Terminologiearbeit Luxus oder Notwendigkeit? Doku+Medien Forum, Hamburg, Prof. Dr. Klaus-Dirk Schmitz FH Köln, Fakultät 03/IIM.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Terminologiearbeit Luxus oder Notwendigkeit? Doku+Medien Forum, Hamburg, 24.2.2010. Prof. Dr. Klaus-Dirk Schmitz FH Köln, Fakultät 03/IIM."

Transkript

1 Terminologiearbeit Luxus oder Notwendigkeit Doku+Medien Forum 2010 Hamburg Klaus-Dirk Schmitz Fakultät 03 ITMK Fachhochschule Köln Übersicht Terminologiearbeit im Informationsprozess des Unternehmens Wie mache ich es richtig, z.b. Gute Benennungen bilden Termbank konfigurieren Werkzeug auswählen Kosten vs. Nutzen: ROI Fazit + Antwort Language Supply Chain (in Anlehnung an Sturz 2008) Informationsentwicklung Der Konstrukteur hat eine Idee, die er dem Technischen Redakteur vermittelt; dieser erstellt eine (übersetzungsgerechte) Dokumentation, die er dem Übersetzungsmanager zur Verfügung stellt; dieser sucht einen (muttersprachlichen) Übersetzer aus, der seine Übersetzung nach Fertigstellung an den Kundenlektor weitergibt; nach Überprüfung und Abnahme geht s weiter an den DTP-Experten, der das Produkt dann fertig stellt. Entstehung Vertextung Lokalisierung Übersetzung Terminologie Management Terminologie für den Zieltext Terminologie muss innerhalb eines zielsprachlichen Dokuments einheitlich definiert und verwendet werden: Nur eine Benennung für einen Begriff (keine Synonyme!) Nur einen Begriff für eine Benennung (keine Homonyme!) Terminologiemanagement im Übersetzungsprozess notwendig! Schmitz (2008) nach ASTM F

2 Terminologie für den Zieltext Entstehung Vertextung Übersetzung Terminologie Management Bert Esselink: 2000 Terminologie bei der Softwarelokalisierung Die Auswahl und Festlegung sowie die konsistente und korrekte Verwendung von Fachwörtern (Terminologie) sind Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Lokalisierung: meist innovative Fachgebiete und Themen große Projekte mit mehreren Mitarbeitern durchgängige Terminologie in allen Produkten Vorgeschriebene Terminologie (Umgebung, Gesetze und Richtlinien, Corporate Language) Terminologie bei der Softwarelokalisierung Gerade bei der Lokalisierung von Software muss die Terminologie schon vor dem Übersetzungsprozess festgelegt werden. Terminologie für den Ausgangstext Entstehung Hinzu kommt, dass oft schon mit der Lokalisierung begonnen werden muss, bevor der Ausgangstext fertig gestellt ist, um eine gleichzeitige Auslieferung der Software (simship) in mehreren Märkten sicherzustellen. Vertextung Übersetzung Terminologie Management 2

3 Terminologie für den Ausgangstext Susanne Murawski, 2005 Die Auswahl und Festlegung sowie die konsistente und korrekte Verwendung von Fachwörtern (Terminologie) sind eine Grundvoraussetzungen für die Informationsentwicklung Gute Terminologie im Ausgangstext unterstützt entscheidend den Übersetzungs-/Lokalisierungsprozess (Fehler im as Text, Nachfrage beim Autor) Terminologiemanagement im gesamten Informationserstellungs- und Übersetzungsprozess notwendig! Medtronic Terminology Workflow BA Commitment Development Evaluation Product Planning Engineering Key Term Identification Term Development Term Localization Multilingual Project Glossary L English Project Glossary Software Development Software Localization A U User Documentation Development User Documentation Localization N C Feature Naming Trademarking H Mkg. Comm. Planning & Key Message Development Mkg. Comm. & Education Development Mkg. Comm. & Education Localization Uwe Muegge, Medtronics 2005 Launch Planning Launch Prep Dieter Gust in edition 2/2006 Terminologie für den gesamten Prozess Entstehung Vertextung Terminologie Management Übersetzung SDL Trados 3

4 Terminologie im Unternehmen Traditionelle Unternehmensstruktur Terminologie im Unternehmen Abtrennung der Terminologie Management Vertragswesen Konstruktion Produktion Marketing Einkauf Verkauf Unterstützungsbereiche QM DV TD ÜS Terminologie Entwicklung Projektplanung Konstruktion Dokumentation Übersetzung Terminologie Terminologie im Unternehmen Moderne Unternehmensstruktur Informationsmanagement Terminologie im Unternehmen Erfundenes Beispiel Klingelrassel (Matthias Schulz 2001): Neues Modell für eine Babyrassel mit Glocke Qualitätsmanagement Datenverarbeitung Lokalisierung Terminologie TechDoku. Integrierte Systeme Übersetzung Entwicklung: Rassel 127 Marketing: Ringel Technische Redaktion: Klingelrassel, Glockenrassel, Rasselklingel, Rasselglocke Verkauf: Rappel Und jetzt kommt die Übersetzung! Terminologie im Unternehmen Oft findet man in Unternehmen: Verwendung verschiedener Benennungen im Unternehmen Festlegung der Benennungen durch verschiedene Redakteure Freigegebene Terminologie: keine Zuständigkeiten/keine Verwaltung Folgen: Inkonsistente Dokumente Frustrierte Kunden Beschädigtes Marken- und Kundenimage Verzögerungen und Zusatzkosten beim Lokalisierungsprozess Probleme beim Einsatz einer automatischen Übersetzungslösung (Sophie Hurst SDL 2008) Vergabe von Benennungen Schmitz/Straub: tekom-tms-studie erscheint 2010 Technische Dokumentation 79,7% Forschung / (Software-) Entwicklung / Konstruktion 79,7% Marketing 63,5% Produktmanagement / Portfoliomanagement 61,3% Übersetzung / Lokalisierung 40,4% Vertrieb / Sales 39,3% Service / Kundendienst / After Sales 30,7% Schulung / Training 28,4% Geschäftsführung 26,3% Unternehmenskommunikation / Public Relations 24,4% Qualitätssicherung / Qualitätsmanagement 16,3% Einkauf / Beschaffung 12,3% Montage / Montageplanung / Produktion 12,3% Instandhaltung / Wartung 8,2% IT-Service 6,7% 4

5 Produkt-Planung und -Entwicklung Produkt- Vermarktung Produkt-Nutzung Produkt-Wartung F&E & Produktmanagement Produktspezifikationen F&E Verfahrensanweisungen Prozessdokumentation zur Produktentwicklung CAD-Grafiken / 3D-Modelle zum Produkt Laborhandbuch F&E & Softwareentwicklung Softwareoberflächen / Bedienmenues F&E & TD & Marketing Bilder zum Produkt F&E & TD Datenblätter Stücklisten F&E& Marketing Verpackungsaufdrucke / Produktaufkleber QM Qualitätsdokumentationen F&E& Produktmanagement Informationen zum Produkt-Releasewechsel Marketing & Produktmanag. Produktinfo-Blätter für Pre-Sales Marketing Marketingmaterial Kundenpräsentationen Vertrieb & Marketing & TD Produktkataloge Preiskataloge Vertragsunterlagen Unternehmenskommunikation Presseinformationen TD Montage- u. Installationsanleitung Inbetriebnahmeanleitung Bedienungs- u. Gebrauchsanleitung, Handbuch Montage- u. Installationsanleitung Onlinehilfen Training & TD Schulungsunterlagen Marketing & TD Multimedia / Simulationsprogramme TD & F&E & Softwareentw. Benutzeroberfläche / Softwarebeschreibungen F&E Bedienelemente und Beschriftungen TD Wartungshandbuch / Wartungsanleitungen TD & Service Reparaturanleitungen Ersatzteilkatalog Terminologie-Pobleme 84,2 % erleben oft bis ständig, dass verschiedene Unternehmensbereiche bzw. Mitarbeiter für das Gleiche unterschiedliche Bezeichnungen verwenden 70,7 % der Befragen stellen oft bis ständig fest, dass in verschiedenen Dokumenten für das Gleiche unterschiedliche Bezeichnungen verwendet werden 47,1 % der Mitarbeiter können oft oder ständig Bezeichnungen nicht sofort verstehen Schmitz/Straub: tekom-tms-studie erscheint ,1 % der Mitarbeiter müssen oft oder ständig nachfragen, wie die korrekten Bezeichnungen lauten Terminologie im Unternehmen Terminologie im Unternehmen (Sophie Hurst SDL 2008) (Sophie Hurst SDL 2008) Terminologie- vs. Wissensmanagement Terminologiemanagement spielt bei der Wissensidentifikation, -schaffung, -speicherung und -verbreitung als Explizierungsinstrument eine Schlüsselfunktion. Daher: Terminologiemanagement ist als Voraussetzung für Wissensmanagementprozesse unerlässlich Terminologiemanagement ist eine spezialisierte Form des Wissensmanagements Ana Arandan (2008) in Anlehnung an das SECI- Modell nach Nonaka/Takeuchi (1997) 5

6 Terminologie für int. Dokumentation Welche Texte werden in der Praxis erstellt und übersetzt? Bedienungsanleitungen, Systembeschreibungen, Spezifikationen, wiss./techn. Berichte + Vorträge, Normen, Patente, Verträge, Angebote, Geschäftsberichte, Zeugnisse etc. Sitzungsprotokolle, Werbetexte, Korrespondenz vorwiegend auf dem Gebiet der Technik so gut wie keine Belletristik oder allgemeinsprachlichen Texte Mark Childress SAP hohe Frequenz von Fachtermini! Informationsentwicklung und Dokumentationsprozess Quelle: Matthias Heyn, Trados, DTT-Symposion 2004 Informationsentwicklung und Dokumentationsprozess Quelle: Sophie Hurst - SDL, GIM-Konferenz 2008 Terminologiearbeit richtig gemacht Die dargestellten Anforderungen und Probleme lassen sich nur durch ein systematisches Terminologiemanagement erfüllen bzw. lösen. Terminologie-Workflow im Unternehmen Methoden der Terminologiearbeit (z.b. Benennungen) Datenmodellierung und Konzeption einer Termbank Auswahl und Implementierung eines Tools Terminology for software localization TMM as a function of QA (Quality Assurance) management TMM and QA upstreamed to planning stage Proactive TMM Terminology Management Workflow diagram Keiran Dunne 2005 Sue Ellen Wright

7 Medtronic Terminology Workflow BA Commitment Development Evaluation Informationsentwicklung und Übersetzungsworkflow Quelle: Susanne Göpferich, DAISY-Projekt, DTT-Symposion 2004 Bilderstellung Schadensschlüssel festlegen und dokumentieren Teile dokumentieren Product Planning Key Term Identification Term Development Engineering Term Multilingual Project Localization Glossary L Produktinformationen übernehmen Reparaturtiefe/ Aufteilungstiefe bestimmen Andere Infoarten Dokumententiefe bestimmen Teile festlegen Reparaturmethode festlegen Reparaturmethode dokumentieren Zeiten dokumentieren Peripherie Infoarten dokumentieren Dokumentation freigeben Übersetzung Gesamt- Freigabe English Project Glossary Software Development Software Localization A U Planungsphase Festlegung Andere Infoarten dokumentieren Dokumentation Freigeben Übersetzen Freigeben User Documentation Development User Documentation Localization N C Feature Naming Trademarking H Anfrage : Benennungen vorhanden? nein ja Mkg. Comm. Planning & Key Message Development Mkg. Comm. & Education Development Mkg. Comm. & Education Localization Antrag Neuaufnahme oder Änderung Deutsche Version abstimmen Übersetzuung veranlassen Datensatz freigeben Ggf. weitere Begriffe beantragen Uwe Muegge, Medtronics 2005 Launch Planning Launch Prep Thesaurus Benennungsbildung (neue Termini) Neue Dinge werden erfunden und entwickelt; neue Begriffe entstehen und müssen mit Benennungen versehen werden, damit man darüber schreiben und sprechen kann. Werden Produkte und Dienstleistungen lokalisiert, so liegen zwar Benennungen im Ursprungsland vor, fehlen aber (oft noch) im Zielland. Welche Methoden der Benennungsbildung gibt es? Rachel Herwartz (TermSolutions) Schöpfung neuer Terminologie Schöpfung neuer Terminologie Segway Freiraum-Utensilien Multifunktionsbesteck??? Segway Personal Transporter Segway PT Selbstbalance-Roller Gyropode (fr) 7

8 Schöpfung neuer Terminologie ribbon Ribbon Band Multifunktionsleiste Schöpfung neuer Terminologie Welche linguistische Verfahren zur Wortbildungen sind für die Benennungsbildung nutzbar: Komposition Menüleiste, Bildschirmpräsentation Derivation Vorlage, Auflösung Konversion Layout layouten Terminologisierung / Umterminologisierung Lineal, Fenster Virus, Strategie Entlehnung Zoom, Frame, Add-in Kürzung Info, Tabstopp, AutoText ruban (FR) Urschöpfung simsen, sitt (als Pendant zu satt) Oft wird Terminologie nicht einheitlich verwendet; es existieren zu viele Benennungen für den gleichen Begriff (Synonyme) oder zu viele unterschiedliche Schreibvarianten. Zur Vereinheitlichung der Terminologie in Texten, bei Produkten oder in Unternehmen (Corporate Language) muss eine Benennung ausgewählt werden, und zwar möglichst die beste. Welche Kriterien zur Bewertung von Benennungen gibt es? Anforderungen an Benennungen! USB-Stick USB-Speicher USB-Speicher-Stick Speicherstift Datenzäpfchen Flash-Drive Memorystick Pen-Drive Flash-Memory etc. Genauigkeit und Eineindeutigkeit Die Beziehung zwischen Begriff und Benennung soll eineindeutig sein, d.h. - Nur eine Benennung für einen Begriff (keine Synonyme!) - Nur einen Begriff für eine Benennung (keine Homonyme!) Sollte innerhalb eines Dokumentes, eines Produktes und eines Unternehmens angestrebt werden! Besonders wichtig bei Software(lokalisierung)! Beachte: Neubildung durch Terminologisierung führt (gesamtsprachlich) zu Mehrdeutigkeiten Transparenz und Motivation Durchscheinen der Merkmale eines Begriffs in der Benennung Den Begriff hinter der Benennung kann man leicht (ohne Definition und Erklärung) erfassen Man unterscheidet: - morphologische Motivation - semantische Motivation - phonetische Motivation Beachte: Transparente und motivierte Benennungen entstehen meist durch Komposition und Derivation 8

9 Transparenz und Motivation Morphologische Motivation Inhalt des repräsentierten Begriffs ergibt sich direkt aus den Bestandteilen der Benennung Transparenz und Motivation Semantische Motivation Bestandteile einer Benennung werden eher im übertragenen Sinn verwendet Bildschirmpräsentation, Zwischenablage, Fehlermeldung, serielle Schnittstelle Kopfzeile, Fensterrahmen, Maus, Computervirus, infizierte Datei Beachte: Neubildung durch Terminologisierung führen oft zu einer semantischen Motivation Transparenz und Motivation Phonetische Motivation Benennung werden eher lautmalerisch gebildet klicken, zippen (über das Englische und semantisch) Beachte: Wird in den Fachsprachen sehr selten verwendet Transparenz und Motivation Bei der (semantischen und auch morphologischen) Motivation ist darauf zu achten, dass - die Beziehungen zwischen den Kompositateilen erkennbar und eindeutig bleibt Schweineschnitzel, Jägerschnitzel, Kinderschnitzel Kinderarmut, Schrankwand Gummi-Schuhsohle, Mädchen-Handelsschule network printing device setup - die Semantik für alle erkennbar ist firewall Beachte: Bei der Übersetzung z.b. in romanische Sprachen muss die Beziehung explizit werden Transparenz, Motivation: fire wall Transparenz, Motivation: fire wall 9

10 Transparenz, Motivation: fire wall Angemessenheit Die Benennung soll - dem Leser vertraut und geläufig sein - keine Verwirrung oder Unsicherheit erzeugen - keine negativen Konnotation hervorrufen (z.b. geschlechtsneutral, politisch korrekt, nicht diskriminierend) Fehler im Anwendungsprogramm (statt Anwenderfehler) barrierefreier Zugang (statt behindertengerechter Zugang) Bedienoberfläche (statt Bediener- oder Benutzeroberfläche) Client-Server-Architektur (statt Master-Slave-Architektur) Entwickler-Handbuch (statt Programmier-Bibel) Angemessenheit Angemessenheit Ableitbarkeit Erleichterung der weiteren Bildung neuer (verwandter) Benennungen nach dem Prinzip der Derivation oder Konversion Semantik (statt Bedeutungslehre) semantisch, Semantiker etc. Afghanisch (statt Paschtu) afghanisch vs. paschtunisch Beachte: Wichtig im Deutschen und Englischen, da hier häufig Derivation und Konversion als Wortbildungsverfahren genutzt werden Sprachliche Ökonomie Knappheit der Benennung Termbank (statt Terminologie-Datenbank-System) Ultrakurzwellenüberreichweitenfernsehrichtfunkverbindung Beachte: Gerade motivierte Benennungen komplexer Begriffe sind häufig nicht sprachlich ökonomisch 10

11 Sprachliche Korrektheit und Sprechbarkeit Benennung entspricht den grammatischen, besonders den morphologischen und phonetischen Regeln der jeweiligen Sprache TerminologieSystem, Terminologie System, Susi s Frisiersalon, Übersetzungs-Dienstleistungen, Microsoft Windows-Betriebssystem upgedatet, geupdated, inputten getrocknete Tomatencreme, fünfköpfiger Familenvater Arbeitsbereich (statt Arbeitbereich) Kilkenny (statt Smithwick s) Beachte: automatische Verfahren, Termextraktion Bevorzugung der eigenen Muttersprache Benennung in der Muttersprache sind transparenter sowie leichter verständlich und sprechbar als Entlehnungen aktualisieren (statt updaten) Startseite (statt Homepage) Eingabe und eingeben (statt Input und inputten) Zwischenablage (statt Clipboard) Multifunktionsleiste (statt Ribbon) Gute Wörter schlechte Wörter Weitere Anforderungen Konsistenz verwandte Benennungen gleich bilden Verbreitung etablierte und gebräuchliche Benennungen lassen sich leichter durchsetzen Gesetzes- und Normenkonformität vorgegebene Benennungen beachten (Internationalität) Benennungen mit griechischen oder lateinischen Elementen erleichtern die Verständlichkeit über Sprachgrenzen hinweg Konzeption einer Terminologielösung The wardrobe model Geplante Nutzergruppen, Zweck Übersetzung, Lokalisierung, Terminologiearbeit, Technische Redaktion, Sprachplanung, Normung, WB-Erstellung, Unterstützung von Experten etc. Sprachen Datenkategorien und Eintragsstruktur Generelle Konzeption und Arbeitsweise Kooperation mit anderen Anwendungen Editoren, TM, MÜ, Term-Extraktion, CMS, etc. Werkzeuge From unorganized chaos 11

12 The wardrobe model Data modelling for termbanks to useful structured organization Data modelling for termbanks Datenkategorien (ISO 12620:1999) A part of speech NONADMITTED TERM1: grammatical category NONADMITTED TERM2: word class DESCRIPTION: A category assigned to a word based on its grammatical and semantic properties. PERMISSIBLE INSTANCES: Examples of parts of speech commonly documented in terminology databases can include: a) noun b) verb c) adjective d) other Datenkategorien (Typologie I) Datenkategorien Komplexe Datenkategorien Offene Datenkategorien (open data categories) Inhalt der Datenkategorien ist frei und nicht vorhersehbar. Benennung, Definition, Anmerkung Geschlossene Datenkategorien (closed data categories) Inhalt der Datenkategorien besteht aus vorbestimmbaren festgelegten Wertemengen Genus, geographischer Gebrauch, Fachgebiet? Einfache Datenkategorien (simple data categories) Sind die elementaren Werte geschlossener Datenkategorien. (Können theoretisch geschlossene DatCats mit JA/NEIN sein.) Maskulinum, CH, Biologie Offene DatCats Text Geschlossene DatCats Picklist Einfache DatCats Boolean 12

13 Datenkategorien Datenkategorien (Typologie II) Begriffsbezogene Datenkategorien Sprach-(Locale-)bezogene Datenkategorien Benennungsbezogene Datenkategorien Verwaltungstechnische Datenkategorien Spezielle Datenkategorien Datenkategorien (MT7-Vorschläge) Lexikographischer Eintrag Terminologischer Eintrag Bedeutung Wort Bedeutung Benennung Begriff Benennung Bedeutung Bedeutung Benennung Benennung Bedeutung Bedeutung Benennung Benennung Deskriptive Terminologiearbeit 13

14 Terminologischer Eintrag Lexikographischer Eintrag Benennung (Benennung) Begriff Benennung Benennung (Benennung) Benennung Präskriptive (normende) Terminologiearbeit Terminologischer Eintrag Terminologischer Eintrag Eintragsmodellierung + Prinzipien Eintragsmodellierung + Prinzipien Begriffsorientierung Alle terminologische Information zu einem Begriff einschließlich aller Benennungen in allen Sprachen sollen in einem Eintrag verwaltet werden können. Daraus folgt: Alle Synonyme, Abkürzungen, Äquivalente müssen in einen Eintrag (tauchen alle im Index auf) Alle Homonyme / Polyseme müssen in verschiedene Einträge (tauchen im Index mehrfach auf) 14

15 Eintragsmodellierung + Prinzipien Eintragsmodellierung + Prinzipien Eintragsmodellierung + Prinzipien Meta-Model aus ISO Eintragsmodellierung + Prinzipien Benennungsautonomie Alle Benennungen zu einem Begriff sollen als autonome Blöcke von Datenkategorien verwaltet und mit allen notwendigen Datenkategorien dokumentiert werden können (ohne Bevorzugung einer bestimmten Benennung) Daraus folgt: Alle Synonyme, Abkürzungen, Varianten etc. können mit Genus, Wortklasse, Quelle, Kontext, Firmencode etc. versehen werden. Auch verbotene Benennungen sollten aufgenommen werden (markiert als abgelehnt oder no term ) Eintragsmodellierung + Prinzipien 15

16 Eintragsmodellierung + Prinzipien Eintrag Begriff repräsentiert durch ID-Nr. und/oder Klassifikation/Notation o.ä. Sprache 1 Sprache 2 Sprache 3... Benennung 1 + Begleitinfo Benennung 2 + Begleitinfo Benennung 1 + Begleitinfo Benennung 2 + Begleitinfo Benennung 3 + Begleitinfo Benennung 1 + Begleitinfo Konsistenz der Terminologie Konsistenz der Terminologie bei Erarbeitung: Automatisch kodierte Datenkategorien Vorgegebene Wertelisten (Picklist) Validierungsroutinen (bei Eingabe) Filter zur gezielten Validierung Konsistenz der Terminologie bei Verwendung: Direkter Zugriff bei Erstellung von Dokumentation und Übersetzungen, automatisches Nachschlagen Cut-and-Paste Integration in Autoren-/CAT-Umgebungen Terminologiekontrolle im Zieltext (masch. Lektorat) Sonstige Qualitätsaspekte Nur gut dokumentierte Terminologie kann hohe Qualitätsansprüche erfüllen: gute Strukturierung und Modellierung der terminologischen Daten notwendig. Nur (schnell) gefundene Terminologie kann genutzt werden: ausgefeilte und schnelle Suchmöglichkeiten mit definierbaren Einschränkungen (Filtern) notwendig. Terminologieverwaltungssysteme Datenbankdefinition (Datenkategorien, Datenmodell, Sprachen, Zeichensätze etc.) Benutzerverwaltung (versch. Nutzer, Zugriffsrechte) Layoutverwaltung (unterschiedliche Layouts) Datenbankverwaltung (mehrere Datenbanken, lokal / LAN / Web, vorhandene Wörterbücher) Retrieval (Wildcards, Fuzzy-Suche, Volltextsuche, Filter) Dateneingabe (Templates, Standardwerte, Picklisten, Konsistenzkontrolle, Kontrolle der Nutzerrechte) Datenaustausch (Import, Export, Drucken, TBX) Konnektivität (TermExtract, Editor, TV, TM, MÜ-WB, Terminologie-Kontrolle, CMS) LREC 2002, May 2002 Prozesse, Tools und Ressourcen Kosten vs. Nutzen: ROI Doku-Erstellung Editor / DTP Autoren-System masch. Lektorat Übersetzung Editor / DTP CAT-System MÜ-System AM CMS WB TM WBs Philosophie! Term- Manag. TB Term- Extract Wir haben eigentlich gesehen, dass Terminologiearbeit und Terminologie-Management eine Grundvoraussetzung für die Unternehmenskommunikation und den gesamten Informationsprozess im Unternehmen ist. Es ist auch klar, dass eine definierte Terminologie die Technische Redaktion und den Übersetzungsprozess positiv beeinflussen. Aber warum ist es so schwer, Entscheidungsträger davon zu überzeugen (in Terminologiearbeit zu investieren)? LREC 2002, May

17 Why do initiatives fail? Janaina Wittner WhP tekom 2008 Janaina Wittner WhP tekom 2008 Costs and ROI (Case Study Sample) Operations & CFO: different mindset Corporate image, customer satisfaction, improved communication... It sounds good What is the ROI in 1-3 years? How much does it cost? Defined internal Terminology customers Development team Documentation Training Marketing Help desk and support But also Finance Defined need Web application: simple workflow, user-friendly interface, flexible Ongoing maintenance: moderator, linguistic, technical Competitive price Janaina Wittner WhP tekom 2008 Costs and ROI (Case Study Sample) Focused on ROI Identification of measurable (setup costs, time spent) Estimation of actual time spent in $ Make assumptions on % of time spent less Compare assumptions with actual after x months Subtract project costs from profit, not gross revenue ROI = [(Profit - Investment)/Investment)]*100 Janaina Wittner WhP tekom 2008 Costs and ROI (Case Study Sample) Identified metrics Time spent on terminology-related matters Collection of information for a month Analysis of the Results Translation: 5%, Review: 25% Help Desk: 5% Technical writing: 3% Training Department: 2% Corporate Information Services: 2% SW/Web Development: >1% Legal Department: <1% 5% 2h/week Financial Department: <1% Janaina Wittner WhP tekom 2008 Costs and ROI (Case Study Sample) 10 technical writers at $80/hour each spending 5 hours less/month on terminology research = $ engineers at $80/hour each spending 2 hours less/month on terminology research = $ Initial setup costs $ (3 years) = $ Fixed costs (maintenance, sw updates) = $ Average profit margin = 50 % [(Profit - Investment)/Investment)]*100 [( )/ )] * 100 = 38.5 % ROI = 38.5 % Kosten-Nutzen-Analyse Nutzen-Kennzahlen: z.b. Kosten für Änderungen in der Anleitung Kosten für Rückfragen der Übersetzer Kosten für Korrekturen in der Zielsprache Matchraten im TMS ohne def. Termininologie Evaluation und Vergleich Nutzen Grad der Notwendigkeit Rahmenbedingungen für optimalen Nutzen Alternativen mit def. (ohne def. Termininologie Termininologie) Vergleichswerte aus Benchmark oder Schätzung Daniela Straub / Klaus-Dirk Schmitz (tekom 2009) Art der Probleme Ausmaß der Folgen z.b. Anzahl Sprachen z.b. Übersetzungsumfänge z.b. Einsatz eines TMS z.b. Anzahl Mitarbeiter TD Kosten-Kennzahlen: z.b. Investionskosten für System, Schulung MA Laufende Kosten für Terminologiearbeit, System-Wartung mit def. Termininologie Evaluation und Vergleich Kosten 17

18 Costs and ROI Costs and ROI modification of a term using single-source-publishing ORIGINA L MODEL 1 MODEL 2 MODEL 3 MODEL 4 MODEL 5 Fastened by a steel 3-1/2 threaded bolt ebxml Fastened by an aluminum 3-1/2 threaded bolt cxml CD-ROM Costs and ROI Costs and ROI ORIGINAL MODEL 1 MODEL 2 MODEL 3 MODEL 4 MODEL 5 example for cost calculation: ENGLISH FRENCH GERMAN DUTCH FINISH ebxml cxml Ben Martin (JD Edwards, TAMA2001) average costs to correct one term throughout all documents: 1, US $ per language average costs to create one terminological entry: US $ CD-ROM Rachel Herwartz (2009) Mark Childress (Multilingual 2006) Kosten vs. Nutzen: ROI Kosten vs. Nutzen: ROI 18

19 Keiran J. Dunne (Multilingual 2007) Mark Childress (2007) Kosten vs. Nutzen: ROI Kosten vs. Nutzen: ROI Keiran J. Dunne (Multilingual 2007) Kosten vs. Nutzen: ROI Noch einmal! Gute Terminologiearbeit ist zeitaufwendig (teuer). Je mehr Personen/Anwendungen die Ergebnisse der Terminologiearbeit nutzen, desto eher rechnet sich der Aufwand. Interdisziplinär: alle involvieren! Je früher Terminologiearbeit betrieben wird, desto effizienter wird der Produkt-/Informationsentwicklungs-/Übersetzungsprozess. Proaktiv: wenn Begriffe entstehen! Fazit 2 Die Konzeption und Einrichtung einer Terminologieverwaltung/Terminologiedatenbank sollte sehr sorgfältig geplant werden, besonders in den Bereichen: Auswahl/Realisierung der Datenkategorien Modellierung des terminologischen Eintrags Auswahl des entsprechenden Tools Fehler sind später kaum oder nur mit recht hohem Aufwand reparierbar! Testbetrieb in täglicher Praxis und Neuanfang Fazit 3 Ein unternehmensweites und -einheitliches Terminologiemanagement führt zu einer sauberen Unternehmenssprache bringt Produkte schneller auf den Markt unterstützt auch im heimischen Markt die Nutzerfreundlichkeit der Produkte und Dokumentation ( Nicht-Muttersprachler ) reduziert den Aufwand und die Kosten bei der Übersetzung / Lokalisierung reduziert die Fehler und erhöht die Qualität bei Dokumentation, Übersetzung und Lokalisierung K.-D. Schmitz,! IIM, FH Köln 19

20 Fazit 4 Terminologieprobleme kommen in sehr vielen Unternehmen vor Nicht alle Nutzen-Faktoren sind leicht zu quantifizieren Ob sich Terminologiearbeit auch rechnet, ist von verschiedenen Rahmenbedingungen abhängig Und zum Abschluss: Tipps von Teilnehmern der tekom-studie: Nicht nur den Einsparungseffekt im Auge haben, sondern Terminologiemanagement muss gelebt werden. Terminologiearbeit muss sehr stark beworben und die Vorteile unentwegt gepriesen werden. Terminologiearbeit ist kein Luxus, Terminologiearbeit ist eine Notwendigkeit! und das kann anhand von Zahlen gezeigt werden Weiteres in der neuen tekom-terminologie-studie (erscheint Anfang 2010) sowie in der tekom-studie 101 Kennzahlen für die TD. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Prof. Dr. Klaus-Dirk Schmitz Fachhochschule Köln Fakultät 03 - ITMK/IIM Mainzer Str Köln 20

Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1

Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1 Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1 Ergebnisse der Studie Dr. Daniela Straub, Claus Noack, cognitas GmbH 1Eine Studie der erstellt im Auftrag

Mehr

Terminologiearbeit in der Praxis

Terminologiearbeit in der Praxis Terminologiearbeit in der Praxis Vom Findungsprozess bis zum Webportal tekom Jahrestagung Wiesbaden, 04.-06.11.2009 Dr. Nicole Keller, Universität Heidelberg E-Mail: nicole.keller@iued.uni-heidelberg.de

Mehr

I Zusammenfassung... 1. 1 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung...1 2 Kosten-Nutzen-Aspekte...3

I Zusammenfassung... 1. 1 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung...1 2 Kosten-Nutzen-Aspekte...3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Zusammenfassung... 1 1 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung...1 2 Kosten-Nutzen-Aspekte...3 Teil A Einführung Benennungen und ihre Konsequenzen... 6 II Terminologie,

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

Herzlichen Dank für die Einladung!

Herzlichen Dank für die Einladung! Herzlichen Dank für die Einladung! Mein Name ist Arno Giovannini. Geschäftsführer der SemioticTransfer GmbH. Seit 1992 in der Übersetzungs- und Publishingbranche. Professionelle Übersetzungen Von A wie

Mehr

Terminologiemanagement in der Praxis

Terminologiemanagement in der Praxis Terminologiemanagement in der Praxis Beispiele für Terminologiemanagement anhand der Terminologie- Datenbank der Universität Zürich Mary Carozza 26.10.2012 Seite 1 Erwartungen seitens Management, Forschung

Mehr

Die Grenzen der Excel- Liste in der Terminologiearbeit

Die Grenzen der Excel- Liste in der Terminologiearbeit Die Grenzen der Excel- Liste in der Terminologiearbeit Petra Dutz, SDL Language Technologies 10.04.2014, tekom-frühjahrstagung Thema und Zielsetzung Unterschiede zwischen einfacher Excel-Liste und professioneller

Mehr

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Qualitätssteigerung für die Technische Dokumentation Ilka Kurfess und Christine Schmacht cognitas GmbH 8. Stuttgarter Wissensmanagement-Tage

Mehr

Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement?

Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement? Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement? Hamburg, 28.02.2008 Christian Weih across Systems GmbH Übersicht Die Technische Redaktion ist die Schnittstelle zwischen den

Mehr

Acrolinx Produktretrospektive

Acrolinx Produktretrospektive Acrolinx Produktretrospektive 10. Oktober 2014 #AcrolinxUserConference SAFE HARBOR ERKLÄRUNG Die folgende Präsentation skizziert die allgemeine Richtung der Produktentwicklung von Acrolinx. Sie dient ausschlieslich

Mehr

Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen

Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen Tekom RG Nord, 20.3.2007 Dr. Rachel Herwartz, TermSolutions Agenda Kurze Vorstellung ROI-Betrachtungen: Warum Terminologiearbeit sinnvoll ist Worauf

Mehr

Ausgangssprache. Terminologiearbeit. Terminologiearbeit: Methode (1)

Ausgangssprache. Terminologiearbeit. Terminologiearbeit: Methode (1) SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München 9. Terminologiearbeit Terminologiearbeit Terminologiearbeit Ziel: Terminologie in einer oder mehreren Sprachen zu sammeln, zu überprüfen und bereitzustellen

Mehr

TermTerm Die Terminologie der Terminologie

TermTerm Die Terminologie der Terminologie TermTerm Die Terminologie der Terminologie Tekom-Jahrestagung 6.-8. November 2013 - Wiesbaden Diana Brändle dbterm - Ingolstadt Klaus-Dirk Schmitz Fachhochschule Köln - Fakultät 03 - ITMK klaus.schmitz@fh-koeln.de

Mehr

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET 30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET Technische Hinweise Bedienpult von GoToWebinar > Bedienpult ein-/ausblenden > Vollbildmodus

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Dokumentation Braun. Profil: Dokumentation Braun. Software Dokumentation aus Heidelberg. Dokumentation Braun

Dokumentation Braun. Profil: Dokumentation Braun. Software Dokumentation aus Heidelberg. Dokumentation Braun Profil: Software Dokumentation aus Heidelberg Inhaltsverzeichnis Warum Softwaredokumentation von?...3 Leistungsangebot Softwaredokumentation...3 Projektübersicht... 4 Werkzeuge... 4 Techniken... 5 Arbeitsproben...5

Mehr

Terminologiemanagement

Terminologiemanagement Trados RoadShow /09 Terminologiemanagement Agenda: Was ist Terminologie Terminologieverwaltung Terminologieworkflows Terminologieprüfung Agenda Modul 2 Was ist Terminologie Live: Terminologieprüfung mit

Mehr

Technical Writing in V. R. China

Technical Writing in V. R. China Technical Writing in V. R. China - kurzer Bericht über TR in V. R. China 1 Ting Zhang Inhaltsverzeichnis Bedarf an Technische Dokumentation Bedarf an Technische Redakteur Bildungshintergrund des TRs Statistik

Mehr

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen Zu meiner Person Ulrich Schmidt Produkt- & Prozesslösungen Strategische

Mehr

UNTERNEHMEN IN DER TERMINOLOGIEFALLE

UNTERNEHMEN IN DER TERMINOLOGIEFALLE UNTERNEHMEN IN DER TERMINOLOGIEFALLE Rainer Lotz, Konica Minolta Business Solutions Europe GmbH Gründung: 1873 * 2003: Zusammenschluß von Konica und Minolta Mitarbeiter weltweit: etwa 36.000 Holding Company:

Mehr

Terminologiearbeit in Unternehmen Eine ganzheitliche Kosten-Nutzen-Analyse

Terminologiearbeit in Unternehmen Eine ganzheitliche Kosten-Nutzen-Analyse Terminologiearbeit in Unternehmen Eine ganzheitliche Kosten-Nutzen-Analyse Übersetzung Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Schulung & Beratung itl-standorte Dortmund TZ Cottbus Stuttgart

Mehr

SICK gestaltet Sprachgebrauch unternehmensweit einheitlich

SICK gestaltet Sprachgebrauch unternehmensweit einheitlich SICK gestaltet Sprachgebrauch unternehmensweit einheitlich KENNZAHLEN (Stand Mai 2015) Benennungen in der Datenbank: 19.000, davon 3.500 auf Deutsch Anwender der Autorenunterstützung: ca. 100 AUSGANGSLAGE

Mehr

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 Der neue ISO-Standard Standard für f r Software- Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 ISO/IEC 26514 Software and systems engineering User documentation requirements

Mehr

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört?

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? tekom Jahrestagung 2006 PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? Joachim Wessel (M.A.) Technischer Redakteur 1 Agenda Steckbrief Media-Print Digital Welche Materialien welche Inhalte Aktuelle Situation

Mehr

Terminologieextraktion mit Acrolinx IQ. Verbesserung von Unternehmenssprache und Übersetzungsprozess Melanie Siegel

Terminologieextraktion mit Acrolinx IQ. Verbesserung von Unternehmenssprache und Übersetzungsprozess Melanie Siegel Terminologieextraktion mit Acrolinx IQ Verbesserung von Unternehmenssprache und Übersetzungsprozess Melanie Siegel Einführung In jedem Unternehmen kommt es früher oder später zu dem Punkt, an dem es notwendig

Mehr

Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012

Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012 Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012 Ursula Reuther & Stefan Lais Congree Language Technologies GmbH Congree Language Technologies GmbH Gegründet im September 2010 als Joint Venture Across

Mehr

Kundendokumentationen für. Konsum- und Investitionsgüter. Kritische Erfolgsfaktoren für Management und Erstellung

Kundendokumentationen für. Konsum- und Investitionsgüter. Kritische Erfolgsfaktoren für Management und Erstellung DIN Martin Böcker Ralf Robers Kundendokumentationen für Konsum- und Investitionsgüter Kritische Erfolgsfaktoren für Management und Erstellung 1. Auflage 2015 Herausgeber: DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München CMM Mythos und Realität Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003, TU München Agenda Das CMM Ziele und Aufbau Prozessverbesserung nach CMM Bewertung des CMM Mythen Thesen Kritik Zusammenfassung

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

Dokumentation ohne Grenzen GmbH

Dokumentation ohne Grenzen GmbH Dokumentation ohne Grenzen GmbH Systemhaus für Übersetzung und Dokumentation Übersetzung und Softwarelokalisierung Technische Redaktion Technische Redaktion Übersetzung und Software-Lokalisierung Terminologie

Mehr

Globalisierung fängt bei der Sprache an

Globalisierung fängt bei der Sprache an Globalisierung fängt bei der Sprache an - Neue Wege zur multilingualen Produktkommunikation - DMS Expo 2008 Across Systems GmbH Dokumentation im Jahr 2008 Globalisierung führt zu bekannten Herausforderungen:

Mehr

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe Across Systems GmbH Ausgründung der Nero AG Reines Softwareunternehmen mit 60+ Mitarbeiter Standorte: - Zentrale in Karlsbad bei Karlsruhe (Deutschland)

Mehr

STAR Deutschland GmbH

STAR Deutschland GmbH STAR Deutschland GmbH Ihr Partner für individuelle Technologielösungen im Übersetzungs- und Informationsmanagement STAR Group Your single-source partner for corporate product communication STAR Deutschland

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Terminologiemanagement für den kleinen Geldbeutel

Terminologiemanagement für den kleinen Geldbeutel Terminologiemanagement für den kleinen Geldbeutel Ann-Cathrin Mackenthun, parson AG 08.11.2013 Terminologiemanagement 1 parson AG Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

Terminology as a Service eine Plattform für kooperative Terminologiearbeit Tekom-Regionalgruppe Nordrhein 28. April 2015 FH Köln

Terminology as a Service eine Plattform für kooperative Terminologiearbeit Tekom-Regionalgruppe Nordrhein 28. April 2015 FH Köln Terminology as a Service eine Plattform für kooperative Terminologiearbeit Tekom-Regionalgruppe Nordrhein 28. April 2015 FH Köln Prof. Dr. Klaus-Dirk Schmitz Fachhochschule Köln - Fakultät 03 - ITMK Crowd

Mehr

Terminologiemanagement

Terminologiemanagement Felix Mayer, Uta Seewald-Heeg (Hrsg.) Terminologiemanagement Von der Theorie zur Praxis Seite 8 Mayer, Seewald-Heeg: Terminologiemanagement Von der Theorie zur Praxis Die Deutsche Bibliothek CIP Einheitsaufnahme

Mehr

Übersetzungsprozesse und Content Management

Übersetzungsprozesse und Content Management Übersetzungsprozesse und Content Management Across Anwenderkonferenz, 12.03.09 Agenda Warum CMS, warum TMS? Wie beeinflusst modulare Contenterstellung den Übersetzungsprozess? Aspekte der Integration Content-

Mehr

Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation. Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH

Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation. Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH Überblick Normative Referenzterminologie - Beispiele - Unterstützende Funktionen

Mehr

*instinctools und DITAworks stellen sich vor

*instinctools und DITAworks stellen sich vor Experts in Information Management Solutions and Services *instinctools und DITAworks stellen sich vor instinctools GmbH Gunthilde Sohn November 2013 instinctools und DITAworks: Vorstellung *instinctools

Mehr

BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement. Dr.-Ing. Racha Chahrour Building Information Modelling Manager HOCHTIEF ViCon

BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement. Dr.-Ing. Racha Chahrour Building Information Modelling Manager HOCHTIEF ViCon BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement Dr.-Ing. Racha Chahrour Building Information Modelling Manager HOCHTIEF ViCon 1 BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Sitecore und Lionbridge:

Sitecore und Lionbridge: Sitecore und Lionbridge: Mehrsprachige Seiteninhalte durch effiziente Prozesse, Technologien und Ressourcen im Griff Bert Esselink, Lionbridge Jens Schüll, Uponor Agenda Lionbridge & Sitecore The Solution

Mehr

Mit Excel und Prüftool

Mit Excel und Prüftool Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen tekom-jahrestagung 2012, Wiesbaden Dr. Holger Brüggemann, Mitutoyo CTL Germany GmbH, Oberndorf Dr. Rachel Herwartz, TermSolutions,

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Nachmittag: Praktische Übungen, Vertiefung der Inhalte des Vormittags

Nachmittag: Praktische Übungen, Vertiefung der Inhalte des Vormittags Referent: Bruno Ciola Vormittag: Einführung in die Tools Terminologieverwaltung Suchwerkzeuge Termextraktion Nachmittag: Praktische Übungen, Vertiefung der Inhalte des Vormittags 1 Word, Excel usw. Word,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung

PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung Dr. Peter Weiß für Universität Hamburg 11. April 2014 1 Übersicht Fallstudien Softwaretechnische Umsetzung Productivity

Mehr

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School Mario Härtwig, Pierre Karrasch Salzburg, 7. Juli 2010 Genesis Umweltmonitoring als Beitrag zur Umweltbildung an Schulen. Kulturlandschaftsentwicklung

Mehr

Workshop Übersetzungsmanagement: Wege durch den Schnittstellendschungel

Workshop Übersetzungsmanagement: Wege durch den Schnittstellendschungel Workshop Übersetzungsmanagement: Wege durch den Schnittstellendschungel tekom Frühjahrstagung 2013, Münster Isabelle Fleury Hinweis In diesem PDF finden Sie die PowerPoint-Folien zum Workshop. Wegen einer

Mehr

Agenda. Arbeiten im verteilten Team. Lösungsmöglichkeiten. Faktoren. Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme

Agenda. Arbeiten im verteilten Team. Lösungsmöglichkeiten. Faktoren. Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme Agenda Arbeiten im verteilten Team Faktoren Lösungsmöglichkeiten Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme 2012 Loctimize www.loctimize.com Alle Rechte vorbehalten. 2 Arbeiten im Team

Mehr

Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell. Folie 1

Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell. Folie 1 Anforderungen an die Software der Zukunft Aus Sicht eines Softwareherstellers Dr. Walter Fischer, Radolfzell Folie 1 Ausgangsbasis Marktgängige CMS-Systeme decken weitestgehend die Kernprozesse ab Erstellen,

Mehr

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum?

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Referentinnen: [ ] Laura Ramirez-Polo (Universitat de Valencia, unabhängige Beraterin) [ ] Kerstin Berns (berns language consulting, unabhängige Beraterin)

Mehr

Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen

Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen tekom-regionalgruppe Baden, 22.01.2014, Walldorf Dr. Holger Brüggemann, Mitutoyo CTL Germany GmbH, Oberndorf Dr. Rachel

Mehr

Implementierung Beschwerdemanagement & Customer Service

Implementierung Beschwerdemanagement & Customer Service ConSol*CM6 Webcast Implementierung Beschwerdemanagement & Customer Service 22. Februar 2013 Norbert Ferchen Inhalte des Webcasts Grundidee/ Vision Beispiel - einfacher Fall Verteilung/ Dispatching Einbindung

Mehr

Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop. Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./08.11.2013

Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop. Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./08.11.2013 Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./08.11.2013 Agenda Einführung Entstehung und Verwendung von Texten unter terminologischen Gesichtspunkten

Mehr

Fallbeispiel. Auswahl und Evaluierung eines Software- Lokalisierungstools. Tekom Herbsttagung 2004 Angelika Zerfaß

Fallbeispiel. Auswahl und Evaluierung eines Software- Lokalisierungstools. Tekom Herbsttagung 2004 Angelika Zerfaß Fallbeispiel Auswahl und Evaluierung eines Software- Lokalisierungstools Tekom Herbsttagung 2004 Angelika Zerfaß Beratung und Training für Translation Tools Projekt: Software-Lokalisierungstool Die Firma

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH member of of

ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH member of of ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH member of of ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH PARTsolutions und CATALOGcreator: Die intelligente Integration von Lieferanten information in elektronische

Mehr

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 TechDoc in der Praxis SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 Die DATACOPY 30 Jahre Erfahrung in der Erstellung strukturierter Publikationen Consulting, Projektmanagement, Programmierung, Support Bisher

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

COTI-Plugin für SDL Trados Studio 1.0

COTI-Plugin für SDL Trados Studio 1.0 COTI-Plugin für SDL Trados Studio 1.0 Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 1.1 Der COTI-Standard... 3 1.2 Das COTI-Plugin... 3 2 Installation... 4 2.1 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Silver Monkey Software Packaging. Produkt Übersicht

Silver Monkey Software Packaging. Produkt Übersicht Silver Monkey Software Packaging Produkt Übersicht Organisatorische und technische Automatisierung des Software-Lifecycle Request Initialization Coordination Package Development Quality Assurance Approval

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Redaktionstool für Softwareprojekte

Redaktionstool für Softwareprojekte Redaktionstool für Softwareprojekte Dass gute Qualität und zeitnahe Verfügbarkeit von Referenzhandbüchern, Anwenderleitfäden und Online- Hilfen den Erfolg von Softwareprojekten erhöhen, ist unbestreitbar.

Mehr

- Zentrale Plattform für Sprachressourcen und Übersetzungsprozesse - Toolpräsentation. across Systems GmbH

- Zentrale Plattform für Sprachressourcen und Übersetzungsprozesse - Toolpräsentation. across Systems GmbH - Zentrale Plattform für Sprachressourcen und Übersetzungsprozesse - Toolpräsentation across Systems GmbH across Systems GmbH Spin-off der Nero AG, Weltmarktführer im Bereich CD/DVD Burning. across Systems

Mehr

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Jahrestagung Wiesbaden, 09. November 2006 Agenda Aufgabenstellung Herausforderungen Kernkompetenzen PIM (Product Information Management)

Mehr

Visualisierung von Unternehmensprozessen

Visualisierung von Unternehmensprozessen Titel Visualisierung von Unternehmensprozessen Beispiel: Baumit Baustoffe GmbH ein Projekt der MUT GmbH / 2004 Inhalt Prozesse und Prozessvisualisierung Anforderungen an Visualisierungssoftware Prozessmanagement

Mehr

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL Technische Dokumentation Beratung Redaktion Projektdokumentation Terminologie Kundendokumentation: Handbücher und Online-Hilfen ÜBER UNS Seit fast 10 Jahren am Markt

Mehr

Schnittstellen in der technischen Redaktion

Schnittstellen in der technischen Redaktion Schnittstellen in der technischen Redaktion - Verzahnung des Erstellungs- und Übersetzungsprozesses - tekom Regionalgruppe Westfalen Bielefeld, 16.10.2008 Christian Weih Across Systems GmbH Übersicht Die

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

ERP aus der Steckdose Die Zukunft für den Mittelstand?

ERP aus der Steckdose Die Zukunft für den Mittelstand? ERP aus der Steckdose Die Zukunft für den Mittelstand? Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it m.a.x. it Ihr IT-Partner seit 1989 IT-Dienstleistungen und -Angebote für den Mittelstand Gegründet 1989 Sitz in München

Mehr

Rechtsprobleme bei IT-Geschäftsmodellen von Anfang an vermeiden. Weg mit dem DKDA!

Rechtsprobleme bei IT-Geschäftsmodellen von Anfang an vermeiden. Weg mit dem DKDA! Rechtsprobleme bei IT-Geschäftsmodellen von Anfang an vermeiden Weg mit dem DKDA! Software-Cluster Forum 2010-25. August 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Grundregel: Mind the Gap! 2. Welche geschützten Rechte

Mehr

PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11. Annex 11. aus Sicht eines GMP Inspektors

PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11. Annex 11. aus Sicht eines GMP Inspektors PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11 Annex 11 aus Sicht eines GMP Inspektors Klaus Eichmüller c/o Regierung von Oberbayern ZAB Speyer, 1 Annex 11 Rechtsgrundlagen GS (GMP keine Beeinträchtigung

Mehr

FALLSTRICKE IM AGILEN ANFORDERUNGSMANAGEMENT ODER WIE BEKOMME ICH MIT USER STORIES VON DEN GEEKS WAS ICH WILL?

FALLSTRICKE IM AGILEN ANFORDERUNGSMANAGEMENT ODER WIE BEKOMME ICH MIT USER STORIES VON DEN GEEKS WAS ICH WILL? FALLSTRICKE IM AGILEN ANFORDERUNGSMANAGEMENT ODER WIE BEKOMME ICH MIT USER STORIES VON DEN GEEKS WAS ICH WILL? Steffen Thols - REConf 2012 07.03.2012 2 ÜBER MICH Name : Steffen Thols Berufserfahrung: Einige

Mehr

PLANTA. Professional Services Automation PPSA

PLANTA. Professional Services Automation PPSA PLANTA Professional Services Automation PPSA 3/16 Professional Services Automation Potenzielle Anwender von PLANTA Professional Services Automation (PPSA) sind wissensbasierte, projektgetriebene, kleine

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Student2Student als Organisationsmodell für die Entwicklung von E-Learning-Ressourcen

Student2Student als Organisationsmodell für die Entwicklung von E-Learning-Ressourcen Student2Student als Organisationsmodell für die Entwicklung von E-Learning-Ressourcen Prof. Dr. Frank Bensberg f.bensberg@hs-osnabrueck.de Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Agenda Motivation

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion Qualitätssteuerung und Zuverlässigkeitsmanagement bei Produktentstehungsprozessen Aktueller Lösungsansatz aus der Life Science Industrie: Integration, Visualisierung und Tracebility produktrelevanter Prozesse;

Mehr

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum Einordnung der Metadaten im MyCoRe Projekt Connection to other databases Data presentations MyCoResearch over instances Classifications Metadate and search Derivate User and access rights GUI Workflow

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Anforderungskatalog an ein CDMS aus Sicht der FG Datenmanagement und FG IT des KKS Netzwerks

Anforderungskatalog an ein CDMS aus Sicht der FG Datenmanagement und FG IT des KKS Netzwerks Anforderungskatalog an ein CDMS aus Sicht der FG Datenmanagement und FG IT des KKS Netzwerks TMF-Workshop OpenClinica 10. September 2013 Berlin Dr. Michael Wittenberg / KKS Marburg KKSN 2013 10.September

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Einführung Sofon Guided Selling. Elmar Erben Montag, 18. April 2011

Einführung Sofon Guided Selling. Elmar Erben Montag, 18. April 2011 Einführung Sofon Guided Selling Elmar Erben Montag, 18. April 2011 Über Sofon Entwickler von Standardsoftware 100% Fokus auf Guided Selling 1998 gegründet, seit 1999 eigenfinanziert Niederlassungen in

Mehr

Die ökonomische Hebelwirkung von IT, Software und des Microsoft- Ecosystems in Deutschland

Die ökonomische Hebelwirkung von IT, Software und des Microsoft- Ecosystems in Deutschland Wachstumsmotor IT Die ökonomische Hebelwirkung von IT, Software und des Microsoft- Ecosystems in Deutschland IDC Studie im Auftrag von Microsoft November 2009 Agenda Hintergrund der Studie Wachstums- und

Mehr

Machine Learning in Azure Hätte ich auf der Titanic überlebt? Olivia Klose Technical Evangelist, Microsoft @oliviaklose oliviaklose.

Machine Learning in Azure Hätte ich auf der Titanic überlebt? Olivia Klose Technical Evangelist, Microsoft @oliviaklose oliviaklose. Machine Learning in Azure Hätte ich auf der Titanic überlebt? Olivia Klose Technical Evangelist, Microsoft @oliviaklose oliviaklose.com 13.06.20 15 SQLSaturday Rheinland 2015 1. Zu komplex: Man kann

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Synergien zwischen Terminologie und Taxonomie. Dr. Annette Weilandt Beate Früh

Synergien zwischen Terminologie und Taxonomie. Dr. Annette Weilandt Beate Früh Synergien zwischen Terminologie und Taxonomie Dr. Annette Weilandt Beate Früh brox IT-Solutions GmbH Büro b3 Terminologiemanagement Tekom Jahrestagung 2015 10.11.2015 Publikumsumfrage 7 Zuhörer im Publikum

Mehr

Technische Dokumentation in der Medizintechnik. Hans-Jörg Elsen Varian Medical System Particle Therapy

Technische Dokumentation in der Medizintechnik. Hans-Jörg Elsen Varian Medical System Particle Therapy Technische Dokumentation in der Medizintechnik Hans-Jörg Elsen Varian Medical System Particle Therapy Über mich Studium Elektrotechnik und Germanistik an der RWTH Aachen seit gut 20 Jahren in der Technischen

Mehr