Kapitel 2. Projektbezogene Informationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 2. Projektbezogene Informationen"

Transkript

1 Kapitel 2 Projektbezogene Informationen

2 Einführende Erläuterungen Im Folgenden werden projektbezogene Informationen zu 15 ausgewählten, komplexen und sowohl für die Bundeswehr als auch für den politischen Raum bedeutsamen Rüstungsprojekten dargestellt: 1. Gepanzertes Transport-Kraftfahrzeug BOXER 2. Schützenpanzer PUMA 3. Unterstützungshubschrauber TIGER 4. NATO Hubschrauber NH90 inkl. SEA LION 5. Transportflugzeug A400M 6. EUROFIGHTER 7. AESA-Radar 8. Lenkflugkörper IRIS-T 9. Lenkflugkörper METEOR 10. PATRIOT Kampfwertanpassung Fregatte Klasse Korvette Klasse Streitkräftegemeinsame verbundfähige Funkgeräteausstattung 14. Signalerfassende Luftgestützte Weiträumige Überwachung u. Aufklärung 15. Taktisches Luftverteidigungssystem Die projektbezogenen Informationen basieren auf den im Rüstungsboard behandelten Projektstatusberichten 15. Der Inhalt der Projektstatusberichte (PSB) ist abhängig von der Phase, in der sich das jeweilige Projekt befindet. Die Projekte 1 bis 13 befinden sich in der Realisierungs- oder Nutzungsphase. Hier werden neben einer Zusammenfassung insbesondere die Dimensionen Zeit und Finanzen im Vergleich zum ursprünglichen Projektaufsatz gezeigt sowie auf die Projektorganisation eingegangen. Die Projekte 14 und 15 befinden sich in der Analysephase Teil 2. Hier werden gegenwärtig Lösungsvorschläge erarbeitet und in zulässiger Detailtiefe vorgestellt. 15 Nachstehend werden die in diesem Kapitel aufgeführten projektbezogenen Informationen zur Vereinfachung als Projektstatusberichte bezeichnet. Für das vorliegende Kapitel 2 wurden die OFFEN kommunizierbaren Anteile der Projektstatusberichte aufbereitet. VS-NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH eingestufte Informationen sind im separaten Teil 2 des Berichts des BMVg zu Rüstungsangelegenheiten zusammengefasst. 59

3 Die Projektstatusberichte bilden die Basis für eine verbesserte Information des Parlaments zu Rüstungsangelegenheiten. Vor diesem Hintergrund beinhalten die Projektstatusberichte einerseits Informationen zu wesentlichen Risiken und Problemen und andererseits Ausführungen zu relevanten Fortschritten und Erfolgen. Im Ergebnis entsteht ein ausgewogenes Gesamtbild zu den ausgewählten Rüstungsprojekten. Die Weitergabe von Informationen erfährt dort jedoch ihre Grenzen, wo die Offenlegung verfassungsrechtliche Schranken verletzen würde. So dürfen Informationen nicht weitergegeben werden, wenn folgende Interessen bzw. Rechte berührt bzw. verletzt werden: Staatswohlinteresse (z. B. Wahrung der Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik Deutschland), Kernbereich exekutiver Eigenverantwortung (z. B. Positionen in Vertragsverhandlungen) sowie Schutz der Grundrechte Dritter (z. B. Geschäftsgeheimnisse, Betriebsgeheimnisse). Ein Projektstatusbericht besteht jeweils aus drei Teilen: I. Zusammenfassung II. Projektübersicht (VS NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH; Teil 2 dieses Berichts) III. Risikodetails (VS NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH; Teil 2 dieses Berichts) Da die Projektstatusberichte in sehr komprimierter Form eine Fülle projektbezogener Informationen beinhalten, werden im Folgenden einige Hinweise zum Verständnis der Berichte gegeben. 60

4 I. PSB Anteil Zusammenfassung (1) (1) Zunächst werden die allgemeinen Stammdaten eingeführt. Hierzu gehören die interne Projektkennung (2) und der Projektname sowie die Projektkategorie und der Phasenstand. Die Projektkategorie gibt die Komplexität des Projektes auf (3) einer Skala von A (höchste Komplexität) bis D (geringste Komplexität) an. Der Phasenstand macht deutlich, ob das Projekt als Vorhaben der Analysephase Teil 1 oder 2, als (4) Projekt in der Realisierung oder in der Nutzung geführt wird. Teilweise kann es zu Phasenüberlappungen kommen, wenn der Zulauf noch nicht vollständig abgeschlossen und das Projekt parallel in der Realisierungs- und Nutzungsphase ist. (2) Anschließend werden das Projekt beschrieben sowie die wesentlichen Änderungen seit der letzten Berichterstattung dargestellt. Die Projektbeschreibung stellt knapp das Leistungsspektrum des Produktes / der geforderten Fähigkeit dar und gibt eine Einordnung des Produktes in das bundeswehrgemeinsame Fähigkeitsspektrum und ggf. die bündnispolitischen Verpflichtungen. Die wesentlichen Änderungen seit der letzten Berichterstattung beziehen sich auf Aktivitäten seit dem Gutachten des externen Konsortiums. (3) Im Weiteren wird eine erste Übersicht gegeben über das aus heutiger Sicht zu erwartende Projektergebnis gemessen an der ursprünglichen Projektplanung in den Dimensionen Zeit (prognostizierter Verzug zum Erreichen des nächsten Meilensteins im Projekt) und Finanzen (prognostizierte Differenz). Die Abweichungen werden knapp erläutert (ausgewählte wesentliche Ursachen bzw. Hintergründe). Bei Vorhaben der Analysephase Teil 2 werden hier die aktuell in der Betrachtung befindlichen Lösungsvorschläge differenziert dargestellt. (4) Die Zusammenfassung wird mit der Risikoübersicht und einer Gesamtbewertung abgeschlossen. 61

5 Die Risikoübersicht besteht aus einer Einschätzung und einer Prognose der Risiken und Probleme in den neun dargestellten thematischen Risikokategorien: 1. Politisch/Strategisch 2. Technik 3. Rechtlich 4. Personal/Ausbildung 5. Logistik 6. Infrastruktur 7. Sicherheit 8. Finanziell 9. Sonstige Jedes identifizierte Risiko oder Problem wird einer Risikokategorie zugeordnet. Aufgrund der Bewertungen von Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadensausmaß erhält jedes Risiko eine von drei Risikoklassen. 16 Das Risiko mit der höchsten Kritikalität innerhalb einer Kategorie ist ausschlaggebend für die Bewertung der Risikokategorie. A B C Hohes Risiko Mittleres Risiko Niedriges Risiko Es wurde kein Risiko in dieser Risikokategorie identifiziert Schadensausmaß 5 B B A A A 4 C B B A A 3 C C B B A 2 C C C B B 1 C C C C B % 30% 50% 70% 90% Eintrittswahrscheinlichkeit Zudem wird die Prognose im Sinne von potenziellen Trendentwicklungen (Veränderung von Eintrittswahrscheinlichkeit oder Schadensausmaß) in der jeweiligen Risikokategorie angegeben. Die Risiken/Probleme in dieser Kategorie werden auch nach Umsetzung der eingeleiteten Maßnahmen weiter ansteigen. Die Risiken/Probleme in dieser Kategorie werden nach Umsetzung der eingeleiteten Maßnahmen auf gleichem Niveau verweilen. Die Risiken/Probleme in dieser Kategorie werden abgemildert. 16 Ein Risiko mit einer Eintrittswahrscheinlichkeit von 100 Prozent wird als Problem klassifiziert. 62

6 II. PSB Anteil Projektübersicht (VS - NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH) Dieser Anteil des Projektstatusberichts detailliert im Teil 2 des Berichts des BMVg zu Rüstungsangelegenheiten die Angaben der Zusammenfassung. III. Risikoübersicht und -details (VS - NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH) Weitergehende Informationen zu Risiken und Problemen sind Inhalt des separaten Teils 2 des Berichts des BMVg zu Rüstungsangelegenheiten. 63

7 2.1 Gepanzertes Transport- Kraftfahrzeug BOXER 64

8 Zusammenfassung 65

9 2.2 Schützenpanzer PUMA 66

10 Zusammenfassung 67

11 2.3 Unterstützungshubschrauber TIGER 68

12 Zusammenfassung 69

13 2.4 NATO Hubschrauber NH90 inkl. SEA LION 70

14 Zusammenfassung 71

15 2.5 Transportflugzeug A400M 72

16 Zusammenfassung 73

17 2.6 EUROFIGHTER 74

18 Zusammenfassung 75

19 2.7 AESA-Radar 76

20 Zusammenfassung 77

21 2.8 Lenkflugkörper IRIS-T 78

22 Zusammenfassung 79

23 2.9 Lenkflugkörper METEOR 80

24 Zusammenfassung 81

25 2.10 PATRIOT Kampfwertanpassung 2 82

26 Zusammenfassung 83

27 2.11 Fregatte Klasse

28 Zusammenfassung 85

29 2.12 Korvette Klasse

30 Zusammenfassung 87

31 2.13 Streitkräftegemeinsame verbundfähige Funkgeräteausstattung 88

32 Zusammenfassung 89

33 2.14 Signalerfassende Luftgestützte Weiträumige Überwachung und Aufklärung 90

34 1. Anteil: Full Scale Demonstrator (FSD) Zusammenfassung 91

35 2. Anteil: Lösungsvorschläge Zusammenfassung Vorhabenkennung SAQ Name SLWÜA Projektkategorie A Phasenstand Analysephase Teil 2 Projektbeschreibung Leistungsspektrum Ziel des Projektes ist die Einführung eines Systems zur Signalerfassenden Luftgestützten Weiträumigen Überwachung und Aufklärung (SLWÜA). Ein solches System besteht grundsätzlich aus einem Missionssystem zur Signalerfassung und einer Trägerplattform (bemannt oder unbemannt). Als Ersatz für die nicht weiter zu verfolgende Beschaffung von EURO HAWK (EH) Seriensystemen werden z.zt. drei alternative Lösungsvorschläge erarbeitet. Wesentliche Änderung seit der letzten Berichterstattung Nach Entscheidung der Leitung BMVg werden nur noch folgende Lösungsvorschläge (LV) bearbeitet: - LV2b: Integration ISIS in Lfz Global LV4a: Integration eines AISIS in Lfz Global LV5: Integration ISIS in unbemanntes Lfz MQ-4C TRITON. Mit Erlass vom September 2014 ist der Lösungsvorschlag MQ-4C TRITON mit ISIS als favorisierte Lösung vornehmlich weiter zu verfolgen. Als nächster wesentlicher Schritt wird mit der US Navy ein FMS Planning Case als Grundlage für den Austausch technischer Daten geschlossen. Zur Befundung des EURO HAWK FSD wurde bereits im Januar 2015 ein Vertrag geschlossen. Den Handlungsempfehlungen der KMPG zum Projekt SLWÜA folgend wurde zum Thema Zulassung TRITON eine Arbeitsgruppe zur Zulassbarkeit eines MQ-4C TRITON und zur Überführung einer US Navy Zulassung in den deutschen Regelungsraum aufgestellt. Auf Grundlage des Gutachtens des Beraterkonsortiums KPMG, P3 Group und TaylorWessing wurden 16 projektspezifische Risiken und Probleme in das projektbezogene Risikomanagement überführt, zwei bereits abgeschlossen. Einschätzung und Prognose der Risiken und Probleme Lösungsvorschlag Pol./Strat. Tech./Wirt. Rechtlich Pers / Ausb Logistik Infra Sicherheit Finanziell Sonstiges SLWÜA LV2b A B B B B B A SLWÜA LV4a A A B A B A B LSLWÜA LV5 B B A A A B B B A Die vergleichende Bewertung der Risikosituation in den einzelnen Lösungsvorschlägen ist nur ein Faktor von mehreren bei der Entscheidung über die Auswahl des zu realisierenden Lösungsvorschlags. Neben den Risiken stellen die Erfüllung der funktionalen Forderungen, finanzielle Aspekte, multionationale und rüstungswirtschaftliche Einordnungen wesentliche Bestandteile für die Auswahlentscheidung dar. Diese werden angesichts der laufenden Arbeiten vor der Auswahlentscheidung hier nicht reflektiert. Gesamtbewertung Der Lösungsvorschlag 5 (ISIS auf HALE) wird prioritär verfolgt, um die voraussichtlich beste Leistung und die Sicherung der Schlüsseltechnologie ISIS zu erreichen. Die Auswahlentscheidung erfolgt spätestens in Dies ermöglicht eine weitere Risikominimierung, da Erkenntnisse des Flugbetriebs EURO HAWK FSD mit ISIS in die Auswahlentscheidung einfliessen können. Bis 2016 sind auch die anderen Lösungsvorschläge zu aktualisieren. 92

36 2.15 Taktisches Luftverteidigungssystem 93

37 Zusammenfassung Vorhabenkennung KMF Projektname Taktisches Luftverteidigungssystem Projektkategorie A Phasenstand Analysephase Teil 2 Projektbeschreibung Leistungsspektrum Das zukünftige Taktische Luftverteidigungssystem (TLVS) wird ein bodengebundenes Flugabwehr-Raketen-System der unteren Abfangschicht. Das System bietet Schutz gegen Hubschrauber, Flugzeuge, Drohnen, Marschflugkörper sowie Kurz- und Mittelstreckenraketen. Das System ist allwetterfähig und für den Einsatz in der vernetzten Operationsführung ausgelegt. Die Großgeräte (Startgerät, Radare, Führungskabine) werden auf geschützte Trägerfahrzeuge integriert. Das System wird im Transportflugzeug A400M verladbar sein. Als Zweitbewaffnung ist der LFK IRIS-T SL vorgesehen. Wesentliche Änderung seit der letzten Berichterstattung Im Rahmen der laufenden Vorbereitung einer Auswahlentscheidung werden folgende Lösungsvorschläge betrachtet: 1. LV01 (TLVS-Anfangsbefähigung auf Basis der MEADS-Entwicklungsergebnisse) 2. LV05 (Evolved Patriot) Aus dem Gutachten des Konsortiums KPMG, P3 und Tayler Wessing resultierten 14 projektspezifische Handlungsempfehlungen. U.a. beinhalten diese die "Nachbesserungen" in den nun vorliegenden Lösungsvorschlägen LV01 und LV05 zur Herstellung einer Vergleichbarkeit. Die Handlungsempfehlungen wurden in das projektspezifische Risikomanagement überführt und im Rahmen der Vorbereitung der Auswahlentscheidung umfassend berücksichtigt. Gesamtbewertung Die bewerteten Lösungsvorschläge und die "Rüstungswirtschaftliche Bewertung" des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) liegen vor. BMVg Abteilung Planung erarbeitet derzeit die "Gesamtplanerische Bewertung" mit dem Ziel einer Auswahlentscheidung im II. Quartal

38 Abkürzungsverzeichnis Abkürzung A400M AA ÄA aas ABC ABDR ABT Abt AdA AusbZ FlaRak ADatP-3 ADLER ADS AESA AF AF AF/ReG AFG AG AG ÄG AGDUS AGE AGS AH AH TIGER AHD AHE AHT AHT AImEG AIN AIN ALTBMD ÄM AMA AMD Beschreibung Airbus A400M Atlas (Transportflugzeug von Airbus Defense and Space) Auswärtiges Amt Änderungsantrag (Änderung der Bauspezifikation F125 mit Kosteneinfluss) Amtlich Anerkannter Sachverständiger Atomar Biologisch Chemisch Aircraft Battle Damage Repair Air-Breathing Threat Abteilung Ausbildung der Ausbilder für Ausbildungszentrum FlaRak Allied Data Protocol Artillerie-, Daten-, Lage- und Einsatz-Rechnerverbund Führungsinformationssysteme Firma Airbus Defence and Space Active Electronically Scanned Array Abschließende funktionale Forderung Arbeitsfeld Abschließende funktionale Forderung und Realisierungsgenehmigung Afghanistan Aktiengesellschaft Auftraggeber Änderungsgenehmigung Ausbildungsgerät Duellsimulator Aircraft on Ground Equipment Luftgestütztes Radarsystems der NATO zur weiträumigen Aufklärung und Bodenüberwachung Firma Airbus Helicopter Firma AIRBUS HELICOPTERS TIGER GmbH Firma AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH Firma AIRBUS HELICOPTERS Spanien Firma AIRBUS HELICOPTERS TIGER GmbH Automatic Hydraulic Tester Aufklärung und Identifizierung im maritimen Einsatzgebiet Ausrüstung, Information und Nutzung Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung Active Layered Theater Ballistic Missile Defense Änderungsmitteilung (Änderung der Bauspezifikation F125 ohne Kosteneinfluss) Antennen Mastanlage Firma Airbus Military Deutschland 95

39 AMD AMDOC AMN DEU NanoPoP AMSL AN AnG AP APP 11-C ARGE ARM ARTEC ASGARD ASR AT A-TBM ATO AU AusbZ FlaRak AutoKo AWE AZF BAAINBw BAE BAeS BAFA BAIUDBw BDR BDSV BEPN BFZ BGT BGVR BHO BHS BIT BiZBw BLOS BMC4I BMD BMF BMVg BPS BSI BV BVV Air and Missile Defense Air and Missile Defense Operation Center Afghanistan Mission Network Deutscher Nano Point of Presence Firma Airbus Military Sociedad Limitada (Airbus Military S.L.) Auftragnehmer Ancillary Group Arbeitspaket Allied Procedural Publication 11(C) Arbeitsgemeinschaft Anti-Radiation Missile Joint Venture of Krauss-Maffei Wegmann, Rheinmetall MAN Military Vehicles and Rheinmetall Military Vehicles Nederland Afghanistan Stabilization German Army Rapid Deployment Air Vehicle Structure Repair Austauschteil Anti-TBM Approved Training Organisation Allgemeiner Umdruck Ausbildungszentrum FlaRak Automatisiertes Kommunikationssystem Auswahlentscheidung Arbeit-Zeit-Finanzen Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr Firma British Aerospace Firma BAe Systems Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr Battle Damage Repair Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie Betriebserhaltungsperiodennorm Bedien- und Feuerleitzentrale (MANTIS) Firma Bodenseewerk Gerätetechnik GmbH Berufsgenossenschaftliches Vorschriften und Regelwerk Bundeshaushaltsordnung Bordhubschrauber Built-in Test Bildungszentrum der Bundeswehr Beyond Line Of Sight Battle Management Command Control Communication Computers Intelligence Ballistic Missile Defense Bundesministerium der Finanzen Bundesministerium der Verteidigung Bodendienst-, Prüfgerät- und Sonderwerkzeuge Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Bevollmächtigter Vertreter Betriebs- und Versorgungsverantwortlicher im Sinne des CPM 96

40 BWB Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung BWI BWI Informationstechnik GmbH C-160 Transportflugzeug C-160 Transall C4I Command, Control, Computers, Communications, Information CA Contract Amendment CASA Firma Construcciones Aeronauticas CATM Captive Air Training Missile CBT Computer Based Training CCI Crypto Controlled Item CDI Classification, Discrimination, Identification CDR Critical Design Review CDS Combat Direction System (siehe auch FÜWES) CE EU Konformitätserklärung des Herstellers gemäß EU Verordnung 765/2008 CEAFAR Radar der australischen Firma CEA Technologies CLS Contractor Logistic Support CM Cruise Missile CMR Certified Missile Round COE Consequences of Engagement CofD Certificate of Design COI Consequences of Intercept COMLOG Gesellschaft für Logistik mbh CommsPlan/Eval Kommunikationsplan CONI Consequences of No Intercept CORBA Common Object Request Broker Architecture COTS Commercial of the Shelf CPIU Commercial Power Interface Unit CPM Customer Product Management CPM (nov.) Customer Product Management (novelliert) C-RAM Counter Rocket Artillery Mortar CRI Cost Reduction Initiative CSAR Combat Search and Rescue CTG Commander Task Group CUA Computerunterstütze Ausbildung D&D Design and Development (Phase) DARS Deployable Air Operations Centre, RAP Production Centre, Sensor Fusion Post DATM Dummy Air Training Missile DBD Firma Diehl BGT Defence DE&S Defence Equipment & Support DEIS Deutscher In-Service Support Vertrag DEMAR Deutsche Military Airworthiness Requirements DEMM Deutscher Material Management Vertrag DEU Deutschland DEUmilSAA military Security Authorisation Authority, Deutscher Anteil DFT/DCN Vorhabenkennung DGA Direction Général pour l Armement DGAM Dirección General de Armamento y Material DiffServ Differentiated Services, Schema zur Klassifizierung von IP-Paketen DIRCM Directed Infrared Counter Measures 97

41 DIS DOA DOORS DP DPP DTN DV ea EASA EAZ EC ECCM ECM ECS ECT EF EFA EFO EG EGV EinsKtgt EKmS ElektroG elv EMAR EMV EN EntschPÄ EO EOD EPAA EPC EPI EPN ES E-Scan Radar ESG ESP ET ET/AT EU EUA EURODASS EWG Exciter EZ AZ F&T Fa. FachInfoSys Distributed Interactive System Design Organisation Approval Dynamic ObjectOriented Requirements System Dienstposten Design and Production Phase Daten Transport Netz (internes nationales PATRIOT Netz) Datenverarbeitung each (Stück) European Aviation Safety Agency Einsatzausbildungszentrum Eurocopter TIGER Electronic Counter Counter Measure (elektronische Schutzmaßnahmen des eigenen Systems) Electromagnetic Counter Measures Engagement Control Station (PATRIOT) EUROCOPTER TIGER GmbH EUROFIGHTER European Fighter Aircraft Einführungsorganisation Europäische Gemeinschaft Einsatzgruppenversorger Einsatzkontingent Externe Klimatisierung mit Spannungsversorgung Elektronikgeräte Gesetz ergänzender Lösungsvorschlag European Military Airworthiness Requirements Elektromagnetische Verträglichkeit Europäische Norm Entscheidung Produktänderung Engagement Operation Explosive Ordnance Disposal European Phased Adaptive Approach EUROFIGHTER Partner Company EuroProp International EUROFIGHTER Partner Nationen Einsatzsystem AESA Radar des WaSys EUROFIGHTER Firma Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Spanien Ersatzteil Ersatzteile / Austauschteile Europäische Union Einsatzunterstützungsanlage EuroDASS Praetorian (Selbstschutzsystem des EUROFIGHTER) des EuroDASS-Konsortium (METEOR) Export Working Group Baugruppe des MFCR zur Generierung der Radar-Wellenformen Erprobungszentrum und Ausbildungszentrum Forschung und Technologie Firma Fachinformationssystem 98

42 FAG FAM FAR F-A-W-U FBA FdNdV FEE FEP FF FFF FFS Fh FHR FiPl FK Fla FlaRak FlaRakG FlaRakGrp FlaRakSys FlaRakVbd FlaWaSys FLOT FLW Fm FMEA FMS FmSStrp FO FoC FOC FOC FQT FRB FSA FSD FSPR FTE FTS FüInfoSysLw FüSK FüUstgSBw FüWES FZV g.e.b.b. GAST GBMMR GD GDELS-G Facharbeitsgruppe Forward Air Medical Evacuation Federal Aviation Regulations Funktionskette Führung-Aufklärung-Wirkung-Unterstützung Finanzbedarfsanalyse Feststellung der Nichtbeeinträchtigung der Verkehrssicherheit Forschung, Entwicklung, Erprobung Fleet Entry Point Federführender Fähigkeitslücke und Funktionale Forderung Full Flight Simulator Flugstunden Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik Finanzplan Flugkörper Flugabwehr Flugabwehrraketen Flugabwehrraketen Geschwader Flugabwehrraketen Gruppe Flugabwehrraketen System Flugabwehrraketen Verband Flugabwehr Waffensystem Forward Line of Own Troops Firma Fr. Lürssen Werft GmbH & Co. KG Fernmelde Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse Foreign Military Sales Fernmelde Schnittstellen Trupp Force Operation First of Class, erstes Schiff der Klasse Final Operational Capability Full Operational Capability Formal Qualification Test Fast Rescue Boat (schnelles Bereitschaftsboot gem. den SOLAS- Regularien) Fahrzeugschutzausstattung Full Scale Demonstrator Field Surveillance Program Review Field Test Equipment Field Test Set Führungsinformationssystem Luftwaffe Führung Streitkräfte Führungsunterstützungs Schule der Bundeswehr Führungs- und Waffen-Einsatz-System Fahrzeug Zulassungs Verordnung Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbh Gemeinsames Auswertesystem Fernmelde- / elektronische Aufklärung Ground Based Multi Mission Radar German Deal Firma General Dynamics European Land Systems-Germany 99

43 GEA General Electric Aviation GefStd Gefechtsstand GeNu Genehmigung zur Nutzung GeoInfoBw Geo Informationsdienst der Bundeswehr GEPO German PATRIOT Office GerAusstg Geräteausstattung GFE Government Furnished Equipment GFF Government Furnished Facilities GFF 2 Geschützte Führungs- und Funktionsfahrzeuge der Klasse 2 GG Grundgerät GGSS Gesicherter Gewerblicher Strategischer Seetransport GGZ Vorhabenkennung GHTM Ground Handling Training Missile GHz Gigahertz GIK Geräte Instandsetzungskonzept GLIMS Ground-based Logistic Information Management System GLU Ground Loading Unit GLUB Ground Loading Unit Bench GLVS Gesellschaft für Luftverteidigungssysteme mbh GPS Güteprüfstelle der Bundeswehr GPS Global Positioning System GRE Griechenland GTK Gepanzertes Transport-Kraftfahrzeug GÜZ Gefechtsübungszentrum des Heeres HAD Hélicoptère d'appui et Destruction HAFIS Harmonisierung der Führungsinformationssysteme HALE High Altitude Long Endurance HAP Hélicoptère d Appui et de Protection HdE Handbuch der Ergonomie HELO Helikoptererkennung HERKULES Outsourcing der Bw Standard-IT an Fa. BWI HF High Frequency / Hochfrequenz HFlgVbd Heeresfliegerverband HH Haushalt HHA Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages HHM Haushaltsmittel HIL Heeresinstandsetzung GmbH HLA High Level Architecture HMI Human Machine Interface HMS/D Helmet Mounted Sight Display HRC Harness Repair Concept HS Hubschrauber HW Hardware IA Implementation Arrangement IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbh IBIT Initiated Built-In-Tests IBMS Integrated Battle Management System ICC Information Coordination Central ICG International Coordination Group ICOR International Common Operational Requirements 100

44 IdZ-ES IEC IESP IETD IETM IFF IJPO ILASST ILS IMCS IMP IND InfoÜSys InspL InstH InstPers IOC IOC IP IPA IPP IPS IPT IRBM IRIS-T IRIS-T SL IRV ISAF ISIS ISIS ISMoU ISO ISR ISS ISS IA IT ITA IT-AmtBw ITAR ITC ITP ITRD IT-SiBe Lw ITWG IUD Infantrist der Zukunft - Erweitertes System International Electrotechnical Commission International Engineering Support Program Interaktive Elektronische Technische Dokumentation Interactive Electronic Technical Manuals Identification Friend or Foe (Freund/Feind Kennung mittels RADAR- Transponder) International Joint Programme Office Integriertes Leit- und Automatisierungssystem Schiffstechnik (Schiffsautomationssystem ) Integrated Logistic Support Integrated Monitoring and Control System (Schiffsautomationssystem ) Informationsverfahren Materialplanungsbegriffe Industrie Informationsübertragungssystem (Kommunikation) Inspekteur Luftwaffe Instandhaltung Instandsetzungspersonal Initial Operational Capability Initial Operating Clearance Standard Internet Protokoll Instrumented Production Aircraft Integrierter Planungsprozess Integriertes Prüfsystem Integriertes Projektteam Intermediate Range Ballistic Missile Infra-Red Imaging System - Tail/Thrust Vector Controlled IR Imaging System - Trail Trust Vector Controlled, Surface Launched Instandsetzungsrahmenvertrag International Stabilization Force Integriertes SIGINT System Integriertes System für die Signalerfassende Aufklärung In Service MoU International Standardization Organization Israel In Service Support In Service Support Implementation Arrangement Informationstechnik Italien Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr International Traffic in Arms Regulations International Training Center Firma Industria de Turbo Propulsores International Technical Requirements Document IT-Sicherheitsbeauftragter Luftwaffe International Technical Working Group Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen 101

45 J-Chat JET F125 JPB JPV JREAP C KAN KDG KDL KdoEinsVbdeLw KdoH KdoLw KdoSKB KdoUstgVbdeLw KEK/KEL KETF KFB KfW Kfz KKC KLK KLMS KMF KMT KMW KNQ KOMMFAST KpFüKrs KPMG KSA KSF K-Stand KT KTN KuK KWA L/L LAC LAE LaSK LCC LCCM LEA LEX LFK LFS Lfz Joint Chat Joint Einsatzsystem Team F125 (Konsortium aus Atlas Elektronik und der ARGE F125) Jahresprogrammverhandlung Beschaffung Jahresprogrammverhandlung Joint Range Extension Application Protocol (Stufe) C Vorhabenkennung Vorhabenkennung Komplexe Dienstleistung Kommando Einsatzverbände der Luftwaffe Kommando Heer Kommando Luftwaffe Kommando Streitkräftebasis Kommando Unterstützungsverbände der Luftwaffe Vorhabenkennung Kinetic Energy Timed Fuze - Munition Vorhabenkennung Kreditanstalt für Wiederaufbau Kraftfahrzeug Kosten Kompetenz Center Vorhabenkennung Key-Loading Management-Station Vorhabenkennung Vorhabenkennung Firma Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG Vorhabenkennung Kommunikations- und Führungsausstattung Kompanieführungskreis Firma KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Kommando Strategische Aufklärung Konstruktionsstandsfestlegung Konstruktionsstand KPMG - TTH KPMG - TTH und NTH Konfliktverhütung und Krisenbewältigung Kampfwertanpassung Luft/Luft Land Attack Capability Leicht Auswechselbare Ersatzteilpakete/Einheit Landstreitkräfte Life Cycle Cost Life Cycle Cost Management Lower Electronics Assembly Vorhabenkennung Lenkflugkörper Low Frequency Sensor (SR) Luftfahrzeug 102

46 LfzT LHBw LIC LINK LLI LM LNC LoA LogKonzept LPTO LRIP LRU LSA LTB-E LtdIngLfz Bw LTH LTI LFK LtrMilKfw LufABw LV LV LWL MAHRS MAL MANTIS MarKdo MArs MAT MatBew MatErh MatErhMaßn MatPlNr MBDA MBR TF MBS MCR MEADS MedEvac MEI MEK MELLS MES METEOR MFCR MFR MFR TRS-3D MH Luftfahrzeug Technik LH Bekleidungsgesellschaft mbh Logistic Item Contract siehe TDL Long Lead Items Lockheed Martin Launcher (Startgerät) Level of Ambition Logistikkonzept Lower Tier Project Office Low Rate Initial Production Line Replaceable Unit Logistic Support Analysis Luftfahrttechnischer Betrieb - Entwicklung Leitender Ingenieur für Luftfahrzeuge der Bundeswehr Leichter Transporthubschrauber Lower Tier Lenkflugkörper Leiter militärisches Kraftfahrwesen Luftfahrtamt der Bundeswehr Lösungsvorschlag Luftverteidigung Lichtwellenleiter Multiple Adaptive HF - Radio System Vorhabenkennung Modular, Automatic and Network Capable Targeting and Interception System Marinekommando Marinearsenal Missionsausrüstungsträger Materialbewirtschaftung Materialerhaltung Materialerhaltungsmaßnahmen Materialplanungsnummer Firma MBDA Missile Systems Maintenance Burden Reduction Task Force Mittelbereichssensor Multi Channel Receiver Medium Extended Air Defense System Medizinische Evakuierungsausstattung Major End Item (taktische MEADS-Großgeräte) Material Erhaltungskonzept Mehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörpersystem Material Erhaltungsstufe Lenkflugkörper Luft-Luft mittlere Reichweite Multi Function Fire Control Radar (Multifunktions-Feuerleitradar) Multifunktionsradar Multifunktionsradar TRS-3D, Herstellerbezeichnung Fa. EADS Marinehubschrauber MH90 Marinehubschrauber 90 MHT Missile Handling Trainer 103

47 MHz MICS MIDS LVT MilOrgBer MIL-STD Mio. MIRADOR MKS ML ML MLST MMT MoTaKo MoU MPL MPO MPRS MRBM Mrd. MRR MRS MS MSAB MSE MSP MTBF MTRI MTTR MTU MTWF MTZ MuConPers MuP MUSS MVW MWSt NAHEMA NAHEMO NAMEADSMA NAMEADSMO NATINAMDS NATO NBS NCCS NDPP NEFMO NETMA Megahertz MEADS Intra (Integrated) Communication System Multifunctional Information Distribution System Low Volume Terminal Militärischer Organisationsbereich Military Standard Millionen Elektrooptischer Multifunktionssensor, Herstellerbezeichnung Fa. Thales Mehrzweckkampfschiff Maintenance Level Musterprüfwesen für Luftfahrtgerät des Bundeswehr Multi-LINK Service und Test-Tool Mobile Multispektrale Tarnausstattung Mobile Taktische Kommunikation Memorandum of Understanding Musterprüfleitstelle Materialplanungsobjekt Mission Planning Restitution System Medium Range Ballistic Missile Milliarden Medium Range Resolution Message Routing Subsystem Meilenstein (METEOR) Security Accredidation Board Missile Segment Enhancement Multi-Sensor-Plattform (Elektrooptischer Multifunktionssensor, Firma RDE) Mean Time Between Failure Firma MTU Turbomeca Rolls-Roys ITP GmbH Mean Time to Recover / Repair Firma Motoren- und Turbinen-Union Militärisch Technisch Wirtschaftliche Forderung Militärisch Technische Zielsetzung MULTI-fähiger Container zur Personenbeförderung Mess- und Prüfmittel Multifunktionales Selbstschutzsystem Massenvernichtungswaffe Mehrwehrtsteuer NATO Helicopter Management Agency NATO Helicopter Management Organization NATO MEADS Management Agency NATO MEADS Management Organization NATO Integrated Air and Missile Defense System North Atlantic Treaty Organisation Nahbereichsschutz Non-Compliance Control Sheets NATO Defence Planning Process NATO European Fighter Aircraft Development, Production and Logistics Management Organization NATO European Fighter Aircraft and Tornado Development, Produc- 104

48 tion and Logistics Management Agency NetOpFü Vernetzte Operationsführung NF Nachweisführung NH NATO Hubschrauber NH90 NATO Hubschrauber 90 NHI NATO Helicopter Industries NI NTH mit Industrie NLD Niederlande NLE Negate Lethal Effects NN Normal-Null NNbS Nah- und Nächstbereichsschutz NPO National Project Organisation NSPA NATO Support Agency NSV NATO Systems View NTC National Training Center NTH Naval Transport Helicopter NVR National Voice Radio öag öffentlicher Auftraggeber OBM Optimiertes Bekleidungsmanagement OCCAR Organisation Conjointe de Coopération en Matière d Armement OCCAR-EA OCCAR - Executive Administration ODP Organisations- und Dienstpostenplan ODT OCCAR Division TIGRE OM Firma Oto Melara OM Operational Missile OMP Obsolescence Management Plan ÖPP Öffentlich-Private Partnerschaft Org Organisation OrgBer Organisationsbereich OrgBereich Organisationsbereich PAC-3 CRI PATRIOT Advanced Capability 3 Cost Reduction Initiative PAC-3 MSE PATRIOT Advanced Capability 3 Missile Segment Enhancement PAH 2 Panzerabwehrhubschrauber 2. Generation ParlKab Parlament- und Kabinettreferat PAT Performance Application and Aministration PATRIOT Phased Array Tracking Radar Intercept on Target PCM Pulse Code Modulation PD Phasendokument PEK Personalentwicklungskonzept PEP Performance Engineering Programme PersID Personen Identifikation PFK Priorisierter Forderungskatalog PI Planmäßige Instandsetzung PL Projektleiter Plg Planung PlgABw Planungsamt der Bundeswehr PLK Projektbezogenes Logistisches Konzept PMA Portable Maintenance Aid PMO Project Management Office PMR Program Management Review 105

Taktische Funkkommunikation in der Bundeswehr - Sachstand und Ausblick

Taktische Funkkommunikation in der Bundeswehr - Sachstand und Ausblick Taktische Funkkommunikation in der Bundeswehr - Sachstand und Ausblick AFCEA Fachveranstaltung am 20.04.2009 Erster Direktor IT-AmtBw Hans-Ulrich Schade Gedanken zur Vernetzung von Funkgeräten 2 Luftwaffe

Mehr

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung

Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung BWB (German Federal Procurement Office) Bundesamt für Department Land Kampf (Land Armament) Project Group K41: Artillery, Mortars and Ammunition K 41 - Mortar Lightweight 120mm Mortar WIESEL 2, air transportable

Mehr

Zukunftsfähige Aus-, Fort- und Weiterbildung der IT-Sicherheit in der Bundeswehr

Zukunftsfähige Aus-, Fort- und Weiterbildung der IT-Sicherheit in der Bundeswehr Zukunftsfähige Aus-, Fort- und Weiterbildung der IT-Sicherheit in der Bundeswehr 10. Fernausbildungskongress der Bundeswehr 2013 Flottillenadmiral Dr. Daum, sleiter Informationstechnik Gliederung Zum BAAINBw

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Verbesserung der Führungsfähigkeit der Bundeswehr German Mission Network 28. AFCEA Fachausstellung Brigadegeneral Dr. Michael Färber StvKdr FüUstgKdoBw 1 Gliederung

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr VS - NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Vom AMN zum GMN IT Services als Basis erfolgreicher Einsätze Koblenz, 29. August 2013 Stellvertretender Kommandeur FüUstgKdoBw

Mehr

tsmanagementsystemen in den Programmierzentren der Luftwaffe

tsmanagementsystemen in den Programmierzentren der Luftwaffe Waffensystemunterstützungszentrum Landsberg am Lech Einsatz des VM-XT beim Aufbau von Qualitätsmanagementsystemen tsmanagementsystemen in den Programmierzentren der Luftwaffe Meine Erfahrungen 1988 bis

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS

Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS Automotive Safety & Security 2008 Stuttgart, 19. 20.11.2008

Mehr

IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen

IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr IT-Servicemanagement IT-SysBw Konzeptionelle Rahmenbedingungen AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberst i.g. Michael Volkmer Gruppenleiter Weiterentwicklung

Mehr

Entwicklung Safety-relevanter Steuergeräte auf Basis des V-Modells

Entwicklung Safety-relevanter Steuergeräte auf Basis des V-Modells AUTOMOTIVE INFOKOM MOBILITÄT, ENERGIE & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT Entwicklung Safety-relevanter Steuergeräte auf Basis des V-Modells Stephen Norton VMEA 12.11.2015 CoC SAFETY

Mehr

Zentrum für Informationstechnik der Bundeswehr (IT-ZentrumBw) Herausforderung Cyber Defence - Maßnahmen und Erfahrungen der Bundeswehr

Zentrum für Informationstechnik der Bundeswehr (IT-ZentrumBw) Herausforderung Cyber Defence - Maßnahmen und Erfahrungen der Bundeswehr Zentrum für Informationstechnik (IT-ZentrumBw) Herausforderung Cyber Defence - Maßnahmen und Erfahrungen Vortragender: Oberst Dipl. Inform. Gerd Weiß Leiter Geschäftsbereich IT-Sicherheit / Cyber Defence

Mehr

Die Neuordnung der Planung in der Bundeswehr - Prozesse und Organisation -

Die Neuordnung der Planung in der Bundeswehr - Prozesse und Organisation - Die Neuordnung der Planung in der Bundeswehr - Prozesse und Organisation - Bonn, 29. Juni 2012 Oberst i.g. Friedrich-Heinrich Bach Referatsleiter Planung I 6 Mittelfristplanung 1 Gliederung Die Der Integrierte

Mehr

Geschichtlicher Abriss:

Geschichtlicher Abriss: Geschichtlicher Abriss: Ab 1945 begann die Produktion von Empfängerröhren in Ulm. 1952 begann neben der Oszillographenröhre die Serienproduktion von Schwarz- Weiß-Bildröhren. 1964 startete die Farbbildröhrenära

Mehr

Das System- und Softwarehaus

Das System- und Softwarehaus Das System- und Softwarehaus Modulares Drohnenabwehrsystem zur Detektion, Identifikation und Abwehr von Mini-Drohnen Folie 1 Facts & Figures Mitarbeiter ESG-Gruppe:1600 Umsatz (2014) ESG-Gruppe: 252 Millionen

Mehr

Welche Zukunft für die deutsche Verteidigungsindustrie? Rainer Hertrich Chief Executive Officer European Aeronautic Defence and Space Company

Welche Zukunft für die deutsche Verteidigungsindustrie? Rainer Hertrich Chief Executive Officer European Aeronautic Defence and Space Company Welche Zukunft für die deutsche Verteidigungsindustrie? Rainer Hertrich Chief Executive Officer European Aeronautic Defence and Space Company Allensbach-Umfrage: Für welche Branchen ist Deutschland ein

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Logistikkommando der Bundeswehr

Logistikkommando der Bundeswehr Logistikkommando der Bundeswehr ASD Spezifikationen Einordnung, Inhalt und aktueller Sachstand Dr. Rudolf Nußhardt Dezernatsleiter DatMgmtLog 2 Dezernat Standards und Spezifikationen 1 Einordnung Ursprung:

Mehr

Praktische Durchführung IT Service Management

Praktische Durchführung IT Service Management Spiegel-Variante Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Praktische Durchführung IT Management AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberstleutnant Thorsten Kreuzkam BITS bereichsleiter

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

9. Anwenderforum Logistik. mit begleitender Ausstellung. 1. und 2. März 2016, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin. Programm

9. Anwenderforum Logistik. mit begleitender Ausstellung. 1. und 2. März 2016, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin. Programm 9. Anwenderforum Logistik Log.Net 2016 mit begleitender Ausstellung 1. und 2. März 2016, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin CP1601-01 Stand 25.11.2015 Programm Fachliche Leitung: Oberstleutnant

Mehr

Das V-Modell XT im internationalen Umfeld

Das V-Modell XT im internationalen Umfeld Das V-Modell XT im internationalen Umfeld Dr. Rolf Wirtz Senior Vice President Operations Military Air Systems EADS Deutschland GmbH Defence & Security Systems Geschäftsfelder im Überblick EADS Airbus

Mehr

Serviceorientierung für den Einsatz

Serviceorientierung für den Einsatz Serviceorientierung für den Einsatz AFCEA Fachveranstaltung 21.01.2013 Raimund Richter 2/ Führungsfähigkeit zwei Schlüsseltechnologien Zukunft der Führungsunterstützung Führungsfähigkeit erfordert künftig

Mehr

How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis. Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software

How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis. Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software Agenda Was ist Traceability? Wo wird Traceability verwendet? Warum

Mehr

18. Wahlperiode (zu Drucksache 18/1174) 13.06.2014

18. Wahlperiode (zu Drucksache 18/1174) 13.06.2014 Deutscher Bundestag Drucksache 18/1750 18. Wahlperiode (zu Drucksache 18/1174) 13.06.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Buchholz, Jan van Aken, Klaus Ernst,

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Übergabe des sechsten Aktiven Radarrundsuchgeräts für den Einsatzführungsdienst (ARED) an die Luftwaffe am 08. September 2015

Übergabe des sechsten Aktiven Radarrundsuchgeräts für den Einsatzführungsdienst (ARED) an die Luftwaffe am 08. September 2015 Presseinformation Übergabe des sechsten Aktiven Radarrundsuchgeräts für den Einsatzführungsdienst (ARED) an die Luftwaffe am 08. September 2015 Radargerätestellung des Abgesetzten Technischen Zugs 248,

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Mobile Informations- und Telekommunikationstechnologie. Einsatz Teil der neuen IT-Strategie. Vortrag Brigadegeneral Klaus Veit. Vizepräsident IT-AmtBw

Mobile Informations- und Telekommunikationstechnologie. Einsatz Teil der neuen IT-Strategie. Vortrag Brigadegeneral Klaus Veit. Vizepräsident IT-AmtBw Mobile Informations- und Telekommunikationstechnologie für den Einsatz Teil der neuen IT-Strategie Vortrag Brigadegeneral Klaus Veit IT-AmtBw Vizepräsident IT-AmtBw am 10. Mai 2012 anlässlich des AFCEA-Symposiums

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Firmendarstellung. Das Systemhaus für technische Dienstleistungen

Firmendarstellung. Das Systemhaus für technische Dienstleistungen Firmendarstellung Das Systemhaus für technische Dienstleistungen Unternehmen Firmensitz: Kiel Betriebsstätte Hamburg (Übersetzung) Betriebsstätte Koblenz (PLM) Geschäftsführende Gesellschafter Hans Conrad

Mehr

DGLR Workshop. UAV/ UCAV/ MAV Aktivitäten in Deutschland. Alliance Ground Surveillance

DGLR Workshop. UAV/ UCAV/ MAV Aktivitäten in Deutschland. Alliance Ground Surveillance DGLR Workshop UAV/ UCAV/ MAV Aktivitäten in Deutschland Rheinmetall Defence Electronics GmbH, Geschäftseinheit Flugsysteme Bremen Präsentation: Manfred Lehnigk lehnigk@rheinmetall-de.com 21/04/2004 / DGLR

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

Das Internet der Dinge aus Sicht von EPCglobal und GS1 Germany LogiMAT, Stuttgart, 29. März 2006

Das Internet der Dinge aus Sicht von EPCglobal und GS1 Germany LogiMAT, Stuttgart, 29. März 2006 Photo: UPM Rafsec Das Internet der Dinge aus Sicht von EPCglobal und GS1 Germany LogiMAT, Stuttgart, 29. März 2006 Dirk Masuhr, Projektmanager RFID/EPC Solutions GS1 Germany Herausforderungen vielfältig

Mehr

Spezialisierungsfach Flugführung und Systemtechnik

Spezialisierungsfach Flugführung und Systemtechnik Spezialisierungsfach Flugführung und Systemtechnik Institut für Flugmechanik und Flugregelung Prof. Walter Fichter Institut für Luftfahrtsysteme Prof. Reinhard Reichel 1 Institute, ifr und ILS Institut

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E.

Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen und Perspektiven - Brigadegeneral Wolfgang E. Renner Kommandeur Themenfelder Auftrag BITS Betrieb IT-SysBw - Erfahrungen Perspektiven

Mehr

Erfahrungen im Bereich Führungsunterstützung

Erfahrungen im Bereich Führungsunterstützung Zukunfts- und Technologieforum 23. 10. 2013 Köln-Wahn Erfahrungen im Bereich Führungsunterstützung Oberst i.g. Armin Fleischmann Zentrum für Luftoperationen A 6 Konfuzius Der Mensch hat dreierlei Wege

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr German Mission Network IT-Services für multinationale Missionen Wachtberg, 18. November 2013 FüUstgKdoBw, GrpLtr WE Grdlg FüUstgBw Oberst i.g. Michael Volkmer

Mehr

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Laws, Guidelines and Standards Medizinproduktegesetz (MPG) Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MBetreibV) Sicherheitsplanverordnung

Mehr

Brücke zwischen Systemdesign und Softwareentwicklung in der Luft- und Raumfahrt

Brücke zwischen Systemdesign und Softwareentwicklung in der Luft- und Raumfahrt Brücke zwischen Systemdesign und Softwareentwicklung in der Luft- und Raumfahrt Patrick Kingsbury - Vice President Avionics and Mission Systems EADS DGLR Workshop Key Note TUM Garching, den 7. EADS Managementstruktur

Mehr

INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG. Firmenprofil ICS AG. Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence

INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG. Firmenprofil ICS AG. Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Firmenprofil ICS AG Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence Günther Trautzl Key Account Manager Industrial Solutions 20131028 ICS Präsentation

Mehr

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Michael Löscher, M.A. DIN/DKE-Workshop zu Normung und Standardisierung in Horizont 2020 26.05.2014 / Berlin Ein einheitlicher

Mehr

Solution Partner Programm News

Solution Partner Programm News siemens.com/answers Thomas Bütler Solution Programm News siemens.com/answers Solution Programm Status Weltweit > 1400 in 75 Ländern Wo stehen wir mit dem Solution Programm in der Schweiz? Seite 2 Solution

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ZE 12007 01 06

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ZE 12007 01 06 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ZE 12007 01 06 nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013 Gültigkeitsdauer: 06.05.2014 bis 05.05.2019 Ausstellungsdatum: 06.05.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis Solvency II Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis 13. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 10. September 2009 Agenda Risikoorganisation Globales Prozessmodell Risikoberichterstattung

Mehr

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung ATG-Forum 2002 Telematik-Rahmenarchitektur Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung Erwin Bartels Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

HiCo ICS GmbH IT LÖSUNGEN & DIENSTLEISTUNGEN. Austria Vienna Region (Eisenstadt) Germany Hamburg. Werner M. Schadelbauer, CEO

HiCo ICS GmbH IT LÖSUNGEN & DIENSTLEISTUNGEN. Austria Vienna Region (Eisenstadt) Germany Hamburg. Werner M. Schadelbauer, CEO IT LÖSUNGEN & DIENSTLEISTUNGEN FÜR INTEGRIERTE INFORMATIONSLOGISTIK & TECHNISCHE PUBLIKATIONEN HiCo ICS GmbH Austria Vienna Region (Eisenstadt) Germany Hamburg Business POSITIONING & Product STRATEGY Werner

Mehr

ZMZ I/A Grundlagen. Führungsakademie der Bundeswehr Zentrum Führung Gemeinsamer Operationen. Oberstleutnant Bernd Heydecke Dozent J9 ZMZ/CIMIC ZFGO

ZMZ I/A Grundlagen. Führungsakademie der Bundeswehr Zentrum Führung Gemeinsamer Operationen. Oberstleutnant Bernd Heydecke Dozent J9 ZMZ/CIMIC ZFGO ZMZ I/A Grundlagen Führungsakademie der Bundeswehr Zentrum Führung Gemeinsamer Operationen Oberstleutnant Bernd Heydecke Dozent J9 ZMZ/CIMIC 1 Was ist CIMIC? 2 ZMZ Definition ZMZ umfasst alle Planungen,

Mehr

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Die Präsentation des BMVg im Rahmen der sicherheitspolitischen Information fand

Mehr

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH Wir wollen in die Riege der führenden IT-Dienstleister in Deutschland.

Mehr

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Supplier Lifecycle Management - von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Nikolaus Heine Subject Matter Expert SLM IBM 2013 IBM Corporation Die Notwendigkeit des professionellen Lieferantenmanagements

Mehr

The Future of Software Testing

The Future of Software Testing The Future of Software Testing, imbus AG Nneirda -Fotolia.com Szenariotechnik Source: http://de.wikipedia.org/wiki/szenariotechnik Future of Software Testing - Driven by Technology Testing Objects & Objectives

Mehr

Führungsorganisation Luftwaffe

Führungsorganisation Luftwaffe 1 Führungsorganisation Luftwaffe Zuständigkeiten für die IT-Unterstützung der für die Einsatzlogistik Lw relevanten Prozesse Mitgliederversammlung des CFD am 8. Juli 2015 Kurzvortrag 15 min Oberstleutnant

Mehr

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Siemens PLM Software, Markus Prüfert & Ralf Nagel Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance - Telemaintenance 87. AFCEA Fachveranstaltung Logistik im Einsatz von RFID bis Telemaintenance Anforderungen an die IT-Unterstützung 23.11.2009 in Wachtberg Embedded Logistics - Basis für Telemaintenance

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Gliederung. 1. Motivation 2. Enterprise Architecture / Framework 3. Werkzeuge 4. Rolle IT-AmtBw bei Architekturen 5.

Gliederung. 1. Motivation 2. Enterprise Architecture / Framework 3. Werkzeuge 4. Rolle IT-AmtBw bei Architekturen 5. Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr (IT-AmtBw) IT-AmtBw Enterprise Architecture im IT-AmtBw Major Dipl.-Inform. Michael P. Jäger Gliederung 2 1. Motivation 2. Enterprise

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013

ADS-B IN Projekt SWISS. Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B IN Projekt SWISS Flight Operations Engineering Mai 2013 ADS-B Konzept - ADS-B Applikationen ADS-B IN ADS-B data: GPS position (Lat, Long, ALT) Flight identification Ground speed Vertical trend Aircraft

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte

Risikomanagement für IT-Projekte Jessica Wack Risikomanagement für IT-Projekte Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter B. Preßmar Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik

swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik Moderatoren: Moni Tschannen rundum Mobil Simon Ryser Schneider Electric (Schweiz) AG Datum: Februar 2012 Schneider Electric at a glance billion sales (2011)

Mehr

ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE)

ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE) ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE) BACNET STANDARDIZED DEVICE PROFILE (ANNEX K): LIST ALL BACNET INTEROPERABILITY BUILDING BLOCKS SUPPORTED (ANNEX K): SEGMENTATION CAPABILITY:

Mehr

Exzerpt. Umfassende Bestandsaufnahme und Risikoanalyse zentraler Rüstungsprojekte. KPMG P3 Group TaylorWessing

Exzerpt. Umfassende Bestandsaufnahme und Risikoanalyse zentraler Rüstungsprojekte. KPMG P3 Group TaylorWessing KPMG P3 Group TaylorWessing Umfassende Bestandsaufnahme und Risikoanalyse zentraler Rüstungsprojekte I Exzerpt I 30.09.2014 Umfassende Bestandsaufnahme und Risikoanalyse zentraler Rüstungsprojekte Exzerpt

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Verordnung des Bundesamtes für Kommunikation über Frequenzmanagement und Funkkonzessionen

Verordnung des Bundesamtes für Kommunikation über Frequenzmanagement und Funkkonzessionen Verordnung des Bundesamtes für Kommunikation über Frequenzmanagement und Funkkonzessionen Änderung vom 11. August 2015 Das Bundesamt für Kommunikation verordnet: I Anhang 1 der Verordnung des Bundesamtes

Mehr

Sicherheitsnormen im Umbruch Revision der EN 5012X-Suite

Sicherheitsnormen im Umbruch Revision der EN 5012X-Suite Sicherheitsnormen im Umbruch Revision der EN 5012X-Suite Stephan Griebel Siemens AG Infrastructure & Cities Sector Mobility and Logistics Division Siemens AG 2008 2012 Inhalt Revision der EN 5012X-Suite

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Liste zur Verfolgung der Versionsfreigaben der sicherheits-gerichteten Baugruppen des Modularen Schaltgeräts PSS universal

Liste zur Verfolgung der Versionsfreigaben der sicherheits-gerichteten Baugruppen des Modularen Schaltgeräts PSS universal Liste zur Verfolgung der Versionsfreigaben der sicherheits-gerichteten Baugruppen des Modularen Schaltgeräts PSS universal List for tracking the version releases of safety related modules of the automation

Mehr

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57 Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Vision: Smart Grid Quelle:EU SG ETP National Institute for Standards and Technology (USA): The term

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010

European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010 European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010 European Cooperation for Space Standardization Die European Cooperation for

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Projektmanagement iterativer Projekte

Projektmanagement iterativer Projekte Übersicht Motivation zum iterativen Vorgehen Anleitung zur U Ca getriebenen Vorgehenswei Praktische Tipps Zusammenfassung Projektmanagement iterativer Rainer Schmidberger Universität Stuttgart Institut

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73)

Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73) Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73) Aktuelle Aktivitäten und Möglichkeiten der Zusammenarbeit Name: Norbert Binzer, Abt. ASG72 DLR - Raumfahrt-Industrietage in Friedrichshafen

Mehr

Integration von standardisierten Wartungsprotokollen. Lars Veckenstedt. Fachbereich Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau.

Integration von standardisierten Wartungsprotokollen. Lars Veckenstedt. Fachbereich Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau. Diplomarbeitspräsentation Integration von standardisierten Wartungsprotokollen in das Airbus Wartungskonzept Verfasser: 1.Prüfer: Professor Dr.-Ing. D. Scholz, MSME 2.Prüfer: Dipl.-Ing. W. Henkel Durchgeführt

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

SVFuA Grundlage für NetOpFü auf der taktischen Ebene

SVFuA Grundlage für NetOpFü auf der taktischen Ebene SVFuA Grundage für NetOpFü auf der taktischen Ebene Fachveranstatung Taktische Kommunikation Streitkräfteunterstützungskommando, Rheinbach 14. Dezember 2010 Dr. Boyd Buchin, Leiter Vertrieb Heereskommunikationssysteme

Mehr

GMES-Echtzeitdienste: Anforderungen an die Bodenempfangsstation und das Datenmanagement

GMES-Echtzeitdienste: Anforderungen an die Bodenempfangsstation und das Datenmanagement GMES-Echtzeitdienste: Anforderungen an die Bodenempfangsstation und das Datenmanagement H. Maass, E. Schwarz, S. Lehner* Nationales Bodensegment Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum (DFD) * Institut für

Mehr

IT Governance - Nur das Ganze zählt. MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1

IT Governance - Nur das Ganze zählt. MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1 IT Governance - Nur das Ganze zählt MAN SE Peer Stauske 03. März 2010 1 Inhalt Die MAN Group IT @ MAN Nutzfahrzeuge IT Governance MAN SE Peer Stauske IT Governance automotiveday CeBit 3.3.2010 2 Inhalt

Mehr

TORNADO in den "besten" Jahren Potenzielle Zukunftsthemen. Symposium 40 Jahre Erstflug TORNADO 22.Oktober UniBW München Dietmar Berndt, Airbus DS

TORNADO in den besten Jahren Potenzielle Zukunftsthemen. Symposium 40 Jahre Erstflug TORNADO 22.Oktober UniBW München Dietmar Berndt, Airbus DS TORNADO in den "besten" Jahren Potenzielle Zukunftsthemen Symposium 40 Jahre Erstflug TORNADO 22.Oktober UniBW München Dietmar Berndt, Airbus DS TORNADO Programm: Aktueller Stand Deutsche Luftwaffe ASSTA

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Cyberkrimminalität und Angriffe auf (geheime) Organisationen

Cyberkrimminalität und Angriffe auf (geheime) Organisationen Podiumsdiskussion : Gefahren und Schutz der Daten Cyberkrimminalität und Angriffe auf (geheime) Organisationen Email : Roger.Klose@she.net Roger KLOSE, Senior Security Consultant SHE AG, Ludwigshafen,

Mehr

ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive

ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 11,0 cm) ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive www.continental-corporation.com

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

DKE Jahrestagung Frankfurt, 4. Dezember 2000

DKE Jahrestagung Frankfurt, 4. Dezember 2000 Bettina Drehmann Brennstoffzellen Fuel Cell Applications DaimlerChrysler Necar 4 205 kw Transit Buses 100 Watt System Ford P2000 250 kw Stationary Power Plant 1 kw System Forces driving Fuel Cells Environmental

Mehr

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET Dipl.-Ing. M. Brünger-Koch, 05/06/09 Model-Based Design Conference 2005 1 Agenda 1. Introduction Company and institute

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

IBM Security Systems: Intelligente Sicherheit für die Cloud

IBM Security Systems: Intelligente Sicherheit für die Cloud : Intelligente Sicherheit für die Cloud Oliver Oldach Arrow ECS GmbH 2011 Sampling of Security Incidents by Attack Type, Time and Impact Conjecture of relative breach impact is based on publicly disclosed

Mehr