Inhaltsverzeichnis Damit es läuft wie geschmiert Prozesse aktiv gestalten, um die Effizienz und Begeisterung im Team zu maximieren...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis Damit es läuft wie geschmiert Prozesse aktiv gestalten, um die Effizienz und Begeisterung im Team zu maximieren..."

Transkript

1

2 2

3 Inhaltsverzeichnis Damit es läuft wie geschmiert Prozesse aktiv gestalten, um die Effizienz und Begeisterung im Team zu maximieren... 7 Erfolgreich(e) Teams führen... 8 Führen mit Zielen in der Wissenschaft... 9 Führen und Motivieren in der Wissenschaft Führung und Leitung in der Wissenschaft It is your Team! Leaders as Team Developers Kreativität gibt es nicht wie Sie schöpferische Menschen und Innovationsprozesse fördern Moderation von Organisationseinheiten Neu in der Führungsrolle ReflACT Effective Scientific Writing Termin Effective Scientific Writing Termin Effective Scientific Writing Advanced Karriere im Ausland Tipps und Tricks Multiprojektmanagement Powerful Poster Presentations Project Management (in English) Projektmanagement Projektmanagement für ForscherInnen Projektmanagement: Umsetzung Abschluss von Projekten Technologieverwertung Wissenschaftliches Publizieren Writing Better Scientific Texts

4 Don t think twice: get it right! Moderation von Projektmeetings Negotiation Beyond Harvard : Intercultural Aspects of Negotiation x4 First Steps in English Miteinander Deutsch sprechen German Language Course A2 - Intensivtraining German Language Course A1 Intensivtraining Erfolgreich verhandeln Ich lasse mich führen Konflikte im Führungsalltag: Mediation als Ansatz der Konfliktlösung Macht und Ohnmacht in Konflikten Inhalte Mensch ärgere dich nicht! Rhetorik und Körpersprache Von der Präsentation zur Interaktion Train the Trainer BrainRead Bürooptimierung leicht gemacht Effiziente Protokollführung Gut bei Stimme I Termin Gut bei Stimme I Gut bei Stimme II Ins rechte Licht, statt unter den Scheffel überzeugend verkaufen 51 Richtig gut schreiben Rechtschreibkenntnisse auffrischen! Schöner schreiben Schreibstil und Ausdruck erweitern Selbstmanagement und Teamarbeit BrainJuggling - Wege zum Supergedächtnis

5 Adobe InDesign Adobe Photoshop LaTeX: Erstellung wissenschaftlicher Dokumente LaTeX-Grundlagen, Wartung von Dokumenten MS Office Excel Grundlagen MS Office Excel Fortgeschritten MS Outlook MS Office Power Point MS Office Word MS Project TYPO3-Schulung Arbeitsrechtliche Basis-Infos Basisschulung Materialwirtschaft und Fakturierung in SAP Grundlagen der Buchhaltung an der TU Wien Finden statt suchen. Verwaltung und Archivierung von Dokumenten und Unterlagen TUWEL 2 Training SS Ankommen Auftanken - Aufleben PAAR.WEISE.BALANCE Gesunder Umgang mit Belastungen für MitarbeiterInnen der TU Wien.. 73 Negotiation Beyond Havard Intercultural Aspects of Negotiation Das MitarbeiterInnengespräch

6 6

7 Damit es läuft wie geschmiert Prozesse aktiv gestalten, um die Effizienz und Begeisterung im Team zu maximieren Termin: :00 17:00 Uhr :00 17:00 Uhr Trainer: DI Wolfgang Waldhäusl Gruppengröße: mind. 7, max. 12 TeilnehmerInnen MitarbeiterInnen der TU Wien, die die Grundlagen von Change Management mit Fokus auf Prozessoptimierung erlernen wollen Theorie(n) des Veränderungsprozesses Lean Office: Grundlagen, ausgewählte Methoden (5S, KVP, Wertstromdesign) Fokus Wertschöpfung auf dem Weg zur Office - Exzellenz Prozessoptimierung live! im Planspiel Lean Office Simulation zur Prozessoptimierung in 4 Runden Gemeinsame Analyse der Prozesse, Hindernisse und Potenziale Entwicklung optimaler Nahtstellen, Abläufe und Strukturen Theoretische Modelle und Studien Simulation im Planspiel und Transfer in die eigene Praxis Praxisberichte und Fallbeispiele Systemische Methoden (z.b. Rollenspiele, Selbstreflektion, Visualisierungen) Erfahrungsaustausch in der Gruppe anhand von konkreten Fragestellungen 7

8 Erfolgreich(e) Teams führen Termin: 14. und Zeit: 9:00 17:00 Uhr Trainerin: StRin Ulrike Jung Gruppengröße: min. 8 TeilnehmerInnen; max. 14 TeilnehmerInnen Führungskräfte, die Teams oder kleine Organisationseinheiten führen. Im Zuge des Workshops erarbeiten die TeilnehmerInnen wie sie ihre Team-Performance verbessern können. Anhand praktischer Beispiele, sowie durch Übungen, Gruppenarbeiten und theoretischen Input werden den Führungskräften Methoden an die Hand gegeben, die sie dabei unterstützen (z.b. Situatives Führen, Team-SWOT-Analyse, Kommunikationsstrukturen, Circle of Influence, Coaching als Führungsintrument, etc.) die vorhandenen Potentiale ihrer MitarbeiterInnen zu nutzen, den Teamspirit sowie die Motivation im Team zu stärken. Theoretische Modelle Praktische Übungen (Einzelarbeit und Gruppenarbeit) Selbstreflektion Erfahrungsaustausch in der Gruppe anhand von konkreten Fragestellungen 8

9 Führen mit Zielen in der Wissenschaft Termin: :00 17:00 Uhr :00 12:00 Uhr TrainerIn: Dr. Reinhold Haller Gruppengröße: 6 14 Personen Führungskräfte aus dem wissenschaftlichen Bereich Ziel: Die TeilnehmerInnen haben die Grundlagen der Mitarbeiterführung kennengelernt wie Motivation, Führungsstile und Führungsinstrumente. Sie kennen als zentrales Führungsinstrument die Inhalte und Abläufe eines (systematischen) Mitarbeitergespräches. Anhand exemplarischer Fälle aus dem Kreis der Teilnehmer/-innen haben sie gelernt, Mitarbeitergespräche nach den formalen Strukturen der TU-Wien vorzubereiten und durchzuführen. Als besonderen Schwerpunkt haben die Teilnehmer/-innen gelernt, mit wissenschaftlichen und/oder technischen Mitarbeitern operative Ziele zu formulieren und in einvernehmlichen Zielvereinbarungen zu dokumentieren, um Motivationspotenziale zu erhöhen und die Kommunikation und Kooperation effizienter zu gestalten. Inhalt: Grundlagen der Mitarbeiterführung Motivation strategische vs. operative Führung Führungsstile Führungsinstrumente Das Mitarbeitergespräch als zentrales Führungs- und Kommunikationsinstrument formale Kriterien Vorbereitung Ablauf Chancen und Risiken Umgang mit konfliktären Themen Zielvereinbarungen "Management by Objektives" als Grundlage Chancen und Risiken SMART-Kriterien praktische Anwendung Kurz-Input / Vortrag Gruppendiskussion / Lehrgespräch Einzelübung 9

10 Führen und Motivieren in der Wissenschaft Termin: Zeit: 9-17 Uhr Trainerin: Wolfgang A. Erharter Gruppengröße: min 6 TeilnehmerInnen; max. 12 TeilnehmerInnen Führungskräfte, die sich neu in Führungspositionen befinden bzw. ihre Führungsqualität überprüfen und professionalisieren möchten. Für WissenschaftlerInnen ist Führung eine Art Zweitberuf, der sich an einem bestimmten Punkt ihrer Karriere ergibt. Leitungsaufgaben zu übernehmen, erfordert dabei ein Umdenken in vielerlei Hinsicht: von vermehrt administrativen Tätigkeiten über eine stärker ergebnisorientierte Grundhaltung bis hin zur Führung von höchstqualifizierten Fachkräften. Die dazu erforderlichen Kompetenzen werden in praktisch keiner Fachausbildung vermittelt. Wo und wie also können WissenschaftlerInnen diesen Zweitberuf, das Handwerk der Führung erlernen? Dieses Seminar vermittelt ein klares Bild dessen, was Führung ist und welche Spezifika bei der Führung von wissenschaftlichen Fachkräften zu berücksichtigen sind. Am Ende dieser interaktiven zwei Tage können Sie klar beurteilen, woran sich die Qualität Ihrer Führungsarbeit messen lässt und wie Sie sie weiter professionalisieren können. Seminarthemen: Führung als Zweitberuf Die ersten 100 Tage Führe dich selbst, sonst Mythos Motivation Situatives Führen Organisationskultur gestalten Führungskommunikation Theoretische Modelle Praktische Übungen (Einzelarbeit und Gruppenarbeit) Selbstreflektion Erfahrungsaustausch in der Gruppe anhand von konkreten Fragestellungen der TeilnehmerInnen 10

