IPv6 Das zukünftige Internetprotokoll schafft Platz im Netz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IPv6 Das zukünftige Internetprotokoll schafft Platz im Netz"

Transkript

1 IPv6 Das zukünftige Internetprotokoll schafft Platz im Netz Jens Tiemann Fraunhofer FOKUS 17. März 2015, Podium Mittelstand-Digital, CeBIT, Hannover

2 :db8:: März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 2

3 Internet-Nutzung Messaging Video Telefonie Web über Smartphone Web am Arbeitsplatz IP v4 IPv6 WLAN Ethernet Mobilfunk Kabel DSL 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 3

4 IPv6 in allen Netzen Hoster / Diensteanbieter Kunde / SOHO Provider Internet Wirtschaft / Verwaltung OK Provider Kommunikationspartner Beispiele für Kommunikationsflüsse: Firma Kunde, Firma Partner, Kunde Hoster, Internet Protokoll / im Internet: Ende-zu-Ende die komplette Strecke muss funktionieren 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 4

5 Die Rolle des Internet-Zugangs hat sich geändert Früher: Internet-Anschluss am Rand der lokalen Infrastruktur Heute: Internet-Anschluss nimmt eine zentrale Stelle in der Kommunikation ein Sicherheit, Leistungsfähigkeit, Wirtschaftlichkeit 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 5

6 Wie ist der Stand? Januar 2013 November 2013 Mai 2014 Stand: März 2015 Sichtweise von Google auf Anfragen: Zugriffe von Nutzern auf Google-Dienste Quelle: Deutschland: 14%, keine Probleme Hintergrund: Umstellungen der Provider Färbung: Dunkleres Grün Höhere Verbreitung Rötlich Verbreitet, aber schlechter als IPv4 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 6

7 Folgen von Internet-Wachstum und IPv6-Einführung Eingeschränkte Erreichbarkeit eigener Angebote Fehler bei Internet-Mechanismen oder Probleme bei globaler Erreichbarkeit 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 7

8 Hintergrund zu IPv6 IPv6 ist nicht abwärtskompatibel zu IPv4 Design-Entscheidung: Altlasten loswerden Übergangstechniken wurden bei IPv6-Entwurf schon mitbetrachtet IPv4 und IPv6 Kleine Unterschiede im Prinzip, Große in der Anwendung gleiche Art und Weise der Adressierung, aber Adressraum bei IPv6 um Größenordnungen erweitert vollständige Adressumsetzung (1:1) nicht möglich! IPv4 IPv6 Konsequenz: Übergangsphase und Übergangstechniken notwendig allgemeiner Ansatz: Zeitweise IPv4 und IPv6 im Parallelbetrieb (Dual Stack) unterschiedliche Übergangstechniken mit Vorteilen/Nachteilen möglich Vorsicht die Dynamik kann (einzelne Firmen) überraschen 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 8

9 IPv6-Einführung, der Idealfall Protokollschichten voneinander unabhängig IPv6 hinzufügen und später IPv4 abschalten Der Namensdienst (DNS) antwortet mit IPv4- oder IPv6-Adresse, je nach Stand des Servers 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 9

10 Konkret: Ablauf der Einführung Einführung von IPv6 erfordert sorgfältige Vorbereitung (Re-)Design von sicheren und zukunftsfähigen Netzen Nutzung von IPv6-Adressumfang und IPv6-Adresstypen Besondere Beachtung von eigenen Dienstangeboten oder bei genutzten Speziallösungen Besprechung mit dem/den Dienstleister/n Haben die IPv6 auf dem Schirm? Sind die fit? Schritte zur Einführung von IPv6: 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 10

11 1. Schritt: Information z.b. Deutscher IPv6 Rat 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 11

12 1. Schritt: Information z.b. BSI ISi-LANA https://www.bsi.bund.de/de/themen/cyber-sicherheit/isi-reihe/isi-lana/lana_node.html 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 12

13 1. Schritt: Information z.b. Allianz für Cybersicherheit https://www.allianz-fuer-cybersicherheit.de/acs/de/informationspool/themen/ipv6/ipv6_content.html 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 13

14 speziell für KMU 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 14

15 2. Bestandsaufnahme 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 15

16 Abschluss: Test Beispiel zu IPv6-Tagen 2011/12: Wird es bei der IPv6-Einführung Probleme geben? Informationen über Anschluss und Infrastruktur 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 16

17 Wie sieht IPv6 in der Praxis aus? Browser-Erweiterungen Chrome: IPvFoo Firefox: 4or6 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 17

18 und bei Youtube, angemeldet Browser-Erweiterung Chrome: IPvFoo 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 18

19 Zusammenfassung IPv6 zur Sicherstellung von leistungsfähiger, sicherer und zukunftsfähiger Kommunikation Die Einführung von IPv6 läuft (schon länger) und hat Auswirkungen Konsequenzen hängen vom Einzelfall im Unternehmen ab ideal ist eine informierte und geplante Einführung von IPv6 Gespräch mit IT-Dienstleister bzw. IT-Verantwortlichen Maßnahmenkatalog erstellen 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 19

20 Kontakt ebusiness-lotse Berlin Referent Jens Tiemann, Fraunhofer FOKUS, Unter Verwendung von Public Domain Clipart und der OSA Icon Library: 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 20

21 Der ebusiness-lotse Berlin Arbeitsschwerpunkte der Projektpartner Kooperationspartner Projektleitung Informationsakquise (Werkzeugentwicklung / Monitoring) Szenarien und Demonstratoren Leitfäden / Best-Practice-Beispiele Szenarien und Demonstratoren Aufbau und Pflege von Netzwerken Vermarktung Veranstaltungen Basisbetrieb (Zentraler Ansprechpartner) Website Checks Wissenswerkstätten Veranstaltungen Informationsakquise (Monitoring, Datenerfassung) Szenarien und Demonstratoren 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 21

22 Ergänzendes Material

23 Detaillierte Information z.b. IPv6 Profil ÖV Hinweis: Fraunhofer FOKUS hat am Projekt mitgewirkt 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 23

24 Eigenschaften von IPv6 eine sehr verkürzte Übersicht Modernisierung des IP- Protokolls Protokollmechanismen IPv6-Adressen neue Mechanismen (z.b. Autokonfiguration) Adressvergabe Adresstypen 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 24

25 IPv6 Header im Vergleich Vereinfachung (und Erweiterbarkeit) des IP-Headers cisco (cisco.com), CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 25

26 IPv6-Adressaufbau Eine IPv6-Adresse identifiziert eine Schnittstelle Präfix Zusammenfassung von Adressbereichen / Bezeichnung von Netzen Verwendung von Vielfachen von 4 macht es übersichtlich 2001:0db8::/48 enthält die Adressen 2001:0db8:0000:0000:0000:0000:0000:0000 bis 2001:0db8:0000:ffff:ffff:ffff:ffff:ffff Interface Identifier Adressierung der Netzwerkschnittstelle (des Endgeräts) 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 26

27 IPv6-Adressaufbau IPv6-Adressen 128 Bit - Schreibweise als 8 Gruppen von Hex-Ziffern 2001:0db8:0000:0000:0000:0000:0000:000f Führende Nullen können je Gruppe weggelassen werden 2001:db8:0:0:0:0:0:f Aufeinander folgende Null-Gruppen können einmal ausgelassen werden 2001:db8::f Sprechende Schreibweisen: dead, beef, cafe, affe sowie f00d oder db8 Kodierung von organisatorischen / administrativen Infos IPv6-Adressen sind Bezeichner/Kennungen für (Gruppen von) Schnittstellen (Interfaces) eine Schnittstelle hat mehrere IPv6-Adressen gleichzeitig Schreibweise im Browser 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 27

28 IPv6-Adressen in der Praxis Eine Netzwerkkarte hat normalerweise mehrere IPv6-Adressen link-local benötigt für Autokonfiguration, nur interne Kommunikation möglich! Global Unicast globale Kommunikation und Erreichbarkeit und / oder Unique Local Address private Adresse, d.h. interne Gültigkeit bis Sicherheitsgateway ggf. Datenschutz-Problem durch Bildung der globalen Adresse aus HW-Identität des Geräts ein Mobilgerät kann sogar in verschiedenen Netzen wiedererkannt werden IPv4: 1 Adresse, entweder global oder privat fc00::/7 fe80::xxx 2001::xxx ULA LAN LLA GUA Internet Dienst ULA Unique Local Adr. LLA Link Local Adr. GUA Global Unicast Adr. 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 28

29 IPv6-Adressen, Beispiel Ubuntu / Linux phoenix:~> ifconfig eth0 Link encap:ethernet Hardware Adresse 00:18:4d:e9:4d:73 inet Adresse: Bcast: Maske: inet6-adresse: 2001:638:806:65:218:4dff:fee9:4d73/64 Gültigkeitsbereich:Global inet6-adresse: fe80::218:4dff:fee9:4d73/64 Gültigkeitsbereich:Verbindung UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metrik:1 RX packets: errors:0 dropped:5587 overruns:0 frame:0 TX packets: errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0 Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000 RX bytes: (1.8 GB) TX bytes: (200.2 MB) Interrupt:17 Basisadresse:0xef00 eth1 Link encap:ethernet Hardware Adresse 00:24:e8:3f:3e: März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 29

30 IPv6-Adressen und Privacy Extension phoenix:~> ip -6 addr show 1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu inet6 ::1/128 scope host valid_lft forever preferred_lft forever 2: eth0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qlen 1000 inet6 2001:638:806:65:ccc1:8b9d:1415:5b41/64 scope global secondary dynamic valid_lft sec preferred_lft 7641sec inet6 2001:638:806:65:9491:1262:cb49:e2e0/64 scope global secondary deprecated dynamic valid_lft sec preferred_lft 0sec inet6 2001:638:806:65:c4be:482:4411:1b60/64 scope global secondary deprecated dynamic valid_lft sec preferred_lft 0sec inet6 2001:638:806:65:218:4dff:fee9:4d73/64 scope global dynamic valid_lft sec preferred_lft sec inet6 fe80::218:4dff:fee9:4d73/64 scope link valid_lft forever preferred_lft forever Farbige Schrift: Aktuelle und abgelaufene Adressen mit Privacy Extension Unterstrichen: Globale, eindeutige Adresse weiter vorhanden, z. B. als Server 17. März 2015 IPv6 Internet Protocol Version 6 30

Hacking mit Metasploit

Hacking mit Metasploit Hacking mit Metasploit Das umfassende Handbuch zu Penetration Testing und Metasploit von Michael Messner 2., akt. u. erw. Aufl. dpunkt.verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86490

Mehr

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen CableTech - 16. März 2011 Michael Neumann Was ist IPv6 IPv6 = Internet Protokoll Version 6 Nachfolger von IPv4 Neuer Standard für Datenübermittlung Synonym

Mehr

IPV6. Eine Einführung

IPV6. Eine Einführung IPV6 Eine Einführung ÜBERSICHT IPv4 Historisch IPv6 Historisch Darstellung von IPv6-Adressen Adresstypen Unicast Link Local Multicast IPv6 Headeraufbau DNS IPV4 - HISTORISCH Entwicklung 1981 Geplant für

Mehr

Internet Protocol v6

Internet Protocol v6 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Internet Protocol v6 Ingo Blechschmidt Linux User Group Augsburg e. V. 5. Januar 2011 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Inhalt 1 Probleme

Mehr

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG IPv6 Stand: 20.5.2012 Inhalt Wer ist die Datapark AG Wieso IPv6, Vorteile IPv6 Adressraum, IPv6 Adressaufbau Migrationsvarianten IPv6g Dual Stack IPv6 IPv4/IPv6 Tunneling Vorgehensweise Migration IPv6

Mehr

IPv6 an der TU Darmstadt

IPv6 an der TU Darmstadt IPv6 an der TU Darmstadt Die Evolution des Internet-Protokolls Ein kurzer Überblick Bildquelle: Wikimedia Commons 28.04.2016 Hochschulrechenzentrum HRZ Admin-Day Andreas Liebe 1 Agenda Warum IPv6 Entwicklung

Mehr

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Ipv6 Grundlagen und Möglichkeiten Rico Lindemann

Mehr

Howto. Anleitung zur. Basiskonfiguration. Cubie Homeserver. (Dual Cubie Homeserver SD-Karten Image V4.x-n)

Howto. Anleitung zur. Basiskonfiguration. Cubie Homeserver. (Dual Cubie Homeserver SD-Karten Image V4.x-n) Howto Anleitung zur Basiskonfiguration Cubie Homeserver ) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (GNU

Mehr

Einführung in IPv6. {chrome mm pablo ruediger tho}@koeln.ccc.de. 20. Mai 2003 Einführung in IPv6 slide 1

Einführung in IPv6. {chrome mm pablo ruediger tho}@koeln.ccc.de. 20. Mai 2003 Einführung in IPv6 slide 1 Chaos Computer Club Cologne Einführung in IPv6 {chrome mm pablo ruediger tho}@koeln.ccc.de 20. Mai 2003 Einführung in IPv6 slide 1 Inhalt Überblick über Neuerungen Ziele des neuen Protokolls IPv6 Protokoll-Suite

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

IPv6 - Was nun? Cebit 2012 09.03.2012. Dipl. Ing. Tahar Schaa. Tel +49 (0) 151 11 44 38 75 Mail tahar.schaa@cassini.de. 2010 Cassini Consulting GmbH

IPv6 - Was nun? Cebit 2012 09.03.2012. Dipl. Ing. Tahar Schaa. Tel +49 (0) 151 11 44 38 75 Mail tahar.schaa@cassini.de. 2010 Cassini Consulting GmbH IPv6 - Was nun? Cebit 2012 09.03.2012 Dipl. Ing. Tahar Schaa Tel +49 (0) 151 11 44 38 75 Mail tahar.schaa@cassini.de 2010 Cassini Consulting GmbH Übersicht Ausgangslage in der öffentlichen Verwaltung Treiber

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 David Schwalb Hasso-Plattner-Institut Potsdam Seminar: Betriebssystemadministration 9. Juli 2008 Übersicht 2 IPv6 Adresstypen Stateless Autokonfiguration Ablauf

Mehr

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 Migration IPv4 auf IPv6 Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 1 Agenda Kurzer Überblick über das Protokoll IPv6 Vorstellung Migrationsmethoden

Mehr

Fachbereich Informatik und Kommunikationssysteme. Adressierung im Netz. Michael Steyer 0/55. Adressierung im Netz

Fachbereich Informatik und Kommunikationssysteme. Adressierung im Netz. Michael Steyer 0/55. Adressierung im Netz 0/55 1. Motivation 2. Das OSI - Modell 3. IPv4 4. IPv6 5. Umstellung auf IPv6 6. Verbreitung von IPv6 7. Zukunftsaussichten 8. Schlusswort 9. Quellen 10. Fragen Gliederung Gliederung 1/55 Motivation -

Mehr

Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Informationstechnik

Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Informationstechnik Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Informationstechnik IT-Dienstleistungszentrum des Bundes IPv6 - Was nun? Dipl. Inform. Randi Korff Dipl. Ing. Tahar Schaa 09.03.2012 Übersicht Ausgangslage in der

Mehr

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Übung 6 Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Fakultät für Informatik 03.06.2015 / FEIERTAG 1/1 IPv6 Routing Routing Table 172.16.0.254/24

Mehr

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung Autoren: Autor: Timo Baumgart Version: 17.11.14 1.0 AGENDA Überblick Vorgehensmodell IPv6 Adresskonzept Router Advertisement Daemon Server Rollen

Mehr

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair <hubert.denkmair@bingo-ev.de> Thomas Jakobi <fake@bingo-ev.de> basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi ... ist im Prinzip wie IPv4, nur die Adressen sehen anders aus. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Mehr

Transition vom heutigen Internet zu IPv6

Transition vom heutigen Internet zu IPv6 Transition vom heutigen Internet zu IPv6 Dr. Hannes P. Lubich Bank Julius Bär Zürich IP Next Generation - Transition vom heutigen Internet zu IPv6 (1) Migration von IPv4 zu IPv6 Das IPv6-Adressformat bleibt

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Erkenntnisleitende Fragestellungen zu CIDR, VLSM, Subnetting und Netzgrundlagen

Erkenntnisleitende Fragestellungen zu CIDR, VLSM, Subnetting und Netzgrundlagen Erkenntnisleitende Fragestellungen zu CIDR, VLSM, Subnetting und Netzgrundlagen 1 Was stellt die Schlüsselfunktion der Vermittlungsschichtprotokolle dar? 2 Welche IP Version verwenden wir noch? 3 Welche

Mehr

GRUNDLEGENDE EINFÜHRUNGSKONZEPTE FÜR IPV6

GRUNDLEGENDE EINFÜHRUNGSKONZEPTE FÜR IPV6 Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS GRUNDLEGENDE EINFÜHRUNGSKONZEPTE FÜR IPV6 IPV6, JA GERN ABER WIE? (UND WIE NICHT) Carsten Schmoll, 24. November 2014 ANNO 2012 2 KLEINE FRAGE VORAB IPv6 mit / statt /

Mehr

IPv6 Adressierungskonzept für das Funkfeuer Wien Mesh-Netz

IPv6 Adressierungskonzept für das Funkfeuer Wien Mesh-Netz IPv6 Adressierungskonzept für das Funkfeuer Wien Mesh-Netz Dieses Dokument beschreibt die Ergebnisse der Design Sessions der IPv6-Wien-Gruppe. Der Betrachtungfokus richtet sich ausschließlich auf den Bereich

Mehr

IPv6 Prefix Delegation

IPv6 Prefix Delegation IPv6 Prefix Delegation Adress und Prefixvergabe mit DHCP Michael Dienert Walther-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg 12. November 2015 Inhalt Prefix Delegation Desktop Router Konfiguration der RouterBoards

Mehr

Beispiel einer Anwendung: HTTP

Beispiel einer Anwendung: HTTP Beispiel einer Anwendung: HTTP» HTTP: Hypertext Transfer Protocol The Hypertext Transfer Protocol (HTTP) is an application-level protocol with the lightness and speed necessary for distributed, collaborative,

Mehr

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003 Subnetting Einleitung Thema dieser Ausarbeitung ist Subnetting Ganz zu Beginn werden die zum Verständnis der Ausführung notwendigen Fachbegriffe

Mehr

IPv6 für KMU. Prof. Michael Rotert 9.5.2011 KunstWerk Karlsruhe-Durlach

IPv6 für KMU. Prof. Michael Rotert 9.5.2011 KunstWerk Karlsruhe-Durlach AK WLAN IPv6 für KMU Prof. Michael Rotert 9.5.2011 KunstWerk Karlsruhe-Durlach Deutscher IPv6 Rat Ziele IPv6 Think Tank at Work IPv6 Wissens- und Erfahrungsaustausch Unterstützung von neuen IPv6-basierten

Mehr

Zusammenfassung M156

Zusammenfassung M156 Neue Services entwickeln und implementieren 2009-05-06 Impressum Autor Powered by Erstellt 2009-05-06 Bearbeitet 2009-09-08 Heute 2009-05-06 Bearbeitungszeit 08:48 Lehrjahr Version 30 Pfad 4. Lehrjahr

Mehr

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing:

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: 1 Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: https://www.xing.com/profile/johannes_weber65 2 3 4 Kernproblem: Wer hatte wann welche IPv6-Adresse?

Mehr

Modul 10: Autokonfiguration

Modul 10: Autokonfiguration Lernziele: Modul 10: Autokonfiguration Nach Durcharbeiten dieses Teilkapitels sollen Sie die Aufgabenstellung Autokonfiguration erläutern und die beiden Konzepte SLAAC und DHCPv6 zur automatischen Konfiguration

Mehr

IPv6 im MWN. Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen. 26. November 2009. schmidt@lrz.

IPv6 im MWN. Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen. 26. November 2009. schmidt@lrz. IPv6 im MWN Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen schmidt@lrz.de 26. November 2009 IPv6 - warum? Adressknappheit IPv4 32 Bit lange Adressen 0x81BBFE5C

Mehr

Auszug / Leseprobe. Fabian Thorns. IPv6-Grundlagen. 1. Auflage 2014 (Entspricht Version 20140204002 vom 4. Februar 2014)

Auszug / Leseprobe. Fabian Thorns. IPv6-Grundlagen. 1. Auflage 2014 (Entspricht Version 20140204002 vom 4. Februar 2014) Auszug / Fabian Thorns IPv6-Grundlagen 1. Auflage 2014 (Entspricht Version 20140204002 vom 4. Februar 2014) Diese Datei ist ein Auszug aus dem E-Book IPv6-Grundlagen aus der Reihe IPv6-Handbuch. Das vollständige

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

DSL Router und Masquerading mit SuSE 7.3 (Kernel2.4 und iptables)

DSL Router und Masquerading mit SuSE 7.3 (Kernel2.4 und iptables) DSL Router und Masquerading mit SuSE 7.3 (Kernel2.4 und iptables) Konfiguration der internen Netzwerkkarte (Beispiel!!!) IP: 192.168.0.1 / 255.255.255.0 Nameserverlist: 194.25.2.132 / 145.253.2.11 Domainsearchlist:

Mehr

IPv6 - Die Zukunft des Internet

IPv6 - Die Zukunft des Internet IPv6 - Die Zukunft des Internet Jörg Rödel 28. April 2003 Jörg Rödel Von IPv4 zu IPv6 IPv4 wurde für Netz mit wenigen 100 Hosts entwickelt Anfang der 1990er Jahre: starkes Wachstum des

Mehr

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 DHCPv6 Copyright 2003 by Christian Strauf (JOIN) 39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 Westfälische Wilhelms- Universität Münster Agenda Die Welt ohne DHCPv6:

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15.

It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15. It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15. April 2011 Agenda Warum IPv6? Technologie Unterschiede zu IPv4 Best Practices

Mehr

Informatik-Ausbildung Basis: I-CH Modulbaukasten R3 I-CH-M130-CC. Autoren: HERDT-Autorenteam. Überarbeitete Ausgabe vom 12.

Informatik-Ausbildung Basis: I-CH Modulbaukasten R3 I-CH-M130-CC. Autoren: HERDT-Autorenteam. Überarbeitete Ausgabe vom 12. I-CH-M130-CC Autoren: HERDT-Autorenteam Überarbeitete Ausgabe vom 12. August 2008 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf

Mehr

Internet Protocol Version 6

Internet Protocol Version 6 Internet Protocol Version 6 Internet Protocol 6 IPv6 Felix B. Holzke 8. Mai 2006 Übersicht Beweggründe für IPv6 Der IPv6 Header Adressräume Übergangsstrategien Überblick über den Einsatz von IPv6 Warum

Mehr

Im Jahre 1983 wurde TCP/IP das Standardprotokoll im DOD, und ist heute der generische Name für die gesamte Sammlung von Protokollen.

Im Jahre 1983 wurde TCP/IP das Standardprotokoll im DOD, und ist heute der generische Name für die gesamte Sammlung von Protokollen. Netzwerk In diesem Abschnitt befassen wir uns mit dem Anschluss des Rechners an ein TCP/IP Netzwerk. Wir lernen die historische Entwicklung der Vernetzung von Rechnern kennen, wir befassen uns mit Aufbau

Mehr

AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box

AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box Seite 1/7 Inhalt Einleitung... 3 Welche Geräte unterstützen IPv6?... 3 Routing-Durchsatz... 3 Dual Stack... 3 Dual Stack Lite... 3 Welche Verfahren

Mehr

IPv6. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005

IPv6. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 IPv6 Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Übersicht Geschichte Die Neuerungen von IPv6 Warum IPv6? Häufige Missverständnisse Der Header eines IPv6-Paketes Adressaufbau von IPv6

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze CCNA Exploration Network Fundamentals Chapter 6 Subnetze Chapter 6: Zu erwerbende Kenntnisse Wissen über: Rechnen / Umrechnen im binären Zahlensystem Strukturteile einer IP-Adresse Spezielle IPv4-Adressen

Mehr

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt Chaostreff Giessen/Marburg

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt <xhr@giessen.ccc.de> Chaostreff Giessen/Marburg Virtual Private Networks mit OpenVPN Matthias Schmidt Agenda Einführung Szenarien Protokolle Transport Layer Security v1 pre-shared keys Installation Konfiguration Wichtige Parameter

Mehr

Das Protokoll der Zukunft: IPv6

Das Protokoll der Zukunft: IPv6 benutzen Das Protokoll der Zukunft: Ingo Ebel Seminar Next Generation Internet, WS 2009/10 Gliederung benutzen 1 Warum und Wofür eigentlich? 2 Vorteile von Nachteile von 3 benutzen Provider Workshop 4

Mehr

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 PROBLEMSTELLUNG 203.178.141.194 (IPv4) 2001:200:0:8002: 203:47ff:fea5:308 (IPv6) Analogie zu Telefonnummern: Jeder Adressat im Internet

Mehr

Technische Informatik III: Betriebssysteme und Rechnernetze WS 2007/08 Musterlösung zum Übungsblatt Nr. 7. Aufgabe 1: Begriffe

Technische Informatik III: Betriebssysteme und Rechnernetze WS 2007/08 Musterlösung zum Übungsblatt Nr. 7. Aufgabe 1: Begriffe Technische Informatik III: Betriebssysteme und Rechnernetze WS 2007/08 Musterlösung zum Übungsblatt Nr. 7 Aufgabe 1: Begriffe 7 Punkte Beschreiben Sie jeden der folgenden Begriffe durch maximal zwei Sätze:

Mehr

LAN & Internet. Grundlagen Netzwerke LAN-2. Saarpfalz-Gymnasium. Router. Router LAN-3. Router. Kommunikation in Rechnernetzen

LAN & Internet. Grundlagen Netzwerke LAN-2. Saarpfalz-Gymnasium. Router. Router LAN-3. Router. Kommunikation in Rechnernetzen Kommunikation in Rechnernetzen Grundlagen Netzwerke Als Folge des Sputnik-Schocks 1957 wurde Ende der 60er-Jahre von einer Projektgruppe des amerikanischen Verteidigungsministeriums (ARPA) ein Computer-Netz

Mehr

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1)

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1) Netzwerke Teil 4 Adressierung und Netzwerkklassen 11.09.2011 BLS Greifswald Folie 1/26 Netzwerk-Adressierung (1) Ein Protokoll der Netzwerkschicht muss grundsätzlich gewährleisten, das jeder Knoten mit

Mehr

Hamnet Einstieg: Technik und Konfiguration des eigenen Zugangs

Hamnet Einstieg: Technik und Konfiguration des eigenen Zugangs Amateurfunktagung München 12./13. März 2016 Hamnet Einstieg: Technik und Konfiguration des eigenen Zugangs Thomas Emig DL7TOM Agenda Netzwerke Grundlagen IP Adressen Netzmaske Standartgateway NAT DHCP

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

IPv6 kurz vor der Einführung Was ist tun?

IPv6 kurz vor der Einführung Was ist tun? IPv6 kurz vor der Einführung Was ist tun? Daniel Jossen Nebenamtlicher Dozent CAS T direkt +41 79 623 36 92 daniel.jossen@amanox.ch Horw 03.05.2011 Die letzten freien IPv4 Adressen wurden vergeben! - Historisches

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle Adressierung Lokales Netz jede Station kennt jede Pakete können direkt zugestellt werden Hierarchisches Netz jede Station kennt jede im lokalen Bereich Pakete können lokal direkt zugestellt werden Pakete

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

Einleitung Adressen Features Migration Fazit. IPv6 in der Praxis. Anwendung RN Carsten Schindler FH Merseburg

Einleitung Adressen Features Migration Fazit. IPv6 in der Praxis. Anwendung RN Carsten Schindler FH Merseburg IPv6 in der Praxis Anwendung RN Carsten Schindler FH Merseburg 16.01.2008 Carsten Schindler IPv6 in der Praxis 1 Übersicht 16.01.2008 Carsten Schindler IPv6 in der Praxis 2 IPv6 wieso? IPv6 kurz & bündig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I TCP/IP-Grundlagen Einführung... 11

Inhaltsverzeichnis. Teil I TCP/IP-Grundlagen Einführung... 11 Einführung...................................... 11 Teil I TCP/IP-Grundlagen............................... 15 1 Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell............... 17 1.1 Die TCP/IP-Architektur............................

Mehr

IP-FAU-6 Teil 2 IPv6 am Endgerät. Jochen Reinwand, Holger Marquardt RRZE-Kolloquium Praxis der Datenkommunikation 4. Dezember 2013

IP-FAU-6 Teil 2 IPv6 am Endgerät. Jochen Reinwand, Holger Marquardt RRZE-Kolloquium Praxis der Datenkommunikation 4. Dezember 2013 IPv6 am Endgerät Jochen Reinwand, Holger Marquardt RRZE-Kolloquium Praxis der Datenkommunikation 4. Dezember 2013 Gliederung Allgemeines Anwendungen, Adresszuweisung, Betriebssysteme Linux / SUSE YaST,

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Diese Lizenz gilt für die Workshop-Module.

Diese Lizenz gilt für die Workshop-Module. 1 Diese Lizenz gilt für die Workshop-Module. [Hinweis: Das IPv6-Profil und der Migrationsleitfaden stehen unter der Lizenz CC BY-NC-ND (zusätzlich zur für die Workshop-Module verwendeten Lizenz CC BY-NC

Mehr

IPv6 und JETZT? Muss ich, kann ich, soll ich?

IPv6 und JETZT? Muss ich, kann ich, soll ich? IPv6 und JETZT? Muss ich, kann ich, soll ich? Mathias Hein Ingolstädterstrasse 3i 86633 Neuburg/Do T: 0172-6156261 E-Mail: Hein@vaf-ev.de VAF.2011 1 Erfolg des IPv4 Protokolls IPv4 ist ein wichtiger Bestandteil

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

IPv6: The additional IP Protocol

IPv6: The additional IP Protocol Matthias Bauer bauerm@weggla.franken.de Nov 25 2007 Übersicht 1 Geschichte 2 3 4 5 IPv6 Geschichte Schon in den ganz frühen 90ern ist der IANA aufgefallen, dass v4 Adressen nicht ewig reichen. Mitte der

Mehr

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe 23. DECUS München e.v. Symposium 2000 Bonn Norbert Wörle COMPAQ Customer Support Center Inhalt Theorie Allgemein Aufgabe von Vorteile / Nachteile Wie bekommt seine IP Adresse? Wie wird Lease verlängert?

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft,. Auflage. HANDLUNGSSCHRITT a) Aufgabe Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP-Adressen), die

Mehr

Rechnernetze Protokoll. Versuch 1

Rechnernetze Protokoll. Versuch 1 Rechnernetze Protokoll Versuch 1 Aufgabe 1 Durch Anschließen der Kabel am Router war es leicht herauszufinden, welches Kabel defekt und welches das Crossoverkabel ist. Kabel 1 ist das defekte, da keine

Mehr

IPv6. Übersicht. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005

IPv6. Übersicht. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Übersicht Geschichte Die Neuerungen von Warum? Häufige Missverständnisse Der Header eines -Paketes Adressaufbau von Übergang von zu Neue Versionen

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

IPv6 Refresher. Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011

IPv6 Refresher. Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011 Welt-IPv6 Tag: 8. Juni 2011 IPv6 Refresher Kurt Hauser Dozent für Kommunikationstechnik Institute of Embedded Systems InES Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften kurt.hauser@zhaw.ch Kurt Hauser

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

2.1 Adressierung im Internet

2.1 Adressierung im Internet 2.1 Adressierung im Internet Netzwerkadressen IPv4 4 Byte-Namen 32 Bit (IPv4) Adresse 128.10.2.30 besteht aus 4 Oktetts Schreibweise ist dotted dezimal Jedes Oktett entspricht einem Byte (0-255) 10000000.00001010.000000010.00011110

Mehr

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN GEN6 National RoadShow Germany Berlin 24./25.11.2014 IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN Gerold Gruber This project has received funding from the European Union s Citkomm Wer wir sind Mehr als

Mehr

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart.

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Ausgangssituation: Es ist ein Computer vorhanden (Rechnername

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

IPv6. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg. August 31, 2005. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg IPv6 August 31, 2005 1 / 39

IPv6. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg. August 31, 2005. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg IPv6 August 31, 2005 1 / 39 IPv6 Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg August 31, 2005 Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg IPv6 August 31, 2005 1 / 39 Geschichtliches und Aktuelles Übersicht 1 Geschichtliches und Aktuelles

Mehr

IPv6. Das neue Internet-Protokoll

IPv6. Das neue Internet-Protokoll IPv6 Das neue Internet-Protokoll Daniel Weber, 14.04.2014 Rückblick: IPv4 theoretisch knapp 4,3 Milliarden Adressen weniger Adressen als Menschen viel weniger Adressen als Geräte Anfangs zu großzügige

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

IPv4 Adressraum technisch 4.294.967.296 nutzbar sind 3.707.764.736

IPv4 Adressraum technisch 4.294.967.296 nutzbar sind 3.707.764.736 Freie IPv4 Adressen Der Standard IPv4 IPv4 Adressraum technisch 4.294.967.296 nutzbar sind 3.707.764.736 Starke Fragmentierung von IP Bereichen Technische Problem im Routing große Routingtabellen in allen

Mehr

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 Die IP-Adressierung IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 1 Post-Adresse / IP-Adresse Post-Paket IP-Paket 193.135.244.14 Herr Hans

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen KiezLAN ist ein Projekt des IN-Berlin e.v. und wird im Rahmen des Quartiersmanagements Moabit-Ost aus Mitteln des Programms Soziale Stadt (EU, Bund und Land Berlin) gefördert. Netzwerke - Internet 1989,

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

Adressierung im Internet

Adressierung im Internet Adressierung im Internet Adressen sind in einem Netz, wie dem Internet, für einen Datenaustausch absolut notwendig. Jede Ressource, jedes Gerät im Netz muss auf diese Weise eindeutig identifiziert werden.

Mehr

Ether S-Net Diagnostik

Ether S-Net Diagnostik Control Systems and Components 4 Ether S-Net Diagnostik Ether S-Net Diagnostik 4-2 S-Net EtherDiagnostik.PPT -1/12- Inhalt - Kurzbeschreibung einiger Test- und Diagnosebefehle unter DOS - PING-Befehl -

Mehr

IPv6 Motivation (ursprünglich)

IPv6 Motivation (ursprünglich) IPv6 Motivation (ursprünglich) Das Das Internet funktioniert seit seit Jahrzehnten! Warum Warum ein ein neues neues IP-Protokoll??? Anwachsen des des Internets: Der Der überwältigende Erfolg Erfolg des

Mehr

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed)

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) a) unmanaged: Autosensing: stellt sich automatisch auf 10/100/1000 Mbit ein. Autonegotiation: verhandelt mit seinem Gegenüber über

Mehr

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG)

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Agenda 2010 IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Referenten Markus Noelker Geschäftsführer Michael Michaelis Rechenzentrum Folie 2 von 18 Agenda o Protokolle Allgemein IPv6 o Hintergrund

Mehr

IPv6 Zusammenfassung. 24. März

IPv6 Zusammenfassung. 24. März IPv6 Zusammenfassung 24. März 2009 Das IPv6 ist der Nachfolger der gegenwärtigen Version 4 des Internet Protokolls. Beide Protokolle sind Standards für die Vermittlungsschicht des OSI Modells und regeln

Mehr

Troubleshooting in Netzwerken

Troubleshooting in Netzwerken Troubleshooting in Netzwerken Jens Link jenslink@quux.de jenslink@quux.de FrOSCon 2010 Jens Link (jenslink@quux.de) Troubleshooting 1 / 23 Übersicht 1 Einführung 2 Verkabelung 3 Netzwerkhardware 4 TCP/IP

Mehr

IPv6. Das neue Internetprotokoll im Überblick. Torben Keil. von

IPv6. Das neue Internetprotokoll im Überblick. Torben Keil. von IPv6 Das neue Internetprotokoll im Überblick von Torben Keil Der Rote Faden Rechnernetzwerke ISO- / OSI-Schichtenmodell Verbindungsweiterleitung duch Hub / Switch / Router Verbindungsweiterleitung Protokollbeispiele

Mehr

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010 BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010 Zeit Laborübung 90 min IP-Adressierung und e Aufbau einer IP-Adresse Jeder Rechner in einem Netzwerk muß eine eindeutige IP-Adresse besitzen. Die IP-Adresse von IPv4 ist

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

IPv6 Multicast. 40. DFN -Betriebstagung, 09.-10. März 2004, Berlin Christian Schild, JOIN Projekt Team, WWU Münster

IPv6 Multicast. 40. DFN -Betriebstagung, 09.-10. März 2004, Berlin Christian Schild, JOIN Projekt Team, WWU Münster IPv6 Multicast Christian Schild JOIN Projekt Team Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster http://www.join.uni-muenster.de mailto: join@uni-muenster.de Agenda IPv6-Multicast-Adressformat

Mehr