Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, Tel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 221 420 61 437"

Transkript

1 Kundenerwartungen an die Krankenzusatzversicherungen Kundenerwartungen an private Krankenzusatzversicherungen inkl. Sonderteil für Kinder- und betriebliche Krankenversicherung Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, Tel

2 1 Das Potenzial der Krankenzusatzversicherungen ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft Hintergrund der Studie Produktbesitz KV-Zusatzversicherung Quelle: Kundenmonitor Assekuranz Der Absatz von Krankenzusatzversicherungen steigt seit einigen Jahren kontinuierlich an: Bereits 16% der Deutschen besitzen eine solche Versicherung. Für die Zukunft erwarten wir ein weiteres Absatzwachstum, u.a. weil sich neben der Zahnzusatzversicherung weitere Produkte am Markt etabliert haben. Bspw. haben 30 Prozent der Eltern mit minderjährigen Kindern eine Krankenzusatzversicherung für ihr(e) Kind(er) abgeschlossen (YouGov Studie Kindervorsorge). Ein weiteres interessantes Produkt in diesem Kontext stellt die betriebliche Krankenversicherung dar, welche ebenso über ein hohes Absatzpotenzial verfügt: 40 Prozent der Gewerbekunden planen deren Einführung (YouGov Gewerbekundenmonitor). Zur adäquaten Unterstützung der Anbieter von Krankenzusatzversicherungen und/oder betrieblichen Krankenversicherungen (Versicherungsgesellschaften mit entsprechenden Produkten/ private Krankenversicherer/ gesetzliche Krankenkassen) bei ihren Marketingbemühungen, beim Produktvertrieb und bei der Produktentwicklung plant YouGov die Durchführung der Studie Krankenzusatzversicherungen

3 1 Die Themen der Studie im Überblick I Inhalte der Studie Gesamtbevölkerung zum Thema Krankenzusatzversicherung Allgemeiner Kenntnisstand zum Thema Krankenversicherungsschutz und Krankenzusatzversicherungen Grundlegende Erwartungen, die Versicherte an Krankenzusatzversicherungsprodukte stellen Gründe für und gegen den Abschluss Abschlussinteresse an unterschiedlichen Krankenzusatzversicherungsprodukten Wichtigkeit unterschiedlicher Produktmerkmale Abschlussbereitschaft für die unterschiedlichen Vertriebskanäle Der Einfluss von Krankenzusatzversicherungen auf die Zufriedenheit mit der eigenen gesetzlichen Krankenversicherung Die Wahrnehmung von Kooperationen zwischen gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherern Abschließer in den letzten 12 Monaten zum Thema Krankenzusatzversicherung Ermittlung des Entscheidungsweges (Customer Journey) und Analyse der wichtigen Impulse für den finalen Abschlusspunkt und gewählte Marke Identifizierung von klassischen Wegen und herausragenden Einflussgrößen im Entscheidungsprozess 3

4 1 Die Themen der Studie im Überblick II Inhalte der Studie Eltern mit Kindern zum Thema Krankenzusatzversicherung Grundlegende Erwartungen, die Eltern an Krankenzusatzversicherungsprodukte und einzelnen Leistungen für Kinder stellen Gründe für und gegen den Abschluss von Krankenzusatzversicherungsprodukten für ihre Kinder Abschlussinteresse an unterschiedlichen Krankenzusatzversicherungsprodukten für ihre Kinder Arbeitnehmer zum Thema betriebliche Krankenversicherung Bekanntheit und Attraktivität der betrieblichen Krankenversicherung Einfluss auf die Wahl eines Arbeitgebers durch betriebliche Krankenversicherung Erwartete Leistungen der betrieblichen Krankenversicherung 4

5 1 5 Qualitative und quantitative Untersuchung Untersuchungssteckbrief Online-Fokusgruppen (optional) Um die Gründe für und gegen den Abschluss einer Krankenzusatzversicherung näher zu beleuchten, empfiehlt sich die Durchführung von anonymen online Fokusgruppen Stichprobe: 2 x n=10 Teilnehmer, eine Gruppe mit Abschluss einer Krankenzusatzversicherung in den letzten 12 Monaten; eine Gruppe mit Eltern mit Kindern, die entweder in den letzten 12 Monaten abgeschlossen haben oder einen Abschluss in Erwägung ziehen Erhebungszeitraum: September 2013 Bericht: Oktober minütige Onlinebefragung (inkl. Conjoint- oder MaxDiff-Analyse) im YouGov-Panel Stichprobe: n=1.500 repräsentative Stichprobe für gesetzlich pflicht- und freiwillig krankenversicherte Personen; inkl. n= Abschließer von Krankenzusatzversicherungen in den letzten 12 Monaten (Boost); inkl. n=500 Eltern (gesetzlich Krankenversichert) mit minderjährigen Kindern (Boost) Conjoint oder MaxDiff: Um den Kundennutzen von einzelnen Leistungen zu ermitteln, wird eine Conjoint- oder MaxDiff-Analyse (je nach Anzahl und Qualität der Leistungen) integraler Studienbestandteil. Hinweis: Es ist keine Preisbereitschaftsmessung vorgesehen! Erhebungszeitraum: Oktober 2013 Endbericht: Mitte bis Ende November 2013

6 1 Bildung des Potenzial-Index Extraktion der Zielgruppen aus der Repräsentativbefragung Besitzen Sie eine private Krankenzusatzversicherung? (n=1.000) Ja Nein Besitzer (n=150) Planen Sie in den nächsten 12 Monaten eine private Krankenzusatzversicherung abzuschließen? (n=850) Wie wichtig finden Sie eine private Krankenzusatzversicherung? (n=680) Abschlussbereite (n=170) Ja Nein sehr wichtig eher wichtig eher unwichtig überhaupt nicht wichtig Zukünftiges Potenzial (n=408) Desinteressierte (n=272) 6 Angaben in Prozent; Basis: alle Befragten; Gestützte Abfrage

7 1 Bestellung der Studie Krankenzusatzversicherung 2013 per FAX +49 (0) an Herrn Dennis Bargende Hiermit bestellen wir verbindlich die Studie Kundenerwartungen an die Krankenzusatzversicherung (bitte ankreuzen) Preis zzgl. der ges. MwSt. optional: Qualitativer Ergebnisbericht aus zwei Online-Fokusgruppen Bestellung nur bei gleichzeitiger Bestellung des Ergebnisberichtes der quantitativen Untersuchung möglich Ergebnisbericht der quantitativen Hauptuntersuchung n=1.500 bevölkerungsrepräsentative Onlineinterviews (ink. Conjoint- oder MaxDiff-Analyse) insgesamt; davon mind. n=500 Onlineinterviews mit Eltern; davon mind. n=150 Onlineinterviews mit Abschließern von Krankenzusatzversicherungen in den letzten 12 Monaten Bei Bestellung bis zum 6. August 2013 bieten wir Ihnen folgenden Frühbucherrabatt an: Bestellung der quantitativen Hauptuntersuchung Bestellung der qualitativen UND quantitativen Untersuchung Mit Ihrer Bestellung akzeptieren Sie die AGB (Download als pdf) und die Regelungen zu Mehrbezieherstudien (vgl. nächste Seite). Wir behalten uns vor, diese Studie bei weniger als 5 Frühbuchern zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen. Name, Vorname: Telefon: Unternehmen: Funktion, Abteilung: Datum: Straße: PLZ, Ort: Unterschrift: 7

8 1 Nutzungsrechte von YouGov-Mehrbezieherstudien Bitte beachten Sie unsere Eigentumsrechte Diese Studie sowie alle einzelnen Studienergebnisse sind Eigentum der YouGov AG. Studienbeziehern ist nur eine unternehmensinterne Verwendung der Studienergebnisse gestattet. Die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Einzelne Ergebnisse dürfen ohne Rücksprache mit YouGov den Außendienstmitarbeitern (Ausschließlichkeitsvertrieb) des eigenen Unternehmens zur Verfügung gestellt werden. Dies gilt auch z. B. für Vertriebsmitarbeiter in kooperierenden Sparkassen. Dabei wird nicht die komplette Studie weitergeleitet, sondern Auszüge oder Einzelergebnisse. Veröffentlichungen in der Presse sind auszugsweise möglich, bedürfen aber auf jeden Fall der textlichen Zustimmung durch die YouGov AG. Die Veröffentlichung eigener gesellschaftsbezogener Ergebnisse ist u. U. möglich (Fallzahlen beachten!), Wettbewerberergebnisse sind von einer Veröffentlichung ausgeschlossen. Veröffentlichungen erfolgen grundsätzlich unter der Angabe der Quelle (Studienname, YouGov als Hrsg., ggf. öffentlich genannte Unterstützer und Jahr). Bei der Veröffentlichung einzelner Ergebnisse, z. B. eigener gesellschaftsbezogener Ergebnisse unterstützen wir Sie gerne. Bitte wenden Sie sich hierzu an die Studienleiter. 8

9 2. Anhang: Darstellung der Methoden Online-Fokusgruppe und Conjoint-Analyse 9

10 2 Qualitative Erhebung von Motiven und Barrieren für den Abschluss einer Krankenzusatzversicherung Erweiterung des Studiendesigns um qualitative Fokusgruppen Consumer Insights zum Thema Krankenzusatzversicherung Um die Gründe für und gegen den Abschluss einer Krankenzusatzversicherung näher zu beleuchten, empfiehlt sich die Durchführung von anonymen online Fokusgruppen. Der offene und gleichsam anonyme Charakter baut die Barrieren und Hemmnisse ab, über belastende und oftmals auch verdrängte Ängste und Sorgen zu sprechen. Mittels psychologischer Gesprächsführung können im Rahmen der Fokusgruppe verborgene Gründe ermittelt werden, warum z.b. gerade junge Menschen das Thema Pflegeversicherung meiden (z.b. sich Nicht-Auseinander-Setzen-Wollen mit Ängsten und Sorgen vor dem eigenen Alter etc.) und welche Argumente/ Themen rund um die Pflegeversicherung dennoch eine Sensibilität erzeugen. Ebenso lassen sich in der Gruppe Ansätze entwickeln wie man das Thema Pflegeversicherung kommunikativ gestalten kann, um eine höhere Awareness für das Thema zu erzeugen und erlebte Barrieren abzubauen. Die Methode der Online Fokusgruppen haben wir beispielsweise zuletzt sehr erfolgreich bei unserer Studie Pflegespiegel 2013 eingesetzt. 10 YouGov, 2012

11 2 Methodische Herangehensweise Vorgehen mit qualitativen Online-Gruppendiskussionen (Chats) Eine Online-Gruppendiskussion (Chat), zeichnet sich durch ein, kurzes Zeitfenster aus, die Teilnehmer kommen also an einem festgelegter Zeitpunkt an einem virtuellen runden Tisch zusammen. Ein Team aus erfahrenem Moderator und Co-Pilot leitet den Chat. Es empfiehlt sich den Chat auf zwei Stunden auszulegen. Pro Tag wird ein Chat stattfinden. Die Transkripte stehen umgehend nach Beendigung der Diskussion zur Verfügung. Der Moderationsleitfaden zur thematischen und zeitlichen Orientierung wird in enger Abstimmung mit Ihnen erstellt. Den Online-Chat können Sie als stiller Beobachter mit direkter Interaktionsmöglichkeit mit dem Moderatorenteam live von Ihrem Schreibtisch aus beobachten. Besondere Eignung bei Themen, die sich mit eigenen Ängsten etc. beschäftigen ( Pflege) Durch spontane und unbeeinflusste Meinungsäußerung erhalten Sie aussagekräftiges Feedback Der durch die Anonymität positiv beeinflusste Interaktionsgrad ist in Chats besonders hoch und führt zu einer offenen Gruppenatmosphäre Details und Optimierungspotentiale werden dann miteinander im Chat diskutiert. 11

12 2 Virtueller Diskussionsraum Der interaktive Charakter des Chats beeindruckt die Teilnehmer Auf dem Whiteboard werden die Konzepte gezeigt und bewertet Werkzeuge für den Moderator u.a. für Abstimmungen über die jeweiligen Konzepte Teilnehmer-Chat, jeder TN antwortet in einer anderen Farbe und bewertet so auch die Konzepte Beobachter-Chat, für die Teilnehmer nicht sichtbar 12

13 2 Hohes Involvement unter den Teilnehmern Durchgehend positives Teilnehmer- und Kundenfeedback Teilnehmer-Feedback spricht für die Akzeptanz qualitativer Online-Forschung Qualitative Online-Methoden erlauben ortsunabhängige Teilnahme an Gruppendiskussionen 13

14 2 Technische Umsetzung Online-Chat Online-Chat erlaubt auch Einbindung interaktiver und kreativer Aufgaben Wir werden das Online-Chat mit unserer Software VisionsLive umsetzen. Neben einfachen Fragen können auch Bilder, Filme oder Scribbles hochgeladen werden. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, je nach Vorgabe, durch Texteingabe, Gestaltung eines Whiteboards (z.b. Erstellen einer Collage oder Moodboards) oder durch Hochladen von Bilder/Videos zu antworten. 14

15 2 Conjoint Analyse: Warum Conjoint Analyse? Hintergrundinformationen Um herauszufinden, welches Produktkonzept optimal ist, welche Produktmerkmale wichtig sind und welchen Preis ein Kunde für ein Produkt zu zahlen bereit ist, bedarf es einer Methode, die den tatsächlichen Entscheidungsprozess abbildet. Würde man direkte Fragen stellen, würden die Befragten alle Produktmerkmale für wichtig halten und nicht zwischen verschiedenen Merkmalen differenzieren (sog. Anspruchsinflation: Alles ist wichtig ). In einer Conjoint Analyse wird die Relevanz von Produktmerkmalen nicht direkt abgefragt, sondern, es werden ganze Produktkonzepte präsentiert, so dass die Kunden konkrete und realistische Entscheidungen treffen müssen. Vorteile der Methode: Die Methode bildet den tatsächlichen Entscheidungsprozess für das Produkt genau ab und liefert damit valide Aussagen darüber, welche Produktmerkmale wichtig sind und welches Produktkonzept bevorzugt wird. 15

16 2 Umsetzung der Conjoint Analyse: Methode Hintergrundinformationen Die Ergebnisse der Conjoint Analyse liefern zum einen direkte und hoch valide quantitative Erkenntnisse über die Relevanz einzelner Produkteigenschaften bei der Verordnungsentscheidung. Zum anderen ermöglicht die Conjoint Analyse auch den Vergleich der Bedeutung von Produkteigenschaften zwischen verschiedenen Zielgruppen (Mindest-Stichprobengröße für Teilzielgruppen: n=100). Aus methodischer Sicht bieten sich zur Umsetzung der Conjoint Analyse zwei unterschiedliche Ansätze an, Adaptive Conjoint Analysis (ACA) und Choice Based Conjoint Analysis (CBC). Die ACA gibt den Befragten pro Wahlaufgabe nur zwei Produktalternativen vor, für welche die Befragten über eine mehrstufige Skala angeben, welche sie als attraktiver empfinden, ergänzt durch weitere Fragen zur Wichtigkeit von Attributen und zur Attraktivität von Leistungsbestandteilen. Die CBC dagegen stellt den Befragten in einer Reihe von Wahlaufgaben jeweils zwei oder mehr unterschiedliche Produktvarianten vor, von denen sie sich eindeutig für eine entscheiden müssen. Im Vergleich der beiden Varianten hat die CBC den Vorteil, dass sie von den Befragten realitätsnähere Auswahlentscheidungen verlangt. Dadurch ist es z.b. möglich, potentielle Marktanteile bzw. Absatzchancen für unterschiedliche Produktvarianten valider vorherzusagen, als dies mit einer ACA möglich ist. Auch Preisanalysen sind auf Basis einer CBC valider. 16

17 Merkmal 4 Merkmal 3 Marke Preis 2 Auswertung: Nutzenwerte einzelner Attribute Conjoint zur Ermittlung von Merkmalswichtigkeiten Welche Bestandteile machen ein Produkt attraktiv? Wovon hängt die Entscheidung für oder gegen ein Produkt ab? Die Teilnutzenwerte einer Conjoint Analyse zeigen welche Leistungsbestandteile bevorzugt Preisniveau 1 werden (z.b. welche Preisniveau 2 Marke wird bevorzugt?) und Preisniveau 3 welche Attribute wie wichtig sind (z.b. wie wichtig ist der Preis im Vergleich zur Marke?). Marke 1 Marke 2 Marke 3 Ausprägung Nutzenwerte Fiktives Beispiel Ausprägung 2 21 Der Preis ist am wichtigsten. Die Marke ist am zweitwichtigsten. Ausprägung 3 Ausprägung 1 Ausprägung 2 Ausprägung

18 2 Auswertung: Attraktive Produktpakete Conjoint für die Produktgestaltung Wie attraktiv sind unterschiedliche Produktgestaltungen? Durch Summierung der Teilnutzenwerte von Ausprägungen kann der Gesamtnutzen eines Produkts ermittelt werden. Der Gesamtnutzen zeigt welches Produkt das attraktivste ist (= höchster Gesamtnutzen), welche Kombination von Ausprägungen aus Sicht unterschiedlicher Zielgruppen optimal ist und wie ein konkretes Produkt im Vergleich zu anderen zu beurteilen ist. GNW Neues Produkt Neues Produkt 2 Bisheriges Produkt Der Gesamtnutzen ergibt sich aus der Addition der Teilnutzenwerte Konkurrenzprodukt Preis Marke Merkmal 3 Merkmal 4 18

Pflegespiegel 2013. Kundenerwartungen und verhalten zur privaten Pflegeversicherung Angebot für eine Mehrbezieherstudie

Pflegespiegel 2013. Kundenerwartungen und verhalten zur privaten Pflegeversicherung Angebot für eine Mehrbezieherstudie Kundenerwartungen und verhalten zur privaten Pflegeversicherung Angebot für eine Mehrbezieherstudie Titelfoto: istockphoto.com Ihre Ansprechpartner: Dr. Oliver Gaedeke, Tel. 0221-420 61-364, oliver.gaedeke@yougov.de

Mehr

Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen

Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen aus Sicht der Privatkunden Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@yougov.de +49 221 42061 364 September 15

Mehr

Kindervorsorge 2012. Kinderpolicen aus der Sicht von Eltern und Großeltern

Kindervorsorge 2012. Kinderpolicen aus der Sicht von Eltern und Großeltern Kinderpolicen aus der Sicht von Eltern und Großeltern Ihre Ansprechpartner: Agathe Kornek, Tel. 01-42061-329, agathe.kornek@yougov.de Dr. Oliver Gaedeke, Tel. 01-42061-0, oliver.gaedeke@yougov.de Hintergrund

Mehr

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2013

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2013 Bis 31.10.2013 Frühbucherrabatt sichern! Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2013 Ihre Ansprechpartner: Katharina Päffgen katharina.paeffgen@yougov.de +49 (0)221-42061-478 Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de

Mehr

Trends für Rechtsschutzversicherungen. Kundenprofiling und Perspektiven für die Produktentwicklung (Endkunden und Makler)

Trends für Rechtsschutzversicherungen. Kundenprofiling und Perspektiven für die Produktentwicklung (Endkunden und Makler) Trends für Rechtsschutzversicherungen Kundenprofiling und Perspektiven für die Produktentwicklung (Endkunden und Makler) Identifikation wertvoller und weniger wertvoller Kunden gewinnt auch bei Rechtsschutzversicherungen

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Der Stichtag (=30.11.2014) für den Wechsel der Kfz-Versicherung rückt immer näher und viele Versicherungsgesellschaften stellen sich die Fragen:

Mehr

Strategiefeld Unfallversicherung. Wahrnehmung, Motive und Produktpräferenzen aus Privatkundensicht

Strategiefeld Unfallversicherung. Wahrnehmung, Motive und Produktpräferenzen aus Privatkundensicht Strategiefeld Unfallversicherung Wahrnehmung, Motive und Produktpräferenzen aus Privatkundensicht Hinweis zu den Nutzungsrechten der Studie Bitte beachten Sie unsere Eigentumsrechte Diese Studie sowie

Mehr

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Bekanntheit, Qualitäten und Nutzung von Vergleichern Ihre Ansprechpartner: Katja Drygala, Tel. 0221-420 61-558, katja.drygala@yougov.de

Mehr

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Bekanntheit, Qualitäten und Nutzung von Vergleichern Ihre Ansprechpartner: Katja Drygala, Tel. 0221-420 61-558, katja.drygala@yougov.de

Mehr

Makler Media-Analyse 2012

Makler Media-Analyse 2012 Makler Media-Analyse 2012 Analyse der beruflichen Mediennutzung von unabhängigen Finanz- und Versicherungsmaklern Peter Mannott Peter.Mannott@yougov.de +49 221 42061 370 Laura-Isabella Tkocz Laura-Isabella.Tkocz@yougov.de

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Dass Autos immer intelligenter werden, ist keine Neuigkeit: Automatikgetriebe, Airbag, ABS, ESP und die elektronische Parkhilfe sind nur einige

Mehr

Makler Media-Analyse 2013

Makler Media-Analyse 2013 Makler Media-Analyse 2013 Analyse der beruflichen Mediennutzung von unabhängigen Finanz- und Versicherungsmaklern Laura-Isabella Tkocz laura-isabella.tkocz@yougov.de +49 221 42061 467 August 13 Untersuchungsdesign

Mehr

YouGov MaklerAbsatzbarometer

YouGov MaklerAbsatzbarometer YouGov MaklerAbsatzbarometer Konzeption Methodik Informationspaket Unser Angebot Peter Mannott I peter.mannott@yougov.de I +49 221 42061 370 Köln Juli 13 Das MaklerAbsatzbarometer bietet: Einblick in die

Mehr

Makler-Absatzbarometer

Makler-Absatzbarometer Makler-Absatzbarometer Konzeption Methodik Informationspaket Unser Angebot Peter Mannott T +49 221-42061-370 E peter.mannott@yougov.de YouGov Deutschland AG Gustav-Heinemann-Ufer 72 50968 Köln Das Makler-Absatzbarometer

Mehr

Die neue Generation der privaten Altersvorsorge Kunden- und Maklererwartungen an die neue Generation der privaten Altersvorsorgeprodukte

Die neue Generation der privaten Altersvorsorge Kunden- und Maklererwartungen an die neue Generation der privaten Altersvorsorgeprodukte Die neue Generation der privaten Altersvorsorge Kunden- und Maklererwartungen an die neue Generation der privaten Altersvorsorgeprodukte Dr Oliver Gaedeke olivergaedeke@yougovde +49 221 42061 364 Katja

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de 71 Prozent der deutschen Bevölkerung sind im Besitz einer privaten Haftpflichtversicherung. 72 Prozent

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2014

Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Versicherungsmakler in der digitalen Zukunft YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Oliver Gaedeke, +49 221 42061-364 oliver.gaedeke@yougov.de Manuel

Mehr

Pflegespiegel 2011. Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen zur Pflegeversicherung aus Sicht der Kunden

Pflegespiegel 2011. Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen zur Pflegeversicherung aus Sicht der Kunden Pflegespiegel 2011 Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen zur Pflegeversicherung aus Sicht der Kunden Ihre Ansprechpartner: Jochen Kurz, Tel. 0221-420 61-556, jochen.kurz@psychonomics.de Catarina

Mehr

Bild: tashka2000 / fotolia.com. T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

Bild: tashka2000 / fotolia.com. T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: tashka2000 / fotolia.com T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen User entscheiden in den ersten Sekunden nach einem Kontakt über eine Website. Unternehmen müssen deshalb auf

Mehr

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2012

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2012 Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2011 Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2012 Ihre Ansprechpartner: Jochen Kurz jochen.kurz@yougov.de +49 (0)221-42061-556 Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de

Mehr

E-Fashion Trends 2014

E-Fashion Trends 2014 E-Fashion Trends 2014 YouGov Branchenstudien: Unsere Forschung zu aktuellen Themen Nina Simons, Angelina Brandenburg, Alexandra Seidel T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de E-Fashion

Mehr

Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer

Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Str. 33-35 50670 Köln Telefon +49

Mehr

Target-Report Assekuranz

Target-Report Assekuranz Target-Report Assekuranz Individuelle, zielgruppenbezogene Reports über den privaten Versicherungsmarkt in Deutschland Kontakt: Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de +49 221 42061 328 Julia Sinicyna

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Ridofranz/istock

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Ridofranz/istock T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: Ridofranz/istock Der demografische Wandel macht sich in der Versicherungswirtschaft auch in Nachwuchsproblemen bemerkbar. Der Altersdurchschnitt

Mehr

Target-Report Assekuranz

Target-Report Assekuranz Target-Report Assekuranz Individuelle, zielgruppenbezogene Reports über den privaten Versicherungsmarkt in Deutschland Kontakt: Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de +49 221 42061 328 Julia Sinicyna

Mehr

Target-Report Assekuranz

Target-Report Assekuranz Target-Report Assekuranz Individuelle, zielgruppenbezogene Reports über den privaten Versicherungsmarkt in Deutschland Kontakt: Julia Sinicyna julia.sinicyna@yougov.de +49 221 42061 410 Christoph Müller

Mehr

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung MAIX Market Research & Consulting GmbH Kackertstr. 20 52072 Aachen 0241 8879 0 www.maix.de Inhalt Einleitung Grundlagen zur Conjoint

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Petra Bork / pixelio.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Petra Bork / pixelio.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: Petra Bork / pixelio.de Der Stichtag (=30.11.2015) für den Wechsel der Kfz-Versicherung rückt immer näher und viele Versicherungsgesellschaften

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: momius / fotolia.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: momius / fotolia.de T +49 221-461-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: momius / fotolia.de Mit unserer Studienreihe ComparisonCheck Energie gehen wir 15 sehr erfolgreich bereits ins 5. Jahr! Echte Trends in

Mehr

Customer Journey - Immobilienfinanzierung

Customer Journey - Immobilienfinanzierung Bild: Joe Giddens/PA Archive/Press Association Images Marketing- und Vertriebsprozesse effizienter steuern Customer Journey - Immobilienfinanzierung Vom Impuls bis zum Abschluss T +49 221-42061-0 E info@yougov.de

Mehr

Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern

Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern Ausgabe 4 Betriebliche Krankenversicherung (bkv) Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Straße 33-35 50670 Köln Telefon +49

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014)

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Erfolgsfaktoren im Bausparkassen- Außendienst 2013 Zufriedenheit, Bindung und Effizienz im Vertrieb der deutschen Bausparkassen

Erfolgsfaktoren im Bausparkassen- Außendienst 2013 Zufriedenheit, Bindung und Effizienz im Vertrieb der deutschen Bausparkassen Erfolgsfaktoren im Bausparkassen- Außendienst 2013 Zufriedenheit, Bindung und Effizienz im Vertrieb der deutschen Bausparkassen Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@yougov.de +49 221 42061 364 Katharina Päffgen

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bilder: nyul/istock, sturti/istock

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bilder: nyul/istock, sturti/istock T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bilder: nyul/istock, sturti/istock Die deutschen Energieversorger wollen nicht mehr warten bis der Kunde sich von alleine auf die Suche nach

Mehr

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden

Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden Der große App-Test Wie gelingt der Sprung zum Mobile Commerce? Apps aus diversen Branchen im Urteil von (potenziellen) Kunden HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 2010

Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 2010 Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 21 Quartalsanalysen für das Jahr 21 aus dem AdTracker Assekuranz Ihre Ansprechpartner: Dr. Oliver Gaedeke Tel. 221-42 61 64 oliver.gaedeke@psychonomics.de Köln

Mehr

Customer Journey - Kredite und Finanzierung

Customer Journey - Kredite und Finanzierung Bild: Anthony Devlin/PA Archive/Press Association Images Marketing- und Vertriebsprozesse effizienter steuern Customer Journey - Kredite und Finanzierung Vom Impuls bis zum Abschluss eines Kredits / einer

Mehr

Ihr Ansprechpartner: Werner Grimmer Tel. 0221-420 61 294 werner.grimmer@yougov.de

Ihr Ansprechpartner: Werner Grimmer Tel. 0221-420 61 294 werner.grimmer@yougov.de YouGov-Energiemarktstudie: Direktansprache im Stromvertrieb 2013 Kontakthäufigkeit, Akzeptanz und Abschlussbereitschaft von Direktansprache-Kanälen bei privaten Stromverbrauchern Ihr Ansprechpartner: Werner

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Richard Drew/AP/Press Association Images

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Richard Drew/AP/Press Association Images T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: Richard Drew/AP/Press Association Images Ob Beraterkunde in einer Bank oder Selbstentscheider beim Online-Broker, Geldanleger haben es

Mehr

Customer Journey - Kredite

Customer Journey - Kredite Bild: Anthony Devlin/PA Archive/Press Association Images Marketing- und Vertriebsprozesse effizienter steuern Customer Journey - Kredite Vom Impuls bis zum Abschluss eines Kredits T +49 221-42061-0 E info@yougov.de

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Im Rahmen des YouGov Gewerbekundenmonitors Assekuranz werden seit 2004 regelmäßig Befragungen von Versicherungsverantwortlichen in Unternehmen

Mehr

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web www.heuteundmorgen.de

Mehr

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise?

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise? Informationssuche Abschluss Awareness Entscheidung Eine weite, beschwerliche Reise? HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends März 2014 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung Ansprechpartner Daniela Fischer V.E.R.S. Leipzig GmbH Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Gottschedstr. 12 Fax: +49 (0) 341355955-8

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: gpointstudio/fotolia

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: gpointstudio/fotolia T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: gpointstudio/fotolia Die zentralen Trends: Grundlegende Veränderung von Kommunikation durch Smartphones und das damit verbundene Konsum-

Mehr

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Der Bankenmarkt in Deutschland ist geprägt von einer Vielzahl an Anbietern und einem entsprechend harten Wettbewerb um die Gunst des Verbrauchers.

Mehr

Ausgabe 2 Private Krankenvollversicherung Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern

Ausgabe 2 Private Krankenvollversicherung Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern Ausgabe 2 Private Krankenvollversicherung Klartext Marktperspektiven aus Maklersicht Experteninterviews mit Versicherungsmaklern HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

ComparisonCheck Germany

ComparisonCheck Germany Finanzportale im Vergleich Ihre Ansprechpartner: Christoph Müller, Tel. 0221-420 61 328, christoph.mueller@psychonomics.de Jochen Kurz, Tel. 0221-420 61 556, jochen.kurz@psychonomics.de Köln, im Juli 2010

Mehr

Produkterwartungen und Entscheidungsverhalten selbstständiger Geldanleger

Produkterwartungen und Entscheidungsverhalten selbstständiger Geldanleger Produkterwartungen und Entscheidungsverhalten selbstständiger Geldanleger Zielgruppe Telefon- und Online-Broker im Fokus YouGovPsychonomics T +49 221-42061-0 www.psychonomics.de Januar 10 Christian Trübenbach

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2012

Mehrwerte für Makler schaffen 2012 Welche Leistungen Makler heute und in Zukunft an Versicherer binden YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Michael Kerper, +49 221 42061-365 michael.kerper@yougov.de Sponsoringpartner:

Mehr

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Leseprobe und Inhaltsverzeichnis. Das Bestell-Formular finden Sie auf der letzten Seite. Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Eine Multi-Client-Studie in Zusammenarbeit mit dem BITKOM Copyright

Mehr

Sommer-Schlussverkauf in der Finanzdienstleistung?! Erfolgschancen von innovativen Verkaufsförderungsmaßnahmen

Sommer-Schlussverkauf in der Finanzdienstleistung?! Erfolgschancen von innovativen Verkaufsförderungsmaßnahmen Sommer-Schlussverkauf in der Finanzdienstleistung?! Erfolgschancen von innovativen Verkaufsförderungsmaßnahmen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends März 2011 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln

Mehr

Erfolgreiche Facebook-Strategien für Finanzdienstleister

Erfolgreiche Facebook-Strategien für Finanzdienstleister Erfolgreiche Facebook-Strategien für Finanzdienstleister HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends Dezember 2014 in Kooperation mit: HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Str. 33-35 50670 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Qualitative Forschung im Fokus. Baden bei Wien, im Juli 2014

Qualitative Forschung im Fokus. Baden bei Wien, im Juli 2014 Qualitative Forschung im Fokus Baden bei Wien, im Juli 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister

Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister Erwartungen, Wünsche und Zukunftsplanungen von Auszubildenden und Studenten im Hinblick auf Finanzdienstleistungen HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19

Mehr

YouGov Kundenmonitor Banken 2014

YouGov Kundenmonitor Banken 2014 YouGov Kundenmonitor Banken 2014 Dennis Bargende, Andre Soldwedel T +49 221-42061-437 dennis.bargende@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-368 andre.soldwedel@yougov.de http://research.yougov.de

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Privaten Krankenversicherern. Studienflyer und Bestellformular

Kundenurteil: Fairness von Privaten Krankenversicherern. Studienflyer und Bestellformular Kundenurteil: Fairness von Privaten Krankenversicherern Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 17 Private Krankenversicherer Studienflyer und Bestellformular Eine Untersuchung in Kooperation mit

Mehr

Kundenmonitor Assekuranz 2014

Kundenmonitor Assekuranz 2014 Kundenmonitor Assekuranz 2014 Highlight Beschwerdemanagement, 4. Quartal 2014 2014 YouGov Deutschland AG. Nur zur unternehmensinternen Verwendung. Die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Veröffentlichungen

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Privaten Krankenversicherern 2015

Kundenurteil: Fairness von Privaten Krankenversicherern 2015 Kundenurteil: Fairness von Privaten Krankenversicherern 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 19 Private Krankenversicherer Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular

Mehr

Der Kundenmonitor Banken 2010

Der Kundenmonitor Banken 2010 Der Kundenmonitor Banken 2010 Highlightthema II: Social Banking Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de +49 221 42061 570 Studieninhalte

Mehr

Lösungsverkauf im Dienstleistungssektor

Lösungsverkauf im Dienstleistungssektor Studie: Lösungsverkauf im Dienstleistungssektor Absatzpotenzial von produktübergreifenden Lösungskonzepten für Banken, Energieversorger, Telekommunikationsanbieter und Versicherer Nina Simons nina.simons@psychonomics.de

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: ruizluquepaz / istock

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: ruizluquepaz / istock T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: ruizluquepaz / istock Die Sommerferien stehen vor der Tür und ganz Deutschland ist im Ferienfieber. Fast die Hälfte der Deutschen (42

Mehr

Institut für angewandte Datenanalyse GmbH

Institut für angewandte Datenanalyse GmbH Institut für angewandte Datenanalyse GmbH 2 Conjoint-Verfahren im Vergleich Das erwartet Sie nachfolgend: 1. Motivation 2. Wichtigste Conjoint-Verfahren 3. Bisherige Vergleichs-Studien und Erkenntnisse

Mehr

Trends in der GKV-Mitgliedergewinnung HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends August 2013 in Kooperation mit

Trends in der GKV-Mitgliedergewinnung HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends August 2013 in Kooperation mit HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends August 2013 in Kooperation mit HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web www.heuteundmorgen.de Hintergrund

Mehr

Finanzvertrieb im Automobilhandel 2008

Finanzvertrieb im Automobilhandel 2008 psychonomics Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2008 Dr. Michaela Brocke (Michaela.Brocke@psychonomics.de) Senior Projektmanagerin Dr. Oliver Gaedeke (Oliver.Gaedeke@psychonomics.de) Senior Manager

Mehr

Studie zum Potenzial von Insurance-Banking in Deutschland

Studie zum Potenzial von Insurance-Banking in Deutschland Studie zum Potenzial von in Deutschland Frankfurt am Main, August 2008 Dieses Dokument ist ausschließlich für Klienten bestimmt. Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung auch auszugsweise zum Zwecke

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Nachhilfeanbieter 2014

DEUTSCHLAND TEST: Nachhilfeanbieter 2014 DEUTSCHLAND TEST: Nachhilfeanbieter 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail- Auswertungen für 9 Nachhilfeanbieter Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2014 ServiceValue GmbH

Mehr

Herausforderungen des Telekommunikationsmarkts

Herausforderungen des Telekommunikationsmarkts YouGov SMIX Smartphone Mobile Internet experience YouGov T +49 221-42061-0 www.yougov.de Februar 14 Herausforderungen des Telekommunikationsmarkts Der Telekommunikationsmarkt ist einer der schnellsten

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Erfolgstreiber Kundenzufriedenheit Assekuranz

Erfolgstreiber Kundenzufriedenheit Assekuranz Erfolgstreiber Kundenzufriedenheit Assekuranz Treiberanalyse für Wachstum und Ertrag am Beispiel der Kompositversicherungssparten der Jahre 2010, 2011 und 2012 Studienleitung: Dr. Oliver Gaedeke, Sebastian

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2014

DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2014 DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 9 Partnervermittlungen und 9 Singlebörsen Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit

Mehr

Studieninformation zur Befragung von Beratern

Studieninformation zur Befragung von Beratern ETF-Studie Studieninformation zur Befragung von Beratern in Banken & Sparkassen, Versicherungen, unabhängigen Finanzdienstleistern sowie bankenunabhängigen Honorarberatern zum Thema Exchange Traded Funds

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2015

DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2015 DEUTSCHLAND TEST: Partnervermittlungen und Singlebörsen 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 9 Partnervermittlungen und 9 Singlebörsen Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

Kundenurteil: Beste Mittelstandsbanken 2015

Kundenurteil: Beste Mittelstandsbanken 2015 Kundenurteil: Beste Mittelstandsbanken 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für sechs Banken in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2015 ServiceValue

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Innovationen sind der Treiber für Wachstum und Fortschritt. Auch Service- Innovationen liefern einen Kundennutzen und fördern den Unternehmenserfolg.

Mehr

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends Frühjahr 2013

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends Frühjahr 2013 Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends Frühjahr 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Prime-Time Internet Anbahnungsphase eines FDL-Abschlusses im Internet

Prime-Time Internet Anbahnungsphase eines FDL-Abschlusses im Internet Prime-Time Internet Anbahnungsphase eines FDL-Abschlusses im Internet Eine qualitativ-psychologische Analyse der Anbahnungsphase über das Internet beim Abschluss von Finanzdienstleistungsprodukten mit

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Spielwaren Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Januar 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Online-Kauf für Spielwaren

Mehr

Kundenurteil: Beste Zielgruppenbanken 2013

Kundenurteil: Beste Zielgruppenbanken 2013 Kundenurteil: Beste Zielgruppenbanken 2013 Wettbewerbsanalyse mit Detail- Auswertungen für fünf Zielgruppen Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2012 ServiceValue GmbH

Mehr

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013)

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Erhebungsdesign und Stichprobe Quantitative Studie Zielgruppe: -User ab 16 Jahren Stichprobe: n=1008 Österreich-repräsentativ

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Mobiler Kundendienst für Telekommunikation 2015

DEUTSCHLAND TEST: Mobiler Kundendienst für Telekommunikation 2015 DEUTSCHLAND TEST: Mobiler Kundendienst für Telekommunikation 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 7 mobile Kundendienste Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular

Mehr

ServiceAtlas Internet-Provider 2015

ServiceAtlas Internet-Provider 2015 ServiceAtlas Internet-Provider 2015 Wettbewerbsanalyse zur Kundenorientierung Mit Detail-Auswertungen für 11 Internet-Provider Studienflyer und Bestellformular 2015 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Makler-Reaktionstracking im PKV-Markt 2007-2008

Makler-Reaktionstracking im PKV-Markt 2007-2008 psychonomics Angebot Makler-Reaktionstracking im PKV-Markt 2007-2008 Akquise- und Vertriebsaktivitäten von Versicherungsmaklern in der privaten Krankenversicherung im Rahmen der Gesundheitsreform Tanja

Mehr

STUDIE Vertrieb von Kfz-Versicherungen: Wissen und Wünsche der Kunden unter der Lupe HEUTE UND MORGEN Studienreihe Vertriebs-Insights

STUDIE Vertrieb von Kfz-Versicherungen: Wissen und Wünsche der Kunden unter der Lupe HEUTE UND MORGEN Studienreihe Vertriebs-Insights STUDIE Vertrieb von Kfz-Versicherungen: Wissen und Wünsche der Kunden unter der Lupe HEUTE UND MORGEN Studienreihe Vertriebs-Insights HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Str. 33-35 50670 Köln Telefon +49 (0)221

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

ServiceAtlas Lebensversicherer 2014

ServiceAtlas Lebensversicherer 2014 ServiceAtlas Lebensversicherer 2014 Wettbewerbsanalyse zur Kundenorientierung Mit Detail-Auswertungen für die 15 größten Lebensversicherer Studienflyer und Bestellformular 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Servicebarometer Assekuranz 2014

Servicebarometer Assekuranz 2014 Servicebarometer Assekuranz 2014 Zufriedenheit, Bindung & Serviceerfahrungen von Endkunden im deutschen Versicherungsmarkt Ihr Ansprechpartner zum Servicebarometer: Jana Fricke, Tel. 0221-420 61 453, jana.fricke@yougov.de

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Marktstudie zur Gewinnung von Vertriebsmitarbeitern in der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsindustrie MC4MS. MC4MS & Klaus-J.

Marktstudie zur Gewinnung von Vertriebsmitarbeitern in der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsindustrie MC4MS. MC4MS & Klaus-J. Recruiting-Studie Marktstudie zur Gewinnung von Vertriebsmitarbeitern in der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsindustrie durch Fink Training und die Unternehmensberatung MC4MS. Studieninformationen

Mehr

Web2Stay Online-Kundendialog in der Assekuranz

Web2Stay Online-Kundendialog in der Assekuranz Web2Stay Online-Kundendialog in der Assekuranz Studienflyer Kontakt: Jutta Rothmund jutta.rothmund@yougov.de +49 221 42061 358 Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@yougov.de +49 221 42061 364 Titelbild kovaleff

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de In vielen Unternehmen werden Kunden- und auch Vertriebspartner-Loyalty-Untersuchungen eingesetzt, um das Unternehmen an den Kunden- und Markterwartungen

Mehr

Health Care Monitoring - Studienportrait

Health Care Monitoring - Studienportrait Bestellung ab sofort möglich! Health Care Monitoring - Studienportrait Highlight 2010: Tracking Zusatzbeitrag Studienportrait Köln, Januar 2010 YouGovPsychonomics HealthCare Research T +49 221-42061-0

Mehr

Reise-Apps: Nutzung, Erwartungen, Preisbereitschaft

Reise-Apps: Nutzung, Erwartungen, Preisbereitschaft Trendscope Report Reise-Apps: Nutzung, Erwartungen, Preisbereitschaft 8. Juni 2011 Kontakt Gerrit Seul g.seul@trendscope.com 1 Trendscope Report Reise-Apps: Nutzung, Erwartungen, Preisbereitschaft 2011

Mehr

OTC Monitor. Trendbarometer und Grundlagenstudie der Pharmaindustrie

OTC Monitor. Trendbarometer und Grundlagenstudie der Pharmaindustrie OTC Monitor Trendbarometer und Grundlagenstudie der Pharmaindustrie Ihre Ansprechpartner zum OTC Monitor Markus Schöne Tel. 030-308 7447 10 markus.schoene@psychonomics.de Dirk Weller Tel. 0221-420 61 355

Mehr

Kundenmonitor Assekuranz 2014

Kundenmonitor Assekuranz 2014 Kundenmonitor Assekuranz 2014 Highlight Multi-Channel-Management, 1. Quartal 2014 2014 YouGov Deutschland AG. Highlights 2014 1. Multi-Channel- Management (April 2014, Online) 2. Weiterempfehlung (April/Mai

Mehr