Projektdurchführung. Netzplantechnik Einführung. Zeitplanung Stochastische Zeitplanung. Kostenschätzung für Projekte Schätzmethoden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektdurchführung. Netzplantechnik Einführung. Zeitplanung Stochastische Zeitplanung. Kostenschätzung für Projekte Schätzmethoden"

Transkript

1 Projektdurchführung Netzplantechnik Einführung - Darstellungstechniken - Projektstrukturplan - Anforderungen an Projektleiter und Planungsverfahren Zeitplanung Stochastische Zeitplanung Kostenschätzung für Projekte Schätzmethoden Projektkontrolle Earned Value Analysis (Nutzwertanalyse)

2 Ziel der Netzplantechnik ist Planung und Steuerung von Projekten. Der Netzplan stellt den Zeitplan des Projekts dar. Ein Netzplan ist ein zusammenhängender Graph der Vorgänge des Projekts ohne Schleifen. Die Anfänge der heutigen Netzplantechnik gehen zurück bis in die 50er Jahre. Im Jahr 1956 wurde die Netzplantechnik (CPM) für die Vorbereitung und die Durchführung des Polaris Raketenprojekts der US-Navy eingesetzt. Die Projektlaufzeit wurde durch die Anwendung der Netzplantechnik um 2 Jahre verkürzt. Diese guten Erfahrungen haben zu einer schnellen Verbreitung der Netzplantechnik beigetragen. Es haben sich in den USA unabhängig voneinander folgende Methoden entwickelt: CPM - Critical Path Method und PERT - Program Evaluation and Review Technique Anfänglich weniger bekannt wurde die in Frankreich entwickelte Methode MPM - Metra-Potential-Methode. In deutschsprachigen Raum hat sich der Begriff Netzplantechnik durchgesetzt. Alle Verfahren basieren auf den gleichen Grundkonzepten. Für die Darstellung eines Netzplans existieren die drei Möglichkeiten: Vorgangspfeilnetz (CPM und PERT), Vorgangsknotennetz (MPM) und Ereignisknotennetz.

3 Im Vorgangsknotennetz werden die Vorgänge des Projekts als Knoten dargestellt. Im Vorgangspfeilnetz werden die Vorgänge als Pfeile dargestellt. Beispiel-Netzplan für die Verlegung einer Wasserleitung. Bau der Pumpstation Vorgangspfeilnetz Trasse Graben Rohre Graben Druck- vorbereiten ausheben verlegen zuschütten prüfung Armaturen montieren Bau der Pumpstation Vorgangsknotennetz Projektstart Trasse vorbereiten Graben ausheben Rohre verlegen Graben zuschütten Druckprüfung Armaturen montieren

4 Im Ereignisknotennetz werden Ereignisse des Projekts, wie z.b. der Beginn oder das Ende eines Vorgangs, in Knoten dargestellt. Bau der Pumpstation Ereignisknotennetz Trasse vorbereitet Graben ausgehoben Rohre verlegt Graben zugeschüttet Beginn Druckprüfung Projektbeginn Projektende Armaturen montiert In der Anfangszeit wurden fast ausschließlich Vorgangspfeilnetze (auch oft als CPM-Netzpläne bezeichnet) verwendet. Heute werden sehr häufig Vorgangsknotennetze (auch als MPM-Netzpläne bekannt) verwendet. Ereignisknotennetze werden lediglich für spezielle Aufgaben oder Anwendungen verwendet.

5 Der zeitliche Ablauf des Projekts wird oft in GANTT-Diagrammen dargestellt. Arbeitsgang-Sicht GANTT-Diagramm Arbeitsgang 1 R 1 Arbeitsgang 2 Arbeitsgang 3 R 4 R 3 Arbeitsgang n R 1,R 2 Plankontrolle Zeit ausgeführt In dem Gantt-Diagramm werden die Arbeitsgänge des Projekts dargestellt. Dem Arbeitsgang können Ressourcen zugeordnet sein. Weiterhin werden Abhängigkeiten der Arbeitsgänge dargestellt. Diese dargestellten Abhängigkeiten werden nicht durch die Ressourcen verursacht, sondern sind technisch bedingt.

6 Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile verschiedener Netzplandarstellungen. Vorgangspfeilnetz Vorgangsknotennetz Ereignisknotennetz Entwerfen schwierig einfach einfach Zeichnen aufwendig weniger aufwendig weniger aufwendig Hilfsmittel keine geeigneten Knotenstempel Planungstafeln Klebeetiketten keine geeigneten Änderungen schwierig leicht leicht Lesbarkeit leicht leicht eventuell schwierig Anordnungsbeziehungen nur einfache alle nur einfache Besonderheiten Scheinvorgänge keine Pfeile können i.a. nur als Vorgänge identifiziert werden

7 Das Projekt wird im Projektstrukturplan hierarchisch in Teilprojekte und Arbeitspakete aufgeteilt. Für größere Projekte erweist es sich als günstig das Gesamtprojekt hierarchisch in seine Bestandteile zu gliedern. Das Ergebnis ist ein Projektstrukturplan in grafischer oder tabellarischer Form. Die unterste Ebene des Projektstrukturplans sind die Arbeitspakete. Projekt Teilprojekt Teilprojekt Teilprojekt Arbeitspaket Arbeitspaket Arbeitspaket Arbeitspaket Der Projektstrukturplan ist funktionsorientiert (z.b. Bau eines Hauses, Rohbau, Ausbau...) oder erzeugnisorientiert (z.b. Bau eines Hauses, Kellergeschoß, Erdgeschoß...).

8 Projektphasen der Projektplanung und Projektrealisierung. Vorüberlegungen Projektanalyse Ablaufplanung Zeitplanung Aufgaben der Projektplanung Projektvorbereitung Projektablauf zeitliche Projektabwicklung Kosten und Ausgaben Kapitaleinsatz Ressourceneinsatz Materialbereitstellung Planrevision Projektdurchführung Projektkontrolle

9 Um ein Projekt kontrolliert durchführen zu können sind Anforderungen bezüglich Wirtschaftlichkeit, Flexibilität, Transparenz, Vollständigkeit und Einfachheit and das Projektplanungsverfahren zu stellen. Anforderungen an ein Verfahren der Projektplanung : Übersichtliche Erfassung aller Arbeitsgänge und sonstigen Projektelementen. Übersichtliche, leicht verständliche und vollständige Darstellung des Projektablaufs mit allen Abhängigkeiten. Detaillierter Zeitplan mit Angabe der kritischen Stellen und der Zeitreserven. Zuverlässige und einfach zu handhabende Unterlagen für die Arbeitsvorbereitung. Schnelle Erkennung von Planabweichungen. Möglichkeit zur Integration aller Phasen der Projektabwicklung. Konstruktion Fertigung Montage Einkauf / Finanzierung etc. Zuverlässige Planung von Ressourcen, Materialbereitstellung, Kosten, etc.. Schaffung der Grundlagen für ein umfassendes Projekt-Informationssystem.

10 Der Projektplaner bzw. -leiter muss sowohl fachliche Kenntnisse als auch Management-Erfahrung besitzen um ein Projekt erfolgreich zu leiten. Anforderungen an den Projektplaner, bzw. Projektleiter : Fachkenntnisse bezüglich des Projekts. Kenntnisse bezüglich der Unternehmensorganisation. Erfahrung in der Projektplanung und im Umgang mit den Verfahren und Hilfsmitteln der Projektplanung. Entscheidungsfähigkeit und Durchsetzungsvermögen. Verhandlungsgeschick und Improvisationsvermögen. Fähigkeit zur Teamarbeit.

11 Die Berechnung der Vorgangszeitpunkte und Pufferzeiten der Vorgänge für ein Projekt geschieht in mehreren Schritten. Ein Teil der Vorgänge in einem Netzplan hat einen zeitlichen Spielraum für Anfang und Ende des Vorgangs. Daher werden der früheste und späteste Zeitpunkt für jeden Vorgang bestimmt und dann die Pufferzeiten abgeleitet. Vorgang Dauer Frühester Anfangszeitpunkt Spätester Anfangszeitpunkt Frühester Endezeitpunkt Spätester Endezeitpunkt Gesamte Pufferzeit Freie Pufferzeit Freie Rückwärtige Pufferzeit Unabhängige Pufferzeit Frühester Anfangszeitpunkt (FAZ) : Alle Vorgänger werden zum frühest möglichen Zeitpunkt begonnen. Frühester Endezeitpunkt (FEZ) : Ergibt sich aus frühestem Anfangszeitpunkt und Dauer. Spätester Endezeitpunkt (SEZ) : Alle Nachfolger werden zum spätest möglichen Zeitpunkt begonnen. Spätester Anfangszeitpunkt (SAZ) : Ergibt sich aus spätestem Endezeitpunkt und Dauer. Gesamte Pufferzeit (GP) : Alle Vorgänger werden zum frühest möglichen und alle Nachfolger zum spätest möglichen Zeitpunkt gestartet. Freie Pufferzeit (FP) : Sowohl alle Vorgänger, als auch Nachfolger werden zum frühest möglichen Zeitpunkt gestartet. Freie rückwärtige Pufferzeit (FRP) : Sowohl alle Vorgänger, als auch Nachfolger werden zum spätest möglichen Zeitpunkt gestartet. Unabhängige Pufferzeit (UP) : Alle Vorgänger werden zum spätest möglichen und alle Nachfolger zum frühest möglichen Zeitpunkt gestartet. Sind alle Pufferzeiten 0, so liegt der Vorgang auf dem kritischen Pfad.

12 Die Berechnung der Vorgangszeitpunkte und Pufferzeiten der Vorgänge für ein Projekt geschieht in mehreren Schritten. Vorwärtsrechnung Rückwärtsrechnung V(1) FEZ(V(1)) i FAZ(i) FEZ(i) N(1) D(i) SAZ(i) SEZ(i) SAZ(N(1)) Vorgänger von i Vorgang i Nachfolger von i Vorwärtsrechnung : FAZ(i) = max{fez(v(j))} FEZ(i) = FAZ(i) + D(i) j = 1... Anzahl Vorgänger von i Pufferzeit-Berechnung : GP(i) = SEZ(i) - FEZ(i) = SAZ(i) - FAZ(i) FP(i) = min{faz(n(k))} - FEZ(i) UP(i) = min{faz(n(k))} - max{sez(v(j))} -D(i) FRP(i) = SAZ(i) - max{sez(v(j))} Rückwärtsrechnung : SEZ(i) = min{saz(n(k))} SAZ(i) = SEZ(i) - D(i) k = 1... Anzahl Nachfolger von i

13 Die Pufferzeiten ergeben sich aus den verschiedenen Lagen der Vorgänger und Nachfolger. Gesamte Pufferzeit (GP) Alle Vorgänger in frühest möglicher Lage Freie Pufferzeit (FP) Alle Vorgänger in frühest möglicher Lage D(i) D(i) Alle Nachfolger in spätest möglicher Lage Alle Nachfolger in frühest möglicher Lage Freie rückwärtige Pufferzeit (FRP) Alle Vorgänger in spätest möglicher Lage Unabhängige Pufferzeit (UP) D(i) Alle Nachfolger in spätest möglicher Lage Alle Vorgänger in spätest möglicher Lage D(i) Alle Nachfolger in frühest möglicher Lage FAZ FEZ SAZ SEZ

14 Beispiel für die Berechnung der Vorgangszeitpunkte. A 5 D 20 F 15 H 2 Start C 25 E 12 Ende B 20 G 10

15 Die stochastische Zeitplanung wurde zuerst in der Methode PERT eingesetzt. Bei der stochastischen Zeitplanung werden die Vorgangsdauern mit einer Wahrscheinlichkeitsfunktion beschrieben. Diese Verteilungsfunktion sollte drei Bedingungen genügen. Die Verteilung sollte stetig sein. Die Vorgangsdauern sollten nach oben und unten beschränkt sein. Insbesondere darf sie nicht negativ sein. Die Verteilungsfunktion sollte ein Maximum besitzen, da sich Vorgansgdauern im allgemeinen um einen Wert konzentrieren Gleichverteilung Vorgangsdauer Wahrscheinlichkeit Wahrscheinlichkeit Dreiecksverteilung Vorgangsdauer Wahrscheinlichkeit Abgeschnittene Normalverteilung Vorgangsdauer 0.30 Wahrscheinlich keit Beta-Verteilung Vorgangsdauer

16 In der PERT-Methode wird die Beta-Verteilung verwendet.. Die PERT-Methode geht von einer Beta-Verteilung der Vorgangsdauern aus. Die Beta-Verteilung besitzt vier Parameter. α β ( t a) ( b t) ; a t b, α, β > 1 f () t = α+ β+ 1 ( b a) B( α + 1, β + 1) 0 ; sonst Γ( u) Γ( v) mit Buv (, ) = ; uv, > 0 Γ( u + v) x 1 τ und Γ( x) = τ e dτ ; x > 0 0 Für PERT : a 0, αβ, > 0 Mittelwert und Varianz der Beta-Verteilung ergeben sich zu: D m = ( β + 1) a+ ( α + 1) b α + β ρ = ( α + 1)( β + 1) b a ( α + β + 2) ( α + β + 3) ( ) 2 2

17 Es werden vereinfachte Ansätze bei der Parameterbestimmung der Beta- Verteilung verwendet.. In der PERT-Methode werden drei Werte pro Vorgangsdauer angegeben: D o - optimistische Vorgangsdauer D w - wahrscheinlichste Vorgangsdauer D p - pessimistische Vorgangsdauer Damit lassen sich drei der vier Parameter der Beta-Verteilung festlegen. Die weitere bei PERT übliche Festlegung ist: α + β = 4 Die mittlere Vorgangsdauer ergibt sich zu : D m = D + 4D + D o w p 6 Die Varianz ergibt sich näherungsweise zu: 2 ρ = D p D 6 o 2

18 Es werden der Mittelwert und die Varianz des frühesten und spätesten Ereigniszeitpunkts und des Gesamtpuffers bestimmt. Mit einigen vereinfachenden Annahmen, können bestimmt werden: Die Wahrscheinlichkeitsverteilung der Projektdauer Die Wahrscheinlichkeit von Terminüberschreitungen Verteilung der Pufferzeiten Das Grundprinzip beruht auf der Addition der zufälligen Vorgangsdauern. Dazu muß deren Unabhängigkeit (Unkorreliertheit) angenommen werden. Für die resultierende Zeitdauer kann die Verteilungsdichtefunktion als Faltung der Vorgangsdauer-Dichtefunktionen angegeben werden. Im allgemeinen beschränkt man sich auf die mittlere Dauer und die Varianz. (Sowohl der Mittelwert, als auch die Varianz werden über einfache Summation gebildet.) Die mittlere Projektdauer (bzw. Varianz) läßt sich durch Summation aller auf dem kritischen Pfad liegender Vorgangsdauern bestimmen. Für jeden Vorgang lassen sich für die beiden Verteilungsfunktion bestimmen : Frühester Zeitpunkt (FZ) : Frühest möglicher Zeitpunkt des Eintretens des Ereignisses. Spätester Zeitpunkt (SZ) : Spätest möglicher Zeitpunkt des Eintretens des Ereignisses. Daraus können die Mittelwerte (MFZ,MSZ) und die Varianzen (VFZ,VSZ) bestimmen werden. Die Pufferzeiten lassen sich analog zu CPM bestimmen. Meist wird bei PERT lediglich der Gesamtpuffer betrachtet. MGP = MSZ MSZ i i i VGP = VFZ + VSZ i i i ; Mittlere Gesamtpufferzeit des Vorgangs i ; Varianz der Gesamtpufferzeit des Vorgangs i

19 Die Wahrscheinlichkeit der Termineinhaltung läßt sich approximativ über die Normalverteilung bestimmen. Für die Bestimmung der Wahrscheinlichkeit einer Terminüberschreitung geht man davon aus, daß die Projektdauer normalverteilt ist. Dies ist nach dem zentralen Grenzwertsatz erfüllt, wenn die Anzahl der Summanden groß ist. In der Praxis kann dies als erfüllt angesehen werden. p i = MSZ i Φ Θ ;Wahrscheinlichkeit zur Einhaltung des Termins Θ. VSZ ; Φ :Verteilungsfunktion der (0,1) - Normalverteilung. i

20 Beispiel eines PERT-Netzplans. Ereignisnummer Ereignis Unmittelbar vorangegangene Ereignisse 1 Projektbeginn 2 Aushub beendet 1 3 Kellergeschoß fertig 2 4 Öltank installiert 2 5 Heizzentrale montiert 3, 4 6 Baubeginn Obergeschoß 3 7 Obergeschoß-Rohbau fertig 6 8 Installationen verlegt 7 9 Beginn Innenausbau 7 10 Innenausbau beendet 9 11 Bezugsfertigkeit 5, 8, 10 V 3 V 6 V 7 V 8 V 1 V 2 V 9 V 10 V 11 V 4 V 5

21 Schätzwerte für den Mittelwert und die Varianz der Dauer der Vorgänge. i j ODij HDij PDij MDij VDij ,33 0, ,33 1, ,17 0, ,17 0, ,00 0, ,33 0, ,50 2, ,50 1, ,00 1, ,00 0, ,00 0, ,00 4, ,00 0,11 Zeitangaben in Wochen V 3 V 6 V 7 V 8 V 1 V 2 V 9 V 10 V 11 V 4 V 5

22 Schätzwerte für den Mittelwert und die Varianz der frühesten und spätesten Ereigniszeitpunkte und des Gesamtpuffers. Es ist angenommen, daß das Projekt nach 10 Monaten (43,3 Wochen) beendet sein soll. i MFZi VFZi MSZi VSZi MGPi VGPi ,2 6,9 2,2 6,9 2 4,3 0,4 6,5 6,5 2,2 6,9 3 12,7 1,4 14,8 5,5 2,2 6,9 4 5,5 0,5 31,5 2,4 26,0 2,8 5 13,8 1,5 32,8 2,3 19,0 3,7 6 12,7 1,4 14,8 5,5 2,2 6,9 7 23,2 2,8 25,3 4,1 2,2 6,9 8 31,2 3,8 40,3 4,2 9,2 8,0 9 23,2 2,8 25,3 4,1 2,2 6, ,2 6,8 41,3 0,1 2,2 6, ,2 6,9 43,3 0 2,2 6,9 Es sollen einige Wahrscheinlichkeiten berechnet werden. Wahrscheinlichkeit, daß frühestens nach 13 Wochen (3 Monate) der Rohbau begonnen wird: PFZ ( 6 13) = Φ = Wahrscheinlichkeit, daß spätestens nach 5 Monaten (21.7 Wochen) das Obergeschoß im Rohbau fertig ist: PSZ ( ) = 007. Φ = D.h.: Risiko des Terminverzugs ist 93%. 41.

23 Die Netzplantechnik ist eine strukturierte Vorgehensweise für die Planung und Steuerung von Projekten. Vorteile Zwang zu einem exakten und detaillierten Durchdenken des gesamten Projektablaufs. Netzplan zeigt nicht nur auf welche Vorgänge durchzuführen sind, sondern auch deren Ablaufreihenfolge. Die Ablaufreihenfolge kann ohne Zeitvorstellungen geplant werden. Transparenz der Anordnungsbeziehungen (Reihenfolge). Die grafische Darstellung erleichtert die Kontrolle. Die Größe des Projekts ist anschaulich. Dient als Entscheidungshilfe für das Management, da Konsequenzen anschaulich dargestellt werden. Nachteile Erhöhter Aufwand gegenüber konventionellen Planungsverfahren. Die anschauliche einfache Darstellung kann beim Benutzer oder Betrachter falsche Assoziation hervorrufen. Der erstellte Netzplan ist nur eine der möglichen Anordnungen der Vorgänge. Manche der Anordnungsbeziehungen sind meist nicht technisch bedingt, sondern durch Terminrestriktionen entstanden.

24 Literatur Schwarze, Jochen; 1990; Netzplantechnik; ISBN ; Verlag Neue Wirtschaftsbriefe Neumann, K.; 1975; Operations Research Verfahren, Band III; Carl Hanser Verlag

25 Beispiel für die Berechnung der Vorgangszeitpunkte. A 0 5 D 5 25 F H Start C E Ende B G Kritischer Pfad

26 Projektdurchführung Netzplantechnik Einführung - Darstellungstechniken - Projektstrukturplan - Anforderungen an Projektleiter und Planungsverfahren Zeitplanung Stochastische Zeitplanung Kostenschätzung für Projekte Schätzmethoden Projektkontrolle Earned Value Analysis (Nutzwertanalyse)

27 Die Kostenabschätzung kann während der Projektlaufzeit immer genauer durchgeführt werden. 4x 2x Genauigkeitstrichter 1.5x 1.25x 1.1x x Zeit Feinspezifikation Durchführbarkeit Grobspezifikation Projekt Start Projekt Ende Gewährleistung Ende

28 Zur Aufwandsabschätzung existieren unterschiedliche Vorgehensweisen. Subjektive Schätzung des Aufwands für Gesamtprojekt oder pro Modul Genauigkeit Expertenschätzung Crosscheck Function Point Verwendung von vergleichbaren Projekten zur Plausibilisierung Abschätzung durch objektiv messbare Charakteristiken des Systems Work Breakdown Structure Aufbruch in die zu leistenden Aktivitäten und deren Abschätzung Aufwand

29 RoT Rule of Thumb (Expertenschätzung) Vergleich mit ähnlichen Projekten, die bereits durchgeführt wurden - Industriebreich - Funktionale Anforderungen - Nicht funktionale Anforderungen - Entwicklungs- und Laufzeitumgebung - Etc.

30 Grundsätzliche Vorgehensweise der Funktion Point Methode 1 2 Erfassen der Projektanforderungen 4 Zuordnung einer Anforderungskategorie Eingabedaten Datenbestände Einflussfaktoren berücksichtigen +/- 30% Veränderung Z.B. GUI, Schnittstellen, Nicht funktionale Anforderungen, etc. Abfragen Function (Anforderung) 5 Function Points zu Aufwand umwandeln 3 Ausgabedaten Referenzdateien Abschätzung der Komplexität pro Anforderung Kategorie Komplexität Anzahl Gewicht Summe Eingabedaten einfach mittel x 3.. y 4.. komplex z 6.. Function Point IBM-MM Function Point IBM-MM Function Point IBM-MM

31 WBS WorkBreakdownStructure Bei der Vorgehensweise nach der Work Breakdown Structure werden alle im Projekt durchzuführenden Tätigkeiten hierarchisch erfasst. Der Aufwand jeder Tätigkeit wird abgeschätzt. Jeder Aufwandsposten sollte im Bereich von wenigen Personentagen liegen, so dass die Tätigkeit gut abzuschätzen ist.

32 Die Kombination aus Expertenschätzung und Bottom-Up Planung erfüllen am besten die Anforderungen an ein Schätzverfahren. Genauigkeit Das Verfahren muss ein gutes Maß an Übereinstimmung beim Vergleich der Schätz- mit den Ist-Werten haben Nachvollziehbarkeit Das Verfahren muss für Dritte nachvollziehbar sein Frühzeitigkeit Das Verfahren muss in einer möglichst frühen Phase einsetzbar sein Detaillierbarkeit Das Verfahren muss auf eine Zerlegung in kleine, überschaubare Teile anwendbar sein Unabhängigkeit Das Verfahren muss von der verwendeten Implementierungssprache unabhängig sein Flexibilität Das Verfahren muss in jeder Phase anwendbar sein Benutzerfreundlichkeit Das Verfahren muss aus der Benutzersicht anwendbar und leicht zu erlernen sein und darf nur einen geringen Zeitaufwand beanspruchen Kombination aus schneller Expertenschätzung und detaillierter Bottom-Up Planung CDC: Cost Driver Centric Estimation

33 Der Gesamt-Personalaufwand wird ausgehend von der Schätzung für Kodierung und Modultest abgeleitet. interface Projekt- Phase Applikationsbausteine Benutzer- Anw.-Logik Datenbank Externe Schnittstellen Fachkonzept Design Kodierung & Modultest Deployment Projektmngt. Funktionstest Abschätzung Aufwände auf Funktionsebene (WBS) Restliche Aufwände werden aus Software Engineering Erfahrungen abgeleitet (Caspers Jones)

34 Es liegt eine durchschnittliche Verteilung der Personalaufwände über den Projektphasen zugrunde (Basis sind ca. 200 Projekte). Fachkonzept (a) 9% 3% 3% 8% 9% 14% Projektmanagement (P) Design (b) ohne QS Kodierung und Modultest (c) Funktionstest (d) Dokumentation (f) 17% 15% Schulung (g) Abnahmetest (A) 22% QS Maßnahmen (QS) und sonstiges Quelle : Caspers Jones, Applied Software Management

35 Der Kostentreiber wird abgeschätzt. Alle anderen Werte werden daraus abgeleitet und zum Gesamtaufwand addiert. Concept Design Build Test PM Doc. Training QA Others 9% 15% 22,5% 17% 13,5% 9% 3% 8% 3% 9% 113.5* = % 45,4 75,7 113,5 85,8 68,1 45,4 15,1 40,4 15,1 Die Realisierung (Kodierung und Unit Test) einer Funktion die als Kostentreiber angesehen wird, wird abgeschätzt. Alle anderen Phasen der Implementierung werden daraus abgeleitet indem der prozentuale Anteil der Phase angewendet wird. Diese prozentualen Werte gehen auf Untersuchungen von Capers Jones zurück.

36 Die Abschätzung der Kosten erfolgt auf Basis der Rollen, deren Aufwand und kalkulatorischer Tagessätze. Rollen Aufwand Tagessatz Kosten Projektleiter xx PM yy / Tag yy Architekt xx PM yy / Tag yy Entwickler xx PM * yy / Tag = yy Test xx PM yy / Tag yy QA xx PM yy / Tag yy Summe Personalkosten yyyy + Zusatzkosten : Hardware, Software, Reisen, Gewährleistung,... yy + Risiken (x%) :Abhängigkeiten, Technisch, Projekt, yy Summe Gesamtkosten yyyy

37 Vorteile der CDC-Estimation Relativ genau - Genauigkeit ist mit WBS vergleichbar Kompakt - Konzentration auf Kostentreiber führt zu einer hohen Akzeptanz Einfach zu benutzen - Die Methode ist einfach zu verstehen und kann mittels Spreadsheets umgesetzt werden Relativ kleiner Aufwand für die Abschätzung - Die Konzentration auf die Kostentrieber reduziert die erforderlichen Eingabedaten

38 Der Aufwand für eine Erhöhung der Genauigkeit ist sehr unterschiedlich bei den eingesetzten Methoden. Genauigkeit Granularität der Aktivitäten Granularität der Kostentreiber WBS Vergleiche & Analogien CDC-Estimation FP RoT Granularität der Funktionen Aufwand Erfahrung ist die beste Voraussetzung, um gute Genauigkeit zu erhalten.

39 Wesentlich für die Kosten ist der Einsatz von lokalen, Near- oder Off- Shore Ressourcen. Unterschiedliche Kosten-Szenarien - Einsatz von lokalen Ressourcen - Einsatz von Off-Shore Entwicklern - Einsatz von Off-Shore Entwicklern vor Ort - Gemischter Ressourceneinsatz Einfluss auf die Zusatzkosten - Erhöhung der Management Aufwände - Erhöhung der Reisekosten - Dokumentationsaufwände Einfluss auf das Risiko - Steuerungsrisiko - Kommunikation - Sprachrisiko - Verfehlen von Requirements

40 Projektdurchführung Netzplantechnik Einführung - Darstellungstechniken - Projektstrukturplan - Anforderungen an Projektleiter und Planungsverfahren Zeitplanung Stochastische Zeitplanung Kostenschätzung für Projekte Schätzmethoden Projektkontrolle Earned Value Analysis (Nutzwertanalyse)

41 Earned Value Analysis (Ertragswertanalyse) Mit der Earned Value Analysis werden die Plan-, Soll- und Ist-Kosten gegenübergestellt, Kennzahlen abgeleitet und die Kosten bei Projektende abgeschätzt. Kosten ACWP BCWS BCWP SV BAC CV BCWS = Budgeted Cost of Work Scheduled ACWP = Actual Cost of Work Performed BCWP = Budgeted Cost of Work Performed = earned value BAC = Budget at Completion SV = Schedule Variance = BCWP BCWS CV = Cost Variance = BCWP - ACWP %complete = Percent complete = BCWP / BAC %spent = Percent spent = ACWP / BAC SPI = Schedule Performance Index = BCWP / BCWS CPI = Cost Performance Index = BCWP / ACWP EAC = Estimate at Completion = BAC / CPI ETC = Estimate to Complete = ETC = EAC ACWP VAC = Variance at Completion = VAC = BAC - EAC TCPI = To-Complete Performance Index = Work Remaining / Funds Remaining Zeit Stichtag

42 Allgemeine Größen 1. BCWS = Budgeted Cost of Work Scheduled Die geplanten Kosten für die geplante Arbeitsleistung; BCWS ergibt sich aus der Kumulierung der geplanten Kosten bis zum Stichtag. BCWS ist also der Plan mit dem im Verlauf des Projektes aktuelle Daten verglichen werden. im deutschen Sprachgebrauch: Anteilige Plankosten (KA Plan) 2. ACWP = Actual Cost of Work Performed Das sind die angefallenen Kosten für die erbrachte Arbeitsleistung. im deutschen Sprachgebrauch: Aufgelaufene Ist-Kosten (KIst) 3. BCWP = Budgeted Cost of Work Performed = earned value Die geplanten Kosten für die tatsächliche Arbeitsleistung werden mit Hilfe des kumulierten Prozentwertes der abgeschlossenen Arbeit und der geplanten Kosten ermittelt. Es handelt sich um den tatsächlich geleisteten Anteil des geplanten Budgets (anders: Wert der geleisteten Arbeit). im deutschen Sprachgebrauch: Arbeitswert (W) 4. BAC = Budget at Completion Dies sind die geplanten Gesamtkosten, die sich aus den kumulierten BCWS zusammensetzen.

43 Größen zur Abbildung des aktuellen Standes 1. SV = Schedule Variance SV bezeichnet den Unterschied zwischen dem Wert der erbrachten Arbeit und dem Wert, der laut Plan bis zu diesem Zeitpunkt erbracht hätte werden sollen, es handelt sich also um die Planabweichung. SV = BCWP BCWS Das Projekt liegt genau im Plan wenn SV = 0 ist, bei negativen Werten ist das Projekt hinter den Plan gefallen (je größer der Betrag der negative Zahl ist, desto größer ist der Verzug), bei einer positiven Abweichung ist der Projektfortschritt dem Zeitplan voraus. 2. CV = Cost Variance CV ist der Unterschied zwischen dem Wert der erbrachten Arbeit und den dafür angefallenen Kosten, also die Kostenabweichung. CV = BCWP ACWP Das Projekt liegt genau im Kostenplan wenn CV = 0 ist, bei negativen Werten ist das Projekt teurer als geplant, bei einer positiven Abweichung ist der Projektfortschritt gut, d.h., für die erbrachte Leistung wurden weniger Kosten aufgewandt als geplant. 3. %complete = Percent complete Prozentsatz der geplanten Gesamtleistung, die bisher erbracht wurde. %complete = BCWP / BAC 4. %spent = Percent spent Prozentsatz der bisher angefallenen Kosten von den geplanten Gesamtkosten. %spent = ACWP / BAC

44 Größen für die Auswertung und zur Erstellung von Prognosen 1. SPI = Schedule Performance Index Der Termin-Leistungsindex ist ein Maß für die Termintreue. Ist der SPI >1, so geht das Projekt gut voran, bei SPI <1 liegt ein schlechter Projektfortschritt vor, das Projekt liegt genau im Plan wenn der SPI = 1 ist. SPI = BCWP / BCWS 2. CPI = Cost Performance Index Der Kosten-Leistungsindex zeigt die Kostentreue an, da er angibt inwieweit der bisher erbrachte Arbeitswert die bisher angefallenen Ist-Kosten überoder unterschreitet. Ist der CPI >1, so ist der Projektfortschritt positiv, bei Werten <1 verläuft das Projekt nicht gut, bei CPI = 1 ist es genau im Plan. CPI = BCWP / ACWP 3. Critical Ratio Der Critical Ratio ist eine Kombination aus CPI und SPI, er ist ein kombinierter Indikator für die Leistung des Projektes. Critical Ratio = SPI * CPI 4. EAC = Estimate at Completion Hochrechnung der Projektgesamtkosten (alte Budgetprognose revidiert) EAC = BAC / CPI oder EAC = (BAC - BCWP) / (CPI * SPI) + ACWP 5. ETC = Estimate to Complete Kosten, die bis zur Fertigstellung noch anfallen werden. ETC = EAC ACWP 6. VAC = Variance at Completion Abweichung zwischen den anfangs geplanten Gesamtkosten am Projektende und den neu hochgerechneten Gesamtkosten am Projektende. VAC = BAC - EAC 7. TCPI = To-Complete Performance Index Index, der anzeigt mit welcher Leistung weitergearbeitet werden muss, um das Projekt zu Ende zu führen. TCPI = Work Remaining / Funds Remaining

45 Anwendung der Earned Value Methode in einem Projekt Planungsphase 1. Erstellung des Projektstrukturplans 2. Identifizierung der Projekttätigkeiten 3. Projektzeitplan erstellen 4. Kostenplanung erstellen 5. Arbeitsfreigabe der Tätigkeiten Kontrollphase 6. Ermittlung der Ist-Daten 7. Kostenzuweisung einzelner Tätigkeiten 8. Durchführung der Earned Value Methode 9. Auswertung der Earned Value -Ergebnisse

46 Die Einhaltung des Zeitplans ist stark Abhängig von der Projektgröße. Software Project Outcomes by Size (Probability of selected outcomes - %) Size in FP Early On Time Delayed Canceled < , , , How big is a Function Point (FP). Ball park project sizes: 100 FP Small development perhaps 5 person month, single player or team of 2/4 500 FP Medium size development, round 30 person month, small team of 5-8 1,000 FP Large development project 100 person months, or 10 people for 10 months The preferred size, the right sized chunk that can be delivered with some confidence. 5,000 FP Very Large development 1000 person months, needs large project infrastructure, many teams Should be split down into separate deliverables 10,000 FP Huge development 5000+pers months, highly likely to be abandoned or restructured.

47 Literatur Burghardt, Manfred: Projektmanagement, Aufl. 5, Wiley-VCH Verlag, Weinheim, 2000 Fleming, Quentin W. & Koppelman, Joel M.: Earned Value Project Management, Project Management Institute, Pennsylvania, 1996 Lewis, James P.: Project Planning, Scheduling & Control, Revised Editoin, McGraw- Hill, USA, 1995 Madauss, Bernd J.: Handbuch Projektmanagement, Aufl. 6, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart, 2000

Frequently Asked Questions Earned Value Analyse

Frequently Asked Questions Earned Value Analyse Was ist Earned Value? Eine moderne Controlling-Methode, die den Projektstatus anhand von Kennzahlen ermittelt. Eine integrierte Leistungsmanagement-Methode. Ein Management-System, dass den technischen

Mehr

Projektmanagement mit Netzplantechnik

Projektmanagement mit Netzplantechnik NWB - Studienbücher Wirtschaftswissenschaften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Projektmanagement mit

Mehr

Proj ektmanagement mit Netzplantechnik

Proj ektmanagement mit Netzplantechnik NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Proj ektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 9., überarbeitete Auflage nwb Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen

Mehr

0. Gliederung. Ein Einblick in die Ereignisorientierte Netzplantechnik (PERT) 1. Geschichte. 2. Grundlagen. Geschichte Grundlagen

0. Gliederung. Ein Einblick in die Ereignisorientierte Netzplantechnik (PERT) 1. Geschichte. 2. Grundlagen. Geschichte Grundlagen Ein Einblick in die Ereignisorientierte Netzplantechnik (PERT) Erstellt im Rahmen des Seminars Das Virtuelle Labor von Carmen Pohl 0. Gliederung start 1. Geschichte 3. Wahrscheinlichkeitsverteilung 4.

Mehr

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 11., überarbeitete und erweiterte Auflage *nwb STUDIUM Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen

Mehr

Projektmanagement. Kostenmanagement. Version: 2.2 Stand: 05.05.2015

Projektmanagement. Kostenmanagement. Version: 2.2 Stand: 05.05.2015 Projektmanagement Kostenmanagement Version: 2.2 Stand: 05.05.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Kostenmanagements in Projekten erläutern! Sie können erklären, wie ein Projekt im genehmigten Budget

Mehr

Softwaremanagement Projektplanung Hellsehen für Fortgeschrittene Schätzen heißt nicht raten!

Softwaremanagement Projektplanung Hellsehen für Fortgeschrittene Schätzen heißt nicht raten! Softwaremanagement Projektplanung Hellsehen für Fortgeschrittene Schätzen heißt nicht raten! Lehrstuhl Softwaretechnologie, Dr. Birgit Demuth Aktualisierte Folien des SS 2015 Softwaremanagement SS 2016

Mehr

FORTSCHRITTS- UND KOSTENKONTROLLE

FORTSCHRITTS- UND KOSTENKONTROLLE You can t manage what you don t measure FORTSCHRITTS- UND KOSTENKONTROLLE Project Management II - 1 Projektmanagementprozessgruppen Project Management II - 2 Budgetierung Kosten Budgetierung Die Zuordnung

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 15/ 16: Ertragswertkontrolle. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 15/ 16: Ertragswertkontrolle. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 15/ 16: Ertragswertkontrolle Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller Planung im Projektverlauf Feinplanung

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 1 (27.05.2013): Projektplanung 3: Netzplantechnik, Ablauf-und Terminplanung SS 2013 1 Agenda Organisatorisches Projektplanung 3: Netzplantechnik,

Mehr

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Grundlagenstudium Projektplanung Teil D Lösungsmuster zur 1. Musterklausur

Mehr

Handbuch der Netzplantechnik

Handbuch der Netzplantechnik Handbuch der Netzplantechnik 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Autorenkollektiv Westdeutscher Verlag

Mehr

Entscheidungstabellen. Prozessmodellierung. Entwurf von Informationssystemen 4. Tutorium WS 11/12. Projektmanagement.

Entscheidungstabellen. Prozessmodellierung. Entwurf von Informationssystemen 4. Tutorium WS 11/12. Projektmanagement. Entwurf von Informationssystemen 4. Tutorium WS 11/12 Entscheidungstabellen Prozessmodellierung Projektmanagement Netzplantechnik 4.1 ufgabe: Entscheidungstabellen Ein Fachbereich einer Universität hat

Mehr

Projekte planen. Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 02.12.2006

Projekte planen. Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 02.12.2006 Projekte planen Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 Woran scheitern Projekte? Etwa 50% der Projekte in Schulen und anderen Organisationen scheitern an... - Fehleinschätzung der Ausgangslage - Unterschätzung

Mehr

Earned Value Management. Controlling von Projekten durch Kennzahlen

Earned Value Management. Controlling von Projekten durch Kennzahlen Earned Value Management Controlling von Projekten durch Kennzahlen Hi, my name is Tino Rabe Masterstudium Wirtschaftsinformatik (FH Kiel) Bachelor Wirtschaftsinformatik (FH Kiel) Technical Feasibility

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Service Management: Operations, Strategie und e- Services

Institut für Betriebswirtschaftslehre Service Management: Operations, Strategie und e- Services Service Management: Operations, Strategie und e- Services Prof. Dr. Helmut M. Dietl Übersicht 1. Nachfrageprognose 2. Variabilitätsmanagement und Service-Profit-Chain 3. Servicedesign, Serviceinnovation

Mehr

7. Umfangreiche Aufgabenkomlexe können in Teilprojekte zerlegt, und rechnerisch zu einem Gesamtplan zusammengefaßt werden.

7. Umfangreiche Aufgabenkomlexe können in Teilprojekte zerlegt, und rechnerisch zu einem Gesamtplan zusammengefaßt werden. Netzplantechnik Sie ermöglicht uns die graphische Darstellung von mehreren Einflußfaktoren und ihrer Auswirkung in einem Plan. Einführung Unter der Netzplantechnik (network analysis) verstehen wir alle

Mehr

Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung

Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung Netzplantechnik bei Ablauf- und Terminsteuerung Vlker Nawrath Webseite: http://www.vna.in-berlin.de/vlker/ Blg: http://vnawrath.wrdpress.cm Anmerkungen Die Netzplantechnik ist ein wichtiges Instrument

Mehr

Earned Value Management

Earned Value Management Earned Value Management So machen Sie Ihr Projektcontrolling noch effektiver Roland Wanner Inhalt 1 Einleitung 23 Projektcontrolling - mehr als nur Kontrolle! 24 Zu teuer, zu spät... abgebrochen! 29 2

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung...

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung... Projektmanagement Lernheft 1. Phase: Projektplanung Projektablaufplanung Die Netzplantechnik Inhaltsverzeichnis 1.1 Einleitung... 1. Die einzelnen Schritte bei der Erstellung eines Netzplans... 3 1..1

Mehr

Projektmanagement. 100 Fragen

Projektmanagement. 100 Fragen Helmut Zell Projektmanagement. 100 Fragen Die hier zusammengestellte Aufgabensammlung mit den 100 Fragen bezieht sich auf das Buch Projektmanagement lernen, lehren und für die Praxis, 2015. und folgt genau

Mehr

8.4 Projektmanagement und Netzplantechnik

8.4 Projektmanagement und Netzplantechnik olie 96 Projektmanagement. rundlagen. Netzplantechnik (PM). PM-eispiel. Projektmanagement und Netzplantechnik. PM-Übungsbeispiel Literaturempfehlungen Schwarze,. (00): Projektmanagement mit Netzplantechnik,

Mehr

PUMA 8. Netzplantechnik. Netzplantechnik. Thomas Stütz

PUMA 8. Netzplantechnik. Netzplantechnik. Thomas Stütz PUMA 8 PUMA 8 Netzplantechnik Thomas Stütz Netzplantechnik Netzplantechnik 2 Instrument zur Planung, Überwachung und Steuerung von einzelnen Projekten. Vorläufer des Netzplanes ist das Balkendiagramm Ziel

Mehr

Kurze Einführung in die Netzplantechnik Januar 02. Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung

Kurze Einführung in die Netzplantechnik Januar 02. Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung Einführung in die Netzplantechnik und einfachere Verfahren der Ablauf- und Terminplanung 1 Auswirkungen von Kosten- u. Terminüberschreitungen auf den Gewinn Abweichung + Entwicklungszeit Verzögerung von

Mehr

1. Netzplantechnik als Planungsmethode 2

1. Netzplantechnik als Planungsmethode 2 Thema: Projektmanagement Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis: 1. Netzplantechnik als Planungsmethode 2 1.1. Verfahren der NPT 2 1.2. Methodisches Vorgehen 2 1.3. Ablauf der Planung mit NPT 3 1.4. Grundschema

Mehr

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Project Management Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Fragestellungen Was ist ein Projekt? Was sind die handelnden Personen? Wie wird es durchgeführt? Siehe u.a.:

Mehr

Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan

Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan Informationsmanagement in Organisationen: CPM (Critical Path Method) - Netzplan Edward Bernroider, Andreas Geyer-Schulz, Wolfgang H. Janko, Stefan Koch Abteilung für Informationswirtschaft Institut für

Mehr

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs Netzplantechnik (NPT) Aufgaben zur Berechnung von Netzplänen In der heutigen Betriebspraxis werden Netzpläne nicht mehr per Hand gerechnet. Für diese Aufgabe werden Projektmanagement- Software-Programme

Mehr

Projektmanagement - Erfolgsfaktoren und Fallstricke -

Projektmanagement - Erfolgsfaktoren und Fallstricke - Roland Hess Projektmanagement - Erfolgsfaktoren und Fallstricke - Wirtschaftsuniversität Wien, 30. Oktober 2002 Agenda Begrüßung und Vorstellung "Projektmanagement (Teil 1)" Programm- vs Projektmanagement

Mehr

Notwendigkeit einer eigenen Struktur

Notwendigkeit einer eigenen Struktur Projektmanagement Robert Johnen 04.09.12 Seite 1/33 Projektdefinition Neuheit des Tuns konkrete Zielvorgaben Notwendigkeit einer eigenen Struktur Nicht alles was man Projekt nennt, ist auch eins! Robert

Mehr

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die vorausschauende Entwicklung von Planungsalternativen. Schwachstellen,

Mehr

Projektmanagement - Erfolgsfaktoren und Fallstricke -

Projektmanagement - Erfolgsfaktoren und Fallstricke - Roland Hess Projektmanagement - Erfolgsfaktoren und Fallstricke - Wirtschaftsuniversität Wien, 26. November 2001 Begrüßung und Vorstellung Agenda "Projektmanagement (Teil 1)" Programm- vs Projektmanagement

Mehr

Netzplantechnik. Projektplanung Projektsteuerung Projektmanagement. Zeit Kapazitätseinsatz - Kosten

Netzplantechnik. Projektplanung Projektsteuerung Projektmanagement. Zeit Kapazitätseinsatz - Kosten Netzplantechnik Projektplanung Projektsteuerung Projektmanagement Zeit Kapazitätseinsatz - Kosten Literatur Corsten, H., Corsten, H., Gössinger, R.: Projektmanagement, Oldenbourg, 2. Auflage, 2008 Burghardt,

Mehr

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Operations Strategie und Management - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter einem Projekt versteht was Projektmanagement bedeutet wie

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul X Projektmanagement. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul X Projektmanagement. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul X Projektmanagement Lösungshinweise zur

Mehr

Projektmanagement - SS Vorlesungseinheit - Controlling

Projektmanagement - SS Vorlesungseinheit - Controlling Projektmanagement - SS 2016 7. Vorlesungseinheit - Controlling Vielen Dank an Herrn Prof. Dr. Urs Andelfinger für die Bereitstellung früherer Vorlesungsunterlagen. Diese wurden überarbeitet und ergänzt.

Mehr

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs

3. Schulungsprojekt zur Einführung eines PM-Handbuchs Netzplantechnik (NPT) Aufgaben zur Berechnung von Netzplänen In der heutigen Betriebspraxis werden Netzpläne nicht mehr per Hand gerechnet. Für diese Aufgabe werden Projektmanagement- Software-Programme

Mehr

Fertigstellungsgrad (FGR) EVA (Earned Value Analysis) Projektcontrolling Fertigstellungsgrads EVA Instrument Methoden FGR und EVA IHR VORTEIL

Fertigstellungsgrad (FGR) EVA (Earned Value Analysis) Projektcontrolling Fertigstellungsgrads EVA Instrument Methoden FGR und EVA IHR VORTEIL Der Fertigstellungsgrad (FGR) und die EVA (Earned Value Analysis) sind heutzutage wichtige Instrumente des Projektcontrolling! Sie gewährleisten, dass Ihre Projekte nicht aus dem Ruder laufen, Ressourcen

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Grundlagenstudium 2. Musterklausur: Führung

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement 1. S 0 0 Start. F 0 0 Finish. C 1 3 Testing. D 0 1 Implementation 1

Projektmanagement. Projektmanagement 1. S 0 0 Start. F 0 0 Finish. C 1 3 Testing. D 0 1 Implementation 1 Projektmanagement S 0 0 Start A 0 3 B 0 6 0 Design 3 Programming 2 C 1 3 Testing 0 0 0 3 3 9 5 8 0 0 0 3 3 9 6 9 3 6 D 0 1 Implementation 1 9 9 10 10 F 0 0 Finish 10 10 10 10 Projektmanagement 1 Projektcharakteristika

Mehr

5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1. 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2

5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1. 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2 V / i Gliederung 5 Projektplanung mit dem PC... 1 5.1 Aufgaben des Projektmanagement im Bauwesen... 1 5.2 Möglichkeiten von Projektmanagement-Programmen auf dem PC... 2 5.3 Grundlagen der Netzplantechnik

Mehr

Agenda. Einführung. Kostenmanagement Beispiel Seniorenausflug Kapazitätsplanung. Projektrealisierung, Kosten- und Kapazitätsplanung

Agenda. Einführung. Kostenmanagement Beispiel Seniorenausflug Kapazitätsplanung. Projektrealisierung, Kosten- und Kapazitätsplanung Beispiel Ausflug Kapazitätsplanung Beispiel Ausflug Kapazitätsplanung Fach 86: Projektmanagement (im Tourismus) Gliederung. Problemstellung (Bedeutung ) Stunden. Projektstrukturplan, Projektablaufplan

Mehr

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten prozeduralen Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt.

Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten prozeduralen Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Die Ablaufplanung ist die Grundlage einer detaillierten prozeduralen Planung der Termin-, Kosten- und Leistungsziele in einem Projekt. Sie ermöglicht die vorausschauende Entwicklung von Planungsalternativen

Mehr

Organisation und Projektmanagement. Marketingleiter - Verkaufsleiter 2015/2016. Modul 6. Samstag, 28. November 2015

Organisation und Projektmanagement. Marketingleiter - Verkaufsleiter 2015/2016. Modul 6. Samstag, 28. November 2015 Organisation und Projektmanagement Marketingleiter - Verkaufsleiter 2015/2016 Modul 6 Samstag, 28. November 2015 Agenda Modul 6 - Projetplanung Lernziele Nach der Bearbeitung dieses Moduls können Sie die

Mehr

1. Einführung 2. Strukturplanung 3. Netzplandarstellung. 4. Zeitplanung. 31. CPM (=Critical Path Method) 32. MPM (=Metra Potential Methode) Agenda (3)

1. Einführung 2. Strukturplanung 3. Netzplandarstellung. 4. Zeitplanung. 31. CPM (=Critical Path Method) 32. MPM (=Metra Potential Methode) Agenda (3) Agenda (3) 1. Einführung 2. Strukturplanung 3. Netzplandarstellung 31. CPM (=Critical Path Method) 32. MPM (=Metra Potential Methode) 4. Zeitplanung Netzplantechnik, Teil 2 1 Darstellung von Vorgang und

Mehr

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8

Earned Value Management. Einstiegsbeispiel reloaded Norbert Paul. Projektmanagement - SS V7 & V8 Earned Value Management Einstiegsbeispiel reloaded 2016 Norbert Paul 31 Einstiegsbeispiel für Earned Value Management Ich mäh den Rasen für 10 in einer Stunde Ich hab 30 min gearbeitet. Wie weit bin ich?

Mehr

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel 3: Einführung Projektmanagement Dr.-Ing. Bastian Koller, Axel Tenschert koller@hlrs.de, tenschert@hlrs.de : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel

Mehr

Praxisvortrag Projektüberwachung und -steuerung

Praxisvortrag Projektüberwachung und -steuerung Praxisvortrag Projektüberwachung und -steuerung Dresden, 17.06.2010 Robert Mühlbach Holger Waide Copyright 2010 Accenture All Rights Reserved. Accenture, its logo, and High Performance Delivered are trademarks

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller

Mehr

Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung

Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Klausurlösung Dr. H. Ehler, S. Wagner 2. Juli 2004 Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Aufgabe 1 Prozessmodelle (4

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT KOSTEN

PROJEKTMANAGEMENT KOSTEN Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

Institut für Bauwirtschaft Bauzeitplanung

Institut für Bauwirtschaft Bauzeitplanung Bauzeitplanung Methoden der Bauzeitplanung 1 Darstellungsformen zur Bauzeitplanung Zur Berechnung des zeitlichen Bauablaufes und zur Darstellung werden folgende Methoden im Bauwesen verwendet: Tabellen

Mehr

Aufgaben Netzplantechnik

Aufgaben Netzplantechnik Aufgaben Netzplantechnik Aufgabe (Teil ): Vorgangsknotennetz a) In der Netzplantechnik wird zwischen Gesamtpuffer, freiem Puffer, freiem Rückwärtspuffer und unabhängigem Puffer unterschieden. Erklären

Mehr

1.1 Die Netzplantechnik

1.1 Die Netzplantechnik 1.1 Die Netzplantechnik PERT, eine frühe Methode der Netzplantechnik, wurde in den 50ern von der Firma Lockheed im Auftrag der US Navy für die Arbeit am Polaris 1 -Projekt entwickelt. Die Planung und Durchführung

Mehr

Service Management: Operations, Strategie und e-services Prof. Dr. Helmut M. Dietl

Service Management: Operations, Strategie und e-services Prof. Dr. Helmut M. Dietl Service Management: Operations, Strategie und e-services Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Services- und Operationsmanagement Übersicht 1. Nachfrageprognose 2. Variabilitätsmanagement

Mehr

Michael Wendt. Projektplanung mit ereignisorientierter Netzplantechnik. Ein Einblick in die

Michael Wendt. Projektplanung mit ereignisorientierter Netzplantechnik. Ein Einblick in die Michael Wendt Projektplanung mit ereignisorientierter Netzplantechnik Ein Einblick in die Motivation Netzplantechnik Grundbegriffe Methode des kritischen Pfads Program Evaluation and Review Technique Grundbegriffe

Mehr

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt:

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Projektplanung Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Das zukünftige Handeln im Projekt durchzudenken, den langen Weg zwischen Ausgangspunkt und Ziel zu suchen und gedanklich

Mehr

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015

Projektmanagement. Terminmanagement. Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Projektmanagement Terminmanagement Version: 2.0 Stand: 19.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Teminmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie aus dem PSP Vorgänge abgeleitet werden.

Mehr

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Organisation Agenda Netzplantechnik Grundlagen/Grundbegriffe Strukturanalyse und Erstellung des Netzplanes Vorgänge und Ereignisse Vorgangsliste

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Dr. Bernhard Schätz Leopold-Franzens Universität Innsbruck Sommersemester 2003 Übersicht 1. Übersicht 2. Projektmanagement und Software-Engineering 3. Projektstrukturen

Mehr

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Organisation Agenda Übungen Netzplantechnik GANTT-Diagramme Weitere Übungen 2 Übungen 3 weitere Übungen Nr. Vorgang Dauer AOB 1 Kickoff 2-2

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

Projektmanagement: Earned Value Analysis

Projektmanagement: Earned Value Analysis Projektmanagement: Earned Value Eine Übersicht Ergänzung zur PM-Basispräsentation und zur Projektcontrolling-Präsentation Für Projektmanager und Projektcontroller Stand: 01/2013 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement Management Consulting GmbH Einführung ins Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Die Projektstruktur beschreibt die Gesamtheit aller Elemente eines Projektes, die für die Planung und Steuerung der Abläufe, Termine und Kosten

Die Projektstruktur beschreibt die Gesamtheit aller Elemente eines Projektes, die für die Planung und Steuerung der Abläufe, Termine und Kosten Die Projektstruktur beschreibt die Gesamtheit aller Elemente eines Projektes, die für die Planung und Steuerung der Abläufe, Termine und Kosten notwendig sind, und definiert die Beziehungen zwischen ihnen.

Mehr

ACTANO Trainingskatalog

ACTANO Trainingskatalog ACTANO Trainingskatalog Dieter Walcher Juni 2014 Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem Projektmanagement.

Mehr

Einführung in Scheduling

Einführung in Scheduling Einführung in Scheduling Dr. Julien Bidot Sommersemester 28 Institut für Künstliche Intelligenz Inhalt I. Definition und Formulierung des Scheduling- Problems II. Projektplanung III. Produktionsplanung

Mehr

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement H. Sandmayr 10. SW-Werkstatt Thun 28. Oktober 1999 28.10.1999/sa 10. SWWS Thun 1999 1 Zum Inhalt Versuch einer Standortbestimmung (als Basis für

Mehr

Strategic Innovation Management

Strategic Innovation Management Klausur - Technologie- und Innovationsmanagement - Sommersemester 2012 Strategic Innovation Management 1) Ambidexterity (30 Points) a) What is organizational ambidexterity and why is it important for a

Mehr

V. Aufwands- und Kostenschätzung (Teil 1)

V. Aufwands- und Kostenschätzung (Teil 1) V. Aufwands- und Kostenschätzung (Teil 1) Prof. Dr. Jens Grabowski Tel. 39 172022 Email grabowski@cs.uni-goettingen.de SoftwEng (SS09) V.1-1 Inhalt Einführung Intuitive Schätzung Analogieschätzung Expertenschätzungen

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

9.1 Grundlagen 9.2 Projektplanung 9.3 Ablauf- und Terminplanung 9.4 Fortschrittskontrolle 9.5 Zusammenfassung - 1 -

9.1 Grundlagen 9.2 Projektplanung 9.3 Ablauf- und Terminplanung 9.4 Fortschrittskontrolle 9.5 Zusammenfassung - 1 - 9.1 Grundlagen 9.2 Projektplanung 9.3 Ablauf- und Terminplanung 9.4 Fortschrittskontrolle 9.5 Zusammenfassung - 1 - 9.1 Grundlagen Was ist ein Projekt Ziele des Projektmanagements Aufgaben des Projektmanagements

Mehr

1 Software Projektplanung

1 Software Projektplanung 1 Software Projektplanung Zu Beginn wird von dem Projektleiter (Projektverantwortlicher) ein Projektplan erstellt. In dieser ersten Version des Projektplans müssen alle Aktivitäten enthalten, sowie gewisse

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Der Projektzeitenplan

Der Projektzeitenplan Präsentation Der Projektzeitenplan Peter Beck Stand Oktober 2008 Projektplan Ein Projektplan verfeinert, konkretisiert und ergänzt ein ausgewähltes Prozess-Modell. z.b. Softwareentwicklungsprozess Analyse

Mehr

Projektplanung. Projektorganisation. Testberichte Dokumentation. Systembeschreibung. Arbeitsorganisation. Akzeptanztest Reviews Qualitätssicherung

Projektplanung. Projektorganisation. Testberichte Dokumentation. Systembeschreibung. Arbeitsorganisation. Akzeptanztest Reviews Qualitätssicherung Standardprojektstrukturpläne und ihre Vorteile Lasten-/ Pflichtenheft Konzeptentwicklung Systementwurf Modul Datei Modul Berichte Programmierung Systemintegration Software- Strukturplan Testplanung System-/

Mehr

RPLAN Academy. RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement

RPLAN Academy. RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement RPLAN Academy RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem

Mehr

1. Ablauf- und Terminplanung 2

1. Ablauf- und Terminplanung 2 Thema: Projektmanagement Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis: 1. Ablauf- und Terminplanung 2 1.1. Grundlagen des Ablauf- und Terminmanagements 2 1.2. Aufgaben und Ziele des Ablauf- und Terminmanagements 3

Mehr

Institut für Mathematik der Universität Wien DIPLOMARBEIT. zur Erlangung des akademischen Grades. Mag. rer. nat. an der

Institut für Mathematik der Universität Wien DIPLOMARBEIT. zur Erlangung des akademischen Grades. Mag. rer. nat. an der Institut für Mathematik der Universität Wien DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades Mag. rer. nat. an der Formal- und Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien Titel: "NETZPLANTECHNIK

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

Projektmanagement: Eine Einführung. 3. Februar 2015

Projektmanagement: Eine Einführung. 3. Februar 2015 Projektmanagement: Eine Einführung 3. Februar 2015 Überblick Welche wesentlichen Projektaufgaben gibt es? Wie sollte eine ideale Projektführung aussehen? Wie plant man ein Projekt? Meilensteine Arbeitspakete

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Übersicht Planungsschritte Projektmanagement Projektplanung Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 2 Projektumfang festlegen Festlegung des Projektumfangs

Mehr

Project Management Center

Project Management Center Project Management Center Überblick - 1 - OMNITRACKER Project Management Center Applikation zur Unterstützung der Projektabwicklung, Projektstrukturierung und zur Überwachung und Steuerung des Projektfortschritts

Mehr

Martin Rieger, Jürgen Gintenreiter

Martin Rieger, Jürgen Gintenreiter Martin Rieger, Jürgen Gintenreiter Course: Projekt-Management Supervisor: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Wolfgang Pree Date: 2009-04 - 30 based on: Guide to PROJECT MANAGEMENT specifically: Chapter 7

Mehr

Management von Software Projekten

Management von Software Projekten Management von Software Projekten INSO Forschungsgruppe Industrielle Software Leitung Prof. Grechenig VU 183.166 2h Sommer 08 www.inso.tuwien.ac.at Das Material dieser Vorlesungseinheit ist teilweise Quellen

Mehr

Institut für Informationswirtschaft Grundlagen der Organisation Aufbau-, Ablauf- und Prozess- sowie Projektorganisation

Institut für Informationswirtschaft Grundlagen der Organisation Aufbau-, Ablauf- und Prozess- sowie Projektorganisation Grundlagen der Organisation Aufbau-, Ablauf- und Prozess- sowie Projektorganisation Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch - Projektprozess - Personelle Organisation - Projektplanung Seite

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1 Projektarbeit im Rahmen von strategischen und operativen Aufgaben und unter Berücksichtigung kritischer Erfolgsfaktoren - Teil 1: Planung einzelner Projekte - Edgar Jager ist seit zwölf Jahren in der Revision

Mehr

4.4 Terminplanung (Netzplantechnik)

4.4 Terminplanung (Netzplantechnik) 4.4 Terminplanung (Netzplantechnik) Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät Informatik TU Dresden Version 7-.4, June 11, 27 1. Projektstruktur 2. Ablaufplanung. Aufwandsschätzung

Mehr

Der Projektstrukturplan

Der Projektstrukturplan Der Projektstrukturplan ist der Plan der Planung ist eine grafische Darstellung des Gesamtprojektes. gliedert das Gesamtprojekt in Teilprojekte/- aufgaben. ist eine systematische Strukturanalyse zerlegt

Mehr

Initiierung von Projekten. CINCIOGLU Ayten SAHIN Sümeyye Selcen

Initiierung von Projekten. CINCIOGLU Ayten SAHIN Sümeyye Selcen Initiierung von Projekten CINCIOGLU Ayten SAHIN Sümeyye Selcen 1 Übersicht Initiierungsphase Projekt-Lebenszyklus Kriterien für Projektplanung Business Case Erfolgskriterien und Aufbau des Business Case

Mehr