JAHRESBERICHT I. Milizarmee und Waffenrecht. protell. 1. Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT 2013. I. Milizarmee und Waffenrecht. protell. 1. Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht"

Transkript

1 protell Gesellschaft für ein freiheitliches Waffenrecht Société pour un droit libéral sur les armes Società per un diritto liberale sulle armi JAHRESBERICHT 2013 Unser Berichtsjahr war, nebst statutarischen Aufgaben und intensiver Mitgliederwerbung, von drei Schwerpunkten geprägt: - Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht - Nachregistrierung aller noch nicht registrierten Waffen - Eigeninterpretation des geltenden Waffenrechts durch zuständige Behörden I. Milizarmee und Waffenrecht All die Konflikte auf dem Erdball, die steigende Kriminalität sowie die zunehmende physische Bedrohung und Gewalt zu jeder Zeit und an jedem Ort manifestieren, was uns die Geschichte dauernd und zur Genüge lehrt: Ein waffenloses Volk ist ein wehrloses Volk. 1. Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht Die Gegnerinnen und Gegner von Miliz-Armee und privatem Waffenbesitz gaben trotz der klaren Ablehnung der Waffenverbots-Volksinitiative vom keine Ruhe. Bereits am reichte die GSoA (Gruppe für eine Schweiz ohne Armee), die Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht ein. Sie kam am zur Volksabstimmung. Die Initiantinnen und Initianten wollten vordergründig nur die Militärdienstpflicht aufheben. Die heutige Milizarmee mit der Militärdienstpflicht des Bürgers sollte durch eine kleinere Freiwilligen-Miliz ersetzt werden. Hintergründiges Ziel war jedoch unverkennbar einmal mehr, wie es auch der Name der GSoA unmissverständlich besagt, die Abschaffung der Armee und der Militärdienstpflicht des Bürgers. Unser gesellschaftliches, politisches und militärisches System beruht auf dem Miliz-Prinzip. Bürgerinnen und Bürger setzen sich persönlich und solidarisch für das Wohl der Gemeinschaft unseres Landes ein. Dieser jahrhundertelange Einsatz hat uns Freiheit, Unabhängigkeit und Wohlergehen beschert. Diese Werte erhalten sich aber nicht automatisch. Sie sind untrennbar auch mit Pflichten verbunden. Wehrpflicht ist Bürgerpflicht. Unsere Militärdienstpflicht ist staatspolitisch verankert, demokratisch legitimiert und entspricht dem Völkerrecht. Die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger fielen auf diese erneute, pazifistisch verpackte Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht nicht herein. Sie wurde denn auch am mit 73.2 % NEIN klar abgelehnt, wie alle bisher gegen die Milizarmee und ihre Einrichtungen gerichteten Angriffe der letzten Jahrzehnte. Dieses unmissverständliche Bekenntnis zu unserer Milizarmee manifestiert, dass wir uns staatspolitisch immer noch auf sie verlassen können. Trotzdem dürfen wir uns nicht in Sicherheit zurücklehnen. Die Gegner unserer Milizarmee haben das Referendum gegen die Beschaffung von 22 Gripen- Kampfflugzeugen ergriffen und am eingereicht. Die Volksabstimmung darüber findet am statt. Eine Annahme der Anti-Wehrpflicht-Initiative hätte sich auch drastisch auf unser Recht auf Waffenbesitz gemäss Art. 3 des Waffengesetzes ( ): Das Recht auf Waffenbesitz, Waffenerwerb und Waffentragen ist im Rahmen des Gesetzes gewährleistet, ausgewirkt. Die Angehörigen einer Freiwilligenmiliz hätten keine persönliche Waffe mehr zu Hause. Den Breitensportlern würde das Sportgerät entzogen. Die Obligatorischen Bundesübungen, zur Förderung von Handhabung und Schiessfertigkeit mit der persönlichen Waffe, würden entfallen. 1

2 Der nächste Schritt wäre zweifellos eine Reduktion, respektive ein Verbot des privaten Waffenbesitzes, was ja schon das Ziel der am von den Stimmbürgern deutlich abgelehnten Waffenverbotsinitiative war. 2. Verschärfung des Waffenrechts Die Gegnerinnen und Gegner des privaten Waffenbesitzes, Politiker, Behörden usw. fordern nach Tötungsdelikten, Suiziden oder Drohungen mit Schusswaffen, trotz bisher mehrfacher demokratischer Ablehnung, gebetsmühlenartig weiterhin eine Registrierung aller Schusswaffen. Ideologisch orientierte Waffengegner, Opportunisten und Gutmenschen streben permanent ein staatliches Waffenmonopol an. So auch erneut nach den tragischen Tötungsdelikten vom in Daillon VS, wo ein aus der Armee ausgeschlossener Armeeangehöriger, dem seine Waffen aus psychischen Gründen entzogen worden sind, als private Abrechnung drei Menschen und sich selbst tötete und vom in Menznau LU, wo ein Angestellter einer Holzfirma mit der Pistole seines Bruders insgesamt fünf Personen getötet hat. Die Waffengegnerschaft ignoriert bewusst, dass Kriminelle immer Waffen haben, in der Regel illegale, nichtregistrierte. Verzweiflungstäter finden für ihre Tat, anstelle von Schusswaffen, immer ein geeignetes Mittel, sei es der Sprung vor den Zug, eine Überdosis Medikamente, ein Seil, ein Messer oder andere potentiell gefährliche Gegenstände und Orte. Diese beiden Tötungsdelikte wurden, wie andere auch, medial prominent dargestellt. Im Gegensatz zu Drohungen sowie Tötungs- und Gewaltdelikten mit anderen gefährlichen Gegenständen oder mit physischer Gewalt, wurden sie erneut zum emotionalen Generalangriff auf den privaten Waffenbesitz benützt. Die Waffengegner deklarieren, entgegen von Realität und Erfahrungswerten, dass nur ein Verbot des privaten Waffenbesitzes und die Registrierung aller Feuerwaffen die einzigen, effizienten Heilmittel zur Verhinderung von Waffenmissbrauch seien. Sie begründen ihre Forderungen immer wieder mit der simplen Gleichung: Kein privater Waffenbesitz = kein Waffenmissbrauch. Doch Missbrauch von Waffen kann nicht, wie die Waffengegner laufend irreführend behaupten, durch immer neue Vorschriften verhindert werden. Die beiden vorerwähnten Tötungsdelikte haben dies erneut drastisch gezeigt. Missbrauch von Schusswaffen und anderen potentiell gefährlichen Gegenständen oder Mitteln, kann nur durch Selbstverantwortung, durch korrekte Handhabung sowie Respektierung der Vorschriften respektive konsequente Sanktion bei Missachtung, verhindert oder minimiert werden. Das jedoch ist eine aufwendige, schwierige und langwierige, eine Daueraufgabe der Gesellschaft und der Politik. Sie bringt keine kurzfristigen politischen Erfolge. Das lehrt uns schlicht und einfach die Geschichte. Warum Kriminelle und andere Täter illegal zu Waffen kommen wird nach Tötungsdelikten usw. von den Waffengegnern und von der Politik ebenso wenig hinterfragt, wie auch, ob der Vollzug von geltenden Vorschriften und angeordneten Massnahmen von den zuständigen Behörden genügend überwacht wurde. Die Waffengegner haben bis jetzt, ausser ihren permanenten, wirkungslosen Forderungen nach flächendeckendem Verbot und Registrierung des privaten Waffenbesitzes, keine realisierbaren Vorschläge zur Verhinderung von Gewaltandrohung, Missbrauch von Schusswaffen oder potentiell gefährlichen Gegenständen eingebracht. Mit irrealen Behauptungen und Forderungen nach flächendeckenden Verboten wird versucht, die Bürger zu ködern. Es wird dabei bewusst verdrängt, dass Tötungsdelikte und Verzweiflungstaten immer einen tieferen Ursprung haben. Die Waffengegnerinnen und Waffengegner sowie die Politik vergessen respektive missachten gerne: Missbrauch von Waffen, anderen potentiell gefährlichen Gegenständen oder Mitteln entsteht nicht durch deren Verfügbarkeit. Es ist der Mensch der sie dazu missbraucht! 2

3 BR Sommaruga hat noch am Abend der Ablehnung der Volksinitiative Schutz vor Waffengewalt vom bereits eine weitere Verschärfung des Waffengesetzes in Aussicht gestellt. Eine klare Missachtung des Volkswillens! Resultate von Volksabstimmungen sind, auch wenn sie nicht der persönlichen Meinung entsprechen, auch von Bundesrätinnen und Bundesräten zu respektieren! Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger fragen sich zurecht, wo der Respekt vor unseren demokratischen Volksentscheiden bleibt. Viele wenden sich, nicht zuletzt auch darum, leider von der Ausübung ihrer Bürgerrechte ab. Auch diese anti-demokratische Gesinnung der Gegner des privaten Waffenbesitzes werden wir weiterhin energisch bekämpfen: Wer leben will, der muss was tun. (Wilhelm Busch Schein und Sein ). 3. Waffen-Nachregistrierung Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats (SiK NR), will mit vier Motionen (Mo) zur sicherheitsorientierten, effizienteren Nutzung vorhandener Daten beitragen: Mo Meldepflicht der zivilen richterlichen Behörden an das VBS, wenn Armee-Angehörige (AdA) sich oder Dritte mit einer Schusswaffe gefährden könnten. Mo Von richterlichen Behörden gemeldete Daten sollen im Personalinformationssystem der Armee (PISA) bearbeitet werden können. Mo Zur Verbesserung des Informationsaustausches zwischen Kantonen und Bund soll das Waffengesetz (WG) entsprechend geändert werden: - Militärbehörden sollen automatisch über Entzug/Verweigerung von Waffen informiert werden. - Behörden des Wohnsitzkantons sollen informiert werden, wenn aufgrund der Militärgesetzgebung die persönliche Waffe oder Leihwaffe entzogen wurde. - Daten der elektronischen Informationssysteme sollen kantonalen Polizei- und Bundesbehörden automatisch zugänglich gemacht werden. - Waffen-Informationssysteme von Bund und Kantonen sollen verbunden werden, damit berechtigte Behörden mit einer Abfrage feststellen können, ob die Person verzeichnet ist. Mo Behörden sollen die AHV-Nummer zur rascheren Identifikation von verurteilten AdA nutzen dürfen. Die Verlinkung dieser Daten waren im NR als Erstrat unbestritten. Er stimmte in der Frühjahrs-Session 2013 den vier Motionen zu. Die SiK des Ständerates (SR) hat dann aber der Mo , noch den Zusatz beigefügt:. Der Bundesrat wird zudem beauftragt, das Waffengesetz so anzupassen, dass der Besitz von Feuerwaffen, die bis jetzt in den Registern nicht erfasst wurden, in den kantonalen Waffenregistern verzeichnet werden soll. Dieser Zusatz bedeutet, dass alle bisher nicht registrierten Waffen unseres Landes nachträglich noch registriert werden müssten. Der SR stimmte den vier Motionen mit dem Zusatz zur Mo in der Sommer-Session diskussionslos zu. Dieser Zusatz musste daraufhin auch im NR als Erstrat noch behandelt werden. Er stimmte den vier Motionen inklusive Zusatz mit dem Zufallsmehr von 87 : 86 Stimmen, bei 8 Enthaltungen und 18 Absenzen zu. Die SiK NR und der NR gingen dabei davon aus, dass über die Mo nur als Ganzes abgestimmt werden könne. Der SR hingegen konnte seinerseits über den Zusatz seiner SiK separat abstimmen. NR Jakob Büchler, CVP SG, stellte aufgrund dieses unterschiedlichen Abstimmungsprozederes einen Rückkommens-Antrag. Der NR stimmte ihm mit 99 : 92 Stimmen, bei 5 Enthaltungen und 3 Absenzen zu. Der Zusatz zur Mo muss nun vom NR noch einmal behandelt werden. Die Kantone würden, sofern der Nachregistrierung auch vom NR zugestimmt würde, vor grosse, praktisch nicht lösbare personelle Probleme gestellt, wie es auf Seite 15, der zu den nötigen Gesetzesanpassungen bereits vorliegenden Botschaft, festgehalten ist, Zitat: 3

4 Ferner stecken verschiedene Polizeikorps ressourcenmässig in personellen Schwierigkeiten. Die Vertreter der kantonalen Waffenbüros befürchten, dass ihnen für diese neue Aufgabe kaum zusätzlich Personal zugesprochen wird und sie somit den riesigen Aufwand der Nachregistrierung der Feuerwaffen kaum werden bewältigen können. Ende Zitat. Die Sinnlosigkeit und Unverhältnismässigkeit von flächendeckenden Waffenregistern zeigt das Beispiel Kanada hat die Regierung die Registrierung aller Schusswaffen des Landes beschlossen. Es wurde mit Netto-Kosten von 2.0 Mio gerechnet (119 Mio Kosten und 117 Mio Gebühreneinnahmen). Am 5. April 2012 wurde die Aktion beendigt. Sie hat bis zu diesem Datum mehr als 2.0 Milliarden gekostet. Das Beispiel Kanada und auch entsprechende Schwierigkeiten in Deutschland zeigen, dass eine umfassende Waffenregistrierung eine Sisyphusarbeit, administrativ immer unvollständig und finanziell unverhältnismässig ist und insbesondere nichts an Verhinderung von Schusswaffen-Missbrauch beiträgt. Verhinderung von Schusswaffen-Missbrauch ist ein hehres Ziel. Es mag bei Gutmenschen dem Glauben an eine zielführende Wirksamkeit von entsprechenden Vorschriften entspringen. Meistens entspringt die Forderung nach einem umfassenden Waffenregister bei Politikern jedoch ihrer ideologischen Ausrichtung oder dem Blick auf ihre Wiederwahl. Bekämpfung des illegalen Waffenbesitzes blenden sie aus. Legaler freiheitlicher Waffenbesitz sei zu gefährlich. Das Waffenmonopol gehöre dem Staat. So ihre Botschaft. Es wird bewusst ignoriert, dass mit dem ersten Schweiz. Waffengesetz vom , mit dessen Anpassung an die EU-Waffenrichtlinie 91/477 durch das Schengen-Abkommen vom , mit der ersten Revision des Schweiz. Waffengesetzes vom , mit dem Rückzug der Taschenmunition, mit der verschärften Überprüfung der Waffenfähigkeit bei der Rekrutierung und der AdA im Militärdienst, massive Einschränkungen und Kontrollen des privaten Waffenbesitzes sowie der persönlichen Ordonnanzwaffe etc., vorgenommen wurden. Weitere Einschränkungen im Waffenrecht würden einmal mehr nur die verantwortungsbewussten Waffenbesitzer treffen. Der Erlass von Vorschriften allein genügt eben nicht. Sie müssen auch beachtet und von den zuständigen Behörden konsequent und verantwortungsbewusst vollzogen und sanktioniert werden. Der Bürger muss in Familie, Gesellschaft, Landesverteidigung, Politik und Wirtschaft grosse Verantwortung tragen. Die Verantwortung eine Schusswaffe ohne staatliche Registrierung zu besitzen wird ihm aber von der Waffengegnerschaft abgesprochen. Darum: Genug Vorschriften! Es müssen die Ursachen von Drohung, Gewalt, Tötungsdelikten und Verzweiflungstaten eruiert und korrigiert werden. Neue Vorschriften sind Symptom- Bekämpfung, pure Pflästerli-Politk. Eine Bankrotterklärung von Gesellschaft und Politik! protell dankt denjenigen Mitgliedern des Nationalrates und des Ständerates, die eine gegen den Waffenmissbrauch wirkungslose Nachregistrierung aller Feuerwaffen ablehnen. Sie beweisen damit staatspolitische Souveränität und Vertrauen gegenüber den verantwortungsbewussten Bürgerinnen und Bürgern und unserem freiheitlichen Waffenbesitz. Sie können unserer Unterstützung sicher sein. 4. Waffenrechtspraxis Der Waffenrechtsdienst beantwortete 2013 total 52 Anfragen. Diese bezogen sich hauptsächlich auf folgende Themen: - Ablehnung von Waffenerwerbsscheingesuchen für eine oder mehrere Waffen, zum Teil wegen psychischer Gründe bzw. Dienstuntauglichkeit - Strafverfahren / Beschlagnahmung von Waffen - Erbrechtliche Fragen im Zusammenhang mit Waffen - Ausnahmebewilligungen - Transport, Tragen und Aufbewahrung von Waffen - Ausleihe von Waffen - Vereinswaffen / Armeewaffen 4

5 Die waffenrechtlichen Auskünfte von protell beruhen immer auf den Angaben der Rechtssuchenden. Eine umfassende Rechtsberatung würde genaue Dossier-Kenntnisse voraussetzen, was den Rahmen unserer Möglichkeiten sprengen würde. Insbesondere bei der Verweigerung von Waffenerwerbsscheinen oder Beschlagnahmung von Waffen aufgrund psychischer Erkrankungen geht es um Sachverhalte aus dem Gesundheitsbereich der betroffenen Personen, mit welchen sich der Rechtsdienst von protell nicht befassen kann. Generell ist eine Tendenz zu beobachten, auch bei noch so geringen Anzeichen für das Vorliegen von waffenrechtlichen Risikofaktoren Waffen zu beschlagnahmen und die Hürden für den Waffenerwerb und -besitz zu erhöhen. Die Waffenbesitzer werden zunehmend gezwungen sein, sich in Verfahren anwaltlich vertreten zu lassen. Der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung ist zu empfehlen. Diese Versicherungen haben allerdings ihre "Hausanwälte", mit welchen sie zusammen arbeiten. Waffenrechtsspezialisten dürften darunter jedoch kaum zu finden sein. Es stellt sich also die Frage, wie und wo man geeignete Anwälte findet. Der Rechtsdienst von protell erachtet es deshalb als sinnvoll, über eine Adressliste mit Anwälten / Juristen mit waffenrechtlichem Interesse aus der ganzen Schweiz zu verfügen, welche Rechtssuchende in konkreten Fällen betreuen und allenfalls in Verwaltungsverfahren und vor Gerichten vertreten zu können. Ein entsprechender Aufruf wird im protell- Infobulletin lanciert. Es ist zu hoffen, dass die Mitglieder entsprechende Namen und Adressen mitteilen. Sofern eine solche Juristen- bzw. Anwaltsliste zusammengestellt werden kann, wird es protell eher möglich sein, den Mitgliedern in konkreten Rechtsfällen vertrauenswürdige, kompetente Anwälte zu nennen. Nachdem im letzten Jahresbericht darauf hingewiesen wurde, dass die Kantone Wallis und Genf entgegen der Bestimmung von Art. 16 der Waffen-Verordnung (WV) vom die rechtswidrige Praxis einführten, jeweils nur Waffenerwerbsscheine für maximal eine Waffe auszustellen, hat diesbezüglich insofern eine erfreuliche Entwicklung stattgefunden, als im Kanton Wallis mit Oskar Freysinger ein Politiker in die Regierung gewählt wurde, der angekündigt hat, die rechtswidrige Praxis in seinem Kanton beenden zu wollen. Im Kanton Genf wurde die für Waffen zuständige Regierungsrätin Rochat abgewählt. Hier gilt es abzuwarten, wie die Nachfolge im Sicherheitsdepartement geregelt wird. Anschliessend wird man beim Kanton Genf eventuell wieder intervenieren müssen. Ein Verwaltungs- oder Gerichtsentscheid kann in jedem Fall aber nur dann herbeigeführt werden, wenn sich eine Person bereit erklärt, einen ablehnenden Entscheid notfalls durch mehrere Instanzen weiterzuziehen. Ein solcher Entscheid hätte in jedem Fall eine entscheidende Signalwirkung auch für andere Kantone. Als heikles Thema erweist sich zunehmend das Problem der waffenrechtlich relevanten Einträge im ARMADA-Register der Armee. Diese Einträge, welche bei Personen erfolgen, welche dienstuntauglich werden, können dazu führen, dass Waffenerwerbsscheine verweigert werden. Ob dies zu Recht erfolgte, kann der Rechtsdienst von protell mangels ausreichender Akteneinsicht häufig nicht beurteilen. Bei rein körperlichen Gebrechen, welche auf die Zuverlässigkeit als Waffenbesitzer keinen Einfluss haben, dürfte dies noch möglich sein, denn in solchen Fällen kann ein einfaches Arztzeugnis Klarheit schaffen. Wenn die Gründe aber im psychischen Bereich liegen, kommt der Gesuchsteller nicht umhin, ein psychiatrisches Gutachten einzuholen, was mit erheblichen Kosten verbunden sein kann. Weiter können auch Probleme für Personen entstehen, welche selber Waffen besitzen und mit Personen im gleichen Haushalt leben, die wegen eines ARMADA-Eintrages vom Waffenbesitz ausgeschlossen sind. Hier kommt es unter Umständen zu einer Art Sippenhaftung. Um dies zu verhindern, müssen Waffen von berechtigten Personen sicher aufbewahrt werden, sodass andere Personen mit waffenrechtlichen Risikofaktoren keinen Zugang erhalten. Dies kann für die persönlichen Beziehungen der betroffenen Personen untereinander belastend sein. Waffenbesitzer sind heute in besonderem Masse aufgefordert, sich an die Rechtsordnung zu halten. Selbst ein im Übrigen korrekter Bürger kann waffenrechtliche Probleme bekommen, wenn er sich im Strassenverkehr massive Widerhandlungen zuschulden kommen lässt (Alkohol, Geschwindigkeit, Rechtsüberholen). 5

6 Es versteht sich von selbst, dass jedes Strafverfahren gravierende waffenrechtliche Auswirkungen hat, insbesondere, wenn es um einschlägige Verfehlungen oder Wiederholungstaten geht. Es bringt nichts, zu lügen oder nicht kooperativ zu sein. Es empfiehlt sich, die Karten offen auf den Tisch zu legen und zu den tatsächlich begangen Widerhandlungen zu stehen. Generell müssen alle Waffenbesitzer wissen, dass in einem Strafverfahren Ehrlichkeit der einzige Weg ist, um den Schaden gering zu halten. 5. Waffenrecht Ausland / Internationale Beziehungen protell versucht seit einigen Jahren die Kontakte - vorab zu unseren deutschsprachigen Nachbarn Österreich und Deutschland - in Sachen waffenrechtlicher Entwicklungen und Perspektiven zu intensivieren. So sind wir im Gespräch mit der IWÖ, aber auch mit dem Deutschen Schützenbund. Weitere Kontakte werden auf- und ausgebaut. An der traditionellen Herbsttagung hat protell das Thema Waffenregistrierung Sinn und Unsinn von zentralen Waffenregistern ins Zentrum der Diskussion gestellt. Unser Gast aus Österreich, Dr. Georg Zakrajsek (Geschäftsleiter der IWÖ, Interessengemeinschaft liberales Waffenrecht Österreich) hielt dem Sicherheitsdirektor des Kantons Zug und Befürworter der Schaffung eines zentralen Waffenregisters entgegen: Tatsache sei, dass solche Register keinerlei Druck auf die Bösen Buben auszuüben vermögen, denn diese liessen sich niemals freiwillig registrieren. Die EU-Bürokratie ist intensiv daran, die Waffengesetzgebung permanent zu verschärfen, respektive die Bürgerschaft im Allgemeinen und Schützen, Jäger, Sammler im Speziellen zu kriminalisieren und letztlich zu entwaffnen. Dass in eben dieser EU der Schusswaffenmissbrauch durch Kriminelle dauernd ansteigt, blendet Brüssel schlicht aus. Wir verfolgen die Entwicklung aufmerksam! II. MITGLIEDERBEWEGUNG 2013 Mitgliederbestand am Eintritte Austritte / Todesfälle Zahlende Mitglieder per Mitgliederbestands-Struktur - Einzelmitglieder Kollektiv-Mitglieder (Vereine / Verbände) - 50 Mitglieder Mitglieder Mitglieder Mitglieder 6 - über 1000 Mitglieder 4 - Firmen/Vertrags- Mitglieder 104 Zahlende Mitglieder per Nach dem Volksentscheid vom über die Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht sind einige Mitglieder wieder ausgetreten. Sie glaubten offensichtlich, dass man nun wieder zur Tagesordnung übergehen könne. Man müsse sich nicht mehr anstrengen und unsere Bestrebungen für den weiteren Erhalt unseres traditionell freiheitlichen Waffenbesitzes, der im direkten Zusammenhang mit unserer Miliz-Armee steht, nicht mehr weiter unterstützen. Wo protell vor Ort sich präsentieren und damit auch Mitgliederwerbung betreiben konnte - an Delegiertenversammlungen, an Kantonalschützenfesten sowie an den Waffenbörsen in Luzern und Lausanne - stiessen wir auf grosses Interesse und grosse Anerkennung für unseren Einsatz zur Bewahrung eines freiheitlichen Waffenrechts. Es bot sich jeweils Gelegenheit, im persönlichen Gespräch auf unsere Tätigkeit aufmerksam zu machen, interessante 6

7 Gesichtspunkte über Waffenerwerb, Waffenbesitz aus Sicht der Waffenbesitzer zu erfahren und Mitglieder zu werben. Wir mussten dabei aber leider immer wieder feststellen, dass viele Waffenbesitzerinnen und Waffenbesitzer unseres Landes immer noch nicht begriffen haben, dass protell kein Selbstzweck ist, sondern für die Wahrung ihrer Interessen kämpft. Sie glauben leider teilweise aber immer noch, das Schweiz. Militärgesetz und die jahrhundertealte Schweizer Waffentradition seien der unantastbare Heimatschutz unseres privaten Waffenbesitzes. Jede Waffenbesitzerin und jeder Waffenbesitzer sollte darum Mitglied von protell sein. Jäger, Sammler, Schützen und übrige Waffenbesitzer sind eine Macht, an der - wenn sie zusammenstehen - in unserem Land niemand vorbeikommt! III. INTERNET-DIENST protell Nach der Abstimmung über die Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht vom kehrte im Berichtsjahr 2013, wie eingangs erwähnt, an der waffenrechtlichen Front keine Ruhe ein. Waffenbesitzer sowie Bürgerinnen und Bürger wollten sich vermehrt über die Entwicklung des Waffenrechts informieren. So wurde unsere Website im Berichtsjahr über mal konsultiert. Die Zahl der Neumitglieder-Anmeldungen via Internet war auch im Berichtsjahr erfreulich. Um unseren Rechtsdienst etwas zu entlasten, haben wir die häufig gestellten waffenrechtlichen Fragen und unsere Antworten, unter dem Titel: Fragen / Antworten (F.A.Q.), aufgeteilt in 17 Kapitel, auf unserer Webseite publiziert. Zur Steigerung von Performance und zur Verbesserung der Sicherheit unserer Internetseite haben wir im Verlaufe des Frühjahres den Web-Hoster gewechselt. IV. protell-info Im Berichtsjahr wurden den Mitgliedern wiederum vier Ausgaben unseres protell-info- Blattes zugestellt. Nebst dem präsidialen Editorial und Berichten zu aktuellen Ereignissen und Fragen fanden jeweils auch Erläuterungen und Antworten zu konkreten Waffenrechts- Problemen Eingang. So insbesondere zu Fragen über die Formalitäten zum Erwerb und Besitz von privaten Waffen, Zahl der pro Waffenerwerbsschein erlaubten Waffen etc., die in den Eidg. Räten beantragte Nachregistrierung aller noch nicht registrierten Waffen unseres Landes sowie über die waffenrechtliche Entwicklung im In- und Ausland. Im Editorial der protell-info 1 vom März 2013 ist das diesjährige Schwergewicht unserer Informations- und unserer politischen Aufklärungsarbeit definiert. In der Ausgabe der protell-info 2 informierten wir über den von der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates eingebrachten Antrag, dass nun alle bis 2008 nicht registrierten Waffen nachregistriert werden sollen. Die protell-info 3 diente auch der Einladung und Vorbereitung der Herbst-Tagung vom In der Ausgabe 4 (Dezember 2013) unserer protell-info haben wir ausführlich über die traditionelle Herbsttagung mit dem Thema Waffenregistrierung: Sinn und Unsinn von zentralen Waffenregistern berichtet. protell-info hat auch im Berichtsjahr zahlreiche Leserbriefe publiziert sowie über viel Wissenswertes zu waffenrechtlichen Anliegen im In- und Ausland berichtet. V. FINANZEN Mit dem Jahresabschluss 2013 können wir erneut auf ein stabiles finanzielles Vereinsjahr zurückblicken. Wir durften erneut die verlässliche finanzielle Unterstützung unserer Mitglieder erfahren. Das ist aufgrund der Sparmassnahmen in allen Lebensbereichen nicht selbstverständlich. Wir wissen diese zusätzliche Unterstützung umso mehr zu schätzen. Herzlichen Dank allen freiwilligen Spenderinnen und Spendern! 7

8 Die Mitgliederbeiträge und die Spenden ermöglichten es, zusätzlich zu den laufenden Vereinsausgaben, die Rücklagen für weitere gegen unsere Miliz-Armee und gegen das freiheitliche Waffenrecht gerichteten Angriffe zu äufnen. Ergänzend erhöhen konnten wir unseren Kampf-Fonds substantiell auch durch eine Erbschaft, welche protell in verdankenswerter Weise zuerkannt wurde. VI. VORSTAND Der Vorstand traf sich im Berichtsjahr zu fünf Sitzungen. Das Hauptproblem unserer Tätigkeit lag auch im Berichtsjahr wieder im Kampf gegen die zunehmende Gefährdung des verantwortungsbewussten, privaten Waffenbesitzes. Es nützen jedoch beste Konzepte nichts, wenn sie nicht von allen Betroffenen begriffen, getragen und umgesetzt werden. Es ist unbegreiflich, dass es Schützen, Jäger, Sammler und andere Waffenbesitzer gibt, die meinen, die laufenden Angriffe auf unser traditionelles, freiheitliches Waffenrecht, betreffe sie persönlich nicht. protell wird sich weiterhin klar und unmissverständlich für die Heimabgabe der persönlichen Waffe, als unabdingbarer Bestandteil des Miliz-Systems, des ausserdienstlichen, sportlichen Schiessens, der Jagd und des freiheitlichen Waffenrechts einsetzen. Wir haben zusammen mit unseren massgeblichen Verbündeten, die von der GSoA eingereichte Volksinitiative JA zur Abschaffung der Wehrpflicht engagiert und erfolgreich bekämpft. Sie wurde, wie eingangs erwähnt, mit unmissverständlicher Deutlichkeit von 73.2 % NEIN-Stimmen abgelehnt. Ein wichtiges Anliegen ist uns weiterhin auch die erfolgreiche Kontaktpflege zu den uns unterstützenden eidgenössischen und kantonalen Parlamentarierinnen und Parlamentariern. Zusammen mit ihnen wird es uns gelingen, basierend auf der Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger, das traditionelle, für die Wehrfähigkeit unseres Landes und für die persönliche Freiheit und Sicherheit unabdingbare Recht auf Besitz, Erwerb und Tragen von Waffen zu bewahren. Wir setzen uns aber auch weiterhin dezidiert für eine korrekte Anwendung der waffenrechtlichen Vorschriften durch die zuständigen Behörden und Amtsstellen ein. Kantonale Fachstellen interpretieren in der Praxis zunehmend die Vorschriften des schweizerischen Waffenrechts nach ihren eigenen Ansichten. Das Schweiz. Waffengesetz ist kein gesetzlicher Selbstbedienungsladen. Die exekutiven Gesetzeshüter und Fachstellen haben die Vorschriften im Sinn und Geist des Gesetzgebers und nicht nach ihrem persönlichen politischen Credo oder nach demjenigen ihrer Vorgesetzten anzuwenden. Wir danken unseren Mitgliedern und Sympathisanten für die ideelle und finanzielle Unterstützung, den uns erneut unterstützenden eidgenössischen und kantonalen Parlamentarierinnen und Parlamentariern und weiteren Politikerinnen und Politikern, den Partnerverbänden und allen, die im Berichtsjahr an die erfolgreiche Arbeit von protell beigetragen haben. Freiheit wird uns nicht geschenkt. Sie muss immer wieder neu erkämpft werden. Freiheit beinhaltet Selbstverantwortung sowie Mitverantwortung für unser politisches und militärisches Miliz-System. Unser Land hat dank seiner jahrhundertealten freiheitlichen Waffen-Tradition sowie der Wehrbereitschaft unserer Bürger/Soldaten, Freiheit und Unabhängigkeit bewahren können. Es ist Pflicht aller Bürgerinnen und Bürger unseres Landes, auch weiterhin aktiv dafür einzustehen: Freiheitlicher Waffenbesitz war, ist und bleibt untrennbar mit der Freiheit und Unabhängigkeit unseres Landes verbunden Vorstand protell 8

Bericht zur 37. Generalversammlung von protell

Bericht zur 37. Generalversammlung von protell protell Gesellschaft für ein freiheitliches Waffenrecht Société pour un droit libéral sur les armes Società per un diritto liberale sulle armi Bericht zur 37. Generalversammlung von protell 11.04.2015

Mehr

Schweizer Soldaten haben ihr Gewehr

Schweizer Soldaten haben ihr Gewehr 1 Schweizer Soldaten haben ihr Gewehr im Schlafzimmer. Armeeangehörige sind gesetzlich verpflichtet, ihre persönliche Armeewaffe sicher aufzubewahren. Sie muss zu Hause diebstahlsicher gelagert werden

Mehr

Sicherheit für den Staatsbürger. Waffenbesitz ist ein Menschenrecht

Sicherheit für den Staatsbürger. Waffenbesitz ist ein Menschenrecht Interessengemeinschaft Liberales Waffenrecht in Österreich Eine Informationsbroschüre der IWÖ Private Waffen Sicherheit für den Staatsbürger Waffenbesitz ist ein Menschenrecht Freie Menschen haben Waffen

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162. Seite 1/5 Vorlage Nr. Laufnummer 14186 Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.1-14107) Antwort des Regierungsrates

Mehr

Direktversicherungsgeschädigte e.v.

Direktversicherungsgeschädigte e.v. Direktversicherungsgeschädigte e.v. Buchenweg 6-59939 Olsberg Gerhard Kieseheuer Bundesvorsitzender Bundeskanzleramt Telefon: +49 (0) 2962 7503377 gerhard.kieseheuer@dvg-ev.org z.h. Bundeskanzlerin Frau

Mehr

Hundegesetz. 1. Abschnitt: Zweck. 2. Abschnitt: Schutz vor Verletzungen durch Hunde. Entwurf

Hundegesetz. 1. Abschnitt: Zweck. 2. Abschnitt: Schutz vor Verletzungen durch Hunde. Entwurf Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 80 Absätze 1, 2 und 2 bis sowie 120 Absatz 2 der Bundesverfassung 1, nach Einsicht in den Bericht der Kommission

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/037643 an den Grossen Rat Regierungsratsbeschluss vom 14. Oktober 2003 Interpellation Nr. 83 Abdul R. Furrer betreffend eskalierende Gewalt unter Einsatz von

Mehr

05.453 n Parlamentarische Initiative. Verbot von Pitbulls in der Schweiz (Kohler)

05.453 n Parlamentarische Initiative. Verbot von Pitbulls in der Schweiz (Kohler) Sommersession 009 e-parl 9.08.009 09:00 - - 05.453 n Parlamentarische Initiative. Verbot von Pitbulls in der Schweiz (Kohler) Entwurf der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des es vom 0. Februar

Mehr

Erläuternder Bericht. zur

Erläuternder Bericht. zur Erläuternder Bericht zur Teilrevision des Gesetzes über die politischen Rechte im Kanton Graubünden (Art. 22, 95 und 97 GPR, Abstimmungserläuterungen: Beschwerdemöglichkeit und Rechtsmittelbelehrung) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rechtsschutzordnung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im DBB Landesverbandes Brandenburg e.v.

Rechtsschutzordnung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im DBB Landesverbandes Brandenburg e.v. Rechtsschutzordnung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im DBB Landesverbandes Brandenburg e.v. Geltungsbereich / Grundlage 1 (1) Diese Rechtsschutzordnung gilt für den Landesverband Brandenburg

Mehr

Statuten. Scharfschützen Bern

Statuten. Scharfschützen Bern Statuten der Scharfschützen Bern I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Der Schützenverein Scharfschützen Bern, gegründet im Jahre 1870 mit Sitz in Bern, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweizerischen

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Die Europäische Kommission möchte die Bevölkerung und die Interessengruppen dazu konsultieren, welche

Mehr

GEMEINDE BOTTMINGEN. Pflichtenheft. des Wahlbüros

GEMEINDE BOTTMINGEN. Pflichtenheft. des Wahlbüros GEMEINDE BOTTMINGEN Pflichtenheft des Wahlbüros I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite I. Allgemeine Bestimmungen Gegenstand 3 Zusammensetzung, Aufsicht 3 3 Allgemeine Aufgaben des Wahlbüros 3 4 Pflichten

Mehr

Datenschutzkodex Legislativdekret vom 30. Juni 2003

Datenschutzkodex Legislativdekret vom 30. Juni 2003 Datenschutzkodex Legislativdekret vom 30. Juni 2003 I. TEIL ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN I. TITEL ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE Art. 1 - Recht auf Datenschutz 1. Alle haben das Recht auf den Schutz der Daten, die ihre

Mehr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Schießleistungsgruppe ( im folgenden SLG) Schweinfurt

Mehr

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen 12.503 Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates vom 23. Juni 2014 Sehr geehrter Herr Präsident,

Mehr

über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr

über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr Bundesgesetz 74.xx über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr (BGST) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 57 Absatz,

Mehr

«Folge des Tabubruchs von 2003»

«Folge des Tabubruchs von 2003» News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 14.12.07 Bundesratswahlen «Folge des Tabubruchs von 2003» Der Historiker Urs Altermatt sieht das schweizerische Regierungssystem im Umbruch. Die SVP in

Mehr

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum

An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Absender: An die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Elsenheimerstraße 39 80687 München Datum Vorab per Fax 089/57093-64939 Vergütung von Leistungen in Zusammenhang mit dem Vertrag nach 115 b SGB V zwischen

Mehr

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v.

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Frankfurt am Main

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Ethio Cologne Sport und Kultur e.v.

Ethio Cologne Sport und Kultur e.v. Satzung des Ethio Cologne Sport und Kultur e.v. Stand: 04.02.2009 Satzung des Ethio Cologne Sport- und Kulturverein (ECSK) in Köln in der Fassung der Mitgliedsversammlung vom 04.02.2009 Satzung des Ethio

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE SICHERHEITS- UND JUSTIZDIREKTION Weisungen vom 17. Mai 2010 An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg Betrifft : Neuregelung der

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2434 Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 40, 41 und 42 der durch den königlichen Erlaß

Mehr

Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit für die Angestellten der Stadt Arbon

Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit für die Angestellten der Stadt Arbon Stadtrat Stadtratsbeschluss Nr. 241/15 vom 23. November 2015 Botschaft an das Stadtparlament Anpassung der wöchentlichen Arbeitszeit für die Angestellten der Stadt Arbon Sehr geehrter Herr Präsident Sehr

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 26. November 1994 in Bonn. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den

Mehr

Kanton freiburg. Kantonale Abstimmung vom 27. September 2009. gesetz über die Ausübung des handels EC 5157

Kanton freiburg. Kantonale Abstimmung vom 27. September 2009. gesetz über die Ausübung des handels EC 5157 Kanton freiburg Kantonale Abstimmung vom 27. September 2009 gesetz über die Ausübung des handels EC 5157 Herausgegeben von der Staatskanzlei im Juli 2009 Kantonale Abstimmung vom 27. September 2009 Informationsbroschüre

Mehr

Satzung. Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v.

Satzung. Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v. Satzung Banglakids Zukunft für Bangladesch e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Banglakids Zukunft für Bangladesch. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung

Mehr

SCHAFFEN WAFFEN SICHERHEIT?

SCHAFFEN WAFFEN SICHERHEIT? SCHAFFEN WAFFEN SICHERHEIT? GRUNDLAGENUNTERSUCHUNG ZUM SICHERHEITSBEDÜRFNIS DER ÖSTERREICHER WIEVIEL SICHERHEIT BRAUCHT DER MENSCH? FÜR EINEN SINNVOLLEN, SICHEREN UND VORURTEILSFREIEN UMGANG MIT DEM THEMA

Mehr

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 Netzwerkarena Statuten vom 25. Juni 2007 2 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1 Name und Sitz... 3 Art. 2 Zweck... 3 II. Mitgliedschaft...

Mehr

Satzung des Vereins zur Förderung der Ausbildung in der Immobilienwirtschaft in Niedersachsen-Bremen

Satzung des Vereins zur Förderung der Ausbildung in der Immobilienwirtschaft in Niedersachsen-Bremen Satzung des Vereins zur Förderung der Ausbildung in der Immobilienwirtschaft in Niedersachsen-Bremen 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein zur Förderung der Ausbildung in der Immobilienwirtschaft

Mehr

Datenschutz; Weisungen

Datenschutz; Weisungen Datenschutz; Weisungen - Beschluss durch Gemeinderat am 05. Juli 2010 - Gültig seit 06. Juli 2010 - Ressort Präsidiales, Organisation - Kontaktstelle Abteilung Präsidiales, Geschäftsleitung Gemeinde -

Mehr

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Stand Präambel Der Deutsche Kulturrat e.v. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Seine Mitglieder sind acht Zusammenschlüsse von Bundeskulturverbänden.

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

I. Verfahren bei der Handelsregistereintragung A. Sitzverlegung an einen bestimmten Ort in der Schweiz (Art. 4 Abs. 1 des BRB) vom 12.

I. Verfahren bei der Handelsregistereintragung A. Sitzverlegung an einen bestimmten Ort in der Schweiz (Art. 4 Abs. 1 des BRB) vom 12. Vollziehungsverordnung 531.541 zum Bundesratsbeschluss betreffend vorsorgliche Schutzmassnahmen für juristische Personen, Personengesellschaften und Einzelfirmen vom 12. April 1957 Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Datenschutz und Archivierung

Datenschutz und Archivierung Datenschutz und Archivierung www.datenschutz-sz-ow-nw.ch 1 Ziele Aufgabe und Organisation der Datenschutzstelle bekannt WesentlicheGrundsätze des neuen Datenschutzgesetzes bekannt Bezug und Zusammenhang

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen?

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? mag. iur. Maria Winkler Themen Kurze Einführung ins Datenschutzrecht Datenschutzrechtliche Bearbeitungsgrundsätze und Big Data Empfehlungen für Big Data

Mehr

Verordnung über den Einsatz von privaten Sicherheitsunternehmen für Schutzaufgaben durch Bundesbehörden

Verordnung über den Einsatz von privaten Sicherheitsunternehmen für Schutzaufgaben durch Bundesbehörden Verordnung über den Einsatz von privaten Sicherheitsunternehmen für Schutzaufgaben durch Bundesbehörden (Verordnung über den Einsatz von Sicherheitsunternehmen, VES) 124 vom 24. Juni 2015 (Stand am 20.

Mehr

Statuten Gültig ab 1. Januar 2014

Statuten Gültig ab 1. Januar 2014 Statuten Gültig ab 1. Januar 2014 Inhalt I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art.1 Art.2 Name und Sitz... 3 Zweck des Vereins... 3 II. Mitgliedschaft... 3 Art.3 Mitgliedschaft... 3 Art.4 Austritt und Ausschluss...

Mehr

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v.

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v. Satzung des Vereins Medien-Club München e.v. Art. 1 Name Sitz 1. Der Verein trägt den Namen Medien-Club München. 2. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht München eingetragen werden. Nach

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

BIS Basketball-Internat Speyer e.v. Postfach 1967 67329 Speyer

BIS Basketball-Internat Speyer e.v. Postfach 1967 67329 Speyer BIS Basketball-Internat Speyer e.v. Postfach 1967 67329 Speyer Satzung des Vereins Basketball-Internat Speyer e.v. (BIS) Präambel Der Satzungstext wird aus Vereinfachungsgründen in der männlichen Ausdrucksweise

Mehr

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2 Gesetz über die Flurgenossenschaften.0 (Vom 8. Juni 979) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom. September 978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, beschliesst:

Mehr

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten 05.2013 HOTELA Familienausgleichskasse Statuten Gültig ab 5. Juni 2013 Seite 1 1. Name, Sitz, Gerichtsstand und Zweck Name, Sitz, Gerichtsstand Art. 1 1 Unter dem Namen «HOTELA Familienausgleichskasse»

Mehr

Allgemeine Bestimmungen

Allgemeine Bestimmungen Satzung des Förderverein für die Fachschaft Informatik/Wirtschaftsinformatik der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg e.v. Teil I Allgemeine Bestimmungen 1 Name, Sitz und Eintragung (1) Der Verein

Mehr

MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI

MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI MUSTERWEISUNGEN ÜBER DIE REGISTRATUR UND DIE ARCHIVIERUNG VON DOKUMENTEN DER GEMEINDE ANDRÉ GABRIEL, GEMEINDESCHREIBER ST. ANTONI FOLGENDE THEMEN WERDEN BEHANDELT: Einführung Archivierungsprozess Kategorien

Mehr

Sifa-Post Neues zu Sicherheit und Kriminalität 18. November 2009

Sifa-Post Neues zu Sicherheit und Kriminalität 18. November 2009 Sifa-Post Neues zu Sicherheit und Kriminalität 18. November 2009 sifa SICHERHEIT FÜR ALLE, Aktion gegen Kriminalität Postfach 23 CH-8416 Flaach Tel: 052 301 31 00 Fax: 052 301 31 03 PC-Konto: 87-370818-2

Mehr

Gesetz über den Schutz von Personendaten (Datenschutzgesetz)

Gesetz über den Schutz von Personendaten (Datenschutzgesetz) Datenschutzgesetz 236.1 Gesetz über den Schutz von Personendaten (Datenschutzgesetz) (vom 6. Juni 1993) 1 I. Allgemeine Bestimmungen 1. Dieses Gesetz dient dem Schutz der Grundrechte von Personen, über

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V.

Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. Verein KulturManagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg e. V. SATZUNG Satzungsänderung nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung vom 15. Juni 2013 beruhend auf der Grundlage der Fortsetzungsgründungsversammlung

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz

Vereinssatzung. 1 Name und Sitz Vereinssatzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Sport Club Condor von 1956 e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg. 3. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg eingetragen.

Mehr

Merkblatt über die Eheschliessung im Ausland Nr. 150.2

Merkblatt über die Eheschliessung im Ausland Nr. 150.2 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Eheschliessung

Mehr

INTERESSENERKLÄRUNG FÜR DIE MITGLIEDER DER EIDGENÖSSISCHEN KOMMISSION FÜR IMPFFRAGEN

INTERESSENERKLÄRUNG FÜR DIE MITGLIEDER DER EIDGENÖSSISCHEN KOMMISSION FÜR IMPFFRAGEN 1 INTERESSENERKLÄRUNG FÜR DIE MITGLIEDER DER EIDGENÖSSISCHEN KOMMISSION FÜR IMPFFRAGEN In Anbetracht der Tatsache, dass die Impfempfehlungen einen gewichtigen Einfluss auf die öffentliche Gesundheit haben,

Mehr

a) Fortbildung des unternehmerischen Nachwuchses und der Mitarbeiter aus den Betrieben, insbesondere im Bereich der technologischen Entwicklung

a) Fortbildung des unternehmerischen Nachwuchses und der Mitarbeiter aus den Betrieben, insbesondere im Bereich der technologischen Entwicklung Beschlossen von der Mitgliederversammlung des Förderkreises Wirtschaft, Technologie, Gesellschaft e.v. am 11. April 2002 * Satzung des Förderkreises Wirtschaft, Technologie, Gesellschaft e.v. 1 Name, Sitz,

Mehr

Freundeskreis Weißrussland e.v.

Freundeskreis Weißrussland e.v. Satzung des Vereins Freundeskreis Weißrussland e.v. beschlossen auf der Versammlung am 14. Oktober 1996 eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Erlangen am 18.12.1996 1 Name, Rechtsform, Sitz und

Mehr

Gesetz über die Kantonspolizei

Gesetz über die Kantonspolizei 5. Gesetz über die Kantonspolizei vom. Oktober 966 ) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst: I. Aufgaben Allgemeine Aufgaben Die Kantonspolizei sorgt

Mehr

FC Blau-Weiß Voerde e.v.

FC Blau-Weiß Voerde e.v. FC Blau-Weiß Voerde e.v. Satzung 1 Ennepetal, 24.08.2012 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein wurde am 22.Mai 1948 gegründet 2. Der Verein führt den Namen: F.C. Blau-Weiß Voerde e.v. und hat seinen

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Verfügung vom 24. Juli 2013

Verfügung vom 24. Juli 2013 Bundespatentgericht Tribunal fédéral des brevets Tribunale federale dei brevetti Tribunal federal da patentas Federal Patent Court O2012_001 Verfügung vom 24. Juli 2013 Besetzung Präsident Dr. iur. Dieter

Mehr

REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates

REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates 03.1666.03 REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates zum Ratschlag zu einer Änderung des Gesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte

1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte Thesen: 1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte Einwendungen und stellen sicher, dass die von der Planung ausgelösten Konflikte durch eine Abwägung

Mehr

Satzung. Verein zur Förderung des Brandschutzes. Kaarst e.v.

Satzung. Verein zur Förderung des Brandschutzes. Kaarst e.v. Satzung Verein zur Förderung des Brandschutzes Kaarst e.v. Inhalt 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Mitgliedschaft 4 Beginn und Beendigung der Mitgliedschaft 5 Vorstand 6 Mitgliederversammlung 7 Beiträge und Spenden

Mehr

Zum grundsätzlichen Verständnis die wichtigsten Schritte im Überblick:

Zum grundsätzlichen Verständnis die wichtigsten Schritte im Überblick: Hallo Eintracht Fans, es freut uns, dass Ihr einen Eintracht-Fanclub gründen und dem Kreis der offiziellen Fanclubs beitreten möchtet. Allzu strenge Bedingungen gibt es dafür nicht, dennoch gilt es, ein

Mehr

COLLABORATIVE LAW-VEREINBARUNG (Scheidung/Trennung) zwischen

COLLABORATIVE LAW-VEREINBARUNG (Scheidung/Trennung) zwischen COLLABORATIVE LAW-VEREINBARUNG (Scheidung/Trennung) zwischen 1. Frau X 2. Herrn Y Parteien / Beteiligte 3. Rechtsanwalt A 4. Rechtsanwältin B AnwältInnen 1. Ziele X und Y brauchen eine Vereinbarung über

Mehr

Vorschau Frühjahrssession 2015

Vorschau Frühjahrssession 2015 Vorschau Frühjahrssession 2015 Nationalrat Kontakt: Hans Koller, Generalsekretär strasseschweiz (031 329 80 80) Frühjahrssession 2015 Nationalrat - 2/5 - strasseschweiz Verband des Strassenverkehrs FRS

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

EUROPARAT MINISTERKOMITEE

EUROPARAT MINISTERKOMITEE EUROPARAT MINISTERKOMITEE Nichtamtliche Übersetzung Empfehlung Rec (2000) 21 des Ministerkomitees an die Mitgliedstaaten über die freie Berufsausübung der Anwältinnen und Anwälte (angenommen vom Ministerkomitee

Mehr

Info. der SVP Würenlingen über Veranstaltungs- und Parteitätigkeiten. Erscheint jeweils nach Bedarf. Highlights im Februar / März

Info. der SVP Würenlingen über Veranstaltungs- und Parteitätigkeiten. Erscheint jeweils nach Bedarf. Highlights im Februar / März 7. Jahrgang: Januar 2014 www.svp-wuerenlingen.ch Info der SVP Würenlingen über Veranstaltungs- und Parteitätigkeiten Erscheint jeweils nach Bedarf Highlights im Februar / März Eidgenössische Volksabstimmung

Mehr

Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege. Straubing. 1 Name, Rechtsform, Sitz. Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing

Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege. Straubing. 1 Name, Rechtsform, Sitz. Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing Satzung des Fördervereins für die Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege Straubing 1 Name, Rechtsform, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing

Mehr

(1) Der Verein führt den Namen "Bundesverband Bitcoin e.v." (2) Er hat seinen Sitz in Berlin. (3) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

(1) Der Verein führt den Namen Bundesverband Bitcoin e.v. (2) Er hat seinen Sitz in Berlin. (3) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Präambel Bitcoin ist ein innovatives, freies und flexibles Zahlungsnetzwerk und eine digitale kryptographische Währung und damit eine Alternative zu herkömmlichen Geld- und Zahlungssystemen. Bitcoin ist

Mehr

Sichere Aufbewahrung von Waffen und Munition

Sichere Aufbewahrung von Waffen und Munition Kurzbeschreibung: Gesetzliche Anforderungen an die sichere Aufbewahrung: Wer Waffen (alle Arten) oder Munition besitzt, hat die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, um zu verhindern, dass diese Gegenstände

Mehr

Reglement Generalsekretariat SDM

Reglement Generalsekretariat SDM Reglement Generalsekretariat SDM Gestützt auf Artikel 15 Abs. 3 und Artikel 18 der Statuten erlässt der Vorstand das nachfolgende Reglement: Inhaltsverzeichnis I. Grundsatz 2 Art. 1 Grundsätze 2 II. Aufgaben

Mehr

Landtag Brandenburg. Drucksache 5/8921

Landtag Brandenburg. Drucksache 5/8921 Landtag Brandenburg 5. Wahlperiode Drucksache 5/8921 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3476 der Abgeordneten Björn Lakenmacher und Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 5/8737 Schusswaffen

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Reglement über den Gebrauch der Kollektivmarke PRAXISPÄDIATER FORUM zertifiziert durch Forum für Praxispädiatrie & Figur

Reglement über den Gebrauch der Kollektivmarke PRAXISPÄDIATER FORUM zertifiziert durch Forum für Praxispädiatrie & Figur Reglement über den Gebrauch der Kollektivmarke PRAXISPÄDIATER FORUM zertifiziert durch Forum für Praxispädiatrie & Figur Gesuchsnummer 00632/2005 Das Forum für Praxispädiatrie beschliesst, gestützt auf

Mehr

Energie und Handwerk e.v.

Energie und Handwerk e.v. Energie und Handwerk e.v. SATZUNG 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Energie und Handwerk mit dem Zusatz e.v. nach Eintragung beim Registergericht Oldenburg und hat seinen Sitz in 49681 Garrel-Falkenberg,

Mehr

S A T Z U N G. des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v.

S A T Z U N G. des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v. S A T Z U N G des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Freunde und Förderer bilden einen Verein mit dem Namen Freunde fördern Schritt für Schritt

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Strafprozessrecht Eintreten bei verspäteter Berufungserklärung Besetzung Präsident Thomas Bauer, Richter

Mehr

Statuten. Kickboxingaargau. Inhaltsübersicht. Abschnitte

Statuten. Kickboxingaargau. Inhaltsübersicht. Abschnitte Statuten Kickboxingaargau Inhaltsübersicht Abschnitte I. Rechtsform, Zweck und Sitz Art. 1 Rechtsform Art. 2 Zweck Art. 3 - Sitz II. III. IV. Organisation Art. 4 Organe Vorstand Art. 5 Zuständigkeiten

Mehr

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v.

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. S a t z u n g der Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. (In der Online-Fassung sind alle Angaben und Inhalte ohne Gewähr auf Richtigkeit) ursprüngliche Satzung vom 17.11.1988 geänderte

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH

Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH 1 Firma und Sitz 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: Woche der Mediation GmbH. 2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Berlin. 2 Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, zuallererst möchte ich mich bei den Mitgliedern der Jury bedanken, dass ich heute für unser

Mehr

Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC)

Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC) 1 Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC) Die flow consulting gmbh ist Mitglied im European Mentoring & Coaching Council (EMCC). Alle Coaches der flow consulting haben sich verpflichtet,

Mehr

Einladung zur Generalversammlung. 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf

Einladung zur Generalversammlung. 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf Einladung zur Generalversammlung 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf TRAKTANDEN UND ANTRÄGE 1. Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2013/2014 1.1

Mehr

Rechtsschutzordnung des dbb beamtenbund und tarifunion landesbund niedersachsen

Rechtsschutzordnung des dbb beamtenbund und tarifunion landesbund niedersachsen Rechtsschutzordnung des dbb beamtenbund und tarifunion landesbund niedersachsen Nach 7 Abs. 3 der Satzung des dbb beamtenbund und tarifunion - landesbund niedersachsen (nachfolgend Landesbund genannt),

Mehr

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim SATZUNG des Vereins Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim M_Vertr._Satzung_AZO_Satzung_Förderverein 1 Name, Sitz, Eintragung 2 (1) Der Verein führt den Namen Förderverein der Stiftung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 Mit dem Inkrafttreten der neuen eidgenössischen Prozessgesetze auf den 01. Januar 2010 wird

Mehr

Satzung des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V.

Satzung des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V. Satzung des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V. und hat seinen Sitz in Luckau. Geschäftsjahr

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr