Projektmanagement Dr. Barbara Ormsby MSc, Mag. Franz Pichorner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektmanagement Dr. Barbara Ormsby MSc, Mag. Franz Pichorner"

Transkript

1 Projektmanagement Dr. Barbara Ormsby MSc, Mag. Franz Pichorner MSc Sportphysio, MSc H&F April 2012

2 Projektmanagement Ein Projekt ist eine Organisationsstruktur für neuartige, einmalige Herausforderungen. Projektwürdige Herausforderungen gibt es schon seit Menschengedenken: beispielsweise erforderte der Bau der Pyramiden in Ägypten die Zusammenarbeit vieler Personen aus unterschiedlichen Disziplinen und es war ein neuartiges und zeitlich eingegrenztes Vorhaben. Als eigenständige Disziplin entwickelte sich Projektmanagement in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts im Umfeld von Kraftwerksbau und Militär 1. Das Ziel ist klar. Der Weg ist (noch) unklar. Das Apollo-Programm der Nasa in den 1960er war ein spektakuläres Einsatzgebiet von Projektmanagement und wird gerne als Anfang dieser Disziplin angesehen. In den 1970er Jahren wurde der Projektmanagement-Ansatz dann auch in anderen Kontexten angewendet. Anstatt Mondflüge abzuwickeln wurden Unternehmen reorganisiert, gesundheitsförderliches Verhalten gefördert oder ein neues Vorhaben in einer Jugendgruppe umgesetzt. Projekte und Projektmanagement sind aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. In fast allen Bereichen nimmt die Projektorientierung zu. Wie aber lässt sich nun ein Projekt definieren? In einem Unternehmen 2 gibt es zumeist eine Linienorganisation, die in der Regel Produkte erstellt oder Leistungen anbietet, die dann vermarktet werden. Dabei handelt es sich meist um sich wiederholende, standardisierte Routineprozesse. Neben diesen Routinearbeiten, gilt es zunehmend, Innovationen zu entwickeln und umzusetzen. Diese Innovationsaufgaben erfordern oft eine andere Abwicklungsart und Vorgehensweise als es für Verfahren aus der Linienorganisation nötig ist. Das Bewältigen dieser Aufgaben wird meist in einem Projekt umgesetzt. Die Anzahl der Projekte in den Unternehmen ist von Jahr zu Jahr steigend und der Begriff Projekt wird zunehmend zu einem Modebegriff, daher bedarf es einer genaueren Definition von Merkmalen, die ein Projekt ausmachen: 1 Als Väter des Projektmanagements gelten Henry Gantt (der Erfinder der Gantt-Chart einer Zeit- und Einsatzplanungsmethode) sowie Henri Fayol (der fünf Managementfunktionen definierte: planen, organisieren, leiten, koordinieren, kontrollieren). Beide waren Schüler von Frederick Winslor Taylor, der mit seinem Scientific Management einen stark rationalen und reduktionistischen Managementansatz vertrat. 2 Das Gesagte gilt auch für andere Organisationen wie z.b. Physiotherapiepraxen. Not-for- Profit Organisationen wie etwa der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) oder die Gesundheitsförderung Schweiz nutzen Projekte um innovative Public Health Konzepte zu entwickeln. 2

3 Ein wesentliches Merkmal für ein Projekt ist dessen Neuartigkeit. Bei der Durchführung eines Projektes kann nur bedingt auf bereits bestehende Erfahrungswerte und Wissen aus dem Unternehmen zurück gegriffen werden. Projekte haben einen hohen experimentellen Charakter und sind demzufolge auch meistens risikoreich. Zudem ist ein Projekt eine temporäre Aufgabe, das heißt sie endet mit der Erreichung des davor bestimmten Zieles. Durch die zeitliche Begrenzung werden zumeist auch keine speziellen Ressourcen, wie etwa zusätzliches Personal, geschaffen. Ein drittes Merkmal ist die Komplexität. Das bedeutet, es gibt eine Vielzahl von Wirkungszusammenhängen im Bereich von Planung, Durchführung und Wirtschaftlichkeit. In engem Zusammenhang mit der Komplexität steht das vierte Merkmal: Projekte sind Aufgaben, die meist über mehrere Abteilungen/Bereiche/Institutionen realisiert werden. Das bedeutet mehrere Stellen werden in einem Projekt gemeinsam eingebunden sie sind somit abteilungs- bzw. bereichsübergreifend. Basisprozesse Beim Projektmanagement werden folgende fünf Basisprozesse 3 ausgeführt: Initiierung Planung Steuerung Durchführung Abschluss Je nach Aufgabenstellung und nach Umfang des Projekts werden zur Erfüllung der Prozesse verschiedene Instrumente(Zeitplan, Netzplan, Claim-Management ) in unterschiedlichem Detailierungsgrad heran gezogen. Projektmanagement kann 3 Diese Gliederung folgt der Darstellungsweise des Project Management Institute (PMI). Das PMI ist der weltgrößte Projektmanagementverband und Herausgeber des mit über 2 Millionen Exemplaren meistverbreiteten Standardwerkes für das Projektmanagement, des Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK). 3

4 man also wie eine Werkzeugkiste sehen, je nach Art des Projekts verwendet man eine Handsäge oder ein automatisches Laserschneidegerät. Von Aufgabenstellung und Umfang unabhängig sind jedoch die Grundqualitäten der Projektprozesse. Um einen Projekt-Basisprozess erfolgreich durchzuführen braucht es eine bestimmte Qualität oder Grundhaltung. Initiierung Planung Durchführung Steuerung Abschluss Bewältigung der Komplexität Realismus Hingabe Transfer Erkenntnis in Handlung Lernbereitschaft Hier liegt eine große Herausforderung für die Projektleitung, denn die geforderten Qualitäten sind sehr unterschiedlich. Initiierung Die wesentliche Qualität der Initiierungsphase ist die Bewältigung der Komplexität. Komplexität Komplexe Herausforderungen lassen sich in drei Arten unterteilen: Detailkomplexität Soziale Komplexität Dynamische Komplexität in der Fragestellung enthalten Akteure haben unterschiedliche Ansichten und Interessen Ursache und Wirkung sind zeitlich und räumlich verschoben Bewältigung: Intellekt, Fachkompetenz Bewältigung durch Einbeziehung aller relevanter Akteure Bewältigung: Systemischer Ansatz Beispiel: wissenschaftliche Forschungsaufgabe Beispiel: Mediationsprozess Flughafen Wien Beispiel: Zusammenhang Lebensstil - Gesundheit 4

5 In den meisten Projekten zur Gesundheitsförderung liegt die wahre Hebelwirkung in einem Verständnis der sozialen und dynamischen Komplexität, nicht der Detailkomplexität 4. Darauf basiert auch die Ottawa Charta, ein Grundsatzpapier der WHO aus 1986 zur Gesundheitsförderung 5. Auch im Projektmanagement ist eine systemimmanente dynamische Komplexität eingebaut: Die meisten Probleme treten in der Durchführungsphase auf Die meisten Probleme entstehen aber in der Initiierungsphase An wen wendet sich das Projekt überhaupt? Ohne klare Vorstellung vom Kunden bzw. der Zielgruppe ist eine klare Zieldefinition nicht möglich. Die Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppe/des Kunden sollten der zentrale Projekttreiber sein. Dennoch genügt es nicht, die Zielgruppe nur nach ihren Wünschen zu fragen. Denn wie Henry Ford anmerkte: If I d listened to customers, Ford Motor Company would have been designing faster horses. Kunden können selten um etwas bitten, das völlig außerhalb ihrer Vorstellungskraft liegt. Vor der Entwicklung des Internets hätte ein Kunde daher wohl niemals ein Bedürfnis nach online-shopping geäußert, wohl aber nach unkomplizierten, zeitlich und örtlich unabhängigen Einkaufsmöglichkeiten. Viele Projekte sind in einer vielfältigen sozialen Umgebung eingebettet. Hier gibt es kein einfaches Kunden-Lieferanten-Verhältnis. Folgende Bezeichnungen sind üblich: Setting Anspruchsgruppen (engl. Stakeholder) Zielgruppe Handlungsfeld des Projekts z.b. Schule stellen Ansprüche an dieses Setting z.b. Lehrer, Schüler, Schulwart, Eltern,... von Projektinterventionen betroffen z.b. Schüler 4 Auf Grund der Beherrschung der Detailkomplexität wird das Projektthema meist ausgewählt (z.b. kann ein Ernährungsberater die Detailkomplexität eines Projekts für gesunde Ernährung in der Schule angemessen bewältigen). 5 Das Dokument beschreibt eine Umorientierung von der Verhütung von Krankheiten zur Förderung von Gesundheit. Dies erfordert neue Handlungsprioritäten, insbesondere eine starke Orientierung auf die politische Gestaltung der gesundheitsrelevanten Faktoren und Umweltbedingungen. 5

6 Darüber hinaus, macht es manchmal Sinn Schlüsselpersonen zu identifizieren: diese haben eine kritische Rolle in Bezug auf intendierte Wirkungen in einem bestimmten Setting. Schlüsselpersonen haben z.b. Zugang zu bestimmten Gruppen, Zugang zu Ressourcen, die Kompetenz wichtige Entscheidungen zu treffen oder Einfluss auf andere Personen und Gruppen. Projektumfeldanalyse Die Projektumfeldanalyse (PUMA) ist eine Methode zum Umgang mit sozialer Komplexität. Die PUMA sieht ein Projekt als soziales System und bildet die Beziehungen der Akteure sowie anderer Projekte und Initiativen ab. Damit soll folgendes ermöglicht werden: Komplexität und Vernetzung des Projektumfelds sichtbar machen Konfliktpotenziale, Möglichkeiten der Zusammenarbeit frühzeitig erkennen Entwicklung von Strategien zur Gestaltung der Beziehungen Durchführung einer Projektumfeldanalyse: Das Projektumfeld wird in einer Gruppenarbeit grafisch dargestellt. Beispiel: Wer (Personen, Organisationen) ist für das Projekt relevant? Wer zieht einen Nutzen aus dem Projekt, ist davon betroffen oder trägt zum Gelingen des Projekts bei? Wie stark ist der Einfluss? (durch unterschiedlich große Kreise darstellen) Wie groß ist die Nähe bzw. Distanz zum Projekt? (durch unterschiedliche Entfernung darstellen) Wer zieht welchen Nutzen aus dem Projekt? Wichtig: es geht vorrangig um den Gesprächsprozess, d.h. die Gedanken aller Teammitglieder zu hören und weniger um eine bis in letzte Detail exakte Auflistung. Danach werden anhand der erarbeiteten Grafik die spezifischen Einflussnahmen bzw. unterschiedlichen Erwartungen der diversen Anspruchsgruppen diskutiert. Versetzen Sie sich dazu in die jeweilige Rolle und betrachten Sie das Projekt und andere Beteiligte aus dieser Perspektive. Welche Erkenntnisse lassen sich aus dieser Analyse ziehen? 6

7 Wie sieht die Ausgangslage aus? Die soziale Komplexität wird mittels einer Projektumfeldanalyse bearbeitet. Nun bleibt noch die Bewältigung der dynamischen Komplexität (sofern sie vorhanden ist). Obwohl es noch kein Standardrezept hierzu gibt, ist die Beachtung folgender Grundsätze sinnvoll: 1. Zunächst gilt es, unser Denken, unsere Annahmen und Hypothesen sichtbar zu machen, 2. Um dann diese Gedanken mit anderen (idealerweise alle Mitglieder aller Anspruchsgruppen, ansonsten ein relevanter Querschnitt davon) weiter zu denken und zu entwickeln. Bedarf versus Bedürfnis Hat das Projekt eine Verhaltensänderung von Menschen zum Ziel, dann ist die Unterscheidung zwischen Bedarf und Bedürfnis wichtig. Bedürfnis (Innenperspektive) Anliegen von Zielgruppen muss nicht zu Projektbeginn vorhanden sein Bedarf (Außenperspektive) Beurteilung und Bewertung aus Expertensicht kann sich vom Bedürfnis unterscheiden Folgende Ausgangslagen sind dann möglich: Bedarf und Bedürfnis sind vorhanden: Beispiel: In einem Schulhaus herrscht ein Klima von Gewalt. Sowohl Schüler/-innen, Lehrer/- innen und Eltern leiden darunter und möchten etwas dagegen unternehmen. Sie treten mit ihrem Anliegen an eine dafür zuständige Institution heran. Die Zusammenarbeit mit diesen Gruppen gestaltet sich sehr produktiv, da ein Problembewusstsein schon vorhanden ist. Das Projekt kann sich direkt auf das Problem (Gewalt) und die beteiligten Gruppierungen konzentrieren. Bedarf ist vorhanden, aber kein Bedürfnis: Beispiel: Laut Statistik werden viele Verkehrsunfälle durch alkoholisierte Fahrer verursacht. Es besteht ein Bedarf an entsprechenden Interventionen, um Kosten und Leiden zu ersparen. Die Verursacher sind mehrheitlich junge Männer, die das Problem jedoch erst erkennen, wenn sie in einen Unfall verwickelt worden sind, sie haben also absolut kein Bedürfnis nach einem präventiven Angebot. Der erste Schritt der Intervention besteht deshalb daraus, die potenziellen Unfallverursacher zu eruieren. Der nächste Schritt besteht daraus, einen geeigneten Weg zu finden, wie diese Zielgruppe für das Problem sensibilisiert werden könnte. Am besten gelingt dies, wenn das Thema mit einem aktuellen Bedürfnis der Zielgruppe verknüpft werden 7

8 kann (beispielsweise im Zusammenhang mit der Erweiterung von Freizeitangeboten). Bedürfnis ist vorhanden, aber kein (unmittelbarer) Bedarf: Beispiel: Werkstattleiter eines großen Unternehmens äußern den Wunsch, mehr über die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Werkstattsteuerung zu erfahren. Das Management schmettert dieses Anliegen ab mit dem Hinweis, dass jeder Werkstattleiter in den letzten zwei Jahren eine zweitägige Schulung zum Thema Führung mit Kennzahlen absolviert habe. Bei einem Werkstattleitertreffen zum Thema Ersatzteilverkauf wird im Beisein eines Vorstandsmitglieds ein kurzer Wissenstest zum Thema Werkstattsteuerung gemacht. Die niederschmetternden Ergebnisse zeigen den Bedarf für das Anliegen der Werkstattleiter. Weder Bedarf noch Bedürfnis vorhanden: bei dieser Ausgangslage ist ein Projekt nicht sinnvoll. Partizipation Partizipation bedeutet die Einbindung von Individuen und Organisationen (Anspruchsgruppen) in Entscheidungs- und Willensbildungsprozesse. Partizipation kann verschiedene Grade aufweisen: Information nahezu keine Gestaltungsmöglichkeit der Betroffenen z.b. Infoveranstaltungen, Aushänge Konsultation Wünsche der Betroffenen werden berücksichtigt z.b. Diskussionsveranstaltung, Befragung Mitbestimmung Betroffene haben die Möglichkeit bei Entwicklung und Umsetzung eines Vorhabens mitzubestimmen z.b. Arbeitsgruppe, Runder Tisch Es ist möglich, wesentliche Ziel- und Anspruchsgruppen bereits in der Initiierungsund Planungsphase mitgestalten zu lassen. Partizipation verlangsamt i.a. den Prozess, hat aber auch eine Reihe von Vorteilen: Erhöht die Chance die Zielgruppen richtig einzuschätzen bessere Lösungsansätze für Interventionen finden gutes Verhältnis zwischen Projektteam und Zielgruppen fördern Boden bereiten für eine erfolgreiche Umsetzung 8

9 Einige partizipative Methoden : Einzelarbeit: z.b. Coaching Teams: z.b. Moderation, Whole Person Process Facilitation, Dynamic Facilitation, Peer Spirit Circle Großgruppen ( Personen gleichzeitig): z.b. RTSC (Real Time Strategic Change), World Cafe, Appreciative Inquiry, Zukunftskonferenz, Open Space Zieldefinition Wer das Ziel kennt, kann entscheiden, wer entscheidet, findet Ruhe, wer Ruhe findet, ist sicher, wer sicher ist, kann überlegen, wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius) Zahlreiche Studien belegen: Der häufigste Grund warum Projekte scheitern sind unklare Anforderungen und Projektziele 6. Ein Beispiel aus Salzburg ist der umstrittene honiggelbe Asphalt im Salzburger Festspielbezirk: Pferde-Urin ruiniert Designerasphalt - Der goldene Bodenbelag ist nach nur drei Jahren ein (teurer) Sanierungsfall. [ ] Bindemittel und Ammoniak bilden eine aggressive Substanz, die den Asphalt zerfrisst. [ ] Bei der ursprünglichen Ausschreibung war vergessen worden, einen fiakertauglichen Belag vorzuschreiben. (Presse, ) Daher lohnt es sich, der Zieldefinition besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Ergebnis versus Nutzen Die Idee zu einem Projekt kommt meist, weil ein Kunde (eine Person oder eine Organisation) ein ungedecktes Bedürfnis und/oder ein Problem hat. Jedes Projekt erzeugt ein (lieferbares) Ergebnis 7. Dieser Liefergegenstand ist eine konkrete Leistung die das Problem des Kunden löst. Das Ergebnis wird bei Projektabschluss gemessen. Damit eine Messung möglich ist, muss der Liefergegenstand wohl definiert sein (d.h. spezifisch). Der Nutzen eines Projekts hingegen bezeichnet eine erwünschte Wirkung nach Projektabschluss. 6 Z.B. GPM Projektmanagement Studie 2008, Chaos-Report Die englische Übersetzung dafür lautet deliverable. Die Begriffe Projektergebnis, lieferbares Ergebnis, Ergebnis, Lieferergebnis und Liefergegenstand werden synonym verwendet. 9

10 Beispiel: Ist als Projektnutzen die Sensibilisierung von Jugendlichen für die Gefahren des Rauchens definiert, dann könnten mögliche Lieferergebnisse sein: Eine Einschaltung im Werbefernsehen Seminare oder Workshops, die in Schulen abgehalten werden Broschüren oder Folder Anti-Rauch-Botschaften auf Musik-Webseiten platzieren Jeder dieser Maßnahmen stellt ein unterschiedliches Lieferergebnis dar und führt zu unterschiedlichen Arbeitsarten und wiederum zu unterschiedlichen Projekten. Jede dieser Maßnahmen versucht den gleichen Projektnutzen zu erzielen, aber das Problem wird unterschiedlich angegangen. Die folgende Tabelle stellt nochmals die Unterschiede dar Nutzen Lieferergebnis beantwortet Warum? Was? Wie? Funktion beschreibt Zweck beschreibt Mittel Eigenschaft messbare Effekte konkrete Produkte tritt auf möglicherweise Langzeit bei Projektabschluss definiert Erfolg des Projekts erfolgreiche Implementierung Rahmenbedingungen Projektmanagement versucht, ein oder mehrere Projektziele unter Beachtung der relevanten Rahmenbedingungen zu erfüllen. Drei klassische Rahmenbedingungen Leistung, Kosten und Zeit sind in die Projektmanagementliteratur als die sogenannte Triple Constraint (zu Deutsch auch magisches Dreieck ) eingegangen. Das Diagramm zeigt, dass Rahmenbedingungen untereinander gekoppelt sind. Wird beispielsweise die Zeit knapp, dann kann die gewünschte Leistung manchmal noch durch höheren Kosteneinsatz erreicht werden (z.b. Erhöhung der Anzahl der Montagearbeiter bei Bauvorhaben. 10

11 Darüber hinaus können aber noch weitere Rahmenbedingungen (RB) relevant sein: Gesellschaftliche und politische RB Basis für Akzeptanz, "richtiger Zeitpunkt" Kulturelle RB kulturelle Codes, Lebens- und Verhaltensweisen Rechtliche RB bestehende Gesetzeslage, regionale Unterschiede, drohende Gesetzesänderungen All diese Rahmenbedingungen spannen in gewisser Weise einen Raum auf, in dem sich das Projekt bewegen kann. Dabei können Rahmenbedingungen sowohl einschränkend als auch fördernd wirken: Als Monty Python den Film Ritter der Kokusnuss 1974 drehten, hatten sie nur ein kleines Budget, so dass sie sich keine Pferde leisten konnten. So entschlossen sie sich, das Reiten mit einem Gang nachzuahmen, und das Traben der Pferde mittels aufeinanderschlagen von Kokosnusshälften zu imitieren; so entstand auch der deutsche Titel. Hier wurde die Kosteneinschränkung durch Kreativität überwunden und ins Gegenteil verkehrt. Rahmenbedingungen können auch (von Anfang an) fördernd wirken: gerade drohende Änderungen (z.b. Kürzung der Schulturnstunden, geänderte Jugendschutzbestimmungen) stellen eine gute Begründung für ein Projekt dar. Qualitätskriterien für Projektziele Projektziele sind dann klar definiert, wenn sie folgende Kriterien erfüllen: Spezifisch: Ziele müssen inhaltlich abgegrenzt sein und den gesamten Bereich eines Vorhabens umfassen Messbar: Ziele benötigen klare Kriterien für die Erreichung Angemessen: Ziele müssen verhältnismäßig gegenüber dem Aufwand sein und einen Nutzen stiften Realistisch: Ziele müssen erreichbar und beeinflussbar sein Terminiert: Ein Ziel muss über einen Zeitpunkt verfügen zu dem es erreicht sein soll 11

12 Zieldefinitionsprozess Wie kommt man nun zu einem klar definierten Projektziel? Ergebnis geplanter Nutzen Randbedingungen Was ist zu erstellen? Wozu soll es gut sein? Was steht zur Verfügung? Was ist zu realisieren? Was nützt wem in welcher Weise? Welche Vereinbarungen gelten? Zielzusammenfassung muss/kann/soll/darf Gewichtung, Hierarchie messbare Ziele, Erfolgskriterien Achtung Stolpersteine: sehr häufig werden Maßnahmen (der Weg zum Ziel) mit Zielen (Wirkungen in Hinblick auf einen erwünschten Endzustand) verwechselt und schon die Durchführung einer Maßnahme für das Erreichen des Projektziels gehalten die Zielformulierung enthält bereits Strategien und Maßnahmen, das schränkt den Handlungsspielraum ein unrealistische, zu optimistische Einschätzung, was in dem zur Verfügung stehenden Zeitraum überhaupt möglich ist 12

13 Projekterfolgskriterien Damit überhaupt festgestellt werden kann, ob das Ziel erreicht wurde, müssen Kriterien definiert werden, die festlegen, wann das Projekt als erfolgreich anzusehen ist. Diese Projekterfolgskriterien sollten folgende Anforderungen erfüllen: Zentrale Bedeutung, d.h. aussagekräftige Hinweise auf das jeweilige Ziel Wirtschaftlichkeit, d.h. mit vernünftigem Aufwand zu erheben Einfachheit, d.h. für jedermann verständlich und nachvollziehbar Rechtzeitigkeit, d.h. Zahlen sind zu einem nützlichen Zeitpunkt verfügbar Genauigkeit, d.h. verlässlicher Maßstab Beispiel: Projektziel: Die Schüler/-innen der Oberstufe der Schule S in Stadt Z sind sich ihrer individuellen und sozialen Ressourcen bewusst und haben dadurch ein gestärktes Selbstvertrauen, das ihnen ermöglicht, in Konfliktsituationen adäquat zu handeln. Indikatoren die Durchschnittswerte bei der Beurteilung des Selbstvertrauens durch die Schüler selbst sind 20% höher beim Selbstvertrauen der Schüler/- innen wird von den Klassenlehrer/-innen am Ende des Projekts eine Stärkung wahrgenommen die Schüler/-innen agieren und reagieren adäquat in Konfliktsituationen Evaluationsmethoden standardisierter Fragebogen (vorhernachher) Interview (retrospektive Einschätzung) Systematische Beobachtung im Rollenspiel, Protokollieren von Selbstund Fremdbewertungen in einer abschließenden Gruppendiskussion Plausibilitätsprüfung Die Herausforderung in der Initiierungsphase ist die erfolgreiche Bewältigung der Komplexität. Das heißt, dass die Lösung des Problems dem Komplexitätsgrad der Aufgabenstellung angepasst sein soll. Ist dies nicht der Fall, dann ist entweder die Lösung unnötig aufwändig für das Problem oder ein vielschichtiges Problem wird mit einem zu simplen Lösungsversuch angegangen. Eine Möglichkeit, die aufgestellten Annahmen und Überlegungen nochmals zu hinterfragen besteht darin, sie grafisch zu visualisieren. Am besten geschieht das auf einem Flipchart mit dem restlichen Projektteam. So kann gemeinsam gedacht werden. 13

14 Wirkungsmodell Ein formales Verfahren zur Plausibilitätsprüfung ist das Wirkungsmodell. Es fasst alle Aussagen über erwartete Beziehungen zwischen dem Projekt und seinen Zielen zusammen. Es erklärt wie die Kluft zwischen Ist-Zustand und Zielzustand überbrückt werden soll. Dabei sind drei Arten von Hypothesen von Bedeutung: Ist Interventionshypothese Wie wirkt das Projekt? Ziel Kausalhypothese Wie entsteht das Problem? Designhypothese Hat das Projekt Nebenwirkungen? Im Rahmen der Gesundheitsförderung, besonders bei Förderungsanträgen sind spezialisierte Wirkungsmodelle im Gebrauch (z.b. das Ergebnismodell der Gesundheitsförderung Schweiz). Projektskizze Eine Projektskizze 8 fasst alle Annahmen und Überlegungen zusammen (typischerweise auf einem A4-Blatt) und dient als Kommunikationsgrundlage. Das Dokument enthält: Problembeschreibung: beschreibt das Problem und warum es durch das Projekt gelöst wird. Überblick, Vorgehensweise: Zusammenfassung und Abfolge der Hauptaktivitäten Lieferbare Ergebnisse: konkreter Output der erzeugt wird Annahmen: Etwas das als Faktum behandelt wird, aber nicht bewiesen ist Anspruchsgruppen: Auflistung aller Personen und/oder Organisationen die einen Nutzen aus dem Projekt ziehen, davon betroffen sind oder zum Gelingen des Projekts beitragen 8 English: project charter 14

15 Planung Lieber ungefähr richtig als genau falsch. (Verfasser unbekannt) Realistisch Planen Die Planung erfüllt folgende Funktionen: Früherkennungsfunktion: Strukturierung der Problemstellung bezüglich Wahrnehmung, Definition und Lösungsansätzen. Orientierungsfunktion: Handlungsspielraum in die Zukunft ausweiten. Moderationsfunktion: Auflösung von Verteilungs- und Interessenkonflikten Koordinierungsfunktion: Berücksichtigung von sachlichen und gegenseitigen Abhängigkeiten über mehrere Ebenen hinweg. Die ersten drei Punkte wurden bereits im Kapitel Initiierung behandelt, der letzte Punkt ist Gegenstand dieses Kapitels. Die Herausforderung des Planungsprozesses ist es, den Aufwand (Zeit, Geld) realistisch einzuschätzen. Die Planungsqualität steigt, wenn mehr Erfahrung in Bezug auf die Schätzaufgabe vorliegt wenn aus vergangenen Vorhaben gelernt wurde wenn bei zeitkritischen Aktivitäten Pufferzeiten berücksichtigt werden und mögliche Risiken in die Planung mit einbezogen werden Risikomanagement Der systematische Umgang mit Risiken ist ein Prozess: Identifizieren Brainstorming Liste erstellen Reagieren Konkrete Maßnahmen, damit Risiken abgeschwächt oder verhindert werden können Bewerten Kriterien: Auswirkung versus Eintrittswahrscheinlichkeit Priorisieren Welche Risiken sollten sinnvollerweise in der Planung berücksichtigt werden? 15

16 Projektstrukturplan (PSP) Im magischen Dreieck des Projektmanagements bezieht sich der Eckpunkt Leistung auf den Projektumfang, d.h. auf jene Aktivitäten die benötigt werden um den Liefergegenstand zu erzeugen. Aktivitäten werden zu Arbeitspaketen gruppiert. Ein Arbeitspaket weist folgende Merkmale auf: liefert ein klar identifizierbares Ergebnis hat klare Kriterien dafür, wann es erledigt ist kann eindeutig an eine Person oder ein Team als Verantwortliche delegiert werden beschreibt welche Art von Arbeit getan wird Diese Arbeitspakete wiederum werden in eine hierarchische Struktur gebracht. Wenn über ein Projekt noch wenig bekannt ist, bietet es sich an, von Themen ausgehend (z.b. Literaturrecherche, Befragung, Übungsprogramm) stärker ins Detail vor zu dringen (Fragebogen entwerfen, Fragebogen testen, Befragung durchführen, Befragung auswerten ). Dann liefert der PSP 9 eine genauere Vorstellung was im Detail zu tun ist. 9 Englisch work breakdown structure (WBS) 16

17 Wurden bereits viele Überlegungen angestellt, kann es auch sinnvoll sein, bereits bestehende Arbeitspakete sinnvoll zu Kategorien zu gruppieren. In diesem Fall liefert der PSP eine Zusammenfassung der Vorgehensweise. Dies ist vor allem für die Projektkommunikation wichtig. Netzplan und Zeitplan Im nächsten Schritt geht es darum, für jedes einzelne Arbeitspaket zu überlegen, welche Aufgaben erledigt sein müssen, bevor das Arbeitspaket ausgeführt werden kann (so muss z.b. der Estrich trocken sein, bevor der Fußboden verlegt werden kann). Danach wird die Dauer für jedes Arbeitspaket geschätzt. Aus diesen Überlegungen können dann Netzplan 10 und Zeitplan 11 entwickelt werden. Darstellung Vorteil Nachteil PSP Zeitplan Netzplan Sachliche Zusammenfassung von Aktivitäten Basis für restliche Planung Keine weitere Verwendung Zeitliche Abfolge von Aktivitäten Dauer der Aktivitäten deutlich sichtbar Abhängigkeiten zwischen Aktivitäten nicht sichtbar Abläufe und Abhängigkeiten Logische Beziehungen sichtbar Dauer nicht deutlich 10 Englisch PERT-chart (Program and Evaluation Review Technique) 11 Englisch Gantt-chart nach dem Erfinder Henry Gantt 17

18 Beispiel: Für ein Vorhaben (Redesign Unternehmenswebsite) werden Projektstrukturplan, Zeitplan und Netzplan angeführt: Beispiel Projektstrukturplan: Beispiel Zeitplan: 18

19 Beispiel Netzplan: Meilensteine Meilensteine sind kritische Zeitpunkte im Projekt. Wie ihre Namensvettern an Straßen dienen sie der Orientierung: an ihnen kann der Projektfortschritt eindeutig festgestellt werden. Weitere Eigenschaften sind: Sie schließen Stufen oder Phasen ab Meilensteine sind der Anlass für Projekt-Reviews Meilensteine sind Entscheidungspunkte für den Abbruch oder die Weiterführung des Projektes (Gate-Prinzip). 19

20 Folgende Standard-Meilensteine grenzen die unterschiedlichen Projektphasen voneinander ab: Initiierung Abschluss = Meilenstein 1: Entscheidungsgremium hat positiv über Antrag entschieden Geldmittel stehen zur Verfügung (auch für Planungsphase) Planung Abschluss = Meilenstein 2: Endgültige Entscheidung über Projektdurchführung positiv Durchführung/ Steuerung Abschluss = Meilenstein 3 Alle geplanten Arbeitspakete erledigt Können Projektergebnisse in bestehende Arbeitsabläufe integriert werden? Sollten bisherige Arbeitsformen auf Grund der Projektergebnisse verändert werden? Anschlussprojekt sinnvoll? Abschluss Abschluss = Meilenstein 4 alle projektbezogenen Aktivitäten sind beendet Projektteam wurde offiziell aufgelöst 20

21 Darüber hinaus ist es besonders bei längeren Durchführungsphasen sinnvoll, weitere projektbezogene Meilensteine zu definieren (beim Hausbau ist z.b. die Dachgleiche, Gleichenfeier, Richtfest ein solcher Meilenstein). Kostenschätzung Auf Basis des Projektstrukturplans und Aufwandsschätzung für jedes Arbeitspaket kann eine Kostenschätzung vorgenommen werden. Folgende Kosten sollten berücksichtigt werden: finanzielle Ressourcen (Investitionen, Materialkosten, Beratungskosten,.) personelle Ressourcen (Arbeitsaufwände der Projektbeteiligten) sachliche Ressourcen (Maschinen, Räume, Sachmittel etc.) Projektorganisation Der Begriff Projektorganisation bezeichnet alle Regeln, Normen und Werte die zu einer effizienten Gestaltung der Zusammenarbeit der Projektbeteiligten notwendig sind. Rollen Aufgrund des temporären Charakters von Projekten spricht man in der Projektorganisation meist nicht von Positionen, sondern von Rollen. Zu den Rollen innerhalb einer Projektorganisation zählen: Auftraggeber-Ebene Auftraggeber Entscheider Auftragnehmer-Ebene Projektleiter Projektteammitglieder Projektmitarbeiter Auftraggeber: Initiiert und genehmigt das Projekt Finanziert das Projekt übergibt das Projekt dem Projektentscheider notwendig: Entscheidungsbefugnis über alle Projektbeteiligten 21

22 Entscheider: trägt die unternehmerische Verantwortung für das Projektergebnis notwendig: Entscheidungsbefugnis für alle projektrelevanten Bereiche Projektleiter: erhält Weisung vom Entscheider und berichtet an diesen Aufgaben: Leitung des Projektteams, Projektplanung- und durchführung, Kommunikation mit Anspruchsgruppen Projektteammitglieder: erhalten Weisung von Projektleitung und berichten an diese Aufgaben: nehmen an Projektplanung und Steuerung teil, Abwicklung übertragener Aufgaben Projektmitabeiter: arbeiten auf Grund ihrer fachlichen Qualifikation zeitweise im Projekt mit, kein Projektteammitglied Handlungsrahmen Wenn die Projektleitung z.b. sehr viel Verantwortung übertragen bekommt, jedoch nicht die Macht, diese Verantwortung zu tragen, dann kommt es zu einer Schieflage des Gleichgewichts und in der Folge zu Konflikten in der Projektabwicklung. Aufgabe Ursache dafür ist, dass die Projektleitung ihren Handlungsrahmen bei der Übernahme der Projektaufgabe nicht sauber geklärt hat. 22

23 Lenkungsausschuss Der Lenkungsausschuss 12 ist das oberste beschlussfassende Gremium einer Projektorganisation. Es umfasst Vertreter möglichst aller Beteiligten am Projekt (Anspruchsgruppen) - zumindest jedoch den Projektleiter und den Geschäftsverantwortlichen. Von Beginn an sollten die Aufgaben, Verantwortungsbereiche und Zielsetzungen des Lenkungsausschusses festgesetzt werden, wobei seine zwei wesentlichen Funktionen, nämlich die Überwachung der Projektergebnisse und die Ermittlung von Planabweichungen, regelmäßig im Rahmen von Lenkungsausschusssitzungen und Meilenstein-Sitzungen besprochen werden. Kommunikation Der Erfolg eines Projektes hängt in weiten Bereichen von der Qualität und Quantität der Kommunikation ab. Hierbei sind folgende drei Schwerpunktbereiche zu berücksichtigen: Interner Informationsaustausch: damit Abstimmungsprozesse effizient durchgeführt, Entscheidungen schnell getroffen und Besprechungen ergebnisorientiert geführt werden. Informationsmanagement: damit alle Projektbeteiligten Zugriff auf alle Informationen haben, die sie für die erfolgreiche Durchführung des Projektes brauchen. Projektmarketing: damit das Projekt auf eine breite Unterstützung, insbesondere bei den Anspruchsgruppen des Projektes zählen kann. Für alle drei Bereiche gilt es eine angemessene Balance zu finden: Menschen informieren Mit Menschen innovieren 12 Alternative Bezeichnungen sind Steering Committee, Steering Board, Steuerungsausschuss, Lenkungskreis, Steuerungskreis, Controlboard oder auch Entscheidungsgremium. 23

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Projektmanagement

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Projektmanagement Übungsaufgaben zum Lerntransfer Projektmanagement 1. Welche 4 Merkmale charakterisieren ein Projekt? Vorhaben Zeitlich befristet Einmalig Komplex 2. Wie ist der Begriff Projekt definiert? Vorhaben, das

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Qualitätskriterien für Programme

Qualitätskriterien für Programme Qualitätskriterien für Programme Für eine systematische Refleion der Qualität von Programmen braucht es Kriterien. Die vorliegenden Kriterien beziehen sich auf Programme in der Gesundheitsförderung und

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Projektmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Inhalts- und Umfangsmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie Anforderung

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt WS 2001/2002 Dozentin: Lucie Prinz Grundlagen der Projektarbeit Was ist ein Projekt? Die Phasen eines Software Projektes Die Projektunterlagen Die Projektplanung

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT

ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT Zusammenstellung der Phasen, der inhaltlichen Bearbeitungspunkte und der dazu passenden Fragestellungen. Dabei gehen wir davon aus, dass die Projektidee bereits geboren ist und

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements

Grundlagen des Projektmanagements Grundlagen des Projektmanagements dynamisch Umweltzustände statisch Steigende Notwendigkeit neuerer, effektiver Organisationsformen einfach Aufgabentypen komplex Vorphase Analyse Entwurf Realisierung Einführung

Mehr

Dokumentation Projektmanagement:

Dokumentation Projektmanagement: Dokumentation Projektmanagement: Am ersten Tag haben wir am Morgen zuerst eine PDF Präsentation angeschaut, um was genau es eigentlich geht. Ziele des Projektmanagement Workshops: -Kennen lernen... -der

Mehr

Der Grüne Faden des Projektmanagements

Der Grüne Faden des Projektmanagements Behrens Projektmanagement GmbH Hasenberg 6 35041 Marburg Tel.: 06421 / 294 93 26 E-Mail: info@behrens-pm.de Der Grüne Faden des Projektmanagements Planungsphase Die Weichen für ein erfolgreiches Projekt

Mehr

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Veranstaltungsübersicht

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

Qualität in der alltäglichen Projektarbeit Workshop Hamburg 11.6.2012. Schwerpunkt: Planungs- und Prozessqualität

Qualität in der alltäglichen Projektarbeit Workshop Hamburg 11.6.2012. Schwerpunkt: Planungs- und Prozessqualität Qualität in der alltäglichen Projektarbeit Workshop Hamburg 11.6.2012 Schwerpunkt: Planungs- und Prozessqualität Strukturqualität Gliederung 1. Public Health Action Cycle und Qualitätsdimensionen in der

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Projektmanagement. H.Wolf

Projektmanagement. H.Wolf Projektmanagement H.Wolf Projekt Projektdefinition Nach DIN 69901 ist ein Projekt ein befristetes Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit seiner Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Gliederung. Einführung

Gliederung. Einführung Gliederung Softwarepraktikum Objektorientierte Programmierung 2008: 4. Vorlesung Alexander Kuzmanovski 1 Björn Lohrmann 1 1 TU Berlin, Softwaretechnik April 23, 2008 Gliederung des Vortrags: Begriffe Projekt

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

1 Einleitung 1. 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7

1 Einleitung 1. 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7 xv 1 Einleitung 1 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7 2.1 Project Management Professional (PMP )..................... 9 2.2 Andere Projektmanagementzertifikate....................... 12 2.3 PMBOK Guide in»klassischen«it-projekten................

Mehr

Lehrgang Projektassistenz

Lehrgang Projektassistenz Allgemeines ProjektassistentInnen sind MitarbeiterInnen, die nach Weisung der Projektleitung Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements übernehmen, wobei die sachliche Verantwortung bei der Projektleitung

Mehr

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken Seminarunterlage Version: 6.02 Version 6.02 vom 9. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Komplexe und neuartige Aufgaben werden in Form von Projekten abgewickelt. Zur erfolgreichen Projektsteuerung ist ein Projektmanagement unverzichtbar. Projektmanagement

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Prozess- und Projektmanagement Prozess vs. Projekt 2011 Manfred Bauer Dipl.-Ing. Dipl.-Projektmanager (FH) Ist dies ein Projekt? Bild rein zur Frage Minimierung der Unfallzahlen 2 Bild rein zur Frage Ist

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

1. Methoden, Techniken und Tools: die harte Seite des Projektmanagements

1. Methoden, Techniken und Tools: die harte Seite des Projektmanagements 1 1. Methoden, Techniken und Tools: die harte Seite des Projektmanagements Herr Maier wurde von einem Tag auf den anderen Projektleiter: Übernehmen Sie das Projekt Orion, sagte sein Chef. Ohne zu wissen,

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

tzung - Microsoft Project

tzung - Microsoft Project Projektmanagement mittels Softwareunterstützung tzung - Microsoft Project Umwelt- und Unternehmens- Beratung Dr. Anke Schwan Berlin, 1. Juli 2009 Jana-Maria Seiferth Gliederung 1] Grundlagen des Projektmanagements

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Übersicht Planungsschritte Projektmanagement Projektplanung Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 2 Projektumfang festlegen Festlegung des Projektumfangs

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm Projektmanagement keep it short and simple 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm pmcc > Full Size Anbieter Projektmanagement > 25 Mitarbeiter, 6 Standorte, 10 Sprachen > Graz, Salzburg, Wien,

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

Notwendigkeit einer eigenen Struktur

Notwendigkeit einer eigenen Struktur Projektmanagement Robert Johnen 04.09.12 Seite 1/33 Projektdefinition Neuheit des Tuns konkrete Zielvorgaben Notwendigkeit einer eigenen Struktur Nicht alles was man Projekt nennt, ist auch eins! Robert

Mehr

Nennen Sie 3 Bedeutung gebende Entscheidungen für Projektdokumente

Nennen Sie 3 Bedeutung gebende Entscheidungen für Projektdokumente Nennen Sie 4 Zielgruppen der Projektdokumentation Stakeholder -> Dokumente bzgl. Auftrag, Ziele, Wirtschaftlichkeit, Details zur Projektdurchführung Projektleitung -> Dokumente bzgl. Projektsteuerung Projektplanung

Mehr

Kurs Grundlagen im Projektmanagement Universität Heidelberg

Kurs Grundlagen im Projektmanagement Universität Heidelberg Kurs Grundlagen im Projektmanagement Universität Heidelberg Kursziele Sie verstehen Projektmanagement auf Basis des PMBOK -Standards des Project Management Institute (PMI ) Sie kennen den Projektmanagement-Lebenszyklus,

Mehr

Der individuelle Softwareprozess

Der individuelle Softwareprozess Methoden und Werkzeuge zeitgemäßer Softwareentwicklung Dipl. Wirt.-Inf. Daniela Exner PDV-SYSTEME GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Tel. 05321/3703-0, Fax 05321/8924 info@pdv-systeme.de www.pdv-systeme.de

Mehr

Mehr Erfolg für Ihre Projekte

Mehr Erfolg für Ihre Projekte Mehr Erfolg für Ihre Projekte 2007.Martin Moss Infopaper V2.3 / Seite 1 Projekte erfolgreicher abschließen Ihre Herausforderung Unsere Lösung Trotz bewährter methoden liefern 70 90% aller Projekte, nicht

Mehr

AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung.

AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung. AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung.ch Projektmanagement Was ist ein Projekt, und was ist Projektmanagement?

Mehr

Bloß nicht verzetteln Praktische Tipps für die Projektarbeit

Bloß nicht verzetteln Praktische Tipps für die Projektarbeit Bloß nicht verzetteln Praktische Tipps für die Projektarbeit Irene Glück 2 Was Praktiker/innen zum Thema sagen Ergebnisse einer kleinen Umfrage vorab Alle Projektbeteiligten müssen wissen, worum es eigentlich

Mehr

Toolset Projektmanagement

Toolset Projektmanagement Toolset Projektmanagement» praxisnah, flexibel, einfach «Kirchner + Robrecht GmbH management consultants: info@kirchner-robrecht.de; www. kirchner-robrecht.de Büro Frankfurt: Borsigallee 12, 60388 Frankfurt,

Mehr

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung (Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung Prof. Dr. rer. nat. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät Informatik TU Dresden Version 07-0.6, April 11, 2007 [1]

Mehr

Qualität steigern. Zeit und Kosten sparen. www.pse-solutions.ch

Qualität steigern. Zeit und Kosten sparen. www.pse-solutions.ch PSE STAKEHOLDER Management Software Qualität steigern. Zeit und Kosten sparen. Mit der PSE Stakeholder Management Software - als Teil der Project System Engineering Software sind Sie stets in der Lage,

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

Die Projektphasen. Projektphasen eines Organisationsprojekt. Beispiel Messeauftritt Frankfurter Buchmesse: Phase 1: Anstoß.

Die Projektphasen. Projektphasen eines Organisationsprojekt. Beispiel Messeauftritt Frankfurter Buchmesse: Phase 1: Anstoß. Die Projektphasen Projektphasen eines Organisationsprojekt Beispiel Messeauftritt Frankfurter Buchmesse: Phase 1: Anstoß Phase 2: Konzept Phase 3: Detailplanung Phase 4: Realisierung Phase 5: Auswertung

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse Einsatz von Projektmanagement-Software Fragen - ist PM-Software in jedem Fall sinnvoll, lohnt sich die Investition? - Spezialsoftware oder eigene Lösung? - wie hoch ist die emotionale Bindung von Mitarbeitern

Mehr

Vorlesung am 18.11.2008. Projektmanagement. Dr. F. Sarre Wintersemester 2008 / 2009. Folie 114

Vorlesung am 18.11.2008. Projektmanagement. Dr. F. Sarre Wintersemester 2008 / 2009. Folie 114 Vorlesung am 18.11.2008 Projektmanagement Folie 114 Projektmanagement Was umfasst Projektmanagement? Organisation, Planung und die Steuerung von (IT-) Projekten Führungsaufgaben Teilprojektleitung Steuerung

Mehr

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement -

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - München, 2014 Die Kern-Idee des IT-Projekt-Turnarounds VERWENDUNG DER METHODEN DES TURNAROUND-MANAGEMENT

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

Projektmanagement Basistraining

Projektmanagement Basistraining Projektmanagement Basistraining adensio GmbH Kaiser-Joseph-Straße 244 79098 Freiburg info@adensio.com www.adensio.com +49 761 2024192-0 24.07.2015 PM Basistraining by adensio 1 Inhalte Standard 2-Tage

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Projektmanagement im Land Salzburg. 24. April 2006. Universität Salzburg

Projektmanagement im Land Salzburg. 24. April 2006. Universität Salzburg Projektmanagement im Land Salzburg 24. April 2006 Universität Salzburg Definition Was ist ein Projekt? Projekte sind Vorhaben, die im wesentlichen durch die Einmaligkeit ihrer Bedingungen in ihrer Gesamtheit

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Hintergrundtext: Projektmanagement allgemein. Bearbeitung: Sergio Costa

Hintergrundtext: Projektmanagement allgemein. Bearbeitung: Sergio Costa Hintergrundtext: Projektmanagement allgemein Bearbeitung: Sergio Costa Das Projekt wurde von der Europäischen Kommission und vom Bundesamt für Bildung und Wissenschaft der Schweiz gefördert. Die vorliegenden

Mehr

Projektmanagement in Vorarlberg. Einleitung

Projektmanagement in Vorarlberg. Einleitung Zusammenfassung der Studienergebnisse Projektmanagement in Vorarlberg Entwicklungsstand im Projektmanagement am Beispiel der Vorarlberger Wirtschaft Kooperationspartner Einleitung Die Anforderungen an

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

Projektmanagement. 8. März 2005 BBS-Kurs Dr. Josef Wandeler / lic. phil. Michel Piguet Trialog AG

Projektmanagement. 8. März 2005 BBS-Kurs Dr. Josef Wandeler / lic. phil. Michel Piguet Trialog AG Projektmanagement 8. März 2005 BBS-Kurs Dr. Josef Wandeler / lic. phil. Michel Piguet Trialog AG Was ist ein Projekt? Jedes aussergewöhnliche Vorhaben ist ein Projekt. Aussergewöhnlich ist ein Vorhaben

Mehr

Zielvereinbarung. Team JAMT.

Zielvereinbarung. Team JAMT. Ziele des Projektes. Wer benötigt das Ergebnis des Softwareprojektes? Gruppenprozessleiter, welche keine Expertise auf dem Gebiet der Gruppenprozesserstellung haben Teams, die computergestützte Gruppenarbeit

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

> pm k.i.s.s. Projektmanagement

> pm k.i.s.s. Projektmanagement Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projektplanung in 120 Minuten Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projekte effizient managen, das ist eine der

Mehr

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Greifswald, 03.06.2004 Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Wie komme ich zu einer Kosten- und Leistungsrechnung? - Ein Vorschlag zum Projektvorgehen Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

SPM Frühjahrestagung. Projektmanagement 2.0. Erfolgreicher Einsatz. Namics.

SPM Frühjahrestagung. Projektmanagement 2.0. Erfolgreicher Einsatz. Namics. SPM Frühjahrestagung. Projektmanagement 2.0. Erfolgreicher Einsatz. Bernd Schopp. Leiter Markt Schweiz. Partner. Nina Braschler. Senior Project Manager. 30. März 2011 Web 2.0 Ein Sammelbegriff für Konzepte

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

1 Software Projektplanung

1 Software Projektplanung 1 Software Projektplanung Zu Beginn wird von dem Projektleiter (Projektverantwortlicher) ein Projektplan erstellt. In dieser ersten Version des Projektplans müssen alle Aktivitäten enthalten, sowie gewisse

Mehr

Systemisches-Projekt-Management-Programm (PMP)

Systemisches-Projekt-Management-Programm (PMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Systemisches-Projekt-Management-Programm (PMP) Systemisches Projektmanagement für Projektleiter/Manager mit Grundkenntnissen im Projektmanagement und aktueller

Mehr

Umfrage Projektmanagement

Umfrage Projektmanagement Umfrage Projektmanagement Ergebnisbericht 2005.2 Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail: info@pcc-kg.com Internet:

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Nachwuchsführungskräfte aus High Potential Programmen

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden

Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden Problemlösungstechniken Systematisch analysieren & sicher entscheiden Vancore Group GmbH & Co. KG Frankfurt Talstrasse 23 60437 Frankfurt am Main Germany Tel.: +49 (0) 69 509 299 790 Fax: +49 (0) 69 509

Mehr