SbE - Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SbE - Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen e.v."

Transkript

1 Folie 1 SbE - Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen e.v. Foliensatz Joachim Müller-Lange Layout: Eberhard Bach

2 Folie 2 Vereinsziele der SbE-Bundesvereinigung u.a.: Prävention und Einsatznachsorge nach belastenden Ereignissen Schulung, Förderung und Vernetzung von SbE-Einsatznachsorge-Teams Vernetzung mit Einrichtungen mit ähnlicher Zielsetzung Wissenschaftliche Diskussion

3 Folie 3 SbE Geschichte in Deutschland und Österreich 1994 Dr. Mitchell in Münster 1995 Aufbau eines SbE-Teams in Bayern, etliche Debriefings 1995 Debriefings in NRW, u.a. in Lüdinghausen und Dortmund 1995 Schulung in CISM beim MHD durch Th. Appel-Schumacher 1996 Großbrand Flughafen Düsseldorf Juli 96 Gründung der SbE-Bundesvereinigung Seit 96 Zahlreiche Interventionen u. Schulungen bei Feuerwehr, Rettungsdienst, Hilfsorganisationen, Polizei und Militär 1998 ICE-Unglück Eschede 1999 Erdbeben Türkei, Grubenwehr 2000 Mitchell in Österreich (ÖRK Niederösterreich)

4 Folie 4 Critical Incident Stress Management CISM Entwicklung durch Jeffrey T. Mitchell, Ph.D. Psychologe, Dozent an der Universität Maryland Früher Feuerwehrmann und Rettungsassistent Präsident der International Critical Stress Foundation (ICISF) und George S. Everly, Ph.D. Psychologe, Fachgebiet: Psychotraumatologie Ca. 700 CISM-Teams in aller Welt

5 Folie 5 Zielrichtung SbE-Interventionen zielen auf die Milderung des Stresserlebens bei normalen, psychisch gesunden, belastbaren Menschen, die ein traumatisierendes Ereignis erlebt haben. Also: Keine Einsatzkritik Also: Keine Therapie Also: Nicht für Routine-Einsätze Keine Supervision

6 Folie 6 Im SbE-Team arbeiten Peers (Feuerwehrleute, Rettungsdienstler, Polizistinnen, Soldaten, Krankenpfleger u.a). undpsychosoziale Fachkräfte (Psychologinnen, Notfallseelsorger, Ärzte, Dipl. Pädagogen u.a.) zusammen.

7 Folie 7 SbE lebt von den Peers! Die Peers kennen das berufliche Umfeld (gut für Vorbereitung der Maßnahmen und Folgeangebote) spielen in der Gruppe für Einsatzkräfte eine wichtige Rolle ermöglichen den Teilnehmern positive Identifikation bringen Sachkenntnis der Einsatzwirklichkeit ein kennen eigene Belastungen und Coping-Strategien schaffen Akzeptanz in den Organisationen und tragen die Gruppengespräche.

8 Folie 8 SbE lebt von den Psychosozialen Fachleuten Die Psychosozialen Fachleute bringen ihre Erfahrungen in Gesprächsführung und Gruppenleitung ein können die Belastung der Teilnehmer qualifiziert einschätzen Interventionen in besonderen Situationen (z.b. bei Dissoziationsphänomenen) kennen Grenzen der Methode kennen weitere (z.b. therapeutische) Hilfsangebote sorgen für Fortbildung und Supervision des Teams verantworten die Qualität der Arbeit und leiten die Gruppengespräche.

9 Folie 9 Streßbearbeitung nach belastenden Ereignissen -SbE - Interventionsarten Aus-/Fort- und Weiterbildung Einzelgespräche Einsatzbegleitende Angebote Spezielle Angebote für Opfer SbE-Kurzbesprechung Defusing SbE-Nachbesprechung Debriefing SbE-Einsatzabschluß Demobilization Nachfolgeangebote

10 Folie 10 Zeit: SbE -Nachbesprechung zeitnah nach dem Ereignis (nicht am selben Tag) Ort: störungsfreier Raum Dauer: Ziele: Team: -Debriefing- 2-3 Stunden Milderung der Stressbelastung Verbesserung der Stressbearbeitung Verstärkung des Gruppenzusammenhalts ausgebildete Peers, psychosoziale Fachleute Struktur: 7 Phasen: Einführung - Tatsachen - Gedanken - Reaktionen - Auswirkungen - Aufklärung - Ausblick

11 Folie 11 Zeit: SbE -Kurzbesprechung - Defusing - innerhalb von 8 Stunden nach dem Ereignis Ort: Struktur: störungsfreier Raum, niemals am Einsatzort Dauer: Minuten Ziele: Milderung der Stresswirkung Erleichterung von belastenden Gefühlen Verstärkung des Gruppenzusammenhalts Einschätzung der Belastung Überprüfung, ob Debriefing notwendig Team: ausgebildete Peers, psychosoziale Fachleute Einführung - Austausch - Information

12 Folie 12 Zeit: SbE -Einsatzabschluß - Demobilization - Direkt nach Herauslösen aus dem Einsatz Ort: Zwei verbunden Räume Dauer: 10 Min. Gespräch und Information 20 Min. Ruhe und Essen/Trinken Ziele: Milderung der unmittelbaren Stressreaktionen, Übergang vom traumatischen Ereignis zur Routine, Infos über Symptome und Angebote, Infos über das Ereignis, Auf keinen Fall Psychotherapie Team: ausgebildete Peers, psychosoziale Fachleute Struktur: Einführung - Information über den Einsatz - Information über Stresssymptome - Ermutigender Ausblick

13 Folie 13 SbE-Maßnahmen (vor allem die Gruppeninterventionen!) müssen eingebettet sein in die örtlichen Unterstützungssysteme! z.b.: ENT Seelsorge in Feuerwehr und Rettungsdienst OPEN-Team Allg. Sozialer Dienst

14 Folie 14 SbE-Teams im deutschsprachigen Raum Bayern 6 NRW 2 Schleswig-Holstein ENT Berlin ENT Brandenburg 2 Hessen Baden-Württemberg Niedersachsen Saarland Ruhrkohle/DSK Ev. Militärseelsorge In Vorbereitung: Luxemburg Österr. Rotes Kreuz BF München BF Kassel JUH Würzburg

15 Folie 15 In der SbE-Bundesvereinigung: sind zur Zeit 240 Mitglieder aktiv wurden bisher ca Kursteilnehmer ausgebildet arbeiten: Psychologen, Psychiater,Therapeuten, Notfallseelsorger, Ärzte, Pädagogen und Mitarbeiter/innen aus Feuerwehren, DRK, MHD, JUH, ASB, THW, Bergwacht, DLRG, Polizei, BGS, Gesundheitswesen, Militär

16 Team-Ausbildung Folie 16 PSYCHOSOZIALE FACHKRÄFTE Ausbildung im psychosozialen Bereich, Fortbildung/ Erfahrung in Gesprächsführung und Gruppenkommunikation, sowie mind. mehrtägiges Praktikum in einem Einsatzdienst und SbE-Kurs Baustein I SbE-Kurs Baustein II Teambildung EINSATZKRÄFTE / PEERS Ausbildung als Feuerwehrmann, Rettungsdienstmitarbeiterin, Polizeibeamter etc. und mehrjährige Erfahrung im Einsatzdienst Seminar Führungskräfte Gesprächsführung I Gesprächsführung II Stress/ Stressbewältigung Organisationskunde TEAMTRAINING und SUPERVISION 2x2 oder 4x1 Tage/Jahr SbE-Multiplikatorenkurs Psychotraumatologie SbE-Vertiefungskurs SbE-Kurs Baustein III Teamfindung Teamförderung Teamklärung Impuls-Seminar Grün (dunkelgrau): Vom SbE e.v. verantwortete Kurse Gelb (hellgrau): Vom regionalen Pool verantwortete Kurse, Musterprogramm und Trainer bei Bedarf bei SbE e.v. abrufbar Koordinatoren- Tag Leiter-Training

Die Rolle der Bundesvereinigung Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen (SbE) im Rahmen der PSNV in Deutschland

Die Rolle der Bundesvereinigung Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen (SbE) im Rahmen der PSNV in Deutschland www.sbe-ev.de Die Rolle der Bundesvereinigung Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen (SbE) im Rahmen der PSNV in Deutschland Oliver Gengenbach 14. Forum Zivil-militärische Zusammenarbeit im Gesundheitswesen

Mehr

Trauma und Sucht. Präventionsmöglichkeiten durch Critical Incident Stress Management (CISM) Oliver Gengenbach

Trauma und Sucht. Präventionsmöglichkeiten durch Critical Incident Stress Management (CISM) Oliver Gengenbach Trauma und Sucht Präventionsmöglichkeiten durch Critical Incident Stress Management (CISM) Oliver Gengenbach Fachtagung Suchtprobleme in der Polizei Cochem/ Mosel 5.- 9.6. 2005 Trauma Sucht Sucht Trauma

Mehr

Critical Incident Stress Management Handbuch Einsatznachsorge

Critical Incident Stress Management Handbuch Einsatznachsorge Jeffrey T. Mitchell, George S. Everly Critical Incident Stress Management Handbuch Einsatznachsorge Psychosoziale Unterstützung nach der Mitchell-Methode Deutsche Ausgabe, 2., völlig neu bearbeitete und

Mehr

Starke Institutionen beschäftigen Helden mit Schwächen

Starke Institutionen beschäftigen Helden mit Schwächen Starke Institutionen beschäftigen Helden mit Schwächen Pflegesymposium Emergency & Intensive Care 4. Juni 2013 Maja Wyss Psychologin lic. phil., Notfallpsychologin NNPN Referat von: Maja Wyss Klinische

Mehr

Stressmanagement nach akuten traumatischen Ereignissen

Stressmanagement nach akuten traumatischen Ereignissen Stressmanagement nach akuten traumatischen Ereignissen Dr. Christoph Göttl www.kinder-jugendpsychiatrie.at Critical Incident Stress Management Ziel der Reduktion negativer Auswirkungen hoher und häufiger

Mehr

Stärke- und Ausstattungsnachweisung. THW-Einsatznachsorgeteam (ENT) StAN-Nr. 06-01

Stärke- und Ausstattungsnachweisung. THW-Einsatznachsorgeteam (ENT) StAN-Nr. 06-01 Stärke- und Ausstattungsnachweisung THW-Einsatznachsorgeteam (ENT) StAN-Nr. 06-01 Version 01-2014 Redaktionelle Änderungen: --- Az.: 501-01-24 THW-Sachnummer: 7610T00500 Seite: 1 von 25 Seite: 2 von 25

Mehr

Krisenintervention und Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen

Krisenintervention und Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen Krisenintervention und Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen Katharina Purtscher Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Sigmund Freud Graz Arten von Stress Stress Allgemeiner

Mehr

Zielgruppe: Pfarrerinnen und Pfarrer und ordinierte Mitarbeitende in der Notfallseelsorge

Zielgruppe: Pfarrerinnen und Pfarrer und ordinierte Mitarbeitende in der Notfallseelsorge Pastoralkollegs 2016 Anmeldungen erbeten an das Landespfarramt für Notfallseelsorge, Adenauerallee 37, 53113 Bonn, Fax: 0228 422 85 446, E-Mail: notfallseelsorge@ekir.de Bitte beachten Sie die unterschiedlichen

Mehr

Bild: www.feuerwehr.muenchen.de/.webloc. Akute Belastungsstörung (ASD) Referentin: A. Koch. Übersicht: Kurzüberblick über die ASD:

Bild: www.feuerwehr.muenchen.de/.webloc. Akute Belastungsstörung (ASD) Referentin: A. Koch. Übersicht: Kurzüberblick über die ASD: Seminar: Kognitive Therapie von Angststörungen Dozentin: Dr. R. Steil Datum: 13. Juni 2003 Bild: www.feuerwehr.muenchen.de/.webloc Akute Belastungsstörung (ASD) - Diagnostik & therapeutische Ansätze -

Mehr

Stressverarbeitung nach belastenden Einsätzen (SvE-Dienst) - Sonderdienst im Landesfeuerwehrverband Burgenland

Stressverarbeitung nach belastenden Einsätzen (SvE-Dienst) - Sonderdienst im Landesfeuerwehrverband Burgenland 07/2008 LANDESFEUERWEHRKOMMANDO BURGENLAND 5.5.2. Dienstanweisung vom 1. Juli 2008 Stressverarbeitung nach belastenden Einsätzen (SvE-Dienst) - Sonderdienst im Landesfeuerwehrverband Burgenland Organisation,

Mehr

Versorgungsstruktur mit psychosozialen Fachkräften zur Einsatznachsorge: Ein bundesweiter Überblick"

Versorgungsstruktur mit psychosozialen Fachkräften zur Einsatznachsorge: Ein bundesweiter Überblick Versorgungsstruktur mit psychosozialen Fachkräften zur Einsatznachsorge: Ein bundesweiter Überblick" Erneli Martens Landesfeuerwehrpastorin Marco Reppien Berufsfeuerwehr Hamburg Gliederung Einleitung Ausgangslage

Mehr

Das ENT-Nord stellt sich vor

Das ENT-Nord stellt sich vor Das ENT-Nord stellt sich vor Das Einsatznachsorge-Team THW Nord (ENT-Nord) steht allen Helferinnen und Helfern des Technischen Hilfswerk zur Verfügung. Das Technische Hilfswerk ist als "Einsatzorganisation"

Mehr

Risky Monday: Hilfe für Helfer Chancen und Risiken der Psychosozialen Unterstützung in Feuerwehren

Risky Monday: Hilfe für Helfer Chancen und Risiken der Psychosozialen Unterstützung in Feuerwehren Risky Monday: Hilfe für Helfer Chancen und Risiken der Psychosozialen Unterstützung in Feuerwehren 1. Einführung: Was ist Psychosoziale Unterstützung? Entstehungshintergrund Unfälle und Katastrophen können

Mehr

Was ist ein belastendes Ereignis? Wenn Helden Hilfe brauchen. Top Ten der belastenden Einsätze. Belastender Einsatz. Kommandantenfortbildung 2012

Was ist ein belastendes Ereignis? Wenn Helden Hilfe brauchen. Top Ten der belastenden Einsätze. Belastender Einsatz. Kommandantenfortbildung 2012 Wenn Helden Hilfe brauchen Peers im NÖ Feuerwehrwesen erstellt von: BI Dr. Gerald Gruber Vorsitzender ARBA Psychologische Betreuung Was ist ein belastendes Ereignis? Jedes Ereignis mit so starker Einwirkung

Mehr

Was passiert, wenn der Helfer selbst Hilfe braucht?

Was passiert, wenn der Helfer selbst Hilfe braucht? Was passiert, wenn der Helfer selbst Hilfe braucht? 01 Benötigt der Helfer überhaupt Selbst-Hilfe? Abbildung: Mit freundlicher Empfehlung aus dem BRK Kreisverband Berchtesgadener Land 02 Das Critical Incident

Mehr

bewältigt werden akut oder chronisch

bewältigt werden akut oder chronisch Ebenen der Hilfe Krise Notfall Trauma Krise: Verlust des psychischen Gleichgewichts; Ereignisse i oder Lebensumstände können nicht bewältigt werden akut oder chronisch Notfall: plötzliche auftretendes

Mehr

Fotos: DFV-Archiv dpa-bildfunk, Holger Hollemann Pw Lambert Brand Christian Gorber, FF Überlingen Timo Jann Martin Künzel Olaf Preuschoff

Fotos: DFV-Archiv dpa-bildfunk, Holger Hollemann Pw Lambert Brand Christian Gorber, FF Überlingen Timo Jann Martin Künzel Olaf Preuschoff Fotos: DFV-Archiv dpa-bildfunk, Holger Hollemann Pw Lambert Brand Christian Gorber, FF Überlingen Timo Jann Martin Künzel Olaf Preuschoff Prävention im Einsatzwesen Forschung zur Belastung von ehrenamtlichen

Mehr

Notfallseelsorge und Krisenintervention Odenwaldkreis. Wehrführer-Dienstversammlung Donnerstag, 22. September 2016, Höchst

Notfallseelsorge und Krisenintervention Odenwaldkreis. Wehrführer-Dienstversammlung Donnerstag, 22. September 2016, Höchst Notfallseelsorge und Krisenintervention Odenwaldkreis Wehrführer-Dienstversammlung Donnerstag, 22. September 2016, Höchst Schwierige Einsätze: Seelische Belastung bei Einsatzkräften Wer körperliche und

Mehr

Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, LMU-München 1

Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, LMU-München 1 Prof. Dr. Willi Butollo Dr. phil. Marion Krüsmann Dr. phil. Regina Karl Dr. phil. Andreas Müller-Cyran, lic. phil. Dipl.-Psych. Monika Schmelzer Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Peer Support Unterstützung nach belastenden Ereignissen bei der österreichischen Polizei

Peer Support Unterstützung nach belastenden Ereignissen bei der österreichischen Polizei .SIAK-Journal Zeitschrift für Polizeiwissenschaft und polizeiliche Praxis Schäffer, Angelika/Schneider, Elisabeth (2012): Peer Support Unterstützung nach belastenden Ereignissen bei der österreichischen

Mehr

Seelenpflaster Verein für Psycho-Soziale Hilfe im HSK

Seelenpflaster Verein für Psycho-Soziale Hilfe im HSK Seelenpflaster Verein für Psycho-Soziale Hilfe im HSK Hilfe für Helfer, der Polizei, der Feuerwehren, Rettungskräfte und für Betroffene Entwicklungsbericht von 2003 bis 2009 Vorwort: Liebe Leserinnen und

Mehr

Schlussfolgerungen, Konsequenzen und neue Konzepte für die Notfallpsychologische Versorgung in Österreich

Schlussfolgerungen, Konsequenzen und neue Konzepte für die Notfallpsychologische Versorgung in Österreich Schlussfolgerungen, Konsequenzen und neue Konzepte für die Notfallpsychologische Versorgung in Österreich Dr. Rudolf F. Morawetz & Dr. M. Hildegard Walter Santifallerstr.2/33 A 6020 Innsbruck r.morawetz@notfallpsychologie.at

Mehr

Leitfaden. Psychosoziale Notfallversorgung für Feuerwehrangehörige

Leitfaden. Psychosoziale Notfallversorgung für Feuerwehrangehörige Leitfaden Psychosoziale Notfallversorgung für Feuerwehrangehörige 12 Impressum erstellt durch: Ulf Heller, Christian Heinz Fotos: Holger Bauer, Freiwillige Feuerwehr Güstrow, Freiwillige Feuerwehr Reimershagen,

Mehr

Leitlinienkatalog für Curricula

Leitlinienkatalog für Curricula Entwicklung von Rahmenplänen zur Umsetzung von Leitlinien und Standards zur Sicherstellung, Vernetzung und strukturellen Einbindung Psychosozialer Notfallversorgung für Einsatzkräfte der polizeilichen

Mehr

Kursausschreibungen der Notfallseelsorge im Bistum Augsburg Schuljahr 2011/2012

Kursausschreibungen der Notfallseelsorge im Bistum Augsburg Schuljahr 2011/2012 Kursausschreibungen der Notfallseelsorge im Bistum Augsburg Schuljahr 2011/2012 1. Übersicht über die Inhalte der Notfallseelsorge-Ausbildung 2. Termin- und Themenübersicht Modulreihe Kempten/ Immenstadt

Mehr

Copyright 2003 Berliner Feuerwehr

Copyright 2003 Berliner Feuerwehr Einsatznachsorge bei der Berliner Feuerwehr - Ein Praxisbericht - Gabriele Heise Leiterin der Einsatznachsorge einsatznachsorgeteam@berliner-feuerwehr.de Praxisbericht - Inhalte Daten zur Berliner Feuerwehr

Mehr

2 Fachverantwortlicher der Organisation

2 Fachverantwortlicher der Organisation Der Beauftragte des Bundesrates für den Koordinierten Sanitätsdienst KSD An die Geschäftsführer und Fachverantwortlichen der durch das NNPN zertifizierten Ausbildungs- und Einsatzorganisationen Aus Gründen

Mehr

Psychosoziale Prävention für Einsatzkräfte

Psychosoziale Prävention für Einsatzkräfte Psychosoziale Prävention für Einsatzkräfte Großschadenslagen und psychosoziale Notfallversorgung Greifswald, 17.09.2011 Dr. Marion Krüsmann Agenda Was ist ein Trauma Studie Prävention im Einsatzwesen Empfehlungen

Mehr

Projekt: Notfallpädagogisches Fachsymposium 2014

Projekt: Notfallpädagogisches Fachsymposium 2014 Projekt: Notfallpädagogisches Fachsymposium 2014 Aue, im Januar 2014 Warum diese Veranstaltung? Notfälle mit betroffenen Kindern stellen für die meisten Einsatzkräfte vor Ort keine Routinesituation dar

Mehr

Psycho-soziale Unterstützung bei Einsätzen

Psycho-soziale Unterstützung bei Einsätzen Ständige Konferenz für Katastrophenvorsorge und Katastrophenschutz Psycho-soziale Unterstützung bei Einsätzen Aspekte der Führungsorganisation Projektarbeitsgruppe 4 Harmonisierung Stand: Oktober 2000

Mehr

Peer-Organisationskonzept

Peer-Organisationskonzept Peer-Organisationskonzept 1 «Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.» Sebastian Kneipp Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Absicht

Mehr

Aachen. Wissenschaft, Geschichte, Lebensqualität, Kultur, Europa.

Aachen. Wissenschaft, Geschichte, Lebensqualität, Kultur, Europa. Aachen. Wissenschaft, Geschichte, Lebensqualität, Kultur, Europa. 21.01.2013 Kein Stress mit dem Stress Chefsache? Ein Praxisbeispiel Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Soziales - Gesunde Verwaltung Heidemarie

Mehr

RAHMENVORSCHRIFT PSYCHOSOZIALE BETREUUNG BESCHLOSSEN VON DER 177. SITZUNG DER PRÄSIDENTENKONFERENZ AM 31.05.2003

RAHMENVORSCHRIFT PSYCHOSOZIALE BETREUUNG BESCHLOSSEN VON DER 177. SITZUNG DER PRÄSIDENTENKONFERENZ AM 31.05.2003 RAHMENVORSCHRIFT PSYCHOSOZIALE BETREUUNG BESCHLOSSEN VON DER 177. SITZUNG DER PRÄSIDENTENKONFERENZ AM 31.05.2003 ÄNDERUNGEN BETREFFEND FACHLICHE LEITUNG BESCHLOSSEN VON DER 186. SITZUNG DER PRÄSIDENTENKONFERENZ

Mehr

Empfehlung zur Aus-, Fort und Weiterbildung für Mitarbeitende in der Notfallseelsorge (NFS) und der Seelsorge für Einsatzkräfte in der EKD

Empfehlung zur Aus-, Fort und Weiterbildung für Mitarbeitende in der Notfallseelsorge (NFS) und der Seelsorge für Einsatzkräfte in der EKD 1 Empfehlung zur Aus-, Fort und Weiterbildung für Mitarbeitende in der Notfallseelsorge (NFS) und der Seelsorge für Einsatzkräfte in der EKD beschlossen durch die Konferenz der evangelischen Notfallseelsorgerinnen

Mehr

Fortbildungsangebot der Notfallseelsorge im Bistum Augsburg

Fortbildungsangebot der Notfallseelsorge im Bistum Augsburg BISCHÖFLICHES SEELSORGEAMT Notfallseelsorge im Bistum Augsburg Bgm.-Wohlfarth-Str. 41a, 86343 Königsbrunn Tel. 08231 9651-24, Fax -51, mail nfs.da@ gmx.de Fortbildungsangebot der Notfallseelsorge im Bistum

Mehr

Fortbildungsstandards der Psychotherapeutenkammer Hessen (LPPKJP) für die psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall

Fortbildungsstandards der Psychotherapeutenkammer Hessen (LPPKJP) für die psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall Fortbildungsstandards der Psychotherapeutenkammer Hessen (LPPKJP) für die psychotherapeutische Akutversorgung im Notfall Gliederung: ZIELSETZUNG PRÄAMBEL FORTBILDUNGSINHALTE ÜBERGANGSREGELUNG Zielsetzung

Mehr

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v.

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v. Mindestqualitätsmerkmale der Trauerarbeit "Trauerphasen können Wendepunkte sein, sie sind keine Endpunkte, sondern Entwicklungschancen." (Münchner Institut für Trauerbegleitung) Trauer ist von der Gesellschaft

Mehr

PSNV-E = Psychosoziale Notfallversorgung (nur für) Einsatzkräfte

PSNV-E = Psychosoziale Notfallversorgung (nur für) Einsatzkräfte PSNV-E = Psychosoziale Notfallversorgung (nur für) Einsatzkräfte PSNV und betriebliches Gesundheitsmanagement PSNV-E = Psychosoziale Notfallversorgung (nur für) Einsatzkräfte PSNV und betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

SvE neue Wege in der Einsatznachsorge. Österr. Rotes Kreuz Univ. Innsbruck

SvE neue Wege in der Einsatznachsorge. Österr. Rotes Kreuz Univ. Innsbruck SvE neue Wege in der Einsatznachsorge Barbara Juen Österr. Rotes Kreuz Univ. Innsbruck Was hilft Einsatzkräften, was behindert die Erholung? Typische stresserzeugende Situationen bei Sanitätern Alarmierungsphase:

Mehr

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Psychologische Hilfe in Notfallsituationen Foto: Berufsfeuerwehr Dresden Vor- und Nachsorge für Beschäftigte in Berufsgruppen, die mit Extremereignissen

Mehr

AUSBILDUNGS- UND FORTBILDUNGSRICHTLINIEN PSYCHOSOZIALE BETREUUNG IM ÖRK UND ÖJRK

AUSBILDUNGS- UND FORTBILDUNGSRICHTLINIEN PSYCHOSOZIALE BETREUUNG IM ÖRK UND ÖJRK AUSBILDUNGS- UND FORTBILDUNGSRICHTLINIEN PSYCHOSOZIALE BETREUUNG IM ÖRK UND ÖJRK Krisenintervention (KI), Stressverarbeitung nach belastenden Einsätzen (SvE), Ö3 Kummernummer (Kunu), time4friends beschlossen

Mehr

Information für Förderer und Partner Juli 2004. Erste Hilfe für die Seele Krisenintervention in Stuttgart. www.kit-stuttgart.de

Information für Förderer und Partner Juli 2004. Erste Hilfe für die Seele Krisenintervention in Stuttgart. www.kit-stuttgart.de Information für Förderer und Partner Juli 2004 Erste Hilfe für die Seele Krisenintervention in Stuttgart Präambel Im Bewusstsein der Tradition christlicher Nächstenliebe, der die Johanniter seit Jahrhunderten

Mehr

Physische und psychische Belastung

Physische und psychische Belastung Physische- und psychische Belastungen im Einsatz Themen: Beispiele belastende Einsätze Stressfaktoren beim Einsatz Akute Stressreaktionen Besonders belastende Einsätze Psychologische Erste Hilfe Geregelte

Mehr

AUSBILDUNGSRICHTLINIEN PSYCHOSOZIALE BETREUUNG

AUSBILDUNGSRICHTLINIEN PSYCHOSOZIALE BETREUUNG AUSBILDUNGSRICHTLINIEN PSYCHOSOZIALE BETREUUNG ERLASSEN GEM. PUNKT 1.2 DER RAHMENVORSCHRIFT PSYCHOSOZIALE BETREUUNG AM 26.11.2004 1.0 ZIELSETZUNG...1 2.0 INFO-VERANSTALTUNG SVE/KIT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE,

Mehr

Dr. Jutta Helmerichs Leiterin des psychosozialen Krisenmanagements im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Dr. Jutta Helmerichs Leiterin des psychosozialen Krisenmanagements im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) in komplexen Gefahren- und Schadenslagen Durch wen, wann und wie? Dr. Jutta Helmerichs Leiterin des psychosozialen Krisenmanagements im Bundesamt für Bevölkerungsschutz

Mehr

Einsatznachsorge durch strukturierte Gruppengespräche: Debriefing Pro und Contra

Einsatznachsorge durch strukturierte Gruppengespräche: Debriefing Pro und Contra Einsatznachsorge durch strukturierte Gruppengespräche: Debriefing Pro und Contra Autor: Dr. phil. Harald Karutz Dipl.-Pädagoge und Lehrrettungsassistent, Notfallpädagogisches Institut, Berufsfachschule

Mehr

Entwurf Stand: 03.02.2014

Entwurf Stand: 03.02.2014 Entwurf Stand: 03.02.2014 Praxisanleitung nach dem Altenpflegegesetz, dem Krankenpflegegesetz und dem Notfallsanitätergesetz RdErl. d. MK v. XXX 45-80009/10/2/b VORIS 21064 Bezug: Rd.Erl. v. 3. 1. 2013

Mehr

NATIONALES NETZWERK PSYCHOLOGISCHE NOTHILFE NNPN

NATIONALES NETZWERK PSYCHOLOGISCHE NOTHILFE NNPN SeiteBevSTitelblatt KopfzeileLeer Einsatzrichtlinien und Ausbildungsstandards für die psychologische Nothilfe NATIONALES NETZWERK PSYCHOLOGISCHE NOTHILFE NNPN FusszeileUngerade_Referenz Januar 2006 Einsatzrichtlinien

Mehr

Traumatherapeutische Sprechstunde für Polizeibeamte

Traumatherapeutische Sprechstunde für Polizeibeamte Traumatherapeutische Sprechstunde für Polizeibeamte www.traumazentrum-durbach.de MediClin Klinik an der Lindenhöhe MediClin Traumazentrum Durbach Traumaambulanz Dr. Monika Trentowska Psychologische Psychotherapeutin

Mehr

Zusammenfassung. Summary. published in ASU, Gentner Verlag 10.2001

Zusammenfassung. Summary. published in ASU, Gentner Verlag 10.2001 Notfallmanagement an einem internationalen Großflughafen Organisation von Krisenintervention und psychischer Erster Hilfe am Flughafen Frankfurt / Main published in ASU, Gentner Verlag 10.2001 Dr. med.

Mehr

Bezirksfeuerwehrverband Schwaben Statut

Bezirksfeuerwehrverband Schwaben Statut Bezirksfeuerwehrverband Schwaben Statut Nachsorgeteam Schwaben für Feuerwehren Präambel Nicht erst das Zugunglück von Eschede hat gezeigt, wie wichtig die professionelle Nachsorge von Einsatzkräften ist.

Mehr

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlung zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Seite 2 I N H A L T Präambel 1. Definition eines traumatischen

Mehr

1. Hilfen für Helfer: Eine kritische Bestandsaufnahme 1. Harald Karutz

1. Hilfen für Helfer: Eine kritische Bestandsaufnahme 1. Harald Karutz 1. Hilfen für Helfer: Eine kritische Bestandsaufnahme 1 Harald Karutz 1.1. Einführung Dass nicht nur direkt oder indirekt von einem Notfallereignis betroffene Menschen, sondern auch Einsatzkräfte wie Polizeibeamte,

Mehr

Kurzinfo: von Dr. Christian Kohl, Feuerwehr Peer nach CISM in der PSNV Gruppe Heilbronn-Franken.

Kurzinfo: von Dr. Christian Kohl, Feuerwehr Peer nach CISM in der PSNV Gruppe Heilbronn-Franken. Kurzinfo: von Dr. Christian Kohl, Feuerwehr Peer nach CISM in der PSNV Gruppe Heilbronn-Franken. Feuerwehrmänner und frauen sind 24 Stunden täglich an sieben Tagen in der Woche bereit sich für ihre Mitmenschen

Mehr

Arbeitsunfall und psychische Folgen Prävention und Empfehlungen der BG ETEM

Arbeitsunfall und psychische Folgen Prävention und Empfehlungen der BG ETEM Arbeitsunfall und psychische Folgen Prävention und Empfehlungen der BG ETEM Fachgebiet Arbeitsmedizin und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren 2013 Definition Erleben von tatsächlicher oder angedrohter

Mehr

58. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges:

58. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges: 2004 / Nr. 22 vom 15. September 2004 58. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Psychotraumatologie und Stressmanagement" Akademische/r

Mehr

6. Februar 2010 FACHTAGUNG SvE Fachhochschule Campus Linz

6. Februar 2010 FACHTAGUNG SvE Fachhochschule Campus Linz 6. Februar 2010 FACHTAGUNG SvE Fachhochschule Campus Linz 1 WAS FEHLT? 11. Februar 2010 FACHTAGUNG SvE Fachhochschule Campus Linz 2 WORKSHOP Im Hier und Jetzt SvE-Maßnahmen ein Zusammenspiel im Dienste

Mehr

PSYCHOSOZIALE NOTFALLVERSORGUNG (PSNV)

PSYCHOSOZIALE NOTFALLVERSORGUNG (PSNV) PSYCHOSOZIALE NOTFALLVERSORGUNG (PSNV) Peter Schüßler Folie 1 / PSNV ist in Rheinland-Pfalz flächendeckend! / KIT / N / Folie 2 WAS IST PSNV? Die PSNV beinhaltet die Gesamtstruktur und die Maßnahmen der

Mehr

ReferentInnen. Suizidprävention und Akuthilfe. Schulung zum Gatekeeper der Suizidprävention und Akuthilfe. für den Universitätslehrgang

ReferentInnen. Suizidprävention und Akuthilfe. Schulung zum Gatekeeper der Suizidprävention und Akuthilfe. für den Universitätslehrgang ReferentInnen für den Universitätslehrgang Suizidprävention und Akuthilfe Schulung zum Gatekeeper der Suizidprävention und Akuthilfe an der Sigmund Freud Privatuniversität. (Version vom 19.03.2015) Dr.

Mehr

DOWNLOAD DER INTERNETPRÄSENZ VON FRAU DR: HERTA HOFFMANN-WIDHALM. http://www.psychotherapie-in-wien.at und http://www.traumatherapie-wien.

DOWNLOAD DER INTERNETPRÄSENZ VON FRAU DR: HERTA HOFFMANN-WIDHALM. http://www.psychotherapie-in-wien.at und http://www.traumatherapie-wien. DOWNLOAD DER INTERNETPRÄSENZ VON FRAU DR: HERTA HOFFMANN-WIDHALM http://www.psychotherapie-in-wien.at und http://www.traumatherapie-wien.at Dr. Herta Hoffmann-Widhalm, Dr. phil., Dipl. Soz. Arb. Psychotherapeutin

Mehr

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland Örtlicher SER Kennzeichnung ABSCHNITTSLEITER ZUGFÜHRER FAHRZEUGFÜHRER SPRECHER Cimolino/Weich Empfehlung des DFV ABSCHNITTSLEITER ZUGFÜHRER SPRECHER : DFV-Empfehlung 1999 Baden-Würtemberg : Kennzeichnung

Mehr

(Polizeiliches) Betreuungsmanagement bei Schadens- und Bedrohungslagen

(Polizeiliches) Betreuungsmanagement bei Schadens- und Bedrohungslagen Koordination von Notfallseelsorge Tagung und psychosozialer Unterstützung 29. bis 30. April 2008 Das folgende Referat bzw. die Präsentation wurde auf der Tagung Koordination von Notfallseelsorge und psychosozialer

Mehr

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Clemens Hausmann Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis facultas Vorwort Teill Grundlagen der Psychologie 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Gegenstand

Mehr

Psychische Extrembelastung und Traumatisierung bei der Arbeit

Psychische Extrembelastung und Traumatisierung bei der Arbeit Psychische Extrembelastung und Traumatisierung bei der Arbeit Sächsischer Betriebsärztetag 2012 Gliederung 1. Warum dieses Thema? 2. Traumatisierung im Arbeitskontext 3. Symptomatik und Verlauf in den

Mehr

Psychologische Tätigkeitsfelder, Studienschwerpunkte, Fortbildungen und weiterqualifizierende Studiengängen

Psychologische Tätigkeitsfelder, Studienschwerpunkte, Fortbildungen und weiterqualifizierende Studiengängen Psychologische Tätigkeitsfelder, Studienschwerpunkte, Fortbildungen und weiterqualifizierende Studiengängen Jede verantwortliche psychologische Berufstätigkeit basiert auf gemeinsamen Grundlagen der wissenschaftlichen

Mehr

Clemens Hausmann. Debriefing pro und contra Anspruch, Wirksamkeit, Weiterentwicklungen

Clemens Hausmann. Debriefing pro und contra Anspruch, Wirksamkeit, Weiterentwicklungen Clemens Hausmann Debriefing pro und contra Anspruch, Wirksamkeit, Weiterentwicklungen In: A. Stupka (Hrsg.): Zweites Österreichisches Symposion für Psychologie im Militär. Wien: Schriftenreihe der Landesverteidigungsakademie,

Mehr

Krisenintervention und Notfallseelsorge

Krisenintervention und Notfallseelsorge Positionspapier Krisenintervention und Notfallseelsorge Ergebnisvorlage der Arbeitsgruppe Krisenintervention und Notfallseelsorge in der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Mitglieder der Arbeitsgruppe: Peter

Mehr

FamilienBande ein umfassendes Modell zur Geschwisterbetreuung

FamilienBande ein umfassendes Modell zur Geschwisterbetreuung FamilienBande ein umfassendes Modell zur Geschwisterbetreuung ISPA Institut für Sozialmedizin in der Pädiatrie Augsburg Kooperationspartner der Initiative FamilienBande Andreas Podeswik & Caroline Stachura

Mehr

Einsatzrichtlinien und Ausbildungsstandards für die psychologische Nothilfe

Einsatzrichtlinien und Ausbildungsstandards für die psychologische Nothilfe SeiteBevSTi c/oeitevor wort Der Beauftragte des Bundesrates für den Koordinierten Sanitätsdienst KSD Einsatzrichtlinien und Ausbildungsstandards für die psychologische Nothilfe 1. Januar 2013 NATIONALES

Mehr

Belastungen im Atemschutzeinsatz 10 Jahre Fit for Fire Fighting

Belastungen im Atemschutzeinsatz 10 Jahre Fit for Fire Fighting Belastungen im Atemschutzeinsatz 10 Jahre Fit for Fire Fighting Hagen, 23.09.2014 Essen, 15.September 2010 Eine Veranstaltung der Quelle: Buch Fit for Fire Fighting, Neckar-Verlag Fachbuch, 2008 UK-NRW

Mehr

und psychosozialer Unterstützung Evangelische Akademie Bad Boll 29. bis 30. April 2008

und psychosozialer Unterstützung Evangelische Akademie Bad Boll 29. bis 30. April 2008 Koordination von Notfallseelsorge Tagung und psychosozialer Unterstützung 29. bis 30. April 2008 Das folgende Referat bzw. die Präsentation wurde auf der Tagung Koordination von Notfallseelsorge und psychosozialer

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundes Unternehmen - starke Bilanz! Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheit der Mitarbeiter und den Erfolg des Unternehmens sichern! Durch passgenaue Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in Unternehmen

Mehr

Zusammenarbeit mit der Opferhilfe

Zusammenarbeit mit der Opferhilfe Workshop Zusammenarbeit mit der Opferhilfe lic. phil. Katharina Lyner, Basel Übersicht Opferhilfe Opfer Opferhilfegesetz OHG Formen der Opferhilfe Opferhilfe/Notfallpsychologie Aufgaben PsychologInnen

Mehr

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland

Fachartikel Kennzeichnung von Führungskräften, -fahrzeugen und Plätzen Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) z. B. Betreuung, Transport Örtlicher ( [Bayern: mit aktiver Sanitäts-Einsatzleitung; ohne SanEL: gelb], Verbandführer) SER Kennzeichnung ABSCHNITTSLEITER ZUGFÜHRER FAHRZEUGFÜHRER

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK RL Beratungsstellen BerStRL 4.110-509 N Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK Vom 13. Oktober 2003 (GVOBl. S. 210) 21.05.2013 Nordkirche 1 4.110-509 N BerStRL

Mehr

Unwetter am 28.07.2014 in Münster

Unwetter am 28.07.2014 in Münster Wolfgang Heuer Dezernent für Bürgerservice, Personal, Organisation, Ordnung, Brandschutz und IT Unwetter am 28.07.2014 in Münster Darstellung der Ereignisse und Folgen Auswirkungen auf zukünftiges Handeln

Mehr

SvE nach komplexen Ereignissen für Personal im Dienst einer Sonderkrankenanstalt für Psychiatrie

SvE nach komplexen Ereignissen für Personal im Dienst einer Sonderkrankenanstalt für Psychiatrie SvE nach komplexen Ereignissen für Personal im Dienst einer Sonderkrankenanstalt für Psychiatrie Modellprojekt SvE-Ausbildung / Einführung eines Peersupports im NÖ. Landesklinikum Mauer durch das AKUTteam

Mehr

Sie werden uns gut finden. Stadtteil Wolf. Mosel. Mosel. Zentrum für lebenslanges Lernen. Psychologisches Institut. Zentrum für lebenslanges

Sie werden uns gut finden. Stadtteil Wolf. Mosel. Mosel. Zentrum für lebenslanges Lernen. Psychologisches Institut. Zentrum für lebenslanges Sie werden uns gut finden. Anreise per Bahn: Bahnlinie Koblenz Trier, Umsteigen in Bullay, Endstation Traben-Trarbach Anreise per Pkw aus Norden: A1/48 Autobahnabfahrt Wittlich-Mitte, B 50 Richtung Traben-Trarbach,

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Notfallpsychologie Von der akuten Schadenslage bis zur psychotherapeutischen Praxis. Gesundheitsamt / Notfallpsychologie

Notfallpsychologie Von der akuten Schadenslage bis zur psychotherapeutischen Praxis. Gesundheitsamt / Notfallpsychologie Notfallpsychologie Von der akuten Schadenslage bis zur psychotherapeutischen Praxis. Gesundheitsamt / Notfallpsychologie 1 Der gesprengte Bezugsrahmen Alltäglicher Bezugsrahmen N o t f a l l sehr intensiv

Mehr

Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland

Übersicht über die Funktions-Kennzeichnungen bei den Feuerwehren in Deutschland Bundesland Quelle Örtlicher ( [Bayern: mit aktiver SER Kennzeichnung ZUGFÜHRER FAHRZEUGFÜHRER SPRECHER LTD. NOTARZT ORGL RETT Cimolino/Weich Empfehlung des DFV ZUGFÜHRER SPRECHER Quelle: DFV-Empfehlung

Mehr

ÖGNP AUS- und FORTBILDUNGSPROGRAMM 2015. in Kooperation mit

ÖGNP AUS- und FORTBILDUNGSPROGRAMM 2015. in Kooperation mit ÖGNP AUS- und FORTBILDUNGSPROGRAMM 2015 in Kooperation mit !2 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir freuen uns, in Zusammenarbeit mit dem Notfallpsychologischen Dienst Österreich

Mehr

Rettungsdienst am Limit: Gesundheit von Einsatzkräften im Rettungsdienst (GERD )

Rettungsdienst am Limit: Gesundheit von Einsatzkräften im Rettungsdienst (GERD ) Heiko Schumann Rettungsdienst am Limit: Gesundheit von Einsatzkräften im Rettungsdienst (GERD ) Ein Vergleich zwischen der Berufsfeuerwehr und den Hilfsorganisationen Diplomica Verlag Heiko Schumann Rettungsdienst

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Positionspapier KIT und NFS Ergebnisvorlage der Arbeitsgruppe Krisenintervention und Notfallseelsorge in der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Positionspapier KIT und NFS Ergebnisvorlage der Arbeitsgruppe Krisenintervention und Notfallseelsorge in der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Positionspapier KIT und NFS Ergebnisvorlage der Arbeitsgruppe Krisenintervention und Notfallseelsorge in der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. JUH, Berlin 2000 Mitglieder der Arbeitsgruppe: Peter Busch, Johanniter-Bildungswerk,

Mehr

Informationsmappe zur Weiterbildung. Individualpsychologische(r) BeraterIn und SupervisiorIn (DGIP)

Informationsmappe zur Weiterbildung. Individualpsychologische(r) BeraterIn und SupervisiorIn (DGIP) Informationsmappe zur Weiterbildung Individualpsychologische(r) BeraterIn und SupervisiorIn (DGIP) am Kontakt: Dall'Armistr. 24, 80638 München Tel. 089-17 60 91, Fax 089-178 11 10 info@adlerinstitut-muenchen.de

Mehr

Seelsorge in Feuerwehr und Rettungsdienst in NRW

Seelsorge in Feuerwehr und Rettungsdienst in NRW Das Wichtige tun. Seelsorge in Feuerwehr und Rettungsdienst in NRW Das Profil der Fachberatung Seelsorge (FBS) und der Feuerwehrseelsorge (FwS) Erarbeitet durch die Arbeitsgemeinschaft Feuerwehrseelsorge

Mehr

Psychosoziale Unterstützung von Einsatzkräften im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v.

Psychosoziale Unterstützung von Einsatzkräften im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Rotkreuzgemeinschaften Rahmenempfehlung für die Psychosoziale Unterstützung von Einsatzkräften im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. Erwachsenengerechte Landesverband Baden-Württemberg e.v. Ergebnisse

Mehr

Marcus Rautenberg, Vorsitzender des LFV Hainfeld/Pfalz. Aufgabenbereiche: Kontakt zum Bundesvorstand; Koordination der Vorstandsarbeit

Marcus Rautenberg, Vorsitzender des LFV Hainfeld/Pfalz. Aufgabenbereiche: Kontakt zum Bundesvorstand; Koordination der Vorstandsarbeit VERBAND PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUTINNEN UND PSYCHOTHERAPEUTEN (VPP) IM BERUFSVERBAND DEUTSCHER PSYCHOLOGINNEN UND PSYCHOLOGEN e.v. LANDESFACHVERBAND RHEINLAND-PFALZ DER LANDESVORSITZENDE Dipl.-Psych.

Mehr

13.01.2011 CISM INDIVIDUAL& PEER SUPPORT TEIL 1 EINORDNUNG. CRITICAL INCIDENT STRESS MANAGEMENT (CISM) Einführung

13.01.2011 CISM INDIVIDUAL& PEER SUPPORT TEIL 1 EINORDNUNG. CRITICAL INCIDENT STRESS MANAGEMENT (CISM) Einführung Kriseninterventionstechniken in der Einzelintervention CISM INDIVIDUAL& PEER SUPPORT CRITICAL INCIDENT STRESS MANAGEMENT (CISM) Einführung TEIL 1 CISM EINORDNUNG 1 Psychosoziale Unterstützung (PSU) Umfasst

Mehr

Inhalt. 1. Die Krisenintervention und Notfallseelsorge Dresden e.v.

Inhalt. 1. Die Krisenintervention und Notfallseelsorge Dresden e.v. Inhalt 1. Die Krisenintervention und Notfallseelsorge Dresden e.v. 1.1. Aufgabe, Arbeitsweise und Arlamierung 1.2. Geschichte unseres Vereins 1.3. Das Team 1.4. Einsatzstatistik 2. Warum sind wir auf Spenden

Mehr

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin?

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin? Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Herrn Abgeordneten Heiko Thomas (Bündnis 90/Die Grünen) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Lehrer/Lehrerin im Rettungsdienst vom 31.10.2005

Tätigkeitsbeschreibung von Lehrer/Lehrerin im Rettungsdienst vom 31.10.2005 Tätigkeitsbeschreibung von Lehrer/Lehrerin im Rettungsdienst vom 31.10.2005 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs- und Besetzungsalternativen

Mehr

Hubschraubergestützte Wasser- und Eisrettung in Berlin

Hubschraubergestützte Wasser- und Eisrettung in Berlin Hubschraubergestützte Wasser- und Eisrettung in Berlin Klaus-Dieter Gall Luftretter Multiplikator (Air Rescue Instructor) Inhaltsverzeichnis 1. Entstehung / Geschichte 2. Aufgaben / Aufbau 3. Aus- und

Mehr

Reaktionen. von Fachleuten, Psychologinnen und Psychologen, Helferinnen und Helfern, Verbündeten...

Reaktionen. von Fachleuten, Psychologinnen und Psychologen, Helferinnen und Helfern, Verbündeten... Reaktionen von Fachleuten, Psychologinnen und Psychologen, Helferinnen und Helfern, Verbündeten... Foto: Peggy Borchert auf die Initiative "Phoenix" "...ich kann diese Initiative absolut unterstützen und

Mehr

Dienstvorschrift Einsatznachsorge bei Auslandseinsätzen der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk

Dienstvorschrift Einsatznachsorge bei Auslandseinsätzen der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk Dienstvorschrift Einsatznachsorge bei Auslandseinsätzen der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk Herausgeber: Bundesanstalt Technisches Hilfswerk Referat Z1 / Helfer, Personal und Recht Provinzialstraße

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen BDP e.v.

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen BDP e.v. Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen BDP e.v. Sektion Klinische Psychologie Kompendium der Tätigkeitsfeldbeschreibungen Herausgegeben von den Fachgruppen der Sektion Klinische Psychologie

Mehr

DIE ÖKUMENISCHE NOTFALLSEELSORGE IM RAUM SALZBURG (ÖNFS)

DIE ÖKUMENISCHE NOTFALLSEELSORGE IM RAUM SALZBURG (ÖNFS) ALEXANDER HUCK DIE ÖKUMENISCHE NOTFALLSEELSORGE IM RAUM SALZBURG (ÖNFS) Die Anfänge In der ersten Hälfte des Jahres 1999 wurde Österreich von drei Katastrophen erschüttert: den beiden Lawinen-Katastrophen

Mehr

Ethik Charta von IFOTES

Ethik Charta von IFOTES Ethik Charta von IFOTES I. Präambel Trotz der vielfältigen und anregenden Eindrücke, denen sich der Mensch im Alltag nicht entziehen kann, leidet er oft unter Isolation: Durch das Ausmaß und die Geschwindigkeit

Mehr