ABS & STRUCTURED CREDITS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ABS & STRUCTURED CREDITS"

Transkript

1 1/44 ABS & STRUCTURED CREDITS Eine Research-Publikation der DZ BANK AG Asset Backed Watcher ANLEIHEN Top story: Infrastrukturverbriefungen» Kaum ein Tag vergeht an dem das Thema Infrastruktur nicht in der Presse vertreten ist. Der Infrastrukturbedarf ist bekanntermaßen hoch. Die Einbindung des Kapitalmarkts ist angesichts der angespannten Haushalts- und Finanzlage der meisten EU-Staaten folgerichtig. Infrastrukturverbriefungen können hier einen wesentlichen Beitrag leisten, wie unsere nachfolgende Analyse zeigt. Primär- und Sekundärmarkt» Am Primärmarkt wurde im Juli mit insgesamt 16 Transaktionen lediglich ein Neuemissionsvolumen von 13,1 Mrd. Euro erzielt. Auch die monatliche Platzierungsquote brach aufgrund des Einbehalts zweier großvolumiger RMBS- Transaktionen aus Spanien auf lediglich etwa 32% ein.» Im Sekundärmarkt hielt im Juli der Spreadeinungstrend weiterhin an. CMBS waren mit einer Einengung von 15 Bp Spitzenreiter. Aber auch spanische RMBS sowie UK NC RMBS profitierten mit -10 respektive -8 Bp überdurchschnittlich. Generell engten sich die Spreads über alle Assetklassen hinweg um 5 Bp ein. In der ersten Augusthälfte kam es zu Spreadausweitungen aufgrund steigender Risikoaversion der Investoren vor der Sommerpause. EMISSIONSVOLUMEN DES EUROPÄISCHEN STRUCTURED FINANCE MARKTES IN MRD. EUR Ausgabe INHALT INFRASTRUKTURVERBRIEFUNGEN 2 Definition und Abgrenzung des Begriffs Infrastruktur 2 Warum sind Anlagen in Infrastruktur interessant? 3 Warum sollte gerade jetzt in Infrastrukturkredite investiert werden? 5 Die Verbriefung von PPP-/PFI-Finanzierungen als klassische ABS-Variante 8 Besonderheiten und Unterschiede von PFI-/PPP- Verbriefungen zu sonstigen Verbriefungen 9 Entwicklung des europäischen PFI-/PPP- Verbriefungssegments 9 Green Bonds Teilkategorie von Infrastrukturverbriefungen mit ökologischem Projektbezug 11 EU Project Bonds Sonderform von Infrastrukturverbriefungen mit öffentlicher Garantiekomponente 13 Versuch einer Typisierung von Infrastrukturverbriefungen 15 ITRAXX IM ÜBERBLICK 17 ABS MARKT IM JULI (1) 18 ABS MARKT IM JULI (2) 19 ABS MARKT IM JULI (3) 20 NEUEMISSIONEN IM JULI 21 ABS Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez RMBS & CMBS 24 CDO 27 AUSGEWÄHLTE RATINGAKTIONEN IM JULI 28 Quelle: DZ BANK IMPRESSUM 40 1)2)3)4)5)6) Wichtig: Bitte lesen Sie die Hinweise zu möglichen Interessenkonflikten und die Disclaimer am Ende dieser Studie.

2 DZ BANK RESEARCH 2/44 INFRASTRUKTURVERBRIEFUNGEN Nicht immer sind die Schlagzeilen zum Thema Infrastruktur so prominent wie am 21. Juli, als IWF-Chefin Lagarde an die Bundesregierung appellierte, deutlich mehr in Deutschlands Infrastruktur zu investieren. Dennoch vergeht kaum ein Tag, an dem wir nicht etwas über den Zustand von Deutschlands Straßen, Brücken, Energienetzen, Internetanbindung oder anderen Facetten seiner Infrastruktur lesen können. Auch die TSI hat dem Thema Infrastrukturfinanzierung die Herausforderungen der künftigen Finanzierung Europas" das Eröffnungspanel ihres diesjährigen Kongresses sowie mehrere Workshops gewidmet. Der Bedarf künftiger Infrastrukturfinanzierungen ist bekanntermaßen hoch. Aber welchen Beitrag können Verbriefungen in diesem Zusammenhang leisten? Wir begeben uns auf eine Spurensuche Infrastruktur - mehr als nur ein Trendthema Definition und Abgrenzung des Begriffs Infrastruktur Eine einheitliche Definition für Infrastruktur ist schwerlich zu finden. Laut der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) handelt es sich bei Infrastruktur um alle staatlichen und privaten Einrichtungen, die für eine ausreichende Daseinsvorsorge und wirtschaftliche Entwicklung als erforderlich gelten. Die Infrastruktur wird häufig untergliedert in wirtschaftliche Infrastruktur, was die Bereiche Verkehr, Energie, Telekommunikation und Versorgung/Wasser umfasst und soziale Infrastruktur, die unter anderem Bildungs-, Gesundheits-, Verwaltungs- und Kultureinrichtungen sowie Sicherheit beinhaltet. Diese gängige Einteilung haben wir in nachfolgender Grafik wiedergegeben. Ergänzend zu diesen Kategorien gibt es aber auch noch Infrastruktur im weiteren Sinne. Unter diese Einstufung fallen unter anderem Tanklager, Gaslager (Kavernen) oder auch Parkhäuser. Ferner werden meist immobile Infrastrukturobjekte, bspw. Schienen, unter der Grafik subsumiert. Es stellt sich aber die Frage, ob nicht auch mobile Güter neben Satelliten bspw. auch Züge ebenso zur Infrastruktur (i.w.s.) zählen. Wer dies für Züge bejaht, müsste dies dann aber analog auch für Schiffe, Flugzeuge usw. anerkennen. Darüber hinaus erscheint es aus unserer Sicht angebracht, zwischen der Bedarfskategorie bspw. Sicherheit und dem eigentlichen Investitionsobjekt bspw. ein Gefängnis zu unterscheiden. Was ist Infrastruktur? WAS IST INFRASTRUKTUR? UNTERGLIEDERUNG IN WIRTSCHAFTLICHE UND SOZIALE INFRASTRUKTUR Infrastruktur Wirtschaftliche Infrastruktur Soziale Infrastruktur Verkehr Straßen Schienen Tunnel Brücken Flughäfen Seehäfen Energie Energieverteilung (Leitungsnetze) Erneuerbare Energie (Wind, Sonne, etc.) Konventionelle Kraftwerke Telekommunikation Festnetze Mobilfunknetze Satelliten Informationstechnologie (E- Government) Versorgung/ Wasser Ver- und Entsorgungseinrichtungen Wasser Abwasser Gesundheit (Krankenhäuser, Pflege, Rehabilitation) Bildung (Schulen, Kindergärten, Jugendeinrichtungen, Senioren) Kultur (Sportstätten, Freizeit) Verwaltung Sicherheit (Strafvollzug, Polizei) Quelle: DZ BANK Research

3 DZ BANK RESEARCH 3/44 Obige Beispiele machen schon deutlich, dass eine eindeutige Abgrenzung des Begriffs Infrastruktur schwerfällt. Daher mangelt es bislang auch an einer EUeinheitlichen Legaldefinition. Ferner zeigt die Grafik die erhebliche Bandbreite potenzieller Investitionsobjekte auf, die zwar thematisch unter den Oberbegriff Infrastruktur zusammengefasst werden können, die sich aber in der Sache erheblich unterscheiden, z.b. in Bezug auf Technik, operativer Betrieb, spezifische Regulierung, etc. Des Weiteren steigt die Komplexität durch den regionalen Bezug des Infrastrukturobjektes bzw. den korrespondierenden geographischen Anlagehorizont des Investors, der sich von lokal über national bis hin zu europaweit bzw. global erstrecken kann. Ebenso sagt die Grafik noch nichts über die Art des Investments aus. Auch hier bietet Infrastruktur die volle Bandbreite denkbarer Investitionsformen. Diese reicht von Direktinvestitionen ( Sachanlagen ) über gelistete und ungelistete Eigenkapitalinstrumente bis hin zu diversen Formen der Fremdfinanzierung ( Finanzanlagen ). Im Detail unterscheiden sich hierbei in Bezug auf die Anzahl noch Einzelinvestments von Portfoliolösungen. Weitere Unterscheidungsmerkmale sind die Differenzierung zwischen Erstellung bzw. Bereitstellung von Infrastruktur sowie dem Betrieb der Objekte. Darüber hinaus können Infrastrukturprojekte auch nach dem Grad der Einbindung der Privatwirtschaft differenziert werden. Die Komplexität von Infrastrukturanlagen kann also als hoch angesehen werden, was Investoren vor besondere Herausforderungen stellt. Hohe Komplexität von Infrastrukturanlagen Auch der europäischen Versicherungsaufsicht EIOPA ist in ihrem Technical Report on Standard Formula Design and Calibration for Certain Long Term Investments, (LTI-Report) keine inhaltlich eindeutige Definition und klare Abgrenzung des Begriffs Infrastruktur gelungen: It must be acknowledged that the infrastructure sector as such is difficult to define even within the investors and economics universe. (LTI- Report, S. 53). Die Problematik besteht u.a. darin, dass eine regulatorische Begünstigung bspw. für Infrastrukturinvestitionen von Versicherungen, die politisch durchaus gewünscht sind, an einer fehlenden Legaldefinition und sauberen Abgrenzung scheitert und damit der intendierten Investitionsausweitung der Versicherer entgegensteht. Daher lassen sich auch die vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in seinem Positionspapier Zur Verbesserung der Bedingungen für Investitionen in Infrastruktur und Erneuerbare Energien geforderten gesonderten Infrastrukturquoten bei der Anlage des Sicherungsvermögens für Projektfinanzierungen (von 5%) sowie für Beteiligungen an Infrastrukturprojekten (von 10%) nur schwerlich umsetzen. Als weitere Folge einer fehlenden einheitlichen Definition ergibt sich zwangsläufig eine gewisse Unschärfe zum Beispiel bei der Erfassung staatlicher Infrastrukturquoten oder der Veranlagung des Infrastrukturbedarfs. Somit sind auch z.t. erheblich divergierende Schätzungen über Marktvolumina und Marktpotenziale unterschiedlicher Quellen kaum verwunderlich. Folgen einer fehlenden (Legal-) Definition Warum sind Anlagen in Infrastruktur interessant? Wesentliche Charakteristika von Infrastrukturanlagen sind die Generierung beständiger und damit planbarer Cashflows, deren weitgehender Inflationsschutz sowie die hohe Kapitalintensität und Langlebigkeit der betreffenden Projekte auf Basis langfristiger Verträge oder Konzessionen. Aufgrund einer geringen Korrelation mit anderen Assetklassen bieten sie in einem Multi-Asset-Portfolio weitere Diversifikationseffekte und erweisen sich relativ robust im Vergleich zu anderen, krisenanfälligen Kapitalmarktanlagen. Infrastrukturprojekte verfügen meistens über einen gewissen Mono- Charakteristika von Infrastruktur machen diese als Langfristanlage interessant

4 DZ BANK RESEARCH 4/44 polcharakter und treffen häufig auf eine unelastische Nachfrage ihrer Nutzer. Sie operieren meist in einem regulierten bzw. öffentlich-rechtlichen Umfeld. Wenngleich sich hierdurch keine extrem hohen Margen generieren lassen, sichern sie ihren Investoren dennoch eine konstante Rendite über einen langen Zeitraum und gelten als relativ sichere Anlage. Infrastrukturinvestments fallen bei den meisten Langfristinvestoren unter den Begriff Alternative Assets bzw. Alternative Investments (AI), sei es aufgrund von Private Equity Investitionen ( unlisted infrastructure ) oder aufgrund ihrer Klassifikation als Immobilienanlage (i.w.s.). Die AI-Quote (definiert als direkte ABS-, Private Equity-, Hedge Fonds- und Rohstoffanlagen) deutscher Versicherer liegt lediglich bei etwa 1,3% der Anlagen des gebundenen Vermögens und soll mittelfristig deutlich angehoben werden. Bei rund 1,3 Bio. Euro Sicherungsanlagevermögen entspricht dies mithin einer Steigerung von mehreren Milliarden Euro allein für die deutsche Versicherungswirtschaft in den kommenden Jahren entsprechend höher fällt dies auf gesamteuropäischer Ebene aus. Eine Aufteilung der aktuellen und langfristig angestrebten Allokation im Bereich Infrastruktur nach verschiedenen Investorengruppen zeigt auf globaler Basis die nachfolgende Abbildung. Demnach planen alle Investorentypen mit Ausnahmen von Family Offices und Staatsfonds eine zum Teil deutliche Ausweitung ihres Infrastrukturengagements. Infrastrukturanlagen als Alternative Investments AKTUELLE UND ZIELALLOKATION IN INFRASTRUKTUR DIVERGIERT NACH INVESTORTYPUS IN PROZENT Family Office Stiftung Die Gründe für die bisherige Zurückhaltung der Investoren liegen zum einen im fehlenden Zugang zu den Assets, der hohen Komplexität des Themas sowie dem geringen spezifischen Know-how hierzu. Ein weiteres Hindernis ist in der offenen regulatorischen Behandlung zu sehen, welche sich hoffentlich zeitnah durch die neue Anlageverordnung respektive die Einführung von Solvency II im Jahre 2016 klären wird. Dabei werden nach unserer Einschätzung von den Versicherungen Fremdkapitalanlagen gegenüber Eigenkapitalanlagen stärker nachgefragt werden. Die angestrebten Ticketgrößen dürften dabei zwischen 5 und 30 Mio. liegen. Allerdings besteht die Gefahr, dass Infrastrukturanlagen vor allem solche aus den Infrastrukturkreditbereich innerhalb der vorgeschriebenen AI Quote von max. 7,5% gegenüber anderen alternativen Anlagen aufgrund ihres niedrige(re)n Renditeprofils im Ver- Versicherung Assetmanager Endowment plan Privater Pensionsfonds Durchschnittliche aktuelle Allokation in Infrastruktur Durchschnittliche Zielallokation in Infrastruktur Öffentlicher Pensionsfonds Staatsfonds Superannuation Scheme Quelle: Preqin Infrastructure Online, DZ BANK Research Investitionshemmnisse

5 DZ BANK RESEARCH 5/44 gleich zu den erwarteten Renditen, wie bspw. von Hedgefonds oder Private Equity Fonds, ins Hintertreffen geraten. Denn diese weisen a priori eine höhere Renditeerwartung auf und könnten so die absolut niedriger rentierlichen Infra-Debt- Investments innerhalb dieser Anlagequote verdrängen, obwohl diese unter Risiko- /Ertragsaspekten durchaus attraktiv sind. Insofern ist die Forderung des GDV nach einer eigenständigen Infrastrukturanlagequote, getrennt für Eigenkapital und Fremdkapital, durchaus nachvollziehbar. Warum sollte gerade jetzt in Infrastrukturkredite investiert werden? Infrastrukturkredite, als gesonderte Teilmenge der Infrastrukturanlagen, zeichnen sich durch historisch geringe Ausfälle und hohe Verwertungserlöse aus, weshalb die Nettoverlustraten entsprechend niedrig sind. Ihre vom Kapitalmarkt unabhängigen Renditen sind mit 3,5% bis 5% vergleichsweise hoch und bieten relative value, da sie eine Illiquiditätsprämie beinhalten. Diese lässt sich über eine langfristige Projektdauer vereinnahmen, was Infrastrukturkredite insbesondere für langfristig orientierte Anleger interessant macht. Hierzu zählen neben Versicherungen auch Einrichtungen betrieblicher Altersvorsorge (EbAV), die aufgrund ihrer langfristigen Verbindlichkeiten ebensolche Anlagen im Rahmen ihres Asset Liabilities Management (ALM) suchen. Insgesamt bieten Infrastrukturkredite damit ein attraktives Rendite-Risiko- Profil, dass gerade im aktuellen Niedrigzinsumfeld auf zunehmendes Interesse dieser Investorengruppen stößt und ihnen ferner eine Möglichkeit zur Reduktion des Staatsanleihe-Exposures im Festzinsbereich eröffnet. So sieht auch die EIOPA die Verbriefung von Infrastrukturkrediten neben der Projektfinanzierung und Infrastrukturfonds als eine der drei aussichtsreichsten Investitionsformen zur Einbindung von Versicherungen in die Langfristfinanzierung von Infrastruktur an (siehe LTI-Report, S. 55). Attraktivität und Vorzüge von "Infra Credits" im Niedrigzinsumfeld Das steigende Investoreninteresse trifft im Gegenzug auf einen steigenden Infrastrukturfinanzbedarf, klamme öffentliche Kassen insbesondere in den von der Eurokrise geschüttelten Peripheriestaaten sowie einen sich teilweise aus der Finanzierung zurückziehenden Bankensektor. So hat die Einführung von Basel III im europäischen Bankensektor einen enormen Deleveragingprozess ausgelöst. Zahlreiche Banken haben sich in den letzten Jahren aus Geschäftsfeldern, die unter dem neuen Regelwerk aufgrund ihres Risiko-Ertragsprofils und der erforderlichen Eigenkapitalunterlegung als wenig attraktiv erscheinen, vollständig zurückgezogen oder zumindest ihr Engagement erheblich zurückgefahren. Hiervon ist in Teilen auch die Infrastrukturfinanzierung in Europa betroffen. Die Möglichkeit, Kreditrisiken zum Beispiel in Form von Verbriefungen oder auch in Kreditfonds auszuplatzieren, verschafft den Banken einerseits bilanziellen Spielraum, eröffnet umgekehrt aber auch den neuen Langfristinvestoren entsprechende Anlagemöglichkeiten. Der sich aktuell vollziehende Wandel bietet aufgrund der Vielzahl der Auswahlmöglichkeiten daher auch entsprechende Opportunitäten. Steigender Finanzierungsbedarf bei hoher Staatsverschuldung und parallelem Rückzug von Banken eröffnet Investitionschancen für neue Investoren Die klassische Infrastrukturbereitstellung erfolgt über den Staat im Wege der konventionellen Beschaffung und der Finanzierung mittels Steuern bzw. Kreditaufnahme. Dies bietet jedoch keine direkte Investitionsmöglichkeit in Infrastruktur, allenfalls äußerst mittelbar i.w.s. via Staatsanleihen. Darüber hinaus wird angesichts des Engpasses in den öffentlichen Kassen der Ausbau sowie der Unterhalt der kommunalen Infrastruktur selbst in eigentlich wohlhabenden Ländern zu einem wachsenden Privatwirtschaftlicher Zugang zu Infrastruktur via Public Private Partnerships

6 DZ BANK RESEARCH 6/44 Problem. Dies zeigt sich beispielsweise an der zunehmenden Verschlechterung im Zustand des deutschen Straßennetzes. Die zu bewältigenden Anforderungen sind dabei vielfältig. Hohe Ausgaben sind etwa mit Verkehrswegen, öffentlichen Gebäuden, der Landesverteidigung oder dem Gesundheits- und Schulwesen verbunden. Als Ausweg werden oft Public Private Partnerships (PPP) angeführt. Dabei werden öffentliche Aufgaben in Zusammenarbeit mit privatwirtschaftlichen Unternehmen durchgeführt. Der Umfang des privaten Beitrages ist dabei variabel; mögliche Elemente sind beispielsweise die Finanzierung, aber auch Planung, Konstruktion, Baudurchführung und laufender Betrieb. Pionier für PPP in Europa ist das Vereinigte Königreich, welches unter der Private Finance Initiative (PFI) erste Projekte bereits 1992 startete. Die idealtypische Struktur eines PPP-Modells haben wir in nachfolgender Grafik vereinfacht dargestellt. Der öffentliche Bedarf kann dabei im Neubau oder der Renovierung oder auch nur im Betrieb eines bereits vorhandenen Infrastrukturobjekts bestehen. Nach Durchführung einer EU-weiten Ausschreibung überträgt die öffentliche Hand die üblicherweise von ihr selbst zu erbringenden Leistungen auf private Partner. Bei der Bereitstellung von Neubauprojekten bedient sie sich letztlich der Dienste eines Generalunternehmers in Form eines Werkvertrages, während der Betrieb durch eine Betreibergesellschaft in Form eines Dienstleistungsvertrages geregelt wird. Zwischengeschaltet wird jedoch eine neu gegründete, objektspezifische Projektgesellschaft ( ProjectCo ). Die Sponsoren als Eigenkapitalgeber der Projektzweckgesellschaft sind üblicherweise konzernrechtlichen mit den betreffenden Privatunternehmen verbunden. Typische PPP-Struktur STANDARDISIERTE STRUKTUR EINER PPP-TRANSAKTION Öffentliche Hand Eintrittsrecht der FK-Geber in Projektvertrag Projektvertrag Kredit- und Sicherheiten verträge Generalunternehmer Bankenkonsortium Zweckgesellschaft (Projektgesellschaft/SPV) Objekt (z.b. Schule) Werkvertrag (Planung, Errichtung) EK Dienstleistungsvertrag (Betrieb, Instandhaltung) Gesellschafter Sponsor 1 Sponsor 2 Betreiber Quelle: DZ BANK Research Ein PPP-Projekt sieht im Regelfall einen Vertrag mit einer Laufzeit zwischen 20 und 30 Jahren über Planung, Bau, Betrieb und Finanzierung eines einzelnen, konkreten Infrastrukturprojektes gegen Zahlung einer laufenden Nutzungs- /Bereitstellungsgebühr vor. Auftraggeber sind oftmals die Ministerien für Gesundheit, Langfristige Verträge über Planung, Bau und Betrieb

7 DZ BANK RESEARCH 7/44 Bildung, Verkehr oder auch Verteidigung. Die Vertragswerke sind im Regelfall standardisiert. Damit Risiken frühzeitig erkannt und beseitigt werden können, sehen die Verträge eine Reihe von Covenants vor. Das ausführende Unternehmen erhält die Zahlung aber nicht für den tatsächlichen Aufwand, sondern für die bereitgestellte Leistung. Allein im Jahr 2013 belief sich in Europa der Gesamtwert von PPP-Transaktionen gemessen am Abschluss der Finanzierungsverträge ( Financial Close ) auf 16,3 Mrd. Euro (vergleiche nachfolgende Grafik), was einem Anstieg von 27 Prozent gegenüber 2012 (12,8 Mrd. Euro) entspricht. Insgesamt wurden 88 PPP-Deals in 2013 abgeschlossen, wobei die durchschnittliche Transaktionsgröße 203 Mio. Euro betrug. Sowohl die Anzahl an PPP-Transaktionen als auch deren durchschnittliche Größe konnte in 2013 im Vergleich zu 2012 einen deutlichen Zuwachs verzeichnen (Transaktionsanzahl 2012: 68; durchschnittliche Transaktionsgröße: 188 Mio. Euro). Mehr als die Hälfte des aggregierten Volumens entfiel auf sechs großvolumige Transaktionen. Der größte Deal hierbei war die BreBeMi (Brescia-Bergamo-Milano) Autobahn im Volumen von 2,3 Mrd. Euro in Italien. Nachfolgende Abbildung zeigt die langjährige Entwicklung des europäischen PPP-Marktes nach Anzahl der Projekte und Volumen. Bei der Aufspaltung des europäischen PPP-Volumens nach Ländern zeigt sich, dass Großbritannien sowohl nach Volumen als auch nach Projektanzahl den größten nationalen PPP-Markt stellt. Aufgeteilt nach Sektoren entfällt auf den Transportsektor historisch das größte Volumen. Markt für PPP in Europa EUROPÄISCHER PPP-MARKT ( ) NACH WERT UND ANZAHL DER PROJEKTE Quelle: EPEC

8 DZ BANK RESEARCH 8/44 Die Verbriefung von PPP-/PFI-Finanzierungen als klassische ABS-Variante Grundsätzlich eignen sich PPP-Finanzierungen gut für Verbriefungszwecke. Der Zahlungsstrom ist durch den öffentlichen Auftraggeber als Vertragspartei einerseits sehr zuverlässig und andererseits in seiner Höhe gut prognostizierbar. Dadurch ist auch ein hohes Gearing, also eine ausgeprägte Fremdfinanzierung, möglich, die regelmäßig zwischen 70% und 90% liegt. Die Finanzkennzahlen der PPP- Finanzierungen sind durch die hohe Verschuldung zu Beginn entsprechend schwach. Erfolgt die Refinanzierung eines Einzeldarlehens über ABS, können die Anleihen entweder vor Projektbeginn begeben werden oder aber später eine Zwischenfinanzierung ablösen. Dies bietet sich zum Beispiel dann an, wenn das Objekt erfolgreich fertig gestellt ist und an den Auftraggeber zur laufenden Nutzung übergeben wurde. Damit werden in den Verbriefungen Risiken ausgeblendet, die insbesondere während der Konstruktions- und Bauphase bestehen. Stabiler Zahlungsstrom als ideale Voraussetzung der Verbriefung Da aber die überwiegende Anzahl der PPP-Projekte relativ klein ist und nur über ein Volumen im mittleren zweistelligen Millionenbereich verfügt, kommen diese für eine eigenständige Verbriefung eher nicht in Frage. Allerdings können die Darlehen kleinerer PPP-Transaktionen zu CLO-Portfolien zusammengefasst werden (z.b. Stichting Profile Securitisation I ). Für eine eigenständige Whole Loan Securitisation kommt nur der kleine Anteil der größeren PPP-Finanzierungen ab etwa 100 Mio. GBP/Euro in Betracht. Eine idealtypische Struktur auf Basis britischer PFI Securitisations haben wir in der nachfolgenden Abbildung vereinfacht dargestellt. Die Sponsoren sind dabei über eine Zwischengesellschaft ( HoldCo ) indirekte Gesellschafter sowohl der Projektgesellschaft ( Project Ltd ) als auch der finanzierenden Zweckgesellschaft ( Finance Ltd ). Letzterer stellen sie in Form eines Nachrangdarlehens Eigenmittel zur Verfügung, welches als Kreditbesicherung ( Credit Enhancement ) im Emissionsprozess eingesetzt wird. Die die ABS-Anleihe emittierende Finanzierungszweckgesellschaft reicht den Emisisonserlös in Form eines korrespondierenden Darlehens ( Issuer-borrower-loan-agreement, IBLA) an die Project Ltd. weiter, die hiermit ihrerseits die Erstellung des Infrastrukturobjektes finanziert. Idealtypische Struktur einer PFI Securitisation VEREINFACHTE PFI-VERBRIEFUNGSSTRUKTUR MIT ZWEI ZWECKGESELLSCHAFTEN Holdings Ltd. (HoldCo) Eigenkapital Sponsoren (ggf.) Garantiegeber für Senior Tranche Öffentliche Hand Emissionserlös (Auftraggeber) Projektvertrag Vergütung 100% Project Ltd. (Project SPV) Darlehen Zins- und Tilgung 100% Finance Ltd. (Bond Issuer SPV) Nachrang -darlehen Zins- und Tilgung PFI- ABS bond A B C D E Investoren Werkvertrag Servicevertrag Lieferant Dienstleister Quelle: DZ BANK Research

9 DZ BANK RESEARCH 9/44 Besonderheiten und Unterschiede von PFI-/PPP-Verbriefungen zu sonstigen Verbriefungen Aufgrund der langen Laufzeiten der zugrunde liegenden PPP-Verträge von teilweise mehr als 30 Jahren sind auch die betreffenden britischen PFI-Verbriefungen langfristig ausgelegt. Historisch verfügen fast alle britischen PFI-Anleihen über den Wrap (Anleihegarantieform) eines Monoliners (Spezialkreditversicherer), der für ein Rating-Uplift benötigt wurde, da das eigenständige Rating der Projektstruktur in den meisten Fällen nicht für eine Einstufung im oberen IG-Bereich ausreichte. Mit Ausbruch der internationalen Finanzkrise, in deren Strudel auch viele Monoliner gerissen wurden, war eine solche Bonitätsanhebung mittels Wrap aufgrund der Bonitätsverschlechterung der meisten Monoliner nicht mehr möglich. In der Folge führte dies auch zu einem Emissionseinbruch bei den PFI-Bonds. Nach unseren Erkenntnissen wurden erst in 2013 wieder PFI-Bonds mit Monoliner Wraps aufgelegt, bspw. die Sustainable Communities for Leeds (SC4L), die Holyrood Student Accommodation oder die S4B Issuer plc, welche allesamt mit einer Garantie von Assured Guaranty (Europe) Ltd. versehen wurden. Auch im März dieses Jahres wurde mit der Solutions 4 North Tyneside (Finance) plc bereits eine britische PFI-Anleihe aus dem sozialen Wohnungsbau gewrappt. Lange Laufzeiten und Wraps üblich Ferner sind die britischen PFI-Anleihen bis auf wenige Ausnahmen mit Fixkupons ausgestattet. Die Emission variabler Anleihen würde durch die einerseits feststehenden Einnahmen aus dem Nutzungsentgelt und den andererseits sehr langen Anleihelaufzeiten hohe Zinsrisiken bedingen, deren Absicherung durch Zinsderivate nicht zuletzt durch die Laufzeit und die Tilgungsstruktur deutlich erschwert und damit auch entsprechend teuer ausfallen würde. Die Kupons einiger Anleihen sind inflation-linked über den Retail Price Index (RPI). Der Grund ist, dass auch die Zahlungen an das PFI-Projekt häufig inflationsindexiert sind, so dass das Risiko aus schwankenden Einnahmen so vermieden werden kann. Die Verzinsung wird in der Regel als Spread über GILTs (britischen Staatsanleihen) angegeben. Überwiegend Fixkupons - teilweise inflation-linked Aufgrund des hohen Gearings stellen sich PFI-Verbriefungen zunächst als High LTV-Transaktionen dar. Jedoch mitigiert die Bonität des verpflichteten öffentlichen Vertragskontrahenten diesen Faktor. Bei der Verbriefung von großvolumigen Einzeldarlehen in Form einer PFI ABS besteht ein entsprechend hohes Konzentrationsrisiko von 100%. Aber auch bei der Verbriefung in Form von PFI CLOs sind die Portfolios aufgrund der vergleichsweise geringen Anzahl Credits im Vergleich zu Auto ABS oder RMBS als wenig granular anzusehen. Geringe Granularität und hohe LTVs Die Performance der den Transaktionen zugrunde liegenden Projekte gilt in der Regel als stabil. Da die überwiegende Zahl der Transaktionen mit einem Wrap versehen ist, ist neben der originären Performance des Projekts auch die Bonitätsentwicklung des Monoliners von Bedeutung. Gute Performance der Underlyings Entwicklung des europäischen PFI-/PPP-Verbriefungssegments Nachfolgend haben wir die Volumenentwicklung britischer PFI-Bonds seit 1996 dargestellt. Dies vermittelt unseres Erachtens einen repräsentativen Eindruck von der Entwicklung des gesamten PFI-/PPP-Anleihevolumens in Europa, da nach unseren Recherchen PPP-Projekte aus anderen europäischen Ländern nicht in signifikantem Volatile Entwicklung mit absolut vergleichsweise niedrigem Emissionsvolumen

10 DZ BANK RESEARCH 10/44 Umfang verbrieft wurden. Demnach wurden bislang insgesamt Transaktionen im Volumen von 11,5 Mrd. GBP verbrieft. In Summe fällt damit die bisherige Inanspruchnahme des Kapitalmarkts als (Re-)Finanzierungsquelle für PPP-Transaktionen in Relation zum jährlichen PPP-Volumen in Europa eher bescheiden aus, in Anbetracht eines billionenschweren Infrastrukturbedarfs eher wie ein Tropfen auf den heißen Stein. ENTWICKLUNG DES EMISSIONSVOLUMENS BRITISCHER PFI-BONDS VON 1996 BIS 2014YTD IN MIO. GBP ytd Quelle: Ratingagenturen, Bloomberg, Assured Guaranty Europe Ltd., DZ BANK Research Dabei ist die Rendite von PFI-Bonds durchaus attraktiv. Derzeit bieten sie einen pick-up von bis zu über 200 Basispunkten gegenüber Staatsanleihen vergleichbarer Laufzeit. Auch das absolute Renditeniveau liegt zumeist oberhalb von 4%, teilweise sogar über 5%. Die aktuellen Renditen haben wir in nachfolgender Grafik dargestellt. Da es sich hierbei ausschließlich um britische Emissionen handelt, ist für Euro-Anleger das Währungsrisiko zu berücksichtigen bzw. dessen Absicherung einzupreisen. In Bloomberg sind die PFI-Transaktionen übrigens durchweg nicht wie sonst bei ABS üblich als Mortgages angelegt, sondern als Corporate Bonds. Renditen durchaus attraktiv und meist oberhalb von 4% RENDITEN BRITISCHER PFI-BONDS SEIT AUSBRUCH DER FINANZKRISE IN % Mrz 07 Dez 07 Sep 08 Jun 09 Mrz 10 Dez 10 Sep 11 Jun 12 Mrz 13 Dez 13 EXCHQP /13/2036 Corp DERB /30/2041 Corp RMPA /30/2038 Corp AUTLIN /15/2022 Corp OCTA /31/2035 Corp CATHEA /31/2030 Corp INTACC /31/2029 Corp CONGSO /31/2034 Corp Quelle: Bloomberg, DZ BANK Research

11 DZ BANK RESEARCH 11/44 Aufgrund der bisher soliden Performance, der historisch eher verhaltenen Volumenentwicklung als Ausgangsbasis sowie den im aktuellen Niedrigzinsumfeld attraktiven Renditen sehen wir im Hinblick auf den riesigen anstehenden Finanzierungsbedarf für Infrastrukturprojekte ein erhebliches Potenzial von PPP-/PFI-Verbriefungen in Europa für die Zukunft. Vor dem Hintergrund einer restriktiveren Kreditvergabe des Bankensektors erscheint eine Ausweitung der Inanspruchnahme des Kapitalmarkts zur Bewältigung der finanziellen Anforderungen nur folgerichtig. Für ein erfolgreiches Gelingen sind dafür allerdings auf Seiten der Regulatoren die notwendigen (günstigen) Voraussetzungen zu schaffen. So erachten wir zum Beispiel eine Eigenkapitalunterlegung in Höhe von 2,1% pro Durationsjahr (für AAA geratete Anleihen), wie für Versicherungen vorgesehen, mit Bezug auf die langen Laufzeiten von PFI- Verbriefungen, als prohibitiv hoch. Auf Seiten der Investoren scheint u.e. vor allem weiterer Aufklärungsbedarf zu bestehen. Günstige Rahmenbedingungen sind für verstärkte Kapitalmarktlösung zu schaffen Green Bonds Teilkategorie von Infrastrukturverbriefungen mit ökologischem Projektbezug Bei Green Bonds handelt es sich generell um Fremdkapitalinstrumente, die emittiert werden, um Kapital für Projekte mit spezifischem ökologischem Nutzen zu beschaffen. Hierbei handelt es sich also nicht um reinrassige Infrastrukturinvestments, jedoch ist Infrastruktur in den meisten Anleihen, vor allem in Form von erneuerbaren Energien, enthalten. Welche Projekte jedoch genau als Green Bond -tauglich angesehen werden, ist bislang nicht klar definiert. Es existiert ein breites Spektrum an so genannten Climate-themed bonds (Anleihen, deren Erlöse primär der Finanzierung des Übergangs in eine kohlenstoffarme Wirtschaft dienen), unter welches auch die labelled green bonds fallen, auf welche wir uns in diesem Abschnitt beziehen. Unter Abwesenheit von klaren und weitläufig anerkannten Richtlinien für Green Bonds besteht eine große Gefahr im greenwashing, bei welchem die Erlöse der Anleihe für Projekte mit eher zweifelhaftem Wert für die Umwelt eingesetzt werden. Um dem entgegenzuwirken hat eine Gruppe von Banken (JPMorgan Chase, Bank of America, Merrill Lynch, Citi, Credit Agricole und 13 weitere Banken) im Januar 2014 die sogenannten Green Bond Principles entwickelt, freiwillige Prozessrichtlinien zur Emission von Green Bonds. In diesen werden unter anderem Projekte in den Bereichen erneuerbare Energie, Energieeffizienz, nachhaltige Abfallwirtschaft, saubere Transportmittel und sauberes Wasser bzw. Trinkwasser als mögliche grüne Vorhaben erachtet. Was sind Green Bonds? Der Eckpfeiler von Green Bonds ist die Nutzung der mittels der Anleihe generierten Erlöse. Wie bereits erwähnt gelten lediglich Anleihen, deren Erlöse ausschließlich für neue oder auch bereits bestehende grüne Projekte eingesetzt werden, als Green Bonds. Aktuell sind vier unterschiedliche Arten von Green Bonds am Markt vertreten. Unterschieden wird in Green Use of Proceeds Bond, Green Use of Proceeds Revenue Bond, Green Project Bond und Green Securitized Bond. Bei ersterem handelt es sich um eine standardisierte Schuldverschreibung mit Rückgriff auf den Emittenten (beispielsweise einen Windparkbetreiber), während der Green Use of Proceeds Bond eine Schuldverschreibung ohne Rückgriffsrecht auf den Emittenten darstellt. Der Green Project Bond ist, wie der Name schon sagt, eine Projektanleihe für ein oder mehrere grüne Vorhaben, gegenüber dem/denen der Investor ein direktes Risikoexposure, mit oder ohne Rückgriffsrecht auf den Schuldner hat. Die vierte Form von Green Bonds stellen die Green Securitized Bonds im weiteren Arten von Green Bonds

12 DZ BANK RESEARCH 12/44 Sinne bzw. Green Securitisations im engeren Sinne dar. Hierbei handelt es sich um Anleihen, beispielsweise in Form von Covered Bonds, ABS ( Green Securitisation ) oder anderen Strukturen, die mittels grüner Projekte besichert sind und deren primäre Rückzahlungsquelle die Cashflows aus dem Underlying sind. Darüber hinaus können Green Bonds zudem auch nach Emittent (Regierung, Banken, Entwicklungsbanken oder Unternehmen) sowie nach Art der Rendite (festverzinslich, variabel verzinslich etc.) und bei Verbriefungen auch nach Art des Collaterals (Wind, Solar u.a.) unterschieden werden. Der globale Markt für Green Bonds hat im Jahr 2013 und auch im ersten Halbjahr 2014 einen deutlichen Aufschwung erlebt. So konnte der Markt in 2013 ein Neuemissionsvolumen von 11 Mrd. USD verzeichnen. Bereits im ersten Halbjahr 2014 konnte dieses Volumen mit 18,3 Mrd. USD sogar deutlich übertroffen werden. Einer der Treiber des Volumenwachstums war die Emission großvolumiger Transaktionen, die das Interesse von weiteren Investoren und Emittenten am Green Bond Markt schon in 2013 weckten. Ein weiterer wesentlicher positiver Faktor für das Marktwachstum war zudem der Markteintritt des ersten Corporate-Emittenten Ende 2013, der schwedischen Immobiliengesellschaft Vasakronan. Seitdem zeigt sich eine deutliche Veränderung der Emittentengruppe weg von supranationalen Organisationen bzw. Entwicklungsbanken hin zu Unternehmen, die nun die Mehrzahl der Transaktionen stellen, obgleich die EIB (European Investment Bank) bis Mitte 2014 weiterhin der größte Single Issuer bleibt. Die nachfolgende Grafik von Bloomberg belegt darüber hinaus nicht nur die deutliche Ausweitung der Emittentenbasis, sondern auch die Erweiterung der Anleihetypen um Green ABS. So wurden bis Anfang Juni 2014 Green Securitisations bzw. Green ABS im Volumen von rund 2 Mrd. USD emittiert. Markt für Green Bonds HISTORISCHE GREEN BOND EMISSIONEN NACH ANLEIHETYPUS IN MRD. USD Quelle: Bloomberg New Energy Finance; Stand 2 Juni 2014 In der Vergangenheit gab es bereits einige Climate-themed -Verbriefungen, in Europa unter anderem die Breeze Finance Serie, eine Verbriefung von deutschen und französischen Windfarmen. Deren Struktur ähnelt der oben dargestellten PFI- Struktur von Seite 8. Seit Ende 2013 ist zudem auch das Green Securitisation- Europa bei Green ABS noch im Anfangsstadium

13 DZ BANK RESEARCH 13/44 Segment angesprungen, allerdings bislang ohne eine europäische Transaktion. Nachfolgend ein Überblick über die bis Juni 2014 emittierten Green Securitisations. ÜBERBLICK ÜBER DIE BIS JUNI 2014 EMITTIERTE GREEN SECURITISATIONS WELTWEIT Emittent Datum Volumen ($ Mio.) Sektor Fälligkeitsdatum Kupon Underlying SolarCity Solar - Photovoltaik ,80% 43,9 MW Photovoltaik über Projekte in den USA, davon 71% in Wohnvierteln Hannon Armstrong Erneuerbare Energien Sustainable Infrastrukture und Energieeffizienz Western Riverside Council of Governments PACE ,79% ungefähr 100 Wind-, Solar- und Energieeffizienzprojekte auf US-Eigentum Energieeffizienz ,75% Grundsteuer von Grundstückseigentümer, die Ennergieeffizienzverbesserungsmaßnahmen getroffen haben Toyota Transport ,19% Autodarlehenrückzahlungen von Fahrzeugkäufen der Marke Toyota SolarCity Solar - Photovoltaik ,59% Projekte in den USA, davon 87% in Wohnvierteln Quelle: Bloomberg Obwohl der Green Bond Markt in 2013 deutlich angezogen hat und die Climate Bonds Initiative (CBI), eine Non-Profit Organisation, die darauf abzielt den Markt für Lösungen hinsichtlich des Klimawandels zu mobilisieren, das Volumen des Green Bond Markts in 2014 auf 40 Mrd. USD schätzt, ist die CBI der Meinung, dass unter anderem grüne Verbriefungen wesentlich sind, um das Wachstum des Green Bond Markts weiter zu fördern bzw. Investoren mehr grüne Projekte zugänglich zu machen. Begründet wird diese Einschätzung dadurch, dass angabegemäß 90% der Infrastruktur- bzw. Projektfinanzierungen durch Bankkredite gestellt werden, die weitere Kreditvergabe jedoch durch die Kapitalerfordernisse der Banken stark eingeschränkt ist, so lange die Alt-Darlehen auf der Bilanz der Bank verbleiben. Mittels Verbriefungen können diese Kredite jedoch gebündelt und an Investoren weitergegeben werden, wodurch die Bankbilanz entlastet wird und die Möglichkeit für die Vergabe neuer Kredite für grüne Projekte geschaffen wird. Darüber hinaus beinhaltet der Einsatz von Verbriefungen auch die Möglichkeit, kleinvolumige Darlehen und Projekte zu einem Investment zu aggregieren und institutionellen Investoren zugänglich zu machen. Green Securitisations essenziell für das Wachstum des Green Bond Segments EU Project Bonds Sonderform von Infrastrukturverbriefungen mit öffentlicher Garantiekomponente Bei einem EU Project Bond handelt es sich um eine von einer Projektgesellschaft aufgelegte Anleihe, deren Bonität durch die Unterstützung der European Investment Bank (EIB) verbessert wird. Im Fokus stehen hierbei Vorhaben im Transport-, Energie- und Kommunikationswesen. Hierzu stellt die EIB ein nachrangiges Finanzierungsinstrument in Form eines Darlehens oder einer vorbeugenden Kreditlinie zur Verfügung ( Project Bond Credit Enhancement, (PBCE)), wodurch die Bonität der Anleihe auf ein höheres Niveau (Investmentgrade-Rating) angehoben wird, um dadurch potenziell mehr Investoren zu gewinnen. Zwei Ausgestaltungsvarianten des EU Project Bonds sind dabei zu unterscheiden, die funded (die EIB stellt von Beginn an ein Mezzanine-Darlehen als Finanzierungsinstrument zur Verfügung) sowie die unfunded (EIB stellt eine vorbeugende Kreditlinie bzw. Garantie) Struktur, wobei unseres Erachtens nur die erste Variante als Verbriefung klassifiziert werden EU Project Bond als Sonderform von Infrastrukturanleihen

14 DZ BANK RESEARCH 14/44 kann (siehe hierzu auch unsere Asset Backed Watcher ABS im Vierkampf vom sowie Bericht vom TSI Kongress 2013 vom ). Ende Juli 2013 wurde der erste Project Bond mit Unterstützung der EIB mittels eines Luxemburger SPV Watercraft Capital emittiert und dient der Finanzierung des unterirdischen Gaslagers Castor in Spanien. Die EIB stellt hierbei ein Credit Enhancement in Form einer vorbeugenden Kreditlinie ( letter of credit ) in Höhe von 200 Mio. Euro und trägt über dieses mögliche erste Verluste. Dies entspricht 14% des 1,4 Mrd. Euro umfassenden Anleihevolumens. Bei dem Bond handelt es sich um eine Tilgungsanleihe über 21,5 Jahre. Die WAL beträgt 12 Jahre. Durch das Credit Enhancement der EIB konnte die Bonitätsbewertung um zwei Ratingstufen verbessert werden, wodurch die Anleihe in den Investment Grade-Bereich fiel (BBB bei S&P bzw. BBB+ bei Fitch). Die Rendite zur Emission von fix 5,765% lag 100 bp über spanischen Staatsanleihen. Allerdings tauchten beim ersten EU Project Bond bereits im September nach Emission schwerwiegende Probleme auf. Die spanische Regierung hatte angeordnet die Gaseinspritzung im Gaslager Castor aufgrund von seismischen Aktivitäten in der Umgebung des unterirdischen Lagers vorerst einzustellen und verlangte detaillierte Untersuchungen durch das spanische National Geographic Institute. Im Zuge der anhaltenden Unsicherheiten hat Fitch der Anleihe im Juni 2014 das Investmentgradrating von BBB+ entzogen und um drei Notches auf BB+ herabgestuft. Erster EU Project Bond mit Problemen bei spanischem Pilotprojekt Im November 2013 sowie im März 2014 folgten der zweite und dritte EU-Project Bond. Bei ersterem handelt es sich um die Finanzierung einer Offshore- Übertragungsleitung für Greater Gabbard in Großbritannien, wodurch der Windpark vor der Küste von Suffolk an das britische Festlandstromnetz angebunden werden soll. Hierfür wurde eine Anleihe in Höhe von 305 Mio. GBP emittiert, wobei die EIB eine Garantie in Höhe von 45,8 Mio. GBP stellte (15% des Emissionsvolumens). Durch dieses Credit Enhancement konnte eine Ratingverbesserung von einer Stufe erreicht werden. Der Fixcoupon der Anleihen beträgt 4,137% (bei Emission 125 Basispunkte über der britischen Staatsanleihe) und die Endfälligkeit ist im November Der dritte Project Bond diente der Finanzierung der belgischen Autobahn A11, genauer gesagt dem Bau einer 12 Kilometer langen Verbindung zwischen Brügge und Westkapelle. Der Umfang der Projektanleihe belief sich bei einer Emissionsrendite von 4,49% und einer Laufzeit bis September 2045 auf rund 578 Mio. Euro, wobei die EIB nicht nur ein nachrangiges Darlehen in Höhe von 115 Mio. Euro bereitstellte sondern zudem auch selbst 145 Mio. Euro der Anleihe zeichnete. Ohne die bonitätsverbessernde Maßnahme der EIB würde das Rating der Anleihe lediglich Baa3 betragen. Mittels der EIB-Garantie konnte das Rating der Transaktion nun jedoch auf A3 angehoben werden. Erst kürzlich, am 23. Juli 2014, wurde schließlich der vierte EU-Project Bond in Höhe von 189,1 Mio. Euro aus Frankreich begeben. Mittels der Anleihe soll der Ausbau der digitalen Netze mit hohen und sehr hohen Übertragungsgeschwindigkeiten in zahlreichen Teilen Frankreichs vorangebracht bzw. auch weniger besiedelte Gebiete mit digitaler Infrastruktur versorgt werden. Die Laufzeit der Anleihe beträgt 11 Jahre, was bei einem fixen Kupon von 2,622% einem Pickup von 108 Basispunkten über der Rendite der 10-jährigen französischen Staatsanleihe entspricht. Das initiale Rating dieses EU Project Bonds stuft Moody s, dank der Bereitstellung eines Credit Enhancements von 20% durch die EIB, mit Baa2 ein. Die drei Folgetransaktionen stammen aus UK, Belgien und Frankreich

15 DZ BANK RESEARCH 15/44 Bis dato wurden mittels der Project Bond Initiative die oben genannten vier Projekte mit Bonitätsverbesserungsfazilitäten im Umfang von rund 407 Mio. Euro unterstützt. Aktuell befinden sich zudem sechs weitere Projekte in der Pipeline, deren potenzielles Credit Enhancement durch die Project Bond Initiative rund 690 Mio. Euro und 350 Mio. GBP betragen soll. Bis dato wurde allerdings noch kein EU Project Bond mit einer funded Struktur begeben. Sechs weitere Projekte in der Pipeline Hinsichtlich der regulatorischen Behandlung von EU Project Bonds für Versicherungsinvestoren hat die EIOPA (European Insurance and Occupational Pensions Authority) am 19. Dezember 2013 in ihrem Technical Report on Standard Formula Design and Calibration for Certain Long-Term Investments innerhalb des Themenkomplexes Infrastruktur u.a. auch EU Project Bonds in ihre Überlegungen miteinbezogen. Es wurde eine Reduktion des Risikoaufschlags ( spread shock ) für EU Project Bonds angedacht, da diese über einige Merkmale, wie das Credit Enhancement durch die EIB oder das erhebliche politische Engagement für den Erfolg der Projektinitiative, verfügen, die eine Erleichterung rechtfertigen könnten. Angesichts der Novität der EU Project Bonds gibt es jedoch keine Performance-Historie und die EIOPA sieht sich nicht in der Lage die Daten mit einer Genauigkeit auszuwerten, die eine Reduktion des Risikoaufschlages begründen könnte. Vor dem Hintergrund einer auch in absehbarer Zukunft ökonometrisch nicht hinreichend großen Grundgesamtheit von EU Project Bonds muss deren regulatorische Behandlung und damit auch ihre Eigenkapitalunterlegung unseres Erachtens letztlich von der Politik entschieden und vorgegeben werden. Keine Reduktion des Risikoaufschlags für EU Project Bonds Versuch einer Typisierung von Infrastrukturverbriefungen Wie anhand obiger Ausführungen erläutert, lässt sich schon der Begriff der Infrastruktur als solcher nicht eindeutig definieren. Dementsprechend kann es auch keine saubere Klassifikation von Infrastrukturverbriefungen geben. Dennoch haben wir in nachfolgender Abbildung versucht, anhand der gefundenen Anleiheformen mit Infrastrukturbezug einen Kriterienkatalog zu formulieren, mit dem sich diese voneinander unterscheiden und in dem vorhandenen Raster einordnen lassen. DZ-Schema zur Einordnung und Abgrenzung von Infrastrukturverbriefungen

16 DZ BANK RESEARCH 16/44 TYPISIERUNG VON INFRASTRUKTURVERBRIEFUNGEN Green Bond Securitisation EU Project Bond Infra- Wiederverbriefung Infrastruktur- Ja Ökologisches Projekt Nein Ja EIB Garantie Nein Art des Collaterals Infra-ABS (u.a.) Verbriefungen Einzelkredit Infra-Whole Loan- Securitisation Anzahl Darlehen Infra-Kredite Portfolio Infra-CLO PPP Basis PFI Bonds Ja Nein Sonstige Infra- Securitisations Quelle: DZ BANK Research Neben den hier dargestellten Infrastrukturverbriefungen existieren zahlreiche weitere Finanzinstrumente mittels derer in Infrastrukturkredite investiert werden kann. Wie bereits in unserem Watcher Kreditfonds vom 27. Februar beschrieben, besteht zum Beispiel die Möglichkeit Infrastrukturkredite im Rahmen einer Fondskonstruktion interessierten Investoren zugänglich zu machen. In der Praxis mit noch längerer Historie anzutreffen sind allerdings Direktinvestments größerer Investoren bis hin zum Sekundärerwerb von Infrastruktur(teil)krediten. Eine weitere Investitionsmöglichkeit bieten (untranchierte) Infastrukturanleihen der Projektgesellschaften ( project bonds ). Wie stellen sich Infrastrukturverbriefungen im Vergleich zu diesen Alternativen dar? Die Antwort auf diese Frage sprengt den Rahmen dieser Publikation. Daher werden wir diese demnächst in einem weitergehenden Special zur Infrastrukturfinanzierung aufgreifen. Follow Up: Infrastruktur-Special AUTOREN: Ann-Kristin Möglich +49 (0) Ralf Raebel +49 (0)

17 DZ BANK RESEARCH 17/44 ITRAXX IM ÜBERBLICK ITRAXX: EUROPE ON THE RUN INDIZES 5 JAHRE, MIT SUBINDIZES (IN BASISPUNKTEN) /10 07/10 01/11 07/11 01/12 07/12 01/13 07/13 01/14 07/14 itraxx Europe Main HiVol /10 07/10 01/11 07/11 01/12 07/12 01/13 07/13 01/14 07/14 Senior Financial Subordinated Financial /10 07/10 01/11 07/11 01/12 07/12 01/13 07/13 01/14 07/14 Crossover Quelle: Markit ITRAXX SERIE 21 (UND ÜBERGANGSWEISE SERIE 20) 5 JAHRE: AKTUELLE SPREADS (BASISPUNKTE) SOWIE VERÄNDERUNG Anzahl Serie 20 Serie 21 Indexbezeichnung Credits Last Price 1 Woche 2 Wochen 1 Monat 3 Monate Last Price S17 - S16 1 Woche 2 Wochen 1 Monat 3 Monate Europe ,8 2,0 7,7 7,9 4,3 70,4 15,6 2,9 9,0 9,5 4,1 HiVol 30 68,1 4,4 9,1 9,8-2,8 68,1 0,0 4,4 9,1 9,8-2,8 Crossover ,3 0,0 0,0 0,0 0,0 299,4-69,8 23,6 49,6 58,1 38,3 Non-Financials 100 N/A N/A N/A N/A N/A N/A N/A N/A N/A N/A N/A Financials Senior 25 62,1-1,0 8,3 8,3 7,1 76,5 14,3 0,2 8,6 9,4 4,2 Financials Subordinated 25 83,2-4,7 2,2 2,7-0,4 104,8 21,6-3,4 3,2 4,1-6,9 Quelle: Markit

18 DZ BANK RESEARCH 18/44 ABS MARKT IM JULI (1) Asset-Klasse Spread-Level AAA (indikativ) Tendenz Asset-Klasse Spread-Level AAA (indikativ) RMBS CMBS Deutschland n.a. Spanien ABS Italien Consumer-ABS Niederlande Lease-ABS UK Prime Auto-ABS UK Non-Conforming Quelle: DZ BANK Research; Tendenz berücksichtigt Entwicklung zum Vormonat und ist zu verstehen als Spreadveränderung (Einengung bzw. Ausweitung) Tendenz Händlerkommentar Der Juli und August entpuppten sich letzten Endes als die Monate, die das diesjährige Sommerloch einläuten sollten. Zusammen mit den politischen Risiken, die sich in der Ukraine und im Gaza Streifen verstärkten, verabschiedeten sich die Investoren damit in die Sommerpause und die Liquidität nahm kontinuierlich von Woche zu Woche ab. Spreads in den liquiden Sektoren UK Prime, Autos und NL RMBS blieben mehr oder weniger stabil bis 2bps schwächer, jedoch sank der Risikoappetit deutlich, so dass die Rallye für dieses Jahr erst einmal eine Pause einlegte. Peripherie Anleihen notierten merklich schwächer. Je nach Papier und WAL um bis zu 5-10bps weiter, da auch viele Handelstische den Risikoschalter umlegten und lieber etwas gediegener durch die Sommerpause zu fahren. Wir erachten dies lediglich als temporäre Marktkorrektur bedingt durch die politischen Unsicherheiten und erwarten die Spreadniveaus am Jahresende wieder enger als die bereits erreichten Tiefststände. Die momentanen Angebote bieten Investoren aktuell günstige Einstiegsmöglichkeiten vor allem in den Peripherie Anleihen. Der Neuemissionsmarkt ging ebenfalls in die Sommerpause, nachdem die E-Carat und die BSKY GER2 erfolgreich am Markt platziert wurden. Danach wurden noch Transaktionen von Goldman Sachs (MODA 2014), IKB (GMEF 2) und 2 europäische CLOs (AVOCA XII und TORO 1) im schwächeren Marktumfeld platziert. Auch eine 1.5 Mrd. EUR große AU RMBS der Members Equity Bank konnte sogar aufgestockt und am unteren Ende der Preistalks gepreist werden. Aktuelle Offerten des ABS-Handels Assetklasse Land Transaktion Tranche WKN Originator Rating WAL Geld Brief AUTO NO BILK 5 A A1HTMS DM (Geld) Santander Consumer Bank AS AAA 1,42 100,16 100, AUTO DE BSKY GER2 A A1ZL9U Bavarian Sky SA AAA 1,28 100,01 100, AUTO DE BSKY GER2 B A1ZL9V Bavarian Sky SA AA 3,29 99,94 100, RMBS NL STORM A2 A1HFGS Obvion AAA 3,42 101,58 101, RMBS NL SAEC 12 A2 A1HC9U Saecure BV AAA 3,19 102,37 102, RMBS GB ARRMF X A2B A1A1VA Arran Residential Mortgages Funding Plc AAA- 1,00 101,14 101, AUTO IT ABEST 7 A A1G51W ASSET BACKED EURO- PEAN SECURITISATION AA 0,55 100,95 101, TRANSACTION RMBS IT BERAB 3 A A1ZK98 BERICA ABS SRL AAA- 4,67 100,05 100, DM (Brief) Quelle: DZ ABS Trading; Konditionen freibleibend; für aktuelle Konditionen wenden Sie sich bitte an Ihren DZ BANK Sales-Kontakt. DZ ABS Trading: Christopher Schumann (+49 (0) ) Dalibor Jarnevic (+49 (0) ) Alex Schneider (+49 (0) )

19 DZ BANK RESEARCH 19/44 ABS MARKT IM JULI (2)» Der Renditehunger steht weiterhin im Vordergrund. Vor allem CMBS und spanische RMBS profitieren von ihren absolut hohen Renditeniveaus. Die Sensitivität der Peripherie-Rallye ist bei Peripherie-Deals jedoch nicht zu unterschätzten.» ABS-Ankaufprogramm der EZB zielt auf die Bereitstellung von Fundingquellen sowie eine aufsichtsrechtliche Eigenkapitalerleichterung für Banken ab. Im Juli spiegelte sich die bevorstehende Sommerpause schon merklich im Primärmarktgeschehen am europäischen Verbriefungsmarkt wider. Bis zum Beginn der Sommerferien Mitte Juli konnte das Neuemissionsvolumen mit rund 11,9 Mrd. Euro noch hoch gehalten werden. Allerdings wurde in der zweiten Monatshälfte lediglich ein Volumen in Höhe von 1,2 Mrd. Euro emittiert, womit der Juli bei insgesamt 16 Transaktionen mit einem Neuemissionsvolumen von 13,1 Mrd. Euro schloss. Im Vormonatsvergleich entspricht dies einem Volumenrückgang von 2,2 Mrd. Euro respektive einem Schwund von 14 Prozentpunkten. Auch die monatliche Platzierungsquote brach aufgrund des Einbehalts zweier großvolumiger RMBS-Transaktionen aus Spanien auf lediglich etwa 32% ein. Sinkendes Neuemissionsvolumen bedingt durch Beginn der Sommerpause Im Sekundärmarkt hält hingegen der Spreadeinungstrend weiterhin an. Im Vergleich zum Vormonat hat sich die Einengungstendenz jedoch deutlich abgeschwächt. Nach wie vor sind CMBS mit einer Einengung von 15 Basispunkten Spitzenreiter. Aber auch spanische RMBS sowie UK NC RMBS profitierten im Vergleich zu den anderen Assetklassen bei einem Spreadtightening von 10 respektive 8 Basispunkten überdurchschnittlich. Generell engten sich die Spreads über alle Assetklassen hinweg um 5 Basispunkte ein. Begründet ist dieser anhaltende Einengungstrend nach wie vor im Renditehunger der Investoren, der unseres Erachtens, im Hinblick auf das aktuelle Niedrigzinsumfeld, weiterhin anhalten wird und an welchem vor allem CMBS und spanische RMBS infolge ihrer absolut hohen Renditen die Hauptprofiteure bleiben werden. Innerhalb der Peripherie-ABS, genauer gesagt, zwischen Spanien und Italien tut sich jedoch zunehmend eine Kluft auf, dies zeigt sich unter anderem in den merklich weniger rückläufigen italienischen Spreads. Die Unterschiede zwischen den beiden Ländern werden immer augenscheinlicher und Italien ist erneut in eine Rezession abgerutscht. Dass die Peripherie-Rallye äußerst sensitiv hinsichtlich einer wieder zunehmenden Risikoaversion zum einen im Kontext geopolitischer Krisen, zum anderen hinsichtlich lokaler Probleme, ist, veranschaulichten bereits die Turbulenzen um die Banco Espirito Santo. Dementsprechend sollten derzeit Anlagen in Peripherie-Papiere mit bedacht getätigt werden. Ferner bezog Mario Draghi auf der EZB-Pressekonferenz am 03. Juli erneut Stellung hinsichtlich eines ABS-Ankaufprogramms der EZB. Wie bereits im Vormonat waren seine Äußerungen hinsichtlich der ABS-Assetklassen, welche bei einem möglichen Ankauf adressiert werden könnten, weiterhin eher vage ( real, simple and transparent ). Jedoch scheint der Fokus eines solchen Programms nun nicht mehr allein auf der Kreditversorgung von KMU s zu liegen. Draghi äußerte sich nun vielmehr dahingehend, dass das potenzielle ABS-Ankaufprogramm auf die Bereitstellung von Refinanzierungsquellen sowie eine aufsichtsrechtliche Eigenkapitalerleichterung für Banken abzielt. Spreadeinengungstrend setzt sich fort. CMBS und ES RMBS bleiben Hauptprofiteure Ann-Kristin Möglich und Ralf Raebel

20 DZ BANK RESEARCH 20/44 ABS MARKT IM JULI (3) ANTEIL DER ASSETKLASSEN 2014YTD ANTEIL DER LÄNDER 2014YTD 21% 14% 18% 34% 12% 1% 44% 12% 2% 10% 11% 21% ABS RMBS CMBS CDO NL UK IT DE PT FR ES Sonstige Quelle: DZ BANK Research KUMULIERTES EMISSIONSVOLUMEN DES EUROPÄISCHEN STRUCTURED FINANCE MARKTES IN MRD. EUR Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez SPREADS LANGFRISTIGE ENTWICKLUNG AAA SPREADS IN BASISPUNKTEN RMBS ESP RMBS UK Prime RMBS UK NC RMBS NL RMBS IT CMBS ABS Consumer ABS Lease Auto ABS SPREADS KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG AAA SPREADS IN BASISPUNKTEN RMBS ESP RMBS UK Prime RMBS UK NC RMBS NL RMBS IT ABS Lease Auto ABS Quelle: DZ BANK Research

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Überblick und Entwicklung des. Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012

Überblick und Entwicklung des. Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012 Überblick und Entwicklung des österreichischen Covered Bond Marktes Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012 Erwartungen an die Spread-Kapazitäten Spreadentwicklung seit Jahresbeginn EZB (LTRO) hat

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Vergleich konventioneller und islamischer Infrastrukturfinanzierung

Vergleich konventioneller und islamischer Infrastrukturfinanzierung Präsentation für den Deutschen Städtetag Vergleich konventioneller und islamischer Infrastrukturfinanzierung Januar 2014 Copyright 2014 by K&L Gates LLP. All rights reserved. ÜBERISCHT DER THEMEN Infrastrukturfinanzierung

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Heutige Situation in den Kapitalmärkten Die EZB erhöht den Leitzinssatz um 25 Basispunkte.

Mehr

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors Private Debt Funds Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors 22. 23. Mai, Munich Private Equity Training 2014 DC Placement Advisors Unabhängiger Placement Agent

Mehr

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Themenblock IV - Zusammenfassung 22. April 2015 AIFM Aufsichtsrechtlicher Rahmen CRR Solvency II Übersicht Kommerzielles Standardisierung von Intercreditor-Vereinbarungen

Mehr

FINANCIAL RESEARCH SEPTEMBER 2015. Auto ABS aus der EDW-Perspektive

FINANCIAL RESEARCH SEPTEMBER 2015. Auto ABS aus der EDW-Perspektive FINANCIAL RESEARCH SEPTEMBER 2015 Auto ABS aus der EDW-Perspektive MANAGEMENT SUMMARY 1. Diese Analyse baut auf unserer Studie Bitte anschnallen Europäische Auto ABS im Aufwärtstrend auf, in der wir eine

Mehr

Financial Stability Forum Bericht. Stand: 2. Oktober 2008

Financial Stability Forum Bericht. Stand: 2. Oktober 2008 08 Financial Stability Forum Bericht Erläuterungen zu von der Finanzmarktkrise betroffenen Portfolios des BayernLB-Konzerns zum 30. Juni 2008 Stand: 2. Oktober 2008 4 Financial Stability Forum Bericht

Mehr

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Agenda 1 2 Marktüberblick Ausgestaltungsmerkmale d. Instrumente 3 Überblick 2011 Marktüberblick Anzahl der -Emissionen deutscher Unternehmen 70 60 50 Anzahl

Mehr

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen?

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? 14. Mai 2012 Christoph Klaper, CFA Head of Credit Research christoph.klaper@raiffeisenresearch.at Staatsanleihen vs. Unternehmensanleihen Rendite und

Mehr

Strukturierte Investments im Private Debt-Markt. Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt

Strukturierte Investments im Private Debt-Markt. Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt Strukturierte Investments im Private Debt-Markt Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt Private Debt bezeichnet privat platzierte Fremdfinanzierungsinstrumente

Mehr

REGLEMENT REGLEMENT ZUR KLASSIFIZIERUNG VON GARANTIEARTEN UND BESICHERUNGEN

REGLEMENT REGLEMENT ZUR KLASSIFIZIERUNG VON GARANTIEARTEN UND BESICHERUNGEN REGLEMENT REGLEMENT ZUR KLASSIFIZIERUNG VON GARANTIEARTEN UND BESICHERUNGEN REGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...1 2. Struktur...2 2.1 Übersicht...2 2.2 Level 1...2 2.2.1 Regel 1...2 2.2.2 Regel

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu?

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Global Insight s Neujahrs-Prognose 28 16. Januar 27 Dr. Arne Holzhausen Inhalt Subprime-Krise: Stand der Dinge Gefahr einer Kreditklemme in Deutschland?

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Chancen im Bereich Fremdkapitalinvestitionen

Chancen im Bereich Fremdkapitalinvestitionen Infrastruktur 18 Chancen im Bereich Fremdkapitalinvestitionen In der Vergangenheit haben sich Investoren vor allem durch Eigenkapitalinvestitionen im Rahmen ihrer Alternative Growth- bzw. renditeorientierten

Mehr

Portfolio Manager Interview

Portfolio Manager Interview Portfolio Manager Interview 5 Jahres Jubiläum Swisscanto (LU) Bond Invest Gobal Corporate Fund Hat ein Fonds die 5 Jahres Marke erreicht, gilt er in der Finanzwelt als etabliert und rückt damit verstärkt

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme 1 Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme Univ.-Prof. Dr. Henry Schäfer Stellungnahme anlässlich der Sitzung der Arbeitsgruppe 6 des nationalen CSR-Forums am 12. Oktober 2009

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Mehr Kick für Ihre Rendite: Mehr Kick für Ihre Rendite: Obligations ( CDO s ) Referent: Rainer Gogel, CFA Mehr Fonds-Kongress Kick für Ihre Mannheim, Rendite: 1. Collateralized Februar 2006Debt Mehr Kick

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

Halbjahresbericht. Valartis Euro Bond Fund

Halbjahresbericht. Valartis Euro Bond Fund Halbjahresbericht Valartis Euro Bond Fund 01. November 2013 30. April 2014 HALBJAHRESBERICHT Valartis Euro Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG für das Rechenschaftshalbjahr vom 1. November 2013 bis

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

PwC Alternative Investment Group. Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege

PwC Alternative Investment Group. Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege Investitionen in Immobiliendarlehen für regulierte (institutionelle) Anleger Rahmenwerk und Durchführungswege Die Banken- und Eurokrise eröffnet institutionellen Anlegern Zugang zu Debt Investments wie

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Corporate Schuldscheindarlehen - Finanzierungsinstrument mit Zukunft? 30. Juni 2011

Corporate Schuldscheindarlehen - Finanzierungsinstrument mit Zukunft? 30. Juni 2011 Corporate Schuldscheindarlehen - Finanzierungsinstrument mit Zukunft? 30. Kennen Sie Corporate Schuldscheindarlehen? 1. Die erste Milliarde habe ich schon emittiert / investiert! 2. Zum Quartalsende mal

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze www.pwc.com Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze Thomas Baum Einleitung Energieeffizienz in Osteuropa und 2 Finanzierungs-

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Vorstandsmitglied der Sparkasse Dortmund Geschäftsbereich Firmen- und Gewerbekunden Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Finanzierungsinstrumente für Kommunen Chancen und Risiken

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Name Kunde / Veranstaltung. UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln. Frankfurt am Main Stand: Februar 2010

Name Kunde / Veranstaltung. UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln. Frankfurt am Main Stand: Februar 2010 Name Kunde / Veranstaltung UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln Frankfurt am Main Stand: Februar 2010 18.02.2010 2 Übersicht 1 Dividendenstarke Unternehmen und die Dividendenrendite

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Credit Default Swaps Was steckt dahinter?

Credit Default Swaps Was steckt dahinter? Credit Default Swaps Was steckt dahinter? Deutsche Bundesbank Finanzmarktanalyst Zentralbereich Märkte Vortrag im Rahmen der Museumsabende Agenda 1 Kurze Einführung in Credit Default Swaps Was ist ein

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

p r o d u k t e & S t r A t e G i e n : katastrophenanleihen wirkungen auf die bei Cat Bonds übliche wetterbedingte saisonale Kursentwicklung hat. Da Hurrikans vor der US-Küste vor allem von Juni bis Oktober

Mehr

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise 21. Wissenschaftliches Kolloquium 22. 23. November 2012 Wiesbaden Von der Subprimekrise zur Staatsschuldenkrise: Abbildungsmöglichkeiten im

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Anlageklasse Infrastruktur: Potenziale und Perspektiven

Anlageklasse Infrastruktur: Potenziale und Perspektiven Vorwort Anlageklasse Infrastruktur: Potenziale und Perspektiven Eine empirische Marktanalyse - Executive Summary München, Juni 2009 1 Eine Studie von leischhauer, oyer & Partner (P) In Auftrag gegeben

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch Die Finanzkrise Ursprung- Status- Ausblick Dr. Manfred Koch Der Anfang der Krise William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig, Antonio: Mein Einsatz ist nicht einem Schiff anvertraut, noch einem Ort,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von Mezzanine - Kapital Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand vorgestellt von Holger Kopietz Holger Kopietz Finanzcontrolling, Kurfürstenallee 82, 28211 Bremen, Telefon: 0421 / 223 0 210 Mail:

Mehr