Strahlungseffekte bei instationären Heizdrahtmessungen an porösen Wärmedämmstoffen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strahlungseffekte bei instationären Heizdrahtmessungen an porösen Wärmedämmstoffen"

Transkript

1 Stahlungseffekte bei instationäen Heizdahtmessungen an poösen Wämedämmstoffen Von de Fakultät fü Maschinenbau, Vefahens- und Enegietechnik de Technischen Univesität Begakademie Feibeg genehmigte DISSERTATION zu Elangung des akademischen Gades Doktoingenieu (D.-Ing.) vogelegt von Dipl.-Ing. Le-Thanh-Son Tan geboen am in Saigon/Vietnam Gutachte: Pof. D. Ulich Goß, Feibeg Pof. D. Wolfgang Mönch, Feibeg Pof. D. Jög Huhn, Desden Tag de Veleihung:

2 II

3 Vowot Die voliegende Abeit entstand wähend meine Tätigkeiten als Stipendiat des Gaduietenkollegs Tanspotvogänge in poösen Systemen de Vefahens- und Geotechnik und anschließend als wissenschaftliche Mitabeite am Institut fü Wämetechnik und Themodynamik de Technischen Univesität Begakademie Feibeg. Allen am Gelingen diese Abeit beteiligten Pesonen und Oganisationen speche ich gen meinen hezlichen Dank aus, besondes: Hen Pof. D.-Ing. habil. U. GROß fü die feundliche Aufnahme, fü die motivieende Beteuung, fü die ständige Diskussionsbeeitschaft und nicht zuletzt fü die Emöglichung alle notwendigen Gundbedingungen zu Beabeitung de Thematik. Pof. D. e. nat. habil. W. MÖNCH fü die Beatung bei de Anwendung de Numeik in diese Abeit und fü die Übenahme des Gutachtens. Hen Pof. D.-Ing. habil. J. HUHN fü die Übenahme des Gutachtens und die hilfeichen Anegungen zu diese Abeit. Hen G. BARTH fü die stets feundliche Hilfsbeeitschaft, Fau R. WULF, Fau C. WERNER und Hen T. POLET fü das engagiete Koektulesen diese Abeit, den Mitabeiten des Institut fü die Untestützung, die egen Diskussionen sowie fü die feundschaftliche Atmosphäe. De Deutschen Foschungsgemeinschaft (DFG) fü die Födeung wähend de Tätigkeit als Stipendiat des Gaduietenkollegs. Mein ganz besondee Dank gilt meine lieben Fau MINH DUNG fü das Motivieen zu Pomotion, fü das goße Veständnis und fü die fotwähende Untestützung. Feibeg, im August 22 Le-Thanh-Son Tan III

4 IV

5 Kuzfassung Die paktische Anwendung des instationäen Heizdahtvefahens zu Bestimmung de Wämeleitfähigkeit von opaken Festköpen wid auf die Vemessung von poösen Mateialien ausgedehnt, in welchen neben de diffusiven Wämeleitung de Stahlungstanspot zusätzlich zum Gesamtwämetanspot beitägt. Da Stahlung übe weite Abstände den Wämetanspot diekt beteiben kann, weicht sie von einem Diffusionspozess ab und füht deshalb zu einem zeitlichen Velauf de Heizdahttempeatu, welche de üblichen analytischen Lösung de Heizdahtmethode nicht meh entspicht. Duch numeische Simulation weden in de voliegenden Abeit die physikalischen Pobleme analysiet, welche wähend eine Heizdahtmessung an poösen Mateialien aufteten, nämlich die gekoppelte Stahlung/Leitung und de themische Kontaktwidestand zwischen dem Daht und de Messpobe. Zu Auswetung von Heizdahtmessungen vewendet man gewöhnlich den zeitlichen Tempeatuvelauf des Heizdahtes. Mittels numeische Simulation wid die Abhängigkeit dieses Velaufs und de damit vebundenen beechneten Wämeleitfähigkeit von Einflusspaameten (zu gekoppelten Stahlung/Leitung: dem Extinktionskoeffizienten E, de Dahtemissivität εw, de Umgebungstempeatu T und de im Daht eingekoppelten längenbezogenen Heizleistung Q & ; zum themischen Kontaktwidestand: de Spaltdicke dl und de Tansmissivität de Pobenobefläche τm) bestimmt. Anhand de Simulationsegebnisse de voliegenden Abeit kann festgestellt weden, dass das Auswetungsvefahen de Heizdahtmethode nu bei stahlungsduchlässigen Mateialien goße Extinktion genaue effektive Wämeleitfähigkeit liefen kann. Die untee Genze des Anwendungsbeeiches des Auswetungsvefahens hinsichtlich de Extinktion veschiebt sich mit zunehmende Messtempeatu zu gößeen Extinktionskoeffizienten. Die Untescheitung diese Genze füht zu eine Untebestimmung de effektiven Wämeleitfähigkeit de Pobe. Ein duch einen Luftspalt zwischen dem Heizdaht und de Messpobe hevogeufene themische Kontaktwidestand veusacht eine Vefälschung de Messegebnisse. Bei Poben mit stak eflektieenden Beandungen und bei stak emittieenden Heizdähten liefet das Heizdahtvefahen eheblich abweichende Messegebnisse. Die Abweichung de gemessenen von de tatsächlichen effektiven Wämeleitfähigkeit kann aufgund de Simulationsegebnisse duch Vewendung von Heizdähten geinge Emissivität V

6 (z.b. Platin) und duch Reduzieung des Reflektionsgades von Pobenobeflächen (beispielweise duch Beschichtung) veinget weden. Die numeische Simulation, bei de die Methode de disketen Odinaten zu Lösung de Stahlungstanspotgleichung vewendet wid, zeichnet sich duch hohe Genauigkeit im ganzen Extinktionsbeeich ( E ) aus. Sie vewendet die bewähte Finite-Diffeenzen-Methode fü die numeische Beechnung und ist zu Simulation des instationäen Wämetanspots duch gekoppelte Wämeleitung und -stahlung bei Heizdahtmessungen seh gut geeignet. VI

7 Inhaltsvezeichnis Einleitung und Zielstellung 2 Wämetanspot in poösen Medien 3 2. Festköpewämeleitung Wämetanspot duch das Gas Wämestahlungstanspot Gesamtwämetanspot und Methoden zu Emittlung de effektiven Wämeleitfähigkeit Das Heizdahtvefahen 5 3. Gundlagen und Messpinzip Fehleeinflüsse und deen Koektuteme Endliche spezifische Wämekapazität und Wämeleitfähigkeit des Dahtes Endliche adiale Pobendimension Tempeatuabhängige Mateialeigenschaften des Pobenmediums Modellieung de gekoppelten Stahlung/Leitung Mathematische Bescheibung des Poblems Enegietanspotgleichung Stahlungstanspotgleichung Stand de Foschung im Hinblick auf Stahlungseffekte bei Heizdahtmessungen Stahlungseffekte bei Fluiden Stahlungseffekte bei stahlungsduchlässigen Feststoffen Schlussfolgeung VII

8 4.3 Lösungsmethoden fü die Stahlungstanspotgleichung Einfühung Diffeentielle Appoximation Methode de disketen Odinaten ( S N -Appoximation) Numeisches Lösungsvefahen fü die gekoppelte Stahlung/ Leitung Zu Enegietanspotgleichung Zu Stahlungstanspotgleichung Vogehensweise de Iteation Egebnisse de numeischen Simulation Fall de einen Wämeleitung ( E ) Fall de Tanspaenz ( E = ) Vaiation des Extinktionskoeffizienten ( < E < ) Vegleich de diffeentiellen mit de S4 -Appoximation Zeitabhängige Übetempeatu des Heizdahtes Radiale Übetempeatupofile Veteilung de Leitungs- und Stahlungsstomdichte Schlussfolgeung Bestimmung de effektiven Wämeleitfähigkeit Anfangstempeatu als Bezugstempeatu Zeitliche effektive Wämeleitfähigkeit Mittlee effektive Wämeleitfähigkeit Mitteltempeatu als Bezugstempeatu Schlussfolgeung Einfluss de Steuung Einfluss des themischen Kontaktwidestandes Einfühung Lösungsmethode VIII

9 5.6.3 Numeische Egebnisse Zusammenfassung Symbolvezeichnis 5 Liteatuvezeichnis 9 Abbildungsvezeichnis 29 Tabellenvezeichnis 32 Anhang 33 IX

10 X

11 Einleitung und Zielstellung Poöse Wämedämmstoffe sind duch einen hohen Gasanteil gekennzeichnet, woduch die Wämeleitfähigkeit stak veinget ist. De Feststoffanteil gibt ihnen eine meh ode wenige ausgepägte mechanische Stabilität und kann unteschiedlich stuktuiet sein (Fasen, Pulve, schaumatig, u.a.). De Einsatz solche Wekstoffe efodet die genaue Kenntnis de themischen Eigenschaften, wozu insbesondee die Wämeleitfähigkeit zählt. Dies ist beispielsweise fü die Minimieung von Wämevelusten in de Bautechnik und technischen Hochtempeatuanlagen ode fü den Schutz bestimmte Teile vo Übehitzung notwendig. Neben de Entwicklung von Wekstoffen müssen deshalb auch genaue und effektive Messmethoden zu Emittlung de Wämeleitfähigkeit zu Vefügung gestellt weden. Es existieen heutzutage zahleiche Messvefahen, die Unteschiede in de Messgenauigkeit und im Aufwand aufweisen. Da goße Diffeenzen zwischen den gemessenen Wämeleitfähigkeiten mit unteschiedlichen Vefahen zu beobachten sind, wid veschiedentlich duch Ringvesuche untesucht, solche Diffeenzen zu ekläen, unte andeem von eine Foschungsguppe an de TU Begakademie Feibeg, die sich seit 992 mit den Messungen von poösen Dämmstoffen mit unteschiedlichen Messvefahen und deen Vegleich bis zum Hochtempeatubeeich beschäftigt. Zu Emittlung de Wämeleitfähigkeit weden u.a. Platten-, Roh- und Heizdahtvefahen vewendet. Im Egebnis zeigt das instationäe Heizdahtvefahen goße Abweichungen in de Wämeleitfähigkeit im Vegleich mit stationäen Vefahen. Das Heizdahtvefahen ist eine attaktive und weitvebeitete Messmethode, die sowohl in Deutschland als auch in den USA als Standadvefahen genomt ist. Das Vefahen kann auf nahezu alle Mateialien mit isotope Wämeleitfähigkeit angewandt weden. So können sowohl gasfömige als auch flüssige [MCLAUGHLIN, 97; NIETO DE CASTRO, 99] und feste Stoffe [NILSSON, 989] vemessen weden. Insbesondee fü Gase und Flüssigkeiten kann die Wämeleitfähigkeit mit diese Messmethode seh päzise (genaue als %) emittelt weden. Im Gegensatz dazu liefet diese Messmethode bei Anwendung auf feste Stoffe eine ehöhte Ungenauigkeit, insbesondee bei poösen Mateialien. Um das Heizdahtvefahen auch auf die Klasse poöse Stoffe anwenden zu können, ist dahe eine gündliche theoetische Analyse de Methode notwendig. Dabei sind Effekte zu beücksichtigen, welche bei Anwendung auf poöse Stoffe aufteten. Solche Effekte sind u.a. de Stahlungseffekt, de duch Anwesenheit von Hohläumen innehalb de poösen Stoffe und zwischen Heizdaht und zu vemessende Pobe ( themische Kontaktwidestand ) entsteht.

12 Da es sich beim Heizdahtvefahen um eine instationäe Messmethode handelt, basiet die Auswetung von Messungen auf dem zeitlichen Velauf de Dahttempeatu. Dieses Auswetevefahen bezieht sich auf opake Poben, in welchen de Wämetanspot ausschließlich duch Wämeleitung efolgt. Bei Anwendung des Heizdahtvefahens auf poöse Mateialien, in denen Leitung und Stahlung den Wämetanspot gleichzeitig beteiben, wid de zeitliche Velauf de Dahttempeatu neben de Wämeleitfähigkeit duch eine Wämeleitung auch duch die Stahlungseigenschaften de Messpobe und soga de Beandungen beeinflusst. Dies stellt deshalb eine Abweichung von de Basis de Heizdahtmethode da. Je nach Tanspaenz des Mateials titt dann eine meh ode wenige goße Abweichung und daduch ein meh ode wenige ungenaues Egebnis de gemessenen Wämeleitfähigkeit auf. Ebenso bedeutet ein Luftspalt zwischen dem Daht und de Pobe als themische Kontaktwidestand eine Abweichung von de Basis de Heizdahtmethode. In Abhängigkeit von de Dicke des Luftspaltes und den Stahlungseigenschaften de Pobenobefläche weicht de vohandene Gesamtwämetanspot von dem de Basis des Vefahens meh ode wenige ab. Das Ziel diese Abeit ist es deshalb, den Wämetanspot in Heizdahtmessungen im Zusammenhang mit den genannten Abweichungen theoetisch zu analysieen. Zu Untesuchung des Stahlungseffekts ist eine geeignete Lösungsmethode de Stahlungstanspotgleichung anzuwenden, die möglichst genau ist. Damit sind Paametestudien duchzufühen, um die Anwendbakeit sowie die Genauigkeit des Heizdahtvefahens bei poösen Stoffen unte unteschiedlichen Bedingungen zu untesuchen und Kiteien ode Bemekungen fü die Anwendung auf poöse Mateialien vozulegen. 2

13 2 Wämetanspot in poösen Medien Poöse Medien sind natüliche Mateialien (z.b. Steine, Schüttungen aus Sand, tieische ode pflanzliche Wolle, Schwämme) ode industielle Ezeugnisse (z.b. Schaumstoffe, Fasen, Filte, Schüttgüte, keamische Mateialien). Anwendung finden poöse Mateialien in vielen Gebieten wie Chemie, Umwelttechnik, Mechanik, Ölindustie sowie Geologie. Im Beeich de Wämetechnik, insbesondee de Wämedämmung weden poöse Dämmstoffe seh häufig eingesetzt. Die besondee Eigenschaft von poösen Mateialien hinsichtlich de Wämedämmung liegt dain, dass sie die niedige Wämeleitfähigkeit von Gasen, deen Wämeleitfähigkeit mehee Gößenodnungen untehalb de Wämeleitfähigkeit von Feststoffen liegen, ausnutzen. Duch den geingeen Massenanteil des Feststoffs und damit hohen Anteil des in kleinen Poen (geschlossenen ode offene) uhenden Gases können manche poöse Dämmstoffe bei niedigen Tempeatuen die Wämeleitfähigkeit de Gößenodnung de Wämeleitfähigkeit des Gases (z.b. Fasen, Pulve, Schaumstoffe) und soga kleinee Wämeleitfähigkeit als die des Gases (z.b. Fasepapiee, mikopoöse Pulve) eeichen. Poöse Mateialien sind heteogene Systeme, die aus eine soliden Matix und von Fluiden gefüllten Hohläumen bestehen. Themische Eigenschaften eines poösen Mediums hängen deshalb davon ab, welche Rolle die einzelnen Phasen im gesamtem Wämetanspot duch das Medium spielen. In einem poösen Medium efolgt de Wämetanspot folgendemaßen: In stak absobieenden Festköpephasen wie Metallen wid die Wäme nu duch Leitung übetagen. In schwach absobieenden Festköpen z.b. Gläsen tägt intene Stahlung zusätzlich zum gesamten Wämetanspot bei. Innehalb de Hohläume, in welchen sich das Gas befindet, efolgt die Wämeübetagung duch Leitung im Gas und duch den Stahlungsaustausch zwischen den Wänden de Hohläume, falls das Gas fü Wämestahlung tanspaent ist. Im andeen Fall muss die Wikung des Gases auf den Stahlungstanspot beücksichtigt weden. Wämetanspot in de Gasphase duch Konvektion, de an den makoskopischen Tanspot von Mateie, also Stömung von Fluiden gebunden ist, kann nu in poösen Mateialien seh geinge Dichte aufteten. Im Rahmen diese Abeit wid die Konvektion nicht beücksichtigt. Im folgenden weden die einzelnen Tanspotmechanismen eläutet: 3

14 2. Festköpewämeleitung Die klassische Theoie de Wämeleitung bescheibt die komplizieten physikalischen Pozesse mit Hilfe des Fouieschen Efahungssatzes. Danach ist die Wämestomdichte q & f fü isotope Medien gegeben duch: q & = λ gadt. (2.) f f De Popotionalitätsfakto λf definiet die Wämeleitfähigkeit und ist eine Mateialkonstante, die lediglich von de physikalischen Natu des Mateials ode de chemischen Zusammensetzung abhängt, jedoch unabhängig von de Pobendicke, dem Tempeatugadienten und de Wämestomdichte ist. Nach [KITTEL, 973] und [REIF, 99] wid die Wämeleitfähigkeit λf im Sinne de kinetischen Theoie von Tanspotpozessen duch mikoskopische Gößen beschieben: Teilchengeschwindigkeit v, mittlee feie Weglänge l de Teilchen und die Ändeung de inneen Enegie mit de Tempeatu du / dt = c, d.h. die spezifische Wämekapazität: v λf = cv,f ρf vf lf. (2.2) 3 Teilchen im Festköpe in diesem Sinne sind Quasiteilchen, die als Phononen bezeichnet weden und den Enegietäge von Gitteschwingungen dastellen. Die Wämeleitfähigkeit λf ist aufgund de Tempeatuabhängigkeit de Wämekapazität und de mittleen feien Weglänge ebenfalls von de Tempeatu abhängig. Die mittlee feie Weglänge von Phononen wid hauptsächlich duch zwei Pozesse bestimmt, nämlich die Steuung an Kistallfehlen und die Steuung an andeen Phononen. Weil die Anzahl de angeegten Phononen bei hohen Tempeatuen popotional zu T und die mittlee feie Weglänge l f umgekeht popotional zu Anzahl de Phononen ist, egeben sich die Beziehungen l f ~ / T und λ f ~ / T.DieTempeatuabhängigkeit l f ~ / T bei kistallinen Stoffen wid in den Abeiten von [DEBYE, 94] und [PEIERLS, 929] theoetisch diskutiet und expeimentell duch [EUCKEN, 9], [EUCKEN, 94], [KINGERY, 955], [CHARVAT, 957] und [LEE, 96] bestätigt. 4

15 Bei ungeodneten Systemen, wie polykistallinen und nichtkistallinen Stoffen, weden die Gitteschwingungen duch mangelnde Peiodizität und duch die Anwesenheit von Kongenzen gestöt. Die mittlee feie Weglänge de Phononen wid duch die Göße de Inhomogenitäten eingeschänkt. Die Wämeleitfähigkeit ist bei niedigen Tempeatuen entspechend geing. Mit zunehmende Tempeatu kann in diesen Stoffen die Gitteodnung kaum noch ungeodnete weden und die mittlee feie Weglänge bleibt fast konstant. Die geinge Tempeatuabhängigkeit de Wämeleitfähigkeit diese Stoffe ist somit auf die Tempeatuabhängigkeit de spezifischen Wämekapazität zuückzufühen. Zu diese Poblematik sei auf die Abeiten von [EUCKEN, 9], [EUCKEN, 94], [KITTEL, 949], [KLEMEN, 95] und [LEE, 96] hingewiesen. 2.2 Wämetanspot duch das Gas Expeimentelle Abeiten zeigen, dass die Wämeleitfähigkeit des in einem poösen Medium befindlichen Gases von de Wämeleitfähigkeit, die im Feien gemessen wude, abweichen kann. Man ist zu Schlussfolgeung gekommen, dass das Vehalten de Gaswämeleitung nicht nu von den Eigenschaften des Gases, sonden auch von de Dimension des umschließenden Raumes z.b. Poen in poösen Medien abhängt. Dieses Poblem ist unte Anwendung de kinetischen Gastheoie ekläba, bei de die Abhängigkeit de Wämeleitfähigkeit des Gases von eine Kennzahl, de Knudsenzahl Kn, festgestellt wude. Die Knudsenzahl ist als Vehältnis de mittleen feien Weglänge de Gasmoleküle l g zum Poenduchmesse dp des Mediums definiet: lg Kn =. (2.3) d P Die Knudsenzahl gibt folgenden Sachvehalt wiede: Bei kleinen Kn -Zahlen übewiegen Zusammenstöße de Gasmoleküle unteeinande, wähend bei goßen Kn -Zahlen Zusammenstöße de Gasmoleküle mit umschließenden Wänden dominieen. Bei Kn -Zahlen de Gößenodnung spicht man vom Übegangsbeeich. Daduch untescheidet man dei Beeiche de Gaswämeleitung: Feies Gas ( Kn << ): Man spicht von einem feien Gas, wenn die mittlee feie Weglänge de Gasmoleküle wesentlich kleine ist als de Abstand l g 5

16 de begenzenden Wände. Nach de kinetischen Gastheoie beechnet sich die Wämeleitfähigkeit eines feien idealen Gas zu: λ 3 g = cv ρg vg lg, (2.4) mit cv ρ g = p g /(RT ) v 3k T g B / m spezifische Wämekapazität bei konstantem Volumen, Dichte des Gases, mittlee Geschwindigkeit de Gasmoleküle, lg = kbt 2 pgσ mittlee feie Weglänge de Gasmoleküle, und R Gaskonstante, pg Gasduck, kb Boltzmannkonstante, m Masse eines Gasatoms, Stoßqueschnitt de Gasatome. σ Danach wid de Wämeleitvogang im Gas als ein Diffusionspozess beschieben: Duch Stöße wid Enegie von Gasmolekül zu Gasmolekül übetagen. Daduch diffundiet die Wäme duch das Gas. Weil cv und v g nicht vom Duck abhängen, wähend ρg ~ pg und l g ~ / pg sind, ist die Wämeleitfähigkeit eines feien Gases vom Duck unabhängig. Sie hängt jedoch von de Tempeatu ab und ist tatsächlich popotional zu T : cv kbt λ g ~. (2.5) σ m De Wämetanspot efolgt in einem feien Gas hauptsächlich duch Wechselwikung de Gasmoleküle unteeinande. Molekulae Beeich ( Kn >> ): Weil de Poenduchmesse wesentlich kleine als die mittlee feie Weglänge de Gasmoleküle ist, stoßen sich die Gasmoleküle hauptsächlich an den Poenwänden und übetagen dabei Enegie diekt von de heißen zu kalten Seite de Poen. Ein solche Fall titt bei stak vedünnten Gasen ode in seh kleinen Hohläumen auf. 6

17 Wid die feie Weglänge allein duch den Wandabstand ode den Poenduchmesse dp bestimmt (man spicht dann von molekulae Wämeleitung) soist: kbt λ ~ ncvdp, (2.6) m wobei n die Teilchenzahldichte bezeichnet. Aufgund de Abhängigkeit von de Poengöße ist λ nicht meh eine Wämeleitfähigkeit im Sinne des dp Fouieschen Efahungssatzes, sonden wid als eine Pseudoleitfähigkeit bezeichnet. Unvollständige Enegieübetagung beim Stoß eines Gasmoleküls an de Wand wid mit dem Akkommodationskoeffizienten γ duch den Fakto ( 2 / γ ) a beücksichtigt [KNUDSEN, 9]. Bei gegebene Tempeatu ist λ popotional zum Gasduck λ ~ / T (da n ~ / T ). p n ~ p ) ; bei konstantem Gasduck ist g ( g Übegangsbeeich ( Kn ): In diesem Fall wid die Wämeleitfähigkeit duch Stöße de Gasmoleküle unteeinande und an den Wänden gleichemaßenbeeinflusst.nach[smoluchowski, 898] wid die Einschänkung de mittleen feien Weglänge duch die Wände insbesondee in de Wandnähe aufgund de hohen Stoßwahscheinlichkeit an de Wand wiksam. Daaus esultiet dot eine geingee Leitfähigkeit und damit ein gößee Tempeatugadient (SMOLUCHOWSKI-Effekt). Im Übegangsbeeich gilt die Gaswämeleitfähigkeit: a λg λg =, (2.7) + 2β l / d g p dabei ist β ein Fakto, de von de Gasat abhängt. Damit ist Einfluss von vom Gasduck abhängig. l g λg duch den Abeiten zum Thema Wämetanspot in vedünnten Gasen findet man in denabeiten[springer, 97] und [GIEDT, 985]. Anwendungen auf Aeosole weden duch [HRUBESH, 994] und [ZENG, 994] diskutiet. Geneelle Diskussionen weden in de Abeit [WOLF, 994] duchgefüht und zu 7

18 Anwendungen auf Fasedämmstoffen sei auf die Abeiten [STARK, 993] und [ZHENG, 994] hingewiesen. 2.3 Wämestahlungstanspot Wie beeits ewähnt wude, efolgt die Stahlungsausbeitung in einem poösen Medium duch einen Austauschpozess zwischen den Teilchenobeflächen, welche von de Tempeatudiffeenz zwischen den Teilchenobeflächen und den Stahlungseigenschaften (Emissivitäten) de Teilchenobeflächen abhängt, und eventuell duch einen Tanspotpozess innehalb des stahlungsduchlässigen Festköpes, welche duch die Stahlungseigenschaften des soliden Feststoffes bestimmt ist. Die fü die Beechnung des Stahlungswämestomes wichtigen Paamete umfassen dahe nicht meh auf Obeflächen/Obeflächen-Austauschwechselwikungen beschänkte Übelegungen, sonden den Gesamteinfluss de Teilchen auf die Stahlungsauslöschung entlang eine mittleen feien Weglänge. In vielen Fällen kann ein heteogenes poöses Medium zu Veeinfachung als ein Kontinuum behandelt weden, fü welches effektive Stahlungseigenschaften eingefüht weden können, die nachfolgend kuz beschieben weden: Duchdingt Wämestahlung in einem poösen Medium eine dünne Schicht ds,sowidihespektaleintensität I duch Absoption und Steuung um Λ di ( s) E ( s I ds (2.8) Λ = Λ ) Λ geschwächt. Die Popotionalitätskonstankte EΛ ist eine Mateialeigenschaft und wid als Extinktionskoeffizient bezeichnet. Sie ist ein Maß fü die Abschwächung elektomagnetische Stahlung duch Steuung und Absoption. De ezipoke Wet davon entspicht de mittleen feien Weglänge l m von sich im Medium ausbeitenden Photonen de Wellenlänge Λ. Die mittlee feie Weglänge l m stellt die Pfadlänge de Stahlung vo de Abschwächung duch Absoption und Steuung da [SIEGEL, 992]. De spektale Extinktionskoeffizient setzt sich additiv aus dem spektalen Absoptionskoeffizienten k a ( Λ, T ) und dem Steukoeffizienten k s ( Λ, T ) zusammen: E( Λ, T ) = k ( Λ, T ) + k ( Λ, T ). (2.9) a s 8

19 Das Vehältnis des Steu- zum Extinktionskoeffizienten ist als Albedo bekannt ω = k s / E. (2.) Das Integal de Gleichung (2.9) übe die Weglänge s de Stahlung wid als optische Dicke ode optische Tiefe bei eine bestimmten Wellenlänge bezeichnet: s τ, Λ( s) = EΛ( s ) ds. (2.) Sie ist ein Maß fü die Abschwächung de Stahlung auf dem Weg s.poben mit τ >> fü alle wichtigen Wellenlängen weden als optisch dick bezeichnet (in de Fachliteatu meist mit τ 5 angegeben). Die mittlee feie Weglänge l m de Photonen ist dann im Vegleich zu chaakteistischen Dicke de Pobe seh klein. In diesem Fall kann die Stahlungsausbeitung in de Pobe als ein Diffusionspozess behandelt weden, wobei eine Stahlungsleitfähigkeit λ nach dem Rosseland-Diffusionsmodell definiet ist: 2 6 n σ 3 = T λ. (2.2) 3 E In diese Gleichung bezeichnen σ die Stefan-Boltzmann-Konstante ( σ = 5,67 Wm K ), n den Realteil des effektiven Bechungsindex des poösen Mediums (de bei hohe Poosität nahe eins ist), und T eine mittlee Stahlungstempeatu T = ( T + T2 ) ( T + T2 ). (2.3) 4 T und T 2 bezeichnen die Wandtempeatuen des Hohlaums. In einem gauen Medium ist de Extinktionskoeffizient E in Gleichung (2.2) einfach eine tempeatuunabhängige Konstante. Ist das poöse Medium nicht gau, wid fü E in Gleichung (2.2) ein wellenlängengemittelte Wet (und deswegen pinzipiell tempeatuabhängige Wet) E R (T ) 9

20 benötigt, welche von E(Λ) ist [ SIEGEL, 972]: abhängt und als ROSSELAND-Mittelwet bekannt ( ) = Λ f( Λ, T ) Λ Λ E R T, (2.4) f( Λ, T ) Λ E( Λ) wobei f( Λ, T ) die Gewichtungsfunktion πc C f( Λ, T ) = 2Λ σt 5 exp[ C {exp[ C 5 5 /( ΛT )] 2 /( ΛT )]} (2.5) ist, mit den Konstanten C 4 = 5,9544 [W m²], C 5 =, [m K]. In optisch dünnen Poben mit τ << kann Stahlung weitgehend ungehindet das Medium duchdingen. Jedes Element de Pobe steht in diekte Wechselwikung mit den Ränden. Fü den Stahlungstanspot müssen die Beandungsflächen mit den Emissivitäten ε und ε 2 beücksichtigt weden. Zu diesem Thema sei auf die Abeiten von [SIEGEL, 972] und [CAPS, 997] hingewiesen. Bis hiehe wude angenommen, dass das betachtete poöse Medium fü Stahlung isotop ist, d.h. Stahlung wid in allen Raumichtungen gleichmäßig gesteut (gekennzeichnet duch den Extinktionskoeffizienten E ohne Sten). Zu Beücksichtigung anisotope Steuung, die viele eale poöse * Medien zeigen, ist E in einen Effektivwet E zu übefühen. Vowätssteuung bedeutet gegenübe dem isotopen Fall eine Vemindeung des Tanspotwidestandes fü die Stahlung, was eine Reduzieung von E(Λ) bzw. E R (T ) entspicht. Bei Rückwätssteuung ehöht sich de Widestand und E(Λ) bzw. E R (T ) wid göße. Daduch ändet sich E(Λ) auf E * ( Λ) * T und E R (T ) entspechend auf E R ( ). Zu Kennzeichnung dieses Steuvehaltens wude de sogenannte Asymmetiefakto g eingefüht = + g Φ ( µ s ) µ sdµ s (2.6) 2

21 wobei µ s den Kosinus des Steuwinkels und Φ( µ s ) die Phasenfunktion de Steuung bezeichnen. De Asymmetiefakto g liegt im Intevall ( ; + ). De Genzwet g = wid nu dann eeicht, wenn die einfallende Stahlung vollständig in Vowätsichtung wiede austitt (also im Gunde nicht gesteut wid). g = bedeutet eine Rückwätssteuung. Isotope Steuung liegt vo, wenn die Phasenfunktion unabhängig vom Steuwinkel ist, de Asymmetiefakto g hatindiesemfalldenwet.mitdemasymmetiefakto g lassen sich Effektivwete definieen und * E = ω g) E τ ( * = ( ω g) τ (2.7) (2.8) Zu Veanschaulichung des Einflusses de Steuung auf die effektive Extinktion wid ein Beispiel von Glasfasen in Abbildung A. im Anhang ausgefüht, wobei Extinktionskoeffizienten ohne und mit Beücksichtigung de Steuung zum Vegleich gegenübegestellt weden. Tab. : Effektive, dichtespezifische, wellenlängengemittelte Extinktionskoeffizienten E / ρ veschiedene Supeisolationen * [VDI-Wämeatlas]. Mateial kaloimetisch (E*/ρ) [m²/g] spektoskopisch (E*R/ρ) [m²/g] theoetisch (E*R/ρ) [m²/g] Fumed Silica + 6% Fe3O4,46,42 Bosilikat-Glasfasen, d = 3 5 µm,58,6,6 Fibeglas bonded mats, d = 4 µm,,87 Fibeal (Al2O3-Fasen), d = 5 µm,9,4 Bosilikat-Glasfasen + 3% Fe3O4,77 Bosilikat-Glasfasen + 33% Fe3O4,67,58 (E/ρ) Polyestefasen d=4µm,35,38 d=26µm,229,253,247 d=6µm,47,422,4 Polypopylenfasen d=2µm, ein,328

22 De Extinktionskoeffizient kann kaloimetisch, spektoskopisch ode theoetisch bestimmt weden. Zu den Methoden zu Emittlung des Extinktionskoeffizienten sei auf die Abeiten [CAPS, 986] und [REISS, 988] hingewiesen. Um einen Übeblick übe die Gößenodung de Extinktion zu vemitteln, sind in Tabelle einige Beispiele ausgefüht. 2.4 Gesamtwämetanspot und Methoden zu Emittlung de effektiven Wämeleitfähigkeit Wie andee Popotionalitätskoeffizienten wid die gesamte/effektive Wämeleitfähigkeit λeff eines dispesen Mediums nomaleweise als eine Göße betachtet, die unabhängig von de expeimentellen Messanodnung sein muss. Nach dem Fouieschen Efahungsgesetz gilt im stationäen Fall T q& = λeff. (2.9) x In diese Beziehung bezeichnet q& die gesamte Wämestomdichte duch das Medium, die duch den Tempeatugadienten T / x veusacht wid. Pinzipiell setzt sich q& aus den patiellen Wämestomdichten q& i bzw. λeff aus den Wämeleitkomponenten λ i zusammen. In einem poösen Medium sind q& i die Wämestomdichten duch Gaswämeleitung q& g, duch Festköpewämeleitung q& f und duch Wämestahlung q&, die beeits einzeln beschieben wuden. Die gesamte Wämestomdichte q& ist die Summe de einzelnen Komponenten: q & = q& + q& + q& g f (2.2) Wid diese Beziehung fü die Wämeleitfähigkeiten angewandt, dann egibt sich bei einem gegebenen Tempeatugadienten λ = λ + λ + λ. (2.2) eff g f Es ist jedoch ehe eine gobe Näheung, wenn die Komponenten q& g, q& bzw. λ g, λf und λ unabhängig voneinande beechnet weden. Zunächst wid gepüft, ob die einzelnen Wämeleitkomponenten λ i wiklich q& f und 2

23 existieen. Eine Wämeleitkomponente λ i existiet, wenn de entspechende Wämetanspot ein lokale Pozess ist, de vom lokalen Tempeatugadienten abhängt. Diese Bedingung efüllen die diffusiven Wämetanspotmechanismen Gas- und Festköpewämeleitung. Dagegen kann de Stahlungstanspot übe einen goßen Abstand efolgen, nämlich übe die mittlee feie Weglänge de Photonen l m, die zum Extinktionskoeffizienten E umgekeht popotional ist. Deshalb nähet sich nu de Stahlungstanspot in optisch dicken Medien ode Medien hohe Extinktion einem diffusiven Pozess an, so dass in diesem Fall auch die Stahlungskomponente λ existieen kann. In de Paxis wid häufig eine Gesamtwämeleitfähigkeit duch eine Wämeleitung in den Bestandteilen eines poösen Mediums λc vewendet. Aufgund de nichtlineaen Kopplung de beiden leitenden Pozesse, Gasund Festköpewämeleitung, entspicht die Summe de beiden Komponenten λ g + λf nicht de gesamten Wämeleitfähigkeit λ c. Neben den Wämeleitkomponenten λ g und λf hängt λc von veschiedenen Einflusspaameten wie de Poosität, de Patikelfom/Poenfom, de Patikelgöße/Poengöße, dem Kontaktwidestand zwischen den Patikeln usw. Fü die Beechnung de Wämeleitfähigkeit duch eine Wämeleitung eines dispesen zweiphasigen Systems sind zahleiche Modellvostellungen in de Fachliteatu vohanden: Fü Schüttungen weden z.b. das einfache Modell von [EUCKEN, 932], das Plattenmodell von [KRISCHER, 956] und insbesondee das kompliziete, abe genauee Einheitszellenmodell von [ZEHNER, 97] häufig eingesetzt. Fü poöse Baustoffe, die geschlossene sowie offene Poen enthalten, finden u.a. die Modelle von [LOEB, 954], [RUSSEL, 935] und [TRAUSTEL, 96] Anwendung. Zu den Modellen fü Fasemateialien zählen z.b. die von [THIGPEN, 959], [BHATTACHARYYA, 98], [RATH, 99] und [STARK, 993]. Lässt sich de Stahlungstanspot als ein Diffusionspozess bescheiben, kann die gesamte Wämestomdichte in Fom des Fouieschen Efahungsgesetzes geschieben weden: q & = λ ( T ) gadt + λ ( T ) gadt, (2.22) c und damit die totale ode effektive Wämeleitfähigkeit definiet weden: λ = λ ( T ) + λ ( T ). (2.23) eff c 3

24 Fü die expeimentelle Emittlung de effektiven Wämeleitfähigkeit gibt es veschiedene Messvefahen. [MAGLIC, 992] gibt eine ausfühliche Dastellung zu Theoie und eine Bescheibung de paktischen Anwendung veschiedene Vefahen zu Bestimmung de Wämeleitfähigkeit an. Die wichtigsten Vefahen sind das Platten-, Zylinde- und Heizdahtvefahen, die nachfolgend kuz eläutet weden: Bei dem Plattenvefahen handelt es sich um ein stationäes Absolutvefahen, bei dem Messpoben in Plattenfom vemessen weden und de Wämestom senkecht zu Platte veläuft. Aus dem die Platte duchdingenden Wämestom, de bekannten Pobendicke und de Tempeatudiffeenz zwischen de heißen und kalten Seite de Platte wid die Wämeleitfähigkeit de Platte emittelt. In Deutschland ist dieses Vefahen in de Nom DIN festgeschieben. Als intenationale Nom findet man die ISO 832 und als ameikanische Nom die ASTM C Weil beim Plattenvefahen die Wämeleitfähigkeit in eine bestimmten Richtung gemessen wid, ist dieses Vefahen fü anisotope Mateialien geeignet. Das Zylindevefahen abeitet nach einem ähnlichen Pinzip wie das Plattenvefahen. De Unteschied hiein ist de adiale Velauf des Wämestoms duch die hohlzylindische Pobe. Aufgund des adialen Velaufs des Wämestoms ist dieses Vefahen fü anisotope Mateialien wenig geeignet. Fü dieses Vefahen gibt es die Nom ISO/DIS Die beiden oben genannten stationäen Vefahen zeigen einen Nachteil in de langen Messdaue. Im Gegensatz dazu bietet das Heizdahtvefahen die Möglichkeit an, Messungen, auch im Hochtempeatubeeich, viel schnelle zu duchzufühen. Nachfolgend wid das Vefahen nähe beschieben. 4

25 3 Das Heizdahtvefahen Das Heizdahtvefahen abeitet nach dem Pinzip eines instationäen Absolutvefahens, wobei aus dem zeitlichen Velauf des Tempeatuanstieges eines elektisch geheizten Dahtes bei Kenntnis de eingekoppelten Leistung die Wämeleitfähigkeit des ihn umgebenden Mediums emittelt weden kann. Das Vefahen hat eine lange Entwicklungszeit: Anfang de 3e Jahen wude eine neue Methode nach dem Pinzip des Heizdahtvefahens zu Emittlung de Wämeleitfähigkeit von veschiedenen Pulven duch STÅHLHANE UND PYK [STÅLHANE, 93] vogestellt. STÅHLHANE UND PYK fanden die empiische Beziehung: T w 2 Q& w = A ln( λ t + B), (3.) mit Tw Q & w t : Tempeatuanstieg am Heizdaht, : elektische Heizleistung po Dahtlänge, : Dahtadius, : Zeitvaiable. A und B sind Konstanten, die sich aus de Vemessung von Mateialien mit bekannte Wämeleitfähigkeit egaben. Diese empiische Beziehung mathematisch abzuleiten, wude 932 duch [HELD, 932] vesucht. Eine klae theoetische und expeimentelle Bescheibung de Heizdahtmethode liefeten späte [EUCKEN, 938] und [PFRIEM, 938], die Gase und Flüssigkeiten untesuchten. Vollständige theoetische Gundlagen des Heizdahtvefahens wuden von [FISCHER, 94], [CARSLAW, 948] und [HELD, 949] geschaffen. Anfangs wuden zu expeimentellen Emittlung des zeitlichen Tempeatuanstieges des Heizdahtes Themomete vewendet, um die spialfömig de eigentliche Heizdaht gewickelt wude [STÅLHANE, 93]. Bei [HELD, 932] wude ein Kupfe/Konstantan-Themoelement in de Mitte eines Manganin- Heizdahtes angebacht. [GILLAM, 955] benutzte dann nu einen einzelnen Platindaht gleichzeitig als Heizelement und Tempeatusenso, de duch seinen tempeatuabhängigen elektischen Widestand die Tempeatu emittelt. 5

26 Gute Genauigkeiten kann das Heizdahtvefahen liefen bei Messung von Gasen (±,2%) [KESTIN, 978] und von Flüssigkeiten (±,5%) [NIETO DE CASTRO, 976]. Bei de Vemessung von gepessten Salzpulven bei [HAKANSSON, 988] liegt eine Ungenauigkeit von % - 2% vo. Heutzutage vewendet man das Heißvefahen in dei gebäuchlichen Vaianten: Bei dem Keuzdahtvefahen, das häufig auf feste Mateialien angewandt wid, wid in de Mitte des Heizdahtes ein Themoelement befestigt, das die zeitliche Tempeatuändeung des Heizdahtes efasst. In Deutschland ist dieses Vefahen in de Nom DIN EN zu Bestimmung de Wämeleitfähigkeit von feuefesten Ezeugnissen und Wekstoffen mit eine Wämeleitfähigkeit kleine als,5 W/m K beschieben. Die ISO gibt den intenationalen Standad dieses Vefahens an. Bei de Heizdaht-Widestandstechnik wid die Heizdahttempeatu duch die Ändeung im tempeatuabhängigen, elektischen Widestand des Heizdahtes emittelt. De Voteil dieses Vefahen ist die Efassung de mittleen Tempeatu des gesamten Heizdahtes zwischen den Vebindungspunkten. Genomt ist dieses Vefahen in de ameikanischen Nom ASTM C 3-9 (Platinum Resistance Themomete Technique). Diese Vaiante wid meistens bei Vemessung von Flüssigkeiten und Gasen eingesetzt. In den Nomen DIN EN und ISO wid eine weitee Vaiante des Heizdahtvefahens, nämlich das Paallelvefahen, zu Emittlung de Wämeleitfähigkeit von feuefesten Mateialien vogeschlagen. Hiebei wid paallel zum Heizdaht ein Tempeatusenso angebacht. Im Rahmen diese Abeit wid die Keuzdahtanodnung bzw. die Heizdaht-Widestandstechnik untesucht, bei denen de Tempeatuanstieg des Heizdahtes zu Emittlung de Wämeleitfähigkeit dient. Die Theoie diese Vefahen wid in Abeiten [HEALY, 976], [KESTIN, 978], [KHALIFA, 979] und [CLIFFORD, 98] ausfühlich beschieben. 6

27 3. Gundlagen und Messpinzip Pobe I T w ln(t) U Themoelement Heizdaht Abb. : Schematische Messanodnung des Keuzdahtvefahens Die mathematische Bescheibung des Keuzdahtvefahens, dessen schematische Messanodnung in Abbildung dagestellt ist, basiet auf dem Poblem eine idealen unendlichen Linienquelle in einem unendlich ausgedehnten, umgebenden Medium: ρc p T t = q & = ( λ T ), ( λ = konst.) (3.2) c c c mit den Anfangs- und Randbedingungen: t : t, = : t, = : T(, t) = T, T Q& lim( ) =, 2πλ T(, t) = T, c (3.3) deen Lösung lautet: 2 Q& (, ), 4 4 T t = E πλ c at (3.4) wobei 7

28 u e 2 E ( x) = du = γ ln x + x + O( x ) (3.5) u x das Exponentialintegal und γ = ln C =, die Eulekonstante bezeichnen und x = /(4at) sowie a = λc /( ρcp) sind. 2 Wenn /(4at) seh klein ist (z.b. bei kleinem Dahtduchmesse und bei goßen Zeiten), eduziet sich die Gleichung (3.4) zu eine Langzeitnäheung Q& 4at T (, t) = T(, t) T = ln. 2 4πλ c C (3.6) In Gleichung (3.6) kommt die unbekannte Tempeatuleitfähigkeit a vo. Zum Eliminieen de Tempeatuleitfähigkeit wid die Dahttempeatu zu zwei unteschiedlichen Zeiten t und t 2 gemessen. Damit lässt sich die Wämeleitfähigkeit bestimmen duch Q& lnt2 lnt λc =. π T ( t ) T ( t ) 4 w 2 w (3.7) Dazu muss man aus dem logaithmisch zeitlichen Velauf de Heizdahttempeatu einen lineaen Abschnitt wählen, dessen Anfang und Ende die Tempeatuen T w ( t ) und T w ( t 2 ) dastellen, damit die Einflüsse de endlichen Wämekapazität des Heizdahtes (fü kuze Zeiten; d.h. zu Beginn de Messung) und de äußeen Beandung (fü goße Zeiten) ausgeschlossen weden. 3.2 Fehleeinflüsse und deen Koektu In de Paxis weichen die expeimentellen Bedingungen von denen des idealen Modells ab, was als Fehleeinflüsse Abweichungen de Dahttempeatu veusacht. Es ist jedoch in vielen Fällen möglich, duch entspechende Gestaltung de expeimentellen Duchfühung die Lösung de idealen Linienquelle als gute Näheung anwenden zu können und esultieende Abweichungen unabhängig voneinande als kleine additive Koektuteme zu behandeln [HEALY, 976]: 8

29 Tw,id = Tw + δ Ti. (3.8) i Dabei gilt Gleichung (3.8) nu fü kleine Koektuteme δ Ti, da die einzelnen Koektuteme in diesem Fall als voneinande unabhängig betachtet weden können. Ausfühliche Diskussionen zu solchen Koektutemen sindindenabeiten[horrocks, 963], [MCLAUGHLIN, 97],[HEALY, 976] und [NIETO DE CASTRO, 988] zu finden. Im folgenden weden einige wichtige Koektuteme andiskutiet. Neben den Diskussionen um die Koektuvefahen weden in de Fachliteatu auch andee Fehle duch Abweichungen von de idealen Lösung theoetisch sowie expeimentell analysiet. Zu diesem Thema wid auf folgende Abeiten hingewiesen: De nicht-veschwindende Dahtadius: [HEALY, 976] und [LIANG, 995], Die endliche Dahtlänge: [HEALY, 976], [HORROKS, 962] und [LIANG, 995], Stahlungseffekt an de Kontaktstelle zwischen dem Daht und de Pobe: [NAGASHIMA, 987] Endliche spezifische Wämekapazität und Wämeleitfähigkeit des Dahtes In diesem Fall gibt [HEALY, 976] einen Koektutem an Q& w[( ρcp ) w ρcp ] 4at w w λc δt = ln + 2 4πλc 2λct w C 4at 4awt 2λw (3.9) wobei λw bzw. aw die Wäme- bzw. Tempeatuleitfähigkeit des Dahtes bezeichnet und de Index w fü Dahteigenschaften steht. Fü Heizdahtmessungen de Wämeleitfähigkeit sind nu die zeitabhängigen Teme in Gleichung (3.9) zu beücksichtigen. Bei Vemessung von festen Mateialien sind lediglich Dahttempeatuen bei goßen Zeiten von Inteesse, so dass diese Koektutem nicht meh von Bedeutung ist. 9

30 3.2.2 Endliche adiale Pobendimension De Einfluss de äußeen Beandung am Ot = a auf die Dahttempeatu am Ot = w wude u.a. von [FISCHER, 939] untesucht. Fü a / w >> und 4at / 2 >> gibt Fische den Koektutem fü die Dahttempeatu w Q& 4at = δt2 ln exp( β / )[ 2 i at a πy ( βi )] 4πλc a C i= (3.) an, wobei βi die Nullstellen von J ( β ) sind. Diese Koektu ist venachlässigba, wenn de äußee Pobenadius einen bestimmten Wet nicht untescheitet. Dafü gibt [Healy, 976] den minimalen äußeen Pobenadius an = a > 5,783at, (3.) max bei dem eine Abweichung δt2 / Tw <, [2ln( a / w )] eeicht wid. Dies entspicht etwa de Gößenodnung O ( ). [MANI, 97] schlägt einen gößeen minimalen äußeen Pobenadius 4 a > 28at max (3.2) vo, bei dem die Tempeatuändeung am Ot venachlässigba ist. = T ( a ) <, T a Somit kann man bei gegebene Tempeatuleitfähigkeit a des Mediums einen minimalen Pobenadius entspechend eine maximalen Messzeit a tmax bestimmen. In einem Medium, in dem die Stahlung von Bedeutung ist, hängt de minimale Pobenadius nicht nu von de Wämeleitfähigkeit duch eine Wämeleitung, sonden auch von den Stahlungseigenschaften des Mediums ab. Bei den Beechnungen in de voliegenden Abeit wid das Kiteium von MANI angewandt, um den Einfluss de äußeen Beandung auszuschließen. Dabei wid statt a eine effektive Tempeatuleitfähigkeit aeff = λeff /( ρcp ) vewendet. a 2

31 3.2.3 Tempeatuabhängige Mateialeigenschaften des Pobenmediums Die Lösung de idealen Linienquelle gilt nu fü eine konstante Wämeleitfähigkeit λ und eine konstante volumetische Wämekapazität ρcp des Mediums. Eine Tempeatuabhängigkeit de lineaen Fom: ρ c ( T ) = ( ρc ) ( + ϕt ), λ ( T ) = λ ( + χt ) (3.3) p p wid von [HEALY, 976] untesucht, wobei ϕ und χ Konstanten sind und de Index fü Anfangswete entspechend de Anfangstempeatu T steht. HEALY leitet daaus den Koektutem fü die Tempeatu ab: 2 δ 3 χ( ) Q& T = T + ( χ ϕ)ln4 2 4πλ 2 (3.4) De zweite Tem in Gleichung (3.4) ist von de Zeit unabhängig und beeinflusst deshalb nicht den Anstieg de Dahttempeatu und die Wämeleitfähigkeit. Fü die Messung de Wämeleitfähigkeit ist daum de zweite Tem nicht zu beücksichtigen. De este Tem de Gleichung (3.4) veusacht eine deutliche Biegung de Kuve T w (lnt). De mittlee Anstieg ist T ( t2 ) T ( t ) Q& w w = lnt2 lnt χ 4πλ + [ Tw ( t ) T 2 w. (3.5) ( t2 )] Diese Ausduck ist identisch mit de Lösung de idealen Linienquelle (Gleichung (3.7)); zuzuodnen ist deshalb in diesem Fall die gemessene Wämeleitfähigkeit des Mediums de Tempeatu T 2 eal = [ Tw ( t ) + Tw ( t2 )] + T (3.6) Im Fall von stahlungsduchlässigen Medien liegt eine Stahlungsleitfähigkeit (in optisch dicken Medien) vo, die de ditten Potenz de Tempeatu popotional ist. Die effektive Wämeleitfähigkeit ist deshalb von de ditten Potenz de Tempeatu abhängig. Fü eine deatige Abhängigkeit ist eine analytische Lösung nicht meh möglich. 2

32 4 Modellieung de gekoppelten Stahlung/Leitung Eine nicht venachlässigbae Abweichung von de Lösung de idealen Linienquelle, welche bei Heizdahtmessungen an poösen Mateialien auftitt, ist de Wämetanspot duch Stahlung, deen Effekt das Untesuchungsthema de voliegenden Abeit dastellt. Bei stak absobieenden Mateialien stehen Leitungs- und Stahlungstanspot in eine staken Wechselwikung, so dass eine getennte Behandlung de Stahlung nicht möglich ist. In diesem Fall ist in de Fachliteatu kein Koektutem bekannt, da eine analytische Lösung de gekoppelten Stahlung/Leitung nicht ealisieba ist. Das betachtete Poblem, welches in Abbildung 2 dagestellt ist, kann dahe nu duch eine numeische Simulation untesucht weden. Heizdaht Pobe w q& = q& c + q& Abb. 2: Gekoppelte Stahlung/ Leitung bei instationäen Heizdahtmessungen. 4. Mathematische Bescheibung des Poblems Mit Rücksicht auf die Lösbakeit des Poblems weden fü die Modellieung folgende Veeinfachungen getoffen: Das Medium sei isotop, homogen und in axiale Richtung unendlich ausgedehnt. Die esultieende Gesamtwämeleitfähigkeit λc fü Gas und Feststoff und die volumetische Wämekapazität ρcp sollen als tempeatuunabhängig betachtet weden. Das Medium sei von zwei koaxialen Zylinden eingeschlossen. De innee Zylinde stellt hiebei den Heizdaht mit dem Radius w da, wähend de äußee Zylinde mit dem Radius den isothemen Pobenand mit de konstanten Umgebungstempeatu T a makiet. 22

33 Die Heizdahtobefläche sei gau, sie emittiet und eflektiet Stahlung diffus. Die äußee Pobenbeandung sei schwaz ( ε a = ). Das Medium sei im lokalen themischen Gleichgewicht, womit Kichhoff sches und Planck sches Gesetz Gültigkeit besitzen. De Stahlungstanspot wid als stationä angenommen. Die Tempeatuändeung im Medium wid duch die Wämekapazität gepägt. Das Medium sei gau und habe wellenlängen- und tempeatuunabhängige Stahlungseigenschaften und einen konstanten Bechungsindex n =. haben Daht und Medium die Umgebungstempe- Zum Zeitpunkt t = atu T. 4.. Enegietanspotgleichung Die Lösung de idealen Linienquelle wude auf de Basis de einen Wämeleitung abgeleitet, deen Wämetanspot diffusiv efolgt. Anwendung findet die Lösung de idealen Linienquelle bei infaot-optisch opaken homogenen ode bei völlig tanspaenten Medien, bei denen de Stahlungstanspot völlig von de Wämeleitung entkoppelt ist. In poösen Medien, efolgt de Wämetanspot duch zwei in Wechselwikung stehende Pozesse: die diffusive Wämeleitung und die Wämestahlung. De letztgenannte Tanspotpozess kann bei optisch dicken Medien als ein diffusive Vogang betachtet weden. Andenfalls ist e kein Diffusionsvogang, so dass die Lösung de idealen Linienquelle die Anwendbakeit veliet. Unte Anwendung de Additionsnäheung fü die Gesamtwämestomdichte q& als Summe aus dem Leitungs- und Stahlungsanteil eweitet sich die Wämeleitungsgleichung (3.2) zu eine Integal-Diffeentialgleichung fü die gekoppelte Stahlung/Leitung: T ρ cp = (λc T ) q &, (4.) t wobei als Stahlungstem die Divegenz de Stahlungsstomdichte q & = Ω ka 4πI b Id. (4.2) 4π 23

34 den Unteschied zum Wämeleitungspoblem nach Gleichung (3.2) dastellt. Fü ein Medium zwischen zwei koaxialen Zylinden, nämlich dem Daht des Radius w und dem äußeen Pobenand des Radius a, wobei a genügend goß ist, so dass diese Beandung einen venachlässigba kleinen Einfluss auf den zeitlichen Velauf des Heizdahtes hat, lauten die Anfangs- und Randbedingungen wie folgt: t, t, =, w t, =, a T(, t) = T, T Q& q& ( w ) = +, 2πw λc λc T(, t) = T, (4.3) Es besteht die Fage, unte welchen Bedingungen de Stahlungstanspot in einem poösen Medien als ein Diffusionspozess angesehen weden daf. In de Liteatu betachtet man als Kiteium fü die Diffusionsfage des Stahlungstanspots die optische Dicke τ eine Pobe, die als eine Eigenschaft eine gegebenen Pobe gilt, da τ popotional von de Pobendicke D abhängt. Eine solche Betachtung gilt abe nu bei stationäen Vogängen. Bei eine instationäen Heizdahtmessung spielen nu lokale Eigenschaften des Mediums in de unmittelbaen Umgebung des Dahtes eine wesentliche Rolle beim Wämetanspot. Deshalb ist nicht die optische Dicke, sonden die lokale infaot-optische Eigenschaft de Pobe, nämlich die Extinktion, entscheidend. Es ist daum zu kläen, wie goß de Extinktionskoeffizient E sein muss, damit de Stahlungstanspot bei eine Heizdahtmessung als diffusiv angesehen und die Lösung de idealen Linienquelle mit gute Genauigkeit angewandt weden daf. Falls de Stahlungstanspot in eine Heizdahtmessung diffusiv mit de Stahlungsleitfähigkeit λ (s. Gleichung 2.2) efolgt, veeinfacht sich die Divegenz de Stahlungsstomdichte in Gleichung (4.2) zu einem dem Fouieschen Gesetz ähnlichen Modell q & = ( λ T ). (4.4) Duch additive Kombination de Wämeleitfähigkeit duch eine Wämeleitung λ c mit de Stahlungsleitfähigkeit λ wid dann die effektive Wämeleitfähigkeit definiet 24

35 λ = λ + λ. (4.5) eff c Schließlich egibt sich aus den Gleichungen (4., 4.4 und 4.5) die veeinfachte Enegiegleichung fü das Poblem de gekoppelten Stahlung/Leitung [ λ ( T ) T ] T ρ cp = eff, (4.6) t die mit de Wämeleitungsgleichung (3.2) fü das Modell de idealen Linienquelle identisch ist. Damit escheint es, dass die effektive Wämeleitfähigkeit λeff mittels de Lösung de idealen Linienquellen emittelt weden kann. Dafü muss eigentlich noch eine weitee wichtige Bedingung efüllt weden, nämlich die Dastellung de Stahlungsstomdichte q& ( w ) in de Randbedingung de Gleichung (4.3) in eine diffusiven Fom anhand des Diffusionsmodells. Das bedeutet, dass die Stahlungsstomdichte dem Fouieschen Gesetz entspechen muss (d.h. q & ( w ) = λ( T / ) = w ), damit fü die gekoppelte Stahlung/Leitung eine dem Wämeleitpoblem entspechende Randbedingung t, = : w T Q& Q& = = 2π ( λ + λ ) 2π λ w c w eff (4.7) eeicht wid. Laut [SIEGEL, 972] und [VISKANTA, 962] daf in de Nähe von Beandungsflächen (in diesem Fall vom Heizdaht) de Stahlungstanspot nicht mit de Diffusionsnäheung appoximiet weden. De Wet de nach Gleichung (4.7) beechneten Wämestomdichte q& ( w ) weicht deshalb umso stäke vom tatsächlichen Wet ab, je kleine de Extinktionskoeffizient E ist. Man kann abe mit seh goßen Extinktionskoeffizienten E eine seh gute Gültigkeit de Gleichungen (4.6) und (4.7) und damit Genauigkeit bei Anwendung de Lösung de idealen Linienquelle eeichen. Ein Kiteium fü den mindestens efodelichen Wet des Extinktionskoeffizienten E kann nu duch eine numeische Simulation emittelt weden. Ein zweites Poblem, das mit de effektiven Wämeleitfähigkeit zusammenhängt, ist die stake Tempeatuabhängigkeit, welche die Bestimmung de zu gemessenen effektiven Wämeleitfähigkeit gehöenden Bezugstempeatu eschwet. Fü eine konstante Wämeleitfähigkeit duch eine Wämeleitung λ c untescheiden sich Gleichung (3.2) und Gleichung (4.6) voneinande duch die Tempeatuabhängigkeit de effektiven Wämeleitfähigkeit 25

36 aufgund de Anwesenheit de de ditten Potenz de Tempeatu popotionalen Stahlungsleitfähigkeit λ. Eine solch stake Tempeatuabhängigkeit ist besondes bei kleinen Extinktionskoeffizienten ausgepägt, da λ dem Extinktionskoeffizienten umgekeht popotional ist. Die stake Tempeatuabhängigkeit füht bei Heizdahtmessungen zu eine uneindeutigen Zuodnung de Bezugstempeatu, da wähend de Messung die Tempeatu des Mediums im Nahbeeich des Heizdahtes um mehee Kelvin steigt. Die Übetempeatu des Mediums in eine Messung hängt von de eingekoppelten Heizleistung ab. Je höhe die Heizleistung ist, desto göße ist die Übetempeatu und damit die gemessene effektive Wämeleitfähigkeit. Die Annahme de Anfangstempeatu als Bezugstempeatu ist im Fall de stak tempeatuabhängigen effektiven Wämeleitfähigkeit nicht meh beechtigt. Sie gilt näheungsweise bei seh kleinen Übetempeatuen, die mit seh kleinen Heizleistungen eeicht weden können. In de Paxis sind kleine Tempeatuhübe aufgund messtechnische Günde nicht möglich. Wie beeits oben ewähnt wude, empfehlen AKSEL ROD UND VISGNEVSKII [AKSEL ROD, 984] die lineae Relation de effektiven Wämeleitfähigkeit von de Heizleistung auf eine Null-Heizleistung zu extapolieen, um die wahe Wämeleitfähigkeit mit de Anfangstempeatu als zughöige Bezugstempeatu zu ehalten. Ob eine solche lineae Relation existiet, wid in de voliegenden Abeit untesucht. In de Paxis wid manchmal die aithmetisch mittlee Tempeatu wähend des Messvogangs als Bezugstempeatu vewendet. Eine solche Annahme de mittleen Tempeatu als Bezugstempeatu ist physikalisch nicht begündet, liegt jedoch nähe an de wahen Bezugstempeatu als die Anfangstempeatu. Das Poblem de Bezugstempeatu soll deshalb in de voliegenden Abeit untesucht weden. 3 T 4..2 Stahlungstanspotgleichung Zu Lösung des Poblems de gekoppelten Stahlung/Leitung ist die Enegiegleichung (4.) zu lösen. Dazu ist die Kenntnis de Veteilung de Stahlungsdivegenz q & () efodelich, die aus de Stahlungstanspotglei- chung zu gewinnen ist. Da de Stahlungstanspot etwa mit Lichtgeschwindigkeit efolgt, ist dessen Relaxationszeit gegenübe de Wämeleitung venachlässigba [ÖZISIK, 973], so dass fü die instationäe Heizdahtmessung die Lösung de stationäen Stahlungstanspotgleichung vollkommen genügt. 26

37 dω e I(φ, ψ) dω ψ da dv dω φ I(s) ds I(s+ds)=I(s)+dI(s) Abb. 3: Ändeung de Stahlungsintensität I(s) entlang eine Weglänge ds in einem absobieenden, emittieenden und steuenden Medium. In einem absobieenden, emittieenden und steuenden Medium nimmt eine Stahlungsintensität I(s) entlang eine Weglänge ds und im Raumwinkel dω um ds duch Absoption und Steuung ab, duch Emission des Volumenelements da ds und duch Einsteuung alle ankommenden Intensitäten I ( φ, ψ ), die vom Volumenelement in die s -Richtung gesteut weden, abe zu, wie in Abbildung 3 veanschaulicht ist. Daduch egibt sich fü die Intensitätsändeung die allgemeine Stahlungstanspotgleichung [SIEGEL, 992]: di ds ks = s I = ( ka + ks ) I + ka Ib + I( s ) Φ( s s ) dω, (4.8) 4 π 4 π mit I : geichtete Stahlungsintensität, I 4 : Schwazköpeintensität = σ T / π, b k a k s : Absoptionskoeffizient, : Steukoeffizient, Φ : Steuungsphasenfunktion, s : Koodinate paallel zum Stahlungsweg, s : Einheitsvekto paallel zum Pfad s, s : Einheitsvekto beliebige Richtung, Ω : Raumwinkel. 27

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

Vortrag von Sebastian Schreier

Vortrag von Sebastian Schreier Sloshing in LNG Tanks Fist Analyses Votag von Zum Thema Este Analysen zum Sloshingvehalten von LNG-Tanks auf Schiffen Im Rahmen de Volesungseihe 1 Gliedeung Einleitung Motivation Modellieung Modellvesuche

Mehr

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung Pinzip de Fase-Chip-Kopplung 7 Pinzip de Fase-Chip-Kopplung Dieses Kapitel behandelt den theoetischen Hintegund, de fü das Veständnis de im Rahmen diese Abeit duchgefühten Untesuchungen de Fase-Chip- Kopplung

Mehr

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007 Untelagen Fenstudium - 3. Konsultation 5.2.2007 Inhaltsveeichnis Infomationen u Püfung 2 2 Aufgabe 7. Umstömte Keisylinde mit Auftieb 3 3 Aufgabe 8. Komplexes Potential und Konfome Abbildung 0 Infomationen

Mehr

V10 : Elektronenspinresonanz

V10 : Elektronenspinresonanz V10 : Elektonenspinesonanz Vesuchsaufbau: Kontollaum des Tandemgebäudes Beteue SS 2008 - Robet Lahmann 09131/85-27147, Raum TG223 Robet.Lahmann@physik.uni-elangen.de - Rezo Shanidze (Vetetung) 09131/85-27091,

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 3

Einführung in die Physik I. Wärme 3 Einfühung in die Physik I Wäme 3 O. von de Lühe und U. Landgaf Duckabeit Mechanische Abeit ΔW kann von einem Gas geleistet weden, wenn es sein olumen um Δ gegen einen Duck p ändet. Dies hängt von de At

Mehr

1925 Einstein: Für ein ideales Bose-Gas ist in einer 3-dimensionalen Box gilt für die Temperatur T c : definiert ist als

1925 Einstein: Für ein ideales Bose-Gas ist in einer 3-dimensionalen Box gilt für die Temperatur T c : definiert ist als Übeblick. Vobemekungen. Ideale ose-gas im goßkanonischen Ensemble ose-veteilungsfunktion. Makoskopische esetzung des Gundzustandes. Übegangstempeatu c 4. Spezifische Wäme in de Umgebung von c 5. finit-size

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1 Otto-von-Gueicke-Univesität Magdebug Fakultät fü Elektotechnik und Infomationstechnik Institut fü Miko- und Sensosysteme (IMOS) Labopaktikum Sensoik Vesuch Füllstandssensoen PM 1 Institut fü Miko- und

Mehr

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

Komplexe Widerstände

Komplexe Widerstände Paktikum Gundlagen de Elektotechnik Vesuch: Komplexe Widestände Vesuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Paktikum ist nu duch eine gute Vobeeitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet möglich.

Mehr

Rollenrichtprozess und Peripherie

Rollenrichtprozess und Peripherie Rollenichtpozess und Peipheie Macus Paech Die Hestellung von qualitativ hochwetigen Dahtpodukten efodet definiete Eigenschaften des Dahtes, die duch einen Richtvogang eingestellt weden können. Um den Richtpozess

Mehr

2 Theoretische Grundlagen

2 Theoretische Grundlagen 2 Theoetische Gundlagen 2.1 Gundlagen de dielektischen Ewämung 2.1.1 Mechanismen de dielektischen Ewämung Die dielektische Ewämung beuht auf de Wechselwikung atomae Ladungstäge elektisch nicht leitende

Mehr

34. Elektromagnetische Wellen

34. Elektromagnetische Wellen Elektizitätslehe Elektomagnetische Wellen 3. Elektomagnetische Wellen 3.. Die MXWELLschen Gleichungen Die MXWELLschen Gleichungen sind die Diffeentialgleichungen, die die gesamte Elektodynamik bestimmen.

Mehr

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV Beechnung de vohandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zu Püfung de Anwendung de StöfallV 1. Gundlagen Zu Püfung de Anwendbakeit de StöfallV auf Betiebsbeeiche, die Biogasanlagen enthalten, muss das

Mehr

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit)

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit) Kinematik und Dynamik de Rotation - De stae Köpe (Analogie zwischen Tanslation und Rotation eine Selbstleneinheit) 1. Kinematische Gößen de Rotation / Bahn- und Winkelgößen A: De ebene Winkel Bei eine

Mehr

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 Konzeptionieung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-geechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 D. Manteuffel, Y. Gao, F. Gustau und I. Wolff Institut fü Mobil- und Satellitenfunktechnik, Cal-Fiedich-Gauß-St.

Mehr

Versuch M21 - Oberflächenspannung

Versuch M21 - Oberflächenspannung Enst-Moitz-Andt Univesität Geifswald Institut fü Physik Vesuch M1 - Obeflächensannung Name: Mitabeite: Guennumme: lfd. Numme: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Vesuchsziel Bestimmen Sie die Obeflächensannung

Mehr

Laserverfahren in der medizinischen Diagnostik. Ausarbeitung zum Vortrag im Rahmen des Hauptseminars Experimentalphysik

Laserverfahren in der medizinischen Diagnostik. Ausarbeitung zum Vortrag im Rahmen des Hauptseminars Experimentalphysik Lasevefahen in de medizinischen Diagnostik Ausabeitung zum Votag im Rahmen des Hauptseminas Expeimentalphysik Physikalische Gundlagen in de medizinischen Diagnostik an de Univesität Duisbug-Essen Standot

Mehr

2 Kinetik der Erstarrung

2 Kinetik der Erstarrung Studieneinheit II Kinetik de Estaung. Keibildung. Keiwachstu. Gesatkinetik R. ölkl: Schelze Estaung Genzflächen Kinetik de Phasenuwandlungen Nach Übescheiten eines Uwandlungspunktes hätte das vollständig

Mehr

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme.

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme. Bandenbugische Technische Univesität Cottbus Fakultät fü Mathematik, atuwissenschaften und Infomatik Lehstuhl Gafische Systeme Diplomabeit Umsetzung eines vollautomatisieten Objektefassungs- Systems übe

Mehr

Analytische Berechnung magnetischer Felder in Permanentmagnet erregten Maschinen

Analytische Berechnung magnetischer Felder in Permanentmagnet erregten Maschinen Analytische Beechnung magnetische Felde in Pemanentmagnet eegten Maschinen Vom Fachbeeich Elektotechnik de Helmut-Schmidt-Univesität Univesität de Bundesweh Hambug zu Elangung des akademischen Gades eines

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzieung Studiengang B.A. Business Administation Pof. D. Raine Stachuletz Hochschule fü Witschaft und Recht Belin Belin School of Economics and Law Somme 2012 slide no.: 1 Handlungsfelde

Mehr

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck Pof. D.-Ing. Victo Gheoghiu Kolbenmaschinen 88 5. Massenausgleich 5. Käfte und Momente eines Einzylindemotos 5.. Käfte und Momente duch den Gasduck S N De Gasduck beitet sich in alle Richtungen aus und

Mehr

Materie in einem Kondensator

Materie in einem Kondensator Mateie in einem Kondensato In einen geladen Kondensato (Q konst.) wid a) eine Metallplatte b) isolieende Mateialien (Dielektika) eingebacht Metallplatte in einem Kondensato Die Metallplatte hat den gleichen

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de lausthal ompute-aphik II Komplexität des Ray-Tacings. Zachmann lausthal Univesity, emany cg.in.tu-clausthal.de Die theoetische Komplexität des Ray-Tacings Definition: das abstakte Ray-Tacing Poblem (ARTP)

Mehr

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen.

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen. nen wi, daß das metische Feld im allgemeinen nicht konsevativ ist. Lediglich in dem Fall eines statischen metischen Feldes ( «.,4 = 0) existiet Enegieehaltung: Die bisheigen enegetischen Betachtungen basieen

Mehr

Energieeffiziente Abscheidung von hochkonzentrierten flüssigen Aerosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetriebenen Abscheider (ARA) Dissertation

Energieeffiziente Abscheidung von hochkonzentrierten flüssigen Aerosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetriebenen Abscheider (ARA) Dissertation Enegieeffiziente Abscheidung von hochkonzentieten flüssigen Aeosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetiebenen Abscheide (ARA) Von de Fakultät fü Umweltwissenschaften und Vefahenstechnik de Bandenbugischen

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1 Mustelösung Klausu Mathematik Wintesemeste / Aufgabe : 8 Punkte Fü die Nahfage Dp nah einem Podukt als Funktion seines Peises p sollen folgende Szenaien modelliet weden:. Wenn de Peis um einen Euo steigt,

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen 3 Elektostatik Das in de letzten Volesung vogestellte Helmholtz-Theoem stellt eine fomale Lösung de Maxwell- Gleichungen da. Im Folgenden weden wi altenative Methoden kennenlenen (bzw. wiedeholen), die

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Der Einfluss der Lichtquellengeometrie auf die Entfernungsmessung

Der Einfluss der Lichtquellengeometrie auf die Entfernungsmessung NESER, S., A. SEYFARTH: De Einfluss de Lichtquellengeometie auf die Entfenungsmessung von PMD- Kameas, in Th. Luhmann/Ch. Mülle (Hsg.) Photogammetie-Lasescanning Optische 3D-Messtechni, Beitäge de Oldenbuge

Mehr

Strömungs- und Wärmeübergangseffekte. an der rotierenden temperierten Zylinderwelle. unter Beachtung von Geometrieeinflüssen

Strömungs- und Wärmeübergangseffekte. an der rotierenden temperierten Zylinderwelle. unter Beachtung von Geometrieeinflüssen Stömungs- und Wämeübegangseffekte an de otieenden tempeieten Zylindewelle unte Beachtung on Geometieeinflüssen Uniesität de Bundesweh München Fakultät fü Luft- und Raumfahttechnik Institut fü Themodynamik

Mehr

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik nhaltsvezeichnis: Thema ntepunkt Seite Pegel Definition - Pegelangabe und umechnung - Nomgeneatoen - Dämpfung und Vestäkung - Relative Pegel Definition -3 elative Spannungs-, Stom-, Leistungspegel -3 Dämpfung/Vestäkung

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Die intertemporale Budgetbeschränkung ergibt sich dann aus

Die intertemporale Budgetbeschränkung ergibt sich dann aus I. Die Theoie des Haushaltes Mikoökonomie I SS 003 6. Die Spaentsheidung a) Das Gundmodell: Lohneinkommen nu in Peiode De gleihe fomale Rahmen wie im Zwei-Güte-Modell elaubt es auh, die Spaentsheidung

Mehr

Symposium EME 2005. 5. - 7. September 2005 d. Numerische Feldberechnung im VCC EME - aktueller Sachstand und zukünftige Entwicklungen

Symposium EME 2005. 5. - 7. September 2005 d. Numerische Feldberechnung im VCC EME - aktueller Sachstand und zukünftige Entwicklungen Sympoium EME 2005 5. - 7. Septembe 2005 d Titel de Beitage: Namen de Autoen: Name de Votagenden Fima, Dienttelle: Anchift: Emailadee: Numeiche Feldbeechnung im VCC EME - aktuelle Sachtand und zukünftige

Mehr

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009 Mustetexte Auftag nach 11 BDSG Gegenstand Auftag nach 11 BDSG 2009 Soweit die DMC ode eine ihe Efüllungsgehilfen als Datenschutzbeauftagte i.s. des 4f Abs. 2 Satz 3 BDSG bestellt und tätig ist, beziehen

Mehr

Solare Brennstoffe Erzeugung, Nutzungsverfahren und Umwandlungseffizienzen

Solare Brennstoffe Erzeugung, Nutzungsverfahren und Umwandlungseffizienzen Solae Bennstoffe Ezeugung, Nutzungsvefahen und Umwandlungseffizienzen Die dezeitige Enegievesogung insbesondee fü mobile Anwendungen basiet zu einem Goßteil auf de Nutzung fossile Bennstoffe. De hohe Vebauch

Mehr

6. Das Energiebändermodell für Elektronen

6. Das Energiebändermodell für Elektronen 6. Das Enegiebändemodell fü Eletonen Modell des feien Eletonengases ann nicht eläen: - Unteschied Metall - Isolato (Metall: ρ 10-11 Ωcm, Isolato: ρ 10 Ωcm), Halbleite? - positive Hall-Konstante - nichtsphäische

Mehr

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport Elektische Stom 1. Elektische Stom als Ladungstanspot 2. Wikungen des ektischen Stomes 3. Mikoskopische Betachtung des Stoms, ektische Widestand, Ohmsches Gesetz i. Diftgeschwindigkeit und Stomdichte ii.

Mehr

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK Messtechnik Paktikum Vesuch M 04 Fakultät I&I Pof. D. R. Schmidt Labo fü Mechanik und Messtechnik 13.09.2006 Vesuch M04 - Auswuchten otieende Wellen 1 Zusammenfassung 2 1.1 Lenziele

Mehr

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER Untesuchung von Stöfaktoen bei de optischen Messung von Schaubenflächen Diplomabeit eingeeicht an de Fakultät Infomatik Institut fü Künstliche Intelligenz de Technischen Univesität Desden zu Elangung des

Mehr

Einige Grundlagen der magnetischen Nahfeld-Kopplung. Vorlesung RFID Systems Michael Gebhart TU Graz, Sommersemester 2011

Einige Grundlagen der magnetischen Nahfeld-Kopplung. Vorlesung RFID Systems Michael Gebhart TU Graz, Sommersemester 2011 Einige Gundlagen de magnetischen Nahfeld-Kopplung Volesung Michael Gebhat TU Gaz, Sommesemeste Inhalt Übeblick Methode des Magnetischen Moments Biot-Savat Gesetz zu Bestimmung de H-Feldstäke Koppelsystem:

Mehr

Magnetische Levitation

Magnetische Levitation Deutsche Physikalische Gesellschaft (Hsg.): Didaktik de Physik. Augsbug 3. Belin: Lehmanns 3; ISBN 3-93647-11-9 Magnetische Levitation Bend Schalau Volkhad Nodmeie H. Joachim Schlichting Westfälische Wilhelms-Univesität

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld 3 Stationäes magnetisches Feld: Ein stationäes magnetisches Feld liegt dann vo, wenn eine adungsbewegung mit gleiche Intensität vohanden ist: I dq = = const. dt Das magnetische Feld ist ein Wibelfeld.

Mehr

IV. Elektrizität und Magnetismus

IV. Elektrizität und Magnetismus IV. Elektizität und Magnetismus IV.3. Stöme und Magnetfelde Physik fü Medizine 1 Magnetfeld eines stomduchflossenen Leites Hans Chistian Oested 1777-1851 Beobachtung Oesteds: in de Nähe eines stomduchflossenen

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

1 Strömungsmechanische Grundlagen 1

1 Strömungsmechanische Grundlagen 1 Stömungsmechanische Gundlagen -i Stömungsmechanische Gundlagen. Eigenschaften von Gasen und Flüssigkeiten.. Fluide.. Extensive und intensive Gößen..3 Zähigkeit und Fließvehalten 4. Bilanzgleichungen 0.3

Mehr

Kapitel 13. Das Wasserstoff-Atom Energiewerte des Wasserstoff-Atoms durch Kastenpotential-Näherung

Kapitel 13. Das Wasserstoff-Atom Energiewerte des Wasserstoff-Atoms durch Kastenpotential-Näherung Kapitel 13 Das Wassestoff-Atom 13.1 negiewete des Wassestoff-Atoms duch Kastenpotential-Näheung Das gobe Atommodell des im Potentialtopf eingespeten Atoms vemag in qualitative Weise das Aufteten von Linienspekten

Mehr

Vergleich von stochastischen Optimierungsstrategien mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation

Vergleich von stochastischen Optimierungsstrategien mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation UNIVERSITÄT SIEGEN FACHBEREICH - MASCHINENTECHNIK INSTITUT FÜR SYSTEMTECHNIK Lehstuhl fü Simulationstechnik und Infomatik im Maschinenbau Pof. D. Wolfgang Wiechet STUDIENARBEIT ST Vegleich von stochastischen

Mehr

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife MATHEMATIK Aufgabenestellung und Bewetung von Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife in beuflichen Bildungsgängen im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, in de Beufsobeschule

Mehr

Versuche: Transformator, Schmelzen von Draht und Metall, Hörnetblitz

Versuche: Transformator, Schmelzen von Draht und Metall, Hörnetblitz 4.4 Gegeninduktion Pimä- Sekundä-keis Up U S Vesuche: Tansfomato, Schmelzen von Daht und Metall, Hönetblitz 1 4.5 Zusammenfassung: Elekto-/Magnetodynamik langsam veändeliche Felde a. Elektostatik: (Vakuum)

Mehr

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren Modellbasen fü vituelle Behaglichkeitssensoen Felix Felgne, Lotha Litz felgne@eit.uni-kl.de Technische Univesität Kaiseslauten / Lehstuhl fü Autoatisieungstechnik Ewin-Schödinge-Staße 12, D-67663 Kaiseslauten

Mehr

1 Filter mit NIC. a12. abgeschlossen gilt für die Eingangsimpedanz Z 1. Werden diese Zweitore nach Bild 0-1 mit der Impedanz Z 2

1 Filter mit NIC. a12. abgeschlossen gilt für die Eingangsimpedanz Z 1. Werden diese Zweitore nach Bild 0-1 mit der Impedanz Z 2 Aktive Filte basieend auf LCStuktuen Mit Hilfe von Impedanzkonveten können passive LCFilte als Aktivfilte aufgebaut weden. Hiebei weden die Induktivitäten mit geeigneten Schaltungen aktiv ealisiet. Diese

Mehr

Wavelet-Analysen ozeanischer Drehimpulszeitreihen

Wavelet-Analysen ozeanischer Drehimpulszeitreihen ISSN 1610-0956 Publication: Scientific Technical Repot No.: STR 03/08 Autho: R. Hengst Wavelet-Analysen ozeanische Dehimpulszeiteihen Rico Hengst GeoFoschungsZentum Potsdam, Depatment 1: Geodäsie und Fenekundung,

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

Design und optimale Betriebsführung doppelt gespeister Asynchrongeneratoren für die regenerative Energieerzeugung

Design und optimale Betriebsführung doppelt gespeister Asynchrongeneratoren für die regenerative Energieerzeugung Design und optimale Betiebsfühung doppelt gespeiste Asynchongeneatoen fü die egeneative Enegieezeugung von de Fakultät fü Elektotechnik und Infomationstechnik de Technischen Univesität Chemnitz genehmigte

Mehr

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m.

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m. www.schullv.de Basiswissen > Gundlagen > Dynamik Dynamik Skipt PLUS Einfühung Die Dynamik bescheibt die Bewegung von Köpen unte dem Einfluss von Käften. De Begiff stammt von dem giechischen Wot dynamis

Mehr

VR-Bank Mittelsachsen eg

VR-Bank Mittelsachsen eg N. 3 / Septembe 2012 Bötewitz Ostau Lommatzsch Leisnig Döbeln Hatha Waldheim Miltitz Roßwein Nossen Dittmannsdof Goßvoigtsbeg Wi fü Sie - Vebunden mit den Menschen in unsee Region Feibeg Band-Ebisdof Obebobitzsch

Mehr

Integration von Ortsgrößen zu Bereichsgrößen

Integration von Ortsgrößen zu Bereichsgrößen Integation von Otsgößen zu Beeichsgößen 1 Integation von Otsgößen zu Beeichsgößen Stömungen sind Bewegungen von Teilchen innehalb von Stoffen. Ihe wesentlichen Gesetzmäßigkeiten gehen aus Zusammenhängen

Mehr

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM 46 Elektizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM Bishe haben wi uns mit statischen Felden beschäftigt. Wi haben dot uhende Ladungen, die ein elektisches Feld ezeugen. Jetzt wollen wi uns dem Fall zuwenden, dass ein

Mehr

Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen

Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen 2 Vowot 4 1. Einfühung 4 2.

Mehr

ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II

ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II Lehstuhl fü Technische Mechanik, TU Kaiseslauten WS /2, 8.02.22. Aufgabe: ( TM I, TM I-II, ETM I, ETM I-II) q 0 = 3F a F G a M 0 = 2Fa x a A y z B a a De skizziete Rahmen

Mehr

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Übe eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Beat Jaggi, beat.jaggi@phben.ch Abstact Ausgehend von einem veallgemeineten Mittelwet wid eine Zahlenfolge definiet, die eine

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Enst-Moitz-Andt-Univesität Geifswald / Institut fü Physik Physikalisches Gundpaktikum Paktikum fü Physike Vesuch E7: Magnetische Hysteese Name: Vesuchsguppe: Datum: Mitabeite de Vesuchsguppe: lfd. Vesuchs-N:

Mehr

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond Die Lgngepunkte i Syste Ede-ond tthis Bochdt Tnnenbusch-ynsiu Bonn bochdt.tthis@t-online.de Einleitung: Welche Käfte spüt eine Rusonde, die sich ntiebslos in de Nähe von Ede und ond ufhält? Zunächst sind

Mehr

STUDIENPRÜFUNGSARBEIT RATIONELLE ENERGIEWANDLUNG. Spule mit Eisenkern. Abgabedatum: Teilnehmer: Ludwik Anton

STUDIENPRÜFUNGSARBEIT RATIONELLE ENERGIEWANDLUNG. Spule mit Eisenkern. Abgabedatum: Teilnehmer: Ludwik Anton STUDIENPRÜFUNGSARBEIT RATIONELLE ENERGIEWANDLUNG Spule mit Eisenken Abgabedatum: 4.6.7 Teilnehme: Ludwik Anton 676 - - Aufgabe ist es, eine velustbehaftete Spule mit Eisenken (Skizze) zu untesuchen. Dies

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Corporate Finance. 3. Feb 2011 RKU Heidelberg David Dell

Arbeitsgemeinschaft Corporate Finance. 3. Feb 2011 RKU Heidelberg David Dell Abeitsgemeinschaft Copoate Finance 3. Feb 2011 RKU Heidelbeg David Dell Gundpinzipien de Finanzieung Investition = Entscheidung fü eine bestimmte Vewendungsmöglichkeiten von Kapital Aufgaben de Finanzieung

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik II

Grundlagen der Elektrotechnik II Volesungsfolien Gundlagen de Elektotechnik II Lehstuhl fü Allgemeine Elektotechnik und Plasmatechnik Pof. D. P. Awakowicz Ruh Univesität Bochum SS 009 Die Volesung wid in Anlehnung an das Buch von Pof.

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Belin Univesity of Applied Sciences TFH Belin Fachbeeich III Bauingenieu- und Geoinfomationswesen Luxembuge St. 10 13353 Belin Pof. D. Jügen Schweikat Telefon: 030) 45 04-2038/2613

Mehr

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel Zahnaztangst? Wege zum entspannten Zahnaztbesuch. Mit eine von Mac A. Pletze konzipieten und gespochenen Tance Beabeitet von Lea Höfel 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 136 S. Papeback ISBN 978 3 7945 2870

Mehr

Stochastik: Nutzung sozialer Netzwerke

Stochastik: Nutzung sozialer Netzwerke Stochastik: Nutzung soziale Netzweke Die Nutzung von sozialen Netzweken wid imme beliebte. Dabei nutzen imme meh Jugendliche veschiedene soziale Netzweke. Es wid davon ausgegangen, dass 30 % alle Jugendlichen

Mehr

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering KOMPONENTENTAUSCH Komponententausch Beim Komponententausch weden nacheinande einzelne Komponenten zweie Einheiten vetauscht und ih Einfluss auf das Qualitätsmekmal untesucht. Ziele und Anwendungsbeeiche:

Mehr

FUSIONS- UND GRAVITATIONSENERGIE VON STERNEN

FUSIONS- UND GRAVITATIONSENERGIE VON STERNEN FUSIONS- UND GRAVITATIONSENERGIE VON STERNEN Spezialgebiet in Physik Maco Masse BG Bluenstasse 2003 Inhaltsvezeichnis 1.Kenfusion 1 1.1. Allgeeines 1 1.2. Veschelzung 1 1.3. Theonukleae Reaktion 1 2.Die

Mehr

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf Einfühung in die Physik I Dynaik des Massenpunkts () O. von de Lühe und U. Landgaf Abeit Käfte können aufgeteilt ode ugefot weden duch (z. B.) Hebel Flaschenzüge De Weg, übe welchen eine eduziete Kaft

Mehr

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben Püfung zum Eweb de Mittleen Reife in Mathematik, Mecklenbug-Vopommen Püfung 2011: Aufgaben Abeitsblatt (Pflichtaufgabe 1) Dieses Abeitsblatt ist vollständig und ohne Zuhilfenahme von Tafelwek und Taschenechne

Mehr

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke Schaltweke Schaltnete und Schaltweke Schaltnete dienen u Becheibung deen, wa innehalb eine Poeotakt abläuft. Die akteit de Poeo mu imme etwa göße ein al die Signallaufeit de Schaltnete. Damit wid ichegetellt,

Mehr

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8 Handbuch zu Altlastenbehandlung Teil 8 Sanieungsuntesuchung Sächsisches Landesamt fü Umwelt und Geologie Anlagenvezeichnis Anlage 1: Anlage 2: Anlage 3: Anlage 4: Anlage 5: Anlage 6: Anlage 7a: Anlage

Mehr

Methoden zum Vergleich von Pflegebedürftigkeit

Methoden zum Vergleich von Pflegebedürftigkeit Methoden zum Vegleich von Pflegebedüftigkeit Eine Gegenübestellung von Bundesländen unte de Vewendung von Raumkategoien Dissetation zu Elangung des Doktogades de Mathematisch-Natuwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Seminarvortrag: Schwarze Löcher und Neutronensterne

Seminarvortrag: Schwarze Löcher und Neutronensterne Seminavotag: Schwaze Löche und Neutonenstene Loenz Stäheli 30.06.2003 Inhaltsvezeichnis 1 Schwazschild-Metik 2 1.1 1. Folgeung: Peiheldehung.................... 4 2 Entwicklungsstufen eines kugelsymmetischen

Mehr

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19 Fachbeeich Mathematik/Infomatik Optimieung de Lagehaltung im Kaftfahzeugteile-Gohandel Diplomabeit beabeitet von Diete Stumpe beteut von Pof. D. Olive Vonbege 2. Apil 1996 Diete Stumpe Am Gewenkamp 19

Mehr

Bedingungen für die Irrelevanz persönlicher Steuern im Capital Asset Pricing Model mit deutschem Steuersystem

Bedingungen für die Irrelevanz persönlicher Steuern im Capital Asset Pricing Model mit deutschem Steuersystem Jög Wiese Bedingungen fü die Ielevanz pesönliche Steuen im Capital Asset Picing Model mit deutschem Steuesystem 003-03 0. Mai 003 übeabeitete Vesion vom 6.06.003 Univesität München, Fakultät fü Betiebswitschaft,

Mehr

9.2. Bereichsintegrale und Volumina

9.2. Bereichsintegrale und Volumina 9.. Beeichsintegale und Volumina Beeichsintegale Rein fomal kann man Integale übe einem (meßbaen) Beeich B bilden, indem man eine möglicheweise auf einem gößeen Beeich definiete Funktion f mit de chaakteistischen

Mehr

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde,

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde, dessaue st. 5 I 06862 dessau-oßlau email info@pobaufi.de I www.pobaufi.de Kundenanschift Ih Anspechpatne Vovetagliche Eläuteungen zum Dalehensantag Name alle Dalehensnehne übe insgesamt Dalehensbetag Seh

Mehr

P. Knoll, Vorlesung: Raman- und Infrarot-Spektroskopie, 2std. SS 2004 Seite 1. VORLESUNG und UE. P. Knoll. Vorbesprechung

P. Knoll, Vorlesung: Raman- und Infrarot-Spektroskopie, 2std. SS 2004 Seite 1. VORLESUNG und UE. P. Knoll. Vorbesprechung P. Knoll, Volesung: Raman- und Infaot-Spektoskopie, std. SS 4 Seite 1 VORLESUNG und UE P. Knoll RAMAN- UND INFRAROT-SPEKTROSKOPIE LVA: 437783 (VO) std., 4377 (UE) std. Vobespechung Ot: HS411, Univesität

Mehr

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau Testnomal Mikopozessogesteuete Univesal-Simulato fü fast alle gängigen Pozessgössen im Auto- Mobilbeeich und Maschinenbau Inhalt 1. Einsatzmöglichkeiten 2. Allgemeines 2.1. Einstellbae Sensoaten 2.2. Tastatu

Mehr

Deutsch Bayern Abiturprüfung 2014: Aufgabe 1: Erschließen eines literarischen Textes

Deutsch Bayern Abiturprüfung 2014: Aufgabe 1: Erschließen eines literarischen Textes Deutsch Bayen Abitupüfung 2014: Aufgabe 1: Eschließen eines liteaischen Textes a) Eschließen und intepetieen Sie das Gedicht Tanspaenz in Blau (Text A) von Dus Günbein. Nutzen Sie dazu auch Text B! b)

Mehr

Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. genehmigte.

Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. genehmigte. Auslegung von Mikowellen-Themopozess-Anlagen unte Nutzung von hochfequenz-technischen Pinzipien - am Beispiel eines Entbindeungsofens fü keamische Günköpe Von de Fakultät fü Maschinenbau, Vefahens- und

Mehr

Übungsaufgaben zum Prüfungsteil 1 Lineare Algebra /Analytische Geometrie

Übungsaufgaben zum Prüfungsteil 1 Lineare Algebra /Analytische Geometrie Übungsaufgaben zum Püfungsteil Lineae Algeba /Analytische Geometie Aufgabe Von de Ebene E ist folgende Paametefom gegeben: 3 E: x= 4 + 0 + s 3 ;,s 0 3 4 a) Duch geeignete Wahl de Paamete und s ehält man

Mehr

iaf Institut für angewandte Forschung

iaf Institut für angewandte Forschung iaf Institut fü angewandte Foschung Abschlussbeicht zum Pojekt: Entwicklung eines enegiespaenden Vefahens zum Hochenegiewassestahlen gefödet von de Deutschen Bundesstiftung Umwelt unte dem Az: 23757 Band

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen einer Marktbewertung von Krediten

Möglichkeiten und Grenzen einer Marktbewertung von Krediten 7 B e i c h t e Möglichkeiten und Genzen eine Maktbewetung von Kediten von ofesso D. homas Hatmann-Wendels * Gliedeung oblemstellung 2 Bewetung von Kediten bei vollkommenem Kapitalmakt 2. De Fall sichee

Mehr

Zum Leverage Effekt. Text 01-2013. Ausgangssituation und Ansatzpunkte der Kapitalstrukturpolitik

Zum Leverage Effekt. Text 01-2013. Ausgangssituation und Ansatzpunkte der Kapitalstrukturpolitik Zum Leveage Effekt Text 01-2013 Ausgangssituation und Ansatzpunkte de Kapitalstuktupolitik De finanzwitschaftliche Themenbeeich de Kapitalstuktupolitik fokussiet die ökonomische, i.e. finanzwitschaftliche

Mehr