Management von großen komplexen Luft- und Raumfahrtvorhaben. Bernd Madauss Project Management Team (PMT) Bad Aibling TU Augsburg, 23.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management von großen komplexen Luft- und Raumfahrtvorhaben. Bernd Madauss Project Management Team (PMT) Bad Aibling TU Augsburg, 23."

Transkript

1 Bernd Madauss Project Management Team (PMT) Bad Aibling TU Augsburg, 23. November 2012

2 Management Herausforderungen 1. GRÖSSE A380, A400M, Ariane 5, TV-SAT s, Space Tourism 2. QUALITÄT Hohe Zuverlässigkeit, 15 Jahre im Orbit 3. INNOVATION Elektrische Antriebe, HDTV, BB Satelliten 4. KOMPLEXITÄT Technologie, Funktionalität, Teamwork 5. TERMINE + KOSTEN Termin- und Kostentreue 6. FINANZIERUNG Betreiber, Investoren, Banken 7. GLOBALITÄT Internationale Zusammenarbeit (ISS, ) TU Augsburg - B. Madauss, PMT 2

3 Sieben wichtige Fragen zum Thema 1. Warum professionelles Projektmanagement? 2. Wie kommt es zu Projektpannen? 3. Ursachen von Projektpannen? 4. Wie kann man Projektpannen vermeiden? 5. Was kann man aus der Vergangenheit lernen? 6. Wirkungsvolle Maßnahmen zur Vermeidung von Projektpannen! 7. Umsetzung von geeigneten Maßnahmen! TU Augsburg - B. Madauss, PMT 3

4 MISSION Performance Schedule Costs/Finance Management CONCEPT- PHASE Klassischer Produkt Lebenszyklus SCR SSR PDR CDR FACI SPR A B C/D DEFINITION- PHASE DEVELOPMENT AND PRODUCTION PHASE E OPERATIONS PHASE F DISPOSAL PHASE Requirement s Baseline Production - Baseline Specification - Baseline Development - Baseline Users - Baseline SCR - System-Concept Review SSR - System-Specification Review PDR - Preliminary Design Review CDR - Critical Design Review FACI - First Article Configuration Inspection SPR - System Production Review TU Augsburg - B. Madauss, PMT 4

5 Geschäftsmodell für ein TV Satellitensystem 1. Investment (CAPEX) Satellite Launcher Ground Control Center Insurance 3. Operation (OPEX) SAT Money Flow 2. Revenue Broadcasters Quality Transmission with Footprint over Europe FTA PAY FTA Clients PAY Clients Money Flow TU Augsburg - B. Madauss, PMT 5

6 Wertschöpfungskette von Kommunikations-Satelliten PROVIDER SATELLITE OPERATOR USER BB Internet TV & itv Meshed Serv. PROVIDER GROUND SPACE SGT s BB Internet TV & itv Meshed Serv. CAPEX Equipment SW OPEX Personnel Operation CAPEX Buildings Infrastructure CAPEX Satellite Launch Control Center, Ground Gateways Insurance SW IOT OPEX OPEX Personnel Personnel Operation Operation Maintenance CAPEX Equipment SW OPEX Personnel Operation TU Augsburg - B. Madauss, PMT

7 Satellitenumlaufbahnen TU Augsburg - B. Madauss, PMT 7

8 Bodenanlagen der Firma SES, Luxembourg TU Augsburg - B. Madauss, PMT SES

9 Teleport - Bewegliche Antennen SES TU Augsburg - B. Madauss, PMT

10 Satelliten - Kontrollzentrum TU Augsburg - B. Madauss, PMT SES

11 Definition: Project Management Defined Start and End: From Goal Setting to Completion and Acceptance by Customer. Unique Undertaking: Design, Development, Prototyping. Involves Innovation: New Technologies. High Technical Complexity: Many Interfaces. Involvement of Many People: Different Skills and Multiple Disciplines. High Organizational Complexity: Multiple Teams, Cooperation's, Joint Ventures. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 11

12 Definition: Project Management Planning: Tasks, Resources, Facilities, Key Personnel, Tools, Financing. Organization: Structure, Interfaces, Responsibilities. Team Building: Selection of Personnel, Identification of Key Personnel. Control: Actual vs. Planning, Feed-Back Solutions, Changes, Analysis. Contract Management. Leadership: Guidance, Decisions, Directions. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 12

13 Definition: International PM International Legal Issues: Law, Execution, Regulations, etc. International Cooperation: Projects, Companies, Work Packages, etc. Work Sharing: Management Structure, Responsibility, Financial Distribution, etc. Financial Issues: Distribution vs. GNP, Currencies, Inflations, etc. Communication Issues: Language, Tools, Standards, etc. Cultural Differences: Background, Education, Behavior, etc. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 13

14 Management Verantwortng Aufgaben (A) Zielsetzung Pflichtenheft Spezifikationen Qualitätssicherung Risikobetrachtung Entwicklungsplan Fertigungsplan Betriebsplan Termine (T) Meilensteine Zahlungsmeilensteine Balkenpläne Netzpläne Kritischer Pfad Trendanalysen T A Vertrag/ Auftrag K Legende: CAC Cost at Completion CTC Cost to Completion POC Percent of Completion P&L Profit & Loss Kosten (K) Personalansätze Budgetpläne Ist-Kosten CTC & CAC POC & P&L Zahlungspläne TU Augsburg - B. Madauss, PMT 14

15 Projektleiter müssen nicht allwissend sein! Projektleiter müssen aber über folgende Eigenschaften verfügen: Leitungserfahrung, Delegationskenntnisse, Integrationsvermögen, Schnittstellenwissen, Durchsetzungsvermögen, Fähigkeit zur Kommunikation, Motivationskenntnisse. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 15

16 Building Effective Leadership Skills One cannot be effective as a leader without developing leadership skills. Leadership, like swimming, cannot be learned by reading about it.* The road to good leadership is not only where gifted people may walk but great leadership comes from a combination of learning and inborn talents, discipline and courage, knowing the options and keeping the trust alive.** * Henry Mintzberg, The Nature of Managerial Work, ** Jim Collins, How the Mighty Fall, 2009 TU Augsburg - B. Madauss, PMT 16

17 Project Management Office (PMO) - Beispiel Verträge Projektleitung Überwachung Termine Kosten Risiko Konfiguration Änderungen Information Systemtechnik Anforderungen Spezifikationen Pflichtenheft Schnittstellen Analysen Techn. Budgets Integration & Test Qualität Qualitätsforderungen Zuverlässigkeit Testanforderungen Inspektionen & Abnahmen Verfügbarkeit Bauteileüberwachung TU Augsburg - B. Madauss, PMT 17

18 PMO eines großen Satellitensystems Program Management (PM) Business Management Product Assurance Management Contract Adm. Schedule C. Budget C. Configurat. C. Reliability Availability Quality Overall System Co-Ordination Satellite Engineering Ground Engineering Network Engineering Mission Statement Overall Planning Requirements Overall I/F Control Commonality Requirements Design S/C Procurement Launcher Proc. Acceptance Project Control Product Assur. Requirements Design/Dev. Procurement Acceptance Project Control Product Assur. Requirements Design/Dev. Procurement Acceptance Project Control Product Assur. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 18

19 Projekt und Fachabteilungsaufgaben Project Management Program Management (PM) Systems Engineering (SE) Quality Assurance (QA) Project Control (PC) Contracts Management (CM) Configuration Control (CC) Others Functional Departments: Analysis & Definition Design & Development Manufacturing Assembly & Integration Test & Verification Management Schnittstelle TU Augsburg - B. Madauss, PMT 19

20 Beispiel Matrix-Organisation P ro je k te CEO G L F a c h b e re ic h e A - N PMO P ro je k t A AP Ebene A rb e its p a k e te a n F a c h b e re ic h e Projekt P ro je k t- A u fg a b e n Balance Fachabteilung F a c h b e re ic h s - a u fg a b e n E rk lä ru n g e n :,, u s w, = F a c h fu n k tio n e n G L = G e s c h ä fts le itu n g A -N P ro je k tb e re ic h, P ro je k te A -N TU Augsburg - B. Madauss, PMT 20

21 Generalunternehmer (GU) - Konzept GU s können aber oftmals nicht das volle technische und finanzielle Risiko übernehmen! Subcontractor "A" Subcontractor "B" Customer Organisation Turnkey Contractor Subcontractor "C" Vertrag Kunde/ Hauptauftragnehmer Subcontractor "D" Unter- Auftragnehmer Verträge Lösung: Risikoteilung mit Partnern/Unterauftragnehmern! TU Augsburg - B. Madauss, PMT 21

22 CEO s of Parent Companies Management Konsortiallösung oder Managementfirma Executive Board of the Management Company "A"+"B"+"C"+"D" Customer Organisation IPT Staff & Key Personnel: (1) Delegated from Parent Companies or (2) Hired Subcontracts to Parent Companies Management Company CEO Assigned IPT- Personnel "A"+"B"+"C"+"D" Subcontractor "A" Subcontractor "B" Subcontractor "C" Subcontractor "D" TU Augsburg - B. Madauss, PMT 22

23 Warum professionelles Projektmanagement? (1) Projektmanagement hat weltweit eine enorm große wirtschaftliche Bedeutung für Betriebe und Institutionen. (2) Projektpannen verringern die Effizienz der Betroffenen (Unternehmen, Behörden, etc.), (3) Die Sicherung des Projekterfolgs stellt eine große Herausforderung aller Beteiligten dar: Projektträger, Unternehmer, Lieferanten und Projektpersonal. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 23

24 Projektmanagement - Eine Herausforderung - Wie kommt es zu Projektpannen? Beispiele (1) Unterschätzung technischer Schwierigkeiten, (2) Verkennung der Schnittstellenproblematik, (3) Unrealistische Termin- und Kostenplanung, (4) Fehlendes Risikomanagement, (5) Mangelnde Projektorganisation, (6) Unzulängliche Projektüberwachung, (7) Ungenügende Vorbereitung und Schulung des Projektpersonals. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 24

25 Ursachen von Projektpannen? Beispiele (1) Ungenügende Definition der Zielsetzung, (2) Ungenügende Machbarkeitsuntersuchung, (3) Ungenügende Projektstrukturierung, (4) Mangelhafte Planungstiefe, (5) Fehlende Schlüsselressourcen (Personal, Material, Beistellungen, Zulieferungen, usw.), (6) Unzureichendes Informationsmanagement, (7) Mangelnde Qualifikation der Projektmitarbeiter. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 25

26 Wie kann man Projektpannen vermeiden? Beispiele (1) Strukturierung und Planung sind Erfolgsfaktoren, (2) Am Anfang ist die Machbarkeit zu prüfen, (3) Realistische Termin- und Kostenplanung, (4) Bewertung und Vermeidung von Projektrisiken, (5) Gründliche Erfassung aller Schnittstellen, (6) Systematische Projektüberwachung, (7) Einsatz gut geschulter Projektmitarbeiter. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 26

27 Was kann man aus der Vergangenheit lernen? Beispiele (1) Analyse und Vermeidung gemachter Fehler, (2) Aus der Vergangenheit lernen (was war gut was war schlecht), (3) Anlegen einer Know-how-Datenbank, einschließlich Termin- und Kostenverläufe, (4) Berücksichtigung von Erfahrungswerten bei der Projektplanung. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 27

28 Wirkungsvolle Maßnahmen zur Vermeidung von Projektpannen! Beispiele (1) Konzentration auf die Projektfrühphasen Prüfung der Machbarkeit, Verträglichkeit, Betrieb, usw. (2) Gründliche Strukturierung und Budgetierung (Technik, Termine, Ressourcen und Kosten), (3) Festlegung aller Schnittstellen (Interface Control Document ICD), (4) Rekrutierung von qualifiziertem Projektpersonal. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 28

29 Umsetzung von geeigneten Maßnahmen! (1) Einführung einer professionellen Organisation (industrielle Zusammenarbeit, Projektteam - PMO), (2) Stufenweise Projektplanung Top Down. (3) Professionelle Projektüberwachung: (1) Leistungskontrolle (performance measurement) (2) Termine (milestones, critcal path & trend charts), (3) Kostenüberwachung (manpower, material, etc.) mitlaufende Kalkulation (4) Konfigurationskontrolle (change control) (5) Risikomanagement TU Augsburg - B. Madauss, PMT 29

30 WBS/PSP Beispiel eines Satellitesystems System Level 1 Communication Satellite Project Module Level 2 Satellite Bus Satellite Payload Satellite AIV Launch Service Satellite PM Structure Power AOCS Subsystem Level 3 Design MFG WP Level 4 Test TU Augsburg - B. Madauss, PMT 30

31 Sample Specification Tree SYSTEM LEVEL MGMT Spec PA Spec System Spec EMC Spec AIV Spec 1 STR S/S Spec AOCS S/S Spec Power S/S Spec UPS Spec TT&C Spec 2 Solar Gen. Spec Power Distr. Sp. V. Regulat. Spec Battery Spec Harness Spec 3 Component Specifications 4 TU Augsburg - B. Madauss, PMT 31

32 Anwendung des V-Modells TU Augsburg - B. Madauss, PMT 32

33 Beispiel einer Interface Matrix TU Augsburg - B. Madauss, PMT 33

34 Risiko-Klassifizierung - Beispiel Wahrscheinlichkeit Likelihood E Low Medium High Very High Very High D Low Low Medium High Very High HOCH SEHR HOCH Single Point Failures Neue Technologien Mangelnde Erfahrung C Very low Low Low Medium High NIEDRIG Anlagenplanung Terminplan Zulieferpläne B A Very low Very low Very low Low Low Medium Very low Very low Very low Low Severity MITTEL Testfehler Späte Lieferung Änderungen Risikodimension TU Augsburg - B. Madauss, PMT 34

35 Integrierter Überwachungsprozess - Managementregelkreis - Aufgaben (A) Termine (T) Kosten (K) PROJEKT- BASISPLAN PROJEKT- PLÄNE PROJEKT- FREIGABE Korrekturen, Direktiven, Änderungen Maßnahmen PMO ENTSCHEID. ARBEITS- DURCHFÜHRUNG ANALYSE+ HOCHRECHN. SOLL/IST- VERGLEICH STATUS- KOBNTROLLE TU Augsburg - B. Madauss, PMT 35

36 Akkumulierte Kosten (TDM ) Accumulated Costs Earned Value Methodology Plankosten ( PK ) BCWP BCWS Time Now (TN) Statuskontrolle ( XX ) ACWP Ist-Kosten ( IK ) Arbeitswert ( AW ) BCAC (budgeted costs at completion) ACAC (actual cost at completion) Cost to Completion ( CTC ) ACWP Actual Cost Work Performed BCWP Budgeted Cost Work Performed BCWS Budgeted Cost Work Scheduled Zeitplan Kostenplan Akk. Kosten Ist-Kosten Akk. Ist-Kosten Cost Plan Actual Costs Time Schedule Term inplan e:\pm t\sem inare\s_10\s_10gf02.cdr Fo-03 TU Augsburg - B. Madauss, PMT 36

37 Concurrent Engineering Design TU Augsburg - B. Madauss, PMT 37

38 1a 1b Program Acquisition Schedule RFI/RFP 2 3 PROPOSAL 4 5 EVAL RFI/RFP out to Bidders (Customer) 2. YES/NO response (Bidders) 3. Q&A Session Completed (Bidders/ Customer) 4. Submission of Proposals (Bidders) 5. Proposal Evaluation (Customer) 6. Preparation of Short List (Customer) 7. Contract Negotiation (Customer/Bidders) 8. Contractor Selection (Customer) 9. Issue Letter of Intend (Customer) 10. Project Kick-Off (Customer/Bidder) NEGO/CTR TU Augsburg - B. Madauss, PMT 38

39 Top Down Step by Step Review PMR SRR SSR A. Konzept B. Definition Vom Kunden (zukünftiger Betreiber) durchzuführende Frühphasen REVIEWS der Frühphasen Überprüfungen durch eine unabhängiges Review-Team dienen der Absicherung, dass alle wichtigen Fragen geklärt sind, bevor der Kunde die Ausschreibungsphase einleitet. Zu klären ist unter anderem was will ich erreichen (Ziel bzw. Mission), ist es machbar, stehen die erforderlichen Ressourcen bereit, gibt es politische, gesetzliche oder technische Einschränkungen, liegen erste Termin- und Kostenhochrechnungen vor und ist die Finanzierung gesichert. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 39

40 Top Down Step by Step Review PMR SRR SSR A. Konzept B. Definition Vom Kunden (zukünftiger Betreiber) durchzuführende Frühphasen Angebotsphase Ausschreibung Auswertung Vertragsverhandlung ANGEBOTSPHASE Einleitung der Ausschreibungsphase auf der Basis abgesicherter Spezifikationen und Pläne. Erstellung von industriellen Angeboten und deren Bewertung nach vorher festgelegten Auswertungskriterien um einen fairen Wettbewerb zu gewährleisten. Durchführung von Vertragsverhandlungen auf der Basis eingereichter Angebote. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 40

41 Top Down Step by Step Review PMR SRR SSR A. Konzept B. Definition Vom Kunden (zukünftiger Betreiber) durchzuführende Frühphasen Angebotsphase Ausschreibung Auswertung Vertragsverhandlung Projektüberwachung Durch den Kunden KOM PDR CDR STR CAR C./D. Entwicklung/Fertigung Vom Hersteller (GU) durchzuführende Projektphase REALISIERUNG Beauftragung des GU (Generalunternehmer) nach erfolgreicher Vertragsverhandlung und auf der Basis des technischen und finanziellen Angebotes. Die jeweiligen Entwicklungsschritte sind durch Reviews abgesichert. TU Augsburg - B. Madauss, PMT 41

42 Top Down Step by Step Review PMR SRR SSR CTR SSO A. Konzept B. Definition Projektüberwachung Durch den Kunden E. Betriebsphase Vom Kunden (zukünftiger Betreiber) durchzuführende Frühphasen Angebotsphase Ausschreibung Auswertung Vertragsverhandlung KOM PDR CDR STR CAR C./D. Entwicklung/Fertigung Vom Hersteller (GU) durchzuführende Projektphase Gewährleistung durch den GU Vom Betreiber durchzuführende Betriebsphase TU Augsburg - B. Madauss, PMT 42

43 Augustin* beschreibt die bei großen und komplexen Vorhaben (zum Beispiel große und komplexe L+R Projekte) auftretenden bekannten Unbekannten und den unbekannten Unbekannten * Norman R. Augustine, Augustine s Law 1997 TU Augsburg - B. Madauss, PMT 43

44 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit! TU Augsburg - B. Madauss, PMT 44 44

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München CMM Mythos und Realität Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003, TU München Agenda Das CMM Ziele und Aufbau Prozessverbesserung nach CMM Bewertung des CMM Mythen Thesen Kritik Zusammenfassung

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

HP ALM. Was gibt es Neues und wo geht die Reise hin. Thomas Köppner, Technical Consultant, HP

HP ALM. Was gibt es Neues und wo geht die Reise hin. Thomas Köppner, Technical Consultant, HP HP ALM Was gibt es Neues und wo geht die Reise hin Thomas Köppner, Technical Consultant, HP Blick in die Zukunft! Future investment areas Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Frequently Asked Questions Earned Value Analyse

Frequently Asked Questions Earned Value Analyse Was ist Earned Value? Eine moderne Controlling-Methode, die den Projektstatus anhand von Kennzahlen ermittelt. Eine integrierte Leistungsmanagement-Methode. Ein Management-System, dass den technischen

Mehr

B 14. Projektimplementierung und -realisierung / Project implementation and execution

B 14. Projektimplementierung und -realisierung / Project implementation and execution B 14. Projektimplementierung und -realisierung / Project implementation and execution Basisvokabular Documentation reporting (system) knowledge management project office project archives project repository

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit ISACA After Hours Seminar Nicola Varuolo, Internal Audit AXA AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 79 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150 000 Mitarbeitende

Mehr

Tool Landkarte. Social Event 2008, Roland Heini, SPOL AG. Partner für Projekt und Portfoliomanagement. Roland Heini

Tool Landkarte. Social Event 2008, Roland Heini, SPOL AG. Partner für Projekt und Portfoliomanagement. Roland Heini Roland Heini Partner für Projekt und Portfoliomanagement Social Event 2008, Roland Heini, SPOL AG Ziel Einen Überblick zu vermitteln für welche Einsatzbereiche innerhalb des Projektmanagement es welche

Mehr

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls 1. 2. Work process of projects 3. Exercise: Work process of projects 4. Tasks of the project planning 5. Exercise: Tasks of the project

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt Teamstimmung als Indikator. - Methodischer Umgang mit Emotionen im Projekt -

Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt Teamstimmung als Indikator. - Methodischer Umgang mit Emotionen im Projekt - PM Forum 2013 Stream: Weiche Faktoren Thema: Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt 1 Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt Teamstimmung als Indikator. - Methodischer Umgang mit Emotionen im Projekt -

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73)

Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73) Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73) Aktuelle Aktivitäten und Möglichkeiten der Zusammenarbeit Name: Norbert Binzer, Abt. ASG72 DLR - Raumfahrt-Industrietage in Friedrichshafen

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung

PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung Dr. Peter Weiß für Universität Hamburg 11. April 2014 1 Übersicht Fallstudien Softwaretechnische Umsetzung Productivity

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 15/ 16: Ertragswertkontrolle. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 15/ 16: Ertragswertkontrolle. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 15/ 16: Ertragswertkontrolle Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller Planung im Projektverlauf Feinplanung

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ)

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Dr. Ralf Kneuper GI-Workshop Vorgehensmodelle 2009 2009-04-09 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker,

Mehr

Aus der Ferne in die Nähe schweifen. Projektmanagement und Raumfahrtindustrie Bewährte Praxis für erfolgreiche Kopplung

Aus der Ferne in die Nähe schweifen. Projektmanagement und Raumfahrtindustrie Bewährte Praxis für erfolgreiche Kopplung Aus der Ferne in die Nähe schweifen Projektmanagement und Raumfahrtindustrie Bewährte Praxis für erfolgreiche Kopplung Grundprinzipien des Projektmanagements wurden in der Pionierzeit der Raumfahrt in

Mehr

Rechte und Pflichten eines Projektleiters. Dr. Thomas Becker

Rechte und Pflichten eines Projektleiters. Dr. Thomas Becker Rechte und Pflichten eines Projektleiters Dr. Thomas Becker Rechte und Pflichten eines Projektleiters? gouvernance Valuemanagement deadline Ressourcenmanagement Claimmanagement PM Zertifizierungen compliance

Mehr

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes Business Continuity Management für KMUs Hagenberg, 24 März 2010 Dr. L. Marinos, ENISA Was ist Business Continuity? Business Continuity ist die Fähigkeit, die Geschäfte in einer akzeptablen Form fortzuführen.

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Laws, Guidelines and Standards Medizinproduktegesetz (MPG) Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MBetreibV) Sicherheitsplanverordnung

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

EA for Change Management at Swisscom ITS EAM Community Schweiz

EA for Change Management at Swisscom ITS EAM Community Schweiz EA for Change Management at Swisscom ITS EAM Community Schweiz Swisscom IT Services Cornel Arnet, Enterprise Architect 19. September 2012 2011 Stadt Zürich 2012 Stadt Zürich EA for Change Management at

Mehr

Projektmanagement in globalen Produktentwicklungsstrukturen

Projektmanagement in globalen Produktentwicklungsstrukturen Projektmanagement in globalen Produktentwicklungsstrukturen Fiche créée pour l examen de février 2011 et qui reprend toutes les questions posées à ce jour. Il te reste plus qu à apprendre bêtement par

Mehr

Executive MBA International Commercial & Contract Management (ICCM) Round Table Claims- and Contractmanagement

Executive MBA International Commercial & Contract Management (ICCM) Round Table Claims- and Contractmanagement International Commercial & Contract (ICCM) Round Table Claims- and Contractmanagement Frankfurt, 16. und 17. Oktober 2014 DRESDEN INTERNATIONAL UNIVERSITY (DIU) 26.09.2014 Slide 1 Konzept Berufsbegleitender

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

New observation strategies with e-control

New observation strategies with e-control New observation strategies with e-control (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de Martin Ettl (FESG), Helge Rottmann (MPIfR), Christian Plötz (BKG), Matthias Mühlbauer (BKG), Hayo Hase (BKG), Walter Alef (MPIfR),

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Herausforderung bei der Projektidentifizierung entwicklung: Markteintrittsstrategien fuer KMU s

Herausforderung bei der Projektidentifizierung entwicklung: Markteintrittsstrategien fuer KMU s Herausforderung bei der Projektidentifizierung entwicklung: Markteintrittsstrategien fuer KMU s DR. GUNTER MATSCHUCK g.matschuck@matec.com Vice President Director Vice President President and Managing

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Earned Value Management

Earned Value Management Earned Value Management So machen Sie Ihr Projektcontrolling noch effektiver Roland Wanner Inhalt 1 Einleitung 23 Projektcontrolling - mehr als nur Kontrolle! 24 Zu teuer, zu spät... abgebrochen! 29 2

Mehr

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Projektmanagement Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Von Strategie und Taktik I Strategie die Lehre vom Gebrauch der einzelnen Gefechte zum Zweck des Krieges,...

Mehr

Projektmanagement - Erfolgsfaktoren und Fallstricke -

Projektmanagement - Erfolgsfaktoren und Fallstricke - Roland Hess Projektmanagement - Erfolgsfaktoren und Fallstricke - Wirtschaftsuniversität Wien, 26. November 2001 Begrüßung und Vorstellung Agenda "Projektmanagement (Teil 1)" Programm- vs Projektmanagement

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School Mario Härtwig, Pierre Karrasch Salzburg, 7. Juli 2010 Genesis Umweltmonitoring als Beitrag zur Umweltbildung an Schulen. Kulturlandschaftsentwicklung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Engineering of Ancillary Services System for the Swiss Energy Market. Dr. Dmitri Tchoubraev Laufenburg 27.03.2013

Engineering of Ancillary Services System for the Swiss Energy Market. Dr. Dmitri Tchoubraev Laufenburg 27.03.2013 Engineering of Ancillary Services System for the Swiss Energy Market Dr. Dmitri Tchoubraev Laufenburg 27.03.2013 1 Introduction In 2003 the Swiss people referendum declined the energy sector liberalisation.

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS Ein Anlagenstillstand ist meistens mit einem enormen Kostenund Zeitaufwand verbunden. Bis die Fehlerquelle gefunden und das Austauschgerät organisiert

Mehr

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 Dr. Ralf Kneuper Dr. Ralf Kneuper Beratung Jan Stender ITIL Berater Überblick Motivation Überblick CMMI Überblick

Mehr

Trainings and Seminars TÜV Akademie GmbH

Trainings and Seminars TÜV Akademie GmbH Trainings and Seminars TÜV Akademie GmbH Vortrag zur Auslandskonferenz des TÜV Thüringen 20.11.2014 TÜV Thüringen Training --- Aus- und Fortbildung workshops and inhouse-trainings subjects: quality, technics,

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010

European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010 European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010 European Cooperation for Space Standardization Die European Cooperation for

Mehr

Projektmanagement - Erfolgsfaktoren und Fallstricke -

Projektmanagement - Erfolgsfaktoren und Fallstricke - Roland Hess Projektmanagement - Erfolgsfaktoren und Fallstricke - Wirtschaftsuniversität Wien, 30. Oktober 2002 Agenda Begrüßung und Vorstellung "Projektmanagement (Teil 1)" Programm- vs Projektmanagement

Mehr

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Michael Eisenbarth Abteilung Requirements- und Usability-Engineering Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering

Mehr