Marketing-Exzellenz. Strategische Voraussetzungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketing-Exzellenz. Strategische Voraussetzungen"

Transkript

1 Marketing-Exzellenz Strategische Voraussetzungen Prof. Dr. Torsten Tomczak Zürich, 5. April Exzellentes Marketing: Gut ist nicht gut genug 2. Strategischer Fokus: Mehr als Positioning 3. Consumer Insights: Was Kunden wirklich wollen 4. Radikale Produktinnovation: Immer wieder etwas Neues wagen 5. Behavioral Branding: Überzeugte überzeugen besser 6. Fazit

2 1. Exzellentes Marketing: Gut ist nicht gut genug 2. Strategischer Fokus: Mehr als Positioning 3. Consumer Insights: Was Kunden wirklich wollen 4. Radikale Produktinnovation: Immer wieder etwas Neues wagen 5. Behavioral Branding: Überzeugte überzeugen besser 6. Fazit Warum ist exzellentes Marketing notwendig?

3 Weil die Herausforderungen gross sind... Zukunftsangst Konsumverdrossenheit Hard Discounting Smart Shopping More for more: Das gute (alte) Marketingprinzip unter Druck Gutes versus exzellentes Marketing Gutes Marketing Exzellentes Marketing Strategisches Marketing Klare Positionierung Fokussiertes Geschäftsmodell Kundenkenntnis Consumer Insight Kombination unterschiedlicher Consumer Insights Leistung (Produkt & Services) Integrierte, den Kundenerwartungen entsprechende Leistungen Fähigkeit & Bereitschaft zur radikalen Produktinnovation Marke & Kommunikation Integration von klassischen und nicht-klassischen Kommunikationsinstrumenten Behavioral Branding

4 1. Exzellentes Marketing: Gut ist nicht gut genug 2. Strategischer Fokus: Mehr als Positioning 3. Consumer Insights: Was Kunden wirklich wollen 4. Radikale Produktinnovation: Immer wieder etwas Neues wagen 5. Behavioral Branding: Überzeugte überzeugen besser 6. Fazit Strategisches Marketing: Positionierung und Geschäftsmodell Product Leadership Customer Relationship Focused Integration Kernaufgabenprofil Positionierung KA LI KB LP KA LI KB LP KA LI KB LP Preisvorteil Leistungsvorteil

5 Entwicklung der Forschung zu erfolgreichen Strategietypen Zeit 50er/ 60er Ausgangspunkt Autoren Wachstum Miles/Snow 1978 Erfolgreiche Strategietypen Prospector Analyzer Defender Wachstum Positionierung/ Kundennutzen Treacy/Wiersema 1995 Slater/Olson/ Reddy 1997 Customer Intimacy Product Leadership Operational Excellence Brand Champion Wachstum Lieferant Lieferant Lieferant Lieferant Lieferant Lieferant Positionierung/ Kundennutzen Unternehmensnetzwerke Netgrocer.com Lagerhaltung Transport Kundengruppe Hagel/Singer 1999 Customer Relationship Product Innovation Infrastructure- Management heute Quelle: In Anlehnung an Miles/Snow 1978; Treacy/Wiersema 1995; Slater/Olson/Reddy 1997; Hagel/Singer Erfolgreiche Strategietypen nach Miles/Snow Bei erfolgreichen Strategietypen besteht ein Fit zwischen Strategie, Kompetenzen und Umwelt. Wachstumsstrategien Strategietypen Forschungsergebnisse/ Implikationen Forschungsergebnisse/ Implikationen Ausgangspunkt Diversifikation Produktentwicklung Marktdurchdringung Marktentwicklung Prospector Finden neuer Produkt- u. Marktmöglichkeiten Defender Marktdurchdringung Prozesseffizienz Analyzer Kombination des Defenders und Prospectors Kompetenzen Klare Strategie Umwelt Erfolg Ansoff-Matrix Reactor Keine klare Strategie Kompetenzen Klare Strategie Umwelt kein Erfolg Quelle: In Anlehnung Miles/Snow 1978; Snow/Hrebiniak 1980, S. 332; Conant/Mokwa/Varadarajan 1990, S. 377; Smith/Guthrie/Chen 1989, S. 75.

6 Erfolgreiche Strategietypen nach Treacy/Wiersema Erfolgreiche Strategietypen sind in einer Nutzenstrategie (Disziplin) exzellent, in den anderen Disziplinen mindestens gleich auf. Kundentypen Nutzenstrategietypen Forschungsergebnisse/ Implikationen Forschungsergebnisse/ Implikationen Ausgangspunkt Präferenz für Innovationen Product Leadership Innovative Leistungen Aus Komplexitätsgründen: Fokussierung eines Kundennutzentyps und somit eines Kompetenzfelds Kundennutzen Präferenz für individuelle Problemlösung Customer Intimacy Economies of Scope Kundennähe Nutzenstrategie Erfolg Präferenz für etablierte Leistungen Operational Excellence Economies of Scale Effizienz Kompetenz in einer Disziplin besser als der Wettbewerb in den anderen mind. gleich auf Quelle: In Anlehnung Treacy/Wiersema 1995; Rudolph Erfolgreiche Strategietypen nach Hagel/Singer Erfolgreiche Strategietypen sind in einem Teilbereich der Wertschöpfungskette exzellent. Die Kernkompetenz steht im Einklang mit der Strategie. Bereiche/ Prozesse Strategietyp Forschungsergebnisse/ Implikationen Forschungsergebnisse/ Implikationen Ausgangspunkt Produktentwicklung Product Innovation Innovative Leistungen Aus Komplexitätsgründen: Fokussierung eines Prozesses und somit einer Kernkompetenz Vertrieb Customer Relationship Economies of Scope Kundennähe Kompetenz Erfolg Kunden- Strategie nutzen Infrastruktur- Management Infrastructure- Management Economies of Scope Effizienz Quelle: In Anlehnung Hagel/Singer Bereich/ Prozess Im Rahmen von Unternehmensnetzwerken ist eine Trennung von Produktentwicklung, Vertrieb und Infrastruktur-Management aus organisatorischen Erwägungen vorteilhaft Auflösung der klassischen Produkt-Markt- Kombination

7 Learnings aus Forschung zu erfolgreichen Strategietypen Zeit 50er/ 60er Ausgangspunkt Autoren Wachstum Miles/Snow 1978 Erfolgreiche Strategietypen Prospector Analyzer Defender Implikationen Fit zwischen Strategie, Kompetenzen und Umwelt Wachstum Positionierung/ Kundennutzen Treacy/Wiersema 1995 Slater/Olson/ Reddy 1997 Customer Intimacy Product Leadership Operational Excellence Brand Champion Strategie abgeleitet aus Kundenbedürfnisse Fokussierung auf Kernkompetenzen Fit zwischen Strategie und Kompetenzen Wachstum Positionierung/ Kundennutzen Unternehmensnetzwerke Hagel/Singer 1999 Customer Relationship Product Innovation Infrastructure- Management Auflösung der klassischen Produkt-/ Markt-Kombination Fokussierung auf Kernkompetenzen Fit zwischen Strategie und Kompetenzen heute Quelle: In Anlehnung Miles/Snow 1978; Snow/Hrebiniak 1980, S. 332; Conant/Mokwa/Varadarajan 1990, S. 377; Smith/Guthrie/Chen 1989, S. 75. Zwei Philosophien Ein Ziel Outside-in-Perspektive Auswahl eines attraktiven Marktes Inside-out-Perspektive Identifikation der eigenen Ressourcen Identifikation der notwendigen Ressourcen. Interne oder externe Beschaffung von Ressourcen Auswahl der Märkte, in denen sich diese Ressourcen am effektivsten einsetzen lassen In Anlehnung an: Teece/Pisano/Shuen 1997

8 Geschäftsmodell bzw. Kernaufgaben-Profil Kunden Hoher Neuheitsgrad Customer Aquisition Product Innovation Customer Retention Product Maintenance Inkrementeller Neuheitsgrad Produkte In Anlehnung an: Tomczak/Reinecke: Der Aufgabenorientierte Ansatz (1995; 2004) Wettbewerbsvorteile in den einzelnen Kernaufgaben Quelle: Meta-Analyse von vier im Zeitraum von 2000 bis 2003 durchgeführten Studien des Instituts für Marketing und Handel der Universität St. Gallen (36 Branchen; n zwischen 250 und 406; Regionen: Europa/USA/Deutschland/Schweiz) 30% 27% 25% Kundenakquisition Kundenbindung 20% 15% 14% Leistungsinnovation Leistungspflege 10% 9% 8% 8% 6% 5% 4% 4% 3% 3% 3% 3% 3% 3% 2% 1% 0% Keine KA KA_KB LI KB ALLE KA_LI KB_LP LP KA_KB_LP KB_LI_LP KB_LI KA_KB_LI KA_LI_LP KA_LP LI_LP

9 Was sagt die Theorie? Customer Aquisition Product Innovation Customer Retention Product Maintenance Customer Relationship Customer Aquisition Product Innovation Customer Retention Product Maintenance Product Leadership Was sagt die Empirie? Quelle: Meta-Analyse von vier im Zeitraum von 2000 bis 2003 durchgeführten Studien des Instituts für Marketing und Handel der Universität St. Gallen (36 Branchen; n zwischen 250 und 406; Regionen: Europa/USA/Deutschland/Schweiz) überdurchschnittlich 6% 9% 14% Umsatzentwicklung 56% Cash flowentwicklung unterdurchschnittlich unterdurchschnittlich überdurchschnittlich

10 Wettbewerbsüberlegene Kernaufgabenprofile Customer Relationship Product Leadership Focused Integration Relativ breites Leistungsangebot Buy Relativ enges Leistungsangebot Relativ enges Leistungsangebot Make Make Buy Make Make Relativ enge Zielgruppendefinition Relativ breite Zielgruppendefinition Relativ enge Zielgruppendefinition Strategisches Marketing: Positionierung und Geschäftsmodell Product Leadership Customer Relationship Focused Integration Kernaufgabenprofil Positionierung KA LI KB LP KA LI KB LP KA LI KB LP Preisvorteil Leistungsvorteil

11 1. Exzellentes Marketing: Gut ist nicht gut genug 2. Strategischer Fokus: Mehr als Positioning 3. Consumer Insights: Was Kunden wirklich wollen 4. Radikale Produktinnovation: Immer wieder etwas Neues wagen 5. Behavioral Branding: Überzeugte überzeugen besser 6. Fazit Definition eines Consumer Insights Ein Consumer Insight... ist ein frischer oder unerwarteter Einblick in die Bedürfnisse, Wünsche, Probleme, Nöte, Verhaltensweisen etc. von Kunden.... der dazu führt das der Kunde sagt: now you ve finally got it, now you really understand me. Quelle: Dr. Hans-Willi Schroiff, Vice President Market Research/Business Intelligence (2006)

12 MP3 Komprimierung von Audiosignalen in Hifi-Qualität für Internet und Rundfunk Arbeitsgruppe Elektronische Medientechnologie: Dipl.-Ing- Karlheinz Brandenburg., Dipl.-Ing. Bernhard Grill, Dipl.-Ing. Harald Popp Ist cool Sieht gut aus Ist legal Funktioniert überall Funktioniert auch bei mir, weil einfach zu bedienen Speichert meine komplette Musikbibliothek

13 1. Exzellentes Marketing: Gut ist nicht gut genug 2. Strategischer Fokus: Mehr als Positioning 3. Consumer Insights: Was Kunden wirklich wollen 4. Radikale Produktinnovation: Immer wieder etwas Neues wagen 5. Behavioral Branding: Überzeugte überzeugen besser 6. Fazit Radikale Innovationen offerieren ein höheres Wachstumspotenzial als inkrementale Innovationen Measured over a period up to 3 years Source: PIMS/IMD Brand Innovation Study 1999

14 Zwei Philosophien Ein Ziel Outside-in-Perspektive Auswahl eines attraktiven Marktes Inside-out-Perspektive Identifikation der eigenen Ressourcen Identifikation der notwendigen Ressourcen. Interne oder externe Beschaffung von Ressourcen Auswahl der Märkte, in denen sich diese Ressourcen am effektivsten einsetzen lassen In Anlehnung an: Teece/Pisano/Shuen 1997 Determinanten radikaler Produktinnovationen Non-specific investments Supplier and customer clusters Product champions.21 Focus on new customers Abandon investments.58 Radical product innovations Market-focused core competencies n=92 Unternehmen; Branchen: Software, Hardware, Telekommunikation, Biotechnologie, Mikroelektronik, Bildverarbeitung aus D, GB, USA Market-focused organization Life-long learning Source: Herrmann/Tomczak/Befurt: Determinants of Radical Product Innovations (2006, p. 35)

15 1. Exzellentes Marketing: Gut ist nicht gut genug 2. Strategischer Fokus: Mehr als Positioning 3. Consumer Insights: Was Kunden wirklich wollen 4. Radikale Produktinnovation: Immer wieder etwas Neues wagen 5. Behavioral Branding: Überzeugte überzeugen besser 6. Fazit Behavioral Branding Massenmediale Kommunikation Persönliche Kommunikation Unternehmen Markenkommunikation Call- Center Behavioral Branding Produkt Above the line Below the line Mass Media Branding Kunde Markenwahrnehmung Zahnpasta Private Banking Handelsstufen Aussendienst Meinungsführer Wertbeitrag Wertbeitrag der der Marke Marke zum zum Unternehmenserfolg Unternehmenserfolg Ganzheitlicher Markenerfolg ist nur möglich, wenn das massenmedial gegebene Markenversprechen in jedem Kundenkontakt eingelöst wird. Quelle: Tomczak/Herrmann/Kernstock: (2005)

16 Results: Descriptive Data Target Group: Senior managers (marketing & hr) and CEOs of medium sized and large companies from Switzerland and Germany. Sample Size: N = 167 Sample Structure: Industries Consumer Goods Services Industrial Goods Other Industries 20.7% 20.7% 17.8% 40.8% Quelle: Tomczak/Herrmann/Henkel/Heitmann: (2006) Verteilung des Kommunikationsbudgets 32.8% der befragten Unternehmen > 70% des Budgets fliessen in indirekte Kommunikation (massenmedial) 42.6% der befragten Unternehmen > 70% des Budgets fliessen in direkte Kommunikation (persönlich) 24.6% der befragten Unternehmen Budget fliesst zu ungefähr gleichen Teilen in persönliche und massenmediale Kommunikation Quelle: Tomczak/Herrmann/Henkel/Heitmann: (2006)

17 Das Untersuchungsmodell Formelle Formelle Management- Management- Instrumente Instrumente Behavioral Behavioral Branding- Branding- Massnahmen Massnahmen Informelle Informelle Management- Management- Instrumente Instrumente Mitarbeiter- Mitarbeiter- Empowerment Empowerment Funktionale Funktionale Mitarbeiter- Mitarbeiter- Leistung Leistung Massenmediale Massenmediale Branding- Branding- Massnahmen Massnahmen Beitrag Beitrag der der Marke Marke zum zum U-Erfolg U-Erfolg Management - - Instrumente Funktionale Leistung Branding - - Massnahmen Erfolgsbeitrag des des Branding Quelle: Tomczak/Herrmann/Henkel/Heitmann: (2006) Determinanten des Markenerfolgs Markenerfolg 4 Behavioral Branding % Massenmediales Branding (plus Produkt) % Funktionale Leistung 1 0% 20% 40% 60% 80% 100% 5% Erst durch Behavioral Branding lässt sich das Erfolgspotential der Marke ganzheitlich realisieren. Quelle: Tomczak/Herrmann/Henkel/Heitmann: (2006)

18 Determinanten zur Förderung des Behavioral Branding Behavioral Branding 100% Formelles Management Formell 1.2% Informelles Management Informell 33.6% Mitarbeiter-Empowerment 17.8% Funktionale Leistung 38.8% Massenmediales Massenmedien Branding 8.6% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Behavioral Branding erfordert ein Umdenken in der Mitarbeiterführung: Informelle Managementmassnahmen und Empowerment sind nötig, um markenorientiertes Mitarbeiterverhalten zu etablieren und zu fördern. Quelle: Tomczak/Herrmann/Henkel/Heitmann: (2006) 1. Exzellentes Marketing: Gut ist nicht gut genug 2. Strategischer Fokus: Mehr als Positioning 3. Consumer Insights: Was Kunden wirklich wollen 4. Radikale Produktinnovation: Immer wieder etwas Neues wagen 5. Behavioral Branding: Überzeugte überzeugen besser 6. Fazit

19 Gutes versus exzellentes Marketing Gutes Marketing Exzellentes Marketing Strategisches Marketing Klare Positionierung Fokussiertes Geschäftsmodell Kundenkenntnis Consumer Insight Kombination unterschiedlicher Consumer Insights Leistung (Produkt & Services) Integrierte, den Kundenerwartungen entsprechende Leistungen Fähigkeit & Bereitschaft zur radikalen Produktinnovation Marke & Kommunikation Integration von klassischen und nicht-klassischen Kommunikationsinstrumenten Behavioral Branding Zwei Philosophien Ein Ziel Outside-in-Perspektive Auswahl eines attraktiven Marktes Inside-out-Perspektive Identifikation der eigenen Ressourcen Identifikation der notwendigen Ressourcen. Interne oder externe Beschaffung von Ressourcen Auswahl der Märkte, in denen sich diese Ressourcen am effektivsten einsetzen lassen In Anlehnung an: Teece/Pisano/Shuen 1997

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen Die vier Kernaufgaben im dynamischen Marketing von Arnold Kappler, Hedingen/CH Unternehmenserfolg dank konsequenter Ausrichtung auf die Kunden Worin unterscheiden sich erfolgreiche von weniger erfolgreichen

Mehr

Herausforderungen der Wachstumssteuerung Jurate Keblyte, CFO KUKA Roboter GmbH

Herausforderungen der Wachstumssteuerung Jurate Keblyte, CFO KUKA Roboter GmbH Herausforderungen der Wachstumssteuerung Jurate Keblyte, CFO KUKA Roboter GmbH KUKA Roboter GmbH CFO Jurate Keblyte 20.04.2015 Seite 1 www.kuka.com Industrie 4.0: Zukunftsvisionen und Wachstumschancen

Mehr

Marke braucht Leidenschaft

Marke braucht Leidenschaft TITELTHEMA p Marke braucht Leidenschaft Mitarbeiter können viel mehr als Personal führen, Maschinen entwickeln und Kaffee kochen. Sie können Marke machen. Alles, was es dazu braucht, ist eine ehrliche

Mehr

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Prof. Dr. Dennis Herhausen Assistenzprofessor für Marketing 13. Juni 2013 Customer Centricity Was bedeutet das eigentlich? Seite 1 Customer

Mehr

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept Lehrgangsziele Alle Absolventinnen und Absolventen Verstehen den Aufbau des Unterrichts im Fach und sehen die Verbindung zu den Unterlagen kennen die strategischen Stossrichtungen einer Unternehmung. kennen

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Investorenbindung als ein Ziel des Finanzmarketing - Eine Analyse des Verhaltens privater Investoren von DAX-Unternehmen

Investorenbindung als ein Ziel des Finanzmarketing - Eine Analyse des Verhaltens privater Investoren von DAX-Unternehmen Investorenbindung als ein Ziel des Finanzmarketing - Eine Analyse des Verhaltens privater Investoren von DAX-Unternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und

Mehr

Industrie 4.0: Übersicht über organisatorische Paradigmenwechsel

Industrie 4.0: Übersicht über organisatorische Paradigmenwechsel Industrie 4.0: Übersicht über organisatorische Paradigmenwechsel Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer Verpasste Chancen Schreibmaschine Telefon Kamera Seite 2 Plattenspieler Verpasste Chancen

Mehr

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie 03. 20. Juni Mai 2015 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Unsere Aufgaben und Angebote Wirtschafts- und Technologieförderung Hauptstadt-Marketing

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006 Smart Innovation Wien, 21. September 2006 0 Schumpeters Ideal: die ausschließliche Fokussierung auf das Neue zu wenig Innovation Effizienzsteigerung Produktkomplexität Prozesskomplexität Strukturkomplexität

Mehr

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING for more profit and more knowledge CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES «We make great people greater and great brands greater.» René Gut about René Gut René Gut hat als General Manager bei

Mehr

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie 1. Ausgangslage FIRMA NN ist ein führender Anbieter von in Deutschland. Man bewegt sich mit Ihrem Kernsortiment in einem Marktsegment

Mehr

Best Practice in Marketing

Best Practice in Marketing Forschungsprogramm an der Universität St. Gallen (HSG) Stand: März 2007 Institut für Marketing und Handel an der HSG eigenständiges Institut, aber Teil der Universität St. Gallen zirka 45 Mitarbeiterinnen

Mehr

Brand-Specific Leadership Mitarbeiter werden Markenbotschafter Von Prof. Dr. Wolfgang Jenewein 1 Service is a promise kept Service bedeutet ein Versprechen einzuhalten Mitarbeiter als Markenbotschafter

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Agenda Einordnung in die Software-Landschaft Motivation für strategische Planung Kurzer

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

Strategisches Management

Strategisches Management Strategisches Management Visionen entwickeln Erfolgspotenziale aufbauen Strategien umsetzen Roman Lombriser Peter A. Abplanalp 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage HOCHSCHULE LIECHTENSTEIN

Mehr

Stämpfli all media AG: Konferenz 2006 Business-to-Business Kommunikation: Herausforderungen und Erfolgstreiber

Stämpfli all media AG: Konferenz 2006 Business-to-Business Kommunikation: Herausforderungen und Erfolgstreiber Stämpfli all media AG: Konferenz 2006 Business-to-Business Kommunikation: Herausforderungen und Erfolgstreiber 07.09.2006, Zürich Dr. Christian Schmitz E-Mail: christian.schmitz@unisg.ch Phone: 0041/ 71/

Mehr

Über_uns MARKETING_VERTRIEB. Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen

Über_uns MARKETING_VERTRIEB. Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen MARKETING_VERTRIEB Über_uns Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen Unternehmen zu ebensoviel Erfolg bei der Vermarktung und dem Vertrieb ihrer Produkte

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

BLICK ÜBER DEN TELLERRAND: WIE NICHT-MARKTFORSCHER MIT DEM THEMA USER EXPERIENCE UMGEHEN. NIELS ANHALT / Unit-Direktor bei der nexum AG in Köln

BLICK ÜBER DEN TELLERRAND: WIE NICHT-MARKTFORSCHER MIT DEM THEMA USER EXPERIENCE UMGEHEN. NIELS ANHALT / Unit-Direktor bei der nexum AG in Köln BLICK ÜBER DEN TELLERRAND: WIE NICHT-MARKTFORSCHER MIT DEM THEMA USER EXPERIENCE UMGEHEN NIELS ANHALT / Unit-Direktor bei der nexum AG in Köln RESEARCH+, KÖLN 12. APRIL 2016 VORSTELLUNG NEXUM AG nexum

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Zusammenfassung strategisches Management

Zusammenfassung strategisches Management Zusammenfassung strategisches Management Horizonte der Unternehmensführung Produkt / Markt Matrix nach Ansoff Gegenwärtige Märkte Neue Märkte Gegenwärtige Produkte Marktdurchdringung Ausschöpfung des Marktes

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

Human Capital strategisch einsetzen

Human Capital strategisch einsetzen Peter Meyer-Ferreira Human Capital strategisch einsetzen Neue Wege zum Unternehmenserfolg 2., aktualisierte und erweiterte Auflage unter Mitarbeit von Peter Kohlhaas (Kapitel 12) Kuno Ledergerber (Kapitel

Mehr

Wie man Markenwerte garantiert vernichtet

Wie man Markenwerte garantiert vernichtet Wie man Markenwerte garantiert vernichtet Die 10 grössten Fehler in der Markenführung Prof. Dr. Torsten Tomczak Wiesbaden, 15. Juni 2012 Wie man Markenwerte garantiert vernichtet Missachten der «Tripple

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Believe the Hype Vom Umgang mit Trends und innovativen Geschäften

Believe the Hype Vom Umgang mit Trends und innovativen Geschäften Vom Umgang mit Trends und innovativen Geschäften Institut für Marketing Universität St.Gallen (IfM-HSG) Dufourstrasse 40a 9000 St. Gallen www.ifm.unisg.ch Das Institut für Marketing an der Universität

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh, 2012-1 - Frontiers Management Consulting

Mehr

8 x W wie Webinar Der definitive Leitfaden für erfolgreiche Webinare. Der definitive Leitfaden für

8 x W wie Webinar Der definitive Leitfaden für erfolgreiche Webinare. Der definitive Leitfaden für RATGEBER 8 x W wie Webinar Der definitive Leitfaden für e www.gotowebinar.de 8 x W wie Webinar: e Inhalt 1. Wer kann Webinare sinnvoll nutzen?... 5 2. Warum sind Webinare heute so wichtig?... 6 3. Was

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN Robert Schumacher Customer Intelligence Solution Manager SAS Institute AG, Schweiz AGENDA WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

Wird man zum Chef geboren oder gemacht?

Wird man zum Chef geboren oder gemacht? T R E B I N G + H I M S T E D T Wird man zum Chef geboren oder gemacht? Impulsvortrag Gründer- und Karriereforum Mecklenburg-Vorpommern, Warnemünde, 2011 Steffen Himstedt Geschäftsführer Trebing + Himstedt

Mehr

Marketing Performance Management

Marketing Performance Management Sven Reinecke Marketing Performance Management Empirisches Fundament und Konzeption für ein integriertes Marketingkennzahlensystem Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Torsten Tomczak Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu. Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich Raphael Schleh Michael Kessebohm (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.de) Raphael Schleh Bedeutung

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Executive Forum 17. Januar 2013

Executive Forum 17. Januar 2013 Executive Forum 17. Januar 2013 Beitrag von HR zur Umsetzung der Unternehmensstrategie PIONEERS OF TALENT MANAGEMENT Die Umsetzung der Unternehmensstrategie ist aus unserer Sicht Kernaufgabe des HR-Managements.

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Das nächste Supermodel

Das nächste Supermodel Das nächste Supermodel Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer /bpaas Data Modelling 15th ofmarch 1993 Process Modelling Organization headquarters plant area planning levels organizational chart

Mehr

Integriertes Marketing: Leere Worthülse oder erstrebenswertes Ziel?

Integriertes Marketing: Leere Worthülse oder erstrebenswertes Ziel? : Leere Worthülse oder erstrebenswertes Ziel? SAS Forum Switzerland Baden, 15. Mai 2012 Überblick: I. Warum: oder Chaos? II. Was: Dimensionen eines integrierten Marketings III. Wie: 3 Thesen zu fokussierter,

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Zusammenfassung Strategisches Management By Fabian Flohrmann

Zusammenfassung Strategisches Management By Fabian Flohrmann Zusammenfassung Strategisches Management By Fabian Flohrmann 2. Zielsetzung Umweltanalyse: externe Sicht / Informationen werden gegeben Chance & Risiken Unternehmensanalyse: interne Sicht / Informationen

Mehr

"Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb.

Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb. DIGITAL MARKETING & CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT "Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb."

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

WAS UNTERNEHMEN WOLLEN.

WAS UNTERNEHMEN WOLLEN. GELD VERDIENEN. WACHSEN. IMAGE. ZUFRIEDENE INNOVATIV SEIN. KUNDEN. VERNÜNFTIGE FINANZIERUNG. GUTER ARBEITGEBER SEIN. MEHR KUNDEN. BESSER VERKAUFEN. DIE RICHTIGEN MITARBEITER. WAS UNTERNEHMEN WOLLEN. Wirtschaftlicher

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Zühlke. Empowering Ideas.

Zühlke. Empowering Ideas. Zühlke. Empowering Ideas. Produktentwicklung & Softwarelösungen Realisieren innovativer Produkte von der Idee über die Entwicklung bis zur Serieneinführung. Entwickeln massgefertigter Softwarelösungen,

Mehr

pacio Veranstaltungsstrategien und Marketing Services für die Gesundheitsbranche the event experience. info@pacio.de www.pacio.de

pacio Veranstaltungsstrategien und Marketing Services für die Gesundheitsbranche the event experience. info@pacio.de www.pacio.de info@pacio.de www.pacio.de pacio Tel +49 (0) 30 70073410 Fax +49 (0) 30 70073409 Veranstaltungsstrategien und Marketing Services für die Gesundheitsbranche Strategie und Vermarktung für Ihre nächste Veranstaltung

Mehr

Rolling Forecasts in turbulenten Zeiten

Rolling Forecasts in turbulenten Zeiten Rolling Forecasts in turbulenten Zeiten Patrick Schacher, IBM EMEA Financial Performance Management Rolf Niedermann, Senior Consultant, addedo ag 1 Inhalte des Workshops Anforderung an die Prognose Prozesse

Mehr

Customer Value REDLINE WIRTSCHAFT. Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile

Customer Value REDLINE WIRTSCHAFT. Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile Customer Value Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile Christian Beiz und Thomas Bieger mit dem Forschungsteam Walter Ackermann, Thomas Dyllick, Urs Fueglistaller, Matthias Haller, Andreas Herrmann,

Mehr

Branding und Innovation: Vorraussetzung für überdauernden Markenerfolg!

Branding und Innovation: Vorraussetzung für überdauernden Markenerfolg! Branding und Innovation: Vorraussetzung für überdauernden Markenerfolg! Hans Willi Schroiff Corporate Vice President Henkel AG & Co. KGaA Marketing Club Berlin 08.02.2010, Berlin 1 1. Henkel Kosmetik 2.

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Konzernstrategie: Wertsteigerungsstrategie Geschäftsportfoliostrategie Holdingstrategie Geschäftseinheitsstrategie: Wettbewerbsstrategie Marktportfoliostrategie

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

BCP 2012: Content & Commerce Mit Inhalten besser verkaufen

BCP 2012: Content & Commerce Mit Inhalten besser verkaufen BCP 2012: Content & Commerce Mit Inhalten besser verkaufen» The Future of Corporate Media: Content & Commerce «Berlin, 27. Juni 2012 Kirchner + Robrecht GmbH management consultants info@kirchner-robrecht.de

Mehr

Vom Versprechen zur Wirkung

Vom Versprechen zur Wirkung Vom Versprechen zur Wirkung Impact Monitoring Framework für Offene Daten Dr. Marcus M. Dapp Digital Sustainable Commons ETH Zurich Uni Bern OKF Germany 4. OGD DACHLI»openX«, Wien, 2015 06 24 Das Open Data

Mehr

Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT. Timo Wolters two@sitecore.net

Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT. Timo Wolters two@sitecore.net Partnerschaft als Strategie DER WEG WIRD FORTGEFÜHRT Timo Wolters two@sitecore.net CMS Digital Marketing Ecommerce Customer Experience Plattform E-commerce Adaptive Print Solution Analytics Web Content

Mehr

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G.

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Lichtenberg Seite 1 IBM Forum Switzerland, 25. Oktober 2011 Auf dem Weg zum realen

Mehr

Wie gründe ich ein erfolgreiches IT-Unternehmen?

Wie gründe ich ein erfolgreiches IT-Unternehmen? Wie gründe ich ein erfolgreiches IT-Unternehmen? Potsdam, 19.04.2012 Disruptive IT-Entwicklungen Internet Cloud IT Big Data / In Memory Social Media Mobility Collaboration Seite 2 Produktleistung definiert

Mehr

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Zweck / Nutzen... 2 3 Inhalt / Vorgehen... 2 3.1 Informationsanalyse... 3 3.2 Individuelle Wertvorstellungen / harmonisiertes

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Management-Tools der Zukunft... ...in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Management in der WfbM

Management-Tools der Zukunft... ...in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Management in der WfbM Management-Tools der Zukunft......in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen Markt heute und morgen Strategie + Controlling Benchmarking Marketing Markt von morgen Mensch Politik Arbeit Mensch: Lebenskonzepte

Mehr

Markenerfolg durch Brand Communities

Markenerfolg durch Brand Communities Bastian Popp Markenerfolg durch Brand Communities Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Herbert Woratschek GABLER RESEARCH

Mehr

DIE CANDIDATE EXPERIENCE VERBESSERN UND SO IHRE TALENT POOL VERGRÖßERN

DIE CANDIDATE EXPERIENCE VERBESSERN UND SO IHRE TALENT POOL VERGRÖßERN DIE CANDIDATE EXPERIENCE VERBESSERN UND SO IHRE TALENT POOL VERGRÖßERN HERZLICH WILKOMMEN Jan Vekemans Account Manager Vera Sleutels Partner Manager AGENDA Carerix Internationale Trends in Personaldienstleistung

Mehr

Strategische Forschungspartnerschaften zwischen Universität und Praxis: SIS-TUM Kompetenzzentrum IT Value Innovations for Industry Challenges

Strategische Forschungspartnerschaften zwischen Universität und Praxis: SIS-TUM Kompetenzzentrum IT Value Innovations for Industry Challenges Strategische Forschungspartnerschaften zwischen Universität und Praxis: SIS-TUM Kompetenzzentrum IT Value Innovations for Industry Challenges Dr. Stefanie Leimeister, Prof. Dr. Helmut Krcmar Technische

Mehr

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters Saas Forum Geschäftsmodel der Zukunft!? IT-Forum Bonn-Rhein-Sieg 23.06.2010 GmbH Thomas Wurzel Gorch-Fock-Str. 6, D-53229 Bonn

Mehr

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Grenzüberschreitendes Innovationsforum 31. Mai 2016 "Wir müssen in Geschäftsmodellen denken! [ ] Ich habe die Sorge, dass wir tolle Technologien entwickeln

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business St. Galler Master in Angewandtem Digital Business Studienkennzahl: MIDB01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2016 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

HP Adaptive Infrastructure

HP Adaptive Infrastructure HP Adaptive Infrastructure Das Datacenter der nächsten Generation Conny Schneider Direktorin Marketing Deutschland Technology Solutions Group 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1The information

Mehr

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Der Kunde im Mittelpunkt Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Viel hat sich seit 2006 bei Dell verändert 2 Wir sind alle Pioniere und durch Social verändern sich unsere

Mehr

Erfolgsfaktoren B2B- Markenführung Prof. Dr. Carsten Baumgarth

Erfolgsfaktoren B2B- Markenführung Prof. Dr. Carsten Baumgarth Erfolgsfaktoren B2B- Markenführung Prof. Dr. Carsten Baumgarth 1 2 Warum Marken unersetzlich sind. Ein Bekenntnis der Firma MENNEKES 3 Quelle: Heidelberger Druckmaschinen AG 4 80 75,9 in % der Befragten

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

Cross-Channel-Marketing und Customer Journey

Cross-Channel-Marketing und Customer Journey Cross-Channel-Marketing und Customer Journey Wie Sie den Kunden und seine wachsenden Ansprüche besser begleiten können Roland Brezina Manager Center of Excellence D-A-CH SAS Institute Deutschland GmbH

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement

Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement 5. Spitta Medientage Dental 2005 Customer Relationship Management Prof. Dr. Thomas Kattler Internationales Hochschulinstitut Lindau Gliederung Definieren der

Mehr

Ihre Geschäftsmodellstrategie

Ihre Geschäftsmodellstrategie Ihre Geschäftsmodellstrategie Wie wenden Sie den Business Model Navigator in Ihrem Unternehmen an? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei erfolgreich Ihre eigene Geschäftsmodellinnovationsstrategie zu entwickeln.

Mehr