Simulation von Vehicle Ad Hoc Networks

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Simulation von Vehicle Ad Hoc Networks"

Transkript

1 Simulation von Vehicle Ad Hoc Networks

2 Gliederung A) Motivation der Simulationen B) Simulationsparameter und Modelle B.1 Modellierung des Verkehrsverhaltens B.2 Modellierung des Verhaltens von Netzwerkknoten B.3 Beispiele für Modelle C) Vorstellung von Simulatoren D) Fazit/Zusammenfassung 2

3 A) Motivation der Simulation praktische Tests zu teuer, nicht reproduzierbar und gefährlich für Beteiligte Ziel ist: testen und Evaluieren von Datenprotokollen in realen Testumgebungen untersuchen von logistischen Schwierigkeiten Klärung wirtschaftlicher Sachverhalte ausloten technologischer Grenzen Simulation hat sich als erster Schritt der Entwicklung etabliert jedoch ersetzt die Simulation nicht den Entwicklungs-ingenieur 3

4 B) Simulationsparameter und Modelle in VANETs, Mischung aus Bewegung von Fahrzeugen und Netzwerkknoten in Simulation zusammengeführt aus exakten Modellen ergeben sich realistische Simulationen Erstellen von Ablaufdateien durch Verkehrssimulatoren als Eingangssignale für Netzwerksimulatoren [1] 4

5 B.1) Modellierung des Verkehrsverhaltens Verkehrsverhalten von Fahrzeugen als Makroskopisch (Verkehrsdichte, mittlere Geschwindigkeit) und Mikroskopisch (jedes Fahrzeug ist getrennte Einheit) betrachtet exaktere Einteilung in funktionelle Blöcke 5

6 Kommentare zu Punkt B.1 Framework für realistische Verkehrsmodelle aus [1] Einteilung in funktionelle Blöcke ebenfalls in [1] beschrieben Bewegungsabhängigkeiten durch folgende Parameter beeinflusst: Topologische Karten Arten von Straßen und damit verbundene Geschwindigkeiten, Hindernisse sowohl für Fahrzeuge als euch für drahtlose Kommunikation, Ziele meist sind die Ziele der Fahrzeuge gleich, bspw. zwischen Büro und Zuhause, Behandlung von Knotenpunkten behandelt wie ein STOP-schild, ein Vorfahrt-gewähren-schild oder Ampel Verkehrsgenerator durch nachfolgende Parameter beeinflusst: Charakteristik von Fahrzeugen jedes Fahrzeug hat ein anderes Verhalten (Beschleunigung, Bremsverhalten), Variation der Route Route nicht willkürlich vom Fahrer gewählt sondern nach Straßenbeschaffenheit, Geschwindigkeitsbeschränkung o. Ähn. Beschleunigen/Abbremsen Fahrzeuge beschleunigen und bremsen nicht abrupt, Menschliches Fahrverhalten Mensch reagiert nicht nur auf feste Hindernisse, Überholen, Staus können Fahrer beeinflussen Bewegungsabhängigkeiten und Verkehrsgenerator werden durch die Tageszeit und externe Einflüsse verändert ohannes Kloas - Seminar Automotive Communication - 6

7 B.1) Modellierung des Verkehrsverhaltens Darstellung der Einteilung in funktionelle Blöcke, nach [1] 7

8 B.2) Verhaltensmodellierung von Netzwerkknoten kein Modell für kabellose Sensor Netze (WSN) vorhanden Modellierung durch Kombination von WSN und BUSbasiertem System Variablen die Netzwerkknoten beeinflussen: Leistungsverlust, durch Netzwerkprotokoll und Aufbau beeinflusst Mikroprozessor, benötigtes Sicherheitssystem simulationstechnisch aufwändig WSN/BUS-Netzwerk, Sensoren/Knoten haben unterschiedliche Features (nur Daten senden, Daten empfangen und senden) zur Modellierung modifizierte Version des TLM in [2] angewendet 8

9 Kommentare zu Punkt B.2 in [2] wird detailliert beschrieben wie TLM auf WSN s angewendet wird ohannes Kloas - Seminar Automotive Communication - 9

10 B.2) Verhaltensmodellierung von Netzwerkknoten TLM Transaction Level Modelling fasst die Übertragung auf unterstem Level der BUS- Kommunikation als Transaction zusammen Kommunikation auf Datentransfer zwischen Systemkomponenten reduziert TLM wird durch SystemC implementiert Zusammenführung von TLM und WSN auf Grundlage das sich aus Sicht der Simulation ein Umwelt-beschreibendes Modell für drahtlose Netzwerke (bspw. PAWiS) gleich einem durch TLM beschriebenen BUS-Netzwerk verhält 10

11 B.2) Verhaltensmodellierung von Netzwerkknoten zu beachtende Unterschiede: WSN (PAWiS) modelliert Umstände unter denen das Netzwerk arbeitet keine Lese- und Schreibbefehle kleinste Informationseinheit Bit Drahtlosknoten kann gleichzeitig Ziel, Quelle und Schnittstelle sein Datenpfad kann sich aufspalten TLM Teil der späteren praktischen Umsetzung kleinste Informationseinheit Byte nur Sender, Empfänger, Verteiler betrachtet Datenpfad linear durch das System 11

12 B.3) Beispiele für Modelle oft verwendetes Modell: Random Waypoint Model Bewegung eines Netzwerkknotens mit konstanter (aber beliebiger) Geschwindigkeit zu einem beliebigen Ziel Abbildung 2: Random Waypoint Model [9] 12

13 Kommentare zu Punkt B.3 im RWM bewegt sich jeder Knoten innerhalb der Netzwerkgrenzen auf einem beliebigen Weg mit einer konstanten Geschwindigkeit auf das Ziel zu hat der Knoten das Ziel erreicht wartet er dort für eine kurze Zeit um dann die Bewegung erneut zu simulieren, nur diesmal auf einem anderen beliebigen Weg mit einer konstanten Geschwindigkeit dieser Vorgang wiederholt sich dann bis zum Ende der Simulation detaillierte Information in [4] ohannes Kloas - Seminar Automotive Communication - 13

14 B.3) Beispiele für Modelle Bewegung der Netzwerkknoten (Fahrzeuge) in Realität jedoch nicht beliebig sondern durch äußere Einflüsse beeinflusst [3] anderes Modell entwickelt Einbeziehung von Straßenkarten (TIGER - Topologically Integrated Geographic Encoding and Referencing) der Weg auf dem sich Fahrzeuge/Knoten bewegen können wird bewertet, Bewertung durch benötigte Zeit für den Weg Zeit ergibt sich aus Geschwindigkeitsbegrenzung, Distanz, Menge an Fahrzeugen/Knoten zur angegebenen Tageszeit Bewegung des Fahrzeuges/Knotens beginnt an einem beliebigen Punkt der Straßen-karte und bewegt sich auf dem kürzesten Weg zum Ziel kürzester Weg ergibt sich aus Bewertung 14

15 B.3) Beispiele für Modelle Vergleich Random Waypoint Model mit in [3] vorgestelltem Modell Random Waypoint Model Knoten bewegen sich innerhalb der Netzwerkgrenzen auf beliebigem Weg mit konstanter Geschwindigkeit nach gewisser Zeit nur noch Bewegung des Knotens in der Mitte des Netzwerkgebietes zu verzeichnen TIGER Model Knoten bewegt sich aufgrund der Bewertung ständig anders Bewegung der Netzwerkknoten aktualisiert sich fortlaufend, entspricht der realen Bewegung von Fahrzeugen/Knoten am meisten 15

16 C) Vorstellung einiger Simulatoren von Verkehrssimulatoren erzeugte Modelle in Form von Ablaufdateien den Netzwerksimulatoren als Eingangssignal zugeführt bspw. zuführen des vorher beschriebenen Modells in NS 2 NS 2 ist häufig verwendeter Netzwerksimulator basierend auf der Aufzeichnung diskreter Ereignisse innerhalb eines Netzwerkes weiteres Beispiel unter Verwendung des NS 2 ist die Modellierung des Verkehrsverhaltens durch den Microscopic Traffic Simulator (MiTSim) [6] sehr realistisches Verkehrsmodell, da Verkehrsüberwachungsdaten miteinbezogen werden 16

17 Kommentare zu Punkt C Beispiel für Anwendung des TIGER -Modells in [3] weitere Anwendung des NS-2 mit MITSIM in [5] für genaue Ausführungen zu MITSIM siehe [6] andere Kombination ist CORSIM (Verkehrssimulator), QualNet (Netzwerksimulator), wurde in [7] angewendet ohannes Kloas - Seminar Automotive Communication - 17

18 C) Vorstellung einiger Simulatoren Verwendung des Corridor Simulation Model (CorSiM) zur Verkehrsmodellierung und QualNet als Netzwerksimulator CorSim ist mikroskopischer Verkehrssimulator unter Einbindung von realistischem Fahrverhalten [8] QualNet ist ebenfalls auf Auswertung diskreter Ereignisse basierend, Auslegung für große Ausdehnung des Netzwerkes 18

19 D)Fazit/Zusammenfassung realistische Simulationsergebnisse nur durch Verwendung exakter Modelle möglich genaueste Modelle beziehen topologische Straßenkarten und Verkehrsüberwachungs-daten in die Modellierung ein für erfolgreiche Entwicklung von VANET-systemen ist die Simulation maßgeblich 19

20 D)Fazit/Zusammenfassung für eine realistische Simulation müssen zuvor jedoch Modelle erzeugt werden, Erstellung ist langwierig und aufwändig durch den Entwicklungsfortschritt im Feld der Simulation ist die exakte Modellierung weitestgehend umgesetzt das Erzielen von realistischen Simulationsergebnissen wird vereinfacht 20

21 Quellen [1] Härri, J.; Filali, F.; Bonnet, C.; IEEE Communications Surveys & Tutorials, Vol. 11, No. 4 Fourth Quarter 2009 Mobility Models for Vehicular Ad Hoc Networks: A Survey and Taxonomy [2] Damm, M.; Moreno, J.; Haase, J.; Grimm, C.; Institute of Computer Technology, Vienna University of Technology, Austria Using Transaction Level Modeling Techniques for Wireless Sensor Network Simulation [3] Saha, A. K.; Johnson, D. B.; Departement of Computer Science, Rice University Houston Texas Modeling Mobility for Vehicular Ad Hoc Networks [4] Bettstetter, C.; Wagner, C.; TU München, Institute of Communication Networks The Spatial Node Distribution of the Random Waypoint Mobility Model 21

22 Quellen [5] Lee, A.; Wong, K.D.; MMU International Symposium of Information and Communications Technologies (M2USIC), Malaysia, Comparison of On-Demand Ad-Hoc Routing Protocols in a Vehicular Ad-Hoc Network Environment [6] Abfragedatum: [7] Fujimoto, R.; Wu, H.; Riley, G.; IEEE 60th Vehicle. Technology. Conference, Fall 2004, Vol. 6. Analytical Models for Information Propagation in Vehicle-to-Vehicle Networks, [8] Abfragedatum: [9] httpwww.emeraldinsight.comcontent_imagesfig png Abfragedatum: [10] Toor, Y.; Mühletaler, P.; Laouiti, A.; De La Fortelle, A.; Vehicle Ad Hoc Networks: Applications and related tecchnical issues 22

23 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. 23

SIMULATOREN FÜR DRAHTLOSE NETZWERKE Proseminar Technische Informatik. Mateusz Khalil (mat87@inf.fu-berlin.de) Betreuer: Thomas Hillebrandt

SIMULATOREN FÜR DRAHTLOSE NETZWERKE Proseminar Technische Informatik. Mateusz Khalil (mat87@inf.fu-berlin.de) Betreuer: Thomas Hillebrandt SIMULATOREN FÜR DRAHTLOSE NETZWERKE Proseminar Technische Informatik Mateusz Khalil (mat87@inf.fu-berlin.de) Betreuer: Thomas Hillebrandt 1 Simulatoren für drahtlose Netzwerke Vorüberlegungen eines Protokolldesigners:

Mehr

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Oliver Wellnitz 1 Was ist Dienstgüte? Einleitung The collective effect of service performance which determine the degree

Mehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Thomas M. Cerbe Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Karl-Scharfenberg-Str. 55 38229 Salzgitter Kurzfassung Stand der Technik der Navigation im Straßenverkehr

Mehr

Adrian Singer, M.Sc. Mittweida, 2014

Adrian Singer, M.Sc. Mittweida, 2014 Adrian Singer, M.Sc. Mittweida, 2014 1. Forschungsgegenstand 2. Software 1. Überblick 2. Architektur 3. Modellebene 3. Evaluierung 1. Szenario 2. Zusammenfassung 4. Schlussfolgerungen 2 wireless personal

Mehr

Algorithmen für Ad-hoc- und Sensornetze

Algorithmen für Ad-hoc- und Sensornetze Algorithmen für Ad-hoc- und Sensornetze VL 13 Der Schluss Markus Völker 18. Juli 2012 (Version 1) INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK - LEHRSTUHL FÜR ALGORITHMIK (PROF. WAGNER) KIT Universität des Landes

Mehr

Generierung und Simulation von großen Inter-Domain Topologien

Generierung und Simulation von großen Inter-Domain Topologien Generierung und Simulation von großen Inter-Domain Topologien Thomas Schwabe TU München, Lehrstuhl für Kommunikationsnetze thomas.schwabe@tum.de Agenda Motivation Inter-Domain Routing Eigenschaften der

Mehr

Sicherheit in Ad-Hoc-Netzwerken

Sicherheit in Ad-Hoc-Netzwerken Sicherheit in Ad-Hoc-Netzwerken Seminarvortrag gehalten von David Wagner am 9.April 2002 Ad-Hoc-Netzwerke Mobile Geräte (Knoten) mit Funkschnittstellen Keine feste Infrastruktur Selbstorganisierend Geräte

Mehr

Impact of Misbehaviour and its Detection in Ad-hoc Wireless Sensor Networks using Artificial Immune Systems

Impact of Misbehaviour and its Detection in Ad-hoc Wireless Sensor Networks using Artificial Immune Systems Impact of Misbehaviour and its Detection in Ad-hoc Wireless Sensor Networks using Artificial Immune Systems Sven Schaust, Leibniz Universität Hannover 3. Fachgespräch KuVS, Berlin 3. Fachgespräch KuVS,

Mehr

Agenten und Mentale Modelle: Neue Wege im Kommunikations- und Entscheidungstraining. Ralf Dörner Fraunhofer AGC Frankfurt am Main doerner@agc.fhg.

Agenten und Mentale Modelle: Neue Wege im Kommunikations- und Entscheidungstraining. Ralf Dörner Fraunhofer AGC Frankfurt am Main doerner@agc.fhg. Agenten und Mentale Modelle: Neue Wege im Kommunikations- und Entscheidungstraining Ralf Dörner Fraunhofer AGC Frankfurt am Main doerner@agc.fhg.de Überblick 1. Hintergrund und Motivation 2. Neue Technologien:

Mehr

Simulation of Urban MObility - SUMO Eine freie Verkehrssimulation

Simulation of Urban MObility - SUMO Eine freie Verkehrssimulation Simulation of Urban MObility - SUMO Eine freie Verkehrssimulation Michael Behrisch, Daniel Krajzewicz Institut für Verkehrssystemtechnik Folie 1 > Simulation of Urban MObility > Daniel Krajzewicz Verkehrssimulation

Mehr

ES-Projektseminar (SS 2010)

ES-Projektseminar (SS 2010) ES-Projektseminar (SS 2010) Endvortrag Team Car2Car Konstantin Fuchs Tobias Große-Puppendahl Steffen Herbert Sebastian Niederhöfer ES Real-Time Systems Lab Prof. Dr. rer. nat. Andy Schürr Dept. of Electrical

Mehr

Drahtlos vernetzte regelungstechnische Anwendungen

Drahtlos vernetzte regelungstechnische Anwendungen Drahtlos vernetzte regelungstechnische M.Sc. Henning Trsek, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Jasperneite {henning.trsek, juergen.jasperneite}@fh-luh.de init Institut Industrial IT Fachhochschule Lippe und Höxter

Mehr

Von der Positionsbestimmung zum Ortsbewusstsein

Von der Positionsbestimmung zum Ortsbewusstsein Fachseminar Verteilte Systeme Von der Positionsbestimmung zum Ortsbewusstsein 28. Mai 2002 - Micha Trautweiler Assistentin: Svetlana Domnitcheva Professor: Friedemann Mattern Outline Einleitung Ortsbasierte

Mehr

Werkzeuge für die Verkehrssimulation

Werkzeuge für die Verkehrssimulation Werkzeuge für die Verkehrssimulation Panos Pavlidis Betreuer: Heiko Schepperle Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres Seminar

Mehr

Simulation of Urban MObility - SUMO

Simulation of Urban MObility - SUMO Simulation of Urban MObility - SUMO Eine freie Verkehrssimulation Daniel Krajzewicz, Institut für Verkehrsforschung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt Folie 1 > Simulation of Urban MObility >

Mehr

Sensor Network for Surveillance SeNSe (ISSAV)

Sensor Network for Surveillance SeNSe (ISSAV) Sensor Network for Surveillance SeNSe (ISSAV) René Koch DIEHL BGT Defence, Überlingen 7th LEIBNIZ CONFERENCE OF ADVANCED SCIENCE - SENSORSYSTEME 2008-16. 18.10.2008 1 SeNSe Gliederung: 1. 1. Geplante Anwendung,

Mehr

Authentifizieren und Vertrauen schaffen

Authentifizieren und Vertrauen schaffen Authentifizieren und Vertrauen schaffen Liang Chen Betreuer: Christoph Sorge Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres Seminar

Mehr

A closer look at the M/G/R PS model for TCP traffic

A closer look at the M/G/R PS model for TCP traffic A closer look at the M/G/R PS model for TCP traffic July 23, 2001 Institute of Communication etworks Munich University of Technology 1 Outline Simulation Scenario Sojourn Time Formulas Investigated Scenarios

Mehr

Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen (ZeuS)

Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen (ZeuS) Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen () Vergleich von Ansätzen zur Netzwerkanalyse in drahtlosen Sensornetzen Joachim Wilke,, Markus Bestehorn, Zinaida Benenson,

Mehr

Routing and Broadcasting in Ad-Hoc Networks

Routing and Broadcasting in Ad-Hoc Networks Routing and Broadcasting in Ad-Hoc Networks Marc Heissenbüttel Institut für Informatik und angewandte Mathematik Universität Bern Inhalt > Drahtlose Kommunikation und Ad-hoc Netze > Positions-basiertes

Mehr

Erzeugung zufälliger Graphen und Bayes-Netze

Erzeugung zufälliger Graphen und Bayes-Netze Erzeugung zufälliger Graphen und Bayes-Netze Proseminar Algorithmen auf Graphen Georg Lukas, IF2000 2002-07-09 E-Mail: georg@op-co.de Folien: http://op-co.de/bayes/ Gliederung 1. Einleitung 2. einfache

Mehr

Verhaltensanalysegraph für Petrinetze

Verhaltensanalysegraph für Petrinetze Bachelorarbeit Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 9. Januar 215 en 1 Gliederung en en 2 kurze gehen zurück auf Carl Adam Petri (1962). s 1 t 1 s 2 t 2 t 3 2 s 3 Abbildung : Beispiel Petrinetz...

Mehr

Einleitung Grundlagen Protokollumsetzung Implementierung in ns-2 Zusammenfassung. Diplomverteidigung

Einleitung Grundlagen Protokollumsetzung Implementierung in ns-2 Zusammenfassung. Diplomverteidigung Diplomverteidigung Adaption of Cluster-Tree Routing Protocol to IEEE 802.15.4/ZigBee Standard 11. Dezember 2007 Adaption of Cluster-Tree Routing Protocol to IEEE 802.15.4/ZigBee Standard Folie 1 Gliederung

Mehr

Seminar: Verkehrssimulation und Optimierung. Michael Behrisch, Rüdiger Ebendt, Daniel Krajzewicz, Yun-Pang Wang

Seminar: Verkehrssimulation und Optimierung. Michael Behrisch, Rüdiger Ebendt, Daniel Krajzewicz, Yun-Pang Wang Seminar: Verkehrssimulation und Optimierung Michael Behrisch, Rüdiger Ebendt, Daniel Krajzewicz, Yun-Pang Wang Verkehrssimulation und Optimierung >. Oktober 008 > Folie 1 Organisatorisches Verkehrssimulation

Mehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr AGIP-Forschungsvorhaben F.A.-Nr. 24.8, Projektzeitraum 1.1.25 bis 31.12. 26 Ausgangssituation Stand der Technik im Straßenverkehr sind

Mehr

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Peter Hillmann Institut für Technische Informatik Fakultät für Informatik Peter.Hillmann@unibw.de Peter Hillmann 1 Gliederung 1. Motivation

Mehr

Architekturen verteilter Firewalls für IP-Telefonie-Plattformen

Architekturen verteilter Firewalls für IP-Telefonie-Plattformen Communication Networks and Computer Engineering Report No. 99 Sebastian Kiesel Architekturen verteilter Firewalls für IP-Telefonie-Plattformen Universität Stuttgart Institut für Kommunikationsnetze und

Mehr

P2P-Netzwerke für dynamische 3D-Szenen

P2P-Netzwerke für dynamische 3D-Szenen P2P-Netzwerke für dynamische 3D-Szenen Projektgruppe im WS 2003/2004 High Performance = Innovative Computer Systems + Efficient Algorithms Jens Krokowski 1 Problemstellung hochdynamische 3D-Szene Spieler/Objekte

Mehr

DTN-Routing-Verfahren

DTN-Routing-Verfahren Humboldt University Computer Science Department DTN-Routing-Verfahren Florian Holzhauer, Ralf Cremerius (fh@fholzhauer.de, cremeriu@informatik.hu-berlin.de) Interplanetary Internet Seminar, 2006 08.06.2006

Mehr

Scaleable Video Codec in einer Videokonferenz

Scaleable Video Codec in einer Videokonferenz 1. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Rückblick 1 Rückblick Übersicht SVC Ansatz 2 3 Übersicht Rückblick Übersicht SVC Ansatz Videotelefonie Placecam von der Daviko GmbH [2] Videoskalierung Bandbreitenabschätzung

Mehr

www.uni-erfurt.de/target/ringvorlesungen

www.uni-erfurt.de/target/ringvorlesungen www.uni-erfurt.de/target/ringvorlesungen Digitale Spiele als Ab-Bild der realen Welt Die Sicht eines Computergraphikers Paul Grimm Computer Graphics Applied Computer Science Erfurt University of Applied

Mehr

PG 595: SolarDoorplate

PG 595: SolarDoorplate PG 595: SolarDoorplate Energy-Harvesting: Technologien und Anwendungen im Überblick Merlin Stampa merlin.stampa@tu-.de Seminarwochenende 17./18.10.2015 AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Car-to-Car Communication

Car-to-Car Communication VDE Kongress Innovations for Europe Aachen 2006 Stephan Eichler, Christoph Schroth, Jörg Eberspächer Outline Motivation Technologies and Service Types Research Challenges Selected Research

Mehr

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub Blindennavigation als Anwendung für Location-based Services Andreas Hub Motivation? Wo bin ich? Was ist vor mir? Wo ist die Tür? Wo ist der Eingang? Kommen Gefahren? Was ist im Weg? Probleme Orientierung

Mehr

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN

NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN NUTZUNG VON SMARTPHONES FÜR DIE DOKUMENTATION VON UNFÄLLEN, KRITISCHEN SITUATIONEN UND NORMALFAHRVERHALTEN Dipl.-Ing. Henrik Liers Verkehrsunfallforschung an der TU Dresden GmbH Dokumentation realer Unfälle

Mehr

Projektgruppe Mobile und Drahtlose Netzwerkkommunikation

Projektgruppe Mobile und Drahtlose Netzwerkkommunikation Projektgruppe Mobile und Drahtlose Matthias Grünewald Christian Schindelhauer Klaus Volbert Die Simulationsumgebung SAHNE Aufbau Simulationsmodell Netzwerkschichten Übertragungsmodell Bewegungsmodelle

Mehr

Integration von C-PARTSSIM und MATLAB/Simulink

Integration von C-PARTSSIM und MATLAB/Simulink Technischer Bericht 374/09, Fachbereich Informatik, TU Kaiserslautern 1 Integration von C-PARTSSIM und MATLAB/Simulink Thomas Kuhn (kuhn@cs.uni-kl.de) Dieser Bericht beschreibt die Integration von Simulink

Mehr

LANCOM Techpaper Routing Performance

LANCOM Techpaper Routing Performance Einleitung Die Anwendungen in der Kommunikation und Unterhaltung basieren zunehmend auf IP-Netzwerken. Um die erforderlichen Bandbreiten zuverlässig bereitstellen zu können, müssen die in der Struktur

Mehr

dwhgmbh Industrielle Forschung Industrie Projekte Beratung öffentlicher Einrichtungen

dwhgmbh Industrielle Forschung Industrie Projekte Beratung öffentlicher Einrichtungen dwhgmbh Seit 2004 tätig, GmbH Gründung 2010 15-20 MitarbeiterInnen& Projektmitarbeiter an F&E Einrichtungen Entwicklung von Modellierungsmethoden, Simulationsmodellen & Simulationslösungen All-In-One Datenakquise

Mehr

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET Dipl.-Ing. M. Brünger-Koch, 05/06/09 Model-Based Design Conference 2005 1 Agenda 1. Introduction Company and institute

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2.

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Installation 2 Kapitel 2. Konfiguration des Adapters mit Hilfe der Dienstprogramme (Utility) 5 2.1 Netzwerk Status 5 2.2 Seite scannen 6 2.3 Statistiken 7 2.4 Verschlüsselung

Mehr

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM?

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Institut für Verkehrssystemtechnik PD Dr. Frank Köster 3. Mai 2010 > Folie 1 Was ist? Anwendungsplattform Intelligente

Mehr

LANCOM Techpaper Routing-Performance

LANCOM Techpaper Routing-Performance Techpaper Routing-Performance Einleitung Anwendungen in der Kommunikation und Unterhaltung basieren zunehmend auf IP-Netzwerken. Um die erforderlichen Bandbreiten zuverlässig bereitstellen zu können, müssen

Mehr

Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators

Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators Dipl.-Ing. Steffen Stauder Prof. Dr.-Ing. Steffen Müller Lehrstuhl für Mechatronik in Maschinenbau und Fahrzeugtechnik

Mehr

Aktuelle Anwendungsgebiete der diskreten Simulation

Aktuelle Anwendungsgebiete der diskreten Simulation Vorlesungsreihe SBS Aktuelle Anwendungsgebiete der diskreten Simulation Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) Fachbereich

Mehr

Simulationsverfahren zur Modellierung flughafenspezifischer Verkehrsprozesse der Luft- und Landseite

Simulationsverfahren zur Modellierung flughafenspezifischer Verkehrsprozesse der Luft- und Landseite Simulationsverfahren zur Modellierung flughafenspezifischer Verkehrsprozesse der Luft- und Landseite Thomas Christ, Jan Kaiser, Thorsten Mühlhausen Braunschweig, den 08.01.2004 1 Die Situation im Luftverkehr

Mehr

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen Computer und Kommunikationssysteme Nachbildung der Verarbeitung in Rechnern und Kommunikation in Netzwerken Belegung und Auslastung von Systemressourcen Analyse von Systemverhalten Systemleistung in der

Mehr

Internes IPonAir- Kick Off

Internes IPonAir- Kick Off Internes IPonAir- Kick Off Lehrstuhl für Kommunikationsnetze, ComNets RWTH Aachen Erik Weiß 15. November 2001 IPonAir-Projektziel Festnetz GPRS/UMTS WAP 2 AP 1 H/2 AP 2 BS 1 BS 2 WAP 1 UTRAN UTRAN Lokal

Mehr

Mesh Netzwerke mit OLSR und B.A.T.M.A.N

Mesh Netzwerke mit OLSR und B.A.T.M.A.N Open Students Lunch Zürich, 23. März 2009 Dieses Werk ist gemeinfrei (Public Domain) Mein Hintergrund Teilzeitstudium an der BFH in Biel. Arbeit für eine Zeitungen als System-Administrator und Supporter.

Mehr

Mobile Payment. Agenda. Seminar-Ringvorlesung Alewtina Schumann. Motivation/Bezug zum Projekt Anforderungen Ansätze Risiken/Probleme Ausblick

Mobile Payment. Agenda. Seminar-Ringvorlesung Alewtina Schumann. Motivation/Bezug zum Projekt Anforderungen Ansätze Risiken/Probleme Ausblick Mobile Payment Seminar-Ringvorlesung Alewtina Schumann 22.12.2006 Seminar-Ringvorlesung-Alewtina Schumann 1 Agenda Motivation/Bezug zum Projekt Anforderungen Ansätze Risiken/Probleme Ausblick 22.12.2006

Mehr

Einsatz Evolutionärer Algorithmen zur Optimierung der Tourenplanung eines Wachschutzunternehmens

Einsatz Evolutionärer Algorithmen zur Optimierung der Tourenplanung eines Wachschutzunternehmens Fachhochschule Brandenburg Fachbereich Informatik und Medien Kolloquium zur Diplomarbeit Einsatz Evolutionärer Algorithmen zur Optimierung der Tourenplanung eines Wachschutzunternehmens Übersicht Darstellung

Mehr

TP2. Gefördert durch: Projektträger: www.uni-stuttgart.de. Halbzeitpräsentation TP2 1 01-10

TP2. Gefördert durch: Projektträger: www.uni-stuttgart.de. Halbzeitpräsentation TP2 1 01-10 TP2 Gefördert durch: Projektträger: Halbzeitpräsentation TP2 1 Ziele: Technisches Systemkonzept, Integration und Demonstratoren Bereitstellung von Verfahren: Einheitliche Sensordaten-Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995 Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten Version 1 vom 19.12.1995 Prof. Dr. Horst Ziegler Dipl.-Phys. Ing. Carsten Bories Arbeitsgruppe Prof. Dr. Ziegler Fachbereich Physik Universität-GH

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Thomas Schwotzer FB 4 / AI / Mobile Anwendungen thomas.schwotzer@htw-berlin.de. Ad-hoc Networks. Routing

Prof. Dr.-Ing. Thomas Schwotzer FB 4 / AI / Mobile Anwendungen thomas.schwotzer@htw-berlin.de. Ad-hoc Networks. Routing Prof. Dr.-Ing. Thomas Schwotzer FB 4 / AI / Mobile Anwendungen thomas.schwotzer@htw-berlin.de Ad-hoc Networks Routing Eigenschaften keine feste Netzwerk-Infrastruktur kein Adressschema, das auf Rückschlüsse

Mehr

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen?

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Symposium St. Ulrich bei Steyr Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Guenther Retscher Department Geodäsie und Geoinformation, FG Ingenieurgeodäsie Technische

Mehr

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht)

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Kap. 4 Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Sicherungs-Schicht (Data-Link-Schicht) Rolle: Beförderung eines Datagramms von einem Knoten zum anderen via einer einzigen Kommunikationsleitung. 4-2 Dienste

Mehr

Entwicklung von Software für drahtlose Sensor-Netzwerke

Entwicklung von Software für drahtlose Sensor-Netzwerke Entwicklung von Software für drahtlose Sensor-Netzwerke Jan Blumenthal, Dirk Timmermann Universität Rostock Informatik 2003 Frankfurt/Main, 2. Oktober 2003 Gliederung Projekt-Vorstellung Einführung zu

Mehr

26.01.2009. Gliederung. Nebenläufigkeit und Fairness. 1. Nebenläufigkeit Lokalitätsprinzip. 2. Betrachtungsweisen von Nebenläufigkeit. 3.

26.01.2009. Gliederung. Nebenläufigkeit und Fairness. 1. Nebenläufigkeit Lokalitätsprinzip. 2. Betrachtungsweisen von Nebenläufigkeit. 3. Gliederung Lokalitätsprinzip Nebenläufigkeit und Fairness Seminar Model lchecking WS 08/09 Interleaving Halbordnung. Fairness Jan Engelsberg engelsbe@informatik.hu berlin.de Was ist Nebenläufigkeit? In

Mehr

Online Verkehrslage System onvls Graz

Online Verkehrslage System onvls Graz Online Verkehrslage System onvls Graz Dr. Winfried Höpfl H Straßenamt, Magistrat Graz Verkehrstelematik in Graz Stadtmuseum Graz Werkstattberichte II am 20.11.2008 Ziele des Grazer Verkehrsmanagements

Mehr

Eye Tracking. seine Gegenwart, Zugänglichkeit und Anwendung. Maria Kordyukova / Next Media / 06.06.2014 1

Eye Tracking. seine Gegenwart, Zugänglichkeit und Anwendung. Maria Kordyukova / Next Media / 06.06.2014 1 Eye Tracking seine Gegenwart, Zugänglichkeit und Anwendung Maria Kordyukova / Next Media / 06.06.2014 1 Gliederung Einführung Neuster Stand der ET-Technik (Tobii) Preiswerte Eye Tracker: Versuche junger

Mehr

Software Wildpackets AiroPeek NX

Software Wildpackets AiroPeek NX Software Wildpackets AiroPeek NX Seite 1 / 5 Wildpackets - AiroPeek NX Netzwerkanalyse Software für WLAN nach IEEE 802.11 a/b/g mit integrierten Expertensystem. Möchten Sie ein größeres Wireless LAN fit

Mehr

Dienstgüte von Kommunikationssystemen

Dienstgüte von Kommunikationssystemen Dienstgüte von Kommunikationssystemen Sommersemester 2005 Inhalt und Organisation Prof. Dr.-Ing. Reinhard German, Dr. Falko Dressler Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 7 (Rechnernetze

Mehr

Echtzeitsimulation von Multi-hop Ad-hoc-Netzen

Echtzeitsimulation von Multi-hop Ad-hoc-Netzen Echtzeitsimulation von Multi-hop Ad-hoc-Netzen Christian Scherpe und Jürgen Wolf {scherpe jwolf}@informatik.uni-hamburg.de Fachbereich Informatik, Universität Hamburg Universität Hamburg - TKRN, Vogt-Kölln-Str.

Mehr

Holistische Betrachtung von Stoff- und Energieflüssen mittels Petri-Netzen

Holistische Betrachtung von Stoff- und Energieflüssen mittels Petri-Netzen Holistische Betrachtung von Stoff- und Energieflüssen mittels Petri-Netzen Dr. Martin Nagel Universität Erlangen-Nürnberg, Department Chemie- und Bioingenieurwesen, Lehrstuhl für Strömungsmechanik Motivation

Mehr

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen an Seeschifffahrtsstraßen BAW-Kolloquium 21.09.2012, Dienststelle Hamburg www.baw.de Bundesanstalt für Wasserbau, Referat K1 Dipl.-Ing. Livia Mittelbach Gliederung Motivation FuE-Projekt Naturmessungen

Mehr

Modellieren von Verkehrssituationen 1

Modellieren von Verkehrssituationen 1 Modellieren von Verkehrssituationen 1 Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der

Mehr

Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library

Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library Tim Dackermann, Rolando Dölling Robert Bosch GmbH Lars Hedrich Goethe-University Ffm 1 Power Noise transmission

Mehr

Motivation. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick. Dipl. Wi.-Inf. Thomas Huth. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick

Motivation. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick. Dipl. Wi.-Inf. Thomas Huth. Problemstellung. Lösungsansätze. Fazit und Ausblick Dynamische Aspekte in der mehrperiodischen Tourenplanung Doktorandenkolloquium Sonnenberg, März M 2007 1 Motivation Dynamische Aspekte in der Tourenplanung werden zunehmend wichtiger Gründe dafür sind

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaft. Ein Klassiker. Die Mathematik der Kürzesten Wege

Lange Nacht der Wissenschaft. Ein Klassiker. Die Mathematik der Kürzesten Wege Lange Nacht der Wissenschaft Ein Klassiker Die Mathematik der Kürzesten Wege 09.06.2007 schlechte@zib.de Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) http://www.zib.de/schlechte 2 Überblick

Mehr

Die Hautarztpraxis oft komplexer als ein Produktionsbetrieb

Die Hautarztpraxis oft komplexer als ein Produktionsbetrieb Die Hautarztpraxis oft komplexer als ein Produktionsbetrieb Simulationen bieten Wege zu Effizienz und Excellence in Klinik und Praxis Von Dr. Klaus Kühn Stellen Sie sich vor, Sie wollen mit ihrer Hautarztpraxis

Mehr

Einführung in die Angewandte Informatik Modellierung und Simulation

Einführung in die Angewandte Informatik Modellierung und Simulation Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Modellierung und Simulation Einführung in die Angewandte Informatik Modellierung und Simulation Dr. Christoph Laroque Wintersemester 11/12

Mehr

Testen von graphischen Benutzeroberflächen. 26. Juni 2013

Testen von graphischen Benutzeroberflächen. 26. Juni 2013 Testen von graphischen Benutzeroberflächen 26. Juni 2013 Überblick Testarten Methoden-, Klassen-, Komponenten-, Systemtests Motivation für automatisches Testen von graphischen Benutzeroberflächen Entwicklungsprinzipien

Mehr

Seminar Kommunikation und Multimedia Test of Time Paper Award. Tobias Pögel

Seminar Kommunikation und Multimedia Test of Time Paper Award. Tobias Pögel Seminar Kommunikation und Multimedia Test of Time Paper Award Tobias Pögel Test of Time Paper Award ACM SIGCOM: Konferenz und Gesellschaft im Bereich Kommunikation und Computernetzwerke Test of Time Paper

Mehr

UDS AT Der Unfalldatenspeicher

UDS AT Der Unfalldatenspeicher UDS AT Der Unfalldatenspeicher Einführung Einführung Auswerten Software Technik Funktionsweise des UDS AT Der Unfalldatenspeicher Advanced Technology ist ein Gerät zur Messung und Aufzeichnung kritischer

Mehr

Modernes Hochschulmanagement

Modernes Hochschulmanagement Führungsinformationssysteme am Beispiel der ETH Zürich Dr. Andreas Dudler Direktor der Informatikdienste der ETH Zürich 15. November 2006 / Seite 1 Inhalt Kurze Vorstellung der ETH Zürich Academic Analytics

Mehr

SCUBO Vision Rund 25% aller bekannten Meeresfische leben in und um Korallenriffe, wobei Korallen nur gerade einen Bruchteil der Meeresfläche ausmachen. In den letzten 30 Jahren sind bereits die Hälfte

Mehr

SR-ANC IPv6 Aktivitäten

SR-ANC IPv6 Aktivitäten SR-ANC IPv6 Aktivitäten thomas.pfeiffenberger@salzburgresearch.at Folie 1 Inhalt IPv6 Showcase IPv6 Testumgebung IP Test und Messarchitektur Communication Measurement Toolset Folie 2 IPv6 Showcase Inhalte

Mehr

Modellierung biologischer. Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik)

Modellierung biologischer. Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik) Modellierung biologischer Prozesse Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik) Überblick Einführung Arten von Modellen Die stochastische Pi-Maschine Warum Modelle Die Biologie konzentriert

Mehr

Modeling Security Aspects of Network Aggregation Protocols. Fachgespräch Sensornetze 2009 14. August 2009

Modeling Security Aspects of Network Aggregation Protocols. Fachgespräch Sensornetze 2009 14. August 2009 Modeling Security Aspects of Network Aggregation Protocols Frank Werner Raoul Steffen Fachgespräch Sensornetze 2009 14. August 2009 Motivation Formale Methoden: Einsatz mathematischer Modelle und Techniken

Mehr

Design und Architektur eines Leitstand-basierten Systems. zur Integration von Location-Based Services

Design und Architektur eines Leitstand-basierten Systems. zur Integration von Location-Based Services Design und Architektur eines Leitstand-basierten Systems zur Integration von Location-Based Services und Prozessoptimierungskomponenten mit ERP-Systemen G. Pomberger, G. Blaschek, JKU Monitoring und Optimierung

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit: Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken --- Bernd Wollersheim --- --- wollersh@informatik.uni-bonn.de

Mehr

Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen

Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen Anwendung 2 Related Work Johannes Meyer Gliederung Einführung Related Work Verbesserung der Lokalisierungsgenauigkeit Einordnung

Mehr

Business Process- und Workflow- Metamodelle. Konzepte und konkrete Implementierungen

Business Process- und Workflow- Metamodelle. Konzepte und konkrete Implementierungen Business Process- und Workflow- Metamodelle Konzepte und konkrete Implementierungen Inhalt Einführung Metamodelle Business Process Metamodelle Workflow Metamodelle (WPDL, WAMO, FlowMark) Datenmetamodelle

Mehr

Einsatz von Sensornetzen in der Logistik

Einsatz von Sensornetzen in der Logistik SFB 637 - B3 Einsatz von Sensornetzen in der Logistik München, 10.2.2005 Markus Becker (mab@comnets.uni-bremen.de) Bernd-Ludwig Wenning Dr. Andreas Timm-Giel Prof. Carmelita Görg ComNets / ikom Universität

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

Gliederung. Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten. RN II Kap. 5.

Gliederung. Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten. RN II Kap. 5. Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.3 IntServ / RSVP 1 Gliederung Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten 2 Integrated Service Architecture

Mehr

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit Fehlerrechnung Inhalt: 1. Motivation 2. Was sind Messfehler, statistische und systematische 3. Verteilung statistischer Fehler 4. Fehlerfortpflanzung 5. Graphische Auswertung und lineare Regression 6.

Mehr

Exposé zur Studienarbeit Drahtlos in den Wolken Sensor Network Simulation mit Hilfe von Cloud-Computing-Architekturen (Feb 2009 Juni 2009)

Exposé zur Studienarbeit Drahtlos in den Wolken Sensor Network Simulation mit Hilfe von Cloud-Computing-Architekturen (Feb 2009 Juni 2009) Exposé zur Studienarbeit Drahtlos in den Wolken Sensor Network Simulation mit Hilfe von Cloud-Computing-Architekturen (Feb 2009 Juni 2009) Betreuung: Timo Gläßer, Prof. Ulf Leser Bearbeitung: Erik Dießler

Mehr

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Überblick AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Activity Repository Editor Aktivitäten und Services integrieren und verwalten Org Model Editor Organisationsmodell abbilden Process

Mehr

Praktikum Einführung

Praktikum Einführung Praktikum Einführung Praktikum im Rahmen der Veranstaltung Sicherheit in Netzen im WS 08/09 Praktikumsleiter: Holger Plett Agenda Motivation AVISPA Einleitung Aufbau des Frameworks Elemente des Frameworks

Mehr

Simulation and Visualization of Indoor-Acoustics. for Robot Control

Simulation and Visualization of Indoor-Acoustics. for Robot Control Simulation and Visualization of Indoor-Acoustics for Robot Control Peter Dannenmann FB Intelligente Visualisierung und Simulation (IVS), Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Norbert

Mehr

Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE

Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE ComNets Workshop 2013 Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE 15.11.2013 Inhalt Kommunikation für die dynamische Verkehrsprognose Lösungsansatz:

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr.

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Usability Metrics Related Work Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Zukunft Agenda Rückblick AW1 Motivation Related work QUIM SUM

Mehr

Zeitsynchronisation in drahtlosen Sensornetzen Verfahren und Anwendungen

Zeitsynchronisation in drahtlosen Sensornetzen Verfahren und Anwendungen Zeitsynchronisation in drahtlosen Sensornetzen Verfahren und Anwendungen Dipl.-Inf. Stefan Schramm Wissenschaftlicher Mitarbeiter Internationale wissenschaftliche Konferenz Mittweida Mittweida, 05.11.2014

Mehr

RFID Media Access. Roland Schneider. Betreuer: Christian Flörkemeier. SS 2003 RFID Media Access 1

RFID Media Access. Roland Schneider. Betreuer: Christian Flörkemeier. SS 2003 RFID Media Access 1 RFID Media Access Roland Schneider Betreuer: Christian Flörkemeier SS 2003 RFID Media Access 1 Überblick! RFID-Technologie! Mehrfachzugriffsverfahren (Media Access)! Bekannte Ansätze! Verfahren für RFID-Systeme!

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher Übersicht Speicherhierarchie Cache Grundlagen Verbessern der Cache Performance Virtueller Speicher SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 2 Speicherhierarchie

Mehr

Das Small World Phenomenon. Aus http://www.tell6.com

Das Small World Phenomenon. Aus http://www.tell6.com Das Small World Phenomenon Aus http://www.tell6.com Das Experiment Durchgeführt von Stanley Milgram im Jahr 1969 [7] 296 Briefe an zufällig ausgewählte Personen in Nebraska und Boston Briefe sollten an

Mehr

Mobilität in IP-basierten Netzen Die ITG-FG 5.2.4

Mobilität in IP-basierten Netzen Die ITG-FG 5.2.4 Mobilität in IP-basierten Netzen Die ITG-FG 5.2.4 Ingo Willimowski Workshop: IP Netzmanagement, IP Netzplanung und IMST GmbH Carl-Friedrich-Gauß-Straße 2 D-47475 Kamp-Lintfort, Germany e-mail: willimowski@imst.de

Mehr