Modulhandbuch Studiengang Angewandte Informatik ( ) Diplom Informatik(FH)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Studiengang Angewandte Informatik (27.08.2015) Diplom Informatik(FH)"

Transkript

1 Modulhandbuch Studiengang Angewandte Informatik ( ) Diplom Informatik(FH) Seite 1

2 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Informatik und Mikrosystemtechnik Amerikastr Zweibrücken Telnr.: +49 (0)631 / Faxnr.: +49 (0)631 / Homepage: Seite 2

3 Details zum Studiengang Abschluss Studienort/-form Fachbereich Regelstudienzeit Zugangsvoraussetzung Vorpraktikum Studienbeginn Akkreditierung Besonderheiten Links Diplom Informatik(FH) Präsenzstudium Informatik und Mikrosystemtechnik 8 Semester Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung. nicht erforderlich Sommersemester und Wintersemester auslaufender Studiengang Weitere Informationen Fachbereich: Studiengang: Prüfungsordnung: campusboard.hs-kl.de/data/sv/po/po_2004_diplom_ai.pdf Studierendensekretatriat Studierendensekretariat Zweibrücken Homepage: Dekanat (Sekretariat) Christine Huemer Telnr.: +49 (0)631 / Faxnr.: +49 (0)631 / Fachstudienberatung Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Meier Telnr.: +49 (0)631 / Faxnr.: +49 (0)631 / Seite 3

4 Grundstudium ( Semester) 1. Semester Informationstechnik Modulnummer: Semester: 1 Umfang: 5 ECTS CP, 4 SWS Kurzzeichen: IT Dauer: 1 Semester Kompetenzen/Lernziele: Die Teilnehmer erlangen das für einen Informatiker wichtige Basiswissen in Digitaltechnik. Dazu zählen z.b. die binäre Logik und die Automatentheorie. Dies führt zu einem grundlegenden Verständnis bezüglich der Arbeitsweise von digitaltechnischen Geräten, allen voran der PC. e Prüfung Prüfungsleistung (Klausur) 1. Semester - Informationstechnik 4V Modulverantwortlich: Dr.-Ing. Hubert Zitt Veranstaltung Informationstechnik Veranstaltungsnr.: Semester: 1 Umfang: 5 ECTS CP, 4V SWS Kurzzeichen: IT Daten und Kodierung, Boole`sche Algebra, Schaltfunktionen, Entwurf und Optimierung von Schaltnetzen, Flipflops und Schaltwerke, Entwurf von Automaten, Mikroelektronische Realisierung von Schaltnetzen und Schaltwerken Verantwortlich: Beuth, K.: Digitaltechnik, Oldenbourg-Verlag, München; Lipp, H.M.: Grundlagen der Digitaltechnik, Oldenbourg-Verlag, München; Hering, Bressler, Gutekunst: Elektronik für Ingenieure, VDI-Verlag, Düsseldorf; Dr.-Ing. Hubert Zitt Seite 4

5 1. Semester Mathematische Grundlagen Modulnummer: Semester: 1 Umfang: 7,5 ECTS CP, 6 SWS Kurzzeichen: MAT Dauer: 1 Semester Kompetenzen/Lernziele: Verständnis darüber erwerben, was Mathematik ist; wesentliche Grundlagen der Mathematik theoretisch und praktisch beherrschen. Spätestens in der Mitte der Lehrveranstaltung werden, koordiniert mit dem parallelen Modul Grundlagen der Informatik auch Programmieraufgaben in den Übungen eingeführt (Programmiersprache Java), um die Umsetzung von mathematischen Algorithmen auf dem Rechner zu üben. Prüfungsvoraussetzung: Erfolgreiche Teilnahmen an den Übungen Mündliche Prüfung Prüfungsleistung mündlich 1. Semester - Mathematische Grundlagen 4V + 2Ü Modulverantwortlich: Prof. Dr. Günter Brackly Prof. Dr. Manfred Brill Prof. Dr. Jörg Hettel Prof. Dr. Gerhard Schmidt Veranstaltung Mathematische Grundlagen Veranstaltungsnr.: Semester: 1 Umfang: 7,5 ECTS CP, 4V + 2Ü SWS Kurzzeichen: MAT Aussagenlogik, Mengenlehre, elementare Kombinatorik, Relationen und Abbildungen, Zahlbereiche, Zahlentheorie, Graphentheorie Brill: Mathematik für Informatiker, Carl Hanser Verlag. Denecke: Algebra und Diskrete Mathematik für Informatiker, Teubner Verlag. Nehrlich: Diskrete Mathematik, Fachbuchverlag Leipzig. Hartmann: Mathematik für Informatiker, Vieweg Verlag. Rosen: Discrete Mathematics and Applications, McGraw-Hill. Witt: Algebraische Grundlagen der Informatik, Vieweg Verlag. Deutsch Seite 5

6 1. Semester Recht Modulnummer: Semester: 1 Umfang: 2,5 ECTS CP, 2 SWS Kurzzeichen: R Dauer: 1 Semester Kompetenzen/Lernziele: Die Teilnehmer sollen erkennen, wo die Grenze strafbaren Handelns erreicht ist. e Prüfung Studienleistung 1. Semester - Recht 2V Veranstaltung Recht Veranstaltungsnr.: Semester: 1 Umfang: 2,5 ECTS CP, 2V SWS Kurzzeichen: R Deutsch Seite 6

7 1. Semester Lern- und Präsentationstechniken Modulnummer: Semester: 1 Umfang: 2,5 ECTS CP, 2 SWS Kurzzeichen: LPT Dauer: 1 Semester Kompetenzen/Lernziele: Die im Rahmen eines Studiums unumgängliche Aufnahme von großen Informationsmengen soll von den Studierenden geübt und optimiert werden. Die Arbeit in Gruppen soll die Teamfähigkeit und damit auch das Zusammenarbeiten im Studium fördern. Eingangsvorauss.: Keine Anmeldeformalitäten: Pflichtveranstaltung für das 1. Semester AI Vortrag - ohne Note - Anwesenheitspflicht Studienleistung 1. Semester - Lern- und Präsentationstechniken 2V Modulverantwortlich: Prof. Dr.-Ing. Sybille Monz-Lüdecke Prof. Dr. Dieter Wallach Veranstaltung Lern- und Präsentationstechniken Veranstaltungsnr.: Semester: 1 Umfang: 2,5 ECTS CP, 2V SWS Kurzzeichen: LPT Im Rahmen von Überblicksvorlesungen und Projektarbeiten in Gruppen werden in der Veranstaltung neben lerntechnischen und informationstechnischen Grundlagen auch Fertigkeiten der Rhetorik und der Moderation vermittelt, wie sie für überzeugende Präsentationen und die effektive Leitung von Sitzungen unabdingbar sind. Zur Steigerung der Lerneffektivität wird neben verschiedenen Techniken der Stofferarbeitung (Mind-Mapping, Speed Reading, Erstellen von Zeitplänen, Stoffnachbereitung) insbesondere auch die Bedeutung und Strukturierung des kooperativen Lernens in Gruppen vorgestellt und in studentischen Projekten eingeübt. In Rollenspielen vermittelt die Veranstaltung Kenntnisse zu Methoden des Konfliktmanagements und der Moderation, die jeweils in Fallbeispielen illustriert und in ihrer Anwendung diskutiert werden. Grundlagen effektiver Präsentation werden sowohl theoretisch vorgestellt, als auch in studentischen Projekten umgesetzt, wobei insbesondere auch die Nutzung einschlägiger Werkzeuge wie PowerPoint vermittelt wird. Hierbei wird neben der Anfertigung von Fachvorträgen auch die Strukturierung von Elevator Pitches im Mittelpunkt stehen. Chevalier, B.: Effektiver Lernen. Frankfurt: Eichborn. Finney, S.: Zusammen kann ich das - Effektive Teamarbeit lernen, Mühlheim an der Ruhe: Verlag an der Ruhr Maro, F.: Showtime- Präsentieren und motivieren mit Laptop, Düsseldorf: Fit for Business deutsch Seite 7

8 1. Semester Grundlagen der Informatik PO 06 Modulnummer: Semester: 1 Umfang: 0 ECTS CP Kurzzeichen: Dauer: 1 Semester Prüfungsleistung 1. Semester - Grundlagen der Informatik PO 06 Veranstaltung Grundlagen der Informatik PO 06 Veranstaltungsnr.: Semester: 1 Umfang: ECTS CP Kurzzeichen: Deutsch Seite 8

9 1-2. Semester Grundlagen der Informatik Modulnummer: Semester: 1-2 Umfang: 17,5 ECTS CP, 14 SWS Kurzzeichen: GDI Dauer: 2 Semester Kompetenzen/Lernziele: Grundverständnis für die Informatik: Warum betreiben wir elektronische Datenverarbeitung? Welche Probleme sind damit sinnvoll lösbar? Wie arbeitet die Maschine, wie wird sie programmiert? Darüber hinaus sollen gute Grundkenntnisse in der Programmierung in der höheren objektorientierten Programmiersprache Java und die Fähigkeit, Problemlösungen in Algorithmen zu formulieren und diese selbständig in Java zu implementieren, vermittelt werden. e Prüfung Prüfungsleistung Modulverantwortlich: Veranstaltung Grundlagen der Informatik I 1. Semester - Grundlagen der Informatik I 4V + 4Ü 2. Semester - Grundlagen der Informatik II 4V + 2Ü Prof. Dr. Michael Bender Prof. Dr. Hans-Jürgen Steffens Prof. Dr.-Ing. Uwe Tronnier Veranstaltungsnr.: Semester: 1 Umfang: 10 ECTS CP, 4V + 4Ü SWS Kurzzeichen: GDI1 Begrifflichkeit "Informatik", Entwicklung der Rechenmaschinen; Informationsbegriff, Codierung; maschinelle Datenverarbeitung; Algorithmen; Grundlagen der Programmierung; lexikalische Analyse, Syntax, Semantik; Formale Sprachen; Backus-Naur-Formalismus; grundlegende Programmierung in Java; Grundprinzip der Objektorientierung, Klassen, Objekte und Referenzen, Vererbung, Mehrfachvererbung/Interface; Zugriffsschutz; Ausnahmen, Arrays in verschiedenen Dimensionen, Collections Walter: Grundlagen der Informatik, Carl-Hanser-Verlag Gumm/Sommer: Enführung in die Informatik, Oldenburg-Verlag Wirth: Algorithmen und Datenstrukturen Ottmann/Widmayer: Algorithmen und Datenstrukturen, BI Goos: Vorlesungen über Informatik, Springer-Verlag Arnold/Gosling/Holmes: The Java Programming Language deutsch Neben einer 2-stündigen vorlesungsbegleitenden Übung wird ebenfalls ein 2-stündiges Programmierpraktikum angeboten Veranstaltung Grundlagen der Informatik II Veranstaltungsnr.: Semester: 2 Umfang: 7,5 ECTS CP, 4V + 2Ü SWS Kurzzeichen: GDI2 Rekursive Algorithmen; Komplexität von Algorithmen; Suchalgorithmen, Sortieralgorithmen; Höhere (rekursive) Datenstrukturen: Sequenzen, Listen und Bäume; Algorithmen der Graphentheorie; Maschinen; Berechenbarkeit; Beispiel JVM; Markup-Languages Walter: Grundlagen der Informatik, Carl-Hanser-Verlag Gumm/Sommer: Enführung in die Informatik, Oldenburg-Verlag Wirth: Algorithmen und Datenstrukturen Ottmann/Widmayer: Algorithmen und Datenstrukturen, BI Goos: Vorlesungen über Informatik, Springer-Verlag Arnold/Gosling/Holmes: The Java Programming Language Seite 9

10 deutsch Seite 10

11 2. Semester Analysis, Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Modulnummer: Semester: 2 Umfang: 7,5 ECTS CP, 6 SWS Kurzzeichen: AWS Dauer: 1 Semester Kompetenzen/Lernziele: Analysis: Wesentliche Konzepte der mathematischen Theorie der reellen Analysis erkennen und beherrschen lernen; komplexe Probleme lösen können; komplexe Zusammenhänge modellieren und behandeln können; Problemlösungen auf dem Computer umsetzen können. Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik: Wesentliche Konzepte der mathematischen Theorie Wahrscheinlichkeitsrechnung erkennen und beherrschen lernen; Fragestellungen der deskriptiven und induktiven Statistik analysieren und lösen können; komplexe Zusammenhänge modellieren und behandeln können; Problemlösungen auf dem Computer umsetzen können. Vorausgesetzte Module: Mathematische Grundlagen Prüfungsvoraussetzung: Erfolgreiche Teilnahme an den Übungen Klausur Prüfungsleistung Modulverantwortlich: Veranstaltung Analysis 2. Semester - Analysis 2V + 1Ü 2. Semester - Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik 2V + 1Ü Prof. Dr. Günter Brackly Prof. Dr. Manfred Brill Prof. Dr. Jörg Hettel Prof. Dr. Gerhard Schmidt Veranstaltungsnr.: Semester: 2 Umfang: 3,75 ECTS CP, 2V + 1Ü SWS Kurzzeichen: AWS Folgen, Reihen, stetige Funktionen, differenzierbare Funktionen, Taylorreihen, integrierbare Funktionen, trigonometrische Funktionen, Polynome, parametrisierte Kurven; Differenzialgleichungen, reelle Funktionen mehrerer Veränderlichen. Brill: Mathematik für Informatiker, Carl Hanser Verlag. Dörfler, Peschek: Einführung in die Mathematik für Informatiker, Carl Hanser Verlag. Hartmann: Mathematik für Informatiker, Vieweg Verlag. Opfer: Numerische Mathematik für Anfänger, Vieweg Verlag. Verantwortlich: Salas, Hille: Calculus, Spektrum Verlag. Deutsch Prof. Dr. Günter Brackly Prof. Dr. Manfred Brill Prof. Dr. Jörg Hettel Prof. Dr. Gerhard Schmidt Veranstaltung Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Veranstaltungsnr.: Semester: 2 Umfang: 3,75 ECTS CP, 2V + 1Ü SWS Kurzzeichen: Deskriptive Statistik, mehr-dimensionale Verteilungen, Wahrscheinlichkeitsrechnung, Induktive Statistik, Markov-Ketten, stochastische Algorithmen, Pseudo-Zufallszahlen. Seite 11

12 Allen: Probability, Statistics, and Queueing Theory with Computer Science Applications, Academic Press. Brill: Mathematik für Informatiker, Carl Hanser Verlag. Greiner, Tinhofer: Stochastik für Studienanfänger der Informatik, Carl Hanser Verlag. Hesse: Angewandte Wahrscheinlichkeitstheorie, Vieweg Verlag. Mathar, Pfeifer: Stochastik für Informatiker, Teubner Verlag. Verantwortlich: Pflanzagl: Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung, degruyter Verlag. Deutsch Prof. Dr. Günter Brackly Prof. Dr. Manfred Brill Prof. Dr. Jörg Hettel Prof. Dr. Gerhard Schmidt Seite 12

13 2. Semester Betriebswirtschaftslehre Modulnummer: Semester: 2 Umfang: 5 ECTS CP, 4 SWS Kurzzeichen: BWL Dauer: 1 Semester Kompetenzen/Lernziele: Die Teilnehmer sollen: - ein umfassendes Verständnis betriebswirtschaftlicher Problemstellungen und Lösungsansätzen gewinnen, - einen Überblick über die wichtigsten Teilgebiete der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre als angewandte Wissenschaft und über die Funktionsbereiche von Unternehmen erhalten, - ausgewählte betriebswirtschaftliche Methoden kennen lernen und anwenden können. Schriftliche Klausur. Voraussetzung zur Prüfungsteilnahme: Erfolgreiche Bearbeitung der Übungsaufgaben. Prüfungsleistung 2. Semester - Betriebswirtschaftslehre 4V Modulverantwortlich: Prof. Dr. Thomas Allweyer Veranstaltung Betriebswirtschaftslehre Veranstaltungsnr.: Semester: 2 Umfang: 5 ECTS CP, 4V SWS Kurzzeichen: BWL - Unternehmen und Umwelt - Organisation - Management - Informationsmanagement - Marketing - Produktion - Investition und Finanzierung - Rechnungswesen - Personal - Thommen, J.-P.; Achleitner, A.-K.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht. 4. Auflage. Gabler Wiesbaden Thommen, J.-P.; Achleitner, A.-K.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Arbeitsbuch. Repetitionsfragen - Aufgaben - Lösungen. 3. Auflage. Gabler Wiesbaden Wöhe, G.; Döring, U.: Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 21. Auflage. Vahlen München Wöhe, G.; Kaiser, H.; Döring, U.: Übungsbuch zur Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 10. Auflage. Vahlen München Deutsch. Seite 13

14 2. Semester Rechnerarchitektur Modulnummer: Semester: 2 Umfang: 5 ECTS CP, 4 SWS Kurzzeichen: RA Dauer: 1 Semester Kompetenzen/Lernziele: Lernziele: - Verständnis des Aufbaus und der Funktionsweise von Rechnerarchitekturen - Verständnis der technologischen Probleme und ihrer Lösungen - Kenntnis der Möglichkeiten und Grenzen von Rechnersystemen - Fähigkeit zur Analyse und Leistungsbewertung von Rechnersystemen - Unmittelbar und mittelbar anwendbare Kenntnisse für + Effiziente Programmierung + Hardware-, Betriebssystem-, Compilerentwicklung Schriftliche Prüfung Prüfungsleistung 2. Semester - Rechnerarchitektur 4V Modulverantwortlich: Prof. Dr.-Ing. Matthias Leiner Veranstaltung Rechnerarchitektur () Veranstaltungsnr.: Semester: 2 Umfang: 5 ECTS CP, 4V SWS Kurzzeichen: Grundlagen: Grundbegriffe der Rechnerarchitektur, Historische Entwicklung von Rechnersystemen, Grundlagen des Rechnerentwurfs, Leistungsbewertung von Rechnersystemen, Grundstruktur von Universalrechnern Aufbau und Funktionsweise von Mikroprozessoren: Befehlssatzarchitektur, CISC, RISC, Datentypen und -formate, Mikroarchitektur, Maßnahmen zur Leistungssteigerung: Pipelining, Superskalarprinzip, VLIW, EPIC Speicherorganisation: Register, Cache, Virtueller Speicher Fallstudien, z. B. IA-32/64, MIPS64 Spezialisierte Mikroprozessoren, z. B. Mikrocontroller, Signalprozessoren Systemarchitektur: Bussysteme, Ein-/Ausgabe, Systemkomponenten Fallstudien, z. B. USB, Speichermedien, Grafikkarte Multiprozessorsysteme: Grundlagen, Nachrichten-/Speichergekoppelte Systeme Seite 14

15 o Hennessy, Patterson: Computer Architecture - A quantitative Approach. Morgan Kaufmann, o Oberschelp, Vossen: Rechneraufbau und Rechnerstrukturen. Oldenbourg Verlag, o Hermann: Rechnerarchitektur - Aufbau, Organisation und Implementierung. Vieweg Verlag, o Tanenbaum, Goodman: Computerarchitektur. Pearson Studium, o Brinkschulte, Ungerer: Mikrocontroller und Mikroprozessoren. Springer-Verlag, o Märtin: Rechnerarchitekturen. Fachbuchverlag Leipzig, Deutsch Seite 15

16 2-3. Semester Softwaretechnik Modulnummer: Semester: 2-3 Umfang: 15 ECTS CP, 12 SWS Kurzzeichen: SWT Dauer: 2 Semester Kompetenzen/Lernziele: Die Programmiersprachen Java und C++ kennen und kompetent einsetzen lernen. Relevante Bestandteile der sprachspezifischen Standardbibliotheken, eine Bibliothek zur GUI-Programmierung und wichtige Entwurfsmuster kennen und verwenden lernen. Wichtige Werkzeuge zur Softwareentwicklung kennen und nutzen lernen. e Prüfung Prüfungsleistung Modulverantwortlich: Veranstaltung Softwaretechnik I () 2. Semester - Softwaretechnik I 4V + 2Ü 3. Semester - Softwaretechnik II 4V + 2Ü Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Meier Prof. Adrian Müller Prof. Dr. Manh Tien Tran Veranstaltungsnr.: Semester: 2 Umfang: 7,5 ECTS CP, 4V + 2Ü SWS Kurzzeichen: Programmiersprache Java: - Zusammenfassung prozeduraler Konzepte. - Objekte und Klassen. - Schnittstellen. - Vererbungen. - Ausnahme und Ausnahmebehandlung. - Java-Streams. - Einführung in Java-Swing. - Entwurfsmuster und Idiome. - Einführung in Statecharts. - Cay S. Horstmann, Gary Cornell: Core Java - Band 1, Markt+Technik Cay S. Horstmann, Gary Cornell: Core Java - Band 2, Markt+Technik Martin Schader/Lars Schmidt-Thieme: Java - Eine Einführung, Springer-Verlag Bruce Eckel: Thinking in Java., Prentice Hall PTR Mark Grand: Patterns in Java Vol. 1, John Wiley &Sons 2002 deutsch Veranstaltung Softwaretechnik II () Veranstaltungsnr.: Semester: 3 Umfang: 7,5 ECTS CP, 4V + 2Ü SWS Kurzzeichen: Seite 16

17 Vertiefung der Konzepte der ersten Programmiersprache, Kenntnis einer zweiten Programmiersprache. Kleinere Programme einschließlich Benutzungsoberfläche entwickeln können. Programmiersprache C++: C-spezifische Anteile: Präprozessor, freie Funktionen, Zeiger usw.; Einführung in C++: Inlining, elementare und benutzerdefinierte Datentypen, Referenzen, typedef, weitere Klassenbestandteile, orthodoxe-kanonische Form, Spezifizierer für Zugriff und Vererbung, sonstige Spezifizierer, Zuweisungsoperator und Vererbung, Objektlebenszyklus, Operatoren, Inklusionspolymorphie, Assoziationen, parametrische Polymorphie, Typüberladungspolymorphie, Typumwandlungen, Dateien und Ströme, Namensräume, Ausnahmebehandlung, Run-Time Type Identification, multiple Vererbung, virtuelle Basisklassen, C++-Standardbibliothek, insbesondere STL und Strings; ausgewählte Idiome und Entwurfsmuster ereignisorientierte Programmierung und grafische Benutzungsoberflächen; Werkzeuge: Debugger, Profiler, Beautifier, Kontroll- und Versionierungssysteme, integrierte Entwicklungsumgebung Ulrich Breymann: C++ Einführung und professionelle Programmierung. Carl Hanser Verlag 2003, 7., aktualisierte Auflage (oder neuer), ISBN Ulla Kirch-Prinz, Peter Prinz: C++ Alles zur Objektorientierten Programmierung. Galileo Computing 2001, 1. Auflage (oder neuer), ISBN Scott Meyers: Effective C++: 50 Specific Ways to Improve Your Programs and Design. Addison-Wesley 1997, 2. Auflage Verantwortlich: Scott Meyers: More Effective C++: 35 New Ways to Improve Your Programs and Designs. Addison-Wesley 1995, 1. Auflage deutsch Prof. Dr. Ulrich W. Eisenecker Seite 17

18 3. Semester Informationstheorie und Codierung Modulnummer: Semester: 3 Umfang: 5 ECTS CP, 4 SWS Kurzzeichen: ITC Dauer: 1 Semester Kompetenzen/Lernziele: Der Studierende kennt die Modelle, Methoden und aktuellen Verfahren der Informations- und Codierungstheorie und kann diese praktisch anwenden. Schriftliche Prüfung Prüfungsleistung 3. Semester - Informationstheorie und Codierung 4V Modulverantwortlich: Prof. Dr.-Ing. Matthias Leiner Prof. Dr.-Ing. Thomas Zimmermann Veranstaltung Informationstheorie und Codierung Veranstaltungsnr.: Semester: 3 Umfang: 5 ECTS CP, 4V SWS Kurzzeichen: ITC Diskrete Informationsquellen, Entropie, Redundanz, Markoff-Prozesse, Diskrete Übertragungskanäle, Transinformation, Kanalkapazität, Kontinuierliche Informationsquellen und Kanäle, AWGN-Kanal, Quellencodierung, Huffman-Code, LZW-Codierung, Kanalcodierung, Hamming-Distanz, Blockcodierung, Faltungscodierung, Reed-Solomon- Code, praktische Beispiele wie Datennetze, Audio-CD, Zip-Programme Werner, Martin: Information und Codierung, Vieweg-Verlag, Braunschweig, Wiesbaden, 2002 Mildenberger, Otto: Informationstheorie und Codierung, Vieweg Verlag, Braunschweig, Wiesbaden, 1990 Proakis, John G.: Digital communications, McGraw HilI, 1995 Verantwortlich: Papoulis, A.: Probability, random variables and stochastic processes, McGraw-Hill, 1991 Deutsch Prof. Dr.-Ing. Matthias Leiner Seite 18

19 3. Semester Lineare Algebra und Geometrie Modulnummer: Semester: 3 Umfang: 5 ECTS CP, 4 SWS Kurzzeichen: LAG Dauer: 1 Semester Vorausgesetzte Module: Analysis, Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Mathematische Grundlagen Prüfungsvoraussetzung: Erfolgreiche Teilnahme an den Übungen. Prüfung: Klausur. Prüfungsleistung 3. Semester - Lineare Algebra und Geometrie 2V + 2Ü Modulverantwortlich: Prof. Dr. Günter Brackly Prof. Dr. Manfred Brill Prof. Dr. Jörg Hettel Prof. Dr. Gerhard Schmidt Veranstaltung Lineare Algebra und Geometrie Veranstaltungsnr.: Semester: 3 Umfang: 5 ECTS CP, 2V + 2Ü SWS Kurzzeichen: LAG Lineare Gleichungssysteme, Matrizen, Vektorräume, Lineare Abbildungen, Geometrie. Anton: Lineare Algebra, Sprektrum Verlag. Beutelspacher: Lineare Algebra, Vieweg Verlag. Brill: Mathematik für Informatiker, Carl Hanser Verlag Fischer: Lineare Algebra, Vieweg Verlag. Verantwortlich: Opfer: Numerische Mathematik für Anfänger, Vieweg Verlag. Deutsch Prof. Dr. Günter Brackly Prof. Dr. Manfred Brill Prof. Dr. Jörg Hettel Prof. Dr. Gerhard Schmidt Seite 19

20 3. Semester Systemanalyse Modulnummer: Semester: 3 Umfang: 5 ECTS CP, 4 SWS Kurzzeichen: SA Dauer: 1 Semester Kompetenzen/Lernziele: Die Teilnehmer sollen: - Aufgabe und Zweck der Systemanalyse kennen - Anforderungen erheben können - Informationssystem als solche erfassen, abgrenzen und modellieren können - Objektorientierung als Konzept verstehen und anwenden können - UML theoretisch und praktisch beherrschen und anwenden können Eingangsvorauss.: Erforderlich: Grundlagen der Informatik. Nützlich: Softwaretechnik. Schriftliche Prüfung. Voraussetzung: Erfolgreiche Bearbeitung der Übungsaufgaben. Prüfungsleistung 3. Semester - Systemanalyse 2V + 2Ü Modulverantwortlich: Prof. Dr. Thomas Allweyer Prof. Dr. Hans-Jürgen Steffens Veranstaltung Systemanalyse Veranstaltungsnr.: Semester: 3 Umfang: 5 ECTS CP, 2V + 2Ü SWS Kurzzeichen: SA - Einführung in Informationssysteme - Ziele und Gegenstand der Analyse - Vorgehensweise zur Anforderungsermittlung - Erarbeitung der Inhalte von Lasten- und Pflichtenheft - Einordnung in den Software-Entwicklungsprozess - Objektorientierte Modellierung - Unified Modeling Language (UML) - Use Case-Diagramme - Klassendiagramme - Interaktions-Diagramme - Zustands- und Aktivitätsdiagramme - Praktische Anwendung an Fallbeispielen - Balzert, Heide: Lehrbuch der Objektmodellierung. Analyse und Entwurf; Spektrum Heidelberg Berlin Hitz, M.; Kappel, G.: Von der Analyse zur Realisierung. 2. Aufl. dpunkt Heidelberg Jeckle, M. et al.: UML 2 glasklar. Hanser München Deutsch. Seite 20

21 3. Semester Technische Physik Modulnummer: Semester: 3 Umfang: 5 ECTS CP, 4 SWS Kurzzeichen: TECHN- Dauer: 1 Semester PHYS Kompetenzen/Lernziele: Grundverständnis für physikalische Abläufe erlangen. Verstehen von physikalischen Beschreibungsmethoden. Physikalische Vorgänge auf dem Computer simulieren können. Klausur Prüfungsleistung 3. Semester - Technische Physik 4V Modulverantwortlich: Prof. Dr. Jörg Hettel Prof. Dr. Gerhard Schmidt Veranstaltung Technische Physik Veranstaltungsnr.: Semester: 3 Umfang: 5 ECTS CP, 4V SWS Kurzzeichen: TECHN- PHYS Ausgewählte Themen aus der Mechanik und der Optik. Mechanik: Kinematik und Simulation von Bewegungsabläufen, Newtonsche Axiome, Gravitation, Arbeit und Energie, Teilchensysteme und Impulserhaltung, Simulation von Teilchensystemen, Schwingungen Optik: Licht, Geometrische Optik, Optische Instrumente Paul A. Tipler: Physik, Spektrum VerlagJames S. Walker: Arbeitsbuch zu Tiplers Physik, Spektrum Thomas Sonar: Angewandte Mathematik, Modellbildung und Informatik, Vieweg Wolfgang Preuß und Günter Wenisch: Lehr- und Übungsbuch Numerische Mathematik, Fachbuchverlag Leibzig Deutsch Seite 21

22 Softwaretechnik II Modulnummer: Semester: Umfang: 0 ECTS CP Kurzzeichen: Dauer: 1 Semester Prüfungsleistung Seite 22

23 Modulgruppe: Wahlpflichtfächer Grundstudium (ausgelaufen) 2. Semester Einführung in Linux Modulnummer: Semester: 2 Umfang: 2,5 ECTS CP, 2 SWS Kurzzeichen: Linux1 Dauer: 1 Semester Modulgruppe: Wahlpflichtfächer Grundstudium (ausgelaufen) Kompetenzen/Lernziele: Die Veranstaltung hat das Ziel, in den Umgang mit Linux als Betriebssystem einzuführen sowie die Verwendung der Unix-/Linuxtypischen Werkzeuge zu erläutern und sie in der Praxis (Studium / Beruf) einsetzen zu können. Darüber hinaus soll die Installation und die grundlegende Administration eines Linux-Systems vermittelt werden. Dies soll Sie in die Lage versetzen, Linux im Rahmen von weiteren Lehrveranstaltungen wie auch als eigenes Standardbetriebsystem beispielsweise auf dem eigenen PC einzusetzen. Sie werden die Vorteile der Unix-/Linux-Philosophie kennen und schätzen lernen. Eingangsvorauss.: 2 tes oder 3 tes Semester Anmeldeformalitäten: Zur Anerkennung der Studienleistung ist eine Anmeldung im Prüfungsamt erforderlich. Die Frist zur Anmeldung ist dem Prüfungsplan SS 2007 zu entnehmen. Klausur Studienleistung 2. Semester - Einführung in Linux 2S Veranstaltung Einführung in Linux Veranstaltungsnr.: Semester: 2 Umfang: 2,5 ECTS CP, 2S SWS Kurzzeichen: Linux1 Was ist Linux, Debian/Ubuntu, Filesysteme, GNU-Tools, Hilfeseiten, Laufwerke und Partitionierung, Rechteverwaltung, Administration (Einfuehrung), Unix Shell (Verwendung), Text-Processing,... Deutsch Verantwortlich: in Zusammenarbeit mit Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Meier Seite 23

24 2. Semester Online Marketing, Information Architecture and Search Engine Optimization Modulnummer: Semester: 2 Umfang: 5 ECTS CP, 4 SWS Kurzzeichen: OM Dauer: 1 Semester Modulgruppe: Wahlpflichtfächer Grundstudium (ausgelaufen) Kompetenzen/Lernziele: The class will help students to understand the principles of Online Marketing, Information Architectures and Search Engine Optimization. Participants of the class will be able to analyze, implement, and optimize viral marketing campaigns, and apply the lessons learned on web pages, portals, and ecommerce solutions. Students will understand the importance of search engines, directories, hits, pageviews, users, and linkpopularity respective PageRankÂ. Eingangsvorauss.: 2tes und 3tes Semester, Kenntnisse des Internets, Html Programmierung Anmeldeformalitäten: Zur Anerkennung der Studienleistung ist eine Anmeldung im Prüfungsamt erforderlich. Die Frist zur Anmeldung ist dem Prüfungsplan SS 2008 zu entnehmen. Projektarbeit Studienleistung Modulverantwortlich: 2. Semester - Online Marketing, Information Architecture and Search Engine Optimization 2V + 2P Prof. Hendrik Speck Veranstaltung Online Marketing, Information Architecture and Search Engine Optimization Veranstaltungsnr.: Semester: 2 Umfang: 5 ECTS CP, 2V + 2P SWS Kurzzeichen: OM Online Marketing und Search Engine Optimization offers a brief introduction into the history and different types of online and direct marketing; discussing the fundamentals of marketing, advertising, online business and ecommerce; evaluating online media, properties, audience/ circulation, and affiliations/ relationships; optimizing information architectures and page structures; and teaching how to improve search engine rankings, maximize site traffic, and attract targeted traffic. The course will explore the general system architecture of search engines, including crawling, indexing, and searching. Students will learn about information retrieval, search engine generations, methods and technologies; focusing on the linkpopularity and authority based PageRanko system by Google, Inc. Lessons will clarify the underlying procedures, algorithms, and implications. Students will design and optimize information architectures and documents that address to the aforementioned concerns. max. Teilnehmerzahl: Details zum Arbeitsaufwand: Verantwortlich: The course will also cover advanced methods of code, page and architecture optimization and discuss structural, legal and ethical implications. Students will analyze several case studies, investigate and improve the information architecture, page structure, search engine ranking and traffic of several online examples and assignments, and participate in several directories, Open Source and online community projects. Students will devise and program several related applications and solutions, and prepare a final project that demonstrates the mastery of the methods and technology discussed in the class. Deutsch keine Beschränkung Blockkurs Prof. Hendrik Speck Seite 24

25 2. Semester Digitale Dokumente in der Medizin Modulnummer: Semester: 2 Umfang: 2,5 ECTS CP, 2 SWS Kurzzeichen: Digimed Dauer: 1 Semester Modulgruppe: Wahlpflichtfächer Grundstudium (ausgelaufen) Kompetenzen/Lernziele: Die Studierenden sollen einen grundsätzlichen Einblick die spezielle Problematik von Informatikanwendungen in der Medizin erhalten. Eingangsvorauss.: 2tes oder 3tes Semester Anmeldeformalitäten: Zur Anerkennung der Studienleistung ist eine Anmeldung im Prüfungsamt erforderlich. Die Frist zur Anmeldung ist dem Prüfungsplan WS 06/07 zu entnehmen. Klausur Studienleistung 2. Semester - Digitale Dokumente in der Medizin 2V Modulverantwortlich: Prof. Dr.-Ing. Uwe Tronnier Veranstaltung Digitale Dokumente in der Medizin Veranstaltungsnr.: Semester: 2 Umfang: 2,5 ECTS CP, 2V SWS Kurzzeichen: DDidM Die LV DDidM beschäftigt sich mit der Anwendung digitaler, multimedialer Dokumente im medizinischen Umfeld. Die Hauptfragestellung ist: wie muß eine computerorganisierte (digitale) Form der herkömmlichen Dokumenttypen wie Patientenakte, Röntgenbild (und andere diagnostische Verfahren), Behandlungsplan organisiert sein, um dem Praxis/Klinikbetrieb dienlich zu sein. Zur Beantwortung dieser Frage werden wir uns zunächst mit einigen allgemeinen Anforderungen des Anwendungsfeldes (Qualität, Geschwindigkeit, Datenvolumen, Datenschutz) beschäftigen. Weiterführend ist ein technisches Verständnis der diagnostischen (speziell Röntgen, digitale Radiographie, CT, Kernspin, SPECT, PET, etc.) und therapeutischen Verfahren (am Beispiel der Chirurgie, Strahentherapie) notwendig, welches wir uns erarbeiten werden. Die Gesamtheit der Anforderungen wird uns einen Eindruck von der Komplexität der zu modellierenden Daten geben. Laubenberger Theodor; â??technik der Medizinischen Radiologieâ??; Deutscher Ärzte Verlag Krestel Erich; â??bildgebende Systeme für die Medizinische Diagnostikâ??; Siemens Oberhausen Erich, et al.; â??leitfaden der Technik der Nuklearmedizinâ??; Deutscher Ärzte Verlag; Fedtke Stephan, et al.; â??computerunterstützte Chirurgieâ??; Vieweg Ehricke Hans-Heino; â??medical Imagingâ??; Vieweg Verantwortlich: Seelos Hans-Jürgen; â??theorie der Medizinischen Informatikâ??; Vieweg Deutsch Prof. Dr.-Ing. Uwe Tronnier Seite 25

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Kapitel 0: Vorlesungsüberblick Prof. Dr. Mario Winter SP2-0 FH Köln SP-2 (WI3) Vorlesungsüberblick 1. Softwaretechnik

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz.

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz. . Einführung Wintersemester 215/216 Lehrveranstaltung. Kapitel Einführung Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme (5659) ehem: Betriebssysteme und Rechnernetze im Nebenfach Wer in einer anderen

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einleitung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Früher Prozessor: ~ 1 MHz Speicher: 8-64 kb Datenträger: Magnetband, Floppy Disk (~1 MB) Einleitung

Mehr

Weiterführende Literatur

Weiterführende Literatur Literatur [Art.Metriken06] Artikel Messbare Qualität in Anforderungsdokumenten. Veröffentlicht in: Java Magazin 1/2006. Manage IT! 2/2006. ObjektSPEKTRUM 4/2006. [Bandler94] Richard Bandler (1994) Metasprache

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPMG IT-Projektmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU 2009 Informatik an der LMU Priv.-Doz. Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik an der LMU

Mehr

Objektorientierte Analyse und Design

Objektorientierte Analyse und Design Folien basieren auf folgendem Buch: Objektorientierte Analyse und Design Kernziele: Strukturen für erfolgreichen SW-Entwicklungsprozess kennen lernen Realisierung: Von der Anforderung zur Implementierung

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Themen der Informationsveranstaltung

Themen der Informationsveranstaltung Themen der Informationsveranstaltung Neuigkeiten der Fakultät / der Universität Studienanfängerzahlen Neuberufungen. Folgen für den Lehrbetrieb. Änderungen der Studiengänge ab WS 14/15 Bachelor Informatik

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

MODULBESCHREIBUNG. letze Änderung: 2015-04-15 10:29:52 Status: aktiviert Abhängige: M_IuK_II

MODULBESCHREIBUNG. letze Änderung: 2015-04-15 10:29:52 Status: aktiviert Abhängige: M_IuK_II MODULBESCHREIBUNG Informations- und Kommunikationssysteme I Übersetzungen: Interne Informationen: Kurzzeichen: Code: 312 Durchführungszeitraum: Dauer: ECTS-Punkte: 12 Verantwortliche Person: Standort (angeboten):

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Vom Abitur zur Informatik (computer science)

Vom Abitur zur Informatik (computer science) Vom Abitur zur Informatik (computer science) André Frimberger, andre@frimberger.de 16.06.2009 André Frimberger Vom Abitur zur Informatik (computer science) 1 1 Einleitung Was ist Informatik? 2 Das Informatikstudium:

Mehr

Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik

Informatik Studium an der Universität Oldenburg. Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik Informatik Studium an der Universität Oldenburg Dr. Ute Vogel Fachstudienberaterin Informatik 1 Überblick Berufsaussichten Einige Berufsbilder Was muss man lernen? Unterschied zwischen Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Wintersemester 2003/2004 Vorlesung: Mittwoch, 15:15-17:00 Uhr IFW A32 Übung: Mittwoch, 17:15-18:00 Uhr IFW A32 Dozent: Dr. Can Türker IFW C47.2 Email: WWW: tuerker@inf.ethz.ch

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Institute of Computer Science Chair of Communication Networks Prof. Dr.-Ing. P. Tran-Gia Vorlesung Professionelles Projektmanagement in der Praxis Prof. Dr. Harald Wehnes Veranstaltung 2 Teil 3 (20.04.2015):

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung Software Engineering Risikomanagement in der Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Zuordnung von Lehrveranstaltungen zu Themengebieten und Themen des Hauptstudiums Diese Zuordnung ist ab dem Sommersemester 2006 für

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking () Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Kontakt. Programmierkurs. Webseite. Ziel des Kurses

Kontakt. Programmierkurs. Webseite. Ziel des Kurses Kontakt Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze ZAIK Universität zu Köln WS 07/08 Vorlesung: Mittwochs 14:00-16:00 Uhr Hörsaal I der Physik Sprechstunde: nach Vereinbarung Weyertal 80 Dachgeschoss

Mehr

Software Engineering Vorlesung für Medieninformatik

Software Engineering Vorlesung für Medieninformatik Software Engineering Vorlesung für Medieninformatik Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch AG Heterogene Informationssysteme Zi. 36/329, Tel.: 0631-205-3275 E-Mail: dessloch@cs.uni-kl.de Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 h8p://wwwlgis.informa(k.uni-

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I Schulinternes Curriculum Oberstufe, Fachbereich (Erstwahl und fortgeführt Wahlpflichtfach) Georg-Herwegh-Gymnasium Berlin Semester 1.Semester 3.Semester Inhaltsbezogene Kompetenzen/Standards Prozess-bezogene

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Überblick KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht Programmieren Programmieren I (1. Semester)

Mehr

Tel. 0531 295-2599 E-Mail: Hartmut.Helmke@DLR.DE. Vorstellung der eigenen Person

Tel. 0531 295-2599 E-Mail: Hartmut.Helmke@DLR.DE. Vorstellung der eigenen Person Prof. Dr.-Ing. Hartmut Helmke in Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Institut für Flugführung Abteilung Lotsenassistenzsysteme Postfach 32 67 38108 Braunschweig Know-How-Abfrage Fragebogen

Mehr

Titel. Bachelor of Science Scientific Programming. Duales Studium bei der ene't GmbH

Titel. Bachelor of Science Scientific Programming. Duales Studium bei der ene't GmbH Titel Bachelor of Science Scientific Programming Duales Studium bei der ene't GmbH Gute Leistungen in Mathematik und Interesse an Informatik beste Voraussetzungen für den MATSE Schon heute herrscht im

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB

Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB Gültig ab WS 14/15 Informationen zum Übergang Prof. Dr.-Ing. Gerald Permantier Neue Prüfungsordnung SPO3 SEB Beschlossen im Fakultätsvorstand IT am 4.2.2014

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2013

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2013 Basisstudium Einführung in die Informatik 90 Rieck Dreier AUFZ 1 Analysis 90 Preisenberger Staudacher OE-TR Programmieren 1 120 Breiner Rieck keine Technische Grundlagen der Informatik 90 Sommer Rieck

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Lehrveranstaltungen: Pflichtveranstaltungen Wahlveranstaltungen 3) Weitere Lehrveranstaltungen aus Gebieten des InformatikHauptstudiums,

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr