Geschäftsbericht. Seite 6 SIWF ISFM. INTERVIEW Werner Bauer hält das Teaching hoch Seite 5. SCHWERPUNKT Fortbildungsdiplom auf Knopfdruck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht. Seite 6 SIWF ISFM. INTERVIEW Werner Bauer hält das Teaching hoch Seite 5. SCHWERPUNKT Fortbildungsdiplom auf Knopfdruck"

Transkript

1 INTERVIEW Werner Bauer hält das Teaching hoch Seite SCHWERPUNKT Fortbildungsdiplom auf Knopfdruck Seite 6 SIWF ISFM Geschäftsbericht Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung SIWF

2 Das Schweizerische Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung SIWF «Das SIWF sorgt für kompetente Ärztinnen und Ärzte» der Leitsatz des Schweizerischen Instituts für ärztliche Weiter- und Fortbildung ist Aufgabe und Programm zugleich. Als selbständiges und unabhängiges Kompetenzzentrum gewährleistet das SIWF die Weiter- und Fortbildungsqualität in der Schweiz auf hohem Niveau. Das SIWF vereinigt alle wichtigen Akteure und Institutionen im Bereich der ärztlichen Bildung. Weitere Informationen finden Sie in diesem Geschäftsbericht auf den Seiten 14 und 15 sowie online unter Das SIWF in Wort und Bild Acht der neunzehn Mitglieder des SIWF-Vorstands sind im Geschäftsbericht 2010 porträtiert. Als Vertreterinnen und Vertreter verschiedener für die ärztliche Weiter- und Fortbildung relevanter Organisationen bringen sie auf den Punkt, welche Bedeutung das SIWF für die ärztliche Bildung in der Schweiz hat. 2 G e s c h ä f t s b e r i c h t

3 Die Geschäftsleitung des SIWF: Hans Rudolf Koelz, Werner Bauer, Jean Pierre Keller und Christoph Hänggeli. Das SIWF der ärztlichen Bildung verpflichtet Wir freuen uns, dieses Jahr den Geschäftsbericht des Schweizerischen Instituts für ärztliche Weiter- und Fortbildung SIWF neu gestaltet zu präsentieren. Er beschreibt die vielfältigen Aufgaben, Dienstleistungen und Projekte des SIWF und zeigt, wie Geschäftsleitung, Vorstand, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts sich dafür engagieren, unser Motto «Das SIWF sorgt für kompetente Ärztinnen und Ärzte» täglich umzusetzen. Auch wenn die zentrale Bedeutung der ärztlichen Bildung für das schweizerische Gesundheitswesen unbestritten ist, geben die gegenwärtigen Rahmenbedingungen, der Ärztemangel und das Problem der Ressourcenverteilung Anlass zur Sorge. Wir sind aber zuversichtlich, dass wir in Zusammenarbeit mit den Fachgesellschaften und Fakultäten, mit Bund und Kantonen und vor allem mit den Weiterbildungsstätten unseren Auftrag erfüllen können. Ihnen allen danken wir für ihre Unterstützung. Dr. med. Werner Bauer Präsident SIWF Dr. med. Jean Pierre Keller Vizepräsident SIWF Prof. Dr. med. Hans Rudolf Koelz Vizepräsident SIWF Christoph Hänggeli, Rechtsanwalt Geschäftsführer SIWF g e s c h ä f t s b e r i c h t

4 Prof. Dr. med. Peter Villiger [ Chefarzt und Klinikdirektor am Inselspital Bern ] «Die Qualität der ärztlichen Weiter- und Fortbildung in der Schweiz stimmt heute und auch morgen. Dafür steht das SIWF ein.» Dr. med. Christina Kuhn [ Präsidentin der Medizinalberufekommission ] «Das SIWF gewährleistet die Qualität der ärztlichen Weiterbildung und deren Verbindung zur Ausbildung.» 4 G e s c h ä f t s b e r i c h t

5 Inter view «Wir wollen die Weiterbildung nachhaltig stärken» Werner Bauer ist seit Juni 2010 Präsident des Schweizerischen Instituts für ärztliche Weiter- und Fortbildung SIWF. Er will die Finanzierung der ärztlichen Bildung auf eine solide Basis stellen und ihre hohe Qualität wirksam sichern. Wie unterscheidet sich die Weiterbildung heute von Ihrer Assistenzzeit? Sicher treffe ich heute flachere Hierarchien und eine strukturiertere Weiterbildung an als früher und die zeitliche Belastung ist geringer geworden. Das heisst natürlich auch, dass ich in einer vergleichbaren Zeitspanne nicht gleich viel ärztliche Erfahrung am Krankenbett sammeln kann. Somit muss man die Weiterbildung in bestimmten Disziplinen so umstrukturieren, dass die nötige Kompetenz erreicht werden kann. Was tut das SIWF, um die Qualität der ärztlichen Weiterbildung zu verbessern? Ein wichtiges Qualitätsinstrument ist unsere jährliche Umfrage bei den Ärztinnen und Ärzten in Weiterbildung, deren Resultate wir online publizieren. Ferner visitieren wir die Weiterbildungsstätten, mit denen jeweils ein sehr konstruktiver Austausch stattfindet. Zudem wollen wir bewirken, dass Spitäler Anreize erhalten, gute Weiterbildungen anzubieten, und dafür auch belohnt werden. Dr. med. Werner Bauer, Facharzt für Innere Medizin und Onkologie-Hämatologie, setzt für die hochstehende Qualität der ärztlichen Bildung auf die Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure aus Medizin und Öffentlichkeit. Die Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten kostet wer soll sie finanzieren? Da muss ich zunächst klar festhalten: Weiterzubildende erbringen qualifizierte Dienstleistungen und arbeiten kostengünstiger als Fachärzte, gerade im 24-Stunden-Betrieb. Eine fundierte Weiterbildung ist unverzichtbar, um den kompetenten Ärztenachwuchs für unser Land sicherzustellen. Deshalb ist die Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung auch eine öffentliche Aufgabe. Um diese Finanzierung zu sichern, engagiert sich das SIWF gemeinsam mit allen beteiligten Akteuren in einer Plattform der Gesundheitsdirektorenkonferenz und des Bundesamtes für Gesundheit, die bis Frühsommer 2011 ihre Vorschläge präsentiert. Welche Ziele verfolgen Sie für die Weiter- und Fortbildung? Wir müssen die ärztliche Bildung stets auf dem neusten Stand des medizinischen Wissens und der gesellschaftlichen Anforderungen halten. Es gilt, den Stellenwert des «Teaching» bei unseren Weiterbildenden trotz der grossen Belastungen in der täglichen Arbeit hoch zu halten. Dies gelingt dank der Zusammenarbeit mit den Fakultäten, den Fachgesellschaften und den Weiterbildungsstätten aber nur, wenn die Finanzierung der Weiterbildung nachhaltig gesichert ist. g e s c h ä f t s b e r i c h t

6 Schwerpunkte 2010 Mit Innovation für eine starke ärztliche Weiter- und Fortbildung 2010 hat das SIWF in wegweisenden Projekten Meilensteine gesetzt. Dazu gehören das Weiterbildungsprogramm «Allgemeine Innere Medizin» und die elektronische Fortbildungsplattform. Auch das «e-logbuch» und die Akkreditierung sind auf der Zielgeraden. «Allgemeine Innere Medizin»: Weiterbildungsprogramm in Kraft Drei berufstitel haben bisher die ärztliche Grundversorgung geprägt: Allgemeinmedizin, Innere Medizin und Praktischer Arzt. Diese Inkongruenz zur auch für die Schweiz verbindlichen EU- Richtlinie bildete den Ausgangspunkt einer an die bundesbehörden gerichteten diplomatischen Note der EU-Kommission. Nach langer Vorbereitung konnte das SIWF im berichtsjahr gemeinsam mit der Schweizerischen Gesellschaft für Innere Medizin und der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin das neue Weiterbildungsprogramm «Allgemeine Innere Medizin» verabschieden. Es bündelt die Ressourcen und stärkt damit die Hausarztmedizin. Die modular aufgebaute Weiterbildung setzt sich aus einer dreijährigen basis- und einer zweijährigen Aufbauweiterbildung zusammen. Assistenzärztinnen und -ärzte haben dabei viel Spielraum bei der Wahl von Art und Dauer der Fachdisziplinen, die sie für ihr künftiges berufliches Wirkungsfeld als geeignet ansehen. Der Übergang zwischen den beiden Richtungen Hausarzt und Spitalinternist ist fliessend. Dank des einheitlichen Titels ist auch in der späteren berufsausübung ein Wechsel zwischen Spitalund Praxistätigkeit jederzeit möglich. Mehr dazu erfahren Sie im Artikel «Eine neue Epoche: das Weiterbildungsprogramm Allgemeine Innere Medizin» (www.saez.ch > Archiv > 2010 > 49). Fortbildungsplattform: Diplom auf Knopfdruck Die Fortbildung gehört gemäss Medizinalberufegesetz (MedbG) zu den gesetzlich geregelten berufspflichten. Ihre Kontrolle obliegt nicht mehr den berufsorganisationen, sondern den zuständigen kantonalen Gesundheitsbehörden. Das SIWF bietet zusammen mit den 45 Fachgesellschaften im Sinne einer Dienstleistung ein Fortbildungsdiplom an, das Gesundheitsbehörden und Krankenversicherer anerkennen. Der einfachste Weg zum Fortbildungsdiplom führt über die neu entwickelte Fortbildungsplattform des SIWF. Hier lassen sich Fortbildungsaktivitäten in einem persönlichen Protokoll laufend erfassen, und nach der dreijährigen Fortbildungsperiode können die Fortbildungs- Fortbildungsdiplome Das SIWF stellt zusammen mit den Fachgesellschaften Fortbildungsdiplome aus, mit welchen sich die Erfüllung der gesetzlichen Fortbildungspflicht und die Besitzstandfortbildung nachweisen lassen. > Fortbildung 6 G E S C H ä F T S b E R I C H T

7 S C H W E R P U N K T E diplome selbst ausgedruckt werden. Voraussetzung dafür sind 150 Credits, welche die zuständige Fachgesellschaft validiert hat. Das Fortbildungsdiplom dient als Nachweis sowohl für die gesetzliche Fortbildungspflicht wie auch für die geforderte besitzstandsfortbildung. Mehr dazu erfahren Sie im Artikel «ärztliche Fortbildung: Eine neue ära hat begonnen» (www.saez.ch > Archiv > 2010 > 50). Facharzttitel 44 Weiterbildungsprogramme stehen den Assistenzärztinnen und -ärzten zur Auswahl; bei Unklarheiten erstellt das SIWF gerne einen Weiterbildungsplan. > Weiterbildung AssistenzärztInnen e-logbuch: Start der Pilotphase Weiterbildung einfach planen und dokumentieren dank e-logbuch. Die Logbücher, welche das SIWF seit 2009 schrittweise auf der basis von PDF-Dokumenten einführt, dienen den Assistenzärztinnen und -ärzten als Hilfsmittel für die Planung und Dokumentation der Weiterbildung. Das 2010 in Zusammenarbeit mit der Firma Adjumed entwickelte Online- bzw. e-logbuch wird den administrativen Aufwand reduzieren und die Erteilung des Facharzttitels beschleunigen. Im e-logbuch werden alle Angaben zur Dokumentation der Weiterbildung online verwaltet. Das System ergänzt die Logbuchformulare automatisch mit den aus dem FMH-ärzteregister bekannten Angaben über Personen und Weiterbildungsstätten. Ebenso erstellt es Zusammenfassungen, womit Mehrfacherfassungen und manuelle Datenübertragungen sowie das separate Ausfüllen des Diplomgesuchs am Ende der Weiterbildung entfallen. Im ersten Quartal 2011 sollen die e-logbücher für Chirurgie, Handchirurgie sowie Allgemeine Innere Medizin in betrieb genommen werden. den Assistenzärztinnen und -ärzten sowie den Weiterbildenden ein strukturiertes Feedback zum Stand der Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die Assessments sind so gestaltet, dass sie sich mit geringem Aufwand in den Klinikbetrieb integrieren lassen. Chirurgie, Psychiatrie, Intensivmedizin, Oto-Rhino-Laryngologie, Anaesthesiologie und Allgemeine Innere Medizin sind Fachbereiche, welche bereits mit Pilotprojekten begonnen oder ihr Interesse angemeldet haben. Akkreditierung des SIWF: Ziel in Sicht Die Vorbereitungen für die Akkreditierung der Weiterbildungsordnung durch das Eidgenössische Departement des Innern sind im berichtsjahr abgeschlossen worden. Das Organ für Akkreditierung und Qualitätssicherung (OAQ) führt das periodische Evaluationsverfahren durch. Dabei haben externe Experten die Selbstbeurteilungen aller Fachgesellschaften geprüft; zudem wurden ausgewählte Kliniken visitiert. Das OAQ verarbeitet beide Analysen zu einem bericht, zu dem sich auch die Medizinalberufekommission (MEbEKO) äussern wird. Die erneuerte Akkreditierung, die allenfalls Auflagen oder Empfehlungen beinhaltet, ist auf Mitte 2011 zu erwarten. Assessment: plangemässe Fortschritte Das Institut für Medizinische Lehre der Universität bern hat das Konzept des Arbeitsplatz basierten Assessments (AbA) in der ärztlichen Weiterbildung zusammen mit dem SIWF und interessierten Fachgesellschaften entwickelt. Regelmässig durchgeführte Mini-CEX (Mini- Clinical Evaluation Exercises) und DOPS (Direct Observation of Procedural Skills) vermitteln G E S C H ä F T S b E R I C H T

8 Prof. Dr. med. Jean-Daniel Tissot [ Directeur des programmes médicaux, Centre hospitalier universitaire vaudois ] «Das SIWF definiert und validiert die ärztlichen Weiterbildungsprogramme, damit sie den Gesundheitsbedürfnissen der Schweiz entsprechen.» Dr. med. Mitsuko Kondo Oestreicher [ Adjointe du directeur médical, Hôpitaux Universitaires de Genève ] «Assistenzärztinnen und -ärzte leisten unverzichtbare Arbeit. Das SIWF setzt sich dafür ein, dass sie eine exzellente Weiterbildung erhalten.» 8 G e s c h ä f t s b e r i c h t

9 Dienstleistungen 2010 Kompetenz und Engagement für die Weiter- und Fortbildung Das SIWF hat sich auch 2010 um sämtliche Belange der Erteilung von ärztlichen Weiterbildungstiteln und der Anerkennung von Weiterbildungsstätten gekümmert. Dies schliesst die Unterstützung aller im SIWF vertretenen Organisationen mit ein. Erteilung von Titeln Im Jahr 2010 hat die Titelkommission (TK; s. Seite 15, Abb. 1) insgesamt 1271 Facharzttitel erteilt. Damit bleibt die Zahl der Titelerteilungen seit 2008 auf hohem Niveau stabil. Besassen vor fünf Jahren lediglich 14 % aller Titelerwerber ein ausländisches Arztdiplom, gingen % aller Facharzttitel an Ärztinnen oder Ärzte mit ausländischem Arztdiplom. Zusätzlich zur Beurteilung der Titelgesuche erstellte die TK 930 Weiterbildungspläne (2009: 874), die rechtsverbindlich Auskunft über bereits erfüllte Voraussetzungen eines Weiterbildungsprogramms geben. An der fortlaufenden Online-Befragung zur Weiterbildung haben 39 % aller neu diplomierten Fachärztinnen und -ärzte teilgenommen. Die Umfrage hat zum Ziel, die Dienstleistungen des SIWF zu verbessern und Informationen über die Akzeptanz der Weiterbildungsprogramme zu erhalten. Die Ergebnisse 88 % beurteilten die Leistungen der Mitarbeitenden des SIWF als sehr gut oder gut zeigen, dass das SIWF auf Erfolgskurs ist. Anerkennung der Weiterbildungsstätten Die Weiterbildungsstättenkommission (WBSK; s. Seite 15, Abb. 1) hat im Berichtsjahr 187 neue Weiterbildungsstätten (WBS) anerkannt (davon 104 Arztpraxen), 118 WBS re-evaluiert bzw. bestätigt, 63 WBS von der Liste der anerkannten Institutionen gestrichen (davon 51 Arztpraxen) und 8 Gesuche um Neuanerkennung abgelehnt (7 davon Arztpraxen). WBS werden insbesondere dann re-evaluiert, wenn bei der Revision eines Weiterbildungsprogramms die Kriterien für die Anerkennung ändern oder wenn die verantwortliche Leitung wechselt. Das SIWF sichert die Weiterbildungsqualität durch die Weiterbildungskonzepte, die Visitationen und die Assistenzärzte-Umfrage zur Weiterbildungsqualität. Bei den Visitationen prüfen drei Experten vor Ort die Weiterbildungsverhältnisse, die Umsetzung des Weiterbildungskonzeptes sowie die Einhaltung der geforderten Kriterien. Im Berichtsjahr führte das SIWF 93 Visitationen nach dem neu konzipierten und standardisierten Verfahren durch. In 76 Fällen hat die WBSK die WBS definitiv eingeteilt, davon 38 mit einer Auflage. Auch 2010 hat die ETH Zürich (Institute for Environmental Decisions, Consumer Behavior) im Auftrag des SIWF die Assistenzärzte-Umfrage zur Weiterbildungsqualität durchgeführt. Bei g e s c h ä f t s b e r i c h t

10 D I E N S T L E I S T U N G E N dieser 14. Umfrage wurden 9698 Assistenzärztinnen (55 %) und -ärzte (45 %) an rund 1200 Weiterbildungsstellen befragt. Die Rücklaufquote betrug 66 %. Die Resultate der in mehrere Themenfelder gegliederten Umfrage sind vor allem für die Leiterinnen und Leiter der WbS und für die Weiterzubildenden nützlich. Insgesamt vermitteln die Ergebnisse das bild einer hohen Weiterbildungsqualität und eines guten Arbeitsklimas. Die vereinzelten WbS, die ungenügend abschneiden, werden der zuständigen Fachgesellschaft gemeldet. Diese hat über die notwendigen Massnahmen, in der Regel eine Visitation, zu entscheiden. Die auf publizierte Detailauswertung der Umfrage erlaubt interessante Schlussfolgerungen auch im Hinblick auf die zukünftige Gestaltung der ärztlichen bildung. Pathologie Plastische, Rekonstruktive und ästhetische Chirurgie Pneumologie Praktischer Arzt Rheumatologie Revidierte Fähigkeitsausweise Interventionelle Schmerztherapie (SSIPM) Notarzt (SGNOR) Klinische Notfallmedizin (SGNOR) Sachkunde für dosisintensives Röntgen (KHM) Sachkunde für dosisintensives Röntgen (SGK) Sachkunde für dosisintensives Röntgen (USGG) Weiterbildungsumfrage Wie zufrieden sind die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte der Schweiz mit der ärztlichen Weiterbildung? Die jährliche Umfrage zeigt es schwarz auf weiss und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung der Weiterbildungsqualität. > Weiterbildung allgemein Weiterbildungsprogramme Vorstand und Plenum des SIWF revidierten im berichtsjahr an vier Sitzungen insgesamt 16 Weiterbildungsprogramme (Facharzttitel und Fähigkeitsausweise). Neu geschaffen wurde der Fähigkeitsausweis Phytotherapie. Revidierte Facharzttitel Allgemeine Innere Medizin Chirurgie Gynäkologie und Geburtshilfe Ophthalmologie Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des bewegungsapparates In den Fachgebieten Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie Handchirurgie wurde 2010 die sanktionierende Facharztprüfung eingeführt. Somit werden nun sämtliche eidgenössischen Facharzttitel nur nach bestandener Facharztprüfung erteilt. Auslanddienst Über Anfragen an den Auslandsdienst des SIWF und ebenso zahlreiche Telefonate von ärztinnen und ärzten aus über 70 verschiedenen Ländern zeigen, dass die Schweiz nach wie vor ein begehrtes Einwanderungsund attraktives Weiterbildungsland ist. Deutlich weniger Schweizer ärztinnen und ärzte interessieren sich für eine Tätigkeit im Ausland; ihre Favoritendestinationen sind Kanada und die USA. Schwerpunkte und Fähigkeitsausweise Neben den Facharzttiteln bietet das SIWF zusätzliche Qualifikationen an. Diese Schwerpunkte und Fähigkeitsausweise lassen sich mehrheitlich nur als Mitglied der FMH erwerben. > Weiterbildung AssistenzärztInnen > «Grundlagen» 10 G E S C H ä F T S b E R I C H T

11 D I E N S T L E I S T U N G E N Einsprachekommissionen Die Einsprachekommission Weiterbildungstitel (EK WBT; s. Seite 15, Abb. 1) behandelte im berichtsjahr von 60 neu eingegangenen Einsprachen deren 46. Zwei Einsprecher haben 2010 Entscheide der EK WbT ans bundesverwaltungsgericht weitergezogen. Zusätzlich ist eine beschwerde beim bundesgericht hängig. bei der Einsprachekommission Weiterbildungsstätten (EK WBS; s. Seite 15, Abb. 1) gingen sechs neue Einsprachen ein und vier wurden behandelt. Der ausführliche Jahresbericht der Einsprachekommissionen ist auf > SIWF Grundlagen > Geschäftsberichte publiziert. Ombudsstelle für Assistenzärztinnen und -ärzte Kandidaten und Weiterbildner haben die Möglichkeit, bei Problemen eine Vermittlungsperson anzurufen. Dieses Angebot ist auch 2010 von Assistenzärztinnen und -ärzten rege genutzt worden. Leider kommt es immer wieder vor, dass Weiterbildner ihrer Pflicht nicht nachkommen, den Kandidaten das FMH-Zeugnis innert nützlicher Frist auszustellen. Dr. med. Max Giger, Präsident des SIWF bis Juni Dank an den Gründer des SIWF Max Giger lenkte bis im Juni 2010 als oberster Verantwortlicher für die ärztliche Weiter- und Fortbildung über eine Dekade lang die Geschicke der federführenden Institutionen KWFb und SIWF. Dank unermüdlichem Einsatz ist es ihm gelungen, die Qualität der ärztlichen Weiter- und Fortbildung in der Schweiz bedeutend zu steigern. So hat er die Visitationen an den Weiterbildungsstätten, die Arbeitsplatz basierten Assessments und die Logbücher eingeführt Instrumente, die heute zu den wichtigsten Standbeinen der Qualitätssicherung gehören. Als Krönung seiner Laufbahn kann zweifellos die Gründung des selbständigen Schweizerischen Instituts für ärztliche Weiter- und Fortbildung bezeichnet werden. Max Gigers Engagement für die Unabhängigkeit der Weiter- und Fortbildung von der berufs- und Tarifpolitik wurde mit der Schaffung des SIWF belohnt. Ohne sein vielfältiges Netzwerk in ärzteschaft und Politik wäre es sicher nicht gelungen, im Medizinalberufegesetz die Zuständigkeit für die Erteilung der Facharzttitel bei der ärzteschaft zu behalten. Die Verleihung des Ehrenzeichens der deutschen ärzteschaft durch die bundesärztekammer «in Anerkennung seiner Lebensleistung» zeigt, dass Max Giger auch international Impulse gesetzt hat. Internationale Kontakte waren für ihn auch immer Quelle der Inspiration und zugleich Massstab zur Optimierung der Weiterbildungsprojekte in der Schweiz. Max Giger hat sich um die Zukunft der ärzteschaft verdient gemacht, sie ist ihm zu grossem Dank verpflichtet. G E S C H ä F T S b E R I C H T

12 Dr. med. Marie-Claire Desax [ Assistenzärztin, Spital Olten ] «Im SIWF kann sich auch der VSAO für transparente Weiterbildungsprogramme und zugunsten der Jungärzte einsetzen.» Prof. Dr. med. Jürg Hafner [ Leitender Arzt, UniversitätsSpital Zürich ] «Die Schweizer Ärzteschaft gestaltet dank dem SIWF ihre Weiter- und Fortbildung selbständig und auf höchstem internationalem Niveau.» 12 G e s c h ä f t s b e r i c h t

13 Rita Ziegler, lic. oec. HSG [ Vorsitzende der Spitaldirektion des UniversitätsSpitals Zürich ] «Das SIWF arbeitet eng mit den Weiterbildungsstätten zusammen eine zentrale Voraussetzung für erfolgreiche Weiterbildung.» Prof. Dr. med. Thomas Rosemann [ Leiter des Instituts für Hausarztmedizin der Universität Zürich ] «Für die Bedürfnisse der Assistenzärztinnen und -ärzte sucht das SIWF immer nach pragmatischen Lösungen.» g e s c h ä f t s b e r i c h t

14 Organisation Das SIWF sorgt für kompetente Ärztinnen und Ärzte Seit April 2009 organisiert das SIWF als selbstständige Institution im Auftrag des Bundes die ärztliche Weiter- und Fortbildung. Es bezieht alle Partner aktiv in seine Arbeit ein und sorgt mit schlanken Strukturen für effiziente Abläufe. Das Schweizerische Institut für ärztliche Weiterund Fortbildung SIWF begleitet diplomierte Ärztinnen und Ärzte nach der Ausbildung durch die gesamte Berufslaufbahn. Es stellt sicher, dass sie eine qualitativ hochstehende und auf den Bedarf der Bevölkerung ausgerichtete Weiterund Fortbildung erhalten. Während die Weiterbildung zu einem Facharzttitel die eigenverantwortliche Berufsausübung zum Ziel hat, sollen mit der lebenslangen Fortbildung die in der Ausund Weiterbildung erworbenen Kompetenzen erhalten und im Einklang mit der Entwicklung der Medizin aktualisiert werden. Das SIWF vereinigt als selbständiges und unabhängiges Organ der FMH alle wichtigen Akteure aus dem Bereich der ärztlichen Weiter- und Fortbildung. Die breite Abstützung und Das SIWF vereinigt alle wichtigen Akteure der ärztlichen Bildung. insbesondere die Einbindung der öffentlichen Institutionen unterstreicht das Bekenntnis zur Transparenz und leistet einen wichtigen Beitrag zur Glaubwürdigkeit des SIWF. Die Vereinigung aller Regelungs- und Finanzkompetenzen in einer Hand gewährleistet die effiziente Umsetzung der vom Bund akkreditierten Weiterbildungsvorschriften. Das Medizinalberufegesetz (MedBG) bildet die Grundlage und den Rahmen für die Tätigkeit des SIWF. Innovative Strukturen Das SIWF besteht aus drei Gremien: Plenum, Vorstand und Geschäftsleitung. Im Plenum sind alle wesentlichen Partner vertreten: Die Fachgesellschaften, die fünf medizinischen Fakultäten, der Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO), der Verein der leitenden Spitalärzte der Schweiz (VLSS), die öffentlichen Institutionen wie die Gesundheitsdirektorenkonferenz, das Bundesamt für Gesundheit und die Medizinalberufekommission, sowie H+ Die Spitäler der Schweiz und die in der Delegiertenversammlung der FMH repräsentierten Dachverbände. Im Vorstand des SIWF sitzen die Delegierten aller grossen Fachgesellschaften, der medizinischen Fakultäten, des VSAO, des VLSS und der öffentlichen Institutionen sowie von H+. Die Geschäftsleitung setzt sich aus dem Präsidenten, den zwei Vizepräsidenten und dem Geschäftsführer zusammen. Separate Organe sind eingesetzt für die Erteilung der Facharzttitel (Titelkommission), die Anerkennung der Weiterbildungsstätten (Weiterbildungsstättenkommission) und für die Beurteilung von Einsprachen (Einsprachekommissionen). Die Geschäftsstelle des SIWF bildet die administrative Drehscheibe und koordiniert alle angegliederten Organisationen. Sie dient Ärztinnen und Ärzten, Institutionen und Behörden als Anlaufstelle in allen Belangen der ärztlichen Weiter- und Fortbildung. 14 G e s c h ä f t s b e r i c h t

15 O R G A N I S A T I O N SIWF FMH Einsprachekommission WB-Titel (3 MG) Präsident SIWF Generalsekretariat FMH Präsident FMH Standeskommission Einsprachekommission WB-Stätten (3 MG) WB-Stättenkommission (78 MG) Geschäftsleitung SIWF (4 MG) Vorstand SIWF (19 MG + 9 stg) Delegiertenversammlung Geschäftsstelle SIWF Geschäftsführer Generalsekretär Präsidium Zentralvorstand Geschäftsprüfungskommission Titelkommission (84 MG) Plenum SIWF (56 MG + 35 stg) Rechenschaftspflicht Ärztekammer Öffentliche Inst. bag, GDK, etc. Med. Fakultäten (5) Fachgesellschaften (45) VSAO (basisorganisation) VLSS (basisorganisation) Dachverbände (7) Kant. Ärztegesellschaften (24) Ärztinnen und Ärzte / Mitglieder FMH / Urabstimmung Geschäftsleitung SIWF Präsident W. bauer Vizepräsident J. P. Keller Vizepräsident H. R. Koelz Geschäftsführer Ch. Hänggeli Repräsentation des SIWF, Koordination der Projekte Weiterbildungsstätten Weiterbildungsprogramme, Fortbildung Operative Leitung, Personal, Recht Ex-officio-Mitglieder: Vorstand SIWF Ständige Gäste: SGAM Th. Rosemann SGC b. Muff SGGG P. Hohlfeld SGIM J. Pfisterer SGP Ch. Aebi-Ochsner BAG Ch. Pfister BAG O. Glardon SGPP M. C. G. Merlo VLSS HU. Würsten VSAO M.-C. Desax VSAO R. Stolz GDK E. Mariéthoz H+ R. Ziegler Medizinische Fakultäten: Basel R. bingisser Bern P. Villiger Genf P. Giannakopoulus Lausanne J.-D. Tissot Zürich R. Wüthrich IML Ch. beyeler MEBEKO Ch. Kuhn Vom Plenum gewählte Vorstandsmitglieder: SGKPT M. Kondo Oestreicher SGAR T. Cassina SGDV J. Hafner SGPath G. Cathomas SGPneu S. Stöhr MEBEKO H. Hoppeler MEBEKO V. Schreiber Wb Weiterbildung MG, stg Mitglieder, ständige Gäste bag bundesamt für Gesundheit GDK Gesundheitsdirektorenkonferenz VSAO Verband der Schweizer Assistenzund Oberärztinnen- und ärzte VLSS Verein der leitenden Spitalärzte der Schweiz SGAM Schweiz. Gesellschaft für Allgemeinmedizin SGC Schweiz. Gesellschaft für Chirurgie SGGG Schweiz. Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe SGIM Schweiz. Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin SGP Schweiz. Gesellschaft für Pädiatrie SGPneu Schweiz. Gesellschaft für Pneumologie SGPP Schweiz. Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie SGKPT Schweiz. Gesellschaft für Klinische Pharmakologie und Toxikologie SGAR Schweizerische Gesellschaft für Anästhesiologie und Reanimation SGDV Schweiz. Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie SGPath Schweiz. Gesellschaft für Pathologie H+ H+ Die Spitäler der Schweiz IML Institut für medizinische Lehre der Universität bern MEbEKO Medizinalberufekommission G E S C H ä F T S b E R I C H T

16 Rechnung 2010 / budget 2012 IST 2010 Budget 2010 Budget 2011 Budget 2012 in TCHF in TCHF in TCHF in TCHF Ertrag Facharzttitel (2010: 1257) Titel Praktischer Arzt (2010: 106) FMH-Schwerpunkt (2010: 336) äquivalenzbestätigung (2010: 41) Auskünfte/Weiterbildungspläne Wb-Titel Handchirurgie/Neuropathologie Diplom-Nachdrucke beschwerdegebühren Zertifizierungsgebühren Fähigkeitsausweise Visitationen Weiterbildungsstätten Anerkennung Fortbildungsveranstaltungen durch FMH Diplomgebühren Übrige Erträge Total Ertrag Aufwand 1. Aufwand für Drittleistungen Entschädigung TK (Fachgesellschaft SGPP) Entschädigung SIWF Entschädigung Projektleiterin FAP Entschädigung Visitationsteam Spesen Anlässe (Saalmiete, Konsumationen etc.) Diplome Weiterbildungstitel Diplome Schwerpunkte Aufwand für Projekte (Experten / Referenten) Projekt E-Plattform Fortbildung Projekt Logbuch Projekt Umfrage Assistenten Projekt Akkreditierung Projekt Management-Weiterbildung Projekt Visitationen / Wb-Konzepte Projekt Assessment (IML) Projekt Finanzierung Weiterbildung Projekt Facharztprüfungen Projekt Weiterbildungsnetze Total Aufwand für Drittleistungen G E S C H ä F T S b E R I C H T

17 R E C H N U N G / b U D G E T IST 2010 Budget 2010 Budget 2011 Budget 2012 in TCHF in TCHF in TCHF in TCHF 2. Personalaufwand Löhne (ab inkl. Vizepräsidenten) Entschädigung TK Entschädigung SIWF Entschädigung AG FbO Entschädigung Vizepräsidenten SIWF Entschädigung WbSK Entschädigung Visitationsteam Sozialversicherungsaufwand Übriger Personalaufwand Arbeitsleistungen Dritter Total Personalaufwand Sonstiger Betriebsaufwand Unterhalt und Reparaturen Fahrzeug- und Transportaufwand Verwaltungs- und Informatikaufwand Total Sonstiger Betriebsaufwand Ausserordentlicher Erfolg Auflösung Rückstellungen * 0 Total Ausserordentlicher Erfolg Interne Verrechnungen Leistungen, die das SIWF bei der FMH «einkauft» a) Interne Verrechnungen gem. Kostenstellenrechnung ICT Traduction EDV-Support Rechtsdienst Übrige abzüglich Leistungen an FMH b) Interne Verrechnungen nach Pauschalen Miete büromaterial / Drucksachen / Porti Telefon / buchhaltung G E S C H ä F T S b E R I C H T

18 R E C H N U N G / b U D G E T IST 2010 Budget 2010 Budget 2011 Budget 2012 in TCHF in TCHF in TCHF in TCHF EDV ärztekammer / Delegiertenversammlung Zentralvorstand Generalsekretär / Präsident FMH ärzteregister / Mitgliedschaft (DLM) Total Interne Verrechnungen Total Aufwand Aufwand Ertrag Unternehmensgewinn (+) / -verlust (-) Rückvergütungen vor / nach Titelerwerb Ausgleich für Rückvergütungen ERGEBNIS KOSTENRECHNUNG * für 2011 stehen noch Rückstellungen von CHF zur Verfügung 18 G E S C H ä F T S b E R I C H T

19 Impressum Herausgeber Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung SIWF, Bern Redaktion Fabienne Hohl, Jacqueline Wettstein, Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH, Bern Konzeption by the way communications, Bern Gestaltung grafikraum, Bern Fotos F1online, Frankfurt (Titelbild) Annette Boutellier, Bern (Porträts) Druck Vogt-Schild Druck AG, Derendingen ISSN (Print), (online) g e s c h ä f t s b e r i c h t

20 SIWF ISFM SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée et continue FMH, Elfenstrasse 18, Postfach 170, 3000 Bern 15 Telefon , Fax , 20 G e s c h ä f t s b e r i c h t

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM)

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM) Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM) Version 1. Januar 2014 1. Gesetzliche und reglementarische Grundlagen... 2 2. Fortbildungspflichtige

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Sekretariat Aus-, Weiter- und Fortbildung (AWF)

Sekretariat Aus-, Weiter- und Fortbildung (AWF) Sekretariat Aus-, Weiter- und Fortbildung (AWF) Tätigkeitsbericht 2002 Christoph Hänggeli, Geschäftsleiter * Bundesgesetz betreffend die Freizügigkeit des Medizinalpersonals in der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

Mehr

Fortbildungsprogramm Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates

Fortbildungsprogramm Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates Fortbildungsprogramm Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates 1 Gesetzliche und reglementarische Grundlagen Das vorliegende Reglement stützt sich auf das Bundesgesetz über die universitären

Mehr

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) Version 2012

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) Version 2012 Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) Version 2012 1. Gesetzliche und reglementarische Grundlagen Das vorliegende Reglement stützt sich auf die Fortbildungsordnung

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Die ärztliche Weiterbildung in der Schweiz - zielführende Aufgabenteilung zwischen Bund und Berufsorganisation? *

Die ärztliche Weiterbildung in der Schweiz - zielführende Aufgabenteilung zwischen Bund und Berufsorganisation? * Die ärztliche Weiterbildung in der Schweiz - zielführende Aufgabenteilung zwischen Bund und Berufsorganisation? * Christoph Hänggeli Geschäftsleiter Sekretariat Aus-, Weiter- und Fortbildung (AWF) der

Mehr

Es besteht keine Verpflichtung, die Fortbildung elektronisch zu erfassen.

Es besteht keine Verpflichtung, die Fortbildung elektronisch zu erfassen. Fortbildungsnachweis Von Rolf Temperli Das Wichtigste vorweg: Es besteht keine Verpflichtung, die Fortbildung elektronisch zu erfassen. Einige Unruhe ist entstanden um die gemäss FMH und SIWF (Schweizerisches

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Facharztweiterbildung Ästhetische Chirurgie Dezernat Ärztliche Weiterbildung Ziel des Projektes Sicherung der Qualität der Weiterbildung

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen (Medizinalberufeverordnung, MedBV) 1 811.112.0 vom 27. Juni 2007 (Stand am 1. Januar 2015) Der

Mehr

Weitere interessante Informationen zur Leserschaft des VSAO-Journals finden Sie in unserer Mitgliederbefragung 2005 durch das Institut IHA-GfK

Weitere interessante Informationen zur Leserschaft des VSAO-Journals finden Sie in unserer Mitgliederbefragung 2005 durch das Institut IHA-GfK PRÄSENTATION INHALT Der Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und ärzte Das VSAO Journal Leserschaftszahlen Distribution und Formate Preise Termine und Technik Gründe für das VSAO-Journal

Mehr

50 Jahre Transplantation in Zürich

50 Jahre Transplantation in Zürich 8. jährliches Symposium des Transplantationszentrums USZ 50 Jahre Transplantation in Zürich Organ donation. The gift of life. Freitag, 21. November 2014, 13.15 18.30 Uhr, Grosser Hörsaal Nord Einleitung

Mehr

Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte

Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte Die wichtigsten Resultate der Umfrage 2005 bei Assistenzärztinnen und -ärzten Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte Auch 2005 wurde die Umfrage zur Weiterbildung bei den Assistenzärztinnen

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich MediFuture MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte Gesundheitspolitik Gesundheitsmarkt Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich www.medifuture.ch Ärztinnen und Ärzte Themen FÜNF

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten. Titelseite

Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten. Titelseite Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten PRAXSUISSE der Schweizer PraxenMarkt ein Gemeinschaftsprojekt von: Ärztedichte 2007 nach Kantonen Deutschsprachige CH 4

Mehr

Zertifizierung von medizinischen Zentren

Zertifizierung von medizinischen Zentren www.saq-qualicon.ch SAQ-QUALICON AG Riggenbachstrasse 8 T +41 (0)34 448 33 33 info@saq-qualicon.ch CH-4600 Olten F +41 (0)34 448 33 31 www.saq-qualicon.ch Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 3 2 Nutzen 3 3 Zielgruppe

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Empfehlungen zur Sicherung der Finanzierung und Qualität der ärztlichen Weiterbildung

Empfehlungen zur Sicherung der Finanzierung und Qualität der ärztlichen Weiterbildung Schlussbericht der Themengruppe Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung (April 2012) Empfehlungen zur Sicherung der Finanzierung und Qualität der ärztlichen Weiterbildung Bund und Kantone wollen die

Mehr

1. Angaben zur Weiterbildungsstätte

1. Angaben zur Weiterbildungsstätte Raster für die Weiterbildungskonzepte aller Weiterbildungsstätten im Fachgebiet Prävention und Gesundheitswesen 1. Angaben zur Weiterbildungsstätte 1.1 Name der Weiterbildungsstätte, Postadresse, Telefonnummer

Mehr

Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel Prof. Dr. med. V. Dittmann, Direktor Facharzt für Rechtsmedizin und Psychiatrie

Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel Prof. Dr. med. V. Dittmann, Direktor Facharzt für Rechtsmedizin und Psychiatrie Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel Prof. Dr. med. V. Dittmann, Direktor Facharzt für Rechtsmedizin und Psychiatrie Forensische Medizin Dr. med.

Mehr

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin G A M Geschäftsstelle der Sächsischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM) e.v. Obere Hauptstraße 1 09241 Mühlau Tel.: 0 37 22/9 28 83 Fax: 03722/84432

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Steuerung der ärztlichen Weiterbildung in der Schweiz

Steuerung der ärztlichen Weiterbildung in der Schweiz BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN BASS AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Steuerung der ärztlichen Weiterbildung

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Länderrapport für die Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions

Mehr

Entwicklung der Ausbildungen in der Humanmedizin

Entwicklung der Ausbildungen in der Humanmedizin Entwicklung der Ausbildungen in der Humanmedizin U.M. Lütolf Medizinerausbildung zur Geschichte seit 1877 hier und heute: Das MedBG...und in Zukunft? Zürich 1881 Sigfriedkarte 1881 1833 Gründung der Universität

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Humanmedizin, Zahnmedizin, Medizinalpersonen, Veterinärmedizin Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen

Mehr

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm)

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Unter dem Patronat der Schweizerischen Hochschulkonferenz entrichten - der Schweiz. Nationalfonds

Mehr

REVISION SGU-STATUTEN (Version 7 vom 17.12.03)

REVISION SGU-STATUTEN (Version 7 vom 17.12.03) REVISION SGU-STATUTEN (Version 7 vom 17.12.03) 1 Name und Zweck der Gesellschaft 1.1 Die Schweizerische Gesellschaft für Urologie (SGU; nachfolgend: "die Gesellschaft" oder "die SGU") ist der Berufsverband

Mehr

Anhang 2. Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr

Anhang 2. Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr Institut für Pathologie Universität Bern Murtenstrasse 31 3010 Bern www.pathology.unibe.ch Anhang 2 Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr Einführung in die Arbeitsmethodik der klinisch-histo-pathologischen

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Phytotherapie (SMGP) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2011 SIWF

Phytotherapie (SMGP) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2011 SIWF SIWF ISFM Phytotherapie (SMGP) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2011 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée et continue

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren 455 Autorinnen und Autoren PD Dr. Johanna Anneser Ärztin für Neurologie, Palliativmedizin Palliativmedizinischer Dienst Klinikum rechts der Isar Technische Universität München D-81675 München PD Dr. med.

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Umsetzung der «Strategie. Bund: Ziele und Vorgehen

Umsetzung der «Strategie. Bund: Ziele und Vorgehen Umsetzung der «Strategie ehealth Schweiz» durch den Bund: Ziele und Vorgehen Dr. Salome von Greyerz 12. März 2010 1 Überblick Vorgeschichte Auftrag des Bundesrates vom Oktober 2009 Aufgaben des Bundes:

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17.

Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17. 4. Luzerner Ärzte-Tagung «Alter Bewegung Sturz» Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17.30 Uhr Willkommen

Mehr

Chirurgie FMH Curriculum

Chirurgie FMH Curriculum Weiterbildungskonzept ChirurgischeUniversitätsklinikBasel Seite: 1 ChirurgieFMH Curriculum WeiterbildungskonzeptamUniversitätsspitalBasel Inhaltsverzeichnis 1.Einleitung 1.1.AnforderungenanWeiterbildungskandidatInnen

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Weiterbildung in Deutschland im leicht positiven Trend

Weiterbildung in Deutschland im leicht positiven Trend Weiterbildung in Deutschland im leicht positiven Trend Online-Befragung 2011 30.000 Ärztinnen und Ärzte in Deutschland gaben 2011 Auskunft über die Weiterbildung und deren Rahmenbedingungen. Die Situation

Mehr

Swiss Derma Day and STI reviews and updates

Swiss Derma Day and STI reviews and updates Gemeinsame Fort- und Weiterbildungsveranstaltung der Universitätskliniken für Dermatologie Basel und Bern in Zusammenarbeit mit den Dermatologischen Kliniken Aarau, Bellinzona und Luzern Swiss Derma Day

Mehr

WEITERBILDUNGSKONZEPT

WEITERBILDUNGSKONZEPT WEITERBILDUNGSKONZEPT als Weiterbildungsstätte für Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Kategorie B 1. Voraussetzungen Tox Info Suisse ist eine durch das SIWF anerkannte Weiterbildungsstelle für die

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Integrierte Versorgung in der Schweiz

Integrierte Versorgung in der Schweiz Integrierte Versorgung in der Schweiz Integration von Grundversorgern, Spezialärzten in der Schweiz Vom Gegen- / Neben- / Miteinander der Netzwerke und etablierter Berufsorganisationen FMH 080606 Bertelsmann

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Tarifrevision konkret: Tarifierung von OP-Leistungen

Tarifrevision konkret: Tarifierung von OP-Leistungen Parallelveranstaltung 3 Tarifrevision konkret: Tarifierung von OP-Leistungen Revisionsfachteam OP-Anästhesieprozess und Fachteam Handchirurgie u.a. FMH Revisionsfachteam OP- & Anästhesieprozesse Bärtsch

Mehr

Parlamentarischer Vorstoss. Antwort des Regierungsrates

Parlamentarischer Vorstoss. Antwort des Regierungsrates Canton de Berne M Parlamentarischer Vorstoss. Antwort des Regierungsrates Vorstoss-Nr.: 027-20152015 Vorstossart: Motion Richtlinienmotion: Geschäftsnummer: 2015.RRGR.76 Eingereicht am: 20.01.2015 Fraktionsvorstoss:

Mehr

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen 4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen Das Qualitätsmanagement in der sackgasse? 12. Mai 2011 - Auditorium Ettore Rossi, Inselspital, Bern Gastreferenten: Marc Rouppe van

Mehr

VORTRAG DER GESUNDHEITS- UND FÜRSORGEDIREKTION DES KANTONS BERN

VORTRAG DER GESUNDHEITS- UND FÜRSORGEDIREKTION DES KANTONS BERN Referenz-Nr.: VORTRAG DER GESUNDHEITS- UND FÜRSORGEDIREKTION DES KANTONS BERN an den Regierungsrat zuhanden des Grossen Rates Programm ärztliche Weiterbildung in Hausarztpraxen (Praxisassistenz) Neuer,

Mehr

PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ

PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ SEPTEMBER 2015 INHALTSVERZEICHNIS Pharma-Adress-Datenpool 3 Alle Adressen nach Kundengruppen 4 Alle Ärzte nach Fachgebiet 1 5 Alle Ärzte nach Fachgebiet 2 6 Ärzte mit Praxistätigkeit

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz,

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, Rahmenrichtlinien für die Weiterbildung an der HES-SO Version vom. Mai 007 Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 199 über die Fachhochschulen,

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

Fähigkeitsprogramm FPH Apotheker für integrierte Versorgungsmodelle

Fähigkeitsprogramm FPH Apotheker für integrierte Versorgungsmodelle Fähigkeitsprogramm FPH Apotheker für integrierte Versorgungsmodelle Fähigkeitsprogramm FPH Apotheker für integrierte Versorgungsmodelle Weiterbildungsprogramm FPH vom 10. Mai 2011 Revision 2013 Unterbreitet

Mehr

STATUTEN des Vereins GERES-Community. Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future. I. Allgemeines

STATUTEN des Vereins GERES-Community. Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future. I. Allgemeines STATUTEN des Vereins GERES-Community Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future 1. Begriffe In diesen Statuten bedeuten: I. Allgemeines 1.1. GERES: die ursprünglich von Bedag Informatik AG für den Kanton

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Planen Sie eine Gruppenpraxis?

Planen Sie eine Gruppenpraxis? Planen Sie eine Gruppenpraxis? Das Ärztenetz medix bern unterstützt Sie beim Aufbau und Betrieb Januar 2015 Medizin mit Herz und Verstand medix bern AG Bubenbergpatz 11, PF 5256 3001 Bern Telefon 031 318

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde Statuten 1. Name, Sitz und Zweck Art.1.1: Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde", gegründet am 29. April 2007, besteht ein

Mehr

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ Protokoll der Sitzung vom 26. Januar 2005 Aarau, Geschäftsstelle IVR Beginn: 14.45 Uhr Ende: 16.45 Uhr Anwesend: Entschuldigt: Traktanden: Dr. med. Roland Lenz (Präsident)

Mehr

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner Zürich, 26.März 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Die swimsa möchte Sie gerne über die Resultate des Pilotprojektes

Mehr

Psychosomatik und Gastroenterologie. Rheinfelder Tage. Freitag, 30. Oktober 2015

Psychosomatik und Gastroenterologie. Rheinfelder Tage. Freitag, 30. Oktober 2015 Rheinfelder Tage Psychosomatik und Gastroenterologie Freitag, 30. Oktober 2015 Schweizerische Akademie für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin SAPPM Liebe Kolleginnen und Kollegen Die Psychosomatik-Tage

Mehr

Fortbildungsprogramm FPH in klassischer Homöopathie

Fortbildungsprogramm FPH in klassischer Homöopathie Fortbildungsprogramm FPH in klassischer Homöopathie Fortbildungsprogramm FPH in klassischer Homöopathie vom 12. Mai 2004 Revision 2015 Vorbemerkung Die benützten männlichen Formen der Personenbezeichnungen

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

1. Die Ausbildung Studium und Zahnarztdiplom (Anhang 1)

1. Die Ausbildung Studium und Zahnarztdiplom (Anhang 1) 1. Die Ausbildung Studium und Zahnarztdiplom (Anhang 1) 1.1. Das Zahnmedizinstudium dauert fünf Jahre und wird mit dem eidgenössischen Zahnarztdiplom abgeschlossen. Es berechtigt Sie zur selbständigen

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

S G A - T i p p 3/05

S G A - T i p p 3/05 S G A - T i p p 3/05 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 - 1 - Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel 57, Absatz 2 der Kantonsverfassung; eingesehen die Bestimmungen

Mehr

Es gibt gute Gründe, sich als Immobilien-Firma alle vier Jahre prüfen zu lassen.

Es gibt gute Gründe, sich als Immobilien-Firma alle vier Jahre prüfen zu lassen. Es gibt gute Gründe, sich als Immobilien-Firma alle vier Jahre prüfen zu lassen. Bewerbungsunterlagen für eine Mitgliedschaft bei der Schweizerischen Maklerkammer Aus unserer Sicht gehören Sie und Ihre

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Wie sieht die medizinische Grundversorgung von morgen aus? Kontext und Ziele der Tagung

Wie sieht die medizinische Grundversorgung von morgen aus? Kontext und Ziele der Tagung Kurzbiografien der Teilnehmenden der Journée de réflexion «Wie sieht die medizinische Grundversorgung von morgen aus?», die am 7. Oktober 2009 von SWTR, SAMW und CRUS veranstaltet wird. Begrüssung Frau

Mehr

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin BERIT-EXBIT SCHULEN Medizinische Praxisassistentin Anschrift BERIT-EXBIT-Schulen Militärstrasse 76 (Nähe Hauptbahnhof) 8004 Zürich Tel. 044 296 50 50 Fax 044 242 50 43 www.berit-exbit.ch info@berit-exbit.ch

Mehr

MediFuture 09. Belegarzt: Eigenständigkeit im Spital? Dr. med. Heinz Wehrli Zürcher Viszeralchirurgie Klinik Hirslanden Zürich

MediFuture 09. Belegarzt: Eigenständigkeit im Spital? Dr. med. Heinz Wehrli Zürcher Viszeralchirurgie Klinik Hirslanden Zürich MediFuture 09 Belegarzt: Eigenständigkeit im Spital? Dr. med. Heinz Wehrli Zürcher Viszeralchirurgie Klinik Hirslanden Zürich Eigene Biographie (Facharzt Chirurgie) 1976 1980 : Assistenzarzt 1981 1987

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr