Verkehrstote in Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehrstote in Berlin"

Transkript

1 Verkehrsicherheit Die Zeiten, als Menschen mit roten Fahnen vor fahrenden Autos herlaufen mußten, um vor der herannahende Gefahr zu warnen, sind längst vorbei. Dennoch gilt das Automobil im Straßenverkehr noch immer als potentiell gefährlich. Zu Unrecht. Denn mit der Massenmotorisierung ging eine deutliche Verbesserung der Verkehrssicherheit einher.

2 Bewegung ist Leben und Unbeweglichkeit Tod. Dieser Ausspruch geht auf den französischen Philosophen Blaise Pascal zurück. Im gleichen Werk beklagt er aber auch, dass die Probleme dieser Welt darin begründet lägen, dass der Mensch nicht zu Hause bleiben mag. Im weiteren Sinn spielt Pascal damit auf die Gefahr von Unfällen an, der sich Menschen bei Betreten des öffentlichen Raumes aussetzen. Unfälle sind kein Phänomen, das erst mit den motorisierten Verkehrsmitteln auftrat. Schon in der Frühzeit verunglückten Fußgänger. Sei es, weil die Wege schlecht ausgebaut waren, oder Trag- und Reittiere durchgingen und Fußgänger überrannten. Schwere Unfälle geschahen auch damals durch Fuhrwerke, bei denen Unbeteiligte überfahren wurden oder unter die Hufe gerieten. Es kam auch vor, dass diese Vehikel bergab außer Kontrolle gerieten. Dass dieses keine Einzelfälle waren, zeigen die Verkehrsopferzahlen von Berlin. 1875, als es für eine Million Berliner noch keine Kraftfahrzeuge gab, mithin von einer sanften Mobilität gesprochen werden kann, wurden dort 168 Verkehrsteilnehmer getötet. Genau doppelt soviel wie 1998, als die Stadt 3,5 Millionen Einwohner zählte, 1,4 Millionen Kraftfahrzeuge zugelassen waren und nach der Wende über eine harte Mobilität geklagt wurde. Doch zurück zur Frühzeit des Verkehrs. Große Vorteile versprachen sich die Verkehrsplaner von der Eisenbahn. Durch den Verkehr auf separaten Trassen sollte es wenigsten keine Unbeteiligten treffen und die Passagiere gingen ein selbstbestimmtes Risiko ein. Doch schon bei der Eröffnung der ersten öffentlichen Bahnlinie kam es zu einem tödlichen Unfall. Ausgerechnet der für das Eisenbahnwesen zuständige Ministeriale wurde nach der Jungfernfahrt von einem nachfolgenden Zug überfahren. Es zeigte sich aber, dass die Eisenbahn zwar eine hohe Transportkapazität bietet, diese aber nur zwischen wenigen Punkten, sprich Bahnhöfen, im Lande einsetzen kann. Um die möglichen Potentiale ausschöpfen zu können, muss die Bahn jedoch auch in der weiteren Umgebung von Haltepunkten für Menschen und Waren erreichbar sein. Deshalb gingen vom Eisenbahnbau weitere Impulse für Entwicklungen im Bereich des Straßenverkehrs aus. Dies betraf zunächst Kutschen und Fahrräder, später auch von Pferden gezogene Straßenbahnen und schließlich ab 1886 auch die ersten Automobile. Die Akzeptanz in der Öffentlichkeit für den Automobilverkehr war anfangs gespalten.vor allem die höhere Geschwindigkeit der Autos, begleitet durch die noch unbekannten und folglich schlecht einschätzbaren Geräusche, bereiteten den Menschen Probleme. Anders als die Eisenbahn, galt das Auto lange Zeit als Verkehrsmittel einer privilegierten Schicht. Dieses änderte sich erst mit dem Verkehrstote in Berlin keine Aufkommen der Massenmotorisierung, als das Auto zu einem Fortbewegungsmittel breiter Schichten der Bevölkerung wurde. In den USA lag diese Bedingung bereits Ende der Zwanziger Jahre vor, als mehr als die Hälfte aller Haushalte über ein Auto verfügte. Obwohl rechnerisch die Wahrscheinlichkeit einer Kollision steigt, wenn mehr Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sind, ging mit der Massenmotorisierung eine deutliche Verbesserung der Verkehrssicherheit einher. Die Statistiken belegen, dass in vielen Staaten, die einen weit geringeren Motorisierungsgrad aufweisen, die Zahl der Verkehrsunfälle und Verkehrsopfer ähnlich hoch liegen, wie in starken Wirtschaftsnationen. So verzeichnet etwa die Türkei mit 70 zugelassenen Kraftfahrzeugen pro Einwohner ebenso viele Verkehrstote, wie das vergleichbar bevölkerte Großbritannien, wo 400 Kraftfahrzeuge pro Einwohner zugelassen sind. Auch Kenia (15 Kraftfahrzeuge pro Einwohner) und Kanada (600 Kraftfahrzeuge pro Einwohner) unterscheiden sich nicht stark in der absoluten Verkehrsopferzahl. Ähnliches gilt für Deutschland (550 Kraftfahrzeuge pro Einwohner) und Thailand (100 Kraftfahrzeuge pro Einwohner) ,0 4,0 3,4 3,2 3,05 3,4 3,5 Jahr Kfz Millionen Einw. 2

3 1200% Erfolge von Verkehrssicherheitsmaßnahmen 1000% 800% Fahrleistung Unfälle Tote 600% 400% Aktive Sicherheit Der passiven Sicherheit ist die aktive vorgeschaltet. Ihr Ziel ist, dem Fahrer alle jene Eingriffsmöglichkeiten und Bedingungen zu geben, die ihm helfen, einen Unfall zu vermeiden oder zumindest die Folgen stark abzuschwächen. Ein gutes Indiz für den Zuwachs an aktiver Sicherheit ist die Vermeidung von Unfällen gegenüber der rechnerischen Wahrscheinlichkeit aufgrund des höheren Fahrzeugbeaktive Sicherheit 200% passive Sicherheit 0% Mehr Fahrzeuge weniger Unfälle Auch eine Analyse einzelner nationaler Statistiken zeigt die Fortschritte bei der Verkehrssicherheit. Solange der Fahrzeugbestand noch gering war, hielten sich die Absolutzahlen der tödlichen Unfälle noch auf gleicher Höhe wie die Haushalts- und Freizeitunfälle, beziehungsweise die Selbstmorde. Ab 1950 stieg in Deutschland die Zahl der Fahrzeuge von 2,5 Millionen auf heute 52 Millionen. Bei gleichen Risiken wie 1953, aber heutigem Fahrzeugbestand, müssten rechnerisch allein in den alten Ländern heute Verkehrstote jährlich zu beklagen sein. Tatsächlich sind es Mit weiter rückläufiger Tendenz. Diese Zahlen sind auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen. Auf die wachsende Erfahrung im Umgang mit den Verkehrsmitteln, aber auch die veränderten Erwartungen an ein Automobil und nicht zuletzt deutliche technologische Verbesserungen bei den Automobilen selbst. Zunächst waren die Menschen froh, überhaupt individuell mobil sein zu können. Als dieses zur Selbstverständlichkeit geworden war, stiegen die Anforderungen hinsichtlich der Transportqualität in Form von Zuverlässigkeit, Leistungsvermögen und Komfort. In einem nächsten Schritt gelangte die Verkehrssicherheit an die Spitze der Kundenwünsche, wobei vorausgesetzt wird, dass auch Entwicklungen in anderen Themenfeldern fortgesetzt werden. Verkehrssicherheit in diesem Verständnis, zeigt sich in einer gesamtheitlichen Betrachtung des Fahrzeugs und seines Umfelds: den Interaktionen zwischen Fahrer, Fahrzeug und Umwelt. Bislang arbeiten die für diese Themen zuständigen Organisationen weitgehend unabhängig voneinander an ihren Aufgaben: Der Gesetzgeber interpretiert die Unfallstatistik nach signifikanten Fehlverhalten und zieht daraus Schlüsse für künftige Verkehrsregeln und Sanktionen. Die Straßenbauträger analysieren Unfallschwerpunkte und bauen diese Bereiche dementsprechend um, oder stellen zumindest Warnschilder auf. Die Automobilhersteller wiederum werten ebenfalls Statistiken und reale Unfälle aus. Allerdings mehr zur Erhebung von Verletzungsmustern, technischen Interaktion Mängeln und Ausfällen, Fehlbedienungen und Funktionsschwächen. Die Folgerungen aus diesen Untersuchungen fließen regelmäßig in die Konstruktionen ein. Passive Sicherheit So entstanden die zahlreichen Maßnahmen zur passiven Sicherheit mit dem Ziel, die Unfallfolgen möglichst gering zu halten.vom Prinzip wird dabei der Unfall als unvermeidlich angesehen. Die Betroffenen sollen daher bestmöglich geschützt sein. In entschärften Fahrzeuginnenräumen und stabileren Karosserien laufen viele Unfälle für die Insassen glimpflich ab. Da es sicherer ist, bei einem Unfall im Innenraum zu verbleiben, als herausgeschleudert zu werden, folgte ab 1960 der Dreipunktgurt, der die Chancen der Insassen vor allem dadurch vergrößert, dass auch ihr Oberkörper im Sitz festgehalten wird. Bei vielen Unfällen sind seither die Verletzungen nur noch marginal. Menschen, die nur dank des Gurts überlebten, wiesen oft Kopfverletzungen auf, so dass der logische nächste Schritt der Airbag war, der vor allem den Kopf abfängt. Diese Technik wurde in Deutschland innerhalb kurzer Zeit und ohne gesetzliche Forderung Serienausstattung fast aller Neufahrzeuge. Nachdem eine hohe Schutzwirkung in Längsrichtung erreicht worden war, traten die Seitenunfälle in den Vordergrund. gegen die Airbags für den Hüft- und Schulterbereich entwickelt wurden. BMW war der erste Hersteller, der den seitlichen Schutz bis zum Dach ausweitete. Andere Hersteller folgen mit ähnlicher Technik. Die Erfolge der Bemühungen um eine möglichst hohe passive Sicherheit lassen sich deutlich belegen. So wurde seit 1970, dem Jahr mit den meisten Verunglückten, die Zahl der Schwerverletzten halbiert und die der Toten auf ein Drittel reduziert. 3

4 stands. In Deutschland zum Beispiel, stieg von 1953 der Fahrzeugbestand um den Faktor 20, die Zahl der Unfälle jedoch nur um den Faktor 4. Die Arbeiten zur Erhöhung der aktiven Sicherheit finden dabei auf drei Ebenen statt. Dabei geht es um die Psyche der Verkehrsteilnehmer, die Technik der Fahrzeuge sowie die Infrastruktur einschließlich den Regelungen des Miteinander. Zu den infrastrukturellen Maßnahmen gehören die schon erwähnte Umgestaltung des Straßenraums, aber auch Informations- und Leitsysteme. Fahrzeugtechnisch sollte die Bedienung ergonomisch und sinnfällig sein und die Fahrzeugreaktionen fühl- und berechenbar. Eine wichtige Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Auslegung des Fahrwerks, das instabiles Fahrverhalten verhindern und im Falle eines Falles eine maximale Bremswirkung ermöglichen soll. Zur Unfallvermeidung trägt schließlich auch eine gute Ausbildung der Fahrer bei. Da es sich bei Unfällen um zunehmend komplexe Vorgänge handelt, müssen alle einzelnen Aspekte zusammenspielen, wenn die heute wichtigsten Unfallursachen weiter reduziert werden sollen. Anfangs trugen Einzelmaßnahmen gegen die monokausalen Unfallursachen (ein Fehler, Ausfall) erheblich zur Sicherheit bei. Seit dieses Potential weitgehend ausgeschöpft ist, dominieren in den Statistiken multikausale Unfälle (Zusammentreffen mehrerer ungünstiger Faktoren). Deren Ursachen gehen jedoch über die Grenzen der Einflußmöglichkeiten einer der drei verantwortlichen Gruppen hinaus. Deshalb müssen Gesetzgeber, Behörden und Hersteller interdisziplinär zusammenarbeiten, gemeinsame Konzepte entwickeln und auch die zeitliche Abfolge koordinieren. Ein Beitrag zu mehr Sicherheit bietet die Telematik, doch es werden Endgeräte für Fahrzeuge nur angeschafft, wenn bereits ein Minimum an Informationsdiensten vorhanden ist und zuverlässige Daten übermittelt werden. Gleichzeitig müssen auch alle juristischen Rahmenbedingungen geklärt sein. Eine solche gesamtheitliche Betrachtung des Zusammenspiels zwischen Fahrer, Fahrzeug und Umfeld hat in den vergangenen Jahren deutliche Impulse für die Verkehrssicherheit ergeben. Allerdings besteht die Gefahr, dass politische Entscheidungen mit anderen Zielen das Gleichgewicht stören. Willkürlich festgelegte Tempolimits zum Beispiel. Und auch das Forcieren extrem sparsamer Autos lässt sich wahrscheinlich nur durch Konzession bei der Fahrzeugsicherheit erreichen. Unfallursachen Seit Jahren weist die Unfallstatistik zwei deutlich herausragende Unfallursachen auf: nichtangepasste Geschwindigkeit und Alkohol. Der Begriff nichtangepasste Geschwindigkeit wird oft als Argument für die Notwendigkeit von Tempolimits herangezogen. Obwohl auf 99 Prozent des Straßennetzes Geschwindigkeitsbeschränkungen bestehen, liegt nur bei gut zwölf Prozent der Unfälle mit der registrierten Ursache nichtangepasste Geschwindigkeit ein Verstoß gegen ein einschlägiges Limit vor. Diese Ursache wird bei 34% der Unfällen registriert, d.h. bei 4% der schweren Unfälle liegt ein Verstoß gegen ein Limit vor. Damit wird aber nicht die alleinige Unfallursache dargestellt sondern nur eine wichtige Randbedingung genannt. Fehlverhalten bei Straßenverkehrsunfällen Getötete Nicht angepasste Geschwindigkeit Alkohol Falsches Verhalten gegenüber Fußgängern Verstoß gegen Rechtsfahrverbot Fehler beim Überholen Verstoß gegen Vorfahrtsregelung Die zweite wichtige Ursache sind alkohol- und drogenbedingte Einschränkungen der Fahrtüchtigkeit. Alkohol und Drogen haben nichts mit dem Verkehr zu tun und könnten komplett daraus verbannt werden. Doch das wäre schwer durchzusetzen, denn einerseits gehört Alkohol in unserer Kultur zum sozialen Umgang, andererseits lässt sich geringe Alkoholisierung nicht in der Vorbeifahrt messen. Das Problem löst auch kein, wie auch immer definierter, unterer Grenzwert. Die Mehrzahl der schweren Unfälle geschehen bei rund zwei Promille. So gesehen scheinen mehr Kontrollen unumgänglich. Darüber hinaus sollten Tischgenossen und Gastgeber mit in die Verantwortung genommen werden, um schon im Vorfeld sozialen Druck auf trinkende Fahrer auszuüben. Hinter diesen beiden Ursachen stehen alle anderen Unfallgründe zahlenmäßig weit zurück. Noch dazu, wo in der Regel erst mehrere Fehlverhalten und ungünstige Rahmenbedingungen miteinander kombiniert zu einem Unfallereignis führen. Bei einzelnen Fehlverhalten haben der Verursacher und der Unfallgegner normalerweise noch ausreichend Eingriffsmöglichkeiten durch ihre Fahrzeuge beziehungsweise Sicherungseinrichtungen, den Unfall zu vermeiden oder zumindest den Schaden zu verringern. Daher gibt es im juristischen Nachspiel immer seltener eindeutige Schuldzuweisungen. Verletzte 4

5 Aktive und Passive Sicherheitselemente Situative Verkehrslenkung Aktive Sicherheit Information und Navigation Aktuelle Warnungen und Hinweise Insassenschutz Passive Sicherheit Crashsicherheit Fahrerassistenzsysteme

6 Unfallgeschehen in Deutschland Unfälle mit erheblichen Verletzungen Freizeit Haushalts maschinen BMW Maßnahmen Die BMW Philosophie setzt die Priorität auf die Unfallvermeidung im Rahmen der aktiven Sicherheit. Gleichzeitig ist aber auch die passive Sicherheit der BMW Fahrzeuge weltweit führend. Zur aktiven Sicherheit gehören dabei auch solche Maßnahmen, die auf den ersten Blick eigentlich nichts mit der Thematik zu tun haben. Die sprichwörtliche Freude am Fahren, ergänzt durch in und um das Lenkrad gruppierte, ergonomisch ausgelegte Bedieneinrichtungen, eine bequeme Sitzposition, gute Klimatisierung und ein niedriges Geräuschniveau leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, die Aufmerksamkeit zu erhalten und entspannt zu fahren. Durch Komfort entsteht eine innere Ausgeglichenheit, die Aggressionen vorbeugt. Eine gute Motorisierung trägt nicht nur dazu bei, Überholvorgänge sicher abzuschließen, sie gibt dem Fahrer dank des Leistungsüberschusses auch eine Souveränität in kritischen Situationen. In gleicher Weise verfügen auch Fahrwerk und Bremsen über große Reserven. Das alles zusammen führt zu einer Gelassenheit und verhindert Schreckreaktionen, die leicht in Aggressivität umschlagen. Bereits 1979 hat BMW das erste serienmäßig mit elektronischem ABS ausgestattete Auto auf den Markt gebracht. Das System, mittlerweile stark verbessert, macht das spurtreue Bremsen in Kurven sicher. Auch ein Stabilisierungssystem ist verfügbar. Aber nicht um konstruktive Fahrwerksmängel zu kompensieren, sondern um ein sehr sicheres Fahrzeug noch sicherer zu machen. Für die passive Sicherheit werden die Karosseriestrukturen und die Innenräume ständig weiter optimiert. Dort können mittlerweile zehn Airbags installiert werden, die Front- und Fondinsassen bei Front- und Seitenunfällen schützen. Über den eigentlichen Verantwortungsbereich eines Automobilherstellers hinaus beschäftigt sich BMW auch mit übergreifenden Verkehrskonzepten und mit Informationssystemen. Das geschieht aus Eigeninitiative, als Partner der öffentlichen Hand oder als Mitglied von Projekten der Automobilindustrie. Die leeren Kassen der öffentlichen Hand und die Priorisierung der Bahn lassen infrastrukturelle Maßnahmen nur langsam vorankommen. Eine eigene Entwicklung von BMW ist das System COMPANION, das durch blinkende Leitpfosten vor Störungen und Gefahr auf dem vorausliegenden Streckenabschnitt warnt. Die fahrzeugautonomen Anteile davon werden bereits angeboten. So gibt es eine Reihe von Assistenzsystemen, die die Fahrer von Routineaufgaben und der Wegfindung entlasten. Verkehr Ausblick Der Bau der Autobahnen, und eine damals zeitgemäße Verkehrsordnung, hatte in den Dreißiger Jahren deutliche Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit. Bevor diese Maßnahmen griffen, lagen die Verkehrsopferzahlen mit Toten höher als heute, obwohl der Fahrzeugbestand damals nur sechs Prozent des heutigen betrug. Eine Lehre daraus ist, den Verkehr auf Straßen zu bündeln, die für den Kraftfahrzeugverkehr ausgelegt sind. Autobahnen zum Beispiel. Auf normalen Straßen sind Begegnungsgeschwindigkeiten von 200 km/h die Regel und die Verkehrsteilnehmer haben ein Massenverhältnis von 1:4000 zueinander. Auf Autobahnen sind dagegen die Relativgeschwindigkeiten selten höher als 100 km/h und die Massenverhältnisse selten größer als 1:50. Der Ausschluß bestimmter Verkehrsteilnehmer und die Gleichrichtung des Verkehrs tragen zusätzlich zur Sicherheit bei. Zur Steigerung der Verkehrssicherheit sollten folglich weitere Autobahnen gebaut und ihre Arbeit Putzen Holzhacken Garten Benutzung attraktiv gestaltet werden. Damit könnten größere Teile des motorisierten Verkehrsaufkommens dorthin verlagert und unfallkritische Straßen entlastet werden. Das nachgeordnete Netz wird weiterhin aus Straßen mit Gegenverkehr und unterschiedlichen Verkehrsarten und -zwecken bestehen. Gerade dort haben die Unfälle meistens mehrere Ursachen. Deswegen werden Einrichtungen benötigt, die möglichst viele Fehler der Fahrer vermeiden helfen. Dazu müssen die technischen Möglichkeiten genutzt werden, um die Fahrer bestmöglich zu informieren, denn viele Unfälle gehen auf diesbezügliche Defizite zurück. Die Fahrerassistenzsysteme unterstützen die Fahrer bei Routinetätigkeiten und setzen Fehlbedienungen und offensichtlichem Fehlverhalten Widerstand entgegen. Diese Entwicklungen sind schon weit fortgeschritten, doch deren Sicherheitsbeitrag könnte umfassender sein, wenn sie in gleicher Weise auf Seiten der Straßenverwaltung vorangetrieben würde. Alex Aktuelles Lexikon Verkehrssicherheit BMW AG, AK-2, August

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich?

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? Und hier noch ein Überblick zu den Inhalten: Verkehrsunfallstatistik in Bezug zu allen Mobilitätsformen

Mehr

Sport Utility Vehicles (SUV) im Unfallgeschehen

Sport Utility Vehicles (SUV) im Unfallgeschehen Sport Utility Vehicles (SUV) im Unfallgeschehen Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Pressegespräch Berlin, 28.09.2011 2 Fragestellungen Geht von Sport Utility Vehicles (SUV)

Mehr

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Der Führerschein hat für Heranwachsende eine kaum zu überschätzende Bedeutung. Er steht

Mehr

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 Der Führerschein hat für junge Menschen eine große Bedeutung. Er steht für die

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016 Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit Pressekonferenz 24.02.2016 Wesentliche Unfalldaten/-Ursachen Unfalleckwerte 2014 / 2015 24168 Verkehrsunfälle (gesamt) 12289 ausgewertete Verkehrsunfälle

Mehr

VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010

VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010 VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010 1 Leichter Anstieg bei der Zahl der registrierten Verkehrsunfälle Zahl der Verunglückten insgesamt zurückgegangen - allerdings mehr Verkehrstote Hauptunfallursachen Zahl der

Mehr

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel Verkehrssicherheit Mit Abstand gelassen ans Ziel Tempo der Vernunft Eine der häufigsten Unfallursachen im Güterkraftverkehr ist zu geringer Abstand. Die Folgen sind oft Auffahrunfälle, bei denen jährliche

Mehr

1. Überblick. 2. 2. Bus-Bestand nimmt zu. 3. 3. Beförderungsleistung steigt 4. 4. Binnen drei Jahren achtmal so viele Fahrgäste 5

1. Überblick. 2. 2. Bus-Bestand nimmt zu. 3. 3. Beförderungsleistung steigt 4. 4. Binnen drei Jahren achtmal so viele Fahrgäste 5 Standard ACE Auto Club Europa e. V. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Constantin Hack Schmidener Str. 227 70374 Stuttgart Telefon: 0711 53 03-266/267 Telefax: 0711 53 03-3288 E-Mail: presse@ace-online.de

Mehr

Speedtest 09 Welcher Risikotyp bist Du? www.speedtest09.ch

Speedtest 09 Welcher Risikotyp bist Du? www.speedtest09.ch Der Sponti Mir kann nichts passieren! Hans guck in die Luft Verkehrsunfälle schädigen nicht nur das Portemonnaie sie treffen auch Menschen direkt an Leib und Seele. Sie verursachen Schmerzen, machen Operationen

Mehr

Motorradunfälle in Deutschland Ursachen, Maßnahmen und ihre Wirkung

Motorradunfälle in Deutschland Ursachen, Maßnahmen und ihre Wirkung Motorradunfälle in Deutschland Ursachen, Maßnahmen und ihre Wirkung Dr.-Ing. Matthias Kühn Leiter Fahrzeugsicherheit, Unfallforschung der Versicherer (UDV) Münster, 28.06.2016 2 3 Das erste Wochenende

Mehr

Positionspapier. Wie viel passive Fahrzeugsicherheit brauchen wir in Zukunft?

Positionspapier. Wie viel passive Fahrzeugsicherheit brauchen wir in Zukunft? Positionspapier Wie viel passive Fahrzeugsicherheit brauchen wir in Zukunft? November 2015 Zukunft der passiven Fahrzeugsicherheit 1 Inhalt 1 Zusammenfassung 2 2 Politische Vorgaben und Ziele für die

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Mehr Schutz für Fahrzeuginsassen. Erfolge der passiven Sicherheitstechnik. neue Funktionen auf der Basis von CAPS. Dr.

Mehr Schutz für Fahrzeuginsassen. Erfolge der passiven Sicherheitstechnik. neue Funktionen auf der Basis von CAPS. Dr. Juni 2007 RF 70409-d Kl Mehr Schutz für Fahrzeuginsassen Erfolge der passiven Sicherheitstechnik neue Funktionen auf der Basis von CAPS Dr. Michael Strugala Entwicklungsleiter des Produktbereichs Insassenschutz

Mehr

Sommersportunfälle. Unfallstatistik 2006 OA Dr. Jan Bauer

Sommersportunfälle. Unfallstatistik 2006 OA Dr. Jan Bauer Sommersportunfälle Unfallstatistik 2006 OA Dr. Jan Bauer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie Vorstand: Prim. Univ.- Prof. Dr. Günther Schimpl Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht Sommersportunfälle

Mehr

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens.

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens. Inhalt Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens 1. Langzeitentwicklung 2005-2014. 2 2. Allgemeine Verkehrsunfallentwicklung -.. 3 3. Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik Sachsen-Anhalt. 4 4.

Mehr

Sicherheit Lehrerinformation

Sicherheit Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag srelevante Bestandteile des Autos werden gemeinsam besprochen: Airbag, sgurte und Kindersitze werden angeschaut. Ziel Die SuS kennen die svorschriften in und zu einem

Mehr

PEUGEOT // Partner Tepee

PEUGEOT // Partner Tepee PEUGEOT // Partner Tepee Ganz schön praktisch. Komfort und Variabilität. Viel Platz auf allen Plätzen und das so komfortabel wie möglich. Und so variabel wie nötig. Hier geht der PEUGEOT Partner Tepee

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle Schulwegunfälle / Kinderunfälle Jörg Ortlepp ADAC Expertenreihe 2013 Sichere Schulwege Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. der Schulweg Der Tagesspiegel, 04.02.2013 Schulwegunfälle

Mehr

Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR

Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR Christian Kellner Deutscher Verkehrssicherheitsrat Konferenz zum Verkehrssicherheitsprogramm Brandenburg, Potsdam, 07. März 2013 Übergeordnete Strategie

Mehr

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer VDI-Berichte Nr. 1960, 2006 1 Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer Dipl. Volkswirt Björn Dosch, Dr.-Ing. Andrea David, ADAC e.v., München 1. Ziele und Aufgaben von Fahrerassistenzsystemen

Mehr

Psychologische Hindernisse Barrieren im Kopf. Christine Chaloupka-Risser, FACTUM Chaloupka und Risser Verkehrs- und Sozialanalysen

Psychologische Hindernisse Barrieren im Kopf. Christine Chaloupka-Risser, FACTUM Chaloupka und Risser Verkehrs- und Sozialanalysen Psychologische Hindernisse Barrieren im Kopf Christine Chaloupka-Risser, FACTUM Chaloupka und Risser Verkehrs- und Sozialanalysen 1 Ausgangspunkt Geschwindigkeitsverhalten Verkehrssicherheit & Umwelt,

Mehr

Mehr Sicherheit im Verkehr trotz zunehmender Verkehrsdichte

Mehr Sicherheit im Verkehr trotz zunehmender Verkehrsdichte Mehr Sicherheit im Verkehr trotz zunehmender Verkehrsdichte Dagmar Glaser Die Entwicklung des Verkehrsgeschehens auf Baden-Württembergs Straßen verlief in den vergangenen 6 Jahrzehnten mehr als rasant.

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2012

Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2012 Unfallentwicklung auf deutschen strassen 2012 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 10. Juli 2013 in Berlin Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten 2008 Seite 4 Statistisches Bundesamt 2009

Mehr

Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen

Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen Lösungen 1. Gurtschlitten Vor Dir steht ein Gurtschlitten. Das Experiment wird Dir zweimal vorgeführt. Was passiert mit der Puppe, wenn der Gurtschlitten stoppt?

Mehr

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen 1.2 Europäische Union 2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen Aufgrund des Gesetzes über die Statistik der Straßenverkehrsunfälle (Straßenverkehrsunfallstatistikgesetz) sind bei Verkehrsunfällen, bei denen

Mehr

Geschichte der schulischen Mobilitäts- und Verkehrserziehung 1900-2003. von Maria Limbourg. 1902: Regierung Arnsberg

Geschichte der schulischen Mobilitäts- und Verkehrserziehung 1900-2003. von Maria Limbourg. 1902: Regierung Arnsberg Geschichte der schulischen Mobilitäts- und Verkehrserziehung 1900-2003 von Maria Limbourg 1902: Regierung Arnsberg Der Regierungspräsident von Arnsberg bestimmte, dass die Schulen im Unterricht über die

Mehr

Kein Alkohol am Steuer

Kein Alkohol am Steuer Beschluss der Jahreshauptversammlung 2011 der Deutschen Verkehrswacht e.v. Kein Alkohol am Steuer Bereits geringe Mengen Alkohol können eine die Fahrtüchtigkeit einschränkende Wirkung haben. Deshalb spricht

Mehr

Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit

Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit Dipl.-Ing. Klaus Robatsch Bereichsleiter Forschung & Wissensmanagement KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) Höchste Geschwindigkeit 8,7 km/h 44 km/h

Mehr

Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN. Basel, 14.November 2015

Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN. Basel, 14.November 2015 Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN Das Führen eines Motorfahrzeugs ist eine gefährliche Tätigkeit o o o o Die Verkehrsmedizin ist eine Spezialgebiet

Mehr

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden kapitel 01 Mobilität Verkehr im Wandel Urbanisierung, zunehmende Motorisierung und steigende Mobilität in schnell wachsenden Volkswirtschaften sowie anschwellende Güterströme stellen bestehende Verkehrssysteme

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr. Blutalkoholwerte verunglückter Pkw- und Radfahrer im Vergleich

In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr. Blutalkoholwerte verunglückter Pkw- und Radfahrer im Vergleich Inhaltsübersicht In Deutschland geltende Promillegrenzen im Straßenverkehr Verkehrsstraftaten von Radfahrern unter Alkohol Alkoholunfälle von Pkw- und Radfahrern: langjährige Entwicklung und aktueller

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5 t

1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5 t kai.orlob@mainzer-fahrschule.de 06131/6933980 Zahlentest für die Führerscheinklasse B (Pkw) 1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ 1 Verkehrsunfallbilanz der Polizei Frankenthal auf einen Blick Die Gesamtzahl der polizeilich registrierten Verkehrsunfälle ist leicht auf insgesamt

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

Positionspapier. Elektromobilität und Sicherheit

Positionspapier. Elektromobilität und Sicherheit Positionspapier Elektromobilität und Sicherheit November 2013 Positionspapier Elektromobilität und Sicherheit 3 1 Zusammenfassung Der VDI sieht erhebliche Potenziale in der Elektromobilität und unterstützt

Mehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr Kinder unterwegs im Straßenverkehr LVW / TÜV Thüringen Ablauf Ausgewählte rechtliche Grundlagen ( 1, 2(5), 3(2a), 20(4), 21(1a); (1b) und (3), 26(1) StVO Unfallstatistik Altersbesonderheiten von Kindern

Mehr

Verkehrsunfälle. Zweiradunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Zweiradunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Zweiradunfälle im Straßenverkehr 20 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Zweiradunfälle

Mehr

6. Hambacher Bikerfest

6. Hambacher Bikerfest Der Unterfahrschutz Modell Euskirchen im System der Infrastrukturverbesserung 6. Hambacher Bikerfest der MID Motorradinitiative Deutschland e.v. 7. August 2004 Ltd. RBDir Dipl.-Ing. Helmut Nikolaus Zahlen

Mehr

Rede von Innenminister Ralf Jäger. zur Vorstellung der Verkehrsunfallbilanz 2015. am 15. Februar 2016 in Düsseldorf.

Rede von Innenminister Ralf Jäger. zur Vorstellung der Verkehrsunfallbilanz 2015. am 15. Februar 2016 in Düsseldorf. Presseinformation 15. Februar 2016 Pressestelle Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen Telefon 0211 871 2300/2301 Telefax 0211 871 2500 pressestelle@mik.nrw.de www.mik.nrw.de

Mehr

Presseinformation DDAD, Nr. 11 Düsseldorf, den 06.02.2009 Sperrfrist 12:00 Uhr

Presseinformation DDAD, Nr. 11 Düsseldorf, den 06.02.2009 Sperrfrist 12:00 Uhr Presseinformation DDAD, Nr. 11 Düsseldorf, den 06.02.2009 Sperrfrist 12:00 Uhr Innenminister Dr. Ingo Wolf übernimmt Schirmherrschaft für den Einsatz der DON T DRINK AND DRIVE-Party Patrol in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen die zukunft hat schon begonnen! was den elektroantrieb betrifft waren wir schon mal viel weiter: batterieelektrisches

Mehr

Kinderunfälle 2000. Jahr 1970 (alte BRD) 2001 (Deutschland gesamt) Anzahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder unter 15

Kinderunfälle 2000. Jahr 1970 (alte BRD) 2001 (Deutschland gesamt) Anzahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder unter 15 Maria Limbourg, Universität Essen, 2002 Kinderunfälle Kinderunfälle 2000 Jahr für Jahr werden in Deutschland rund 1,8 Millionen Kinder bei Unfällen verletzt, im Haus und Garten, in der Freizeit, im Kindergarten

Mehr

Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009

Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009 Bußgeldkatalog Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Collage von Verkehrszeichen (Quelle: BMVBS) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009 Die neuen Obergrenzen

Mehr

Themendienst. Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße

Themendienst. Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße Anzahl seit Jahren rückläufig Bund, Bahn und Straßenbaulastträger gemeinsam gefordert Aufklärungskampagne zur

Mehr

Brauchen wir eine neue Promillewertgrenze für Radfahrer?

Brauchen wir eine neue Promillewertgrenze für Radfahrer? Brauchen wir eine neue Promillewertgrenze für Radfahrer? Möglichkeiten der Absenkung des Grenzwertes der absoluten Fahrunsicherheit und der Einführung eines Ordnungswidrigkeitentatbestandes Urheberrecht

Mehr

Seminar Robotik WS 02/03

Seminar Robotik WS 02/03 Seminar Robotik WS 02/03 Innovative Informatik Anwendungen: Autonomes Fahren Fahrassistenzsysteme im KFZ Anwendungen Dezember 2003 Solange wir Äpfel nicht per E-Mail versenden können, sind Sie auf uns

Mehr

Die StVO aus der Sicht der Praxis der Polizei

Die StVO aus der Sicht der Praxis der Polizei StVO und Verkehrssicherheit Welche Verbesserungen insbesondere für den Fuß- und Fahrradverkehr sind notwendig! Die StVO aus der Sicht der Praxis der Polizei Berlin 23. Juni 2008 Verkehrssicherheits-Lage

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Fahrradfahrer Statistisches Landesamt Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Zentrale Telefax 0711/ 641-24 40 poststelle@stala.bwl.de www.statistik-bw.de in Zusammenarbeit mit dem 2012 Innenministerium

Mehr

Notwendige Informationen zum Aufenthalt in Japan

Notwendige Informationen zum Aufenthalt in Japan (kôtsû) 4 Straßenverkehrsordnung (kôtsû kisoku) 4-1 Die japanische Straßenverkehrsordnung In Japan gibt es gesonderte Verkehrsregeln für Fußgänger, Kraftfahrzeuge (Autos und Motorräder) und Fahrräder.

Mehr

Fahrzeugähnliche Geräte

Fahrzeugähnliche Geräte Fahrzeugähnliche Geräte Mit Spass und Sicherheit unterwegs bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Bewegung draussen macht Spass, erst recht mit fahrzeugähnlichen Geräten. Mit Einsatz der eigenen Körperkraft

Mehr

PRESSEINFORMATION 26. März 2014. VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer

PRESSEINFORMATION 26. März 2014. VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer PRESSEINFORMATION 26. März 2014 VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer VAV Versicherungs-AG erhebt erstmals Veränderung des Verkehrsverhaltens der Österreicher Stadt-Land-Gefälle klar erkennbar

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Ing. Reinhold Entholzer am 10.10.2013 zum Thema Besondere Unfallgefährdung von Fußgänger/innen und Radfahrer/innen bei herbstlich/winterlicher Witterung:

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

Risiko und Sicherheit (RiSich) Zur (interkulturellen) Begriffsproblematik am Beispiel des Konzepts SICHERHEIT. Prof. Dr. Annely Rothkegel (Juni 2009)

Risiko und Sicherheit (RiSich) Zur (interkulturellen) Begriffsproblematik am Beispiel des Konzepts SICHERHEIT. Prof. Dr. Annely Rothkegel (Juni 2009) Risiko und Sicherheit (RiSich) Zur (interkulturellen) Begriffsproblematik am Beispiel des Konzepts SICHERHEIT Prof. Dr. Annely Rothkegel (Juni 2009) Grundlagen (Vorarbeiten): - BMBF-Projekt NORMA (Nutzerorientiertes

Mehr

Untersuchung von Unfällen mit Insassen, die nicht den genormten Spezifikationen von Crashtests entsprechen.

Untersuchung von Unfällen mit Insassen, die nicht den genormten Spezifikationen von Crashtests entsprechen. ADAC Unfallforschung Berichte der ADAC Unfallforschung November 2010 Verfasser Dipl. Ing. Thomas Unger Veröffentlichung dazu in Motorwelt 12/2010 Untersuchung von Unfällen mit Insassen, die nicht den genormten

Mehr

Vollgas feiern nüchtern fahren! RUNTER VOM GAS

Vollgas feiern nüchtern fahren! RUNTER VOM GAS Vollgas feiern nüchtern fahren! RUNTER VOM GAS Du fährst nicht allein Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Denn Alkohol schwächt die Konzentrationsfähigkeit und kann das Seh- und Reaktionsvermögen erheblich

Mehr

Presseinformation. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich?

Presseinformation. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? Presseinformation Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? Die strategische Unternehmensberatung PROGENIUM berechnet die Vollkosten eines Automobils über die vergangenen drei Jahrzehnte und

Mehr

ACV Akzeptanzstudie: Autonomes Fahren

ACV Akzeptanzstudie: Autonomes Fahren ACV Akzeptanzstudie: Autonomes Fahren Köln, Januar 201 Datenbasis 1.021 Befragte ab 18 Jahre Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region Erhebungszeitraum: 19. bis 21. Januar 201 Befragungsart:

Mehr

Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 2012

Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 2012 Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 212 Vorbemerkungen Das Bild auf unseren Straßen hat sich seit den 199-er gewandelt. War damals ein gravierender Anstieg der Autozahlen zu

Mehr

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Individuelle Mobilität durch ein eigenes Auto gehört heute praktisch zum Standard. Autos, welche mit alternativen Antriebsarten betrieben werden, (noch)

Mehr

Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM PRESSESTELLE

Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM PRESSESTELLE Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM PRESSESTELLE PRESSEMITTEILUNG 19. Februar 2015 Verkehrsunfallbilanz 2014 Innenminister Reinhold Gall: Mehr als jeder fünfte Verkehrstote ist ein Motorradfahrer Schwerpunktkontrollen

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung Begleitetes Fahren ab 17 In Hessen ab dem 1.Oktober 2006 Einweisung Informationen für Begleiter und Teilnehmer am Modellversuch in Hessen. Ursachen und Gründe für das Begleitete Fahren in Europa - Deutschland

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

Polizeipräsidium Mittelfranken. Straßenverkehrs- und Unfallstatistik

Polizeipräsidium Mittelfranken. Straßenverkehrs- und Unfallstatistik Polizeipräsidium Mittelfranken Straßenverkehrs- und Unfallstatistik 211 Seite 1 von 31 Inhaltsverzeichnis 1. Strukturdaten... 4 1.1 ZUSTÄNDIGKEITSBEREICH DES POLIZEIPRÄSIDIUMS MITTELFRANKEN.4 1.2 KRAFTFAHRZEUGBESTAND...

Mehr

ICH. und die Anderen

ICH. und die Anderen ICH und die Anderen ICH und die Anderen Wenn es zwischen Auto und Rad auf Baden-Württembergs Straßen kracht, sind hierfür in 63 Prozent der Fälle die Autofahrer verantwortlich. Das sind die häufigsten

Mehr

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme www.eurofot ip.eu eurofot: die acht zu testenden Systeme Adaptive Cruise Control Das System Adaptive Cruise Control (ACC) oder Adaptive Geschwindigkeitsregelung

Mehr

Kampagnen Lehrerinformation

Kampagnen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Es gibt unterschiedliche, um die Sicherheit im Strassenverkehr zu verbessern. Am Beispiel einer aktuellen Kampagne (Turboschlaf) werden Zielgruppe und Inhalte

Mehr

Wertewandel im Mobilitätsverhalten

Wertewandel im Mobilitätsverhalten Wertewandel im Mobilitätsverhalten Rottenburg, den 19. September 2011 Auto-Kunden wie die Hersteller sie sich vorstellen: Auto-Kunden wie sie wirklich sind: Alter von Neuwagenkäufern nach Automarke (2011)

Mehr

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn Sicher unterwegs mit der Badner Bahn M o d e r n k o m f o r ta b e l s i c h e r Sicherheit braucht aufmerksamkeit Wir leben in einer Zeit, in der Sicherheit eine immer größere Rolle spielt. Dank strengerer

Mehr

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität?

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Institut für Verkehr und Stadtbauwesen Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Bernhard Friedrich - 24.11.2011 Mobilität Kenngrößen und Trends 24. November 2011 DGK-Workshop Geodäsie und Globaler Wandel

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Pressekonferenz. Radfahrer und Fußgänger: unmotorisiert und ungeschützt? Kurt Benesch Geschäftsführer Allianz Kundenservice

Pressekonferenz. Radfahrer und Fußgänger: unmotorisiert und ungeschützt? Kurt Benesch Geschäftsführer Allianz Kundenservice Radfahrer und Fußgänger: unmotorisiert und ungeschützt? Pressekonferenz Kurt Benesch Geschäftsführer Allianz Kundenservice Dr. Jörg Kubitzki Allianz Zentrum für Technik Wien, 4. Juni 2013 Allianz rückt

Mehr

Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre. Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS

Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre. Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS Kurzdarstellung des Teilprojektes VAS als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre Vorausschauende Aktive Sicherheit VAS INVENT Fahrerassistenz, Aktive Sicherheit Verkehrsmanagement 2010 Verkehrsleistungsassistenz

Mehr

Infoblatt für Schulen

Infoblatt für Schulen CENTRE DE FORMATION POUR CONDUCTEURS Infoblatt für Schulen Mobilité et Sécurité sur la Route www.msr.lu Was ist ein -Event? Ein -Event (Mobilité et Sécurité sur la Route) dient der Sensibilisierung in

Mehr

Kinderunfälle beim Wintersport Helmtragequoten sehr unterschiedlich

Kinderunfälle beim Wintersport Helmtragequoten sehr unterschiedlich Pressetext Dienstag,. Februar 13 Kinderunfälle beim Wintersport Helmtragequoten sehr unterschiedlich Der heurige Winter bietet wieder alles, was Kinder schätzen: Schnee, Eis und Sonne. Schifahren und Snowboarden,

Mehr

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer.

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. 29. Januar 2015 MEDIENROHSTOFF Besserfahrer.ch Zusätzliche Informationen zur Medienmitteilung Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. Das will Besserfahrer.ch: Die Präventionskampagne

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Schlafen Sie sich wach Bei rund 10 20 % aller Verkehrsunfälle ist Müdigkeit im Spiel. Nicht nur das Einschlafen am Steuer ist gefährlich,

Mehr

Aggression im Strassenverkehr

Aggression im Strassenverkehr Aggression im Strassenverkehr. Aggression und aggressives Verhalten sind für uns Menschen wichtige Verhaltensmuster für das Leben. Aggression ist zur Erreichung selbstgesteckter Ziele essenziell. Sie zieht

Mehr

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Gestern Heute - Morgen Kernwert Sicherheit Sicherheit ist und

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 Juni 2003 Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr (Hg.): Ausbaubedarf Radwege außerorts an Bundes- und Landesstraßen im Land Brandenburg Hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis

Mehr

Wie gefährdet ist mein Kind?

Wie gefährdet ist mein Kind? Wie gefährdet ist mein Kind? Repräsentative Studie zu Kinderunfällen und Risikobewusstsein der Eltern 2012 Markus Schmidt GfK Finanzmarktforschung 2 Ein kurzer Blick auf das Unfallgeschehen 3 Jedes dritte

Mehr

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Temporeduktion auf Landstraßen?, 19.11.2015 1 pixabay/public domain Hintergrund der Veranstaltung aus Umweltsicht Viele Umweltqualitätsziele

Mehr

Verkehrsunfälle von schweren Nutzfahrzeugen

Verkehrsunfälle von schweren Nutzfahrzeugen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Verkehrsunfälle von schweren Nutzfahrzeugen 4. Fachtagung Technische Rettung aus Pkw Berlin, 28.8.2013 Dr.-Ing. Axel Malczyk Unfallforschung der

Mehr

Mobilität und Verkehr Neuchâtel, 2014

Mobilität und Verkehr Neuchâtel, 2014 11 Mobilität und Verkehr 1262-1300 Verkehrsunfälle in der Schweiz 2013 Neuchâtel, 2014 Verkehrsunfälle in der Schweiz 2013 Überblick 2 Strassenverkehr 4 Strassenverkehr öffentlich 9 Eisenbahn 10 Übrige

Mehr

VCD Masterplan (Kurzfassung) Vision Zero

VCD Masterplan (Kurzfassung) Vision Zero VCD Masterplan (Kurzfassung) Vision Zero Vision Zero Null Verkehrstote von minus 36 Prozent derzeit an siebenter Stelle. Die europäische Zielvorgabe ist bis 2010 nicht zu schaffen. 4.482 Menschen haben

Mehr

HANDY WEG VOM STEUER

HANDY WEG VOM STEUER HANDY WEG VOM STEUER ABLENKUNG IST URSACHE FÜR JEDEN DRITTEN TÖDLICHEN UNFALL Ihre Gesprächspartner: Alois SCHEDL, Vorstand ASFINAG Klaus SCHIERHACKL, Vorstand ASFINAG Othmar THANN, Direktor Kuratorium

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR FAHR Fragebogen zur automobilbezogenen Handlungsregulation Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 4470 Bochum www.testentwicklung.de Allgemeine

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

GRUNDLAGEN DER NULLVISION Seite 3. ERGEBNISSE DER NULLVISION Seite 5

GRUNDLAGEN DER NULLVISION Seite 3. ERGEBNISSE DER NULLVISION Seite 5 Die Nullvision 1 Die Nullvision ist das Bild einer Zukunft, in der niemand im Straßenverkehr getötet oder so schwer verletzt wird, dass er lebenslange Schäden davonträgt. Die Nullvision ist auch Grundlage

Mehr