Versandhandel in Deutschland 2008 (B2C)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versandhandel in Deutschland 2008 (B2C)"

Transkript

1 Versandhandel in Deutschland 2008 (B2C) basierend auf der aktuellen Studie Distanzhandel in Deutschland 2008 von TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh) bvh-jahrespressekonferenz 08. Juli 2008 in Frankfurt am Main 1

2 Versandhandelsumsatz im Jahresvergleich Umsatzangaben in Mrd. Euro statistischer Sprung 2005 / ,3 nicht erfasster Bereich 27,6 28,6 21,2 20,7 21,3 21,0 20,3 20,0 15,0 11,

3 Vielfältiger Versandhandelsmarkt Internet- Pure-Player Hersteller- Versender Ebay- Powerseller Apotheken- Versender Multi-Channel- Versender (Katalog und Internet) Vertreter- Direkt- Versender Teleshopping- Versender Versender mit Heimat im Stationärhandel 3

4 Distanzhandel in Deutschland Bielefeld im Juni 2008 Mit freundlicher Unterstützung von

5 Zielsetzung/Methode der Untersuchung I Zielsetzungen / Fragestellungen Wie viel Euro geben die deutschen Privathaushalte im Distanzhandel für Waren und Dienstleistungen jährlich aus? Wie intensiv nutzen deutsche Privathaushalte den Distanzhandel? Welche Einstellung haben die Deutschen gegenüber dem Distanzhandelskauf? Welche Bedeutung haben Katalog und Internet als Informationsquellen für den Kauf? Wie entwickelt sich die Zufriedenheit der Deutschen mit den Lieferzeiten? 5

6 Zielsetzung/Methode der Untersuchung II Methode und Inhalte CATI Omnibus TNS Infratest (Bevölkerungsrepräsentativ 1+ Jahre) Befragung von Personen 25% größere Stichprobe als in 2007 (31. März bis 10. Juni 2008) Befragung von Personen (31. März bis 1. April 2008) Kauf von Waren oder Dienstleistungen im Distanzhandel in den letzten 7 Tagen? Motivationsansätze, um häufiger im Distanzhandel einzukaufen Einstellung gegenüber dem Distanzhandel Besonders gewünschte Waren im Distanzhandel Zufriedenheit mit den Lieferzeiten Käufer von Waren N=7.085 (ohne Ebay privat: n=6.350) Käufer von Dienstleistungen N=871 (ohne Ebay privat: n=860) namentliche Erfassung der Versender bzw. Dienstleister Erfassung der gekauften Waren bzw. Dienstleistungen im original Wortlaut (neu in 2008) Einkaufsbetrag (ohne Versandkosten) Bestellweg (telefonisch / per Internet / schriftlich) Zahlweise genutzte Informationswege 6

7 Zielsetzung/Methode der Untersuchung III Hochrechnungsmodell I Klassifizierung der genannten Versender in Zusammenarbeit mit dem bvh in diese Versendertypologie: SER Services STV Versender, die Heimat im Stationärhandel haben VDV Vertreter-Direkt- Versender HEV Hersteller- Versender TVS Teleshopping- Versender MCV Multi-Channel- Versender (Katalog+Internet) IPP Internet-Pure-Player EPS Ebay- Powerseller APV Apothekenversand 7

8 Zielsetzung/Methode der Untersuchung IV Hochrechnungsmodell II Justierung Ebay Powerseller/Privatverkäufer = - Extremwertbereinigung der Einkaufsbeträge Herausnahme des beträchtlichen Ebay-Volumens, das über Privatverkäufer erzielt wird, mit dem Ziel, nur die für die Hochrechnung relevanten Käufe von Ebay-Powersellern einfließen zu lassen. Jede Hochrechnung auf Basis einer Stichprobe für eine große Grundgesamtheit ist sensibel bei einfließenden Extremwerten. Beispiel: Der Kauf von Autoersatzteilen für Euro bei einem Ebay-Powerseller. Daher wurden die genannten Euro-Einkaufsbeträge zu je 5% am oberen und unteren Ende der Verteilung aus dem Modell herausgefiltert. Gewichtung der Stichprobe auf Basis von 35, Mio. Haushalten = Insbesondere von Käufern in Mehrpersonenhaushalten werden auch Waren bestellt, die nicht nur für die Verwendung durch den Besteller, sondern auch für andere Haushaltsmitglieder bestimmt sein können. 8

9 Zielsetzung/Methode der Untersuchung V Hochrechnungsmodell Jahreszeitliche Schwankungen Die Befragung wurde in den Monaten April, Mai und Anfang Juni 2008 durchgeführt. In diesen Monaten werden im Mittel praktisch zu gleichen Anteilen Waren bestellt wie auch in den übrigen Monaten Juni bis März. Eine jahreszeitliche Gewichtung der im April, Mai und Anfang Juni erhobenen Käufe ist also nicht notwendig. April 8,1% Mai 8,2% Juni 7,5% Juli 6,9% August 7,8% September 8,2% Oktober 9,7% November 10,0% Dezember 8,% Januar 8,5% Februar 7,8% März 8,9% Monatliches Mittel 8,2% 8,% Quelle: destatis Umsatzanteile einzelner Monate (2007) 9

10 Hochrechnungsmodell Waren Zusammenfassung Ausgangsstichprobe: N= Kauf von Waren über den Distanzhandel innerhalb der letzten 7 Tage? Identifizierte Käufer: N=7.085 Hochrechnung auf 35, Mio. Haushalte Haushaltsgewichtung Klassifikation in Versendertypologie und Herausnahme von Ebay Privatverkäufen Hochrechnung vom Wochenvolumen auf das Jahresvolumen Multiplikation des jeweiligen Einkaufswertes mit den generierten Hochrechnungsfaktoren Jahresvolumina nach Versendertypologie sowie Gesamtvolumen 10

11 Anteil des Versandhandels am Einzelhandel 26,3 27,6 28,6 20,8 11,8,5 5,8 statistischer Sprung 2005/2006 6,8 7,0 7, Versandhandelsumsatz in Mrd. Euro Anteil am EH in % 11

12 Häufigkeit des Versandkaufes Angaben in % Total Region Geschlecht West Ost männlich weiblich min. 1x im Monat alle 2 bis 3 Monate alle bis 6 Monate x pro Jahr oder seltener Basis: alle Befragten, die schon einmal im Versandhandel bestellt haben (n = 22.25) An 100% fehlende: keine Angabe 12

13 Versandausgaben von Männern und Frauen Multi-Channel-Versender MCV (Katalog+Internet) IPP Volumina, differenziert nach Geschlecht Männer Frauen Internet-Pure-Player EPS Ebay-Powerseller STV Versender, die Heimat im Stationärhandel haben TVS HEV APV Teleshopping-Versender Hersteller-Versender Apothekenversand Männer: 10,8 Mrd. * Frauen: 17,8 Mrd. ** VDV Vertreter-Direkt-Versender Sonstige * Vorjahr: 10,6 Mrd. Euro ** Vorjahr: 17,0 Mrd. Euro 13 Umsatzangaben in Mio. Euro

14 Warengruppen nach Region und Geschlecht Welche Waren haben Sie bei diesem zuletzt genutzten Anbieter genau bestellt?* Angaben in % Total Region Geschlecht West Ost männlich weiblich Bekleidung/Textilien/Schuhe Medien Unterhaltungselektronik/ E.-Artikel Computer und Zubehör Haushaltsgeräte/ -waren Hobby, Sammel- u. Freizeitartikel 5 6 DIY/ Garten/ Heimwerken 5 5 Drogerieartikel/ Kosmetik/ Parfum Möbel und Dekoration Sonstiges *2007: precoded abgefragt, 2008: offene Frage Basis: Bestellungen aller Befragten, ohne Ebay privat (n = 6.350)

15 Die umsatzstärksten Waren (Top 12) Versandhandelsvolumina nach Warengruppen Veränderung 2008 zu 2007 in [%] Bekleidung/Textilien/Schuhe ,2% Medien ,7% Unterhaltungselektronik/ E.-Artikel ,0% Computer und Zubehör ,8% DIY/ Garten/ Heimwerken ,7% Hobby, Sammel- und Freizeitartikel ,2% Möbel und Dekoration ,0% Haushaltswaren* ,2% Haushaltsgeräte ,1% Drogerie/ Kosmetik/ Parfüm ,8% Auto und Motorrad/ Zubehör ,8% Medikamente ,9% *2007 ohne Kleinartikel Umsatzangaben in Mio. Euro In 2008 verfeinerte Warenklassifizierung; aufgrund dessen teilweise Umsatzverschiebungen möglich 15

16 Umsätze mit Waren nach Versendergruppen MCV Multi-Channel-Versender (Katalog & Internet) Veränderung 2008 zu 2007 in [%] -,6% IPP Internet-Pure-Player ,6% EPS Ebay-Powerseller STV Versender, die Heimat im Stationärhandel haben TVS Teleshopping-Versender HEV Hersteller-Versender Gesamtsumme 27,6 Mrd Gesamtsumme 28,6 Mrd. - 16,9% + 111,3% + 16,0% + 6,8% APV Apothekenversand ,2% VDV Vertreter-Direkt-Versender ,1% Sonstige ,8% Umsatzangaben in Mio. Euro

17 bvh registriert starken Mitgliederzuwachs Mexx ist das 250. bvh-mitglied Aktuell: rund 270 Unternehmen Jesko Breuer, Managing, Director Mexx Direct (li), erhielt im Dezember 2007 in der Amsterdamer Firmenzentrale ein Begrüßungsgeschenk von bvh-hauptgeschäftsführer Dr. Thomas Steinmark 17

18 Gründe für den Versandhandelskauf Inwieweit treffen die folgenden Aussagen auf Sie persönlich zu? Angaben in % (Skala 1 bis 6; 1 = trifft voll und ganz zu, 6 = trifft überhaupt nicht zu) Total Altersgruppen Ich kaufe vor allen Dingen deshalb Waren per Versand, weil meine bestellten Waren bis an die Haustür geliefert werden Die Auswahl im Versandhandel ist größer als in normalen Geschäften* Die Produktbeschreibungen in den Versandkatalogen sind für mich sehr hilfreich bei der Entscheidung, einen Artikel zu bestellen Im Versandhandel finde ich immer wieder Dinge, die es in normalen Geschäften nicht oder nur selten gibt Die Produktbeschreibungen auf den Internetseiten der Anbieter sind sehr hilfreich bei der Entscheidung, einen Artikel zu bestellen Die über den Versandhandel erhältlichen Produkte sind insgesamt günstiger als vergleichbare Produkte in normalen Geschäften Ich bestelle wegen der Möglichkeit eines Ratenkaufes *neu in 2008 Basis: alle Befragten (2007: n = 2.008; 2008: n = 1.003) 18 bvh Distanzhandel in Deutschland

19 Nutzungshäufigkeit der Bezahlwege Wie haben Sie diese Waren bezahlt? Angaben in % Total Altersgruppen per Überweisung per Bankeinzug per Kreditkarte per Nachnahme per Ratenkauf auf sonstigem Wege Basis: Bestellungen aller Befragten, ohne Ebay privat (n = 6.350) An 100% fehlende: keine Angabe 19 bvh Distanzhandel in Deutschland

20 Verteilung des Versandhandelsumsatzes 2008 Onlineanteil: 6,9 % 15,2 Mrd. * 13, Mrd. ** Klassische Bestellwege: 53,1% * Vorjahr: 16,7 Mrd. Euro ** Vorjahr: 10,9 Mrd. Euro 20

21 Umsatzanteile einzelner Bestellwege Umsatz- Anteil Umsatzanteil (%) per Internet ,5% ,9% telefonisch oder schriftlich ,2% ,5% per ,2% ,1% auf sonstigem Wege 303 1,1% 0 1,5% Umsatzangaben in Mio. Euro

22 Internetkäufer nutzen gedruckte Kataloge Haben Sie sich vor Ihrer Bestellung über das Produkt in dem Katalog des Versenders informiert? Angaben in % Total nein 27 ja 73 Altersgruppen 1-29 Jahre Jahre 0-9 Jahre Jahre 60+ Jahre nein 31 nein 29 nein 27 nein 22 nein 19 ja 69 ja 71 ja 73 ja 78 ja 81 Selektion: Befragte, die per Internet oder bestellt haben, ohne Ebay privat (n = 3.039) An 100% fehlende: keine Angabe 22

23 Gesamtausgaben der Deutschen im Internet 5,9 Mrd. * Gesamtvolumen rund 16,8 Mrd. 5,9 Mrd. * 13, Mrd. Gesamtvolumen rund 19,3 Mrd. 10,9 Mrd Waren Dig. Dienstleistungen 2008 * Digitale Dienstleistungen beinhalten z.b. Umsätze mit Handy-Klingeltönen, dem Download von Computerprogrammen, MP3- und Video-Dateien, mit Tickets für Sportveranstaltungen, Konzerte und Kinofilme sowie mit online getätigten Übernachtungsbuchungen oder Fahrkartenkäufen. Diese Umsätze sind nicht in den 28,6 Mrd. Gesamtumsatz bvh des Distanzhandel Versandhandels in Deutschland enthalten

24 Anteil des Versandhandels am Einzelhandel 26,3 27,6 28,6 20,8 11,8,5 5,8 statistischer Sprung 2005/2006 6,8 7,0 7, Versandhandelsumsatz in Mrd. Euro Anteil am EH in % 2

25 Sicherheit beim Onlinekauf Gemeinsame Initiative: bvh/ehi-gütesiegel: 25

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 26

Versandhandel in Deutschland 2007

Versandhandel in Deutschland 2007 Versandhandel in Deutschland 2007 eine Untersuchung von TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels e.v. (bvh) bvh-jahrespressekonferenz 05.7.2007 in Frankfurt am Main Versandhandelsumsatz

Mehr

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C)

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) (bvh) Branchenvertreter der Versand- und Online-Händler Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) Jahresprognose und Zwischenergebnis der Studie Distanzhandel in Deutschland 2010 von TNS Infratest im Auftrag

Mehr

Versand- und Online-Handel in Deutschland 2009 (B2C)

Versand- und Online-Handel in Deutschland 2009 (B2C) Versand- und Online-Handel in Deutschland 2009 (B2C) Jahresprognose und Zwischenergebnis der Studie Distanzhandel in Deutschland 2009 von TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels

Mehr

Versand- und Online-Handel 2009 (B2C)

Versand- und Online-Handel 2009 (B2C) (bvh) Branchenvertreter der Versand- und Online-Händler Versand- und Online-Handel 009 (BC) Endauswertung der Studie Distanzhandel in Deutschland 009 von TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbands des

Mehr

Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. Pressekonferenz. Entwicklung des E-Commerce in Deutschland (BtC) Düsseldorf, 05.

Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. Pressekonferenz. Entwicklung des E-Commerce in Deutschland (BtC) Düsseldorf, 05. Pressekonferenz Entwicklung des E-Commerce in Deutschland (BtC) Düsseldorf, 0. November 008 Quelle: bvh/tns-infratest 007 Deutsche starten relativ zuversichtlich ins Weihnachtsgeschäft 008 Beeinflussen

Mehr

Distanzhandel in Deutschland 2010

Distanzhandel in Deutschland 2010 Distanzhandel in Deutschland Ergebnisse 2010 Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. Distanzhandel in Deutschland 2010 Mit freundlicher Unterstützung von 1 Inhaltsverzeichnis Zielsetzungen und

Mehr

Interaktiver Handel in Deutschland Ergebnisse Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v.

Interaktiver Handel in Deutschland Ergebnisse Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. Interaktiver Handel in Deutschland Ergebnisse 2013 Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. 1 Zielsetzung und Untersuchungsmethode Zielsetzung/Methode der Untersuchung I Zielsetzungen Ermittlung

Mehr

Pressekonferenz. E-Commerce - Stand und Entwicklung im deutschen Einzelhandel. 27. November 2006 in Düsseldorf

Pressekonferenz. E-Commerce - Stand und Entwicklung im deutschen Einzelhandel. 27. November 2006 in Düsseldorf Pressekonferenz E-Commerce - Stand und Entwicklung im deutschen Einzelhandel 27. November 2006 in Düsseldorf 1 Onlineumsatz in Deutschland (Waren) 2000-2006 12 10 10 in Mrd. EURO 8 6 4 2 0 7,4 5,2 +35%

Mehr

Entwicklung des E-Commerce in Deutschland (BtC)

Entwicklung des E-Commerce in Deutschland (BtC) Pressekonferenz Entwicklung des E-Commerce in Deutschland (BtC) Düsseldorf, 9. Oktober 007 1 Onlineumsätze mit Waren in Mrd. Euro, 000-007 1,9 8 7,4 6 5, Steigerung 007 gegenüber 006: 9 Prozent 4 1 1,8,7,6

Mehr

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Interaktiver

Mehr

Interaktiver Handel in Deutschland Ergebnisse Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.v.

Interaktiver Handel in Deutschland Ergebnisse Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.v. Interaktiver Handel in Deutschland Ergebnisse 5 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.v. Zielsetzung und Untersuchungsmethode Zielsetzung/Methode der Untersuchung I Zielsetzungen Ermittlung des

Mehr

Achtung: Die Deutschen!

Achtung: Die Deutschen! Deutschland Marktchancen für Schweizer Online-Händler Besonderheiten, kulturelle Unterschiede, Trends Achtung: Die Deutschen! Interaktiver Handel Vergleich Klassische Bestellwege vs. Online Distanzhandel

Mehr

Interak8ver Handel in Deutschland

Interak8ver Handel in Deutschland Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. bvh- Jahrespressekonferenz 4 Interak8ver Handel in Deutschland Die Entwicklung des mul8channel Online- und Versandhandels BC im Jahr Interak8ver Handel in

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2016

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2016 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2016 Interaktiver Handel in Deutschland 2015 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Interaktiver Handel in Deutschland 2014 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

Herzlich willkommen auf der Jahrespressekonferenz des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels, kurz bvh.

Herzlich willkommen auf der Jahrespressekonferenz des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels, kurz bvh. Datum Date 08.07.2008 Seiten Pages 8 Rede des Präsidenten des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh), Herrn Rolf Schäfer, auf der bvh-jahrespressekonferenz am 08. Juli 2008 in Frankfurt am

Mehr

Zielsetzungen, Methode, Befragungsinhalte, Hochrechnungsmodell 10-16

Zielsetzungen, Methode, Befragungsinhalte, Hochrechnungsmodell 10-16 Zielsetzungen und Methode der Untersuchung Zielsetzungen, Methode, Befragungsinhalte, Hochrechnungsmodell 10-16 1. Teil: Hochrechnung Waren Verfahren und Ergebnis der Hochrechnung 17-37 Hochrechnungsmodell

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2017

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2017 HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2017 Interaktiver Handel in Deutschland 2016 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels B2C Gero Furchheim, Präsident des bevh Christoph Wenk-Fischer,

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

1 Zur Situation in Deutschland Prognosen 2015

1 Zur Situation in Deutschland Prognosen 2015 1 Zur Situation in Deutschland Prognosen 2015 Die Übersichten 206 und 207 ordnen den Versandhandel in die gesamte Handelslandschaft ein und arbeiten seine wirtschaftliche Bedeutung heraus. Der Versandhandel

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Interaktiver Handel 2013: Massive Umsatzsteigerungen für die Branche E- Commerce- Anteil knapp unter der 40 Milliarden Euro- Grenze Neue Partner - verfeinertes Studien-

Mehr

-Studienauszug- Die Wirtschaftslage im deutschen. Interaktiven Handel B2C 2013/2014

-Studienauszug- Die Wirtschaftslage im deutschen. Interaktiven Handel B2C 2013/2014 -Studienauszug- deutschen Geschäftslage und -erwartungen / Social Media / Auslandsaktivitäten Neuss Berlin, Juni Folie 1 Boniversum & bevh Studiendesign Basisdaten kompakt 2012 / Die Basis-Parameter Creditreform-Geschäftsklima-Index

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik 05.06.2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin E-Business and E-Marketing (B2B & B2C)seit1999 @Mpolzin

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Datum Date 05.07.2007 Seiten Pages 9 Rede des Präsidenten des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels e.v. (bvh), Herrn Rolf Schäfer, auf der Jahrespressekonferenz am 05. Juli 2007 in Frankfurt am

Mehr

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Pressemitteilung, 12.02.2013 Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Umsatzsteigerung auf 39,3 Milliarden Euro (+15,6 Prozent) Online-Geschäft

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Showrooming Das opportunistische Kundenverhalten im stationären Handel

Showrooming Das opportunistische Kundenverhalten im stationären Handel Showrooming Das opportunistische Kundenverhalten im stationären Handel Autor: Björn Asdecker (Universität Bamberg) Zusammenfassung der Studienergebnisse 2 TEIL 1/3: AUFBAU DER STUDIE Welche Befragungsmethode

Mehr

Der Markt für Badmöbel im Distanzhandel in Deutschland

Der Markt für Badmöbel im Distanzhandel in Deutschland Der Markt für Badmöbel im Distanzhandel in Deutschland 1 www.titze-online.de Der Markt für Badmöbel und Spiegelschränke im Distanzhandel in Deutschland 1. Auflage. März 2012. Unternehmensberatung Titze

Mehr

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr ***

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** Medienmitteilung *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** 4. März 2016 Patrick Kessler Präsident VSV ASVAD +41 58 310 07 17 info@vsv.ch Thomas Hochreutener Direktor Handel +41 41 632 93 64 thomas.hochreutener@gfk.com

Mehr

KonsumentInnen- Barometer

KonsumentInnen- Barometer KonsumentInnen- Barometer Methodik KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 2 Daten zur Untersuchung Methode: Telefonische Repräsentativbefragung; Randomsampling

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion. Repräsentative Studie Juli/August 2015

Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion. Repräsentative Studie Juli/August 2015 Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion Repräsentative Studie Juli/August 2015 STATISTIK Basis in % TOTAL 1.000 100,0 Geschlecht Männlich 484 48,4 Weiblich 516 51,6 ALTER Bis 30 Jahre 248

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

-Studienauszug- Die Wirtschaftslage im deutschen. Interaktiven Handel B2C 2013/2014

-Studienauszug- Die Wirtschaftslage im deutschen. Interaktiven Handel B2C 2013/2014 -Studienauszug- deutschen Geschäftslage und -erwartungen / Social Media / Auslandsaktivitäten Neuss Berlin, Juni 2014 Folie 1 2014 Boniversum & bevh Studiendesign Basisdaten kompakt 2012 / 2014 Die Basis-Parameter

Mehr

Markttrend Drogeriemarkt 2006

Markttrend Drogeriemarkt 2006 Markttrend Drogeriemarkt 2006 Frankfurt am Main, Januar 2006 Kurzer Marktüberblick Mit knapp 20.000 Filialen gilt der Drogeriemarkt in Deutschland als gesättigt. Wachstum ist zwangsläufig nur noch auf

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Interaktiver Handel 2011: Größte Umsatzsteigerung seit Jahren E-Commerce-Anteil sprengt die 20 Milliarden Euro-Grenze

Interaktiver Handel 2011: Größte Umsatzsteigerung seit Jahren E-Commerce-Anteil sprengt die 20 Milliarden Euro-Grenze Pressemitteilung, 27.02.2012 Interaktiver Handel 2011: Größte Umsatzsteigerung seit Jahren E-Commerce-Anteil sprengt die 20 Milliarden Euro-Grenze Umsatzsteigerung auf 34 Milliarden Euro (+12,2 Prozent)

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Omnichannel-Kurzstudie:

Omnichannel-Kurzstudie: Omnichannel-Kurzstudie: Wie stehen Shopper zu digitalen Informations- und Bestellmöglichkeiten am POS? Fokus: Consumer Electronics Märkte Hamburg, November 2014 Untersuchungssteckbrief Befragungsmethode

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

E-Commerce-Tracking mit WebScope

E-Commerce-Tracking mit WebScope E-Commerce-Tracking mit Erhebungsziel 2 Kontinuierliche Erhebung des E-Commerce-Marktes im Bereich Business to Consumer mit Hilfe eines feststehenden Panels von Internet- Nutzern Dem Online-Käufer auf

Mehr

Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf. August 2014

Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf. August 2014 Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf August 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Brennerstudie 2005. erstellt für: Bundesverband der phonographischen Wirtschaft e.v., Berlin. GfK Gruppe Consumer Tracking Brenner-Studie 2005

Brennerstudie 2005. erstellt für: Bundesverband der phonographischen Wirtschaft e.v., Berlin. GfK Gruppe Consumer Tracking Brenner-Studie 2005 Brennerstudie 2005 erstellt für: Bundesverband der phonographischen Wirtschaft e.v., Berlin Zielsetzung/ Stichprobe/ Methodik der Untersuchung Zielsetzung der Studie: Ermittlung der aktuellen Hardware-Bestände

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche 1 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum. März 2011 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

} www.leasingverband.de

} www.leasingverband.de } www.leasingverband.de } www.leasingverband.de Leasing in Deutschland 2007 Eine Marktstudie der TNS Infratest Finanzforschung im Auftrag des BDL 2 } Agenda I. Studiendesign II. Nutzung - Leasing in Betracht

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Interaktiver Handel in Deutschland -Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandel B2C in 2012-

Interaktiver Handel in Deutschland -Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandel B2C in 2012- Der (bvh) bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland -Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandel B2C in 2012- Hamburg, 12.02.2013 Rede von, Präsident des Bundesverbandes

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Dr. Immanuel Stieß, Barbara Birzle-Harder Frankfurt am Main November

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung Nürnberg, Oktober 2012 GfK 2012 GfK Finanzmarktforschung 2012 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign

Mehr

23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert. Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals

23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert. Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals 23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals Mindmap der Zusammenhänge 1. Einige Zahlen vorab - Umsatz B2C

Mehr

Weihnachten 2013 Facts & Figures. Axel Springer Marktforschung, August 2013

Weihnachten 2013 Facts & Figures. Axel Springer Marktforschung, August 2013 Weihnachten 2013 Facts & Figures Axel Springer Marktforschung, August 2013 Weihnachten steht vor der Tür?! In Vorbereitung auf das Weihnachtsfest 2013 haben wir Ihnen hier ein paar interessante Statistiken

Mehr

Verbraucherbefragung Streaming Dienste

Verbraucherbefragung Streaming Dienste Verbraucherbefragung Streaming Dienste Kurzbeschreibung und ausgewählte Ergebnisdarstellung der Verbraucherbefragung zur Nutzung und zu den Erfahrungen mit Streaming-Diensten in Deutschland 03.09.2015

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Oktober Die Agenda A. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 3 B. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 7 C.

Mehr

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung www.pwc.de Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung November 2013 Hintergrund der Analyse Ab 1. Juni 2014 dürfen Online-Händler für die Bearbeitung von Retouren auch dann eine Gebühr verlangen, wenn

Mehr

Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt. Teilnehmer pro Bundesland

Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt. Teilnehmer pro Bundesland Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt Ergebnisse Fragebogen Montatliches Haushaltsnettoeinkommen der Befragten weniger als 750 Euro 18% 7% 9% 750 Euro - 1300

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Einstellung gegenüber Marken. Oktober 2008

Einstellung gegenüber Marken. Oktober 2008 Einstellung gegenüber Marken Oktober 08 Einstellung gegenüber Marken Fragetext: Wenn Sie einkaufen gehen, schauen Sie dann eher darauf, etablierte Marken zu kaufen, von denen Sie wissen, dass sie eine

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2013 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2013 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Körperpflege, Kosmetik, Duft 2013 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juni 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2013 Kerninhalte

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Gesamtwirtschaft: Günstige Rahmenbedingungen Verbraucher in guter Stimmung Erwerbstätigkeit auf Rekordniveau verfügbare Einkommen

Mehr

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913.

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913. Versicherungen im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 12-2009 Versicherungen 16. 29. November 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The Media Consultants

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Wirtschaftspotenziale durch grenzüberschreitenden Online-Handel

Wirtschaftspotenziale durch grenzüberschreitenden Online-Handel @ Wirtschaftspotenziale durch grenzüberschreitenden Online-Handel @ Der grenzüberschreitende Online-Handel Verbraucher profitieren von großer Produktauswahl und günstigen Preisen Händler erschließen sich

Mehr

Der Einzelhandel in Berlin- wohin geht die Reise?

Der Einzelhandel in Berlin- wohin geht die Reise? Der Einzelhandel in Berlin- wohin geht die Reise? Nils Busch-Petersen Handelsverband Berlin-Brandenburg e.v. 17. November 2014 1 14,14 13,95 13,92 Berliner Einzelhandel im engeren Sinne (innerhalb von

Mehr

PRESSEINFORMATION 18-06-12

PRESSEINFORMATION 18-06-12 PRESSEINFORMATION 18-06-12 Wie wohl fühlen Sie sich derzeit an ihrem Arbeitsplatz? Arbeitsklima bei deutschen Berufstätigen stagniert JOB AG Arbeitsklima-Index im zweiten Quartal unverändert 18. Zufriedenheitsindex

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl:

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Versicherungen im Mediamix

Versicherungen im Mediamix Versicherungen im Mediamix Welle: Versicherungen 2011 Branche: Versicherungen Erhebungszeitraum:. November 2. Dezember 2011 Panel: n = 750 Erhebung: Aufbereitung und Koordination: Marketagent.com TMC The

Mehr

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de www.ifhkoeln.de

Mehr

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Wirtschaftspressekonferenz Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Frankfurt am Main, 9. Juni 2015 Lage auf dem Buchmarkt Wirtschaftliche Basis Lese-Land Deutschland solide Stellung innerhalb

Mehr

Energie. Branchenreport 2003

Energie. Branchenreport 2003 Energie Branchenreport 2003 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 1 Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 Die Verantwortlichen Auftraggeber: Finanz-Marketing Verband Österreich Projektleitung FMVÖ: Werner Schediwy, MBA

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze 2014

WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze 2014 WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze November Projektnummer: 62/ UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF

Mehr