CaliberRM ESTIMATE Professional 2006 ESTIMATE Professional verwenden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CaliberRM ESTIMATE Professional 2006 ESTIMATE Professional verwenden"

Transkript

1 CaliberRM ESTIMATE Professional 2006 ESTIMATE Professional verwenden CaliberRM ESTIMATE Professional

2 Die Borland Software Corporation verfügt möglicherweise über Patente und/oder anhängige Patentanmeldungen, die den Inhalt dieser Dokumentation betreffen. Eine Liste vorhandener Patente finden Sie auf der Produkt-CD im Dialogfeld Info. Durch die Bereitstellung dieses Dokuments erhalten Sie keine Lizenz für diese Patente. Copyright Borland Software Corporation und/oder ihre Niederlassungen. Alle Marken- und Produktnamen von Borland sind Marken oder eingetragene Marken der Borland Software Corporation in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. CMR06-EPUG Oktober 2006 CaliberRM ESTIMATE Professional

3 Inhalt ESTIMATE Professional für die Projektplanung verwenden...4 Von der Planung zur Schätzung...6 Flussdiagramm zur Schätzung...7 Ermitteln des Projektumfangs...9 Modelle und Simulationen...9 Tipps zur Schätzung...10 Weitere Informationen...10 Erstellen einer Projektschätzung unter Verwendung des arbeitsaufwandsbasierten Scoping...11 Der Estimate-Experte...11 Eingabe eines auf dem Arbeitsaufwand basierenden Beispielprojekts...12 Verbessern der Schätzung - Hinzufügen der Kosten...14 Standardansicht...15 Zusammenfassung der Schätzung...16 Simulations-Punktwolke...18 Planungsoptionen - Diagramm...19 Geschätzte Tasks im Vergleich zu reservierten Tasks...20 Auflösen der Diskrepanz zwischen Unternehmenszielen und technischen Schätzungen...22 Den Task-Umfang detaillierter angeben oder reduzieren...22 Tasks hinzufügen und ausschließen...25 Berichte (Ausgaben)...26 Kalibrierung - Modelle zur Projektschätzung optimieren...27 Kalibrierungsansätze in CaliberRM ESTIMATE Professional...27 Die Modelle basierend auf Projekttypdaten optimieren...28 Die Modelle basierend auf den Produktivitätsfaktoren optimieren...29 Die Modelle basierend auf Daten abgeschlossener Projekte optimieren...29 Den Projektumfang mithilfe der Scoping-Methode schätzen...31 Die Schätzung verbessern - Projektumfang...33 Abschließende Tipps...35 Anhang A: Putnam-Methode, COCOMO-II und Monte-Carlo- Simulation...36 CaliberRM ESTIMATE Professional

4 ESTIMATE Professional für die Projektplanung verwenden CaliberRM ESTIMATE Professional ist ein leistungsstarkes Tool für die Planung und Schätzung von Software-Projekten, das die Unsicherheiten und Risiken der Produktentwicklungsorganisation frühzeitig aufzeigt. Es erleichtert die Integration von Geschäftszielen mit technischen Schätzungen und bietet eine Lösung, die eine erfolgreiche Fertigstellung des Projekts innerhalb des festgelegten Zeit- und Budgetplans gewährleistet. Dieses Dokument enthält einen Überblick über die Planung von Software- Projekten und zu CaliberRM ESTIMATE Professional. Es bietet zudem Hilfestellung bei der Verwendung des Tools. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu CaliberRM ESTIMATE Professional. Das Hauptziel des Planungsprozesses ist das Identifizieren und Auswählen der besten Lösung für die Bereitstellung der Anwendung unter Berücksichtigung der Unternehmensziele der Organisation. Die meisten Organisationen verwenden in ihren Projektplanungsprozessen irgendeine Form von Ziel- oder Schätzungsansatz, ohne den genauen Unterschied zu kennen. Bei der Projektplanung handelt es sich um einen Prozess, in dem eine Organisation entscheidet, ob und zu welchem Zweck ein Projekt ausgeführt wird. Abhängig von der Organisation sind bestimmte Attribute des Projekts von größerer Bedeutung, primär deswegen, weil sie den Schwerpunkt des Unternehmens darstellen. Diese Schwerpunkte führen dazu, dass das Senior Management Ziele festlegt, die im Projektplanungsprozess berücksichtigt werden müssen. Für folgende Bereiche gelten folgende Schlüsselattribute: Corporate MIS: Die Kapazität, Projekte zuverlässig mit allen verfügbaren Ressourcen innerhalb des MIS-Gesamtbudgets termingerecht bereitzustellen. ISV-Produktentwicklung: Das Time-to-Market ist von größter Bedeutung. Um das Marktpotenzial maximieren zu können, ist es wichtig, dass das Projekt termin- und budgetgerecht zum Einsatz bereitgestellt wird. Projekte der öffentlichen Hand: Den Zuschlag für Ausschreibungen in einer extrem kompetitiven Umgebung zu erhalten ist von äußerster Wichtigkeit und ebenso wichtig ist es, das Projekt nach Erhalt des Zuschlags budget- und termingerecht zu liefern. CaliberRM ESTIMATE Professional

5 Es kommt häufig vor, dass der Projektplanungsprozess nicht problemlos verläuft, zu unternehmensinternen Konflikten und letztendlich zu Schwierigkeiten bei der termingerechten Lieferung führt. Diese Situation entsteht aufgrund des Unterschieds (oder der Diskrepanz ) zwischen dem vom Management gesetzten Ziel und der vom Projektplanteam erstellten Schätzung. Das Ziel (quantifiziert als monetäre Kosten, Arbeitsaufwand oder Kalenderdauer) ist in der Regel niedriger als die Schätzung. Konflikte entstehen (Grad und Intensität variieren je nach Organisation), weil die Organisationen den Unterschied so handhaben, dass sie nur eines von beiden in ihrer Planung berücksichtigen. Im Gesamtprozess letztendlich steht das Projektplanteam dem Managementteam gegenüber. Nicht selten versucht das Management die Situation zu lösen, indem es den Projektplaner das Ziel vorgibt. Außerdem muss berücksichtigt werden, dass es bereits viele Software-Projekte gab, die entweder die Zielsetzung nicht erfüllen konnten oder abgebrochen wurden. Gründe dafür können Verspätungen, überschrittene Budgets, nicht akzeptierbare schlechte Qualität oder eine Kombination dieser Probleme sein. Trotz dieser Vorgeschichte ist der Druck bei den Ausschreibungsprozessen, niedrige Kostenvoranschläge abzugeben, um sich neue Projekte zu sichern, extrem hoch. Dies gleicht häufig einem Teufelskreis. CaliberRM ESTIMATE Professional

6 Von der Planung zur Schätzung Dieser Abschnitt enthält einen Überblick über die Softwareprojektschätzung und einige Tipps für eine erfolgreiche Schätzung. Die Softwareprojektschätzung ist eine Analyse eines potenziellen oder aktiven Projekts, um eine Prognose des Arbeitsaufwands des Projekts (in Mannmonaten), des Zeitplans (in Kalendermonaten), der Mitarbeiteranforderungen und Kosten erstellen zu können. Eine genaue Schätzung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für alle Softwareentwicklungsprojekte. Die meisten Schätzungsprozesse sind sehr rudimentär und ihre Ergebnisse in der Regel nicht zu rechtfertigen. Dies liegt daran, dass der Prozess einer klaren analytischen Grundlage entbehrt - Input, Prozess und Output sind diskutierbar. Häufig besteht der Prozess aus informellen Schätzungen, die auf Erfahrungen der Vergangenheit oder auf Pi mal Daumen -Schätzungen basieren. Es hilft nichts, wenn man nach einer Schätzung gefragt wird und im Grunde eine Schätzung erwartet wird, bei der es sich um eine derart optimistische Prognose handelt, die unmöglich realisiert werden kann. Das Akzeptieren dieser Definition [einer Schätzung] führt unweigerlich zu einer Methode, die nach dem Motto verfährt: Nenne mir das früheste Datum, für das Du nicht beweisen kannst, dass das Projekt bis dahin nicht abgeschlossen werden kann. - Tom DeMarco (1982) Die Vorteile eines guten Schätzungsprozesses wurden in der Branche hinlänglich diskutiert. Eine gute Schätzung besteht aus einer Beschreibung des Projektumfangs, der verwendeten Schätzungsmethode und der Genauigkeit der Schätzung. Die Genauigkeit ist ein wichtiges Element der Planung. Sie ermöglicht den Projektplanern, inhärente Probleme in der frühest möglichen Phase zu eliminieren, was am wenigsten Kosten verursacht. [Eine Schätzung ist] eine Beurteilung des wahrscheinlichen quantitativen Ergebnisses. Sie wird in der Regel auf Projektkosten und -dauer angewendet und sollte immer Angaben zur Genauigkeit (+- x %) enthalten. - A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK), Project Management Institute CaliberRM ESTIMATE Professional

7 Flussdiagramm zur Schätzung Abbildung 1 zeigt ein Beispiel für den Ablauf einer Schätzung. Die einzelnen Schritte werden im folgenden Abschnitt beschrieben. Abbildung 1 - Der Schätzungsprozess für ein Softwareprojekt CaliberRM ESTIMATE Professional

8 Schritt 1 - Dokumentieren des Projektumfangs. Ohne auf die Wichtigkeit von definierten Projektanforderungen eingehen zu müssen, kann gesagt werden, dass Sie nicht erwarten können, ein Lieferdatum erfolgreich vorhersagen zu können, wenn der Projektinhalt nicht klar ist. Schätzungen, die auf einem Strategiepapier basieren, das gerade mal ein Seite umfasst, die das Lieferdatum bis auf einen Tag genau angeben, müssen zum Scheitern verurteilt sein. Sagen Sie feste Termine nur bei genauen Angaben zum Produkt zu. Schritt 2A - Erstellen einer Schätzung anhand eines Statistikmodells. Die meisten Organisationen erstellen einen Zeitplan ausschließlich unter Verwendung von Microsoft Project oder irgendeines anderen Critical-Path-Method-Tools. Dies ist absolut erforderlich, aber es ist noch wichtiger, diese zeitplanbasierte Schätzung anhand anderer Ansätze zu validieren. An dieser Stelle können Tools wie CaliberRM ESTIMATE Professional Ihrer Organisation helfen. Schritt 2B - Erstellen einer zeitplanbasierten Schätzung. Ein immer wieder auftretendes Problem mit den meisten Schätzungen ist, dass viele Aktivitäten vergessen und daher nicht berücksichtigt werden. Durch die Verwendung einer standardmäßigen Work Breakdown Structure (WBS), einer Pseudo-Checkliste, wird sichergestellt, dass alle Aspekte eines Projekts berücksichtigt werden. Schritt 3 - Auswerten der Verteilung des Arbeitsaufwands. Eine Möglichkeit, eine Schätzung zu validieren, besteht darin, sich die Verteilung des Arbeitsaufwands auf die unterschiedlichen Gruppen in Ihrem Entwicklungsteam anzusehen. Stellen Sie zu diesem Zweck fest, wie viel des gesamten Projektaufwands auf das Konfigurations- und Build-Management, die Integrationstests, das Projektmanagement, das Erstellen der Dokumentation usw. verwendet wird. Sie können sich auf Ungereimtheiten in der Schätzung konzentrieren, indem Sie die Aufwandsverteilung für diese Organisationsbereiche prüfen und die Schätzungen mit früheren Projektverteilungen vergleichen. Einige Organisationen verwenden als Faustregel für weitere Untersuchungen eine Varianz von %. Schritt 4 - Auswerten aller Schätzungen und Suche nach Konvergenzen. Ein wichtiger Schritt beim Erstellen einer erfolgreichen Schätzung besteht darin, die anhand des zeitplanbasierten Modells erstellte Schätzung mit der anhand des Statistikmodells erstellten Schätzung zu vergleichen. Konzentrieren Sie sich auch hier auf Divergenzen zwischen beiden Schätzungen und stellen Sie sicher, dass Sie die Gründe für die Abweichungen verstehen. Fahren Sie mit dem Prozess erst fort, wenn der Grad an Unsicherheit und Risiko tolerierbar ist. Schritt 5 - Einbeziehen von Unternehmenszielen und -beschränkungen. Wie bereits erwähnt, ist das Erstellen einer technischen Schätzung nur die halbe Miete eines Softwareentwicklungsunternehmens. Unternehmen haben naturgemäß Ziele (Zeitplan und Budget) und Beschränkungen (Personal, Qualität usw.). Dieser sehr wichtige Schritt stellt sicher, dass die Organisation das ihren Zielen innewohnende Maß an Risiko bereitwillig akzeptiert. Ist dies nicht der Fall, kann dieses Risiko mithilfe einer angepassten technischen Schätzung reduziert werden. Schritt 6 - Anpassen der Schätzung. Das Aufschlüsseln der Task- oder Systemkomponenten in kleine Segmente und deren Priorisierung ermöglicht den Organisationen, gemeinsam an der Anpassung des Inputs des Schätzungsprozesses zu arbeiten, NICHT aber am Output. Dies kann gelegentlich bedeuten, dass Ihre Organisation sich an den Kunden oder an die Marketingorganisation wenden muss, um die Genehmigung für eine Reduzierung des Projektumfangs oder eine Erhöhung des Zeit- oder Budgetumfangs einzuholen. CaliberRM ESTIMATE Professional

9 Schritt 7 - Ausführung des Projektplans. Sobald die unternehmerischen und technischen Risiken bekannt sind und ein Baseline-Plan genehmigt wurde, muss der Projektplan nur noch ausgeführt werden. Wenn dies jedoch nur so einfach wäre! Nichtsdestotrotz ist die gesamte Organisation um in einer viel besseren Position als zu Beginn des Prozesses. Ermitteln des Projektumfangs Abbildung 1 verdeutlicht, dass die Verwendung unterschiedlicher Ansätze für das Ermitteln des Projektumfangs ein wichtiger Aspekt der Verbesserung des Schätzungsprozesses ist. Sowohl dieser Beispielprozess als auch CaliberRM ESTIMATE Professional unterstützen Schätzungen, die entweder auf dem Umfang (2A) oder auf dem Arbeitsaufwand (2B) basieren. Die traditionelle Bewertungseinheit für den Umfang eines Projekts ist LOC (Lines of Code), aber andere Faktoren, z. B. Function Points, GUI-Komponenten oder Subsysteme werden zunehmend häufiger verwendet. CaliberRM ESTIMATE Professional stellt zur Angabe des Projektumfangs alle oben genannten Optionen zur Verfügung. Borland empfiehlt Ihnen, sich mit den eher funktionellen Methoden zur Ermittlung des Projektumfangs (Scoping), z. B. Function Points und GUI- Komponenten, zu befassen. Obwohl das umfangsbasierte Scoping der traditionellere Ansatz ist, wird heutzutage ein allgemeinerer Schätzungsansatz bevorzugt. Bei diesem Ansatz wird die antizipierte Funktionalität auf die verfügbaren Ressourcen aufgeteilt. Jede Ressource muss ihrerseits eine Schätzung des für die Entwicklung der jeweiligen Funktionalität erforderlichen Arbeitsaufwands abgeben. Der Arbeitsaufwand für die einzelnen Funktionalitäten wird mit den geschätzten Overheads, z. B. Konfigurationsmanagement, Projektmanagement und Systemtests, kombiniert, sodass der Gesamtarbeitsaufwand für das zu entwickelnde System oder Produkt ermittelt werden kann. Diese Methode zum Ermitteln des Arbeitsaufwands für ein Projekt wird auch von CaliberRM ESTIMATE unterstützt. Wenn Sie für Schätzungen, die auf dem Projektumfang basieren, eine standardmäßige Architectural Breakdown Structure und für Schätzungen, die auf dem Projektumfang basieren, eine standardmäßige Work Breakdown Structure verwenden, erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass alle Elemente in der Gesamtschätzung berücksichtigt werden. Modelle und Simulationen Ausgehend von einer anfänglichen Schätzung des gesamten Projektumfangs oder des gesamten Arbeitsaufwands für ein Projekt, können mithilfe zahlreicher Schätzungsmodelle Schätzungen des Projektzeitplans (Dauer), der Anzahl der Mitarbeiter und der Kosten erstellt werden. CaliberRM ESTIMATE Professional verwendet zwei dieser Modelle: die Methode von Larry Putnam und das neueste Update des Constructive Cost Model (COCOMO-II.2000) von Barry Boehm. Weitere Informationen zu diesen Modellen finden Sie in Anhang A. CaliberRM ESTIMATE Professional

10 Was wäre, wenn Sie eine Schätzung vorliegen hätten, die aus den Ist-Zahlen der letzten abgeschlossenen Projekte abgeleitet wurde. Wie sicher würden Sie sich fühlen, wenn Sie wüßten, dass Sie ein Modell verwenden könnten, das aus über 3500 Projekten abgeleitet wurde - das Putnam-Modell. Dies ist das dem Statistikmodell zu Grunde liegende Konzept für den Schätzungsprozess. Eine Schätzung trifft mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit zu. Der Wahrscheinlichkeitswert reflektiert den Grad an Unsicherheit in der Schätzung. Dieser wird durch alle beim Erstellen der Schätzung angestellten Vermutungen und allen mit dem Projekt verbundenen Risiken beeinflusst. CaliberRM ESTIMATE Professional verwendet die Monte-Carlo-Simulation, um Schätzungen mit unterschiedlichen Wahrscheinlichkeiten für ein Projekt zu generieren. Aus diesen können Sie diejenige auswählen, die für Ihre Situation oder das Maß an Risiko, das Ihre Organisation bereit ist einzugehen, am besten geeignet ist. Tipps zur Schätzung Holen Sie sich die Meinungen unterschiedlicher Personen ein, verwenden Sie mehrere Schätzungsansätze und vergleichen Sie die Ergebnisse anschließend. Verwenden Sie eine definierte Struktur für den Input Ihrer Schätzungen. Für Schätzungen, die auf dem Arbeitsaufwand basieren, wird eine standardmäßige Work Breakdown Structure in Kombination mit einer Organization Breakdown Structure empfohlen, um sicherzustellen, dass alle Tasks berücksichtigt werden. Für Schätzungen, die auf dem Projektumfang basieren, sollten Sie eine standardmäßige Architectural Breakdown Structure verwenden. Verwenden Sie das Statistikmodell von CaliberRM ESTIMATE Professional zusammen mit anderen Modelling-Ansätzen, z. B. die Critical-Path-Methode und die PERT-Methoden, die vornehmlich von Zeitplan-Packages wie Microsoft Project und anderen Programmen verwendet werden. Versuchen Sie, eine Konvergenz der einzelnen Methoden zu erreichen, oder mindestens zu verstehen, warum eine Divergenz vorliegt. Verwenden Sie ausreichend Zeit für die Ausführung einer sorgfältigen Projektschätzung. Damit die Schätzung möglichst genau ist, muss das zu schätzende Projekt kontrollierbar sein. Chaotische Projekte ohne irgendeine Form von Entwicklungsprozess können nicht erfolgreich geschätzt werden. Die Schätzung kann und sollte an mehreren Punkten des Projekts ausgeführt werden. Je mehr Sie über ein Projekt erfahren und je detaillierter seine Spezifikationen werden, desto mehr sollten sich Ihre Schätzungen an die Ist- Werte annähern, die bei Projektabschluss erreicht werden sollen. Weitere Informationen Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu CaliberRM ESTIMATE Professional. Sie enthält ein Kapitel zu Schätzungen aus Steve McConnells Buch Rapid Development - Taming Wild Software Schedules (Microsoft Press, 1996). Weitere Informationen erhalten Sie unter CaliberRM ESTIMATE Professional

11 Erstellen einer Projektschätzung unter Verwendung des arbeitsaufwandsbasierten Scoping In den weiteren Abschnitten dieses Dokuments werden unter Verwendung zweier Beispiele einer typischen Schätzung in einem echten Projekt die Funktionen von CaliberRM ESTIMATE Professional erläutert. Anhand dieser Beispiele erfahren Sie, wie Sie eine CaliberRM ESTIMATE Professional Schätzung für ein Softwareentwicklungsprojekt erstellen und verwenden. Es ist ratsam, sich mithilfe dieser Beispiele mit CaliberRM ESTIMATE Professional vertraut zu machen. Beachten Sie, dass in diesen Beispielen nicht alle Funktionen des Tools vorgestellt werden. Sie helfen Ihnen jedoch, seine Möglichkeiten zu verstehen. CaliberRM ESTIMATE Professional wurde speziell so entwickelt, dass Sie in kurzer Zeit eine erste Projektschätzung generieren können, die Sie, sobald Sie mehr über die Projektumgebung wissen und Ihnen detailliertere Projektspezifikationen zur Verfügung stehen, zu einem späteren Zeitpunkt an Ihre Anforderungen anpassen können. Sobald Sie diese Beispiele durchgearbeitet haben, versuchen Sie Ihre eigene Schätzung anhand eines Projekts zu erstellen, das Sie vor kurzem abgeschlossen haben, sodass Sie die von CaliberRM ESTIMATE Professional generierten Ergebnisse mit den bekannten Werten für Projektumfang, Arbeitsaufwand, Zeitplan und Kosten vergleichen können. Wenn Sie auf diese Weise experimentieren, lernen Sie die Funktionen des Tools zu verstehen und wie die Schätzungsergebnisse zu interpretieren sind. Hilfe erhalten Sie bei Bedarf unter Der Estimate-Experte CaliberRM ESTIMATE Professional enthält einen Experten, der Ihnen hilft, eine erste Schätzung unter Verwendung branchenüblicher Projektdurchschnittswerte für viele Parameter zu erstellen, die Sie zu einem späteren Zeitpunkt an Ihre Anforderungen anpassen können. Das Ergebnis hat standardmäßig eine Wahrscheinlichkeit von (d. h. eine Wahrscheinlichkeit von 50 %, dass die Schätzung überschritten und eine Wahrscheinlichkeit von 50 %, dass die Schätzung unterschritten wird). Sie können die gewünschte Wahrscheinlichkeit zu einem späteren Zeitpunkt an einen für Ihre Organisation angemessenen Wert anpassen. Eine gute Faustregel beim Erstellen von Schätzungen ist beispielsweise sicherzustellen, dass die Ergebnisse zu 75 % der Zeit innerhalb von 25 bis 30 % liegen. Weitere Informationen zu Wahrscheinlichkeiten und Schätzungen finden Sie in der Hilfe zu CaliberRM ESTIMATE Professional. CaliberRM ESTIMATE Professional

12 Beim Starten von CaliberRM ESTIMATE Professional werden Sie gefragt, ob Sie die neue Schätzung mit oder ohne den Experten erstellen möchten. Wenn Sie den Experten verwenden möchten, werden Sie aufgefordert, alle erforderlichen Projektinformationen einzugeben. Wenn Sie zum Erstellen der neuen Schätzung den Experten nicht verwenden möchten, fordert CaliberRM ESTIMATE Professional Sie nur zur Eingabe der Projektkalibrierungsdaten auf (z. B. Kalibrierungsmethode, Projekttyp, Projektuntertyp). Zur Eingabe der verbleibenden Projektinformationen müssen Sie anschließend die entsprechenden Menüeinträge manuell wählen. Eingabe eines auf dem Arbeitsaufwand basierenden Beispielprojekts Starten Sie CaliberRM ESTIMATE Professional. Klicken Sie im ersten Dialogfeld auf OK, um mit der Eingabe eines neuen Projekts unter Verwendung des Experten zu beginnen. Szenario: Jana ist eine Projektmanagerin bei der ABC Software Corp. Das ABC- Management möchte unbedingt die Marktlücke nutzen und ein innovatives neues Produkt namens SmartApp innerhalb von 10 Monaten auf den Markt bringen. Jana wurde gebeten, die Umsetzbarkeit der Lieferung des Produkts innerhalb des 10-monatigen Zeitrahmens zu ermitteln. In einem ersten Schritt generiert sie eine erste vertretbare Schätzung, die auf allgemeinen Industriedaten basiert. Jana möchte zu diesem Zeitpunkt noch keine Schätzung des Produktumfangs abgeben, nimmt aber an, dass der für das Produzieren des neuen Produkts erforderliche Arbeitsaufwand auf einem ähnlichen Projekt basieren wird. Sie verwendet den CaliberRM ESTIMATE Professional Experten, um diese erste Schätzung zu generieren. CaliberRM ESTIMATE Professional

13 Die folgende Tabelle enthält die Beispielwerte, die Sie nach Aufforderung in den Experten eingeben können. Sie sollten den Text in den einzelnen Expertenbildschirmen sorgfältig lesen, da er ausführlich beschreibt, welche Daten wann und warum benötigt werden. Attribut Beispielwert Projektname Projekttyp Projekt-Subtyp Aktuelle Projektphase SmartApp Shrinkwrap Business-Systeme Spez. der Detailanforderungen abgeschlossen (PDR) Startdatum 2. April 2001 Begrenzungen und Prioritäten Schätzungstyp Maßeinheit Erwarteter Aufwand Constraints (Beschränkungen) und Priorities (Prioritäten) werden weiter hinten behandelt, Sie können diese hier daher ignorieren. Aufwandsbasiert Mannmonate 30 (Beachten Sie, was passiert, wenn Sie diese 30 Mannmonate später in diesem Beispiel in 70 ändern.) Hinweis: Dieses Beispielprojekt setzt voraus, dass Sie den anfänglichen Umfang nach Analogie angeben (d. h. Sie haben eine Vorstellung vom Gesamtarbeitsaufwand, weil Sie dieses Projekt mit bereits abgeschlossenen Projekten verglichen haben). Bevor im Folgenden der Hauptbildschirm beschrieben wird, sollten Sie noch die Arbeitskosten eingeben, sodass Sie sich die Kosten des Projekts anzeigen lassen können. CaliberRM ESTIMATE Professional

14 Verbessern der Schätzung - Hinzufügen der Kosten Damit CaliberRM ESTIMATE Professional die Gesamtkosten für das Projekt berechnen kann, müssen Sie den Menüeintrag Anpassungen Planungsannahmen wählen und anschließend eine der folgenden Angaben machen: Einen allgemeinen Stundensatz oder Detaillierte Stundensätze für technisches Personal und Mitarbeiter der Qualitätssicherung und des Managements. Die Sätze können in Ihrer lokalen Währung eingegeben werden. Wählen Sie im Beispielprojekt den entsprechenden Menüeintrag, geben Sie einen allgemeinen Stundensatz von 100 ein und klicken Sie auf OK. Beachten Sie, dass der Wert für die Projektkosten nun im Zusammenfassungsfenster angezeigt wird. Abbildung 2 - Hinzufügen der Kosten Sehen Sie sich nun an, was als erste Schätzung erstellt wurde. CaliberRM ESTIMATE Professional

15 Standardansicht Sobald Sie die Eingabe der anfänglichen Projektdaten abgeschlossen haben, zeigt CaliberRM ESTIMATE Professional die Standardansicht an. SmartApp- CaliberRM Esimate Professional Abbildung 3 - Standardansicht Auf der linken Seite der Standardansicht befindet sich der Projekt-Browser. In diesem Bereich wird eine detaillierte Aufschlüsselung der Projektaufgaben angezeigt, wenn Sie eine auf dem Arbeitsaufwand basierte Schätzung angeben, oder die Komponenten einer auf dem Projektumfang basierenden Schätzung. Beachten Sie, dass in sehr seltenen Fällen nur einen Task eingeben, wie es in diesem Beispiel der Fall ist, wo das gesamte Projekt geschätzt wird. In der Regel würden Sie die Arbeitsaufschlüsselung gemäß eines Unternehmens- oder Teamstandards eingeben. Im mittleren Teil der Standardansicht befindet sich der Datenbereich, wo die Zusammenfassung der Schätzung, Diagramme und Berichte angezeigt werden. CaliberRM ESTIMATE Professional

16 Oben rechts in der Standardansicht befindet sich der Bereich für die Berichtsauswahl. Wenn Sie in dieser Liste einen oder mehrere Berichte auswählen, werden diese im mittleren Datenbereich angezeigt. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Berichte (Ausgaben) weiter hinten. Unten rechts in der Standardansicht befindet sich der Bereich für die Diagrammauswahl. Zwei der Diagramme sind standardmäßig ausgewählt: Simulations-Punktwolke und Planungsoptionen. Sie können die anderen Diagramme auswählen, indem Sie links neben dem Diagrammnamen das Auswahlfeld aktivieren. Sie können die Standardansicht an Ihre Anforderungen anpassen, indem Sie die Größe der einzelnen Anzeigebereiche ändern und beliebige, alle oder keine der aufgeführten Berichte oder Diagramme auswählen. CaliberRM ESTIMATE Professional speichert die Konfiguration der letzten Anzeige und stellt diese beim Neustart des Tools wieder her. Zusammenfassung der Schätzung Im Datenbereich der Standardansicht befindet sich ein Fenster, das den Projektumfang (Project Scope), den kalkulierten Nominalplan und den kalkulierten Optimalplan anzeigt (siehe Abbildung 4). In unserem Beispiel sind der Nominalplan (der in der Simulation gewählte Punkt, der das gewünschte Risiko bzw. die Sicherheit am genauesten reflektiert) und der Optimalplan identisch, da Sie bislang noch keine Beschränkungen oder Prioritäten angegeben haben. Sie können sich den Optimalplan auch als Zielplan vorstellen, wie er zuvor beschrieben wurde. CaliberRM ESTIMATE Professional

17 Abbildung 4 - Zusammenfassung der Schätzung Beachten Sie, dass einige Projektinformationen (z. B. die Projektbeschreibung, der Name des Kunden und der Name der Person, die die Schätzung erstellt hat) mithilfe des Menüeintrags Datei Projekteigenschaften angegeben werden können. Bis zur Eingabe der Projektbeschreibung wird oben in der Zusammenfassungsansicht (Projekt wurde nicht beschrieben) angezeigt. CaliberRM ESTIMATE Professional

18 Simulations-Punktwolke Die Simulations-Punktwolke enthält die simulierten Ergebnisse für Ihr Projekt unter Berücksichtigung der Unsicherheiten, die damit verbunden sind. Dies bedeutet, dass für jeden der Punkte im Streudiagramm die Wahrscheinlichkeit besteht, dass er wahr ist. Die Simulation erfolgt unter Verwendung der Monte-Carlo-Methode. Bei diesem Ansatz werden die Eingabewerte gemäß des zu Grunde liegenden Schätzungsmodells innerhalb definierter Bereiche variiert, die entweder von Ihnen oder vom System festgelegt werden. Folgende Unsicherheiten sind dabei zu beachten: der Bereich der Eingabewerte für die einzelnen Komponenten oder Tasks, die aktuelle Lebenszyklusphase des Projekts, die Variabilität der Industrie oder Ihrer eigenen historischen Daten, die Sie zum Optimieren des Modells verwendet haben. Die Anzahl der simulierten Projekte kann im Menü Tools Optionen festgelegt werden. Standardmäßig werden 500 Simulationen durchgeführt. In den Berichten Zeitplan und Wahrscheinlichkeit (siehe Abschnitt Berichte weiter unten) wird dieses Diagramm in tabellarischer Form zusammengefasst. Abbildung 5 - Simulations-Punktwolke Die durchgezogenen Linien des Diagramms zeigen die Mittelwerte für den Zeitplan und den Arbeitsaufwand an. Die gestrichelten Linien zeigen den 25-%- und den 75-%-Bereich der Ergebnisse für den Zeitplan und den Arbeitsaufwand an. Man könnte sagen, dass es eine 75-prozentige Wahrscheinlichkeit gibt, dass das Projekt in weniger oder der gleichen Zeit an dem Punkt abgeschlossen wird, der auf der 75-%-Linie liegt. Dies bedeutet also, dass es nur eine 25-prozentige Wahrscheinlichkeit gibt, dass das Projekt länger dauert, als der Wert an dem Punkt, der auf der 75%- Linie liegt. Weitere Informationen hierzu sowie eine ausführliche Beschreibung des Diagramminhalts finden Sie in der Hilfe zu CaliberRM ESTIMATE Professional. CaliberRM ESTIMATE Professional

19 Planungsoptionen - Diagramm Das Diagramm Planungsoptionen zeigt die Planungsoptionen an, die der Person zur Verfügung stehen, die die Schätzung ausführt. Die Anzahl der Planungsoptionen kann über den Menüeintrag Tools Optionen festgelegt werden. Standardmäßig werden 25 Optionen angezeigt. Abbildung 6 - Planungsoptionen - Diagramm Die Option Nominalplan (das Quadrat unten im Diagramm) ist das Ergebnis der Zeitplan- und Arbeitsaufwand-Simulation. Es handelt sich hierbei um die Zusammenfassung der Kosten und des Zeitplans mit einer jeweiligen Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent. 50 Prozent ist der standardmäßige Nominalwert, Sie können das gewünschte Risiko jedoch bei Bedarf über den Menüeintrag Anpassungen Planungsannahmen ändern. Die Optionen links und rechts neben der nominalen Option stellen die möglichen Kompromisse zwischen Kosten und Zeitplan dar. Der optimale Projektplan (dargestellt durch die Zielscheibe, der mit dem Nominalplan identisch ist, wenn keine Beschränkungen und Prioritäten eingegeben werden) wird aus diesen Optionen ausgewählt. Wenn Sie im Diagramm mit der rechten Maustaste auf die einzelnen Markierungen klicken, werden die Planzahlen für Arbeitsaufwand und Zeitplan für diese Option angezeigt. Die tatsächlichen Werte für die einzelnen Diagrammpunkte sind im Bericht Planning Options aufgeführt. Weitere Informationen hierzu sowie eine ausführliche Beschreibung des Diagramminhalts finden Sie in der Hilfe zu CaliberRM ESTIMATE Professional. Wenn Sie die Simulation in Verbindung mit der Funktion zum Anzeigen von Tradeoffs oder zum Ausführen von Was-wäre-wenn-Szenarien von CaliberRM ESTIMATE Professional verwendet wird, wird schnell deutlich, warum Sie dieses Programm an Stelle Ihres Tabellenkalkulationsprogramms verwenden sollten. CaliberRM ESTIMATE Professional

20 Geschätzte Tasks im Vergleich zu reservierten Tasks Der Projekt-Browser auf der linken Seite der Standardansicht enthält zwei Register für auf dem Arbeitsaufwand basierende Schätzungen: Geschätzte Tasks und Reservierte Tasks. Abbildung 7 - Der Projekt-Browser Beachten Sie die Auswirkung, die das Konzept der Reservierte Tasks auf die Schätzung des Gesamtarbeitsaufwands hat. Die unten im Projekt- Browser definierten Eingabebereichswerte sollten einen geschätzten Arbeitsaufwand (Estimated Effort) von 30 Mannmonaten angeben. Wenn Sie aber mit der Option Reservierte Tasks kombiniert werden, ergibt sich ein Gesamtarbeitsaufwand von 71 Mannmonaten. Beachten Sie außerdem, dass der Wert für den Arbeitsaufwand, der im Zusammenfassungsfenster angezeigt wird, aufgrund der Anwendung des CaliberRM ESTIMATE Professional-Schätzungsmodells und der Monte- Carlo-Simulation etwas vom eingegebenen Gesamtarbeitsaufwand abweicht. Im Bereich Geschätzte Tasks können Sie Ihr Projekt in eine beliebige Anzahl an Tasks aufschlüsseln und für jede eine eigene Schätzung des Arbeitsaufwands angeben. Es kann eine beliebige Granularität (oder Anzahl der Task-Levels) angenommen werden. CaliberRM ESTIMATE Professional

Aufwandschätzung für Softwareprojekte

Aufwandschätzung für Softwareprojekte Steve McConnell Aufwandschätzung für Softwareprojekte Microsoft Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 Kunst vs. Wissenschaft der Schätzung 15 Warum und für wen dieses Buch geschrieben wurde 16 Der Nutzen dieses

Mehr

1. Was ist neu in Project Standard 2010?

1. Was ist neu in Project Standard 2010? Was ist neu? Mit entscheidenden Aktualisierungen und visuellen Erweiterungen bietet Ihnen Microsoft Project 2010 intuitive und vereinfachte Möglichkeiten, um alle Arten von Arbeit effektiv zu planen und

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

FormatChecker für Word

FormatChecker für Word FormatChecker für Word Installation & Benutzung 2015-11 Gültig ab Stand 2015-11. Dieses Dokument ist gültig ab FormatChecker 1.0.0.8. Kontakt Hauptsitz der STAR Group: STAR AG Wiesholz 35 8262 Ramsen Schweiz

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Excel 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Excel-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Das Handbuch zu Filelight. Max Howell Martin Sandsmark Übersetzung: Felix Schweighofer

Das Handbuch zu Filelight. Max Howell Martin Sandsmark Übersetzung: Felix Schweighofer Max Howell Martin Sandsmark Übersetzung: Felix Schweighofer 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Filelight einrichten 6 2.1 Einlesen........................................... 6 2.2 Erscheinungsbild......................................

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Willkommen bei Tableau Server. In dieser Anleitung werden Ihnen die grundlegenden Schritte für die Installation und Konfiguration von Tableau Server vorgeführt. Anschließend

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Microsoft Dynamics Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Datum: Mai 2010 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Voraussetzungen... 3 Installieren eines Datenanbieters...

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Glückwunsch, Sie haben sich für ein innovatives Produkt von Fujitsu entschieden. Aktuelle Informationen zu unseren Produkten, Tipps, Updates usw. finden Sie

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Microsoft Office Project 2010

Microsoft Office Project 2010 Microsoft Office Project 2010 Inhaltsverzeichnis Basis-Information zu Project... 1 Die Arbeitsweise... 1 Das Datenmodell... 1 Project-Varianten... 1 Bildschirmaufbau / Ansichten... 2 Stolperfallen für

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

. TYPO3-Plug-in u:cris

. TYPO3-Plug-in u:cris . TYPO3-Plug-in u:cris Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Stand: Jänner 2014 TYPO3-Version 4.5 Dieses Handbuch ist eine Übersicht zum Einsatz des TYPO3-Plug-ins u:cris. Naturgemäß würde die

Mehr

MindGenius ist eine Mindmap-Software zur Erfassung, Verwaltung und Visualisierung von Ideen und Informationen.

MindGenius ist eine Mindmap-Software zur Erfassung, Verwaltung und Visualisierung von Ideen und Informationen. MindGenius ist eine Mindmap-Software zur Erfassung, Verwaltung und Visualisierung von Ideen und Informationen. MindGenius wurde speziell für die Bedürfnisse von Unternehmen entwickelt, um die täglich anfallenden

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den

Mehr

Unsere Kunden haben diese Werte in der Regel über eigene Listen abgefragt (Excel-Pivot) um zu einer vorausschauenden Auswertung zu kommen.

Unsere Kunden haben diese Werte in der Regel über eigene Listen abgefragt (Excel-Pivot) um zu einer vorausschauenden Auswertung zu kommen. Im Infoblatt Vorgänge und Ressourcen wurden bereits grundlegende Erklärungen zum Umgang mit Ressourcen gegeben. Die Planung von Ressourcen basierte bislang im Wesentlichen auf zwei Faktoren: - Dem Sollwert

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

MS Project. Crash Kurs Basis: MS Project 98. Dortmund, November 1998

MS Project. Crash Kurs Basis: MS Project 98. Dortmund, November 1998 MS Project Crash Kurs Basis: MS Project 98 Dortmund, November 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Doing Economics with the Computer Sommersemester 2002. Excel Solver 1

Doing Economics with the Computer Sommersemester 2002. Excel Solver 1 Universität Bern Kurt Schmidheiny / Manuel Wälti Doing Economics with the Computer Sommersemester 2002 Excel Solver 1 Mit dem Solver unterstützt Excel eine Funktion, mit der u.a. komplex verschachtelte

Mehr

Projekte. Erste Schritte

Projekte. Erste Schritte Projekte Erste Schritte 1. Einleitung... 3 1.1 Laden und Installieren der Projektakte...3 2. Erste Schritte mit Projekten... 4 2.1 Eigene Bezeichnung wählen...4 2.2 Die Projektübersicht...5 2.3 Filterspalten...6

Mehr

Fehlermeldung -15000 von itunes Windows 7

Fehlermeldung -15000 von itunes Windows 7 Fehlermeldung -15000 von itunes Windows 7 Die in diesem Text angegebenen Hinweise sollen unseren Kunden helfen und dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Die Inhalte sind von der B&W Group Ltd.

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1 Schnellstarthandbuch Microsoft Project 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Project-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Arbeiten mit Blättern und Fenstern

Arbeiten mit Blättern und Fenstern 5 Arbeiten mit Blättern und Fenstern In diesem Kapitel: n Blätter in einer Arbeitsmappe auswählen n Blätter hinzufügen, Blätter löschen n Blätter verschieben, Blätter kopieren n Blätter aus- und einblenden

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Warum Softwaretests?.................................... 2 2 Durchgeführte Tests 2 2.1 Test: allgemeine Funktionalität............................... 2 2.1.1 Beschreibung.....................................

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com MimioMobile Benutzerhandbuch mimio.com 2013 Mimio. Alle Rechte vorbehalten. Überarbeitet am 03.09.2013. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Mimio darf kein Teil dieses Dokuments oder der Software

Mehr

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version)

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Erstes Starten... 2 Tutorial... 3 Hilfe... 4 Critical Path / Kritischer Weg... 5 Der Critical Path / Kritischer Weg wird nicht korrekt

Mehr

project biz EVM.biz Projektmanagement mit Methode Projektleitstand Excel einstellen Handbuch EVM.biz Version 53.001

project biz EVM.biz Projektmanagement mit Methode Projektleitstand Excel einstellen Handbuch EVM.biz Version 53.001 EVM.biz Projektmanagement mit Methode Projektleitstand Excel einstellen Handbuch Version 53.001 EVM.biz Basis Einstellungen für Excel zur Nutzung von EVM.biz pbf project business factory GmbH Düsseldorf,

Mehr

PRIMAVERA RISK ANALYSIS

PRIMAVERA RISK ANALYSIS PRIMAVERA RISK ANALYSIS In jedem Projekt gibt es Risiken. Erfolgreiche Unternehmen sind diejenigen, die sich auf diese Risiken vorbereiten durch das Antizipieren und Minimieren von Risiken und das Aufstellen

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

WebTransit Schnelleinstieg Agentur-Modus 2015-03

WebTransit Schnelleinstieg Agentur-Modus 2015-03 WebTransit Schnelleinstieg Agentur-Modus 2015-03 Gültig ab Service Pack 7 Update 14 Stand 2015-03. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7 Update 14. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

1. Projektdefinition... 4 1.1. Beschreibung... 4 1.2. Ergebnisse... 4 1.3. eingeschlossen... 4 1.4. ausgeschlossen... 4

1. Projektdefinition... 4 1.1. Beschreibung... 4 1.2. Ergebnisse... 4 1.3. eingeschlossen... 4 1.4. ausgeschlossen... 4 Projektmanagement 1. Projektdefinition... 4 1.1. Beschreibung... 4 1.2. Ergebnisse... 4 1.3. eingeschlossen... 4 1.4. ausgeschlossen... 4 2. Sachzwänge... 4 2.1. Budget... 4 2.1.1. Mitarbeiter... 4 2.1.2.

Mehr

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28 Handbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...5 1.1 Neues Projekt erstellen...5 1.2 Dateneingabe...7 1.3 Ausdruck...9 1.3.1 Vorankündigung...10 1.3.2 SiGe-Plan...11 1.3.3 Bauzeit-Plan...12 1.3.4 Checklisten...13

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Share online 2.0 Nokia N76-1

Share online 2.0 Nokia N76-1 Share online 2.0 Nokia N76-1 KEINE GARANTIE Die Programme der Drittanbieter, die mit dem Gerät geliefert werden, wurden von Personen oder juristischen Personen erstellt oder stehen in deren Eigentum, die

Mehr

Fehlermeldung -15000 von itunes Windows Vista

Fehlermeldung -15000 von itunes Windows Vista Fehlermeldung -15000 von itunes Windows Vista Die in diesem Text angegebenen Hinweise sollen unseren Kunden helfen und dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Die Inhalte sind von der B&W Group Ltd.

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Mindjet MindManager 6

Mindjet MindManager 6 Mindjet MindManager 6 Dagmar Herzog Das Handbuch für Basic 6 und Pro 6 ISBN 3-446-40562-3 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40562-3 sowie im Buchhandel

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

1 Software Projektplanung

1 Software Projektplanung 1 Software Projektplanung Zu Beginn wird von dem Projektleiter (Projektverantwortlicher) ein Projektplan erstellt. In dieser ersten Version des Projektplans müssen alle Aktivitäten enthalten, sowie gewisse

Mehr

Online veröffentlichen

Online veröffentlichen Online Share 2.0 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt-

Mehr

Das Handbuch zu KSnapshot

Das Handbuch zu KSnapshot Richard J. Moore Robert L. McCormick Brad Hards Korrektur: Lauri Watts Entwickler: Richard J Moore Entwickler: Matthias Ettrich Übersetzung des Handbuchs: Robert Gogolok Übersetzung des Handbuchs: Kilian

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage 2014 Seminar»Bildbearbeitung«Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage Inhalt 1 Herzlich willkommen...3 2 Inhalt des Seminars...4 3 Fotos mit»fotor«bearbeiten...5 3.1 Das Startfenster...6

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Drucken und Löschen von angehaltenen Druckaufträgen Erkennen von Formatierungsfehlern Bestätigen von Druckaufträgen Reservieren von Druckaufträgen

Drucken und Löschen von angehaltenen Druckaufträgen Erkennen von Formatierungsfehlern Bestätigen von Druckaufträgen Reservieren von Druckaufträgen Beim Senden eines Druckauftrags an den Drucker können Sie im Treiber angeben, daß der Drucker den Auftrag im Speicher zurückhalten soll. Wenn Sie zum Drucken des Auftrags bereit sind, müssen Sie an der

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Library of Labs Lecturer s Guide LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Meist werden Dozierende die Lerninhalte ihrer Studierenden festlegen und aus der großen Auswahl von LiLa Experimenten diejenigen auswählen,

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Revu Tutorial: Markup-Liste

Revu Tutorial: Markup-Liste Revu Tutorial: Markup-Liste Die Markup-Liste ist eine spezialisierte Registerkarte mit einer horizontalen Anordnung, die leistungsstarke Funktionen bereithält, um auf die Anmerkungen in einer PDF-Datei

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Route Ein Programm besteht aus mehreren Routen (Teilstrecken). Jede Route hat eigene Einstellungen für

Route Ein Programm besteht aus mehreren Routen (Teilstrecken). Jede Route hat eigene Einstellungen für Trainingseinheit Mit der Funktionsschaltfläche Training können Sie Routen und Trainingsfahrten mit den verschiedenen Trainingstypen erstellen und bearbeiten: Catalyst, Video, GPS-Touren und Virtual Reality.

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr