer 1 Lieferung an Einganglager Produktion Endprodukt liegt vor 9-62

36 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Lager Betellung Ware Verkauf Produktion de Lager Betellung durch Endkunden Fertig produzierte Ware wird in Endproduktelager gebracht Tranport in Lager Lieferung in den Verkauf Verkauf 9-63 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Lager Betellung Ware Verkauf Produktion de Lager Betellung durch Endkunden Fertig produzierte Ware wird in Endproduktelager gebracht Tranport in Lager Lieferung in den Verkauf Verkauf 9-64

37 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Lager Betellung Ware Verkauf Produktion de Lager Betellung durch Endkunden Da Lager enthält Ware und eine Betellung für den Verkauf liegt vor Tranport in Lager Lieferung in den Verkauf Verkauf 9-65 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Lager Betellung Ware Verkauf Betellung durch Endkunden Produktion de Lager Die Ware wird in den Verkauf geliefert Tranport in Lager Lieferung in den Verkauf Verkauf 9-66

38 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Lager Betellung Ware Verkauf Betellung durch Endkunden Produktion de Lager Ware it im Verkauf Tranport in Lager Lieferung in den Verkauf Verkauf 9-67 Supply Chain Modell mit Hilfe von Petri-Netzen Betellung an Zulieferer e Produktionplanungund Steuerungytem Betelleingang Zulieferer Einganglager im Produktionytem Lager Betellung Endkunde Lager Zulieferer 1 Lieferung an Fertigung Tranport in Lager Lieferung in den Verkauf Verkauf 9-68

39 E gibt verchiedene Prozeelemente für die Simulation mit Petri-Netzen: 1) Sequentieller Proze: Hiermit werden Prozee modelliert, bei denen e zwingend notwendig it, da ert Schritt A abgechloen ein mu, bevor Schritt B tattfinden kann. Beipiel: Ein Werktück mu zunächt auf einer Främachine bearbeitet werden, bevor e auf der Drehmachine weiterbearbeitet wird. 2) Nebenläufige Prozee: Nebenläufige Prozee ind voneinander unabhängig, ie finden parallel tatt. Beipiel: Zwei Werktücke werden an zwei identichen Werkzeugmachinen unabhängig voneinander bearbeitet. 3) Synchroniation von Prozeen: Zwei von einander unabhängig arbeitende Prozee werden durch eine gemeiname Tranition ynchroniiert. Beipiel: E werden zwei Bauteile A und B unabhängig voneinander gefertigt. n der Montage ollen Bauteil A und B montiert werden. Die kann nur gechehen, wenn owohl Teil A al auch Teil B gefertigt ind.

40 4) Konflikt: E gibt Prozee, in denen ein Konflikt auftreten kann. Beipiel: Für ein Werktück tehen zwei Werkzeugmachinen für die Bearbeitung zur Verfügung. 5) Vereinigung: E gibt Prozee, die vereinigt werden. Beipiel: n einer Werkhalle exitieren zwei Fließbänder, die unabhängig voneinander die gleichen Güter in ein Depot tranportieren.

41 6) Verwechlung (Confuion): Eine Verwechlung könnte ebenfall al ein doppelter Konflikt bechrieben werden. Eine Tranition liegt im Konflikt mit zwei anderen Tranitionen. n dieem Beipiel könnte entweder nur Tranition t 2 oder die Tranitionen und chalten. Beipiel: Zwei Bauteile A und B müen owohl oberflächenbehandelt al auch montiert werden. E gibt zwei Möglichkeiten: a) Die Bauteile A und B können einzeln oberflächenbehandelt werden (Schaltung Tranition und ) und danach montiert (dieer Prozechritt it nicht dargetellt); b) Die Bauteile A und B werden ert montiert (Schaltung der Tranition t 2 ) und anchließend oberflächenbehandelt (dieer Prozechritt it nicht dargetellt). 7) Gegeneitiger Auchlu von Prozeen: Eine weitere Variante der Prozemodellierung it der gegeneitige Auchlu von Prozeen. n der obigen Abbildung wird Proze A bevorzugt behandlet und ert nach Abchlu diee Prozee (Feuerung de Tranition t 2 ) kann Proze B tarten. Beipiel: n einer Werkhalle gibt e zwei Fließbänder, die unterchiedliche Produkte fördern. Diee müen einer Qualitätprüfung unterzogen werden. Diee Qualitätprüfung wird von einer Memachine durchgeführt. Dazu wird - wie in der obigen Abbildung - da Bauteil A von Fließband A genommen, geprüft (Schaltung Tranition ) und nach erfolgreicher Prüfung wieder auf Fließband A zurückgelegt (Schaltung t 2 ). Ert wenn die Qualitätprüfung de Bauteil A beendet it, kann der Proze für Bauteil B getartet werden.

42 Lernerfolgfragen Wa kann mit Petri-Netzen einfach und effektiv bechrieben werden? Wa läßt ich mit Petri-Netzen abbilden und imulieren? n welchen Gebieten laen ich Petri-Netze einetzen? Wie ieht der Formalimu der Petri-Netze au? Wie kann man graphich Prozee mithilfe der Petri- Netze dartellen? 9-72 Literaturverzeichni Caandra, C. G.; Lafortune, S.: ntroduction to Dicrete Event Sytem, MA, Kluwer Academic Publiher, 1999 Vorleungunterlagen zur Vorleung Simulation of Dicrete Event Sytem von Prof. Schlick Stand WS 2007/8 9-73

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe Forchungbericht zum Projekt: Koten und CO2-Emiionen im Produktionnetzwerk von Magna Euroe Sebatian Rötzer, Walter S.A. Schwaiger Bereich Finanzwirtchaft und Controlling Intitut für Managementwienchaften

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich WIG-Schweißen mit Impulen im höheren Frequenzbereich N. Knopp, Münderbach und R. Killing, Solingen Einleitung Beim WIG-Impulchweißen im khz-bereich wird der Lichtbogen eingechnürt und erhöht da Einbrandverhalten

Mehr

Petri-Netze / Eine Einführung (Teil 2)

Petri-Netze / Eine Einführung (Teil 2) Manuel Hertlein Seminar Systementwurf Lehrstuhl Theorie der Programmierung Wiederholung (1) Petri-Netz = bipartiter, gerichteter Graph Aufbau: Plätze (passive Komponenten) Transitionen (aktive Komponenten)

Mehr

DM280-1F Luftkissenfahrbahn

DM280-1F Luftkissenfahrbahn DM80-F Luftkienfahrbahn Die Luftkienfahrbahn DM80-F dient zur Demontration von Veruchen zur Dynamik und Kinematik geradliniger Bewegung feter Körper. Diee Anleitung oll Sie mit der Bedienung und den Demontrationmöglichkeiten

Mehr

Einführung in Petri-Netze. Modellierung von Abläufen und Prozessen (1) Abhängigkeitsgraphen: Motivation. Petri-Netze

Einführung in Petri-Netze. Modellierung von Abläufen und Prozessen (1) Abhängigkeitsgraphen: Motivation. Petri-Netze Einführung in Petri-Netze Modellierung von Abläufen und Prozessen () Motivation Abhängigkeitsgraphen: A B 6 C 5 D Petri-Netze Markierungen Invarianten Credits: L. Priese, H. Wimmel: Petri-Netze, Theoretische

Mehr

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK REGELUNGSTECHNIK augeführt am Fachhochchul-Studiengang Automatiierungtechnik für Beruftätige von Chritian Krachler Graz, im April 4 Inhaltverzeichni INHALTSVERZEICHNIS a Bodediagramm... 4 Rechnen mit dem

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 6 - Petri-Netze

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 6 - Petri-Netze FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 6 - Petri-Netze Dr. Irina Stobbe, 2005-2008 Thema - Überblick Petri-Netze Petri-Netze Einführung Funktionsweise Definition

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Grundlagen der Regelungtechnik Sommeremeter 2012 Veruchbechreibung

Mehr

Dynamisches Verhalten von OPVs

Dynamisches Verhalten von OPVs TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät ür Elektrotechnik und Inormationtechnik Fachgebiet Elektroniche Schaltungen und Syteme Dynamiche Verhalten von OPV Veruch 6 im Inormationelektronichen Praktikum

Mehr

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich H A K O 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich In dieem Kapitel werden zwei unterchiedliche Reglerentwurfverfahren im Frequenzbereich dikutiert Da o genannte Frequenzkennlinienverfahren it auf Regelkreie mit

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I Veruch 9: Wechelrichter mit Puldauermodulation 1 EINLEITUNG...2 2 PULSDAUERMODULATION BEI SPANNUNGSSTEUERUNG...5 3 LITERATUR...9 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG...10 4.1 Zeitunabhängige

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

1 Einleitung 1 1 Einleitung Licht it Leben. Licht faziniert chon immer die Menchheit. Ohne die Sonne al natürliche Licht- und Wärmequelle enttände kein Leben auf der Erde und e könnte auch kein Leben exitieren.

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

Mit Strategie zum Erfolg

Mit Strategie zum Erfolg Mit Strategie zum Erfolg Brückenbauer zwichen Betriebwirtchaft und Informatik Wir befaen un eit vielen Jahren konequent mit Betriebwirtchaft. Unere Werkzeuge ind Software- und Hardware-Löungen der jüngten

Mehr

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke Schaltweke Schaltnete und Schaltweke Schaltnete dienen u Becheibung deen, wa innehalb eine Poeotakt abläuft. Die akteit de Poeo mu imme etwa göße ein al die Signallaufeit de Schaltnete. Damit wid ichegetellt,

Mehr

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke!

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke! Übung 11 Aufgabe 7.6: Offene Gaturbine Eine Gaturbinenanlage untercheidet ich vom reveriblen oule-proze dadurch, da der Verdichter und die Turbine nicht ientrop arbeiten. E gilt vielmehr: η S,V =0, 85

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5 Löunwee und Erklärunen für die Aufaben 7-96 ( Quantitative und formale Probleme ) Seite - 55 de Übunbuche Tet für mediziniche Studienäne II Oriinalverion II de TMS 5. aktualiierte Auflae 008 Horefe Verla

Mehr

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1 Mechanik. Addition on Gechwindigkeiten 1. Addition on Gechwindigkeiten Wa beeinflut die Gechwindigkeit de Boote? a. Wind b. Waergechwindigkeit Haben beide die gleiche Richtung, o addieren ie ich. Haben

Mehr

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke .3 Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke.3. Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen Auf dem Sektor der Photovoltaik (PV) nimmt inzwichen Deutchland eine führende Rolle auf dem

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber V Vorwort der Heraugeber Die Reihe Praxinahe Wirtchafttudium bietet eine lebendige und praxiorientierte Vermittlung aktuellen betriebwirtchaftlichen Wien. Dazu trägt vor allem die langjährige Praxierfahrung

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

6.2 Petri-Netze. kommunizierenden Prozessen in der Realität oder in Rechnern Verhalten von Hardware-Komponenten Geschäftsabläufe Spielpläne

6.2 Petri-Netze. kommunizierenden Prozessen in der Realität oder in Rechnern Verhalten von Hardware-Komponenten Geschäftsabläufe Spielpläne 6.2 Petri-Netze WS 06/07 mod 621 Petri-Netz (auch Stellen-/Transitions-Netz): Formaler Kalkül zur Modellierung von Abläufen mit nebenläufigen Prozessen und kausalen Beziehungen Basiert auf bipartiten gerichteten

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras Geometrie-Doier Der Satz de Pythagora Name: Inhalt: Wer war Pythagora? Der Satz de Pythagora mit Beweien Anwendung de Satz von Pythagora in der Ebene Anwendung de Satz von Pythagora im Raum Kontruktion

Mehr

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1 Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Digitale Signalverabeitung Praktikum Regelungtechnik 1 (Zeitdikrete

Mehr

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln Unere Kompetenz: Ihr Vorteil Al Erfinder der Lambdaonde und größter Herteller bietet Boch bei Qualität und Programmbreite ein klare Plu für Handel, Werktatt und Autofahrer. Mit 0 hren Erfahrung und über

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit Muteraufgaben für die zentrale Klaenarbeit im ach Grundlagen der Technik im Technichen Berufkolleg I (BKT) Bewertungchlüel für die Korrektur der zentralen Klaenarbeit Endpunktezahl Note 60 7,,0 7,,,,0

Mehr

Simulink 1. Simulink Grundlagen

Simulink 1. Simulink Grundlagen Simulink Simulink Grundlagen Einleitung Simulink it eine Blocket-Erweiterung von MATLAB zur Modellierung, Simulation und Analye dynamicher Syteme. Die graphiche Benutzeroberfläche erlaubt die Dartellung

Mehr

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte 6. Klae 1. Schularbeit 1999-10-0 Gruppe A 1) Betrachte da Wettrennen zwichen Achille und der Schildkröte für folgende Angaben: Gechwindigkeit von Achille 10 m, Gechwindigkeit der Schildkröte m Vorprung

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

Kapitel 4: Analyse von Petrinetzen

Kapitel 4: Analyse von Petrinetzen Kapitel 4: Analyse von Petrinetzen 1. Beispiele 2. Analyseansatz 3. Markierungsgraph 4. Beschränktheit 5. State Space Explosion: Beispiel 6. Komplementbildung 7. Zusammenhängend 8. Tot, lebendig, verklemmungsfrei

Mehr

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor VIBROCONTROL 6 Compact monitor Individuelle Löungen für Ihre Überwachungaufgaben Brüel & Kjær Vibro it führender Herteller von Schwingungüberwachunggeräten und Sytemen. Unere umfangreiche Produktpalette

Mehr

Physik. Drei Arten des Wärmetransports

Physik. Drei Arten des Wärmetransports STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (REALSCHULEN) REUTLINGEN Auarbeitung zum NWA-Tag am 8. Juli 2009 im Fach Phyik Thema: Drei Arten de Wärmetranport Verfaer: Suanne Kohler-Peci und Mark

Mehr

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100 Studienarbeit Thema: Betimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Megerät VSM00 angefertigt von: Robert Uath Matrikelnummer: 99047 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück

Mehr

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus.

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus. Aggregatzutände: Im Gegenatz zum idealen Ga bildet ich bei realen Gaen ein flüiger und feter Aggregatzutand (Phae) au. Dicht benachbarte Atome üben anziehende Kräfte aufeinander au E ot E ot Ideale Ga

Mehr

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung Echtzeitanalye Ethernet-baierter E/E-Architekturen im Automobil 1 Felix Reimann, Andrea Kern, Chritian Haubelt, Thilo Streichert und Jürgen Teich Hardware/Software Co-Deign, Lehrtuhl für Informatik 12,

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Intitut für Machinen- und Fahrzeugtechnik Lehrtuhl für Machinenelemente Sytematik hoch überetzender koaxialer Getriebe Florian Mulzer Volltändiger Abdruck der von der Fakultät

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

Einführung in Petri-Netze

Einführung in Petri-Netze Einführung in Petri-Netze Modellierung und Analysen von Workflows Vertretung: Stephan Mennicke, Reaktive Systeme SS 2012 Organisatorisches In der 24. KW (11.06. 17.06.): Vorlesung am Dienstag, 15:00 Uhr

Mehr

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts Ra tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt

Mehr

Licht konstant schnell!?

Licht konstant schnell!? Licht kontant chnell!? 1 v c c??? c??? c kont.??? Licht kontant chnell!? Facharbeit von Luka Janen Immanuel-Kant-Gymnaium Heiligenhau Jahrgangtufe 12 Schuljahr 2001/2002 Licht kontant chnell!? 2 INHALT

Mehr

Wettbewerb im Wärmemarkt

Wettbewerb im Wärmemarkt Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? INNOVATION UND UMWELT Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? Klimaneutralität

Mehr

Effizientes Peer-to-Peer-Distributionssystem für multimediale Inhalte

Effizientes Peer-to-Peer-Distributionssystem für multimediale Inhalte Effiziente Peer-to-Peer-Ditributionytem für multimediale Inhalte Thorten Strufe 0 Gliederung Da -Paradigma Auftretende Skizze de Sytem Zuammenfaung und Aublick Thorten Strufe 1 Warum tun wir da überhaupt?

Mehr

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 12-19.11.2004

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 12-19.11.2004 Pro. Dr. F. Koch Dr. H. E. Porteanu koch@ph.tum.de porteanu@ph.tum.de WS 004-005 HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 1-19.11.004 OPTIK geometriche und phyikaliche Optik C. Polariation Al tranverale

Mehr

Generisches Programmieren

Generisches Programmieren Generiche Programmieren homa Röfer Generiche Klaen und Interface Generiche ypen ypebound Wildcard-ypen Überetzung genericher Klaen Grenzen genericher ypen Polymorphe Methoden Rückblick Vererbung Pakete

Mehr

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α Phyikpraktikum Veruch ) Stoß Vorbereitung: Definition von: Arbeit: wenn eine Kraft einen Körper auf einem betimmten Weg verchiebt, o verrichtet ie am Körper Arbeit Arbeit = Kraft * Weg W = * S = N * m

Mehr

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können Energiefreietzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfuion freigeetzt. Waertoffkerne(Protonen) können bei güntigen Bedingungen zu Heliumkernen verchmelzen, dabei

Mehr

Optische Instrumente

Optische Instrumente Optiche Intrumente Für die verchiedenten Anwendunen werden Kombinationen au n und anderen optichen Elementen eineetzt. In dieem Abchnitt werden einie dieer optichen Intrumente voretellt. In vielen Fällen

Mehr

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer, Gechäftführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management Zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer Gründer und Gechäftführer dacoma GmbH Gründung 1999

Mehr

Aufnahmeprüfung FHNW 2013: Physik

Aufnahmeprüfung FHNW 2013: Physik Muterlöungen Phyik Aufnahmeprüfung FHW 03 Aufnahmeprüfung FHW 03: Phyik Aufgabe Da nebentehende Diagramm zeigt den Gechwindigkeit-Zeit-Verlauf für ein Schienenfahrzeug. a ) Skizzieren Sie qualitativ richtig

Mehr

Physikalisches Praktikum II. Mikroskop (MIK)

Physikalisches Praktikum II. Mikroskop (MIK) Phyikaliche Praktikum II Mikrokop (MIK) Stichworte: Brechung- und Reflexiongeetz, Abbildunggeetze, Abbildungfehler, optiche Geräte, Lupe, Strahlenbegrenzung (Pupillen und Blenden), Beugung am Spalt und

Mehr

1 Produktgruppe. Technische Erläuterungen für -Gleichstrom-Hubmagnete G XX. Inhaltsübersicht SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE

1 Produktgruppe. Technische Erläuterungen für -Gleichstrom-Hubmagnete G XX. Inhaltsübersicht SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE Techniche Erläuterungen für -Gleichtrom-Hubmagnete QUALITÄT SEIT 1912 1 Produktgruppe G XX Inhaltübericht 1. Bauformen, Betandteile und Auführung 1.1 Bauformen

Mehr

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen E-Mail-Management E-Mail-Lifecycle-Management al Bai effizienter Gechäftprozee Schnell und koteneffizient Die richtige Entcheidung für heute und morgen Die Enterprie-Content-Management-Löungen (ECM) der

Mehr

Automatisierte Erzeugung und Analyse des Attack Graphs

Automatisierte Erzeugung und Analyse des Attack Graphs Hauteminar Seurity: zwihen ormalen Methoden und Praxi Automatiierte Erzeugung und Analye de Attak Grah 23. Juni 2004 Bearbeiter: Wei Mu Betreuer: Dr. Stean Katzenbeier Page 1 o 13 Inhaltverzeihni 1. Einleitung...3

Mehr

Online TE-Überwachung und Ortung an Transformatoren

Online TE-Überwachung und Ortung an Transformatoren Online TE-Überwachung und Ortung an Tranformatoren Dipl.-Ing. Sacha M. Markalou, Intitut für Energieübertragung und Hochpannungtechnik, Univerität Stuttgart 1 Einleitung Online-Monitoring oll al permanente

Mehr

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1 TU Ilmenau aliche Grundpraktikum Veruch O3 Mikrkp Seite 1 1. Aufgabentellung 1.1. Die rennweite f de Mikrkpbjektiv 8x it durch Meung der Abbildungmaßtäbe unterchiedliche Zwichenbildweiten zu betimmen.

Mehr

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt 1 von 5 Meetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt Die Teilnahme an Meen laen ich Unternehmen richtig wa koten. Doch da bete Invetment verpufft, wenn nicht auch die Mannchaft am Stand

Mehr

15.Juni 2015 N. 25 / 2015. Sparkasse Fürth. Gut seit 1827. A A H 0

15.Juni 2015 N. 25 / 2015. Sparkasse Fürth. Gut seit 1827. A A H 0 parkae Fürth 1Juni 201 Gut eit 1827 2/3 L N F I %- I#& H 0 :G # 6-9 # 9 Z & - D - E & - D" #? 3 7 parkae Fürth Gut eit 1827 ochentrend tand: 1 Juni 201 / 9:0 Uhr ochentrend ochentrend ochentrend DX 11

Mehr

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner.

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Revolutionär: Nur 300 mm Schachtvertiefung. Ein Unternehmen von ThyenKrupp Elevator ThyenKrupp Aufzüge TK Der Evolution

Mehr

Prozessmodellierung mit Petri-Netzen

Prozessmodellierung mit Petri-Netzen Prozessmodellierung mit Petri-Netzen Ingo Frommholz Universität Duisburg-Essen Vorlesung "Information Engineering" SS 2007 UNIVERSITÄT D U I S B U R G E S S E N Inhaltsverzeichnis 1 Prozesse im Information

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten.

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten. Grundwien NuT Phyik 7. Jahrgangtufe I. Optik 1. Licht und Sehen, Schatten Wir ehen einen Gegentand nur, wenn Licht von ih auf unere Augen fällt. Wir untercheiden bei Körpern, die Licht auenden: - Lichtquellen,

Mehr

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben Gezielter Griff in den Berater-Werkzeugkoffer Die Unterchiede und Gemeinamkeiten von Mediation und Moderation Robert Sturm Selbt wenn ie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben (Konflikte ind meit vielchichtig

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungween Invetieren Sie in Ihren Karriere-Aufchwung www.wifiwien.at/finanzakademie WIFI Wien 2011/12 Zu Haue in der Welt der Finanzen

Mehr

REMKO ETF 240. Mobile Luftentfeuchter. Bedienung Technik Ersatzteile. Ausgabe D T01

REMKO ETF 240. Mobile Luftentfeuchter. Bedienung Technik Ersatzteile. Ausgabe D T01 REMKO ETF 240 Mobile Luftentfeuchter Bedienung Technik Eratzteile Augabe D T01 Inhalt Luftentfeuchtung 4 Sicherheithinweie 6 Gerätebechreibung 7 Auftellung 8 Inbetriebnahme 9 Außerbetriebnahme 11 Gerätetranport

Mehr

Bestimmung der Messunsicherheit

Bestimmung der Messunsicherheit Betimmung der Meunicherheit 1 Arten der Meabweichungen 1.1 Grobe Abweichungen Urachen Verehen de Beobachter bei Bedienung/Ableung der Meintrumente Irrtum de Beobachter bei Protokollierung/Auwertung der

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

Geometrie-Dossier Symmetrie in der Ebene

Geometrie-Dossier Symmetrie in der Ebene Geometrie-oier Symmetrie in der Ebene Name: Inhalt: Symmetrieeienchaft und bbildun: eriffe chenymmetrie und Geradenpieelun rehymmetrie und rehun Punktymmetrie und Punktpieelun Verwendun: iee Geometriedoier

Mehr

Software-Engineering SS03. Zustandsautomat

Software-Engineering SS03. Zustandsautomat Zustandsautomat Definition: Ein endlicher Automat oder Zustandsautomat besteht aus einer endlichen Zahl von internen Konfigurationen - Zustände genannt. Der Zustand eines Systems beinhaltet implizit die

Mehr

Kundenbindung durch ein anonymes Rabattsystem

Kundenbindung durch ein anonymes Rabattsystem Kundenbindung durch ein anonyme Rabattytem Claudia Eckert 1,2 Matthia Enzmann 1, Suanne Okunick 1 Marku Schneider 1 1 Fraunhofer-Intitut für Sichere Informationtechnologie (SIT) Dolivotr. 15, D-64293 Darmtadt

Mehr

Mathematik 1 Sekundarstufe I

Mathematik 1 Sekundarstufe I Mathematik Sekundartufe I Auzug au dem neuen Mathematik-Lehrmittel für die erte Sekundarklae Mathematik Sekundartufe I it der erte Teil de neuen Lehrwerk für die. bi 3. Sekundarklae. E umfat die Themen

Mehr

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung Directory Service Vieleitig genutzte Werkzeuge für da Datenmanagement in integrierten Löungen Ein Technology Report von CT IRC TIS Zuammenfaung Dr. Dietmar Fauth, CT IRC TIS Tel.: ++49-89-636-43343 dietmar.fauth@iemen.com

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Ernsthafter Herausforderer

Ernsthafter Herausforderer Einkauf Wechelrichtertet Ernthafter Herauforderer Der chineiche Herteller Samil Power beweit mit dem»solarlake 15000TL«, da er ehr effiziente Geräte produzieren kann. Schwächen, die bei der aiatichen Konkurrenz

Mehr

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen AutoGlobe: Automatiche Adminitration von dientbaierten Datenbankanwendungen Daniel Gmach, Stefan Seltzam, Martin Wimmer, Alfon Kemper Techniche Univerität München Lehrtuhl für Informatik III 85748 Garching

Mehr

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen?

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen? Arbeit, Leitung und Wirkunggrad und Energie. Welche Leitung erbringt ein Auto da bei einer geamten Fahrwidertandkraft von 200 N mit einer Gechwindigkeit von 72 km fährt? h 2: Ein Latkran wird mit einem

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer Einbau- und Anchluhinweie EX-Nutenwidertandthermometer Sytem RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwidertandthermometer Gerätegruppe : II Gerätekategorie : 2G Zone : 1 bzw. 2 Zündchutzart : ia bzw. ib - eigenicher

Mehr

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm,

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm, 2 ZEICHENABSTAND WORTABSTAND ZEILENABSTAND SCHRIFTFAMILIE SCHRIFTKORREKTUR SATZART AUSZEICHNUNGEN SCHRIFTMISCHEN GLOSSAR ZEICHENABSTAND ZEICHENABSTAND M Vorbreite Nachbreite Dicktenaufbau In QuarkXPre

Mehr

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien bankundböre bankundböre Geld Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OEG Liebhartgae 36, 1160 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Neue Archivlöung für die Penionkae de Bunde PUBLICA Die Penionkae de Bunde PUBLICA it eine Sammeleinrichtung und eine elbtändige, öffentlich-rechtliche

Mehr

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten Cloud Computing Adaption und Umetzung: Realität chafft Fakten Dr. Lothar Mackert IBM Deutchland GmbH 1 14. Oktober 2010 Cloud Computing verpricht Effizienz und Effektivität Virtualiiert Standardiiert Automatiiert

Mehr

Testen mit TTCN-3 in der Praxis

Testen mit TTCN-3 in der Praxis Teten mit TTCN-3 in der Praxi Dr. Andrej Pietchker Siemen AG, CT SE 1 Andrej.Pietchker@iemen.com Inhalt Tetautomatiierung Warum? Beipiel 1: Tet von UMTS (Übergang von TTCN-2 zu TTCN-3) Beipiel 2: Tet von

Mehr

Biogas-Anlagen. 12 Datenblätter

Biogas-Anlagen. 12 Datenblätter Bioga-Anlagen 12 Datenblätter IMPREUM INHALT. 4 Einleitung Heraugeber: Facgentur Nachwachende Rohtoffe e. V. (FNR) Hofplatz 1 1827 Gülzow Tel.: 0 38 43 / 9 30 199 www.bio-energie.de www.fnr.de. 5 tandortkarte.

Mehr

Effects of a flat rate tax on investment decisions and capital structure of companies

Effects of a flat rate tax on investment decisions and capital structure of companies MPRA Munich Peronal RePEc Archive Effect of a flat rate tax on invetment deciion and capital tructure of companie Dirk Kieewetter and Andrea Lachmund Univerität Tübingen April 2004 Online at http://mpra.ub.uni-muenchen.de/27177/

Mehr