11 Führung und Leitung in der Wissenschaft Termin: Zeit: 9 17:00 Uhr Trainerin: Peter Lendl + Robert Schawarz Gruppengröße: min 6 TeilnehmerInnen; max. 20 TeilnehmerInnen Training für Führungskräfte Seminarinhalte: Rollenverständnis (Führung von Teams, Projektleitung national und international) Vergleich: Führung und Leitung an Universitäten und in der Privatwirtschaft Führungsstile Wie kommt es zu Entscheidungen Konkurrenz versus Kooperation Feedbackkultur Weiterentwicklung was ist schon da und kann man weiter entwickeln Motivation Integration und Delegation Structure follows strategy und nicht umgekehrt Aus machen Wie kann man Kooperation ermöglichen Verantwortung übernehmen Wie unterscheiden sich Arbeitsweisen in unterschiedlichen Kulturen? Wie entwickeln sich international zusammengesetzte Teams? Was kann man als Führungskraft dazu tun, dass interkulturelle Teamarbeit leichter funktioniert? Kulturelle Unterschiede in Managementstilen (fünf Kulturkreise und wie sie Themen wie Teamarbeit, Führung, Kommunikation, Delegation, Vertrauen und Wertschätzung auch ohne face-to-face Zusammenarbeit aufbauen Das richtige Maß zwischen Freiheit und Kontrolle finden 11

12 It is your Team! Leaders as Team Developers Termin: Oktober 2014 Zeit: 9-17 Uhr Trainerin: Mag. Konrad Noé-Nordberg Gruppengröße: min. 6 TeilnehmerInnen; max. 12 TeilnehmerInnen Managers and leaders who want to understand, influence positively and steer both formal and informal processes within a team in order to optimise its cooperation, efficiency and output. This workshop will be carried out in ENGLISH! Create your high-performance team! Communication and feedback Phases of team development and recognition of group processes Self-perception, ones own role in a group and how it is perceived by other group members Emotions, team dynamics, cooperation and motivation Conflicts, competition, envy and jealousy Openness and familiarity Importance of clarity and common goals Team leadership, authority and different roles within a team When leaders should intervene or mediate, and when they should better hang back How leaders can use the power of dynamic team processes to reach their targets and lead their team to self-responsibility Theory Input and Presentations Practical Exercises and Role Plays Single Person and Group Works Discussions and Feedback 12

13 Kreativität gibt es nicht wie Sie schöpferische Menschen und Innovationsprozesse fördern Termin: Zeit: 9-17 Uhr Trainerin: Wolfgang A. Erharter Gruppengröße: min 6 TeilnehmerInnen; max. 12 TeilnehmerInnen Alle Fach- und Führungskräfte, die sich für Kreativität und Kreativitätsförderung interessieren oder an Innovationsprozessen beteiligt sind. Kreativität und Innovation ist in aller Munde: Experten, Journalisten, Führungskräfte und Pädagogen sehen in ihr den entscheidenden Erfolgsfaktor für unsere Gesellschaft und dennoch existiert ein Begriffswirrwarr, das zu völlig falschen Programmen zur Förderung von Kreativität führt. Die einzigen, die nicht über Kreativität reden, sind wirklich schöpferische Menschen. Für sie geht es nämlich nicht um Kreativität geht, sondern um Produktivität darum also, etwas zu schaffen. Und dies ist zumeist eine Folge disziplinierter Arbeit. Dieses Seminar zeigt Ihnen auf kritische, zeitgeistfreie und praxistaugliche Weise, welcher Logik alle Schaffensprozesse folgen, und wie Sie sich selbst und andere Menschen in ihrem Schaffen produktiver machen können. Nach diesem Seminar verfügen Sie über ein klares, praxisnahes Verständnis von schöpferischer Arbeit, das auf einer allgemeingültigen Logik des Schaffens beruht. Darüber hinaus wissen Sie, wie Sie schöpferische Menschen produktiver machen, indem Sie die Rahmenbedingungen in Ihrer Organisation so gestalten können, dass aus den Ideen Ihrer Mitarbeiter wirklich Werte werden. Seminarthemen: Warum Kreativität ein sinnentleerter Begriff ist Produktiv, nicht kreativ sein Die Logik des Schaffens Innovation und Kreativität fördern Schöpferische Menschen führen Theoretische Modelle Praktische Übungen (Einzelarbeit und Gruppenarbeit) Selbstreflektion Erfahrungsaustausch anhand von konkreten Fragestellungen der TeilnehmerInnen 13

14 Moderation von Organisationseinheiten Termin: Zeit: 9:00 17:00 Uhr Trainerin: Coverdale - Fischer Gruppengröße: min 4 TeilnehmerInnen; max. 14 TeilnehmerInnen Seminarinhalte: Meetings und Besprechungen organisieren, Rahmenbedingungen im Vorfeld Optimaler Aufbau von Besprechungen Besprechungen und Meetings aktiv steuern, zielsicher zu einem effektiven Ergebnis kommen Protokolle erstellen Grundsätze der Informationsverwaltung Voraussetzung für ein effizientes Protokoll Arten der Protokollerstellung Praxisbeispiele Input Checklisten Erfahrungsaustausch Gruppenarbeiten 14

15 Neu in der Führungsrolle Termin 1: Zeit: 9:00 17:00 Uhr Trainerin: Dr. Liselotte Zvacek Termin 2: Zeit: 9:00 17:00 Uhr Trainerin: Dr. Liselotte Zvacek Gruppengröße: min 6 TeilnehmerInnen; max. 12 TeilnehmerInnen Führungskräfte, die sich neu in Führungspositionen befinden. Sie sind neu in der Führungsrolle und haben unterschiedlichste Anforderungen zu managen. Wie gelingt es, den ausgesprochenen und vermuteten Erwartungen in der neuen Rolle zu entsprechen? Wie gestalten Sie erfolgreich Ihre Führungsrolle? Wie groß der Spielraum zwischen der Rollendefinition und der Rolleninterpretation? Worauf ist zu achten wo gibt es vorprogrammierte Scheiterfallen? Bewährte theoretische Modelle und praktische Hilfestellungen unterstützen Sie in der aktuellen Situation. Grundlagen der Führung Rollenlandkarte und Erwartungsmanagement Faktoren gelingender MitarbeiterInnenführung Theoretische Modelle Praktische Übungen (Einzelarbeit und Gruppenarbeit) Selbstreflektion Erfahrungsaustausch in der Gruppe anhand von konkreten Fragestellungen der TeilnehmerInnen 15

16 ReflACT Termin: Zeit: 9-17 Uhr (1040 Wien, Resselgasse 3/ Stg. 2/ EG) Trainerin: StRin Ulrike Jung Gruppengröße: min. 8 TeilnehmerInnen; max. 14 TeilnehmerInnen Führungskräfte, die sich neu in Führungspositionen befinden. Im Zuge des Workshops widmen sich die TeilnehmerInnen unter Anleitung eines Improvisationsschauspielers der Auseinandersetzung mit der eigenen beruflichen Rolle und arbeiten den Unterschied zwischen Rolle und Funktion heraus. Sie reflektieren welche Rolle sie gerne spielen und stellen diese dar. Der Rahmen bildet das Improvisationstheater, der die Möglichkeit bietet, sich nicht nur rational in verschiedene Rollen zu versetzen, sondern diese auch körperlich zu spüren. Auf Basis dieser Erfahrung wird herausgearbeitet, wie sich die eigene Rolle erfolgreicher gestalten lässt. Ein Quäntchen Selbstironie soll und darf hierbei nicht fehlen! Theoretische Modelle Praktische Übungen (Einzelarbeit und Gruppenarbeit) Selbstreflektion Erfahrungsaustausch in der Gruppe anhand von konkreten Fragestellungen der TeilnehmerInnen 16

17 Effective Scientific Writing Termin 1 Termin: :00 17:00 Uhr :00 17:00 Uhr TrainerIn: Dr. Katherine Tiede Gruppengröße: 6 14 Personen Doctoral students, researchers and faculty members This seminar introduces scientific writing principles that will enable participants to not only create clear, concise, and coherent scientific text but to write and revise more efficiently and effectively. Understanding and meeting English reader expectations Contrasting weak and strong scientific writing Storytelling in Sentences: how to communicate your ideas clearly and concisely Understanding the structure and function of English sentence beginnings and endings to ensure clarity, cohesiveness and appropriate emphasis Solving der Rote Faden problem: the secrets to creating smooth, readable texts that guide readers from sentence to sentence and paragraph to paragraph, section to section. Framing information effectively at all levels and making structure explicit Self-diagnosing problems and giving peer feedback scientific text analysis, group work and discussion, self and peer review Zeugnisinhalt: This seminar introduces linguistic writing principles for creating clear, concise, and coherent scientific text. Understanding and meeting English reader expectations Contrasting weak and strong scientific writing Storytelling in sentences Understanding old and new information to create smooth texts that guide readers through sentences and paragraphs Framing information effectively at all levels of text 17

18 Effective Scientific Writing Termin 2 Termin: : Uhr :00 17:00 Uhr Ort: TrainerIn: Schulungsraum GUT Dr. Katherine Tiede Gruppengröße: 6 14 Personen Doctoral students, researchers and faculty members This seminar introduces scientific writing principles that will enable participants to not only create clear, concise, and coherent scientific text but to write and revise more efficiently and effectively. Understanding and meeting English reader expectations Contrasting weak and strong scientific writing Storytelling in Sentences: how to communicate your ideas clearly and concisely Understanding the structure and function of English sentence beginnings and endings to ensure clarity, cohesiveness and appropriate emphasis Solving der Rote Faden problem: the secrets to creating smooth, readable texts that guide readers from sentence to sentence and paragraph to paragraph, section to section. Framing information effectively at all levels and making structure explicit Self-diagnosing problems and giving peer feedback scientific text analysis, group work and discussion, self and peer review Zeugnisinhalt: This seminar introduces linguistic writing principles for creating clear, concise, and coherent scientific text. Understanding and meeting English reader expectations Contrasting weak and strong scientific writing Storytelling in sentences Understanding old and new information to create smooth texts that guide readers through sentences and paragraphs Framing information effectively at all levels of text 18

19 Effective Scientific Writing Advanced Termin: :00 17:00 Uhr :00 17:00 Uhr Ort: TrainerIn: Schulungsraum GUT Dr. Katherine Tiede Gruppengröße: 6 10 Personen Doctoral students, researchers and faculty members This seminar focuses on applying linguistic principles introduced in Part 1, further analysis of scientific texts, and introduction to several other linguistic principles for effective scientific writing and revision. Feedback on one s writing and revising in terms of linguistic principles. Shaping complex sentences Expanding paragraph possibilities (i.e., inductive vs deductive paragraphs) Advanced techniques in reworking text to ensure cohesiveness, appropriate emphasis, and clarity. Top-down analysis of scientific text to see how der Rote Faden is created. Breaking the rules: where, why and how rules are broken and their impact on text. Reflecting on the writing process and making the process more efficient. scientific text analysis, group work and discussion, self and peer review Zeugnisinhalt: This seminar focuses on applying Part 1 principles to one s own work and introduces other linguistic principles for effective scientific writing. Shaping complex sentences and expanding paragraph possibilities. Advanced techniques to ensure cohesiveness, appropriate emphasis, and clarity. Top-down analysis of text to see how der Rote Faden is created. Breaking the rules: where and why Making the writing process more efficient 19

20 Karriere im Ausland Tipps und Tricks Termin: :00 17:00 Uhr TrainerIn: PD Dr. Maximilian Lackner MBA Gruppengröße: 4 14 Personen ForscherInnen, die für 6 Monate oder länger beruflich ins Ausland gehen wollen. Im Zuge des Seminars wird die Option, für eine bestimmte Zeit im Ausland zu leben und zu arbeiten, beleuchtet. Ein Auslandsaufenthalt kann eine wichtige persönliche und fachliche Bereicherung für den jeweiligen Forscher/Forscherin und seine/ihre Familie sein. Der Vortragende war für einen Kunststoffkonzern 2 Jahre lang als Expatriate in China tätig und berichtet über die Zeit vor, während und nach seiner Entsendung. Während des Seminars werden unter anderem folgende Fragen diskutiert: Wie bereite ich mich auf einen Auslandsaufenthalt vor? Wie lässt sich der Aufenthalt praktisch organisieren? Wie plane ich meine Rückkehr? Aspekte eines Auslandsaufenthalts für Forscher beispielsweise während bzw. nach einer Dissertation oder einer Karriere im Ausland bei einem Unternehmen werden erläutert, inkl. der typischen ersten Schritte, möglicher Fallstricke und Erfolgsfaktoren. Das Seminar richtet sich an ForscherInnen, die einen Auslandsaufenthalt konkret vorhaben oder sich über die grundlegenden damit verbundenen Themen informieren möchten. Nutzen Sie die Chance, gut vorbereitet einen Teil Ihrer Karriere im Ausland zu machen, dies kann ein großes Erlebnis sein. Vortrag Diskussion Selbstreflektion Erfahrungsaustausch in der Gruppe anhand von konkreten Fragestellungen 20

21 Multiprojektmanagement Termin: :00 17:00 Uhr TrainerIn: Peter Birnstingl, MSc, MSD Gruppengröße: 6 14 Personen Das Seminar ist für alle ProjektleiterInnen, Projektteammitglieder, die idealerweise bereits das 3-tägige Grundlagenseminar Projektmanagement besucht haben und nun ihre PM- Kompetenzen für das Multiprojektmanagement erweitern wollen, um mehrere parallel laufende Projekte erfolgreich im Griff zu behalten und abzuschließen. Der berufliche Alltag ist von zahlreichen komplexen Aufgabenstellungen und Projekten durchzogen. Wie kann man sicherstellen, mehrere Projekte in den Griff zu bekommen und den Überblick zu bewahren? Allgemeine Grundlagen für Multiprojektmanagement (MPM) Gestaltungsmöglichkeiten für die Projektelandschaft beim MPM: Projektekette, Programm, Projektenetzwerk, Projektportfolio Programm-Management, Management von Projektportfolien Strategien im MPM, Prioritätensetzung, Ressourcenmanagement, Reporting im MPM Rollen und Aufgaben im Multiprojektmanagement Integration von Multiprojektmanagement in bestehende Linienorganisationen Merkmale und Einrichtungen einer projektorientierten Organisation (PM-Office) Theorieinputs wechseln mit praktischen Übungen ab Bearbeitung und Besprechung von Fallbeispielen (auch der TeilnehmerInnen) Diskussion und Austausch eigener Erfahrungen 21

22 Powerful Poster Presentations Termin: :00 17:00 Uhr :00 12:00 Uhr TrainerIn: Mag. Elisabeth Hambrusch Gruppengröße: 4 14 Personen Junior researchers and faculty members Aim: Get your point across effectively when presenting a poster! It s a first step towards giving a talk in English. Content: Walking your audience through the content of your poster Review of poster design and poster presentation principles Quick check of useful phrases for powerful delivery Focus on the KISS principle when writing and organizing the text Using your assets to your advantage (from voice to visuals) Anticipating and dealing with questions (interaction principles) Methods: Practical training: you will do a short poster presentation Feedback and analysis of content, clarity and language Pair and group work to improve presentation and style Group discussion: your experience and resources Handouts for reference 22

23 Project Management (in English) Termin: :00 17:00 Uhr :00 17:00 Uhr :00 17:00 Uhr TrainerIn: Peter Birnstingl, MSc, MSD Gruppengröße: 6 14 Personen Zielgruppe/Target group: Research personal and persons, who have to manage complex tasks/f&d projects efficiently and want to get basic knowledge for their professional project management Seminarinhalt/Content Learning of basic methods of project management (pm) Structure of the project management process: Project start/planning, Project coordination, Project controlling, Project marketing, Project close-down Specific planning tasks and essential methods in the pm starting process Applying of project management methods to real projects of the participants: definition of project objectives, stakeholder-analysis, project roles, project scope planning/workbreakdown-structure (WBS), milestones-planning, resource- and cost-planning, riskmanagement, social skills etc. Methoden/methods Theory inputs and exercises Group work, discussion of examples Exchange of experiences 23

24 Projektmanagement Termin: :00 17:00 Uhr :00 17:00 Uhr :00 17:00 Uhr TrainerIn: Peter Birnstingl, MSc, MSD Gruppengröße: 6 14 Personen Führungskräfte und MitarbeiterInnen aus der Verwaltung und Lehrbetrieb - Das Seminar ist für alle, die vor komplexen Aufgabenstellungen bzw. Projekten stehen und sich als ProjektleiterIn oder Projektteammitglied optimal vorbereiten wollen. Die SeminarteilnehmerInnen sollen Grundlagen, Methoden und Techniken des Projektmanagements erfolgreich anwenden können. Projektmanagementteilprozesse (Projektstart/Planung, Koordination, Controlling, Projektmarketing, Projektabschluss) Methoden des Projektmanagements werden an einem praktischen Projektbeispiel angewandt: insbes. Projektabgrenzung, Zieldefinition, Umweltanalyse, Projektorganisation/Rollen, Projektleistungsplanung, Ablauf- und Meilensteinplanung, Ressourcenplanung, Kostenplanung, Risikomanagement, soziale Aspekte usw. Theorieinputs wechseln mit praktische Übungen ab Bearbeitung und Besprechung an Hand eines Beispielprojekts Diskussion und Austausch eigener Erfahrungen 24

25 Projektmanagement für ForscherInnen Termin: :00 17:00 Uhr :00 17:00 Uhr :00 17:00 Uhr Ort: TrainerIn: Schulungsraum GUT Peter Birnstingl, MSc, MSD Gruppengröße: 6 14 Personen Wissenschaftliches Personal mit Projektleitungsaufgaben - Das Seminar ist für alle, die vor komplexen Aufgabenstellungen bzw. Forschungsprojekten stehen und sich als ProjektleiterIn oder Projektteammitglied optimal vorbereiten wollen. Die SeminarteilnehmerInnen sollen Grundlagen, Methoden und Techniken des Projektmanagements erfolgreich anwenden können und spezifische Herausforderungen bei Forschungsprojekten bewältigen können. Projektmanagementteilprozesse (Projektstart/Planung, Koordination, Controlling, Projektmarketing, Projektabschluss) Methoden des Projektmanagements werden an einem praktischen Projektbeispiel angewandt: insbes. Projektabgrenzung, Zieldefinition, Umweltanalyse, Projektorganisation/Rollen, Projektleistungsplanung, Ablauf- und Meilensteinplanung, Ressourcenplanung, Kostenplanung, Risikomanagement, soziale Aspekte usw. Theorieinputs wechseln mit praktischen Übungen ab Bearbeitung und Besprechung an Hand eines Beispielprojekts Diskussion und Austausch eigener Erfahrungen 25

26 Projektmanagement: Umsetzung Abschluss von Projekten Termin: :00 17:00 Uhr :00 17:00 Uhr TrainerIn: Peter Birnstingl, MSc, MSD Gruppengröße: 6 14 Personen Das Seminar ist für alle ProjektleiterInnen, Projektteammitglieder, die idealerweise bereits das 3-tägige Grundlagenseminar Projektmanagement besucht haben und nun ihre Projektmanagement-Kompetenzen erweitern wollen, um Projekte erfolgreich umzusetzen und abzuschließen. Das Projekt ist geplant und gestartet was nun? Zwischen einer gediegenen Projektplanung und einem erfolgreichen Projektabschluss sind die Umsetzungskompetenz und das Realisierungspotenzial entscheidend! Wie bringen wir die Projektpläne erfolgreich auf die Straße? Techniken und Methoden für alle Lebensphasen des Projekts. Die Aufgaben der verschiedenen Projektrollen entlang der Projektmanagement- Teilprozesse vom Projektstart bis zum formalen Projektabschluss Aufgaben im Rahmen der Projekt-Koordination, Projekt-Dokumentation, Abnahme von Arbeitspaketen Laufendes Projektmarketing, laufende Qualitätssicherung Umgang mit Komplexität Ziele, Aufgaben und Methoden des Controllings, Fortschrittsberichte erstellen Kommunikation und Führung in Projekten (Meetings effizient gestalten, Projektkoordinationssitzung/Controllingsitzung/PAG-Sitzung) Krisen und Konflikten in Projekten vorbeugen Projektabnahme und formalen Projektabschluss (als PM-Teilprozess) erfolgreich gestalten Theorieinputs wechseln mit praktischen Übungen ab Bearbeitung und Besprechung von Fallbeispielen (der TeilnehmerInnen) Diskussion und Austausch eigener Erfahrungen 26

27 Technologieverwertung Termin: :00 17:00 Uhr :00 17:00 Uhr TrainerIn: DI Karin Hofmann und DI Dr. Nadja Noormofidi Gruppengröße: 6 20 Personen Für alle Zielgruppen Ob in Unternehmen oder an der Universität das Wissen über geistiges Eigentum (IP) und den richtigen Umgang damit wird zunehmend gefordert. Dieser Workshop vermittelt Ihnen das notwendige Rüstzeug aus Universitäts- und Unternehmenssicht: Schutz von Geistigem Eigentum Welche Schutzrechte gibt es? Worauf muss ich bei Veröffentlichungen achten, worauf bei F&E-Verträgen? Wie lese ich ein Patent? Patent- und Marktrecherche Was macht die Konkurrenz? Wie nutze ich Patentdatenbanken als Informationsquelle für meine Forschung? Verwertungsoptionen, Bewertung und Entscheidung Wie schaut IP-Management in einem Unternehmen aus? Business development und Innovationsmanagement von der Idee zur erfolgreichen Umsetzung Lizenzverträge und Verhandlungsstrategien Licensing Game (Verhandlung eines Lizenzvertrages basierend auf einem Fallbeispiel) Vortrag/Präsentation mit Beispielen aus der Praxis Praktische Übungen (Gruppenarbeit) Diskussion und Austausch der Erfahrungen der Teilnehmer mit den Vortragenden Unterlagen: Vortragsfolien und externe Materialien als Handouts 27

28 Wissenschaftliches Publizieren Termin: Kurs I: Kurs II: Zeit: 9:00 17:00 Uhr Ort: Trainerin: Schulungsraum GUT Dr. Eva Müller Gruppengröße: 6 12 Personen Junge WissenschaftlerInnen, mit einem Bezug zu Biowissenschaften (Biotechnologie, etc.) ohne Erfahrung im Schreiben von Publikationen und erfahrene WissenschaftlerInnen, die sich das Schreiben leichter machen möchten. SEMINARTAG 1: In einem sehr praxis-orientierten Ansatz werden die wichtigsten Aspekte des Verfassens einer Publikation besprochen: - Welche Daten kann ich publizieren? - Habe ich bereits genügend Ergebnisse für eine Publikation? - Wie baue ich meine Publikation auf, sodass sie schlüssig und interessant wird? - Wie schreibe ich Abstract, Introduction, Methods, Results und Discussion? - Was muss ich beim Einreichen meines Manuskripts beachten? - Wie vermeide bzw. löse ich Schreibblockaden? - uvm. SEMINARTAG 2: In gemeinsamer Diskussion werden kurze Texte der TeilnehmerInnen ausführlich analysiert und bearbeitet. Praktische Übungen, zahlreiche Beispiele und viel Raum für Diskussion und individuelle Fragen unterstützen das bessere Verständnis der Seminarinhalte. Nach dem Seminar steht den TeilnehmerInnen ein Handwerkszeug zur Verfügung, mit dem sie leicht und effizient eine schlüssige und gut lesbare wissenschaftliche Publikation erstellen können. Vortrag / Präsentation Praktische Übungen, Bearbeitung und Besprechung von Beispielen Bearbeitung und Besprechung eigener Texte Offene Diskussion eigener Erfahrungen und Probleme Schriftlicher Leitfaden zum Seminar 28

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Language and Beyond. Inhouse-Trainings planen wir nach dem speziellen Bedarf unserer Kunden und ihrer Teilnehmer.

Language and Beyond. Inhouse-Trainings planen wir nach dem speziellen Bedarf unserer Kunden und ihrer Teilnehmer. Language and Beyond Komplexe Gespräche mit englischsprachigen Partnern Ihr spezieller Trainingsbedarf Inhouse-Trainings planen wir nach dem speziellen Bedarf unserer Kunden und ihrer Teilnehmer. Zur Grobplanung

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Projektmanagement. Trainingsmodule

Projektmanagement. Trainingsmodule Projektmanagement Trainingsmodule Die Projektmanagement Trainingsmodule Projekterfahrung Modul 6 Krisenmanagement in Projekten Modul 7 PMP Vorbereitung zur PMI Zertifizierung Modul 8 Projekt Portfolio

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards

Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards Theorie und Praxis Praxisnahe Ausbildung und Vorbereitung auf die Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (nach IPMA Level D) oder

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Filiale: Landgrafenstr. 3, 35390 Gießen Tel. 0641 38230 Fax 0641 3010112 Email: giessen @skt-schlaefke.de www.skt-schlaefke.de

Filiale: Landgrafenstr. 3, 35390 Gießen Tel. 0641 38230 Fax 0641 3010112 Email: giessen @skt-schlaefke.de www.skt-schlaefke.de Unsere Seminar 2015 1. Effective Socializing for Professional People 2-Tage-Seminar 20. Februar - 21. Februar 2015 11. September - 12. September 2015 2. Presentation Techniques for Professional People

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership Vision and Values Code of Teamwork and Leadership Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten und Handeln im Unternehmen. Einheitliche

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider?

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider? Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen?» Ihre Berufsausbildung/Studium haben Sie erfolgreich abgeschlossen!» Berufliche Weiterentwicklung ist für Sie kein Muss,

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Model-based Testing(MBT) Christian Saad (1-2 students) Context Models (e.g. State Machines) are used to define a system s behavior

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Herausgeber: Technische Universität Wien Karlsplatz 13, 1040 Wien http://www.tuwien.ac.at

Herausgeber: Technische Universität Wien Karlsplatz 13, 1040 Wien http://www.tuwien.ac.at Herausgeber: Technische Universität Wien Karlsplatz 13, 1040 Wien http://www.tuwien.ac.at Für den Inhalt verantwortlich / Bezugsquelle: Büro der Vizerektoren Personalentwicklung Karlsplatz 13, 1040 Wien

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

Lehrgang Projektassistenz

Lehrgang Projektassistenz Allgemeines ProjektassistentInnen sind MitarbeiterInnen, die nach Weisung der Projektleitung Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements übernehmen, wobei die sachliche Verantwortung bei der Projektleitung

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Webinar Virtuelle Teams

Webinar Virtuelle Teams Webinar Virtuelle Teams Wie führt man virtuelle Teams erfolgreich? We bring your strategy to life! Katrin Koch 05. Oktober 2015 16:30Uhr Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Language Assessment and Languages for Specific Purposes A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Hochschule Konstanz HTWG Lost in translation Video clip Lost in translation, CNN news report

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

Blended Training - Bridging the Distance Between Content and Student

Blended Training - Bridging the Distance Between Content and Student MORESTEAM S BEST PRACTICES IN BLENDED LEARNING CONFERENCE WHU, VALLENDAR Blended Training - Bridging the Distance Between Content and Student by Dipl.- Ing. Lutz Tückmantel (Master Black Belt) THE CHALLENGE

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung Entwicklung beschleunigen Menschen mit nehmen ausgehend von unserem Prinzip begleiten wir seit fast 20 Jahren Führungskräfte aus unterschiedlichen

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Wirtscha)senglisch in England Die Trainingstage 1.Tag

Wirtscha)senglisch in England Die Trainingstage 1.Tag Die Trainingstage 1.Tag Small talk for business: Theorie, Fragen, geeignete Themen, Übergänge, Hot BuDons PCS ArbeitsblaD, Text, Input,, Rollenspiel Sinn des Smalltalks verstehen, Strategien, Themen verinnerlichen,

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Ein Leitfaden zum Management virtueller Teams Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Rainer Haas, Institut für Marketing & Invation 16.10.2008 Institute für Marketing & Invation

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Die heutigen Herausforderungen an das Projektmanagement In unserer heutigen dynamischen Umwelt sehen wir uns vielfältigen Herausforderungen gegenüber.

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr