Ergänzungen zur Analysis I

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergänzungen zur Analysis I"

Transkript

1 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt. Wir wollen einige dieser Beziehungen festhalten. Satz E.. a Die Aussage A ist genau dann wahr, wenn die Aussage A wahr ist. b Die Aussage A A ist immer wahr. Aussagen, die immer wahr sind, nennt man auch allgemeingültig. c Die Aussage A A ist stets falsch. d Die Aussage A B ist genau dann wahr, wenn die Aussage A B wahr ist. Die Aussage A B ist genau dann wahr, wenn die Aussage A B wahr ist. e Die Aussage A B C ist genau dann wahr, wenn die Aussage A B A C wahr ist. f Die Aussage A B C ist genau dann wahr, wenn die Aussage A B A C wahr ist. Beweis: Wir beweisen die Behauptungen durch Aufstellen der Wahrheitstafeln. Exemplarisch zeigen wir das für die Behauptung f: A B C B C A B C A B A C A B A C W W W W W W W W W W F F W W W W W F W F W W W W W F F F W W W W F W W W W W W W F W F F F W F F F F W F F F W F F F F F F F F F Hieraus lesen wir die Behauptung ab. In Abschnitt 0. haben wir gesehen, dass die Aussage A B genau dann wahr ist, wenn die Aussage B A wahr ist; d.h. dass gilt: A B B A.

2 538 Wir verwenden diese und die Äquivalenzen aus Satz E., um logische Ausdrücke zu vereinfachen. Es ist z.b. A B B B A B B B A E.d B B A E.a B B A E.e B B B A E.b B A A B. Die Ergebnisse über die Verknüpfung von Aussagen können wir direkt verwenden, um Beziehungen zwischen Mengen zu beweisen. Wir untersuchen, ob die folgende Beziehung richtig ist: A \ B C = A C \ B C. Wir schreiben auf, was es bedeutet, dass ein Element x zur Menge auf der linken bzw. rechten Seite des Gleichheitszeichens gehört. Es ist und x A \ B C x A \ B x C x A x / B x C x A B \ B C x A C x / B C x A C x B C x A C x B x C x A C x / B x / C x A C x / B x A C x / C x A x C x / B x A x C x / C x A x C x / B. Wir erhalten die gleichen zusammengesetzten Aussagen für beide Seiten und damit die Gleichheit der Mengen. Als Nächstes untersuchen wir, ob die folgende Gleichheit richtig ist: A \ B C = A \ B A \ C.

3 539 Diese Beziehung ist im Allgemeinen nicht richtig, wie wir an folgendem Beispiel sehen können: Wählen wir A = {, 2, 3, 4}, B = {, 2} und C = {, 3}, so erhalten wir wegen B C = {}, wegen A \ B = {3, 4} und A \ C = {2, 4} einerseits A \ B C = {2, 3, 4} und andererseits A \ B A \ C = {3, 4} {2, 4} = {3}. 2. und 3. Ergänzungsstunde Endliche Körper In der Vorlesung bzw. Übung haben wir Körper mit 2, 3 bzw. 4 Elementen kennengelernt. Wir wollen uns überlegen, wie man sich Körper mit p Elementen vorstellen kann, wobei p eine Primzahl ist. Dazu benötigen wir ein paar Aussagen für das Rechnen mit ganzen Zahlen. Bei den Beweisen verwenden wir das sog. Wohlordnungsprinzip der natürlichen Zahlen, was anschaulich klar ist, was aber auf das Induktionsprinzip zurückgeführt werden kann. Satz E.2. Wohlordnungsprinzip Jede nichtleere Teilmenge der natürlichen Zahlen N bzw. der natürlichen Zahlen einschließlich der Null N 0 := N {0} besitzt ein kleinstes Element. Satz E.3. Division mit Rest Gegeben seien a Z und b N; dann existieren q Z und r {0,..., b } mit Beweis: Wir betrachten a = bq + r. R := {x N 0 a = by + x für ein y Z}. Zunächst überlegen wir uns, dass R nichtleer ist.. Fall : Ist a 0, dann ist a R wegen a = b 0 + a. 2. Fall : Ist a < 0, so ist ba R wegen b 0 und a < 0 sowie a = ba + ba. Also ist R N 0 und besitzt damit ein kleinstes Element r R, für welches a = bq + r mit einem q Z gilt. Wir müssen noch zeigen, dass r b gilt. Angenommen, es ist r b; dann ist r b N 0, und es gilt a = bq + + r b.

4 540 Also ist r b R mit r b < r im Widerspruch zur Minimalität von r. Bemerkung E.4. Der Quotient q und der Rest r sind eindeutig bestimmt. Beweis: Angenommen, es ist a = bq + r = bq + r mit q, q Z und r, r {0,..., b }, und es gilt q < q. Dann ist q q mit r = a bq = a bq + bq q = r + bq q r + b b im Widerspruch zu r b. Ist q < q, so folgt entsprechend r b im Widerspruch zu r b. Also folgt q = q und damit auch r = r. Definition E.5. Ist m N und a = mq + r mit q Z und 0 r m, so schreiben wir auch r = r m a. Nun sei F m := {0,,..., m } mit und für a, b F m. Satz E.6. a + m b := r m a + b a m b := r m a b Für jedes m N ist F m, + m, m ein kommutativer Ring mit Einselement. Beweis: F m, + m ist eine abelsche Gruppe mit Nullelement 0; wir beweisen das Assoziativgesetz a + m b + m c = a + m b + m c. Sei dazu mit k F m, und es sei mit k 2 F m. Dann ist a + m b = r m a + b = k, d.h. a + b = mq + k b + m c = r m b + c = k 2, d.h. b + c = mq 2 + k 2 a + m b + m c = r m k + c = k 3, d.h. k + c = mq 3 + k 3. d.h. und a + b + c = mq + q 3 + k 3 a + m b + m c = r m a + k 2 = k 4, d.h. a + k 2 = mq 4 + k 4.

5 54 d.h. a + b + c = mq 4 + q 2 + k 4. Wegen der eindeutigen Bestimmtheit von Quotient und Rest folgt k 3 = k 4. Für a F m \ {0} gilt a + m m a = r m m = 0 mit m a F m. Für 0 F m gilt 0 + m 0 = 0. Entsprechend folgen die anderen Eigenschaften. Um mehr über F m auszusagen, benötigen wir ein paar zusätzliche Aussagen über Primzahlen. Satz E.7. Existenz einer Primfaktorzerlegung Ist n N mit n 2, so läßt sich n als Produkt von Primzahlen darstellen. Beweis: Angenommen, es ist B := {n N \ {} es existiert keine Primfaktorzerlegung von n}. Dann besitzt B ein kleinstes Element, etwa m. Wäre m eine Primzahl, so wäre m = p eine Primfaktorzerlegung. Also ist m keine Primzahl, d.h. m = m m 2 mit < m i < m für i =, 2. Da m die kleinste ganze Zahl 2 ist, die keine Primfaktorzerlegung besitzt, existieren für m und m 2 Primfaktorzerlegungen. Damit existiert aber auch eine für m = m m 2 im Widerspruch zur Definition von m. Satz E.8. Eindeutigkeit einer Primfaktorzerlegung Abgesehen von der Reihenfolge der Faktoren ist die Primfaktorzerlegung für n N \ {} eindeutig bestimmt. Beweis: Angenommen, es gibt Zahlen n N \ {} mit verschiedenen Zerlegungen. Sei n 0 2 die kleinste dieser Zahlen und n 0 = p p 2... p k = q q 2... q l mit Primzahlen p,..., p k sowie q,..., q l. Dann folgt n 0 p = p 2... p k und q... q l p = p 2... p k. Da q,..., q l Primzahlen sind, muss p mit einer der Primzahlen q,..., q l übereinstimmen. O.B.d.A. sei p = q ; dann folgt n := n 0 p = p 2... p k = q 2... q l. Also hat n < n 0 zwei verschiedene Primfaktorzerlegungen im Widerspruch zur Minimalität von n 0.

6 542 Satz E.9. Ist m N eine Primzahl, so ist F m, + m, m ein Körper. Beweis: Wir zeigen zunächst: Sind a, b F m mit a m b = 0, so ist a = 0 oder b = 0. Ist nämlich r m ab = 0, d.h. ab = mq, so ist a oder b durch die Primzahl m teilbar, d.h. wegen 0 a, b < m sofort a = 0 oder b = 0. Sei nun a F m \ {0} fest und die Abbildung f : F m F m definiert durch fx = x m a. Dann ist f injektiv, denn aus fx = fy folgt x + m y m a = 0 und daraus nach der Vorüberlegung: x + m y = 0, d.h. r m x y = 0. Wegen x, y F m ergibt sich x = y. Also sind f0,..., fm paarweise verschieden, d.h.: f ist surjektiv. Damit existiert zu genau ein x F m mit Bespiele E.0. a m x = x m a =. Wir betrachten die Verknüpfungstafeln für + m bzw. m für die Zahlen m = 5 und m = 6: Ganz allgemein gilt Satz E.. Ist m N keine Primzahl, so ist F m, + m, m kein Körper. Beweis: Ist m keine Primzahl, so ist mit 2 m < m und 2 m 2 < m. Dann ist m = m m 2 m m m 2 = r m m m 2 = 0.

7 Ergänzungsstunde Wir gehen auf den binomischen und den polynomischen Lehrsatz ein und üben dabei den Umgang mit dem Summenzeichen. Satz E.2. Sind a,..., a k C, so gilt a a k 2 = k i= k a 2 i + 2 k i= j=i+ a i a j. Beweis: Vollständige Induktion nach k unter Verwendung des binomischen Lehrsatzes für 2 Summanden. Satz E.3. Polynomischer Lehrsatz Sind a,..., a k C und ist n N, so gilt a a k n =... n =0 n k =0 } {{ } n +...+n k =n n! n!n 2!... n k! an... a n k k. Beweis: Beweis durch vollständige Induktion nach k. Der Induktionsanfang für k = 2 folgt aus dem binomischen Lehrsatz. Der Induktionsschluss von k auf k + ergibt sich folgendermaßen: a a k+ n = a a k + a k+ n = = = m k+ =0 m k+ =0 n m k+ n m k+ m k+ =0 n =0... a a k m k+ a n m k+ k+... n =0 n k =0 } {{ } n +...+n k =m k+ n k =0 } {{ } n +...+n k =m k+ m k+! n!n 2!... n k! an... an k k an m k+ k+ n! n!n 2!... n k!n m k+! an... a n k k an m k+ k+. Die Substitution n k+ := n m k+ liefert die Behauptung. 5. Ergänzungsstunde Umgang mit dem Summenzeichen, Beschränktheit, Berechnung von Summen und Produkten 2k = 2 k 2k = 2 2n2n + 2 nn + = n2 2

8 544 2k 2 = 2 Aus der Beziehung k 2 folgt die Abschätzung 2k 2 = 2 6 n2n + 4n nn + 2n + = 3 n4n2 k=2 kk = k=2 k = k n k + 2 kk 2 n 2 k=2 und hieraus folgt nach dem Monotoniekriterium die Konvergenz der unendlichen Reihe. Wir berechnen nun die endliche Summe k2 Es ist Ferner ist k k=0 j=0 = k j 2 = j+k k=0 k=0 3 4 k 2 k = n k k + = k 2 k k j=0 k 3 = 3 n n +! k 3 4 = 3 4 k=0 k j 2 = j k=0 = 4 n k + k+ n kk [ 2 k ] n+ 3 4 k 3 2 k = n n 4 = n + n+ n +! =. n + n n!. 6. Ergänzungsstunde n te Wurzel von komplexen Zahlen, Horner-Schema Die Moivre sche Formel liefert bei gegebenem w C alle n Lösungen z,..., z n der Gleichung z n = w. Wir suchen bei gegebenem w = w cos α + i sin α eine Länge r = z und Winkel ϕ 0,..., ϕ n derart, dass gilt Setzen wir r = n w und r n cos ϕ k + i sin ϕ k n = cos α + i sin α. ϕ k = α n + 2kπ n für k = 0,..., n,

9 545 so ergibt sich für die n paarweise verschiedenen Zahlen z k = r cos ϕ k + i sin ϕ k nach der Moivre schen Formel z n k = r n cos nϕ k + i sin nϕ k = w cosα + 2kπ + i sinα + 2kπ = w cos α + i sin α = w. In diesem Zusammenhang liegt die Frage nahe, wie ein Polynom n ten Grades möglichst effektiv, d.h. möglichst schnell ausgewertet werden kann. Sei das Polynom P in der Form P x = a k x k mit a k C und a n 0 k=0 gegeben. Wir wollen das Polynom an der Stelle x 0 berechnen. Wir stellen uns folgende Klammerung vor: P x 0 =... a n x 0 + a n x 0 + a n 2 x a x 0 + a 0. Dann benötigen wir insgesamt n Multiplikationen jeweils mit x 0 und n Additionen mit dem Term a k für k = n,..., 0. Mit weniger Operationen kommt man nicht aus. 7. Ergänzungsstunde Konvergenzuntersuchungen von Folgen auch im R 2, Grenzwerte mit der Zahl e Wir geben nur jeweils ein Beispiel für die angesprochenen Themen an. Das Beispielmaterial kann nach der zur Verfügung stehenden Zeit entsprechend erweitert werden. a Wir untersuchen die Folge a n n mit a n = 9n 2 + 2n + 3n auf Konvergenz. Mit Hilfe der binomischen Formel schreiben wir a n in folgender Form 2n + a n = 9n2 + 2n + + 3n ; nun schätzen wir a n nach oben und unten ab in der Hoffnung, dass dadurch zwei Folgen entstehen, die denselben Grenzwert besitzen; dann wenden wir den Einschnürungssatz an. Es gilt mit 2n 6n + 2n + 9n2 + 2n + + 3n 2n + 6n lim n 2n 6n + = lim 2n + = n 6n 3. b Wir betrachten den R 2 mit der euklidischen Metrik d 2 und die Folge n a n n = 2 + n 2n +,. 3 Nach Satz 2. der Vorlesung konvergiert diese Folge gegen n lim 2 + n n 2n +, lim = 2, 0. n 3

10 546 c Wogegen konvergiert die Folge Es ist b n = + 6n+? 3n lim b n = lim + 3n lim + 3n lim + = e 2. n n 3n n 3n n 3n 8. Ergänzungsstunde Grenzwerte spezieller Folgen, allgemeines Heron-Verfahren Satz E.4. Es gilt lim n n n =. Beweis: Zunächst ist klar, dass für jedes n gilt: n n = + xn mit x n 0 Dann gilt nach der binomischen Formel für n 2 n n = + x n n = k k=0 x k n + n 2 woraus sofort folgt: x 2 2 n n nn = 2 n. Daraus ergibt sich lim x n = 0 und damit die Behauptung. n Beispiel E.5 Allgemeines Heron-Verfahren x 2 n, Für a > und p N mit p > 2 konvergiert die rekursiv definierte Folge x n n mit x 0 = a und gegen p a. Beweis: x n+ = x n xp n a px p n = p xp n + a px p n α Mit dem Induktionsprinzip kann man x n > 0 für alle n N zeigen. β Für alle n 2 gilt: x n p a. Es ist nämlich wegen x p n a px p n < nach der Bernoullischen Ungleichung x p n+ = x n xp n a p = x n xp n a p = x p n px p n xp n a px p n px p n p x p n xp n a x p n a.

11 547 γ a n n 2 ist monoton fallend wegen x n x n+ = xp n a px p n 0. δ Das Monotonieprinzip liefert die Konvergenz der Folge x n n gegen den Grenzwert g; wegen x n p a ist g 0. Die Grenzwertsätze ergeben dann auch die Konvergenz p x p der Folge n + a mit dem Grenzwert p gp + a. Wegen pg p folgt hieraus px p n n lim x n+ = lim x n n n pg p = p g p + a oder g p = a, d.h. g = p a. 9. Ergänzungsstunde Darstellungsmöglichkeiten der Zahl e Satz E.6. Es gilt k=0 k! = lim + n n n Beweis: Wir übernehmen die Bezeichnungen aus der Vorlesung, d.h. wir betrachten a n = + n n und setzen s n := k=0 Die unendliche Reihe konvergiert; wir setzen e := lim s n. Nach dem binomischen Lehrsatz n gilt a n = k=0 = + + n k k=2 n = k n k=0 k!. nn... n k + k!n k... also ist e e. Andererseits gilt für m > n m a m = m + + k=2 k=2 m k n... k! s n ; k m k! k m k!

12 548 Für festes n erhalten wir daraus und damit zusammen e = e. e = lim m a m s n, also e e. An dieser Stelle kann man auf einfache Beziehungen zwischen der Zahl e, der Fakultät und der Potenzfunktion eingehen, indem man nacheinander die Beziehungen und beweist. n n + k = nn k n!, + k+ = nn k n! n n n! e n n n+ Manchmal ist es günstig, den Limes superior bzw. den Limes inferior einer beschränkten reellen Zahlenfolge a n n anders darzustellen. Es gilt Satz E.7. Es ist und α := lim sup a n = lim sup a m =: β n n m>n γ := lim inf n a n = lim n inf m>n a m =: δ. Beweis: Wir beweisen nur die erste Behauptung. Da die Folge b n n = sup m>n a m n monoton fällt und beschränkt ist, existiert β und es ist nach dem Monotonieprinzip β = lim b n = inf b n = inf sup a m. n n N n N m>n Wir zeigen nun, dass sowohl α β als auch β α gilt. Da α nach dem Beweis zu Satz und Definition 2.26 ein Häufungspunkt der Folge a n n ist, gibt es bei beliebig vorgegebenem ε > 0 unendlich viele n N mit a n > α ε ; Daraus folgt, dass für alle n N gilt: b n = sup a m > α ε, m>n also nach dem Vergleichssatz woraus β α folgt. β α ε,

13 549 Umgekehrt gibt es zu beliebigem ε > 0 ein Nε R derart, dass für alle n N mit n > Nε gilt β ε < b n < β + ε. Also ist und damit β ε < sup a m < β + ε m>n β ε < a m < β + ε für unendlich viele m N. Also ist β ein Häufungspunkt der Folge a n n und damit β α. 0. Ergänzungsstunde Beispiele zu Konvergenzkriterien für Reihen Hier besteht die Möglichkeit, die verschiedenen Kriterien an Beispielen zu testen, z.b. das Leibniz-Kriterium, das Wurzel- und das Quotientenkriterium. a Vorgegeben sei die Reihe s = k+ k 4. i Weisen Sie die Konvergenz der Reihe nach. ii Berechnen Sie eine Näherung für s, die vom exakten Wert weniger als abweicht. Lösung: Nach dem Leibniz-Kriterium ist die Reihe konvergent. Bezeichnen wir mit s n die n te Partialsumme der gegebenen Reihe, so folgt aus dem Beweis des Leibniz-Kriteriums: s s n a n+ also hier s s n n + 4 Wenn wir also n so groß wählen, dass n ist, so ist die Aufgabe durch Berechnung von s n gelöst. Diese Bedingung ist für n = 3 erfüllt. Also ist eine gute Näherung. b Untersuchen Sie auf Konvergenz: i ii 4k 3k s 3 = k k 2 iii k k 2 k + c Untersuchen Sie mit dem Quotienten- und mit dem Wurzelkriterium auf Konvergenz: 2 + k. 2 k

14 550 d Bestimmen Sie im Fall der Konvergenz die Grenzwerte folgender Reihen: 3 + i k i + k, 4 k 3 2k ii k=2 k k + k und 2. Ergänzungsstunde Stetigkeit, Sätze über stetige Funktionen Wir untersuchen die Stetigkeit der Funktion f 0 : R R mit sin f 0 x := x für x 0 0 für x = 0 Wir beweisen den Fundamentalsatz der Algebra nach der Idee von Argand 59 aus dem Jahre 84; dazu verwenden wir die Aussage, dass eine stetige Funktion g : D r R auf der kompakten, komplexen Kreisscheibe D r := {z C z r} ihr Minimum annimmt. Dies folgt aus Beispiel 3.30 b und Folgerung Satz E.8 Fundamentalsatz der Algebra Jedes nicht-konstante Polynom mit komplexen Koeffizienten hat eine komplexe Nullstelle. Beweis: Wir beweisen die Aussage in 2 Schritten. Ist fz = an. a ν z ν mit a ν C, a n 0, n, so nimmt f auf C sein Minimum ν=0 Beweis: Wir wählen ein r R mit den Eigenschaften i r, ii r 2 n ν=0 a ν, woraus wegen r direkt folgt a n iii r n 2 a 0 a n. 59 Jean Robert Argand wurde am in Genf geboren; er war als Buchhalter und Amateurmathematiker tätig. Argand starb am in Paris

15 55 Dann gilt für alle z C mit z r fz = z n a n + a n z a 0 z n z n a n a n z... a 0 z n i z a n n n a ν z ii z n ν=0 a n 2 a n iii a 0 = f0. = 2 a n z n Andererseits ist f stetig und reellwertig, nimmt also auf D r ein Minimum an in c 0 C. Wegen fc 0 f0 und fz f0 für alle z C \ D r ist c 0 ein absolutes Minimum von f. 2 Ist c C und fc 0, so gibt es ein c C mit fc < fc. Beweis: Wir entwickeln f an der Stelle c, d.h. wir schreiben fc + z mit Hilfe der binomischen Formel in der Form fc + z = a ν c + z ν = fc + b k z k b n z n ν=0 mit Koeffizienten b ν C - abhängig von c und a,..., a n - mit b k 0. Wären alle b ν für k ν n Null, so wäre f konstant. Wir setzen dann ist gz := b k + b k+ z b n z n k ; fc + z = fc + z k gz mit g0 = b k 0. Da g in 0 stetig ist, existiert ein δ > 0 derart, dass gilt i gz g0 < g0 für alle z mit z < δ. 2 Wir wählen ein t R mit ii g0 0 < t < min fc δk,. Weiter sei d C mit iii d k = t fc g0.

16 552 Dann folgt d.h. iv d k = t fc g0 d < δ ii < δ k, und damit fc + d = fc + d k gd fc + d k g0 + d k g0 gd fc t fc + d k } {{ } 2 g0 } {{ } iii i,iv = t fc + 2 t fc < fc. } {{ } iii Also ist c := c + d geeignet. Aus und 2 folgt: d.h. dass c 0 eine Nullstelle von f ist. fc 0 = min fc = 0, c C Folgerung E.9 Jedes Polynom f vom Grad n mit n hat genau n Nullstellen in C, d.h. fz = a ν z ν = a n z z... z z n ν=0 für alle z C, wobei z,..., z n die Nullstellen von f sind. Beweis: Ist z C eine Nullstelle von f, so gilt fz = z z gz mit einem Polynom g vom Grad n. 3. Ergänzungsstunde Charakterisierung stetiger Funktionen f : R R, die die Funktionalgleichung fx + y = fx + fy für alle x, y R erfüllen. Zunächst wird gezeigt, dass für n N 0 folgt: fn = n f.

17 553 Dann können wir zeigen, dass dies für alle n Z gilt. Wegen = q q sich f = q q f ; f r q N ergibt hieraus folgt schließlich für p q Q f p = p q q f. Wegen der Steigkeit von f erhalten wir für x R: fx = x f. 4. Ergänzungsstunde. Wir betrachten für n 0 die Funktionen x n sin f n x := x für x 0 0 für x = 0 und x n cos g n x := x für x 0 0 für x = 0 Diese Funktionen sind für alle n 0 und alle x 0 nach der Produkt- und der Kettenregel beliebig oft differenzierbar. Die einzige kritische Stelle ist x = 0. f 0 und g 0 sind im Nullpunkt nicht stetig. Dagegen sind f und g im Nullpunkt stetig. Für f 2 erhalten wir f 2 x f 2 0 lim = lim x sin x 0 x 0 x 0 x = 0 ; also ist f 2 x := 2x sin x cos x für x 0 0 für x = 0. und damit f 2 im Nullpunkt nicht stetig. Demgegenüber ist die Funktion f 3 im Nullpunkt stetig differenzierbar mit 3x 2 sin f 3x := x x cos x für x 0 0 für x = 0.

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

11. Primfaktorzerlegungen

11. Primfaktorzerlegungen 78 Andreas Gathmann 11 Primfaktorzerlegungen Euch ist sicher aus der Schule bekannt, dass sich jede positive ganze Zahl a als Produkt a = p 1 p n von Primzahlen schreiben lässt, und dass diese Darstellung

Mehr

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper In den bisherigen Kapiteln haben wir nur Gruppen, also insbesondere nur Mengen mit lediglich einer Verknüpfung, untersucht. In der Praxis gibt es aber natürlich

Mehr

Matrizennorm. Definition 1. Sei A M r,s (R). Dann heißt A := sup die Matrixnorm. Wir wissen zunächst nicht, ob A eine reelle Zahl ist.

Matrizennorm. Definition 1. Sei A M r,s (R). Dann heißt A := sup die Matrixnorm. Wir wissen zunächst nicht, ob A eine reelle Zahl ist. Matrizennorm Es seien r,s N Mit M r,s (R bezeichnen wir die Menge der reellen r s- Matrizen (also der linearen Abbildungen R s R r, und setze M s (R := M s,s (R (also die Menge der linearen Abbildungen

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS Herbstsemester 2015 gehalten von Harald Baum 2. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Stichpunkte zur Linearen Algebra I 2. Körper 3. Vektorräume

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt SS, Lineare Algebra Die Lösungen wurden erstellt von: Isabel Voigt, Vanessa Lamm und Matthias Rehder Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar.

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Die mit dem Stern * gekennzeichneten Übungen sind nicht verpflichtend, aber sie liefern zusätzliche Punkte. Unten wird immer mit I das reelle Intervall [0, 1]

Mehr

Lösungen zu Kapitel 7

Lösungen zu Kapitel 7 Lösungen zu Kapitel 7 Lösung zu Aufgabe 1: Nach Definition 7.1 ist eine Verknüpfung auf der Menge H durch eine Abbildung : H H H definiert. Gilt H = {a 1,..., a m }, so wird eine Verknüpfung auch vollständig

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe Kapitel 4 Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform 4.1 Euklidische Ringe Die Ringe der ganzen Zahlen, Z, sowie Polynomringe über Körpern, K[X], wobei K ein Körper ist, haben die folgenden Gemeinsamheiten:

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Klaus-R. Löffler Inhaltsverzeichnis 1 Einfach zu behandelnde Sonderfälle 1 2 Die ganzrationale Funktion dritten Grades 2 2.1 Reduktion...........................................

Mehr

Musterlösung zum Weihnahchtsübungsblatt. Teil 1 von Martin Fabricius. Aufgabe 1

Musterlösung zum Weihnahchtsübungsblatt. Teil 1 von Martin Fabricius. Aufgabe 1 Musterlösung zum Weihnahchtsübungsblatt Teil von Martin Fabricius Aufgabe a) Diese Aufgabe kann z. B. durch ausmultiplizieren gelöst werden: (433) 7 = 4 7 3 +3 7 + 7 +3 7 0 = 4 343+3 49+ 7+3 = 37+47+4+3

Mehr

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15 Können Sie die folgenden Fragen beantworten? Sie sollten es auf jeden Fall versuchen. Dieser Fragenkatalog orientiert sich an den Themen der Vorlesung Analysis

Mehr

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr.

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Kurzweil Florian Franzmann André Diehl Kompiliert am 10. April 2006 um 18:33

Mehr

Aufgabensammlung zur Analysis 1

Aufgabensammlung zur Analysis 1 Analysis 1 18.12.2017 Prof. Dr. H. Koch Dr. F. Gmeineder Abgabe: Keine Abgabe. Aufgabensammlung zur Analysis 1 Anmerkungen: Das vorliegende Blatt enthält eine Auswahl von Aufgaben, die auf Klausuren zur

Mehr

Analysis I. 6. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 6. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 6. Beispielklausur mit en Aufgabe. Definiere die folgenden (kursiv gedruckten) Begriffe. () Eine Relation zwischen den Mengen X und Y.

Mehr

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz O Forster: Prizahlen 8 Quadratische Reste Rezirozitätsgesetz 81 Definition Sei eine natürliche Zahl 2 Eine ganze Zahl a heißt uadratischer Rest odulo (Abkürzung QR, falls die Kongruenz x 2 a od eine Lösung

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Modulabschlussklausur Analysis II

Modulabschlussklausur Analysis II Modulabschlussklausur Analysis II. Juli 015 Bearbeitungszeit: 150 min Aufgabe 1 [5/10 Punkte] Es sei a R und f a : R 3 R mit f a (x, y, z) = x cos(y) + z 3 sin(y) + a 3 + (z + ay a y) cos(x) a) Bestimmen

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

Analysis I. 3. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 3. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 3. Beispielklausur mit en Aufgabe 1. Definiere die folgenden (kursiv gedruckten) Begriffe. (1) Eine Abbildung F von einer Menge L in eine

Mehr

Lösungsvorschlag zur Übungsklausur zur Analysis I

Lösungsvorschlag zur Übungsklausur zur Analysis I Prof. Dr. H. Garcke, Dr. H. Farshbaf-Shaker, D. Depner WS 8/9 NWF I - Mathematik 9..9 Universität Regensburg Lösungsvorschlag zur Übungsklausur zur Analysis I Frage 1 Vervollständigen Sie die folgenden

Mehr

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b Aufgabe 1: Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. (a) Nehmen Sie lineares Wachstum gemäß z(t) = at + b an, wobei z die Einwohnerzahl ist und

Mehr

8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R

8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R 8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R 8.1 Konvergenz monotoner Folgen 8.2 Die Zahl e 8.3 Existenz monotoner Teilfolgen 8.4 Auswahlprinzip von Bolzano-Weierstraß 8.5 Konvergenzkriterium

Mehr

Zusatztutorium, 25.01.2013

Zusatztutorium, 25.01.2013 Zusatztutorium, 25.01.2013 David Müßig muessig[at]mi.fu-berlin.de http://page.mi.fu-berlin.de/def/tutorium/ WiSe 12/13 1 Der Homomorphiesatz Der Homomorphiesatz scheint für viele eine Art rotes Tuch zu

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Linearkombinationen, Basen, Lineare Abbildungen 2.1 Lineare Unabhängigkeit Sind die folgenden Vektoren linear unabhängig? (a) 1, 2, 3 im Q Vektorraum R (b)

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 111

Beispiellösungen zu Blatt 111 µ κ Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Beispiellösungen zu Blatt 111 Aufgabe 1 Ludwigshafen hat einen Bahnhof in Dreiecksform. Markus, Sabine und Wilhelm beobachten den Zugverkehr

Mehr

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Wintersemester 0/0 Wirtschaftsinformatik Bachelor IW Informatik Bachelor IN Vorlesung Mathematik Mathematik Lösungsvorschläge zum Übungsblatt

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert:

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: Beispiel: Wir untersuchen die rekursiv definierte Folge a 0 + auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: ( ) (,, 7, 5,...) Wir können also vermuten, dass die Folge monoton fallend

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011 Mathematik für Informatiker II Christoph Eisinger Sommersemester 211 Beispiellösungen zur Probeklausur Aufgabe 1 Gegeben sind die Polynome f, g, h K[x]. Zu zeigen: Es gibt genau dann Polynome h 1 und h

Mehr

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2012 Algebraische Kurven Vorlesung 26 Die Schnittmultiplizität Es seien zwei ebene algebraische Kurven C,D A 2 K gegeben, die keine Komponente gemeinsam haben. Dann besteht

Mehr

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik Höhere Mathematik 3 Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr FB Mathematik Wintersemester 2015/16 4. Homogene lineare Dierentialgleichungen 4.1. Grundbegrie 4.1.1. Denition. Es sei J R ein Intervall und a 0 ; : :

Mehr

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 4. Beispielklausur mit en Aufgabe 1. Definiere die folgenden (kursiv gedruckten) Begriffe. (1) Eine bijektive Abbildung f: M N. () Ein

Mehr

Mathematik I. k=0 c k(x a) k bilden die Teilpolynome n k=0 c k(x a) k polynomiale Approximationen für die Funktion f

Mathematik I. k=0 c k(x a) k bilden die Teilpolynome n k=0 c k(x a) k polynomiale Approximationen für die Funktion f Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2009/2010 Mathematik I Vorlesung 30 Zu einer konvergenten Potenzreihe f(x) = c k(x a) k bilden die Teilpolynome n c k(x a) k polynomiale Approximationen für die Funktion

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Folgen und Reihen. 1 Konvergenz

Folgen und Reihen. 1 Konvergenz Folgen und Reihen Man betrachte viele Zahlen hintereinander geschrieben. Solche Folgen von Zahlen können durch nummeriert werden. Es entsteht eine Zuordnung der natürlichen Zahlen zu den Gliedern der Folge.

Mehr

Inoffizielles Skriptum zur Vorlesung Höhere Mathematik für Informatiker basierend auf Vorlesungen an der Universität Karlsruhe (TH) 2000 2004

Inoffizielles Skriptum zur Vorlesung Höhere Mathematik für Informatiker basierend auf Vorlesungen an der Universität Karlsruhe (TH) 2000 2004 Höhere Mathεmatik für Informatiker Inoffizielles Skriptum zur Vorlesung Höhere Mathematik für Informatiker basierend auf Vorlesungen an der Universität Karlsruhe (TH) 2 24 ii Inhaltsverzeichnis I Eindimensionale

Mehr

Analysis I III. Vorlesungsskriptum WS 2005/06 WS 2006/07. Fakultät für Mathematik, Ruhr-Universität Bochum

Analysis I III. Vorlesungsskriptum WS 2005/06 WS 2006/07. Fakultät für Mathematik, Ruhr-Universität Bochum Analysis I III Vorlesungsskriptum WS 2005/06 WS 2006/07 R. Verfürth Fakultät für Mathematik, Ruhr-Universität Bochum Inhaltsverzeichnis Kapitel I. Aufbau des Zahlsystems 5 I.1. Die natürlichen Zahlen

Mehr

Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele

Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele Ist (a n ) eine Folge von Zahlen, so heißt der formale Ausdruck a ν = a 0 + a 1 + a 2 +... eine Reihe; die einzelnen a ν sind die Glieder dieser Reihe. Um

Mehr

Übungen Analysis I WS 03/04

Übungen Analysis I WS 03/04 Blatt Abgabe: Mittwoch, 29.0.03 Aufgabe : Beweisen Sie, daß für jede natürliche Zahl n gilt: n ( ) n (x + y) n = x i y n i, i (b) n ν 2 = ν= i=0 n(n + )(2n + ), 6 (c) 2 3n ist durch 7 teilbar. Aufgabe

Mehr

Kapitel 5 KONVERGENZ

Kapitel 5 KONVERGENZ Kapitel 5 KONVERGENZ Fassung vom 21. April 2002 Claude Portenier ANALYSIS 75 5.1 Metrische Räume 5.1 Metrische Räume DEFINITION 1 Sei X eine Menge. Eine Abbildung d : X X! R + heißt Metrik oder Distanz

Mehr

Serie 4 2 = 10. ) ist). Dann gilt für alle n n 0

Serie 4 2 = 10. ) ist). Dann gilt für alle n n 0 Serie 4. Aufgabe 336 Punkte) Gegeben seien zwei reelle Zahlenfolgen durch a n : 0 n, n N b n : n n, n N Bestimmen Sie die Grenzwerte a bzw. b der Folgen a n ) n N bzw. b n ) n N. Geben Sie jeweils zu gegebenem

Mehr

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f.

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f. Stetige Funktionen Abbildungen f : X Y, wobei X und Y strukturierte Mengen sind (wie z.b. Vektorräume oder metrische Räume), spielen eine zentrale Rolle in der Mathematik. In der Analysis sind Abbildungen

Mehr

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper 32 Andreas Gathmann 3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper Wir haben bisher von den reellen Zahlen nur die Körpereigenschaften, also die Eigenschaften der vier Grundrechenarten ausgenutzt

Mehr

Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße

Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße Kapitel 1 Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße Der Großteil der folgenden fundamentalen Begriffe sind schon aus der Vorlesung Stochastische Modellbildung bekannt: Definition 1.1 Eine Familie A von Teilmengen

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

Spickzettel Mathe C1

Spickzettel Mathe C1 Spickzettel Mathe C1 1 Mengenlehre 1.1 Potenzmenge Die Potenzmenge P (Ω) einer Menge Ω ist die Menge aller Teilmengen von Ω. Dabei gilt: P (Ω) := {A A Ω} card P (Ω) = 2 card Ω P (Ω) 1.2 Mengenalgebra Eine

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 4. Übungsblatt

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 4. Übungsblatt KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffmann WS 0/4 Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik Lösungsvorschläge zum 4. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage:

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Zählen und Zahlbereiche Übungsblatt 1 1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Für alle m, n N gilt m + n = n + m. in den Satz umschreiben:

Mehr

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Fachbereich Mathematik der Universität Hamburg WiSe 2015/16 Prof. Dr. M. Hinze Dr. P. Kiani Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Lösungshinweise zu Blatt 2 Aufgabe 1: (12 Punkte) a) Beweisen

Mehr

TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN

TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN FRANK LANGBEIN Literatur: D. Berseas, J. Tsitsilis: Parallel and distributed computatoin, pp. 48 489 URI: http://www.langbein.org/research/parallel/ Modell teilweiser asynchroner

Mehr

Mathematik für Physiker, Informatiker und Ingenieure I Skriptum des WS 2007/08

Mathematik für Physiker, Informatiker und Ingenieure I Skriptum des WS 2007/08 Mathematik für Physiker, Informatiker und Ingenieure I Skriptum des WS 2007/08 Prof. Dr. M. v. Golitschek Institut für Mathematik Universität Würzburg Literatur: Suchen Sie doch hin und wieder die Bibliotheken

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 3

Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 3 Analysis I Ein Lernbuch für den sanften Wechsel von der Schule zur Uni 1 Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 3 zu 3.1 3.1.1 Bestimmen Sie den Abschluss, den offenen Kern und den Rand folgender Teilmengen

Mehr

Analysis I. 7. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 7. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 7. Beispielklausur mit en Aufgabe. Definiere die folgenden (kursiv gedruckten) Begriffe. () Eine surjektive Abbildung f: L M. () Ein archimedisch

Mehr

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen.

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. 13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. Sie heißt linear, wenn sie die Form y (n) + a n 1 y (n 1)

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Numerische Verfahren und Grundlagen der Analysis

Numerische Verfahren und Grundlagen der Analysis Numerische Verfahren und Grundlagen der Analysis Rasa Steuding Hochschule RheinMain Wiesbaden Wintersemester 2011/12 R. Steuding (HS-RM) NumAna Wintersemester 2011/12 1 / 26 1. Folgen R. Steuding (HS-RM)

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

Vollständigkeit. 1 Konstruktion der reellen Zahlen

Vollständigkeit. 1 Konstruktion der reellen Zahlen Vortrag im Rahmen des Proseminars zur Analysis, 17.03.2006 Albert Zeyer Ziel des Vortrags ist es, die Vollständigkeit auf Basis der Konstruktion von R über die CAUCHY-Folgen zu beweisen und äquivalente

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

Lösungen Klausur. k k (n + 1) n. für alle n N. Lösung: IA: Für n = 1 ist 1. k k + (n + 1) n+1. k k = k=1. k=1 kk = 1 1 = 1 2 = 2 1.

Lösungen Klausur. k k (n + 1) n. für alle n N. Lösung: IA: Für n = 1 ist 1. k k + (n + 1) n+1. k k = k=1. k=1 kk = 1 1 = 1 2 = 2 1. Lösungen Klausur Aufgabe (3 Punkte) Zeigen Sie, dass n k k (n + ) n k für alle n N. IA: Für n ist k kk 2 2. IV: Es gilt n k kk (n + ) n für ein n N. IS: Wir haben n+ k k k n k k + (n + ) n+ k IV (n + )

Mehr

1 Einleitung. 2 Reelle Zahlen. 3 Konvergenz von Folgen

1 Einleitung. 2 Reelle Zahlen. 3 Konvergenz von Folgen 1 Einleitung Können Sie die folgenden Fragen beantworten? Sie sollten es auf jeden Fall versuchen. Dieser Fragenkatalog orientiert sich an den Themen der Vorlesung Analysis 1 aus dem Wintersemester 2008/09

Mehr

Approximation durch Taylorpolynome

Approximation durch Taylorpolynome TU Berlin Fakultät II - Mathematik und Naturwissenschaften Sekretariat MA 4-1 Straße des 17. Juni 10623 Berlin Hochschultag Approximation durch Taylorpolynome Im Rahmen der Schülerinnen- und Schüler-Uni

Mehr

Folgen, Reihen, Grenzwerte u. Stetigkeit

Folgen, Reihen, Grenzwerte u. Stetigkeit Folgen, Reihen, Grenzwerte u. Stetigkeit Josef F. Bürgler Abt. Informatik HTA Luzern, FH Zentralschweiz HTA.MA+INF Josef F. Bürgler (HTA Luzern) Einf. Infinitesimalrechnung HTA.MA+INF 1 / 33 Inhalt 1 Folgen

Mehr

Lösungen zur Probeklausur zur Vorlesung Analysis I, WS08/09, Samstag, (Version A)

Lösungen zur Probeklausur zur Vorlesung Analysis I, WS08/09, Samstag, (Version A) Lösungen zur Probeklausur zur Vorlesung Analysis I, WS08/09, Samstag, 10.1.009 (Version A) Kennwort: Übungsgruppe: (Sie können ein beliebiges Kennwort wählen, um Ihre Anonymität zu wahren! Da die Probeklausur

Mehr

Klausur zur Analysis I WS 01/02

Klausur zur Analysis I WS 01/02 Klausur zur Analysis I WS 0/0 Prof. Dr. E. Kuwert. Februar 00 Aufgabe (4 Punkte) Berechnen Sie unter a) und b) jeweils die Ableitung von f für x (0, ): a) f(x) = e sin x b) f(x) = x α log x a) f (x) =

Mehr

Mathematisches Institut der Universität Heidelberg Prof. Dr. E. Freitag /Thorsten Heidersdorf. Probeklausur

Mathematisches Institut der Universität Heidelberg Prof. Dr. E. Freitag /Thorsten Heidersdorf. Probeklausur Mathematisches Institut der Universität Heidelberg Prof. Dr. E. Freitag /Thorsten Heidersdorf Probeklausur Diese Probeklausur soll a) als Test für euch selber dienen, b) die Vorbereitung auf die Klausur

Mehr

3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die

3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die 3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die eindeutig den natürlichen Zahlen zugeordnet sind ( n N, auch

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Kapitel 5 Reihen 196

Kapitel 5 Reihen 196 Kapitel 5 Reihen 96 Kapitel 5. Definition und Beispiele 97 Das Material dieses Kapitels können Sie nachlesen in: MICHAEL SPIVAK, Calculus, Kapitel 22 DIRK HACHENBERGER, Mathematik für Informatiker, Kapitel

Mehr

= (n 2 ) 1 (Kurzschreibweise: a n = n 2 ) ergibt die Zahlenfolge 1, 4, 9, 16, 25, 36,.

= (n 2 ) 1 (Kurzschreibweise: a n = n 2 ) ergibt die Zahlenfolge 1, 4, 9, 16, 25, 36,. 2 Folgen, Reihen, Grenzwerte 2.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die eindeutig den natürlichen Zahlen zugeordnet sind (n N; auch

Mehr

7 KONVERGENTE FOLGEN 35. inf M = Infimum von M. bezeichnet haben. Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt.

7 KONVERGENTE FOLGEN 35. inf M = Infimum von M. bezeichnet haben. Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt. 7 KONVERGENTE FOLGEN 35 und die größe untere Schranke mit bezeichnet haben. inf M = Infimum von M Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt der Limes superior der Folge, und lim

Mehr

2 Rationale und reelle Zahlen

2 Rationale und reelle Zahlen 2 reelle Es gibt Mathematik mit Grenzwert (Analysis) und Mathematik ohne Grenzwert (z.b Algebra). Grenzwerte existieren sicher nur dann, wenn der Zahlbereich vollständig ist, also keine Lücken aufweist

Mehr

Häufungspunkte und Satz von Bolzano und Weierstraß.

Häufungspunkte und Satz von Bolzano und Weierstraß. Häufungspunkte und Satz von Bolzano und Weierstraß. Definition: Sei (a nk ) k N eine konvergente Teilfolge der Folge (a n ) n N.Dannwirdder Grenzwert der Teilfolge (a nk ) k N als Häufungspunkt der Folge

Mehr

A N A L Y S I S I F Ü R T P H, U E ( ) 1. Übungstest (FR, ) (mit Lösung )

A N A L Y S I S I F Ü R T P H, U E ( ) 1. Übungstest (FR, ) (mit Lösung ) Institut für Analysis und Scientific Computing TU Wien W. Auzinger WS 05/6 A N A L Y S I S I F Ü R T P H, U E (03.088). Übungstest (FR, 6..05) (mit Lösung ) Aufgabe. a ) Wandeln Sie die periodische Dezimalzahl

Mehr

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz Tobias Kraushaar Kaiserstr. 178 44143 Dortmund Matr.- Nr.: 122964 Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz 1. EINLEITUNG... 2 2. HAUPTTEIL... 3 2.1. Der

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler 1 Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Lösungsvorschläge zur Klausur am 01.08.2003. Bitte unbedingt beachten: a) Verlangt und gewertet werden alle vier gestellten Aufgaben. Alle Aufgaben sind gleichwertig.

Mehr

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Prof. Dr. Volker Schulz Universität Trier / FB IV / Abt. Mathematik 8. November 2010 http://www.mathematik.uni-trier.de/ schulz/elan-ws1011.html

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Brückenkurs Rechentechniken

Brückenkurs Rechentechniken Brückenkurs Rechentechniken Dr. Jörg Horst Technische Universität Dortmund Fakultät für Mathematik SS 2014 1 Vollständige Induktion Vollständige Induktion 2 Funktionenfolgen Punktweise Konvergenz Gleichmäßige

Mehr

Was ist Mathematik? Eine Strukturwissenschaft, eine Geisteswissenschaft, aber keine Naturwissenschaft.

Was ist Mathematik? Eine Strukturwissenschaft, eine Geisteswissenschaft, aber keine Naturwissenschaft. Vorlesung 1 Einführung 1.1 Praktisches Zeiten: 10:00-12:00 Uhr Vorlesung 12:00-13:00 Uhr Mittagspause 13:00-14:30 Uhr Präsenzübung 14:30-16:00 Uhr Übungsgruppen Material: Papier und Stift wacher Verstand

Mehr

Lösungen zum 2. Aufgabenblatt

Lösungen zum 2. Aufgabenblatt SS 2012, Lineare Algebra 1 Onlineversion, es werden keine Namen angezeigt. Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar. Insgesamt 3255 Wörter

Mehr

Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 2016/17): Differential und Integralrechnung 3

Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 2016/17): Differential und Integralrechnung 3 Dr. Erwin Schörner Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 206/7): Differential und Integralrechnung 3 3. (Herbst 20, Thema 3, Aufgabe 2) Gegeben ist für m R die Funktion f m : ], 2π[ R; f m (x) = Folgende

Mehr

3 Reihen. 3.1 Konvergenz und Divergenz. Die Eindeutigkeit nach Satz 13 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und (1) wegen. 1 a +log ba.

3 Reihen. 3.1 Konvergenz und Divergenz. Die Eindeutigkeit nach Satz 13 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und (1) wegen. 1 a +log ba. Die Eindeutigkeit nach Satz 3 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und () wegen Aussage (7) ergibt sich aus () und (6). 0 = log b = log b ( a a) = log b a +log ba. 3 Reihen 3. Konvergenz und Divergenz

Mehr