GfK Consumer Panel Travel & Tourism Leistungsspektrum für ADV Consumer Insights zur Mobilität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GfK Consumer Panel Travel & Tourism Leistungsspektrum für ADV Consumer Insights zur Mobilität"

Transkript

1 GfK Consumer Panel Travel & Tourism Leistungsspektrum für ADV Consumer Insights zur Mobilität Nürnberg, November 2013 GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

2 Travel & Tourism bei GfK GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

3 Unter dem Dach von GfK vereinen wir die verschiedensten Methoden zur bestmöglichen Lösung Ihrer Fragestellung ONE GfK Fact Based Consultancy V E R T R A U E N Consumer Choices Buchungen für Reisen & Tourismus Retailpanel Reisen Travel Insights Reise-, Informations- und Buchungsverhalten der Konsumenten GfK MobilitätsMonitor GfK TravelScope Urlaubsplanungen GfK Media Efficiency Panel WebValue (mobil) Consumer Experiences Marken und Werbetracking Adhoc Research I N N O V A T I O N GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

4 Der GfK Mobilitätsmonitor GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

5 Erhebungsdesign GfK MobilitätsMonitor Ziel Messung des Reiseverhaltens Stichprobe Repräsentativauswahl von netto privaten, deutschen Haushalten mit ca Personen Grundgesamtheit 74 Mio. Deutsche ab 0 Jahren Befragungsart monatlich, retrospektiv, zum Selbstausfüllen 80% Online-Teilnahme, 20% Offline-Teilnahme Repräsentativ nach: Alter der Person Haushaltsgröße Anzahl der Kinder unter 14 Berufsgruppe des Hauptverdieners Bundesland und Regierungsbezirk Ortsgrößenklasse Internetnutzung ja/nein Intensität der Internetnutzung GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

6 Erhebungsmodule des GfK MobilitätsMonitor und GfK TravelScope nach Mobilitätsanlässen > 50 km Mobilitätsverhalten Wer verreist, wann, wohin, wie lange, wie oft, zu welchem Anlass, mit welchem Verkehrsmittel? GfK TravelScope: Urlaubs- und Freizeitreisen mit Übernachtung Tagesausflüge 191 Mio. (12 %) Verbraucher 567 Mio. (37 %) 630 Mio. (41 %) Mio. (9 %) Pendlerreisen Geschäftsreisen GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

7 Consumer Insights anhand detaillierter Abfrageinhalte im GfK- Mobilitätsmonitor Urlaubsreisen Tagesreisen Geschäftsreisen (1- und mehrtägig) Pendlerreisen Zielgebiete Deutschland Reiseländer Ausland Ferienregion Reisezeitpunkt Anzahl Übernachtungen Anzahl Reisende Geburtsjahr /Geschlecht Reisebeschreibung, -anlass Aktivitäten Hauptverkehrsmittel Unterkunft (Kategorie, Hotelmarke, Verpflegung) Organisationsform Buchungszeitraum Buchungsstellen Private Reisen ohne Übernachtung (50km einfache Entfernung) Reisezeitpunkt Am weitesten entferntes Ziel Auslandsziel Anzahl Reisende Geburtsjahr/Geschlecht Reisebeschreibung, -anlass Hauptverkehrsmittel Abflughafen Fluggesellschaft Ausgaben Frequenz Geschäftsreisen mit/ohne Übernachtung (über 50 km einfache Entfernung) Reisezeitpunkt Geburtsjahr/Geschlecht Anzahl Reisende Frequenz Reiseanlass Entfernung Reiseziel Am weitesten entferntes Ziel Auslandsziel Hauptverkehrsmittel Anzahl Übernachtungen Zurückgelegte Kilometer Unterkunft Anlass Frequenz Ziel Entfernung zum Wohnort Zurückgelegte Kilometer Hauptverkehrsmittel Buchungsart Genutztes Gerät für Onlinebuchungen Onlinebuchungsportal Informationsquellen Reisekosten, Ausgaben (vor Ort, insg.) Reiseveranstalter Abflughafen Fluggesellschaft Zufriedenheit, Weiterempfehlung GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

8 Consumer Insights zur Mobilität als Antworten auf Ihre Marketing- und Vertriebsfragestellungen Vertriebssteuerung Markt-/Wettbewerbsbeobachtung Zielgruppenlokalisierung Potenzialsausschöpfung Vertriebsargumente Kundenzufriedenheit (Loyalität) 5 Marktstrukturen Markttrend Marktposition Vertriebswege Quellmarkt Zielgruppenansprache Mediaplanung Werbeeffizienz Medien Affinität Mediennutzung Customer Journey 4 ein Blick auf den Endkunden 1 Kundenverhalten Gründe für die Reise Reisekette Affinität zu Fortbewegungsmittel Gewinn & Verlust-Analyse Zielgruppenidentifizierung Soziodemographie 3 2 Käufer Migration Kundenpotenzial Nutzungsverhalten Lifestyle-Segmentierung GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

9 Consumer Insights zur Mobilität als Antworten auf Ihre Marketing- und Vertriebsfragestellungen Markt-/Wettbewerbsbeobachtung 5 Marktstrukturen Markttrend Marktposition Vertriebswege Quellmarkt 4 ein Blick 1 Kundenverhalten Gründe für die Reise Reisekette auf den Endkunden Affinität zu Fortbewegungsmittel Gewinn & Verlust-Analyse 3 2 Käufer Migration GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

10 Verkehrsmittelwahl auf der Kurzstrecke wie mobil ist der Wandel? DB Mobility Logistics AG Dr. Hans-Georg Niemeyer Konzernmarketing Frankfurt, 13. November 2013

11 Consumer Insights zur Mobilität als Antworten auf Ihre Marketing- und Vertriebsfragestellungen Markt-/Wettbewerbsbeobachtung 5 Marktstrukturen Markttrend Marktposition Vertriebswege Quellmarkt 4 ein Blick 1 Kundenverhalten Gründe für die Reise Reisekette auf den Endkunden Affinität zu Fortbewegungsmittel Gewinn & Verlust-Analyse Zielgruppenidentifizierung Soziodemographie 3 2 Käufer Migration Kundenpotenzial Nutzungsverhalten Lifestyle-Segmentierung GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

12 Verhaltensbasierte Zielgruppen-Segmentierungsmöglichkeiten bieten trennscharfe Informationen Maßgeschneiderte Zielgruppenmodelle 12 Kunden-/ Aufgabenorientierte Segmentierung bspw. Flughafennutzung; Multimodale Reisetypen; Verhaltensbasierte Segmentierung bspw. Privat- vs. Businessreisende; Urlaubertypen; CSR-Typen Psychographische oder lifestyle-orientierte Zielgruppensegmentierung bspw. GfK RoperStyles Soziodemographische Definition (potenzieller) Kunden bspw. GfK Lebensphasen; Reisende 50+; Familien mit Kindern Allgemeine Zielgruppendefinitionen GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

13 Bei Zielgruppen sind soziodemografische Merkmale nicht ausreichend! Warum Kaufzielgruppen? Soziodemographische Zwillinge Soziodemographie W. Allen S. Stallone Geschlecht Altersklasse Beruf Einkommen Wohnort Haushaltsgröße männlich 60+ Schauspieler hoch New York klein männlich 60+ Schauspieler hoch New York klein Soziodemographie Geschlecht Alter (Geburtsjahr) Sozialisation Einkommen Hobbys/Freizeitinteressen Haushaltsgröße Prinz Charles männlich 1948 UK vermögend Hunde/Alpen 2 Kinder O. Osbourne männlich 1948 UK vermögend Hunde/Alpen 2 Kinder GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

14 Verhaltensbasierte Zielgruppen-Segmentierungsmöglichkeiten bieten trennscharfe Informationen Maßgeschneiderte Zielgruppenmodelle 14 Kunden-/ Aufgabenorientierte Segmentierung bspw. Flughafennutzung; Multimodale Reisetypen; Verhaltensbasierte Segmentierung bspw. Privat- vs. Businessreisende; Urlaubertypen; CSR-Typen Psychographische oder lifestyle-orientierte Zielgruppensegmentierung bspw. GfK RoperStyles Soziodemographische Definition (potenzieller) Kunden bspw. GfK Lebensphasen; Reisende 50+; Familien mit Kindern Allgemeine Zielgruppendefinitionen GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

15 GfK ROPER CONSUMER STYLES Zielgruppenorientierung für strategische Marketingplanung GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

16 Roper Reports Worldwide Weltweite Studie bei Verbrauchern jährlich Exkurs Roper Reports Worldwide erforschen Schlüsselkomponenten des Verbraucherlebens. Von über Verbrauchern weltweit werden Aspekte wie wirtschaftliches Vertrauen, Umweltthemen, Alltagsaktivitäten oder der Besitz von Technologie erfragt. Datenbank: Seit 1997 wurden über Konsumenten befragt. Persönliche Interviews (städtische Bevölkerung) Online-Interviews (Internetnutzer) GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

17 Exkurs Überblick Bedürfnis: Haben Materialismus, Preisorientierung Bedürfnis: Leidenschaften leben Hedonismus, Vergnügen Träumer der Traum vom großen Glück Abenteurer Leidenschaften leben Weltoffene zwischen Selbstverwirklichung, sozialer Verantwortung und Vergnügen Häusliche der Wunsch nach materieller Sicherheit und Status Realisten harte Arbeit und Verantwortung Kritische auf der Suche nach Nachhaltigkeit und Selbstverwirklichung Bodenständige die Sehnsucht nach Frieden und Harmonie Anspruchsvolle zwischen Verantwortung, Pflicht und Lebensgenuss Puritanismus, Sicherheitsorientierung Bedürfnis: Frieden und Sicherheit Bedürfnis: Sein Postmaterialismus, Qualitätsorientierung GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

18 Exkurs Die Bodenständigen (engl. Settled) Sehnsucht nach Frieden und Harmonie Vorfahren achten Traditionen 1 Sparsamkeit Recht und Ordnung Glaube 2 1 Riess / PIXELIO,2 Bosin / PIXELIO Profil Traditionsorientierte Senioren mit mittlerem Lebensstandard, die ihren Ruhestand voll und ganz ausschöpfen. Marken die ich wirklich mag Konsum Sie haben einen bewusst einfachen Konsumstil, der auf Familie, Sicherheit und Gesundheit ausgerichtet ist. GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

19 RCS Zielgruppenreport Umfassende Beschreibung der Zielgruppen hinsichtlich Exkurs Werte Aktivitäten Konsum Potenziale Wodurch wird das Leben für jeden Roper Consumer Style bestimmt? Woran orientieren sie sich? Welches sind die wichtigsten Werte und wie hängen diese zusammen? Wodurch wird ihr Lebensalltag bestimmt? Wie sehen ihre Interessen und Aktivitäten aus? Was sind ihre charakteristischen Freizeitaktivitäten? Wie sehen ihre Marken- und Produktpräferenzen aus? Was kennzeichnet eine ideale Marke für sie? Welche Warengruppen mögen sie am liebsten? Was sind ihre bevorzugten Einkaufsstätten? Wie groß ist jede Zielgruppe auf weltweiter Ebene und in Ihrem Land? Demographie Marketing In welchem Lebensabschnitt befindet sich jede Zielgruppe und durch welche Bildungs- und Einkommenskategorien lässt sie sich charakterisieren? Welches sind ihre bevorzugten Kommunikationskanäle, welche Medieninhalte beachten sie? Wie verhalten sie sich im Internet? Haben sie Vertrauen in Werbung? GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

20 Segmentierungsbeispiel zu Flughafennutzern mit Roper Consumer Styles: GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

21 Verhaltensbasierte Zielgruppen-Segmentierungsmöglichkeiten bieten trennscharfe Informationen Maßgeschneiderte Zielgruppenmodelle 21 Kunden-/ Aufgabenorientierte Segmentierung bspw. Flughafennutzung; Multimodale Reisetypen; Verhaltensbasierte Segmentierung bspw. Privat- vs. Businessreisende; Urlaubertypen; CSR-Typen Psychographische oder lifestyle-orientierte Zielgruppensegmentierung bspw. GfK RoperStyles Soziodemographische Definition (potenzieller) Kunden bspw. GfK Lebensphasen; Reisende 50+; Familien mit Kindern Allgemeine Zielgruppendefinitionen GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

22 Vorstellung Studienkonzept Flughafennutzung GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

23 Vorschlag Flughafennutzungsbefragung als Einstieg in eine Flughafennutzertypologie - Befragungskonzept Inhalt...Ausgestaltung Zielsetzung der Studie Empirische Analyse des Nutzungsverhaltens deutscher Verkehrsflughäfen mit ihren angebotenen Services Ermittlung der Kundenzufriedenheit sowie des Nutzerpotenzials zur Optimierung der Serviceangebote Erhebungsdesign personenindividuelle Adhoc-Einfrage in GfK-Mobilitätsmonitor (Repräsentativauswahl der deutschen Bevölkerung mit Personen > 14 J. ; Erhebungsmethodik: 80 % Online in 2013) Abfrageinhalte Name des genutzten Verkehrsflughafens Anzahl Besuche der letzten 12 Monate Jeweiliges Nutzungsverhalten: In Verbindung mit Flugreise (privat / geschäftlich) nur zum Abholen/Bringen von Freunden/Bekannten Nur zur Nutzung von Serviceangeboten Gastronomie Zeitschriften Besuch Aussichtsplattform Bezugsmodalitäten Erhebungsstart 1. Jan Ergebnisbericht Ende Feb in Form von PPT-Charts / EXCEL-Tabellen GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

24 Nutzer-Überschneidung Wie haben Sie in den letzten 12 Monaten Ihren nächstgelegenen Flughafen genutzt? Ich bin selbst abgeflogen/gelandet (9 Mio.) 5,0 3,0 5,0 0,5 0,5 1,0 Ich habe jemanden gebracht bzw. jemanden abgeholt (9,5 Mio.) 2,0 Ich habe Serviceangebote genutzt (Shopping, Gastronomie ) (4 Mio.) GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

25 Reichweite der Serviceangebote Welche Serviceangebote Ihres nächstgelegenen Flughafens haben Sie in den letzten 12 Monaten genutzt? (Anteile der Befragten in %) Flugplanauskünfte sonstige Auskünfte 50 Toiletten, Waschräume 45 Autovermietung Parkmöglichkeiten Zeitungen, Zeitschriften, Bücher Blumengeschäft 20 Lebensmittelgeschäft Apotheke sonstige Geschäfte Gastronomische Angebote 3 Reisebüro Geldautomat, Geldwechselmöglichkeit Sonstiges nichts davon GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

26 Parallelnutzung deutscher Verkehrsflughäfen: Reichweiten Wie viele Personen haben in den letzten 12 Monaten einen, wie viele haben mehrere deutsche Verkehrsflughäfen genutzt? (Anteile der Befragten in %) 37 X Mio. Personen 15 y Mio. Personen 10 z Mio. Personen 8 xx Mio. Personen 5 yy Mio. Personen 25 nur 1 Flughafen zz Mio. Personen 2 Flughäfen 3 Flughäfen 4 Flughäfen 5 und mehr Flughäfen keinen deutschen Flughafen genutzt GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

27 Parallelnutzung deutscher Verkehrsflughäfen: die häufigsten Kombinationen Was waren die häufigsten Flughafen-Kombinationen in den letzten 12 Monaten? (Parallelnutzer in Mio.) Frankfurt & München 3,7 Frankfurt & Düsseldorf 1,5 München & Düsseldorf 1,0 Frankfurt & Berlin-Tegel 0,8 GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

28 Consumer Insights zur Mobilität als Antworten auf Ihre Marketing- und Vertriebsfragestellungen Markt-/Wettbewerbsbeobachtung 5 Marktstrukturen Markttrend Marktposition Vertriebswege Quellmarkt Zielgruppenansprache Mediaplanung Werbeeffizienz Medien Affinität Mediennutzung Customer Journey 4 ein Blick auf den Endkunden 1 Kundenverhalten Gründe für die Reise Reisekette Affinität zu Fortbewegungsmittel Gewinn & Verlust-Analyse Zielgruppenidentifizierung Soziodemographie 3 2 Käufer Migration Kundenpotenzial Nutzungsverhalten Lifestyle-Segmentierung GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

29 GfK Media Profiler Welche klassischen Medien und Webseiten nutzt Ihre Zielgruppe? GfK Panel Services Deutschland GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

30 Zielgruppenspezifische Auswertungsmöglichkeit des GfK Media Profilers für die Zielgruppe z.b. Nutzer Flughafen-Service-Angebote! Media Profiler: Inhalte der Auswertung Verfügbarkeit Internetzugang Private Nutzung des Internets Häufigkeit und Dauer der Internetnutzung Aktivitäten im Internet Verbindungsart und Provider des Internetzugangs Ausgaben für die Internetnutzung / Flatrate Orte an denen Zeitungen und Zeitschriften gelesen werden Lesehäufigkeit von Zeitschriftenarten Lesehäufigkeit von rund 190 Zeitschriften Lesehäufigkeit von etwa 10 Tages- und Wochenzeitungen Nutzungsdauer TV werktags und am Wochenende Verfügbarkeit Pay-TV Häufigkeit der Nutzung von 22 Fernsehsendern werktags und am Wochenende Beliebtheit von rund 30 Genres im TV Häufigkeit der TV-Nutzung nach Tageszeit werktags und am Wochenende GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

31 Fragen zum Thema Internetnutzung Top 15 Reichweite in % private s versenden / empfangen Homebanking Informationssuche zu Produkten / Unternehmen Online Zeitungen / Zeitschriften lesen Online-Shopping (z. B. Bücher, CDs usw.) Besuch von sozialen Netzwerken (z.b. Facebook, StudiVZ, u Informationssuche zu Reisen Besuch von Internet-/Video-Portalen (z.b. YouTube Online-Auktionen (z. B. ebay) Internet Radio hören Informationssuche zu Musik Online-Spiele (Online-Gaming) VOIP (z. B. SKYPE) (VOIP ist Telefonieren über das Intern Chatten im Internet (Instant Messaging) Gewinnspielteilnahme 5,3 % 5,7 % 18,9 % 18,0 % 13,2 % 16,4 % 13,9 % 12,2 % 12,6 % 9,8 % 17,1 % 9,7 % 14,7 % 7,8 % 11,2 % 7,3 % 6,0 % 18,3 % 20,5 % 16,6 % 14,3 % 21,7 % 35,9 % 41,2 % 30,4 % 41,4 % 48,5 % 38,6 % 76,5 % 84,1 % Index Zielgruppe: X Gesamtbevölkerung Zielgruppe X Basis: Personen (%); Top Boxes (1+2), 1=mehrmals wöchentlich, 5=nie; Teilgruppe: Nutzt Internet für private Zwecke GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

32 Reichweiten der Fernsehsender Reichweiten für eine durchschnittl. Stunde zwischen 17 und 23 Uhr an einem durchschnittl. Werktag (Mo-Fr) Öffentlich-rechtliche Sender Privatsender Special Interest Sender Gesamtbevölke rung Zielgruppe X ZDF (Zweites Deutsches Fernsehen) 4,58 5, ARD (Das Erste) 5,00 5, ein Drittes Programm / Regionalsender der ARD 3,80 4, arte 0,41 0, sat 0,38 0, RTL 5,37 4,66 87 SAT.1 2,60 2,40 92 Pro Sieben 2,81 2,08 74 VOX 1,90 2, RTL II 0,94 0,64 68 kabel eins 1,01 1, Super RTL 0,52 0,31 59 Tele 5 0,23 0,21 93 Das Vierte 0,15 0,13 86 Nachrichtensender (z.b. n-tv, N24) 0,65 0, Pay TV (z.b. Sky) 0,67 0, Sportsender (z.b. Sport1, Eurosport) 0,45 0,40 88 Kindersender (z.b. KIKA, Nickelodeon) 0,44 0,20 46 Musiksender (z.b. VIVA) 0,23 0,10 41 Dokumentationssender (z.b. DMAX, Phoenix) 0,31 0,26 84 Index Basis: Personen (%) GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

33 Top 20 Zeitschriften Reichweite (Ø-Leserschaft pro Ausgabe) in % Gesamtbevölkerung Zielgruppe X Index ADAC Motorwelt 21,2 26,8 126 Apotheken Umschau 22,5 24,6 109 ADAC Reisemagazin 10,1 12,8 127 TV 14 7,2 9,2 128 RTV 6,1 8,9 147 Der Spiegel 7,2 8,6 120 Stiftung Warentest 6,2 8,6 139 Stern 6,0 8,0 133 TV Movie 5,9 7,9 133 TV Spielfilm 4,7 7,5 159 Focus 5,9 7,4 124 Computer Bild 4,6 6,5 141 Bild der Frau 4,7 6,0 128 Geo 4,4 5,5 126 Hörzu 4,9 5,4 111 Mein schöner Garten 4,0 5,1 127 Bunte 3,5 4,8 135 TV digital 4,4 4,7 107 Freizeit Revue 4,4 4,4 101 Super Illu 3,0 4,1 138 Basis: Personen (%) GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

34 Elektronische Messung des Internet-Nutzungsverhaltens bei Panelteilnehmern erlaubt Werbewirkungsanalysen in Kaufzielgruppen MEP: Media Efficiency Panel measured on individual level Reiseverhalten Internet Mobile measured on individual level measured on individual level Consumer Magazines (MA like Questionnaire) TV measured on individual level All URLs of all users in a household are registered. All search requests are recorded. GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

35 Exemplarsche Auswertung: Welche Reiseseiten benutzen die Nutzer-Flughafen Service Angebote? Onlinenutzung (Quellmarkt Deutschland) Domain Kennzahl HJ1/ 2011 HJ2/ 2011 VR 1. HJ zu 2. HJ bahn.de holidaycheck.de booking.com hrs.de hotel.de expedia.de deutschebahn.co m airberlin.com Unique User % Reichweite 33% 38% Unique User % Reichweite 16% 18% Unique User % Reichweite 13% 16% Unique User % Reichweite 9% 11% Unique User % Reichweite 8% 10% Unique User % Reichweite 10% 10% Unique User % Reichweite 7% 8% Unique User % Reichweite 6% 8% Quelle: GfK WebValue HJ1-HJ2/2011; Basis für die Auswahl Top 10 HJ1/2011; Onlinebevölkerung 2011: GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

36 Welchem Buchungstyp gehören die Nutzer Flughafen-Service-Angebote an? PURCHASE Reisebuchung Online Offline RESEARCH Informationssuche Online Offline Wie groß ist der Anteil bei Türkei Reisenden? Wie groß ist der Anteil bei Türkei Reisenden? GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

37 Consumer Insights zur Mobilität als Antworten auf Ihre Marketing- und Vertriebsfragestellungen Vertriebssteuerung Markt-/Wettbewerbsbeobachtung Zielgruppenlokalisierung Potenzialsausschöpfung Vertriebsargumente Kundenzufriedenheit (Loyalität) 5 Marktstrukturen Markttrend Marktposition Vertriebswege Quellmarkt Zielgruppenansprache Mediaplanung Werbeeffizienz Medien Affinität Mediennutzung Customer Journey 4 ein Blick auf den Endkunden 1 Kundenverhalten Gründe für die Reise Reisekette Affinität zu Fortbewegungsmittel Gewinn & Verlust-Analyse Zielgruppenidentifizierung Soziodemographie 3 2 Käufer Migration Kundenpotenzial Nutzungsverhalten Lifestyle-Segmentierung GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

38 Beispiel: Flughafeneinzugsgebiete nach Kundengruppen Beschreibung Teilgruppenanalysen auf Ebene der Einzugsbereiche Fragestellungen: Potenzialausschöpfung Privatreisen: Anzahl Einwohner / Kaufkraftpotenzial vs. PR Fluggäste Potenzialausschöpfung bei Geschäftsreisen Anzahl GR vs. Anzahl Unternehmen in den Einzugsgebieten Marktanteil im Einzugsgebiet / Überschneidungsbereich zu Nachbarflughäfen: Anteil Fluggäste je Flughafen, die sich für einen weiter entfernten Flughafen entschieden haben Anteil Flugnutzung auf bestimmten Strecken im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln? GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

39 GfK Mobilitätsmonitor als umfassendes Marktinformationssystem mit umfangreichen verhaltensbasierten Zielgruppeninformationen für erfolgreiches Marketing Wie denkt die Zielgruppe? Reisemotive Aktivitäten Freizeitverhalten Psychographie Mobilitätsverhalten / Flughafennutzungsverhalten Reisende Personen Reisebeschreibung Reiseausgaben Wo wohnt die Zielgruppe? Quellmarkt mikrogeografisch Wer ist die Zielgruppe? Geschlecht HH-Größe Bildung Altersgruppen Kaufkraft Lebensphase Ist die Zielgruppe relevant? Anzahl der Reisen Entwicklung Marktanteil Entwicklung Umsatz Entwicklung Käuferpenetration Wie erreicht man die Zielgruppe? TV & Radio Print & Internet Außenwerbung & Direktmarketing Wesentliche Potenzialsbewertungskennziffern zur Zielgruppe: Reiseintensitäten, Reichweiten, Marktanteile, Durchschnittspreise, Marktvolumina, GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

40 UNSER PROJEKTTEAM Herbert Lechner Division Manager Mobility GfK Consumer Panels Nordwestring Nürnberg Germany T Visitor address: Bamberger Strasse Nuremberg Germany Marco Grüninger Marketing Consultant GfK Consumer Panels Nordwestring Nürnberg Germany T Visitor address: Bamberger Strasse Nuremberg Germany GfK SE, Nürnberg November 2013 GfK Travel 2013 & Travel tourism & Tourism ADV-Vorstellung Consumer November Experiences 2013 Germany April

41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit November 2013 GfK Travel & tourism ADV-Vorstellung November

GfK Media Efficiency Panel MEP

GfK Media Efficiency Panel MEP GfK Consumer Tracking Neue Wege in der Medien-Forschung Nürnberg, Agenda 1 Zielsetzung des 2 Leistungsmodule 3 GfK WebValue Agenda 1 Zielsetzung des 2 Leistungsmodule 3 GfK WebValue Das GfK Media Efficiency

Mehr

E-Commerce-Tracking mit WebScope

E-Commerce-Tracking mit WebScope E-Commerce-Tracking mit Erhebungsziel 2 Kontinuierliche Erhebung des E-Commerce-Marktes im Bereich Business to Consumer mit Hilfe eines feststehenden Panels von Internet- Nutzern Dem Online-Käufer auf

Mehr

Herbert Lechner Division Manager Travel & Logistics, GfK Consumer Panels. Motive und Marktbedeutung des Gesundheitsund Wellnesstourismus

Herbert Lechner Division Manager Travel & Logistics, GfK Consumer Panels. Motive und Marktbedeutung des Gesundheitsund Wellnesstourismus Herbert Lechner Division Manager Travel & Logistics, GfK Consumer Panels Motive und Marktbedeutung des Gesundheitsund Wellnesstourismus 1. Bedürfnis nach Gesundheitsurlaub in Deutschland 2. Wer sind die

Mehr

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten Agenda 2 1 Das GfK Media Efficiency Panel: Methode und Hintergrund der Studie 2 Definition der untersuchten

Mehr

Airport Private Traveller Study Reiseverhalten, Einstellungen und Werte der Privatreisenden am Airport

Airport Private Traveller Study Reiseverhalten, Einstellungen und Werte der Privatreisenden am Airport Airport Private Traveller Study Reiseverhalten, Einstellungen und Werte der Privatreisenden am Airport www.airport-media-muc.de in Zusammenarbeit mit der GfK GfK MobilitätsMonitor GfK Roper Consumer Styles

Mehr

Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband

Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung Reise & Touristik zur internet facts 2005-III Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung internet facts 2005-III / Reise und Touristik AGOF e.v. Mai 2006 Seite 1 Vorstellung des AGOF-Universums

Mehr

DIE GfK ROPER CONSUMER STYLES LEBENSSTILTYPOLOGIE

DIE GfK ROPER CONSUMER STYLES LEBENSSTILTYPOLOGIE DIE GfK ROPER CONSUMER STYLES LEBENSSTILTYPOLOGIE Zielgruppenorientierung für strategische und operative Marketingplanung Die Verbraucher sind so vielfältig wie es Menschen nun mal sein können. Der Markterfolg

Mehr

Präsentation AWA 2007 AWA 2007. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH AWA 2007. Wer ist printaffin?

Präsentation AWA 2007 AWA 2007. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH AWA 2007. Wer ist printaffin? Präsentation Wer ist printaffin? 1 Präsentation Mediennutzungstypen Einteilung der Grundgesamtheit in zwei Gruppen mit überdurchschnittlicher und unterdurchschnittlicher Kontaktmenge mit Gesamt 14 Jahre

Mehr

GFK: BUCHUNGS- UND REISETRENDS 2012/2013

GFK: BUCHUNGS- UND REISETRENDS 2012/2013 GFK: BUCHUNGS- UND REISETRENDS 2012/2013 Herbert Lechner, Dörte Nordbeck 6. März 2013, ITB Berlin GfK 2012 GfK Mobility März 2013 Herbert Lechner 1 GfK bietet in der Tourismusforschung ganzheitlichen Markteinblick

Mehr

Digitale Medien / Eine Auswahl. Tablet-PCs, ipad. Internet stationäre Nutzung. Apps. Podcasts Webradio

Digitale Medien / Eine Auswahl. Tablet-PCs, ipad. Internet stationäre Nutzung. Apps. Podcasts Webradio Präsentation / Gerhard Faehling Digitale Medien / Eine Auswahl Tablet-PCs, ipad Internet stationäre Nutzung Podcasts Webradio Apps Internet Mobile Nutzung Digitale Außenwerbung In-Game-Advertising Videotext

Mehr

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung?

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 1 Die Fakten Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 2 ZDF Das Fernsehangebot Spartenkanal

Mehr

GfK ROPER CONSUMER STYLES

GfK ROPER CONSUMER STYLES GfK ROPER CONSUMER STYLES Zielgruppenorientierung für strategische Marketingplanung Informationsbroschüre 2013 Instrument Zielgruppen Anwendung im Überblick 1 AZ Direct AG 1. Mai 2013 In-Homogenität der

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

New Media nur für junge Zielgruppen? Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG

New Media nur für junge Zielgruppen? Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG New Media nur für junge Zielgruppen? Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Typisches Bild des New Media -Nutzers New Media umfasst Online, Social Media und Mobile Online-Nutzung. Das allgemeine Bild von

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Nutzungsindikatoren Fernsehen und Internet

Nutzungsindikatoren Fernsehen und Internet Heinz Gerhard, ZDF- Nutzungsindikatoren Fernsehen und Internet Tagung Internet killed the TV-Star Johannes Gutenberg-Universität Mainz Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz Univ.-Prof. Dr. Birgit Stark,

Mehr

AWA 2004. Nutzung von Special Interest-Angeboten in Fernsehen und Print. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH

AWA 2004. Nutzung von Special Interest-Angeboten in Fernsehen und Print. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH TV-Sender in der AWA 2004 ARD 1. Programm ZDF RTL Television SAT.1 ProSieben RTL 2 Kabel 1 n-tv N24 MTV VIVA VIVA PLUS Deutsches SportFernsehen Reichweite Seher pro Tag 0 5 10 15 n-tv 14,7% N24 6,3% MTV

Mehr

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG BILD am Sonntag & BILD.de BILD am Sonntag Europas größte Sonntagszeitung Durch direkten & unverwechselbaren Stil erreicht

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern

Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Fakten und Trends zur Mediennutzung von Kindern Aktuelles aus der Medienforschung Dirk Schulte SUPER RTL 9. Juni 2009 1 Immer weniger Kinder Seit 2000 ist die Zielgruppe um 1,58 Mio. Kinder geschrumpft

Mehr

GfK Consumer Tracking Research Online, Purchase Offline (ROPO) Mobilfunk & DSL März 2010

GfK Consumer Tracking Research Online, Purchase Offline (ROPO) Mobilfunk & DSL März 2010 GfK Media Efficiency Panel Research Online, Purchase Offline (ROPO) Die Rolle des Internet beim Abschluss von Mobilfunk- und DSL Vertägen GfK Panel Services Agenda 1.! Zielsetzung und Methode 2. Ergebnisse

Mehr

Leitmedium Fernsehen. Aktuelle Fakten zur Rolle von TV bei Kindern und Familien. Franzisca Bartz Junior Research Analyst SUPER RTL

Leitmedium Fernsehen. Aktuelle Fakten zur Rolle von TV bei Kindern und Familien. Franzisca Bartz Junior Research Analyst SUPER RTL Leitmedium Fernsehen Aktuelle Fakten zur Rolle von TV bei Kindern und Familien Claudia Casu Projektleiterin Mediaanalyse IP Deutschland Franzisca Bartz Junior Research Analyst SUPER RTL 1 Der Blick in

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt PRESSEMITTEILUNG HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt München, 1. Februar 2010: 65 Prozent der deutschen Fernsehzuschauer zeigen ein starkes Interesse an HDTV-Angeboten. Dies belegt eine

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis. Berlin, 6. März 2014

Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis. Berlin, 6. März 2014 Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis Berlin, 6. März 2014 Marken-Kommunikation Tourismus- und Produkt-Marketing Marketing IT-Solutions STRATEGIE TECHNOLOGIE LEAN MARKETING Nachhaltige Wertsteigerung

Mehr

EINFÜHRUNG INS ONLINE MARKETING MIT GOOGLE

EINFÜHRUNG INS ONLINE MARKETING MIT GOOGLE EINFÜHRUNG INS ONLINE MARKETING MIT GOOGLE 40.000 SUCHANFRAGEN PRO SEKUNDE KOSTENLOSE WEBSITEEINTRÄGE ANZEIGEN IN DEN ERGEBNISSEN LOKALE BRANCHENEINTRÄGE DISPLAY-ANZEIGEN SOZIALE MEDIEN ONLINE VIDEO WERBUNG

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web Wissen schafft Zukunft. Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web 15. Runder Tisch der Gewerbetreibenden 25. August 2014 www.bbe.de by BBE Handelsberatung GmbH www.bbe.de 2 Bedeutung des

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

REISEBUCHUNG IM INTERNET. GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013

REISEBUCHUNG IM INTERNET. GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013 REISEBUCHUNG IM INTERNET GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013 Studiendesgin Studiendesign Auftraggeber: Studientitel: Methode: Stichprobe: Auswahl: Technik: ebookers.de Reisebuchung

Mehr

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH Mobilität Geistige Flexibilität Räumliche Beweglichkeit Mobile Mediennutzung Geistige Flexibilität Geistige Flexibilität Merkmale in der AWA (Auszug): Probiere immer wieder gern etwas Neues aus Wichtig,

Mehr

Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013

Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013 Customer Journey Folgen Sie Ihrer Zielgruppe: Sonderanalyse der AGOF exklusiv auf der ITB 2013 In 20 Minuten Wir über uns Zielgruppenanalysen Kennen Sie Ihre Zielgruppe im Netz? Mediennutzungsverhalten

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

GFK CHARITYSCOPE. Consumer Insights zu Spenden. GfK SE, Consumer Panels Nürnberg, Mai GfK 2015 CharityScope Mai

GFK CHARITYSCOPE. Consumer Insights zu Spenden. GfK SE, Consumer Panels Nürnberg, Mai GfK 2015 CharityScope Mai GFK CHARITYSCOPE Consumer Insights zu Spenden GfK SE, Consumer Panels Nürnberg, Mai 2015 GfK 2015 CharityScope Mai 2015 1 Spenden in Deutschland: Status und Herausforderungen für die Zukunft Die aktuelle

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Reiseorganisation und Buchungsverhalten

Reiseorganisation und Buchungsverhalten Reiseorganisation und Buchungsverhalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ergebnisse einer Online - Befragung von 3.076 Haushalten in Deutschland, Österreich und Schweiz Feldzeit: August/September

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Brutto-Werbemarkt Deutschland

Brutto-Werbemarkt Deutschland Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media SE Unterföhring, Mai 2015 Brutto-Werbemarkt Deutschland Nielsen, Januar Dezember 2015 Gesamtwerbemarkt: Mediasplit Brutto-Werbeinvestitionen steigen weiter TV gewinnt

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Qualitative Veränderung der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2007 in München Institut für Demoskopie Allensbach Kontinuierlicher Anstieg selbst

Mehr

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Finanzen Basis: internet facts 2008-IV Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2008-IV / Finanzen AGOF e.v. April 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums Grundgesamtheit

Mehr

The Mobile Traveller Neue Erkenntnisse zur Customer Journey in der Reisebranche

The Mobile Traveller Neue Erkenntnisse zur Customer Journey in der Reisebranche The Mobile Traveller Neue Erkenntnisse zur Customer Journey in der Reisebranche Inhalt und Methodik der Studie Ziel der Studie Neue Erkenntnisse zum Such- und Buchungsverhalten für Urlaubsreisen und der

Mehr

LASS DIE LEUTE REDEN?

LASS DIE LEUTE REDEN? LASS DIE LEUTE REDEN? Erkenntnisse zum Social Media Monitoring Sonia López Sánchez GfK Tagung der Marktforschungsleiter, 17.Mai 2013 Advanced Business Solutions (ABS) Consumer Panels Consumer Experiences

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 www.pwc.com German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 Wo die Reise hingeht. Trends in der Medienbranche und Mediennutzung German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016 Internetzugang Onlinewerbung

Mehr

FILIALNETZE PLANEN & BEWERTEN

FILIALNETZE PLANEN & BEWERTEN FILIALNETZE PLANEN & BEWERTEN So identifizieren Sie Ihre idealen Handelsstandorte GfK GeoMarketing 25. Juni 2014 1 TOP OR FLOP?!? 2 Strategische Anforderungen an Ladenlokal & Standortnetze steigen Funktion

Mehr

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS AIRPORT TRAVEL SURVEY 2015 ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS Deutschlands umfangreichste repräsentative Fluggastbefragung unter 180 000 abfliegenden Passagieren aus der ganzen Welt. Befragt in persönlichen Interviews

Mehr

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM MAI 2015 AUF BASIS VON NIELSEN DIGITAL CONTENT MEASUREMENT

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM MAI 2015 AUF BASIS VON NIELSEN DIGITAL CONTENT MEASUREMENT DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM MAI 2015 AUF BASIS VON NIELSEN DIGITAL CONTENT MEASUREMENT Mit dem Schwerpunkt Video- Musik- und TV-Streaming- Dienste Nutzung ausgewählter Video-On-Demand-Dienste

Mehr

mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015

mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015 mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015 Das AGOF Mobile Universum Das AGOF Mobile Universum 34,48 Millionen Personen ab 14 Jahren haben innerhalb des dreimonatigen Erhebungszeitraumes auf mindestens eine

Mehr

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing -

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Bispingen, 20. Juni 2011 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen GmbH TMN wir über uns Gründung der TMN:

Mehr

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON Status Quo - Unique User und Page Impressions im Quartal, pro durchschnittlichem Monat und durchschnittlicher Woche - Demographische Variablen in unterschiedlichen Aggregationsstufen

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

KPI Reporting Infographics für Key Performance Indicators

KPI Reporting Infographics für Key Performance Indicators KPI Reporting Infographics für Key Performance Indicators GfK Selbstmedikationstage 05 - Schindlerhof 9. 0.März 05 GfK SE Health Consumer Health Doris Düthorn GfK 05 KPI Walter Reporting Pechmann 0. März

Mehr

Mediennutzungs- und Informationsverhalten: So geht die Schweizer Bevölkerung mit der Medienvielfalt um. Media Use Index 2009 Die wichtigsten Grafiken

Mediennutzungs- und Informationsverhalten: So geht die Schweizer Bevölkerung mit der Medienvielfalt um. Media Use Index 2009 Die wichtigsten Grafiken Mediennutzungs- und Informationsverhalten: So geht die Schweizer Bevölkerung mit der Medienvielfalt um. Media Use Index 2009 Die wichtigsten Grafiken Das Internet ist das wichtigste Medium der Schweizer

Mehr

Der Autobahn-Channel (= AC) Ihr digitaler Aufmerksamkeits-Channel für Präsenz am customer journey

Der Autobahn-Channel (= AC) Ihr digitaler Aufmerksamkeits-Channel für Präsenz am customer journey Der Autobahn-Channel (= AC) Ihr digitaler Aufmerksamkeits-Channel für Präsenz am customer journey Inhalt 1.) Point of Travel: die Autobahn 2.) Der Rasthof: Knotenpunkte der Mobilität 3.) Der Autobahn-Channel

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014 Branchen-BILD Telekommunikation Axel Springer Marktforschung September 2014 Inhalt: Basisinformationen Umsatzerlöse, Aktuelle Anbieter für Festnetz und Smartphone Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse, Smartphone

Mehr

Reisebüro Internet: Zielgruppen, Strukturen, Potenziale

Reisebüro Internet: Zielgruppen, Strukturen, Potenziale Reisebüro Internet: Zielgruppen, Strukturen, Potenziale In 20 Minuten Wir über uns Chancen und Potenziale Die Bedeutung des Online-Geschäfts für den Tourismus Welche Zielgruppenpotenziale erreichen Werbetreibende

Mehr

Der Second Screen als Verstärker

Der Second Screen als Verstärker Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG Der Second Screen als Verstärker Repräsentative Studie zur parallelen Nutzung von TV und Internet Frankfurt, 19.6.213 Das Medien-Zeitbudget der Deutschen 213

Mehr

Targeting mit TGP Relevanz in der digitalen Werbung

Targeting mit TGP Relevanz in der digitalen Werbung Targeting mit TGP Relevanz in der digitalen Werbung Tag der Online-Werbung Zürich 08.09.2011 Wandel der Medienwelt Inflation der Medien Fragmentierung der Nutzung Individualisierung der Umfelder Hybrides

Mehr

AWA 2013. COMsulting Gerhard Faehling GmbH

AWA 2013. COMsulting Gerhard Faehling GmbH Beispiele für unterschiedliche Anwendung von Zielgruppen: Marktanalyse Mediaplanung Anzeigenverkauf Trendanalyse Leser- bzw. Nutzerschaftsanalyse Zielgruppen der AWA Soziodemografie Interessen Persönlichkeitsmerkmale

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

Mediadaten TV SPIELFILM Online

Mediadaten TV SPIELFILM Online TV SPIELFILM Ihr Fernsehportal TV SPIELFILM Online das beliebte TV Programm mit Senderansicht. die TV Übersicht nach Zeit bietet einen minutengenauen Überblick. mehr als 150 Sender (inklusive aller Digital-

Mehr

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt!

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Leserschafts-Analyse Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung: IFAK-Leserschaftsstudie

Mehr

Medien - Print-Reichweiten

Medien - Print-Reichweiten Communication s 14.0 Medien - Print-Reichweiten 105 Publikumszeitschriften (MA-angepasst), 28 Publikumszeitschriften (nicht MA-angepasst), 9 Tageszeitungen (MA-angepasst), inkl. aller LAE-Titel, Nutzerstrukturen

Mehr

Online-Angebote gut in Fahrt 2014 II

Online-Angebote gut in Fahrt 2014 II Online-Angebote gut in Fahrt laut ÖWA Plus 2014 II Drei Erhebungen geben in Österreich Auskunft über die Entwicklung von Online: AIM, ÖWA Plus und ÖWA Basic. Die aktuellen Daten der ÖWA Plus weisen bei

Mehr

Die Rolle des Webs für Werbekampagnen- Nutzungsverhalten im Internet Roland M. Kreutzer, 11/2004

Die Rolle des Webs für Werbekampagnen- Nutzungsverhalten im Internet Roland M. Kreutzer, 11/2004 Die Rolle des Webs für Werbekampagnen- Nutzungsverhalten im Internet Roland M. Kreutzer, 11/2004 Fol Das Web als Werbemedium Große Medienvielfalt Gute Segmentierung Erreicht Arbeitsplatz und interessante

Mehr

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus Angebot: Sonderauswertungen für Reiseziele und Reisetypen Bild: Katharina Rothe / pixelio.de Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus im Rahmen des Zukunftsprojektes Kinder- und Jugendtourismus in

Mehr

TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co 2013. TNS Infratest TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co

TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co 2013. TNS Infratest TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co 2013 Nutzung von Finance-/ Versicherungs-Apps Finance- und Versicherungs-Apps werden häufiger auf dem Tablet-PC genutzt als auf dem Smartphone Höchste Nutzung in den Altersgruppen: Höchste Nutzung in den

Mehr

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Thomas Duhr Executive Sales Manager United Internet Media AG Stv. Vorsitzender der FG OVK im BVDW Björn Kaspring Leiter Online-Vermarktung und Marktentwicklung

Mehr

Das Internet als Vermarktungsplattform Chancen und Potenziale für die Sportartikelindustrie. 31. Januar 2012, München ISPO 2012

Das Internet als Vermarktungsplattform Chancen und Potenziale für die Sportartikelindustrie. 31. Januar 2012, München ISPO 2012 Das Internet als Vermarktungsplattform Chancen und Potenziale für die Sportartikelindustrie 31. Januar 2012, München ISPO 2012 In 15 Minuten 1. Ziele der AGOF 2. Zielgruppenpotenziale im Internet 3. Die

Mehr

Sonderauswertung Reise & Touristik Basis: internet facts 2007-IV

Sonderauswertung Reise & Touristik Basis: internet facts 2007-IV Sonderauswertung Reise & Touristik Basis: internet facts 2007-IV Marcus Föbus, Projektleiter Studien Entwicklung Zielsetzung / Steckbrief Sonderauswertung Seite 2 1 Zielsetzung der AGOF Online-Werbung

Mehr

Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin.

Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin. Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin. 1 Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Inhaltsverzeichnis. Reichweite und Wirtschaftlichkeit Die WirtschaftsWoche Leser im Profil

Mehr

snapshots das neue OMD Online Panel

snapshots das neue OMD Online Panel 31. Mai 2007 02/2007 snapshots das neue OMD Online Panel snapshots / S. 1 OMD Digital News 2 / S. 2-5 Mitarbeiter News / S. 5 Index: 1. Neue Online Marktforschung snapshots 2. Digital News easyjet 3. Digital

Mehr

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM OKTOBER 2014 AUF BASIS VON NIELSEN NETRATINGS. Mit dem Schwerpunkt Fernsehangebote im Internet

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM OKTOBER 2014 AUF BASIS VON NIELSEN NETRATINGS. Mit dem Schwerpunkt Fernsehangebote im Internet DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM OKTOBER 2014 AUF BASIS VON NIELSEN NETRATINGS Mit dem Schwerpunkt Fernsehangebote im Internet Nutzung der Top TV-Angebote im Internet > Mit 3,2 Mio. Unique User

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

The Digital Day Mediennutzung 2011

The Digital Day Mediennutzung 2011 The Digital Day Mediennutzung 2011 Mediennutzung allgemein Welche Medien nutzen Sie? Angaben in % Internet 96,2 TV 83,5 Radio 67,1 Tagezeitungen 53,7 Zeitschriften 43,0 Internetfähiges Mobiltelefon 24,0

Mehr

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM FEBRUAR 2015 AUF BASIS VON NIELSEN NETRATINGS. Mit dem Schwerpunkt Online Games

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM FEBRUAR 2015 AUF BASIS VON NIELSEN NETRATINGS. Mit dem Schwerpunkt Online Games DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM FEBRUAR 2015 AUF BASIS VON NIELSEN NETRATINGS Mit dem Schwerpunkt Online Games Nutzung von Online-Games > 16,8 Millionen Personen in Deutschland haben im Februar

Mehr

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden 17. Juni 2015 Infotag für Unternehmen Birgit Kötter ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie machen Nutzung

Mehr

Digitale Forschung bei Axel Springer Media Impact (ASMI) Markt- und Medienforschung im Kontext der Digitalisierung

Digitale Forschung bei Axel Springer Media Impact (ASMI) Markt- und Medienforschung im Kontext der Digitalisierung Digitale Forschung bei Axel Springer Media Impact (ASMI) Markt- und Medienforschung im Kontext der Digitalisierung Nicolas Loose, Axel Springer Media Impact, Marktforschung Research +, 19.11.2014 Eine

Mehr

Zielgruppen-Steckbrief

Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Warum? Die herausragenden Merkmale Ihrer Kunden auf einen Blick! Sie erhalten verlässliche Einblicke wer Ihre Kunden sind! wie das Konsumverhalten Ihrer Kunden

Mehr

2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert.

2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert. 3 x 3 Argumente für Print Werbung in ZeitschriNen wirkt intensiv, präzise und nachhalrg. 2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert.

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

Alle Wege führen ins Web

Alle Wege führen ins Web Alle Wege führen ins Web Kauf von Smartphone, Tablet & Co. im digitalen Zeitalter Februar 2012 Quelle: Flickr.com; kevin dooley Die Reise des Kunden: Der Weg zur Kaufentscheidung Produkt-/ Kaufinteresse

Mehr

Daten und Methoden. zur empirischen Ermittlung der Medienpräferenzen in Deutschland. Dieter K. Müller. Universität zu Köln. www.ard-werbung.

Daten und Methoden. zur empirischen Ermittlung der Medienpräferenzen in Deutschland. Dieter K. Müller. Universität zu Köln. www.ard-werbung. Universität zu Köln Daten und Methoden zur empirischen Ermittlung der Medienpräferenzen in Deutschland Dieter K. Müller www.ard-werbung.de ARD-Werbung SALES & SERVICES GmbH, Januar 2009 1 AGENDA Datenquellen

Mehr

UNTERSUCHUNG VIDEO- UND MUSIK-STREAMING-DIENSTE IM INTERNET MEHR ORIENTIERUNG UND TRANSPARENZ FÜR VERBRAUCHER

UNTERSUCHUNG VIDEO- UND MUSIK-STREAMING-DIENSTE IM INTERNET MEHR ORIENTIERUNG UND TRANSPARENZ FÜR VERBRAUCHER FAQ PROJEKT MARKTWÄCHTER DIGITALE WELT UNTERSUCHUNG VIDEO- UND MUSIK-STREAMING-DIENSTE IM INTERNET MEHR ORIENTIERUNG UND TRANSPARENZ FÜR VERBRAUCHER 1. Warum sind Streaming-Dienste ein relevantes Thema?

Mehr

Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter?

Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Studiendesign Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen und nun zum dritten Mal durchgeführte Studie soll Kunden

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Die meisten Teilnehmer waren Schüler oder Studenten; berufstätig waren zum Zeitpunkt der Umfrage 24 der 146 Befragten.

Die meisten Teilnehmer waren Schüler oder Studenten; berufstätig waren zum Zeitpunkt der Umfrage 24 der 146 Befragten. Einleitung Die AG Medien wurde im Jahr 2008 nach der ersten Plenarsitzung des 11. Mandats gegründet. Grundlage ist die vom Plenum festgelegte Prioritätenliste und das darin festgelegte Anliegen, die Medienarbeit

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012 Axel Springer Media Impact ipad-panel Marktforschung März 2012 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact ipad-panel auf, um die Zielgruppe der

Mehr

100% PERFORMANCE PARTNER PROGRAMM

100% PERFORMANCE PARTNER PROGRAMM 100% PERFORMANCE PARTNER PROGRAMM Revolutionizing Consumer-Brand Communication. Einführung neuer Produkte? Aufbau Ihrer Marke? Aktivierung der Brand Community? Die erfolgreiche Markteinführung von Produktneuheiten

Mehr