VM-Software II. Veranstaltungsmanagement Software.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VM-Software II. Veranstaltungsmanagement Software. www.buzengeiger.com/ba"

Transkript

1 VM-Software II Veranstaltungsmanagement Software

2 Agenda (Wiederholung Prozesse) Überblick IT Unterstützung EM Wissensmanagement Prinzipien & Techniken Web 2.0 (Wiki, Sharepoint Services, Blog) DMS Projektmanagement Prinzipien & Anwendung Projectplace.com Gruppenarbeit 2

3 Agenda Mobile World /Internet der Dinge Mobile web RFID /ActiveID HDM-I Leadtracking / CME / Spotme Medienmanagement Video Codecs, Konvertierung, Netzwerk, Abgabe Prozess, Media-Client Abstractmanagement 3

4 Wissensmanagement Was ist Wissen? Organisatorisches Lernen

5 Zeichen, Daten, Information und Wissen Wissen Information Daten Zeichen

6 Zeichen, Daten, Information und Wissen Beispiele Wissen Zusammenhänge Information Daten Zeichen Beziehungen zwischen den Ebenen der Begriffshierarchie

7 Zeichen, Daten, Information und Wissen Beispiele Wissen Zusammenhänge Information Daten 1, 3, 2 und, Zeichen Zeichenvorrat Beziehungen zwischen den Ebenen der Begriffshierarchie

8 Zeichen, Daten, Information und Wissen Beispiele Wissen Zusammenhänge Information 1,32 1, 3, 2 und, Daten Zeichen Syntax Zeichenvorrat Beziehungen zwischen den Ebenen der Begriffshierarchie

9 Zeichen, Daten, Information und Wissen Beispiele Wissen Zusammenhänge Devisenkurs 1 = 1,32 $ 1,32 1, 3, 2 und, Information Daten Zeichen Kontext Syntax Zeichenvorrat Beziehungen zwischen den Ebenen der Begriffshierarchie

10 Zeichen, Daten, Information und Wissen Beispiele Marktmechanismen des Devisenmarktes Devisenkurs 1 = 1,32 $ 1,32 1, 3, 2 und, Wissen Information Daten Zeichen Zusammenhänge Vernetzung Kontext Syntax Zeichenvorrat Beziehungen zwischen den Ebenen der Begriffshierarchie

11 Brainstorming Was ist Wissen?

12 Was ist Wissen? Lexika: Wissen ist Gesamtheit der Kenntnisse, die jmd. [auf einem bestimmten Gebiet] hat. Wissen bezeichnet das Netz aus Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die jemand zum Lösen einer Aufgabe einsetzt. Wissen, kognitives Schema, das (an der Erfahrung orientiert) die Handhabung von Sachverhalten, Situationen sowie den Bezug zur Umwelt auf eine zuverlässige Basis von Informationen und Regeln gründet, die sich ihrerseits anhand der Kriterien Prüfbarkeit, Nachvollziehbarkeit und Begründbarkeit bestimmen lassen; im philosophischen Sinne die begründete und begründbare (rationale) Erkenntnis im Unterschied zur Vermutung und Meinung oder zum Glauben. Wissen kann primär durch zufällige Beobachtung, durch systematische Erforschung (Experiment) oder deduzierende Erkenntnis gewonnen werden (Wissenschaft), sekundär durch lernende Aneignung von Wissensstoff.

13 Wissen ist menschlich : Wissen bezeichnet die Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Individuen zur Lösung von Problemen einsetzen. Dies umfasst sowohl theoretische Erkenntnisse als auch praktische Alltagsregeln und Handlungsanweisungen. Wissen stützt sich auf Daten und Informationen, ist im Gegensatz zu diesen jedoch (immer) an Personen gebunden. Es wird von Individuen konstruiert und repräsentiert deren Erwartungen über Ursache- Wirkungs-Zusammenhänge

14 Key outcome Wissen Dem Wissen liegen Informationen zugrunde. Diese Informationen müssen derart aufeinander bezogen sein, dass sie in sich stimmig sind (Kohärenz). Neben der inneren Übereinstimmung muss sich Wissen in Übereinstimmung mit den wahrnehmbaren Bedingungen einer Umwelt befinden.

15 Wissen hat einen Wert: Wissen ist das Ergebnis einer Vernetzung einer fließenden Mischung aus Informationen, Ideen, Kenntnissen, Erfahrungen, Fähig- und Fertigkeiten und Wertvorstellungen, die zu Entscheidungen und zu einer Problemlösung oder auf ein Ziel hin eingesetzt werden. Dadurch erhält Wissen seinen Wert. Diese Definition von Wissen gilt für Individual- wie für Unternehmenswissen. Information hat nur dann einen inhärenten Wert, wenn sie als Wissen und in Prozessen nutzbar gemacht wird.

16 Implizites / Explizites Wissen Implizites Wissen ist in den Köpfen einzelner Individuen gespeichert und beinhaltet sowohl kognitive Elemente wie subjektive Einsichten, Wahrnehmungen, Intuitionen, Erfahrungen, Gefühle, Wertvorstellungen und Ideale als auch eine technische Komponente. Es lässt sich nur schwer formalisieren, ist schwer kommunizierbar und teilbar. Explizites Wissen ist beschreibbares, formalisierbares, zeitlich stabiles Wissen, welches standardisiert, strukturiert und methodisch in sprachlicher Form, in Dokumentationen, Datenbanken, Patenten, Produktbeschreibungen, Formeln, aber auch in Systemen, Prozessen oder Technologien repräsentiert werden kann.

17 Exkurs 5 Disziplinen / Organisatorisches Lernen 17

18 5 Dispziplinen (nach Senge) Persönliche Kompetenz Mentale Modelle Gemeinsame Visionen Gruppenlernen Systemdenken 18

19 Persönliche Kompetenz Personal Mastery: Das ist die Fähigkeit, sein eigenes Potenzial bestmöglich zu entwickeln. Ein fortwährendes Korrigieren und Orientieren der anvisierten Ziele an der Realität verhindert ein Steckenbleiben durch Überforderung ebenso wie eine Selbstbeschränkung durch Unterforderung, durch zu niedrig gesetzte Ziele. 19

20 Mentale Modelle Mental Models: Sie sind (oft unbewusste) Grundannahmen, die unsere Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster beeinflussen. Es gilt, die Grundannahmen, diese Vor- Urteile, offen zu legen und zu überprüfen, ob sie unseren übergeordneten Zielen förderlich oder hinderlich sind. 20

21 Gemeinsame Visionen Shared Visioning: Nichts bringt einen besser voran als eine tief empfundene Vision und nichts fördert echtes Engagement und wirkliche Mitarbeit so sehr wie eine Vision, die alle Mitglieder einer Organisation teilen. Derlei Vorstellungen gemeinsamer Ziele, Werte oder Botschaften lassen sich nicht von oben verordnen. Allenfalls kann man ihnen den Boden bereiten durch Förderung einer lebendigen Gesprächskultur, denn sie entstehen durch die Interaktionen der Visionen, die die Einzelnen vom großen Ganzen haben. 21

22 Gruppenlernen Team Learning: Die Möglichkeit, dass Teams lernen, ist die Nagelprobe für die Lernende Organisation. Das Team-Lernen ist etwas grundsätzlich anderes als die Summe der Lernleistungen der einzelnen Mitglieder. Nur wenn es gelingt, eine herrschaftsfreie Atmosphäre zu schaffen, in der alle Beteiligten bereit sind, ihre Voraussetzungen und ihre Standpunkte auch einmal in Frage zu stellen, und alle Beteiligten offen sind für unerwartete, zu allen bisherigen Annahmen querliegende Vorstellungen, kann Team- Lernen glücken. Wenn es aber gelingt, dann ist ein Mikrokosmos für das Lernen in der ganzen Organisation geschaffen worden. 22

23 Systemdenken The fifth discipline: Das Systemdenken ist das zentrale Prinzip, das die vier Kerndisziplinen integrieren soll. Systemdenken heisst soviel wie der ganzheitliche, vernetzte Ansatz (individueller Blick & Blick auf das System gleichzeitig) um Handlungsalternativen in komplexen Situationen zu haben. Der Einsatz von speziellen Informationssystemen bietet hier einen neuen Ansatzpunkt. 23

24 Was ist Wissensmanagement? - Bedarf erkennen & Ziele formulieren - Wertschöpfendes Wissen identifizieren & sichtbar machen - Strukturieren - bewerten - specihern - verteilen - nutzen - multiplizieren - Handlungsmaßnahmen werden zur Erreichung der Wissensziele abgeleitet und festlegt, erreichte Ziele und Maßnahmen kontrolliert.

25 Ergebnisse von WM - Verbesserte inhaltliche Erschließung von Informationen. - Abbildung des expliziten, impliziten (mit starken Einschränkungen) und kollektiven Wissens einer Organisation. - Situationsgerechte Kombination und Verdichtung relevanter Information mit dem Ziel, Unabhängigkeit vom Wissen in den Köpfen einzelner Menschen zu erreichen.

26 Dimensionen WM Web 2.0 HR Enterprise Search Groupware Dokumentenmanagement E-Learning Statistiken Taxonomie 26

27 Web 2.0 Knowledge Space Definition: Web 2.0 ist ein Oberbegriff für die Beschreibung einer Reihe neuer interaktiver Techniken und Dienste des Internets speziell des WWW und einer geänderten Wahrnehmung des Internets. Funktionalität: Wikis Favoriten, Bookmarks Mashups Blogs Foren RSS Community software / Social software Instant Messaging etc.

28 HR Knowledge Space Definition: Human Resources, deutsch das Produktionsmittel (Ressource) Mensch, ist ein moderner Begriff der Ökonomie für Arbeitskräfte und Personal. Die notwendige betriebsinterne Organisation nennt man Human Resource Management (HRM). Funktionalität: Profiling White pages / Yellow pages Skill-Datenbanken Personalbemessung Qualifikationsmanagement / Personalentwicklung etc.

29 Enterprise Search Knowledge Space Definition: Enterprise Search bezeichnet die unternehmensweite Suche nach Informationen in den gesamten Datenbeständen einer Organisation, wobei sowohl das Intranet und die externe Webseite als auch alle anderen Daten in Form von s, Datenbank-Einträgen, Dokumenten in File-Systemen etc. erschlossen werden. Funktionalität: Volltexterschließung Suchmaschinen Agenten Filterung Pipes Clustering automatische Übersetzung etc.

30 Groupware Knowledge Space Definition: Als Groupware bezeichnet man eine Software zur Unterstützung der Zusammenarbeit in einer Gruppe über zeitliche und/oder räumliche Distanz hinweg. Funktionalität: Collaboration Video-Conferencing Projektmanagement Sitzungsmanagement Team rooms Diskussionsforen Messaging etc.

31 E-Learning Knowledge Space Definition: Unter E-Learning werden alle Formen von Lernen verstanden, bei denen digitale Medien für die Präsentation und Distribution von Lernmaterialien und zur Unterstützung zwischenmenschlicher Kommunikation zum Einsatz kommen. Funktionalität: CBT Computer based training Situationsbezogenes Learning erweiterte kontextsensitive Hilfe Webinars Podcasts etc.

32 DMS Knowledge Space Definition: Dokumentenmanagement dient der datenbankgestützten Verwaltung elektronischer Dokumente. Man versteht darunter in Deutschland die Verwaltung ursprünglich meist papiergebundener Dokumente in elektronischen Systemen. Funktionalität: Versionierung und Historisierung Dokumentenkontrolle virtuelle Akten adhoc Workflow Lebenszyklusmanagement etc.

33 Statistik Knowledge Space Definition: Die Statistik ist die Zusammenfassung bestimmter Methoden, um Massenerscheinungen zu quantifizieren und interpretieren. Funktionalität: Logging selbstlernende Auswertung des -Verkehrs Auswertung Informationsnutzung Personalbemessung Prozessoptimierung Audit trails etc.

34 Taxonomie Knowledge Space Definition: In Bezug auf Dokumente bzw. Inhalte wird der Begriff Taxonomie für ein Klassifikationssystem, eine Systematik oder den Vorgang des Klassifizierens verwendet. Funktionalität: Folksonomy Automatische Klassifikation Ontologien Tagging Automatische Übersetzung Semantische Netze Topic Maps etc.

35 Klassifizierung WM (Lehner) 35

36 Klassifizierung von Groupwaresystemen (Lehner) 36

37 Beispiel für Inhaltsorientierte Systeme Wiki Blog Sharepoint Services Intranet 37

38 PMI Projektmanagement Framework

39 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management

40 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration

41 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Develop Project Charter Develop Preliminary Project Scope Statement

42 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Develop Project Charter Develop Preliminary Project Scope Statement Develop Project Management Plan

43 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Develop Project Charter Develop Preliminary Project Scope Statement Develop Project Management Plan Direct & Manage Project Execution

44 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Develop Project Charter Develop Preliminary Project Scope Statement Develop Project Management Plan Direct & Manage Project Execution Monitoring & Controlling Project Work Integrated Change Control

45 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Develop Project Charter Develop Preliminary Project Scope Statement Develop Project Management Plan Direct & Manage Project Execution Monitoring & Controlling Project Work Integrated Change Control Close Project

46 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management

47 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Scope Planning Scope Definition Create WBS

48 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Scope Planning Scope Definition Create WBS Scope Verification Scope Control

49 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management

50 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Activity Definition Activity Sequencing Activity Resource Estimating Activity Duration Estimating Schedule Development

51 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Activity Definition Activity Sequencing Activity Resource Estimating Activity Duration Estimating Schedule Development Schedule Control

52 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management

53 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Cost Estimating Cost Budgeting

54 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Cost Estimating Cost Budgeting Cost Control

55 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management

56 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Quality Planning

57 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Quality Planning Perform Quality Assurance

58 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management

59 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Human Resource Planning

60 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Human Resource Planning Acquire Project Team Develop Project Team

61 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Human Resource Planning Acquire Project Team Develop Project Team Manage Project Team

62 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management

63 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Communication Planning

64 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Communication Planning Information Distribution

65 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Communication Planning Information Distribution Performance Reporting Manage Stakeholders

66 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management

67 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Risk Management Planning Risk Identification Qualitative Risk Management Quantitative Risk Management Risk Response Planning

68 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Risk Management Planning Risk Identification Qualitative Risk Management Quantitative Risk Management Risk Response Planning Risk Monitoring & Control

69 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management

70 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management Plan Purchase and Acquisitions Plan Contracting

71 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management Plan Purchase and Acquisitions Plan Contracting Request Seller Responses Select Sellers

72 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management Plan Purchase and Acquisitions Plan Contracting Request Seller Responses Select Sellers Contract Administration

73 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management Plan Purchase and Acquisitions Plan Contracting Request Seller Responses Select Sellers Contract Administration Contract Closure

74 PMI Initiating Planning Executing Monitoring & Controlling Closing Project Management Integration Project Scope Management Project Time Management Project Cost Management Project Quality Management Project HR Management Project Communication Management Project Risk Management Project Procurement Management

75 Mindmaps XMIND /Freemind 75

76 Gruppenarbeit Ganzheitliche Einführung eines Wissensmanagement-Systems 76

77 Aufgabenstellung In einem Event-Betrieb soll das Thema Wissensmanagement systematisch vorbereitet und eingeführt werden. Verschiedene Bereiche des Knowledge Space sollen betrachtet werden. Dabei sind Entscheidungen zu treffen und zu begründen hinsichtlich Vorgehen / Maßnahmen / Zeitplan Techniken / Systeme / Zuständigkeiten Machbarkeit / Rahmenbedingungen / Inhalte / usw. 77

78 Brainstorming Szenario / Musterunternehmen festlegen 78

79 Gruppenbildung / -themen Web 2.0 HR Enterprise Search Groupware Dokumentenmanagement E-Learning Statistiken Taxonomie 79

80 Ergebnis- Präsentation Mindmap Projektplan 80

81 Tools Veranstaltungsrelevante Spezialanwendungen

82 Spezialanwendungen Medienmanagement Video Codecs, Konvertierung, Netzwerk, Abgabe Prozess, Media-Client, Registrierung / Anwesenheitskontrolle Wireless LAN, VLAN, RFID, Systemaufbau Konferenztechnik Systemaufbau, Sprechstellen, Dolmetscher, Diskussion, Abstimmung Spotme Systemaufbau, Film Active ID Kongressverwaltung /Abstract Management Zeitplan, Online-Abstract-Einreichung, Begutachtung, Programmausgaben Kongress-Dokumentation Offline / Online 82

83 Media- Client Medienmanagement

84 Video Codecs Coder & Decoder = Codec MPEG 1 Cinema Craft Encoder, TMPGENC, Ligos LSX, usw. MPEG 2 s.o. zzgl. BBmpeg, Elecard, Libmpeg2 MPEG 4 Xvid, Divx, 3ivx, HDX4, Nero; x264, H264 Diverse: Indeo, WMV7/8/9, Ogg Vorbis, HuffYUV, Ffmpeg, DV, Quicktime. 84

85 Tools zur Konvertierung G SPOT Super ffdshow tryouts 85

86 GSPOT 86

87 Super 87

88 ffdshow 88

89 Suchmaske 89

90 Vorschlagsliste 90

91 Vortragsauswahl 91

92 Dateiupload 92

93 Automatischer Upload vorhandener zusätzlicher Mediendaten 93

94 Überprüfung der PPT-Datei nach fehlenden Verknüpfungen 94

95 Kennwortvergabe als Plagiatschutz 95

96 Ansicht Media-Client im Saal 96

97 CME Answesenheitskontrolle

98 CME Seit der Deutsche Ärztetag 2004 in Rostock die Grundlagen für das CME-Programm (Continuing Medical Education) beschlossen hat, gewinnt das Thema Zertifizierung & Punkte sammeln bei wissenschaftlichen Tagungen zunehmend an Bedeutung. Es müssen innerhalb von fünf Jahren bis zu 250 CME-Punkte durch zertifizierte Fortbildungen gesammelt werden. Falls diese Anzahl bis zum 1. Juli 2009 nicht erreicht wird, droht Kassenärzten eine Kürzung ihrer Bezüge. Seitens der Ärztekammern besteht ein berechtigter Anspruch auf einen probaten Nachweis der Teilnahme des Mediziners an zertifizierten Fortbildungsveranstaltungen. M:con hat für diesen Zweck ein Zutrittskontrollsystem im Portfolio, welches in Echtzeit erfasst, wer in welchem Kurs wie lange anwesend war. Ein- und Auslass werden mit mobilen Handscannern dokumentiert, das Namensschild ist mit RFID-Chip oder Barcode ausgestattet. Per WLAN wird online im Teilnehmerverwaltungssystem überprüft, ob der Teilnehmer für den Fortbildungskurs bezahlt hat. Gleichzeitig werden die Zugangsdaten in der Datenbank festgehalten, so dass der Mediziner direkt am Ende der Veranstaltung am Selbstbedienungsterminal seine CME-Bescheinigung ausdrucken und parallel dazu die elektronische Übermittlung an die jeweilige Landesärztekammer erfolgen kann. 98

99 Wireless LAN IEEE b/g 11/ 54 Mbit 2,4 GHz Band Reichweiten ca Meter IEEE a/ Draft n 54 / 300 Mbit 5 GHz Band Reichweiten durch Sendeleistung verbessert unter Draft N, 99

100 Wireless LAN Ausleuchtung Feldmessung des zu versorgenden Areals und Festlegung der unter Frequenzen im vorgegebenen Frequenzbandes. Vermeidung von Interferenzen VLAN Reduzierung der Netzwerkkomponenten Ressourcenschonung Leitungskapazitäten Tagging 100

101 VLAN 101

102 Wireless LAN 102

103 RFID 103

104 Anwesenheitskontrolle pre registration payment details attendance new orders financial interface CRM online Registration online Payment Registration Credit Card EC Processing Anthros/ Telecash participant list, congresses, seminars payment infos, etc Web Registration Member Database after event: complete export scientific society CME Brainiax onsite registration Badge Printing Counter and self service optional: online interface (via ftp) CME credits Wireless PDA entrance control 104

105 Mobile Systems Spotme

106 Exkurs Spotme Handhelds Message Kiosk Basestations Server Photostations 106 Charge and Transport Case

107 Exkurs Spotme Your Many Wishes Single Solution Networking Audience Response Participant Management Interactive Events Sponsorship 107

108 Exkurs Spotme (Film) 108

109 Mobile Systems Exkurs ActiveID 109

110 ActiveID 110

111 ActiveID 111

112 ActiveID 112

113 ActiveID 113

114 ActiveID 114

115 ActiveID 115

116 ActiveID 116

117 ActiveID 117

118 Abstracts Kongress Verwaltung

119 Bausteine KOSY AG-Online begutachtung Symposien- Programmkommmission heft Onlineabstracterfassung Online- Abstracts im Internet Tagungsverwaltung Programm- Auswertungen Statistik 119

120 Tagungsverwaltung Sitzungs-, Raum,-Zeitverwaltung, Anschreiben, Adressverwaltung, Topics, 120

121 Onlineabstracterfassung Eingabe Abstracts, Adresseingabe, Formatierung Abstracts, Vorabdruckansicht, bestätigungen 121

122 Beispielabgabe home.html 122

123 Symposien Online Eingabe und Verwaltung von Symposien 123

124 Onlinebegutachtung Anschreiben Gutachter, Onlinebewertung, Erinnerungen, Benotung und Auswahl Annahme, Neubegutachtung 124

125 Unterstützung Programmkommission Barcodedruck und Abwicklung, Vorbereitung Sitzung, Plausibilitätscheck, Vorsitzvergabe 125

126 Auswertungen statistische Auswertungen, div. Listen 126

127 Abstracts im Internet Ausgabe der Abstracts, Indexlisten, usw. 127

128 Kongress-Dokumentation

129 Kongress-Dokumentation 129

130 Weiterführende Literatur Schreiber, et al. Kongress- und Tagungsmanagement 2nd edition (2002) Glenn Bowdin, et al Events Management 2nd edition (2006) Klaus Eck Karrierefalle Internet (2008) Corporate Blogs (2007) Franz Lehner Wissensmanagement (2009) Peter M. Senge Die fünfte Disziplin (10. Auflage, 2006) Das Fieldbook zur Fünften Disziplin (5. Auflage, 2005) Ulrich Holzbaur, et al. Event management (2005) Project Management Institute A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK Guide), Forth Edition 130

131 Weblinks

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 2 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Einführung 3 von 119 Eine Einführung in das Project

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Management von Software Projekten

Management von Software Projekten Management von Software Projekten INSO Forschungsgruppe Industrielle Software Leitung Prof. Grechenig VU 183.166 2h Sommer 07 www.inso.tuwien.ac.at Pr Organisatorisches Vorlesung 26.4 3.5 11.5 GM4, 11-13

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

Projektmanagement - erläutert am Beispiel des internationalen PMI -Standards

Projektmanagement - erläutert am Beispiel des internationalen PMI -Standards Projektmanagement - erläutert am Beispiel des internationalen PMI -Standards 04.12.2015, FH Kiel Carsten Lill, PMP,PSM Cognizant Technology Solutions GmbH Hamburg Ihr Referent Carsten Lill 1991 Dipl. Ing.

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting Portfolio und Program Standard des Project Institute (PMI ) Herbert G., PMP PMI Munich Chapter Agenda 1. Der Dschungel an Standards 2. Der kleine Dschungel an PMI - Standards 3. Projekt / Program / Portfolio

Mehr

Studie zur Personalsuche Projektleiter (Projektmanager) Werden Projektleiter richtig ausgewählt? Vortrag bei PMI Munich Chapter e.v. Am 27.

Studie zur Personalsuche Projektleiter (Projektmanager) Werden Projektleiter richtig ausgewählt? Vortrag bei PMI Munich Chapter e.v. Am 27. Studie zur Personalsuche Projektleiter (Projektmanager) Werden Projektleiter richtig ausgewählt? Vortrag bei PMI Munich Chapter e.v. Am 27.Juni 2011 Zielsetzung und Fragestellung der Studie These: Projekte

Mehr

PMP & CSM: Was ein Scrum Master vom Projectmanagement Professional lernen kann!? (und vice versa!?)

PMP & CSM: Was ein Scrum Master vom Projectmanagement Professional lernen kann!? (und vice versa!?) PMP & CSM: Was ein Scrum Master vom Projectmanagement Professional lernen kann!? (und vice versa!?) Stefan G. Gfrörer, PMP, CSM PRODYNA AG 2009 1 PRODYNA AG IT Consulting Unternehmen (seit 1991) spezialisiert

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Event Software. Softwareeinsatz im Event Sektor

Event Software. Softwareeinsatz im Event Sektor Event Software Softwareeinsatz im Event Sektor Agenda Einführung & Vorstellung Überblick IT Einsatz in Events EBMS Überblick Weitere Felder des IT Einsatzes Geschäftsprozesse Definition Modellierung, Notation,

Mehr

Bedeutung für Studierende. ti PMI -Standards. Antje Plöger, PMP. Besenbinderhof 43 20097 Hamburg. Local Group Hamburg

Bedeutung für Studierende. ti PMI -Standards. Antje Plöger, PMP. Besenbinderhof 43 20097 Hamburg. Local Group Hamburg Projektmanagement heute und dessen Bedeutung für Studierende erläutert t am Beispiel i des internationalen ti PMI -Standards Antje Plöger, PMP Generali Versicherung AG Besenbinderhof 43 20097 Hamburg Agenda

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

SharePoint Web 2.0 & Social Software

SharePoint Web 2.0 & Social Software SharePointUserGroup 15.1.2009 Erlangen SharePoint Web 2.0 & Social Software Michael Greth mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Trainer, Consultant für SharePoint Microsoft MVP für Office SharePoint

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0

Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Wissensmanagement im Enterprise 2.0 1. Innovationsforum in Dresden Arbeitskreis Software Dresden, 28. November 2007 Dirk Röhrborn Communardo Software GmbH Communardo Software GmbH Überblick Softwarelösungen

Mehr

!!!!T!!! Systems!() Multimedia Solutions

!!!!T!!! Systems!() Multimedia Solutions Inhalt. Was ist das semantische Web? Wie findet man einen Arzttermin mit Hilfe des semantischen Web? Wie gibt man Inhalten einen Sinn? Welche Werkzeuge stehen zur Verfügung? Wo können strukturierte Inhalte

Mehr

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung ComVIT Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung Joachim Hoeder & Ulf Redeker Frankfurt, 21. Februar 2008 ComVIT Präsentation

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Virtual PMP Prep-Program

Virtual PMP Prep-Program Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! In 3 Monaten zum PMP -Zertifikat - ohne die gut aufbereiteten Lernmaterialien zum PMBOK und die Live eclassrooms mit kompetenten Trainern hätte

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

SHAREPOINT SERVICES/SERVER. Einführung und Nutzung / Fokus Kollaboration

SHAREPOINT SERVICES/SERVER. Einführung und Nutzung / Fokus Kollaboration MICROSOFT OFFICE SHAREPOINT SERVICES/SERVER Einführung und Nutzung / Fokus Kollaboration Ihr Referent: Stefan Zaruba Support-Ingenieur für Microsoft Deutschland/Schweden im Bereich SharePoint/Office SharePoint-Anwender

Mehr

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Seite 1 Vereinspräsentation www.gpm-ipma.de Referent: Dipl.-Ing. Gernot Waschek 1963-66: Robert Bosch GmbH (Einführung

Mehr

bat-groupware GmbH World of Collaboration

bat-groupware GmbH World of Collaboration bat-groupware GmbH World of Collaboration Wer sind wir? Herausforderungen und Mission Eckdaten Unser Portfolio Referenzen Herausforderungen Der typische Information Worker Was beschäftigt den CIO kommuniziert

Mehr

Wandel der Arbeitsformen

Wandel der Arbeitsformen ecollaboration Wandel der Arbeitsformen Individuelles Arbeiten Zentrale Organisation Vorgabe und Anweisung Fremdkontrolle Individuelle Leistung Individuelles Wissen Arbeitszeitorientierung Hierarchie Starre

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Wie Sie als Projektleiter RE&M einsetzen, um Ihren Projektauftraggeber und Ihren Projektauftrag besser zu verstehen...

Wie Sie als Projektleiter RE&M einsetzen, um Ihren Projektauftraggeber und Ihren Projektauftrag besser zu verstehen... Wie Sie als Projektleiter RE&M einsetzen, um Ihren Projektauftraggeber und Ihren Projektauftrag besser zu verstehen... Jörg Glunde, PMP, VP Projects 1 Agenda Kurzvorstellung des Referenten Motivation der

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

BPM meets Business Analysis. Tagung des IIBA Germany Chapter e.v. 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln

BPM meets Business Analysis. Tagung des IIBA Germany Chapter e.v. 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln BPM meets Business Analysis Tagung des 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln Agenda 1. Vorstellung 2. IIBA International und die neue Strategie 3. 4. Business Analyse Definition und Zielgruppen

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

SAP PLM 7.0. Patrick Müller

SAP PLM 7.0. Patrick Müller SAP PLM 7.0 by CaRD / CaRD PLM 2008 Themen 7.0 1. Überblick/Architektur 2. Neue Oberflächen PLM Control Center PLM Work Center 3. Suchen 4. Neue Oberflächen für existierende Objekte Materialstamm Stückliste

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Corporate Intelligence

Corporate Intelligence Corporate Intelligence Architekturunterstützung von Transformationen Prof. Dr. Stephan Aier Assistant Professor Institute of Information Management University of St.Gallen Müller-Friedberg-Strasse 8, CH-9000

Mehr

Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch

Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch Festlegung der Online Marketing Ziele Eigentlich eine einfache Übung.. Ziele, Kennzahlen, Key Performance Indikatoren Wir sind was wir

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

Die 4+1 Projektphasen zum erfolgreichen Social Intranet/Kollaborationsprojekt. Open Text Web Solutions Usergroup, Hamburg 18.5.

Die 4+1 Projektphasen zum erfolgreichen Social Intranet/Kollaborationsprojekt. Open Text Web Solutions Usergroup, Hamburg 18.5. Die 4+1 Projektphasen zum erfolgreichen Social Intranet/Kollaborationsprojekt Open Text Web Solutions Usergroup, Hamburg 18.5.2015 1 The Social Workplace Experts 1995 20 gegründet Jahre Erfahrung 7,5 Jahre

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg by dgray_xplane Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg Prof. Dr. Andrea Back Learning Center, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte by dgray_xplane

Mehr

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Projektmanagement Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Von Strategie und Taktik I Strategie die Lehre vom Gebrauch der einzelnen Gefechte zum Zweck des Krieges,...

Mehr

Enterprise 2.0 Erste Schritte

Enterprise 2.0 Erste Schritte Enterprise 2.0 Erste Schritte Future Network 25.3. 2009 Michael Hafner, Erste Group Bank AG Wir sind nicht bei alle Innovationen die Ersten Wir sind nicht technikgetrieben Nutzung neuer Online Medien geht

Mehr

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23 Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck 1 von 23 Übersicht Was bedeutet das Wort Groupware? Wie kann man frei telefonieren? Wie verwalte ich meine Dokumente? Integration von Social

Mehr

Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen

Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen Markus Klemen ENTERPRISE SOFTWARE SOLUTIONS [ 1 ] Überblick 1. Herangehensweise 2. Individualisierungen aus

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

}}} eccenca: Semantic Enterprise Platform. Der lange weg zum Semantic Enterprise

}}} eccenca: Semantic Enterprise Platform. Der lange weg zum Semantic Enterprise }}}.eccenca }}} eccenca: Semantic Enterprise Platform Der lange weg zum Semantic Enterprise 06. Mai 2010 Präsentiert von: Hans-Chr. Brockmann Agenda: }}}.eccenca In eigener Sache: Abgrenzung SMILA eccenca

Mehr

SharePoint Server 2010: Erfahrungen und praktische Beispiele für die verbesserte Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern

SharePoint Server 2010: Erfahrungen und praktische Beispiele für die verbesserte Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern SharePoint Server 2010: Erfahrungen und praktische Beispiele für die verbesserte Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern Balz Zürrer, Michael Kammerer Online Group Wil Luzern PL-Wroclaw info@online.ch,

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

Eine neue Generation für eine neue Zeit. BPM und ECM. Zusammenspiel und arbeit von Dokumenten, Akten und Vorgängen: Auf einer Plattform.

Eine neue Generation für eine neue Zeit. BPM und ECM. Zusammenspiel und arbeit von Dokumenten, Akten und Vorgängen: Auf einer Plattform. Das neue Doxis4 BPM Eine neue Generation für eine neue Zeit BPM und ECM Zusammenspiel und arbeit von Dokumenten, Akten und Vorgängen: Auf einer Plattform. Einheit von BPM und ECM Fokus auf Prozesse Akten

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Process Mining Tutorial: ProM 6 und Disco. Luise Pufahl 3. Juni 2014

Process Mining Tutorial: ProM 6 und Disco. Luise Pufahl 3. Juni 2014 Process Mining Tutorial: ProM 6 und Disco Luise Pufahl 3. Juni 2014 5 Gliederung 1. Szenario 2. Disco Fluxicon 3. ProM 6 2 Szenario 5 Szenario Purchase Process Requester Request for quotation Request for

Mehr

Portfolio und Projekte der. w.e.b. Wirth EDV Beratung OHG

Portfolio und Projekte der. w.e.b. Wirth EDV Beratung OHG Markus Wirth Geschäftsführer Portfolio und Projekte der 1 2 Inhalte der Präsentation Virtuelles Klassenzimmer (Virtual Classroom) Mobile Webseiten und Responsive Web Design Gezielte App-Entwicklung (App

Mehr

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland IT als Service ein alternatives Leistungsmodell Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs Gartner Deutschland 1 Gartner Weltweit größtes IT Research-Unternehmen 2008 45.000 Kunden in 10.000 Unternehmen

Mehr

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel

Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Sind Sie up-to-date? Moderne Kommunikationsmittel Prof. Dr. Andrea Back, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte Collaboration Wissens- Lern- und Arbeitsprozesse in Netzwerkstrukturen

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Dokumenten-Technologien

Dokumenten-Technologien Dokumentenmanagement Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Hamburg 2001/2005 Dokumenten-Technologien Von Dr. Ulrich Kampffmeyer Geschäftsführer der PROJECT

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Zusammenarbeiten in vernetzten Teamräumen

Zusammenarbeiten in vernetzten Teamräumen Zusammenarbeiten in vernetzten Teamräumen Herausforderungen und Erfahrungen Was kommt nach Wiki & Co? (IHK Karlsruhe) Jonathan Denner (nwebs GbR) Kontaktdaten Jonathan Denner Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!?

Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!? Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!? Dr. Anke Hirning HP Education Services 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale Andreas Koller punkt. netservices ist seit 1998 Anbieter von web-basierten SoftwareLösungen für Organisationen & Communities in der Wissensgesellschaft.

Mehr

Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences. Agenda

Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences. Agenda easy learning Wie kommt die Bibliothek in den virtuellen Lernraum? Dr. Antje Kellersohn, Fachhochschule Bielefeld 7. AGFN-Fortbildungstreffen, 25. September 2007, Berlin Agenda Definition: Was ist elearning?

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

03.07.12. censhare 2012. Unternehmen. Stefan Ruthner Key Account Management

03.07.12. censhare 2012. Unternehmen. Stefan Ruthner Key Account Management censhare 2012 Unternehmen Stefan Ruthner Key Account Management 1 03.07.12 Unternehmen 3 Marktführender Lösungsanbieter integrierter Informationssysteme 30+ Jahre Publishing-, Projektund Technologie-Know-how

Mehr

Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins

Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins Michael Radlingmaier 2011-09-14 Security Classification: Public Über SONY DADC AUSTRIA AG Produzent von optischen Speichermedien (CD,

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen

Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen Lehrstuhl für Informatik 5 Informationssysteme RWTH Aachen Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen Ralf Klamma RWTH Aachen I5-KL-111010-1 Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln Themenabend

Mehr

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement edition 273 Johannes Koch Winfried Heidemann Christine Zumbeck Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht 5 Schlagworte

Mehr

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.!

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for SharePoint Optimaler Nutzen und effizientes Arbeiten mit SharePoint Get fit

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren.

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernen und Arbeiten auf einer Plattform. Umfassend. Effektiv. Kooperativ. Liebe SharePoint LMS Interessierte, mal Hand aufs Herz: Wenn

Mehr

BIM Collaboration Bedeutung und Einfluss von Richtlinien Sven-Eric Schapke, Business Development Manager BIM

BIM Collaboration Bedeutung und Einfluss von Richtlinien Sven-Eric Schapke, Business Development Manager BIM BIM Collaboration Bedeutung und Einfluss von Richtlinien Sven-Eric Schapke, Business Development Manager BIM Seite 1 Themen BIM Collaboration Regelungen zu den Rahmenbdingungen Regelungen zur IT-Infrastruktur

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Ideen und Lösungen für Unternehmen 2.0 Frank Benz, Sales Manager / Consultant Trier 25. April 2013

Microsoft SharePoint 2013 Ideen und Lösungen für Unternehmen 2.0 Frank Benz, Sales Manager / Consultant Trier 25. April 2013 Unsere Profession: Business-IT für Ihren Erfolg Microsoft SharePoint 2013 Ideen und Lösungen für Unternehmen 2.0 Frank Benz, Sales Manager / Consultant Trier 25. April 2013 ttt-it AG - Grunddaten Aktiengesellschaft

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr