Wieviel wird das Projekt kosten? KOSTENABSCHÄTZUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wieviel wird das Projekt kosten? KOSTENABSCHÄTZUNG"

Transkript

1 Wieviel wird das Projekt kosten? KOSTENABSCHÄTZUNG

2 Projektmanagementprozessgruppen Project Management II - 2

3 Definition: Kostenschätzung Prognose der wahrscheinlichen Projektkosten Für alle Arbeitspakete (PSP/WBS Elemente) Aufwand Dauer Kosten Beinhaltet Kosten für Arbeitskräfte, Material, Geräte, Dienstleistungen, Risikoreserve Unsicherheit Project Management II - 3

4 Kostenschätzung Beginnt früh im Projekt-Lebenszyklus Hat typischerweise Attribute Rough Order of Magnitude (ROM), Top-Down, Detailliert, Bottom-Up, Endgültig Schätzgenauigkeit Rollierender Prozess Anfangs grob, später fein Einflüsse durch Änderungswünsche Unterstützt Entscheidungsprozesse Project Management II - 4

5 Warum wird geschätzt? Abschätzung der voraussichtlichen Projektkosten Bestimmt den Basis-Plan des Projekts Kosten Aufwände Termine Basis für die Budgetierung Basis der Fortschritts- und Kostenverfolgung Projektmisserfolg kann häufig auf fehlerhafte Abschätzungen zurückgeführt werden Project Management II - 5

6 Was beinhaltet ein Abschätzung Was (Aktivität/Aufgabe) wird abgeschätzt Welche Annahmen wurden getroffen Welches Wissen/Expertise ist zur Durchführung notwendig? Verbundene direkte und indirekte Kosten Beinhaltetes Risiko und Risikoaufschlag Project Management II - 6

7 Wann wird geschätzt Kostenschätzungen werden wiederholt durchgeführt Vor Projektstart Vor Abschluss des Projektplans An kritischen Meilensteinen Bei Übernahme eines laufenden Projekts Wenn sich gemachte Annahmen als falsch herausstellen Bei Änderungen am PSP / WBS Project Management II - 7

8 Prozess der Abschätzung Ziel der Schätzung Risikoaufschlag einrechnen Validiere die Abschätzung Welche Info wird benötigt Schätzung wird durchgeführt Schätzung wird zur Baseline Welche Art der Schätzung? Wie soll Schätzung durchgeführt werden? Verwendung im Projektplan Project Management II - 8

9 Terminologie Term Aufwand Schätzung der Vorgangsdauer Dauer Aufwandbasiert Dauerbasiert Definition Erforderliche Arbeitseinheiten zur Bewältigung der Aufgabe. Einheiten sind Personenstunden, Personenwochen, o.ä. Beschreibt Aufwand für Aktivitäten, die kontinuierlich laufen, wie z.b. Projektmanagement (z.b. 1 Personentag/Woche) Anzahl der benötigten Arbeitstage, -wochen, - monate (d.h. ohne Feiertage, Urlaub, usw.) Benötigter Aufwand, um eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen Benötigte Dauer; unabhängig von Anzahl der zugewiesenen Personen Project Management II - 9

10 Terminologie Term Verfügbarkeit Produktivität Utilization Arbeitszeit Verstrichene Zeit Definition Verfügbarkeit einer Person zur Durchführung einer Aufgabe (z.b. Arbeitsstunden/Woche) Beschreibt, wie viel eine Person in einem bestimmten Zeitabschnitt abarbeiten kann. Ist abhängig von der spezifischen Kompetenz des/der Ausführenden Wie viel Prozent des Aufwands eines FTE (Full-Time-Equivalent) kann verwendet werden Zeit verfügbar für Arbeit z.b. 8 Std./Tag, 168 Std./Monat Gesamtanzahl der Tage für eine Aufgabe Kalendertage, - wochen. Beinhaltet Feiertage & Wochenenden Project Management II - 10

11 Definitionen Kosten = Aufwand/Produktivität Stückkosten z.b. Kosten [ ] = KLOC / [KLOC/PM] [ / PM] Dauer = Aufwand/Produktivität/Verfügbarkeit z.b. Dauer [Tage] = KLOC / [ KLOC/PM] [Tage / PM] Project Management II - 11

12 Methoden Fachurteil Basierend auf Erfahrung, historischen Daten Analoge Schätzung Basiert auf früheren, vergleichbaren Vorgängen Parametrische Schätzung z.b. Menge Produktivitätsrate Drei-Punkt Schätzung Optimistisch Wahrscheinlich Pessimistisch Project Management II - 12

13 Parametrische Methoden - Beispiele - COCOMO - Constructive Cost Model Entwickelt von Barry Boehm 1981 Kostenschätzung basiert auf Produktgrösse, Komplexität, Unternehmensfaktoren Function-Point-Methode (FPA) Bewertet verschiedene Aspekte der Software Transaktionen, Datenbestände, Komplexitätsregeln Project Management II - 13

14 Arbeitsansätze Top Down Von Gesamtsicht zum Detail Verwendet Fachurteil und Analogschätzung Bottom-Up Vom Detail zur Gesamtsicht Verwendet häufig Parametrische oder Analoge Schätzverfahren Project Management II - 14

15 Kostenschätzungsarten Rough Order of Magnitude (ROM) Top-Down Schätzung. Verwendet während der frühen Projektphase Budget Basiert auf einem detaillierteren Projektverständnis. Definitive Bottom-Up Schätzung. Basiert auf detailliertem Verständnis des Aufwands und der Spezifikation Project Management II - 15

16 Charakteristika der Schätzungsart Wunschvorstellung Art Genauigkeit Zeitpunkt der Schätzung Ansatz ROM -25% - +75% Anfangsphase, Konzept Budget -10% - +25% Konzept, Entscheidungsphase Top-Down Definitive -5% - +10% Plan, Angebotsphase Bottom-Up Project Management II - 16

17 Schätzeinheiten Esitmating Units [ EU ] Werden zur Aufwandsschätzung verwendet Jede Aktivität / Task hat eine oder mehrere Schätzeinheiten Code Zeilen (LOC) Seiten (Dokumentation) Maschinenstunden (Test) Stunden / Tage (Andauernde Aktivitäten) uro (Eingekaufte Dienstleistungen) Project Management II - 17

18 Überprüfen einer Schätzung Abgleich mit Projektzielen Verwendung gleicher Annahmen Methodik & Ansatz Abgleich mit historischen Werten Risikoabwehrmassnahmen berücksichtigt? Besondere Vorsicht geboten: Große Zahlen Alle Aufwandsschätzungen sollten überprüft werden, bevor sie als endgültig angesehen werden können Project Management II - 18

19 Tipps für die Schätzung Verwende eine angemessene Methodik Verwende historische Daten wenn verfügbar Versuche kein bestimmtes Ergebnis zu erzielen Dokumentiere Genauigkeit/Unsicherheit und Annahmen der Schätzung Beteiligung des Projektteams führt zu besserer Abschätzung und generiert Buy-In Aufwandsschätzung benötigt Zeit! Project Management II - 19

20 Fragen zum Aufwandsschätzer Wer schätzt? Schätzt der/die Betreffende eigene Aktivitäten ab? Welche Erfahrung hat die Person? Kenntnis der Kundenumgebung? Kenntnis des Projektumfangs? Kenntnis der verwendeten Werkzeuge? Welche Schätzgeschichte hat die Person? Hoch/Niedrig/Richtig? Project Management II - 20

21 Umgang mit Risiko Risikoreserve / Contingency Finanzmittel oder Zeit, die über die Schätzung hinaus benötigt wird, um das Risiko der Nichterreichung von Projektzielen auf ein akzeptables Maß zu reduzieren Managementreserve Zuschlag für ungeplante aber möglicherweise notwendige Änderungen. Änderungen können aus Risiken entstehen. Project Management II - 21

22 Kostenschätzung und -planung Kostenschätzung Erstellen einer Schätzung (Annäherung) der Kosten der Einsatzmittel, die zum Fertigstellen der Projektvorgänge erforderlich sind Kostenplanung Ein in zeitliche Phasen unterteiltes Budget. Dient als Grundlage der Überwachung der Projektkostenentwicklung Project Management II - 22

23 Wie lange dauert das Projekt? ERSTELLEN EINES PROJEKT ABLAUFPLANS Project Management II - 23

24 Projektmanagementprozessgruppen Project Management II - 24

25 Ablaufplan / Terminplan Engl.: Schedule Definiert Zeitpunkt, Dauer, Verantwortlichkeit aller Projektaktivitäten (PSP / WBS Elemente) Enthält Information über zugewiesene Ressourcen Enthält Meilensteine Unterschiedliche Darstellungsweisen Das Werkzeug für Projektplanung, Verfolgung und Kommunikation des Projektfortschritts Project Management II - 25

26 Bedeutung des Ablaufplans Werkzeug zur Fortschrittsverfolgung und - kommunikation Planned vs. Actual Milestones Kritischer Pfad Unterstützt Entscheidungsprozeß bei Änderungswünschen Auswirkungen auf Projektabschluß, erforderliche Ressourcen, Änderungen im Projektablauf Project Management II - 26

27 Planungsmethoden PERT (Program Evaluation & Review Technique) 1958 on der US Navy für das Polaris Raketen Projekt entwickelt Einsatz hauptsächlich in R & D Projekten Konzentriert sich auf den Zeit-Aspekt von Projekten Verwendet probabilistische Aktivitätsabschätzungen CPM (Critical Path Method) Etwa 1958 von DuPont Inc. Entwickelt Einsatz hauptsächlich in großen Bauprojekten Dient der Kontrolle von Zeit & Kosten-Aspekten von Projekten Verwendet deterministische Aktivitätsabschätzungen Project Management II - 27

28 Terminologie Term Task / Aktivität Ereignis / Event Meilenstein Precedence Relationship Vorgangsknoten- Netzplan (PDM) Vorgangspfeilnetzplan (ADM) Definition Ein Arbeitselement, das über einen bestimmten Zeitraum (definierter Anfang- & Endzeitpunkt) ausgeführt wird. Spezifischer Zeitpunkt; z.b. Start und Ende von Aktivitäten Ereignis von besonderer Bedeutung im Projektablauf; hat Dauer=0, keine Zuweisung von Ressourcen Abhängigkeit zwischen Aktivitäten oder zwischen Aktivitäten und Meilensteinen Methode zur Erstellung eines Netzplandiagramms. Vorgänge werden als Knoten, Abhängigkeiten als Pfeile dargestellt. Auch: Action on Node (AON) Methode zur Erstellung eines Netzplandiagramms. Vorgänge werden als Pfeile, Abhängigkeiten als Knoten dargestellt. Auch: Action on Arrow (AOA) Project Management II - 28

29 Formen Meilensteine Gantt-Chart (mit oder ohne Meilensteine) Netzwerkdiagramme Vorgangspfeilnetzplan - Action on Arrow Vorgangsknotennetzplan - Action on Node Wird von den meisten Projektmanagementsoftwarepaketen verwendet (z.b. OpenProj, MS Project ) Project Management II - 29

30 Gantt Chart mit Meilensteinen Project Management II - 30

31 Project Management II - 31 Vorgangspfeilnetzplan AOA Action On Arrow

32 Project Management II - 32 Vorgangsknotennetzplan AON Action On Node

33 Vorgangsknotennetzplan Precedence Diagram Alle Vorgänge des PSP / WBS als Knoten Abhängigkeiten / zeitliche Abfolge als Pfeile 4 Anordnungsbeziehungen Normalfolge: Ende : Anfang (FS) Endfolge: Ende : Ende (FF) Anfangsfolge: Anfang : Anfang (SS) Sprungfolge: Anfang : Ende (SF) Project Management II - 33

34 Darstellung der Abhängigkeiten Finish to Start Start to Start Finish to Finish Start to Finish Project Management II - 34

35 Verzögerung und Beschleunigung Nachlaufzeit : Verzögerung der Folgeaktivität +5 T Engl.: Lag Time Vorlaufzeit: Beschleunigung der Folgeaktivität -5 T Engl.: Lead Time Project Management II - 35

36 Terminologie Anfangs- und Endzeitpunkte Frühester Anfangszeitpunkt Engl.: Early Start [ES] Spätester Anfangszeitpunkt Engl.: Late Start [LS] Frühester Endzeitpunkt Engl.: Early Finish [EF] Spätester Endzeitpunkt Engl.: Late Finish [LF] Definition Frühester Zeitpunkt, an der eine Aktivität beginnen kann, basierend auf dem Abschluss aller vorangehender Aktivitäten Spätester Zeitpunkt, an dem eine Aktivität beginnen muss, ohne das Enddatum des Projekts zu beeinflussen. Entspricht [LF] - Dauer Frühester Zeitpunkt, an dem eine Aktivität abgeschlossen werden kann. Entspricht [ES] + Dauer Spätester Zeitpunkt, an dem eine Aktivität abgeschlossen werden muss, ohne das Enddatum des Projekts zu beeinflussen. Project Management II - 36

37 Terminologie Term Gesamte Pufferzeit Engl.: Float, Slack, Total Float Freie Pufferzeit Engl.: Free Float Kritischer Weg Engl.: Critical Path Fast kritische Aktivität Engl.: Near Critical Activity Definition Positive Differenz zwischen EF und LF. Indiziert Terminplanflexibilität Zeitraum, um den eine Aktivität sich verzögern kann, ohne den ES einer Folgeaktivität zu verzögern Kritische Wege durch den Netzplan zeigen eine gesamte Pufferzeit 0. Aktivitäten auf dem Kritischen Weg werden als Kritische Vorgänge bezeichnet. Eine Aktivität mit einer niedrigen Pufferzeit. Gilt auch für Pfade durch das Netzwerk Project Management II - 37

38 Erstellen des Precedence Diagramms Early Start - ES Early Finish - EF WBS Nummer oder Name Dauer der Aktivität Late Start - LS Late Finish - LF Project Management II - 38

39 Wie geht man vor? Netzwerk Anfang und Ende sind Milestones Alle Aktivitäten haben Folge- oder Vorgängeraktivitäten Es gibt keine Schleifen / Loops Netzwerklogik muss gewartet werden Abhängigkeiten können sich im Projektverlauf ändern Project Management II - 39

40 Erstellen eines Netzwerk-Terminplan Alle PSP / WBS Elemente im Netzwerk Aktivitäten ohne Vorgänger Aktivitäten, die nach Abschluß dieser gestartet werden können Welche Aktivitäten bedeuten Projektende? Vorwärtsrechnungsanalyse [Forward Pass] zur Bestimmung des frühesten Endzeitpunkte [Early Finish] Project Management II - 40

41 Erstellen eines Netzwerk-Terminplan Rückwärtsrechnungsanalyse [Backward Path] zur Bestimmung der spätesten Anfangszeitpunkte [LS] Bestimmung der Pufferzeiten Bestimmung des kritischen Wegs Bestimmung der fast kritischen Aktivitäten und Wege Validierung der Vollständigkeit und Korrektheit Project Management II - 41

42 Vorwärtsrechnungsanalyse Forward Path Vorgehend von links nach rechts Early Finish [EF] = Early Start [ES] + Dauer Early Finish [EF] + Verzögerung / Lag = Early Start [ES] Folgeaktivität Wenn ein Aktivität mehrere Vorgänger hat, wird das späteste [EF] Vorgänger zum [ES] Project Management II - 42

43 Rückwärtsrechnungsanalyse Backward Path Vorgehend von rechts nach links Late Finish [LF] - Dauer = Late Start [LS] Late Start [LS] - Verzögerung / Lag = Late Finish [LF] Vorgängeraktivität Wenn ein Vorgängeraktivität mehrere Folgeaktivitäten hat, wird das früheste [LS] Folgeativität zum [LF] Vorgängeraktivität Project Management II - 43

44 Erstellen eines Netzwerkterminplans Können Aktivitäten in der erforderlichen Zeit mit verfügbaren Ressourcen durchgeführt werden Justieren des Terminplans an Meilensteine Project Management II - 44

45 Einige Fragen zur Validierung Ist das Netzwerk vollständig und up-to-date? Risiken auf dem kritischen Weg? Was sind die fast kritischen Aktivitäten? Wieviel Float/Puffer ist verfügbar? Werden zusätzliche Meilensteine benötigt? Welche Aktivitäten benötigen externe Zulieferungen? Werden eigene Lieferungen termingerecht sein? Project Management II - 45

46 Project Management II - 46 Beispiel 1 Forward Path

47 Project Management II - 47 Beispiel 1 Backward Path

48 Beispiel 1 Float / Puffer Project Management II - 48

49 Beispiel 1 Der kritische Weg Der längste Weg durch das Projekt Mit Pufferzeit = 0 Definiert das früheste Enddatum Project Management II - 49

50 Aktivität Beispiel: Projektaktivitäten Aktivitäten, Dauer, Vorgänger Optimistische Dauer Wahrscheinlichste Dauer Pessimistische Dauer A B C Vorgänger D A E B, C F B, C G B, C H C I G, H j D, E Project Management II - 50

51 Projektaktivitäten Unser Netzwerk 2 d 6 a e j b 1 3 f 7 c g i 4 h 5 Project Management II - 51

52 TE = (a + 4m + b) / 6 a = optimistische Schätzung b = pessimistische Schätzung m = wahrscheinlichste Dauer Projektaktivitäten Erwartete Dauer TE TE basiert auf Annahme einer Beta Verteilung der Schätzwerte Unsicherheit der Aktivitätsdauer σ² = ((b - a) / 6)² Annahme: Die Standard Abweichung einer Beta Verteilung beträgt etwa 1/6 zwischen Max und Min Project Management II - 52

53 Aktivität Beispiel: Projektaktivitäten Erwartete Dauer & Abweichungen Erwartete Dauer TE Varianz σ² Standard Abweichung σ A B C D E F G H 11 5,4 2,32 I 18 28,4 5,33 J Project Management II - 53

54 Projektaktivitäten Unser Netzwerk T=20 2 d (15,25) T=35 6 a e j T=0 b 1 3 (20,0) T=20 f (14,4) 7 T=43 c g i 4 T=10 h (11,5.4) 5 T=24 Project Management II - 54

55 Die Aktivitäten Optimistisch Wahrscheinlich Pessimistisch Sigma² Sigma A ,0 2,0 B ,0 0,0 C ,0 2,0 D ,0 5,0 E ,0 2,0 F ,0 2,0 G ,0 0,0 H ,4 2,3 I ,4 5,3 J ,0 2,0

56 Das Netzwerk S A 20 B 20 C 10 D 15 E 10 F 14 G 4 J 8 I 18 E H 11

57 Forward Path A 20 D 15 J 8 S 0 20 B 20 E 10 E F C 10 G 4 I 18 H 11

58 Forward Path A D 15 S 0 20 B E F 14 J 8 E 0 10 C G 4 I H 11

59 Forward Path - 3 S 0 20 A B C D E F G J I 18 E H 11

60 Backward Path - 1 S 0 20 A B C D E F G J I E H 11

61 Backward Path - 2 S 0 20 A B C D E F G J I E H

62 Backward Path - 3 S 0 20 A B C D E F G J I E H

63 Der Critical Path 0 20 A D J S 0 20 B E F E 0 10 C G I H

64 Standardabweichung für den Critical Path 0 20 A 20 ± D 15 ± J 8 ± S 0 20 B E F σ = = 5,75 E 0 10 C G I H

65 Unsicherheit des Endtermins Kritischer Pfad unseres Projekts: a-d-j Länge des kritischen Pfads = 43 Tage Summe der Abweichungen σ² = = 33 Tage Z Anzahl der Standardabweichungen einer Normalverteilung D Gewünschte Projektdauer μ Länge des kritischen Pfads σ² Varianz des kritischen Pfads, d.h. die Summe der Varianzen aller Aktivitäten auf dem kritischen Pfad Project Management II - 65

66 Was bedeutet das? Was ist die Wahrscheinlichkeit, dass unser Projekt in 50 Tagen abgeschlossen wird? Z = (50 43) / 5,745 = 1,22 Standardabweichungen Entspricht einer Wahrscheinlichkeit von 89% EXCEL: =NORMVERT(50;43;5,74;WAHR) [X, Mittelwert, σ, ] Welchen Abschlusstermin kann der Projektmanager mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% halten? D = μ + 5,745 1,645 = ,45 52,5 Tage Project Management II - 66

67 Weitere Aspekte Betrachtung von Fast-Kritischen Pfaden b-g-i Dauer : 42 Tage, Varianz : 28,4 Tage Wahrscheinlichkeit des Abschluss innerhalb 43 Tagen: 96% c-h-i Dauer : 39 Tage, Varianz : 37,8 Tage Wahrscheinlichkeit des Abschluss innerhalb 43 Tagen: 65% Kombination von a-d-j und c-h-i : (0,5) (0,65) = 37% D.h.: Wahrscheinlichkeit dass beide Pfade innerhalb von 43 Tagen abgeschlossen werden können, beträgt nur noch 37% Project Management II - 67

68 Alternativansätze der Terminplanung So bald wie möglich Standardansatz der Terminplanung So spät wie möglich Ziel: Kosten fallen so spät wie möglich an Kürzeste Dauer zuerst Maximiert die Anzahl der Aktivitäten, die zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeschlossen sind Minimum Puffer / Slack zuerst Wird häufig mit Kürzeste Dauer zuerst verwendet Mit meisten kritischen Folgeaktivitäten zuerst Project Management II - 68

69 Vom Netzplan zum Terminplan Project Management II - 69

70 Bedarfsglättung Resource Levelling Wird verwendet wenn Einsatzmittel nur in begrenzten Mengen vorhanden sind (z.b. Mitarbeiter!) Wenn Einsatzmittel auf einem bestimmten Niveau gehalten werden sollen Kann Änderungen am kritischen Weg nach sich ziehen Project Management II - 70

71 Beispiel 2 Aktivität Dauer Resourceverbrauch 1 C, 5 (4) 4 A 2 2 B C C A B Project Management II - 71

72 Vor Veröffentlichung des Terminplans Welche Art von Tätigkeiten müssen ausgeführt werden? Wer führt diese Tätigkeiten aus? Namen! Haben diese Personen die notwendigen Fachkenntnisse / Skills? Sind diese Personen im erforderlichen Zeitraum verfügbar? Project Management II - 72

73 Verdichtung des Terminplans Überlappung von Vorgängen / Fast-Tracking (Teilweises) Parallelisieren von Vorgängen Erhöht Risiko, kann Nacharbeit bedeuten Verdichtung / Crashing Verkürzung des kritischen Wegs durch Einsatz zusätzlicher Ressourcen Kann Änderung der eingesetzten Technologie bedeuten Fast immer mit zusätzlichen Kosten verbunden Project Management II - 73

74 Verdichtung des Terminplans Abhängigkeiten überprüfen Können z.b. einzelne kritische [FS] Abhängigkeiten in [FF] Abhängigkeiten umgewandelt werden? Sind harte Abhängigkeiten wirklich hart? Umgehung harter Abhängigkeiten kann zu kürzerem kritischen Pfad führen Anderen Lösungsansatz für Projekt untersuchen Kann zu anderen Abhängigkeiten mit kürzerem kritischen Weg führen Project Management II - 74

Inhalts- und Umfangsmanagement

Inhalts- und Umfangsmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement 1 Inhalts- und Umfangsmanagement Prozessgruppe Initiierung Aktivität Planung 1. Anforderungen sammeln 2. Inhalt und Umfang definieren 3. Projektstrukturplan

Mehr

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Projektmanagement Terminmanagement Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Teminmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie aus dem PSP Vorgänge abgeleitet werden.

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Service Management: Operations, Strategie und e- Services

Institut für Betriebswirtschaftslehre Service Management: Operations, Strategie und e- Services Service Management: Operations, Strategie und e- Services Prof. Dr. Helmut M. Dietl Übersicht 1. Nachfrageprognose 2. Variabilitätsmanagement und Service-Profit-Chain 3. Servicedesign, Serviceinnovation

Mehr

Service Management: Operations, Strategie und e-services Prof. Dr. Helmut M. Dietl

Service Management: Operations, Strategie und e-services Prof. Dr. Helmut M. Dietl Service Management: Operations, Strategie und e-services Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Services- und Operationsmanagement Übersicht 1. Nachfrageprognose 2. Variabilitätsmanagement

Mehr

Techniken zur Planung. Projektplanung Inhalt. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung

Techniken zur Planung. Projektplanung Inhalt. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung. Techniken zur Planung Work Breakdown Structure (WBS) () Inhalt Aufbau der WBS top-down: Projekt in Teile zerlegen bottom-up: einzelne Aufgaben zu Blöcken zusammenfassen kombiniert: Grobstrukturierung definieren, Aufgaben zuordnen

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement 1. S 0 0 Start. F 0 0 Finish. C 1 3 Testing. D 0 1 Implementation 1

Projektmanagement. Projektmanagement 1. S 0 0 Start. F 0 0 Finish. C 1 3 Testing. D 0 1 Implementation 1 Projektmanagement S 0 0 Start A 0 3 B 0 6 0 Design 3 Programming 2 C 1 3 Testing 0 0 0 3 3 9 5 8 0 0 0 3 3 9 6 9 3 6 D 0 1 Implementation 1 9 9 10 10 F 0 0 Finish 10 10 10 10 Projektmanagement 1 Projektcharakteristika

Mehr

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel 3: Einführung Projektmanagement Dr.-Ing. Bastian Koller, Axel Tenschert koller@hlrs.de, tenschert@hlrs.de : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 1 (27.05.2013): Projektplanung 3: Netzplantechnik, Ablauf-und Terminplanung SS 2013 1 Agenda Organisatorisches Projektplanung 3: Netzplantechnik,

Mehr

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Operations Strategie und Management - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter einem Projekt versteht was Projektmanagement bedeutet wie

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Martin Rieger, Jürgen Gintenreiter

Martin Rieger, Jürgen Gintenreiter Martin Rieger, Jürgen Gintenreiter Course: Projekt-Management Supervisor: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Wolfgang Pree Date: 2009-04 - 30 based on: Guide to PROJECT MANAGEMENT specifically: Chapter 7

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Project 2010 Termine, Kosten & Ressourcen im Griff. Projektmanagement mit Microsoft. Gudrun Rehn-Göstenmeier DAS EINSTEIGERSEMINAR

Project 2010 Termine, Kosten & Ressourcen im Griff. Projektmanagement mit Microsoft. Gudrun Rehn-Göstenmeier DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Projektmanagement mit Microsoft Project 2010 Termine, Kosten & Ressourcen im Griff Gudrun Rehn-Göstenmeier LERNEN ÜBEN ANWENDEN Einleitung... 11 Lernen Üben Anwenden... 11 Über das

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Übersicht Planungsschritte Projektmanagement Projektplanung Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 2 Projektumfang festlegen Festlegung des Projektumfangs

Mehr

Projektmanagement mit Microsoft Project 2007

Projektmanagement mit Microsoft Project 2007 DAS EINSTEIGERSEMINAR Projektmanagement mit Microsoft Project 2007 von Gudrun Rehn-Göstenmeier 1. Auflage Projektmanagement mit Microsoft Project 2007 Rehn-Göstenmeier schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Projekte, Projektmanagement und Microsoft Project 23

Projekte, Projektmanagement und Microsoft Project 23 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Über das Buch 14 Übungsdateien 15 *F M. L Projekte, Projektmanagement und Microsoft Project 23 Was ist ein Projekt? 23 Wann ist ein Projekt

Mehr

MANAGEN, ÜBERWACHEN, STEUERN DER PROJEKTAUSFÜHRUNG

MANAGEN, ÜBERWACHEN, STEUERN DER PROJEKTAUSFÜHRUNG MANAGEN, ÜBERWACHEN, STEUERN DER PROJEKTAUSFÜHRUNG Projektmanagementprozessgruppen Project Management II - 2 Ausführungsprozessgruppe Beinhaltet Prozesse, die zur Fertigstellung der Projektinhalte erforderlich

Mehr

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Project Management Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Fragestellungen Was ist ein Projekt? Was sind die handelnden Personen? Wie wird es durchgeführt? Siehe u.a.:

Mehr

Management von Software Projekten

Management von Software Projekten Management von Software Projekten INSO Forschungsgruppe Industrielle Software Leitung Prof. Grechenig VU 183.166 2h Sommer 08 www.inso.tuwien.ac.at Das Material dieser Vorlesungseinheit ist teilweise Quellen

Mehr

Gudrun Rehn-Göstenmeier. Das Einsteigerseminar Projektmanagement mit Microsoft Project 2010

Gudrun Rehn-Göstenmeier. Das Einsteigerseminar Projektmanagement mit Microsoft Project 2010 Gudrun Rehn-Göstenmeier Das Einsteigerseminar Projektmanagement mit Microsoft Project 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Lernen - Üben - Anwenden 11 Über das Buch 12 Übungsdateien 13 ID Projekte, Projektmanagement

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Institute of Computer Science Chair of Communication Networks Prof. Dr.-Ing. P. Tran-Gia Vorlesung Professionelles Projektmanagement in der Praxis Prof. Dr. Harald Wehnes Veranstaltung 5 Teil 2 (18.05.2015)

Mehr

0. Gliederung. Ein Einblick in die Ereignisorientierte Netzplantechnik (PERT) 1. Geschichte. 2. Grundlagen. Geschichte Grundlagen

0. Gliederung. Ein Einblick in die Ereignisorientierte Netzplantechnik (PERT) 1. Geschichte. 2. Grundlagen. Geschichte Grundlagen Ein Einblick in die Ereignisorientierte Netzplantechnik (PERT) Erstellt im Rahmen des Seminars Das Virtuelle Labor von Carmen Pohl 0. Gliederung start 1. Geschichte 3. Wahrscheinlichkeitsverteilung 4.

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller

Mehr

Projektmanagement mit Microsoft Project 2010

Projektmanagement mit Microsoft Project 2010 bhv Einsteigerseminar Projektmanagement mit Microsoft Project 2010 von Gudrun Rehn-Göstenmeier 1. Auflage Projektmanagement mit Microsoft Project 2010 Rehn-Göstenmeier schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Kurze Einführung in die Netzplantechnik Januar 02. Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung

Kurze Einführung in die Netzplantechnik Januar 02. Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung 1 Auswirkungen von Kosten- u. Terminüberschreitungen auf den Gewinn Abweichung + Entwicklungszeit Verzögerung von

Mehr

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Management von IT- Projekten Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Magisches Dreieck Kosten Qualität Zeit => welche Auswirkungen auf Planung? Beispiel 1 2 Key-Account-Kunden

Mehr

1. Netzplantechnik als Planungsmethode 2

1. Netzplantechnik als Planungsmethode 2 Thema: Projektmanagement Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis: 1. Netzplantechnik als Planungsmethode 2 1.1. Verfahren der NPT 2 1.2. Methodisches Vorgehen 2 1.3. Ablauf der Planung mit NPT 3 1.4. Grundschema

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 8 Projektmanagement. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 8 Projektmanagement. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 8 Projektmanagement Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Projektmanagement Projektplanung Projektdurchführung

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 2 (12.05.2014): Projektplanung mit MS Project (Ablauf- und Terminplanung) SS 2014 1 IT-Unterstützung im Projektmanagement Vielfältige

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Organisation Agenda Übungen Netzplantechnik GANTT-Diagramme Weitere Übungen 2 Übungen 3 weitere Übungen Nr. Vorgang Dauer AOB 1 Kickoff 2-2

Mehr

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Jörg Scherer European Research and Project Office GmbH j.scherer@eurice.eu St. Wendel, 25. Mai 2011 www.eurice.eu Projektdefinition? Was ist ein Projekt? Was ist

Mehr

Kapitel 3 Projektmanagement

Kapitel 3 Projektmanagement Vorlesung Softwaretechnologie Wintersemester 2010 R O O T S Kapitel 3 Projektmanagement Stand: 19.10.2010 Übersicht Konzepte und Terminologie Projektmanagementpläne Projektverantwortlichkeiten Teamstrukturen

Mehr

1.1 Die Netzplantechnik

1.1 Die Netzplantechnik 1.1 Die Netzplantechnik PERT, eine frühe Methode der Netzplantechnik, wurde in den 50ern von der Firma Lockheed im Auftrag der US Navy für die Arbeit am Polaris 1 -Projekt entwickelt. Die Planung und Durchführung

Mehr

INDEX INDEX 2 EINLEITUNG 3 PROJECT LIFE CYCLE 3 PLANUNG 4 AUFBAU 6 IMPLEMENTIERUNG 10 PHASE-OUT 11 ZUSAMMENFASSUNG 12

INDEX INDEX 2 EINLEITUNG 3 PROJECT LIFE CYCLE 3 PLANUNG 4 AUFBAU 6 IMPLEMENTIERUNG 10 PHASE-OUT 11 ZUSAMMENFASSUNG 12 PROJEKTMANAGEMENT INDEX INDEX 2 EINLEITUNG 3 PROJECT LIFE CYCLE 3 PLANUNG 4 AUFBAU 6 IMPLEMENTIERUNG 10 PHASE-OUT 11 ZUSAMMENFASSUNG 12 EINLEITUNG Projektmanagement ist die Überwachung eines Projekts von

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 2 (27.05.2013): Projektplanung mit MS Project (Ablauf- und Terminplanung) SS 2013 1 IT-Unterstützung im Projektmanagement Vielfältige

Mehr

1 Software Projektplanung

1 Software Projektplanung 1 Software Projektplanung Zu Beginn wird von dem Projektleiter (Projektverantwortlicher) ein Projektplan erstellt. In dieser ersten Version des Projektplans müssen alle Aktivitäten enthalten, sowie gewisse

Mehr

Software Entwicklung 2. Projektplanung

Software Entwicklung 2. Projektplanung Software Entwicklung 2 Projektplanung SE 2 Projektplanung Inhalt Der Projektplan Aufbau von Projektplänen Zeitplanung mit MPM-Netzplänen Einsatzmittelplanung Methodik der Projektplanung 2 SE 2 Projektplanung

Mehr

7. Umfangreiche Aufgabenkomlexe können in Teilprojekte zerlegt, und rechnerisch zu einem Gesamtplan zusammengefaßt werden.

7. Umfangreiche Aufgabenkomlexe können in Teilprojekte zerlegt, und rechnerisch zu einem Gesamtplan zusammengefaßt werden. Netzplantechnik Sie ermöglicht uns die graphische Darstellung von mehreren Einflußfaktoren und ihrer Auswirkung in einem Plan. Einführung Unter der Netzplantechnik (network analysis) verstehen wir alle

Mehr

Klausurthemen Projektmanagement. Bitte beantworten Sie folgende Fragen:

Klausurthemen Projektmanagement. Bitte beantworten Sie folgende Fragen: Klausurthemen Projektmanagement Bitte beantworten Sie folgende Fragen: 1. Nennen Sie die allgemein gültige Definition für ein Projekt. 2. Nennen Sie die Vorteile, die durch Projektmanagement erzielt werden

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version)

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Erstes Starten... 2 Tutorial... 3 Hilfe... 4 Critical Path / Kritischer Weg... 5 Der Critical Path / Kritischer Weg wird nicht korrekt

Mehr

Projektmanagement. 100 Fragen

Projektmanagement. 100 Fragen Helmut Zell Projektmanagement. 100 Fragen Die hier zusammengestellte Aufgabensammlung mit den 100 Fragen bezieht sich auf das Buch Projektmanagement lernen, lehren und für die Praxis, 2015. und folgt genau

Mehr

VO 340135 Projektmanagement Projektplanung

VO 340135 Projektmanagement Projektplanung Projektplanung Institut für Translationswissenschaft Outline Wiederholung Aufbau Wiederholung Wiederholung Projektphasen Projektkonzept Projektdefinition and Planung Projektstart und Projektausführung

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Aufbau eines Statusberichts Hinweis: diese Folie nicht im echten Bericht verwenden

Aufbau eines Statusberichts Hinweis: diese Folie nicht im echten Bericht verwenden Aufbau eines Statusberichts Hinweis: diese Folie nicht im echten Bericht verwenden Deckblatt mit Eckdaten und Statusdatum Projektgesamtstatus Struktur als Gantt Chart [Später]Earned-Value (Kostenertragswert)

Mehr

Michael Wendt. Projektplanung mit ereignisorientierter Netzplantechnik. Ein Einblick in die

Michael Wendt. Projektplanung mit ereignisorientierter Netzplantechnik. Ein Einblick in die Michael Wendt Projektplanung mit ereignisorientierter Netzplantechnik Ein Einblick in die Motivation Netzplantechnik Grundbegriffe Methode des kritischen Pfads Program Evaluation and Review Technique Grundbegriffe

Mehr

ECDL / ICDL Projektplanung

ECDL / ICDL Projektplanung ECDL / ICDL Projektplanung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Notwendigkeit einer eigenen Struktur

Notwendigkeit einer eigenen Struktur Projektmanagement Robert Johnen 04.09.12 Seite 1/33 Projektdefinition Neuheit des Tuns konkrete Zielvorgaben Notwendigkeit einer eigenen Struktur Nicht alles was man Projekt nennt, ist auch eins! Robert

Mehr

Handbuch der Netzplantechnik

Handbuch der Netzplantechnik Handbuch der Netzplantechnik 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Autorenkollektiv Westdeutscher Verlag

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Project Management Center

Project Management Center Project Management Center Überblick - 1 - OMNITRACKER Project Management Center Applikation zur Unterstützung der Projektabwicklung, Projektstrukturierung und zur Überwachung und Steuerung des Projektfortschritts

Mehr

Projekte planen. Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 02.12.2006

Projekte planen. Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 02.12.2006 Projekte planen Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 Woran scheitern Projekte? Etwa 50% der Projekte in Schulen und anderen Organisationen scheitern an... - Fehleinschätzung der Ausgangslage - Unterschätzung

Mehr

Projektmanagement mit Netzplantechnik

Projektmanagement mit Netzplantechnik NWB - Studienbücher Wirtschaftswissenschaften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Projektmanagement mit

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

Eine Übersicht Ergänzung zur PM-Basispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 09/2012

Eine Übersicht Ergänzung zur PM-Basispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 09/2012 Projektmanagement: Netzplantechnik Eine Übersicht Ergänzung zur PMBasispräsentation Für Projektmitarbeiter, Projektmanager und Projektplaner Stand: 9/212 Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion zum nichtkommerziellen

Mehr

Proj ektmanagement mit Netzplantechnik

Proj ektmanagement mit Netzplantechnik NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Proj ektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 9., überarbeitete Auflage nwb Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung

Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung Vlker Nawrath Webseite: http://www.vna.in-berlin.de/vlker/ Blg: http://vnawrath.wrdpress.cm Anmerkungen Die Netzplantechnik ist ein wichtiges Instrument

Mehr

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die vorausschauende Entwicklung von Planungsalternativen. Schwachstellen,

Mehr

Projektmanagement in globalen Produktentwicklungsstrukturen

Projektmanagement in globalen Produktentwicklungsstrukturen Projektmanagement in globalen Produktentwicklungsstrukturen Fiche créée pour l examen de février 2011 et qui reprend toutes les questions posées à ce jour. Il te reste plus qu à apprendre bêtement par

Mehr

PRÜFUNG FÜR ELEKTROINGENIEURE. Softwaretechnik I. Musterlösung SS 12. - Ohne Gewähr -

PRÜFUNG FÜR ELEKTROINGENIEURE. Softwaretechnik I. Musterlösung SS 12. - Ohne Gewähr - PRÜFUNG FÜR ELEKTROINGENIEURE Softwaretechnik I Musterlösung SS 12 - Ohne Gewähr - LfdNr. Thema Punkte Zeitbedarf in min 1 Analyse und Entwurf 15 30 2 Basistechniken und Test 15 30 3 Projektmanagement

Mehr

PUMA 8. Netzplantechnik. Netzplantechnik. Thomas Stütz

PUMA 8. Netzplantechnik. Netzplantechnik. Thomas Stütz PUMA 8 PUMA 8 Netzplantechnik Thomas Stütz Netzplantechnik Netzplantechnik 2 Instrument zur Planung, Überwachung und Steuerung von einzelnen Projekten. Vorläufer des Netzplanes ist das Balkendiagramm Ziel

Mehr

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Grundlagenstudium Projektplanung Teil D Lösungsmuster zur 1. Musterklausur

Mehr

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs Netzplantechnik (NPT) Aufgaben zur Berechnung von Netzplänen In der heutigen Betriebspraxis werden Netzpläne nicht mehr per Hand gerechnet. Für diese Aufgabe werden Projektmanagement- Software-Programme

Mehr

6 Terminmanagement in Projekten. 6.1 Themengebiete des Wissensgebietes

6 Terminmanagement in Projekten. 6.1 Themengebiete des Wissensgebietes 00_PMP.book Seite 111 Mittwoch,. Oktober 2010 1:50 13 Terminmanagement in Projekten.1 Themengebiete des Wissensgebietes Terminmanagement wird oft (fälschlicherweise!) in der Praxis und von manchen Softwareanbietern

Mehr

Projektplanung. Projektorganisation. Testberichte Dokumentation. Systembeschreibung. Arbeitsorganisation. Akzeptanztest Reviews Qualitätssicherung

Projektplanung. Projektorganisation. Testberichte Dokumentation. Systembeschreibung. Arbeitsorganisation. Akzeptanztest Reviews Qualitätssicherung Standardprojektstrukturpläne und ihre Vorteile Lasten-/ Pflichtenheft Konzeptentwicklung Systementwurf Modul Datei Modul Berichte Programmierung Systemintegration Software- Strukturplan Testplanung System-/

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Institut für Bauwirtschaft Bauzeitplanung

Institut für Bauwirtschaft Bauzeitplanung Bauzeitplanung Methoden der Bauzeitplanung 1 Darstellungsformen zur Bauzeitplanung Zur Berechnung des zeitlichen Bauablaufes und zur Darstellung werden folgende Methoden im Bauwesen verwendet: Tabellen

Mehr

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung...

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung... Projektmanagement Lernheft 1. Phase: Projektplanung Projektablaufplanung Die Netzplantechnik Inhaltsverzeichnis 1.1 Einleitung... 1. Die einzelnen Schritte bei der Erstellung eines Netzplans... 3 1..1

Mehr

Geeignetes Instrument als Basis für die Planung ist die Projektstrukturierung mit Hilfe des Projekt-Struktur-Plan (PSP)

Geeignetes Instrument als Basis für die Planung ist die Projektstrukturierung mit Hilfe des Projekt-Struktur-Plan (PSP) 3.3 Projektplanung Überblick "Was ist zu tun, um die Projektziele zu erreichen? Bindeglied zwischen Projektinhalt und Projektablauf schaffen; Inhalt in Planung umsetzen; Systematische Übersicht aus verschiedenen

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement

Projektmanagement. Projektmanagement Projektmanagement Dipl.-Ing. Oliver Lietz Was ist ein Projekt? Projektmanagement Eindeutiges Ziel Individuell (einmalig) Begrenzt (Anfang und Ende) Komplex (keine Routineaufgabe) Warum Projektmanagement

Mehr

5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1. 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2

5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1. 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2 V / i Gliederung 5 Projektplanung mit dem PC... 1 5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2 5.3 Grundlagen der Netzplantechnik

Mehr

Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung

Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung Folie 1 Auswirkungen von Kosten- u. Terminüberschreitungen auf den Gewinn Abweichung + Entwicklungszeit Verzögerung

Mehr

arbeitspaketbasierendes Projektmanagement im Anlagenbau: Smart Pro Webinar: 19.7.2013 Christian Eichlehner, Anton Lorenz Primas CONSULTING

arbeitspaketbasierendes Projektmanagement im Anlagenbau: Smart Pro Webinar: 19.7.2013 Christian Eichlehner, Anton Lorenz Primas CONSULTING arbeitspaketbasierendes Projektmanagement im Anlagenbau: Smart Pro Webinar: 19.7.2013 Christian Eichlehner, Anton Lorenz Primas CONSULTING Ihre Webinar Trainer Anton Lorenz Christian Eichlehner Die Themen

Mehr

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1 Projektmanagement Projektmanagement 1 Inhalt Merkmale nach DIN 69 901 Warum Projektmanagement? Projektphasen Vorprojektphase Planungsphase Durchführungsphase Abschlussphase Projektmanagement 2 Merkmale

Mehr

Projektmanagement. Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting

Projektmanagement. Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting Einführung in das Projektmanagement Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting Mischa Hackstein Engineering Management und

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 6 Teil 1 (03.06.2013) Projektplanung mit MS Project: Ressourcen- und Kostenplan SS 2013 1 Vortrag am 3.6.2013 Montag, 3. Juni 2013, 16:15 Uhr,

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete)

Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) 5. Projektplanung und -verfolgung Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm Ressourcenverwaltung Projektverfolgung 112 Vor dem Projektstart Bevor die eigentliche

Mehr

Vor dem Projektstart. 5. Projektplanung und -verfolgung. Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm

Vor dem Projektstart. 5. Projektplanung und -verfolgung. Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm 5. Projektplanung und -verfolgung Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm Ressourcenverwaltung Projektverfolgung Vor dem Projektstart Bevor die eigentliche

Mehr

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls 1. 2. Work process of projects 3. Exercise: Work process of projects 4. Tasks of the project planning 5. Exercise: Tasks of the project

Mehr

T.A. Cook. Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise

T.A. Cook. Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise T.A. Cook Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise Die Aufgabe Großstillstandsreparatur von 43 Prozeßanlagen TÜV / Reinigung / Katalysator-Service

Mehr

14.Vorlesung. Projekt Management. Projekt-Definition: Drei Faktoren im Projektmanagement. Schritte der Projektplanung: Projekt Management Überblick

14.Vorlesung. Projekt Management. Projekt-Definition: Drei Faktoren im Projektmanagement. Schritte der Projektplanung: Projekt Management Überblick 14.Vorlesung Projekt Management Projekt Management Überblick Ein Projektmanager sein Projekt Planung PMP Gelegenheit Projekt-Definition: Ein Projekt ist ein einmalige oder selten auftretende Menge von

Mehr

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement H. Sandmayr 10. SW-Werkstatt Thun 28. Oktober 1999 28.10.1999/sa 10. SWWS Thun 1999 1 Zum Inhalt Versuch einer Standortbestimmung (als Basis für

Mehr

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt:

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Projektplanung Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Das zukünftige Handeln im Projekt durchzudenken, den langen Weg zwischen Ausgangspunkt und Ziel zu suchen und gedanklich

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 4 Teil 1 (19.05.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 4 Teil 1 (19.05.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 4 Teil 1 (19.05.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Entscheidungstabellen. Prozessmodellierung. Entwurf von Informationssystemen 4. Tutorium WS 11/12. Projektmanagement.

Entscheidungstabellen. Prozessmodellierung. Entwurf von Informationssystemen 4. Tutorium WS 11/12. Projektmanagement. Entwurf von Informationssystemen 4. Tutorium WS 11/12 Entscheidungstabellen Prozessmodellierung Projektmanagement Netzplantechnik 4.1 ufgabe: Entscheidungstabellen Ein Fachbereich einer Universität hat

Mehr

Software Projekt 2 / Gruppe Knauth Lernziele:

Software Projekt 2 / Gruppe Knauth Lernziele: Lernziele: Realisierung eines komplexen Software-Projektes unter Industrie-ähnlichen Bedingungen Organisiertes Arbeiten im Team Team Organisation: Rollen und Aufgaben der Team-Mitglieder bestimmen Spezifikation

Mehr

8* Microsoft. Project 2010. Das offizielle Trainingsbuch. Microsoft Press

8* Microsoft. Project 2010. Das offizielle Trainingsbuch. Microsoft Press 8* Microsoft Project 2010 Das offizielle Trainingsbuch Microsoft Press Über die Autoren IX Microsoft Project 2010 - ein Überblick XI Neue Funktionen XII Fazit". XIV Das Menüband anpassen Dynamische Elemente

Mehr

PMP Zertifizierungsvorbereitung mit MS-Project auf Basis des PmBok Guide Fifth Edition

PMP Zertifizierungsvorbereitung mit MS-Project auf Basis des PmBok Guide Fifth Edition PMP Zertifizierungsvorbereitung mit MS-Project auf Basis des PmBok Guide Fifth Edition Dauer: Teilnehmer: 5 Tage / 50 Unterrichtsstunden Projektleiter und Teilprojektleiter Methoden: Vortrag, Lehrgespräch,

Mehr

Inhalt. WAS IST DAS prorm PROJEKT GANTT? DIE VORTEILE DES prorm PROJEKT GANTT. prorm Projekt Gantt Überblick

Inhalt. WAS IST DAS prorm PROJEKT GANTT? DIE VORTEILE DES prorm PROJEKT GANTT. prorm Projekt Gantt Überblick ement Die Das prorm -- Massenum Projekt - - Projekt Gantt buchung Gantt Budgetplanung Controlling Manager Business promx GmbH Nordring 100 90409 Nürnberg E-Mail: support@promx.net Inhalt WAS IST DAS prorm

Mehr

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten prozeduralen Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt.

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten prozeduralen Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten prozeduralen Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die vorausschauende Entwicklung von Planungsalternativen

Mehr