JAHRESBERICHT I. Milizarmee und Waffenrecht. protell. 1. Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT 2013. I. Milizarmee und Waffenrecht. protell. 1. Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht"

Transkript

1 protell Gesellschaft für ein freiheitliches Waffenrecht Société pour un droit libéral sur les armes Società per un diritto liberale sulle armi JAHRESBERICHT 2013 Unser Berichtsjahr war, nebst statutarischen Aufgaben und intensiver Mitgliederwerbung, von drei Schwerpunkten geprägt: - Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht - Nachregistrierung aller noch nicht registrierten Waffen - Eigeninterpretation des geltenden Waffenrechts durch zuständige Behörden I. Milizarmee und Waffenrecht All die Konflikte auf dem Erdball, die steigende Kriminalität sowie die zunehmende physische Bedrohung und Gewalt zu jeder Zeit und an jedem Ort manifestieren, was uns die Geschichte dauernd und zur Genüge lehrt: Ein waffenloses Volk ist ein wehrloses Volk. 1. Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht Die Gegnerinnen und Gegner von Miliz-Armee und privatem Waffenbesitz gaben trotz der klaren Ablehnung der Waffenverbots-Volksinitiative vom keine Ruhe. Bereits am reichte die GSoA (Gruppe für eine Schweiz ohne Armee), die Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht ein. Sie kam am zur Volksabstimmung. Die Initiantinnen und Initianten wollten vordergründig nur die Militärdienstpflicht aufheben. Die heutige Milizarmee mit der Militärdienstpflicht des Bürgers sollte durch eine kleinere Freiwilligen-Miliz ersetzt werden. Hintergründiges Ziel war jedoch unverkennbar einmal mehr, wie es auch der Name der GSoA unmissverständlich besagt, die Abschaffung der Armee und der Militärdienstpflicht des Bürgers. Unser gesellschaftliches, politisches und militärisches System beruht auf dem Miliz-Prinzip. Bürgerinnen und Bürger setzen sich persönlich und solidarisch für das Wohl der Gemeinschaft unseres Landes ein. Dieser jahrhundertelange Einsatz hat uns Freiheit, Unabhängigkeit und Wohlergehen beschert. Diese Werte erhalten sich aber nicht automatisch. Sie sind untrennbar auch mit Pflichten verbunden. Wehrpflicht ist Bürgerpflicht. Unsere Militärdienstpflicht ist staatspolitisch verankert, demokratisch legitimiert und entspricht dem Völkerrecht. Die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger fielen auf diese erneute, pazifistisch verpackte Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht nicht herein. Sie wurde denn auch am mit 73.2 % NEIN klar abgelehnt, wie alle bisher gegen die Milizarmee und ihre Einrichtungen gerichteten Angriffe der letzten Jahrzehnte. Dieses unmissverständliche Bekenntnis zu unserer Milizarmee manifestiert, dass wir uns staatspolitisch immer noch auf sie verlassen können. Trotzdem dürfen wir uns nicht in Sicherheit zurücklehnen. Die Gegner unserer Milizarmee haben das Referendum gegen die Beschaffung von 22 Gripen- Kampfflugzeugen ergriffen und am eingereicht. Die Volksabstimmung darüber findet am statt. Eine Annahme der Anti-Wehrpflicht-Initiative hätte sich auch drastisch auf unser Recht auf Waffenbesitz gemäss Art. 3 des Waffengesetzes ( ): Das Recht auf Waffenbesitz, Waffenerwerb und Waffentragen ist im Rahmen des Gesetzes gewährleistet, ausgewirkt. Die Angehörigen einer Freiwilligenmiliz hätten keine persönliche Waffe mehr zu Hause. Den Breitensportlern würde das Sportgerät entzogen. Die Obligatorischen Bundesübungen, zur Förderung von Handhabung und Schiessfertigkeit mit der persönlichen Waffe, würden entfallen. 1

2 Der nächste Schritt wäre zweifellos eine Reduktion, respektive ein Verbot des privaten Waffenbesitzes, was ja schon das Ziel der am von den Stimmbürgern deutlich abgelehnten Waffenverbotsinitiative war. 2. Verschärfung des Waffenrechts Die Gegnerinnen und Gegner des privaten Waffenbesitzes, Politiker, Behörden usw. fordern nach Tötungsdelikten, Suiziden oder Drohungen mit Schusswaffen, trotz bisher mehrfacher demokratischer Ablehnung, gebetsmühlenartig weiterhin eine Registrierung aller Schusswaffen. Ideologisch orientierte Waffengegner, Opportunisten und Gutmenschen streben permanent ein staatliches Waffenmonopol an. So auch erneut nach den tragischen Tötungsdelikten vom in Daillon VS, wo ein aus der Armee ausgeschlossener Armeeangehöriger, dem seine Waffen aus psychischen Gründen entzogen worden sind, als private Abrechnung drei Menschen und sich selbst tötete und vom in Menznau LU, wo ein Angestellter einer Holzfirma mit der Pistole seines Bruders insgesamt fünf Personen getötet hat. Die Waffengegnerschaft ignoriert bewusst, dass Kriminelle immer Waffen haben, in der Regel illegale, nichtregistrierte. Verzweiflungstäter finden für ihre Tat, anstelle von Schusswaffen, immer ein geeignetes Mittel, sei es der Sprung vor den Zug, eine Überdosis Medikamente, ein Seil, ein Messer oder andere potentiell gefährliche Gegenstände und Orte. Diese beiden Tötungsdelikte wurden, wie andere auch, medial prominent dargestellt. Im Gegensatz zu Drohungen sowie Tötungs- und Gewaltdelikten mit anderen gefährlichen Gegenständen oder mit physischer Gewalt, wurden sie erneut zum emotionalen Generalangriff auf den privaten Waffenbesitz benützt. Die Waffengegner deklarieren, entgegen von Realität und Erfahrungswerten, dass nur ein Verbot des privaten Waffenbesitzes und die Registrierung aller Feuerwaffen die einzigen, effizienten Heilmittel zur Verhinderung von Waffenmissbrauch seien. Sie begründen ihre Forderungen immer wieder mit der simplen Gleichung: Kein privater Waffenbesitz = kein Waffenmissbrauch. Doch Missbrauch von Waffen kann nicht, wie die Waffengegner laufend irreführend behaupten, durch immer neue Vorschriften verhindert werden. Die beiden vorerwähnten Tötungsdelikte haben dies erneut drastisch gezeigt. Missbrauch von Schusswaffen und anderen potentiell gefährlichen Gegenständen oder Mitteln, kann nur durch Selbstverantwortung, durch korrekte Handhabung sowie Respektierung der Vorschriften respektive konsequente Sanktion bei Missachtung, verhindert oder minimiert werden. Das jedoch ist eine aufwendige, schwierige und langwierige, eine Daueraufgabe der Gesellschaft und der Politik. Sie bringt keine kurzfristigen politischen Erfolge. Das lehrt uns schlicht und einfach die Geschichte. Warum Kriminelle und andere Täter illegal zu Waffen kommen wird nach Tötungsdelikten usw. von den Waffengegnern und von der Politik ebenso wenig hinterfragt, wie auch, ob der Vollzug von geltenden Vorschriften und angeordneten Massnahmen von den zuständigen Behörden genügend überwacht wurde. Die Waffengegner haben bis jetzt, ausser ihren permanenten, wirkungslosen Forderungen nach flächendeckendem Verbot und Registrierung des privaten Waffenbesitzes, keine realisierbaren Vorschläge zur Verhinderung von Gewaltandrohung, Missbrauch von Schusswaffen oder potentiell gefährlichen Gegenständen eingebracht. Mit irrealen Behauptungen und Forderungen nach flächendeckenden Verboten wird versucht, die Bürger zu ködern. Es wird dabei bewusst verdrängt, dass Tötungsdelikte und Verzweiflungstaten immer einen tieferen Ursprung haben. Die Waffengegnerinnen und Waffengegner sowie die Politik vergessen respektive missachten gerne: Missbrauch von Waffen, anderen potentiell gefährlichen Gegenständen oder Mitteln entsteht nicht durch deren Verfügbarkeit. Es ist der Mensch der sie dazu missbraucht! 2

3 BR Sommaruga hat noch am Abend der Ablehnung der Volksinitiative Schutz vor Waffengewalt vom bereits eine weitere Verschärfung des Waffengesetzes in Aussicht gestellt. Eine klare Missachtung des Volkswillens! Resultate von Volksabstimmungen sind, auch wenn sie nicht der persönlichen Meinung entsprechen, auch von Bundesrätinnen und Bundesräten zu respektieren! Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger fragen sich zurecht, wo der Respekt vor unseren demokratischen Volksentscheiden bleibt. Viele wenden sich, nicht zuletzt auch darum, leider von der Ausübung ihrer Bürgerrechte ab. Auch diese anti-demokratische Gesinnung der Gegner des privaten Waffenbesitzes werden wir weiterhin energisch bekämpfen: Wer leben will, der muss was tun. (Wilhelm Busch Schein und Sein ). 3. Waffen-Nachregistrierung Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats (SiK NR), will mit vier Motionen (Mo) zur sicherheitsorientierten, effizienteren Nutzung vorhandener Daten beitragen: Mo Meldepflicht der zivilen richterlichen Behörden an das VBS, wenn Armee-Angehörige (AdA) sich oder Dritte mit einer Schusswaffe gefährden könnten. Mo Von richterlichen Behörden gemeldete Daten sollen im Personalinformationssystem der Armee (PISA) bearbeitet werden können. Mo Zur Verbesserung des Informationsaustausches zwischen Kantonen und Bund soll das Waffengesetz (WG) entsprechend geändert werden: - Militärbehörden sollen automatisch über Entzug/Verweigerung von Waffen informiert werden. - Behörden des Wohnsitzkantons sollen informiert werden, wenn aufgrund der Militärgesetzgebung die persönliche Waffe oder Leihwaffe entzogen wurde. - Daten der elektronischen Informationssysteme sollen kantonalen Polizei- und Bundesbehörden automatisch zugänglich gemacht werden. - Waffen-Informationssysteme von Bund und Kantonen sollen verbunden werden, damit berechtigte Behörden mit einer Abfrage feststellen können, ob die Person verzeichnet ist. Mo Behörden sollen die AHV-Nummer zur rascheren Identifikation von verurteilten AdA nutzen dürfen. Die Verlinkung dieser Daten waren im NR als Erstrat unbestritten. Er stimmte in der Frühjahrs-Session 2013 den vier Motionen zu. Die SiK des Ständerates (SR) hat dann aber der Mo , noch den Zusatz beigefügt:. Der Bundesrat wird zudem beauftragt, das Waffengesetz so anzupassen, dass der Besitz von Feuerwaffen, die bis jetzt in den Registern nicht erfasst wurden, in den kantonalen Waffenregistern verzeichnet werden soll. Dieser Zusatz bedeutet, dass alle bisher nicht registrierten Waffen unseres Landes nachträglich noch registriert werden müssten. Der SR stimmte den vier Motionen mit dem Zusatz zur Mo in der Sommer-Session diskussionslos zu. Dieser Zusatz musste daraufhin auch im NR als Erstrat noch behandelt werden. Er stimmte den vier Motionen inklusive Zusatz mit dem Zufallsmehr von 87 : 86 Stimmen, bei 8 Enthaltungen und 18 Absenzen zu. Die SiK NR und der NR gingen dabei davon aus, dass über die Mo nur als Ganzes abgestimmt werden könne. Der SR hingegen konnte seinerseits über den Zusatz seiner SiK separat abstimmen. NR Jakob Büchler, CVP SG, stellte aufgrund dieses unterschiedlichen Abstimmungsprozederes einen Rückkommens-Antrag. Der NR stimmte ihm mit 99 : 92 Stimmen, bei 5 Enthaltungen und 3 Absenzen zu. Der Zusatz zur Mo muss nun vom NR noch einmal behandelt werden. Die Kantone würden, sofern der Nachregistrierung auch vom NR zugestimmt würde, vor grosse, praktisch nicht lösbare personelle Probleme gestellt, wie es auf Seite 15, der zu den nötigen Gesetzesanpassungen bereits vorliegenden Botschaft, festgehalten ist, Zitat: 3

4 Ferner stecken verschiedene Polizeikorps ressourcenmässig in personellen Schwierigkeiten. Die Vertreter der kantonalen Waffenbüros befürchten, dass ihnen für diese neue Aufgabe kaum zusätzlich Personal zugesprochen wird und sie somit den riesigen Aufwand der Nachregistrierung der Feuerwaffen kaum werden bewältigen können. Ende Zitat. Die Sinnlosigkeit und Unverhältnismässigkeit von flächendeckenden Waffenregistern zeigt das Beispiel Kanada hat die Regierung die Registrierung aller Schusswaffen des Landes beschlossen. Es wurde mit Netto-Kosten von 2.0 Mio gerechnet (119 Mio Kosten und 117 Mio Gebühreneinnahmen). Am 5. April 2012 wurde die Aktion beendigt. Sie hat bis zu diesem Datum mehr als 2.0 Milliarden gekostet. Das Beispiel Kanada und auch entsprechende Schwierigkeiten in Deutschland zeigen, dass eine umfassende Waffenregistrierung eine Sisyphusarbeit, administrativ immer unvollständig und finanziell unverhältnismässig ist und insbesondere nichts an Verhinderung von Schusswaffen-Missbrauch beiträgt. Verhinderung von Schusswaffen-Missbrauch ist ein hehres Ziel. Es mag bei Gutmenschen dem Glauben an eine zielführende Wirksamkeit von entsprechenden Vorschriften entspringen. Meistens entspringt die Forderung nach einem umfassenden Waffenregister bei Politikern jedoch ihrer ideologischen Ausrichtung oder dem Blick auf ihre Wiederwahl. Bekämpfung des illegalen Waffenbesitzes blenden sie aus. Legaler freiheitlicher Waffenbesitz sei zu gefährlich. Das Waffenmonopol gehöre dem Staat. So ihre Botschaft. Es wird bewusst ignoriert, dass mit dem ersten Schweiz. Waffengesetz vom , mit dessen Anpassung an die EU-Waffenrichtlinie 91/477 durch das Schengen-Abkommen vom , mit der ersten Revision des Schweiz. Waffengesetzes vom , mit dem Rückzug der Taschenmunition, mit der verschärften Überprüfung der Waffenfähigkeit bei der Rekrutierung und der AdA im Militärdienst, massive Einschränkungen und Kontrollen des privaten Waffenbesitzes sowie der persönlichen Ordonnanzwaffe etc., vorgenommen wurden. Weitere Einschränkungen im Waffenrecht würden einmal mehr nur die verantwortungsbewussten Waffenbesitzer treffen. Der Erlass von Vorschriften allein genügt eben nicht. Sie müssen auch beachtet und von den zuständigen Behörden konsequent und verantwortungsbewusst vollzogen und sanktioniert werden. Der Bürger muss in Familie, Gesellschaft, Landesverteidigung, Politik und Wirtschaft grosse Verantwortung tragen. Die Verantwortung eine Schusswaffe ohne staatliche Registrierung zu besitzen wird ihm aber von der Waffengegnerschaft abgesprochen. Darum: Genug Vorschriften! Es müssen die Ursachen von Drohung, Gewalt, Tötungsdelikten und Verzweiflungstaten eruiert und korrigiert werden. Neue Vorschriften sind Symptom- Bekämpfung, pure Pflästerli-Politk. Eine Bankrotterklärung von Gesellschaft und Politik! protell dankt denjenigen Mitgliedern des Nationalrates und des Ständerates, die eine gegen den Waffenmissbrauch wirkungslose Nachregistrierung aller Feuerwaffen ablehnen. Sie beweisen damit staatspolitische Souveränität und Vertrauen gegenüber den verantwortungsbewussten Bürgerinnen und Bürgern und unserem freiheitlichen Waffenbesitz. Sie können unserer Unterstützung sicher sein. 4. Waffenrechtspraxis Der Waffenrechtsdienst beantwortete 2013 total 52 Anfragen. Diese bezogen sich hauptsächlich auf folgende Themen: - Ablehnung von Waffenerwerbsscheingesuchen für eine oder mehrere Waffen, zum Teil wegen psychischer Gründe bzw. Dienstuntauglichkeit - Strafverfahren / Beschlagnahmung von Waffen - Erbrechtliche Fragen im Zusammenhang mit Waffen - Ausnahmebewilligungen - Transport, Tragen und Aufbewahrung von Waffen - Ausleihe von Waffen - Vereinswaffen / Armeewaffen 4

5 Die waffenrechtlichen Auskünfte von protell beruhen immer auf den Angaben der Rechtssuchenden. Eine umfassende Rechtsberatung würde genaue Dossier-Kenntnisse voraussetzen, was den Rahmen unserer Möglichkeiten sprengen würde. Insbesondere bei der Verweigerung von Waffenerwerbsscheinen oder Beschlagnahmung von Waffen aufgrund psychischer Erkrankungen geht es um Sachverhalte aus dem Gesundheitsbereich der betroffenen Personen, mit welchen sich der Rechtsdienst von protell nicht befassen kann. Generell ist eine Tendenz zu beobachten, auch bei noch so geringen Anzeichen für das Vorliegen von waffenrechtlichen Risikofaktoren Waffen zu beschlagnahmen und die Hürden für den Waffenerwerb und -besitz zu erhöhen. Die Waffenbesitzer werden zunehmend gezwungen sein, sich in Verfahren anwaltlich vertreten zu lassen. Der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung ist zu empfehlen. Diese Versicherungen haben allerdings ihre "Hausanwälte", mit welchen sie zusammen arbeiten. Waffenrechtsspezialisten dürften darunter jedoch kaum zu finden sein. Es stellt sich also die Frage, wie und wo man geeignete Anwälte findet. Der Rechtsdienst von protell erachtet es deshalb als sinnvoll, über eine Adressliste mit Anwälten / Juristen mit waffenrechtlichem Interesse aus der ganzen Schweiz zu verfügen, welche Rechtssuchende in konkreten Fällen betreuen und allenfalls in Verwaltungsverfahren und vor Gerichten vertreten zu können. Ein entsprechender Aufruf wird im protell- Infobulletin lanciert. Es ist zu hoffen, dass die Mitglieder entsprechende Namen und Adressen mitteilen. Sofern eine solche Juristen- bzw. Anwaltsliste zusammengestellt werden kann, wird es protell eher möglich sein, den Mitgliedern in konkreten Rechtsfällen vertrauenswürdige, kompetente Anwälte zu nennen. Nachdem im letzten Jahresbericht darauf hingewiesen wurde, dass die Kantone Wallis und Genf entgegen der Bestimmung von Art. 16 der Waffen-Verordnung (WV) vom die rechtswidrige Praxis einführten, jeweils nur Waffenerwerbsscheine für maximal eine Waffe auszustellen, hat diesbezüglich insofern eine erfreuliche Entwicklung stattgefunden, als im Kanton Wallis mit Oskar Freysinger ein Politiker in die Regierung gewählt wurde, der angekündigt hat, die rechtswidrige Praxis in seinem Kanton beenden zu wollen. Im Kanton Genf wurde die für Waffen zuständige Regierungsrätin Rochat abgewählt. Hier gilt es abzuwarten, wie die Nachfolge im Sicherheitsdepartement geregelt wird. Anschliessend wird man beim Kanton Genf eventuell wieder intervenieren müssen. Ein Verwaltungs- oder Gerichtsentscheid kann in jedem Fall aber nur dann herbeigeführt werden, wenn sich eine Person bereit erklärt, einen ablehnenden Entscheid notfalls durch mehrere Instanzen weiterzuziehen. Ein solcher Entscheid hätte in jedem Fall eine entscheidende Signalwirkung auch für andere Kantone. Als heikles Thema erweist sich zunehmend das Problem der waffenrechtlich relevanten Einträge im ARMADA-Register der Armee. Diese Einträge, welche bei Personen erfolgen, welche dienstuntauglich werden, können dazu führen, dass Waffenerwerbsscheine verweigert werden. Ob dies zu Recht erfolgte, kann der Rechtsdienst von protell mangels ausreichender Akteneinsicht häufig nicht beurteilen. Bei rein körperlichen Gebrechen, welche auf die Zuverlässigkeit als Waffenbesitzer keinen Einfluss haben, dürfte dies noch möglich sein, denn in solchen Fällen kann ein einfaches Arztzeugnis Klarheit schaffen. Wenn die Gründe aber im psychischen Bereich liegen, kommt der Gesuchsteller nicht umhin, ein psychiatrisches Gutachten einzuholen, was mit erheblichen Kosten verbunden sein kann. Weiter können auch Probleme für Personen entstehen, welche selber Waffen besitzen und mit Personen im gleichen Haushalt leben, die wegen eines ARMADA-Eintrages vom Waffenbesitz ausgeschlossen sind. Hier kommt es unter Umständen zu einer Art Sippenhaftung. Um dies zu verhindern, müssen Waffen von berechtigten Personen sicher aufbewahrt werden, sodass andere Personen mit waffenrechtlichen Risikofaktoren keinen Zugang erhalten. Dies kann für die persönlichen Beziehungen der betroffenen Personen untereinander belastend sein. Waffenbesitzer sind heute in besonderem Masse aufgefordert, sich an die Rechtsordnung zu halten. Selbst ein im Übrigen korrekter Bürger kann waffenrechtliche Probleme bekommen, wenn er sich im Strassenverkehr massive Widerhandlungen zuschulden kommen lässt (Alkohol, Geschwindigkeit, Rechtsüberholen). 5

6 Es versteht sich von selbst, dass jedes Strafverfahren gravierende waffenrechtliche Auswirkungen hat, insbesondere, wenn es um einschlägige Verfehlungen oder Wiederholungstaten geht. Es bringt nichts, zu lügen oder nicht kooperativ zu sein. Es empfiehlt sich, die Karten offen auf den Tisch zu legen und zu den tatsächlich begangen Widerhandlungen zu stehen. Generell müssen alle Waffenbesitzer wissen, dass in einem Strafverfahren Ehrlichkeit der einzige Weg ist, um den Schaden gering zu halten. 5. Waffenrecht Ausland / Internationale Beziehungen protell versucht seit einigen Jahren die Kontakte - vorab zu unseren deutschsprachigen Nachbarn Österreich und Deutschland - in Sachen waffenrechtlicher Entwicklungen und Perspektiven zu intensivieren. So sind wir im Gespräch mit der IWÖ, aber auch mit dem Deutschen Schützenbund. Weitere Kontakte werden auf- und ausgebaut. An der traditionellen Herbsttagung hat protell das Thema Waffenregistrierung Sinn und Unsinn von zentralen Waffenregistern ins Zentrum der Diskussion gestellt. Unser Gast aus Österreich, Dr. Georg Zakrajsek (Geschäftsleiter der IWÖ, Interessengemeinschaft liberales Waffenrecht Österreich) hielt dem Sicherheitsdirektor des Kantons Zug und Befürworter der Schaffung eines zentralen Waffenregisters entgegen: Tatsache sei, dass solche Register keinerlei Druck auf die Bösen Buben auszuüben vermögen, denn diese liessen sich niemals freiwillig registrieren. Die EU-Bürokratie ist intensiv daran, die Waffengesetzgebung permanent zu verschärfen, respektive die Bürgerschaft im Allgemeinen und Schützen, Jäger, Sammler im Speziellen zu kriminalisieren und letztlich zu entwaffnen. Dass in eben dieser EU der Schusswaffenmissbrauch durch Kriminelle dauernd ansteigt, blendet Brüssel schlicht aus. Wir verfolgen die Entwicklung aufmerksam! II. MITGLIEDERBEWEGUNG 2013 Mitgliederbestand am Eintritte Austritte / Todesfälle Zahlende Mitglieder per Mitgliederbestands-Struktur - Einzelmitglieder Kollektiv-Mitglieder (Vereine / Verbände) - 50 Mitglieder Mitglieder Mitglieder Mitglieder 6 - über 1000 Mitglieder 4 - Firmen/Vertrags- Mitglieder 104 Zahlende Mitglieder per Nach dem Volksentscheid vom über die Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht sind einige Mitglieder wieder ausgetreten. Sie glaubten offensichtlich, dass man nun wieder zur Tagesordnung übergehen könne. Man müsse sich nicht mehr anstrengen und unsere Bestrebungen für den weiteren Erhalt unseres traditionell freiheitlichen Waffenbesitzes, der im direkten Zusammenhang mit unserer Miliz-Armee steht, nicht mehr weiter unterstützen. Wo protell vor Ort sich präsentieren und damit auch Mitgliederwerbung betreiben konnte - an Delegiertenversammlungen, an Kantonalschützenfesten sowie an den Waffenbörsen in Luzern und Lausanne - stiessen wir auf grosses Interesse und grosse Anerkennung für unseren Einsatz zur Bewahrung eines freiheitlichen Waffenrechts. Es bot sich jeweils Gelegenheit, im persönlichen Gespräch auf unsere Tätigkeit aufmerksam zu machen, interessante 6

7 Gesichtspunkte über Waffenerwerb, Waffenbesitz aus Sicht der Waffenbesitzer zu erfahren und Mitglieder zu werben. Wir mussten dabei aber leider immer wieder feststellen, dass viele Waffenbesitzerinnen und Waffenbesitzer unseres Landes immer noch nicht begriffen haben, dass protell kein Selbstzweck ist, sondern für die Wahrung ihrer Interessen kämpft. Sie glauben leider teilweise aber immer noch, das Schweiz. Militärgesetz und die jahrhundertealte Schweizer Waffentradition seien der unantastbare Heimatschutz unseres privaten Waffenbesitzes. Jede Waffenbesitzerin und jeder Waffenbesitzer sollte darum Mitglied von protell sein. Jäger, Sammler, Schützen und übrige Waffenbesitzer sind eine Macht, an der - wenn sie zusammenstehen - in unserem Land niemand vorbeikommt! III. INTERNET-DIENST protell Nach der Abstimmung über die Volksinitiative Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht vom kehrte im Berichtsjahr 2013, wie eingangs erwähnt, an der waffenrechtlichen Front keine Ruhe ein. Waffenbesitzer sowie Bürgerinnen und Bürger wollten sich vermehrt über die Entwicklung des Waffenrechts informieren. So wurde unsere Website im Berichtsjahr über mal konsultiert. Die Zahl der Neumitglieder-Anmeldungen via Internet war auch im Berichtsjahr erfreulich. Um unseren Rechtsdienst etwas zu entlasten, haben wir die häufig gestellten waffenrechtlichen Fragen und unsere Antworten, unter dem Titel: Fragen / Antworten (F.A.Q.), aufgeteilt in 17 Kapitel, auf unserer Webseite publiziert. Zur Steigerung von Performance und zur Verbesserung der Sicherheit unserer Internetseite haben wir im Verlaufe des Frühjahres den Web-Hoster gewechselt. IV. protell-info Im Berichtsjahr wurden den Mitgliedern wiederum vier Ausgaben unseres protell-info- Blattes zugestellt. Nebst dem präsidialen Editorial und Berichten zu aktuellen Ereignissen und Fragen fanden jeweils auch Erläuterungen und Antworten zu konkreten Waffenrechts- Problemen Eingang. So insbesondere zu Fragen über die Formalitäten zum Erwerb und Besitz von privaten Waffen, Zahl der pro Waffenerwerbsschein erlaubten Waffen etc., die in den Eidg. Räten beantragte Nachregistrierung aller noch nicht registrierten Waffen unseres Landes sowie über die waffenrechtliche Entwicklung im In- und Ausland. Im Editorial der protell-info 1 vom März 2013 ist das diesjährige Schwergewicht unserer Informations- und unserer politischen Aufklärungsarbeit definiert. In der Ausgabe der protell-info 2 informierten wir über den von der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates eingebrachten Antrag, dass nun alle bis 2008 nicht registrierten Waffen nachregistriert werden sollen. Die protell-info 3 diente auch der Einladung und Vorbereitung der Herbst-Tagung vom In der Ausgabe 4 (Dezember 2013) unserer protell-info haben wir ausführlich über die traditionelle Herbsttagung mit dem Thema Waffenregistrierung: Sinn und Unsinn von zentralen Waffenregistern berichtet. protell-info hat auch im Berichtsjahr zahlreiche Leserbriefe publiziert sowie über viel Wissenswertes zu waffenrechtlichen Anliegen im In- und Ausland berichtet. V. FINANZEN Mit dem Jahresabschluss 2013 können wir erneut auf ein stabiles finanzielles Vereinsjahr zurückblicken. Wir durften erneut die verlässliche finanzielle Unterstützung unserer Mitglieder erfahren. Das ist aufgrund der Sparmassnahmen in allen Lebensbereichen nicht selbstverständlich. Wir wissen diese zusätzliche Unterstützung umso mehr zu schätzen. Herzlichen Dank allen freiwilligen Spenderinnen und Spendern! 7

8 Die Mitgliederbeiträge und die Spenden ermöglichten es, zusätzlich zu den laufenden Vereinsausgaben, die Rücklagen für weitere gegen unsere Miliz-Armee und gegen das freiheitliche Waffenrecht gerichteten Angriffe zu äufnen. Ergänzend erhöhen konnten wir unseren Kampf-Fonds substantiell auch durch eine Erbschaft, welche protell in verdankenswerter Weise zuerkannt wurde. VI. VORSTAND Der Vorstand traf sich im Berichtsjahr zu fünf Sitzungen. Das Hauptproblem unserer Tätigkeit lag auch im Berichtsjahr wieder im Kampf gegen die zunehmende Gefährdung des verantwortungsbewussten, privaten Waffenbesitzes. Es nützen jedoch beste Konzepte nichts, wenn sie nicht von allen Betroffenen begriffen, getragen und umgesetzt werden. Es ist unbegreiflich, dass es Schützen, Jäger, Sammler und andere Waffenbesitzer gibt, die meinen, die laufenden Angriffe auf unser traditionelles, freiheitliches Waffenrecht, betreffe sie persönlich nicht. protell wird sich weiterhin klar und unmissverständlich für die Heimabgabe der persönlichen Waffe, als unabdingbarer Bestandteil des Miliz-Systems, des ausserdienstlichen, sportlichen Schiessens, der Jagd und des freiheitlichen Waffenrechts einsetzen. Wir haben zusammen mit unseren massgeblichen Verbündeten, die von der GSoA eingereichte Volksinitiative JA zur Abschaffung der Wehrpflicht engagiert und erfolgreich bekämpft. Sie wurde, wie eingangs erwähnt, mit unmissverständlicher Deutlichkeit von 73.2 % NEIN-Stimmen abgelehnt. Ein wichtiges Anliegen ist uns weiterhin auch die erfolgreiche Kontaktpflege zu den uns unterstützenden eidgenössischen und kantonalen Parlamentarierinnen und Parlamentariern. Zusammen mit ihnen wird es uns gelingen, basierend auf der Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger, das traditionelle, für die Wehrfähigkeit unseres Landes und für die persönliche Freiheit und Sicherheit unabdingbare Recht auf Besitz, Erwerb und Tragen von Waffen zu bewahren. Wir setzen uns aber auch weiterhin dezidiert für eine korrekte Anwendung der waffenrechtlichen Vorschriften durch die zuständigen Behörden und Amtsstellen ein. Kantonale Fachstellen interpretieren in der Praxis zunehmend die Vorschriften des schweizerischen Waffenrechts nach ihren eigenen Ansichten. Das Schweiz. Waffengesetz ist kein gesetzlicher Selbstbedienungsladen. Die exekutiven Gesetzeshüter und Fachstellen haben die Vorschriften im Sinn und Geist des Gesetzgebers und nicht nach ihrem persönlichen politischen Credo oder nach demjenigen ihrer Vorgesetzten anzuwenden. Wir danken unseren Mitgliedern und Sympathisanten für die ideelle und finanzielle Unterstützung, den uns erneut unterstützenden eidgenössischen und kantonalen Parlamentarierinnen und Parlamentariern und weiteren Politikerinnen und Politikern, den Partnerverbänden und allen, die im Berichtsjahr an die erfolgreiche Arbeit von protell beigetragen haben. Freiheit wird uns nicht geschenkt. Sie muss immer wieder neu erkämpft werden. Freiheit beinhaltet Selbstverantwortung sowie Mitverantwortung für unser politisches und militärisches Miliz-System. Unser Land hat dank seiner jahrhundertealten freiheitlichen Waffen-Tradition sowie der Wehrbereitschaft unserer Bürger/Soldaten, Freiheit und Unabhängigkeit bewahren können. Es ist Pflicht aller Bürgerinnen und Bürger unseres Landes, auch weiterhin aktiv dafür einzustehen: Freiheitlicher Waffenbesitz war, ist und bleibt untrennbar mit der Freiheit und Unabhängigkeit unseres Landes verbunden Vorstand protell 8

Bericht zur 37. Generalversammlung von protell

Bericht zur 37. Generalversammlung von protell protell Gesellschaft für ein freiheitliches Waffenrecht Société pour un droit libéral sur les armes Società per un diritto liberale sulle armi Bericht zur 37. Generalversammlung von protell 11.04.2015

Mehr

Bundesgesetz über Verbesserungen beim Informationsaustausch zwischen Behörden im Umgang mit Waffen; Vernehmlassung des Kantons Bern

Bundesgesetz über Verbesserungen beim Informationsaustausch zwischen Behörden im Umgang mit Waffen; Vernehmlassung des Kantons Bern Der Regierungsrat des Kantons Bern Le Conseil-exécutif du canton de Berne Bundesamt für Polizei Stab/Rechtsdienst Nussbaumstr. 29 3003 Bern 1131 Bern, 28. August 2013 POM C Bundesgesetz über Verbesserungen

Mehr

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen

Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen 10.458 Parlamentarische Initiative Behandlung von bekämpften Vorstössen Bericht des Büros des Nationalrates vom 27. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Mit diesem Bericht unterbreiten wir Ihnen

Mehr

Antrag. auf Erteilung einer Erlaubnis zum Führen von Schusswaffen ( großer Waffenschein )

Antrag. auf Erteilung einer Erlaubnis zum Führen von Schusswaffen ( großer Waffenschein ) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Führen von Schusswaffen ( großer Waffenschein ) Landratsamt Heilbronn Sicherheit und Ordnung Waffen, Sprengstoff 74064 Heilbronn 1. Ich beantrage die Erteilung

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Wir behalten Ihre Freiheit im Blick.

Wir behalten Ihre Freiheit im Blick. Wir behalten Ihre Freiheit im Blick. Wer sind wir? Das Forum Waffenrecht e. V. ist die Interessenvertretung aller legalen Waffenbesitzer in Deutschland. Angesichts des nationalen und internationalen Trend

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Ein kinderrechtlicher Meilenstein der Herbstsession war die Annahme des neuen Bundesgesetzes über die Förderung der ausserschulischen Arbeit mit Kindern

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND AUSTRITT AUS DEM INTERKANTONALEN KONKORDAT ÜBER MASSNAHMEN ZUR BEKÄMPFUNG VON MISSBRÄUCHEN IM ZINSWESEN BERICHT UND ANTRAG

Mehr

Rechtsschutzordnung des dbb beamtenbund und tarifunion landesbund niedersachsen

Rechtsschutzordnung des dbb beamtenbund und tarifunion landesbund niedersachsen Rechtsschutzordnung des dbb beamtenbund und tarifunion landesbund niedersachsen Nach 7 Abs. 3 der Satzung des dbb beamtenbund und tarifunion - landesbund niedersachsen (nachfolgend Landesbund genannt),

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 Mit dem Inkrafttreten der neuen eidgenössischen Prozessgesetze auf den 01. Januar 2010 wird

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011

Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011 Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011 Die Volksinitiative Jugend+Musik dürfte mit einem Gegenvorschlag zur Abstimmung kommen. Der Nationalrat will aber entgegen dem Ständerat ein doppeltes

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Name / Vorname: Probeprüfung Recht Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer:

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Berliner Informationsfreiheitsgesetz IFG

Berliner Informationsfreiheitsgesetz IFG Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Ratgeber zum Datenschutz Nr. 5 Berliner Informationsfreiheitsgesetz IFG Einleitung Das Berliner Informationsfreiheitsgesetz vom Oktober 1999

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Publiziert in SWITCHjournal 2000 Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Ursula Widmer Das Bundesgericht hat entschieden: Internet Service Provider unterstehen wie die Telefonanbieter

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Nationales Waffenregister - NWR -

Nationales Waffenregister - NWR - Nationales Waffenregister - NWR - IWA Outdoor & Classics Nationales Waffenregisters (NWR) Stand und weitere Dr. Joachim Sturm (BMI) beim IWA-Fachforum März 2015 BMI Referat KM 5 1 Themen Auftrag Herangehen

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren I. Informationen zur Person 1. Antragstellerin: geboren am/in: Beruf: Vermögen: 2. Kontaktperson/Institution: Nationalität: Einkommen

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg)

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Seite 1 Az. 042.50 Versandtag 18.08.2010 INFO 0664/2010 Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Wer

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Unmask the Corrupt TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Bern, 4. September 2014 1. Gesetzesvorlagen im Zusammenhang mit der Kampagne Unmask the Corrupt 1.1 Ziele der internationalen

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Satzung des Common Future e.v.

Satzung des Common Future e.v. Satzung 1 von 6 Satzung des Common Future e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Common Future e.v. (2) Er hat den Sitz in Seevetal (Maschen). (3) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz 1. Welches Ziel verfolgt das Informations- und Datenschutzgesetz? Das Informations- und Datenschutzgesetz (InfoDG) gibt Ihnen das Recht,

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen)

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) Artikel 1 Sitz Unter dem Namen COPTIS (Schweizerischer Berufsverband für Immobilienverbriefung, Association suisse des

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 5.9 Akteneinsicht I. bei hängigem Verfahren 1. Grundsätzliches (Art. 101 f., Art. 149 Abs. 2 Bst. e StPO) Die Akteneinsicht bei hängigem Verfahren richtet sich nach den

Mehr

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG)

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) 1 Antrag des Regierungsrates vom 9. Juli 2014 5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) (Änderung vom............; Beitragsschlüssel Sportfonds und Lotteriefonds) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Rahmenrechtsschutzordnung für den dbb beamtenbund und tarifunion und seine Mitgliedsgewerkschaften

Rahmenrechtsschutzordnung für den dbb beamtenbund und tarifunion und seine Mitgliedsgewerkschaften Rahmenrechtsschutzordnung für den dbb beamtenbund und tarifunion und seine Mitgliedsgewerkschaften (beschlossen vom Bundeshauptvorstand am 18./19. November 2002 in der redaktionellen Fassung des Gewerkschaftstages

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) 4.. Ausführungsreglement vom 8. Juli 997 zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 45 des Gesetzes vom 5. November 996 über das freiburgische

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 1 JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 Wo steht der Kanton Schwyz mit seinen Liegenschaftswerten? 2 Kanton Repartitionsfaktor Prozente EFH CHF STWE CHF MFH CHF SZ Schätzwert Umrechnung auf

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 30. Oktober 2013 KR-Nr. 253/2013 1197. Anfrage (Zuständigkeit für Sicherungsmassnahmen bei Todesfällen ohne zu diesem Zeitpunkt

Mehr

Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20)

Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20) Gemeindeverwaltung Worb, Präsidialabteilung, Bärenplatz 1, Postfach, 3076 Worb Telefon 031 838 07 00, Telefax 031 838 07 09, www.worb.ch Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20) Autorin/Autor:

Mehr

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Migration BFM BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 3003 Bern-Wabern, 16. Januar 2006 Anpassung der Asylstrukturen / Änderung

Mehr

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV Updates Stand: 1. Juni 2015 2014.10 EO V Vollzug 2015.1 EL 55 9a EL 56 ELG 10 I lit. a EO 49 9a EO 50 EOV 36 FZ 53 9a 2015.2 EO 51 EOG 1a, 11 I, 20a Internationales Das Sozialversicherungsabkommen mit

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/8987 17. Wahlperiode 14. 03. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

9. Stiftungssymposium Aktuelle Rechtsfragen. Mag. Robert Schmidbauer, LLM

9. Stiftungssymposium Aktuelle Rechtsfragen. Mag. Robert Schmidbauer, LLM 9. Stiftungssymposium Aktuelle Rechtsfragen Mag. Robert Schmidbauer, LLM I. Grobe Pflichtverletzung gem 27 Abs 2 PSG (1) OLG Linz 07.04.2014, 6 R 66/14 i die wiederholte Missachtung der 3-Monatsfrist des

Mehr

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege Anfrage Jean-Louis Romanens Fahrverbot auf Wald- und Alpwegen QA3203.09 Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege QA3205.09 Anfrage Jean-Louis Romanens Der Grosse Rat hat in seiner letzten

Mehr

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen Vervierser Straße 4A B 4700 Eupen Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Artikel 1 Allgemeine

Mehr

Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben

Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben Demokratiekonferenz Stuttgart 11./12.06.2015 Prof. Dr. Andreas Glaser Universität Zürich/Zentrum für Demokratie Aarau Demokratische

Mehr

LEITFADEN ZUM ZENTRALEN WAFFENREGISTER

LEITFADEN ZUM ZENTRALEN WAFFENREGISTER LEITFADEN ZUM ZENTRALEN WAFFENREGISTER Was ist das Zentrale Waffenregister? Die Richtlinie 2008/51/EG des Europ. Parlamentes und des Rates vom 21. Mai 2008 verpflichtet Österreich zur Einführung eines

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Samstag, 24. März 2012, Lugano Es gilt das gesprochene Wort! Im Rahmen der heutigen Ausführungen

Mehr

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen 1 MASSNAHMEN IM PERSONALBEREICH FÜR DAS JAHR 2009 / TEILREVISION VON VIER RECHTSERLASSEN 1.1 Ausgangslage Die

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber Autorité cantonale de la transparence et de la protection des données ATPrD Kantonale Behörde für Öffentlichkeit und Datenschutz ÖDSB Kantonale Datenschutzbeauftragte Chorherrengasse 2, 1700 Freiburg Kantonale

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Nicolai Lütschg, Projektleiter EPDG MediData EDI Podium Der Auftrag des BAG «Das BAG setzt sich kompetent für die Gesundheit ein, fördert eine gesunde Lebensweise

Mehr

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) 416.0 vom 6. Oktober 2006 1 (Stand am 1. Januar 2008)

Mehr

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003 Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern Vom 9. August 2003 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung

Mehr

Bitcoin und virtuelles Geld

Bitcoin und virtuelles Geld Bitcoin und virtuelles Geld Gliederung 1. Allgemeines 1.1.Entstehung 1.2. Verbreitung und Kurs 1.3.Eigenschaften 1.4.Anonymität vs Pseudonymität 1.5.Erwerb von Bitcoin 2. Welche Idee steht dahinter? 2.1.

Mehr

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge 1. Entstehungsgeschichte Im Rahmen der Entwicklung eines Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zum Antrag

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Bachelorstudium Rechtswissenschaft, FS 2015 MLaw Gregori Werder Seite 1 Übersicht I. Sachverhalt II. Lösung III. Lernkontrolle Seite 2 1 Lernziele Sie verstehen die

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr