Literaturliste regiosuisse Stand Dezember Liste de littérature regiosuisse Etat: décembre Bibliografia regiosuisse Dicembre 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Literaturliste regiosuisse Stand Dezember 2013. Liste de littérature regiosuisse Etat: décembre 2013. Bibliografia regiosuisse Dicembre 2013"

Transkript

1 Literaturliste regiosuisse Stand Dezember 2013 Ob Neuerscheinung oder Klassiker die regiosuisse-literaturliste zeigt eine Auswahl lesenswerter Literatur für Personen, die in den Bereichen Regionalpolitik und Regionalentwicklung arbeiten. Die Liste bietet Zugang zu Wissen, das nicht im Internet zu finden ist (mit wenigen Ausnahmen) und umfasst Bücher, Schriftenreihen, Zeitschriftenartikel und Buchkapitel. Die Auswahl ist bewusst klein gehalten. Kennen Sie Literatur, die auch für andere spannend und hilfreich sein könnte? Helfen Sie uns, die Literaturliste aufzuwerten. Hinweise melden Sie uns an (Betreff: Literatur).. Liste de littérature regiosuisse Etat: décembre 2013 Qu il s agisse de nouvelles parutions ou de classiques, vous trouverez dans la liste de littérature regiosuisse une sélection des ouvrages à lire pour les personnes qui travaillent dans les domaines de la politique régionale et du développement régional. Cette liste vous donne accès au savoir qui ne peut être téléchargé depuis l Internet (à part quelques exceptions) et comprend des livres, des séries de publications, des articles de revues et des chapitres d ouvrages. Le choix est volontairement limité à l essentiel. Connaissez-vous de la littérature qui pourrait être passionnante et utile pour d autres personnes? Aidez-nous à mettre en valeur la liste de littérature. Merci de bien vouloir, le cas échéant, l annoncer à (Concerne: Littérature).. Bibliografia regiosuisse Dicembre 2013 Non importa se si tratta di una nuova pubblicazione o di un classico - nella bibliografia di regiosuisse trovate una scelta interessante per persone attive negli ambiti della politica e dello sviluppo regionali. L'elenco offre un accesso a conoscenze che spesso non sono scaricabili da internet (con poche eccezioni) e comprende libri, pubblicazioni in serie, articoli di riviste nonché singoli capitoli. La scelta è tenuta volutamente ridotta. Conoscete testi che possono rivelarsi interessanti e d'aiuto anche per altri? Aiutateci a valorizzare e migliorare l'elenco bibliografico. Inviateci i vostri suggerimenti all'indirizzo (Oggetto: bibliografia). Dezember / Décembre / Dicembre /21

2 AMATO, R.; CHIAPPI, R. (2009): Tecniche di project management. Pianificazione e controllo di progetti. Milano: Franco Angeli. ISBN: ASSOCIATION FRANÇAISE DES INGÉNIEURS ET TECHNICIENS D'ESTIMATION ET DE PLANIFICATION (1998): Le management de projet. Principes et pratique. Paris: AFNOR. ISBN: BAUER-WOLF, S.; PAYER, H.; SCHEER, G. (2007): Erfolgreich durch Netzwerkkompetenz. Handbuch für Regionalentwicklung. Wien: Springer. ISBN: BAUMFELD, L. (2011): Regionale Identität gestalten. Wien: Netzwerk Land. Il volume, giunto ormai alla sua 14a edizione e continuamente rivisto e aggiornato, illustra la pianificazione e il controllo di un progetto didattico che viene tuttavia ricondotto alle principali problematiche aziendali ripercorrendo le tecniche WBS, Planning Levels, Bar Chart, PDM, Resource Levelling, Procurement, Cash Flow, Cost Control, Earned Value, Trend Analysis e Risk Management. Oltre a fornire una panoramica completa delle tecniche, il volume chiarisce inoltre la natura sistemica dei progetti e presenta una raccolta organizzata di concetti, metodi e strumenti (glossario, esercitazioni, test, bibliografia). La démarche de management de projet permet de répondre aux exigences de compétitivité, quel que soit le secteur d'activité, et de s'adapter aux évolutions du marché, dans un environnement complexe et incertain. Dans cet ouvrage de synthèse, les auteurs décrivent les structures communes à tous les projets, les principes essentiels à leur gestion, la maîtrise des coûts, des délais et des autres facteurs de succès, avec une mise en perspective de leur application aux divers types de projet. Ils consacrent ensuite un chapitre à chaque grand type de projet, qu'ils abordent successivement, d'un point de vue pratique et concret. Netzwerke als soziale Systeme, die Personen und Organisationen miteinander verbinden, sind ein massgebliches Mittel und Instrument zur Steuerung regionaler Entwicklung. Insbesondere Regionalentwicklung heisst: Das Wissen um das Viele mit dem Wissen um das Wesentliche zu verknüpfen. Tendenzen zu erkennen und entsprechend zu handeln, erfordert systemisches Wissen um das Zusammenwirken vieler Einzelakteurinnen und -akteuren aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung, Interessensverbänden und bewegten Bürgerinnen und Bürger aus Sozial-, Kultur- und Umweltinitiativen. Das Autorenteam zeigt Möglichkeiten auf, um mit Hilfe von Netzwerken regionale Innovation und Wirtschaftskraft zu stärken, regionale Entwicklungsprozesse zu steuern und gemeinsames Lernen effektiv zu gestalten. Der Begriff regionale Identität ist bislang noch wenig erforscht worden. Jedoch wird er in regionalen Entwicklungskonzepten häufig verwendet. Auf der Suche nach dem, was unter regionaler Identität in diesen Konzepten verstanden wird, ist ein Modell entstanden, das neu ist und in den Identitätsdiskurs eingebracht Dezember / Décembre / Dicembre /21

3 wird. Kollektive Identität wird einerseits häufig als Bedarf in der europäischen Identitätsbildung diskutiert und andererseits in der Beschreibung der Identitätsbildung von sozialen Bewegungen bzw. Protestbewegungen genutzt. Beide Kontexte sind für Regionen nicht angemessen. Daher wird hier ein Modell vorgestellt, das diese beiden Merkmale zwar nicht ausschliesst, jedoch weit darüber hinausgeht. BAUMFELD, L.; HUMMELBRUNNER, R.; LUKESCH, R. (2008): Instrumente systemischen Handelns. Eine Erkundungstour. Stuttgart: Rosenberger Verlag. ISBN: BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, INFRASTRUKTUR, VERKEHR UND TECHNOLOGIE (2008): Cluster-Offensive. Im Netzwerk zum Erfolg. München: STMWIVT. BELLENGER, L.; COUCHAERE, M.-J. (1999): Animer et gérer un projet: Un concept et des outils pour anticiper l'action et le futur. Paris: ESF. ISBN: BERGER, S.; FLURY, C. (2011): Entwicklungen der Rahmenbedingungen im Berggebiet und Das Zusammenwachsen der Welt und der rasche Wandel fordern uns alle heraus als Einzelne, aber auch als Organisationen, Unternehmen und menschliche Gemeinschaften. Was systemisches Handeln bei diesen schwierigen Anpassungsprozessen leisten kann, zeigt dieses Buch anhand einer Einführung in die Welt des systemischen Denkens und einer Auswahl praktischer Instrumente. Die Themen sind: Grossgruppenprozess, Umfeldanalyse, Strategieentwicklung, Steuerung, Kompetenzentwicklung, Evaluation und viele mehr. Das Buch wendet sich an Führungskräfte in Organisationen und Verwaltungen, Lehrpersonen, Coaches und politisch Aktive, die erkannt haben, dass es darum geht, im eigenen Verantwortungsbereich schöpferisch tätig zu sein und neue Antworten auf bestehende, vorausgeahnte und unvorhersehbare Probleme zu geben. Diese Publikation gibt einen Überblick über die Cluster-Offensive Bayern, im Rahmen derer die Vernetzung von Unternehmen und Wissenschaft, aber auch von Kapitalgebenden und Dienstleistungsunternehmen weiter verbessert werden soll. Auch als Download verfügbar Le management et la planification sont souvent considérés comme des aspects importants pour réussir des projets. Il s avère pourtant que les facteurs de succès d un projet résident plutôt dans les domaines de l animation et de la communication. Cet ouvrage propose des instruments concrets dans ce contexte: comment peut-on transformer une idée en projet? Comment peut-on constituer un groupe de projet? Comment faire pour mobiliser et animer un groupe? Les auteurs décrivent les impacts généraux de cette manière de procéder, mais aussi leurs risques et leurs limites. Akteurinnen und Akteure im Berggebiet und ländlichen Raum stehen vor der Herausforderung, Projekte und regionale Strategien ebenso wie die unternehmerische Tätigkeit auf die zukünftigen Marktentwicklungen und Dezember / Décembre / Dicembre /21

4 im weiteren ländlichen Raum in den nächsten 10 bis 15 Jahren. Zürich: Flury&Giuliani GmbH. BONNEMAISON, J., CAMBRÉZY, L., QUINTY- BOURGEOIS, L. (1999): Le territoire, lien ou frontière? Les territoires de l'identité. Paris: Editions L Harmattan. ISBN: BRAND, S. (2008): Die regionalpolitische Bedeutung der Änderung der Bevölkerungsstruktur. Theorie und nationale / internationale Beispielprojekte. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller. ISBN: gesellschaftlichen Bedürfnisse auszurichten und Entwicklungen in die gewünschte Richtung zu beeinflussen. Die Wissenssammlung stellt die Entwicklungen der Rahmenbedingungen in den nächsten 10 bis 15 Jahren im Berggebiet und im weiteren ländlichen Raum und die zugrunde liegenden Informationsquellen übersichtlich dar. Weiter zeigt sie Chancen und Risiken sowie mögliche Handlungsansätze dazu auf. Auch als Download verfügbar Dans ce premier volume de l'ouvrage les auteurs, géographes, anthropologues et sociologues, explorent à différentes échelles, à travers la planète, les relations entre territoire et identité. Le territoire est ici l'espace d'appartenance des sociétés humaines qui ont tissé avec lui des liens vitaux, symboliques et affectifs. Les territoires de l'identité se laissent découvrir de plusieurs points de vue: celui du paysage, traduisant à la fois l'enracinement identitaire et l'inscription territoriale; celui des discours, mettant en jeu un ou des territoires pour affirmer, consolider ou reconquérir une identité; celui des pratiques sociales qui, en deçà ou au-delà des frontières nationales, conjuguent ancrage et mobilité. Autant de constructions identitaires, autant de réponses des sociétés quant au devenir de leur identité confrontée aux incertitudes, aux déstructurations et aux recompositions des territoires. Demographischer Wandel ist ein Phänomen von dem viele Länder, insbesondere Industrieländer, betroffen sind. Was genau verbirgt sich hinter diesem häufig verwendeten Schlagwort? Wie stellt sich die demographische Entwicklung im Zeitverlauf in einzelnen Regionen dar? Welche Zusammenhänge bestehen zwischen dieser Thematik und einzelnen Bereichen der Ökonomie abseits der Sozialpolitik? Diesen Fragen geht die Autorin Susanne Brand nach. Hierbei erörtert sie, welche Motive den Wandel der Bevölkerungsstruktur beeinflussen und welche Folgen sich hieraus für die regionale Strukturpolitik, die Finanzpolitik und die Raumordnungspolitik ergeben. Angereichert durch Praxisbeispiele, die aufzeigen, wie bereits in Einzelfällen versucht wird, sich den Folgen der demographischen Entwicklung anzunehmen, zeigt die Autorin den sich hieraus ergebenden Handlungsbedarf auf. Das Buch richtet sich an erster Stelle an Personen, die in der Regional- bzw. Raumordnungspolitik tätig sind. Dezember / Décembre / Dicembre /21

5 CARDINAL, L.; TREMBLAY, J. (2003): Comment bâtir un réseau de contacts solide. Montreal: Les Éditions Transcontinental. ISBN: CERNAVIN, O.; FÜHR, M.; KALTENBACH, M.; THIESSEN, F. (2005): Cluster und Wettbewerbsfähigkeit von Regionen. Erfolgsfaktoren regionaler Wirtschaftsentwicklung. Berlin: Duncker & Humbolt. ISBN: CIPRA INTERNATIONALE ALPENSCHUTZKOMMISSION (2007): Wir Alpen! Menschen gestalten Zukunft. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt Verlag (= Alpenreport, Nr.3). ISBN: Réseautage. Le mot est sur toutes les lèvres. On dit que, grâce au réseautage, on peut éviter l'isolement, faciliter les relations d'affaires, obtenir des références, créer des partenariats, bref, se simplifier la vie. Mais devenir un réseauteur efficace ne se fait pas simplement en collectionnant les cartes professionnelles, en se souvenant du nom de tout le monde ou en se comportant convenablement dans les 5 à 7. Il faut, entre autres choses, faire savoir à un maximum de personnes que l'on existe, élaborer des stratégies pour demeurer en contact avec ces personnes et maintenir un fichier d'information à jour. Vous trouverez dans ce livre une foule de trucs dynamiques et des exemples concrets qui vous permettront d'améliorer la qualité et la taille de votre réseau. Wettbewerbsfähigkeit hängt in einer globalen Welt zunehmend auch von der Qualität des Umfeldes in der Region ab. Entsprechend kümmern sich wieder mehr Personen aus Wissenschaft, Wirtschaftsförderung und Unternehmen um die Region und um die spezifischen Bedingungen des Wachstums in Regionen. Dabei spielt für die Wettbewerbsfähigkeit der Begriff des «regionalen Wirtschaftsclusters» eine zunehmend wichtige Rolle. In dem Band «Cluster und Wettbewerbsfähigkeit von Regionen» werden die Vor- und Nachteile der Cluster- Perspektive diskutiert: Welche Belege gibt es für die Wettbewerbsvorteile durch Cluster? Ist die Cluster- Perspektive nicht eher eine vorübergehende Modeerscheinung? Welche Beispiele gibt es für den Nutzen von Clustern? Was sind die tatsächlichen Potenziale eines Clusters? Wie können Cluster gefördert und entwickelt werden? Die Alpen sind ein empfindliches Ökosystem. Die sich manifestierenden Probleme sind weder neu noch unlösbar. Das haben viele engagierte Menschen in den Alpen verstanden. Auf sie konzentriert sich dieser 3. Alpenreport. Der erste Teil beschreibt in Form von Reportagen 15 beispielhafte, zukunftsweisende Projekte aus verschiedenen Ländern des europäischen Alpenbogens. Es geht dabei um Regionalwirtschaft, Schutzgebiete, Tourismus, Verkehr, Soziales und Kulturelles, regionales Handwerk sowie Politik im Grossen und im Kleinen. «Wir Alpen!» handelt von Menschen und Initiativen in den Alpen, die heute schon zeigen, wie umwelt- und sozialverträgliche Entwicklung morgen aussehen kann. Dezember / Décembre / Dicembre /21

6 DAUMAS, J. C. (2005): Les systèmes productifs dans l'arc jurassien. Acteurs, pratiques et territoires. Besançon: Presses Universitaires de Franche-Comté. ISBN: DOPPLER, K.; LAUTERBURG, C. (2008): Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten. Frankfurt: Campus Verlag. ISBN: DROZ, Y.; MIÉVILLE-OTT V.; FORNEY, J.; SPICHIGER, R. (2009): Anthropologie politique du paysage. Valeurs et postures paysagères des montagnes suisses. Paris: Karthala. ISBN: Une commune culture technique est à l'origine, de part et d'autre de la frontière franco-suisse, d'activités industrielles aussi diverses que l'horlogerie, l'automobile, la mécanique, la lunetterie ou les microtechniques. Les historiens, géographes, économistes et praticiens qui ont collaboré à ce livre ont accepté le jeu de la confrontation interdisciplinaire pour s'interroger sur le rôle des élites économiques et de l'etat dans l'industrialisation, les formes prises par les relations interentreprises, la place d'une grande firme leader au sein d'un réseau régional de PME, les mécanismes de l'innovation, et le rôle des institutions dans la cristallisation et le fonctionnement des territoires productifs. Cette exploration du passé, proche ou lointain, des systèmes productifs de l'arc jurassien éclaire le présent d'une région où, sous les coups de la mondialisation, l'industrie connaît de grands bouleversements. Die Autoren Klaus Doppler und Christoph Lauterburg beschreiben in diesem Buch, dass moderne Unternehmensstrukturen eine team- und kundenorientierte Kultur erfordern. Sie zeigen, wie eine solche Haltung etabliert werden kann und beschreiben die Phasen von Veränderungsprozessen, die zentralen Handlungsmaximen sowie die wichtigsten Situationen, die im Verlauf solcher Change-Prozesse auftreten. Das Buch dient als Praxishilfe für Veränderungsmanager. Pour l'anthropologue, le paysage est un construit social et consiste en une représentation qui n'a pas de réalité objective. Comme objet politique, le paysage est l'enjeu d'une lutte entre divers acteurs pour le définir de manière particulière. Les représentations paysagères dépendent en effet de l'identité complexe des agents sociaux susceptibles de mobiliser diverses postures. Ainsi, la posture adoptée varie en fonction de la situation et des rapports qu'entretient l'agent social avec les objets paysagers. Le concept de posture paysagère décrit le discours et la position observable prise par un individu face à un paysage en lien avec sa profession, son origine sociale, son histoire personnelle, etc. Cette théorie anthropologique du paysage nous permet de proposer des outils pratiques pour une négociation paysagère: reconnaître que chacun représente une (ou plusieurs) posture paysagère conduit à des prises de position plus souples et ouvre au dialogue. Cet ouvrage propose une anthropologie politique du paysage à partir de différentes recherches conduites dans le Jura et les Alpes suisses. Dezember / Décembre / Dicembre /21

7 EGGER, T.; FAVRE, G.; PASSAGLA, M. (2008): Der Agrotourismus in der Schweiz. Analyse der aktuellen Situation und Empfehlungen für die Zukunft. Bern: Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Berggebiete. EMMINGHAUS, C. (2009): Lebenslanges Lernen in regionalen Netzwerken verwirklichen. Bielefeld: Bertelsmann. ISBN: FORSCHUNGSVERBUND «BLOCKIERTER WANDEL?» (2007): Blockierter Wandel? Denkund Handlungsräume für eine nachhaltige Regionalentwicklung. München: oekom Verlag. ISBN: Die Studie der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Berggebiete analysiert die gegenwärtige Situation des Agrotourismus in der Schweiz. Sie kommt zum Schluss, dass ein grosses Potenzial vorhanden ist, dass er momentan aufgrund einer stark zersplitterten Angebotsstruktur zu wenig in Wert gesetzt wird und gibt Empfehlungen ab, die Situation zu verbessern. Auch als Download verfügbar Der Band stellt die abschliessenden Ergebnisse der Wissenschaftlichen Begleitung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken für den Zeitraum vor. Zwei unabhängige Teams der Wissenschaftlichen Begleitung haben deutschlandweit in den Lernenden Regionen empirische Daten erhoben und ausgewertet. Die Publikation integriert die Arbeiten beider Teams und stellt die Ergebnisse des Programms in den unterschiedlichen Handlungsfeldern dar. Im Fokus steht die Kooperation zwischen regionalen Bildungsnetzwerken und Kommunen. Vorgestellt und analysiert werden darüber hinaus die Ergebnisse aus den zentralen Arbeitsfeldern der Bildungsberatungsagenturen, Lernzentren, Übergangsmanagement und Aus- und Weiterbildung mit KMU. Kurzcharakteristika und Institutionenporträts in Form von Best-Practice-Beispielen runden den Band ab. Warum ist es so schwer, die Entwicklung von Regionen nachhaltig zu gestalten? Was blockiert die vielen Bemühungen? Inwiefern sind diese Blockaden auf dichotome Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungsmuster zurückzuführen, die von Hierarchien durchzogen sind? Und wie lassen sich diese Blockaden überwinden? Zu diesen Fragen hat der Forschungsverbund «Blockierter Wandel?» in der Region Mulde-Mündung in Ostdeutschland Antworten erarbeitet. In der Zusammenarbeit der Forschenden mit zahlreichen Menschen der Region wurden in den Praxisfeldern Arbeit, Wasserver- und -entsorgung, Bildung, Landschaftsnutzung sowie im Hochwasserschutz Potenziale für Nachhaltigkeit ausgemacht, die sich zwischen bestehenden dichotomen Strukturen entfalten. In diesen Zwischenräumen werden Ziele und Prozesse einer sozialökologischen Transformation im gemeinsamen Lernen entworfen und gestaltet. Nachhaltige Regionalentwicklung, so die Ergebnisse der Analyse, erfolgt über die Ermöglichung, Sicherung und Stabilisierung solcher Zwischenräume. Dezember / Décembre / Dicembre /21

8 FREY, R. (2008): Starke Zentren - Starke Alpen. Wie sich die Städte und ländlichen Räume der Schweiz entwickeln können. Zürich: Neue Zürcher Zeitung. ISBN: GILMORE J. H.; PINE, B. J. (2007): Authenticity What Consumers really want. Boston: Harvard Business School Press. ISBN: GONZALEZ, R. (2012): De l identité territoriale au développement local par la restauration et les productions localisées. Rennes: Presses Universitaires de Rennes. ISBN: Die Metropolregionen und die touristischen Topdestinationen der Schweiz sind im globalen Standortwettbewerb gut positioniert. Diese Trümpfe gilt es zu bewahren. Gefahren lauern in der Zersiedlung des Landes, der Übernutzung des Alpenraums und den Wohlstandsunterschieden von Stadt und Land. Das Interesse an der zukünftigen Entwicklung von Regionalpolitik und Raumplanung, Natur- und Landschaftsschutz, Infrastruktur und Verkehr, Tourismus und Umwelt, Föderalismus und Steuern zeigt sich in mehreren Volksinitiativen, die zur Raumordnung eingereicht worden sind. Sie werden zu einer intensiven politischen Auseinandersetzung führen. Autor René L. Frey analysiert die Kräfte, welche die schweizerischen Städte, Agglomerationen und Metropolregionen, die ländlichen Räume und die Alpen beeinflussen. Er leitet daraus Empfehlungen zuhanden der Politik ab. In 1998, Pine and Gilmore identified «experiences» as economic offerings distinct from commodities, products, and services. In so doing, they launched an entire field of consulting in «experiential marketing» and «experience management». Since then, they have been studying how consumers determine the value of their paid-for experiences. One trait has risen to prominence: authenticity. How authentic is the experience? Is it what they expected? Why or why not? The authors introduce the concept of perceived authenticity, or how a consumer experiences a product, service, environment, communication, or person. Therefore, businesses must understand what it means to «render authenticity» in their consumer offerings and outreach, and they must learn to manage the process of, and excel at, rendering authenticity and behaving authentically. This book is arguably the first to provide some practical business advice and talking points for managers and marketers. Cet article décrit le processus de développement territorial vécu par Lalín, localité de Galice intérieure, dans le cadre de la valorisation d un plat traditionnel des zones rurales: le cocido. Il vise à démontrer la progressive assimilation entre le plat et la localité à travers un processus politiquement planifié de construction d un discours et d un imaginaire, depuis la création en 1969 de la Feria del Cocido, et de sa reconnaissance intérieure et extérieure à différentes échelles territoriales. Le texte évalue les stratégies menées et leurs conséquences sur la structuration urbaine, les dynamiques touristiques et de loisirs et l économique locale. Dezember / Décembre / Dicembre /21

9 Une attention particulière est donnée aux restaurants de la ville et la relation entre l offre de ce plat et sa viabilité. En définitive, l article vise à présenter et à évaluer le rôle des cultures culinaires et de la restauration dans le développement local à Lalín. GROFF, A.; CHENEVIER, E.; DEBOIS, F. (2011): La boîte à outils de la créativité. Paris: Dunod. ISBN: GUILLOT, X. (2010): Espace rural & projet spatial. Réflexions introductives/stratégies pédagogiques. St. Etienne: Presses Universitaire Saint-Etienne. ISBN: HACKER, F. (2010): Wissensbasierte Regionalentwicklung Das Konzept der lernenden Region. Studienarbeit. Halle- Wittenberg: Grin Verlag. ISBN: Contrairement à certaines idées reçues, la créativité peut s'appréhender de manière opérationnelle quel que soit son métier et son domaine d'expertise. Certains outils sont d'ailleurs des incontournables de la créativité appliquée comme le Brainstorming, la carte mentale et d'autres. Ceux de créativité stratégique sont aujourd'hui peu traités et pourtant permettent aux entreprises, en amont des processus d'innovation, de définir les orientations pour leur avenir. D'autres encore, liés au Web 2.0, ont une incidence lourde sur les modes de créativité collective et changent la donne en terme de pratique de la créativité. Cet ouvrage comprend 60 outils directement opérationnels qui deviendront indispensables à tout manager de l'entreprise. Depuis une triple décennie, on assiste à un vaste mouvement de reconquête du territoire français hors des villes et de leurs aires d'influence immédiate, créant ainsi un nouvel enjeu de projet en architecture et en aménagement. Cet ouvrage vise à en saisir les différentes dimensions et le nouveau défi qui se dessine dans les années à venir pour les architectes et autres praticiens engagés dans la transformation de l'espace rural. Basé sur la restitution de travaux conduits dans plusieurs écoles d'architecture et de cas concrets tirés d'expériences professionnelles, il pose la question du devenir des territoires ruraux en termes de spatialité dans un rapport dialectique de complémentarité avec l'espace urbain. Das Konzept der Lernenden Region als Ansatz wissensbasierter Regionalentwicklung scheint ein vielversprechender Ansatz neuerer Zeit zu sein, um auf regionaler Ebene Impulse für wirtschaftliches Wachstum setzen zu können. Die Popularität solcher Ansätze und Theorien scheinen dabei einer Fluktuation zu unterliegen und werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten mehr oder minder heiss diskutiert. Mitte der 1990er Jahre war für die Regionalentwicklung unter anderem der Ansatz der Lernenden Region ein viel besprochenes Konzept. Um dieses Konzept besser einordnen zu können, werden in dieser Arbeit wesentliche Punkte des Konzeptes vorgestellt und kritisch betrachtet. Dezember / Décembre / Dicembre /21

10 IVANISIN, M. (2006): Regionalentwicklung im Spannungsfeld von Nachhaltigkeit und Identität. Wien: VS Verlag. ISBN: Bei dem neuen Regionenbegriff geht es nicht mehr um geographisch, wirtschaftlich und/oder politisch abgegrenzte und sich selbst genügende Agglomerate, sondern um interessenbasierte Netzwerke, die sich vermittels partizipatorischer Kommunikation auf der Ebene der sozialen Konstruktion als sozial organisierte Modelle darstellen. Marko Ivanisin vermittelt die Begriffe Region, Identität und nachhaltige Entwicklung miteinander. Er schafft auf diesem Wege einen Diskurs, der nicht die vorgegebenen Strukturen der Regionenbildung analysiert, sondern die Entstehungsprozesse dieser Strukturen kritisch hinterfragt. JEANNERAT, H.; CREVOISIER, O. (2008): Non Technological Innovations and mulit-located Knowledge Dynamics in the Swiss watch industry. Neuchâtel: GRET. JOHNSEN, J. (2008): Regionalbewusstes Verhalten. Erklärungsansatz unter besonderer Berücksichtigung der Wirkungen von Regionenmarken. Bern: Haupt Verlag (= Schriftenreihe des Instituts für öffentliche Dienstleistungen und Tourismus. Beiträge zur Regionalwirtschaft, Nr. 8). ISBN: KEBIR, L.; CREVOISIER, O. (2008): Cultural Over the last few decades, territorial approaches have generally tried to explain how regions have specialised their production systems around specific path dependencies and technological innovation; how their specialisation enabled them to compete locally in the global market. Some socio-economic changes and recent theories have addressed new theoretical questions regarding new dynamics of knowledge, new territorial relations and new types of innovation. Also available as a download Der sich verstärkende Wettbewerb um Einwohner, Unternehmen und Touristen lässt Regionen nach neuen Strategien suchen, um sich in den Köpfen ihrer Zielgruppen zu verankern. Der Aufbau und die Führung einer Regionenmarke ist derzeit eine von vielen Regionen favorisierte Strategie, um bei den Zielgruppen verschiedene, regionalbewusste Verhaltensweisen auszulösen. Bis heute blieb die Frage offen, ob Regionenmarken tatsächlich eine geeignete Strategie sein können. Die Autorin geht der Frage nach, ob Regionenmarken einen Einfluss auf gewünschte Verhaltensweisen von regionalen Zielgruppen haben. Ausserdem wird untersucht, welche weiteren Faktoren zu einem solchen regionalbewussten Verhalten beitragen. Wissenschaftlich interessierte Leser erhalten einen Überblick über das Marketing von Regionen und das regionalbewusste Verhalten. Verantwortliche in den Regionen finden konkrete Handlungsvorschläge, um regionalbewusste Verhaltensweisen zu unterstützen. The case of the Swiss watch industry is used here to illustrate different aspects of this new approach. We Dezember / Décembre / Dicembre /21

11 resources and regional development: the case of the cultural legacy of watchmaking. Cheltenham: Edward Elgar (= Creative cities, cultural cluster and local economic development, 49-69). ISBN: LANG, W. (2007): Die räumliche Bindung von Wissen und ihre Bedeutung für regionale Wettbewerbsfähigkeit. Frankfurt: Peter Lang - Europäischer Verlag der Wissenschaften. ISBN: LEHMANN, B.; STEIGER, U.; WEBER, M. (2007): Paesaggi e habitat nell'arco alpino. Tra creazione e percezione di valore. Zurigo: vdf Hochschulverlag (= PNR 48 Sintesi delle raccomandazioni). ISBN: propose to look at the present Swiss watch industry as a complex system of production-consummation of authenticity where non-technological innovations have become critical. We also explain the importance of combinatorial knowledge dynamics as well as diffusion and legitimisation processes. Finally, we propose analysing the region within complex multi-located knowledge dynamics, rather than considering it as a specialised local system in a global market. Also available as a download In Politik und Wissenschaft scheint Einmütigkeit darüber zu herrschen, dass Innovationsprozesse sensibel gegenüber räumlicher Entfernung sind. Nur vereinzelt wird bislang die räumliche Einbettung von Innovationsprozessen und der Ausbreitung von Wissen hinterfragt. Im Buch werden differenzierte Antworten auf den Zusammenhang von Raum, Wissensentstehung und -verbreitung und Innovationsprozess gegeben. Es wird herausgearbeitet, unter welchen strukturellen Voraussetzungen welche Mechanismen Wissen und Wissensspillover räumlich binden. Daraus werden Rückschlüsse auf die Fähigkeit von Regionen gezogen, eigenständig Verantwortung für die Sicherung und Steigerung des Lebensstandards ihrer Bevölkerung zu übernehmen. Oltre che costituire un prezioso bacino di biodiversità, uno spazio abitativo e vitale per un milione e mezzo di persone e una risorsa naturale per l agricoltura e la silvicoltura, le Alpi sono un elemento fondamentale per il turismo e una componente essenziale del marchio «Svizzera». Sono inoltre all origine dell identità nazionale e del senso di appartenenza a una patria comune. Affinché i paesaggi e gli habitat alpini possano rispondere anche in futuro alle molteplici esigenze avanzate nei loro confronti, occorre prestare loro un attenzione molto maggiore. Non vanno più considerati un sottoprodotto a se stante delle varie utilizzazioni, bensì uno dei prodotti principali dello spazio alpino e come tali vanno trattati. Ciò implica una strategia territoriale basata sui potenziali delle regioni. In altre parole, occorre un inversione di rotta: bisogna concentrare le attività economiche in talune aree rinunciando a promuovere uno sviluppo capillare. Urgono inoltre una politica agricola più coerente a tutti i livelli, un vincolo più stretto tra i trasferimenti finanziari pubblici e le prestazioni a Dezember / Décembre / Dicembre /21

12 favore dei beni collettivi e, infine, una nuova interpretazione della solidarietà tra spazio alpino e zone urbane. Alla luce del Programma nazionale di ricerca 48 «Paesaggi e habitat dell arco alpino» (PNR 48) il volume espone le premesse e i requisiti per uno sviluppo paesaggistico sostenibile nell arco alpino svizzero, fornendo una serie di spunti di riflessione e raccomandazioni per la politica e gli addetti ai lavori. LEHMANN, B.; STEIGER, U.; WEBER, M. (2007): Paysages et habitats de l'arc alpin. Entre valeur ajoutée et valeur appréciée. Zurich: vdf Hochschulverlag (= PNR 48 Rapport de synthèse). ISBN: LEHMANN FRIEDLI, TH. (2013): Ökonomische Relevanz von Klimaanpassung im Tourismus. Qualitative und quantitative Kosten-Nutzen- Bewertungen von Anpassungsmassnahmen im Schweizer Alpenraum. Bern: Forschungs- Les paysages alpins de la Suisse ne constituent pas seulement des espaces de vie et d habitat pour près d un million et demi de personnes. Ils représentent non seulement des ressources naturelles pour l agriculture et la sylviculture de montagne, mais aussi une base essentielle pour le tourisme, ainsi qu un élément constitutif de la marque «Suisse» en général. Les paysages alpins sont encore une référence identitaire et patriotique; ils forment également un ensemble très riche en diversité biologique. Pour garantir que les paysages et les habitats alpins puissent encore remplir à l avenir les nombreuses et diverses attentes qui leur sont rattachées, il est nécessaire de leur accorder une attention nettement plus soutenue. Ils ne peuvent être perçus plus longtemps comme un simple produit dérivé issu de différentes utilisations. Ils doivent au contraire être compris comme des produits essentiels de l arc alpin, et être considérés en conséquence. Cette perspective nécessite une stratégie territoriale basée sur les potentiels régionaux, ce qui implique de fait une rupture avec la conception du «tout partout». Une cohérence accrue en termes de politique du paysage à tous les niveaux est également sollicitée, ainsi qu une corrélation plus forte entre les transferts financiers publics et les prestations en faveur de biens collectifs. Ceci ne va pas sans une nouvelle compréhension de la solidarité entre espace alpin et régions urbaines. Basé sur le Programme national de recherche 48 «Paysages et habitats de l arc alpin» (PNR 48), cet ouvrage indique les conditions indispensables et les impératifs liés au développement durable du paysage dans les Alpes suisses. Im Zuge des Klimawandels gerät der alpine Tourismus aufgrund ökologischer Veränderungen immer mehr unter ökonomischen Druck. Dabei interessieren die entstehenden Kosten- und Nutzenaspekte von entsprechenden Anpassungsmassnahmen und deren Auswirkungen auf die weitere touristische Entwicklung. Solche Kosten-Nutzen-Bewertungen sind mit verschiedenen Schwierigkeiten behaftet, da beispielsweise für den Einbezug der Dynamik des Klimawandels und des Anpassungsprozesses ein Monitoring zur Messung Dezember / Décembre / Dicembre /21

13 stelle Tourismus und CRED (= Schriftenreihe «Berner Studien zu Freizeit und Tourismus», Heft 58). LINDLOFF, K.; SCHNEIDER, L. (2001): Handbuch nachhaltige regionale Entwicklung. Kooperations- und Vernetzungsprozesse in Region, Landkreis, Stadt und Gemeinde. Dortmund: Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur (= Handbücher zum Umweltschutz, Nr. 3) ISBN: LITKE, H.-D. (2007): Projektmanagement. Methoden, Techniken, Verhaltensweisen. München: Hanser Fachbuch. ISBN: MOLLARD, A.; SAUBOUA, E.; HIRCZAK, M. (2007): Territoires et enjeux du développement régional. Paris: Quae éditions. ISBN: des Erfolgs fehlt. Das Handbuch zeigt basierend auf den Erfahrungen von NET-REG (Netzwerkbildung für die nachhaltige Regionalentwicklung) Nutzen und Vorteile von Netzwerken für die regionale Entwicklung. Es ist übersichtlich gegliedert und enthält auch konkrete «Werkzeuge» zur Gestaltung kooperativer Prozesse, die es in der Praxis anzuwenden gilt. Komplexe, interdisziplinäre Probleme lassen sich nicht intuitiv lösen. Nur mit systematischem Projektmanagement können konkrete, klar definierte Aufgabenstellungen realisiert, Fehlentscheidungen vermieden werden. Umfassend und praxisbezogen werden in diesem Buch die Voraussetzungen, Methoden und Techniken eines wirkungsvollen Projektmanagements dargestellt. Die Bedeutung des Sorbanes-Oxley Acts für das Projektmanagement hat in den letzten Jahren stetig zugenommen und sich als Standard etabliert. Ein eigenes Kapitel trägt dieser Entwicklung Rechnung. Dans un contexte où la décentralisation est devenue un enjeu majeur des politiques nationales et européennes, le développement régional multiplie ses domaines d applications: territoires, pôles d'excellence rurale, réseaux d'acteurs et innovation, gestion durable des espaces naturels, produits de qualité, etc. Cette diversité a été analysée et valorisée en lien étroit avec les acteurs des territoires ruraux, par le programme transversal PSDR (Pour et sur le développement régional) que l'inra a conduit depuis 1994 dans cinq régions françaises. Ce livre présente la synthèse des recherches réalisées, les résultats obtenus et l analyse des liens ou tensions entre les dynamiques territoriales et d autres leviers de développement. Au-delà des chercheurs français et étrangers, ce livre s adresse aux acteurs privés et publics des territoires, des Dezember / Décembre / Dicembre /21

14 collectivités territoriales et du développement rural. OCDE (2010): Conduire les politiques de développement régional. Les indicateurs de performance. Paris: OCDE. ISBN : OECD (2012): OECD Promoting Growth in All Regions Paris: OECD Publishing. ISBN: OECD (2012): OECD Tourism Trends and Policies Paris: OECD Publishing. ISBN: OECD (2011): OECD Territorialexamen: Schweiz Paris: OECD Publishing. ISBN: Ce rapport s appuie sur les précédents travaux de l OCDE concernant la gouvernance des politiques de développement régional. Il applique aux systèmes d indicateurs de performances les enseignements qu on a pu tirer sur les relations contractuelles entre les différents niveaux d administration. Ce rapport devrait intéresser les différents acteurs, des ministres jusqu aux maires, soucieux d améliorer l efficience et l efficacité des dépenses publiques et de renforcer les mécanismes permettant d assurer une gouvernance pluri niveaux efficace. Is growth possible in all OECD regions? Evidence suggests that it is. Helping underdeveloped regions to catch up with more developed ones will have a positive impact on a country s national growth overall, and such growth helps to build a fairer society, in which no region s citizens are left behind. This publication draws on case studies of 23 regions from ten OECD countries. The report provides comparative knowledge, both policy and data, through thematic chapters and countryspecific policy and statistical profiles. The report highlights key tourism policy developments, focuses on issues that rank high on the policy agenda in the field of tourism and provides a broad overview and interpretation of tourism trends in the OECD area and beyond. Tourism Trends and Policies is an international reference and benchmark on how effectively countries are supporting competitiveness, innovation and growth in tourism, and shed light on policies and practices associated with this. It is published on a two-year basis. The 2012 edition has been undertaken in cooperation with the European Commission. Dieser Bericht enthält Empfehlungen, wie das Ergebnis der NRP durch die Ausweitung des Wirkungsbereiches auf das gesamte Land, engere interkantonale Zusammenarbeit und besser koordinierte Sektoralpolitiken optimiert werden kann. Ferner befasst sich der Bericht mit der regionalen Innovationsförderung. In diesem Rahmen wird empfohlen, die Aufgaben der einzelnen Staatsebenen klarer zu definieren, Forschung und Technologietransfer auf Landesebene vom Bund finanzieren zu lassen und die Dezember / Décembre / Dicembre /21

15 Kantone mit der Innovationförderung in den Funktionalräumen zu beauftragen. Auch als Download verfügbar OECD (2010): Regional Development Policies in OECD Countries. Paris: OECD Publishing. ISBN: Policy makers need both a handy reference guide to the regional policies of their own and other countries and a broader analysis of trends in regional policies, based on sound, comparable information. Regional Policies in OECD Countries responds to this need. It is the first systematic, comparative analysis of OECD countries regional policies. OECD (2009): How Regions Grow: Trends and Analysis Paris: OECD Publishing. ISBN: OECD (2009): Regions Matter: Economic Recovery, Innovation and Sustainable Growth. Paris: OECD Publishing. ISBN: OSTERWALDER, A.; PIGNEUR, Y.; SMITH, A.; V.D. Economists, policy makers and international organisations have often paid less attention to regional than to national growth. Yet regional disparities suggest that economic potential in some regions is not being fully exploited, and that this reduces overall national performance. Regional economic performance varies considerably among regions as a result of a combination of interconnected factors such as geography, demographics, specialisation, productivity, physical and human capital, infrastructure and the capacity to innovate, just to mention a few. This heterogeneity leads to marked differences in economic performance among OECD regions. Yet, this analysis shows that there is no single path to attain high and sustained growth rates. On the contrary, high growth rates can be achieved by different types of regions. Why do some regions grow faster than others, and in ways that do not always conform to economic theory? This is a central issue in today s economic climate, when policy makers are looking for ways to stimulate new and sustainable growth. OECD work suggests that there is no one-size-fits-all answer to regional growth policy. Rather, regions grow in very varied ways and the simple concentration of resources in a place is not sufficient for long-term growth. This report draws on OECD analysis of regional data (including where growth happens, country-by-country), policy reviews and case studies. It argues that it is how investments are made, regional assets used and synergies exploited that can make the difference. Business Model Generation is a handbook for visionaries, game changers, and challengers striving to defy Dezember / Décembre / Dicembre /21

16 PIJL, P.; CLARK, T. (2010): Business model generation. A Handbook for Visionaries, Game Changers and Challengers. Hoboken: John Wiley & Sons. ISBN: RUDAZ, G.; DEBARBIEUX, B. (2013): La montagne suisse en politique. Lausanne: PPUR. RUDAZ, G.; DEBARBIEUX, B. (2014): Die schweizerischen Berggebiete in der Politik. Zürich: vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich. outmoded business models and design tomorrow's enterprises. Co-created by 470 «Business Model Canvas» practitioners from 45 countries, the book features a beautiful, highly visual, 4-color design that takes powerful strategic ideas and tools, and makes them easy to implement in your organization. It explains the most common Business Model patterns, based on concepts from leading business thinkers, and helps you reinterpret them for your own context. You will learn how to systematically understand, design, and implement a game-changing business model- or analyse and renovate an old one. Along the way, you'll understand at a much deeper level your customers, distribution channels, partners, revenue streams, costs, and your core value proposition. Business Model Generation features practical innovation techniques used today by leading consultants and companies worldwide, including 3M, Ericsson, Capgemini, Deloitte, and others. Designed for doers, it is for those ready to abandon outmoded thinking and embrace new models of value creation. Cet ouvrage passe en revue les diverses formes qu a pu prendre la politisation de la question de la montagne en Suisse. Il aborde l histoire, avec les initiatives de gestion forestière au 19e siècle, ou encore les mesures prises au profit des populations de montagne dès l Entre-deux-guerres, mais il traite aussi et surtout un ensemble de questions actuelles, comme la Convention alpine et la Conférence Transjurassienne, les initiatives sur la traversée des Alpes et les résidences secondaires, et la transformation profonde des politiques régionale, agricole et de l environnement depuis le début des années Alors que s ouvre aujourd hui un nouveau cycle de réflexions au niveau fédéral, cet ouvrage apporte les éclairages nécessaires sur la façon dont on compose avec les montagnes dans le débat public en Suisse. Die Berge sind seit über 150 Jahren ein bedeutendes Thema in der Schweizer Politiklandschaft. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts prägen sie massgeblich das Nationalbewusstsein, stellen eine wichtige touristische Ressource dar und waren insbesondere seit den 1920er-Jahren viele Male Gegenstand der öffentlichen Politik sowie unzähliger Kontroversen. Dieses Buch gibt einen Überblick über die verschiedenen Formen der Politisierung der Berge in der Schweiz. Die Initiativen zur Waldbewirtschaftung im 19. Jahrhundert finden ebenso Aufmerksamkeit wie Massnahmen, die zwischen den beiden Weltkriegen zugunsten der Bergbevölkerung getroffen wurden. Doch auch und vor Dezember / Décembre / Dicembre /21

17 allem aktuelle Themen stehen im Mittelpunkt: etwa die Alpenkonvention, die TransJurassische Konferenz, Initiativen zum alpenquerenden Verkehr oder zu Zweitwohnungen sowie der Anfang des neuen Jahrtausends einsetzende tief greifende Wandel in der Regional-, Agrar- und Umweltpolitik. Zu einem Zeitpunkt, da auf Bundesebene immer mehr Raum für neue Betrachtungen besteht, vermittelt dieses Buch die nötigen Kenntnisse zum Umgang der Schweizer Politik mit dem Thema Berge. SAMHABER, TH.; TEMPER-SAMHABER, B. (2008): Regionen sind auch nur Menschen. 25 Erfahrungen auf dem Weg der österreichischen Regionalentwicklung. Öhling: Verein Regionalmanagement Österreich. ISBN: SCHÖPF, F.; RICHTER, S.; HABERFELLNER, C.; MARXT, C.; SCHERRER, W.; HAMMER, R. (2009): Nachhaltige Regionalentwicklung durch Innovation. Kompendium für regionale Entscheider und Unternehmen. Brixen: Verlag Weger. ISBN: SCHWEIZERISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR DIE BERGGEBIETE (2007): Wertschöpfungsketten: Erfolgsfaktor der Regionalentwicklung. Bern: SAB (= Tagungsband, Nr. 187). Die vielfältige Geschichte der Regionalentwicklung in Österreich lässt sich auch über die sie praktizierenden Personen beschreiben. Dies bildete den Ansatzpunkt des Herausgebers und des Redaktionsteams. 25 Persönlichkeiten der österreichischen Regionalentwicklung wurden zum ausführlichen Interview gebeten. 25 Personen aus Theorie und Praxis, unterschiedlicher Generationen, vom Lechtal bis ins Burgenland, aus der Pionierphase oder der Gegenwart der Regionalentwicklung. Menschen, die nicht nur die Entwicklung von Regionen beeinflussen, sondern auch die Veränderung der Regionalentwicklung selbst. In dem 256 Seiten umfassenden Buch wird die Geschichte der österreichischen Regionalentwicklung aus 25 unterschiedlichen, sehr persönlichen Perspektiven erzählt. Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit dem Standort Südtirol. Die Globalisierung und die damit verbundenen Veränderungen machen auch vor Südtirol nicht halt. Um auf diese tiefergreifenden Veränderungen zu reagieren, müssen gezielte Massnahmen ergriffen werden, welche die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen im ländlichen Raum sichern. Eine Möglichkeit dies zu erreichen, besteht in Innovationen. Innovationen beinhalten die Schlüsselfaktoren zur Entwicklung einzelner Betriebe und der gesamten Region. Das Buch erörtert Möglichkeiten, wie Innovationen genutzt und gefördert werden können und beleuchtet auch die derzeitige Gesamtsituation in Südtirol. Die Ausdrücke «Wertschöpfungskette», «Wertschöpfungssystem» oder «Cluster» werden sowohl in der Neuen Regionalpolitik, in der Agrarpolitik 2011 als auch im Waldprogramm Schweiz erwähnt. Doch wie funktionieren Wertschöpfungsketten in der Praxis? Was sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren? Wie kann die öffentliche Hand derartige Wertschöpfungsketten beeinflussen? Diese und weitere Fragen wurden praxisnah an der Tagung vom 19. Januar 2007 in Fribourg geklärt. Mit der Tagung sollten auch erstmals Vertreterinnen Dezember / Décembre / Dicembre /21

18 und Vertreter verschiedener Sektoren (Landwirtschaft, Wald, Tourismus, Industrie und Energie) zusammen diskutieren. Auch als Download verfügbar SENN, H. (2007): Agrotourismus in der Schweiz. Analyse des Angebots un der Nachfrage des Übernachtungstourismus auf landwirtschaftlichen Betrieben. Zollikofen: SHL. SIEGRIST, D.; BOESCH, M.; RENNER, E. (2009): Labelregionen. Strategie für eine nachhaltige Regionalentwicklung im Alpenraum. Zürich: vdf Hochschulverlag (= NFP 48 Forschungsbericht). ISBN: SIEGRIST, D.; STREMLOW, M.; WITTWER, A. (2007): Natürlich naturnaher Tourismus. In der Nische erfolgreich. Bern: SECO / BAFU / BLW. SIMMEN, H.; MARTI, M.; OSTERWALD S.; WALTER, F. (2005): Die Alpen und der Rest der Schweiz: Wer zahlt wer profitiert? Synthese des Projekts ALPAYS «Alpine Landscapes: Payments and Spillovers». Ziel dieser Diplomarbeit war es, spezifische Erkenntnisse für ein den Kundenbedürfnissen angepasstes Angebot im Übernachtungstourismus auf landwirtschaftlichen Betrieben zu gewinnen. Die erarbeiteten Erkenntnisse dienen den Anbieterinnen und Anbietern von Agrotourismus als Hilfsmittel zur Selbsteinschätzung des eigenen Angebots und zur Optimierung ihres Angebotes. Das Schweizer Berggebiet befindet sich im Umbruch und sucht nach neuen Perspektiven. Der nach wie vor hohen ideellen Wertschätzung für die Alpenwelt steht eine abnehmende kommerzielle Wertschöpfung in den peripheren Gebieten gegenüber. Ohne touristische Infrastrukturen bleiben die Existenzmöglichkeiten sehr bescheiden. Wie können in dieser Situation die Ziele einer nachhaltigen Regionalentwicklung konkret umgesetzt werden? Dieses Buch präsentiert Analysen und Antworten, indem ein Konzept für die Schaffung von «Labelregionen» vorgeschlagen wird. Daraus könnte sich eine neue «Alpenpolitik» entwickeln. Auch als Download verfügbar Grundlagenbericht zur Tagung «natürlich naturnaher Tourismus» von Der Bericht enthält Thesen und Basisinformationen zum naturnahen Tourismus in der Schweiz. Auch als Download verfügbar Welche Finanzströme fliessen zwischen dem Alpenraum und der übrigen Schweiz? Wie viel Unterstützung erhält die Bevölkerung im Alpenraum aus der übrigen Schweiz? Wird sie genügend für ihre besonderen Lasten und ihre Landschaft entschädigt? Das vorliegende Buch bringt Transparenz in diese komplexen Fragen. Es bietet erstmals einen Überblick über die wichtigsten Finanzströme wie Subventionen, Steuern, Finanzausgleich oder Tourismus und leistet einen Beitrag zur Kostenwahrheit in der Grundversorgung. Das Dezember / Décembre / Dicembre /21

19 Zürich: vdf Hochschulverlag (= NFP 48 Forschungsbericht). ISBN: SIMMEN, H.; WALTER, F. (2008): Façonner ensemble le paysage Potentiels et limites de processus participatifs. Synthèse thématique relative au thème de recherche III «Recherche d'objectifs et structuration». Zurich: vdf Hochschulverlag (= PNR 48 Rapport de synthèse). Buch wirft zudem einen Blick in die Zukunft: Es zeigt auf, wie der Ausgleich wirksamer und kostengünstiger gestaltet und dadurch die wirtschaftliche Aktivität in den Randregionen durch richtige Anreize gestärkt werden kann. Damit bietet das Buch wissenschaftliche Grundlagen für politische Diskussionen über Themen wie Regionalpolitik, Finanzausgleich oder Raumentwicklung. Comment parvenir à façonner les paysages et les habitats des Alpes en intégrant tous les acteurs concernés? Les démêlés liés au paysage alpin en tant que ressource limitée et ressource de valeur, ainsi que les conflits entre protection et utilisation s intensifient. Des instruments et des méthodes de planification s avèrent dès lors nécessaires de l échelon national à l échelon local afin d assurer une utilisation économiquement efficace, socialement souhaitable et écologiquement acceptable, qui intègre les perspectives propres aux différents acteurs. ISBN: SIMMEN, H.; WALTER, F. (2007): Landschaften gemeinsam gestalten Möglichkeiten und Grenzen der Partizipation. Thematische Synthese zum Forschungsschwerpunkt III «Zielfindung und Gestaltung». Zürich: vdf Hochschulverlag (= NFP 48 Synthesebericht). ISBN: Wie gelingt es, die Landschaften und Lebensräume in den Alpen unter Einbezug aller wichtigen Akteure zu gestalten? Die Auseinandersetzungen um die knappe und wertvolle Ressource Alpenlandschaft und die Konflikte zwischen Schützen und Nutzen werden immer intensiver. Gefragt sind daher Instrumente und Planungsverfahren, die eine wirtschaftlich effiziente, gesellschaftlich gerechte und ökologisch verträgliche Nutzung sicherstellen und die die unterschiedlichen Sichtweisen der verschiedenen Akteure einbeziehen. Die thematische Synthese III befasst sich vor allem mit den Steuerungsinstrumenten und den Möglichkeiten und Grenzen von partizipativen Methoden. Anhand zahlreicher Beispiele zeigt sie, wie Partizipation funktionieren kann. Diese Synthese richtet sich an Interessierte aus Praxis, Planung und Politik. Über ein Dutzend Forschungsprojekte des NFP 48 sind in ihr zusammengefasst und in einen Gesamtrahmen gestellt. Die Projekte haben die Bedeutung der Partizipation wissenschaftlich untersucht, ihre Anwendung in der Praxis erprobt und ihre Einsatzmöglichkeiten dargestellt. Dadurch konnten wesentliche Bausteine für die Entwicklung einer integral und partizipativ verstandenen Landschaftspolitik erarbeitet werden. Dezember / Décembre / Dicembre /21

20 SIMMEN, H.; WALTER, F.; MARTI, M. (2007): Utiliser la valeur des paysages alpins. Synthèse thématique relative au thème de recherche IV «Utilisation de l'espace et valeur ajoutée». Zurich: vdf Hochschulverlag (= PNR 48 Rapport de synthèse). ISBN: SIMMEN, H.; WALTER, F.; MARTI, M. (2006): Den Wert der Alpenlandschaften nutzen. Thematische Synthese zum Forschungsschwerpunkt IV «Raumnutzung und Wertschöpfung». Zürich: vdf Hochschulverlag (= NFP 48 Synthesebericht). La diversité culturelle et écologique est le fondement de l agriculture et du tourisme dans l espace alpin. La globalisation, l intégration européenne et la libéralisation du marché accélèrent le changement et transforment les conditions-cadres de domaines importants. Le Programme national de recherche 48 «Paysages et habitats de l arc alpin» précise la signification du développement durable pour l espace alpin et les conditions nécessaires à sa mise en œuvre. La Synthèse thématique IV met l accent sur les aspects économiques: Que valent les paysages alpins, et comment cette valeur peut-elle générer des revenus? Comment les paysages alpins peuvent-ils être économiquement utilisés au mieux, et à quoi faut-il tenir compte du point de vue de la durabilité? La population alpine vivra-t-elle à l avenir grâce aux indemnités pour des parcs naturels certifiés, grâce au tourisme de masse ou de niche ou à des produits régionaux labellisés issus de l agriculture des Alpes et de l industrie du bois, ou alors grâce à ses ressources hydrauliques? Wie können wir den Wert der Alpenlandschaften nutzen? Die thematische Synthese IV befasst sich mit den ökonomischen Aspekten der Nutzung des Alpenraums: Was sind die Alpenlandschaften wert, und wie kann dieser Wert in Einkommen umgesetzt werden? Wie können die alpinen Landschaften wirtschaftlich am besten genutzt werden, und was ist dabei aus Sicht der Nachhaltigkeit zu berücksichtigen? Über ein Dutzend Forschungsprojekte haben zu diesen Themen und zum Teil weit darüber hinaus vielfältige und innovative Beiträge geleistet, die hier zusammengefasst und verdichtet werden. ISBN: STOLZENBERG, K.; HEBERLE, K. (2009): Change Management. Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten - Mitarbeiter mobilisieren. Heidelberg: Springer. ISBN: In Zeiten des globalen Wandels sind einschneidende Veränderungen für Unternehmen an der Tagesordnung. Change Manager sind diejenigen, die in ihrer täglichen Praxis Veränderungen in Organisationen begleiten und gestalten. Während meist die Frage im Fokus steht, wie eine Veränderung fachlich-strukturell durchgeführt werden muss, scheitern viele Veränderungsprojekte daran, dass das A und O eines erfolgreichen Change Managements nicht bedacht wird: Wie holt man die betroffenen Mitarbeiter ins Boot und wie motiviert man sie, die Veränderungen mitzutragen? Wie man ein Veränderungsmanagement fachlich und psychologisch erfolgreich gestaltet, zeigen zwei erfahrene Organisationsentwickler in diesem Dezember / Décembre / Dicembre /21

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Fachtagung Naturnaher Tourismus statt Erlebnis-Burnout 10. Juni 2015, HSR Rapperswil Dr. Katharina Conradin mountain

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

SCOOTER CATALOGUE 2015

SCOOTER CATALOGUE 2015 SCOOTER CATALOGUE 2015 , t i e Rid! t i e v L Hartelijk dank voor het bekijken van de Razzo scooter brochure. Razzo scooters kenmerken zich niet alleen door de uitzonderlijke prijs/kwaliteit verhouding,

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Where does the BMC come from? initially proposed by Alexander Osterwalder, a swiss business theorist, consultant and author based on PhD thesis from 2004 on Business Model Ontology,

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité 18 Cantons 1781 Communes Solutions évaluées Intégration dans les systèmes

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Leuphana Universität Lüneburg Centre for Sustainability Management (CSM) IÖW Jahrestagung 2013 Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Berlin, 21.

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge VLT Instruction LCP Remote kit VLT 5000 Series and VLT 6000 HVAC Compact IP 54 Drives and Controls Montering, Mounting, Montage, Installation VLT 5001-5006, 200/240 V, VLT 5001-5011, 380/500 V VLT 6002-6005,

Mehr