12. Projektmanagement. 25. Juni Ziel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12. Projektmanagement. 25. Juni 2002. Ziel"

Transkript

1 Juni 2002 Ziel Hauptaufgaben beim wiedergeben können Wichtigste Darstellungsarten und Planungsmechanismen kennen Kein Ziel: hier ein Projektmanager werden! Das schafft man nicht durch eine Vorlesung! Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 1

2 Agenda Grundlagen Institutionelles Funktionelles Einführung ins Software Engineering Projektarbeit kombiniert soziale Soft-Skills mit fachlichen Fähigkeiten Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, die Arbeit einzuteilen und die Aufgaben zu verteilen, sondern lehre den Männern die Sehnsucht nach dem großen weiten Meer... Antoine de Saint-Exupéry Handwerkskenntnisse zum Schiffbau sind aber nicht nur nicht schadhaft. Gute solche Kenntnisse sind notwendig aber alleine nicht hinreichend! Der Mix macht s... Walter Kuhn Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 2

3 Schiffe wie auch Systeme werden in Projekten erstellt Produktseite Software Konstruktion Software Process Idee Analyse, Design, Re-Use, Programmierung, Testen Projekt Produkt Release Personen Teambildung Kommunikation Initiierung, Planung, Steuerung, Überwachung, QS Prozessseite Software Process Management Project Management Risk Management Einführung ins Software Engineering Projekt das unbekannte Wort Projekt: lat. Pro-jacere = nach vorne werfen Definition (nach Jenny, 1995): Projekte sind in sich geschlossene, komplexe Aufträge, deren Erfüllung eine Organisation bedingt, die für die Umsetzung der Tätigkeiten eine Methode anwendet, mit der alle anfallenden Arbeiten geplant, gesteuert, durchgeführt und kontrolliert werden können. Bem.: Methode i.s. methodisches Vorgehen interpretieren Ein Projekt soll... etwas entwerfen und geplant nach vorne bringen, etwas unternehmen um zielgerichtet ein Vorhaben zu erreichen Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 3

4 Eigenschaften eines IT-Projektes Einmaligkeit der Bedingungen (IT Produkte sind in der Erstellung individuell) Komplexe, innovative Vorhaben mit bestimmtem Resultat Formuliertes Ziel wird oft erst während des Projekts klar Zeitliche, personelle, finanzielle Begrenzung Abgrenzung von anderen Vorhaben und Routinearbeit, aber enge Berührung mit Unternehmensorganisation Projektspezifische, temporäre Organisation und Vorgehensmodell Interdisziplinär und geschäftsfelderübergreifend Teamarbeit Unsicherheiten bzgl. Zeit und Kosten Einführung ins Software Engineering Projekte Projekte haben Ein Ziel / Ergebnis Ein Anfang Ein Ende Sind (in der Regel) individuell Ziel des s: Sicherstellen, dass ein Ergebnis erarbeitet wird, dass den Vorgaben hinsichtlich der antagonistischen Erfolgsfaktoren Funktionalität (Umfang, Quantität) Qualität Zeitaufwand Ressourcen gerecht wird Deliver on time and within budget, Erreiche abhängige und auch konkurrierende Ziele mit beschränkten Ressourcen (Zeit, Budget, Personen) Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 4

5 Zusammenspiel der Erfolgsfaktoren Herausforderung an das Ziel : 4 Fehler/KLoc Ist : 1 Fehler/KLoc Ziel:100% Ist:100% Qualität der SW + + Quantität Entwicklungsdauer + + Entwicklungskosten Ist : 30 Wochen Ziel: 20 Wochen Ist: 80K CHF Ziel:50K CHF Einführung ins Software Engineering IT-Projektarten bedingen unterschiedliche Organisation und differenziertes Vorgehen Produktentwicklung ( Bank 2000, Bank XP,.. ) Aufgabe definiert das Marketing, zielt auf definierten Markt Markterfolg mit Nutzern angestrebt Kundenspezifische Lösung: Bau der mydilbertonlinebank Aufgabe definiert der Kunde Erfolg durch Zufriedenheit des Kunden Großprojekt: Neubau alles IT-Systeme der UBS Ziel definiert der Kunde, Vorgehen wird im Projekt erarbeitet, Koordinierung großer Ressourcen, Planeinhaltung zählt Forschungsprojekte Unbekanntes Ziel Erfolg: finde neue, verwertbare Erkenntnisse Beratungsmandate Aufgabe durch Analyse wesentlich Ziel: Anstoß zur Veränderung geben Usw: Vertriebsprojekt, Aufräumprojekt, Organisationsprojekt... Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 5

6 Produktentwicklung & Lösungserstellung: unterschiedlich in Aufgabendefinition, ähnlich in Durchführung Lösungserstellung Kundenwünsche Kunde beeinflusst der Kunde externe Partnern geänderte Kundenwünsche Kunden Fokus auf Aufgabe gestellt durch Geschwindigkeit Zusammenarbeit Anpassungen an Abnahme durch Produktentwicklung Marktbedarf Produktmanagement fordert der Markt im eigenen Unternehmen Geänderten Marktbedarf Markt Einführung ins Software Engineering Erfolgsbeeinflussende Faktoren was macht den Erfolg so schwer? Aufgabenstellung / Zielsetzung, die Vision des Projektes Das richtige Projekt machen Erreichbare Ziele ansteuern Unklare Vorstellungen kommunizieren & konkretisieren Menschen :machen Projekte erfolgreich, nicht Werkzeuge und Methoden Projektarbeit ist Teamarbeit von Individualisten ( Sozialkompetenz) Klasse statt Masse (Qualifikation muss stimmen) Gleichzeitig Kreativität und Organisation Mitarbeiter sollen sich entfalten können Stimmiges Umfeld Ausgewogenheit von Motivation, Organisation, Ideen + Innovation (MOI) Struktur / Management Komplexität muss beherrscht werden Architektur Technik / Werkzeuge Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 6

7 Projekterfolg Erfolg ist nicht planbar, sondern muss wachsen Erfahrung zeigt: meist ist (in der IT) nicht die Technologie und deren Beherrschung die Ursache zum Scheitern eines Projektes, sondern z.b. schlechtes! Der Projekterfolg kommt wie im Marathonlauf nur dadurch, dass eine Vielzahl an Schritten in die richtige Richtung mit notwendigem Einsatz durchgeführt werden Der Erfolg eines Projekts ist erst mit Erreichen des angestrebten (wirtschaftlichen) Ergebnisses bewiesen Einführung ins Software Engineering unterstützt Erfolg es stellt ihn selbst (das Produkt) nicht her Management und Entwurf unterstützen die Hauptaktivität des System-Engineerings Erzeugung von Werten für den Kunden - Erfolg Programmierung & Konstruktion Architektur / Entwurf Management Metapher: PM als helfende Hand Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 7

8 Messung: Projektserfolg durch konkrete Geschäftsziele Projekt soll Leistungsfähigkeit des Unternehmens verbessern Größere Reichweite (Kundenzahl um x % steigern, neue Märkte,...) Höhere Geschwindigkeit (Schnellere Reaktion auf Anfrage) Besserer Kundenservice (7 x 24 Stunden verfügbar, Ferndiagnose,...) Erhöhte Qualität (Fehlervermeidung, Planungstransparenz) Lösungserstellungsprojekt Liefertreue von x Prozent erzielen, Lieferzeit auf x Tage verkürzen Lagerumschläge von x auf n*x pro Jahr erhöhen Vorgangsbearbeitung auf x Tage verkürzen Lieferung um n Tage beschleunigen, Lager auf x Prozent abbauen Produktentwicklungsprojekt Kundenwünsche realisieren Marktposition ausbauen, Wettbewerbsposition verbessern Neue Technologie zur Kostensenkung nutzen Erreichung dieser Ziele quantitativ erfassen, mit Meilensteinen verfolgten Einführung ins Software Engineering Was macht erfolgreiche Projekte aus? (1 - Geschäftsnutzen) Erfolgreiche Projekte erfordern Orientierung am Geschäftserfolg Methodisches Vorgehen bei der Abwicklung Geschäftsergebnisse bzw. Produkterfolg als Meßlatte für Entscheidungen während der Implementierung nutzen Implementiere eine Reihe von Inkrementen (statt Big-Bang): jedes ergibt messbare Geschäftsverbesserung (Business Release) Jedes Inkrement muss alles Nötige für das gewünschte Ergebnis beinhalten, wie Software, Prozeduren, Schulung,... Inkremente so definieren, dass jedes in überschaubarer Zeit implementiert werden kann (ggf. Timebox ) Ergebnis jedes Inkrements = Basis für Planung der weiteren Schritte Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 8

9 Was macht erfolgreiche Projekte aus? (2 Methoden und Handwerklichkeit) Notwendig (nicht hinreichend): Methoden & Handwerkszeug fürs, QS, Entwicklung,... Z.B.: Projekthandbuch: Leitfaden zur Organisation eines Projektes Methoden zur Strukturierung des Arbeitsverlaufs Projektkommunikation, wie Projekt-Meetings zur allgemeinen Information Planungsmittel PERT etc.: Planung größerer Arbeitspakete mit Abhängigkeiten & Terminen Detailplanung im Balken-Terminplaner kurze Abschnitte mit Ergebnis Produktunterstützung Projektbibliothek: zentrales Repository aller Komponenten Quelle für Informationen über das Ereichte bzw. Vorgabe der weiteren Planung Werkzeuge zur Produktivitätssteigerung Qualitätssicherung Reviews und Inspektionen Offenlegung der Situation Test-Systeme für den Modul- und Gesamttest Einführung ins Software Engineering Erfolgsfaktor Projektkultur Förderliche Kultur Ergebnisorientierung Zielorientierung Kooperation Wertschätzung, Achtung Offenheit Geben, Helfen Gemeinsamkeit, Teamarbeit Loben, Anerkennen Unternehmertum Behindernde Kultur Beschäftigungsorientierung Problemorientierung Konfrontation Geringschätzung, Abwertung Abschottung Fordern, mauern Einzelkämpfer, Einzelhelden Tadeln, Mäkeln Abwarten Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 9

10 Aufgaben im Eigentliches Projekt-Management Projektumfeld und Stakeholder, Projektziele, Erfolgs-/ Mißerfolgskriterien, Projektphasen, Normen/Richtlinien Soziale Kompetenz Kommunikation, Vertrieb, Motivation, Soziale Strukturen, Lernende Organisation, Selbstmanagement, Führung, Konfliktmanagement Methoden Projektstrukturierung, Ablauf-/Terminmanagement, Fortschrittsbewertung, Kostenmanagement, Leistungsbewertung, Kreativitätstechniken, Methoden zur Problemlösung Organisation Projektorganisation, Mitarbeitermanagement, Qualitätsmanagement, Vertragsmanagement, Konfigurations- / Änderungs- / Dokumentations- Management, Risikomanagement, Informations-/ Berichtswesen, IT- Unterstützung, Projektabschluss / Auswertung Einführung ins Software Engineering Begriffe Mit Projektabwicklung wird das prozeßorientierte Projektvorhaben bezeichnet, welches in die Projektdurchführung und das unterteilt werden kann Unter wird die Gesamtheit aller Führungsaufgaben, -Organisation, -Techniken und -Mittel zur Abwicklung eines Projektes verstanden [DIN 69901] Teilbereiche Projektleitung/-führung Institutionelles PM (Aufbauorganisation) Funktionelles PM (Ablauforganisation): Planung, Steuerung, Kontrolle Mit Projektorganisation meint man die Gesamtheit der Organisationseinheiten sowie die aufbau- und ablauforganisatorischen Regelungen zur Abwicklung eines bestimmten Projektes. [DIN 69901] Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 10

11 Agenda Grundlagen Institutionelles Funktionelles Einführung ins Software Engineering Grundelemente einer Organisation Technostruktur Strategische Spitze Mittellinie Betrieblicher Kern Hilfsstab Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 11

12 Instrumentelles Institutionelles PM = Aufbauorganisation in einem Projekt Erstellen einer anpassungsfähigen Aufbauorganisation Wahl einer geeigneten Organisationsform der Projektgruppe Festlegen der klaren Zuordnung und Abgrenzung der Aufgaben, Kompetenzen, Verantwortungen einzelner Stellen Zuordnung der notwendigen Sach- und Hilfsmittel Festlegen von Informationssystem-Form/Kommunikat.mittel Form der Projektdokumentation bestimmen. Vorteile der Projektorganisation vs. Lösung innerhalb Linie bessere Lösungen durch spezielle Team-Zusammensetzung, konzentrierte und fachübergreifende Zusammenarbeit unkomplizierte Entscheidungen durch Sonderstellung des PL Nachteile zeitliche Begrenzung und hierarchische Veränderungen verunsichern Mitarbeiter und andere im Unternehmen Einführung ins Software Engineering Erfolgsfaktor Projekorganisation Gemeinsames Ziel der Organisation ist das Produkt/Projekt Teilnehmer darauf einschwören Projektorganisation adäquat zu Problem & Art des Projektes wählen Teamzusammensetzung: Kombination vielfältiger Fähigkeiten und Charaktere ist matchentscheidend Verantwortung teilen mehrere Teilprojektleitern & Themenverantwortlichen: (Kundenkontakt, Architektur, Technologie...) Platz für Helden einrichten Gesamten Projektumfang festlegen, Teile des Puzzles abgrenzen Software nicht mit einem tayloristischen Arbeitsmodell implementieren Software erfordert die Fähigkeiten von Baumeistern und Handwerkern Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 12

13 Organisationsstruktur in Projekten Projekt = übergreifende, ergebnisorientierte Organisationsstruktur im Gegensatz zu statischen Strukturen definiert als zeitlich begrenzt im Aufwand definiert Ergebnisorientiert ausgestattet mit dynamischer Organisationsstruktur & Projektmitarbeitern, die für ihre Aufgaben im Projekt dem Projekt unterstellt sind mit definierten Schnittstellen in statische Organisationsstrukturen eingebettet Einführung ins Software Engineering Organisationsformen Makroskopischer Blickwinkel Organisationsformen des Projekts im Unternehmen Reine Projektorganisation Stab-Linien Projektorganisation Matrix Projektorganisation Situationsbezogene Organisationsformen Organisationsform impliziert Verantwortungen/Kompetenzen der Projektleitung Beteiligungsart/Unterstellungsverhältnisse der Mitarbeiter Kriterien zur Auswahl der geeigneten Organisationsform Größe, Art, Komplexität, Dauer, Tragweite des Projektes Verantwortungen/Kompetenzen des Projektleiters (PL) zeitliche Verfügbarkeit der Mitarbeiter konkrete Situation, Umfeld, etc. Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 13

14 Projekte in der Organisationsstruktur eines Unternehmens Geschäftsleitung Projekt Stabsfunktion Verwaltung Einkauf Produktion Vertrieb Geschäftsleitung Verwaltung Einkauf Produktion Vertrieb Matrixorganisation Projekt Projekt Projekt Geschäftsleitung Verwaltung Einkauf Produktion Vertrieb Linienfunktion (reine Projektorganisation) Einführung ins Software Engineering Reine Projektorganisation Projektleiter: Fach- und Führungsverantwortung Disziplinarische Kompetenz über die Projektmitarbeiter Fachliche Kompetenz über die zu erfüllenden Aufgaben Mitarbeiter: werden zu 100% für die Projektarbeit eingesetzt Vorteile volle Konzentration und Leistung der Mitarbeiter auf das Projekt klare Kompetenzzuteilung einer ganzheitlichen Führung klare Verantwortlichkeiten sind festgelegt auf veränderte Situationen kann sofort reagiert werden Nachteile zeitweilige Überkapazitäten durch 100% Zuteilung möglich hohe Umstellungskosten durch neue Institutionalisierung Umstellungsschwierigkeiten für Teammitglieder bei Ein- und Ausgliedern aus angestammter Firmenhierarchie Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 14

15 Stab-Linien Projektorganisation Projektleiter Leitung als Koordinationsaufgabe, ohne formale Weisungsrechte Für sachlichen und terminlichen Ablauf mitverantwortlich Verantwortet Empfehlungen & Berichte, Informationsfluß, Qualität der Vorschläge,.. Projektmitarbeiter Lediglich funktionell beteiligt Bleiben in ihren Linienstellen und unterstehen ihren Linienvorgesetzten Vorteile Geringe organisatorische Umstellungen (Mitarbeiter bleiben in ihren Stamm- Einheiten), kostengünstig Fachspezifische Konzentration auf Problematik Große Einsatzflexibilität:1 Mitarbeiter für mehrere Projekte/Aufgaben tätig Nachteile Interessenskonflikte zwischen Mitarbeitern und Abteilungsleitern möglich, da Projekt über keine eigenen Sachmittel verfügt, Kompetenzschwierigkeiten Umständliche, ggf. langwierige Entscheidungsfindung Gesamtrisiko grösser - starke Kontrollinstanz erforderlich Einführung ins Software Engineering Matrix-Projektorganisation Zeitlich befristetes Mehrliniensystem durch Überlagerung einer bestehenden Organisation durch projektbezogene Linie Mischform aus reiner - und Stab-Linien Projektorganisation Projektleitung: fachlich kompetent und führungsstark, da Kompetenzüberlappung gesamtheitliche Entscheide werden von funktionellem Leiter und Projektleiter gemeinsam gefällt häufig eingesetzte Organisationsform, insbesondere bei Routineprojekten Mitarbeiter: bleiben in der Linienorganisation, arbeiten anteilsmässig mit Vorteile Optimale Kapazitätsauslastung durch Ressourcenverteilung Keine Loslösung der Mitarbeiter aus Linie Geringe Umstellungskosten Nachteile Erhöhte Konfliktanfälligkeit durch Mehrliniensystem Doppelunterstellung fordert von Mitarbeitern Selbständigkeit & gute Nerven Hohe Anforderungen an Teamgeist & Fairness von Mitarbeitern & Vorgesetzten Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 15

16 Situationsbezogene Organisationsformen Beispiel Virtuelle Projektorganisation Aufteilung des Projektteams in Kern- und Temporärmitglieder Kernteam Kleine Gruppe für die Dauer des Projektes vornehmlich Generalisten intensivster Arbeitseinsatz & minimalste Ausfallzeiten Kommunikation, Know-how-Transfer zu anderen Personen Temporäre Mitglieder Einsatz für spezielle Projektphase oder Arbeitspaket stammen aus Pool (externe Mitarbeiter oder aus Competence-Centers) lösen primär Spezialaufgaben zwecks effizienter Abwicklung Voraussetzungen: klare Rollenzuteilung, gute Koordination! Anwendung: speziell im objekt-orientierten Design; bedarf spezialisierter Dienstleistungsunternehmen! Einführung ins Software Engineering Situationsbezogene Organisationsformen Beispiel Virtuelle Projektorganisation Projektabwicklungsprozeß mit Subprozessen mit speziellen Kompetenzanforderungen Business-Process-Design/Integration Analyse/Architektur Entwicklungslabor Team-weises Weiterreichen von Ergebnissen OO Hintergrund Vorteile Steigende Anzahl wiederverwendbarer Module verkürzt Entwicklungszeit Höhere Spezialisierung durch Teams für Subprozesse soll zu Qualitätssteigerung führen Nachteile Sehr viel Kommunikation erforderlich Umfassende Entwicklungsrichtlinien erforderlich Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 16

17 Organisationsformen Auswahlkriterien (Jenny Abb. 2.07, S. 110) Einführung ins Software Engineering Projektteam-Organisationsstrukturen (interne Mikro- Organisationsstruktren) Projektteam-Organisationsstrukturen: weitestgehend unabhängig von Projektorganisationsform Beschreibt den inneren Aufbau des Projektteams Zusammensetzung, Aufgaben, Kompetenzen, Verantwortung Soziale Skills sind gefragt Struktur-Formen Demokratisch-dezentralisiert Kontrolliert-zentralisiert Kontrolliert-dezentralisiert Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 17

18 Demokratisch dezentralisierte Struktur Mitarbeiter haben unterschiedliche Erfahrungen und Fachgebiete Leitungsfunktion rotiert zwischen Mitarbeitern je nach den Fähigkeiten, die zur Zeit am meisten benötigt werden Teamgröße: bis zu 10 Mitarbeiter (Balzert, Abb , S. 481) Einführung ins Software Engineering Kontrolliert zentralisiert / Chief-Programmer-Team Teamleiter für alle technischen Aspekte verantwortlich entwirft & implementiert zentrale, kritische Teile spezifiziert Komponenten für die Implementierung durch Mitarbeiter begutachtet und übernimmt die Komponenten Assistent ( backup-programmer ) unterstützt Teamleiter, bei allen wichtigen Entscheiden beteiligt & kann Teamleiter (zeitweilig) ersetzen Sekretär ( librarian ) übernimmt gesamte Verwaltungsarbeit wird durch automatisiertes Bibliothekssystem unterstützt Mitarbeiter: implementieren vorgegebene Spezifikationen Spezialisten (Balzert Abb , S. 478) Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 18

19 Kontrolliert dezentralisierte Struktur Mischform: vereinen Vorteile der vorigen Strukturen Grundprinzip: Hierarchiebildung von Teilteams Aufgabenverteilung Teamleiter leitet eine Gruppe von Teilteamleitern setzt Teamziele und verteilt Aufgaben auf die Gruppen Teilteamleiter (TTL) leitet Team von Mitarbeitern ist für die Kommunikation zu anderen TTL s verantwortlich (Balzert, Abb , S. 482 Einführung ins Software Engineering Strukturen in der Projektorganisation Projektorganisation richtet verschiedene Strukturen abhängig von der Aufgabe ein Hierarchische Linien Delegation von Kompetenz & Verantwortung Fachliche Hierarchien neben der Verantwortungslinie Gliederung von fachlichem Know-How Netzwerkstrukturen Koordination der Zusammenarbeit mehrerer gleichartiger Aktivitäten Geographische Strukturen Koordination von Projektgruppen an mehreren Orten Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 19

20 Allgemein gebräuchliche Projektstruktur und Verantwortungspyramide Einführung ins Software Engineering Steuerungs- Ausschuss Qualitäts- Sicherung Projekt- Management Projekt- Controlling Fachliche Teilprojekte Systemintegration Programmierung Fachliche Spezifikation Dokumentation Schulung Einführungs- Strategie Projektlenkungsausschusses Mitglieder Projektsponsor(en) aus Bereichsleitung/Vorstand Vertreter aus Fachbereich & IT-Bereich (meist Leiter) Vertreter aus Team (meist PL) Bei Bedarf zugezogene Verantwortliche Aufgaben Oberste Entscheidungsinstanz über Projektumfang, Kosten-/Zeit- Rahmen, Wirtschaftlichkeitsrechnung Lösung von Konflikten aller Art Aktive Repräsentation des Projektes nach außen zu anderen Bereichen, Vorstand etc. Aktivitäten Routine-/bedarfsmässige Projektsitzungen: Abstand von einigen Wochen Abnahme von Meilensteinen Kommunikation des Projektverlaufes intern und nach aussen Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 20

21 Verantwortung Delegation Kaskadierte Übertragung der Verantwortung schafft die Basis für gute Kommunikation Verantwortliche für eine Teilaufgabe im Gremium der nächsthöheren Ebene vertreten Gemeinsame Verantwortung in Ebenen strukturiert Einführung ins Software Engineering Steuerungs- Gremium Unternehmerische Führerschaft (Inhalt + Technik) Projekt Management Haupt Projekt Detail Projekte Executive Leadership Gruppen Verantwortung Detailverantwortung Projekt-Meetings (regulär) Gruppen & Detailverantwortung wird sichtbar Mitglieder Vertreter aus Teil- und Unterprojekten (kleine Zahl, weniger als 10) Externe Experten (bei Bedarf) Aktivitäten: Regelmäßige Projektsitzungen (alle 1-2 Wochen) Kommunikation des Projektverlaufes nach innen/außen (wenn erforderlich) Motivation/Führung der Mitarbeiter Aufgaben Strukturierung und Führung der Teil-/Unterprojekte Erstellung/Überwachen von Terminplänen Festlegung methodischer/qualitativer Standards Zusammenführen der für die Entscheidungsfindung nötigen Informationen Definition von Meilensteinen & Gestalten der fachlichen/technischen Implementierung Pflege des Kommunikationsflusses innerhalb der Projektorganisation Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 21

22 Agenda Grundlagen Institutionelles Funktionelles Einführung ins Software Engineering Funktionelles PM Funktionelles PM definiert, wie das Projekt durchgeführt wird Projekt hat Anfang und Ende Start: Projektinitiierung Planungen, Schätzungen, Ressource- Scheduling Organisieren & Organisation Wer macht was, Rollen Staffing: Recruiting & Motivierung Durchführung / Realisieren: Richtung angeben, das Team als Einheit arbeiten lassen Überwachung / Controlling Monitoring: Feststellung von Planabweichungen, Korrektive Massnahmen QS, Risiko Management,.. Close-Down -> Ende Planung Controlling Initiierung Close-Down Organisation Realisieren Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 22

23 Funktionelles PM Project Management = Plan the work and work the plan Einführung ins Software Engineering PM strebt klare Verhältnisse an, geht aber mit Unsicherheit um Das typische Projekt beginnt mit Unsicherheit und Unschärfe muss sich dann zu immer mehr Klarheit entwickeln Soviel spezifizieren, wie nach gegebenem Kenntnisstand möglich Den Fortschritt messen, an geänderte Umstände anpassen auf Änderungen und Unerwartetes gefasst sein und zügig handeln Den Stand der Unterprojekte im Projektleitungsteam kommunizieren, um Transparenz für alle zu erhöhen Resultate dokumentieren, um Klarheit in die Kommunikation und die gemachten Aussagen zu bekommen Verifizieren, dass die Unsicherheit tatsächlich abnimmt Aus einem Portfolio die angemessenen Ansätze und Massnahmen auswählen, es gibt keine einzig richtige Lösung Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 23

24 Phasen und Fragen eines Projektes im Sinne des PM Projektdefinition Projektorganisation (-> institutionelles ) die richtigen Mitarbeiter, Projektleiter,... wählen die Struktur festlegen, in der gearbeitet werden soll Projektplanung WBS - Arbeitspakete strukturieren Phasenplan mit Ablauf- und Terminplan erstellen Kapazitäts- und Kostenplan Qualitätsplan Projektdurchführung Steuerung und Koordination Überwachung und Kontrolle des Fortschritts Anpassen an Veränderungen Projektabschluss Übergabe der Ergebnisse Abschlussbesprechung und schließlich auch ein Fest! Einführung ins Software Engineering Projektinitiierung Establishing a commitment to the project Kritische Punkte Sind die Stakeholder an Bord? Gibt es einen Projektsponsor im Top-Management? Ist klar, was getan werden muss? Sind die notwendigen Ressourcen verfügbar? ( Scope Definition ) Wer hat welche Aufgaben und Verantwortung? ( Roles & responsibility ) Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 24

25 Planung Bestimme... Scope des Projektes Tätigkeiten, um den Scope zu erreichen Anforderungen feststellen (-> Requirements Engineering) Grobes Konzept dessen, was gebaut werden soll Work-Breakdown-Struktur WBS Terminplan, anhand welchem das umgesetzt wird Aufwand-Schätzungen Kostenplan für die Bereitstellung von Mitteln (Personen, Sachmittel) am richtigen Zeitpunkt, wie einen Staffing Plan Rollen-Definitionen Sonstige Pläne Zuweisungen der Verantwortlichkeiten (Role-Responsibility) Kommunikationsplan (wer was wann wohin) Risiken... Einführung ins Software Engineering Scope Bestimmung For decades, programmers have been whining, The customers can t tell us what they want. When we give them what they say they want, they don t like it. Get over it. This is an absolute truth of software development. The requirements are never clear at first. Customers can never tell you exactly what they want. Kent Beck Mythos Eine generelle Aussage über die Ziele ist ausreichend, um die Entwicklung (Programmierung) zu starten Wirklichkeit Schwache, unausgegorene Ziel-Definitionen sind einer der Hauptursachen für Projekt-Probleme und Projekt-Abbruch. Eine Aussage Wir bauen eine Online-Bank ist eine Vision, aber keine Zieldefinition. Was soll die Bank können Baufinanzierung, Aktienhandel,..., Wer sind die Nutzer Häuslebauer in Afrika, oder... Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 25

26 Scope und Ziele Klarer Scope & Ziele zwingend, um saubere Planung zu ermöglichen Ziele: Was soll mit dem Projekt / Produkt erreicht werden? Scope: Hauptfunktionalitäten des Systems (aus Sicht des Nutzers), möglichst quantifiziert. Produktentwicklung: Spezifikation in Form des Nutzerhandbuchs? Kundenlösungen: Beschreibung der Einzelfunktionen und des GUI Aussagen: realistisch, messbar, erreichbar, priorisiert (AG!) Vergleiche Vorlesung 1 Requirements Engineering Einführung ins Software Engineering Planung der Plan Kommunikationsmittel (Ziele, Arbeiten, Prozesse,.) Zerlegt das Projekt (rekursiv) in Aufgaben (Tasks, Subtasks) und daraus erzeugte Produkte Work Breakdown Structure WBS Für jede Task wird geschätzt, wie lange diese dauern wird bzw. welcher Aufwand notwendig ist, um diese zu erledigen Annahme: Normentwickler 100% verfügbar, kein Lernaufwand nötigt Ermöglicht im Projekt Messung des Projektfortschrittes Für unbekannte Tasks, d.h. es lässt sich noch nicht gut planen, müssen u.u. Annahmen getroffen werden Annahmen klar kommunizieren Aufwand-Schätzungen anhand der Annahmen mit Schätzverfahren ( -> Vorlesung Schätzen ) Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 26

27 Planung (2) der Plan Wichtige, signifikante Tasks sollen mit Meilenstein enden Meilensteine: überprüfbare Ergebnisse / Ziele, die nach einer Task erfüllt sein müssen Meilensteine müssen klar und eindeutig sein: eine Aussage wie 80% Programmierung beendet ist wertlos Projektfortschritt kann über Meilensteine geprüft werden Der Plan wird im Projekt überwacht und aktualisiert Merke: Gute Planung hat mit Erfahrung der Planenden und auch deren Intuition zu tun Einführung ins Software Engineering Scheduling Auf Basis des Plans werden Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Tasks geprüft und definiert Projektdauer ist nun anhängig vom längsten durchgängigen Pfad im Aktivitätenplan ( Critical path ) Daher Reduktion der Abhängigkeiten, um Verzögerungen zu vermeiden Tasks möglichst nebenläufig ( concurrent ) definieren, um eine optimale Auslastung zu ermöglichen Berücksichtigen, das Plan und Schedule den (hoffentlich überwachten) Projektgegebenheuten regelmässig angepasst werden müssen iterativer Prozess Insbesondere Änderungsmanagement (nicht nur fürs Scheduling) zentral! Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 27

28 Deliverables Die Deliverables eines Projektes sind Ergebnisse / Produkte, die dem AG ausgeliefert werden Beispiele Requirement Spezifikation Prototyp des User Interfaces Spezifikation der Architektur Programm Deliverables sind direkt mit Meilensteinen gekoppelt. Deliverables müssen mit dem Projektfortschritt erzeugt werden Eine hohe Deliverable Frequenz und kleine Zyklen erlaubt schnellers Feedback, bedeutet aber auch erhöhten Aufwand Einführung ins Software Engineering Planungsmythen Mythos Wenn wir hinter dem Terminplan liegen, nehmen wir einfach mehr Entwickler ins Projekt, und holen dann auf Wirklichkeit Mehr Leute in ein Projekt kann ein Projekt noch langsamer machen (Grund: Einführung und vermehrte Kommunikation) Die Produktivität je Entwickler sinkt mit mehr Leuten eher ab (sie ist nicht proportional zur Zahl der Leute) Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 28

29 Umgang mit Planungsproblemen Planung unter (unsicheren) Annahmen Klare Aussagen zu Was man weiss, und was nicht Welche Annahmen werden gemacht Was sind die Risiken hinter den Annahmen Wie werden unbekannte Faktoren eliminiert Sicherstellen: alle Meilensteine erreichbar Re-Planning von vorneherein ins Kalkül nehmen Bedenke: gerade das Schätzen von schwierigen, unsicheren Problemen und der Kosten deren Lösung ist selbst schwierig Einführung ins Software Engineering Umgang mit Planungsproblemen (2) Verzögerungen Aufzeigen potentieller Verzögerungen so früh wie möglich => erlaubt, früher gegensteuern Mittel, Verzögerungen früh festzustellen Earned value analysis (EAV) Eingeplante Zeit wird ins Projektbudget abgebildet Erledigte Tätigkeiten werden mit dem Terminplan und dem Budget abgeglichen Umgang mit Verzögerungen Erfahrene Spezialisten für genau abgegrenzte Tasks ausserhalb des kritischen Pfades zufügen, damit im kritischen Pfad kein weiterer Kommunikationsoverheat entsteht Priorisierung der Anforderungen, inkrementelle Auslieferung: versuche dabei die wichtigste (priorisierte) Anforderungen in time zu liefern (Testen darf nicht vernachlässigt werden!) Terminplan und Deadline in die Zukunft verschieben Einführung ins Software Engineering Dr. Walter Kuhn 29

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

Projektmanagement: Projektorganisation

Projektmanagement: Projektorganisation Projektmanagement: Projektorganisation Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Unternehmensstrukturen und Projektstrukturen kennen lernen Einbinden

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Projektmanagement

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Projektmanagement Übungsaufgaben zum Lerntransfer Projektmanagement 1. Welche 4 Merkmale charakterisieren ein Projekt? Vorhaben Zeitlich befristet Einmalig Komplex 2. Wie ist der Begriff Projekt definiert? Vorhaben, das

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

tzung - Microsoft Project

tzung - Microsoft Project Projektmanagement mittels Softwareunterstützung tzung - Microsoft Project Umwelt- und Unternehmens- Beratung Dr. Anke Schwan Berlin, 1. Juli 2009 Jana-Maria Seiferth Gliederung 1] Grundlagen des Projektmanagements

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung.

AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung. AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung.ch Projektmanagement Was ist ein Projekt, und was ist Projektmanagement?

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken Seminarunterlage Version: 6.02 Version 6.02 vom 9. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung (Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung Prof. Dr. rer. nat. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät Informatik TU Dresden Version 07-0.6, April 11, 2007 [1]

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements

Grundlagen des Projektmanagements Grundlagen des Projektmanagements dynamisch Umweltzustände statisch Steigende Notwendigkeit neuerer, effektiver Organisationsformen einfach Aufgabentypen komplex Vorphase Analyse Entwurf Realisierung Einführung

Mehr

Lehrplan: Projektmanagement

Lehrplan: Projektmanagement Lehrplan: Projektmanagement Tobias Brückmann Volker Gruhn Gliederung 1 Grundlagen der industriellen So?ware Entwicklung 2 Grundprinzipien und Aufgaben im Projektmanagement 3 Stakeholder- Management 4 Ziel-

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Kurs Grundlagen im Projektmanagement Universität Heidelberg

Kurs Grundlagen im Projektmanagement Universität Heidelberg Kurs Grundlagen im Projektmanagement Universität Heidelberg Kursziele Sie verstehen Projektmanagement auf Basis des PMBOK -Standards des Project Management Institute (PMI ) Sie kennen den Projektmanagement-Lebenszyklus,

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Veranstaltungsübersicht

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Die Projektphasen. Projektphasen eines Organisationsprojekt. Beispiel Messeauftritt Frankfurter Buchmesse: Phase 1: Anstoß.

Die Projektphasen. Projektphasen eines Organisationsprojekt. Beispiel Messeauftritt Frankfurter Buchmesse: Phase 1: Anstoß. Die Projektphasen Projektphasen eines Organisationsprojekt Beispiel Messeauftritt Frankfurter Buchmesse: Phase 1: Anstoß Phase 2: Konzept Phase 3: Detailplanung Phase 4: Realisierung Phase 5: Auswertung

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Projektmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Inhalts- und Umfangsmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie Anforderung

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang IBac 1 (Stand: 01.10.2014),

Mehr

Vorlesung am 18.11.2008. Projektmanagement. Dr. F. Sarre Wintersemester 2008 / 2009. Folie 114

Vorlesung am 18.11.2008. Projektmanagement. Dr. F. Sarre Wintersemester 2008 / 2009. Folie 114 Vorlesung am 18.11.2008 Projektmanagement Folie 114 Projektmanagement Was umfasst Projektmanagement? Organisation, Planung und die Steuerung von (IT-) Projekten Führungsaufgaben Teilprojektleitung Steuerung

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Projektmanagement - Einführung

Projektmanagement - Einführung Projektmanagement - Einführung PMBOK, Projektorganisation, Projektplanung, Risikomanagement Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Extreme Programming: Überblick

Extreme Programming: Überblick Extreme Programming: Überblick Stefan Diener / Apr 18, 2007 / Page 1 Prinzipien Rollen Planung Implementierung Praktiken weitere Vorgehensweisen Grenzen Inhalt Stefan Diener / Apr 18, 2007 / Page 2 Prinzipien

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum Projektorganisation Projektausschuss / Steering Committee - PL Kunde - Clemens Thaler, Ambit AG Gesamtprojektleitung PL, Ambit AG PL, Kunde Technische Projektleitung Ambit AG - PL, Ambit AG Projektleitung

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

Modul 2.1.3: Konkretisierung des Handlungsrahmens

Modul 2.1.3: Konkretisierung des Handlungsrahmens Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.1: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: Management von Bildungswerken) Modul 2.1.3: Konkretisierung des Handlungsrahmens von Lothar Albert und Norbert Wissing Inhalt

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten. Es sind alle

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete)

Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) 5. Projektplanung und -verfolgung Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm Ressourcenverwaltung Projektverfolgung 112 Vor dem Projektstart Bevor die eigentliche

Mehr

Vor dem Projektstart. 5. Projektplanung und -verfolgung. Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm

Vor dem Projektstart. 5. Projektplanung und -verfolgung. Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm 5. Projektplanung und -verfolgung Vor dem Projektstart Work-Break-Down-Structure (Arbeitspakete) Netzplan Gantt-Diagramm Ressourcenverwaltung Projektverfolgung Vor dem Projektstart Bevor die eigentliche

Mehr

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement -

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - München, 2014 Die Kern-Idee des IT-Projekt-Turnarounds VERWENDUNG DER METHODEN DES TURNAROUND-MANAGEMENT

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Projektmanagement - Ein Geschäftsprozess auf allen Ebenen > TRAININGSANSÄTZE< Christian Niederstätter Juni 2011

Projektmanagement - Ein Geschäftsprozess auf allen Ebenen > TRAININGSANSÄTZE< Christian Niederstätter Juni 2011 Projektmanagement - Ein Geschäftsprozess auf allen Ebenen > TRAININGSANSÄTZE< Christian Niederstätter Juni 2011 Tel: +43 664 9 130 140 Email: office@ctn-consulting.com PM-Ansätze auf allen Ebenen PM Office

Mehr

1. Methoden, Techniken und Tools: die harte Seite des Projektmanagements

1. Methoden, Techniken und Tools: die harte Seite des Projektmanagements 1 1. Methoden, Techniken und Tools: die harte Seite des Projektmanagements Herr Maier wurde von einem Tag auf den anderen Projektleiter: Übernehmen Sie das Projekt Orion, sagte sein Chef. Ohne zu wissen,

Mehr

Projektmanagement und Projektorganisation

Projektmanagement und Projektorganisation Projektmanagement und Projektorganisation Ansatzpunkte für ein gelungenes Projektmanagement durch eine geschickte Projektorganisation Business IT Engineers BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon:

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

1 Software Projektplanung

1 Software Projektplanung 1 Software Projektplanung Zu Beginn wird von dem Projektleiter (Projektverantwortlicher) ein Projektplan erstellt. In dieser ersten Version des Projektplans müssen alle Aktivitäten enthalten, sowie gewisse

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Der Grüne Faden des Projektmanagements

Der Grüne Faden des Projektmanagements Behrens Projektmanagement GmbH Hasenberg 6 35041 Marburg Tel.: 06421 / 294 93 26 E-Mail: info@behrens-pm.de Der Grüne Faden des Projektmanagements Planungsphase Die Weichen für ein erfolgreiches Projekt

Mehr

Projektmanagement iterativer Projekte

Projektmanagement iterativer Projekte Übersicht Motivation zum iterativen Vorgehen Anleitung zur U Ca getriebenen Vorgehenswei Praktische Tipps Zusammenfassung Projektmanagement iterativer Rainer Schmidberger Universität Stuttgart Institut

Mehr

Teams über Distanz führen

Teams über Distanz führen 63 Teams über Distanz führen Wer die Fäden eines Projekts auch auf große Entfernung in der Hand behalten möchte, muss gut organisieren und vor allem gut führen können. Im folgenden Kapitel lesen Sie, welchen

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Management von IT- Projekten Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Magisches Dreieck Kosten Qualität Zeit => welche Auswirkungen auf Planung? Beispiel 1 2 Key-Account-Kunden

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Gliederung. Einführung

Gliederung. Einführung Gliederung Softwarepraktikum Objektorientierte Programmierung 2008: 4. Vorlesung Alexander Kuzmanovski 1 Björn Lohrmann 1 1 TU Berlin, Softwaretechnik April 23, 2008 Gliederung des Vortrags: Begriffe Projekt

Mehr

Reifegrad des Projektmanagement in bayerischen Unternehmen der Branchen Automobil, Maschinen- und Anlagenbau

Reifegrad des Projektmanagement in bayerischen Unternehmen der Branchen Automobil, Maschinen- und Anlagenbau Reifegrad des Projektmanagement in bayerischen Unternehmen der Branchen Automobil, Maschinen- und Anlagenbau Konzept und erste Ergebnisse einer Gerhard Hab, hab.projekt.coaching, Augsburg Praesentation.ppt

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden Nur für den internen Dienstgebrauch Freie Universität Berlin Realisierung von IT-Projekten Handlungsleitfaden September 2010 Seite 1 von 12 Handlungsleitfaden Realisierung von IT-Projekten 1 Vorbemerkung

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

SPM Frühjahrestagung. Projektmanagement 2.0. Erfolgreicher Einsatz. Namics.

SPM Frühjahrestagung. Projektmanagement 2.0. Erfolgreicher Einsatz. Namics. SPM Frühjahrestagung. Projektmanagement 2.0. Erfolgreicher Einsatz. Bernd Schopp. Leiter Markt Schweiz. Partner. Nina Braschler. Senior Project Manager. 30. März 2011 Web 2.0 Ein Sammelbegriff für Konzepte

Mehr

Multi-Projektmanagement

Multi-Projektmanagement Lizenz Multi-Projektmanagement pm forum Methodentag 17.9.2011 Jörg Floegel, PMP Jörg Floegel Manager Professional Service, NCR Project Management Professional (PMP) 17. September 2011 Jörg Floegel 3 Zielsetzung

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Referat Extreme Programming. Von Irina Gimpeliovskaja und Susanne Richter

Referat Extreme Programming. Von Irina Gimpeliovskaja und Susanne Richter Referat Extreme Programming Von Irina Gimpeliovskaja und Susanne Richter 1.) Was ist XP? Überlegte Annäherung an Softwareentwicklung Prozessmodell für objektorientierte Softwareentwicklung erfordert gute

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Agiles Projektmanagement

Agiles Projektmanagement Agiles Projektmanagement A B U S I N E S S P E R S P E C T I V E Christian Setzwein Agenda Rahmenbedingungen für Projekte Der Umgang mit Unsicherheit im klassischen PM Agiles PM: Techniken, Prinzipien,

Mehr

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting SAP Roll-Out Projekt Competence. Experience. Solutions Unsere Kernkompetenzen SAP Services SAP Consulting & Implementierung SAP Roll-out Kompetenz und Methodologie SAP Lizenz und Support SAP Best Practices

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

Projektmanagement. H.Wolf

Projektmanagement. H.Wolf Projektmanagement H.Wolf Projekt Projektdefinition Nach DIN 69901 ist ein Projekt ein befristetes Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit seiner Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr