Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/7563 Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Vorbemerkung der Fragesteller DieKohleverstromungistdieklimaschädlichsteundineffizientesteArtder StromerzeugungundträgterheblichzumKlimawandelbei.Selbstmodernste KohlekraftwerkeerreichengeradeeinmaleinenelektrischenWirkungsgradvon höchstens45prozent.trotzdergroßenklima-undumweltschädenstammt heutenochimmerfastdiehälftedesindeutschlandproduziertenstromsaus Kohlekraftwerken. DaCO 2 -EmissionsrechtefürdieStromerzeugungabdemJahr2013vollständig ersteigertwerdenmüssen,prüfenenergiekonzernewierweagundvattenfall EuropeAGdenEinsatzvonholzartigerBiomassezurMitverbrennunginKohlekraftwerken,dennfürdieeingesetzteBiomassemüssenkeineEmissionszertifikateerworbenwerden.SosollendieWirtschaftlichkeitderKohlekraftwerke erhöht und ein Beitrag zur Verbesserung der Klimabilanz geleistet werden. NachAngabendesUmweltbundesamtes (UBA)könntenbeieinemderzeittechnischmachbarenMitverbrennungsanteilinKohlekraftwerkendurchholzartige Biomasserund28MillionenTonnenCO 2 projahreingespartwerden.diesentsprichtfast10prozentderjährlichbeiderstromerzeugunganfallendenco 2 - EmissioneninDeutschland.DiekürzlichveröffentlichteStudiederDeutschen Energie-AgenturGmbH (dena) DieMitverbrennungholzartigerBiomassein Kohlekraftwerken EinBeitragzurEnergiewendeundzumKlimaschutz? kommtsogarzumergebnis,dassperspektivischbiszu50prozentderkohle ersetztwerdenkönnte.diestudiekommtallerdingsauchzumergebnis,dass selbstbeimoderatenunderstrechtbeiniedrigenemissionszertifikatspreisendie MitververbrennungvonHolznichtwirtschaftlichistunddeshalbzusätzlich gefördertwerdenmuss.sofordernz.b.vertreterderrweagbereitseine VergütungfürdieMitverbrennungvonHolzüberdasErneuerbare-Energien- Gesetz (EEG). Demgegenübererscheintessehrfragwürdig,HolzinGroßkraftwerkenmitWirkungsgradenvonhöchstens45Prozentoderwenigerzuverbrennen,stattes dezentralundeffizientfürdieraumheizungundinkraft-wärme-kopplungzu nutzen. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürUmwelt,Naturschutzund Reaktorsicherheitvom 28. November 2011 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DadarüberhinausdiefürdenAusbauderHolzverbrennunginKohlekraftwerken benötigteneinheimischenholzpotenzialebegrenztsind Prognosengehenbis 2020voneinerHolzlückeinDeutschlandvonmehrals30Millionenm 3 aus geltenalsmöglichelieferquellenvorallemdieregionennord-undsüdamerika, RusslandsowieAfrika.ZudiesemErgebniskommtauchdieo.a.Studieder dena. DochbisheristnureingeringerTeildesHolzesausdiesenRegionenverlässlich undnacheinemhochwertigenundinternationalanerkanntenwaldbewirtschaftungsstandardzertifiziert.hinzukommenzweifel,obdienötigenholzmengen überhauptfüreinenlängerenzeitraumausdiesenregionenimportiertwerden könnten,undwennja,obesnichtindenmeistenländerngeradeafrikassinnvollerwäre,dasholzindenländernselbstzuverwerten.esistdahersehr umstritten,inwiefernundobdereinsatzvonholzausderheimischenproduktionalsauchausüberseeimrahmenderenergiewendemöglichundsinnvoll ist. 1.InwelchenKohlekraftwerkeninDeutschlandfindetbishereineMitverbrennung von holzartiger Biomasse mit welchem Prozentanteil statt? 2.WelcheKohlekraftwerkehabendurchdieMitverbrennungvonholzartiger Biomasseseit2008wievieleEmissionszertifikateeinsparenkönnen (bitte nach Jahr und Kraftwerk auflisten)? DieFragen1und2werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. InKohlekraftwerken,diedemEmissionshandelunterliegen,wirdholzartigeBiomasseinzweiunterschiedlichenFormeneingesetzt.ZumeinenalsBestandteil vonsog.ersatzbrennstoffen (aufbereiteteabfälle)undzumanderenalseigenständigebrennstofffraktion.überdenanteilholzartigerbiomasseandeneingesetztenersatzbrennstoffenliegenderbundesregierungkeineinformationen vor,dadieherkunftdesbiomasseanteilsandenersatzbrennstoffennicht GegenstandderEmissionsberichterstattungnachdemTreibhausgas-Emissionshandelsgesetz ist. AlseigenständigeBrennstofffraktionhabennurwenigeKohlekraftwerkeinden Jahren2008bis2010holzartigeBiomassezurMitverbrennungeingesetzt,überwiegendinFormvonAltholz,teilweiseauchalsRestholz,Holzhackschnitzel o.ä.zweikraftwerke,dieursprünglichmitbraun-bzw.steinkohlebetrieben wurden,sindmittlerweilekomplettaufaltholzverbrennungundgrünstromvermarktungumgestellt;fürdiesebeidenanlagenstelltsichdiehierinteressierendefragedermitverbrennungvonholzinkohlekraftwerkenalsonichtmehr. InsgesamthabenimJahr2008zweiBraunkohle-unddreiSteinkohlekraftwerke insgesamt11000tonnen,imjahr2010vierbraunkohle-undfünfsteinkohlekraftwerkeinsgesamt30000tonnenholzartigebiomassealseigenständige BrennstofffraktionenzurMitverbrennungeingesetzt.DerprozentualeAnteilder eingesetztenhölzeramgesamtenbrennstofflagbeifastallenkraftwerken bezogenaufdieeingesetztebrennstoffenergie deutlichunter1prozent.lediglicheinbraunkohle-undeinsteinkohlekraftwerkweiseneinenhöherenanteil aus (3 Prozent bzw. 12 Prozent). UnterderAnnahme,dassdieindenKohlekraftwerkenzurMitverbrennungeingesetztenHölzerjeweilsdenHauptbrennstoff (alsobraun-odersteinkohle)ersetzen,istdiesummederjährlicheingespartenemissionszertifikatevon17000 imjahr2008auf33000imjahr2010angestiegen.dieserwertentsprichtwenigerals0,1promilledesgesamtbudgetsfürdenemissionshandelindeutschland.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ ZuwelchenAnteilenstammtdieheutebereitszurMitverbrennunggenutzte holzartigebiomasseausdeminlandbzw.ausland (bitteauflistungder Mengen und ggf. Herkunftsländer)? DerBundesregierungliegenkeineInformationenüberdieBezugsquellenfürdie Brennstoffe einzelner Kraftwerke vor. 4.WelcherZusatzgewinnistdenKraftwerksbetreibernaufBasisderjeweils aktuellen Emissionszertifikatepreise hierdurch entstanden? DerBundesregierungliegenkeineeigenenInformationenüberdasVerhältnis vonbeimeinsatzvonholzartigerbiomasseentstehendenzusatzkostenundeinsparungenbeimzukaufvonemissionszertifikatenvor (sieheauchantwortzu Frage 8). 5.WiebewertetdieBundesregierungdieMitverbrennungvonholzartiger BiomasseinKohlekraftwerkenimHinblickaufdasErreichenderKlimaschutzziele und einer nachhaltigen, CO 2 -freien Energieversorgung? DieMitverbrennungvonnachhaltigerzeugterBiomassekanngrundsätzlich einenbeitragzurco 2 -Reduzierungleisten.BeiAnreizenzurenergetischen NutzungvonBiomasseisteinbesonderesAugenmerkaufdieNachhaltigkeitder eingesetztenbiomassezurichten.dahersetztsichdiebundesregierungbeim EU-EmissionshandelimRahmenderlaufendenVerhandlungenzurEU-Monitoring-VerordnungfürBiomasse-Nachhaltigkeitskriterienalszusätzlicheinzuhaltende Anforderungen ein (siehe auch Antwort zu Frage 18). 6.BiszuwelchemAnteil (sowohlbezogenaufeineinzelneskraftwerkals auchdenkohlekraftwerksparkinsgesamt)hältdiebundesregierungdie MitverbrennungvonholzartigerBiomassefürmöglich,undwelchenAnteil fürsinnvollvordemhintergrundvonmöglichennutzungskonfliktenbeim Holz, mangelnder Nachhaltigkeit der Waldnutzung usw.? AngabenzudentechnischmöglichenMitverbrennungsanteilenholzartigerBiomasseindeneinzelnenKohlekraftwerkenliegenderBundesregierungnichtvor (siehe auch die Antworten zu den Fragen 5 und 18). 7.WelcheUnterschiedefürdenEinsatzzurMitverbrennungholzartigerBiomasse sieht die Bundesregierung bei Stein- und Braunkohlekraftwerken? Hierzu liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse vor. 8.KönnennachAnsichtderBundesregierungdieMehrkostenfürdenEinsatz holzartigerbiomasseinkohlekraftwerkeninklusivezusätzlicherinvestitionenfürdieumrüstungimkraftwerksowiefürlogistikkapazitätendurch vermiedenekostenfürdenkaufvontreibhausgaszertifikatenderzeitoder zukünftigausgeglichenwerden,undfallsja,vonwelchenannahmenz.b. imhinblickaufdiepreisevonemissionsrechten,kohlepreiseetc.gehtsie dann aus? DerBundesregierungliegenderzeitkeineeigenenBerechnungenvor.Zudem siehtdiebundesregierungangesichtsdergeringeneinsatzmengenvonholzartigerbiomassederzeitkeineveranlassung,entsprechendemodellannahmen untersuchen zu lassen.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Inderdena-Studie DieMitverbrennungholzartigerBiomasseinKohlekraftwerken wirddiewirtschaftlichkeitdermitverbrennungvonholzartigerbiomasseinkohlekraftwerkenfürverschiedenepreisszenarienuntersucht,dieauf derleitstudie2010desbundesministeriumsfürumwelt,naturschutzundreaktorsicherheitaufbauen.fürallepreisszenarienergibtsichdanachindenkommendenjahrenkeinewirtschaftlichkeit.eineausweitungdermitverbrennung holzartigerbiomasseaufhöherwertigeholzsortimenteistunterdiesenbedingungen nicht zu erwarten. 9.Fallsnein,beabsichtigtdieBundesregierungeinFörderinstrumentfürdie MitverbrennungholzartigerBiomasseinKohlekraftwerkenzuschaffen, und wenn ja, wie soll dieses konkret ausgestaltet sein? DieBundesregierungbeabsichtigtderzeitnicht,einFörderinstrumentfürdie Mitverbrennung holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken zu schaffen. 10.InwelchenEU-LändernfindetnachKenntnisderBundesregierunggegenwärtigderEinsatzvonHolzbzw.holzartigerBiomasseinKohlekraftwerken statt? 11.WirdderEinsatzvonholzartigerBiomasseinanderenEU-Länderngefördertodersonstwieangereizt,undwiesinddieInstrumentehierfür konkret ausgestaltet? DieFragen10und11werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. ImeuropäischenRaumistdieNachfragenachholzartigerBiomassezurMischfeuerunginKohlekraftwerkenindenvergangenenJahrendeutlichangestiegen. DieGesamtnachfragebetrug2008ca.4Mio.Tonnen.DieseNachfragesteigerungwurdehauptsächlichangetriebendurchProjekteinGroßbritannien, Dänemark,BelgienunddenNiederlanden.NebenderPrivilegierungdesBiomasseeinsatzesimEmissionshandel,vonderalleKohlekraftwerkeinderEUim selbenumfangprofitieren,wirddiemitverbrennunginkohlekraftwerkenin dengenanntenmitgliedstaateninunterschiedlicherweisezusätzlichgefördert. InDänemarkistz.B.derGesamteinsatzvonholzartigerBiomassealsCO 2 -EinsparungsmaßnahmedurcheinejährlicheQuotevorgegebenundwirdmitMindesttarifengefördert.InGroßbritannienkönnenKraftwerksbetreiberfürdie MitverbrennungZertifikate (RenewableObligationCertificates)erhaltenund dieseentwederveräußernoderzurerfüllungvonbiszu10prozentihrererneuerbare-energien-quote verwenden. 12.WirdnachErkenntnissenderBundesregierunginDeutschlandgewonnene holzartigebiomassezurmitverbrennunginkohlekraftwerkeinsausland exportiert,undwennja,inwelchenmengen,undinwelcherart (Rohholz, Hackschnitzel, Pellets o. a.) in welche Länder? AufGrundlagederWarennummernderamtlichenAußenhandelsstatistikdes StatistischenBundesamteskönnennureingeschränktHolzrohstoffe (holzartige Biomasse)zurenergetischenVerwendungidentifiziertwerden.Hierbeihandelt essichumdiewarennummern BrennholzinFormvonRundlingen, Scheiten,Zweigen,ReisigbündelnoderähnlicherForm sowie Pellets.EbensodürftendiebeidenWarengruppen Holzkohleaus Bambus und Holzkohle:andere ausschließlichzurenergetischen Verwendungbestimmtsein.AndereHolzrohstoffsortimente,wiez.B.SägenebenprodukteoderHolzabfälle,könnensowohlinenergetischenwieauchin

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/8037 stofflichenverwendungsliniengenutztwerden (z.b.zurspanplattenerzeugung in der Holzwerkstoffindustrie). InwieferndieexportiertenHolzrohstoffeexplizitinKohlekraftwerkenzurMitverbrennungVerwendungfinden,istaufGrundlagederamtlichenAußenhandelsstatistik nicht feststellbar. 13.InwieweitbefürchtetdieBundesregierungeineZementierungderalten KohlekraftstrukturendurchdenEinsatzvonBiomasseinGroßkraftwerken? DieBundesregierungsiehtangesichtsdergeringenEinsatzmengenholzartiger BiomasseinKohlekraftwerkenderzeitkeineAuswirkungendieserMitverbrennung auf die Kraftwerksstrukturen in Deutschland. 14.WelcheHolzmengenstehennachEinschätzungderBundesregierung aktuellundinzukunftfürdiemitverbrennunginkohlekraftwerkenohne Verdrängung bestehender Holznutzungspfade zur Verfügung a) aus dem Inland und b)aus dem Ausland? DerinländischeVerbrauchvonHolzrohstoffenhatindenvergangenenJahren kontinuierlichzugenommenundbeträgtderzeitrund130millionenkubikmeter projahr.insgesamtwerden77millionenkubikmeterstofflichund53millionen Kubikmeterenergetischgenutzt.DieBundesregierunghatimNationalenAktionsplanfürerneuerbareEnergiendaraufhingewiesen,dassbeimEnergieträger HolzdieNachfrage2020größerseinkannalsdasinländischverfügbareAufkommen.DiedieserEinschätzungzugrundeliegendenSzenarienunterstellen keine Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken. WiegroßdieMengensind,dieaufinternationalenBiomassemärktenfürdie MitverbrennunginKohlekraftwerkenzurVerfügungstehen,hängtvonderZahlungsbereitschaftderKraftwerksbetreiberabundkannnichtabgeschätztwerden (sieheauchdieantwortzudenfragen15und16).dabeiistzuberücksichtigen, dassjedeerhöhungdernachfragenachholzrohstoffenzurenergetischenverwertungaufgrundbegrenzterholzrohstoffpotenzialezuverdrängungseffekten und zu neuen Marktgleichgewichten führen kann. GrundsätzlichistindiesemZusammenhangauchaufeineimRahmenderangestrebtenRessourceneffizienzsinnvolleVerwendungverfügbarerHolzmengen zuachten (u.a.prinzipderverstärkten Kaskadennutzung stofflichnutzbarer Hölzer vor einer energetischen Verwertung). 15.WelcheAuswirkungenaufdiePreiseundVerfügbarkeitvonholzartiger BiomassefüranderestofflicheundenergetischeNutzungenerwartetdie BundesregierungdurcheinemöglicheZunahmederMitverbrennungin Kohlekraftwerken im Rahmen ihrer politischen Ziele? 16.GehtdieBundesregierungdavonaus,dassheutestattfindendeanderestofflicheoderenergetischeNutzungenvonholzartigerBiomassedurchdie Ausweitung der Mitverbrennung unwirtschaftlich werden könnten? Wennja,welche,undwaswirddieBundesregierungggf.unternehmen, um das zu verhindern? DieFragen15und16werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode ZudenKostenstrukturenundPreiselastizitätenderunterschiedlichenstofflichen undenergetischennutzungspfadevonholzrohstoffenliegenderbundesregierungkeinemarktmodellebzw.vertiefendeinformationenvor.dieberechnungen derdena-studie DieMitverbrennungholzartigerBiomasseinKohlekraftwerken lassenjedochdaraufschließen,dasseineausweitungdermitverbrennung holzartigerbiomasseaufhöherwertigeholzsortimenteaufgrundmangelnder Wirtschaftlichkeitnichtzuerwartenist.ImÜbrigenwirdaufdieAntwortzu Frage 8 verwiesen. 17.WieistdieNachhaltigkeit (CO 2 -Bilanz,ökologischeundsozialeAuswirkungenderGewinnungunddesTransports)derfürdieMitverbrennung zu importierenden Holzmengen einzuschätzen? 18.WelcheMaßnahmenplantdieBundesregierung,umzugewährleisten, dassdiefürdiemitverbrennungimportiertenholzmengenvollständigaus zertifizierter und nachhaltiger Erzeugung stammen? DieFragen17und18werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. ImeuropäischenEmissionshandelwirdderEinsatzvonBiomassebisherundifferenziertprivilegiert,dafürdieausdemEinsatzvonBiomasseresultierenden CO 2 -EmissionenkeineEmissionszertifikateabgegebenwerdenmüssen.Dies sollsichnachauffassungderbundesregierungab2013ändern.derzeitverhandeltdieeuropäischekommissionmitdenmitgliedstaatendenentwurfeiner Monitoring-VerordnungfürdenEU-Emissionshandel,dieab2013inallenMitgliedstaaten gelten wird. DieEuropäischeKommissionprüftderzeitdieMöglichkeit,entsprechende NachhaltigkeitskriterienfürgasförmigeundfesteBiomassefestzulegen.Die BundesregierungsetztsichfürdieAusweitungderNachhaltigkeitskriteriender Richtlinie2009/28/EGaufalleBioenergieträgerein.Hierbeisollenauchdie EffekteindirekterLandnutzungsänderungenimRahmenderTreibhausgasbilanzeninangemessenerWeiseberücksichtigtwerden.DieBundesregierungwertet dabeidieerfahrungenmitdenab2011geltendennachhaltigkeitsanforderungen fürdeneinsatzvonflüssigerundgasförmigerbiomasseimstrom-undkraftstoffsektormitaus.dieerfahrungenbestehenderzertifizierungssysteme, beispielsweiseimforstbereich,solltendabeiberücksichtigtwerden.wennim RahmenderErneuerbaren-Energien-Richtlinieauchfürgasförmigeundfeste BiomasseNachhaltigkeitskriterienfestgelegtwerden,sollendieseauchim RahmendesEmissionshandelsgelten.DieserGleichlaufzwischendemEU- EmissionshandelundderErneuerbaren-Energien-Richtliniegewährleistet,dass nichtnachhaltigproduziertebiomassenichtzwischenverschiedenensektoren oder verschiedenen Mitgliedstaaten der EU verschoben wird. 19.WiebewertetdieBundesregierungdieKlimabilanzimportierterHolzmengenausdemAuslandvordemHintergrundlangerTransportwegezum Teil sogar aus anderen Kontinenten? WelcheUnterschiedegibteshierzwischenRohholz,Hackschnitzeln,Pellets oder anderen Holzprodukten für die energetische Verwendung? DerEinflussdesTransportsaufdieKlimabilanzimportierterholzartigerBiomassehängtgrundsätzlichvonderTransportentfernung,derTransportartund derenergiedichtederholzartigenbiomasseab.untersuchungenfürkonkrete Anwendungsfällezeigen,dassdieenergetischeNutzungholzartigerBiomasse mithoherenergiedichte,wiebeispielsweiseholzpellets,beischiffstransport

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/8037 auchübergroßeentfernungeneinedeutlichpositiveklimabilanzimvergleich mit dem Einsatz fossiler Energieträger haben kann. 20.WiewilldieBundesregierungvordemHintergrundderbegrenztenHolzressourceninDeutschlandeinezustarkeImportabhängigkeitvonholzartigerBiomasseimFalleeineAusweitungderMitverbrennunginKohlekraftwerkenverhindern,undwelchenEinflusshättengroßeHolzimportabhängigkeitenaufdieVersorgungssicherheitunddieweiterverarbeitende Holzwirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland? DieBundesregierungerwartetunterdengegenwärtigenRahmenbedingungenin DeutschlandkeinedeutlicheAusweitungderMitverbrennungvonholzartiger BiomasseinKohlekraftwerken.ImÜbrigenwirdaufdieAntwortzudenFragen 15 und 16 verwiesen. 21.InwelcherWeisebeeinflusstdieArtderAufarbeitungderholzartigen Biomasse (Hackschnitzel,Pelletsetc.)dieKlimabilanzvonholzartiger Biomasse? DieAufarbeitungholzartigerBiomassehateinenvergleichsweisegeringenEinflussaufdieKlimabilanz.DerEnergieeinsatzz.B.zurPelletierungwirdjenach Rohstoffartvon2bis5Prozentangegeben.SoferndieholzartigeBiomasseüber größereentfernungentransportiertwird,verbessertdiedurchpelletierungerreichbarehöhereenergiedichtedieklimabilanzderholzartigenbiomasseim VergleichmitholzartigerBiomassegeringererEnergiedichtewiez.B.Hackschnitzel. Im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 19 verwiesen. 22.WarumhatdieBundesregierungdieEmpfehlungderEuropäischenKommissionzuNachhaltigkeitskriterienfürdieNutzungfesterundgasförmiger BiomassebeiderStromerzeugung,HeizungundKühlung (KOM(2010)11) bisher noch nicht in nationales Recht umgesetzt? 23.WannundmitwelchenAnforderungenwirddasBundesministeriumfür Umwelt,NaturschutzundReaktorsicherheitNachhaltigkeitsanforderungen fürholzartigebiomassevorlegen,nachdemdasbundesministeriummitder am30.juni2011vomdeutschenbundestagbeschlossenenneufassung des EEG dazu ermächtigt wurde? Auf die Antwort zu den Fragen 17 und 18 wird verwiesen. 24.Welchesozialen,arbeitsrechtlichensowieökologischenStandardsund menschenrechtlichenkriterienplantdiebundesregierungfürdenimport vonholzartigerbiomasseeinzuführenbzw.welcheanstrengungenunternimmtdiebundesregierung,damitsolchestandardsundkriterienim Rahmen der EU entwickelt und implementiert werden? DieBundesregierungsetztsichfürdieAusweitungderNachhaltigkeitskriterien derrichtlinie2009/28/egaufallebioenergieträgerein.dierichtliniesiehtvor, dassmultilateraleundbilateraleübereinkünftesowiefreiwilligeinternationale odernationaleregelungengefördertwerden,diewesentlichenökologischen undsozialenauswirkungenderenergetischennutzungvonbiomasserechnungtragen.gibteskeinederartigenübereinkünfte,sollendiemitgliedsstaaten vondenwirtschaftsbeteiligtenauskunftüberdiesozialenauswirkungender Biomasseerzeugungverlangen.ZusätzlichobliegtesderEuropäischenKommission,regelmäßigüberdieökologischenundsozialenAuswirkungender energetischenbiomassenutzungzuberichten,insbesondereüberauswirkungen

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode aufdienahrungsmittelsicherheit.imübrigenwirdaufdieantwortzudenfragen 17 und 18 verwiesen. 25.AuswelchenLändernwirdundsollenzukünftignachEinschätzungder BundesregierungdieImporteholzartigerBiomassefürdeutscheKohlekraftwerkestammen (bittenachmengeundlandaufschlüsseln),undwie schätztdiebundesregierungdieimplikationenfürdieexportierenden Länderein,insbesondereimHinblickaufFlächennutzungskonkurrenz, AuswirkungenaufdielokaleBevölkerungundUmwelt,Landrechteund Landvertreibungen? DieBundesregierunggehtdavonaus,dassdieserBereichkeineEntwicklung nehmen wird, die Importe holzartiger Biomasse erfordern würde. 26.InwiefernreagiertdiedeutscheEntwicklungszusammenarbeitaufdiezu erwartendezunahmevonimportenholzartigerbiomasseausentwicklungsländern nach Deutschland? WelcheMaßnahmenwerdenergriffen,umnegativeEffektefürdiebetroffenen Länder zu begrenzen? WiederAntwortzuFrage25zuentnehmenist,gehtdieBundesregierungbisher nichtvoneinerdeutlichenzunahmederimporteholzartigerbiomassefürdie NutzungindeutschenKohlekraftwerkenaus.BiomasseistfürdieEnergiegrundversorgungvonMilliardenMenschen (2,4MilliardenMenschenkochenmitHolzoderHolzkohle)einwertvollesundoftmalsknappesGut.Die ÜberbeanspruchungderHolzressourcenistinvielenSchwellen-undEntwicklungsländerneinmassivesProblem.DasBundesministeriumfürwirtschaftliche ZusammenarbeitundEntwicklungfördertdaherdieeffizienteundentwicklungsorientierteNutzungderfestenBiomassedurchverbesserteHerde (z.b.in Peru,Bolivien,Kenia,Uganda,BurkinaFasoundBangladesch),denAufbau vonwertschöpfungskettenvorort,denwaldschutzunddienachhaltigewaldnutzung (z.b.imamazonasgebiet,imkongobeckenundinindonesien)unddie RegenerationundAufforstungvonWaldflächendurchKleinbauern (z.b.in Vietnam).DievonderdeutschenEntwicklungszusammenarbeitunterstützteErarbeitungvonBiomasseenergiestrategien,wiezumBeispielinRuanda,befähigt PartnerländerzurnachhaltigenBewirtschaftungvonBiomasseressourcensowie zurförderungihrereffizientennutzung.dermöglicheimportvonbiomasse ausentwicklungsländernbietetpotentiellchancenfüreinkommen,arbeitsplätzeunddeviseneinnahmeninentwicklungsländern.essinddabeijedochkritischeaspektewieökologischeundsozioökonomischefragendernachhaltigkeitdesabbaus,sowiediekonkurrenzzurindeutschlandverfügbaren Biomassezuberücksichtigen.DiedeutscheEntwicklungszusammenarbeitkann aufanfragederpartnerländerimhinblickaufnachhaltigkeitsaspekteunddie RahmenbedingungeninBezugaufVerfügbarkeit,Produktionundmöglichen Export fester Biomasse beratend unterstützen. ZudemhatdieBundesregierungimRahmenderGlobalBioenergyPartnership (GBEP)aktivanderEntwicklungambitionierterStandardsfürdienachhaltige ProduktionundAnwendungallerFormenvonBiomassemitgewirkt.NacherfolgreicherVerabschiedungder24IndikatorenfördertdieBundesregierungnun imrahmenderinternationalenklimaschutzinitiativeeinpilotprojektzuranwendung der GBEP-Indikatoren in Indonesien und Kolumbien. Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/14250 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Daniela Wagner, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/5883 17. Wahlperiode 23. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, weiterer

Mehr

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3389 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern.

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9214 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Josef Fell, Oliver Krischer, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich Deutscher Bundestag Drucksache 17/14716 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Annette Groth, Heike Hänsel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14757 17. Wahlperiode 16. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

gespeichertendatenzuentschlüsseln.dazusollendenerwerbernderzertifikatelizenziertecomputerprogrammeausgegebenwerden.diezertifikatesollen

gespeichertendatenzuentschlüsseln.dazusollendenerwerbernderzertifikatelizenziertecomputerprogrammeausgegebenwerden.diezertifikatesollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/1880 16. Wahlperiode 20. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Datenverlust im Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr

Datenverlust im Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/6116 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Elke Hoff, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566 17. Wahlperiode 15. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen?

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen? Deutscher Bundestag Drucksache 17/12281 17. Wahlperiode 05. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Nicole Maisch, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.BeabsichtigtdieBundesregierung,demDeutschenBundestageineEvaluation zur Riester-Rente vorzulegen?

1.BeabsichtigtdieBundesregierung,demDeutschenBundestageineEvaluation zur Riester-Rente vorzulegen? Deutscher Bundestag Drucksache 17/10889 17. Wahlperiode 28. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Dr. Gerhard Schick,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/13101 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Mechthild Rawert, Dr. Marlies Volkmer,

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 17/6729 17. Wahlperiode 03. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mögliche Diskriminierung von Versicherten durch den Krankenkassen- Wettbewerb

Mögliche Diskriminierung von Versicherten durch den Krankenkassen- Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 17/11657 17. Wahlperiode 26. 11. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Werner Dreibus, Klaus Ernst, Cornelia

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5835 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen Deutscher Bundestag Drucksache 16/2431 16. Wahlperiode 22. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Hänsel, Paul Schäfer (Köln), Cornelia Hirsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

DieEnergiekostenzurVersorgungderLiegenschaftenderBundeswehrhaben sich seit dem Jahr 2000 wie folgt entwickelt:

DieEnergiekostenzurVersorgungderLiegenschaftenderBundeswehrhaben sich seit dem Jahr 2000 wie folgt entwickelt: Deutscher Bundestag Drucksache 17/11248 17. Wahlperiode 29. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Omid Nouripour, Bärbel Höhn, Marieluise Beck (Bremen), weiterer

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan

Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan Deutscher Bundestag Drucksache 17/10228 17. Wahlperiode 03. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Christian Ströbele, Katja Keul, Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12244 16. Wahlperiode 12. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silke Stokar von Neuforn, Hans-Josef Fell, Nicole Maisch, weiterer

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat,

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat, Deutscher Bundestag Drucksache 16/9201 16. Wahlperiode 14. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Alexander Bonde, Anja Hajduk, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Umsetzungsschwierigkeiten beim trägerübergreifenden Persönlichen Budget

Umsetzungsschwierigkeiten beim trägerübergreifenden Persönlichen Budget Deutscher Bundestag Drucksache 16/2272 16. Wahlperiode 20. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jörg Rohde, Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundrechtederMädchenundFraueninschwerwiegenderWeise.NachEinschätzungvonTERREDEFEMMESMenschenrechtefürdieFraue.V.sind

GrundrechtederMädchenundFraueninschwerwiegenderWeise.NachEinschätzungvonTERREDEFEMMESMenschenrechtefürdieFraue.V.sind Deutscher Bundestag Drucksache 17/9005 17. Wahlperiode 16. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Lambrecht, Burkhard Lischka, Sonja Steffen, weiterer Abgeordneter

Mehr

mussfestgestelltwerden,dassdiebranchenzuschlägenichtfüralleleiharbeitskräftegleichermaßengelten.sohabenrelevantebranchennochkeine

mussfestgestelltwerden,dassdiebranchenzuschlägenichtfüralleleiharbeitskräftegleichermaßengelten.sohabenrelevantebranchennochkeine Deutscher Bundestag Drucksache 17/11738 17. Wahlperiode 29. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es Deutscher Bundestag Drucksache 17/5725 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Claudia Roth (Augsburg), Monika Lazar, weiterer

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/14432 17. Wahlperiode 24. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/10518 17. Wahlperiode 23. 08. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Renate Künast, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr