auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Jan Korte, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Jan Korte, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9015"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Jan Korte, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9015 Nachwuchsgewinnung im öffentlichen Dienst und die Förderung von Auszubildenden sowie jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Vorbemerkung der Fragesteller DaserklärteZielderBundesregierungistes,dasBerufsbeamtentumzukunftsfestzumachen.Deram26.Oktober2011vorgelegte BerichtderBundesregierungzurdemografischenLageundkünftigenEntwicklungdesLandes forderteinedemografiegerechtepersonalpolitikfürdiebundesverwaltung, dievorallemauchdiegewinnungvonnachwuchskräftenberücksichtigen muss.angesichtsderdemografischenentwicklunginunseremlandehängt dieleistungsfähigkeitdesöffentlichendienstesinnaherzukunftstärkerals jezuvorvoneinemgutausgebildetenundmotiviertennachwuchsab.bereits heuteistabsehbar,dassderpersonalbedarfdesöffentlichendienstesimwettbewerbmitderwirtschaftgedecktwerdenmuss.dasbetrifftvorallemfachkräfteintechnischenundnaturwissenschaftlichenberufen,andenenesschon gegenwärtigmangelt.die BürgerbefragungöffentlicherDienst Einschätzungen,ErfahrungenundErwartungen2011 desmeinungsforschungsinstitutsforsagesellschaftfürsozialforschungundstatistischeanalysenmbhund derdbbbeamtenbundundtarifunionergab,dass60prozentderimöffentlichendienstbeschäftigten16-bis30-jährigendermeinungsind,dasssieim VergleichzuihrenehemaligenMitschülerinnenundMitschülernnichtdiebessereWahlgetroffenhätten.Ebensoerachten60ProzentderBeamtinnenund BeamtenihreAufstiegs-undKarrierechancenimöffentlichenDienstfür schlechteralsinderprivatwirtschaft.nichtzuletztdieseergebnissegeben Anlass,dieSituationderBeschäftigtenimöffentlichenDienstgenauerzuerfassen. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsdesInnernvom4.April2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 1.WiehatsichindenletztenzehnJahrendieZahlderBewerberundBewerberinnenfürAusbildungsstellenimöffentlichenDienstentwickelt (bitte nachbundesministerienundderennachgeordnetenbehördenaufschlüsselnundbewerberinnenundbewerbermitmigrationshintergrundextra ausweisen)? DieZahlderBewerberfürAusbildungsstellenimBereichderBundesregierung mitdererbetenenaufschlüsselungistdenbeigefügtentabellenzuentnehmen (Anlage1 Auszubildende,Anlage2 Anwärterinnen/Anwärter).Hierzuwird auf Folgendes hingewiesen: ImAusbildungsverbundBerlinderBundesbehördenwerdenBewerbungsverfahrenfürdieBerufeFachangestellte/FachangestellterfürBürokommunikation,Verwaltungsfachangestellte/Verwaltungsfachangestellter,Fachangestellte/ FachangestellterfürMedien-undInformationsdienste,Fachinformatiker/FachinformatikerinundSystemelektroniker/Systemelektronikerinzentraldurchdas Bundesverwaltungsamtdurchgeführt.DaeineAufschlüsselungderZahlenauf einzelnebehördenvondersystematikhernichtmöglichist,wurdefürden AusbildungsverbundBerlininAnlage1amEndeeinegesonderteZeileaufgenommen.InBezugaufdieteilnehmendenBehördengibtesinjedemJahrÄnderungen (teilweiseführendemausbildungsverbundangeschlossenebehörden eigenebewerbungsverfahrendurch).imjahr2011habenfolgendebehörden ihrebewerberüberdaszentraleauswahlverfahrendesbundesverwaltungsamtsbezogen:bundesamtfürzentralediensteundoffenevermögensfragen, BundesinstitutfürRisikobewertung,BundesministeriumfürErnährung,LandwirtschaftundVerbraucherschutz,BundesministeriumderFinanzen,BundesministeriumfürFamilie,Senioren,FrauenundJugend,Bundesministeriumdes Innern,BundesministeriumderJustiz,Presse-undInformationsamtderBundesregierung,BundespolizeidirektionBerlin,BundespolizeipräsidiumPotsdam, DerBundesbeauftragtefürdieUnterlagendesStaatssicherheitsdienstesderehemaligenDDR,dieFraktionenBÜNDNIS90/DIEGRÜNEN,CDU/CSUund SPD,HauptzollamtBerlin,StaatsbibliothekzuBerlinundHelmholtz-Zentrum Berlin. BeamtinnenundBeamtedesmittlerenundgehobenennichttechnischenDienstes inderallgemeinenundinnerenverwaltungdesbundessindinfastallenbundesbehördenbeschäftigt.dieanwärterfürdieselaufbahnenwerdenallerdings zentralbeimbundesverwaltungsamt (mittlererdienst)bzw.beiderfachhochschuledesbundesfüröffentlicheverwaltung (gehobenerdienst)eingestellt. EinzelneRessortswiez.B.dasBundesministeriumderVerteidigung (BMVg) habeneigenelehreinrichtungen,eineneigenenfachbereichderfachhochschuledesbundesfüröffentlicheverwaltungundstelleninihremgeschäftsbereichanwärterinnenundanwärterdesmittleren,gehobenenundhöheren (nur technischen) Dienstes selbst ein. DieDatendesBMVgwerdenzunächstzusammengefasstübermittelt.AufgrundderhohenAusbildungszahlenundderGrößedesnachgeordnetenBereiches wird die erbetene Aufschlüsselung nachgereicht. * EinegesonderteAusweisungvonBewerbernmitMigrationshintergrundist nichtmöglich,dadiesesmerkmalnichterfasstwird.hierzuwirdaufdieantwort zu den Fragen 5 und 6 verwiesen. *DasBundesministeriumdesInnernhatdieAufschlüsselungmitSchreibenvom13.April2012als Anlage 1 und 2 Nachtrag zu Frage 1 nachgereicht.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ WieistdasLeistungsniveauderBewerberinnenundBewerberimVergleich der letzten zehn Jahre einzuschätzen? ÜberdasLeistungsniveauderBewerberliegenkeinestatistischenErhebungen vor. 3.WiewirbtdieBundesregierungumNachwuchsimöffentlichenDienstdes Bundes, und welche Defizite sieht sie? DieBundesbehördenwerbenaufvielfältigeWeiseumNachwuchskräfte,soz.B. aufihreninternetseiten,inprint-undonlinemedien,durchpublikationen (Broschüren,Flyer),anTagenderoffenenTür,BewerbertagensowieGirls-und Boys-Days.AußerdembestehenzumTeilunmittelbareKontaktezuSchulen undhochschulensowiezustudentischeninteressenverbänden.ausbildungsmarketingwirdauchaufausbildungsplatzbörsenund-messensowieberufsinformationstagenvonschulenbetrieben.teilweisewerdenschülerpraktika angeboten,ebensobesuchenschulklassendiebehördenimrahmenihresunterrichts,umsichüberdieausbildungsmöglichkeitenzuinformieren.imausbildungsverbundberlinwurde2011ineinempilotprojektimrundfunkfür Ausbildungsplätzegeworben.ZurNachwuchsgewinnunggenutztwerdenweiterdasBerlinerNetzwerkHauptschulen,dasBQN-Berlin (BeruflichesQualifizierungsnetzwerkfürMigrantinnenundMigranteninBerlin)unddasBerliner NetzwerkfürAusbildung.ZielderBundesregierungistes,Jugendlichenmit MigrationshintergrundundderenElternnochbesserzuerreichenundzielgerichteter anzusprechen. Hierzu wird auf die Antwort zu Frage 4 verwiesen. 4.WirbtdieBundesregierungzurNachwuchsgewinnungimöffentlichen DienstdesBundeszielgerichtetumBewerberinnenundBewerbermit einem Migrationshintergrund? EsisteinwichtigesAnliegenderBundesregierung,dassMenschenmiteinem MigrationshintergrundangemesseninderBundesverwaltungvertretensind. DieshatsieauchdurchAufnahmedesThemenfeldes MigrantenimöffentlichenDienst indennationalenaktionsplanintegrationdeutlichgemacht,der am31.januar2012aufdem5.integrationsgipfelöffentlichvorgestelltwurde. ImDialogforum4 MigrantenimöffentlichenDienst,dasimRahmendes ProzessesderWeiterentwicklungdesNationalenIntegrationsplanszueinem NationalenAktionsplaneingerichtetwordenwar,wurdegemeinsammitallen fürdenintegrationsprozessrelevantenakteureneinpaketvoninsgesamt 30konkretenMaßnahmenundProjektenvereinbart.ZielisteineErhöhungdes AnteilsderMigrantenimöffentlichenDienst.DieBerufsorientierunghinzum öffentlichendienstsollinsbesonderedurchwerbemaßnahmeniminternetund inderöffentlichkeitsarbeit,durchkooperationenmitdrittensowiedurchinformationen im Bereich des Umfelds (Eltern) gestärkt werden. Vonden30ProjektenwurdedieEntwicklungeinerzentralenInternetseitezu Ausbildungs-undStellenangebotenbereitsumgesetzt.DerInternetauftrittWIR SINDBUND (www.wir-sind-bund.de)istseitdem31.januar2012freigeschaltet.diezentraleinternetseitehatzumziel,informationenzuausbildungs-und StellenangebotenimöffentlichenDienstzubündelnundinsbesonderejunge MenschenmitMigrationshintergrundfürdenöffentlichenDienstalsattraktiven Arbeitgeberzuinteressieren.AufderInternetseitewerdenJugendlichen,ihren Eltern,Lehrern,aberauchdenBehördenwichtigeInformationenüberdieBerufsfelderdesöffentlichenDienstesunddieBeschäftigungvonMenschenmit Migrationshintergrundangeboten,beispielsweiseauchzuaufenthaltsrechtlichen FragenundausländischenBildungsabschlüssen.Außerdemsinddortaktuelle Ausbildungsangebote des Bundes, der Länder und der Kommunen zu finden.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5.WiehatsichderAnteilderBewerberinnenundBewerbermiteinem Migrationshintergrund seit 2002 entwickelt? 6.WiehatsichderAnteilderAuszubildendenmiteinemMigrationshintergrund an der Gesamtzahl der Auszubildenden seit 2002 entwickelt? ZurHöhedesAnteilsderBewerbersowiederAuszubildendenmiteinemMigrationshintergrundimöffentlichenDienstdesBundesstehtgegenwärtigkeine validestatistischedatenbasiszurverfügung.esbestehtderzeitauchkeine rechtlichemöglichkeit,diesedatenverpflichtendzuerheben.imrahmendes Themenfeldes MigrantenimöffentlichenDienst imnationalenaktionsplan IntegrationprüfteineArbeitsgruppeunterFederführungderBeauftragtender BundesregierungfürMigration,FlüchtlingeundIntegration,obundinwelcher FormentsprechendeErhebungenumsetzbarsind.DieErgebnissewerden GrundlagefürdieFragekünftigerstatistischerErhebungenaufBundesebene sein. 7.WievieleStellensindaufgrundvonPensionierung (Altersabgängen)in dennächstenfünfjahrenzubesetzen (bittenachbundesministerienund deren nachgeordneten Behörden aufschlüsseln)? DieAngabenfürdenBereichderBundesregierungmitdererbetenenAufschlüsselungsindderbeigefügtenTabellezuentnehmen (Anlage3).Durch haushaltsgesetzlichestelleneinsparungenundstellenplanänderungenkönnen sichdiezahlenangabenreduzieren.obdiedurchpensionierungfreiwerdenden Stellennachzubesetzensind,hängtunteranderemvonpersonalplanerischen, haushälterischen und organisatorischen Erwägungen ab. InBezugaufdasBMVgwirdaufFolgendeshingewiesen:ImZeitraumvon 2013bis2017werdeninsgesamtrund17200Beschäftigte (BeamteundTarifbeschäftigte)ausAltersgründenausderBundeswehrausscheiden.Aufgrund dernochausstehendenfeinstrukturplanungimrahmenderneuausrichtung derbundeswehr,d.h.derausplanungderneuenstrukturenbisaufdenjeweiligendienstposten,kannzumjetzigenzeitpunktkeineaussageübereinengegebenenfalls zukünftig bestehenden Nachbesetzungsbedarf getroffen werden. 8.InwelchenBereichengibteszuwenigBewerberinnenundBewerberfür die Ausbildungsplätze? BishergabesfürdieAusbildungindenVerwaltungsberufengenügendBewerberinnenundBewerber.DasbetrifftsowohldieAusbildungnachdemBerufsbildungsgesetz (BBiG)alsauchdieLaufbahnausbildungimnichttechnischen Dienst.ImtechnischenDiensthingegensinddiefürdenBedarfnotwendigen qualifiziertenbewerbungenindenletztenjahreninsbesondereindenderzeitigenmangelfachgebietennichterreichtworden.zudiesenmangelfachgebieten zähleninersterliniediebereiche InformationstechnikundElektronik, Luft- und Raumfahrtwesen sowie Schiff- und Schiffsmaschinenbau. Bei den technischen und handwerklichen Ausbildungsberufen wie z. B.: Fachinformatiker/Fachinformatikerin, Anlagenmechaniker/AnlagenmechanikerinfürSanitär-,Heizungs-undKlimatechnik, Werkstoffprüfer/Werkstoffprüferin, Elektroniker/Elektronikerin, Zerspanungsmechaniker/Zerspanungsmechanikerin,

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/9268 Gärtner/Gärtnerin, Landwirt/Landwirtin, Wasserbauer/Wasserbauerin istdieanzahlderbewerbungen regionalsehrunterschiedlich nichtselten so gering, dass sich die Besetzung der Ausbildungsplätze schwierig gestaltet. 9.WievieleAuszubildendeundAnwärterbzw.Anwärterinnengibtesim öffentlichendienstdesbundes (bittenachbundesministerienundderen nachgeordneten Behörden für die letzten zehn Jahre aufschlüsseln)? DieZahlderAuszubildendenundAnwärterimBereichderBundesregierung mitdererbetenenaufschlüsselungistderbeigefügtentabellezuentnehmen (Anlage4 Auszubildende,Anlage5 Anwärter).DieDatendesBMVgwerdenzunächstzusammengefasstübermittelt.AufgrundderhohenAusbildungszahlenundderGrößedesnachgeordnetenBereicheswirddieerbeteneAufschlüsselung nachgereicht. * 10.WievielGeldwirdseitdemJahre2002jährlichausdemBundeshaushalt in die Ausbildung des öffentlichen Dienstes investiert? DerHaushaltsplandesBundesdifferenziertnichtzwischenAusgabenfürdie AusbildungundfürdieWeiterbildungderBeschäftigten.DiebetreffendenAusgabensindimBundeshaushaltindenTitelnderGruppe525 Aus-undFortbildung gemeinsam veranschlagt. IndenJahren2002bis2011wurdenhierfolgendeBeiträgeimBundeshaushalt verausgabt: JahrIst (Euro) *DasBundesministeriumdesInnernhatdieAufschlüsselungmitSchreibenvom13.April2012als Anlage 3 und 4 Nachtrag zu Frage 9 nachgereicht.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11.Wiewirdgewährleistet,dassdieAusbildungszahlendemtatsächlichen Bedarf der Verwaltung entsprechen? HiermussunterschiedenwerdenzwischenderdualenAusbildungnachdem Berufsbildungsgesetz und der Laufbahnausbildung. ImZugedesNationalenPaktsfürAusbildungundFachkräftenachwuchs (Ausbildungspakt)bildetdieBundesverwaltungindendualenAusbildungsberufen seit2004überdeneigenenbedarfhinausausundzwarmindestens7prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. DieLaufbahnausbildungerfolgthingegenbedarfsgerecht.DerBedarfwirdjährlichunterBerücksichtigungderFluktuation (vorwiegendaltersabgänge)und organisatorischer Veränderungen zum jeweiligen Einstellungsdatum ermittelt. 12.Wiewirdgewährleistet,dassdieAusbildungandenBerufsschulen/internenFachhochschulendesBundesdenaktuellenundkünftigenAnforderungen an die Praxis entspricht? BerufsschulenfallenindieZuständigkeitderLänder.SofernAusbildungen beimbundineinemnachdemberufsbildungsgesetzbzw.derhandwerksordnunganerkanntenausbildungsberufstattfinden,regeltdiejeweiligeausbildungsordnungdeninhaltderausbildung.ausbildungsordnungenwerdenregelmäßigandieaktuellenanforderungenindemjeweiligenausbildungsberuf angepasst. DieLaufbahnausbildungfürdengehobenenDienstanderFachhochschuledes BundesfüröffentlicheVerwaltung (FHBund)erfolgtineinemdualenStudiengang,dersichausfachtheoretischenundberufspraktischenStudienabschnitten zusammensetzt.dieengeverzahnungvontheorieundpraxisgewährleistetdie nahandenbedürfnissenderbehördenausgerichteteausbildung.dieregelmäßigeevaluationderstudiengängedientderqualitätssicherungundträgtzur kontinuierlichenweiterentwicklungdercurriculagemäßdensichändernden Anforderungen der Bedarfs-/Abnehmerbehörden bei. 13.WievielGeldwirdjährlichseitdemJahre2002ausdemBundeshaushalt in die Weiterbildung des öffentlichen Dienstes investiert? Auf die Antwort zu Frage 10 wird verwiesen. 14.WievieleAuszubildendeundAnwärterbzw.AnwärterinnenimöffentlichenDienstdesBundeshabenindenletztenzehnJahrenihreAusbildung/Vorbereitungsdienst vorzeitig abgebrochen? Aus welchen Gründen geschah dies? NichtalleRessortskonntendengesamtenZeitraumvollständignachvollziehen, so dass die nachfolgenden Angaben lückenhaft sind. ImZeitraumvon2002bis2011habeninsgesamt2034Auszubildendeundinsgesamt1257AnwärterimBereichderBundesregierungihreAusbildungbzw. ihrenvorbereitungsdienstvorzeitigabgebrochen.diegründefürdievorzeitige BeendigungderBerufs-bzw.Laufbahnausbildungsindsehrindividuellund nachfolgend beispielhaft aufgeführt: 1. Kündigung durch Arbeitgeber wegen mangelnder Eignung in der Probezeit, disziplinarischenverstößen,mehrererverfehlungen (nachvorangegangener Abmahnung),

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ Aufhebungsvertrag bzw. Kündigung durch Auszubildende wegen Aufnahme eines Studiums, Berufswechsel, Wechsel des Ausbildungsberufes, Wohnortwechsel, gesundheitlichen Gründen, persönlichen Gründen, 3. Beendigung des Beamtenverhältnisses wegen mangelnder Eignung (Fehlleistung), persönlicher Gründe (z. B. Aufnahme eines Studiums). 15.WiewerdenguteAusbildungsergebnisseimöffentlichenDiensthonoriert? AlleAuszubildendenerhaltennach 17desTarifvertragsfürdieAuszubildendendesöffentlichenDienstes (TVAöD)eineAbschlussprämiealsEinmalzahlunginHöhevon400Euro,wennsieihreAbschlussprüfungerfolgreichbestehenundessichbeiderAbschlussprüfungnichtumeineWiederholungsprüfung handelt. AuszubildendedesöffentlichenDiensteswerdenaktuellbeidienstlichembzw. betrieblichembedarfnacherfolgreichbestandenerabschlussprüfungmindestensmitderabschlussnote befriedigend imunmittelbarenanschlussandas AusbildungsverhältnisfürdieDauervonzwölfMonatenineinArbeitsverhältnisübernommen,sofernnichtimEinzelfallpersonenbedingte,verhaltensbedingte,betriebsbedingteodergesetzlicheGründeentgegenstehen ( 16a TVAöD BesondererTeil BBiG).StehtnichtfüralleAuszubildendeneine befristetestellezurverfügung,sindbeieinerauswahlentscheidungauchdie ErgebnissederAbschlussprüfungzuberücksichtigen.DieTarifvertragsparteien habensicham31.märz2012daraufgeeinigt,dasskünftigalleauszubildenden beientsprechendembedarfimunmittelbarenanschlussandasausbildungsverhältnisfürdiedauervonzwölfmonatenineinarbeitsverhältnisübernommenwerdensowienachdieserzeiteinunbefristetesbeschäftigungsverhältnis erhalten,wenneinefreieundbesetzbarestellebzw.einfreierundbesetzbarer ArbeitsplatzzurVerfügungsteht.DieseTarifeinigungbedarfallerdingsnoch derzustimmungdermitgliederdervertragsschließendengewerkschaften. Hierzu ist eine Erklärungsfrist bis zum 30. April 2012 vereinbart. GuteAusbildungsergebnissewerdendarüberhinausdurchkleinePräsentewie BuchgeschenkeoderdurchEmpfängebeiderjeweiligenHausleitunggewürdigt. HerausragendeAusbildungsergebnisseimsehrgutenBereichwerdendurchdie Begabtenförderunghonoriert.DieBegabtenförderungisteinFörderprogramm desbundesministeriumsfürbildungundforschungfürjungeabsolventinnen undabsolventeneinerdualenausbildungnachdemberufsbildungsgesetz. ZielundZweckdieserFörderungistes,diepersönlicheundberuflicheHandlungskompetenz begabter und leistungsbereiter junger Menschen zu stärken. 16.WiewerdenjungeEltern (auchalleinerziehendemütterundväter)inder Ausbildung unterstützt? Nach 8Absatz1Satz2BBiGbestehtbeiberechtigtemInteressedieMöglichkeit,aufAntragdietäglicheoderwöchentlicheAusbildungszeitzuverkürzen.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode AufdieseWeisesolleninsbesondereAlleinerziehendeoderjungeElterndie Möglichkeiterhalten,eineAusbildung auchmitfamilienpflichten erfolgreich zu Ende zu führen. Darüberhinauskönnen,soweitvorhanden,Eltern-/KindzimmerundbehördeneigeneKindertagesstättengenutztwerden.DesWeiterenerfolgtdieUnterstützungz.B.durchVermittlungeinesKinderkrippen-oderKindergartenplatzes, durchherstellungvonkontaktenzuortsansässigenfürsorgeeinrichtungenund durchflexibleregelungenderarbeitszeit (Telearbeit,gleitendeArbeitszeit). ImBedarfsfallwerdenjungeElternwährendderAusbildungdurchdenSozialdienst beraten und unterstützt. GrundsätzlichwerdenimEinzelfallallenotwendigenAnstrengungenunternommen,umAuszubildendendieVereinbarungvonAusbildung/BerufundFamilie zu ermöglichen. 17.WiewirktsichderAusbildungsabschlussaufdenBerufseinstiegim öffentlichen Dienst des Bundes aus? Es wird auf die Antwort zu Frage 15 verwiesen. 18.WelcheFaktorensindnebendemNotendurchschnittgewichtigfürden Berufseinstieg? Eignung,BefähigungundLeistungsindgrundsätzlichdieFaktoren,aufdienebendemNotendurchschnittgeachtetwird.Dasbedeutet,dasssowohlFachkompetenzalsauchMethoden-undSozialkompetenzfürdenBerufseinstieg vonbedeutungsind.danebenhatdiemobilitätderjungenberufsanfängererhebliche Auswirkungen. 19.WievielProzentderAuszubildendenwerdennacherfolgreichemAbschluss unbefristet übernommen? DieÜbernahmeinunbefristeteArbeitsverhältnisseunmittelbarnachdemEnde derausbildungistbeidentarifbeschäftigtendieausnahmeundbetrifftinsbesonderejugend-undauszubildendenvertreter ( 9desBundespersonalvertretungsgesetzes).InderRegelerhaltenalleAuszubildendenbeierfolgreichem AbschlusseinenbefristetenVertrag,derinvielenFälleninAbhängigkeitvon besetzbarenstellenundderpersönlicheneignungineinunbefristetesarbeitsverhältnis mündet (siehe auch die Ausführungen zu Frage 15). DieZahlderAnwärterindenVorbereitungsdienstenfürdenmittleren,gehobenenundhöherenDienstrichtetsichnachdemdienstlichenBedarf (vgl.antwortzufrage11).aufgrunddersystematischenplanungenderlehrgängeund derausbildungderanwärterkönnengrundsätzlichallegeeignetenabsolventenineinbeamtenverhältnisaufprobeundbeibewährunganschließendinein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit übernommen werden. 20.WievieleAuszubildendenundAnwärterbzw.AnwärterinnenimöffentlichenDienstdesBundeswurdennachBeendigungihrerAusbildung übernommen (bittenachunbefristetimbeamtenverhältnis,unbefristetim Angestelltenverhältnis,befristetnach6,12,24MonatenimAngestelltenverhältnis aufschlüsseln)? BeiderBeantwortungwurdejeweilsaufdasersteBeschäftigungsverhältnis nachabschlussderausbildungabgestellt.alsunbefristetwurdendahernur

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/9268 Arbeitsverhältnissegezählt,dieunmittelbarnachdemAusbildungsverhältnis alseinsolchesabgeschlossenwurden.aufdieantwortzufrage19wirdverwiesen. ImZeitraum2002bis2011wurden19416Anwärterinnenbzw.Anwärter unbefristetineinbeamtenverhältnisund1749auszubildendeunbefristetals TarifbeschäftigteindenöffentlichenDienst (BereichderBundesregierung) übernommen.diebefristetenübernahmensindderfolgendentabellezuentnehmen: Befristete Übernahmen nach Beendigung der Ausbildung 6 Monate befristet 12 Monate befristet 24 Monate befristet 1 824, davon 4 Übernahmen unter 6 Monate 3 783, davon 1 Übernahme für 17 Monate bis 24 Monate (Differenzierung nicht möglich): bis 24 Monate (Differenzierung nicht möglich): 828 IndervorliegendenStatistiksindbeiden24-Monatebefristungenauch64Befristungenenthalten,diebiszu24Monate,aberinderRegelnur18Monateandauerten. WeiterhinsindbeidenZwölfmonatebefristungenauch1811Befristungenenthalten,beideneneineDifferenzierungnachderDauerderBefristungnicht möglich ist. Im Regelfall betrug die Befristung zwölf Monate. NichtalleRessortskonntendengesamtenZeitraumvollständignachvollziehen. 21.WievieleAuszubildendeundAnwärterbzw.AnwärterinnenimöffentlichenDienstdesBundeshabenindenletztenzehnJahrennachBeendigung ihrer Ausbildung die Übernahme nicht angenommen? Insgesamthaben510Auszubildendeund36AnwärterimBereichderBundesregierungindenletztenzehnJahrennachBeendigungihrerAusbildungdie Übernahme nicht angenommen. NichtalleRessortskonntendengesamtenZeitraumvollständignachvollziehen. 22.GibtesInformationendarüber,welcheArtvonTätigkeitdieAuszubildendenundAnwärterbzw.AnwärterinnenimAnschlussausüben,wenn siedieübernahmenichtannehmen/odernichtübernommenwordensind? ÜberdenweiterenWerdegangderehemaligenAnwärterinnenbzw.Anwärter beinichtübernahmebzw.nichtannahmedesübernahmeangebotesgibtes keine belastbaren Daten. AusEinzelfällensindfolgendeTätigkeitenimAnschlussandieAusbildungbekannt: Schulbesuch mit dem Ziel eines höherwertigen Schulabschlusses (Abitur), Aufnahme einer weiteren Ausbildung, AufnahmeeinesStudiumsodereinerAusbildungfürdengehobenenDienst, AnschlussbeschäftigunginWirtschaft,IndustrieoderHandeloderBundes-, Landes- oder Kommunalbehörden,

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Wehrdienst oder Zivildienst, Freiwilliges Ökologisches oder Soziales Jahr, Rückkehr an den Heimatort und Beschäftigungsaufnahme dort, Auslandsaufenthalt. 23. Welche Rolle spielen Übernahmegarantien im öffentlichen Dienst? ÜbernahmegarantientragenzurErhöhungderAttraktivitätdesöffentlichen Dienstesbei.FürAuszubildendegeltendieÜbernahmeregelungendes 16a TVAöD BesondererTeil BBiG (sieheauchdieausführungenzufrage15). WegenderhaushaltsrechtlichenVorgabenkönnenÜbernahmegarantienfürAnwärter jedoch generell nicht im Voraus erteilt werden. 24.WiehabensichdieAnwärterbezüge/Auszubildendenvergütungeninden letzten zehn Jahren entwickelt? EineÜbersichtüberdieEntwicklungderAnwärterbezügeundAusbildungsentgelte beim Bund ergibt sich aus den nachfolgenden Tabellen: Anwärterbezüge pro Monat (in Euro): Jahr/Monat A 2 bis A 4 A 5 bis A 8 A 9 bis A 11A 12A 13R ,75782,75829,27949,69977,061007, ,04801,54849,17972,481000,511031, ,99809,56857,66982,201010,521041, ,01817,66866,24992,021020,631052, Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro 2006 Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro 2007 Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro ,61863,63913,711043,391072,891105, ,66887,81939,291072,601102,931136, ,53922,94975,571114,211179, ,35928,48981,421120,901187, ,78931,27984,361124,261190, ,56953,991008,381151,691219,68

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/9268 Ausbildungsentgelt pro Monat (in Euro): Jahr/Monat1. Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr4. Ausbildungsjahr WestOstWestOstWestOstWestOst Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro 2006 Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro 2007 Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro WiewirdinsbesonderemitBlickaufdie Hochpreisregionen gewährleistet,dassdieanwärterbezüge/auszubildendenvergütungensowohl denlebensunterhaltsichernalsauchbewerbungenimöffentlichen Dienst stimulieren? DieimöffentlichenDienstgezahltenAusbildungsentgelteundAnwärterbezüge dienennichtdervollständigensicherungdesjeweiligenunterhaltsbedarfs. VielmehrstellensieeineHilfedarzumBestreitendesLebensunterhaltswährendderAusbildung.DieseFunktionerfüllendiezuFrage24genanntenBeträge.SiebietenauchimVergleichzudeninanderenBranchengezahlten AusbildungsvergütungeneinenausreichendenAnreizzurAufnahmeeinerAusbildungimöffentlichenDienst.FürBereiche,indeneneinerheblicherMangel anqualifiziertenbewerbernbesteht,ermöglichtesimbeamtenbereich 63 Absatz1desBundesbesoldungsgesetzes (BBesG)zudem,sog.Anwärtersonderzuschläge bis zu 100 Prozent des Anwärtergrundbetrages zu zahlen. FürdieAusbildungsentgelteimöffentlichenDienstistdarüberhinausvon Bedeutung,dasssiedasErgebnisvonTarifverhandlungensind.DieVerhandlungsergebnisseorientierensichvorallemandengesamtwirtschaftlichen undhaushaltspolitischenrahmenbedingungen.eineunterscheidungnachbestimmtenregionensiehtdertvaödnichtvor.seitdem1.januar2008gelten einheitlichesätzesowohlfürdastarifgebietwestalsauchfürdastarifgebiet Ost.EinebesondereBerücksichtigungvonbestimmtenRegionenwürdedie einheitlichehöhedesausbildungsentgeltsrückgängigmachen,wasinsbesondere Auswirkungen auf Auszubildende im Beitrittsgebiet hätte.

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 26.IsteineAbsenkungoderErhöhungderAnwärterbezügeindennächsten Jahren geplant bzw. angedacht? DieAnwärterbezügehabenindenvergangenenJahrenanallenBesoldungserhöhungenteilgenommen.ÜberihreweitereEntwicklungwirdimRahmen derlaufendenanpassungsrundezuentscheidensein.dabeiwirddasergebnis destarifabschlussesfürdieauszubildendeneinenorientierungsmaßstabbilden.diesersiehtvor,dassdieausbildungsentgelterückwirkendabdem 1.März2012umeinenFestbetragvon50Euroundzum1.August2013umeinenweiterenFestbetragvon40Euroerhöhtwerden.DerTarifabschlussbedarf nochderzustimmungdermitgliederdervertragsschließendengewerkschaften. Hierzu ist eine Erklärungsfrist bis zum 30. April 2012 vereinbart. 27.WiehabensichdieEinstiegsämterfürdieLaufbahnenindenletztenzehn Jahren entwickelt? IndenletztenzehnJahrensinddiein 23BBesGgenanntenEingangsämter weitgehendunverändertgeblieben.eineänderungistjetztmitdemam 22.März2012inKraftgetretenenGesetzzurUnterstützungderFachkräftegewinnungimBundundzurÄnderungweitererdienstrechtlicherVorschriften eingetreten.danachkannimgehobenentechnischenverwaltungsdienstdas EingangsamtderBesoldungsgruppeA10oderA11zugewiesenwerden (bishera10).imgehobenennaturwissenschaftlichendienstkannbeieinem StudienabschlussinInformatik,InformationstechnikodereinemanderenAbschlussineinemStudiengangmitüberwiegendinformationstechnischenInhaltenauchdasEingangsamtderBesoldungsgruppeA10zugewiesenwerden (bisher A9). 28. Ist eine Absenkung/Anhebung der Einstiegsämter vorgesehen? ÜberdieinderAntwortzuFrage27dargestelltenÄnderungenhinaussindderzeit keine weiteren Änderungen vorgesehen. 29.WelcheMöglichkeitenhabenAngehörigedesöffentlichenDienstesund speziell junge Beamtinnen und Beamten, sich zu qualifizieren? FüralleMitarbeiterderBundesverwaltungwerdenvielfältigeFortbildungsmöglichkeiteninsbesondereüberdieBundesakademiefüröffentlicheVerwaltungoderdieLehreinrichtungendereinzelnenRessortsangeboten.Beamte könnenüberaufstiegsverfahrenindienächsthöherelaufbahngruppewechseln.fürtarifbeschäftigtebestehtdiemöglichkeit,sichübereineteilnahmean einem (berufsbegleitenden)fachlehrgangfürdieübernahmehöherwertiger Tätigkeitenzuqualifizieren.AußerdemsteigertderEinsatzinverschiedenen ArbeitsgebietendieberuflicheKompetenzsowohlvonBeamtenalsauchvon Tarifbeschäftigten. 30. Wie wird die Qualifizierung stimuliert? DieQualifizierungderMitarbeiteristBestandteilderPersonalentwicklungskonzeptederBehörden.DiePersonalentwicklungsgesprächedienenauchdazu, FortbildungsmaßnahmenalsMittelzurVertiefungundErweiterungvonKompetenzenzuidentifizieren.FürBeamteisteinePflichtzurFortbildungin 61 Absatz2desBundesbeamtengesetzes (BBG)normiert.Darüberhinausbeste-

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/9268 henfürleistungsstarkequalifiziertemitarbeiterverschiedeneleistungsanreize (Beförderungen, Leistungsprämien, Leistungsentgelt). 31.Wie durchlässig sinddielaufbahnenfürdenaufstiegmotivierterbeamtinnen und Beamten? DerAufstiegindienächsthöhereLaufbahnwirddurchverschiedeneAufstiegsformen (TeilnahmeanVorbereitungsdiensten,externeStudiengänge,Fernstudien,fachspezifischeQualifizierungen)ermöglicht.FürdenAufstieginden höherennichttechnischenverwaltungsdienstbietetdiefachhochschuledes BundesfüröffentlicheVerwaltungseitApril2011denberufsbegleitendenMasterstudiengang MasterofPublicAdministration an.damitwirdesmitarbeitern mit Familienpflichten besser ermöglicht, am Aufstieg teilzunehmen. AußerhalbdesAufstiegsverfahrenseröffnet 27derBundeslaufbahnverordnung (BLV)besondersleistungsstarkenBeamtendieMöglichkeitderBeförderung über die Grenzen der Laufbahngruppe hinaus. 32.WiehochistderAnteilder Aufstiegler indeneinzelnenressorts,und mitwelchemaltererfolgtdieserdurchschnittlich (bittegetrenntnach demaufstiegvomeinfachenindenmittlerendienst,vommittlerenin dengehobenendienstundvomgehobenenindenhöherendienstangeben)? DieAngabenfürdenBereichderBundesregierungsindderbeigefügtenTabelle zu entnehmen (Anlage 6). 33.WiewirdeineleistungsgerechteundleistungsorientierteBezahlungim öffentlichen Dienst gewährleistet? DieBezahlungfürdieTarifbeschäftigtendesBundesrichtetsichseitdem 1.Oktober2005nachdemTarifvertragfürdenöffentlichenDienst (TVöD). DerTVöDhatdenbisdahingeltendenBundes-Angestelltentarifvertrag (BAT) fürangestelltesowiediefürarbeiterinnenundarbeitergeltendenmanteltarifverträgeabgelöst.dertarifvertraggiltauchfürdietarifbeschäftigtenderkommunalenarbeitgeber.fürdietarifbeschäftigtenderländer (bisaufhessen undberlin)richtetsichdiebezahlungseitdem1.november2006nachdem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). DasBezahlungssystemwurdeimRahmenderNeuausrichtungbeiAblösung desbatgrundlegendumgestaltet.bisdahinrelevantefaktorenohnetätigkeits-undleistungsbezugwielebensalter,familienstandundkinderzahl wurdemitdertarifreformabgeschafft.imneuensystemhängtdasentgelt nunmehrvonderwahrgenommenenaufgabe,derberufserfahrungundderindividuellen Leistung der Tarifbeschäftigten ab. DieneueEntgelttabellehatbiszusechsStufenunddasAufrückenindie nächsthöherestufeerfolgtausschließlichnachberufserfahrungundleistung. FürdenStufenaufstiegwirdmindestenseinedurchschnittlicheLeistungvorausgesetzt.BeiLeistungen,dieerheblichüberdemDurchschnittliegen,kann dieregelmäßigestufenlaufzeitverkürzt,beierheblichunterdemdurchschnitt liegenden Leistungen dagegen verlängert werden. ZusätzlichzudemzuvorbeschriebenenTabellenentgelterhaltendieTarifbeschäftigtendesBundesseitdem1.Januar2007einvariablesLeistungsentgelt. ImTarifvertragüberdasLeistungsentgeltfürdieBeschäftigtendesBundes (LeistungsTV-Bund)istderRahmenfürdieGewährungdesLeistungsentgelts

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode geregelt,dieweitereausgestaltungerfolgtdurcheinvernehmlichedienstvereinbarungodereinvernehmlichebetriebsvereinbarungindendienststellen. Die Höhe ist abhängig von der individuellen Leistung. ImBeamten-undSoldatenbereichdesBundeswird,soweitdasGrundgehalt nichtalsfestgehaltgezahltwird,dasgrundgehaltseitdem1.juli2009nach achtstufenbemessen.deraufstiegindenstufenerfolgtnachbestimmten Dienstzeiten,indenenanforderungsgerechteLeistungenerbrachtwurden. WenndieLeistungennichtdenmitdemAmtverbundenenAnforderungenentsprechen,erfolgtkeinAufstiegindenStufen.Beidauerhaftherausragenden LeistungenkannfürdenZeitraumbiszumErreichendernächsthöherenStufe dasgrundgehaltdernächsthöherenstufegezahltwerden (Leistungsstufe).Für herausragendebesondereleistungenkönnenzudemleistungsprämien (Einmalzahlung) oder Leistungszulagen (laufende Zahlung) vergeben werden. FürdieVergabeleistungsbezogenerBezahlungsinstrumentewerdenseitdem Jahr2004jährlich31Mio.EuroimHaushaltsplandesBundeseingestellt.Für dieinanspruchnahmediesermitteldurchdieressortsisteineigenmittelanteil inhöhevon30prozentzuerbringen.daherwerdenjährlichmindestens 40Mio.EurofürleistungsbezogeneBezahlungsinstrumentebeimBundausgegeben. 34.WobestehenDefizitebeiderleistungsgerechtenundleistungsorientierten Bezahlung? 35.WelcheVeränderungensindbeiderleistungsgerechtenundleistungsorientierten Bezahlung geplant? NachSchaffungdesRahmensfürdieGewährungdeszusätzlichenLeistungsentgeltsfürdieTarifbeschäftigtenmitdemLeistungsTV-Bund (vgl.antwortzu Frage33)undAbschlussdererstenLeistungszeiträumewurdendieerstenErfahrungenmitdenneueingeführtenInstrumentenimJahr2009evaluiert.DanachgibtessowohlKritikeralsauchBefürworterdesneuenSystems,mehrheitlichistdieHaltungjedochneutral-abwartend.WesentlicheKritikpunkteder EvaluationwarendieehergeringeDifferenzierungunddaszugeringeLeistungsentgeltvolumen.GegenwärtigstehtfürdieLeistungsbezahlungderTarifbeschäftigtendesBundeseinProzentderjährlichenLohnsummezurVerfügung.Zielgrößenach 18TVöDsind8Prozent.FürdieLohnrunde2012 habendiegewerkschaftenkeineforderungenbezüglicheinererhöhungdieser Summe erhoben. DieErfahrungenmitdenimJahr1997imBeamtenbereicheingeführtenleistungsbezogenenBezahlungsinstrumentenwerdenregelmäßigevaluiert.Soweit sichdarausverbesserungsmöglichkeitenergaben,wurdendiesedurchänderungendesbbesgundderbundesleistungsbesoldungsverordnung (BLBV)umgesetzt,etwabeiderTeamprämie,derenVergabemöglichkeiterweitertwurde. Derzeit sind keine weiteren Änderungen geplant. 36.WelcheBedeutungmisstdieBundesregierungderehrenamtlichenArbeit von jungen Angehörigen des öffentlichen Dienstes zu? DieBundesregierungerkenntimehrenamtlichenEngagementgrundsätzlich eineverstärkungdererfahrungskompetenz,dieinsbesondereauchfürjunge MenschenvongroßerBedeutungist,daihnendasimaußerbetrieblichenBereich gewonnene Erfahrungswissen auch im Berufsleben zugutekommt.

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/ ÜberwelcheKenntnisseverfügtdieBundesregierunghinsichtlichder ZahlehrenamtlichtätigenAngehörigendesöffentlichenDienstesund speziell der Beamtinnen und Beamten auf Bundesebene? EhrenämtersindsowohlimBeamtenrecht ( 97Absatz4BBG)alsauchim Tarifrecht ( 3Absatz3TVöD)wedergenehmigungs-nochanzeigepflichtig. EsliegendahernurErkenntnisseüberdieAusübungöffentlicherEhrenämter vor,wenndiesewährendderdienstzeitausübtwerdenunddeshalbeinefreistellung notwendig ist. 38.ÜberwelcheKenntnisseverfügtdieBundesregierunghinsichtlichder AufschlüsselungderehrenamtlichenTätigkeiteninVereinen,Verbänden, Initiativen oder Kirchen? EswirdaufdieAntwortzuFrage37verwiesen.EineAufschlüsselungentsprechenderTätigkeitenvonAngehörigendesöffentlichenDienstesundspeziell vonbeamtenkanndahernichterfolgen.derfreiwilligensurvey,derimauftragdesbundesministeriumfürfamilie,senioren,frauenundjugend2009erstelltwurde,erfasstzwarnichtdiebereichedererwerbstätigkeitderbefragten Personen,liefertjedochAngaben,inwelchenOrganisationsformendie23MillionenengagiertenMenscheninDeutschlandtätigsind:ImJahr2009waren 49ProzentderderartEngagierteninVereinen,14ProzentinKirchenoderreligiösenEinrichtungen,11ProzentinGruppenoderInitiativen,10Prozentin staatlichenoderkommunaleneinrichtungen,7prozentinverbänden,4prozent inparteienodergewerkschaftenund5prozentinprivateneinrichtungen,stiftungen und Sonstigem freiwillig tätig. 39.WieunterstütztdieBundesregierungdieAktivitätenihrerehrenamtlich tätigen Angehörigen des öffentlichen Dienstes? DieAusübungvonehrenamtlichenTätigkeitenwirdimWesentlichendurch FreistellungsmöglichkeitenfürdieBeschäftigten,wiez.B.Sonderurlaub,unterstützt. 40.ReichendieSonderurlaubsregelungenaus,umdieehrenamtlicheTätigkeit zu fördern? DieFreistellungsmöglichkeitendurchdieSonderurlaubsverordnungsind grundsätzlich ausreichend. 41.WelcheMaßnahmenplantdieBundesregierungzurFörderungderehrenamtlichen Betätigung der Angehörigen des öffentlichen Dienstes? DiebereitsbestehendenFörderungsmöglichkeitenimöffentlichenDienstsind umfangreichundberücksichtigeninbesonderemmaßediebedürfnisseund BelangederehrenamtlichTätigen.WeiterekonkreteMaßnahmensindderzeit nicht geplant.

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 42.WelcheRollespielendieimEhrenamterlangtenFähigkeitenbeiderEinstellung und bei der Leistungsbeurteilung? DieBerücksichtigungeinerehrenamtlichenTätigkeitbeiderEinstellungoder inderbeurteilungwürdegegendenleistungsgrundsatzdesartikels33absatz2 des Grundgesetzes (Eignung, Leistung, Befähigung) verstoßen. IndirektkanneineehrenamtlicheTätigkeitbeiderBewerberauswahlBerücksichtigungfinden,dasichinderRegelhierausersteRückschlüsseüberdiegestalterischenundsozialenFähigkeiten,dasVerantwortungsbewusstseinunddie TeamfähigkeitderBewerberziehenlassen.DiedienstlicheBeurteilungkann aufwunschauchangabendermitarbeiterinoderdesmitarbeitersüberbesondere Befähigungen und Interessen berücksichtigen.

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/9268 Anlage 1

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/9268

20 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

21 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 21 Drucksache 17/9268

22 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

23 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 23 Drucksache 17/9268 Anlage 1 Bundesministerium der Verteidigung Nachtrag zu Frage 1

24 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

25 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 25 Drucksache 17/9268

26 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

27 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 27 Drucksache 17/9268

28 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

29 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 29 Drucksache 17/9268

30 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Anlage 2

31 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 31 Drucksache 17/9268

32 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Anlage 2 Bundesministerium der Verteidigung Nachtrag zu Frage 1

33 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 33 Drucksache 17/9268 Anlage 3

34 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

35 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 35 Drucksache 17/9268

36 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

37 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 37 Drucksache 17/

38 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Anlage 3 Bundesministerium der Verteidigung Nachtrag zu Frage 9

39 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 39 Drucksache 17/9268

40 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

41 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 41 Drucksache 17/9268

42 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

43 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 43 Drucksache 17/9268

44 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

45 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 45 Drucksache 17/9268 Anlage 4

46 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

47 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 47 Drucksache 17/9268

48 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

49 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 49 Drucksache 17/9268

50 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

51 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 51 Drucksache 17/9268 Anlage 4 Bundesministerium der Verteidigung Nachtrag zu Frage 9

52 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Anlage 5

53 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 53 Drucksache 17/9268

54 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

55 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 55 Drucksache 17/9268 Anlage 6

56 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren,

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren, Deutscher Bundestag Drucksache 16/5819 16. Wahlperiode 25. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich Deutscher Bundestag Drucksache 17/14716 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Annette Groth, Heike Hänsel, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/5883 17. Wahlperiode 23. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, weiterer

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen Deutscher Bundestag Drucksache 16/2431 16. Wahlperiode 22. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Hänsel, Paul Schäfer (Köln), Cornelia Hirsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern.

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9214 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Josef Fell, Oliver Krischer, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen zur Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug und Evaluierung bestehender Strategien zur Minimierung der Umsatzsteuerlücke

Maßnahmen zur Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug und Evaluierung bestehender Strategien zur Minimierung der Umsatzsteuerlücke Deutscher Bundestag Drucksache 17/5751 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste Deutscher Bundestag Drucksache 17/14515 17. Wahlperiode 02. 08. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Inge Höger,

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5835 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Förderung von Rüstungsgeschäften und militärische Nachwuchsgewinnung auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung 2012

Förderung von Rüstungsgeschäften und militärische Nachwuchsgewinnung auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10705 17. Wahlperiode 14. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Ulla Jelpke, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/8231 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Kathrin Senger-Schäfer, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Raju Sharma, Dr. Petra

Mehr

Gewährung von Krediten an Israel und Vorgang Geschäftsfreund in den 1960er-Jahren

Gewährung von Krediten an Israel und Vorgang Geschäftsfreund in den 1960er-Jahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1082 17. Wahlperiode 1. 08. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3389 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8634 16. Wahlperiode 19. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8037 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Leiharbeit in Bundeswehrfachschulen, im Bundesministerium der Verteidigung sowie in dessen nachgeordneten Behörden

Leiharbeit in Bundeswehrfachschulen, im Bundesministerium der Verteidigung sowie in dessen nachgeordneten Behörden Deutscher Bundestag Drucksache 17/2643 17. Wahlperiode 21. 07. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Omid Nouripour, Katrin Göring-Eckardt, weiterer

Mehr

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten Deutscher Bundestag Drucksache 16/11363 16. Wahlperiode 12. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge,

Mehr

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat,

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat, Deutscher Bundestag Drucksache 16/9201 16. Wahlperiode 14. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Alexander Bonde, Anja Hajduk, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung Deutscher Bundestag Drucksache 17/6656 17. Wahlperiode 21. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Kirsten Tackmann, Karin Binder, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14031 17. Wahlperiode 17. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, Josef Philip

Mehr

2. Wie hoch ist demgegenüber die Anzahl der möglichen Studienplätze pro Studiengang?

2. Wie hoch ist demgegenüber die Anzahl der möglichen Studienplätze pro Studiengang? Deutscher Bundestag Drucksache 15/3108 15. Wahlperiode 06. 05. 2004 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Rainer Stinner, Günther Friedrich Nolting, Helga Daub, weiterer

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9682 17. Wahlperiode 18. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Josef Philip Winkler, Ulrich Schneider, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/10396

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/10396 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10452 17. Wahlperiode 10. 08. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WielautetdiederzeitigedurchschnittlicheLeverageRatio (LR)derdeutschen Kreditwirtschaft nach Basel III?

1.WielautetdiederzeitigedurchschnittlicheLeverageRatio (LR)derdeutschen Kreditwirtschaft nach Basel III? Deutscher Bundestag Drucksache 17/8524 17. Wahlperiode 01. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr