stellen Workflow-Management-Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "stellen Workflow-Management-Systeme"

Transkript

1 Prozesssicherheit durch Workflow-Management-Systeme Prozesskonformes Arbeiten im Anlaufmanagement der Weiss automotive GmbH Stefan Merkel, Marc Brinkop und Fabian Hoppe Schnellere Produktlebenszyklen, immer weniger Zeit für immer mehr Projekte, dazu der zunehmende Mangel an ausgebildeten Spezialisten und Projektmanagern: Das Thema Anlaufmanagement stellt Unternehmen der Automotivebranche vor echte Herausforderungen. Dieser Artikel beschreibt am Beispiel der Weiss automotive GmbH, wie sich das Problem mit einem prozessorientierten Ansatz lösen lässt. Dort wurde in den vergangenen zwei Jahren das Anlaufmanagement prozessorientiert und abteilungsübergreifend neu organisiert. Mit Hilfe eines Workflow-Management-Systems wurden dabei neben dem eigentlichen Projektmanagement auch zahlreiche unterstützende Prozesse optimiert und vielfach automatisiert. Ausgangssituation Prozesse in funktionalen Strukturen Bedingt durch die steigenden Anforderungen der Märkte stehen produzierende Unternehmen heutzutage vielen, sich stetig ändernden Herausforderungen gegenüber. Die Variantenvielfalt der Produkte hat stark zugenommen, die Produktlebenszyklen werden immer kürzer, der Anspruch an die Innovationsfähigkeit und -geschwindigkeit steigt. Um der Dynamik und der notwendigen Kundenorientierung gerecht zu werden, wird seit längerer Zeit ein Wandel von funktionsorientierten zu prozessorientierten Organisationsstrukturen empfohlen [1, 2]. In vielen Unternehmen sind Prozesse etabliert, die Organisationsstruktur ist jedoch weiterhin funktional, objektbezogen oder in Matrixform. Dies führt dazu, dass die meisten administrativen Prozesse über die funktionalen Abteilungsgrenzen hinweg verlaufen und durch eine Vielzahl von Beteiligten gekennzeichnet sind [3 6]. Je mehr Schnittstellen ein Prozess hat, desto höher ist die Gefahr einer Fehleroder Wartezeitanfälligkeit [3]. Problemstellung Unsichere, ineffiziente und nicht gelebte Prozesse Die betriebliche Praxis zeigt, dass Prozessergebnisse oftmals unter Nichteinhaltung von Qualitätsanforderungen und geplanter Durchlaufzeit erbracht werden somit auch ohne ausreichenden Kundenbezug [1, 3, 4]. Zunehmend vernetzte Beziehungen in Unternehmen und die gestiegene Anzahl eingesetzter Softwaresysteme haben die Komplexität in der Prozessbearbeitung zudem deutlich erhöht [7]. Die Erfahrung aus mehreren Industrieprojekten lehrt, dass Prozessbeteiligte auf Grund von Komplexität und Intransparenz der Prozesse diese oftmals nicht in ihrer Gesamtheit kennen [8]. Diese Umstände hemmen das Leben der Prozesse, d.h. das prozesskonforme Arbeiten aller Beteiligten unter Berücksichtigung der Prozessvorgaben. Intransparente, nicht gelebte Prozesse, die qualitative und/oder zeitliche Zielvorgaben wiederholt nicht erreichen, sind unsicher und ineffizient. Darüber hinaus lassen sie auf eine unzureichende Prozessführung schließen [8]. Zielsetzung Sicherheit und Effizienz in Prozessen Die Prozessführung muss in Form von kontinuierlicher Erreichung der Zielvorgaben Sicherheit und Effizienz gewährleisten. Als Grundvoraussetzung hierfür muss sie ein prozesskonformes Arbeiten von den Beteiligten einfordern. Das heißt, es ist Aufgabe des Prozesseigners, im Rahmen des Prozesscontrollings die kontinuierliche Erreichung der Zielvorgaben und ein prozesskonformes Arbeiten anhand von Kontrolle und Steuerung sicherzustellen [8]. Hierbei kommt sinnvollerweise ein IT-System zum Einsatz, das die Kontrolle und Steuerung unterstützt. Diese IT-Unterstützung im Prozessbetrieb findet heute noch weitgehend mit funktionsorientierten, spezialisierten Systemen statt. Ein systemunterstützter Arbeitsablauf wird so nicht gewährleistet [5]. Ziel sollte es jedoch sein, Prozesse automatisiert ablaufen zu lassen und Mitarbeiter durch die Prozesse zu führen. Hierfür und für die notwendige Kontroll- und Steuerungsunterstützung stellen Workflow-Management-Systeme ein geeignetes Instrument dar. Carl Hanser Verlag, München 219

2 Bild 1. Die Prozesslandkarte des Anlaufmanagements der Weiss automotive GmbH Lösungsansatz Einsatz von Workflow-Management- Systemen Das operative Arbeiten in stark arbeitsteiligen, administrativen Prozessen erfordert eine permanente Koordination und Kommunikation zwischen den einzelnen Prozessschritten, den beteiligten Personen und Systemen. Meist läuft ein Prozess in einem Wechselspiel von ITunterstützten Routineschritten und von Menschen direkt auszuführenden, kreativen Schritten ab. Die Koordination erfolgt jedoch oftmals noch manuell durch die handelnden Personen. Mittels Workflow-Management-Systemen lassen sich in diesen Prozessen durch Automatisierung und aktive Steuerung die Sicherheit und Effizienz erhöhen [7]. Insbesondere Prozesse mit einem hohen Wiederholungsgrad können sehr gut in diesen Systemen abgebildet werden [5]. Obwohl Workflow-Management-Systeme bereits verbreitet sind, finden sie in Unternehmen der industriellen Produktion bisher vergleichsweise geringe Verwendung [9]. Mit dem prozessbasierten Anlaufmanagementsystem der Weiss Business Solution GmbH steht der industriellen Praxis eine Lösung zur Verfügung, deren Fokus auf dem Anlaufmanagement in der Automobilzulieferindustrie liegt. Die Funktionalität sowie der Einsatz und Nutzen der Lösung werden im Folgenden anhand eines Praxisbeispiels im Detail beschrieben. Doch vorab seien noch einige Worte zu den fachlichen Rahmenbedingungen gesagt. Von Prozessen zum Workflow-Management Bild 2. Beispielprozess zum Prototypenbau Prozesse bilden die Wertschöpfungskette eines Unternehmens ab. Wie bereits dargestellt, ist für erfolgreiche Prozesse eine effektive Wahrnehmung der Prozessführungsaufgaben entscheidend. Zu diesen Aufgaben gehören die Prozessgestaltung, die Prozessumsetzung und das Prozesscontrolling [3, 6, 8]. Um der Prozessverantwortung nachzukommen, bedarf es einer intelligenten Prozessgestaltung, um bereits in dieser Phase den Grundstein für Sicherheit, Effizienz und Transparenz in den Prozessen zu legen. Für die notwendige konzeptionelle Erarbeitung von geeigneten Kontroll- und Eskalationssystematiken, die im operativen Prozessbetrieb die Sicherheit und die Effizienz erhöhen, hat sich mit dem V-Modell zur Gestaltung abgesicherter Prozesse eine praxisorientierte Methode bewährt [8]. Des Weiteren ist eine umsichtige Prozessumsetzung notwendig, um in dieser Phase des Wandels mittels der wesentlichen Handlungsfelder des Change- Managements (u.a. Partizipation und Integration/Kommunikation) die notwendige Akzeptanz der neuen Prozesse zu fördern. Zusammen sind dies die Voraussetzungen für prozesskonformes Arbeiten im operativen Betrieb. Dieses wiederum ist im Rahmen des Prozesscontrollings neben Kontrolle und Steuerung der kontinuierlichen Erreichung von Zielvorgaben sicherzustellen. Wird ein Prozess ganz oder teilweise automatisiert, d.h. werden Dokumente, Informationen oder Aufgaben von einem Prozessbeteiligten entsprechend definierter Regeln automatisch an einen anderen zur Verarbeitung übergeben, bezeichnet man dies als einen Workflow [5, 10]. Das Workflow-Management befasst sich mit allen Aufgaben, die bei der Analyse, Modellierung, Simulation sowie bei der Ausführung, Überwachung und Steuerung von Workflows durchzuführen sind [7]. Charakteristik und Vorteile von Workflow-Management- Systemen Ein Workflow-Management-System dient der IT-seitigen Umsetzung des Workflow- Managements. Im Prozessbetrieb wird durch das Workflow-Management-System eine prozessorientierte, strukturierte, elektronische Vorgangsbearbeitung abgebildet. Eine durchgängige, transpa- 220

3 Bild 3. PAM-Screenshot der ToDo-Übersicht Ergebnisse rente Benutzeroberfläche stellt den Arbeitsablauf und alle damit verbundenen Datenströme über alle beteiligten Einzelsysteme dar. Mitarbeiter werden damit in der richtigen Reihenfolge mit den relevanten Daten und unter Beachtung aller erforderlichen Entscheidungen durch den Prozess geführt [5]. In der Literatur werden viele Vorteile genannt, die der Einsatz eines Workflow- Management-Systems hat. Sie dienen direkt einer erhöhten Sicherheit und Effizienz der Prozesse [5, 7, 11]: reduziertes Fehlerrisiko, kürzere Bearbeitungs-/Durchlaufzeiten, einfachere und effektivere Kontrollmöglichkeit, wiederholbare Ergebnisse, verbesserte Informationsgrundlagen, erleichterte Einarbeitung, verbesserte Kommunikation und Koordination der Mitarbeiter, verbesserte Kundenkommunikation und -akzeptanz sowie erhöhte Transparenz und Nachvollziehbarkeit von Prozessen. Neuere Entwicklungen zeigen, dass sie auch im Produktionsbereich und in produktionsnahen Bereichen, wie z.b. in der Konstruktion oder in der Disposition, hinsichtlich Transparenz und Flexibilität einen hohen Nutzen aufweisen sowie Mängel der dort eingesetzten PPS-Systeme ausgleichen können [9]. Insbesondere in der Kleinserienfertigung ist der Produktions- und Anlaufprozess nicht leicht steuerbar. Je nach Auftrag sind andere Aktivitäten und Abfolgen der Aktivitäten möglich. Ein Workflow-Management-System kann alle zu einem Auftrag gehörenden Aktivitäten gemeinsam verwalten und aktiv in der Auftragsbearbeitung unterstützen, indem es beispielsweise anstehende Aktivitäten verteilt oder auf durchzuführende Tätigkeiten hinweist [9]. Das Workflow-Management- System von WBS Die Weiss Business Solutions GmbH hat ihr Workflow-Management-System WBS auf Basis der Business-Process-Management-Plattform Xpert.ivy von Soreco entwickelt. Bestandteile sind die Abbildung, Ausführung, Überwachung und Steuerung von Workflows. Das WBS-Anlaufmanagement umfasst folgende Standardmodule, die seit 2008 bei Kunden im Einsatz sind: Projektanlaufmanagement, Vertragsmanagement, Angebotsverfolgung, Investitionsanträge, Sonderfahrten, Besprechungsprotokoll, Urlaubsanträge sowie Dienstreisen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, weitere kundenindividuelle Lösungen zu programmieren. Alle Module wurden mit Fokus auf die Prozesse von Produktionsunternehmen ausgerichtet. Das Modul Projektanlaufmanagement (PAM) hat den größten Funktionsumfang und ist deshalb Betrachtungsgegenstand des vorliegenden Artikels, um die Funktionalität und den Nutzen von WBS zu verdeutlichen. Das Modul PAM bildet die im Rahmen eines Serienanlaufs von neuen Produkten durchzuführenden Prozesse in Workflows ab und macht sie somit ausführbar. Dabei handelt es sich gemäß der Definition der Workflow-Management-Coalition um einen Production-Workflow, d.h. der Workflow unterstützt feststrukturierte und vordefinierbare Vorgänge, die zeitkritisch und von strategischer Bedeutung sind [7]. Die Workflow-Management-Coalition (WfMC) ist ein Verbund von über 300 Herstellern, Nutzern, Beratern und Wissenschaftlern aus dem Bereich des Workflow-Managements. Ziel der WfMC ist die Förderung des Einsatzes von Workflow-Management-Systemen durch die Schaffung von Standards. Ein Kunde der Weiss Business Solutions GmbH ist die Weiss automotive GmbH. Sie ist bestrebt, die Serienanläufe, die sich bzgl. der Endprodukte, der Kundenanforderungen, des Umfangs und der Komplexität stark unterscheiden können, weitgehend zu standardisieren. Aus diesem Grund bot sich hier die Überführung der Prozesse in ein Workflow- Management-System an. Prozessgestaltung und Einführung von WBS Die Weiss automotive GmbH ist ein mittelständischer Automobilzulieferer und Systemlieferant für die Herstellung, Lackierung und Montage von Kunststoffanbauteilen. Da das Geschäftsfeld im Bereich von Klein- und Mittelserien liegt, muss sich das Unternehmen immer wieder mit zahlreichen neuen Projekten und Projektanläufen auseinandersetzen. Um die Prozessstruktur, die dem Tool WBS zugrunde liegt, verständlich darzulegen, wird die Prozessgestaltung zur individuellen Anpassung des betrachteten Moduls PAM im vorliegenden Fallbeispiel beschrieben. Das dargestellte Vorgehen ist auch notwendig, wenn zum Beispiel kundenindividuelle Lösungen programmiert werden. Im Fallbeispiel werden zunächst die abzubildenden Prozesse gestaltet, bevor sie im WBS in einen Workflow überführt und abgebildet werden. Deshalb bedarf es zunächst der methodischen Expertise zur Prozessgestaltung und anschließend der technische Expertise zur Programmierung des Workflows im System. Grundlage zur Implementierung des Moduls ist die Gestaltung einer Prozess- 221

4 Bild 4. Auswertung des Anteils an Aufgaben mit Terminüberschreitungen landkarte, in der alle Prozesse des Serienanlaufs abgebildet sind (Bild 1). Die Prozesse sind den Bereichen zugeordnet, die für die jeweiligen Prozesse verantwortlich sind. Gestrichelte vertikale Linien markieren die übergeordneten Projektphasen eines Serienanlaufs. Außerdem sind die wesentlichen Meilensteine eines Serienanlaufs als vertikale durchgezogene Linien visualisiert. Dabei handelt es sich um Kontrollpunkte, zu denen definierte Ergebnisse vorliegen müssen. Die Prozesslandkarte bietet einen guten Gesamtüberblick über die als Workflow abzubildenden Prozesse und erleichtert die Umsetzung im WBS für die Programmierer. Zusätzlich wird die Arbeit der Programmierer durch eine hierarchische Prozessstruktur mit vier Ebenen innerhalb des Systems erleichtert. Auf der Ebene 1 werden die Kopfdatenfelder definiert, die in jedem Projektanlauf auszufüllen sind, wie z.b. Projektbezeichnung, Projektstart und -ende sowie Produkt. Ein Projekt stellt einen konkreten Vorgang im System dar, der alle oder einzeln definierte, in der Prozesslandkarte abgebildete Prozesse durchläuft. Die einzelnen Prozesse sind der Ebene 2 zugeordnet. Dort werden mehrere Ergebnisse oder Meilensteine, die dem gleichen Ziel dienen, zusammengefasst und einem Gesamtprozessverantwortlichen zugeordnet. Die einzelnen Meilensteine, die ein definiertes Ergebnis innerhalb eines Prozesses erzeugen, sind in der Hierarchie auf Ebene 3 festgehalten. Da an der Durchführung eines Prozesses mehrere Rollen beteiligt sind, kann die Ergebnisverantwortung bei verschiedenen Rollen liegen. Auf der Ebene 4 sind einzelne Prozessschritte innerhalb der Prozesse abgebildet, die durch verschiedene Rollen innerhalb der Prozesse ausgeführt werden. Die beschriebene Prozessstruktur wurde bei der Prozessmodellierung berücksichtigt und ist direkt in die Prozesse (Ebene 2) eingegangen. Bild 2 zeigt beispielhaft den Prozess der Ebene 2 zum Prototypenbau mit den Meilensteinen (Ebene 3), die als Kontrollpunkte im Prozess dienen, und mit den einzelnen Prozessschritten (Ebene 4). Nach der Modellierung werden die Prozesse durch die Programmierer in Workflows überführt. Die einzelnen Prozessschritte können dabei durch vordefinierte oder frei programmierbare Eingabemasken abgebildet werden. Im Sinne eines Workflow-Management- Systems können nun alle Prozesse des Serienanlaufs mit Hilfe des PAM gesteuert werden. Da es sich bei WBS um eine webbasierte Lösung handelt, können alle Nutzer ohne zusätzlich erforderliche Client- Installationen von jedem Rechner aus auf ihren Account zugreifen. Bei einem neuen Projekt muss der Projektverantwortliche zunächst auf oberster Ebene die Rahmendaten des Projekts (Kopfdatenfelder) pflegen. Dabei stellt er mittels Drag and Drop sein Projekt individuell zusammen. Zum Beispiel werden für die einzelnen Meilensteine Zieltermine vorgegeben. Auf diese Weise wird eine fallweise Anpassung des vorgegebenen Workflows in definierten Grenzen ermöglicht und somit die Flexibilität des Systems erhöht. Sind alle Projektdaten gepflegt, steuert das System automatisch die Prozesse an. Die Ansteuerung der Prozessschritte kann dabei entweder zeitabhängig erfolgen oder durch ein bestimmtes Ereignis, wie z.b. die Abarbeitung eines vorherigen Prozessschritts. Die in den Prozessen beteiligten Rollen bekommen in ihren Accounts Aufgaben (Prozessschritte) zugeordnet. Dabei stößt die Fertigmeldung einer Aufgabe automatisch eine Folgeaufgabe so lange an, bis der Prozess vollständig durchlaufen ist. Dementsprechend hat jeder Mitarbeiter in seinem WBS-Account eine Aufgabenliste mit Fertigstellungsterminen, die abzuarbeiten sind. Auf diese Weise sorgt das PAM für die aktive Steuerung der abteilungsübergreifenden Prozesse und für die automatische Einbindung aller beteiligten Mitarbeiter sowie der in den einzelnen Prozessschritten angesteuerten IT-Systeme. Je nach Prozessschritt werden die relevanten Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort der richtigen Person zur Verfügung gestellt. Der Gesamtprojektverantwortliche kann sämtliche Aufgaben überwachen. Hierzu wird eine Controlling-Sicht im System verwendet (Bild 3). In diesem sogenannten Cockpit können sämtliche Aufgaben im Projekt mit den jeweils Verantwortlichen eingesehen werden. Eine Ampeldarstellung auf der linken Seite erleichtert ihm dabei die Übersicht über den Status der einzelnen Aufgaben. Überfällige Aufgaben werden durch eine rote Ampel gekennzeichnet und dem Projektverantwortlichen unmittelbar gemeldet. Bild 5. Auswertung der durchschnittlichen Dauer von Terminüberschreitungen 222

5 Nutzen von WBS Die Einführung von WBS (Modul PAM) hatte für die Weiss automotive GmbH zahlreiche Vorteile. Das Ziel war es, durch ein Workflow-Management-System schnelle sowie fachlich fundierte Kommunikations- und Entscheidungswege zu implementieren. Dies wurde erreicht, da nicht nur IT-Systeme beschleunigt und prozessorientiert arbeiten, sondern insbesondere die Kommunikation zwischen den beteiligten Personen mit Hilfe von WBS so gestaltet wird, dass alle Mitarbeiter prozessorientiert denken und handeln. Im Betrachtungszeitraum seit der Einführung von WBS (PAM) im Januar 2008 bis Juli 2010 hat sich, wie in Bild 4 dargestellt, der Anteil an Aufgaben mit Terminüberschreitungen von 53 Prozent in 2008 auf 23 Prozent in 2010 verringert. Bild 5 zeigt, dass sich auch die Höhe der Terminüberschreitungen im Betrachtungszeitraum erheblich reduziert hat. Waren überfällige Aufgaben in 2008 noch durchschnittlich 44 Tage zu spät fertig, so waren sie 2010 nur noch 11 Tage überfällig. Die beschriebenen Kennzahlen haben den Vorteil, dass sie eine Kontrollfunktion während des gesamten Prozesses gewährleisten und nicht nur ein einzelner Endtermin gemessen wird. Präzise Aufgabenzuweisungen inklusive Bearbeitungsfristen und eines Eskalationsmechanismus sowie die klare Zuordnung von Zuständigkeiten und Stellvertreterregelungen haben die Prozessstabilität und -transparenz erhöht. Auch die Beschränkung der Eingabemöglichkeiten durch den Benutzer verringert die Fehlermöglichkeiten, sodass die Effizienz und Sicherheit der Prozesse gesteigert werden konnte. Auf diese Weise wurde die Durchlaufzeit für Projektanläufe reduziert. Gleichzeitig ist es mit der Einführung der Prozessmanagementlösung gelungen, die gestiegene Anzahl der Anlaufprojekte ohne weiteren Aufbau von Personalkapazitäten zu steuern und zu bearbeiten. Die Weiss automotive GmbH hat für das Modul WBS (PAM) einen Returnon-Investment von nur sechs Monaten ermittelt. Die individuellen Cockpits für die Führungskräfte liefern detaillierte Parameter für das Prozess-Controlling, -Monitoring und -Reporting sowie für den Kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Die Führungskräfte können online die wichtigsten Kennzahlen überwachen und rechtzeitig korrigierende Maßnahmen ab- und einleiten. Die Verantwortlichen können so komplexe Prozesse zeitnah überwachen, steuern und gegebenenfalls umgestalten. Gleichzeitig sind sie in der Lage, die Situation besser zu analysieren und das Risiko von Fehlentscheidungen zu minimieren. Durch die erhöhte Transparenz und das Frühwarnsystem werden die Reaktions- und Bearbeitungszeiten verkürzt, was zusätzlich die Prozesseffizienz steigert. Folgende weitere Vorteile des Tools WBS konnten durch die Weiss automotive GmbH identifiziert werden: Durch die initiale Definition der Projektanläufe kann der Workflow in bestimmten Grenzen individuell angepasst werden und ist nicht auf einen vorgegebenen Standard beschränkt. Bestehende IT-Systeme sind mit WBS über einfache Schnittstellen verbunden. Durch eine webbasierte Oberfläche können alle Nutzer des Systems ohne zusätzliche Installationen von jedem Rechner aus auf das System zugreifen. Durch die vollständige Prozessdokumentation unterstützt WBS die Erfüllung der Qualitätsnormen nach DIN EN ISO 9001 sowie ISO/TS Das System unterstützt ein kontinuierliches Projektmanagement für die Produkt- und Qualitätsplanung in allen Phasen des Entwicklungsprozesses im Sinne des Advanced Product Quality Planning (APQP strukturiertes Verfahren zur Produktqualitätsvorausplanung) als Bestandteil der ISO/TS Zusammenfassung und Ausblick Der zentrale Vorteil von WBS gegenüber anderen am Markt erhältlichen Workflow-Management-Systemen ist die Fokussierung auf produzierende Unternehmen. Wie oben beschrieben, sind heutige Workflow-Management-Systeme vorwiegend im Dienstleistungssektor im Einsatz. Die Weiss business solutions GmbH hat jedoch die bisher umgesetzten Workflows speziell für den Produktionssektor entwickelt. Die beschriebenen Vorteile von Workflow-Management-Systemen aus der Literatur konnten im Praxisbeispiel belegt werden. Die Effizienz der durch WBS unterstützten Prozesse wird deutlich gesteigert, da prozesskonformes Arbeiten der Mitarbeiter gezielt unterstützt wird und die Prozesse auf diese Weise tatsächlich gelebt werden. Gleichzeitig wird die Prozesssicherheit durch ein effektives Prozesscontrolling spürbar erhöht. Die praktische Umsetzung dieser Workflow-Managementlösung bei einem mittelständischen Automobilzulieferer hat gezeigt, dass die in der Praxis häufig vertretene Ansicht, Workflow-Managementsysteme sind nur etwas für Konzerne, falsch ist. Auch kleine und mittelständische Unternehmen können einen erheblichen Nutzen aus Workflow-Management-Systemen gewinnen. Literatur 1 Binner, H.: Handbuch der prozessorientierten Arbeitsorganisation Methoden und Werkzeuge zur Umsetzung. Refa-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung, 3. Aufl., Darmstadt Becker, J.; Kugeler, M.; Rosemann, M.: Prozessmanagement Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. 6. Aufl., Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg Allweyer, T.: Geschäftsprozessmanagement Strategie, Entwurf, Implementierung, Controlling. 1. Aufl., W3L-Verlag, Herdecke, Bochum Jung, B.: Prozessmanagement in der Praxis Vorgehensweisen, Methoden, Erfahrungen. 2. Aufl., TÜV Media, Köln Ahlrichs, F.; Knuppertz, T.: Controlling von Geschäftsprozessen Prozessorientierte Unternehmenssteuerung umsetzen. 1. Aufl., Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart Stöger, R.: Prozessmanagement Qualität, Produktivität, Konkurrenzfähigkeit. 2. Aufl., Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart Müller, J.: Workflow-based Integration Grundlagen, Technologien, Management. 1. Aufl., Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg Dombrowski, U.; Brinkop, M.: V-Modell zur Gestaltung abgesicherter Prozesse. ZWF 105 (2010) 4, S Peßl, E.: Workflow Management-Systeme Einsatz in der Produktionsplanung und -steuerung. ZWF 104 (2009) 4, S Gadatsch, A.: Grundkurs Geschäftsprozessmanagement Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker. 6. Aufl., Friedr. Vieweg & Sohn Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden Springer, J.: Ein Business-Process-/Workflow-Management-System. In: Jochem, R.; Mertins, K.; Knothe, T.: Prozessmanagement Strategien, Methoden, Umsetzung. 1. Aufl., Symposion Verlag, Düsseldorf 2010, S

6 Die Autoren dieses Beitrags Stefan Merkel, geb. 1964, ist seit 2005 verantwortlich für die IT und Unternehmensstruktur bei der Weiss automotive GmbH. Seit 2010 ist er Geschäftsführer der Weiss Business Solutions GmbH. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in den Bereichen Prozess- und Organisationsberatung sowie Managementberatung. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fabian Hoppe, geb. 1981, studierte an der Technischen Universität Braunschweig Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau. Seit 2008 arbeitet er als Projektingenieur bei der IAP GmbH, seit 2009 als Projektmanager. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in der Prozessorientierten Organisationsgestaltung sowie im Bereich Ganzheitlicher Produktionssysteme. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Marc Brinkop, geb. 1976, studierte an der Technischen Universität Braunschweig Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau. Seit 2005 arbeitet er als Projektingenieur bei der IAP GmbH, seit 2009 als Senior Projektmanager und Leiter des Teams Prozessorientierte Organisationsgestaltung. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Bereich der Fabrik- und Fertigungsplanung. Summary Faster product cycles, less and less time for more and more projects, combined with an increasing shortage of well-trained specialists and project managers: ramp-up management is a real challenge for the automotive industry. Taking WEISS automotive GmbH as an example, this article describes how to solve the problem by means of a process-oriented approach. During the last two years, the company has completely reorganised its ramp-up management focussing on the processes and going across all departments. Using a business process management system, not only the actual project management but also a number of supporting processes have been optimised and in most cases automated. Den Beitrag als PDF finden Sie unter: Dokumentennummer: ZW

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Geschäftsprozesse im Wandel morgen gestern Dokumentverwaltung Vertragsablage Problemmanagement heute Sicherung der Compliance Qualitätsgesichertes

Mehr

Wir organisieren Ihre Sicherheit

Wir organisieren Ihre Sicherheit Wir organisieren Ihre Sicherheit Wir organisieren Ihre Sicherheit Unternehmen Die VICCON GmbH versteht sich seit 1999 als eigentümergeführtes und neutrales Unternehmen für Management- und Sicherheitsberatung.

Mehr

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern Die Situation Kennzahlen, Statistiken und Auswertungen haben in den meisten Unternehmen

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Thema: - DWF Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG Autor: Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Begriffserklärungen Geschäftsprozess beschreibt eine Folge von Einzeltätigkeiten, die

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Effiziente Instandhaltungsprozesse Die Arbeitsebene durch elektronisches Workflow-Management optimieren! Der Druck auf den MÅrkten fordert, die Effizienz aller Prozesse, auch

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Vom Geschäftsprozess zum Workflow

Vom Geschäftsprozess zum Workflow Jakob Freund Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis HANSER Inhalt 1 Einleitung 1 1.1 Die Geschichte der Prozesse 1 1.2 Aktuelle Herausforderungen 2 1.3 Business Process

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess, Projektmanager und Sales Consultant, EMPRISE Process Management GmbH Das Gesetz

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Workflow-Management-Systeme

Workflow-Management-Systeme Workflow-Management-Systeme Vorlesung im Wintersemester 2007/2008 Dipl.Inform. Jutta Mülle Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten

Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten ERP-Projekte sind für Unternehmen wichtige Erfolgsfaktoren bei der Erfüllung strategischer Unternehmensziele. Zahlreichen Untersuchungen

Mehr

Susanne Koch. Einführung in das. Management von. Geschäftsprozessen. Six Sigma, Kaizen und TQM. 2. Auflage. 4^ Springer Vieweg

Susanne Koch. Einführung in das. Management von. Geschäftsprozessen. Six Sigma, Kaizen und TQM. 2. Auflage. 4^ Springer Vieweg Susanne Koch Einführung in das Management von Geschäftsprozessen Six Sigma, Kaizen und TQM 2. Auflage 4^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen der wichtigsten Begriffe 1 1.1 Prozess" und Geschäftsprozess"

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce Vom Geschäftsprozess bis zur lauffähigen Applikation. Thomas Grömmer Head of Business Process Solutions Ulf Ackermann Consultant Business Process Solutions Solution

Mehr

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter.

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Thomas Knauf 26.02.2014 Wer sind wir modernes IT-Systemhaus seit

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal ADONIS make processes work Prozesse machen den Unterschied Mit idealer Werkzeugunterstützung durch ADONIS und

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Qualität im Dialog München Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren 2 Herzlich Willkommen zur Präsentation Dipl.-Ing. Marco Idel

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Dieses Kapitel berichtet, wie die Prozessleistung überwacht und gesteuert wird.

Dieses Kapitel berichtet, wie die Prozessleistung überwacht und gesteuert wird. 24 5. Prozesscontrolling Dieses Kapitel berichtet, wie die Prozessleistung überwacht und gesteuert wird. 5.1 Überwachen der Zielumsetzung Der Prozesskontrolle kommt im Geschäftsprozessmanagement der Kaco

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Die Riometa GmbH stellt sich vor.

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Die Riometa GmbH stellt sich vor. UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Die Riometa GmbH stellt sich vor. Wir beraten unsere Kunden zu allen Aspekten im gesamten Lebenszyklus des Prozessmanagements. Unser Selbstverständnis Wir verstehen uns als Full-Service-Anbieter

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

Gestaltung der Planungs- und Controllingprozesse mit avestrategy

Gestaltung der Planungs- und Controllingprozesse mit avestrategy Anwenderforum 2014 Gestaltung der Planungs- und Controllingprozesse mit avestrategy Projektbericht WHG Eberswalde Berlin, 18. November 2014 Operative und avestrategy -basierte Geschäftsprozesse z.b. Instandsetzung

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Verkürzt Entwicklungszeiten Sichert Einhaltung von nationalen und internationalen Regularien Ihre Vorteile mit Medbase avasis Specials Checklisten-Wizard

Mehr

Erhöhte Produktivität durch automatisierte Prozesse. und prozessbasierte Benutzerdokumentation. in der INTERPANE Gruppe

Erhöhte Produktivität durch automatisierte Prozesse. und prozessbasierte Benutzerdokumentation. in der INTERPANE Gruppe Seite: 1 von 21 Erhöhte Produktivität durch automatisierte Prozesse und prozessbasierte Benutzerdokumentation in der INTERPANE Gruppe von Benedict Groppe Seite: 2 von 21 Inhalt Die INTERPANE Gruppe Ausgangssituation

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Thilo Knuppertz, Sven Schnägelberger Geschäftsprozessmanagement - Eine Umfrage zur aktuellen Situation in Deutschland Band 9

Mehr

Projektmanagement mit hyscore

Projektmanagement mit hyscore Projektmanagement mit hyscore Webbasiert Projekte und Massnahmen erfolgreich planen und durchführen Version 4.5 Ausgabe 1.3 März 2010 Seite 1 Inhalt Projektmanagement mit hyscore... 3 Direkter Zugriff

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Erfolge liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES INHALT 1 Motivation und ZielE 2 Flexibilität Kontrollieren und Entwicklung Optimieren 3 T-Systems

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Prozessdokumentation und -darstellung

Prozessdokumentation und -darstellung Prozessdokumentation und -darstellung Methoden und Ansätze zur praxisorientierten Dokumentation Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Inhaltsverzeichnis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr